Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick"

Transkript

1 ht Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick Dr. jur. hermann thebrath - Abkommen vom 3. Februar 2011 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Spanien zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen. - Convenio entre la República Federal de Alemania y y el Reino des Espana para evitar la doble imposición y prevenir la evasion fiscal en materia de impuestos sobre la renta y sobre el partrimonio. zwischen Spanien und Deutschland ist, nachdem die Ratifikationsurkunden am 18. Juli 2012 ausgetauscht wurden, nach drei Monaten ab dem Tag des Austausches der Ratifikationsurkunden, nämlich am 18. Oktober 2012 in Kraft getreten (Art. 30 Abs. 2 DBA Deutschland/Spanien). Die Verhandlungen zwischen beiden Ländern zu diesem neuen Abkommen wurden im Jahre 2006 aufgenommen. Rund 5 Jahre später, am , wurde dieses neue DBA unterzeichnet und löst nunmehr mit seinem Inkrafttreten das bislang gültige DBA ab. Das nunmehr gültige DBA enthält im Vergleich zum bisherigen DBA einige zum Teil gravierende Neuregelungen. Diese sollen im nachstehenden dargestellt werden. Dabei orientiert sich das neue DBA Deutschland/Spanien sowohl inhaltlich wie auch strukturell am OECD-Musterabkommen (2005). Diese Anlehnung an das OECD-Musterabkommen entspricht im Übrigen im wesentlichen auch der jüngeren sogenannten Abkommenspraxis Deutschlands mit den Ländern, mit denen Deutschland neue Doppelbesteuerungsabkommen aushandelt. 1. Unter das Abkommen fallende Person Gemäß Art. 1 DBA gilt das Abkommen für "Personen" die entweder in Deutschland oder in Spanien oder in Deutschland und in Spanien ansässig sind. Nunmehr umfasst dieser Ausdruck "Person" nicht nur - wie bislang - natürliche Personen, sondern auch Gesellschaften und alle anderen Personenvereinigungen (Art. 3 Abs. 1b DBA). Nunmehr wird also der Begriff der "Person" wird nun also auch auf "alle anderen Personenvereinigungen" ausgedehnt. Dies bedeutet für die Anwendung des neuen DBA, dass auch Personengesellschaften "Personen" im Sinne des neuen Doppelbesteuerungsabkommens sind. Das Steuerrecht Deutschlands sowie Spaniens behandelt Personengesellschaften aber unterschiedlich. Denn nach deutschem Steuerrecht ist nicht die Personengesellschaft einkommen- oder körperschaftsteuerpflichtig, sondern die "hinter der Personengesellschaft" stehenden Gesellschafter. Deutschland schaut also für sein Besteuerungsrecht durch die Personengesellschaft durch auf die Gesellschafter.

2 Anders ist dies nach spanischem Steuerrecht: Das spanische Steuerrecht sieht auch Personengesellschaften als selbstständige Körperschaftsteuersubjekte an, so dass in Spanien Personengesellschaften selbst steuerpflichtig sind. Durch diese unterschiedlichen nationalen steuerrechtlichen Regelungen in Deutschland und Spanien ergeben sich naturgemäß in steuerrechtlicher Hinsicht Konflikte. Diese Konflikte will die deutsche Finanzverwaltung (BMF vom , IV B 2 - S 1300/09/10003, BStBl I 354) - und zwar gegen die deutsche finanzgerichtliche Rechtsprechung - wie folgt lösen: - abkommensberechtigt ist nur der jeweilige Gesellschafter der ausländischen Personengesellschaft; - wenn im ausländischen Staat die Einkünfte bei einer dort ansässigen Person steuerpflichtig sind, will die deutsche Finanzverwaltung zunächst einen sogenannten "Rechtstypenvergleich" durchführen und sodann dem betreffenden Rechtsträger einen eigenständigen Quellensteuerentlastungsanspruch zugestehen; - bei der Behandlung von Sondervergütungen an die Gesellschafter werden seitens der deutschen Finanzverwaltung durch die Einführung des 50d Abs. 9 S. 1 Nr. 1 EStG und des 50d Abs. 10 EStG keine Probleme gesehen; - wenn Qualifikationskonflikte vorliegen, sollen diese durch eine Bindung des Ansässigkeitsstaates an die Qualifikation des Quellenstaates vermieden werden. Dies ist wohlgemerkt die Auffassung der deutschen Finanzverwaltung zu der Frage der vorstehend angeführten Konflikte. Diese Auffassung der deutschen Finanzverwaltung steht jedoch im Gegensatz zu der deutschen finanzgerichtlichen Rechtsprechung. Die Entwicklung der Rechtsprechung zu der Problematik der Besteuerung von Personengesellschaften bleibt damit abzuwarten. 2. Einkünfte aus unbeweglichem Vermögen Art. 6 Abs. 1 DBA regelt, dass Einkünfte aus unbeweglichem Vermögen, also sogenannte "Immobilieneinkünfte", in dem Staat besteuert werden können, in dem dieses unbewegliche Vermögen/Immobilien gelegen ist. Dabei bezieht Art. 6 Abs. 1 DBA nunmehr auch die Einkünfte aus land- und forstwirtschaftlichen Betrieben in diese Regelung ein. Ergänzend regelt Art. 6 Abs. 3 DBA, dass dies auch gilt für Einkünfte aus der unmittelbaren Nutzung, der Vermietung oder Verpachtung wie auch jeder anderen Art der Nutzung unbeweglichen Vermögens. Ebenfalls werden die Betriebsgrundstücke eines Unternehmens in diese Regelung einbezogen. Das bisherige DBA Deutschland/Spanien machte insoweit noch einen Unterschied, ob es sich bei den Betriebsgrundstücken betreffenden Einkünften aus unbeweglichem Vermögen um Einkünfte eines Unternehmens handelte oder unbeweglichen Vermögens, das der Ausübung einer freiberuflichen Tätigkeit dient. Nach der nunmehrigen Neuregelung in Art. 6 Abs. 5 DBA kommt es nicht mehr darauf an, "um welche Art von Betrieb" es sich bei den Betriebsgrundstücken handelt Art. 6 Abs. 2 DBA enthält eine umfangreiche Legaldefinition, was alles unter den Begriff "unbewegliches Vermögen" fällt. Im Gegensatz zum bisherigen DBA Deutschland/Spanien regelt das neue DBA bei Grundstücksgesellschaften, dass auch dann derartige Einkünfte aus unbeweglichem Vermögen im Belegenheitsstaat besteuert werden können, wenn es sich um einen

3 Anteilseigner handelt. Wenn Anteile an Immobiliengesellschaften in Spanien veräußert werden, gilt somit auch insoweit das Belegenheitsprinzip (Art. 13 Abs. 2 DBA), wo also sich die Immobilie befindet. Allerdings setzt die Anwendung des Art. 13 Abs. 2 DBA voraus, dass das Aktivvermögen der Gesellschaft "zu mindestens 50 von 100 unmittelbar oder mittelbar aus unbeweglichem Vermögen besteht". Durch die Bezugnahme auf das sogenannte "Aktivvermögen" in Art. 13 Abs. 2 DBA sind aber nicht die Verkehrswerte des unbeweglichen Vermögens maßgebend, sondern die sogenannten Buchwerte. 3. Dividenden Der Betriff "Dividenden" wird in Art. 10 Abs. 3 DBA legaldefiniert. Neben anderen dort aufgeführten Einkünften gehören danach auch Einkünfte aus Ausschüttungen auf Anteilsscheine an einem deutschen Investmentvermögen zu den Dividenden. Die Art. 10 Abs. 4 und 5 DBA enthalten Betriebsstättenvorbehalte und nehmen insoweit derartige Einkünfte von den Regelungen der Dividenden in Art. 10 DBA ausdrücklich aus. Dividenden, die eine in einem Vertragsstaat ansässige Gesellschaft an eine im anderen Vertragsstaat ansässige Person zahlt, können in diesem anderen Staat besteuert werden (Art. 1 DBA). Dies bedeutet also grundsätzlich die Besteuerung von Dividenden im Ansässigkeitsstaat des Anteilseigners der Gesellschaft. Der Quellensteuersatz beläuft sich auf max. 15 von 100 des Bruttobetrags der Dividende (Art. 10 Abs. 2 b) DBA). Der neu eingeführte Quellensteuersatz für Ausschüttungen durch eine deutsche Immobilien- Aktiengesellschaft (sogenannte REIT-AG) beträgt 15 %. Handelt es sich um sogenannte Schachteldividenden, beträgt der Quellensteuersatz nunmehr 5 % (Art. 10 Abs. 2 a) DBA), im Gegensatz zu bislang 10 %. Die Mindestbeteiligungsquote beträgt 10 von 100 des Kapitals der die Dividenden zahlenden Gesellschaft. 4. Zinsen Zinsen, die aus einem Vertragsstaat stammen und deren Nutzungsberechtigter im anderen Vertragsstaat ansässig ist, können nur in diesem anderen Vertragsstaat, also in dem Ansässigkeitsstaat des Gläubigers der Zinsen besteuert werden (Art. 11 Abs. 1 DBA). Insoweit weist Art. 11 DBA keine neue Regelung zum bisherigen DBA auf. Gestrichen wurde aber der bisherige Art. 11 Abs. 2 DBA, wonach auch dem Quellenstaat ein - wenn auch nur beschränktes - Besteuerungsrecht zustand. In Art. 11 Abs. 2 und Abs. 4 DBA wird der Begriff der "Zinsen" im einzelnen definiert. 5. Lizenzgebühren Die Frage der Besteuerung von Lizenzgebühren regelt Art. 12 DBA. Dabei lehnt sich Art. 12 DBA an Art. 12 OECD-Musterabkommen an. Nach Art. 12 Abs. 1 DBA können Lizenzgebühren, die aus einem Vertragsstaat stammen und deren Nutzungsberechtigter im anderen Vertragsstaat ansässig ist, nur im Ansässigkeitsstaat besteuert werden.

4 Eine eingehende Definition des Begriffs "Lizenzgebühren" enthält Art. 12 Abs. 2 DBA. Von den grundsätzlichen Regelungen der Lizenzgebühren in Art. 12 DBA werden in Art. 12 Abs. 3 und 4 DBA aber Lizenzgebühren ausgenommen, wenn es sich um Lizenzgebühren aus Geschäftstätigkeiten aus einer Betriebsstätte handelt. 6. Ruhegehälter und Renten Die Besteuerung von Ruhegehältern und Renten in (Art. 17 DBA) hat zum Teil grundlegende Neuerungen erfahren. Im Einzelnen ist dies ausführlich bereits im Aufsatz "Rentenbesteuerung bei Auslandsrentnern: GI Heft Ausgabe 4, Juni 2012, Seite 3 ff." dargestellt worden, und zwar in allen denkbaren Variationen. Grundsätzlich wird das Besteuerungsrecht zwar den Wohnsitzstaat zugewiesen. Gemäß Art. 17 Abs. 2 DBA kann aber bei Bezügen aus der gesetzlichen Sozialversicherung auch der Kassenstaat, aus dem also die Bezüge stammen, die Bezüge besteuern. Dies schränkt Art. 17 Abs. 2 S. 1 DBA aber dahingehend ein, dass "das den Anspruch auf die Vergütungen begründende Ereignis erst nach dem 31. Dezember 2014 eintritt". Dies ist der Tag, an dem die anspruchsberechtigte Person die Zahlung erstmals erhält: - tritt der Beginn des Rentenanspruchs nach dem ein, besteht also ein Besteuerungsrecht auch des Quellenstaats (das Deutschland ja gemäß 49 Abs. 1 Nr. 7 EStG ausübt). Die Steuer des Quellenstaats (D) darf aber 5 % des Bruttobetrags der Rente nicht übersteigen, wenn der Anspruch auf Rentenbeginn zwischen dem und dem eintritt. - tritt der Anspruch auf Rentenbeginn am oder danach ein, darf die (deutsche) Steuer des Quellenstaats (D) 10 % des Bruttobetrags der Vergütungen nicht übersteigen. Es handelt sich hier somit um eine "abgefederte" Übergangsregelung, die dann aber ab dem zeitlich unbeschränkt weiter Geltung hat. Diese neuen Regelungen im DBA treten also für sogenannte "Neu-Rentner" bei einem Wegzug nach Spanien ab dem ein. Für alle anderen Renten bleibt es aber bei dem ausschließlichen Besteuerungsrecht des Wohnsitzstaates. Festzuhalten ist darum, dass zukünftig aus Deutschland nach Spanien ab dem wegziehende Rentner durch das neue DBA durchweg schlechter gestellt werden. In Spanien ist bei Auslandsrentnern im Hinblick auf die ab dem teilweise in Deutschland bestehende Steuerpflicht auf Renten die sogenannte Anrechnungsmethode zur Vermeidung der Doppelbesteuerung anzuwenden (Art. 22 Abs. 1 a) DBA). Diese Anrechnungsmethode hat zur Folge, dass die von dem betreffenden Rentner in Deutschland zu zahlende Steuer auf die etwaig in Spanien zu zahlende Steuer anzurechnen ist.

5 7. Freistellungsbescheinigungen Das neue DBA Deutschland/Spanien ist bei den im Abzugsweg erhobenen Steuern ( 43 und 50a EStG) für Zahlungen anzuwenden, die ab dem 1. Januar 2013 fließen (Art. 30 Abs. 2 a DBA). Liegt betreffend die im Abzugsweg erhobenen Steuer bereits eine Freistellungsbescheinigung vor, deren zeitlicher Umfang über den 1. Januar 2013 hinausgeht, kann aufgrund einer Pressemitteilung des Bundeszentralamtes für Steuern (Pressemitteilung vom ) wie folgt vorgegangen werden: Um eine Freistellungsbescheinigung zu erhalten, die dem neuen Doppelbesteuerungsabkommen entspricht, ist ein formloser Antrag auf Änderung der aktuellen Freistellungsbescheinigung erforderlich. Dieser Antrag kann formlos erfolgen! 8. Vermeidung der Doppelbesteuerung Das neue DBA sieht vor, dass eine Doppelbesteuerung in Spanien in erster Linie durch die Anrechnungsmethode zu vermeiden ist (Art. 22 Abs. 1 DBA). Art. 22 Abs. 1 a führt dazu im Einzelnen auf, in welchen Fällen die Anrechnung zu erfolgen hat: Bezogen auf die spanische Einkommensteuer wird die in Deutschland gezahlte Einkommensteuer angerechnet. Bezogen auf die in Spanien vom Vermögen gezahlte Steuer wird die in Deutschland gezahlte Vermögensteuer (die aber zur Zeit in Deutschland nicht erhoben wird) angerechnet. Demgegenüber regelt Deutschland die Frage der Vermeidung der Doppelbesteuerung durch die Anwendung des sogenannten Progressionsvorbehalts. Handelt es sich demgegenüber um eine in Deutschland ansässige Person, vermeidet Deutschland eine Doppelbesteuerung grundsätzlich durch Freistellung (Art. 22 Abs. 2 a DBA), so z.b. - bei Einkünften aus einer Betriebstätte in Spanien, - bei Dividendenausschüttungen einer in Spanien ansässigen Gesellschaft (Mindestbeteiligung von 10 %) - bei der Vermögenssteuer (wenn diese in Deutschland wieder erhoben werden sollte) Freistellung bedeutet aber gleichzeitig, dass die freigestellten Einkünfte dem Progressionsvorbehalt unterliegen (Art. 22 Abs. 2 d DBA). Erfolgt in Deutschland keine Freistellung der Einkünfte, wird eine Doppelbesteuerung durch Anrechnung der spanischen Steuer auf die deutsche Steuer vermieden, und zwar z.b. - bei Dividendeneinkünften aus im Streubesitz gehaltenen Anteilen - bei Zinsen - bei Lizenzgebühren - bei Veräußerungsgewinnen von Anteilen an einer spanischen Gesellschaft - bei Sozialversicherungsrenten.

6 Schließlich wendet Deutschland das in der deutschen steuerrechtlichen Literatur heiß diskutierte "Treaty Override" an. So hat sich Deutschland, um eine sogenannte doppelte Steuerbefreiung in Deutschland und in Spanien zu vermeiden (z.b. wegen eines sogenannten "Qualifikationskonflikts" oder einer "sonstigen ungerechtfertigten Inanspruchnahme") vorbehalten, in derartigen Fällen von der Freistellungsmethode zur Anrechnungsmethode zu wechseln, um auf diese Art und Weise "doppelt freigestellte Einkünfte" doch noch in Deutschland der Besteuerung zu unterziehen. Dies gilt aber nicht nur für den Fall der "völligen Nichtbesteuerung", sondern auch für den Fall der "niedrigeren Besteuerung". 9. Entsendung von Arbeitnehmern aus Deutschland nach Spanien Das neue DBA ändert die steuerrechtlichen Regelungen für entsandte Arbeitnehmer aus Deutschland nach Spanien in grundlegender Hinsicht: Gemäß Art. 22 Abs. 2 a DBA werden Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit, die gemäß Art. 14 DBA in Spanien besteuert worden sind, in Deutschland freigestellt. In Art. 22 Abs. 2 e DBA wurde aber die deutsche Vorschrift des 50d Abs. 9 S. 1 Nr. 1 EStG übernommen, allerdings sogar in einer verschärften Fassung: Ein Wechsel von der Freistellungsmethode zur Anrechnungsmethode erfolgt schon dann, wenn aufgrund eines Qualifikationskonflikts eine niedrigere Besteuerung eintritt als ohne diesen Konflikt. Was die soeben aufgeworfene Frage der "niedrigeren Besteuerung" angeht, ist auf die in Spanien seit dem Jahre 2006 existierende Spezialregelung in Art. 93 des spanischen Einkommensteuergesetzes für sogenannte Nicht-Residente hinzuweisen. Danach werden Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit von nach Spanien entsandten Mitarbeitern mit einem pauschalen Steuersatz von 24 % besteuert, anstelle des sonst für in Spanien ansässige Personen anzuwendenden Steuersatzes, der bis zu 43 % betragen kann. Durch die vorstehend dargestellte Neuregelung im DBA ergibt sich für alle Steuerpflichtigen, sowohl Arbeitnehmer, die sich zukünftig für eine Entsendung nach Spanien entscheiden, aber auch für Arbeitnehmer, die bereits vor dem Zeitpunkt des Inkrafttretens des neuen DBA nach Spanien entsandt worden sind, ein erhebliches steuerrechtliches Risiko. Denn wenn in Spanien der vorstehend angeführte Pauschalsteuersatz in Anspruch genommen wird, gleichzeitig in Deutschland für den betreffenden Arbeitnehmer unbeschränkte Steuerpflicht besteht, bedeutet dies eine extensive höhere Besteuerung der Einkünfte des Arbeitnehmers. Ob diese steuerlichen Mehrbelastungen vom Arbeitgeber oder Arbeitnehmer zu tragen sind, hängt dann von den arbeitsvertraglichen Vereinbarungen ab. Deswegen sollte überprüft werden, ob die bestehenden arbeitsvertraglichen Vereinbarungen, den sich durch das neue DBA ergebenden Steuerrechtsfolgen angeglichen werden sollen. Die nach dem spanischen Steuerrecht für entsandte Arbeitnehmer gewährten steuerlichen Vergünstigungen können also nach dem neuen DBA von in Deutschland ansässigen Arbeitnehmern nicht mehr in Anspruch genommen werden. 10. Amtshilfe bei der Erhebung von Steuern Für den beidseitigen Informationsaustausch existierte bislang nur die Regelung im alten Art. 26 (Informationsaustausch). Nunmehr ist der Informationsaustausch in Art. 25 geregelt und

7 -neu- in Art. 26 die Amtshilfe bei der Erhebung von Steuern. Parallel zu dem revidierten DBA haben die Vertragsparteien ein Protokoll zu diesem Abkommen verfasst und dort auch Ausführungen zum Anwendungsbereich des Art. 25 DBA (Informationsaustausch) gemacht. Nunmehr ist ein umfassender Informationsaustausch zulässig. Es muss nur ein Ersuchen eines Vertragsstaates an den anderen um Informationen vorliegen, wobei es unerheblich ist, ob der ersuchte Staat die vom ersuchenden Staat erfragten Informationen für seine eigenen steuerlichen Zwecke benötigt oder nicht benötigt. Den erweiterten Informationsanspruch des ersuchenden Staates ersehen Sie weiter aus Art. 25 Abs. 5 des revidierten DBA. Unerheblich ist auch, ob sich die ersuchten Informationen z.b. bei einer Bank, einem sonstigen Finanzinstitut, einem Bevollmächtigten (z.b. Rechtsanwalt) oder ähnliches befinden. Damit wird das Bankgeheimnis quasi aufgehoben! Unerheblich ist gemäß Art. 25 Abs. 5 des revidierten DBA schließlich, ob der ersuchende Staat Informationen haben möchte, die sich auf das Eigentum anderer Personen beziehen. Völlig neu ist Artikel 26 des revidierten DBA. Gemäß Artikel 26 Abs. 1 des revidierten DBA ist uneingeschränkte gegenseitige Amtshilfe bei der Erhebung von Steueransprüchen zu gewähren. So wie Artikel 26 des revidierten DBA formuliert ist, sind und dürften insoweit wohl auch "Fishing-Expeditions" erlaubt sein! Dies würde also Anfragen des ersuchenden Staates erlauben, ob ein "Herr Fritz Müller" in Spanien Bankkonten hat, Gesellschafter oder Geschäftsführer von Gesellschaften ist etc. oder ähnliches. Unerheblich ist gemäß Artikel 26 Abs. 5 des revidierten DBA auch, ob Steueransprüche bereits verjährt sind oder nicht! Somit kann also sogar "Rückforschung" betrieben werden. An mehreren Stellen in Artikel 26 (z.b. in Artikel 26 Abs. 8 Buchstabe c des revidierten DBA) heißt es, dass ein Vertragsstaat, nämlich der ersuchte Vertragsstaat, nicht verpflichtet ist, Amtshilfe zu leisten, wenn der andere Vertragsstaat nicht alle angemessenen Maßnahmen zur Erhebung oder Sicherung, die nach seinen Gesetzen oder seiner Verwaltungspraxis möglich sind, ausgeschöpft hat. Wer aber will dies nachprüfen? Man stelle sich nur folgendes vor: Der ersuchende Vertragsstaat behauptet, alle Maßnahmen in seinem Staat ausgeschöpft zu haben, die zur Erhebung oder Sicherung von Steuern erforderlich sind und nicht weiter gekommen zu sein. Allein diese Behauptung dürfte schon ausreichen, um den ersuchten Vertragsstaat zu verpflichten, Amtshilfe zu gewähren. Vermutlich sind diese umfassenden gegenseitigen Informationsrechte und Amtshilfepflichten gerade im Hinblick bezogen auf Spanien deswegen so vereinbart worden sind, und zwar ganz offensichtlich im Hinblick auf einen entsprechenden Druck aus Deutschland, da es allseits bekannt ist, dass deutsche Bundesbürger in Spanien Unmengen von Ferienobjekten haben, großteils nicht deklariert oder "versteckt" über Gesellschaften etc.. Meines Erachtens soll hier nun der Hebel angesetzt werden, um dieses alles in Erfahrung bringen zu können! 11. Kündigung des Abkommens Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland/Spanien bleibt in Kraft, solange es nicht von einem der beiden Vertragsstaaten, also von Deutschland oder Spanien gekündigt wird (Art. 31 S. 1 DBA).

8 Das Kündigungsrecht jeden Vertragsstaats ist wie folgt geregelt: Nach Ablauf von 5 Jahren, vom Tag seines Inkrafttretens angerechnet (Inkrafttreten: ), also ab dem 19. Oktober 2017, kann sowohl Deutschland wie auch Spanien das neue Doppelbesteuerungsabkommen mit einer Frist von 6 Monaten zum Ablauf eines jeden Kalenderjahres auf diplomatischem Weg schriftlich kündigen. Dies bedeutet, dass das Abkommen also mit einer Frist von 6 Monaten frühestens zum 31. Dezember 2018 gekündigt werden kann. Bei Einkünften, auf die Quellensteuer erhoben wird, wird im Kündigungsfalle das Abkommen dann ab dem 1. Januar des Kalenderjahres nicht mehr angewendet, das dem Kündigungsjahr folgt. Bei den übrigen Steuern wird das Abkommen nicht mehr ab dem 1. Januar des Kalenderjahres erhoben, das dem Kündigungsjahr folgt. 12. Zusammenfassung Das neue DBA ändert das bisherige DBA an vielen Stellen grundlegen, großteils zu Gunsten Deutschlands. - Entsandte Arbeitnehmer können die bisherigen Steuervergünstigungen in bisheriger Form nicht mehr in Anspruch nehmen. - Zukünftige Rentner werden schlechter gestellt. - Relevante Neuigkeiten betreffen auch die steuerliche Behandlung von unbeweglichem Vermögen. - Informationsaustausch und Amtshilfe in Steuersache sind zukünftig umfassend.

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Überblick Einführung Kürzübersicht des neuen DBA NL Sonderthemen: Hybride Gesellschaften / hybride

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 18. September 2013 DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) HI1943541 Kurzbeschreibung HI1943541.1 Systematische Übersicht über

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) Abkommen Fundstelle BStBl I Inkrafttreten BStBl I mit vom Jg. Seite Jg. Seite Italien 8.0.989 990 96 99 7 Besonderheiten: keine Geltungszeiträume

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung)

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 15. August 2014 DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) LI723856 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Abkommen Fundstelle

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Das neue deutsch-spanische Doppelbesteuerungsabkommen

Das neue deutsch-spanische Doppelbesteuerungsabkommen 2012 Das neue deutsch-spanische Doppelbesteuerungsabkommen Kanzlei Frank Dieter Müller & Asociados Autor: Frank Dieter Müller Rechtsanwalt-Abogado (Spanien) Tel. 0034-93-2721282 Fax 0034-93-2370703 Tel.

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland

Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland Datum: 18.04.1966 Fundstelle: BStBl 1967 I S. 50, BGBl. 1967 II S. 852 Jahr: 1966 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Griechenland

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Fundstellen Abkommen: BGBl. II Jg. 1988 S. 1060 und BStBl I Jg. 1988 S. 531

Fundstellen Abkommen: BGBl. II Jg. 1988 S. 1060 und BStBl I Jg. 1988 S. 531 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Östlich des Uruguay zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen vom 5. Mai 1987 Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen

beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen 2 beiträge beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen Mag. Thomas Hosp, LL.M. (International Tax Law), Dipl.-Kfm. Matthias Langer, LL.M. 1 I. Überblick Mit Stand zum 14.02.2011 verfügt

Mehr

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Merkblatt Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Stand: Juli 2014 Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Deutschen Botschaft Kopenhagen

Mehr

V O R B L A T T. Allgemeiner Teil. 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5

V O R B L A T T. Allgemeiner Teil. 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5 V O R B L A T T Problem: Die steuerlichen Beziehungen zwischen der Republik Österreich und der Republik Kasachstan werden gegenwärtig noch

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Art. IV Artikel 11 des Abkommens (Zinsen) wird aufgehoben und durch folgende Bestimmung ersetzt:

Art. IV Artikel 11 des Abkommens (Zinsen) wird aufgehoben und durch folgende Bestimmung ersetzt: Protokoll zur Änderung des Abkommens zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Russischen Föderation zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen,

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Singapur. zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Singapur. zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Singapur zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen - 2 - Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Unterzeichnete Endfassung

Unterzeichnete Endfassung Unterzeichnete Endfassung Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der

Mehr

ABKOMMEN. Diese haben nach Mitteilung ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten folgendes vereinbart: Artikel 1

ABKOMMEN. Diese haben nach Mitteilung ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten folgendes vereinbart: Artikel 1 ABKOMMEN zwischen der Republik Island und der Bundesrepublik Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen DIE REPUBLIK ISLAND und DIE BUNDESREPUBLIK

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

Das Fürstentum Liechtenstein und die Republik Singapur,

Das Fürstentum Liechtenstein und die Republik Singapur, ABKOMMEN ZWISCHEN DEM FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN UND DER REPUBLIK SINGAPUR ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND VERMEIDUNG DER STEUERVERKÜRZUNG AUF DEM GEBIET DER STEUERN VOM EINKOMMEN Das Fürstentum

Mehr

Abkommen zwischen dem Deutschen Institut in Taipeh und der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Abkommen zwischen dem Deutschen Institut in Taipeh und der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Abkommen zwischen dem Deutschen Institut in Taipeh und der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung hinsichtlich

Mehr

Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind. Doppelbesteuerungsabkommen Schweiz - Slowakei Artikel 1-4 Art. 1 Persönlicher Geltungsbereich Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Mehr

Abkommen. zwischen. der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland. und. dem Deutschen Institut in Taipeh

Abkommen. zwischen. der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland. und. dem Deutschen Institut in Taipeh Abkommen zwischen der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland und dem Deutschen Institut in Taipeh zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung hinsichtlich

Mehr

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2012 Teil I Nr. 46, ausgegeben zu Bonn am 8. Oktober 2012

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2012 Teil I Nr. 46, ausgegeben zu Bonn am 8. Oktober 2012 2079 Gesetz zum Abkommen vom 19. und 28. Dezember 2011 zwischen dem Deutschen Institut in Taipeh und der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN DEUTSCHLAND-TÜRKEI 1

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN DEUTSCHLAND-TÜRKEI 1 DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN DEUTSCHLAND-TÜRKEI 1 Artikel 1 Unter das Abkommen fallende Personen Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Mehr

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Tax Flash Nr. 01/2015 2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Mitteilungspflicht für bestimmte Honorarzahlungen

Mehr

Anwendung der Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) auf Personengesellschaften

Anwendung der Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) auf Personengesellschaften Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DES KÖNIGREICHS BELGIEN UND DER REGIERUNG DER VOLKSREPUBLIK CHINA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DES KÖNIGREICHS BELGIEN UND DER REGIERUNG DER VOLKSREPUBLIK CHINA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DES KÖNIGREICHS BELGIEN UND DER REGIERUNG DER VOLKSREPUBLIK CHINA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERHINTERZIEHUNG AUF DEM GEBIET DER STEUERN

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Australien

Doppelbesteuerungsabkommen mit Australien Doppelbesteuerungsabkommen mit Australien Datum: 24.11.1972 Fundstelle: BStBl 1974 I S. 423, BGBl. 1974 II S. 337 Jahr: 1972 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Australischen Bund

Mehr

AKOMMEN. ARTIKEL 1 Persönlicher Geltungsbereich

AKOMMEN. ARTIKEL 1 Persönlicher Geltungsbereich AKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DER MONGOLEI ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIET DER STEUERN VOM EINKOMMEN UND VOM VERMÖGEN Der Schweizerische Bundesrat und die

Mehr

Artikel 1 Persönlicher Geltungsbereich Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Artikel 1 Persönlicher Geltungsbereich Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind. Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Indien zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Vom 19. Juni 1995 (BGBl. 1996 II

Mehr

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen.

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen. Kapitel 3 Ertragsteuern 3.1 Einkommensteuer 3.1.1 Vorbemerkungen Steuern, deren (Haupt-)Bemessungsgrundlage eine Ertragsgröße ist, haben wir in Abschnitt 2.4 auf S. 57 als Steuern auf das Einkommen bezeichnet.

Mehr

Das Taipeh Wirtschafts- und Kulturbüro in Österreich und das Österreich Büro in Taipeh,

Das Taipeh Wirtschafts- und Kulturbüro in Österreich und das Österreich Büro in Taipeh, ABKOMMEN ZWISCHEN DEM TAIPEH WIRTSCHAFTS- UND KULTURBÜRO IN ÖSTERREICH UND DEM ÖSTERREICH BÜRO IN TAIPEH ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERUMGEHUNG AUF DEM GEBIETE DER

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. dem Fürstentum Liechtenstein. der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. dem Fürstentum Liechtenstein. der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Fürstentum Liechtenstein zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 0.672.910.22 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1970 Nr. 37 ausgegeben am 10. Dezember 1970 Abkommen zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Republik Österreich zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. Kanada. zur

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. Kanada. zur Das Gesetz vom 23. März 2002 zu dem nachfolgenden Abkommen ist im Bundesgesetzblatt 2002 Teil II Seite 670 verkündet worden. Das Abkommen ist am 28. März 2002 in Kraft getreten. Abkommen zwischen der Bundesrepublik

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Dr. Thomas Wülfing Gliederung I. Das Steuerrecht der VAE II. Grundlegendes

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung IVB2-S 1301/13/10009 Stand: 22.August 2013 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern

Mehr

0.672.913.62. Abkommen

0.672.913.62. Abkommen Originaltext 0.672.913.62 Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Bundesrepublik Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen und vom

Mehr

Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Malaysia zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem

Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Malaysia zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Malaysia zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen - 2 Die Bundesrepublik

Mehr

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen Bundesamt für Finanzen Steuern und zentrale Dienste Bundesamt für Finanzen Friedhofstraße 1 53225 Bonn Tel. 01888 406 2669 Fax 01888 406 4264 Gleitende Arbeitszeit Kernzeit: MoDo 9.0015.00 Uhr Fr 9.0013.00

Mehr

Kapitel I Geltungsbereich des Abkommens

Kapitel I Geltungsbereich des Abkommens Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Bulgarien zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Die Bundesrepublik

Mehr

1/10. Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragstaat oder in beiden Vertragstaaten ansässig sind.

1/10. Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragstaat oder in beiden Vertragstaaten ansässig sind. 1/10 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Thailand zur Vermeidung der Doppelbesteuerung bei den Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Dieses Abkommen gilt für Personen,

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit den Vereinigten Staaten von Amerika, einschließlich Protokoll

Doppelbesteuerungsabkommen mit den Vereinigten Staaten von Amerika, einschließlich Protokoll Doppelbesteuerungsabkommen mit den Vereinigten Staaten von Amerika, einschließlich Protokoll Datum: 29.08.1989 Fundstelle: BStBl 1991 I S. 94, BGBl. 1991 II S. 354 Jahr: 1990 Abkommen zwischen der Bundesrepublik

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Ungarn

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Ungarn Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Ungarn zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom

Mehr

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN UND DER REGIERUNG VON GEORGIEN ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN UND DER REGIERUNG VON GEORGIEN ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN UND DER REGIERUNG VON GEORGIEN ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND DER VERMEIDUNG DER STEUERVERKÜRZUNG AUF DEM GEBIET DER STEUERN VOM

Mehr

Vom 22. April 1996 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen:

Vom 22. April 1996 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen: Gesetz zu dem Abkommen vom 3. Juli 1995 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Ukraine zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Vom 22. April

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 1 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 27. August 2009 Teil III 96. Abkommen zwischen der Republik Österreich und der Republik Türkei zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Mehr

0.672.928.91. Abkommen

0.672.928.91. Abkommen Die Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft 0.672.928.91 Übersetzung 1 Abkommen Für Anregungen und Mitteilungen: Kompetenzzentrum Amtliche Veröffentlichungen Zuletzt generiert: 06.09.2013

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Dänemark INHALT

Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Dänemark INHALT INHALT Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen Artikel 1 Ziel des Abkommens Artikel 2 Geltungsbereich des Abkommens Artikel 3 Allgemeine Begriffsbestimmungen Artikel 4 Ansässige Personen Artikel 5 Betriebsstätte

Mehr

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010 Mai/ Juni 2010 Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen Expo 2010 Steuer-News Erlass zum Unternehmensteuergesetz Umsetzungsrichtlinien Berücksichtigung von Einnahmen auf Grund

Mehr

Gesetz zu dem Abkommen vom 10. Juni 1985 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen:

Gesetz zu dem Abkommen vom 10. Juni 1985 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen: Doppelbesteuerungsabkommen mit China Datum: 10.06.1985 Fundstelle: BStBl 1986 I S. 329, BGBl. 1986 II S. 446 Zitat: 1985 Gesetz zu dem Abkommen vom 10. Juni 1985 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates

Mehr

0.672.928.11. Abkommen zwischen der Schweiz und der Republik Korea zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen

0.672.928.11. Abkommen zwischen der Schweiz und der Republik Korea zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen Originaltext 0.672.928.11 Abkommen zwischen der Schweiz und der Republik Korea zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen Abgeschlossen am 12. Februar 1980 Von der Bundesversammlung

Mehr

ABKOMMEN. Präambel Das Fürstentum Liechtenstein und die Republik Östlich des Uruguay, im Folgenden als "die Vertragsstaaten" bezeichnet,

ABKOMMEN. Präambel Das Fürstentum Liechtenstein und die Republik Östlich des Uruguay, im Folgenden als die Vertragsstaaten bezeichnet, ABKOMMEN zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Republik Östlich des Uruguay zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Präambel Das Fürstentum

Mehr

Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht

Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht wird. Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Mehr

zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung von Malaysia zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen

zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung von Malaysia zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen Originaltext Abkommen zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung von Malaysia zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen 0.672.952.71 Abgeschlossen am

Mehr

Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind. Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Österreich zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Österreich. zur. Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Österreich. zur. Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Österreich zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen - 2 - Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

0.672.965.41. Abschnitt 1 Geltungsbereich des Abkommens. Übersetzung 1

0.672.965.41. Abschnitt 1 Geltungsbereich des Abkommens. Übersetzung 1 Übersetzung 1 0.672.965.41 Abkommen zwischen der Schweiz und Portugal zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Abgeschlossen am 26. September 1974

Mehr

Vereinbarung. Übersetzung 1

Vereinbarung. Übersetzung 1 Übersetzung 1 Vereinbarung zwischen dem «Trade Office of Swiss Industries, Taipei» und der «Taipei Cultural and Economic Delegation in Switzerland» zur Vermeidung derdoppelbesteuerung auf dem Gebiet der

Mehr

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung 5. INTERNATIONALER DEUTSCHER STEUERBERATERKONGRESS ITALIEN 2010 Fallstudie zur steuerlichen Optimierung Dr. Robert Frei Mayr Fort Frei Mailand Zivilrechtliche Aspekte Zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

Die Anwendung des Methodenartikels im DBA USA hier: Art 23 Abs. 3 DBA USA

Die Anwendung des Methodenartikels im DBA USA hier: Art 23 Abs. 3 DBA USA ie Anwendung des Methodenartikels im BA hier: Art 23 Abs. 3 BA Prof. r. Michael Schaden, LL.M, Rechtsanwalt/Steuerberater Attorney at Law (New York), Transaction Tax Partner Art. 23 BA: Überblick Überblick

Mehr

Sonderausgabe: German Desk

Sonderausgabe: German Desk Tax Alert Sonderausgabe: German Desk DAS NEUE DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN MIT DEN USA Sehr geehrte Damen und Herren, am 13. Februar 2013 wurde in Warschau zwischen der Republik Polen und den Vereinigten

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Vereinigten Arabischen Republik Datum: 17.11.1959 Fundstelle: BStBl 1961 I S. 365, BGBl. 1961 II S.

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Vereinigten Arabischen Republik Datum: 17.11.1959 Fundstelle: BStBl 1961 I S. 365, BGBl. 1961 II S. Doppelbesteuerungsabkommen mit der Vereinigten Arabischen Republik Datum: 17.11.1959 Fundstelle: BStBl 1961 I S. 365, BGBl. 1961 II S. 420 Jahr: 1959 Seit 12. April 1990 ist ein neues Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

zwischen der Schweiz und Zypern.

zwischen der Schweiz und Zypern. 14.081 Botschaft zur Genehmigung eines Doppelbesteuerungsabkommens zwischen der Schweiz und Zypern vom 12. November 2014 Sehr geehrter Herr Nationalratspräsident Sehr geehrter Herr Ständeratspräsident

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1998 Ausgegeben am 29. Jänner 1998 Teil III

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1998 Ausgegeben am 29. Jänner 1998 Teil III P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1998 Ausgegeben am 29. Jänner 1998 Teil III 6. Abkommen zwischen der Republik Österreich und

Mehr

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri IMMER NOCH OHNE DBA Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri Vor und nach der Kündigung Ausgewählte Problemkreise Zinsen Das DBA (1975) sah für Brasilien

Mehr

ABKOMMEN ZWISCHEN DEM KÖNIGREICH BELGIEN UND DEM KÖNIGREICH BAHRAIN ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERFLUCHT

ABKOMMEN ZWISCHEN DEM KÖNIGREICH BELGIEN UND DEM KÖNIGREICH BAHRAIN ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERFLUCHT ABKOMMEN ZWISCHEN DEM KÖNIGREICH BELGIEN UND DEM KÖNIGREICH BAHRAIN ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERFLUCHT AUF DEM GEBIET DER STEUERN VOM EINKOMMEN UND VOM VERMÖGEN

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

Checkliste. Grenzüberschreitender Personaleinsatz aus steuer- u. sozialversicherungsrechtlicher Sicht

Checkliste. Grenzüberschreitender Personaleinsatz aus steuer- u. sozialversicherungsrechtlicher Sicht Checkliste Grenzüberschreitender Personaleinsatz aus steuer- u. sozialversicherungsrechtlicher Sicht Die Kundenzufriedenheit steht wie bei jeder Geschäftsbeziehung selbstverständlich auch bei der grenzüberschreitenden

Mehr

Internationale Besteuerung

Internationale Besteuerung Kapitel 6 Internationale Besteuerung 6.1 Einleitung Die bisherige Analyse der Unternehmensbesteuerung blieb beschränkt auf die geschlossene Volkswirtschaft. In den zurückliegenden Jahren sind jedoch auch

Mehr

Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa

Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa Dr. Heinrich Fleischer, Senior Manager, Ernst & Young SCOPE CIRCLES Fachtagung Immobilieninvestments Europa Scope Fachtagung

Mehr

Investments in Österreich

Investments in Österreich Investments in Österreich Lucie Vorlíčková, LL.M. Andreas Sauer, MAG Prag, am 15.3.2011 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der

Mehr

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China 4. Juni 2014 PwC Tax & Legal WebEx Meeting PwC Team StB Dr. Huili Wang Tax Partnerin, München Phone: +49 89 5790-6214 Mobile: +49 151 12553175

Mehr

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Dieses Infoblatt soll österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in Deutschland weder Wohnsitz noch Betriebsstätte

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

Kurzanalyse: Die spanische Immobilie im deutschen Steuerrecht 1

Kurzanalyse: Die spanische Immobilie im deutschen Steuerrecht 1 Kurzanalyse: Die spanische Immobilie im deutschen Steuerrecht 1 In a nutshell: Real Estate situated in Spain and its tax treatment in Germany 1. Einführung: Zur Vermeidung doppelter und damit unter Umständen

Mehr

Internationales Steuerrecht

Internationales Steuerrecht Internationales Steuerrecht Handbuch zum Doppelbesteuerungs- und Außensteuerrecht und zu Gestaltungen grenzüberschreitender Investitionen von Prof. Dr. Thomas Reith 1. Auflage Internationales Steuerrecht

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

Leitfaden. zur Besteuerung ausländischer Einkünfte. bei unbeschränkt steuerpflichtigen natürlichen Personen

Leitfaden. zur Besteuerung ausländischer Einkünfte. bei unbeschränkt steuerpflichtigen natürlichen Personen Oberfinanzdirektion München Oberfinanzdirektion Nürnberg Leitfaden zur Besteuerung ausländischer Einkünfte bei unbeschränkt steuerpflichtigen natürlichen Personen Stand Juli 2004 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30.

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30. Flash News Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger 30. März 2012 Am 26 März 2012, haben die Luxemburger Steuerbehörden in mehreren

Mehr

Double Taxation Avoidance Agreement between Indonesia and Austria

Double Taxation Avoidance Agreement between Indonesia and Austria Double Taxation Avoidance Agreement between Indonesia and Austria Completed on July 24, 1986 This document was downloaded from ASEAN Briefing (www.aseanbriefing.com) and was compiled by the tax experts

Mehr

EuGH Report 4/11. Direkte Steuern. Inhaltsübersicht. I EuGH, Urteil v. 21.7.2011. Rs. C-397/09 (Scheuten Solar

EuGH Report 4/11. Direkte Steuern. Inhaltsübersicht. I EuGH, Urteil v. 21.7.2011. Rs. C-397/09 (Scheuten Solar EuGH Report 4/11 Direkte Steuern Inhaltsübersicht I EuGH, Urteil v. 21.7.2011 Rs. C-397/09 (Scheuten Solar Technology) II EuGH, Urteil v. 15.9.2011 Rs. C-240/10 (Schulz-Delzers und Schulz) I EuGH, Urteil

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr