Steuerliche Fragen beim Markteinstieg in Großbritannien. RA/StB Joachim Breithaupt 22. Juni 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuerliche Fragen beim Markteinstieg in Großbritannien. RA/StB Joachim Breithaupt 22. Juni 2012"

Transkript

1 Steuerliche Fragen beim Markteinstieg in Großbritannien RA/StB Joachim Breithaupt 22. Juni 2012

2 Inhaltsübersicht I. Grenzüberschreitendes Unternehmenssteuerrecht II. Grundformen Direktgeschäft in UK Betriebsstätte in UK Beteiligung an Personengesellschaft in UK Beteiligung an Tochter-Kapitalgesellschaft in UK Verrechnungspreise im internationalen Steuerrecht III. Verschiedene Verrechnungspreismethoden für ausgewählte Lieferungen und Leistungen 2

3 I. Grenzüberschreitendes Unternehmenssteuerrecht 3

4 Grundformen der grenzüberschreitenden Unternehmenstätigkeit Steueroptimale Gestaltung 1. Handelsbeziehungen ohne Stützpunkt in Großbritannien Direktgeschäft 2. Handelsbeziehungen mit Stützpunkt in Großbritannien Betriebsstätte Beteiligung an Personengesellschaft Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft 4

5 Direktgeschäft in UK Auslandsaktivitäten beginnen in der Regel mit dem Aufbau von grenzüberschreitenden Handelsbeziehungen. Dabei erfolgt der Leistungsaustausch üblicherweise von Deutschland aus, ohne dass ein fester Stützpunkt in UK errichtet wird (Direktgeschäft/Export) Nach nationalem deutschen Steuerrecht unterliegt der Unternehmer mit seinem Welteinkommen der unbeschränkten Einkommen- oder Körperschaftsteuerpflicht Gem. 12 AO und Art. 5 DBA liegt keine Betriebsstätte vor (nur Repräsentanz) Gem. Art. 7 DBA werden alle in Deutschland und in UK erzielten Gewinne des deutschen Unternehmens nur in Deutschland besteuert. Vorteil: Verluste aus Direktgeschäft sind in Deutschland unbeschränkt berücksichtigungsfähig 5

6 Betriebsstätte in UK Nach nationalem deutschen Steuerrecht unterliegt der Unternehmer/das Unternehmen mit seinem Welteinkommen der unbeschränkten Einkommen- oder Körperschaftsteuerpflicht Prüfung, ob nach nationalen Steuerrecht eine Betriebsstätte in UK gegeben ist ( 12 AO) Sollte nach britischem Steuerrecht ebenfalls als Betriebsstätte vorliegen, könnte eine Doppelbesteuerung entstehen. Die Doppelbesteuerung soll durch das Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung zwischen Deutschland und Großbritannien vom 30. März 2010 vermieden werden. 6

7 Betriebsstätte in UK Die Bundesrepublik Deutschland hat mit anderen Staaten Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) geschlossen, um Besteuerungsrechte zuzuweisen und Doppelbesteuerungen zu vermeiden. Die Doppelbesteuerungsabkommen gehen innerstaatlichem Recht vor ( 2 AO). Sie begründen aber keine selbständigen (neuen) Steueransprüche, sondern engen lediglich nationale Ansprüche ein. Alle Doppelbesteuerungsabkommen orientieren sich am OECD Musterabkommen. 7

8 Betriebsstätte in UK Unternehmen sind nach Art. 1 DBA abkommensberechtigt, wenn sie in Deutschland, in UK oder in beiden Staaten ansässig sind. Ist eine Gesellschaft in beiden Staaten ansässig, so bestimmt Art. 4 DBA (tie breaker rule), dass die Gesellschaft in dem Staat als ansässig gilt, in dem sich der Ort der tatsächlichen Geschäftsleitung befindet. Art. 5 DBA (weitergefasst als 12 AO) bestimmt, ob eine Betriebsstätte vorliegt oder nicht 8

9 Betriebsstätte in UK Eine Betriebsstätte ist eine feste Geschäftseinrichtung, durch die die Tätigkeit eines Unternehmens ganz oder teilweise ausgeübt wird. Typische Betriebsstätten sind z. B. Ort der Geschäftsleitung, Zweigniederlassung, Geschäftsstelle oder Fabrikationsstätte Betriebsstätten sind gegeben, wenn ein abhängiger Vertreter die Vollmacht besitzt, im Namen der Unternehmens Verträge abzuschließen und diese Vollmacht auch gewöhnlich ausübt (gilt nicht für unabhängige Vertreter, wie Makler oder Kommissionäre) Keine Betriebsstätten liegen z. B. vor, wenn Einrichtungen ausschließlich zur Lagerung, Ausstellung oder Auslieferung benutzt werden, um Waren einzukaufen oder Informationen zu beschaffen oder andere Hilfstätigkeiten auszuüben 9

10 Betriebsstätte in UK Gem. Art. 7 DBA Deutschland/UK sind alle deutschen und britischen Gewinne eines deutschen Unternehmens nur in Deutschland zu besteuern, es sei denn, das Unternehmen übt seine Tätigkeit durch eine Betriebsstätte in UK aus. Ist dem so, können die Gewinne in UK besteuert werden, jedoch nur insoweit, als sie dieser Betriebsstätte zugerechnet werden können (beschränkte Steuerpflicht in UK). 10

11 Betriebsstätte in UK Einer Betriebsstätte werden die Gewinne zugerechnet, die sie hätte erzielen können, wenn sie die Tätigkeit als selbständiges Unternehmen ausgeübt hätte und im Verkehr mit dem Unternehmen, dessen Betriebsstätte sie ist, völlig unabhängig gewesen wäre (Dealing at arm's length). Bei der Ermittlung der Gewinne der Betriebsstätte werden die für die Betriebsstätte entstandenen Aufwendungen zum Abzug zugelassen, unabhängig davon, ob siein UK oder in Deutschland entstehen. 11

12 Betriebsstätte in UK Art. 23 DBA Bei einer in Deutschland ansässigen Gesellschaft mit einer Betriebsstätte, für die UK das Besteuerungsrecht zusteht, wird die Doppelbesteuerung durch Freistellung der Einkünfte erreicht. Deutschland dürfte die freigestellten Einkünfte bei der Festsetzung des Steuersatzes berücksichtigen. Bei Körperschaften ist dies nicht möglich, da kein progressiver, wie in der Einkommensteuer, sondern ein linearer Steuertarif existiert. Voraussetzung für die Freistellung ist, dass die Einnahmen der Betriebsstätte ausschließlich oder fast ausschließlich aus aktiven Tätigkeiten stammen. Als aktive Tätigkeiten gelten die Herstellung und der Verkauf von Gütern oder Waren, technische Beratung oder technische Dienstleistungen und Bank- und Versicherungsgeschäfte in UK. 12

13 Betriebsstätte in UK Insofern die Voraussetzungen für die Freistellung des Betriebsstättengewinnes nicht vorliegen, sind die Einkünfte der Betriebsstätte in Deutschland unter Anrechnung der in UK gezahlten Steuer zu besteuern. Wechsel gilt auch unabhängig vom DBA nach 20 AStG als Treaty Override. Werden Einkünfte in den Vertragsstaaten verschiedenen Bestimmungen des DBA oder verschiedenen Personen/Gesellschaften zugeordnet, muss Deutschland die Einkünfte unter Anrechnung (nicht Freistellung) besteuern. Die Rückfallklausel entspricht 50d Abs. 9 EStG. 13

14 Betriebsstätte in UK Methoden der Gewinnaufteilung Problem: Betriebsstättengewinn = Teil des Ergebnisses des Gesamtunternehmens Direkte Methode Aufteilung anhand gesonderter Buchführung Betriebsstätte wird für Gewinnabgrenzung als unabhängiges und selbständiges Unternehmen behandelt ("functionally separate entity approach"). DBA regelt nur bilaterale Gewinnaufteilung; Gewinnermittlung für Zwecke der Besteuerung erfolgt nach innerstaatlichem Recht 14

15 Betriebsstätte in UK Besonderheiten bei Gewinnaufteilung Überführung von Wirtschaftsgütern in UK Betriebsstätte Aufdeckung der stillen Reserven Zuordnung von Wirtschaftsgütern (Stammhaus oder Betriebsstätte?) Aufwands- und Ertragsaufteilung (z.b. Darlehenszinsen; Problem Zuordnung) Dienstleistungen zwischen Betriebsstätte und Stammhaus (Fremdvergleich) Betriebsstätte muss über das zur Erfüllung ihrer Funktion notwendige Eigenkapital verfügen (so. Dotationskapital) 15

16 Betriebsstätte in UK Buchführungspflicht in Deutschland Unabhängig von Freistellung durch DBA Grundsätzlich für das gesamte Unternehmen einschließlich UK Betriebsstätte Ausnahme: Buchführungspflicht für UK Betriebsstätte in UK Übernahme des Ergebnisses der britischen Buchführung in die Buchführung des Stammhauses in Deutschland Anpassung an deutsche Rechtsvorschriften müssen kenntlich gemacht werden ( 146 Abs. 2 AO) Erhöhte Mitwirkungspflichten bei Auslandssachverhalten, 90 Abs. 2 AO 16

17 Betriebsstätte in UK Berücksichtigung von Verlusten aus Betriebsstätte in UK Grundsatz: Welteinkommensprinzip Ausnahme: Aufgrund der Freistellung durch das DBA Deutschland/UK ist kein Ausgleich mit inländischen Einkünften oder Verlustvortrag in Deutschland möglich Lediglich negativer Progressionsvorbehalt unter Vorbehalt des 32b Abs. 1 Satz 2 EStG (Voraussetzung: aktive Tätigkeit der Betriebsstätte) Verluste werden ausschließlich in UK steuerlich berücksichtigt Möglicher Weise Verlustverrechnung möglich bei endgültigen Betriebsstättenverlusten (BFH-Urteile v und ) 17

18 Betriebsstätte in UK Art. 13 Abs. 3 DBA Gewinne aus der Veräußerung der in UK gelegenen Betriebsstätte können in UK besteuert werden. Art. 23 DBA Freistellung des Veräußerungsgewinn von einer Besteuerung in Deutschland, wenn die Einnahmen der Betriebsstätte ausschließlich oder fast ausschließlich aus aktiven Tätigkeiten stammen. Als aktive Tätigkeiten gelten die Herstellung und der Verkauf von Waren und Dienstleistungen, technische Beratung oder technische Dienstleistungen und Bank- oder Versicherungsgeschäfte in UK. Anrechnung des Veräußerungsgewinns in Deutschland, wenn keine aktive Tätigkeit der Betriebsstätte in UK gegeben ist. 18

19 Betriebsstätte in UK Besteuerungsgrundsätze in UK osborneclarke.com Besteuerung der Betriebsstätte in UK Allgemeine Grundlagen Abhängig von Rechtsform der Unternehmens in Deutschland Handelt es sich um eine Betriebstätte eines deutschen Einzelunternehmens oder einer deutschen Personengesellschaft unterliegt das Einkommen der Betriebsstätte der britischen Einkommensteuer Handelt es sich um eine Betriebstätte einer deutschen Kapitalgesellschaft unterliegt das Einkommen der Betriebsstätte der britischen Körperschaftsteuer 19

20 Betriebsstätte in UK - Besteuerungsgrundsätze in UK Besteuerung der Betriebsstätte in UK Allgemeine Grundlagen Wie das deutsche Steuerrecht kennt auch das britische Steuerrecht verschiedene Einkunftsarten. Dazu zählen gewerbliche Gewinne (Schedule D Case I 2). Die steuerliche Gewinnermittlung für Einkünfte aus Gewebebetrieb erfolgt nach dem Betriebsvermögensvergleich. Grundsätzlich besteht die Pflicht zur Erstellung einer Bilanz nebst GuV, Anhang, Lagebericht und Kapitalflussrechnung. Für KMUs gibt es jedoch Erleichterungen. Einzelunternehmen können unter bestimmten Voraussetzungen eine Einnahmen-/Ausgaben-Überschussrechnung erstellen. Der Jahresabschluss muss sich nach den UK-GAAP richten. Übergeordnetes Prinzip ist die wahrheitsgemäße Darstellung der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens (True and Fair View). 20

21 Betriebsstätte in UK - Besteuerungsgrundsätze in UK Besteuerung der Betriebsstätte in UK Allgemeine Grundlagen Grundlage der steuerlichen Gewinnermittlung ist der aufgrund der Handelsbilanz (financial account) ermittelte Jahresüberschuss. Dieser ist aufgrund besonderer steuerlicher Regelungen zu modifizieren. Betriebsausgaben (business expenses oder trade expenses) müssen, damit sie steuerlich anerkannt werden, vollumfänglich und ausschließlich für betriebliche Zwecke getätigt werden. Bei Vermischung zwischen betrieblichen und privaten Aufwendungen ist ein steuerlicher Abzug nicht möglich, etwa bei Repräsentations- und Bewirtungskosten, Kosten für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, Unterhaltungskosten, Schmier- und Bestechungsgelder. 21

22 Betriebsstätte in UK - Besteuerungsgrundsätze in UK Besteuerung der Betriebsstätte in UK Allgemeine Grundlagen Abschreibungen erfolgen handelsrechtlich und steuerlich unterschiedlich. Steuerlich abschreibungsfähig sind Ausrüstungsgegenstände (machinery and plant): degressiv 20 % oder (bei Lebensdauer ab 25 Jahre) 10 % (Sammelposten), Gebäude und Aufbauten für bestimmte Zwecke, wie Produktion und Lagerung (industrial buildings and structures): linear 4 %, Anlagen für FuE, einschließlich Bauten (scientific research assets): 100 % Sofortabschreibung, Patente, Erfahrungen und Kenntnisse im gewerblichen Bereich: degressiv 25 %. Firmenwert, Handelsnamen und unbebaute Grundstücke sind nicht abschreibbar. 22

23 Betriebsstätte in UK - Besteuerungsgrundsätze in UK Besteuerung der Betriebsstätte in UK Allgemeine Grundlagen Kosten für FuE sind sofort als Betriebsausgaben abziehbar: Alle laufenden Ausgaben (Personal, Material, Lizenzen etc.) Kosten des Anlagevermögens (Gebäude, Laboreinrichtungen, Ausrüstungsgegenstände usw.) KMUs können ferner 125 % von laufenden FuE-Kosten steuerlich absetzen. Erfolgt hierdurch ein Verlust, ist dieser zeitlich unbefristet vortragbar oder auf ein anderes Mitglied der gleichen Unternehmensgruppe in UK übertragbar oder in Form einer Barleistung der Finanzverwaltung in Höhe von 24 % des Verlustes ausgleichbar (sog. "R&D tax credit") 23

24 Betriebsstätte in UK - Besteuerungsgrundsätze in UK Besteuerung der Betriebsstätte in UK Allgemeine Grundlagen Weitere Sonderabschreibungen Erstjahressonderabschreibung für KMUs von 40 % der Investitionen in Maschinen und Ausrüstungsgegenstände; ausgeschlossen sind langlebige Wirtschaftsgüter, PKW und Leasinggegenstände. Verlustnutzung (aus gewerblichen Einkünften) Ein Jahr Verlustrücktrag Unbeschränkter Verlustvortrag Bei Betriebsbeendigung können Verluste über 3 Jahre zurück getragen werden. 24

25 Betriebsstätte in UK - Besteuerungsgrundsätze in UK Besteuerung der Betriebsstätte in UK Steuersätze für Einzelunternehmen und Personengesellschaften Laufende Einkünfte: Steuerbares Einkommen Steuersatz 0 bis "Basic Rate": 20% bis "Higher Rate": 40% über "Additional 50% Rate": 50% Besteuerung von capital gains (Veräußerungsgewinnen): Capital gains Steuersatz 0 bis bei KMUs (Freibetrag: ) 10% über % Einmaliger Veräußerungsfreibetrag 10 Mio. 25

26 Beteiligung an Personengesellschaft in UK Beurteilungskriterien, ob eine UK Gesellschaft einer deutschen Personengesellschaft oder einer deutschen Kapitalgesellschaft entspricht: Britischer Gesellschaftsvertrag ist anhand der Kriterien des deutschen Gesellschaftsrechts zu beurteilen Gesamtbild der Verhältnisse maßgebend sog. Rechtstypenvergleich (vgl. BMF v sowie v ) Nach nationalem deutschen Steuerrecht unterliegt der Gesellschafter / Unternehmer mit seinem Welteinkommen der unbeschränkten Einkommen- oder Körperschaftsteuerpflicht; die Personengesellschaft ist grds. nicht abkommensberechtigt 26

27 Beteiligung an Personengesellschaft in UK Sowohl nach nationalem Steuerrecht ( 12 AO) als auch Art. 5 DBA Deutschland/ UK stellt die Beteiligung eines deutschen Unternehmers an einer britischen Personengesellschaft eine Betriebsstätte in UK dar. Ausnahme: lediglich vermögensverwaltende Tätigkeit der britischen Personengesellschaft Gem. Art. 7 DBA Deutschland/UK hat UK das Besteuerungsrecht für die Betriebsstätteneinkünfte. Deutschland hat die Einkünfte gem. Art. 23 DBA Deutschland/UK beim Gesellschafter von der Besteuerung freizustellen. Interpretiert UK die Bestimmung gem. Art. 5 DBA über Betriebsstätten dahingehend, dass die Einkünfte in UK nicht zu besteuern sind, würden weiße Einkünfte entstehen. 27

28 Beteiligung an Personengesellschaft in UK Besteuerung der Personengesellschaft in UK Es gelten die selben oben dargestellten Grundsätze für die Betriebsstättenbesteuerung 28

29 Beteiligung an einer Tochter- Kapitalgesellschaft in UK Gründung Tochter-Kapitalgesellschaft in UK Nach britischem Gesellschaftsrecht errichtete Kapitalgesellschaft mit Sitz / Geschäftsleitung in UK Steuersubjekt ist die Kapitalgesellschaft, d.h. die Gesellschaft ist ein von ihren Anteilseignern völlig unabhängiges steuerpflichtiges Gebilde, sowohl im deutschen als auch im britischen Steuerrecht. 29

30 Beteiligung an einer Tochter- Kapitalgesellschaft in UK Gründung Tochter-Kapitalgesellschaft in UK Besteuerungsrecht ausschließlich UK, da weder Sitz noch Geschäftsleitung oder Betriebsstätte im Deutschland Zuweisung Besteuerungsrecht durch DBA grundsätzlich nicht notwendig, da kein Fall der Doppelbesteuerung Möglichkeiten des Kapitaltransfers von der britischen Tochter-Kapitalgesellschaft zu der deutschen Muttergesellschaft: Gewinnausschüttungen schuldrechtliche Vereinbarungen (Dienstverträge, Lieferverträge, Übernahme Geschäftsführung) 30

31 Beteiligung an einer Tochter- Kapitalgesellschaft in UK Art. 10 DBA Dividenden Dividenden, die eine in UK ansässige Gesellschaft an eine in Deutschland ansässige Gesellschaft zahlt, können in Deutschland besteuert werden. UK ist aber berechtigt eine Quellenbesteuerung vorzunehmen: bei Schachteldividenden 5 % Quellensteuersatz; Gewinnausschüttung an eine in Deutschland ansässige Kapitalgesellschaft (gilt nicht bei Personengesellschaft), der unmittelbar über 10 % an der in UK ansässigen Kapitalgesellschaft gehören. In allen anderen Fällen 15 % Quellensteuersatz 31

32 Beteiligung an einer Tochter- Kapitalgesellschaft in UK Besteuerung von Gewinnausschüttungen (Dividenden) beim Anteilseigner in Deutschland gehalten im Besteuerungsverfahren Privatvermögen Betriebsvermögen einer PersG Abgeltungssteuer Teileinkünfteverfahren Betriebsvermögen einer KapG Freistellung 8b KStG Der Steuer zu unterwerfender Anteil 100% 60% 5% Steuersatz 25%, max. pers. Steuersatz + SolZ persönlicher Steuersatz 15% + SolZ + GewSt WK-Abzug unzulässig 60% 100% 32

33 Beteiligung an einer Tochter- Kapitalgesellschaft in UK Artikel 23 DBA Deutschland/UK Freistellung der Dividenden von der Besteuerung in Deutschland, wenn die deutsche Gesellschaft zu mindestens 10% unmittelbar der britischen Gesellschaft beteiligt ist Anrechnung der Dividenden auf die deutsche Besteuerung, wenn die deutsche Gesellschaft zu weniger als 10% unmittelbar an der britischen Gesellschaft beteiligt ist. Die Anrechnung läuft allerdings in Leere, da Dividenden gem. 8b KStG steuerfrei sind. Hinzurechnung der nicht abziehbaren Aufwendungen gem. 10 Nr. 2 KStG Auch kein Abzug als ausländische Steuer bei der Ermittlung des Einkommens gemäß 26 Abs. 6 KStG i.v.m. 34 c Abs. 3 EStG, weil die Einkünfte nicht der deutschen Steuer unterliegen 33

34 Beteiligung an einer Tochter- Kapitalgesellschaft in UK Art. 11 DBA Zinsen Zinsen, die aus UK stammen und an eine in Deutschland ansässige Gesellschaft gezahlt werden, können nur in Deutschland besteuert werden. UK ist nicht berechtigt eine Quellenbesteuerung vorzunehmen. Deutschland darf nicht besteuern und UK keine Quellensteuer einbehalten, wenn der Empfänger der Zinsen oder Lizenzgebühren in UK eine Betriebsstätte hat 34

35 Beteiligung an einer Tochter- Kapitalgesellschaft in UK Besteuerung von Zinserträgen aus Darlehen, die der deutsche Anteilseigner der britischen Kapitalgesellschaft zur Verfügung gestellt hat Anteile werden gehalten im Betriebsvermögen einer PersG einer KapG Beteiligungshöhe - - Stpfl. Anteil der Zinsen 100% 100% Besteuerungsart keine Abgeltungsteuer keine Abgeltungsteuer Betriebsausgaben 100% abzugsfähig 100% abzugsfähig Steuersatz persönlicher Steuersatz + SolZ 15% KSt + GewSt + SolZ 35

36 Beteiligung an einer Tochter- Kapitalgesellschaft in UK Art. 12 DBA Lizenzgebühren Lizenzgebühren, die aus UK stammen und an eine in Deutschland ansässige Gesellschaft gezahlt werden, können nur in Deutschland besteuert werden. UK ist nicht berechtigt eine Quellenbesteuerung vorzunehmen. Deutschland darf nicht besteuern und UK keine Quellensteuer einbehalten, wenn der Empfänger der Zinsen oder Lizenzgebühren in UK eine Betriebsstätte hat. 36

37 Beteiligung an einer Tochter- Kapitalgesellschaft in UK Art. 13 Abs. 5 DBA Gewinne aus der Veräußerung einer Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft in UK können nur in Deutschland besteuert werden. 37

38 Beteiligung an einer Tochter- Kapitalgesellschaft in UK Gewinne aus der Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften Anteile werden gehalten im einer PersG Betriebsvermögen einer KapG Besteuerungsverfahren Teileinkünfteverfahren Freistellung nach 8b KStG Stpfl. Anteil des Veräußerungsgewinns 60% 5% Werbungskosten 60% abzugsfähig 100% abzugsfähig Steuersatz persönlicher Steuersatz + SolZ 15% KSt + GewSt + SolZ 38

39 Beteiligung an einer Tochter- Kapitalgesellschaft in UK Berücksichtigung von Verlusten bei einer deutschen Mutter- Kapitalgesellschaft Nutzung von Verlusten nicht möglich durch Verrechnung mit inländischen Einkünften Abschirmwirkung von Körperschaften Verlusttransfer im Wege der Organschaft nicht zulässig Teilwertabschreibungen auf die Beteiligung gem. 8b Abs. 3 Satz 3 KStG nicht mehr steuerwirksam möglich Verlustverrechnung jedoch bei definitivem Untergang von ausländischen Verlusten auf Grundlage der Rechtsprechung des EuGH in Sachen Marks & Spencer (Urteil v ) 39

40 Beteiligung an einer Tochter- Kapitalgesellschaft in UK Besteuerung der UK-Kapitalgesellschaft Für die Gewinnermittlung gelten die bei der Betriebsstätte dargestellten allgemeinen Grundsätze. Die UK-Kapitalgesellschaft unterliegt mit ihren in- und ausländischen Gewinnen und mit ihren capital gains der britischen Körperschaftsteuer (corporation tax). Bei Gesellschafter-Fremdfinanzierung sind die britischen thin capitalisation rules zu beachten. Bei Geschäftsbeziehungen mit in- und ausländischen verbundenen natürlichen und juristischen Personen sind die Grundsätze über Verrechnungspreise (transfer pricing regime) zu beachten. 40

41 Beteiligung an einer Tochter- Kapitalgesellschaft in UK Besteuerung der UK-Kapitalgesellschaft Die Tarife Der allgemeine Körperschaftsteuerregelsatz: Steuerjahr (Beginn) Steuersatz 1. April % 1. April % 1. April % Für KMUs gibt es bei Gewinnen bis einen reduzierten Körperschaftsteuersätze von 20 % 41

42 II. Verrechnungspreise im internationalen Steuerrecht 42

43 Verrechnungspreise Potentielle Verrechnungspreis Sachverhalte Lieferungen von Waren Erbringung von Dienstleistungen Nutzungsüberlassungen von immateriellen Wirtschaftsgütern (z.b. Lizenzen/Patente, Markenrechte) Finanzierungsinstrumente Mitarbeiterentsendung Kostenumlageverträge (z.b. Forschung und Entwicklung, Managementvergütungen) 43

44 Verrechnungspreise Art. 9 DBA verbundenen Unternehmen Deutsche Unternehmen, die unmittelbar oder mittelbar an der Geschäftsleitung, der Kontrolle oder dem Kapital eines Unternehmens in UK beteiligt sind oder Anteilseigner, die unmittelbar oder mittelbar an der Geschäftsleitung, der Kontrolle oder dem Kapital eines deutschen und eines britischen Unternehmens beteiligt sind, gelten als verbundene Unternehmen. Verbundene Unternehmen haben den konzerninternen Leistungsverkehr zu Bedingungen abzurechnen, wie sie zwischen unabhängigen Unternehmen vereinbart worden wären (mit Verrechnungspreisen). Tun sie es nicht, dürfen die Gewinne, die eines der Unternehmen ohne diese Bedingungen erzielt hätte, den Gewinnen dieses Unternehmens zugerechnet und besteuert werden. 44

45 Verrechnungspreise Maßstab für die Gewinnanpassung ist der Fremdvergleich (betriebsinterner, betriebsexterner oder hypothetischer), da Lieferungen und Dienstleistungen nicht auf einem tatsächlichen Markt gehandelt werden. Fremdvergleich ist vorrangig mit Hilfe der sog. Standardmethoden zur Preisbestimmung zu führen: Preisvergleichsmethode Wiederverkaufspreismethode Kostenaufschlagsmethode Funktions- und Risikoanalyse ist Ausgangspunkt der Verrechnungspreisbestimmung Anwendbarkeit von Verrechnungspreismethoden bedarf der Verfügbarkeit von uneingeschränkt oder eingeschränkt vergleichbaren Fremdvergleichswerten 45

46 Verrechnungspreise Betriebsinterner Fremdvergleich Vergleicht eine Transaktion, die ein Konzernunternehmen mit einem anderen, zum gleichen Konzern gehörigen Unternehmen durchführt, mit einer Transaktion, die dasselbe Konzernunternehmen mit einem fremden Unternehmen ausführt. Diese Art des Fremdvergleichs liegt der verdeckten Einlage gem. 8 Abs. 1 KStG i.v.m. 4 Abs. 1 Satz 5 EStG und der verdeckten Gewinnausschüttung gem. 8 Abs. 3 Satz 2 KStG zugrunde. 46

47 Verrechnungspreise Betriebsexterner Fremdvergleich Vergleicht eine Transaktion zwischen zwei Konzernunternehmen mit einer zwischen zwei anderen, unabhängigen Unternehmen durchgeführten Transaktion. Bei dieser Art des Fremdvergleichs wird bei der Berichtigung von Einkünften nach 1 AStG und bei der Gesellschafter-Fremdfinanzierung abgestellt. 1 AStG lässt der verdeckten Einlage und verdeckten Gewinnausschüttung Vorrang! Die beiden Arten des Fremdvergleichs kommen in Verbindung mit den verschiedenen Methoden zur Verrechnungspreisbestimmung zu unterschiedlichen Ergebnissen. 47

48 Verrechnungspreise Hypothetischer Fremdvergleich Ein konkreter Fremdvergleich lässt sich nur durchführen, wenn Transaktionen nicht nur zwischen Konzernunternehmen selbst, sondern auch mit unabhängigen Dritten tatsächlich stattgefunden haben. Ist dies nicht der Fall, muss anhand einer hypothetischen Fremdvergleichs ermittelt werden, welchen preis unabhängige Unternehmen untereinander vereinbart hätten. 48

49 Verrechnungspreis-Dokumentation Verrechnungspreise sind zunehmend Schwerpunkt von Betriebsprüfungen Mit Hilfe von Verrechnungspreisen kann eine Gewinn- bzw. Verlustverlagerung von einem Konzernunternehmen zu einem anderen Konzernunternehmen herbeigeführt werden, so dass eine möglichst geringe Steuerbelastung für den gesamten Konzern entsteht. Informationsvorsprung der Finanzverwaltung auf Grund einer Vielzahl von Datenbeständen über den Leistungsaustausch führt regelmäßig zu Auseinandersetzungen über die konkrete Bemessung der Verrechnungspreise. 49

50 Verrechnungspreis-Dokumentation Erhöhte Mitwirkungspflichten des Steuerpflichtigen bei Auslandssachverhalten Verpflichtung Art und Umfang der Geschäftsbeziehungen mit nahestehenden Personen (Beteiligung über 25%) zu dokumentieren ( 90 Abs. 3 AO i.v.m. GAufZV v ) Die Aufzeichnungspflicht umfasst auch wirtschaftliche und rechtliche Grundlagen füreine den Grundsatz des Fremdvergleichs beachtende Vereinbarung von Preisen und anderen Geschäftsbedingungen mit Nahestehenden. Gilt auch zwischen deutschem Stammhaus und Betriebsstätte in UK Die Finanzbehörde soll die Aufzeichnungen i.d.r. nur für die Durchführung einer Außenprüfung verlangen. 50

51 Verrechnungspreis-Dokumentation Erhöhte Mitwirkungspflichten des Steuerpflichtigen bei Auslandssachverhalten Vorlage der Dokumentation innerhalb von 60 Tagen (!) auf Anforderung; bei außergewöhnlichen Geschäftsvorfällen 30 Tage) Verstoß gegen Dokumentationspflicht Schätzung + Strafzuschläge ( 162 Abs. 3 und 4 AO) 51

52 III. Verschiedenen Verrechnungspreismethoden für ausgewählte konzerninterne Lieferungen und Leistungen osborneclarke.com 52

53 Lieferungen von Gütern und Waren Der Austausch von Waren und Dienstleistungen hat den größten Anteil am konzerninternen Leistungsverkehr und ist daher für die Verrechnungspreisbestimmung der wichtigste Anwendungsbereich. Der Fremdvergleichspreis ist im Vergleich zu anderen Leistungen einfach zu ermitteln. Werden Güter von einem Eigenproduzent sowohl an verbundene als auch an fremde Dritte geliefert -> Preisvergleichsmethode Vertreibt der Eigenproduzent dagegen ausschließlich über verbundene Vertriebsgesellschaften -> Wiederverkaufspreismethode Sofern es sich bei der Produktionsgesellschaft um einen Lohnfertiger handelt -> Kostenaufschlagsmethode 53

54 Dienstleistungen Bei der Verrechnung von Dienstleistungen innerhalb eines Konzerns muss zwischen gesellschaftlich und betrieblich veranlassten Dienstleistungen unterschieden werden. Gesellschaftlich bedingte Dienstleistungen dürfen auf Grund des Fremdvergleichsprinzips grundsätzlich nicht verrechnet werden. Hierzu gehören z.b. Entgelte für: Rückhalt im Konzern Recht, den Konzernnamen zu führen Tätigkeiten des Vorstands, des Aufsichtsrates und der Gesellschafterversammlung der Muttergesellschaft rechtliche Organisation Produktions- und Investitionssteuerung des Gesamtkonzerns Falls Entgelte für solche Dienstleistungen Einkünftekorrektur 54

55 Dienstleistungen Für die Verrechnung betrieblich bedingte Dienstleistungen ist Voraussetzung, dass für die Leistung zwischen fremden Dritten ein Entgelt gezahlt worden wäre, die Leistung tatsächlich erbracht wurde, eindeutig abgrenzbar und messbar ist sowie im Interesse der empfangenden Gesellschaft liegt, z.b.: Übernahme der Buchführungsarbeiten Zeitlich begrenzte Überlassung von Arbeitskräften Aus- und Fortbildung von Mitarbeitern Bereitstellung von marktüblichen Dienstleistungen und Auftragsforschung 55

56 Dienstleistungen Die Verrechnung von Dienstleistungen kann nach den drei folgenden Alternativen erfolgen: Verrechnung zum Lieferpreis -> bei Nebenleistungen Kostenumlage -> bei pauschaler Abrechnung mit Aufteilungsschlüssel ohne Gewinnaufschlag Einzelabrechnung, die sich an den drei Standardmethoden orientiert. 56

57 Immaterielle Wirtschaftgüter Auch für die Gewährung und Veräußerung von Marken, Patenten, Knowhow ist ein angemessener Verrechnungspreis im Rahmen der Lizenzvereinbarung zu vereinbaren. Falls keine vergleichbaren Marktpreise zur Verfügung stehen, ist der Verrechnungspreis durch den Ansatz von Nutzungsentgelten auf der Basis einer sachgerechten Bemessungsgrundlage, z.b. Umsatz oder Menge, zu ermitteln. Für die Bewertung von Lizenzen sind Faktoren, wie Marktbedingungen, Geltungsbereich, Umfang, Gewinnerwartungen, Innovationsgrad und Gültigkeitsdauer der Lizenz heranzuziehen. Auf Grund der Individualität von immateriellen Wirtschaftsgütern sind die drei Standardmethoden nur bedingt geeignet, um einen angemessenen Verrechnungspreis zu ermitteln. 57

58 Kontakt Marketing > Fotos > PP_Pitch > CV Joachim Breithaupt Rechtsanwalt/Steuerberater Partner T +49 (0) Joachim Breithaupt leitet als Rechtsanwalt und Steuerberater die steuerrechtliche Practice Group von Osborne Clarke in Deutschland Neben der steueroptimierten Unternehmens- und Vermögensnachfolge befasst sich Joachim Breithaupt vor allem mit dem Kauf und Verkauf von Unternehmen sowie der Unternehmensrestrukturierung und Unternehmensgründung unter Berücksichtigung der jeweils geeigneten Rechtsform. Er berät dabei sowohl international tätige Unternehmen als auch mittelständische und größere nationale Unternehmen, begleitet aber gerade bei der Vermögensnachfolge auch Privatpersonen. Joachim Breithaupt ist u.a. Mitherausgeber des Kompendiums Gesellschaftsrecht, Mitautor zweier Großkommentars zum Bilanz- und Gesellschaftsrecht sowie zweier Handbücher zum Recht der Personengesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaften. Zusätzlich ist er als Seminarleiter und Dozent in den genannten Rechts- und Steuergebieten tätig. 58

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten

Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten Dipl.-Fw. Bernhard Groß 5. Juni 2012 Themen Der Authorized OECD Approach - AOA OECD Betriebsstättenbericht 2008 & 2010 Artikel

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 18. September 2013 DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) HI1943541 Kurzbeschreibung HI1943541.1 Systematische Übersicht über

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) Abkommen Fundstelle BStBl I Inkrafttreten BStBl I mit vom Jg. Seite Jg. Seite Italien 8.0.989 990 96 99 7 Besonderheiten: keine Geltungszeiträume

Mehr

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung)

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 15. August 2014 DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) LI723856 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Abkommen Fundstelle

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten.

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Dr. Thomas Scheipers Partner Deloitte München 06.11.2008 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation Inländisches Unternehmen Kapital Deutschland

Mehr

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung 5. INTERNATIONALER DEUTSCHER STEUERBERATERKONGRESS ITALIEN 2010 Fallstudie zur steuerlichen Optimierung Dr. Robert Frei Mayr Fort Frei Mailand Zivilrechtliche Aspekte Zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise 1. Allgemeine Ausführungen: Die Sachsen-High-Tec GmbH (SHT GmbH) ist eine gem. 1 Abs.1 Nr.1 KStG unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaft, da sie ihre

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Go East Polen - Steuerliche Aspekte der Tätigkeit in Polen

Go East Polen - Steuerliche Aspekte der Tätigkeit in Polen Go East Polen - Steuerliche Aspekte der Tätigkeit in Polen Teterow/Teschow, 25. Mai 2011 Dr. Anja Wischermann Rechtsanwältin, Steuerberater Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Übersicht

Mehr

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Überblick Einführung Kürzübersicht des neuen DBA NL Sonderthemen: Hybride Gesellschaften / hybride

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010 Mai/ Juni 2010 Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen Expo 2010 Steuer-News Erlass zum Unternehmensteuergesetz Umsetzungsrichtlinien Berücksichtigung von Einnahmen auf Grund

Mehr

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen 3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen Fraglich ist, ob A die vom Vater übernommenen Schuldzinsen in Höhe von 3.000 steuerwirksam geltend machen kann. In Betracht käme ein Abzug als

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

TaxFACTs Schriftenreihe Nr. 2013-2

TaxFACTs Schriftenreihe Nr. 2013-2 TaxFACTs Schriftenreihe Nr. 2013-2 Gewinnaufteilung im internationalen Einheitsunternehmen nach der Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung - Gemeinsamkeiten und Unterschiede gegenüber Tochterkapitalgesellschaften

Mehr

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri IMMER NOCH OHNE DBA Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri Vor und nach der Kündigung Ausgewählte Problemkreise Zinsen Das DBA (1975) sah für Brasilien

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Investments in Österreich

Investments in Österreich Investments in Österreich Lucie Vorlíčková, LL.M. Andreas Sauer, MAG Prag, am 15.3.2011 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der

Mehr

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen.

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen. Kapitel 3 Ertragsteuern 3.1 Einkommensteuer 3.1.1 Vorbemerkungen Steuern, deren (Haupt-)Bemessungsgrundlage eine Ertragsgröße ist, haben wir in Abschnitt 2.4 auf S. 57 als Steuern auf das Einkommen bezeichnet.

Mehr

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Dieses Infoblatt soll österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in Deutschland weder Wohnsitz noch Betriebsstätte

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 2015

Aktuelles Steuerrecht 2015 Aktuelles Steuerrecht 2015 Alle wichtigen Steuerarten Verfahrensrecht Aktuelle Gesetzesänderungen 2015 von Prof. Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern

Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern Tax Breakfast 8. April 2014 Inhaltsverzeichnis Software in der Bilanz Individual- versus Standardsoftware Die Gewerbesteuer-Falle Umsatzsteuer Praxisfall:

Mehr

Anwendung der Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) auf Personengesellschaften

Anwendung der Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) auf Personengesellschaften Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Steuerliche Fallstricke bei der Sicherheitengestellung im Konzern

Steuerliche Fallstricke bei der Sicherheitengestellung im Konzern #1899625 IfA Deutsche Vereinigung für Internationales Steuerrecht Regionalgruppe Berlin-Brandenburg Steuerliche Fallstricke bei der Sicherheitengestellung im Konzern Ministerialrat Manfred Naumann Bundesministerium

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Internationaler Vertrieb von Software und IT-Dienstleistungen

Internationaler Vertrieb von Software und IT-Dienstleistungen In Kooperation mit Münchner Fachanwaltstag IT-Recht Internationaler Vertrieb von Software und IT-Dienstleistungen Schnittstellen zwischen IT-Recht und Steuerrecht RA Frieder Backu, FA IT-Recht, FA Steuerrecht

Mehr

Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Deutschland

Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Deutschland Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Zinsschranke, im Zusammenhang mit Beteiligungen Professor Dr. Wolfgang Kessler Steuerberater Agenda 1. Fallgruppen Konzernfinanzierung i. Intern

Mehr

Kapitel 2. Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens

Kapitel 2. Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens Kapitel 2 Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens 1 Inhalt 4. Grundzüge der Gewerbesteuer 4.1 Rechtfertigungsversuche 4.2 Steuersubjekt 4.3 Bemessungsgrundlage 4.4 Tarif 4.5 Verlustverrechnung

Mehr

Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht)

Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht) Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht) Vorlesung von Dipl.-Kffr., Stb. Dr. Alexandra Coenenberg Hochschule Augsburg SS 2010 I. Internationales Steuerrecht

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor Steuerlehre 1 Wichtiger Hinweis Dieser Vorlesung liegt der Rechtsstand 2009 zu Grunde! Damit werden die Änderungen durch die Abgeltungssteuer, die ab 1.1. 2009 gilt, eingeschlossen. 2 1 Grundlagen 1.1

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Gewinnermittlungs-Fall 1

Gewinnermittlungs-Fall 1 Gewinnermittlungs-Fall 1 Der buchführungspflichtige Einzelkaufmann S hat in seiner vorläufigen Saldenbilanz ein Eigenkapital zum 31.12.02 von 3.000.000 und einen Jahresüberschuss (01.01. - 31.12.02) von

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland

Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland Datum: 18.04.1966 Fundstelle: BStBl 1967 I S. 50, BGBl. 1967 II S. 852 Jahr: 1966 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Griechenland

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesamt für Finanzen. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesamt für Finanzen. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundesamt für Finanzen HAUSANSCHRIFT

Mehr

Jahrestagung der Fachhochschullehrer. 29. April 2008 Osnabrück

Jahrestagung der Fachhochschullehrer. 29. April 2008 Osnabrück Jahrestagung der Fachhochschullehrer 29. April 2008 Osnabrück Agenda A. Überblick B. Aufgabe des Dualismus von Kapitalertrags- und Vermögensebene C. Besteuerung von Derivaten D. Vermeidung von Strukturen

Mehr

Treaty Shopping Gestaltungen vor dem Aus? Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007

Treaty Shopping Gestaltungen vor dem Aus? Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007 Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007 Veranstalter: Fachakademie für Rechnungslegung und Steuerrecht Dr. Peemöller / Dr. Reis GmbH Vortragender: Prof. Dr. Axel Bader Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mehr

Auswirkung der Rechtsform auf die Steuerbelastung WP/StB Dipl.-Kfm. Jan-Christopher Kling, LL.M.(Com.)

Auswirkung der Rechtsform auf die Steuerbelastung WP/StB Dipl.-Kfm. Jan-Christopher Kling, LL.M.(Com.) Auswirkung der Rechtsform auf die Steuerbelastung 1 Gliederung 1. Rechtliche und betriebswirtschaftliche Parameter der Rechtsformwahl 2. Besteuerung von Unternehmen unter Berücksichtigung der Rechtsform

Mehr

Der Steuerstandort Schweiz: Weiterhin attraktiv für deutsche Investoren

Der Steuerstandort Schweiz: Weiterhin attraktiv für deutsche Investoren Auslandsinvestition Der Steuerstandort Schweiz: Weiterhin attraktiv für deutsche Investoren von Dr. Hubertus Ludwig, Basel und Heiko Kubaile, Zürich Der Steuersatz für Kapitalgesellschaften beträgt heute

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

Unterzeichnete Endfassung

Unterzeichnete Endfassung Unterzeichnete Endfassung Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der

Mehr

Anwendung des 1 AStG auf Fälle von Teilwertabschreibungen und anderen Wertminderungen auf Darlehen an verbundene ausländische Unternehmen

Anwendung des 1 AStG auf Fälle von Teilwertabschreibungen und anderen Wertminderungen auf Darlehen an verbundene ausländische Unternehmen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder n achrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Internationales Steuerrecht Grundlagen. RA & StB Dr. Lars Rehfeld

Internationales Steuerrecht Grundlagen. RA & StB Dr. Lars Rehfeld Grundlagen RA & StB Dr. Lars Rehfeld Definition Ertragsteuerrechtliche Rechtsquellen, die eine Besteuerung grenzüberschreitender Sachverhalte regeln 2 Definition Grenzüberschreitender Sachverhalt Inbound

Mehr

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind. Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Österreich zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Singapur. zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Singapur. zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Singapur zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen - 2 - Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

1/10. Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragstaat oder in beiden Vertragstaaten ansässig sind.

1/10. Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragstaat oder in beiden Vertragstaaten ansässig sind. 1/10 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Thailand zur Vermeidung der Doppelbesteuerung bei den Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Dieses Abkommen gilt für Personen,

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Österreich. zur. Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Österreich. zur. Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Österreich zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen - 2 - Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Steuerliche Vorteile des Standorts Dubai

Steuerliche Vorteile des Standorts Dubai Steuerliche Vorteile des Standorts Dubai Dr. Thomas Wülfing Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Fachanwalt für Steuerrecht Rechtsanwalt vereidigter Buchprüfer Seite 2 Inhalt I. Steuerliche Rahmenbedingungen

Mehr

Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren

Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren Dr. Huili Wang, Steuerberaterin PwC Agenda 1. Grundlagen und Leitprinzipien der Steuerreform 2. Weitreichende

Mehr

Cash Pooling in der Praxis

Cash Pooling in der Praxis Cash Pooling in der Praxis Mag. Eva-Maria Steiner Steuerabteilung RHI AG Warum Cash Pooling Zentrale Steuerung der Konzernliquidität Transparenz der Liquidität Rentabilitätssteigerung Optimierung (Zinsen,

Mehr

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen. Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel.

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen. Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel. Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel. 06251/ 70 19 10 Brauche ich überhaupt eine bestimmte Rechtsform? Neugründungen

Mehr

Steuerrecht II Unternehmenssteuerrecht Sommersemester 2015. Dr. Martin Schiessl Dr. Tobias Teufel

Steuerrecht II Unternehmenssteuerrecht Sommersemester 2015. Dr. Martin Schiessl Dr. Tobias Teufel Steuerrecht II Unternehmenssteuerrecht Sommersemester 2015 Dr. Martin Schiessl Dr. Tobias Teufel Körperschaftsteuer 1 Körperschaftsteuer Steuerpflicht Steuerobjekt KSt Systeme Besteuerung der Dividende

Mehr

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren 4.11.2011 Düsseldorf Robert-Perthel-Str. 77a, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Steuerliche

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 24. Dezember 1999

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 24. Dezember 1999 Bundesministerium der Finanzen Berlin, 24. Dezember 1999 IV B 4 - S 1300-111/99 ( Geschäftszeichen bei Antwort bitte angeben ) Telefon: (0 18 88) 6 82-30 95 (0 30) 22 42-30 95 oder über Vermittlung 22

Mehr

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz Unbeschränkte Steuerpflicht Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz 1) Die A GmbH unterhält in einer Steueroase eine Tochtergesellschaft (B GmbH), die kein eigenes Personal hat ( Briefkastenfirma ).

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa

Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa Dr. Heinrich Fleischer, Senior Manager, Ernst & Young SCOPE CIRCLES Fachtagung Immobilieninvestments Europa Scope Fachtagung

Mehr

Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010

Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010 Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010 I. Umsatzsteuer 1) Erläutern Sie das System der Allphasennettoumsatzsteuer. 2) Welche Tatbestandsmerkmale müssen

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 Weltweit engagiert De-Offshorization Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 1 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland 02 Aktueller Stand 2 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland

Mehr

Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick

Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick ht Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick Dr. jur. hermann thebrath - Abkommen vom 3. Februar 2011 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Spanien zur

Mehr

Steuerrechtlich Optimierung von Unternehmenstransaktionen - Donnerstag den 17.07.2014 in München

Steuerrechtlich Optimierung von Unternehmenstransaktionen - Donnerstag den 17.07.2014 in München Steuerrechtlich Optimierung von Unternehmenstransaktionen - Donnerstag den 17.07.2014 in München Dr. Ralph Obermeier Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Inhalt: 1. Unternehmenstransaktionen - Steuern

Mehr

Internationale Besteuerung

Internationale Besteuerung Kapitel 6 Internationale Besteuerung 6.1 Einleitung Die bisherige Analyse der Unternehmensbesteuerung blieb beschränkt auf die geschlossene Volkswirtschaft. In den zurückliegenden Jahren sind jedoch auch

Mehr

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption s- und Regelbesteuerungsoption Edeltraud Lachmayer (BMF) Symposium KESt-neu Wien, Juridicum 18.05.2011 Bisherige Rechtslage Unterschiedliche relative sverbote - bei 30 EStG auf Spekulationsgeschäfte eingeschränkt

Mehr

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 -Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 (Änderungen vorbehalten) 1 01. Juli 15 Anleitung Einkommensteuer Teil 1 Einkommensteuer Teil 2 Bilanzwesen Teil 1 Juli I 2015 Lösungen Juli

Mehr

Die Anwendung des Methodenartikels im DBA USA hier: Art 23 Abs. 3 DBA USA

Die Anwendung des Methodenartikels im DBA USA hier: Art 23 Abs. 3 DBA USA ie Anwendung des Methodenartikels im BA hier: Art 23 Abs. 3 BA Prof. r. Michael Schaden, LL.M, Rechtsanwalt/Steuerberater Attorney at Law (New York), Transaction Tax Partner Art. 23 BA: Überblick Überblick

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. Kanada. zur

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. Kanada. zur Das Gesetz vom 23. März 2002 zu dem nachfolgenden Abkommen ist im Bundesgesetzblatt 2002 Teil II Seite 670 verkündet worden. Das Abkommen ist am 28. März 2002 in Kraft getreten. Abkommen zwischen der Bundesrepublik

Mehr

Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institue (IIFS), Hamburg www.iifs.de

Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institue (IIFS), Hamburg www.iifs.de Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institue (IIFS), Hamburg www.iifs.de Internationale Besteuerung II: Einkommensabgrenzung international tätiger Unternehmen unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Gemischte Rechtsformen: GmbH & Still, Betriebsaufspaltung

Gemischte Rechtsformen: GmbH & Still, Betriebsaufspaltung Gemischte Rechtsfrmen: GmbH & Still, Betriebsaufspaltung Düsseldrf, 21. Januar 2014 Prf. Dr. Nrbert Neu Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Fachberater für Internatinales Steuerrecht Partner nrbert.neu@dhpg.de

Mehr

Artikel 1 Persönlicher Geltungsbereich Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Artikel 1 Persönlicher Geltungsbereich Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind. Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Indien zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Vom 19. Juni 1995 (BGBl. 1996 II

Mehr

Rechtsforum 10. Mai 2012 Die richtige Rechtsform für das Unternehmen

Rechtsforum 10. Mai 2012 Die richtige Rechtsform für das Unternehmen Rechtsforum 10. Mai 2012 Die richtige Rechtsform für das Unternehmen Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referent: StB Thomas Brandt, RA Lutz

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 0.672.910.22 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1970 Nr. 37 ausgegeben am 10. Dezember 1970 Abkommen zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Republik Österreich zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Tax Flash Nr. 01/2015 2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Mitteilungspflicht für bestimmte Honorarzahlungen

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions Im Rahmen der Gründungsberatung bei GmbHs und Unternehmergesellschaften (haftungsbeschränkt) kommen immer wieder bestimmte Fragestellungen auf, die in

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr