Produktionsstandorten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Produktionsstandorten"

Transkript

1 Steuerliche Aspekte beim Aufbau von Vertriebs- und Produktionsstandorten IHK Potsdam, 18. Mai 2011 PROSPEKT GAZETY PRAVDA MINSK BELARUS TEL.: FAX: POKROVSKIJ BULVAR 4/ MOSKAU RUSSISCHE FÖDERATION TEL.: FAX:

2 Agenda Steuern allgemein Start-Up Phase Finanzierung Vertragsgestaltungen Immobilien und Anlagevermögen Gehaltsbesteuerung Gewinnausschüttung Quellensteuer Haftung

3 Steuern allgemein (1) Gewinnsteuer: Bemessungsgrundlage (gewinnsteuerpflichtige Erträge abzugsfähige Kosten)*20%, aufgrund regionaler Steuervergünstigungen kann bis auf 15,5% reduziert werden, Dividenden werden mit Sondersatz (0%, 9%, 15%) besteuert Steuerbare Erträge abzüglich Abzugsfähige Kosten abzüglich Verluste voriger Jahre Satz % Gewinnsteuer 3

4 Steuern allgemein (2) Mehrwertsteuer: 18% (10%; 0% - z.b. Export) AusgangsMwSt (MwSt zur Abführung an den Fiskus) Mehrwertsteuer EingangsMwSt (in Rechnung durch Lieferanten gestellte MwSt, Vorsteuer) 4

5 Steuern allgemein (3) Vermögenssteuer: bis 2,2% Bodensteuer: bis 1,5% Transportsteuer: die Sätze sind von der Motorkapazität, usw. abhängig Einkommensteuer: (13%/30%), Arbeitgeber - Steueragent (Zahlstelle) Sozialversicherungsbeiträge (max. 34% in 2011) plus Versicherungsbeiträge bzgl. Betriebsunfälle und Berufserkrankungen (0,2-8,5%) 85%) Sonstige Steuern: Steuer auf die Bodenschätzegewinnung, Verbrauchsteuern, usw.) 5

6 Start-Up Phase Einbringung des Stammkapitals bei Gründung einer TG bzw. eines JV durch den deutschen Gesellschafter Einbringung von Stammkapitaleinlagen - keine Gewinnsteuer und MwSt Übertragung der Vermögensrechte wird nicht besteuert (kann in der Praxis durch Steuerbehörden bestritten werden) Sacheinlagen Erfassung nach steuerlichen Angaben der übergebenden Partei erforderlich Abschreibung bei TG bzw. JV möglich Anschaffungskosten nach Vermögensschatzung gemäß Gesetzen des Landes des Gesellschafters plus Bestätigungsdokumente g bzgl. Erwerbswerts Einfuhr von Sacheinlagen durch den deutschen Gesellschafter Möglich im Rahmen von JV, bei TG im Wege einer Kapitalerhöhung Befreiung von Zollabgabe, wenn Sacheilage nicht akzisepflichtig ist; zum Anlagevermögen gehört; binnen der in Gründungsunterlagen festgelegten Fristen eingeführt wird MwSt-Befreiung, wenn Sacheinlage - technologische Einlage, die nicht in Russland produziert ist und im Regierungsverzeichnis erwähnt wurde 6

7 Finanzierung (1) Eigenkapitalfinanzierung Einbringung von zusätzlichen Stammkapitaleinlagen (Geldeinlagen ins Stammkapital) Keine Steuerpflichten Kleine Staatsgebühr Änderungen der Gründungsunterlagen plus staatliche Registrierung dieser erforderlich Einbringung der Einlagen ins Vermögen/ Finanzhilfe Keine Gewinnsteuer (für den Gesellschafter mit einer mehr als 50% Beteiligung) bei Sacheinlagen zusätzliche Voraussetzung: keine Weitergabe an Dritte im Laufe eines Jahres Übergabe vom Vermögen, Übertragung von Vermögens- und Nichtvermögensrechte an TG bzw. JV für die Zwecke der Erhöhung von Reinaktiva (Eigenkapital) durch die Gesellschafter Keine Gewinnsteuer Neuregelung, keine etablierte Rechtsanwendungspraxis Streitigkeiten mit Steuerbehörden möglich 7

8 Finanzierung (2) Fremdkapitalfinanzierung Darlehensgewährung seitens des deutschen Unternehmens Quellensteuer auf Zinsen in Russland 20% (nach deutsch-russischem DBA 0%) Zinsen - Aufwendungen bei Gewinnsteuerermittlung des russ. Unternehmens Russische Regelung beschränkter Zinsenabzug, Unterkapitalisierungsregelung (gilt für ausländische Schwestergesellschaften nicht, Versuche dies zu bestreiten seitens der Steuerbehörde) Protokoll zum deutsch-russischen h DBA unbeschränkter Abzug, aber Risiko ik von Streitigkeiten mit Steuerbehörden (Gerichtspraxis zugunsten der Steuerzahler) Keine Kostenumlage nach russischem Recht! 8

9 Vertragsgestaltungen (1) Liefervertrag Zoll und die Einfuhrmehrwertsteuer bei Einfuhr der Waren nach Russland Russ. Käufer Deklarant, Pflicht zu Zollzahlungen wird dem Deklaranten auferlegt, Zollvertreter solidarische Haftung Berücksichtigung von Lizenzgebühren im Zollwert von Einfuhrwaren Betriebsstättenrisiko (bei Leistungserbringung durch Lieferanten in Russland) Garantieleistungen MwSt-Befreiung 9

10 Vertragsgestaltungen g g (2) Deutschland Russland Lieferant TG bzw. JV Lieferung Endverbraucher bzw. Dealer Grenze 10

11 Vertragsgestaltungen (3) PROS CONS Kenntnisse über den russischen Markt Einfuhrkontrolle, TG bzw. JV ist Zolldeklarant Gewisse Kontrolle über den Weitervertrieb Zuverlässiges und berechenbares Modell Aufbau eines Dealer-Netzwerkes Aufwand in Verbindung mit TG bzw. JV Preiskontrolle seitens der Zoll- und Steuerbehörden 11

12 Vertragsgestaltungen (4) Dienstleistungsvertrag Alternative zur Kostenumlage, falls die entsprechenden Verträge direkt abgeschlossen werden, und die entsprechenden Leistungen tatsächlich erbracht werden Erhöhte Aufmerksamkeit der Steuerbehörden Dokumentierung ist wichtig (Abnahmeprotokolle, Berichte etc.), sonst Risiko der Verweigerung der Kosten bei Gewinnsteuerermittlung und der Vorsteuerabzüge 12

13 Vertragsgestaltungen (5) Lizenzvertrage (Übertragung des Rechts an Warenmarken, Know-How, Software) MwSt-pflichtiger Umsatz außer Übertragung der Lizenzrechte an Know-How, Software, usw. Ordnungsgemäß entworfener Lizenzvertrag - Voraussetzung für MwSt-Befreiung Russischer Lizenznehmer tritt als Steueragent bei der Auszahlung von Lizenzgebühren auf Preiskontrolle durch die Steuerbehörde 13

14 Immobilien (1) Erwerb von Immobilien Share Deal (keine MwSt, Steuerrisiken der erworbenen Gesellschaft), oder Asset Deal (MwSt, höhere Steuerlast für den Käufer und Verkäufer) Häufigstes Problem Geltendmachung des Vorsteuerabzugs Verkauf von Grundstücken ist MwSt-frei 14

15 Immobilien (2) Immobilienbau Häufigstes Problem Geltendmachung ng des Vorsteuerabzugs e Mangelhafte Unterlagen Geltendmachung des Vorsteuerabzugs nach Baustufen Vorsteuerabzug hinsichtlich der Arbeiten, die ohne Baugenehmigung ausgeführt wurden Geltendmachung des Vorsteuerabzugs vor der Einreichung der Unterlagen für die staatliche Registrierung des Eigentumsrechts auf Immobilien 15

16 Immobilien (3) Vermietung von Räumlichkeiten Vermieter: MwSt-Pflicht, außer Vermietung an in Russland akkreditierte Repräsentanzen und Filialen Gewinnsteuerpflicht Mieter: Miete - Kosten bei Gewinnsteuerermittlung, Recht auf Vorsteuerabzug der MwSt, die in Rechnung durch Vermieter gestellt wurde Untrennbare Verbesserungen der Räumlichkeiten nach Absprache mit Vermieter sind abschreibungsfähig, wenn vom letzteren nicht erstattet 16

17 Anlagevermögen (1) Abschreibung Es gibt eine steuerliche und buchhalterische Abschreibung Steuerliche Abschreibung b bedeutet Abschreibung b bei Gewinnsteuerermittlung Für Steuerzwecke sind materielle und immaterielle Wirtschaftsgüter abschreibungsfähig, die: im Eigentum des Steuerpflichtigen stehen (mit einigen gesetzlichen Ausnahmen) zur Erwirtschaftung von Einkünften genutzt werden mit einer Nutzungsdauer von mehr als 12 Monaten mit Anschaffungskosten von mehr als RUB Abschreibungsmethoden: lineare und degressive Abschreibung Beschleunigte Abschreibung in bestimmten Fällen möglich Abschreibungsprämie (einmalige Abschreibung von 10% oder 30% von Anschaffungskosten) abhängig von der Abschreibungsgruppe, bei der Veräußerung innerhalb von 5 Jahren ab Inbetriebnahme muss die Abschreibungsprämie in die Gewinnsteuerbemessungsgrundlage aufgenommen werden 17

18 Anlagevermögen (2) Kosten für Umbau, Modernisierung, Ausbau, Nachrüstung, technische Umrüstung entsprechende Definitionen werden im russischen Steuergesetzbuch angeführt diese Kosten unterliegen der Abschreibung erhöhen den Anschaffungswert für Abschreibungszwecke Kosten für Reparatur sind als sonstige Kosten zu betrachten werden in tatsächlicher Höhe bei Gewinnsteuerermittlung in der Periode berücksichtigt, wenn sie tatsächlich getragen wurden 18

19 Gehaltsbesteuerung (1) Einkommensteuer: 13% - für Steuerresidenten und für hochqualifizierte Mitarbeiter* unabhängig von der Ansässigkeit 30% - für Nichtresidenten id t * Hochqualifiziert sind ausländische Staatsbürger mit Erfahrungen auf einem bestimmten Gebiet und Jahresgehalt ab RUB 2 Mio. Diese Mitarbeiter sind steuerlich anzumelden DBA Deutschland-Russland Art. 15 DBA Besteuerungsrecht bei Russland, falls die Arbeit in Russland ausgeführt wird Ausnahme Art. 15 Abs.2 DBA kein Besteuerungsrecht in Russland, falls Aufenthalt nicht länger als 183 Tage innerhalb eines 12-Monatszeitraums, und Vergütungen von einem (bzw. für einen) Arbeitgeber gezahlt, der in Russland nicht ansässig ist, und Vergütungen werden nicht von einer Betriebstätte oder einer festen Geschäftseinrichtung in Russland getragen 13% oder 30%, wenn Art. 15 Abs. 2 DBA nicht erfüllt ist 19

20 Gehaltsbesteuerung (2) Beiträge zu außerbudgetären Fonds Außerbudgetäre Fonds Tarif in 2011 Pensionsfonds 26 % (max. RUB ) Sozialversicherungsfonds 2.9 % (max. RUB ) Medizinversicherungsfonds (Föderale Ebene plus territoriale Abteilungen) 3.1 % (max ) plus 2 % (max. RUB 9.260) Gesamt: 34 % (max. RUB ) die Gehaltssummen pro Person pro Jahr höher als RUB werden nicht besteuert im überschüssigen Teil, d.h. maximaler Betrag der Beiträge pro Jahr pro Person RUB Vergünstigungen für IT-Unternehmen Ausnahme: ausländische Mitarbeiter mit dem Status der vorübergehend aufhaltenden Personen in Russland!!! Beiträge zur verbindlichen Versicherung der Betriebsunfälle und beruflichen Erkrankungen Tarif variiert sich von 0,2% bis 8,5% abhängig von der Klasse des beruflichen Risikos 20

21 Gewinnausschüttung Dividenden 5% Quellensteuer bei Auszahlungen an eine deutsche Gesellschaft, wenn ihre Beteiligung am Stammkapital mindestens 10% ist und mindestens den Betrag von EUR bzw. Gegenwert in anderer Währung beträgt, in anderen Fällen - 15% Steuervergünstigungen nur bei Vorlage einer Ansässigkeitsbescheinigung vor der Durchführung der Zahlung 21

22 Quellensteuer Zinsen 0% Quellensteuer bei Zahlungen an deutsche Gesellschafter Lizenzgebühren 0% Quellensteuer bei Zahlungen an deutsche Gesellschafter MwSt. auf die Lizenzzahlungen an deutsche e Gesellschafter (z.b. in Bezug auf die Rechte auf die Warenmarken) Steuervergünstigungen nur bei Vorlage der Ansässigkeitsbescheinigung vor der Durchführung der Zahlung 22

23 Haftung (1) Steuern müssen abgeführt werden Sonst: Strafe von 20% bzw. 40% des hinterzogenen Steuerbetrags für russ. Unternehmen Weitere e Grundlagen für Haftung (für Nichtanmeldung, Nichterfüllung der Pflichten des Steueragenten, usw.) Verzugszinsen für eine Spätzahlung der Steuer keine Sanktion, aber auch Zusatzaufwand! Berechnet als 1/300 des Refinanzierungssatzes der russ. Zentralbank pro Tag multipliziert mit dem nicht bzw. spätbezahlten Steuerbetrag Strafrechtliche Haftung für den Generaldirektor bzw. Hauptbuchhalter 23

24 Haftung (2) Gründerin deutsche Gesellschaft Keine Haftung für Steuerpflichten der russ. TG bzw. des russ. JV Ausnahme: subsidiäre Haftung (inkl. Steuerpflichten) bei Insolvenz unter bestimmten Voraussetzungen Risiko der strafrechtlichen Haftung der leitenden Angestellten der deutschen Gesellschaft Gründerin natürliche Person, Steuerresident Deutschlands Keine Haftung für Steuerpflichten der russ. TG bzw. des russ. JV außer subsidiärer Haftung (s. oben) Risiko strafrechtlicher Haftung unter bestimmten Voraussetzungen 24

25 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen? 25

26 Kontakt Valeria Khmelevskaya Juristin und Steuerberaterin Partner Pokrovskij bulvar 4/ Мoskau Mob.: +7 (916) Tel.: +7 (495) Fax: +7 (963)

Russian Tax and Legal News

Russian Tax and Legal News www.pwc.de Aktuelle Informationen zu Recht und Steuern in Russland Russian Tax and Legal News Juni 2011 Inhalt Steueraufschub/Ratenzahlung...1 Steuerkredit für Investitionszwecke... 2 Abschreibungsfähige

Mehr

STEUERLEITFADEN RUSSLAND

STEUERLEITFADEN RUSSLAND POKROVSKIJ BUL. 4/17 101000 MOSKAU RUSSISCHE FÖDERATION TEL.: +7 495 662 33 65 FAX: +7 963 966 33 66 www.bbpartners.de STEUERLEITFADEN RUSSLAND JUNI 2011 INHALT: ÜBERBLICK: STEUERN UND STEUERSYSTEM IN

Mehr

Einführung von CFC-Regeln in Russland. 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014

Einführung von CFC-Regeln in Russland. 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014 Einführung von CFC-Regeln in Russland 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014 Was sind CFC-Regeln? CFC-Gesetzgebung dient dem Ziel Steuerhinterziehung, und zwar die Speicherung

Mehr

Gesellschafterfinanzierung

Gesellschafterfinanzierung Russland: Aufbau von Vertriebs- und Produktionsstandorten Informationsveranstaltung des Rechtskomitees der Deutsch-Russischen AHK, IHK Potsdam, Potsdam, den 18. Mai 2011 Alexey Kuzmishin, LL.M. 2 Agenda

Mehr

Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick

Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick Investitionskonferenz Recht in Russland 2012 Patrick Pohlit, Alexander Yudovich Berlin, 11. Oktober 2012 Rödl & Partner 27.09.2011 Erfolg

Mehr

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 Weltweit engagiert De-Offshorization Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 1 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland 02 Aktueller Stand 2 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland

Mehr

Steuerliche Aspekte bei Montage-, Bauund anderen Dienstleistungen in Russland

Steuerliche Aspekte bei Montage-, Bauund anderen Dienstleistungen in Russland Steuerliche Aspekte bei Montage-, Bauund anderen Dienstleistungen in Russland IHK Gera, 26.11.2013 Betriebsstättenproblematik - weshalb wichtig im Zusammenhang mit Verträgen? (I) relevant im Zusammenhang

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Investments in Österreich

Investments in Österreich Investments in Österreich Lucie Vorlíčková, LL.M. Andreas Sauer, MAG Prag, am 15.3.2011 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der

Mehr

Die wichtigsten Änderungen im Bereich der Steuern im Jahr 2013

Die wichtigsten Änderungen im Bereich der Steuern im Jahr 2013 Die wichtigsten Änderungen im Bereich der Steuern im Jahr 2013 Im November vorigen Jahres haben wir Sie mit den in Vorbereitung befindlichen Änderungen der Steuergesetze vertraut gemacht. Am 21. 12. 2012

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

NEWS Nr. 4/2007. Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze. Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform)

NEWS Nr. 4/2007. Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze. Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform) Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform) Die Abgeordnetenkammer hat am 21.8.2007 das Gesetz über die Stabilisierung

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer

Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer EINKOMMENSTEUER Am 19. Dezember 2008 unterzeichnete der Präsident der

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 18. September 2013 DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) HI1943541 Kurzbeschreibung HI1943541.1 Systematische Übersicht über

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) Abkommen Fundstelle BStBl I Inkrafttreten BStBl I mit vom Jg. Seite Jg. Seite Italien 8.0.989 990 96 99 7 Besonderheiten: keine Geltungszeiträume

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION Vorsorgewohnungen Steuerrechtliche Information INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION 1 1.1 Steuerliches Ergebnis und steuerliche Veranlagung 1 1.2 Spekulationsfrist 1 1.3 Liebhaberei bei Vermietung

Mehr

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen Bundesamt für Finanzen Steuern und zentrale Dienste Bundesamt für Finanzen Friedhofstraße 1 53225 Bonn Tel. 01888 406 2669 Fax 01888 406 4264 Gleitende Arbeitszeit Kernzeit: MoDo 9.0015.00 Uhr Fr 9.0013.00

Mehr

Rechtliche & steuerliche Rahmenbedingungen in Kasachstan

Rechtliche & steuerliche Rahmenbedingungen in Kasachstan Rechtliche & steuerliche Rahmenbedingungen in Kasachstan Ulf Schneider Geschäftsführer RUSSIA CONSULTING Group Forum Außenwirtschaft 2012 Mainz, 23. August 2012 Inhalt 2 Grundlagen des kasachischen Steuerrechts

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung 5. INTERNATIONALER DEUTSCHER STEUERBERATERKONGRESS ITALIEN 2010 Fallstudie zur steuerlichen Optimierung Dr. Robert Frei Mayr Fort Frei Mailand Zivilrechtliche Aspekte Zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit

Mehr

Asset Management und Steuern

Asset Management und Steuern Asset Management und Steuern Insurance Club vom 19. September 2002 Andreas Staubli, Tax Partner, PricewaterhouseCoopers AG Stampfenbachstrasse 73, 8035 Zürich Phone +41 1 630 44 72 Asset Management & Steuern

Mehr

Investieren in Russland. Inhalt:

Investieren in Russland. Inhalt: Investieren in Russland Inhalt: Gesellschaftsrecht - Niederlassungen: Repräsentanz und Betriebstätte - Tochtergesellschaft Steuern - Körperschaftsteuer - Gewerblich Vermögenssteuer - Mehrwertsteuer - Einkommensteuer

Mehr

C.O.X. Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber

C.O.X. Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber C.O.X. Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber Mitja Wolf Zum 1.1.2002 haben sich einige wichtige Vorschriften im Umsatzsteuer- und Ertragsteuerrecht geändert, die auch für die

Mehr

Dialog über das neue BFH - Urteil vga wegen nicht gezahlter Miete in Spanien

Dialog über das neue BFH - Urteil vga wegen nicht gezahlter Miete in Spanien Success! it s not always what you see Dialog über das neue BFH - Urteil vga wegen nicht gezahlter Miete in Spanien Frühstücksgespräche am 21. / 23. und 25. Oktober 2013 Inhalt im Überblick!2 Bilanz einer

Mehr

BUCHHALTUNG & STEUERN IN RUSSLAND

BUCHHALTUNG & STEUERN IN RUSSLAND BUCHHALTUNG & STEUERN IN RUSSLAND 0 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Buchhaltung in Russland... 3 Allgemeines... 3 Dokumente der russischen Buchhaltung... 4 Barzahlungen und Kassenhaltung... 6 Personalverwaltung

Mehr

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri IMMER NOCH OHNE DBA Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri Vor und nach der Kündigung Ausgewählte Problemkreise Zinsen Das DBA (1975) sah für Brasilien

Mehr

Weltweit engagiert. Aktuelles aus dem Steuerbereich. Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015

Weltweit engagiert. Aktuelles aus dem Steuerbereich. Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015 Weltweit engagiert Aktuelles aus dem Steuerbereich Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015 Rödl & Partner 08.08.2011 1 Aktuelles aus dem Steuerbereich 1. Besteuerung des Geschäftsführers

Mehr

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Grundlagen I. Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Grundlagen I. Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt Mehrwertsteuer Vorsteuer Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer Grundlagen I Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt 1. (1) Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: die Lieferungen und sonstigen Leistungen,

Mehr

Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren

Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren Dr. Huili Wang, Steuerberaterin PwC Agenda 1. Grundlagen und Leitprinzipien der Steuerreform 2. Weitreichende

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Software & Tax & Newsletter Frühjahr-Sommer 2013

Software & Tax & Newsletter Frühjahr-Sommer 2013 Software & Tax & Newsletter Frühjahr-Sommer 2013 Bilanzsteuern & "Immaterielles Wirtschaftsgut" Software - mit Ausnahmen Ausnahmen Keine Software (im engeren Sinne)! Firmware (Steuerungsprogramme) Bundling

Mehr

Sie, dass die hier aufgeführten Änderungen lediglich eine Auswahl darstellen und nicht alle Änderungen wiedergeben.

Sie, dass die hier aufgeführten Änderungen lediglich eine Auswahl darstellen und nicht alle Änderungen wiedergeben. Überblick behalten News Flash Steuerrecht Verabschiedete Gesetze 2015 Ausgabe: Juli 2015 www.roedl.de / www.roedl.com/ru In der vorliegenden Übersicht finden Sie die wichtigsten Änderungen im Bereich Steuerrecht,

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Sicherheit schaffen. Betriebsstätte in Russland. Steuerliche und buchhalterische Aspekte

Sicherheit schaffen. Betriebsstätte in Russland. Steuerliche und buchhalterische Aspekte Sicherheit schaffen Betriebsstätte in Russland Steuerliche und buchhalterische Aspekte Sicherheit schaffen Steuern, Finanzen, Recht unsere Mandanten haben das Vertrauen zu uns, dass wir Ihre Angelegenheiten

Mehr

Etwa 99% dieser Anlagen werden netzparallel betrieben und speisen auch überschüssigen Strom in das öffentliche Netz ein.

Etwa 99% dieser Anlagen werden netzparallel betrieben und speisen auch überschüssigen Strom in das öffentliche Netz ein. Fragen zur Steuerlichen Behandlung von Micro Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen Mit dem ständigem Anstieg der Einspeisevergütung und dem steilen Anstieg des Einsatzes von Micro-KWK Anlagen, stellt sich für viele

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

BESTEUERUNG VON GESELLSCHAFTEN. Körperschaftsteuer

BESTEUERUNG VON GESELLSCHAFTEN. Körperschaftsteuer BESTEUERUNG VON GESELLSCHAFTEN Diese Broschüre beruht auf dem Steuerrecht zum 1. Januar 2014. Sie ist nur als allgemeiner Leitfaden zum angeführten Thema vorgesehen und liegt zwangsläufig in verdichteter

Mehr

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung)

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 15. August 2014 DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) LI723856 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Abkommen Fundstelle

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Starbucks Corporation Eingeschränkte Aktienzuteilungen (RSUs) Partner-Informationsbeilage. 1. Deutschland 2. Österreich 3. Schweiz

Starbucks Corporation Eingeschränkte Aktienzuteilungen (RSUs) Partner-Informationsbeilage. 1. Deutschland 2. Österreich 3. Schweiz (Zum Prospekt datiert vom 29. September 2014) Eingeschränkte Aktienzuteilungen (RSUs) 1. Deutschland 2. Österreich 3. Schweiz Dieses Dokument bildet einen Teil eines Prospekts, das die unter Börsen- und

Mehr

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz Unbeschränkte Steuerpflicht Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz 1) Die A GmbH unterhält in einer Steueroase eine Tochtergesellschaft (B GmbH), die kein eigenes Personal hat ( Briefkastenfirma ).

Mehr

VSK Gerrit van Setten VSK Rechtsanwalt/Asianajaja Helsinki Frühjahrstagung Deutsch-Nordische Juristenvereinigung e.v. Lund/Schweden 11. 13. Mai 2012 2012 Gerrit van Setten, Helsinki ÜBERSICHT I. Allgemeine

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Art. IV Artikel 11 des Abkommens (Zinsen) wird aufgehoben und durch folgende Bestimmung ersetzt:

Art. IV Artikel 11 des Abkommens (Zinsen) wird aufgehoben und durch folgende Bestimmung ersetzt: Protokoll zur Änderung des Abkommens zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Russischen Föderation zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen,

Mehr

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Dieses Infoblatt soll österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in Deutschland weder Wohnsitz noch Betriebsstätte

Mehr

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen 3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen Fraglich ist, ob A die vom Vater übernommenen Schuldzinsen in Höhe von 3.000 steuerwirksam geltend machen kann. In Betracht käme ein Abzug als

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Steueroptimierte Markenverwertung. Am Beispiel des Nidwaldner Lizenzbox-Regimes

Steueroptimierte Markenverwertung. Am Beispiel des Nidwaldner Lizenzbox-Regimes Steueroptimierte Markenverwertung Am Beispiel des Nidwaldner Lizenzbox-Regimes 1. Strategische Steuerplanung - Grundlagen Durch die Verlagerung von Wertschöpfungskomponenten in ein tiefer besteuertes Umfeld

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Tax Flash Nr. 01/2015 2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Mitteilungspflicht für bestimmte Honorarzahlungen

Mehr

BUCHHALTUNG & STEUERN IN RUSSLAND

BUCHHALTUNG & STEUERN IN RUSSLAND BUCHHALTUNG & STEUERN IN RUSSLAND Moskau, Juni 2014 0 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Buchhaltung in Russland... 3 Allgemeines... 3 Dokumente der russischen Buchhaltung... 4 Barzahlungen und Kassenhaltung...

Mehr

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Seite 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesesetzliche Grundlage OR 552 ff. OR 594 ff. OR 620 ff. OR 772 ff. Zweck Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich

Mehr

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Bei der Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) haben die Gesellschafter entsprechend der Regelung im Gesellschaftsvertrag

Mehr

BUCHHALTUNG & STEUERN IN RUSSLAND

BUCHHALTUNG & STEUERN IN RUSSLAND BUCHHALTUNG & STEUERN IN RUSSLAND Moskau, Januar 2014 0 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Buchhaltung in Russland... 3 Allgemeines... 3 Dokumente der russischen Buchhaltung... 4 Barzahlungen und Kassenhaltung...

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

Botschaft MWST-Reform

Botschaft MWST-Reform Botschaft MWST-Reform MWST-Konsultativgremium 14. Mai 2008 Botschaft (1) Überarbeitung des Gesetzesentwurfs aufgrund der Beschlüsse des Bundesrates vom nuar 2008: Sammelbotschaft mit zwei unabhängigen

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

RUSSLAND TAX FACTS 2015

RUSSLAND TAX FACTS 2015 RUSSLAND TAX FACTS 205 RUSSLAND TAX FACTS 205 BDO PRÜFUNG UND BERATUNG MIT INTERNATIONALER KOMPETENZ Mehr als.900 BDO Mitarbeiter stehen deutschlandweit an 24 Standorten als kompetente Partner für den

Mehr

Campus-Lizenz. Zwischen. SciFace Software GmbH & Co. KG Technologiepark 11 D-33100 Paderborn - nachstehend Lizenzgeber genannt - und

Campus-Lizenz. Zwischen. SciFace Software GmbH & Co. KG Technologiepark 11 D-33100 Paderborn - nachstehend Lizenzgeber genannt - und /,=(1=9(575$* Campus-Lizenz Zwischen SciFace Software GmbH & Co. KG Technologiepark 11 D-33100 Paderborn - nachstehend Lizenzgeber genannt - und Universität Leipzig Augustusplatz 10-11 D-04109 Leipzig

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber

Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber C.O.X. Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber Mitja Wolf Zum 1.1.2003 hat sich der Steuersatz für die Ausländersteuer, der auch bei Zahlungen an ausländische Lizenzgeber relevant

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Jede Lohnabrechnung muss schriftlich erfolgen... 2 Revision garantiert keine fehlerlosen Mehrwertsteuer-Abrechnungen...

Mehr

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren 4.11.2011 Düsseldorf Robert-Perthel-Str. 77a, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Steuerliche

Mehr

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V.

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, aufgrund der Erfahrung mit dem Verkauf unserer Fairphones der ersten Generation haben wir die Geschäftsbedingungen geändert, um für einen klareren und reibungsloseren

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge

Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge Dr. Michael SCHUBECK Rechtsanwalt in Salzburg Rahmenbedingungen erfolgreicher Unternehmensübergaben unter Lebenden Gesetzliche Haftungsregelungen 38

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

Steuerpflicht und Besteuerungsverfahren für im Ausland ansässige Künstler

Steuerpflicht und Besteuerungsverfahren für im Ausland ansässige Künstler Künstlerbesteuerung Steuerpflicht und Besteuerungsverfahren für im Ausland ansässige Künstler von RAin Kornelia Reinke*, Bonn, und Dipl.- Finanzw. Paul Noel, Bonn Viele Konzertveranstalter haben ausländische

Mehr

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining VII Vorwort... V Teil A: Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung Festsetzungs- und Zahlungsverjåhrung/Steuerhinterziehung/ Haftung als Vertreter/Haftung als Steuerhinterzieher/Haftung

Mehr

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch GLARONIA TREUHAND, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesetzliche Grundlage Art. 552 ff. OR Art. 594 ff. OR Art. 620 ff. OR Art. 772 ff. OR Zweck

Mehr

US-Quellensteuer: FATCA

US-Quellensteuer: FATCA US-Quellensteuer: FATCA Auswirkungen auf Finanzinstitute Agenda I. Produkte II. Kundenidentifizierung III. Reporting und Quellensteuer 1 I. Produkte: Was sind withholdable payments? Zinsen (incl. OID),

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6

Inhaltsverzeichnis. 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6 Inhaltsverzeichnis 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6 1 Übung 1: Positionen der Bilanz Lösung 1. Aufgabe: Die Stadt kauft

Mehr

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Die Wahl einer Rechtsform einer Unternehmung ist wichtig. Viele zukünftige Vorgänge hängen davon ab. Damit Vor- und Nachteile verglichen werden

Mehr

DAGMAR LORENZ Legal & Tax. Aufbau einer eigenen Präsenz in Russland

DAGMAR LORENZ Legal & Tax. Aufbau einer eigenen Präsenz in Russland Aufbau einer eigenen Präsenz in Russland Workshop Russland Industrie- und Handelskammer Ostthüringen zu Gera Gera, den 26.11.2013 Formen des Markteintritts in Russland: Handels- und sonstige Verträge

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr