Grundlagen des Grid Computing

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen des Grid Computing"

Transkript

1 Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: Globus Toolkit 2 ICA Joh.. Kepler Universität t Linz

2 Globus Toolkit 2 Schon ziemlich alt... Wieso hier? Grundlage für den Großteil der aktuellen Grid-Middleware Basis für Globus Toolkit (GT3... GT4) Erweiterung Richtung Webservices LCG Software (EU Datagrid) glite ARC (Nordugrid) Implementiert (und definiert) notwendige Basisdienste Grundlagen des Grid Computing 2

3 Notwendige Technologien für VOs und Grids Sicherheitslösungen Management von Berechtigungen und Regelungen über mehrere Organisationen hinweg Ressource Management Protokolle und Dienste, die den sicheren entfernten Zugriff zu Berechnungs- und Datenressourcen sowie die gleichzeitige Allokation von mehreren Ressourcen unterstützen Informationsabfrageprotokolle und Dienste, die Statusund Konfigurationsinformationen zu Ressourcen, Organisationen und Services bieten Datenmanagementservices die Daten finden und zwischen Speichersystemen und Anwendungen transportieren Grundlagen des Grid Computing 3

4 Globus Toolkit 2 Grundlegende Software-Infrastruktur für Konstruktion und Einsatz von portablen und (effizienten) Diensten Menge von Low-Level Mechanismen als Bausteine Möglichkeiten zur Beobachtung und Steuerung der Low-Level Mechanismen Grundlagen des Grid Computing 4

5 Globus Toolkit 2 Wichtige Globus Services (GT2): Globus Resource Allocation Manager (GRAM) Globus Security Infrastructure (GSI) Globus Metadirectory Service (MDS) GridFTP, Globus GASS, Globus IO Grundlagen des Grid Computing 5

6 GRAM Ausführen von Jobs auf entfernten Rechnern Schnittstelle zwischen lokalem Ressource Management System und Grid Involvierte Komponenten: Globus Gatekeeper Globus Security Infrastructure Globus Jobmanager Grundlagen des Grid Computing 6

7 Grundsätzliche Funktionsweise 1. GRAM Client verbindet sich zu remote Gatekeeper 2. Wechselseitige Authentifizierung (GSI) 3. Übertragung einer Anforderung in der Resource Specification Language (RSL) 4. Gatekeeper bestimmt über GSI lokalen Benutzernamen (nach Zertifikat) 5. Jobmanager wird gestartet und bekommt Job zugewiesen 6. Jobmanager führt Job unter lokalem Benutzer aus Grundlagen des Grid Computing 7

8 GRAM GRAM Reporter liefert aktuelle Resourceinformationen an MDS: Systemlast Zahl der Jobs Auch statische Resourceinfos Reservierungsunterstützung durch Scheduler Infos für Resource Brokers Nicht Globus Core Service Nimrod-G AppLeS Condor DAGman Grundlagen des Grid Computing 8

9 GRAM Resource Co-Allocation: Ressource Broker oder Benutzer: Verwendung mehrerer Resourcen (z.b. MPI) Resource Co-Allocator zerlegt Anforderung nach Resourcen Resource Co-Allocator ermöglicht gemeinsames Monitoring Gleichzeitige Resource Allokation Lokaler Fehler => Globaler Fehler Grundlagen des Grid Computing 9

10 Resource Specification Language (RSL) Beschreibt die Resource-Anforderungen für einen Job Attribut Wert Paare Executable Directory Arguments Grundlagen des Grid Computing 10

11 Resource Specification Language (RSL) Beschreibt die Resource- Anforderungen für einen Job Attribut Wert Paare Executable Directory Arguments + (&(resourcemanagercontact= "origin.edvz.unilinz.ac.at") (count=4) (jobtype=mpi) (label="subjob 0") (environment=(globus_dur OC_SUBJOB_INDEX 0) (LD_LIBRARY_PATH /home/globus/globus22_n3 2/lib/)) (directory="/home/gup/k /jku_ring") (executable="/home/gup/k /jku_ring/ring")) Grundlagen des Grid Computing 11

12 GRAM RSL Broker RSL specification Application Queries & info Information Service Ground RSL Co-allocator simple ground rsl Local resource Managers GRAM LSF GRAM PBS GRAM NQE Grundlagen des Grid Computing 12

13 GRAM Client MDS client API calls to locate resources MDS client API calls to get resource info MDS: Grid Index Info Server Site boundary GRAM client API calls to request resource allocation and process creation. Globus Security Infrastructure Gatekeeper GRAM client API state change callbacks Create Job Manager Parse MDS: Grid Resource Info Server Request Monitor & control Query current status of resource Local Resource Manager Process Process Allocate & create processes RSL Library Process Grundlagen des Grid Computing 13

14 Grid Security Infrastructure User Creation of User proxy Cu Host computer User proxy Cup Allocation of a resource Site 1 Resource allocation from Site 2 process Global to local Mapping table Global to local Mapping table Resource Proxy Crp Process Cp Process Cp Resource Proxy Crp Local policy Mechanisms Process Process Local policy Mechanisms Cp Cp Grundlagen des Grid Computing 14

15 Metadirectory Service (MDS) Liefert Informationen zu Ressourcen in einer VO Hierarchisches System Grid Ressource Information Service (GRIS), Ressource-bezogen Grid Index Information Services (GIIS) VO-weite Informationen (Benutzer)-Zugriff über LDAP Grundlagen des Grid Computing 15

16 MDS Information Providers (z.b. GRIS) Grid Information Protocol (GRIP) => Benutzer Grid Registration Protocol (GRRP) => GIIS Aggregate Directory Services (z.b. GIIS) Grid Information Protocol (GRIP) => Benutzer Grid Registration Protocol (GRRP) => GIIS => Hierarchien Grundlagen des Grid Computing 16

17 MDS Inhalt Ressource Informationen (Hardware, Jobmanager) Quelle: GRAM Reporter Netzwerk Informationen Quelle: z.b. NWS Informationen zur Software-Ausstattung Aktualität: Zeitstempel Grundlagen des Grid Computing 17

18 MDS Client 1 Client 2 Client 3 Clients 1 and 2 request info directly from resources. Client 3 uses GIIS for searching collective information. Resource A GRIS Resource B GIIS requests information from GRIS services as needed. GIIS GRIS Cache contains info from A and B Grundlagen des Grid Computing 18

19 MDS: Host CPU CPU hn=hostname RAM DISK VM NET OS dev group= CPUs CPU CPU software=os OS dev=cpu 0 CPU dev=cpu 1 CPU dev group=memory RAM VM dev group= disk DISK dev group= net NET dev=ram dev= VM dev=/scratch1 dev=eth0 RAM VM DISK NET Grundlagen des Grid Computing 19

20 Inzwischen: BDII Informationen aus GRIS und GIIS werden aggregiert Bei vielen Sites und Anfragen war die GIIS-Stabilität mangelhaft Daher Entwicklung des BDII (Berkley Database Index) als Ersatz im Rahmen der LCG Middleware zwei LDAP-Server (einer zum Lesen, einer zum Schreiben) Information wird alle 2 Minuten upgedated Datenquellen werden durch Config-Datei festgelegt Hierarchische Organisation üblich: BDII als Datenquelle Bei großen Infrastrukturen (früher) Heute auch auf Resource-Ebene (zb. CE-Infos) Grundlagen des Grid Computing 20

21 GridFTP Dient zur Übertragung großer Datenmengen zwischen Grid Knoten FTP Server Erweitert um GSI Authentifizierung Striped Data Transfer Third Party Transfer Partial Data Transfer Optimiert fuer große Datenmengen Interaktiv oder Programmgesteuert Grundlagen des Grid Computing 21

22 GASS Global Access to Secondary Storage Transparenter Zugriff auf entfernte Dateien Bietet einen Caching Mechanismus Problem bei interaktiven Verbindungen Automatisches Versenden von Binaries Heute: I/O Sandboxes Aber: limitiert auf kleine Datenmengen Sonst: GridFTP Grundlagen des Grid Computing 22

23 Globus IO Wrapper für BSD Sockets Vergleichbare Programmierung Optionaler GSI-Support Grundlagen des Grid Computing 23

24 Inzwischen: Globus XIO Generische Architektur für Punkt-zu-Punkt Verbindungen Mehrere Protokolle können übereinandergelegt werden Transport und Transform Drivers Basis für weitere Grid Dienste GT4 GridFTP Server Grundlagen des Grid Computing 24

25 Globus XIO Architektur Grundlagen des Grid Computing 25

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

Grid Computing. Definitionen Globus Dienste Verwendung Programmierung

Grid Computing. Definitionen Globus Dienste Verwendung Programmierung Grid Computing Grid Computing Definitionen Globus Dienste Verwendung Programmierung Definitionen A computational grid is a hardware and software infrastructure that provides dependable, consistent, pervasive

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: Advanced Resource Connector (ARC) ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Advanced Resource Connector Entwickelt durch die NorduGrid Collaboration Skandinavische

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: glite ICA Joh.. Kepler Universität t Linz glite Grid Middleware für das LHC Grid Wurde im Rahmen des EGEE Projekts entwickelt Basiert auf dem Globus

Mehr

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Halit Alagöz Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze H. Alagöz

Mehr

GRID-Computing vom lokalen zum globalen Ressourcenmanagement

GRID-Computing vom lokalen zum globalen Ressourcenmanagement GRID-Computing vom lokalen zum globalen Ressourcenmanagement Lokal job Master Ressourcen Management Queue1 Queue2... Node 1 Node 2.. Benutzer Cluster Ressourcenmanager: LSF (load sharing facility) OpenPBS

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

glite Testbed am RRZN und Workload Management Grid Seminar 2005 Stefan Piger, Jan Wiebelitz

glite Testbed am RRZN und Workload Management Grid Seminar 2005 Stefan Piger, Jan Wiebelitz glite Testbed am RRZN und Workload Management Grid Seminar 2005 Stefan Piger, Jan Wiebelitz Agenda Europäische Grid-Projekte/Middleware LHC/LCG EGEE/gLite glite Testbed am RRZN Jobablauf in glite beteiligte

Mehr

Einiges zur Grid Infrastruktur bei DESY

Einiges zur Grid Infrastruktur bei DESY Einiges zur Grid Infrastruktur bei DESY Andreas Gellrich DESY IT Installations Meeting DESY, 06.12.2006 Nomenklatur Grid Infrastruktur: Ein System aus Diensten und Ressourcen, das Benutzern zur Verfügung

Mehr

Grid-Computing in der Hochenergiephysik

Grid-Computing in der Hochenergiephysik Grid-Computing in der Hochenergiephysik Auf dem Weg zum Grid (EDG-Tutorial, Cristophe Jaquet) Once upon a time.. Microcomputer Mini Computer Cluster Auf dem Weg zum Grid (EDG-Tutorial, Cristophe Jaquet)

Mehr

Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway

Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway Thijs Metsch (DLR Simulations- und Softwaretechnik) Göttingen, 27.03.2007, 2. D-Grid Security Workshop Folie 1 Überblick Gliederung

Mehr

Erweiterung einer D-Grid Ressource um eine Compute Cloud Schnittstelle

Erweiterung einer D-Grid Ressource um eine Compute Cloud Schnittstelle am am Erweiterung einer D-Grid Ressource um eine Compute Schnittstelle 3. DFN-Forum 2010 Kommunikationstechnologien Verteilte Systeme im Wissenschaftsbereich Stefan Freitag Institut für Roboterforschung

Mehr

1 Bestehende Middleware - Komponenten

1 Bestehende Middleware - Komponenten 1 Bestehende Middleware - Komponenten 1.1 Globus Name der Komponente (des Systems, des Projektes): Globus Funktion der Komponente (des Systems): Eigenständiges System zum Betrieb eines Grids. Produzent

Mehr

Einführung. Das Globus Toolkit. Praktische Ansätze für GRID Computing Konzepte.

Einführung. Das Globus Toolkit. Praktische Ansätze für GRID Computing Konzepte. Einführung Das Globus Toolkit Praktische Ansätze für GRID Computing Konzepte. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1.1. Symbollegende 1.2. Einordnung 2. Motivation und historische Entwicklung

Mehr

Einführung in Globus 5 Professioneller IT-Betrieb in mittleren und großen Umgebungen

Einführung in Globus 5 Professioneller IT-Betrieb in mittleren und großen Umgebungen 1 Einführung in Globus 5 Professioneller IT-Betrieb in mittleren und großen Umgebungen Florian Zrenner (LRZ) zrenner@lrz.de Übersicht 2 Authentifizierung und Autorisierung - Grid Security Infrastructure

Mehr

Die Tier2-Site DESY-ZN. die langweiligen technischen Details. Andreas Haupt

Die Tier2-Site DESY-ZN. die langweiligen technischen Details. Andreas Haupt <andreas.haupt@desy.de> die langweiligen technischen Details Andreas Haupt Agenda Begriffsklärung Netzaufbau Softwarebereitstellung Pakete und deren Funktion Vorstellung einzelner Dienste Weitere Informationsquellen

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: Unicore ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Unicore Uniform Interface to Computing Resources Seit 1997 am Forschungszentrum Jülich entwickelt Grid

Mehr

Scheduling Mechanisms for the Grid

Scheduling Mechanisms for the Grid Scheduling Mechanisms for the Grid Seminar Mechanismen in verteilten Netzen Xu,Yongchun und Zheng,Bin Betreuer: Bjoern Schnizler 1 Definition Grid-Computing Scheduling 2 Definition--Grid 3 Definition--Grid

Mehr

Client-Server mit Socket und API von Berkeley

Client-Server mit Socket und API von Berkeley Client-Server mit Socket und API von Berkeley L A TEX Projektbereich Deutsche Sprache Klasse 3F Schuljahr 2015/2016 Copyleft 3F Inhaltsverzeichnis 1 NETZWERKPROTOKOLLE 3 1.1 TCP/IP..................................................

Mehr

Empfehlungen zur statischen Konfiguration von Firewalls im D-Grid

Empfehlungen zur statischen Konfiguration von Firewalls im D-Grid D-Grid Integrationsprojekt (DGI) Fachgebiet 3-5 Entwicklung und Einsatz von Firewallkonzepten in Grid-Umgebungen Empfehlungen zur statischen Konfiguration von Firewalls im D-Grid Version 1.2, 30. Juni

Mehr

Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur

Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur Stefan Marienfeld Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Stefan Marienfeld Gliederung

Mehr

Grid Computing für datenintensive Anwendungen

Grid Computing für datenintensive Anwendungen Grid Computing für datenintensive Anwendungen Andreas Schreiber Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. (DLR) Köln-Porz Workshop "Wege aus dem Daten-Chaos" Köln-Porz, 16. Mai 2002 1 Überblick Einleitung

Mehr

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes?

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes? Application Performance Management Auch eine Frage des Netzwerkes? Agenda Architektur von Webanwendungen Lange Applikationsantwortzeiten Application Performance Management (APM) Netzwerkbasiertes APM Serverbasiertes

Mehr

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y Cloud Computing Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen Urs Zumstein Leiter Performance Care Team Urs.Zumstein@DevoTeam.ch 079 639 42 58 Agenda Definition von Cloud Services Anforderungen an die Betriebssicherheit

Mehr

Seminar Grid Computing

Seminar Grid Computing Seminar Grid Computing Sabine Zill Sommersemester 2004 Übersicht Komponenten und Grundlagen Replikationsarchitektur GDMP Replikation mit GDMP Dateireplikation Objektreplikation - Benötigte Komponenten

Mehr

Das LHC-Computing-Grid

Das LHC-Computing-Grid Das LHC-Computing-Grid Von Julian Gethmann WS 11/12 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Überblick Ansprüche an die Rechnerinfrastruktur

Mehr

Numerische Simulationen mit den Bordmitteln von Globus Toolkit

Numerische Simulationen mit den Bordmitteln von Globus Toolkit Numerische Simulationen mit den Bordmitteln von lobus oolkit Olaf Schneider Workshop: Numerische Simulationen im rid SEINBUCH CENRE FOR COMPUIN - SCC KI Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Fraunhofer Resource Grid

Fraunhofer Resource Grid Fraunhofer Resource Grid Fraunhofer Resource Grid Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Uwe Der (uwe.der@first.fraunhofer.de) Computing Grids Computing Grids Das Netz ist der Computer

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF Dipl.-Inf. Lutz Suhrbier Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Dipl.-Inf. Ekaterina Langer Freie Universität Berlin Institut

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Erweiterte Analysemöglichkeiten für Firewalls durch Anbindung von Intrusion Detection Systemen

Erweiterte Analysemöglichkeiten für Firewalls durch Anbindung von Intrusion Detection Systemen Erweiterte Analysemöglichkeiten für Firewalls durch Anbindung von Intrusion Detection Systemen 13. Deutscher IT-Sicherheitskongress 14. - 16. Mai 2013 Bonn - Bad Godesberg Ralf Meister genua mbh Teil 1:

Mehr

Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten

Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten Vortrag von Andreas Félix beim Practical Linux Forum des LinuxTag 2006 Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen mbh Übersicht über den Vortrag

Mehr

glite eine Grid Distribution der EGEE GRID Seminar am 08.11.2007 Fakultät für Physik Steen Klemer (Fakultät für Physik) glite 1 / 22

glite eine Grid Distribution der EGEE GRID Seminar am 08.11.2007 Fakultät für Physik Steen Klemer (Fakultät für Physik) glite 1 / 22 glite eine Grid Distribution der EGEE Fakultät für Physik GRID Seminar am 08.11.2007 Steen Klemer (Fakultät für Physik) glite 1 / 22 Übersicht 1 Geschichte Der Opa, Onkel, Bruder und Gleichgesinnte Warum

Mehr

Seminar Grid-Computing. Oktay Tugan, WS 2006/07 SICHERHEIT

Seminar Grid-Computing. Oktay Tugan, WS 2006/07 SICHERHEIT Seminar Grid-Computing Oktay Tugan, WS 2006/07 SICHERHEIT Überblick Motivation Sicherheitsfunktionen und Schwierigkeiten Anforderungen Beispiel GSI Weitere Sicherheitsmechanismen Gesellschaftliche Probleme

Mehr

Hochleistungsrechnen in Grids. Seminar: Grid-Middleware. Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de. 4. Dezember 2006

Hochleistungsrechnen in Grids. Seminar: Grid-Middleware. Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de. 4. Dezember 2006 Seminar: Hochleistungsrechnen in Grids Grid-Middleware Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de 4. Dezember 2006 2 Inhalt Funktionen einer Grid-Middleware Grid Standards Middleware-Systeme Zusammenfassung

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Beschreibung: Der Teilnehmer ist in der Lage den Oracle Application Server 10g zu

Mehr

Sizing Informationen Installationsvoraussetzungen Koexistenzvoraussetzungen Migrationsvorbereitung und Planung Koexistenz und Migration

Sizing Informationen Installationsvoraussetzungen Koexistenzvoraussetzungen Migrationsvorbereitung und Planung Koexistenz und Migration Sizing Informationen Installationsvoraussetzungen Koexistenzvoraussetzungen Migrationsvorbereitung und Planung Koexistenz und Migration Leicht erhöhte CPU-Anforderungen Empfohlene maximale CPU-Kerne: 24

Mehr

Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie

Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie Marc Lob Forum»Virtualisierung und Grid Computing«Stuttgart, 27. Mai 2008 Inhalt Gekoppelte Multi-Physics-Simulation Reconfigurable Computing

Mehr

perfsonar-lite TSS: Schnelldiagnose von Netzverbindungen im EGEE-III-Projekt

perfsonar-lite TSS: Schnelldiagnose von Netzverbindungen im EGEE-III-Projekt perfsonar-lite TSS: Schnelldiagnose von Netzverbindungen im EGEE-III-Projekt Dr. Susanne Naegele-Jackson Martin Gründl Regionales Rechenzentrum Erlangen (RRZE) Dr. Andreas Hanemann DFN GS Berlin Inhalt

Mehr

Globus Toolkit Nutzer Training Einführung in das GT4

Globus Toolkit Nutzer Training Einführung in das GT4 1 Globus Toolkit Nutzer Training Einführung in das GT4 Aufbereitung: Stefan Berner und Dr. Helmut Heller (heller@lrz.de) Vortrag: Dr. K. Beronov und Dr. A. Carlson Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

DGI-2 ZentraleDienste

DGI-2 ZentraleDienste DGI-2 Zentrale Daniel Mallmann Institute for Advanced Simulation (IAS) Jülich Supercomputing Centre (JSC) Überblick AP 2.1 - VO-Service-Infrastruktur AP 2.2 - Helpdesk-Infrastruktur AP 2.3 - Zentrale Middleware-Infrastruktur

Mehr

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots Software-Architektur Software - Architektur Zentrale Management Konsole Zentrales Management Zentrale Datenbank - Was/Wann/Wo - Zeitpläne - Jobs Backup Client Backup Client Backup Client Backup Server

Mehr

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR Dr. Christoph Balbach & Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Hochverfügbarkeit

Mehr

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist Collax SSL-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als SSL-VPN Gateway eingerichtet werden kann, um Zugriff auf ausgewählte Anwendungen im Unternehmensnetzwerk

Mehr

VRE: Management und Virtuelle Organisationen

VRE: Management und Virtuelle Organisationen VRE: Management und Virtuelle Organisationen Virtuelle Forschungsumgebungen aufbauen mit DGrid Virtual Research Environment (VRE) II Anliegen: - Gemeinsames Forschungsvorhaben - Gemeinsame Datensammlungen

Mehr

Elemente einer Grid-Infrastruktur

Elemente einer Grid-Infrastruktur Elemente einer Grid-Infrastruktur Am Beispiel von Globus Toolkit 4 und UNICORE 5 D-Grid Workshop DFN-Betriebstagung 04.03.2009 Bernd Reuther, Joachim Götze TU Kaiserslautern AG ICSY Email: {reuther, j_goetze}

Mehr

Seminar. Grid-Computing. Wintersemester 2005/2006

Seminar. Grid-Computing. Wintersemester 2005/2006 Seminar Grid-Computing Wintersemester 2005/2006 Gabriele von Voigt, Christian Grimm Stefan Piger, Jan Wiebelitz, Denis Göhr C. Grimm 12. Oktober 2005 Entstehung und Definition Grid-Computing Versuche zur

Mehr

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal Web Services - Brian Connel: The Seven Pillars of Web Services Management - IBM: IBM Strategy for management of the WebServices infrastrucutre Seminarvortrag von Lukasz Kidawski im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

glite Data Management Grid Seminar 2005 Julia Coester, Thomas Warntjen

glite Data Management Grid Seminar 2005 Julia Coester, Thomas Warntjen glite Data Management Grid Seminar 2005 Julia Coester, Thomas Warntjen Inhalt Grundsatzentscheidungen von glite Benennung von Dateien Kataloge glite Storage Element glite Transfer Security dcache Interaktion

Mehr

Grid-Computing bei CDFII

Grid-Computing bei CDFII Grid-Computing bei CDFII G.Barker, M.Erdmann, M.Feindt, Th.Müller, U.Kerzel, K.Rinnert Institut für Experimentelle Kernphysik Universität Karlsruhe mailto:kerzel@fnal.gov - Förderschwerpunkt Elementarteilchenphysik

Mehr

Desktop Management Interface und andere Initiativen der DMTF

Desktop Management Interface und andere Initiativen der DMTF Desktop Management Interface und andere Initiativen der DMTF Gliederung DMI Übersicht Architektur, Organisation Informationsmodell Kommunikationsmodell Sicherheit DMI-Zertifizierung Weitere DMTF-Initiativen

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Stundenbasis statt. Für die Nachvollziehbarkeit der Rechnung

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

Einführung. Internet vs. WWW

Einführung. Internet vs. WWW Einführung Bernhard Plattner 1-1 Internet vs. WWW "the Internet is the entirety of all computers which are interconnected (using various physical networking technologies) and employ the Internet protocol

Mehr

Oracle Public Cloud benutzen

Oracle Public Cloud benutzen Oracle Public Cloud benutzen 1. Service auswählen 2. Plan auswählen 3. Service konfigurieren 6. Benutzen & verwalten 5. Credentials erhalten 4. Request abschicken 1 Oracle Public Cloud Architektur Ge-Hosted,

Mehr

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Agenda Gründe für SSO Web-SSO selbst gemacht Enterprise Web-SSO mit CAS Enterprise Web-SSO mit SUN OpenSSO Federation-Management Zusammenfassung Gründe für SSO Logins

Mehr

PVFS (Parallel Virtual File System)

PVFS (Parallel Virtual File System) Management grosser Datenmengen PVFS (Parallel Virtual File System) Thorsten Schütt thorsten.schuett@zib.de Management grosser Datenmengen p.1/?? Inhalt Einführung in verteilte Dateisysteme Architektur

Mehr

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better SimpliVity Hyper Converged Infrastruktur we do IT better Agenda Wer ist SimpliVity Was ist SimpliVity Wie funktioniert SimpliVity Live-Demo Wer ist Simplivity Gegründet: 2009 Mission: Simplify IT Infrastructure

Mehr

ODK 1500S Standard Applikationen

ODK 1500S Standard Applikationen Übersicht ODK 1500S Standard Applikationen siemens.com/answers ODK 1500S Standard Applikationen Ready-to-use Add-Ons für Simatic Nutzer Erweiterung der S7-1500 Software Controller Funktionalität mit neuen

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Enterprise JavaBeans Überblick

Enterprise JavaBeans Überblick Enterprise JavaBeans Überblick 1. Überblick Java EE 5 und Komponententechnologien 3. Enterprise JavaBeans Architektur 4. Ressourcen Management und Primäre Services 5. Java Persistence: Entity Manager 6.

Mehr

FlexFrame for Oracle. Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH

FlexFrame for Oracle. Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Torsten Schlautmann torsten.schlautmann@opitz-consulting.de OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH +49 2261 6001-1175 Agenda Funktionsweise Einsatzszenarien Rahmenbedingungen Zusammenfassung Fragen und Antworten

Mehr

Julian Kunkel. ZKI-Arbeitskreis Supercomputing

Julian Kunkel. ZKI-Arbeitskreis Supercomputing Julian Kunkel ZKI-Arbeitskreis Supercomputing Motivation Job-Statistiken Verfügbare Metriken Technische Umsetzung HPSS-Monitoring DKRZ, ZKI, 05.03.2010, Julian Kunkel 2 Transparenz! Unter minimalen Leistungseinbußen

Mehr

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Verfahren zur Authentifizierung am Rechnersystem und angebotenen Diensten, SS2005 1 Inhalt: 1. Systemanmeldung 2. Grundlagen 3. Technik (letzte Woche) 4. Standards

Mehr

Ceph. Distributed Storage Julian mino Klinck GPN15-05.06.2015

Ceph. Distributed Storage Julian mino Klinck GPN15-05.06.2015 Distributed Storage Julian mino Klinck GPN15-05.06.2015 Julian mino! Interessen: Netzwerke # Karlsruhe Hardware $ gpn15@lab10.de Cocktails " twitter.com/julianklinck Hacking Musik- und Lichttechnik 2 Julian

Mehr

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1 Modul 7: SNMPv3 18.06.2014 14:42:33 M. Leischner Netzmanagement Folie 1 SNMP-Versionen Party-Based SNMP Version 2 (SNMPv2p) User-Based SNMP Version 2 (SNMPv2u) SNMP Version 3 1988 1989 1990 1991 1992 1993

Mehr

Karlsruhe Institute of Technology Die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH)

Karlsruhe Institute of Technology Die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) Combining Cloud and Grid with a User Interface Jie Tao Karlsruhe Institute of Technology jie.tao@kit.edu Die Kooperation von Outline Motivation The g-eclipse Project Extending gg-eclipse for a Cloud Framework

Mehr

Remote Desktop Verbindungen. Felix SEMMLER Heiko KISS Systemprogrammierung SS08 Fachhochschule Wiesbaden

Remote Desktop Verbindungen. Felix SEMMLER Heiko KISS Systemprogrammierung SS08 Fachhochschule Wiesbaden Remote Desktop Verbindungen Felix SEMMLER Heiko KISS Systemprogrammierung SS08 Fachhochschule Wiesbaden Agenda Überblick Remote Control Remote Desktop Protocol Virtual Network Computing NX NoMachine RDesktop

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Cloud Kongress 2012 - Umfrage. Reinhard Travnicek / X-tech

Cloud Kongress 2012 - Umfrage. Reinhard Travnicek / X-tech Cloud Kongress 2012 - Umfrage Reinhard Travnicek / X-tech Umfrage Page 2 Umfrage TP 1.0 1.5 2.0 3.0 Page 3 Umfrage Page 4 Do You Have Any Questions? I would be happy to help. Page 5 Private Cloud als Standortvorteil

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Protected User-Level DMA in SCI Shared Memory Umgebungen

Protected User-Level DMA in SCI Shared Memory Umgebungen Protected User-Level DMA in SCI Shared Memory Umgebungen Mario Trams University of Technology Chemnitz, Chair of Computer Architecture 6. Halle Chemnitz Seminar zu Parallelverarbeitung und Programmiersprachen

Mehr

Customer Service Grids

Customer Service Grids Customer Service Grids Contact: Dr. Alfred Geiger, Dr. Heinz Hoermann Customer-Service-Grids. The Vision (2007) Resource-Providers Grid-Provider Corporate Resources -Compute -Data - Applications -Services

Mehr

Session Storage im Zend Server Cluster Manager

Session Storage im Zend Server Cluster Manager Session Storage im Zend Server Cluster Manager Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Agenda Einführung in Zend Server und ZSCM Überblick über PHP Sessions Zend Session Clustering Session Hochverfügbarkeit

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Fragen Was ist Cloud Computing? Was ist Infrastructure As A Service? Was ist OpenStack...... und aus welchen Komponenten

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

Grid-Computing am LRZ 1. Schritt: GSI-SSH

Grid-Computing am LRZ 1. Schritt: GSI-SSH Grid-Computing am LRZ 1. Schritt: GSI-SSH Dr. Helmut Heller und das Grid-Team Verteilte Ressourcen Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften 14.1.2010 1 Überblick Vorteile von Grid

Mehr

Grid-Computing RRZN-Kolloquium WS 2003/2004 27.11.2003 Stephan Olbrich

Grid-Computing RRZN-Kolloquium WS 2003/2004 27.11.2003 Stephan Olbrich Grid-Computing RRZN-Kolloquium WS 2003/2004 27.11.2003 Stephan Olbrich Überblick 1. Motivation 2. Charakteristika 3. Anwendungen 4. Anforderungen 5. Services 6. Grid und Visualisierung 7. Quellenangabe

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

Kooperativer Speicher: Schwächen und Gegenmaßnahmen

Kooperativer Speicher: Schwächen und Gegenmaßnahmen Kooperativer Speicher: Schwächen und Gegenmaßnahmen Cooperative storage: weaknesses and countermeasures Lutz Behnke 2. Dezember 2005 2005 Lutz Behnke 1 /home/sage/texte/haw/master/seminar/coop_storage_failure.sxi

Mehr

CLR-Integration im SQL-Server. Alexander Karl

CLR-Integration im SQL-Server. Alexander Karl CLR-Integration im SQL-Server Alexander Karl seit der Version SQL-Server 2005 können Programmierungen zusätzlich zum T-SQL auch mit.net-sprachen erfolgen. Data Types Stored Procedures Triggers Functions

Mehr

Monitoring der GEO600-Jobs Beispiel für Applikations- Monitoring

Monitoring der GEO600-Jobs Beispiel für Applikations- Monitoring Monitoring der GEO600-Jobs Beispiel für Applikations- Monitoring Alexander Beck-Ratzka Monitoring-WS, 28.11.2008 Alexander Beck-Ratzka Monitoring GEO600 Monitoring Workshop Agenda Was ist GEO600 und einstein@home?

Mehr

Julian Kunkel. ZKI-Arbeitskreis Supercomputing

Julian Kunkel. ZKI-Arbeitskreis Supercomputing Julian Kunkel ZKI-Arbeitskreis Supercomputing Motivation Job-Statistiken Verfügbare Metriken Technische Umsetzung HPSS-Monitoring DKRZ, ZKI, 05.03.2010, Julian Kunkel 2 Transparenz! Unter minimalen Leistungseinbußen

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

MICROSOFT WINDOWS AZURE

MICROSOFT WINDOWS AZURE Cloud Computing à la Microsoft MICROSOFT WINDOWS AZURE Karim El Jed netcreate OHG Agenda Was ist Cloud Computing? Anwendungsszenarien Windows Azure Platform Alternativen Was ist Cloud Computing? Was ist

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Vorschlag einer Architektur für Software Defined Networks

Vorschlag einer Architektur für Software Defined Networks Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen TU Dresden Vorschlag einer Architektur für Software Defined s DFN-Forum 2013 Andy Georgi 04. Juni 2013 Nöthnitzer Straße 46 01187 Dresden Telefon:

Mehr

ZENworks Mobile Management 3

ZENworks Mobile Management 3 ZENworks Mobile Management 3 Oliver vorm Walde Senior Sales Engineer EMEA Solution Consulting ovwalde@novell.com Data Loss on Personal Device Device Tracking License Compliance Data Loss Remote Wipe of

Mehr

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen * Grid Computing Einführung Marc Lechtenfeld Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen Übersicht 1 Problematik 2 Systemanforderungen 3 Architektur 4 Implementation 5 Projekte

Mehr

Vertraulichkeit für sensible Daten und Transparenz für ihre Prozesse

Vertraulichkeit für sensible Daten und Transparenz für ihre Prozesse Vertraulichkeit für sensible Daten und Transparenz für ihre Prozesse Christian Kreß General Manager SSH Communications Security christian.kress@ssh.com WE ENABLE, MONITOR & MANAGE ENCRYPTED NETWORKS Agenda

Mehr