Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen. Rechtliche Würdigung und Prognose der praktischen Auswirkungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen. Rechtliche Würdigung und Prognose der praktischen Auswirkungen"

Transkript

1 Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen Rechtliche Würdigung und Prognose der praktischen Auswirkungen Prof. Dr. Stephan Eilers, LL.M. (Tax), FAStR Berlin, 2. April 2014 Freshfields Bruckhaus Deringer LLP

2 Gliederung A. Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen B. Rechtliche Qualität der OECD-Vorschläge C. Praktische Auswirkungen I. Im internationalen Bereich II. In Deutschland III. Mögliche Maßnahmen in der Zukunft D. Fazit 1

3 A. Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen OECD-Report vom 12. Februar 2013 Addressing Base Erosion and Profit Shifting Inhalt: Kapitel 1: Einführung Kapitel 2: Wie groß ist das Problem BEPS? Ein Überblick über die vorhandenen Informationen Kapitel 3: Globale Geschäftsmodelle, Wettbewerbsfähigkeit, Unternehmensführung, Besteuerung Kapitel 4: Grundprinzipien der Besteuerung und Gelegenheiten für die Aushöhlung der steuerlichen Bemessungsgrundlage und Gewinnverlagerung Kapitel 5: Bedenken bezüglich der Aushöhlung der steuerlichen Bemessungsgrundlage und Gewinnverlagerung 2

4 A. Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen OECD-Aktionsplan vom 19. Juli 2013 Action Plan on Base Erosion and Profit Shifting Inhalt: - 15 konkrete Maßnahmen mit Umsetzungszielen Schwerpunkte: E-Commerce, Besteuerungsprobleme aus BEPS im Allgemeinen, Doppelbesteuerungsabkommen, Betriebsstätten und Verrechnungspreise, Offenlegung/Transparenz - Fristen für Umsetzung: bis Dezember 2015 (vgl. nachfolgende Folie) - Ermittlung der Ressourcen und Methodik für Umsetzung Offizielle Übernahme des OECD-Aktionsplans mit der Abschlusserklärung der G-20 in Sankt Petersburg, 5./6. September

5 A. Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen Ein (ehrgeiziger) Zeitplan September 2014 September 2015 December 2015 Bericht Digitale Wirtschaft Wirksamere Bekämpfung steuerschädlicher Praktiken unter Berücksichtigung von Transparenz und Substanz Phase 1: Bestandsaufnahme Übereinstimmung zwischen Verrechnungspreisergebnissen und Wertschöpfung Phase 1 Neutralisierung der Effekte von Hybrid Mismatch Arrangements Verhinderung von Abkommensmissbrauch Bericht Multilateral Instrument CFC-Rules: Stärkung der Vorschriften zur Hinzurechnungsbesteuerung Bekämpfung - Phase 2: Strategie zur Ausweitung auf Non-OECD-Mitglieder Verrechnungspreise Phase 2 Abzugsfähigkeit von Zinsen Verhinderung der künstlichen Umgehung des Status als Betriebsstätte Überprüfung der Verrechnungspreisdokumentation Verbindliche Offenlegungsregelungen Dispute Resolution Änderung der TP-Guidelines Bekämpfung - Phase 3: Überprüfung der bestehenden Kriterien Multilateral Instrument Entwicklung von Methoden zur Erfassung und Analyse der BEPS-Daten und Gegenmaßnahmen 4 4

6 A. Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen Aktion 1: Umgang mit den steuerlichen Herausforderungen des E-Commerce (Digital Economy) Digitale Präsens ohne steuerlich relevante Anknüpfungspunkte; Zurechnung von Wertschöpfung; Qualifikation von Einkünften aus neuen Geschäftsmodellen Aktion 8-10: Gewährleistung der Übereinstimmung zwischen Verrechnungspreisen und Wertschöpfung Aktion 8: Übertragung immaterieller Wirtschaftsgüter unter ihrem tatsächlichen Wert Aktion 9: Verlagerung von Risiken; überhöhte Ausstattung von Konzerngesellschaften mit Kapital Aktion 10: Durchführung von Transaktionen, die zwischen Dritten nicht oder nur sehr selten auftreten würden 5

7 A. Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen OECD Diskussionsentwurf vom 30. Januar 2014 (1) Discussion Draft on Transfer Pricing Documentation and CbC Reporting Ziele des Diskussionsentwurfes: - Neufassung des Kapitel V der OECD-Richtlinien zur Dokumentation von Verrechnungspreisen (aus dem Jahr 1955) - Deutlich klarere Anleitungen hinsichtlich Inhalt und Umfang der Dokumentation von Verrechnungspreisen; länderbezogene Berichterstattung Ziele der Verrechnungspreisdokumentation: - Transfer Pricing Risk Assessment: Informationen für Finanzverwaltung - Taxpayer s Assessment of Compliance with the Arm s length principle: Einhaltung des Fremdvergleichsgrundsatzes - Transfer Pricing Audit: Verrechnungspreisprüfung; Mechanismus zum grenzüberschreitenden Informationsaustausch 6

8 A. Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen OECD Diskussionsentwurf vom 30. Januar 2014 (2) Discussion Draft on Transfer Pricing Documentation and CbC Reporting Umsetzung der Ziele: 1. Gruppeneinheitliches Master File : o o o Grundlage für Identifikation von Verrechnungspreisrisiken Gesamtüberblick über Geschäftstätigkeit des Gesamtkonzerns (z.b. Überblick über Rechts- und Beteiligungsverhältnisse, Standorte der operativen Einheiten; immaterielle Wirtschaftsgüter; Finanztransaktionen mit verbundenen Unternehmen; Verständigungsverfahren etc.) CbC- Reporting (vgl. nachfolgende Tabelle) 2. Gesellschaftsspezifisches Local File : o o Beleg für Wahrung des Fremdvergleichsgrundsatzes vom Stpfl. Beschreibung des lokalen Unternehmens, Finanzinformationen etc. 7

9 A. Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen CbC-Reporting 8

10 A. Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen OECD Diskussionsentwurf vom 30. Januar 2014 (3) Discussion Draft on Transfer Pricing Documentation and CbC Reporting Konsequenzen: - Erhöhter Dokumentationsaufwand für Stpfl. - Kritik: Relevanz aller Angaben? Zu hohe Anforderungen an eine zeitnahe Dokumentation? Bevorzugung lokaler gegenüber regionaler Vergleichsunternehmen? - Vorteile: Verbesserung der Informationslage für Steuerpflichtigen und Steuerbehörden Erhebliche Verschärfung der Verteilungsdiskussion durch CbC- Verfahrensvorschläge Gewisser moralischer Druck, in der Öffentlichkeit als good corporate citizen darzustehen 9

11 A. Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen Google Tax : Google-Modell zum jetzigen Zeitpunkt: keine Besteuerung weltweit, keine Besteuerung in Deutschland Übertragung von immateriellen WG Google Inc. USA Bermudas Verwaltungssitz auf den Bermudas, Gründungssitz in Irland Google Ireland Ltd. Google Ireland Holdings Lizenzzahlungen Irland Entgeltzahlung Deutsche Werbekunden Lizenzzahlungen Google Netherlands Holdings B.V. Niederlande Deutschland Quelle: Pinkernell, StuW 2012,

12 A. Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen The Atlantic tax gap US Parentco Nicht-EU Rechte EU RoW Kernaussage: US-Konzerne schließen US-Besteuerungslücken (cost sharing regulations, check-the-box-regulations, repatriation tax holiday) 11

13 B. Rechtliche Qualität der OECD-Vorschläge OECD Model Tax Convention on Income and on Capital: OECD-Musterabkommen - Kein völkerrechtlicher Vertrag - Keine rechtlich unmittelbare Bindungswirkung, aber hohe rechtsfaktische / tatsächliche Bedeutung für Abkommensverhandlungen und Auslegung bestehender DBA - Übernahme von Konzeption, Aufbau und Formulierungen des OECD-MA; meist nur punktuelle Abweichungen - Herausbildung internationaler Standards Entwicklung des multilateralen Instruments (Aktion 15) - Zweck: Umsetzung der Maßnahmen des Aktionsplans, Änderungen von DBA-Regelungen erforderlich, Verhinderung von unkoordinierten Einzelmaßnahmen - Möglicherweise eine neue OECD-Konvention? 12

14 B. Rechtliche Qualität der OECD-Vorschläge Probleme: - Verbindlichkeit der OECD-Vorschläge? (Problem: OECD hat keine Entscheidungsbefugnis ggü. den Mitgliedsstaaten) - Sanktionen bei Nichteinhaltung? - Einstimmigkeitserfordernis, Art. 115 AEUV? Ergebnis: - Im Wesentlichen Empfehlungen an Regierungen der Mitgliedstaaten, die national umgesetzt werden müssen - Aber rechtliche Qualität kann aus politischem Konsens erwachsen: übereinstimmende Rechtsüberzeugung der Staaten und entsprechende Praxis als Rechtsquelle des Völkerrechts 13

15 C. Praktische Auswirkungen I. Im internationalen Bereich Deutsche Unternehmen nutzen vor allem Steuervorteile im EU- Binnenmarkt (z.b. Mutter-Tochter-Richtlinie, Zins- und Lizenzgebühren-Richtlinie, Nutzung der belgischen Notional Interest Deduction) Internationale Reformbemühungen: o o o OECD / OECD-Steuerausschuss: Entwicklung von Leitlinien, Förderung des Dialogs mit Nichtmitgliedsstaaten Konsens der G20 - Mitgliedstaaten Aktuell: Diskussionsentwürfe zur Konkretisierung des OECD-Aktionsplans vom 19. Juli

16 C. Praktische Auswirkungen II. In Deutschland (1) Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD (18. Legislaturperiode) - Deutschlands Zukunft gestalten Wir werden als eine zentrale steuerpolitische Aufgabe den Kampf gegen grenzüberschreitende Gewinnverlagerungen international operierender Unternehmen entschlossen vorantreiben, uns für umfassende Transparenz zwischen den Steuerverwaltungen einsetzen und gegen schädlichen Steuerwettbewerb vorgehen. Soweit sich unsere Ziele im Rahmen der OECD-BEPS-Initiative in diesem Zeitraum [innerhalb des Jahres 2015] nicht realisieren lassen, werden wir nationale Maßnahmen ergreifen. Im Vorgriff auf diese internationale Regelung werden wir in Deutschland erforderlichenfalls gesetzgeberisch voranschreiten. 15

17 C. Praktische Auswirkungen II. In Deutschland (2) Bereits umfangreiches nationales Missbrauchsinstrumentarium: 50 d Abs. 1 Satz 11, Abs EStG 50 d Abs. 3 EStG 8 b Abs. 1 Satz 2 KStG Entstrickungsregeln einschließlich Funktionsverlagerung, 12 Abs. 1 KStG, 1 Abs. 3 AStG Zinsschranke Hinzurechnungsbesteuerung, 7 ff. AStG Allgemeine Missbrauchsvorschrift, 42 AO Abschluss neuer DBA s Vorschriften gegen Abkommensmissbrauch 16

18 C. Praktische Auswirkungen III. Mögliche Maßnahmen in der Zukunft (1) Ziel: systemkonforme Steuervermeidung im Rahmen der unternehmerischen Gestaltungsfreiheit Maßnahmen im Bereich der Digital Economy? Eine wesentliche Erkenntnis besteht aber darin, dass die Gewinnverlagerung kein spezielles Problem des E-Commerce ist. Die internationale Steuergestaltung und Gewinnverlagerung im Electronic Commerce ist daher nur ein Teilaspekt des größeren Problems, das unter der Überschrift Base Erosion and Profit Shifting diskutiert wird. Ausschlaggebend ist daher immer die optimale geografische Platzierung der einzelnen Wertschöpfungsschritte ( ). (vgl. Pinkernell, Internationale Steuergestaltung im Electronic Commerce, ifst-schrift Nr. 494) 17

19 C. Praktische Auswirkungen III. Mögliche Maßnahmen in der Zukunft (2) IP-Box Patentbox, Lizenzbox, Innovation Box - Begünstigung der Besteuerung von Einkünften aus Immaterialgüterrechtern - Gruppe 1 (Belgien, Luxemburg, Niederlande, Vereinigtes Königreich): besser in der Schaffung von Innovationsanreizen für research & development ; daher Schwerpunkt auf Patente und trade intangibles (allg. Patente, Designs, Modelle) - Gruppe 2 (Zypern, Ungarn, Malta, Kanton Nidwalden in der Schweiz): Schwerpunkt auf Beschaffung von mobile IP income 18

20 C. Praktische Auswirkungen III. Mögliche Maßnahmen in der Zukunft (3) Was ist wo überhaupt (noch) machbar? Wiedereinführung der ausnahmslosen EU-Quellenbesteuerung von Lizenzgebühren (und Zinsen) durch Änderung der Zins- und Lizenzgebühren-Richtlinie? Einführung einer neuen nationalen Quellenbesteuerung bei IP- Lizenzzahlungen in steuerbefreite Jurisdiktionen? Lizenzschranke? - Kein Betriebsausgabenabzug beim Lizenznehmer für Lizenzzahlungen an Lizenzgeber (verbundene Unternehmen), die im Ausland nur niedrig besteuert werden (< 10 % KSt) - in Österreich seit dem : Vorbildcharakter für die EU? Umfassende Verschärfung der Verrechnungspreisgrundsätze? Umfassende internationale Reform isd Richtlinie für eine Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage? 19

21 D. Fazit BEPS weiterhin im großen politischen Fokus Bereits ausreichender Schutz in Deutschland gegen Gewinnverlagerungen durch unilaterale Maßnahmen BEPS als internationales Problem: - Nur international abgestimmte Maßnahmen sind erfolgversprechend - Mittelfristig erhebliche Umsetzungen 20

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Fragen? Diese Informationen sind nicht als umfassende Darstellung gedacht und können eine individuelle Rechtsberatung nicht ersetzen. DAC Freshfields Bruckhaus Deringer LLP

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/1238 18. Wahlperiode 25.04.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thomas Gambke, Kerstin Andreae, Dr. Gerhard Schick, weiterer Abgeordneter

Mehr

FAIRE BESTEUERUNG MULTINATIONALER UNTERNEHMEN NEUE INITIATIVEN INTERNATIONALER STEUERPOLITIK

FAIRE BESTEUERUNG MULTINATIONALER UNTERNEHMEN NEUE INITIATIVEN INTERNATIONALER STEUERPOLITIK FAIRE BESTEUERUNG MULTINATIONALER UNTERNEHMEN NEUE INITIATIVEN INTERNATIONALER STEUERPOLITIK Dr. Achim Pross Head of International Cooperation and Tax Competition Division, OECD 28. Februar 2013, Berlin

Mehr

Deutsche Arbeitsübersetzung

Deutsche Arbeitsübersetzung Deutsche Arbeitsübersetzung AKTIONSPLAN ZUR BEKÄMPFUNG DER EROSION DER BEMESSUNGSGRUNDLAGE UND DER GEWINNVERLAGERUNG I. Einleitung 1. Unsere nationalen Volkswirtschaften haben von der Globalisierung profitiert.

Mehr

Autorenpapier Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae

Autorenpapier Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae 20.10.2014 Autorenpapier Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae Steuervermeidung multinationaler Unternehmen eindämmen Gleiche Wettbewerbsbedingungen für kleine

Mehr

Steueroptimierte Markenverwertung. Am Beispiel des Nidwaldner Lizenzbox-Regimes

Steueroptimierte Markenverwertung. Am Beispiel des Nidwaldner Lizenzbox-Regimes Steueroptimierte Markenverwertung Am Beispiel des Nidwaldner Lizenzbox-Regimes 1. Strategische Steuerplanung - Grundlagen Durch die Verlagerung von Wertschöpfungskomponenten in ein tiefer besteuertes Umfeld

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

Patentboxen. Innovations- und steuerpolitische Implikationen. Forum Invent. Standortfaktor Intellectual Property - Vom EU-Patent zur Patentbox

Patentboxen. Innovations- und steuerpolitische Implikationen. Forum Invent. Standortfaktor Intellectual Property - Vom EU-Patent zur Patentbox Patentboxen Innovations- und steuerpolitische Implikationen Forum Invent Standortfaktor Intellectual Property - Vom EU-Patent zur Patentbox Wien 11. Dezember 2014 Christoph Spengel Universität Mannheim

Mehr

USR lll - Sicht des Kantons Zug und des Steuerorgans von Bund und Kantonen

USR lll - Sicht des Kantons Zug und des Steuerorgans von Bund und Kantonen USR lll - Sicht des Kantons Zug und des Steuerorgans von Bund und Kantonen EY Tax Law Event, 15. Mai 2014, Casino Zug Peter Hegglin, Finanzdirektor, Regierungsrat Finanzdirektion 15. Mai 2014 2 Inhalt

Mehr

Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren

Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren Dr. Huili Wang, Steuerberaterin PwC Agenda 1. Grundlagen und Leitprinzipien der Steuerreform 2. Weitreichende

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten

Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten Dipl.-Fw. Bernhard Groß 5. Juni 2012 Themen Der Authorized OECD Approach - AOA OECD Betriebsstättenbericht 2008 & 2010 Artikel

Mehr

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Wissenschaftliche Schriften zur Wirtschaftsprüfung Herausgegeben vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW) Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Länderprofile - Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

WTS International Tax Conference 14./15. Januar 2014. Hotel Bayerischer Hof München

WTS International Tax Conference 14./15. Januar 2014. Hotel Bayerischer Hof München WTS International Tax Conference 14./15. Januar 2014 Hotel Bayerischer Hof München Dienstag, 14.01.2014, Festsaal, Hotel Bayerischer Hof 09.30 Uhr Registrierung und Begrüßungskaffee 10.00-10.20 Uhr Eröffnungsrede

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Transfer Pricing Perspective Deutschland

Transfer Pricing Perspective Deutschland www.pwc.de/newsletter-transfer-pricing Aktuelles aus der Praxis für die Praxis Ausgabe 22, Juni 2014 Transfer Pricing Perspective Deutschland Editorial Liebe Leserinnen und Leser, das stetige Wachstum

Mehr

Internationaler Vertrieb von Software und IT-Dienstleistungen

Internationaler Vertrieb von Software und IT-Dienstleistungen In Kooperation mit Münchner Fachanwaltstag IT-Recht Internationaler Vertrieb von Software und IT-Dienstleistungen Schnittstellen zwischen IT-Recht und Steuerrecht RA Frieder Backu, FA IT-Recht, FA Steuerrecht

Mehr

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht 09. Juli 2015 Dr. Stephan Schauhoff von Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Prof. Dr. Stephan Schauhoff Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Überblick Einführung Kürzübersicht des neuen DBA NL Sonderthemen: Hybride Gesellschaften / hybride

Mehr

Faire und effiziente Unternehmensbesteuerung in Europa

Faire und effiziente Unternehmensbesteuerung in Europa 144 EWS Heft 3/2015 Jarass, Faire und effiziente Unternehmensbesteuerung in Europa Prof. Dr. Lorenz Jarass, Wiesbaden * Faire und effiziente Unternehmensbesteuerung in Europa Welche Maßnahmen gegen Gewinnverkürzung

Mehr

Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six

Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht am Beispiel von Genussrechten von Martin Alexander Six 2007 Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

IFA - Jahrestagung 2013 Neue Steuerregeln für Intangibles aus der Perspektive eines Softwareunternehmens. Julia Stoltenberg, SAP AG 21.

IFA - Jahrestagung 2013 Neue Steuerregeln für Intangibles aus der Perspektive eines Softwareunternehmens. Julia Stoltenberg, SAP AG 21. IFA - Jahrestagung 2013 Neue Steuerregeln für Intangibles aus der Perspektive eines Softwareunternehmens Julia Stoltenberg, SAP AG 21. Juni 2013 Agenda Überblick SAP Internationale Aufstellung von Unternehmen

Mehr

Vorlesungstermine: 11., 18., 25. April 2. Mai 6., 13., 20., 27. Juni 4., 11. Juli Abschlussklausur, Termin wird bekannt gegeben

Vorlesungstermine: 11., 18., 25. April 2. Mai 6., 13., 20., 27. Juni 4., 11. Juli Abschlussklausur, Termin wird bekannt gegeben Sommersemester 2013, Donnerstags 18 Uhr c.t., Hörsaal A Dr. Stephan Schauhoff Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Partner Flick Gocke Schaumburg, Bonn Vorlesungstermine: 11., 18., 25. April 2. Mai

Mehr

Vortragsliste: 2007-2010 Fachhochschule Münster, Lehrbeauftragter für Internationales Steuerrecht.

Vortragsliste: 2007-2010 Fachhochschule Münster, Lehrbeauftragter für Internationales Steuerrecht. Dr. Till Zech, LL.M. Zeppelinstr. 6 48147 Münster Vortragsliste: Bundesfinanzakademie: Seit 2011 Professor an der Fakultät Recht der Hochschule Ostfalia Braunschweig/Wolfenbüttel für Steuerrecht. Inhalte:

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Internationalen Steuerrecht

Aktuelle Entwicklungen im Internationalen Steuerrecht Aktuelle Entwicklungen im Internationalen Steuerrecht Nachfolgend möchte ich Sie auf ausgewählte aktuelle Entwicklungen des zurückliegenden Jahres in der Gesetzgebung und Rechtsprechung im Internationalen

Mehr

Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Deutschland

Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Deutschland Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Zinsschranke, im Zusammenhang mit Beteiligungen Professor Dr. Wolfgang Kessler Steuerberater Agenda 1. Fallgruppen Konzernfinanzierung i. Intern

Mehr

Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks

Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks Starbucks Hintergrund Starbucks erwirtschaftete 30 Millionen Gewinne in Europa, Afrika und im Mittleren Osten in 2011. Bei normaler Besteuerung in Europa

Mehr

Treaty Shopping Gestaltungen vor dem Aus? Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007

Treaty Shopping Gestaltungen vor dem Aus? Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007 Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007 Veranstalter: Fachakademie für Rechnungslegung und Steuerrecht Dr. Peemöller / Dr. Reis GmbH Vortragender: Prof. Dr. Axel Bader Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Internationales Steuerrecht Grundlagen. RA & StB Dr. Lars Rehfeld

Internationales Steuerrecht Grundlagen. RA & StB Dr. Lars Rehfeld Grundlagen RA & StB Dr. Lars Rehfeld Definition Ertragsteuerrechtliche Rechtsquellen, die eine Besteuerung grenzüberschreitender Sachverhalte regeln 2 Definition Grenzüberschreitender Sachverhalt Inbound

Mehr

Internationales Steuerrecht

Internationales Steuerrecht Internationales Steuerrecht Handbuch zum Doppelbesteuerungs- und Außensteuerrecht und zu Gestaltungen grenzüberschreitender Investitionen von Prof. Dr. Thomas Reith 1. Auflage Internationales Steuerrecht

Mehr

Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz

Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz IFA - Österreich Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz Hon.Prof. MR Dr. Heinz JIROUSEK Themenübersicht Steuerreform 2015 - Zuzugsbegünstigung

Mehr

Internationales und Europäisches Steuerrecht

Internationales und Europäisches Steuerrecht Internationales und Europäisches Steuerrecht 4. Juli 2013 Dr. Stephan Schauhoff von Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Dr. Stephan Schauhoff Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht Internationales

Mehr

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Stephan Scholz Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Internationale Steuerwirkungen - europarechtliche Analyse - Reformüberlegungen Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Gesetzesänderungen und Gesetzesvorhaben 2015

Gesetzesänderungen und Gesetzesvorhaben 2015 Gesetzesänderungen und Gesetzesvorhaben 2015 Gemeinschaftssitzung des Dienstleistungsausschusses und des Industrie- und Innovationsausschusses am Dr. Beate C. Ortlepp Themen 1. Datenschutz Foto: Thorben

Mehr

Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke

Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke Simon Andreas Winkler Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung...21

Mehr

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri IMMER NOCH OHNE DBA Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri Vor und nach der Kündigung Ausgewählte Problemkreise Zinsen Das DBA (1975) sah für Brasilien

Mehr

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben.

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben. Deutscher Bundestag Drucksache 16/4714 16. Wahlperiode 19. 03. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, CarlLudwig Thiele, weiterer

Mehr

beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen

beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen 2 beiträge beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen Mag. Thomas Hosp, LL.M. (International Tax Law), Dipl.-Kfm. Matthias Langer, LL.M. 1 I. Überblick Mit Stand zum 14.02.2011 verfügt

Mehr

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten.

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Dr. Thomas Scheipers Partner Deloitte München 06.11.2008 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation Inländisches Unternehmen Kapital Deutschland

Mehr

Transfer Pricing Perspective Deutschland

Transfer Pricing Perspective Deutschland www.pwc.de/newsletter-transfer-pricing Aktuelles aus der Praxis für die Praxis Ausgabe 21, Februar 2014 Transfer Pricing Perspective Deutschland Editorial Liebe Leserinnen, liebe Leser, das letzte Jahr

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

EuGH Report 4/11. Direkte Steuern. Inhaltsübersicht. I EuGH, Urteil v. 21.7.2011. Rs. C-397/09 (Scheuten Solar

EuGH Report 4/11. Direkte Steuern. Inhaltsübersicht. I EuGH, Urteil v. 21.7.2011. Rs. C-397/09 (Scheuten Solar EuGH Report 4/11 Direkte Steuern Inhaltsübersicht I EuGH, Urteil v. 21.7.2011 Rs. C-397/09 (Scheuten Solar Technology) II EuGH, Urteil v. 15.9.2011 Rs. C-240/10 (Schulz-Delzers und Schulz) I EuGH, Urteil

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Dr. Thomas Wülfing Gliederung I. Das Steuerrecht der VAE II. Grundlegendes

Mehr

US-Quellensteuer: FATCA

US-Quellensteuer: FATCA US-Quellensteuer: FATCA Auswirkungen auf Finanzinstitute Agenda I. Produkte II. Kundenidentifizierung III. Reporting und Quellensteuer 1 I. Produkte: Was sind withholdable payments? Zinsen (incl. OID),

Mehr

Steuerrecht aktuell. 378 ÖStZ 15-16/2014 Artikel-Nr. 599. oestz.lexisnexis.at. 1. Steuerpolitische Hintergründe und Gesetzestechnik

Steuerrecht aktuell. 378 ÖStZ 15-16/2014 Artikel-Nr. 599. oestz.lexisnexis.at. 1. Steuerpolitische Hintergründe und Gesetzestechnik Dr. Kasper Dziurdz Dr. Christoph Marchgraber WU Überlegungen zum konzerninternen Abzugsverbot für niedrig besteuerte Zinsen und Lizenzgebühren ÖStZ 2014/ 599, 378 Für Konzerne ergeben sich durch das Abgabenänderungsgesetz

Mehr

1. Wie viele so genannte Steueroasen bzw. Niedrigsteuerländer gibt es nach Ansicht der Bundesregierung

1. Wie viele so genannte Steueroasen bzw. Niedrigsteuerländer gibt es nach Ansicht der Bundesregierung Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Michael Simon A K T U E L L - Aus den Gesetzgebungsverfahren Steuerrecht Anfrage der FDP an die Bundesregierung bezüglich Steueroasen Vo r b e m e r k u n g d

Mehr

Offshore Firmengründung: Wann ist eine Steuergestaltung legal und wann rechtswidrig?

Offshore Firmengründung: Wann ist eine Steuergestaltung legal und wann rechtswidrig? ETC: Excellent Tax & Corporation Management Steuerberater LL.M. Tax Offshore Firmengründung: Wann ist eine Steuergestaltung legal und wann rechtswidrig? Jürgen Bittger ETC: Excellent Tax & Corporation

Mehr

V O R B L A T T. Allgemeiner Teil. 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5

V O R B L A T T. Allgemeiner Teil. 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5 V O R B L A T T Problem: Die steuerlichen Beziehungen zwischen der Republik Österreich und der Republik Kasachstan werden gegenwärtig noch

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

Umsatzsteuer & mehr. Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Daniel Ziska Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater

Umsatzsteuer & mehr. Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Daniel Ziska Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater Umsatzsteuer & mehr Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater Berlin, 10. Februar 2009 ÜbersichtTitel Themen Kurze Vorstellung der MERIDIUM Die Basics

Mehr

Selbstanzeigen / Steuerdaten-CDs Perspektiven zur Bekämpfung der Steuerflucht

Selbstanzeigen / Steuerdaten-CDs Perspektiven zur Bekämpfung der Steuerflucht Selbstanzeigen / Steuerdaten-CDs Perspektiven zur Bekämpfung der Steuerflucht - Jahresbilanz 2014 und Ausblick - -1- Legale Steuergestaltung ist keine Steuerhinterziehung Zwischen Steuerhinterziehung und

Mehr

U S - S T E U E R R E C H T

U S - S T E U E R R E C H T und internationale Aspekte 1) 2) 3) Gesellschaften und Trusts 4) 5) / Investments 6) 7) und internationale Aspekte über das US-: Bundes-, Staats- und lokale Steuern Bundessteuern Staats- und lokale Steuern

Mehr

Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Gesetzliche Grundlagen und kritische Würdigung

Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Gesetzliche Grundlagen und kritische Würdigung Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Grenzen der grenzüberschreitenden Verlustverwertung Grenzüberschreitende Verluste im österreichischen Steuerrecht MMag. Dr. Werner C. Haslehner,

Mehr

Cash Pooling in der Praxis

Cash Pooling in der Praxis Cash Pooling in der Praxis Mag. Eva-Maria Steiner Steuerabteilung RHI AG Warum Cash Pooling Zentrale Steuerung der Konzernliquidität Transparenz der Liquidität Rentabilitätssteigerung Optimierung (Zinsen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort... Inhaltsverzeichnis... VVIII Abkürzungsverzeichnis... XIX Abbildungsverzeichnis... XXIX

Inhaltsverzeichnis Vorwort... Inhaltsverzeichnis... VVIII Abkürzungsverzeichnis... XIX Abbildungsverzeichnis... XXIX Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... VVIII Abkürzungsverzeichnis... XIX Abbildungsverzeichnis.... XXIX A. Einleitung... 1 I. Problemstellung... 1 II. Aufbau des

Mehr

Ein Musterfall zur internationalen Steuerminimierung durch US-Konzerne

Ein Musterfall zur internationalen Steuerminimierung durch US-Konzerne StuW 4/2012 369 Ein Musterfall zur internationalen Steuerminimierung durch US-Konzerne Dr. REIMAR PINKERNELL LL.M., Bonn Inhaltsverzeichnis I. Einführung II. Steuerbelastung der ausländischen Einkünfte

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Faire und effiziente Unternehmensbesteuerung

Faire und effiziente Unternehmensbesteuerung L. JARASS G.M. OBERMAIR Faire und effiziente Unternehmensbesteuerung International geplante Maßnahmen und national umsetzbare Reformvorschläge gegen Gewinnverkürzung und Gewinnverlagerung Faire und effiziente

Mehr

Schlussbetrachtungen

Schlussbetrachtungen SCHLUSSBETRACHTUNGEN 183 Schlussbetrachtungen Die digitale Wirtschaft, ihre Geschäftsmodelle und ihre wesentlichen Merkmale z Die digitale Wirtschaft ist das Resultat eines durch die Informations- und

Mehr

So kommt Ihre Bewerbung gut an

So kommt Ihre Bewerbung gut an So kommt Ihre Bewerbung gut an Standort Wien 2015 Freshfields Bruckhaus Deringer LLP Der erste Schritt Ihre Bewerbung Sie möchten gleich von Beginn an einen guten Eindruck hinterlassen? Gute und sorgfältig

Mehr

Steuerliche Vorteile des Standorts Dubai

Steuerliche Vorteile des Standorts Dubai Steuerliche Vorteile des Standorts Dubai Dr. Thomas Wülfing Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Fachanwalt für Steuerrecht Rechtsanwalt vereidigter Buchprüfer Seite 2 Inhalt I. Steuerliche Rahmenbedingungen

Mehr

Der Bundesrat Le Conseil fédéral Il Consiglio federale Il Cussegl federal

Der Bundesrat Le Conseil fédéral Il Consiglio federale Il Cussegl federal Der Bundesrat Le Conseil fédéral Il Consiglio federale Il Cussegl federal 12. November 2014 Steuerattraktivität der Schweiz im Vergleich mit anderen Staaten unter Einbezug steuerlicher Bericht des Bundesrates

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Aktuelle Zweifelsfragen der Betriebsstättenbesteuerung

Aktuelle Zweifelsfragen der Betriebsstättenbesteuerung Aktuelle Zweifelsfragen der Betriebsstättenbesteuerung Franz Hruschka, Leitender Regierungsdirektor im Finanzamt München Christian Ehlermann, Partner EY Dr. Christian Scholz, Partner EY München, 15. September

Mehr

Konfliktbereinigung und Konfliktvermeidung im internationalen Steuerrecht

Konfliktbereinigung und Konfliktvermeidung im internationalen Steuerrecht Konfliktbereinigung und Konfliktvermeidung im internationalen Steuerrecht München, 28. April 2014 Prof. Dr. Hubertus Baumhoff 1023671_2.pptx Gliederung A. Internationale Doppelbesteuerung als Besteuerungskonflikt

Mehr

Internationale Aspekte der neuen

Internationale Aspekte der neuen Internationale Aspekte der neuen Wertpapier-Kursgewinnbesteuerung Claus Staringer IFA 25.10.2011 Agenda Die Bedeutung internationaler Abgrenzungsfragen der neuen Abzugssteuer Die inländische Anknüpfung

Mehr

Erste Vorschläge zur Wiederbelebung der Vermögensteuer und die Folgen für Privatanleger und Unternehmen

Erste Vorschläge zur Wiederbelebung der Vermögensteuer und die Folgen für Privatanleger und Unternehmen Information Erste Vorschläge zur Wiederbelebung der Vermögensteuer und die Folgen für Privatanleger und Unternehmen Zusammenfassung Die von Koalitionen aus SPD und Grünen getragenen Landesregierungen von

Mehr

Master of International Taxation Stundenplan 2014/2015 Änderungen vorbehalten!

Master of International Taxation Stundenplan 2014/2015 Änderungen vorbehalten! 1 03. Oktober 09.00 17.00 Einführung und Multiple Choice Test Prof. Dr. Gerrit Frotscher, 1 x Klausur Anna Mayer 04. Oktober 09.00 17.00 DBA Prof. Dr. Gerrit Frotscher 2 FB 2 2 10. Oktober 09.00 17.00

Mehr

Faire und effiziente Unternehmensbesteuerung

Faire und effiziente Unternehmensbesteuerung L. JARASS G.M. OBERMAIR Faire und effiziente Unternehmensbesteuerung International geplante Maßnahmen und national umsetzbare Reformvorschläge gegen Gewinnverkürzung und Gewinnverlagerung Faire und effiziente

Mehr

Steuerliche Fallstricke bei der Sicherheitengestellung im Konzern

Steuerliche Fallstricke bei der Sicherheitengestellung im Konzern #1899625 IfA Deutsche Vereinigung für Internationales Steuerrecht Regionalgruppe Berlin-Brandenburg Steuerliche Fallstricke bei der Sicherheitengestellung im Konzern Ministerialrat Manfred Naumann Bundesministerium

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Der Steuerstandort Schweiz: Weiterhin attraktiv für deutsche Investoren

Der Steuerstandort Schweiz: Weiterhin attraktiv für deutsche Investoren Auslandsinvestition Der Steuerstandort Schweiz: Weiterhin attraktiv für deutsche Investoren von Dr. Hubertus Ludwig, Basel und Heiko Kubaile, Zürich Der Steuersatz für Kapitalgesellschaften beträgt heute

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII VII

Inhaltsverzeichnis VII VII Vorwort Die vorliegende Masterarbeit wurde im Rahmen des Masterstudiengangs Master of Advanced Studies Taxation FH/LL.M. Taxation des Schweizerischen Instituts für Steuerlehre (SIST) verfasst. Seit 2011

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing)

Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) Privatvermögen

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationales Steuerrecht

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationales Steuerrecht Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Internationales Steuerrecht Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschafts-prüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine

Mehr

Hongkong - Wirtschaftsstandort für Unternehmen in Asien

Hongkong - Wirtschaftsstandort für Unternehmen in Asien Berichte aus der Rechtswissenschaft Michael Lorenz Hongkong - Wirtschaftsstandort für Unternehmen in Asien Das Steuer- und Rechtshandbuch Shaker Verlag Aachen 2008 INHALTSVERZEICHNIS Kapitel 1: Einführung

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung 5. INTERNATIONALER DEUTSCHER STEUERBERATERKONGRESS ITALIEN 2010 Fallstudie zur steuerlichen Optimierung Dr. Robert Frei Mayr Fort Frei Mailand Zivilrechtliche Aspekte Zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit

Mehr

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Konsultation durch die Europäische Kommission, GD MARKT Vorbemerkung: Dieser Fragebogen wurde von der Generaldirektion für Binnenmarkt und Dienstleistungen

Mehr

- Bitte Kopie beifügen - c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechteslaut Register bzw. Urheber/originärer Inhaber des Rechtes

- Bitte Kopie beifügen - c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechteslaut Register bzw. Urheber/originärer Inhaber des Rechtes 1. Ausfertigung - für die Steuerbehörde des Antragstellers / Kenn-Nummer Hinweis nach 13 des Bundesdatenschutzgesetzes: Die Erhebung der Daten erfolgt nach den 149 ff. der Abgabenordnung Antrag nach 50d

Mehr

Fachtagung GmbH 2014 Aktuelle Fragen zur laufenden Besteuerung einer GmbH

Fachtagung GmbH 2014 Aktuelle Fragen zur laufenden Besteuerung einer GmbH Fachtagung GmbH 2014 Aktuelle Fragen zur laufenden Besteuerung einer GmbH Christian Wilplinger Wien, 29. September 2014 Inhalt Zins- und Lizenzzahlungen im Konzern Gruppenbesteuerung NEU, Änderungen bei

Mehr

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Tax Flash Nr. 01/2015 2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Mitteilungspflicht für bestimmte Honorarzahlungen

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

Die Anwendung des Methodenartikels im DBA USA hier: Art 23 Abs. 3 DBA USA

Die Anwendung des Methodenartikels im DBA USA hier: Art 23 Abs. 3 DBA USA ie Anwendung des Methodenartikels im BA hier: Art 23 Abs. 3 BA Prof. r. Michael Schaden, LL.M, Rechtsanwalt/Steuerberater Attorney at Law (New York), Transaction Tax Partner Art. 23 BA: Überblick Überblick

Mehr

Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen Dr. Klaus Dumser Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht/Steuerberater Ernst & Young Law GmbH,

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Inbound und Outbound Sitzverlegungen: Grenzüberschreitender Formwechsel als Gestaltungsoption

Inbound und Outbound Sitzverlegungen: Grenzüberschreitender Formwechsel als Gestaltungsoption Inbound und Outbound Sitzverlegungen: Grenzüberschreitender Formwechsel als Gestaltungsoption Mai 2014 Boston Brüssel Chicago Düsseldorf Frankfurt a. M. Houston London Los Angeles Miami Mailand München

Mehr

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Steuerliche Konsequenzen in Deutschland und Großbritannien Von Dipl.-Ök. Dr. Carsten Lange ERICH SCHMIDT VERLAG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern

Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern Tax Breakfast 8. April 2014 Inhaltsverzeichnis Software in der Bilanz Individual- versus Standardsoftware Die Gewerbesteuer-Falle Umsatzsteuer Praxisfall:

Mehr

Asset Management und Steuern

Asset Management und Steuern Asset Management und Steuern Insurance Club vom 19. September 2002 Andreas Staubli, Tax Partner, PricewaterhouseCoopers AG Stampfenbachstrasse 73, 8035 Zürich Phone +41 1 630 44 72 Asset Management & Steuern

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII XI Inhaltsverzeichnis Herausgeber und Autoren.... V Vorwort.... IX Abkürzungsverzeichnis.... XVII 1 Tax Accounting Einführung... 1 1.1 Begriffsabgrenzung... 1 1.2 Hintergründe, Ziele und Bedeutung... 3

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung Datenschutz und Datensicherheit in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung Landshut 19.03.2013 Inhalt Hintergrund: Von der Datenschutz-Richtline zur Datenschutz-Verordnung

Mehr

Art des Rechtes Titel des Werkes c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechtes laut Register bzw. Urheber / originärer Inhaber des Rechtes

Art des Rechtes Titel des Werkes c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechtes laut Register bzw. Urheber / originärer Inhaber des Rechtes 1. Ausfertigung - für die Steuerbehörde des Antragstellers / Kenn-Nummer Hinweis nach 13 des Bundesdatenschutzgesetzes: Die Erhebung der Daten erfolgt nach den 149 ff. der Abgabenordnung Antrag nach 50d

Mehr