Inländische Einkünfte, die der beschränkten Steuerpflicht unterliegen, sind in 49 Abs. 1 EStG abschließend aufgezählt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inländische Einkünfte, die der beschränkten Steuerpflicht unterliegen, sind in 49 Abs. 1 EStG abschließend aufgezählt."

Transkript

1 I.3 Inländische Einkünfte bei beschränkter Steuerpflicht I.3.1 Beschränkt steuerpflichtige Einkünfte im Überblick Inländische Einkünfte, die der beschränkten Steuerpflicht unterliegen, sind in 49 Abs. 1 EStG abschließend aufgezählt. 1 Abs. 4 i.v.m. 49 EStG nrmiert das inländische Besteuerungsrecht für beschränkt steuerpflichtige Einkünfte vn Steuerausländern. Bei Ansässigkeit in einem DBA-Staat sind die Zurdnungsvrschriften über das Besteuerungsrecht der einzelnen Einkünfte des jeweiligen DBA zu beachten. Bleibt es nach einem DBA bei der Zurdnung des Besteuerungsrechts für Einkünfte des 49 Abs. 1 EStG an Deutschland, gelten insweit 1 Abs. 4 i.v.m. 49 EStG auch im DBA-Fall. Ordnet ein DBA eine nicht in 49 Abs. 1 EStG aufgezählte Einkunftsart Deutschland zu, s kann dies nicht zur Steuerpflicht führen. 64

2 Beispiel: Ein in Belgien lebender Steuerpflichtiger hält Wertpapiere eines deutschen Schuldners, die nicht in Deutschland gesichert sind. Selbst wenn ein partielles Besteuerungsrecht für Zinsen an Deutschland fällt (vgl. Art. 11 DBA D-Belgien), kann Deutschland nicht besteuern, da Zinsen vn nicht dinglich gesicherten Wertpapieren nicht im 49 Abs. 1 EStG aufgezählt sind. Inländische Einkünfte im Sinne der beschränkten Steuerpflicht des 1 Abs. 4 i.v.m. 49 Abs. 1 EStG sind: 1. Einkünfte aus einer im Inland betriebenen Land- und Frstwirtschaft ( 13, 14 EStG), 2. Einkünfte aus Gewerbebetrieb ( 15 bis 17 EStG) in den in 49 Abs. 1 Nr. 2 EStG bestimmten Fällen, insbesndere wenn: für den Gewerbebetrieb im Inland eine Betriebstätte ( 12 AO) unterhalten wird, für den Gewerbebetrieb im Inland ein ständiger Vertreter ( 13 AO) bestellt ist, es sich um Einkünfte durch künstlerische, sprtliche, artistische der ähnliche Darbietungen im Inland handelt, 65

3 es sich um Einkünfte handelt, die unter den Vraussetzungen des 17 EStG aus der Veräußerung eines Anteils an einer Kapitalgesellschaft erzielt werden, die ihren Sitz der ihre Geschäftsleitung im Inland hat, 3. Einkünfte aus selbständiger Arbeit ( 18 EStG), die im Inland ausgeübt der verwertet wird, der für die im Inland eine feste Einrichtung der Betriebstätte unterhalten wird, 4. Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit ( 19 EStG), die im Inland ausgeübt der verwertet wird, 5. Einkünfte aus Kapitalvermögen ( 20 EStG) in den in 49 Abs. 1 Nr. 5 EStG aufgezählten Fällen Merke: Die häufig auftretenden Zinseinkünfte des 20 Abs. 1 Nr. 5 und 7 EStG (Zinserträge aus Hyptheken/Grundschulden und festverzinslichen Wertpapieren) sind nicht in 49 Abs. 1 Nr. 5 Buchst. a) EStG aufgezählt und unterliegen insfern nur bei Erfüllung weiterer Tatbestände gem. 49 Abs. 5 Nr. 1 Buchst. c) EStG der beschränkten Steuerpflicht! 6. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 21 EStG), wenn die betreffenden Gegenstände im Inland belegen sind, Snstige Einkünfte ( 22 EStG), 66

4 Private Veräußerungsgeschäfte sind nur hinsichtlich inländischer Grundstücke und vergleichbarer Rechte swie hinsichtlich Beteiligungen an inländischen Kapitalgesellschaften i. S. d. 17 Abs. 1 EStG steuerlich erfasst. I Gewerbliche Einkünfte ( 49 Abs. 1 Nr. 2 EStG) I Einkünfte einer inländischen Betriebstätte ( 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a) EStG) Die Einkünfteermittlung und zurdnung vn inländischen Betriebstätten eines ausländischen Unternehmens swie eines inländischen ständigen Vertreters wird im Rahmen der Vrlesung Internatinale Besteuerung II (vgl. Abschnitt II.1.1) dargestellt. Die steuerliche Behandlung der Beteiligung ausländischer Anteilseigner an einer inländischen Persnengesellschaft ist ebenfalls Gegenstand der Vrlesung Internatinale Besteuerung II (vgl. Abschnitt II.1.2). => Abgrenzung zwischen gewerblichen Direktgeschäften und inländischen Anknüpfungspunkten (Betriebstätte der ständiger Vertreter) 67

5 Gewerbliche Direktgeschäfte führen nicht zu beschränkt steuerpflichtigen Einkünften. Beispiel 1: Über den Versandhandel einer syrischen Aktiengesellschaft werden Waren direkt an deutsche Kunden verkauft. Mit dem Versandhandel wird ein Gewinn erwirtschaftet. Grundsätzlich werden hierbei gewerbliche Einkünfte nach 2 Abs. 1 EStG erzielt. Es entstehen aber keine beschränkt steuerpflichtigen inländischen Einkünfte, da in Deutschland keine Betriebstätte als Anknüpfungspunkt für eine beschränkte Steuerpflicht existiert. Der anfallende Gewinn ist smit ausschließlich in Syrien zu besteuern. Bei zusätzlichen inländischen Anknüpfungspunkten in Frm einer Betriebstätte der eines ständigen Vertreters entstehen beschränkt steuerpflichtige Einkünfte. Beispiel 2 (Frtsetzung vn Beispiel 1): In Abwandlung des vrherigen Beispiels werden die Waren über eine Verkaufsbetriebstätte in Deutschland vertrieben. 68

6 Die Gewinnanteile, die auf die Verkaufsbetriebstätte entfallen, gehören in Deutschland zu den beschränkt steuerpflichtigen inländischen Einkünften i.s.d. 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a) EStG. I Künstlerische, sprtliche, artistische der ähnliche Darbietungen ( 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. d) EStG) Zu den inländischen Einkünften aus Gewerbebetrieb gehören auch Einkünfte, die durch im Inland ausgeübte der verwertete künstlerische, sprtliche, artistische der ähnliche Darbietungen erzielt werden, swie Einkünfte aus anderen mit diesen Leistungen zusammenhängenden Leistungen, unabhängig davn, wem die Einnahmen zufließen. Dies gilt jedch nur, wenn diese Einkünfte nicht bereits den inländischen Einkünften aus selbständiger Tätigkeit ( 49 Abs. 1 Nr. 3 EStG) bzw. aus nichtselbständiger Tätigkeit ( 49 Abs. 1 Nr. 4 EStG) zuzurdnen sind. 69

7 Erfasst werden bestimmte gewerbliche Leistungen vn Steuerausländern, indem an bestimmte Tätigkeiten und Verwertungstatbestände angeknüpft wird. Die ausländischen Verleihgesellschaften, an die häufig Vergütungen der inländischen Veranstalter direkt fließen, werden durch die Frmulierung - unabhängig davn, wem die Einnahmen zufließen - erfasst. Verfügen diese Steuerpflichtigen jedch über eine Betriebstätte (z.b. eine Geschäftsstelle) bzw. einen ständigen Vertreter (Manager) im Inland, sind die entsprechenden Einkünfte dem Regelungsbereich des 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a) EStG zuzurdnen. a. Abgrenzung zwischen den einzelnen Einkunftsarten Qualifikatin der Einkünfte ausländischer Künstler, Sprtler und Artisten erflgt ausschließlich nach innerstaatlichem Steuerrecht. Sie bildet die Grundlage für die Zurdnung der Einkünfte unter 49 Abs. 1 EStG. Nichtselbständig tätige Künstler, Sprtler und Artisten erzielen inländische Einkünfte i.s.d. 49 Abs. 1 Nr. 4 i.v.m. 19 EStG. 70

8 Beispiel: Der Fußballspieler P whnt in Frankreich und ist bei einem Mannheimer Fußballverein angestellt. Zum Training und zu den Spielen kmmt P nach Mannheim. P erzielt inländische Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit i.s.d. 49 Abs. 1 Nr. 4 i.v.m. 19 EStG, mit denen er in Deutschland beschränkt steuerpflichtig ist. Selbständig tätige Künstler, Sprtler und Artisten erzielen inländische Einkünfte aus Gewerbebetrieb i.s.d. 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. d) i.v.m. 15 EStG, sweit sie im Inland weder eine Betriebstätte nch einen ständigen Vertreter haben (vgl. 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a) EStG: Selbständig tätige Berufssprtler und Artisten erzielen regelmäßig Einkünfte aus Gewerbebetrieb (vgl. BFH-Urteile v , BStBl 1964 III, S. 207 und v , BStBl 1951 III, S. 97). 71

9 Beispiel: Die in Liechtenstein ansässige Langstreckenläuferin M ist Berufssprtlerin und nimmt an einem Leichtathletikmeeting in Berlin teil. Der Veranstalter zahlt eine Startgebühr swie ein Preisgeld. S übt ihre Tätigkeit als Berufssprtlerin weisungsungebunden aus; sie erzielt smit keine Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit i.s.d. 19 EStG. Jedch führt die im Inland ausgeübte und verwertete sprtliche Darbietung auch nicht zu Einkünften aus selbständiger Tätigkeit i.s.d. 18 EStG, da selbständig tätige Berufssprtler nach ständiger BFH- Rechtsprechung regelmäßig Einkünfte aus Gewerbebetrieb erzielen. S erzielt smit gem. 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. d) EStG i.v.m. 15 EStG Einkünfte aus Gewerbebetrieb, mit denen sie beschränkt steuerpflichtig ist. => Künstler, deren Tätigkeit als künstlerisch anerkannt wird, erzielen inländische Einkünfte i.s.d. 49 Abs. 1 Nr. 3 i.v.m. 18 Abs. 1 EStG. Beispiel: Der in San Marin ansässige Mdeschöpfer stellt seine neue Kllektin auf einer Mdenschau in Köln vr. Der Veranstalter zahlt ihm eine Vergütung. 72

10 S übt als Mdeschöpfer eine künstlerische Tätigkeit aus, die er im Inland verwertet. Er erzielt damit inländische Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit gem. 49 Abs. 1 Nr. 3 i.v.m. 18 Abs. 1 EStG (zur künstlerischen Tätigkeit eines Mdeschöpfers vgl. BFH v , BStBl II, S. 138). b. Anknüpfungsmerkmale des 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. d) EStG 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. d) EStG knüpft die beschränkte Steuerpflicht ausschließlich an Tätigkeiten in Frm einer Darbietung im Inland bzw. deren Verwertung im Inland ab. Darbietung Darbietungen liegen vr, wenn etwas aufgeführt, gezeigt der vrgeführt wird, z.b. Ausstellungen, Knzerte, Theateraufführungen, Shws, Turniere der Wettkämpfe. Darbietung im Inland setzt den physischen Aufenthalt und die persönliche Tätigkeitsentfaltung des Künstlers, Sprtlers der Artisten im Inland vraus. 73

11 Verwertung Unter Verwerten versteht man den Vrgang, durch den der Inhaber der Nutzungsrechte an einer Darbietung sich das Ergebnis der Darbietung durch eine zusätzliche Handlung nutzbar macht. Das geschieht insbesndere durch die Übertragung der Nutzungsrechte. Ob die der Verwertung zu Grunde liegende Darbietung im In- der Ausland stattfand, ist hne Bedeutung. Beispiel: Die Übertragungsrechte an dem in den USA stattfindenden Bxkampf zwischen M und S werden an eine Kölner Fernsehstatin verkauft. Die Übertragung des Bxkampfes in Deutschland führt zur Verwertung im Inland. c. Besteuerung im DBA-Fall Art. 17 Abs. 1 OECD-MA ( Künstler und Sprtler ) weist das Besteuerungsrecht regelmäßig dem Ausübungsstaat zu. Art. 17 Abs. 1 OECD-MA knüpft ausschließlich an den Tatbestand der Darbietung an. 74

12 Die Zurdnung des Besteuerungsrechts für Verwertungseinkünfte erflgt nach Art. 12 OECD-MA ( Lizenzgebühren ), der das Besteuerungsrecht grundsätzlich dem Staat zuweist, in dem der Empfänger der Lizenzgebühren ansässig ist. Erfasst werden nur vrtragende Künstler. Kunstausübungen, die in der Herstellung eines Werkes bestehen (z.b. die Tätigkeit eines Malers, Bildhauers, Schriftstellers, Kmpnisten), fallen nicht unter Art. 17 OECD-MA. Art. 17 Abs. 2 OECD-MA ist einschlägig für Einkünfte aus der persönlich ausgeübten Tätigkeit eines Künstlers, Sprtlers der Artisten, die aber anderen Persnen zufließen. Auch in diesen Fällen wird das Besteuerungsrecht dem Tätigkeitsstaat zugewiesen. I Veräußerung vn Anteilen an einer inländischen Kapitalgesellschaft ( 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. e) EStG) Sfern - der ausländische Anteilseigner innerhalb der letzten fünf Jahre an einer Kapital- gesellschaft mit Sitz der Geschäftsleitung im Inland zu mehr als 1 % beteiligt war, - die Beteiligung nicht zum Vermögen einer inländischen Betriebstätte gehört und 75

13 - keine Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften ( 49 Abs. 1 Nr. 8 i. V. m. 22 Nr. 2 i. V. m. 23 Abs. 1 Nr. 2 EStG) vrliegen, erzielt er durch den Gewinn aus der Veräußerung dieser Anteile inländische Einkünfte aus Gewerbebetrieb i.s.d. 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. e) i. V. m. 17 EStG, Die Vrschrift erfasst auch die durch 17 EStG der Veräußerung gleichgestellten Vrgänge, wie die verdeckte Einlage in Kapitalgesellschaften ( 17 Abs. 1 Satz 2 EStG) der die Auflösung der Gesellschaft bzw. die Kapitalherabsetzung ( 17 Abs. 4 EStG). Nach 3 Nr. 40 Buchst. c) i. V. m. 3c Abs. 2 EStG unterliegen die Gewinne aus der Veräußerung vn Anteilen an Kapitalgesellschaften dem Halbeinkünfteverfahren. Über 49 Abs. 1 EStG gilt dies auch für die Veräußerung vn Beteiligungen i. S. d. 17 Abs. 1 EStG durch beschränkt Steuerpflichtige. Damit unterliegt die Hälfte der Veräußerungsgewinne der beschränkten Steuerpflicht. Handelt es sich bei dem Veräußerer um eine beschränkt steuerpflichtige ausländische Kapitalgesellschaft, s ist der Veräußerungsgewinn nach 8b KStG zu 95% steuerfrei. 76

14 I Gewinne aus der Veräußerung inländischer Immbilien ( 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. f) EStG) Im Inland steuerpflichtig sind nach dieser Rechtsnrm Gewinne aus der Veräußerung vn unbeweglichem Vermögen, Sachinbegriffen der vergleichbaren Rechten i.s.d. 49 Abs. 1 Nr. 6 EStG, sweit diese im Inland belegen sind, diese nicht zum Vermögen einer inländischen Betriebstätte gehören und die Veräußerung (nach inländischen Maßstäben) eine gewerbliche Tätigkeit darstellt. Bei ausländischen natürlichen Persnen werden daher nur slche Veräußerungsgewinne erfasst, die im Rahmen des gewerblichen Grundstückshandels ( Drei-Objekt-Therie ; vgl. BMF-Schreiben v , BStBl. I 1990, S. 884) erzielt werden. Bei ausländischen juristischen Persnen i. S. d. 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. f) Satz 2 EStG werden dagegen alle Veräußerungsgewinne erfasst, da diese kraft Rechtsfrm ausschließlich gewerbliche Einkünfte erzielen (vgl. BMF-Schreiben v , BStBl. I 1994, S. 883). 77

15 I Einkünfte aus selbständiger und nichtselbständiger Arbeit ( 49 Abs. 1 Nrn. 3 und 4 EStG) Die selbständige der unselbständige Arbeit muss grundsätzlich im Inland ausgeübt der verwertet werden. Einkünfte aus selbständiger Arbeit liegen seit dem VZ 2004 auch vr, wenn eine feste Einrichtung der Betriebstätte unerhalten wird. Ausübungstatbestand Vraussetzung ist persönliches Tätigwerden im Inland. Bei im Inland tätigen ausländischen Arbeitnehmern ist der Arbeitsrt der maßgebliche Tätigkeitsrt. Unerheblich ist, b der Arbeitslhn zu Lasten eines inländischen Arbeitgebers gezahlt wird (R 125 Abs. 1 Satz 4 LStR 2005). Bei Geschäftsführertätigkeiten ist auf den eigentlichen Tätigkeitsrt abzustellen. Für die Anwendung des 49 Abs. 1 Nr. 4 Buchst. c EStG muss wenigstens teilweise die 78

16 Geschäftsführung der Gesellschaft im Inland erflgen (vgl. Mössner, Steuerrecht internatinal tätiger Unternehmen, 2005, S. 191). Aufsichts- und Verwaltungsratstätigkeiten werden als selbständige Tätigkeit grundsätzlich am Sitz der betreffenden Körperschaft ausgeübt. Zu den Einkünften aus nichtselbständiger Tätigkeit gehören auch Einkünfte, die aus inländischen öffentlichen Kassen einschließlich der Kassen des Bundeseisenbahnvermögens und der Deutschen Bundesbank mit Rücksicht auf ein gegenwärtiges der früheres Dienstverhältnis gewährt werden, hne dass ein Zahlungsanspruch gegenüber der inländischen öffentlichen Kasse bestehen muss ( 49 Abs. 1 Nr. 4 Buchst. b) EStG). Diese Tätigkeit kann im In- der im Ausland ausgeübt werden. Auch ist es unerheblich, b das den Einkünften zugrundeliegende Dienstverhältnis im In- der im Ausland besteht, ein Dienstverhältnis mit dem inländischen Kassenträger ist nicht erfrderlich. Bspw. erzielen im Inland beurlaubte Lehrer, die für einen Schulverband im Ausland tätig sind und ihre Vergütung nicht vn dem ausländischen Kassenträger, sndern vm Bundesverwaltungsamt erhalten, inländische Bezüge i.s.d. 49 Abs. 1 Nr. 4 Buchst. b) EStG (vgl. BFH v , BStBl. II 1998, S. 21; v , BStBl. II 1989, S. 351; Wied in: Blümlich, EStG-KStG-GewStG- Kmmentar, 49 EStG, Rz. 147). 79

17 Verwertungstatbestand Betrifft die Fälle, in denen eine im Ausland ausgeübte Tätigkeit durch eine zusätzliche Handlung im Inland verwertet wird. Anderenfalls wäre das Anknüpfungsmerkmal der Verwertung neben dem der Ausübung gegenstandsls. Eine Verwertung setzt regelmäßig einen über die Arbeitsleistung hinausgehenden Vrgang in Frm eines körperlichen der geistigen Arbeitsprdukts vraus, das der Steuerpflichtige selbst dem Inland zuführt. Arbeitnehmer bzw. Auftragnehmer muss der Verwertende sein (Persnengleichheit). Beispiel 1: In Vrbereitung der Einführung eines neuen Prdukts in Chile beauftragt ein Düsseldrfer Unternehmen den in Chile ansässigen Wissenschaftler C mit der Durchführung verschiedener Marktanalysen. Die Zahlung der Bezüge für diese Tätigkeit, die er ausschließlich in Chile ausübte, erflgt durch das Düsseldrfer Unternehmen. Entsprechend der Vereinbarung stellt der Wissenschaftler das Ergebnis seiner Tätigkeit dem Unternehmen in Frm vn Marktanalyseberichten zur Verfügung. 80

18 Die Zahlungen stellen für C inländische Einkünfte aus selbständiger Arbeit dar, die im Inland verwertet wird ( 49 Abs. 1 Nr. 3 i. V. m. 18 EStG. Auch die Vraussetzung der Persnengleichheit ist hier erfüllt, indem C die verwertete Leistung selbst erbracht hat. Beispiel 2 (Abwandlung vn Beispiel 1): C übergibt die Marktanalyseberichte der Marketing Sciedad Anónima (S.A.) in Santiag, die diese dem Düsseldrfer Unternehmen zur Verfügung stellt. Der Tatbestand der Verwertung i. S. d. 49 Abs. 1 Nr. 3 EStG ist in diesem Fall nicht erfüllt, da ein Dritter die vn C erstellten Berichte weiterveräußert. Einschränkung der inländischen Besteuerung aufgrund der Verwertung einer im Ausland ausgeübten nichtselbständigen Tätigkeit im Inland durch verschiedene Verwaltungsanweisungen auf der Grundlage des 50 Abs. 7 EStG: Einkünfte aus der Verwertung einer im Ausland ausgeübten nichtselbständigen Tätigkeit bleiben bei der Besteuerung im Inland außer Ansatz, wenn auf diese Einkünfte in dem Staat, in dem die Tätigkeit ausgeübt wrden ist, eine der deutschen Einkmmensteuer entsprechende Steuer tatsächlich erhben wird (R 125 Abs. 2 Nr. 2 Satz 1 LStR 2005). 81

19 Liegen die Vraussetzungen des Auslandstätigkeitserlasses (BMF-Schreiben v , BStBl 1983 I, S. 470, vgl. Abschnitt I a.) vr, tritt die inländische Steuerbefreiung für Arbeitnehmer auch hne einen entsprechenden Nachweis ein (R 125 Abs. 2 Nr. 2 Satz 2 LStR 2005). I Einkünfte aus Kapitalvermögen ( 49 Abs. 1 Nr. 5 EStG) Erfasst werden Einkünfte aus Kapitalvermögen i.s.d. 20 Abs. 1 Nr. 1 bis 7 EStG, sweit ein besnderer Inlandsbezug vrliegt, insbesndere: 49 Abs. 1 Nr. 5 Buchst. a) EStG: Dividenden ( 20 Abs. 1 Nr. 1 EStG), die eine inländische Kapitalgesellschaft zahlt (Ausnahme: Erträge aus Investmentanteilen i.s.d. 2 InvG, siehe aber 49 Abs. 1 Nr. 5 Buchst. b) EStG). Beispiel 1: Ein in Mnac (kein DBA) ansässiger Steuerpflichtiger hält Aktien der SAP-AG. Diese nimmt eine Dividendenausschüttung vr. 82

20 Die Dividenden, die die SAP-AG ausschüttet, gelten nach 49 Abs. 1 Nr. 5 Buchst. a) EStG als beschränkt steuerpflichtige inländische Einkünfte, weil der Schuldner der Dividenden die SAP-AG ihren Sitz im Inland hat. - Einkünfte nach 20 Abs. 1 Nr. 1 EStG, die für Geschäftsjahre ab 2001 ausgeschüttet werden, unterliegen bei unbeschränkt steuerpflichtigen natürlichen Persnen grundsätzlich dem Halbeinkünfteverfahren ( 3 Nr. 40 i. V. m. 3c Abs. 2 EStG) swie bei unbeschränkt steuerpflichtigen Körperschaften der 95%igen Steuerfreistellung ( 8b Abs. 1, Abs. 5 KStG). - Dies gilt allerdings nicht für beschränkt Steuerpflichtige, da deren Steuerpflicht nach 50 Abs. 5 Satz 1 EStG durch den Kapitalertragsteuerabzug dem die gesamte Dividende unterliegt abgeglten ist. Zahlungen aufgrund einer Kapitalherabsetzung der Auflösung einer Kapitalgesellschaft nach 20 Abs. 1 Nr. 2 EStG, sfern die Kapitalgesellschaft ihren Sitz der ihre Geschäftsleitung im Inland hat. Einnahmen aus Beteiligungen als typisch stiller Gesellschafter und aus partiarischen Darlehen nach 20 Abs. 1 Nr. 4 EStG, wenn der Schuldner der Kapitalerträge im Inland ansässig ist. 83

21 49 Abs. 1 Nr. 5 Buchst. c) aa) EStG: Zinsen aus Hyptheken und Grundschulden, Renten aus Rentenschulden ( 20 Abs. 1 Nr. 5 EStG) swie Erträge aus snstigen Kapitalfrderungen jeder Art ( 20 Abs. 1 Nr. 7 EStG), sweit diese im Inland dinglich gesichert sind. Beispiel: 2 Der in Liechtenstein (kein DBA) whnhafte L hat dem ebenfalls in Liechtenstein whnhaften M ein Darlehen i.h.v gewährt, das durch eine Hypthek auf einem Grundstück des M in Stuttgart gesichert ist. Ein zweites vn L gewährtes Darlehen an M über ist durch eine Hypthek eines in Lyn belegenen Grundstücks des M gesichert. Der beschränkten Steuerpflicht gem. 49 Abs. 1 Nr. 5 Buchst. c) aa) i.v.m. 20 Abs. 1 Nr. 5 EStG unterliegen nur die Zinsen aus dem Darlehen über , da der Inlandsbezug hier durch die dingliche Sicherung in Frm einer Hypthek auf das Grundstück in Stuttgart gegeben ist. 84

22 Da das Darlehen des M nicht in Deutschland dinglich gesichert ist, würden die Zinsen aus diesem Darlehen selbst dann nicht zu inländischen beschränkt steuerpflichtigen Einkünften führen, wenn M seinen Whnsitz in Deutschland hätte. Ausgenmmen sind Zinsen aus Anleihen und Frderungen, die in ein öffentliches Schuldbuch eingetragen sind, es sei denn, es handelt sich gem. 49 Abs. 1 Nr. 5 Buchst. c) cc) EStG um Kapitalerträge, die im Rahmen eines Tafelgeschäfts erzielt werden. 49 Abs. 1 Nr. 5 Buchst. c) bb) EStG: Erträge aus nicht verbrieften Genussscheinen. 49 Abs. 1 Nr. 5 Buchst. c) cc) EStG: Zinserträge im Rahmen sg. Tafelgeschäfte (Erträge werden gegen Einlösung vn Zinscupns ausgezahlt) unterliegen insfern der beschränkten Steuerpflicht, als die Erträge nicht an ein ausländisches Kredit- der Finanzdienstleistungsinstitut ausgezahlt bzw. gutgeschrieben werden und die Teilschuldverschreibung nicht vm Schuldner der einem inländischen Kredit- der Finanzdienstleistungsinstitut verwahrt wird. 85

23 Beispiel 3: G mit Whnsitz in Rm hält in seinem Privatvermögen Anleihen der inländischen Trink-GmbH. Das Kapitalvermögen ist nicht dinglich gesichert. Die festverzinslichen Wertpapiere werden vn der Deutschen Bank in Bnn verwahrt. Die Zinszahlung erflgt halbjährlich durch die Verwahrstelle. Da eine dingliche Sicherung des Vermögens im Inland fehlt ( 49 Abs. 1 Nr. 5 Buchst. c) aa) EStG) und die Deutsche Bank die Wertpapiere verwahrt hat - smit kein Tafelgeschäft vrliegt ( 49 Abs. 1 Nr. 5 Buchst. c) cc) EStG) -, stellen die Zinseinnahmen für G keine inländischen Einkünfte i.s.d. 49 Abs. 1 EStG dar. Er unterliegt demzuflge nicht der beschränkten Steuerpflicht des 1 Abs. 4 EStG. Ohne ausdrückliche Regelung in 43 Abs. 1 Nr. 7 EStG geht der Gesetzgeber davn aus, dass bei nicht steuerbaren Einkünften ausländischer Gläubiger der Steuerabzug in Frm des Zinsabschlags entfällt (vgl. Gesetzesbegründung zum Zinsabschlaggesetz v ; Schmidt, 43 EStG, Rz. 37 i.v.m. Rz. 17). G erhält demnach seine Zinsen vn der Bank hne Abzüge ausgezahlt. 86

24 Beispiel 4 (Frtsetzung vn Beispiel 3): G bekmmt das Wertpapier (Mantel und Zinsscheine) gegen Zahlung des Kaufpreises vn der Bank ausgehändigt und verwahrt es selbst (Tafelgeschäft). Mit Einlösung der Zinscupns fließen G inländische Einnahmen i.s.d. 49 Abs. 1 Nr. 5 Buchst. c) cc) EStG zu, mit denen er der beschränkten Steuerpflicht des 1 Abs. 4 EStG unterliegt. Die auszahlende inländische Bank behält gem. 43a Abs. 1 Nr. 3, 2. Halbsatz i.v.m. 44 Abs. 1 Satz 4 Nr. 1 Buchst. a) bb) EStG vn den Zinserträgen des G einen Zinsabschlag i.h.v. 35% ein. 49 Abs. 1 Nr. 5 Satz 2 EStG: Einkünfte i.s.d. 20 Abs. 2 EStG gelten als inländische Einkünfte aus Kapitalvermögen, die der beschränkten Steuerpflicht unterliegen. 49 Abs. 1 Nr. 5 Satz 2 EStG enthält keine besndere Regelung zu dem jeweils erfrderlichen inländischen Anknüpfungspunkt. Inländische Einkünfte sind daher anzunehmen, wenn die inländischen Anknüpfungspunkte der entsprechenden Tatbestände nach 49 Abs. 1 Nr. 5 Satz 1 EStG erfüllt sind. Zu den inländische Einkünften i.s.d. 49 Abs. 1 Nr. 5 Satz 2 EStG gehören: 87

25 Besndere Entgelte und Vrteile i.s.d. 20 Abs. 2 Nr. 1 EStG, wie bspw. das Disagi beim Kauf einer Schuldverschreibung der ein Damnum aus der Darlehensvergabe, wenn das zugrundeliegende Kapitalvermögen im Inland dinglich gesichert ist, Einkünfte aus Veräußerungsgeschäften i.s.d. 20 Abs. 2 Nrn. 2 bis 4 EStG, wie bspw. die Veräußerung vn Dividendenscheinen und Gewinnansprüchen durch den Inhaber des Stammrechts, wenn der Schuldner seinen Sitz der seine Geschäftsleitung im Inland hat. Vn der Vrschrift des 49 Abs. 1 Nr. 5 EStG nicht erfasst werden Einkünfte aus Diskntbeträgen vn Wechseln und Anweisungen einschließlich der Schatzwechsel gem. 20 Abs. 1 Nr. 8 EStG. 88

26 I Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 49 Abs. 1 Nr. 6 EStG) Die Vermietung und Verpachtung vn unbeweglichem Vermögen und Sachinbegriffen, das im Inland belegen ist, swie die entgeltliche Überlassung vn zeitlich begrenzten Rechten mit Inlandsbezug führt zur beschränkten Steuerpflicht. Unbewegliches Vermögen ( 21 Abs. 1 Nr. 1 EStG) Grundstücke, Gebäude, ins Schiffsregister eingetragene Schiffe, Rechte, die den Vrschriften des bürgerlichen Rechts über Grundstücke unterliegen Sachinbegriffe ( 21 Abs. 1 Nr. 2 EStG) mehrere Wirtschaftsgüter, die funktinell und technische derart aufeinander abgestimmt sind, dass sie eine wirtschaftliche Einheit bilden, z.b. Grßrechenanlage zeitlich begrenzte Rechte ( 21 Abs. 1 Nr. 3 EStG) schriftstellerische, künstlerische und gewerbliche Urheberrechte und gewerbliche Erfahrungen Inlandsbezug: Belegenheit Inlandsbezug: Belegenheit Inlandsbezug: Eintragung in ein öffentliches Buch der Register der durch die Verwertung in einer inländischen Betriebstätte der einer anderen Einrichtung Besteuerung: im Rahmen der Veranlagung Besteuerung: im Rahmen der Veranlagung Besteuerung: Einkmmensteuer gilt durch Steuerabzug (20%) als abgeglten 89

27 Zeitlich begrenzte Überlassung Vn dieser ist auch auszugehen, wenn bei Abschluss des Vertrags die Nutzungsdauer nch nicht knkret festgelegt wurde (BFH-Urteil v , BStBl 1978 II, S. 355). Bei einer zeitlich unbegrenzten Überlassung ist vn einer endgültigen Veräußerung auszugehen. Bei der Überlassung vn gewerblichen Erfahrungen (Knw-hw) ist eine zeitliche Begrenzung zweifelhaft (i.d.r. ist hier vn einer Veräußerung auszugehen). Die beschränkte Steuerpflicht für Einkünfte aus der Überlassung beweglicher Sachen bzw. aus der Überlassung vn Knw-hw zur Nutzung im Inland ist durch 49 Abs. 1 Nr. 9 EStG gesichert. 90

28 I Snstige Einkünfte ( 49 Abs. 1 Nr. 7 bis 9 EStG) Auch die abschließend in 49 Abs. 1 Nr. 7 bis 9 EStG aufgeführten snstigen Einkünfte führen zur beschränkten Steuerpflicht. 49 Abs. 1 Nr. 7 EStG: Bis zum unterlagen im Ausland whnende Rentner mit ihren Renten faktisch nicht der deutschen Besteuerung. Seit 2005 werden nunmehr Renten i. S. v. 22 Nr. 1 S. 3 Buchst. a) EStG (mit ihrem steuerbaren Anteil) der beschränkten Steuerpflicht unterwrfen, sweit sie vn inländischen gesetzlichen Rentenversicherungsträgern, landwirtschaftlichen Alterskassen, berufsständischen Versrgungseinrichtungen, Versicherungsunternehmen der snstigen Zahlstellen gewährt werden. Es erflgt kein Steuerabzug, die Betrffenen werden veranlagt ( 50 Abs. 3 EStG). 91

29 49 Abs. 1 Nr. 8 EStG: Snstige Einkünfte i.s.d. 22 Nr. 2 EStG gehören zu den beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, sweit es sich um private Veräußerungsgeschäfte mit inländischen Grundstücken, mit inländischen Rechten, die den Vrschriften des bürgerlichen Rechts über Grundstücke unterliegen, der um private Veräußerungsgeschäfte mit Anteilen an Kapitalgesellschaften i. S. d. 17 Abs. 1 EStG, sfern die Kapitalgesellschaft ihren Sitz der ihre Geschäftsleitung im Inland hat, handelt. Zu beachten ist, dass Gewinne aus privaten Veräußerungsgeschäften nach 3 Nr. 40 Satz 1 Buchst. j) EStG dem Halbeinkünfteverfahren unterliegen, sfern die Leistungen der veräußerten Beteiligung (i. d. R. Dividenden) beim Empfänger zu Einnahmen i. S. d. 20 Abs. 1 Nr. 1 EStG gehören. Über 49 Abs. 1 Nr. 8 EStG gilt dies auch für Gewinne, die beschränkt Steuerpflichtige erzielen. Einkünfte i.s.d. 49 Abs. 1 Nr. 8 EStG werden im Wege der Veranlagung besteuert ( 50 Abs. 3 EStG). 92

30 49 Abs. 1 Nr. 8a EStG: Abgerdnetenbezüge, bspw. Entschädigungen, Amtszulagen der Versrgungsbezüge, die auf Grund eines Abgerdnetengesetzes an Eurpa-, Bundestags- der Landtagsabgerdnete gezahlt werden, gehören als snstige Einkünfte i.s.d. 22 Nr. 4 EStG zu den beschränkt steuerpflichtigen Einkünften. Auch Abgerdnetenbezüge werden im Wege der Veranlagung besteuert ( 50 Abs. 3 EStG). 49 Abs. 1 Nr. 9 EStG: Snstige Einkünfte i.s.d. 22 Nr. 3 EStG gehören zu den beschränkt steuerpflichtigen inländischen Einkünften, sweit es sich um Einkünfte aus der Nutzung beweglicher Sachen im Inland (insbesndere Leasing vn beweglichen Einzelgegenständen ausländischer Leasinggeber an inländische Leasingnehmer) der aus der Überlassung vn Knw-hw (gewerbliche, technische, wissenschaftliche und ähnliche Erfahrungen, Kenntnisse und Fertigkeiten, z.b. Pläne, Muster und Verfahren, die im Inland genutzt werden). handelt. 93

31 Die Einkmmensteuer auf beschränkt steuerpflichtige inländische Einkünfte i.s.d. 49 Abs. 1 Nr. 9 EStG gilt mit dem Steuerabzug i.h.v. 20% als abgeglten. Subsidiarität: 49 Abs. 1 Nr. 9 EStG bestimmt, dass die snstigen Einkünfte auch dann den inländischen Einkünften zuzurdnen sind, wenn sie im Rahmen der Subsidiaritätsklausel des 22 Nr. 3 EStG einer anderen Einkunftsart zuzurechnen wären. Gleichzeitig nrmiert 49 Abs. 1 Nr. 9 EStG den Vrrang der unter 49 Abs. 1 Nrn. 1 bis 8 EStG fallenden inländischen Einkünfte. Knw-hw-Gebühren werden als nur dann vn 49 Abs. 1 Nr. 9 EStG erfasst, wenn - diese nicht in einer Betriebstätte im Inland vereinnahmt werden (gewerbliche Einkünfte i.s.d. 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a) EStG, - keine Anwendung der islierenden Betrachtungsweise in Betracht kmmt (wenn die Ausübung der selbständigen Tätigkeit im Rahmen einer ausländischen Kapitalgesellschaft erflgt, die selbst keine Einkünfte aus selbständiger Arbeit erzielen kann) und deshalb keine Einkünfte aus selbständiger Arbeit i.s.d. 49 Abs. 1 Nr. 3 94

32 EStG vrliegen können (vgl. BFH v , BStBl II 1974, S. 511 und Abschnitt I zur islierenden Betrachtungsweise gem. 49 Abs. 2 EStG, insb. Beispiel 3) und - sie aufgrund der fehlenden zeitlichen Begrenzung auch keine Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung i.s.d. 49 Abs. 1 Nr. 6 EStG sind. DBA-Regelung Snstige Einkünfte i.s.d. 49 Abs. 1 Nr. 9 EStG werden grundsätzlich als Lizenzgebühren qualifiziert (Art. 12 OECD-MA), die im Ansässigkeitsstaat des Vergütungsempfängers besteuert werden. I Islierende Betrachtungsweise ( 49 Abs. 2 EStG) 49 Abs. 1 EStG knüpft durch Verweisung auf die Einkunftsarten des 2 Abs. 1 i.v.m. den 13 bis 23 EStG grundsätzlich an die Subsidiaritätsklauseln der 20 Abs. 3, 21 Abs. 3, 22 Nr. 1 Satz 1, 22 Nr. 3 Satz 1 und 23 Abs. 2 Satz 1 i.v.m. 49 Abs. 1 Nrn. 5 bis 9 EStG an. 95

Bemessung der Kapitalertragsteuer (bis VZ 2008: des Zinsabschlags) bei Kursdifferenzpapieren i. S. d. 20 Abs. 2 Nr. 4 EStG o

Bemessung der Kapitalertragsteuer (bis VZ 2008: des Zinsabschlags) bei Kursdifferenzpapieren i. S. d. 20 Abs. 2 Nr. 4 EStG o Oberfinanzdirektin Frankfurt am Main ESt-Kartei 43a Karte 1 Rundvfg. vm 26.06.2012 - S 2406 A - 1 - St 54 HMdF-Erlass vm 29.01.1997 - S 2406 A - 2 - II A 11 HMdF-Erlass vm 02.01.2007 - S 2406 A - 002 -

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen Bundesamt für Finanzen Steuern und zentrale Dienste Bundesamt für Finanzen Friedhofstraße 1 53225 Bonn Tel. 01888 406 2669 Fax 01888 406 4264 Gleitende Arbeitszeit Kernzeit: MoDo 9.0015.00 Uhr Fr 9.0013.00

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Besteuerung ausländischer KünstlerInnen - 50a ESTG-

Besteuerung ausländischer KünstlerInnen - 50a ESTG- Besteuerung ausländischer KünstlerInnen - 50a ESTG- Informationen für Kulturveranstalter Referent:, Osnabrück 2006 Ausländersteuer Abgabepflicht von Veranstaltern Informationen zu Veränderungen nach dem

Mehr

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

Besteuerung von American Depository Receipts (ADRs) auf inländische Aktien

Besteuerung von American Depository Receipts (ADRs) auf inländische Aktien Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Dieses Infoblatt soll österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in Deutschland weder Wohnsitz noch Betriebsstätte

Mehr

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 für die in der Bundesrepublik Deutschland unbeschränkt steuerpflichtigen Anteilinhaber

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 bzw 2 InvStG Fondsname: KEPLER Dollar Rentenfonds (T) ISIN: AT0000722665 Ende Geschäftsjahr: 31.10.2011

Mehr

Grundstruktur der Einkommensteuer

Grundstruktur der Einkommensteuer ESt / Grundlage der Einkommensteuer 1 Grundstruktur der Einkommensteuer A Wesen und Umfang der Einkommensteuer 1 Einordnung der Einkommensteuer 1A01 1A02 1A03 1A04 1A05 1A06 1A07 1A08 1A09 Die Einkommensteuer

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Das Abkommen ist am 6. April 1985 in Kraft getreten. Persönlicher Anwendungsbereich des Abkommens Das Abkommen gilt für (natürliche und juristische) Personen,

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Fondsname: KEPLER Ethik Aktienfonds ISIN: AT0000675657 (Ausschüttungsanteile) AT0000675665 (Thesaurierungsanteile) Ende Geschäftsjahr: 30.6.2005

Mehr

Steuerpflicht und Besteuerungsverfahren für im Ausland ansässige Künstler

Steuerpflicht und Besteuerungsverfahren für im Ausland ansässige Künstler Künstlerbesteuerung Steuerpflicht und Besteuerungsverfahren für im Ausland ansässige Künstler von RAin Kornelia Reinke*, Bonn, und Dipl.- Finanzw. Paul Noel, Bonn Viele Konzertveranstalter haben ausländische

Mehr

C.O.X. Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber

C.O.X. Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber C.O.X. Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber Mitja Wolf Zum 1.1.2002 haben sich einige wichtige Vorschriften im Umsatzsteuer- und Ertragsteuerrecht geändert, die auch für die

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2012/13 oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich). Andere Anleger haben die jeweiligen nationalen Gesetze zu beachten.

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: PRIVAT BANK Global Aktienfonds (A) ISIN: AT0000986310 Ende Geschäftsjahr: 30.04.2009

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Checkliste Abgeltungssteuer

Checkliste Abgeltungssteuer Checkliste Abgeltungssteuer Die Beantwortung der nachfolgenden Fragen soll den Anwender durch die komplizierte Materie der Abgeltungsteuer führen und schließlich klären, ob die Kapitaleinkünfte wirklich

Mehr

Merkblatt. Kapitalerträge und Kapitalertragssteuern

Merkblatt. Kapitalerträge und Kapitalertragssteuern DEUTSCHE BUNDESBANK Dezember 2008 Zentrale S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Kapitalerträge und Kapitalertragssteuern I. Vorbemerkungen Im Zusammenhang mit der Einführung der Abgeltungssteuer

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: KEPLER US Aktienfonds (A) ISIN: AT0000825484 Ende Geschäftsjahr: 31.10.2008 Ausschüttung:

Mehr

Abgeltungsteuer Ein Überblick

Abgeltungsteuer Ein Überblick Abgeltungsteuer Ein Überblick Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Mit der zum 01.01.2009 in Kraft getretenen Abgeltungsteuer wollte die Bundesregierung den Finanzplatz Deutschland stärken und dem

Mehr

Zahlungsmodalitäten. Patrick Pfister. Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Zahlungsmodalitäten. Patrick Pfister. Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Zahlungsmdalitäten Patrick Pfister Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Übersicht Zahlungsart Tauschknstellatinen Kreditkartengeschäft Zahlungszeitpunkt eigenfinanzierte

Mehr

Lieferungen und Dienstleistungen im Zusammenhang mit Grundstücken

Lieferungen und Dienstleistungen im Zusammenhang mit Grundstücken Lieferungen und Dienstleistungen im Zusammenhang mit Grundstücken Patrick Pfister Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Recht der Wirtschaft, Ordinariat für Finanzrecht der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich

Mehr

Steuerrecht für Schiedsrichter

Steuerrecht für Schiedsrichter 1 Zur Person Berufsleben: Abitur Ausbildung im Bereich der Steuerberatung Abschluss zum Diplom-Kaufmann (FH) Bestellung zum Steuerberater, eigene Kanzlei Vereinsleben: Seit 1996 aktiver Fußballer im SV

Mehr

Kurzinformation zur Abgeltungssteuer

Kurzinformation zur Abgeltungssteuer Kurzinformation zur Abgeltungssteuer Im Rahmen des Unternehmensteuerreformgesetzes 2008 vom 14. August 2007 wurde die Besteuerung der Kapitaleinkünfte umfassend und neu geregelt. Im Folgenden wollen wir

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG

STEUERLICHE BEHANDLUNG STEUERLICHE BEHANDLUNG Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich).

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

B. Einkünfte aus Kapitalvermögen ( 20 EStG)

B. Einkünfte aus Kapitalvermögen ( 20 EStG) B. Einkünfte aus Kapitalvermögen ( 20 EStG) B. 20 EStG 17 I. Überblick 19 II. Besteuerungstatbestand 20 III. Besteuerungsumfang 81 IV. Besteuerungsverfahren 111 18 B. 20 EStG I. Überblick Erhebliche Änderungen

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf

Mehr

Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber

Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber C.O.X. Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber Mitja Wolf Zum 1.1.2003 hat sich der Steuersatz für die Ausländersteuer, der auch bei Zahlungen an ausländische Lizenzgeber relevant

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

IFA-Nationalbericht CFC Legislation unter besonderer Berücksichtigung der Investmentfondsbesteuerung

IFA-Nationalbericht CFC Legislation unter besonderer Berücksichtigung der Investmentfondsbesteuerung IFA-Natinalbericht CFC Legislatin unter besnderer Berücksichtigung der Investmentfndsbesteuerung Wien, 14. März 2013 Agenda Überblick über Natinalbericht Österreich Allgemeine Missbrauchsvrschriften Besndere

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 V E R M E R K Von: (Abt./Verf.) Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 Betreff: Besteuerung von Kapitalerträgen in der EU Az.: EU-Steuern Am 13. Dezember 2001

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Besteuerung von Personengesellschaften

Besteuerung von Personengesellschaften Besteuerung vn Persnengesellschaften Düsseldrf, 21. Mai 2013 Prf. Dr. rer. pl. Nrbert Neu Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Fachberater für Internatinales Steuerrecht Partner nrbert.neu@dhpg.de www.dhpg.de

Mehr

STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER. bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen

STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER. bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen 1. ALLGEMEinES Zinserträge, d. h. Erträge aus Kapitalforderungen (z. B. Sparguthaben oder festverzinsliche

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Alle Zahlenangaben beziehen sich auf die am Abschlussstichtag in Umlauf befindlichen Anteile und auf inländische Anleger, die unbeschränkt

Mehr

Ministerium der Finanzen STEUERTIPP. Freistellung vom Zinsabschlag bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen

Ministerium der Finanzen STEUERTIPP. Freistellung vom Zinsabschlag bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen Ministerium der Finanzen STEUERTIPP Freistellung vom Zinsabschlag bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Zinserträge unterliegen in der Regel einem 30-prozentigen

Mehr

Inhaltsübersicht 1 Einleitung A. Abgrenzung Ertrag und Vermögen Systembruch ab 2009 Rechtsfolge vor 2009 II. Rechtsfolge ab 2009

Inhaltsübersicht 1 Einleitung A. Abgrenzung Ertrag und Vermögen Systembruch ab 2009 Rechtsfolge vor 2009 II. Rechtsfolge ab 2009 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 12 Bearbeiterverzeichnis 15 1 Einleitung 17 A. Abgrenzung Ertrag und Vermögen Systembruch ab 2009 18 I. Rechtsfolge vor 2009 18 II. Rechtsfolge ab 2009 20 B. Eckpunkte der

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Abgeltungsteuer das Maßgebliche für die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009

Abgeltungsteuer das Maßgebliche für die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 Abgeltungsteuer das Maßgebliche für die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 Im Rahmen des Unternehmensteuerreformgesetzes 2008 hat der Gesetzgeber eine Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge eingeführt,

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

II. Besonderheiten der Hilfeleistung im Feststellungsverfahren

II. Besonderheiten der Hilfeleistung im Feststellungsverfahren Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder zum Umfang der Beratungsbefugnis der Lohnsteuerhilfevereine vom 15. Januar 2010 (BStBl I S. XXX) I. Allgemeines Die Befugnis der Lohnsteuerhilfevereine

Mehr

I.4 Ausländische Einkünfte bei unbeschränkter Steuerpflicht

I.4 Ausländische Einkünfte bei unbeschränkter Steuerpflicht I.4 Ausländische Einkünfte bei unbeschränkter Steuerpflicht I.4.1 Ausländische Einkünfte ( 34d EStG) 34d EStG zählt abschließend diejenigen ausländischen Einkunftsarten auf, die für unilaterale Steuerermäßigungsvorschriften

Mehr

19. Steuerabkommen Schweiz

19. Steuerabkommen Schweiz Die Bescheinigung gilt für einen Zeitraum von drei Jahren ab Ausstellung und ist durch die Zahlstelle ab Vorlage zu berücksichtigen. 447 Es besteht daher keine Möglichkeit, sich eine bereits einbehaltene

Mehr

Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht)

Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht) Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht) Vorlesung von Dipl.-Kffr., Stb. Dr. Alexandra Coenenberg Hochschule Augsburg SS 2010 I. Internationales Steuerrecht

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Österreich-Index-Fonds. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des Österreich-Index-Fonds. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des Österreich-Index-Fonds. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) Abkommen Fundstelle BStBl I Inkrafttreten BStBl I mit vom Jg. Seite Jg. Seite Italien 8.0.989 990 96 99 7 Besonderheiten: keine Geltungszeiträume

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Aufgabe 1. Übungsaufgaben International Taxation I Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB

Aufgabe 1. Übungsaufgaben International Taxation I Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB Aufgabe 1 Der deutsche Staatsangehörige Adalbert lebt seit Jahren in Dänemark. Er betreibt in Tönning (Schleswig-Holstein) einen Gewerbebetrieb. Aus diesem Betrieb hat er im Jahr 2008 einen Gewinn i. H.

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 18. September 2013 DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) HI1943541 Kurzbeschreibung HI1943541.1 Systematische Übersicht über

Mehr

7. Abgrenzung des Gewerbebetriebs von der. Land- und Forstwirtschaft... 41

7. Abgrenzung des Gewerbebetriebs von der. Land- und Forstwirtschaft... 41 Inhalt Vorwort... 11 Teil 1 Grundstrukturen der Einkommensteuer A. Allgemeines... 15 B. Persönliche Steuerpflicht... 19 I. Überblick... 19 II. Die unbeschränkte Steuerpflicht nach 1 Abs. 1 EStG... 21 1.

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 Referent Heiko Geiger Dipl.-Bw. (BA) Steuerberater 1 Es bliebe auch im Rahmen des gesetzgeberischen Einschätzungsspielraums, wenn der Gesetzgeber alle Kapitaleinkünfte an der Quelle

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Public Breakfast 22. Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Die Besteuerung des Kapitalvermögens NEU Allgemeine Übersicht Neuordnung der Einkünfte aus Kapitalvermögen Einkünfte

Mehr

B. Körperschaftsteuer 1 Einführung in die Körperschaftsteuer Fall 1

B. Körperschaftsteuer 1 Einführung in die Körperschaftsteuer Fall 1 Lehrbuch 377 91 B. Körperschaftsteuer 1 Einführung in die Körperschaftsteuer Der Gewinn unterliegt nicht der Körperschaftsteuer, weil der Gewinn nicht von einer juristischen Person erzielt worden ist.

Mehr

Die Abgeltungssteuer

Die Abgeltungssteuer Präsentiert von Sarah Lemke, Rechtsanwältin, NFS Netfonds Financial Service GmbH Die Abgeltungssteuer Wie gewonnen, so zerronnen!? Die Intention des Gesetzgebers Vereinfachtes Verfahren zur Vereinnahmung

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2014 Die folgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Aufgabe 1. Übungsaufgaben International Taxation I Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB

Aufgabe 1. Übungsaufgaben International Taxation I Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB Aufgabe 1 Der in Chile ansässige Steuerpflichtige Salvadore S. (chilenische Staatsangehörigkeit, ledig, keine Kinder) erzielt 2005 neben den Einkünften aus einem chilenischen Gewerbebetrieb i.h.v. 30.000

Mehr

Die Abgeltungsteuer ab 2009

Die Abgeltungsteuer ab 2009 Die Abgeltungsteuer ab 2009 Ziel und Ablauf der Veranstaltung Infrmatinen über die wesentlichen Eckpunkte der Abgeltungsteuer Besteuerung einzelner Kapitalanlagen Auswirkungen private Kapitalanlagen und

Mehr

Besteuerung der Privatstiftung

Besteuerung der Privatstiftung Besteuerung der Privatstiftung Überblick I Die Stiftung ist eine juristisch selbständige Vermögensmasse ohne Eigentümer, die vom Stifter mit Vermögen ausgestattet ist, um damit einem vom Stifter bestimmten

Mehr

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung)

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 15. August 2014 DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) LI723856 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Abkommen Fundstelle

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschr ift Ber lin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h.

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 InvStG für das am 23. April 2015 endende Geschäftsjahr (Verschmelzungsstichtag) Die KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung Rechnungsjahr 2008/09 A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die folgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Ü-FÄLLE ZUM ISTR FÜR BILANZBUCHHALTER

Ü-FÄLLE ZUM ISTR FÜR BILANZBUCHHALTER Ü-FÄLLE ZUM ISTR FÜR BILANZBUCHHALTER ÜBUNGSFÄLLE zum internationalen Steuerrecht für Bilanzbuchhalter StB Dipl.-Kfm. Marcus Ermers 2009, EMail: info@stb-ermers.de Nur für Zwecke der Aus- und Fortbildung

Mehr

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 1. Haftung Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl 2. Gewinn- bzw. Verlustbeteiligung 3. Entnahmerechte

Mehr

Grundlagen der Besteuerung

Grundlagen der Besteuerung Steuerliche Behandlung der Ausschüttung auf Hypo Alpha Selection-Anteile aus 2007 Diesteuerliche Behandlung bezieht sich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger. Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Aktuelle Rechtsprechungsübersicht 2. Teil: Steuerrecht Rechtsanwalt, Berlin Köln Berlin München Aktuelles

Mehr

Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen. Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg

Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen. Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg Berlin, 8. September 2010 Dr. Ragnar Könemann Rechtsanwalt/Steuerberater

Mehr