EuGH Report 4/11. Direkte Steuern. Inhaltsübersicht. I EuGH, Urteil v Rs. C-397/09 (Scheuten Solar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EuGH Report 4/11. Direkte Steuern. Inhaltsübersicht. I EuGH, Urteil v. 21.7.2011. Rs. C-397/09 (Scheuten Solar"

Transkript

1 EuGH Report 4/11 Direkte Steuern Inhaltsübersicht I EuGH, Urteil v Rs. C-397/09 (Scheuten Solar Technology) II EuGH, Urteil v Rs. C-240/10 (Schulz-Delzers und Schulz) I EuGH, Urteil v Rs. C-397/09 (Scheuten Solar Technology) Anwendungsbereich der Zins-/ Lizenzrichtlinie Art. 1 Abs. 1 der Richtlinie 2003/49/EG des Rates vom 3. Juni 2003 über eine gemeinsame Steuerregelung für Zahlungen von Zinsen und Lizenzgebühren zwischen verbundenen Unternehmen verschiedener Mitgliedstaaten ist dahin auszulegen, dass er einer Bestimmung des nationalen Steuerrechts nicht entgegensteht, wonach die Darlehenszinsen, die ein Unternehmen mit Sitz in einem Mitgliedstaat an ein in einem anderen Mitgliedstaat belegenes verbundenes Unternehmen zahlt, der Bemessungsgrundlage für die Gewerbesteuer hinzugerechnet werden, der das erstgenannte Unternehmen unterliegt. 1 Ausgangssachverhalt Scheuten Solar Technology GmbH mit Sitz in Gelsenkirchen (D) ist eine Tochtergesellschaft der niederländischen Scheuten Solar Systems BV. Auf dem Darlehen von EUR , welche die deutsche Tochtergesellschaft von ihrer niederländischen Mutter erhielt, zahlte sie in den Jahren 2003 und 2004 Zins von insgesamt EUR , welchen sie gewinnsteuerlich als Aufwand geltend machte. NL D Stefan Oesterhelt Rechtsanwalt, LL. M., dipl. Steuerexperte, Homburger, Zürich Scheuten Solar Systems BV Scheuten Solar Technology GmbH Zins Aufrechnung des Zinsaufwandes für Gewerbesteuer Mit Bezug auf die deutsche Gewerbesteuer wurden die Zinsaufwendungen von den Steuerbehörden jedoch im Einklang mit der deutschen Gewerbesteuergesetzgebung nur zu 50% anerkannt. Die steuerpflichtige Gesellschaft stellte sich auf den Standpunkt, dass die Regelung im deutschen Gewerbesteuergesetz gegen die Zins-/Lizenzrichtlinie verstosse. Der schliesslich damit befasste Bundesfinanzhof legte die Sache dem EuGH zur Vorabentscheidung vor. 2 Aus den Entscheidungsgründen Der EuGH hält fest, dass die Zins-/Lizenzrichtlinie darauf gerichtet ist, eine rechtliche Doppelbesteuerung grenzüberschreitender Zinszahlungen dadurch zu verhindern, indem eine Besteuerung der Zinsen im Quellenstaat zulasten des Nutzungsberechtigten dieser Zinsen verboten wird. Die von der Zins-/Lizenzrichtlinie Nr. 12/2011 Seite 975

2 angeordnete Steuerbefreiung betrifft somit ausschliesslich die steuerliche Situation des Zinsgläubigers. Die teilweise Verweigerung der Abzugsfähigkeit von Zinszahlungen durch den Quellenstaat verstösst somit nicht gegen Art. 1 Abs. 1 Zins-/Lizenzrichtlinie, da dies nicht die steuerliche Situation des Zinsgläubigers, sondern des Zinsschuldners betrifft. 3 Bemerkungen Bedeutung von Art. 1 Abs. 1 Zins-/ Lizenzrichtlinie Die Zins-/Lizenzrichtlinie 1 untersagt dem (EU-)Quellenstaat (d. h. dem Staat des Zinsschuldners) die Erhebung einer Steuer auf Zinszahlungen, welche an ein in einem anderen EU- Staat ansässigen verbundenes Unternehmen gezahlt Art. 1 Abs. 1 Zins-/Lizenzrichtlinie stellt klar, dass es nicht darauf ankommt, ob die vom Quellenstaat erhobene Steuer an der Quelle abgezogen wird (=Quellensteuer) oder ob sie auf dem Veranlagungsweg erhoben wird. Deutschland als Ansässigkeitsstaat der Zinsschuldnerin und somit als Quellenstaat hat auf der Zinszahlung selbst keine Steuer erhoben. Die beschwerdeführende Gesellschaft hat sich aber auf den Standpunkt gestellt, dass die Zins-/Lizenzrichtlinie nicht bloss einer Besteuerung der Zinszahlung entgegenstehe, sondern auch zwingend die Abzugsfähigkeit der Zinszahlung im Rahmen der Gewinnsteuer der Zinsschuldnerin fordere. Analoger Anwendungsbereich von Art. 11 OECD-MA Zu Recht ist der EuGH zum Schluss gelangt, dass Art. 1 Abs. 1 Zins-/Lizenzrichtlinie keine Vorgaben betreffend der steuerlichen Abzugsfähigkeit auf Stufe Zinsschuldnerin entnommen werden können. Dasselbe gilt auch mit Bezug auf das Besteuerungsrecht des Quellenstaates unter den Art. 11 Abs. 2 OECD-MA nachgebildeten Zinsartikel der Doppelbesteuerungsabkommen. Wird das Besteuerungsrecht des Quellenstaates auf beispielsweise 10% (so die Regelung von Art. 11 Abs. 2 OECD-MA) oder gar auf 0% beschränkt, steht dies einer Aufrechnung der Zinszahlung im Rahmen der Gewinnsteuer der Zinsschuldnerin nicht entgegen. Bedeutung für Art. 15 ZBStA Art. 1 Abs. 1 der Zins-/Lizenzrichtlinie war Vorbild für Art. 15 Abs. 2 ZBstA 2. Das vom EuGH in der Rechtssache Scheuten Solar Technology ergangene Urteil ist mithin auch bei der Auslegung von Art. 15 Abs. 2 ZBstA zu berücksichtigen. Der Wortlaut von Art. 15 Abs. 2 ZBstA liefert keinen Anhaltspunkt, weshalb diesbezüglich etwas anderes gelten sollte. Anwendung der Denkavit-Praxis auf die Zins-/Lizenzrichtlinie? Leider musste sich der EuGH im Urteil Scheuten Solar Technology nicht mit der zweiten Vorlagefrage auseinandersetzen. Diese zielte darauf ab, ob die Zins-/Lizenzrichtlinie auch auf Zinszahlungen anwendbar sei, welche vor Ablauf der in Art. 1 Abs. 10 Zins-/Lizenzrichtlinie enthaltenen zweijährigen Haltedauer vorgenommen Mit Bezug auf die Mutter-Tochter-Richtlinie hat der EuGH in den vereinigten Fällen Denkavit, VITIC und Vormeer entschieden, dass die in Art. 3 Abs. 2 Mutter-Tochter-Richtlinie enthaltene zweijährige Haltedauer nicht zwingend bereits im Zeitpunkt der Dividendenzahlung erfüllt sein muss, sondern auch später erfüllt werden kann (sogenannte Denkavit-Praxis). In der Begründung hat sich der EuGH in erster Linie auf den Wortlaut von Art. 3 Mutter-Tochter- Nr. 12/2011 Seite 976

3 Richtlinie gestützt, welcher in allen Sprachfassungen ausser der dänischen den Präsens («hält») verwendet 3. Da Art. 1 Abs. 10 Zins-/Lizenzrichtlinie in allen Sprachfassungen die Vergangenheitsform verwendet («während eines ununterbrochenen Zeitraums von mindestens zwei Jahren nicht erfüllt waren») vertritt beispielsweise die italienische Regierung die Auffassung, dass die Denkavit-Praxis nicht auf die Zins-/Lizenzrichtlinie anwendbar sei. Generalanwältin Eleanor Sharpston kommt in ihrem Schlussantrag in der Rechtsache Scheuten Solar Technology hingegen zum Schluss, dass trotz der sprachlichen Abweichung auch im Rahmen der Zins-/Lizenzrichtlinie die Denkavit-Praxis anzuwenden sei. Wenngleich sich dies nicht aus dem Wortlaut von Art. 1 Abs. 10 Zins-/ Lizenzrichtlinie ergebe, so doch aus der allgemeinen Zielsetzung dieser Richtlinie 4. Die Ausführungen von Generalanwältin Eleanor Sharpston zu Art. 1 Abs. 10 Zins-/Lizenzrichtlinie sind auch für die Auslegung der zweijährigen Haltedauer von Art. 15 Abs. 2 ZBStA zu beachten. Dies gilt umso mehr, als Art. 15 Abs. 2 ZBStA analog zu Art. 3 Mutter-Tochter-Richtlinie den Präsens («hält») verwendet 5. II EuGH, Urteil v Rs. C-240/10 (Schulz-Delzers und Schulz) Arbeitnehmerfreizügigkeit und progressionsweise Berücksichtigung von Lohnzulagen Art. 39 EG ist dahin auszulegen, dass er einer nationalen Vorschrift wie 3 Nr. 64 des Einkommensteuergesetzes nicht entgegensteht, wonach Zulagen wie die im Ausgangsverfahren fraglichen, die einem Beamten eines Mitgliedstaats, der in einem anderen Mitgliedstaat arbeitet, zum Ausgleich des Kaufkraftverlusts am Dienstort gewährt werden, bei der Bestimmung des auf andere Einkünfte des Steuerpflichtigen oder seines Ehegatten in dem ersten Mitgliedstaat anwendbaren Steuersatzes unberücksichtigt bleiben, während vergleichbare Zulagen, die einem Beamten dieses anderen Mitgliedstaats gewährt werden, der im Hoheitsgebiet des ersten Mitgliedstaats arbeitet, bei der Bestimmung dieses Steuersatzes berücksichtigt 1 Ausgangssachverhalt Die Eheleute Schulz sind in Deutschland wohnhaft und haben zwei unterhaltsberechtigte Kinder. Herr Schulz ist deutscher Staatsangehörigkeit und bezog in den Jahren 2005 und 2006 Einkünfte aus seiner Tätigkeit als angestellter Rechtsanwalt. Frau Schulz-Delzers ist französische Staatsangehörige und arbeitet in Deutschland als Beamtin des französischen Staates als Lehrerin an einer deutsch-französischen Primarschule. In den Jahren 2005 und 2006 bezog sie vom französischen Staat zusätzlich zu ihrem Gehalt zwei Zulagen (Ortszulage und Familienzulage), die 1 Richtlinie 2003/49/EG des Rates vom 3. Juni 2003 über eine gemeinsame Steuerregelung für Zahlungen von Zinsen und Lizenzgebühren zwischen verbundenen Unternehmen verschiedener Mitgliedstaaten. 2 Abkommen vom 26. Oktober 2004 zwischen der Schweiz und der EG über Regelungen, die den in der Richtlinie 2003/48/EG des Rates im Bereich der Besteuerung von Zinserträgen festgelegten Regelungen gleichwertig sind (SR ). 3 EuGH, Urteil vom Rs. C-283/94, C-291/94 und C-292/94 (Denkavit, VITIC und Vormeer), Ziff Schlussantrag der Generalanwältin vom , Rs. C-397/09 (Scheuten Solar Technology), Rz So bereits Oesterhelt/Winzap, Quellensteuerbefreiung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen durch Art. 15 Zinsbesteuerungsabkommen (ZBstA), ASA 74 (2005/2006), 449 ff., 491 f. Nr. 12/2011 Seite 977

4 nach dem zwischen Deutschland und Frankreich abgeschlossenen DBA in Deutschland (wie auch das Basissalär) unter Progressionsvorbehalt freigestellt werden müssen. Während Frankreich das ihm zustehende Besteuerungsrecht mit Bezug auf das Basissalär ausschöpft, werden die Lohnzulagen von Frau Schulz-Delzers in Frankreich nicht besteuert. In Deutschland wurden weder das Basissalär noch die Lohnzulagen von Frau Schulz-Delzers besteuert, jedoch beide Zahlungen satzbestimmend berücksichtigt (Progressionsvorbehalt). Die Eheleute Schulz sind der Auffassung, dass die satzbestimmende Berücksichtigung der Lohnzulagen gegen die in Art. 45 AEUV garantierte Arbeitnehmerfreizügigkeit verstösst, da Lohnzulagen für deutsche Beamte, welche im Ausland arbeiten, nach deutschem Steuerrecht nicht progressionswirksam sind. Das in der Folge damit befasste Finanzgericht Baden-Württemberg legte die Sache dem EuGH zur Vorabentscheidung vor. 2 Aus den Erwägungsgründen Der EuGH stellt zunächst fest, dass Frau Schulz- Delzers gegenüber einem reinen Binnensachverhalt (Deutscher, welcher in Deutschland wohnt und arbeitet) nicht benachteiligt wird. Die von ihr geltend gemachte Regelung des deutschen Steuerrechts betrifft nämlich nur Lohnzulagen an deutsche Beamte, welche im Ausland tätig sind. Da diese Zulagen es dem Begünstigten ermöglichen sollen, trotz höherer Lebenshaltungskosten im Ausland dieselben Lebensbedingungen beizubehalten, die er in Deutschland genossen hat, erhöhen sie die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Begünstigten nicht und werden somit nicht im Rahmen des Progres - sionsvorbehalts berücksichtigt. Die Lohnzulagen, die Frau Schulz-Delzers erhält, sind dagegen dazu bestimmt, ihre Entlohnung an die Lebenshaltungskosten in Deutschland anzupassen, sodass sie ihre Leistungsfähigkeit, wie sie auf der Grundlage der Lebensbedingungen in Deutschland bewertet wird, erhöhen. Entsprechend sind sie im Rahmen des Progressionsvorbehalts zu berücksichtigen. Mithin ist die Situa - tion von Frau Schulz-Delzers nicht mit derjenigen eines im Ausland tätigen deutschen Beamten zu vergleichen. Eine Verletzung der Arbeitnehmerfreizügigkeit liegt somit nicht vor. 3 Bemerkungen Das Besteuerungsrecht für Besoldungen von Beamten, welche in einem anderen Staat wohnen und arbeiten, können nach der Regel von Art. 19 Abs. 1 OECD-MA grundsätzlich nur vom Quellenstaat (d. h. dem Staat, welcher die Besoldung ausrichtet) besteuert werden 6. Der Ansässigkeitsstaat muss das entsprechende Einkommen von der Bemessungsgrundlage freistellen, darf es jedoch progressionsweise berücksichtigen. Die meisten schweizerischen DBA folgen der Regel von Art. 19 Abs. 1 OECD-MA. Dasselbe gilt für das in der Rechtssache Schulz-Delzers anwendbare DBA Deutschland-Frankreich. Mithin ist die progressionsweise Berücksichtigung der Lohnzulagen im Ansässigkeitsstaat (hier: Deutschland) aus Sicht des zwischen Nr. 12/2011 Seite 978

5 Deutschland und Frankreich abgeschlossenen DBA nicht zu beanstanden. Auch wenn Deutschland aufgrund des DBA die Lohnzulagen progressionsweise berücksichtigen darf, muss es die Grundfreiheiten des AEUV berücksichtigen. Im vorliegenden Fall könnte allenfalls eine mittelbare Verletzung der in Art. 45 AEUV garantierten Arbeitnehmerfreizügigkeit vorliegen, weil deutsche Beamte, welche im Ausland wohnen und arbeiten, nicht progressionswirksam sind. Der EuGH hat dies im Urteil Schulz-Delzers mit der Begründung abgelehnt, dass die Zielsetzung der von Deutschland bezahlten Lohnzulagen eine andere sei als 6 Etwas anderes gilt aber beispielsweise dann, wenn der Beamte die Staatsangehörigkeit des Ansässigkeitsstaates hat oder nicht ausschliesslich deshalb im Ansässigkeitsstaat ansässig geworden ist, um die Dienste zu leisten (vgl. Art. 19 OECD-MA). 7 Vgl. hierzu eingehend Stefan Oesterhelt, Quellensteuerordnung verstösst gegen die Bilateralen Abkommen, FStR 2010, 211 ff. die Lohnzulagen, welche von Frankreich bezahlt Es ist bemerkenswert, dass sich der EuGH überhaupt mit dieser Argumentationslinie auseinandergesetzt hat. Es wäre nämlich durchaus auch denkbar gewesen, dass er bereits die Vergleichbarkeit einer französischen Beamtin, welche in Deutschland ansässig und tätig ist, mit derjenigen eines deutschen Beamten, welcher im Ausland arbeitet und wohnt, verneint hätte. Da der im Ausland tätige deutsche Beamte ja gerade nicht in Deutschland tätig ist, ist nämlich nicht ersichtlich, inwiefern französische Beamte durch Deutschland an der Ausübung ihrer von Art. 45 AEUV garantierten Freizügigkeit gehindert Da die in Art. 45 AEUV garantierte Arbeitnehmerfreizügigkeit auch durch Art, 9 Anhang I Frei - zügigkeitsabkommen Schweiz-EU (FZA) ga - rantiert wird, ist das in der Rechtssache Schulz-Delzers ergangene Urteil auch für das europäisch-schweizerische Verhältnis von Bedeutung 7. Nr. 12/2011 Seite 979

http://curia.europa.eu/jurisp/cgi-bin/gettext.pl?where=&lang=de&num=79889487c1909039...

http://curia.europa.eu/jurisp/cgi-bin/gettext.pl?where=&lang=de&num=79889487c1909039... Seite 1 von 15 WICHTIGER RECHTLICHER HINWEIS: Für die Angaben auf dieser Website besteht Haftungsausschluss und Urheberrechtsschutz. SCHLUSSANTRÄGE DER GENERALANWÄLTIN ELEANOR SHARPSTON vom 12. Mai 2011(1)

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt. Bescheinigungen: Zuständigkeiten bei den Steuerbehörden Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Mehr

Einführung in die steuerrechtliche Aspekte der Bilateralen I + II. Freizügigkeitsabkommen Zinsbesteuerungsabkommen

Einführung in die steuerrechtliche Aspekte der Bilateralen I + II. Freizügigkeitsabkommen Zinsbesteuerungsabkommen Einführung in die steuerrechtliche Aspekte der Bilateralen I + II Freizügigkeitsabkommen Zinsbesteuerungsabkommen Bilateralen I - Übersicht Sektorielle Abkommen von 1999 zwischen der Schweiz und der EU

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Entlastung von ausländischen Quellensteuern im EWR ohne Doppelbesteuerungsabkommen. Dr. Markus Summer, LL.M., MBA

Entlastung von ausländischen Quellensteuern im EWR ohne Doppelbesteuerungsabkommen. Dr. Markus Summer, LL.M., MBA Entlastung von ausländischen Quellensteuern im EWR ohne Doppelbesteuerungsabkommen Dr. Markus Summer, LL.M., MBA 1 Ausgangslage: Mutter-Tochter RL 2011/96/EU: Gewinnausschüttungen zwischen verbundenen

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Wissenschaftliche Schriften zur Wirtschaftsprüfung Herausgegeben vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW) Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Länderprofile - Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick Mit der Schweiz gibt es zwei Doppelbesteuerungsabkommen (DBA): DBA Einkommensteuer, Vermögensteuer DBA Erbschaftssteuer Nachstehende Ausführungen

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen.

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen. Kapitel 3 Ertragsteuern 3.1 Einkommensteuer 3.1.1 Vorbemerkungen Steuern, deren (Haupt-)Bemessungsgrundlage eine Ertragsgröße ist, haben wir in Abschnitt 2.4 auf S. 57 als Steuern auf das Einkommen bezeichnet.

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

Die neue REIT-Aktiengesellschaft nationale, gemeinschaftsrechtliche und internationale Aspekte der Besteuerung

Die neue REIT-Aktiengesellschaft nationale, gemeinschaftsrechtliche und internationale Aspekte der Besteuerung Prof. Dr. Christoph Gröpl Universität des Saarlandes Die neue REIT-Aktiengesellschaft nationale, gemeinschaftsrechtliche und internationale Aspekte der Besteuerung Wissenschaftlicher Vortrag, Universität

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 14 GZ. RV/1085-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch STB, gegen die Bescheide des FA betreffend Umsatzsteuer 1999

Mehr

Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen. Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg

Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen. Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg Berlin, 8. September 2010 Dr. Ragnar Könemann Rechtsanwalt/Steuerberater

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen Polen Schweiz

Doppelbesteuerungsabkommen Polen Schweiz Doppelbesteuerungsabkommen Polen Schweiz Dr. Jolanta Samochowiec Mathys, RA Warschau, April 2009 1/ 10 1. Zweck...3 2. Geltungsbereich...3 3. Besteuerung von Betriebsstätten...4 4. Quellensteuer...5 4.1

Mehr

3. Sekundärrecht. vgl. EuGH v. 23. 2. 2006 Rs. C-471/04, Slg. 2006, 2107 Keller Holding GmbH, Rz. 49. ABl. 2002 Nr. L 114 S. 6 ff.

3. Sekundärrecht. vgl. EuGH v. 23. 2. 2006 Rs. C-471/04, Slg. 2006, 2107 Keller Holding GmbH, Rz. 49. ABl. 2002 Nr. L 114 S. 6 ff. 3. Sekundärrecht 21 Gemeinsamen Wirtschaftsraum von 1992 (EWR-A; ABl. EG Nr. L 1/3 vom 3. 1. 1994), das zwischen den Mitgliedstaaten der EG und den EFTA-Staaten binnenmarktähnliche Verhältnisse schaffen

Mehr

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri IMMER NOCH OHNE DBA Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri Vor und nach der Kündigung Ausgewählte Problemkreise Zinsen Das DBA (1975) sah für Brasilien

Mehr

V O R B L A T T. Allgemeiner Teil. 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5

V O R B L A T T. Allgemeiner Teil. 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5 V O R B L A T T Problem: Die steuerlichen Beziehungen zwischen der Republik Österreich und der Republik Kasachstan werden gegenwärtig noch

Mehr

EuGH Report 1/09. Direkte Steuern

EuGH Report 1/09. Direkte Steuern EuGH Report 1/09 A Direkte Steuern I EuGH, Urteil v. 16.10.2008 Rs. C-527/06 (Renneberg) 1 Berücksichtigung von Verlusten aus Immobilien bei einem Grenzgänger Art. 39 EG-Vertrag ist dahin auszulegen, dass

Mehr

Int. Steuerrecht D-CH. Internationales Steuerrecht D-CH. Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde. anhand ausgesuchter cross-border-strukturen

Int. Steuerrecht D-CH. Internationales Steuerrecht D-CH. Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde. anhand ausgesuchter cross-border-strukturen Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde Internationales Steuerrecht D-CH anhand ausgesuchter cross-border-strukturen Rechtsanwalt Rüdiger Bock LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht Wagner & Joos

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Das Abkommen ist am 6. April 1985 in Kraft getreten. Persönlicher Anwendungsbereich des Abkommens Das Abkommen gilt für (natürliche und juristische) Personen,

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/7102564/2008 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch die RiMS in der Beschwerdesache Bf, betreffend Beschwerde vom 24.4.2008 gegen den Bescheid des Finanzamtes X vom 8. April 2008,

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Zur Abzugsfähigkeit von Krankenversicherungsbeiträgen innerhalb der Gemeinschaft: Urteil des EuGH in der Rs. Rüffler

Zur Abzugsfähigkeit von Krankenversicherungsbeiträgen innerhalb der Gemeinschaft: Urteil des EuGH in der Rs. Rüffler SWIHeft_11-2009.fm Seite 499 Freitag, 25. September 2009 12:24 12 Karin Simader*) Zur Abzugsfähigkeit von Krankenversicherungsbeiträgen innerhalb der Gemeinschaft: Urteil des EuGH in der Rs. Rüffler DEDUCTION

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Rentenbesteuerung bei Auslandsrentnern

Rentenbesteuerung bei Auslandsrentnern ht Rentenbesteuerung bei Auslandsrentnern Dr. jur. hermann thebrath Immer wieder sind in der Tagespresse unterschiedlichste und zum Teil auch missverständliche Meldungen über die Besteuerung deutscher

Mehr

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht 11. Juni 2015 Dr. Stephan Schauhoff von Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Prof. Dr. Stephan Schauhoff Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Deutschland

Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Deutschland Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Zinsschranke, im Zusammenhang mit Beteiligungen Professor Dr. Wolfgang Kessler Steuerberater Agenda 1. Fallgruppen Konzernfinanzierung i. Intern

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b IM NAMEN DER REPUBLIK 10 ObS 94/04b 2 10 ObS 94/04b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Bauer

Mehr

Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds

Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds Hamburg, 6. November 2014 Dr. Helder Schnittker, LL.M. / Timo Steinbiß, LL.M. Agenda Vermögensverwaltende Fonds Investoren Vermögensverwaltende

Mehr

Niederlande Haufe Redaktion, Redaktion, Stefan Karsten Meyer, Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung

Niederlande Haufe Redaktion, Redaktion, Stefan Karsten Meyer, Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung Niederlande Haufe Redaktion, Redaktion, Stefan Karsten Meyer, Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung 14. Dezember 2015 Lohnsteuer 1 Arbeitnehmer mit Wohnsitz in Deutschland 1.1 Steuerpflicht

Mehr

Hinweise. Bitte dem Finanzamt mit drei Durchschriften einreichen. Weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen.

Hinweise. Bitte dem Finanzamt mit drei Durchschriften einreichen. Weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen. Antrag für unbeschränkt einkommensteuerpflichtige Arbeitnehmer auf Erteilung einer Bescheinigung über die Freistellung des Arbeitslohns vom Steuerabzug auf Grund eines Abkommens zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 3579 Urteil Nr. 19/2006 vom 1. Februar 2006 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf das Gesetz vom 14. Dezember 1972 «zur Zustimmung zum

Mehr

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38 BUNDESFINANZHOF Die Aufhebung von 36 UStDV 1993 durch Art. 8 Nr. 1 StEntlG 1999/2000/2002 mit Wirkung ab 1. April 1999 und die damit verbundene Abschaffung des pauschalen Vorsteuerabzugs aus Reisekosten

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 18. September 2013 DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) HI1943541 Kurzbeschreibung HI1943541.1 Systematische Übersicht über

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/1604-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., W., vom 24. November 2008 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 9/18/19 Klosterneuburg

Mehr

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT 121 (2011-2012) Nr. 1 PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT SITZUNGSPERIODE 2011-2012 Eupen, den 26. Juli 2012 RESOLUTIONSVORSCHLAG AN DIE REGIERUNG DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT ZUR SICHERUNG

Mehr

beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen

beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen 2 beiträge beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen Mag. Thomas Hosp, LL.M. (International Tax Law), Dipl.-Kfm. Matthias Langer, LL.M. 1 I. Überblick Mit Stand zum 14.02.2011 verfügt

Mehr

Bulgarien Grundzüge des Rechtssystems Landeswährung Mattig Management Partners

Bulgarien Grundzüge des Rechtssystems Landeswährung Mattig Management Partners Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Lew (pl.: Lewa) = 100 Stotinki (ISO-Code: BGN) Landeswährung Mattig Management

Mehr

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Merkblatt Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Stand: Juli 2014 Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Deutschen Botschaft Kopenhagen

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Beschränkte Steuerpflicht von Teilhabern einer Personen - gesellschaft

Beschränkte Steuerpflicht von Teilhabern einer Personen - gesellschaft Beschränkte Steuerpflicht von Teilhabern einer Personen - gesellschaft Begriff des Geschäfts - betriebs von Art. 4 Abs. 1 lit. a DBG Eine im inländischen Handelsregister ein - getragene Personengesellschaft

Mehr

UMSATZSTEUERBEFREIUNG FÜR FONDS-VERWALTUNGSLEISTUNGEN

UMSATZSTEUERBEFREIUNG FÜR FONDS-VERWALTUNGSLEISTUNGEN BRIEFING UMSATZSTEUERBEFREIUNG FÜR FONDS-VERWALTUNGSLEISTUNGEN DEZEMBER 2015 VERWALTUNG VON SONDERVERMÖGEN IST UMSATZSTEUERBEFREIT SONDERVERMÖGEN IST NICHT AUF OGAW-FONDS BESCHRÄNKT UND UMFASST AUCH VERGLEICHBARE

Mehr

URTEIL DES GERICHTSHOFES (Zweite Kammer) 16. September 2004(1)

URTEIL DES GERICHTSHOFES (Zweite Kammer) 16. September 2004(1) URTEIL DES GERICHTSHOFES (Zweite Kammer) 16. September 2004(1) Artikel 39 EG Tarifvertrag Überbrückungsbeihilfe für die ehemaligen zivilen Arbeitnehmer der alliierten Streitkräfte in Deutschland Grenzgänger

Mehr

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001 Schweizerische Steuerkonferenz Kreisschreiben Nr.14 Interkantonaler Wohnsitzwechsel von quellensteuerpflichtigen Personen, die nachträglich ordentlich veranlagt werden (Art. 90 Abs. 2 DBG, Art. 34 Abs.

Mehr

Altersdiskriminierung bei Kündigungsfrist

Altersdiskriminierung bei Kündigungsfrist Erschienen in Sozialrecht + Praxis 03/2010 Vor dem Europäischen Gerichtshof: Altersdiskriminierung bei Kündigungsfrist Von Jan Horn Gegenstand des Verfahrens: Rs. C-555/07 (Seda Kücükdeveci), Urteil vom

Mehr

Numerus clausus. Einleitung: Zugangsbeschränkungen. Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Übungen im Europarecht Fall 10 vom 8. Mai 2008.

Numerus clausus. Einleitung: Zugangsbeschränkungen. Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Übungen im Europarecht Fall 10 vom 8. Mai 2008. Numerus clausus Fall 10 vom 8. Mai 2008 Frühlingssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann (Vertretung: Florian Utz) Einleitung: Zugangsbeschränkungen 2 Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Frage Verstösst Österreich

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien enat 19 GZ. RV/1222-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Herrn T.K., O.L., vertreten durch E.G., gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren

Mehr

Wohnsitzgerichtsstand (Odenbreit)

Wohnsitzgerichtsstand (Odenbreit) www.stephan-fuhrer.ch Europäischer Gerichtshof C-463/06 13.12.2007 Wohnsitzgerichtsstand (Odenbreit) Leitsatz Ein Geschädigter kann durch Klage an seinem Wohnsitz sein direktes Forderungsrecht gegen den

Mehr

Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Gesetzliche Grundlagen und kritische Würdigung

Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Gesetzliche Grundlagen und kritische Würdigung Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Grenzen der grenzüberschreitenden Verlustverwertung Grenzüberschreitende Verluste im österreichischen Steuerrecht MMag. Dr. Werner C. Haslehner,

Mehr

URTEIL DES GERICHTSHOFS (Fünfte Kammer) 16. Februar 2012(*)

URTEIL DES GERICHTSHOFS (Fünfte Kammer) 16. Februar 2012(*) URTEIL DES GERICHTSHOFS (Fünfte Kammer) 16. Februar 2012(*) Richtlinie 90/314/EWG Pauschalreisen Art. 7 Schutz gegen das Risiko der Zahlungsunfähigkeit oder des Konkurses des Pauschalreiseveranstalters

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII VII

Inhaltsverzeichnis VII VII Vorwort Die vorliegende Masterarbeit wurde im Rahmen des Masterstudiengangs Master of Advanced Studies Taxation FH/LL.M. Taxation des Schweizerischen Instituts für Steuerlehre (SIST) verfasst. Seit 2011

Mehr

BUNDESFINANZHOF Urteil vom 18.4.2012, X R 62/09

BUNDESFINANZHOF Urteil vom 18.4.2012, X R 62/09 BUNDESFINANZHOF Urteil vom 18.4.2012, X R 62/09 Steuerrechtliche Berücksichtigung von ausländischen Sozialversicherungsbeiträgen - Nichtabziehbarkeit von obligatorischen Beiträgen an die schweizerische

Mehr

Der Entsendebegriff im europäischen Sozialund Arbeitsrecht im Vergleich

Der Entsendebegriff im europäischen Sozialund Arbeitsrecht im Vergleich Der Entsendebegriff im europäischen Sozialund Arbeitsrecht im Vergleich Forschungsstelle für Sozialrecht und Sozialpolitik Universität Hamburg, 12.11.2014 Inhaltsübersicht I. Arbeits- und sozialrechtliche

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Dr. Thomas Wülfing Gliederung I. Das Steuerrecht der VAE II. Grundlegendes

Mehr

Leitsätze des Urteils

Leitsätze des Urteils 1 von 6 10.09.2012 22:35 Rechtssache C-339/07 Christopher Seagon als Verwalter in dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der Frick Teppichboden Supermärkte GmbH gegen Deko Marty Belgium NV (Vorabentscheidungsersuchen

Mehr

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Stephan Scholz Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Internationale Steuerwirkungen - europarechtliche Analyse - Reformüberlegungen Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

EuGH report 3/10. Mehrwertsteuer 1. Inhaltsübersicht. 1 Ausgangssachverhalt. Rs. C-536/08

EuGH report 3/10. Mehrwertsteuer 1. Inhaltsübersicht. 1 Ausgangssachverhalt. Rs. C-536/08 EuGH Report 3/10 Jan Ole Luuk Rechtsanwalt, LL. M., MWST-Experte FH, Walder Wyss & Partner AG, Zürich Mehrwertsteuer 1 Inhaltsübersicht I EuGH, Urteil v. 15.4.2010 Rs. C-536/08 und C-539/08 (X und Facet)

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) Abkommen Fundstelle BStBl I Inkrafttreten BStBl I mit vom Jg. Seite Jg. Seite Italien 8.0.989 990 96 99 7 Besonderheiten: keine Geltungszeiträume

Mehr

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010 Mai/ Juni 2010 Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen Expo 2010 Steuer-News Erlass zum Unternehmensteuergesetz Umsetzungsrichtlinien Berücksichtigung von Einnahmen auf Grund

Mehr

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Tax Flash Nr. 01/2015 2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Mitteilungspflicht für bestimmte Honorarzahlungen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0301-L/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 2. Februar 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Linz vom 19. Jänner 2010

Mehr

1. Wenn kein Testament errichtet wird, können die Folgen fatal sein. Dann gilt die gesetzliche Erbfolge, die in jedem Land anders geregelt ist.

1. Wenn kein Testament errichtet wird, können die Folgen fatal sein. Dann gilt die gesetzliche Erbfolge, die in jedem Land anders geregelt ist. Erbrecht - Auslandserbrecht/ Internationales Erbrecht und die neue EU-Erbrechtsverordnung Vermögen im Ausland/ ausländische Staatsangehörigkeit wer erbt? - Sie haben Vermögen oder Verwandte im Ausland?

Mehr

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1 BUNDESFINANZHOF Eine zur Gründung einer Kapitalgesellschaft errichtete Personengesellschaft (sog. Vorgründungsgesellschaft), die nach Gründung der Kapitalgesellschaft die bezogenen Leistungen in einem

Mehr

Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six

Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht am Beispiel von Genussrechten von Martin Alexander Six 2007 Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Stellungnahme zur Konsultation zur Besteuerung grenzüberschreitender Zahlungen von Zinsen und Lizenzgebühren in der Europäischen Union

Stellungnahme zur Konsultation zur Besteuerung grenzüberschreitender Zahlungen von Zinsen und Lizenzgebühren in der Europäischen Union Europäische Kommission Generaldirektion Steuern und Zollunion Büro 8/17 Rue de Spa 3 1049 BRÜSSEL BELGIEN E-Mail: taxud-d1-consultation-landr@ec.europa.eu Abt. Steuerrecht Unser Zeichen: Mg/Ze Tel.: 030

Mehr

I. Dem EuGH werden zur Vorabentscheidung folgende Rechtsfragen vorgelegt:

I. Dem EuGH werden zur Vorabentscheidung folgende Rechtsfragen vorgelegt: BFH-Beschluss vom 28.4.2004 (I R 39/04) BStBl. 2004 II S. 878 I. Dem EuGH werden zur Vorabentscheidung folgende Rechtsfragen vorgelegt: 1. Sind Art. 59 und 60 EGV dahin gehend auszulegen, dass gegen sie

Mehr

Steuerrechtliche Reichweite bilateraler Aktivitätsklauseln

Steuerrechtliche Reichweite bilateraler Aktivitätsklauseln Anwendungsbereiche bilateraler Aktivitätsklauseln 2 Steuerrechtliche Reichweite bilateraler Aktivitätsklauseln 2.1 Anwendungsbereiche bilateraler Aktivitätsklauseln 2.1.1 Anwendungsbereiche im Überblick

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Vortrag im Rahmen des Forums Wettbewerbsrecht 2013 RA Mag. Isabelle Pellech, LL.M. Akteneinsicht in Kartellakten: Die EuGH-Entscheidung Pfleiderer gebietet eine vom

Mehr

0.672.913.61. Abkommen

0.672.913.61. Abkommen Originaltext Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Bundesrepublik Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Nachlass- und Erbschaftssteuern 0.672.913.61

Mehr

5.6 Internationales Steuerrecht. Folie 1 Stand 25.05.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

5.6 Internationales Steuerrecht. Folie 1 Stand 25.05.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH) 5.6 Internationales Steuerrecht Folie 1 Stand 25.05.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH) 5.6.1 Drohende Doppelbesteuerung durch Territorialitätsprinzip und Universalitätsprinzip

Mehr

Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz

Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz Das neue Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz verändert die Verteilungsgrundsätze der Besteuerung

Mehr

Griechenland. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems

Griechenland. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Euro (pl.: Euro) = 100 Cent (ISO-Code: EUR) Landeswährung Mattig Management

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder, Juristische Fakultät. Prof. Dr. Eva Kocher. Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010

Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder, Juristische Fakultät. Prof. Dr. Eva Kocher. Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010 System der Grundfreiheiten Produktverkehrsfreiheiten Personenverkehrsfreiheiten Art. 56 ff Niederlassungsfreiheit Art. 45 ff Warenverkehrsfreiheit Art. 34 ff Dienstleistungsfreiheit Art. 49 ff Kapitalverkehrsfreiheit

Mehr

Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick

Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick ht Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick Dr. jur. hermann thebrath - Abkommen vom 3. Februar 2011 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Spanien zur

Mehr

2. Kapitel: Auslandsimmobilien im Erbfall Steuerliche Belastungen

2. Kapitel: Auslandsimmobilien im Erbfall Steuerliche Belastungen 2. Kapitel: Auslandsimmobilien im Erbfall Steuerliche Belastungen Immer wenn eine Auslandsimmobilie zum Nachlass eines Steuerinländers gehört, ist auch wenn ein anderer Steuerinländer zu seinem Erben berufen

Mehr

A PRIL 2010 WINHELLER R ECHTSANWÄLTE V OLLTEXTSERVICE. Vorsteuerabzug trotz Leistung in den ideellen Bereich

A PRIL 2010 WINHELLER R ECHTSANWÄLTE V OLLTEXTSERVICE. Vorsteuerabzug trotz Leistung in den ideellen Bereich A PRIL 2010 WINHELLER R ECHTSANWÄLTE V OLLTEXTSERVICE Vorsteuerabzug trotz Leistung in den ideellen Bereich Europäischer Gerichtshof, Urteil v. 12.02.2009, Az. C-515/07 Entscheidungsgründe 1. Das Vorabentscheidungsersuchen

Mehr

Besteuerung bei Gründung der Societas Europaea (SE) durch Verschmelzung

Besteuerung bei Gründung der Societas Europaea (SE) durch Verschmelzung Freiburger Steuerforum 13 Besteuerung bei Gründung der Societas Europaea (SE) durch Verschmelzung Vorgaben der Fusionsrichtlinie und des Primärrechts, des deutschen Rechts de lege lata und die de lege

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich

Mehr

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht.

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht. Dies ist ein Anhalt und aus verschiedenen Foren und Gesetzestexten im Internet entnommen und hat keinen Anspruch auf Rechtssicherheit. Der Einzelfall muss jeweils selbst entschieden werden. Muss ein Ausländischer

Mehr

13. Wahlperiode 20. 12. 2004. Kindergeldleistungen für Grenzgängerinnen und Grenzgänger Schweiz/Deutschland

13. Wahlperiode 20. 12. 2004. Kindergeldleistungen für Grenzgängerinnen und Grenzgänger Schweiz/Deutschland 13. Wahlperiode 20. 12. 2004 Kleine Anfrage des Abg. Andreas Hoffmann CDU und Antwort des Sozialministeriums Kindergeldleistungen für Grenzgängerinnen und Grenzgänger Schweiz/Deutschland Kleine Anfrage

Mehr

EuGH Urteil vom 07.05.1991 - C-340/89

EuGH Urteil vom 07.05.1991 - C-340/89 EuGH Urteil vom 07.05.1991 - C-340/89 Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung 7. Mai 1991 EuGH Urteil vom 07.05.1991 - C-340/89 HI1262194 Entscheidungsstichwort (Thema) HI1262194_1 ERSUCHEN

Mehr

2 Persönliche Steuerpflicht

2 Persönliche Steuerpflicht 2.1 Unbeschränkte Steuerpflicht 5 2 Persönliche Steuerpflicht 1 EStG regelt die persönliche Steuerpflicht. Die Vorschrift bestimmt, welche Person mit ihren Einkünften der inländischen Einkommensteuer unterliegt.

Mehr

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS Am 29. Januar 2014 fällte das Bundesgericht ein Urteil

Mehr

Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg

Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg Häufig gestellte Fragen Ein Doppelbesteuerungsabkommen ist ein Vertrag zwischen zwei Staaten, der eine doppelte steuerliche Erfassung von Einkünften verhindern

Mehr

Die Auswirkungen von Doppelbesteuerungsabkommen bei Auslandsinvestitionen

Die Auswirkungen von Doppelbesteuerungsabkommen bei Auslandsinvestitionen Die Auswirkungen von Doppelbesteuerungsabkommen bei Auslandsinvestitionen Unter besonderer Berücksichtigung der Staaten des Nahen und Mittleren Ostens NUMOV e.v. München, 30. Juni 2011 Dr. Thomas Wülfing

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5383 Entscheid Nr. 32/2013 vom 7. März 2013 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf das Gesetz vom 11. Dezember 2002 «zur Zustimmung

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr