Position. Gewerbesteuer: Irrweg Hinzurechnung. Stand: April 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Position. Gewerbesteuer: Irrweg Hinzurechnung. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de"

Transkript

1 Position Gewerbesteuer: Irrweg Hinzurechnung Stand: April 2014

2 vbw März 2014 Vorwort X Vorwort Irrweg Hinzurechnung Gewinnsteuern beteiligen den Staat am Erfolg von Unternehmen und stellen die Erfolgsvoraussetzungen nicht in Frage. Dazu müssen sich Gewinnsteuern zuverlässig am Ertrag des Unternehmens orientieren. Die gewerbesteuerliche Hinzurechnung verletzt diesen Grundsatz und besteuert Finanzierungskosten. Begründet wird das mit hoch komplexen Argumenten um Wert und Wirkung von Fremdkapitalfinanzierungen. Das problematische Ergebnis lässt sich am besten über Beispiele darstellen: Ein Unternehmer zahlt Zinsen an seine Stadtsparkasse, die Stadt erhebt von ihm auf die gleichen Zinsen Gewerbesteuer. Ein Kaufmann mietet ein Geschäft, der ortsansässige Besitzer versteuert die Mieteinnahmen ordentlich; der Kaufmann zahlt auf denselben Betrag, die von ihm gezahlte Miete, über die Hinzurechnung auch noch Gewerbesteuer. Ein Reiseveranstalter vermittelt Hotelzimmer in Südamerika, seine deutsche Heimatstadt verlangt von ihm auf die Zimmermieten, die er als Kosten an den Urlauber durchreicht, Gewerbesteuer. Solche Doppelbelastungen widersprechen jeglicher Vernunft. Die Hinzurechnung in der Gewerbesteuer richtet sich gegen Fremdkapitalfinanzierungen. Sie lässt unberücksichtigt, dass diese Finanzierungsformen in unseren Unternehmen vielfach Geschäfte erst möglich machen und Kapital und Kapazitäten für Investitionen im Kerngeschäft freihalten. Wir brauchen effiziente Fremdkapitalfinanzierungen um in einer arbeitsteiligen Gesellschaft optimal zusammenzuarbeiten, vielfach aber auch, um Know-how, etwa im internationalen Geschäft, nicht durch Verkauf endgültig aus der Hand geben zu müssen. Durch die Hinzurechnung in der Gewerbesteuer wird die Wirtschaft unangemessen belastet. Das Niveau der Unternehmensbesteuerung wird ohne Rücksicht auf den Ertrag nach oben getrieben. Besonders stark wirkt sich das ausgerechnet in gewinnschwachen Zeiten aus. Dazu kommt für den Umgang mit den Hinzuwendungsvorschriften ein teils absurder bürokratischer Aufwand. Die Hinzurechnung in der Gewerbesteuer muss deshalb abgeschafft werden. Bertram Brossardt 03. April 2014

3 Inhalt X Inhalt 1 Probleme um die Hinzurechnung Der Hinzurechnung fehlt die systematische Grundlage Belastung durch gewerbesteuerliche Hinzurechnung Hinzurechnung und Doppelbesteuerung Fremdkapitalabhängigkeit von Unternehmen Lenkungswirkung der Hinzurechnung Fehlende Internationalität Verwandtschaft von Gewerbe- und Körperschaftsteuer Abhilfemöglichkeiten Stundung / Erlass Engere Hinzurechnungsvorschriften Abschaffung der Hinzurechnung, Kompensation durch Steuererhöhung Wertung und Position der vbw Ansprechpartner / Impressum... 11

4 Probleme um die Hinzurechnung 2 1 Probleme um die Hinzurechnung Systematisch und wirtschaftlich eine Fehlkonstruktion Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurden die Hinzurechnungen deutlich ausgeweitet. Dadurch ist der Bürokratieaufwand für die korrekte Ermittlung der Hinzurechnungen deutlich gestiegen. Diese Belastung trifft Kapitalgesellschaften, Personenunternehmen und Einzelkaufleute in gleichem Maß. Ertragsteuern auf Ausgaben die Logik, der eine solche Belastung folgt, entzieht sich dem gesunden Menschenverstand. Eine nähere Überprüfung auf verschiedenen steuerfachlich wichtigen Feldern bestätigt dieses Urteil. Die Argumente, mit denen die gewerbesteuerliche Hinzurechnung von Fremdkapital- Finanzierungskosten verteidigt wird, halten einer näheren Prüfung nicht stand. Die Hinzurechnung muss abgeschafft werden. 1.1 Der Hinzurechnung fehlt die systematische Grundlage Bis zur Unternehmensteuerreform 2008 war die Gewerbesteuer bezüglich der gewinnunabhängigen Elemente eine Realsteuer. Herausragendes Merkmal einer Realsteuer ist, dass sie als Betriebsausgabe abgezogen werden kann. Für die heutige Gewerbesteuer gilt das nicht. Damit fehlt der Hinzurechnung von Fremdkapitalfinanzierungskosten der systematische Unterbau. Die Wirtschaftskraft eines Unternehmens wird durch den Abfluss von Zinsen, Mieten, Pachten, Lizenzgebühren etc. gemindert. Trotzdem werden diese Ausgaben für die Gewerbesteuer anteilig dem Ertrag zugerechnet und versteuert. Das verteuert alle Investitionen, für die ein Unternehmen auf Fremdkapital angewiesen ist und wirkt damit als Investitionsbremse. Es behindert die vielfach etwa über Leasing- und Lizenzvereinbarungen abgewickelte Arbeitsteilung in unserer von Spezialkompetenzen geprägten Wirtschaftsordnung und wirkt damit als Effizienzbremse. Zusammengenommen wird daraus ein Wettbewerbs- und Wachstumshemmnis für unsere Unternehmen. 1.2 Belastung durch gewerbesteuerliche Hinzurechnung Zu der tariflichen Belastung durch die Gewerbesteuer, die je nach Standort stark divergiert, sind Zusatzbelastungen aus der gewerbesteuerlichen Hinzurechnung zu addieren. Abhängig vom lokalen Hebesatz belasten auch die Hinzurechnungen Unternehmen unterschiedlich stark. Hinzugerechnet werden vom Gesetzgeber pauschal festgelegte Finanzierungsanteile aus unterschiedlichen Fremdkapitalpositionen (Zinsen, Mieten, Lizenzen etc.). Von dem so ermittelten Betrag werden jeweils 25 Prozent hinzugerechnet. Auf dieser

5 Probleme um die Hinzurechnung 3 Grundlage lässt sich errechnen, zu welchem Prozentsatz auf die jeweilige Finanzierungsposition Zins, Miete etc. tatsächlich Gewerbesteuer zu zahlen ist. Die folgende Tabelle zeigt die Positionen, die Rechenschritte und die resultierende Belastung im Einzelnen auf: Tabelle 1 Hinzurechnung in der Gewerbesteuer Fremdkapitalposition Zinsen, Renten, dauernde Lasten, Gewinnanteile stiller Gesellschafter Entgelte für die Überlassung von Lizenzen und Konzessionen etc. Mieten, Pachten, Leasingraten: bewegliche Wirtschaftsgüter Mieten, Pachten, Leasingraten: unbewegliche Wirtschaftsgüter Pauschal angenommener Finanzierungsanteil 100 % Zu versteuernder Teil des Finanzierungsanteils 25 Prozent Daraus errechnete Gewerbesteuerlast auf die Fremdkapitalkosten bei Hebesatz 423* 3,87 % 25 % 0,97 % 20 % 0,77 % 50 % 1,93 % * deutschlandweit durchschnittlicher Hebesatz 2012 in den als Standorte wichtigen Kommunen mit mehr als Einwohnern ist der Durchschnittshebesatz nochmals gestiegen, abschließende Zahlen stehen noch aus. Diese Aufstellung zeigt: Die absolute Last aus der Hinzurechnung hängt nicht nur vom Gewerbesteuer-Hebesatz, sondern darüber hinaus sowohl von der Höhe wie von der Struktur der Fremdkapitalabhängigkeit des Unternehmens ab. Nachdem es um ertragsunabhängige Lasten geht, kommt die Belastung im Verhältnis zum Gewinn in gewinnstarken Zeiten relativ schwach, in gewinnschwachen Zeiten stark zur Geltung. Personenunternehmen können die Last bei gewissen Einschränkungen mit der Einkommensteuer verrechnen. Auch das geht natürlich nur in ertragsstarken Jahren, in denen Einkommensteuer anfällt.

6 Probleme um die Hinzurechnung 4 Auf dieser Basis errechnet sich folgender Sachstand: Die effektive Besteuerung einbehaltener Gewinne für alle mittleren und größeren Unternehmen mit einer gesunden Eigenkapitalquote von 30 bis 40 Prozent liegt mittlerweile im Schnitt spürbar über 30 Prozent. Das führt in Belastungsbereiche, die nach aktueller wissenschaftlicher Erkenntnis zu steuerlich bedingten Verlagerungsüberlegungen veranlassen. In gewinnschwachen Zeiten können Unternehmen durch die Hinzurechnung von Fremdkapitalfinanzierungskosten steuerlich außerordentlich hoch belastet werden. Auch im Verlustfall sind sie gewerbesteuerpflichtig. Die Höherbelastung schlägt auch auf die Kapitalgeber der Unternehmen deutlich durch und führt dort zu Steuerquoten teils weit oberhalb des im Einkommensteuerrecht mit der Reichensteuer vorgesehenen Spitzensteuersatzes von 47,5 Prozent. In Einzeljahren schwerwiegende Belastungen aus Hinzurechnungen können sich über die Jahre gesehen relativieren falls nicht im Verhältnis zum Gewinn dauerhaft hohe Fremdkapitalabhängigkeiten bestehen. Damit muss nicht jede punktuell harte Belastung zum Existenzproblem werden. Trotzdem wird die Liquidität bzw. die Bilanz betroffener Unternehmen auch in diesen Fällen nachhaltig belastet, ohne dass dem an anderer Stelle ein ordnungspolitischer Vorteil gegenübersteht. 1.3 Hinzurechnung und Doppelbesteuerung Zudem führt die Hinzurechnung systematisch zu Doppelbesteuerung. Denn mit ihr greift die Besteuerung einmal beim Abfluss aus dem fremdfinanzierten Unternehmen, ein andermal dort, wo die Fremdkapitalfinanzierungskosten beim Finanzierenden zu Gewinn werden. In Konzernen wird aus wirtschaftlichen Gründen häufig ein Finanzierungspool gebildet. Der Poolträger übernimmt die Finanzierung nach außen und kann damit am Kapitalmarkt günstige Konditionen realisieren. Die Fremdkapitalbedürfnisse der einzelnen Konzerngesellschaften die sich am Kapitalmarkt unter Umständen überhaupt nicht einzeln unterbringen ließen werden vom Poolträger abgedeckt. Im Zusammenhang mit der Gewerbesteuer ergeben sich daraus betriebswirtschaftlich belastende Probleme: Die Hinzurechnung findet (mindestens) zweimal statt: für die Zinsen, die der Poolträger an den Kapitalgeber leistet, und für den Zinsfluss zwischen finanzierter Unternehmenstochter und Poolträger. Die Steuern auf die Zinsen, die an den Kapitalgeber gezahlt werden, können nicht angemessen auf die finanzierten Konzerntöchter umgelegt werden. Das verzerrt die Ergebnisabbildung der einzelnen Konzerngesellschaften und erschwert die zielorientierte Steuerung des Konzerns insgesamt.

7 Probleme um die Hinzurechnung 5 Die in solchen konzerninternen Finanzierungspools erwirtschafteten Margen sind niedrig. Die Hinzurechnung frisst sie weitgehend auf. Das macht es in Deutschland unattraktiv, als Instrument der konzerninternen Finanzierung effiziente Pools in Deutschland aufzusetzen. 1.4 Fremdkapitalabhängigkeit von Unternehmen Die Gründe für Fremdkapitalbedarf sind vielfältig. In vielen Fällen sind Unternehmen wirtschaftlich nicht in der Lage, ihren Fremdkapitalbedarf durch Eigenkapital zu ersetzen. Einige Beispiele sind: Gründerunternehmen, denen Kapital zum Erwerb von Anlagevermögen fehlt; Fälle, in denen der Mieter einer für sein Geschäft notwendigen Immobilie diese nicht kaufen kann, da der Eigentümer dem nicht zustimmt; die gegenüber Eigentum höhere Flexibilität und Sicherheit von Leasinglösungen etwa für Maschinen und Fahrzeuge; die Abhängigkeit von Lizenzen (Lizenzproduktion aller Art; besonders augenscheinlich Verlagshäuser); Betriebsaufspaltungen etwa im Zuge eines Generationenwechsels (Altersvorsorge: ältere Generation behält Immobilie als Altersvorsorge, jüngere Generation übernimmt den Betrieb in angemieteten Räumen; Aufteilung: ein Kind erhält die Immobilien, das andere unternehmerisch geeignete den Betrieb); bankenseitig verlangte Sicherungsmietverträge als Voraussetzung einer Unternehmensfinanzierung; Poolfinanzierungen im Konzern, die darauf abstellen, günstige Finanzierungsmöglichkeiten zu erschließen oder ein schwieriges Geschäft überhaupt erst finanzieren zu können; Förderfinanzierungen, gedacht, um Unternehmen aus schwieriger Lage zu helfen oder am Markt zunächst nicht finanzierbares Geschäft zu erschließen; kurzfristige Nutzungen, etwa von Hotels (Dienstreisen, Veranstaltungen), Veranstaltungs- und Konzerträumlichkeiten oder Messekapazitäten, also Fälle, in denen eine Alternative zur Anmietung aus der Natur des Geschäfts heraus nicht existiert. In all diesen Fällen kann keinesfalls von steueroptimierten Fremdkapitalstrategien die Rede sein. Die steuerliche Belastung der Finanzierungskosten wirkt damit lediglich als Anreiz, Investitionen zu unterlassen. 1.5 Lenkungswirkung der Hinzurechnung Die gewerbesteuerliche Hinzurechnung von Fremdkapitalfinanzierungskosten eignet sich nicht als Instrument steuerlicher Missbrauchsbekämpfung. Der wirtschaftliche Preis der Hinzurechnung die unangemessen hohe Besteuerung des Ertrages in stärkerem Maße fremdkapitalabhängiger Unternehmen ist mit der allenfalls marginalen Wirkung als Mittel zur Eindämmung steuerlicher Gestaltungen nicht zu rechtfertigen.

8 Probleme um die Hinzurechnung 6 Die gewerbesteuerliche Hinzurechnung von Fremdkapitalfinanzierungskosten ist zur Bekämpfung von Steuermissbrauch durch Fremdkapitalfinanzierung nicht notwendig. Diesem Ziel dienen im Steuerrecht spezifisch darauf zugeschnittene Instrumente. Das sind insbesondere die Vorschriften zur verdeckten Gewinnausschüttung die Zinsschranke das Verrechnungspreiswesen Doppelbesteuerungsabkommen die Abgabenordnung ( 42) Diese Instrumente erfassen auch die in der aktuellen Diskussion immer wieder angesprochenen Fragen um steuerliche Gestaltungen durch überhöhte Mietzahlungen oder Lizenzgebühren. Die Besteuerung von Fremdkapitalfinanzierungskosten ist kein angemessener und wirksamer Anreiz zur Erhöhung der Eigenkapitaldecke von Unternehmen. Ganz im Gegenteil stehen ertragsunabhängige Kosten, wie sie auch die Hinzurechnung verursacht, einer Stärkung der Eigenkapitalausstattung im Weg. Der Weg zu einer höheren Eigenkapitaldecke führt über einen Abbau ertragsunabhängiger Kosten und nach den Erfahrungen mit Basel II den Druck der Bankenlandschaft auf größere Sicherheiten als Basis für Fremdkapitalfinanzierungen. Mit Basel III verstärkt sich dieser Druck und damit die Verschiebung weg von Fremdkapitalfinanzierungskosten hin zu steuerbarem Gewinn. Die Hinzurechnung von Fremdkapitalfinanzierungskosten erschwert es den Unternehmen allerdings, die von der Politik erwünschten Eigenkapitalfinanzierungen aufzubauen. 1.6 Fehlende Internationalität Kommunalsteuern sind international weit verbreitet. Sie setzen auf unterschiedlichsten Bemessungsgrundlagen auf (Grundstücke, Immobilien, Gewinn, Wertschöpfung, Leistungskraft, Personalkosten, Fremdkapitalfinanzierungskosten etc.). Die jeweiligen Vorund Nachteile und die Eignung als Basis steuerlicher Standortqualitäten muss jedes Land für sich entscheiden. Die die Gewerbesteuer prägende Vermischung ertragsabhängiger und ertragsunabhängiger Elemente ist einmalig. Viele der Schwächen der Gewerbesteuer ergeben sich gerade aus dieser Vermengung: doppelte Belastung der gleichen Bemessungsgrundlage (als Kapitalkosten im Unternehmen, als Ertrag beim Kapitalgeber); bei schlechter Ertragslage und hoher Hinzurechnung außerordentlich hohe steuerliche Belastung des Ertrags; für Doppelbesteuerungsabkommen kaum handhabbar; Belastung der Unternehmensteuerung durch Schwierigkeiten bei der Zuweisung von Kosten zu Unternehmensteilen dadurch keine Einpreisung und Überwälzung der Kosten an den Kunden möglich.

9 Probleme um die Hinzurechnung Verwandtschaft von Gewerbe- und Körperschaftsteuer Gelegentlich wird argumentiert, eine weitere Annäherung der Gewerbe- an die Körperschaftsteuer würde dazu führen, dass zwei Steuern auf derselben Bemessungsgrundlage erhoben würden. Dies sei nicht statthaft, womit die Gewerbesteuer ihre rechtliche Grundlage verliere. Diese Befürchtung ist unbegründet. Ein Wegfall der Hinzurechnung von Fremdkapitalfinanzierungskosten würde mitnichten zu einer Deckungsgleichheit der Bemessungsgrundlagen der Gewerbe- und Körperschaftsteuer führen. Abgrenzungen griffen weiter unter Anderem in der Objektbesteuerung, in der Bezugnahme der Gewerbesteuer auf die Betriebsstätte oder im Ausklammern von Auslandgewinnen und -verlusten in der Gewerbesteuer. Zudem gibt es in der Verfassung nur eine Vorgabe, die gleiche Bemessungsgrundlage nicht zweifach steuerlich zu belasten: Die Länder können keine örtlichen Verbrauchund Aufwandsteuern beschließen, solange und soweit diese bundesgesetzlich geregelten Steuern gleichartig sind. Einer bundesgesetzlich geregelten doppelten Belastung der gleichen Bemessungsgrundlage einmal zum Vorteil der Kommune, einmal zum Vorteil des Bundes und / oder der Länder steht die Verfassung nicht im Wege.

10 Abhilfemöglichkeiten 8 2 Abhilfemöglichkeiten Flickschusterei vermeiden Es werden verschiedene Möglichkeiten diskutiert, die mit der Hinzurechnung verbundenen Probleme zu lösen bzw. die Hinzurechnung zu ersetzen. Keiner der diskutierten Wege ist zielführend. 2.1 Stundung / Erlass Unternehmern und Unternehmen, die durch die Hinzurechnung unangemessen besteuert werden und in Not geraten, kann seitens der Heimatkommune durch Steuerstundung und Steuererlass geholfen werden. Dieser Ansatz ist allerdings mit einem modernen Rechtsstaatsverständnis nicht vereinbar. Denn er beinhaltet auch, dass wirtschaftlich erfolgreich tätige Unternehmen durch den Fiskus systematisch in eine Zwangslage gebracht werden, aus der sie nur über einen Gnadenakt befreit werden können. Das ist kein angemessener Umgang. 2.2 Engere Hinzurechnungsvorschriften In der Kommunalfinanzkommission wurde aufgezeigt, dass sich die Hinzurechnung als Mittel gegen steuerliche Gestaltungen nicht eignet. Ein Abbau der Hinzurechnungsvolumina verengt zwar den Kreis der übermäßig betroffenen Unternehmen, beseitigt aber die mit der Hinzurechnung systematisch verbundenen Probleme nicht. Die Gewerbesteuer bliebe steuersystematisch im gleichen Maß wie bisher ein Fremdkörper, der gerade im internationalen Kontext eine sinnvolle Besteuerung von Unternehmensgewinnen massiv erschwert (Anrechnung von Quellensteuern, Niedrigsteuersatz des AStG, Einführung einer europäischen Unternehmensbesteuerung). 2.3 Abschaffung der Hinzurechnung, Kompensation durch Steuererhöhung Damit bleibt als zielführende Lösung die Abschaffung der gewerbesteuerlichen Hinzurechnung von Fremdkapitalfinanzierungskosten. Ein Ersatz des Aufkommensausfalls, der sich mit einer Abschaffung der gewerbesteuerlichen Hinzurechnung verbindet, ist technisch ohne weiteres möglich. Ein einfacher Weg wäre es, die Kommunen über einen höheren Anteil am Umsatzsteueraufkommen zu kompensieren. Damit würden sie stärker an einem sicheren und über die Jahre stetig steigenden Aufkommen partizipieren. Alternativ bietet sich eine Beteiligung der Kommunen an der Lohnsumme der ortsansässigen Arbeitgeber an, die von den Arbeitgebern mit der abgeführten Lohnsteuer verrechnet werden müsste. Ein solcher Ansatz würde das Interesse der Kommunen an attraktiven Arbeitsplätzen befördern.

11 Abhilfemöglichkeiten 9 Mit einer solchen Reform verbundene Umverteilungsfragen lassen sich kaum fassen, insbesondere weil es keine Erkenntnisse dazu gibt, wie sich das Aufkommen aus den Hinzurechnungen verteilt. Obwohl die Hinzurechnung in vielen Fällen zu deutlichen Belastungen einzelner Unternehmen führt, machen die Hinzurechnungen insgesamt nur einen kleinen Bruchteil des Gewerbesteueraufkommens aus. Damit steht fest, dass ihre Abschaffung nur marginale Verteilungsfolgen nach sich zöge. In der Kommunalfinanzkommission wurde angedacht, den Ausgleich über eine leichte Erhöhung der Körperschaftsteuer zu suchen. Ausgehend von einem Gewerbesteuer- Hebesatz von 400 stiege die Steuerlast schon bei einem Anstieg der Körperschaftsteuer um nur einen Prozentpunkt über die wichtige Marke von 30 Prozent auf fast 31 Prozent. Von dieser breit verteilten Belastung würden folgende Gruppen profitieren: Körperschaften, die nach heutigem Recht aufgrund der Hinzurechnung von Fremdkapitalfinanzierungskosten eine Gesamtsteuerlast von mehr als ca. 31 Prozent auf den körperschaftsteuerlichen Ertrag zahlen, alle Personen- und Einzelunternehmen, die aufgrund eines Hebesatzes > 380 heute die durch Hinzurechnung von Fremdkapitalfinanzierungskosten entstandene Steuerlast nicht voll mit der Einkommensteuer verrechnen können, alle Personengesellschaften und Einzelunternehmen, die aufgrund einer Verlustsituation oder niedriger Gewinne ihre durch Hinzurechnung von Fremdkapitalfinanzierungskosten zustande gekommene Gewerbesteuerlast nicht oder nicht voll mit der Einkommensteuer verrechnen können. Alternativ könnte daran gedacht werden, den Ausfall aus der Hinzurechnung über eine höhere Gewerbesteuer-Messzahl zu kompensieren. Davon profitieren würden die Unternehmen, die heute durch die Hinzurechnungen besonders belastet werden und dies nicht mit der Einkommensteuer verrechnen können (Körperschaften; Personengesellschaften und Einzelunternehmen in Verlustsituation oder mit im Verhältnis zu den FK- Finanzierungskosten niedrigen Gewinnen; Personengesellschaften oder Einzelunternehmen in Hochsteuer-Gemeinden). Auch dieser Weg führt allerdings zu Komplikationen: Genauso wie im oben beschriebenen Weg steigt die im internationalen Standortwettbewerb wichtige nominale Steuerlast der Unternehmen an. Dank der Anrechnung der Gewerbe- auf die Einkommensteuer kommt es zu zusätzlichen Verteilungsverschiebungen zwischen Bund, Ländern und Gemeinden. Auf der Seite der Unternehmen müssten im Wesentlichen Kapitalgesellschaften die Last aus dem Modellwechsel tragen. Das Fazit: Steuererhöhungen zur Kompensation des Aufkommensverlustes aus einer Abschaffung der Hinzurechnung sind sachlich schwer auszutarieren und wirtschaftspolitisch nicht zielführend.

12 Wertung und Position der vbw 10 3 Wertung und Position der vbw Gewerbesteuerliche Hinzurechnung abschaffen Die Hinzurechnung führt zu vielfältigen steuersystematischen wirtschaftlichen Verwerfungen bis hin zur Doppelbesteuerung. Die Effekte fallen umso stärker aus, je geringer der Ertrag und je höher die Fremdkapitalabhängigkeit eines Unternehmens ist. Die Hinzurechnung setzt vielfach auf Fremdkapitalabhängigkeiten auf, die von den Unternehmen nicht mit Eigenkapital ersetzt werden können. Die Lenkungswirkung der Hinzurechnung qualifiziert sie nicht als zielgerichtetes Instrument gegen rein steuerlich motivierte Fremdkapital-Finanzierungsmodelle und ist kein angemessener Anreiz zur Erhöhung der Eigenkapitaldecke von Unternehmen. Die Verbindung von ertragsunabhängigen Elementen mit einer Ertragsteuer, wie sie die Hinzurechnung bringt, ist international unüblich und führt damit zu Verwerfungen im Außensteuerrecht. Eine Abschaffung der Hinzurechnung würde den eigenständigen Charakter der Gewerbesteuer als Kommunalsteuer nicht beeinträchtigen. Überlegungen, die Folgewirkungen der Hinzurechnung einzudämmen oder sie durch Steuererhöhungen an anderer Stelle zu ersetzen, führen zu unangemessenen Belastungs- und Verteilungsfolgen und Nachteilen im internationalen Standortwettbewerb. Die gewerbesteuerliche Hinzurechnung von Fremdkapital-Finanzierungskosten muss ersatzlos abgeschafft werden.

13 Ansprechpartner / Impressum 11 Ansprechpartner Dr. Benedikt Rüchardt Wirtschaftspolitik Telefon Telefax Impressum Alle Angaben dieser Publikation beziehen sich grundsätzlich sowohl auf die weibliche als auch auf die männliche Form. Zur besseren Lesbarkeit wurde meist auf die zusätzliche Bezeichnung in weiblicher Form verzichtet. Herausgeber: vbw Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. Max-Joseph-Straße München vbw März 2014

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Gewerbesteueränderungen im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008

Gewerbesteueränderungen im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008 Mercator Leasing Infobrief 2/2009 Gewerbesteueränderungen im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008 Die Unternehmensteuerreform 2008 wurde durchgeführt um Unternehmen zu entlasten. Die Körperschaftsteuer

Mehr

Die Gewerbesteuer. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover. 1. Welche Bedeutung hat die Gewerbesteuer?

Die Gewerbesteuer. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover. 1. Welche Bedeutung hat die Gewerbesteuer? Die Gewerbesteuer Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover 1. Welche Bedeutung hat die Gewerbesteuer? Die Gewerbesteuer ist eine kommunale Steuer. Sie macht im Schnitt rund 43 Prozent der

Mehr

Zum 1. Januar 2008 wird das Unternehmenssteuerreformgesetz

Zum 1. Januar 2008 wird das Unternehmenssteuerreformgesetz Foto: dpa Die Reform der Unternehmenssteuer Auswirkungen auf die Besteuerung des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs einer gemeinnützigen Krankenhaus GmbH : Dr. M. Kaufmann, Dr. F. Schmitz-Herscheidt Die

Mehr

Inhaltliche Übersicht - Grobgliederung

Inhaltliche Übersicht - Grobgliederung Gewerbesteuer 0 Inhaltliche Übersicht - Grobgliederung Einführende Grundlagen der Besteuerung und des deutschen Steuersystems Einkommensteuer Körperschaftsteuer Gewerbesteuer* S. Tetzlaff, Gunnar/Weichhaus,

Mehr

IHK Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Fach: Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt, Fach Steuern. Gewerbesteuer

IHK Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Fach: Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt, Fach Steuern. Gewerbesteuer IHK Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Fach: Steuern Seite 1 Technischer Fachwirt, Fach Steuern Gewerbesteuer IHK Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Fach: Steuern Seite 2 Inhalt Allgemeines zur Gewerbesteuer...

Mehr

Drei Milliarden mehr für die Gemeinden

Drei Milliarden mehr für die Gemeinden Drei Milliarden mehr für die Gemeinden Das im Bundestag am 17. Oktober 2003 verabschiedete Gesetz zur neuen Gemeindewirtschaftssteuer Eine Information für Kommunalpolitiker Die wichtigste Einnahmequelle

Mehr

REFORM DER GEWERBESTEUER. Unternehmer für starke Kommunen

REFORM DER GEWERBESTEUER. Unternehmer für starke Kommunen REFORM DER GEWERBESTEUER Unternehmer für starke Kommunen OHNE FINANZIELL GESUNDE GEMEINDEN KEIN ZUKUNFTSFÄHIGES DEUTSCHLAND Derzeit geraten bundesweit immer mehr Gemeinden unter Zwangsverwaltung. Die Kommunen

Mehr

Know-how Finanzierung

Know-how Finanzierung Know-how Finanzierung Die Frage der Finanzierung ist für jeden Unternehmensgründer und bei jeder Unternehmensgründung von besonderer Bedeutung. Erst wenn die Finanzierung bis zu einem gewissen Grad gesichert

Mehr

Der Referentenentwurf eines Unternehmensteuerreformgesetzes

Der Referentenentwurf eines Unternehmensteuerreformgesetzes Zum Entwurf eines Unternehmensteuerreformgesetzes 2008 Alfred Boss Zusammenfassung: Der Entwurf eines Unternehmensteuerreformgesetzes beinhaltet einzelne Maßnahmen, durch deren Verwirklichung die Besteuerung

Mehr

Unternehmensteuerreform 2008

Unternehmensteuerreform 2008 Unternehmensteuerreform 2008 Die wichtigsten Entlastungen Absenkung des Körperschaftsteuersatzes von derzeit 25 % auf nunmehr 15 % Absenkung der Gewerbesteuermesszahl auf einheitlich 3,5 % Anrechnung der

Mehr

Referat: Steuern, Finanzen Stand: November 2013 Ansprechpartner: Jörg Rummel IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0 Durchwahl: - 1633 Fax: - 81633

Referat: Steuern, Finanzen Stand: November 2013 Ansprechpartner: Jörg Rummel IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0 Durchwahl: - 1633 Fax: - 81633 MERKBLATT Recht und Steuern BERECHNUNG DER GEWERBESTEUER Die Gewerbesteuer ist für eine Standortentscheidung mitentscheidend. Das folgende Merkblatt zeigt Ihnen, wie sich die Höhe der zu zahlenden Gewerbesteuer

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick Mit der Schweiz gibt es zwei Doppelbesteuerungsabkommen (DBA): DBA Einkommensteuer, Vermögensteuer DBA Erbschaftssteuer Nachstehende Ausführungen

Mehr

Berechnung der Gewerbesteuer

Berechnung der Gewerbesteuer Berechnung der Gewerbesteuer Beratungszentrum Recht und Betriebswirtschaft Die Gewerbesteuer ist für eine Standortentscheidung mitentscheidend. Das folgende Merkblatt zeigt Ihnen, wie sich die Höhe der

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Das Abkommen ist am 6. April 1985 in Kraft getreten. Persönlicher Anwendungsbereich des Abkommens Das Abkommen gilt für (natürliche und juristische) Personen,

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Unternehmensteuerreform 2008 eine Investition in die Zukunft, die sich lohnt

Unternehmensteuerreform 2008 eine Investition in die Zukunft, die sich lohnt Unternehmensteuerreform 2008 eine Investition in die Zukunft, die sich lohnt Frage: Euch geht es doch nur um die Entlastung der Unternehmen!? Nein, unser zentrales Ziel ist die langfristige Sicherung der

Mehr

Gewerbesteuer in Berlin

Gewerbesteuer in Berlin Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 14542 Gewerbesteuer in Berlin Die Gemeinden sind berechtigt, die Gewerbesteuer zu erheben. Sie legen jährlich den sogenannten Gewerbesteuerhebesatz

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Unkelbach Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Unkelbach Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Unkelbach Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Kaiser-Joseph-Straße 260 D-79098 Freiburg Telefon 0761/38542-0 Telefax 0761/38542-77 e-mail: info@unkelbach-treuhand.de

Mehr

Merkblatt Holdinggesellschaften

Merkblatt Holdinggesellschaften Finanzdepartement des Kantons Basel-Stadt Steuerverwaltung Steuern von juristischen Personen Merkblatt Holdinggesellschaften vom 3. Januar 2011 (ersetzt Fassung vom 20. Januar 2009) gilt für Kanton gültig

Mehr

1. Direktgeschäfte. 2. Unabhängige Vertreter. Steuerrecht

1. Direktgeschäfte. 2. Unabhängige Vertreter. Steuerrecht Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 52943 Steuerliche Grundlagen für ausländische Unternehmer in Deutschland Das folgende Merkblatt informiert Sie als ausländischen Unternehmer

Mehr

Immaterielle Wirtschaftsgüter (IP) Liechtenstein

Immaterielle Wirtschaftsgüter (IP) Liechtenstein Immaterielle Wirtschaftsgüter (IP) Liechtenstein I. Steuerregime in Liechtenstein (IP-Box) II. Immaterielle Wirtschaftgüter (IP) in Liechtenstein III. IP-Gesellschaft in Liechtenstein IV. Vorteile einer

Mehr

WTS Immobilien Summit Gewerbesteuerliche Chancen und Fallstricke sowie Besonderheiten bei Inbound Investitionen

WTS Immobilien Summit Gewerbesteuerliche Chancen und Fallstricke sowie Besonderheiten bei Inbound Investitionen WTS Immobilien Summit Gewerbesteuerliche Chancen und Fallstricke sowie Besonderheiten bei Inbound Investitionen Agenda Gewerbesteuerliche Rahmenbedingungen - Gewerbesteuersatz - Hinzurechnungstatbestände

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008

Unternehmenssteuerreform 2008 Unternehmenssteuerreform 2008 Kosten und Nutzen der Reformvorschläge Wollten Sie das wirklich schon immer wissen?... 4 1 Deutschland: Ein Sanierungsfall?... 17 Teil A : Bestandsaufnahme und Analyse...

Mehr

Steuerlasten - Parteienpläne auf dem Prüfstand

Steuerlasten - Parteienpläne auf dem Prüfstand Steuerlasten - Parteienpläne auf dem Prüfstand vbw : Unternehmensbesteuerung 29.08.2013 Nürnberg Fünf Beispielunternehmen Verlag Großhändler Medienunternehmeunternehmen Kosmetik- Gesundheitsunternehmen

Mehr

Springer Gabler PLUS. Ertragsteuern. Dinkelbach, Andreas. Zusatzinformationen zu Medien von Springer Gabler

Springer Gabler PLUS. Ertragsteuern. Dinkelbach, Andreas. Zusatzinformationen zu Medien von Springer Gabler Springer Gabler PLUS Zusatzinformationen zu Medien von Springer Gabler Dinkelbach, Andreas Ertragsteuern Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer 2014 / 6. Auflage Teil III / Gewerbesteuer (ohne

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Inhaltsverzeichnis Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Aufgaben 1 Grundbegriffe des Steuerrechts...19 01. Ziele der Besteuerung...19 02. Definitionen Steuern, Gebühren,

Mehr

AUSARBEITUNG. Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen

AUSARBEITUNG. Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen AUSARBEITUNG Thema: Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen Fachbereich IV Haushalt und Finanzen Verfasser/in:

Mehr

Steuerrecht im Überblick

Steuerrecht im Überblick Steuerrecht im Überblick Zusammenfassungen und Grafiken von Otto von Campenhausen, Achim Grawert 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage Steuerrecht im Überblick von Campenhausen / Grawert schnell

Mehr

Ertragsteuerlicher Belastungsvergleich

Ertragsteuerlicher Belastungsvergleich Ertragsteuerlicher Belastungsvergleich GmbH und GmbH & Co. KG München 10.05.2013 Haftungsbeschränkung Gesellschaftsformen, die eine Haftungsbeschränkung bieten und Mittelstandstauglich sind: Gesellschaft

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht. 0. Vorbemerkung

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht. 0. Vorbemerkung Inhaltsübersicht 0. Vorbemerkung 1. Betriebsvermögen 1.1 Wertermittlung 1.2 Wertansatz 1.3 Nichtanwendung des Abschlags und Abzugsbetrags 1.4 Prüfschema 1.5 Anzeigepflicht 1.6 Hinweise für die Beratung

Mehr

Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und. Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer.

Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und. Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer. Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer. Aufgabe 46) Nehmen Sie Stellung zu folgenden Aussagen: a) Kapitalgesellschaften wird im Gewerbesteuertarif

Mehr

Personengesellschaften in der Insolvenz. Prof. Dr. Gerrit Frotscher

Personengesellschaften in der Insolvenz. Prof. Dr. Gerrit Frotscher Prof. Dr. Gerrit Frotscher Seite 1 Fehlende Konvergenz zwischen Zivil-/Insolvenzrecht und Steuerrecht Die Problematik der Personengesellschaft in der Insolvenz liegt in der Unabgestimmtheit von Zivilrecht/Insolvenzrecht

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

PV.A Leasing in Europa GmbH

PV.A Leasing in Europa GmbH PV.A Leasing in Europa GmbH Ihr unabhängiger Spezialist für die Finanzierung von Photovoltaik-Anlagen sowie Lieferung und Montage über Partnerunternehmen 2009 PV.A Wir. sind Leasing 1 Wer wir sind PV.A

Mehr

Information. Steuerlasten - Parteienpläne auf dem Prüfstand. Stand: Juli 2013 www.vbw-bayern.de

Information. Steuerlasten - Parteienpläne auf dem Prüfstand. Stand: Juli 2013 www.vbw-bayern.de Information Steuerlasten - Parteienpläne auf dem Prüfstand Stand: Juli 2013 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Komplexe Effekte durch Modellrechnungen verständlich gemacht Die Parteiprogramme zur Bundestagswahl

Mehr

3. Hinzurechnungen und KÅrzungen

3. Hinzurechnungen und KÅrzungen 3. Hinzurechnungen und KÅrzungen Der nach 7 GewStG anzusetzende Gewinn umfasst nur teilweise die Ertragskraft des Unternehmens, so dass bei der Ermittlung des Gewerbeertrags Korrekturen vorzunehmen sind.

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Einführung 1. Prüfungsvorbereitung und Prüfungstechnik 19 1.1 Vorbemerkungen 19 1.2 Die schriftliche Prüfung 19 1.3 Mandantenorientierte Sachbearbeitung

Mehr

Steuerrecht für Wirtschaftswissenschaftler (Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre, Modul MW13 Steuerrecht )

Steuerrecht für Wirtschaftswissenschaftler (Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre, Modul MW13 Steuerrecht ) Lehrstuhl für Unternehmenssteuerrecht Prof. Dr. Klaus-Dieter Drüen Steuerrecht für Wirtschaftswissenschaftler (, Modul MW13 Steuerrecht ) Studierenden der Wirtschaftswissenschaften steht der vom Lehrstuhl

Mehr

Position. Das digitale Rathaus: egovernment für Standort und Unternehmen. Stand: Dezember 2015 www.vbw-bayern.de/infrastruktur

Position. Das digitale Rathaus: egovernment für Standort und Unternehmen. Stand: Dezember 2015 www.vbw-bayern.de/infrastruktur Position Das digitale Rathaus: egovernment für Standort und Unternehmen Stand: Dezember 2015 www.vbw-bayern.de/infrastruktur Position Das digitale Rathaus: Vorwort X Vorwort Das digitale Rathaus: Kernelement

Mehr

Handelsrechtliche und steuerliche Behandlung der Limited (Ltd.) und der Ltd. & Co. KG

Handelsrechtliche und steuerliche Behandlung der Limited (Ltd.) und der Ltd. & Co. KG Handelsrechtliche und steuerliche Behandlung der Limited (Ltd.) und der Ltd. & Co. KG Dipl.-Kfm. Matthias Witt Wirtschaftsprüfer/Steuerberater RWWD e-mail: matthias.witt@roggelin.de I. Aufbau und Gründung

Mehr

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Position Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Zehn Forderungen für einen praxisgerechten Beschäftigtendatenschutz Die vbw Vereinigung der

Mehr

Vergleich KAUF - LEASING Kfz

Vergleich KAUF - LEASING Kfz DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Vergleich KAUF - LEASING Kfz Belastungsvergleich Kauf - Leasing Kfz Investitonsgut Kfz B. vor Steuer

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Kapitel 2. Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens

Kapitel 2. Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens Kapitel 2 Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens 1 Inhalt 4. Grundzüge der Gewerbesteuer 4.1 Rechtfertigungsversuche 4.2 Steuersubjekt 4.3 Bemessungsgrundlage 4.4 Tarif 4.5 Verlustverrechnung

Mehr

Steuer-1x1: Hinzurechnungen zur Gewerbesteuer

Steuer-1x1: Hinzurechnungen zur Gewerbesteuer Steuer-1x1: Hinzurechnungen zur Gewerbesteuer Bei Betriebsprüfungen des Finanzamts führt ein neues Prüfungsfeld immer öfter zu enormen Streitigkeiten zwischen Finanzamt und Handwerksbetrieb bzw. dem steuerlichen

Mehr

Montenegro. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems

Montenegro. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Euro (pl.: Euro) = 100 Cent (ISO-Code: EUR) Landeswährung Mattig Management

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

Tag der Betriebswirtschaft 2007. Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (LLFG) Sachsen-Anhalt

Tag der Betriebswirtschaft 2007. Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (LLFG) Sachsen-Anhalt Tag der Betriebswirtschaft 2007 Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (LLFG) Sachsen-Anhalt Referent: RA Simon Jäckel, Deutscher Bauernverband, Berlin Thema: Aktuelle steuerliche Aspekte

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Etwa 99% dieser Anlagen werden netzparallel betrieben und speisen auch überschüssigen Strom in das öffentliche Netz ein.

Etwa 99% dieser Anlagen werden netzparallel betrieben und speisen auch überschüssigen Strom in das öffentliche Netz ein. Fragen zur Steuerlichen Behandlung von Micro Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen Mit dem ständigem Anstieg der Einspeisevergütung und dem steilen Anstieg des Einsatzes von Micro-KWK Anlagen, stellt sich für viele

Mehr

selbstgenutzter Immobilien in Spanien

selbstgenutzter Immobilien in Spanien Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Besteuerung selbstgenutzter Immobilien in Spanien Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Wir fühlen uns nicht nur verantwortlich

Mehr

4. Structured FINANCE Deutschland 3. November 2008 in Karlsruhe. Herzlich Willkommen zum Thema:

4. Structured FINANCE Deutschland 3. November 2008 in Karlsruhe. Herzlich Willkommen zum Thema: 4. Structured FINANCE Deutschland 3. November 2008 in Karlsruhe Herzlich Willkommen zum Thema: Optimale Finanzierung nach der Unternehmenssteuerreform (2008) Teil 1: Steuerrechtliche Grundlagen Referent:

Mehr

Steuerreform 2000. Grafische Darstellungen und internationale Vergleiche

Steuerreform 2000. Grafische Darstellungen und internationale Vergleiche Steuerreform 2000 Grafische Darstellungen und internationale Vergleiche Steuerpolitische Gesamtstrategie: Konsequente Steuersenkung in kalkulierbaren Stufen von 1998 bis 2005! 1998 1999 2000 2001 2002

Mehr

6. Was ist mit der Sozialversicherung 7. Beteiligung und Verkauf. 8. Kosten und Steuern

6. Was ist mit der Sozialversicherung 7. Beteiligung und Verkauf. 8. Kosten und Steuern Unternehmensformen 1. Haftungsbeschränkung 2. Unternehmensformen mit Haftungsbeschränkung 3. Unternehmensformen ohne Haftungsbeschränkung 4. Möglichkeiten für Einzelpersonen 5. Möglichkeiten für mehr als

Mehr

Die Zinsschranke eine beispiellose Steuerinnovation. StB Prof. Dr. Stefan Homburg Leibniz Universität Hannover Steuerberater in Hannover

Die Zinsschranke eine beispiellose Steuerinnovation. StB Prof. Dr. Stefan Homburg Leibniz Universität Hannover Steuerberater in Hannover Die Zinsschranke eine beispiellose Steuerinnovation StB Prof. Dr. Stefan Homburg Leibniz Universität Hannover Steuerberater in Hannover 23. Berliner Steuergespräch 18. Juni 2007 2 Gliederung A. Funktionsweise

Mehr

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Dr. Mary Lachmann, LL.M. Rechtsanwältin Relevante Steuern für Gründer 04.09.2012 2 Gliederung A. Besteuerungsgrundsätze B. Einkommensteuer C. Körperschaftsteuer D. Gewerbesteuer

Mehr

Eine Grube für die Anderen? Konsequenzen der Vermögensbesteuerung Die Familienunternehmer - ASU Berlin 13. Juni 2013

Eine Grube für die Anderen? Konsequenzen der Vermögensbesteuerung Die Familienunternehmer - ASU Berlin 13. Juni 2013 Eine Grube für die Anderen? Konsequenzen der Vermögensbesteuerung Die Familienunternehmer - ASU Berlin 13. Juni 2013 Besteuerung von Vermögen, höhere Einkommensteuer und Gemeindewirtschaftsteuer: Konsequenzen

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Eine Analyse des Umfangs der Anschaffungskosten beim Unternehmenskauf nach Handels- und Steuerrecht

Eine Analyse des Umfangs der Anschaffungskosten beim Unternehmenskauf nach Handels- und Steuerrecht Diplomarbeiten Eine systematische Analyse der Neuregelungen zur steuerlichen Behandlung von Altersvorsorgebezügen und Altersvorsorgeaufwendungen im Alterseinkünftegesetz Eine Analyse des Umfangs der Anschaffungskosten

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

Akronym Modultitel Leistungspunkte

Akronym Modultitel Leistungspunkte Modulübersicht zweite Studienphase (5. und 6. Fachsemester) im Schwerpunktfach "Wirtschaftsprüfung und Steuern" Mod ultyp W a h l p f l i c h t m o d u l e Akronym Modultitel Leistungspunkte WPSTEU1 WPSTEU2

Mehr

Position. Urheberrecht und Leistungsschutzrecht Freiheit und Verantwortung in Einklang bringen. Stand: September 2012 www.vbw-bayern.

Position. Urheberrecht und Leistungsschutzrecht Freiheit und Verantwortung in Einklang bringen. Stand: September 2012 www.vbw-bayern. Position Urheberrecht und Leistungsschutzrecht Freiheit und Verantwortung in Einklang bringen Stand: September 2012 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Plädoyer für eine sachliche Debatte Das Patentrecht,

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Steuerverfassungsrechtliche Probleme der BetriebsaufSpaltung und der verdeckten Gewinnausschüttung

Steuerverfassungsrechtliche Probleme der BetriebsaufSpaltung und der verdeckten Gewinnausschüttung Steuerverfassungsrechtliche Probleme der BetriebsaufSpaltung und der verdeckten Gewinnausschüttung Rechtsgrundsätze versus Gerichtspraxis Von Karl Albrecht Schachtschneider Juristische G :.:;;:.; moibllothek

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

Änderungen bei der Gewerbesteuer durch das Unternehmenssteuerreformgesetz ab 2008 (Wirtschaftsjahre, die nach dem 31. 12. 2007 enden!

Änderungen bei der Gewerbesteuer durch das Unternehmenssteuerreformgesetz ab 2008 (Wirtschaftsjahre, die nach dem 31. 12. 2007 enden! Änderungen bei der Gewerbesteuer durch das Unternehmenssteuerreformgesetz ab 2008 (Wirtschaftsjahre, die nach dem 31. 12. 2007 enden!) Einführung Am 6.7.2007 hat der Bundesrat das Unternehmensteuerreformgesetz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zur Reihe: Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Zur Reihe: Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Zur Reihe: Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Abkürzungsverzeichnis...15 A. Grundlagen der Besteuerung...19 1. Steuern im System der

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 Referent Heiko Geiger Dipl.-Bw. (BA) Steuerberater 1 Es bliebe auch im Rahmen des gesetzgeberischen Einschätzungsspielraums, wenn der Gesetzgeber alle Kapitaleinkünfte an der Quelle

Mehr

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26 Inhaltsverzeichnis 1 Planung/Überlegungen vor der Anschaffung eines PKW... 15 1.1 Zuordnung bei der Einkommensteuer... 15 1.2 Zuordnung bei der Umsatzsteuer... 16 1.2.1 Zuordnung zum umsatzsteuerlichen

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 (Überblick über die wichtigsten Änderungen)

Unternehmenssteuerreform 2008 (Überblick über die wichtigsten Änderungen) Unternehmenssteuerreform 2008 (Überblick über die wichtigsten Änderungen) - 1. Änderungen bei der Abschreibung Sofortabzug bei geringwertigen Wirtschaftsgütern (GWGs) Die Wertgrenze für die Sofortabschreibung

Mehr

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS Am 29. Januar 2014 fällte das Bundesgericht ein Urteil

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Januar 2013 Merkblatt Gewerbesteuer Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Bundespolitik und Kommunalfinanzen Aktuelle Aspekte

Bundespolitik und Kommunalfinanzen Aktuelle Aspekte Monatsbericht des BMF Dezember 2006 Seite 77 Bundespolitik und Kommunalfinanzen Aktuelle Aspekte 1 Zusammenfassung..............................................................................77 2 Positive

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 12. Auflage... V Vorwort... VI Abkürzungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 12. Auflage... V Vorwort... VI Abkürzungsverzeichnis... XVII Vorwort zur 12. Auflage... V Vorwort... VI Abkürzungsverzeichnis... XVII I Allgemeine Überlegungen zur Wahl der Unternehmensform mittelständischer Betriebe... 1 1 Das Bedürfnis nach Haftungsbeschränkung...

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 12 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 12 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 12 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 6 Gewerbesteuer 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler erwerben anhand praxisorientierter Fälle die Fähigkeit, die

Mehr

Freiberufliche Einkünfte: Infektion bei Verzicht auf persönliche Leistungserbringung

Freiberufliche Einkünfte: Infektion bei Verzicht auf persönliche Leistungserbringung Freiberufliche Einkünfte: Infektion bei Verzicht auf persönliche Leistungserbringung 10. Deutscher Medizinrechtstag, 04.09.2009 1 Referent Steuerberater Michael Hieret, Mülheim an der Ruhr Fachberater

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitgeber Die LVM-Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung in meinem Unternehmen? Die betriebliche Altersversorgung in Ihrem Unternehmen ist bei der LVM in guten Händen.

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds

Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds Hamburg, 6. November 2014 Dr. Helder Schnittker, LL.M. / Timo Steinbiß, LL.M. Agenda Vermögensverwaltende Fonds Investoren Vermögensverwaltende

Mehr

Arge Hessen: Keine Anhebung des Gewerbesteuerhebesatzes auf

Arge Hessen: Keine Anhebung des Gewerbesteuerhebesatzes auf Arge Hessen: Keine Anhebung des Gewerbesteuerhebesatzes auf 380 Prozent I. Sachverhalt Die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (Arge Hessen) lehnt die Vorschläge des hessischen

Mehr

STEUERLICHE UND RECHTLICHE GESTALTUNGEN BEI UNTERNEHMENSVERKÄUFEN

STEUERLICHE UND RECHTLICHE GESTALTUNGEN BEI UNTERNEHMENSVERKÄUFEN STEUERLICHE UND RECHTLICHE GESTALTUNGEN BEI UNTERNEHMENSVERKÄUFEN Referent: Dipl.-Kfm. Harald Braschoß WP, StB Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e. V.) Partner der BWLC Partnerschaft, Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Doppelbesteuerung bei Spanien-Erbschaft: Einführung

Doppelbesteuerung bei Spanien-Erbschaft: Einführung Dieser Artikel stammt von RA Jan-Hendrik Frank und wurde im Januar 2006 unter der Artikelnummer 10847 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/10847. II

Mehr

Fall 36 a)/ b)/ c) BRD. Holland

Fall 36 a)/ b)/ c) BRD. Holland Fall 36 a)/ b)/ c) A-AG a) Die A-AG ist seit 1988 mit 15 % an der B-N.V. in den Niederlanden beteiligt, die umfangreiche Lizenzen verwaltet und Lizenzeinnahmen erzielt. In 2013 verkauft die A-AG ihre Beteiligung

Mehr

Steuereinnahmen aus der Windenergie für das Land Brandenburg

Steuereinnahmen aus der Windenergie für das Land Brandenburg für das Land Brandenburg 19. Windenergietage Bad Saarow, 3./ 4. November 2010 Gerhard Schmitt Rechtsanwalt Steuerberater Partner Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft 2 I. Daten &

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH. Informationsabend 09.06.2015. Problemfälle in der Unternehmensnachfolge

SPK Unternehmensberatung GmbH. Informationsabend 09.06.2015. Problemfälle in der Unternehmensnachfolge SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend 09.06.2015 Problemfälle in der Unternehmensnachfolge SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 1 SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 Die 4 Säulen Die 4 Unternehmensbereiche

Mehr

Unternehmensnießbrauch Zivil-, gesellschafts- und steuerrechtliche Gestaltung bei Einzelunternehmen, Personen- und Kapitalgesellschaften

Unternehmensnießbrauch Zivil-, gesellschafts- und steuerrechtliche Gestaltung bei Einzelunternehmen, Personen- und Kapitalgesellschaften Unternehmensnießbrauch Zivil-, gesellschafts- und steuerrechtliche Gestaltung bei Einzelunternehmen, Personen- und Kapitalgesellschaften Von Dr. Dirk Janßen Rechtsanwalt und Steuerberater, Köln und Dr.

Mehr

Gruppierungsübersicht

Gruppierungsübersicht 4NA Benutzer Gemeinde Mönchweiler Haushalt 001 4NA3001 Datum / Zeit:02.02.2015 10 : 43 Uhr Mandant 4NA Gruppierungsübersicht Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer

Mehr

Betreuung von Unternehmervermögen. März 2013. F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Betreuung von Unternehmervermögen. März 2013. F r a n k f u r t S c h o o l. d e Betreuung von Unternehmervermögen März 2013 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda 1.) Betreuung von Unternehmervermögen und Vermögensnachfolge 2.) Ertragsbesteuerung von Unternehmervermögen 3.) Finanzprodukte

Mehr

Ihre Vorteile mit Leasing

Ihre Vorteile mit Leasing Ihre Vorteile mit Leasing In der Zusammenarbeit mit seinen Kunden und Partnern hat GRENKE vor allem ein Ziel: Langfristige und erfolgreiche Beziehungen aufzubauen, von denen alle Seiten profitieren. Das

Mehr

Grunderwerbsteuer: Minimierungs- und Vermeidungsstrategien bei Kauf, Verkauf und Umstrukturierung von Unternehmen

Grunderwerbsteuer: Minimierungs- und Vermeidungsstrategien bei Kauf, Verkauf und Umstrukturierung von Unternehmen Aufstellung Themen Diplom-, Master- und Bachelorarbeiten Diplomarbeiten Zeitraum Thema WS 2003/2004 Grunderwerbsteuer: Minimierungs- und Vermeidungsstrategien bei Kauf, Verkauf und Umstrukturierung von

Mehr

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Konzepte und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Vortrag von Günther Mörtl am 22. März 2011 in einer Erfa-Gruppe (= Erfahrungsaustausch-Gruppe) unseres Kooperationspartners Klaus Braun Dorfstraße

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen

Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen TAX STEUER IMPUESTO IMPOT IMPOSTA Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen Impressum Herausgeber: F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und

Mehr