Rechtliche und steuerliche Aspekte der Beteiligung deutscher Unternehmen an Projekten im Bereich Erneuerbare Energien in Chile

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechtliche und steuerliche Aspekte der Beteiligung deutscher Unternehmen an Projekten im Bereich Erneuerbare Energien in Chile"

Transkript

1 Rechtliche und steuerliche Aspekte der Beteiligung deutscher Unternehmen an Projekten im Bereich Erneuerbare Energien in Chile Bereich für Bild Frank Behrenz, RA/StB, Partner Spanish Desk, Sonntag & Partner, München

2 Inhaltsübersicht Einleitung Direktgeschäfte mit Chile Investition in Chile Resümee und Schlussbemerkung Sonntag & Partner

3 Einleitung (1) Unternehmerische Handlungsformen Direktgeschäft: Export von Waren und Dienstleistungen Distanzgeschäft ohne lokale Unterstützung Vertrieb über einen Eigenhändler oder Konzessionär Vertrieb über einen Makler, Kommissionär, Kommissionsagenten oder einem anderen unabhängigen Vertreter Electronic Commerce / Services Direktinvestition: Investment in ausländisches Vermögen Betriebsstätte, z.b. Zweigniederlassung, Repräsentanz, Produktionsstätte, Industrieanlage etc. Immobilien (Erwerb bzw. Bebauung, Verpachtung/Veräußerung) Tochtergesellschaft oder Joint Venture mit lokalem Partner

4 Einleitung (2) Aktuelle Rahmenbedingungen 2014 Deutschland Gute Möglichkeiten der Exportfinanzierung Belastung mit betrieblichen Ertragssteuern ca. 30 %, Zinsschranke Verschärfte steuerliche Kontrolle von Geschäftsbeziehungen (Verrechnungspreise, Funktionsverlagerungen etc.) Sozialversicherungs- aber kein Doppelbesteuerungsabkommen Chile Einziger südamerikanischer OECD Mitgliedsstaat (seit 2010) Ease of Doing Business (Weltbank): Platz 34 (bestes Rating unter den Staaten Lateinamerikas) Geplante Steuerreform (Regierungsentwurf vom )

5 Direktgeschäfte mit Chile (1) Grundstruktur Deutsche GmbH Exportfinanzierung Exportgarantien Deutsche Ertragsteuern (KSt, Solz, GewSt) (Anrechnung evtl. chilenischer Steuern) Grenzüberschreitende Umsatzsteuerbefreiung Vorsteuerabzug Warenlieferung oder Dienstleistung Chilenischer Leistungsempfänger Umsatzsteuer auf die Einfuhr von Waren und Dienstleistungen (Reverse Charge) Grundsatz: Keine chil. Ertragsteuern (sog. Betriebsstättenprinzip), ggf. chilenischer Quellensteuerabzug Ausnahme: Betriebstätte abhängiger Vertreter etc. Keine Reduktion evtl. chilenischer Quellensteuern durch Doppelbesteuerungsabkommen!

6 Direktgeschäfte mit Chile (2) Quellensteuersätze (Bsp.) Quellensteuersätze in Chile (Retención del impuesto adicional) % Genereller Quellensteuersatz (inkl. auf nicht abzugsf. Betriebsausg.) 35 Gewerbliche, technische oder sonstige Dienstleistungen 35 Lizenzgebühren (regalías) - grundsätzlicher Abzugssatz 30 Lizenzgebühren für die Nutzung und Verwertung von Software 1) 15 Technische oder Ingenieurarbeiten 2) 15 Zinsen an ausländische Zahlungsempfänger 3) ) Bei Zahlungen an nahestehende Personen oder in Steuerparadiese 30 % 2) Bei Zahlungen an nahestehende Personen oder in Steuerparadiese 20 % 3) Bei Zahlung an nahest. Personen und Überschreiten Thin-Cap Ratio 31 %

7 Direktgeschäfte mit Chile (3) Rechtliche Grundparameter Exportgarantien des Bundes: Länderrating 2 Geltung des UN-Kaufrechts (seit ) Vertriebsmittler: Vertriebsrecht nur punktuell geregelt (z.b. Ausgleichsanspruch ja!) Alle bekannten Vertriebsformen durch Vertragsgestaltung regelbar Sicherungsrechte: Kein Eigentumsvorbehalt (Registerpfandrecht) Assoziiertes Mitglied des Mercosur ohne Übernahme Außenzoll; allg. Einheitszollsatz: CIF x 6 %; Einfuhrumsatzsteuer 19 % Sehr liberale Außenhandelspolitik, insb. Freihandelsabkommen Seit 2003 Assoziierungsabkommen mit der EU

8 Direktgeschäfte mit Chile (4) Checkliste Geschäftsanbahnung Informationsbeschaffung (Markt, Geschäftspartner) Strukturierung (rechtlich, steuerlich, Zölle, Einfuhrabgaben) Finanzierung (Eigen-/Fremd-, Währung, Förderung, Absicherung) Geschäftsabschluss und - abwicklung Verhandlung (Geschäftsleitung, Vertreter, Berater) Vertragsgestaltung, insb. Vertragssprache/-währung, Rechtswahl (Ursprungs-, Bestimmungsland, UN-Kaufrecht), Forderungsabsicherung (Zahlungsmodus, Sicherungsrechte), Konfliktregelungsmechanismus (Gericht, Schiedsverfahren) Leistungserfüllung, Aus-/ Einfuhrformalitäten, Zölle, Steuern Zahlungsverkehr und formalitäten, Ausfuhrkreditversicherung etc. Forderungsmanagement / Inkasso, Durchsetzung / Vollstreckung

9 Direktgeschäfte mit Chile (5) Electronic Commerce Bisherige Grundprinzipien Leistungserbringung per Internet begründet grundsätzlich keine Betriebsstätte soweit Internetapplikationen etc. lediglich als vorbereitende oder Hilfstätigkeiten zu qualifizieren sind, z.b. Information, Kontaktaufnahme bzw. Kommunikation über Website Vollausgebildeter Internetvertrieb über Internetserver in Chile führt zur Betriebstättenbesteuerung Neuregelungen in Sicht OECD Public Discussion Draft vom BEPS Action 1: Address the Tax Challenges of the Digital Economy Europäische Kommission: Expert Group on the Taxation of the Digital Economy (Kick-off meeting )

10 Investition in Chile (1) - Allgemeine Rahmendaten (1) Grundsätzliche Investitions-, Kapitalimport- und -exportfreiheit Möglichkeit des Abschlusses eines öffentlich rechtlichen Investitionsvertrages mit dem Staat Chile (Decreto Ley - DL 600) Überwachung von Fremdwährungstransaktionen durch die Zentralbank (Banco Central de Chile) Schutz geistigen Eigentums aufgrund Mitgliedschaft in verschiedenen Abkommen. Schutz insbesondere: Urheberrechte (lebenslänglich + 70) Patente (20 Jahre; nicht verlängerbar) Marken (10 Jahre; verlängerbar) Gebrauchs- und Geschmacksmuster (10 Jahre; nicht verlängerbar) Software; Domains (alle zwei bis 10 Jahre zu verlängern)

11 Investition in Chile (2) - Allgemeine Rahmendaten (2) Lizenzverträge: Genehmigung und Registrierung durch Zentralbank Bestehendes Investitionsschutzabkommen mit Chile (insb. Enteignungsschutz, Freiheit der Gewinn- und Kapitalrückführung, Mechanismen zur Konfliktregelung) Anerkennung und Vollstreckung von Schiedssprüchen nach dem sog. New Yorker Übereinkommen Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Gerichtsurteile nur nach nationalen Regelungen (keine Vollstreckung in Vermögenswerte, die in Chile belegen sind!) Legalisation deutscher Urkunden zur Verwendung in Chile mangels Beitritt zum Haager Übereinkommen zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation vom mittels Apostille aufwendig (= chilenisches Konsulat in Deutschland + Ministerio de Relaciones Exteriores)

12 Investition in Chile (3) - Gesellschaftsformen Chilenische Gesellschaftsform = Deutsche Gesellschaftsform Sociedad Anónima (S.A.) Sociedad por Acciones (SpA) Sociedad de Responsabilidad Limitada (S.R.L) Sociedad en Comandita (S.C.) Sociedad Colectiva Comercial (S.C.) Sociedad Colectiva civil (S.C.) Asociación / Cuentas en Participación (Sucursal / Agencia) Aktiengesellschaft (AG) Kleine Aktiengesellschaft (AG) Gesellschaft mit beschränker Haftung (GmbH) Kommanditgesellschaft (KG) Offene Handelsgesellschaft (OHG) Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Stille Gesellschaft (Zweigniederlassung) Beachte: - Erforderlich sind grundsätzlich mindestens zwei Gesellschafter; Ausnahmen: Empresa Individual de Responsabilidad Limitada (E.I.R.L.), Sociedad por Acciones (SpA) - Mindestkapital: grundsätzlich weder bei S.A. noch S.R.L bzw. Niederlassung - Gesellschafterversammlung am Sitz der Gesellschaft (bei Einstimmigkeit unerheblich) - Directores können beliebige Staatsangehörigkeit haben Erwerb: Share deal oder asset deal Aufsicht: - Allgemein: Handelsregister (Registro de Comercio) - Kapitalmarkt: Börsenaufsicht (Superintendencia de Valores y Seguros) - Kartellrecht: Überwachung durch das Tribunal de Defensa de la Libre Competencia

13 Investition in Chile (4) Arbeitsrecht Individuelles Arbeitsrecht Arbeitsvertrag grundsätzlich auch mündlich möglich, jedoch gesetzliche Verpflichtung zur schriftlichen Fixierung innerhalb von zwei Wochen durch Arbeitgeber (AG) und Arbeitnehmer (AN) Bei Unternehmen mit mehr als 25 AN müssen 85 % Chilenen sein (Ausnahmen auf Antrag bei ausländischen Spezialisten) Gesetzlicher Mindestlohn CLP ; Überstundenzuschlag 50 % Pflicht zur Zahlung von Boni an die AN in der Gewinnsituation Höchstarbeitszeit: 45 Stunden pro Woche, 10 pro Tag (Mo Sa) Kündigungsschutzrecht relativ liberal (Kündigungsfristen, Abfindung) Kollektives Arbeitsrecht im Grundsatz ähnlich wie in Deutschland (Tarifautonomie)

14 Investition in Chile (5) Sozialversicherung / Lohnsteuer Sozialversicherungsrecht Beiträge zur Sozialversicherung sind grundsätzlich vom AN allein zu tragen und vom AG lediglich einzubehalten und abzuführen Kombinierter Beitragssatz für Rentenversicherung (oder alternativ: privater Pensionsfonds) / Kranken- / Unfall- und Arbeitslosenversicherung ca. 22 % Lohnsteuerrecht Abzug vom Bruttoentgelt mit Steuersatz progressiv 0 40 % Sonderregelungen für die Besteuerung von Expatriates Bei Aufenthalt bis zu 3 Jahren Besteuerung grundsätzlich nur für in Chile erzielte und aus chilenischen Quellen gezahlte Einkünfte (beschränkte Steuerpflicht) Danach: Besteuerung des Welteinkommens

15 Investition in Chile (6) Aufenthaltsrecht Rechtsgrundlage: Decreto Ley Nº 1094 (Ley de Extranjería) sowie Decreto Supremo Nº 597 (Reglamento de Extranjería) Behörden: Ministerio del Interior / Chilenische Konsulate in Deutschland Zeitlich beschränkter Aufenthalt: nach Ablauf von drei Monaten sind grundsätzlich zwei Visaformen zu unterscheiden: Arbeitsvisum für Tätigkeit bei chilenischem Arbeitgeber: beschränkt auf maximal 2 Jahre, für maximal 2 weitere Jahre verlängerbar. Danach Antrag auf Erteilung unbeschränkter Aufenthaltserlaubnis erforderlich Unternehmer / Freiberufler: Zeitlich beschränkte Aufenthalts-erlaubnis für jeweils 1 Jahr, einmalig um ein weiteres Jahr verlängerbar. Danach: Beantragung zeitlich unbeschränkter Aufenthaltserlaubnis erforderlich Zeitlich unbeschränkte Aufenthaltserlaubnis (insbesondere für Familienangehörige chilenischer Staatsangehöriger)

16 Investition in Chile (7) Steuerliche Rahmendaten (1) Übersicht Ertragsteuern Chile (Impuesto a la Renta) Ltda. / S.A. Betriebsstätte Thesaurierungssatz (Impuesto de la primera categoría) 20 % 20 % Ausschüttungsbelastung (incl. stl. nicht abzf. BA; Impuesto adicional) 35 % 35 % Besteuerungsumfang 1) W Q Quellensteuer auf Dividenden bzw. Gewinntransfer 0 0 Quellensteuer / Abzugsbeschränkungen bei Zahlungen an ausl. Gesellschafter 3) 3) Verlustvortrag (Jahre) Verlustrücktrag (Jahre) Behandlung ausländischer Ertragsteuern 3 ) A -- Gesellschafterfremdfinanzierungsregelungen ("sub-capitalización", safe hafen) 1 : 1 1 : 1 Gruppenbesteuerung / steuerliche Konsolidierung bei Inlandsbeteiligungen -- n/a 4) Sonderregelungen für international tätige Holdinggesellschaften 5) n/a 4) Hinzurechnung sog. passiver Einkünfte nach deutschem Außensteuergesetz ) W = Welteinkommen; Q = Inländische Quellen, z.b. Betriebsstätten, Immobilien etc. 2) vgl. Übersicht auf Folie "Direktgeschäfte (2)" 3) A = Anrechnung ausländischer Ertragssteuern (max. 2 Stufen und 30 %) 4) n/a = nicht anwendbar bzw. einschlägig 5) insb. Sociedad Plataforma de Inversiones ("Plataforma comercial")

17 Investition in Chile (8) Steuerliche Rahmendaten (2) Umsatzsteuer (Impuesto al Valor Agregado - IVA): 19 % Stempelsteuer (Impuesto de Timbres y Estampillas): betroffen sind insb. Darlehen aus dem Ausland unabhängig von ihrer Dokumentation; Steuersätze in Abhängigkeit v. d. Laufzeit: 0,4 % (befr.); 0,166 % (unbefr.) Gewerbekapitalsteuer (Patente Municipal): in Abhängigkeit von der Gemeinde 0,25-0,5 % des Eigenkapitals des Unternehmens Diverse Verbrauchs- und Luxussteuern Erbschaft- und Schenkungssteuer, keine Vermögenssteuer 24 Doppelbesteuerungsabkommen (DBA), nicht mit Deutschland (!) Besonderes Steuerregime für international tätige chilenische Holdingaktiengesellschaften ( Sociedad Plataforma de Inversiones ) Verrechnungspreisregelungen nach OECD Muster (Ley ), inkl. Anwendung des Separate Entity Approach für Betriebstätten ( AOA )

18 Investition in Chile (9) Geplante Steuerreform (Entwurf ) Änderungen der Einkommensteuer und Körperschaftsteuer Abschaffung der Rücklage für reinvestierte Gewinne (Fondo de Utilidades Tributarias - FUT) sukzessive Erhöhung der Unternehmenssteuer (impuesto de la primera categoría) auf 25% in einem Zeitraum von vier Jahren sukzessive Senkung des Spitzensteuersatz natürlicher Personen von 40 % auf 35 % in einem Zeitraum von vier Jahren Schaffung von Anreizen für kleine und mittlere Unternehmen (PYMES) Neuregelung der Größenklassen für die Einordnung als PYME Sofortiger steuerlicher Betriebsausgabenabzug von Investitionen Option von Soll- zur Ist-Besteuerung bei der Umsatzsteuer Einführung allgemeiner Missbrauchsvorschriften gegen steuerliche Gestaltungen durch den Steuerpflichtigen und dessen Berater

19 Investition in Chile (10) Rahmenbedingungen ERNC Regelungen zur Förderung von erneuerbaren Energieträgern (Energías renovables no convencionales - ERNC ) insb. durch die Gesetze Nr vom (Ley General de Servicios Eléctricos) Nr vom (Einführung ERNC und certificados verdes) Nr vom (Regula el pago de las tarifas eléctricas de las generadoras residenciales) Recht auf Einspeisung dezentral erzeugten Stroms in das Netz Ergänzende Durchführungsbestimmungen für die Regelung der Grundlagen der Einspeiseverträge vorgesehen Steuerbefreiung der Einspeisevergütung privater Haushalte (Einkommen- und Umsatzsteuer) Nr von (Propicia la ampliación de la matriz energética, mediante fuentes renovables no convencionales)

20 Resümee und Schlussbemerkung Las leyes son como las salchichas. Mejor no ver cómo fueron hechas (Anónimo) Komplexität und wenig Kontinuität in rechtlicher und steuerlicher Hinsicht, so dass die regelmäßige Information über wichtige neue Entwicklungen erforderlich ist Zentraler Erfolgsfaktor: Ausgewogene Berücksichtigung von operativen, kaufmännischen, rechtlichen und steuerlichen Gesichtspunkten (integrierte Sichtweise) Die vorstehende Präsentation enthält sorgfältig recherchierte allgemeine Informationen, kann eine verantwortliche individuelle Beratung im Einzelfall aber keinesfalls ersetzen. Eine Haftung für Inhalte dieser Präsentation kann daher nicht übernommen werden.

21 Sonntag & Partner - Kanzleiprofil Multidisziplinäres Team deutscher Rechtsanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer mit internationaler Kompetenz und Multi-Family Office Rund 240 Professionals an aktuell vier Standorten (München, Augsburg, Ulm, Frankfurt a.m.) Unabhängiges Mitglied internationaler Netzwerke ohne Bindung an Exklusivitätsvereinbarungen Integrierte und praktikable Konzepte Klare Handlungsempfehlungen Lösungsorientierter Ansatz einschließlich Umsetzung und Implementierung Mehr Info:

22 Sonntag & Partner Renewable Energies Team Konzeption, Strukturierung und Finanzcontrolling von Projekten Maßgeschneiderte Gestaltungen, gegebenenfalls in Zusammenarbeit mit lokalen Spezialisten (Ausland) Wirtschaftlichkeitssimulationen Aufbau Controlling und Reporting Unterstützung Planungsprozess Finanzierungskonzepte Bewertungsfragen (Projekte, Unternehmen, Rechte etc.) Technische, ökonomische, rechtliche und steuerliche Due Diligence GEOTHERMIE SONNE BIOMASSE WIND

23 Sonntag & Partner Spanish Desk Multidisziplinäres Team deutscher Rechtsanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer und spanischsprachiger Muttersprachler Beratung spanischsprachiger Mandanten mit (Wohn-)Sitz bzw. Interessen in Deutschland (inbound consultancy) Beratung deutscher Unternehmen bzw. Privatpersonen mit Interessen in einem der 21 spanischsprachigen Länder (outbound consultancy) Arbeitssprachen: Deutsch, Spanisch und Englisch Koordination aller relevanten Fragestellungen und Aspekte mit internen und externen Spezialisten im In- und Ausland Interkulturelle Kompetenz (Vermeidung von Kommunikations- und Verständnisproblemen) Mehr zum Leistungsangebot:

24 Sonntag & Partner Ihr Ansprechpartner Frank Behrenz, Rechtsanwalt und Steuerberater Erfahrung im Geschäftsverkehr mit spanischsprachigen Ländern mit längeren Projektaufenthalten in Spanien und Lateinamerika seit 1997 Tätigkeitsschwerpunkte Rechtliche und steuerliche Gestaltungsberatung, Strukturierung von internationalen Geschäftsbeziehungen und Projekten, Hotellerie, touristisch genutzte Immobilien, erneuerbare Energien, Koordinator Spanish Desk Mitgliedschaften: Mitglied des Schiedszentrums der AHK Argentinien (CADICAA), Buenos Aires, AHK Chile (CAMCHAL), AHK Spanien (CCAE), Lateinamerikaverein (LAV) IBA International Bar Association, IFA - International Fiscal Association Div. Publikationen, u.a. Kommentierung der Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland - Uruguay (März 2013) und Deutschland Spanien (April 2014) in Wassermeyer: DBA - Doppelbesteuerung, Beck Verlag Mitherausgeber und -autor der Publikation Behrenz/Frühbeck/Jarfe, Investitionsund Steuerstandort Spanien, Beck Verlag, 2012 Arbeitssprachen: Deutsch, Englisch, Spanisch

25 Noch Fragen? - Por cualquier pregunta estoy a su disposición... VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT Muchas gracias por su atención Frank Behrenz Rechtsanwalt Steuerberater Tel: +49 (0)

Anlage Profil Frank Behrenz Präsentationen und Publikationen (Stand: Juli 2015)

Anlage Profil Frank Behrenz Präsentationen und Publikationen (Stand: Juli 2015) Frank Behrenz Partner der Kanzlei Qualifikation Rechtsanwalt und Steuerberater Studium an LMU München (Erstes juristisches Staatsexamen 1987, Zweites juristisches Staatsexamen 1990); Zulassung als Rechtsanwalt

Mehr

Rechtliche und steuerliche Aspekte der Beteiligung deutscher Unternehmen an Projekten im Bereich Erneuerbare Energien in Argentinien

Rechtliche und steuerliche Aspekte der Beteiligung deutscher Unternehmen an Projekten im Bereich Erneuerbare Energien in Argentinien Auditors Tax consultants Attorneys Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Elektrastrasse 6 81925 München Tel.: 089 2554434-0 Fax: 089 2554434-9 Schertlinstrasse 23 86159 Augsburg Tel.: 0821 57058-0

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationales Steuerrecht

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationales Steuerrecht Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Internationales Steuerrecht Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschafts-prüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Serbien. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems. Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen

Serbien. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems. Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Dinar (pl. Dinara) = 100 Para (ISO-Code: RSD) Landeswährung Mattig Management

Mehr

Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Direktgeschäfte mit und Direktinvestitionen in Argentinien

Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Direktgeschäfte mit und Direktinvestitionen in Argentinien Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Direktgeschäfte mit und Direktinvestitionen in Argentinien Baden-Württemberg International Geschäftschancen

Mehr

Vorwort... V Danksagung... VI Die Autoren... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Einleitung... XVII

Vorwort... V Danksagung... VI Die Autoren... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Einleitung... XVII IX Vorwort... V Danksagung... VI Die Autoren... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Einleitung... XVII 1. Teil: Markteintritt.... 1 1 Neugründung (Betriebsstätte, Zweigniederlassung)... 3 1.1 Eigenständige

Mehr

Handelsgesellschaft in Liechtenstein

Handelsgesellschaft in Liechtenstein Handelsgesellschaft in Liechtenstein I. Begriff der Handelsgesellschaft in Liechtenstein 1. Gesellschaften mit Persönlichkeit (juristische Personen) 2. Gesellschaften ohne Persönlichkeit II. Gründung einer

Mehr

Montenegro. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems

Montenegro. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Euro (pl.: Euro) = 100 Cent (ISO-Code: EUR) Landeswährung Mattig Management

Mehr

Immaterielle Wirtschaftsgüter (IP) Liechtenstein

Immaterielle Wirtschaftsgüter (IP) Liechtenstein Immaterielle Wirtschaftsgüter (IP) Liechtenstein I. Steuerregime in Liechtenstein (IP-Box) II. Immaterielle Wirtschaftgüter (IP) in Liechtenstein III. IP-Gesellschaft in Liechtenstein IV. Vorteile einer

Mehr

Aktuelle steuerrechtliche Fragen im Verhältnis Deutschland - Argentinien

Aktuelle steuerrechtliche Fragen im Verhältnis Deutschland - Argentinien Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Aktuelle steuerrechtliche Fragen im Verhältnis Deutschland - Argentinien Argentinisch - Deutsche Juristenvereinigung, Mitgliederversammlung Hamburg Donnerstag,

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

Bulgarien Grundzüge des Rechtssystems Landeswährung Mattig Management Partners

Bulgarien Grundzüge des Rechtssystems Landeswährung Mattig Management Partners Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Lew (pl.: Lewa) = 100 Stotinki (ISO-Code: BGN) Landeswährung Mattig Management

Mehr

Griechenland. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems

Griechenland. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Euro (pl.: Euro) = 100 Cent (ISO-Code: EUR) Landeswährung Mattig Management

Mehr

Unternehmerisches Engagement in Brasilien Rechtlicher Rahmen und Fallstricke Dr. Marcus Felsner Essen, 28. Januar 2014

Unternehmerisches Engagement in Brasilien Rechtlicher Rahmen und Fallstricke Dr. Marcus Felsner Essen, 28. Januar 2014 Unternehmerisches Engagement in Brasilien Rechtlicher Rahmen und Fallstricke Dr. Marcus Felsner Essen, 28. Januar 2014 www.export-erneuerbare.de Markteintritt Brasilien Alternativen Export nach Brasilien

Mehr

Technologie- und Medienunternehmen im internationalen Rechtsverkehr. Internationales Gesellschaftsrecht

Technologie- und Medienunternehmen im internationalen Rechtsverkehr. Internationales Gesellschaftsrecht Technologie- und Medienunternehmen im internationalen Rechtsverkehr Internationales Gesellschaftsrecht Verträge Projekte, Software, Lizenzen, AGB Verbände Wissenschaftl. publizistische T. Technologieund

Mehr

Grundlagen des belgischen Steuerrechts Frankfurt, 20 Februar 2013

Grundlagen des belgischen Steuerrechts Frankfurt, 20 Februar 2013 www.pwc.com Grundlagen des belgischen Steuerrechts Frankfurt, Hugo Verbist Director Steuerberatung Agenda 1. Körperschaftsteuer: allgemeine Prinzipien 2. Fiktiver Zinsabzug 3. Steuerabzug für Patenterträge

Mehr

Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht

Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht Am Cham Germany Dienstag, 10. Mai 2011, 14:00 Uhr JörgKemkes, Geschäftsführer, BridgehouseTax, München- Atlanta 2 Übersicht Auslandsinvestments/ Überblick

Mehr

Kroatien. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems. Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen

Kroatien. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems. Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Kuna (pl.: Kuna) = 100 Lipa (ISO-Code: HRK) Landeswährung Mattig Management

Mehr

Dr. Thomas Mundry, Rechtsanwalt

Dr. Thomas Mundry, Rechtsanwalt Seminar des Komitees für Rechtsfragen AHK Russland: Strukturierung von Joint Ventures Dr. Thomas Mundry, Rechtsanwalt Russische Joint-Venture-Gesellschaft + Gesellschaftstyp OOO ZAO + Nachteile Schwierigkeiten

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 18. September 2013 DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) HI1943541 Kurzbeschreibung HI1943541.1 Systematische Übersicht über

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftsaktivitäten in Ägypten, Algerien, Marokko

Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftsaktivitäten in Ägypten, Algerien, Marokko Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftsaktivitäten in Ägypten, Algerien, Marokko RA Wolf R. Schwippert Berlin, 28. Mai 2014 Ägypten Unabhängigkeit 1946 Republik Verfassung 2014 Algerien Gründung /Unabhängigkeit

Mehr

Private Vermögensverwaltungsgesellschaft

Private Vermögensverwaltungsgesellschaft Private Vermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) Luxemburg I. Begriff der privaten Vermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) II. Juristische Struktur der privaten Vermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) 1. Rechtsform

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Firmengründung in Österreich. Tax l Accounting l Audit l Advisory

Firmengründung in Österreich. Tax l Accounting l Audit l Advisory Tax l Accounting l Audit l Advisory Firmengründung in Österreich Bei der Errichtung einer Holdinggesellschaft sind Überlegungen in Zusammenhang mit Besteuerung von Gewinnausschüttungen und Veräußerungsgewinnen

Mehr

Slowakei. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems. Gesellschaftsrecht Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen

Slowakei. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems. Gesellschaftsrecht Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Gesellschaftsrecht Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Euro = 100 Cents (ISO-Code: EUR) Landeswährung Mattig Management Partners

Mehr

Unternehmensformen für Existenzgründer unter wirtschaftlichen und steuerlichen Gesichtspunkten

Unternehmensformen für Existenzgründer unter wirtschaftlichen und steuerlichen Gesichtspunkten Unternehmensformen für Existenzgründer unter wirtschaftlichen und steuerlichen Gesichtspunkten Reutlingen, 13.03.2015 Oliver Rupp, Steuerberater Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Rechtsberatung Unternehmensberatung

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

Firmengründung in Deutschland für Schweizer Unternehmen

Firmengründung in Deutschland für Schweizer Unternehmen Referent: Dipl. Finanzwirt (FH) Roland Wetzel Vereid. Buchprüfer, Steuerberater Geschäftsführer I.N.T. Treuhand GmbH I.N.T. Treuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft Wiesentalstrasse 74a 79539 Lörrach

Mehr

Holding in Liechtenstein

Holding in Liechtenstein I. Begriff der Holding II. Holdinggesellschaft in Liechtenstein III. Formen von Holdinggesellschaften 1. Operative Holding bzw. Stammhauskonzern 2. Management-Holding bzw. Strategie-Holding 3. Finanzholding

Mehr

Steuerliche Aspekte bei Joint Venture. Deutsch-Russische Auslandshandelskammer Rechtskomitee Valeria Khmelevskaya Baker & McKenzie Moskau, 21.

Steuerliche Aspekte bei Joint Venture. Deutsch-Russische Auslandshandelskammer Rechtskomitee Valeria Khmelevskaya Baker & McKenzie Moskau, 21. Steuerliche Aspekte bei Joint Venture Deutsch-Russische Auslandshandelskammer Rechtskomitee Valeria Khmelevskaya Baker & McKenzie Moskau, 21.Mai2009 Inhalt Besteuerung einer russischen Gesellschaft Finanzierung

Mehr

Im Deutsch-Indischen Doppelbesteuerungsabkommen ist der Höchstsatz für die Quellensteuer festgelegt. Der Abzug der Quellensteuer liegt bei:

Im Deutsch-Indischen Doppelbesteuerungsabkommen ist der Höchstsatz für die Quellensteuer festgelegt. Der Abzug der Quellensteuer liegt bei: STEUERN IN INDIEN QUELLENSTEUER (TDS) UND PERMANENT ACCOUNT NUMBER (PAN) Was ist die indische Quellensteuer und wann wird sie erhoben? Für nach Indien in Rechnung gestellte Dienstleistungen, Zinsen sowie

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen

Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen TAX STEUER IMPUESTO IMPOT IMPOSTA Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen Impressum Herausgeber: F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und

Mehr

Inhalt I. STEUERRECHT

Inhalt I. STEUERRECHT Inhalt I. STEUERRECHT 1. Das deutsche und das spanische Steuersystem 1 2. Die steuerlichen Pflichten von deutschen Residenten und Nichtresidenten 1 3. Der Steuervertreter oder Representante Fiscal 3 4.

Mehr

RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT GMBH. Standort Österreich: Steuerliche und andere Anreize für Unternehmen und Privatpersonen

RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT GMBH. Standort Österreich: Steuerliche und andere Anreize für Unternehmen und Privatpersonen RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT GMBH Standort Österreich: Steuerliche und andere Anreize für Unternehmen und Privatpersonen RA/StB Dr. Martin Lohse, Partner, und RA/StB Dr. Jochen

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) Abkommen Fundstelle BStBl I Inkrafttreten BStBl I mit vom Jg. Seite Jg. Seite Italien 8.0.989 990 96 99 7 Besonderheiten: keine Geltungszeiträume

Mehr

Expatriates und unselbständig Beschäftigte. RA Dr. CIPRIAN PĂUN LL.M Münster

Expatriates und unselbständig Beschäftigte. RA Dr. CIPRIAN PĂUN LL.M Münster Expatriates und unselbständig Beschäftigte RA Der Unterschied zwischen unselbständig Beschäftigten und Expatriates unselbständig Beschäftigte Personen, die in einem Dienstverhältnis stehen Expatriates

Mehr

Immobiliengesellschaft Luxemburg

Immobiliengesellschaft Luxemburg Immobiliengesellschaft Luxemburg I. Begriff der Immobiliengesellschaft 1. Rechtsform 2. Gründung II. Steuerliche Aspekte 1. Besteuerung der Erträge aus Immobilienveräußerungen 2. Besteuerung von Anteilveräußerungsgewinnen

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius

Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius Thema des Vortrags Freier Arbeitsmarkt in Deutschland neue Möglichkeiten für die litauischen Exporteure Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

RECHTLICHE UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN IN KROATIEN

RECHTLICHE UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN IN KROATIEN Schön Mikulic Rechtsanwälte, Cuvilliésstraße 14, 81679 München, www.eu-law.biz RECHTLICHE UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN IN KROATIEN - E I N I N V E S T I T I O N S L E I T F A D E N - ALLGEMEINES Kroatien

Mehr

Int. Steuerrecht D-CH. Internationales Steuerrecht D-CH. Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde. anhand ausgesuchter cross-border-strukturen

Int. Steuerrecht D-CH. Internationales Steuerrecht D-CH. Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde. anhand ausgesuchter cross-border-strukturen Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde Internationales Steuerrecht D-CH anhand ausgesuchter cross-border-strukturen Rechtsanwalt Rüdiger Bock LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht Wagner & Joos

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Immobilien Real Estate

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Immobilien Real Estate Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Immobilien Real Estate Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

Pape & Co. Existenz 07 Selbstständig werden selbstständig bleiben

Pape & Co. Existenz 07 Selbstständig werden selbstständig bleiben Pape & Co. Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Existenz 07 Selbstständig werden selbstständig bleiben Landratsamt Traunstein 15. September 2007 Mit welchen Steuern muss der Gründer rechnen? Pape & Co. Wirtschaftsberatung

Mehr

Grunderwerbsteuer: Minimierungs- und Vermeidungsstrategien bei Kauf, Verkauf und Umstrukturierung von Unternehmen

Grunderwerbsteuer: Minimierungs- und Vermeidungsstrategien bei Kauf, Verkauf und Umstrukturierung von Unternehmen Aufstellung Themen Diplom-, Master- und Bachelorarbeiten Diplomarbeiten Zeitraum Thema WS 2003/2004 Grunderwerbsteuer: Minimierungs- und Vermeidungsstrategien bei Kauf, Verkauf und Umstrukturierung von

Mehr

Investments in Österreich

Investments in Österreich Investments in Österreich Lucie Vorlíčková, LL.M. Andreas Sauer, MAG Prag, am 15.3.2011 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der

Mehr

Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau,

Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau, Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau, 25.November 2015 Agenda Übersicht internationale Steuerkonzepte

Mehr

3. Besonderheiten bei Kauf und Verkauf mittels Gesellschaften

3. Besonderheiten bei Kauf und Verkauf mittels Gesellschaften Besonderheiten bei Kauf und Verkauf mittels Gesellschaften 187 3. Besonderheiten bei Kauf und Verkauf mittels Gesellschaften 3.1. Die S.L. und ihre Steuern Zahlreiche Immobilien in Spanien werden mittels

Mehr

Rumänien. Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen

Rumänien. Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen Seminarreihe GO EAST Rumänien Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen 16. Oktober 2008 Oliver Quentin, RöverBrönner KG, Berlin Rechtsanwalt 2008 RöverBrönner KG 1 Rechtliche Rahmenbedingungen Steuerliche

Mehr

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de Steuerrecht für Existenzgründungen Wer wir sind eine hochqualifizierte Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit mehr als 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim Weinheims erster

Mehr

Fall 36 a)/ b)/ c) BRD. Holland

Fall 36 a)/ b)/ c) BRD. Holland Fall 36 a)/ b)/ c) A-AG a) Die A-AG ist seit 1988 mit 15 % an der B-N.V. in den Niederlanden beteiligt, die umfangreiche Lizenzen verwaltet und Lizenzeinnahmen erzielt. In 2013 verkauft die A-AG ihre Beteiligung

Mehr

Rechtsformen internationaler Unternehmen

Rechtsformen internationaler Unternehmen Argentinien Sociedad de responsabilidad limitada Sociedad Anonima Sociedad en commandita par acciones aa Sociedad en commandita Sociedad colectiva Sociedad cooperativa Sociedad accidentale o en participacion

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Unternehmen in Mexiko. Lic. Rupert Hüttler Juni 2010

Rechtliche Rahmenbedingungen für Unternehmen in Mexiko. Lic. Rupert Hüttler Juni 2010 Rechtliche Rahmenbedingungen für Unternehmen in Mexiko Lic. Rupert Hüttler Juni 2010 Wandel von einer restriktiven zu einer liberalen Wirtschaftspolitik Marktöffnung und marktwirtschaftliche Reformprozesse

Mehr

Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick

Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick Investitionskonferenz Recht in Russland 2012 Patrick Pohlit, Alexander Yudovich Berlin, 11. Oktober 2012 Rödl & Partner 27.09.2011 Erfolg

Mehr

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri IMMER NOCH OHNE DBA Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri Vor und nach der Kündigung Ausgewählte Problemkreise Zinsen Das DBA (1975) sah für Brasilien

Mehr

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung 5. INTERNATIONALER DEUTSCHER STEUERBERATERKONGRESS ITALIEN 2010 Fallstudie zur steuerlichen Optimierung Dr. Robert Frei Mayr Fort Frei Mailand Zivilrechtliche Aspekte Zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit

Mehr

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Dr. Mary Lachmann, LL.M. Rechtsanwältin Relevante Steuern für Gründer 04.09.2012 2 Gliederung A. Besteuerungsgrundsätze B. Einkommensteuer C. Körperschaftsteuer D. Gewerbesteuer

Mehr

Hightech-Starter Lounge

Hightech-Starter Lounge Gesellschaftsformen Spezialthema Holding Hightech-Starter Lounge 1 Leistungsangebot Unternehmensplanung Implementierung Rechnungswesen Steuerliche Strukturierung Steuerplanung Transaktionsberatung Transaktionsbegleitung

Mehr

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer Eva Engelken Der Rechtsratgeber für Existenzgründer So bleibt Ihr Unternehmen auf der sicheren Seite Die häufigsten juristischen Probleme Mit Checklisten und weiterführenden Adressen REDLINE VERLAG Anmerkung

Mehr

WTS Immobilien Summit Gewerbesteuerliche Chancen und Fallstricke sowie Besonderheiten bei Inbound Investitionen

WTS Immobilien Summit Gewerbesteuerliche Chancen und Fallstricke sowie Besonderheiten bei Inbound Investitionen WTS Immobilien Summit Gewerbesteuerliche Chancen und Fallstricke sowie Besonderheiten bei Inbound Investitionen Agenda Gewerbesteuerliche Rahmenbedingungen - Gewerbesteuersatz - Hinzurechnungstatbestände

Mehr

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wer wir sind eine hochqualifizierte StB- und WP-Kanzlei mit 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim seit 2008: Weinheims

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 Referent Heiko Geiger Dipl.-Bw. (BA) Steuerberater 1 Es bliebe auch im Rahmen des gesetzgeberischen Einschätzungsspielraums, wenn der Gesetzgeber alle Kapitaleinkünfte an der Quelle

Mehr

14. Oktober 2015 Dubai / AHK 09:00 Uhr 14. Oktober 2015 Abu Dhabi / AHK 16:00Uhr. Christian Winterhalter

14. Oktober 2015 Dubai / AHK 09:00 Uhr 14. Oktober 2015 Abu Dhabi / AHK 16:00Uhr. Christian Winterhalter 14. Oktober 2015 Dubai / AHK 09:00 Uhr 14. Oktober 2015 Abu Dhabi / AHK 16:00Uhr Das aktuelle Doppelbesteuerungsrecht: Wie vermeide ich Probleme beim Wegzug? Vermeidung Steuerpflicht in D während Aufenthalt

Mehr

Grundstruktur der Einkommensteuer

Grundstruktur der Einkommensteuer ESt / Grundlage der Einkommensteuer 1 Grundstruktur der Einkommensteuer A Wesen und Umfang der Einkommensteuer 1 Einordnung der Einkommensteuer 1A01 1A02 1A03 1A04 1A05 1A06 1A07 1A08 1A09 Die Einkommensteuer

Mehr

Köln, 16.09.2015 Roland Falder Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Köln, 16.09.2015 Roland Falder Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Zukunft Personal Zukunftsmärkte in Asien Entsendung nach China und Südostasien als Beispiel für neue Herausforderungen der Personalarbeit Köln, 16.09.2015 Roland Falder Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

Chile und Brasilien - Dynamisches Wachstum als Marktchance für deutsche Unternehmen

Chile und Brasilien - Dynamisches Wachstum als Marktchance für deutsche Unternehmen Chile und Brasilien - Dynamisches Wachstum als Marktchance für deutsche Unternehmen 12. April 2005 Universität zu Köln Rahmenbedingungen für den Rechtsverkehr zwischen Deutschland und Brasilien EINLEITUNG

Mehr

Übersicht Holding-Standorte Österreich - Deutschland - Schweiz

Übersicht Holding-Standorte Österreich - Deutschland - Schweiz 1. Rahmenbedingungen Steuersatz Körperschaftsteuer 25% Körperschaftsteuer (inkl. Solidaritätszuschlag) u.gewerbesteuer ca. 30% Kantonal: Kapital 0,01% mind. CHF 100 x Steuerfuss d. Gde; Gewinnsteuer: Keine,

Mehr

Global Expatriate Services

Global Expatriate Services Global Expatriate Services Kontakte... Heidi Mennen Thomas-Wimmer-Ring 1-3 80539 München Tel. +49 (0) 89-286 46-126 Fax +49 (0) 89-286 46-110 heidi.mennen@wts.de Dirk Keppler Peter-Müller-Straße 18 40468

Mehr

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer Eva Engelken Der Rechtsratgeber für Existenzgründer So bleibt Ihr Unternehmen auf der sicheren Seite Die häufigsten juristischen Probleme Mit Checklisten und weiterführenden Adressen Anmerkung.........................................

Mehr

Betreuung von Unternehmervermögen. März 2013. F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Betreuung von Unternehmervermögen. März 2013. F r a n k f u r t S c h o o l. d e Betreuung von Unternehmervermögen März 2013 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda 1.) Betreuung von Unternehmervermögen und Vermögensnachfolge 2.) Ertragsbesteuerung von Unternehmervermögen 3.) Finanzprodukte

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

Einzelunternehmen, UG oder besser GmbH? Eine Entscheidungshilfe für die richtige Rechtsform.

Einzelunternehmen, UG oder besser GmbH? Eine Entscheidungshilfe für die richtige Rechtsform. Einzelunternehmen, UG oder besser GmbH? Eine Entscheidungshilfe für die richtige Rechtsform. Dipl.-Kfm. Dr. Stephan Knabe Steuerberater, Wirtschaftsprüfer Alexandra Flieger Rechtsanwältin Inhalt 1. Grundüberlegungen

Mehr

Brix + Partners LLC U.S. STEUERBERATUNG

Brix + Partners LLC U.S. STEUERBERATUNG 2013 U.S. Tax Reference Wichtige Abgabetermine Termin Steuerpflichtiger Form Beschreibung 31. Januar 2013 Alle Unternehmen 1099 Kontrollmitteilung an den Empfänger über bestimmte in 2012 geleistete Zahlungen.

Mehr

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China 4. Juni 2014 PwC Tax & Legal WebEx Meeting PwC Team StB Dr. Huili Wang Tax Partnerin, München Phone: +49 89 5790-6214 Mobile: +49 151 12553175

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

Betriebsstätten in Russland Probleme aufgrund der neuen Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung

Betriebsstätten in Russland Probleme aufgrund der neuen Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung Betriebsstätten in Russland Probleme aufgrund der neuen Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung in Deutschland Andres Bitzi Director - Partner CFO-Konferenz des Komitees für Steuern, Rechnungslegung

Mehr

Immobilien in Spanien Erben und Vererben

Immobilien in Spanien Erben und Vererben Immobilien in Spanien Erben und Vererben Rechtsanwalt / Abogado Dr. Thomas Rinne Cámara Oficial Española de Comercio Alemana Amtliche Spanische Handelskammer für Deutschland Frankfurt am Main, am 25. November

Mehr

Bürgerenergieprojekte und ihre Handhabung im

Bürgerenergieprojekte und ihre Handhabung im für Bürgerenergieprojekte und ihre Handhabung im Regionalentwicklungskontext Workshop der DVS und der LAG Göttinger Land am 29./30.11.2011 in Göttingen Dipl. Kfm. Jürgen Kohne-Jepsen Wirtschaftsprüfer,

Mehr

Vermögensverwaltungsgesellschaft

Vermögensverwaltungsgesellschaft Vermögensverwaltungsgesellschaft in Liechtenstein I. Dienstleistungen der Vermögensverwaltungsgesellschaft II. Verhaltensregeln für die Vermögensverwaltungsgesellschaft III. Kundenklassifizierung bei der

Mehr

selbstgenutzter Immobilien in Spanien

selbstgenutzter Immobilien in Spanien Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Besteuerung selbstgenutzter Immobilien in Spanien Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Wir fühlen uns nicht nur verantwortlich

Mehr

Geothermie in der Türkei. Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian Rumpf 01.10.2015

Geothermie in der Türkei. Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian Rumpf 01.10.2015 Geothermie in der Türkei Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian Rumpf 2 Wir über uns Seit 25 Jahren auf die deutsch-türkischen Geschäfts- und Rechtsbeziehungen spezialisiert. Know-how zum türkischen Recht am

Mehr

Paraguay Rechtliche Rahmenbedingungen

Paraguay Rechtliche Rahmenbedingungen Paraguay Rechtliche Rahmenbedingungen Stand 2008 Niederlassungsrecht: Aufenthalt und Einwanderung: Für einen Aufenthalt bis zu drei Monaten benötigen Deutsche kein besonderes Visum. Bei der Einreise ist

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Einladung zur Veranstaltung Argentinien, Kolumbien und Venezuela: Attraktive Märkte für deutsche Unternehmen am 14. Mai 2012 in Kassel

Einladung zur Veranstaltung Argentinien, Kolumbien und Venezuela: Attraktive Märkte für deutsche Unternehmen am 14. Mai 2012 in Kassel Ihr Ansprechpartner: An die Geschäftsleitung der am Auslands- Tel. 0561 7891-280 geschäft interessierten Unternehmen Fax 0561 7891-290 Seiten 3 Kassel, 2012-04-03 Einladung zur Veranstaltung Argentinien,

Mehr

Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren

Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren Dr. Huili Wang, Steuerberaterin PwC Agenda 1. Grundlagen und Leitprinzipien der Steuerreform 2. Weitreichende

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Willkommen bei Sonntag Partner. Wir laden Sie auf den folgenden Seiten herzlich zu einem kleinen Rundgang durch unsere Kanzlei ein. Was Sie bei uns erwartet?

Mehr

Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung-

Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung- Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung- 2. Auflage 2013 von Rainer Burkardt Burkardt & Partner Rechtsanwälte Room 2507, 25F, Bund Center 222 Yanan Dong Lu Shanghai 200002 M +86

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Das Abkommen ist am 6. April 1985 in Kraft getreten. Persönlicher Anwendungsbereich des Abkommens Das Abkommen gilt für (natürliche und juristische) Personen,

Mehr

6. Was ist mit der Sozialversicherung 7. Beteiligung und Verkauf. 8. Kosten und Steuern

6. Was ist mit der Sozialversicherung 7. Beteiligung und Verkauf. 8. Kosten und Steuern Unternehmensformen 1. Haftungsbeschränkung 2. Unternehmensformen mit Haftungsbeschränkung 3. Unternehmensformen ohne Haftungsbeschränkung 4. Möglichkeiten für Einzelpersonen 5. Möglichkeiten für mehr als

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr