Sonderausgabe: German Desk

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sonderausgabe: German Desk"

Transkript

1 Tax Alert Sonderausgabe: German Desk DAS NEUE DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN MIT DEN USA Sehr geehrte Damen und Herren, am 13. Februar 2013 wurde in Warschau zwischen der Republik Polen und den Vereinigten Staaten das Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerumgehung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen (im Weiteren: das Neue Abkommen) unterschrieben. Zum Inkrafttreten verlangt noch das Abkommen die Annahme der Ratifikationsurkunden der Unterzeichnerstaaten. Wie der Finanzminister Maciej Grabowski betont hat, das neue Steuerabkommen soll ab dem 1. Januar 2014 rechtswirksam sein. Das Neue Abkommen hat das Abkommen zwischen der Regierung der Volksrepublik Polen und der Regierung der Vereinigten Staaten zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerumgehung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen vom 8. Oktober 1974 (im Weiteren: das Alte Abkommen), das ein der ältesten polnischen Abkommen über die Doppelbesteuerung ist, zu ersetzen. In der Praxis bedeutet dies eine Reihe von Änderungen, die die polnisch-amerikanischen Wirtschaftsverhältnisse beeinflussen. In der vorliegenden Bearbeitung werden die wichtigsten durch das Neue Abkommen eingeführten Änderungen besprochen, u.a. Änderungen der Steuersätze von passiven Einkünften (Zinsen, Dividenden), Einführung der Immobilienklausel, der Klausel über den vollständigen Auskunftsaustausch und über die eingeschränkten Vorteile, Erweiterung des Begriffs Betriebsstätte, Regelung der Frage der Ruhegehälter oder Einführung des Begriffs sonstige Erträge. Die überwiegende Mehrheit der Änderungen ist mit dem Bedürfnis verknüpft, den überholten Vertrag zu aktualisieren, ein Teil der Änderungen weicht jedoch vom Inhalt der durch Polen in letzten Jahren mit anderen Ländern abgeschlossenen Steuerverträge ab. Dividenden, Zinsen, Lizenzgebühren Im Falle der sog. passiven Einkünfte setzt das Neue Abkommen die Beschränkung der Anwendung der Vorzugssätze ausschließlich auf die Zahlungen für einen befugten Empfänger voraus, der ein tatsächlicher Empfänger der Forderungen ist (Beneficial-Owner-Klausel). Eine solche Lösung bewirkt Ausschluss der Anwendung der vorteilhaften, im Steuervertrag bestimmten Sätze, falls man die Struktur mit einer Vermittlungsgesellschaft angewendet hat, die im Land mit günstigen Abkommen über die Doppelbesteuerung mit Land des Leistenden und des tatsächlichen Empfängers lokalisiert ist. Was die Besteuerungsart der Dividenden anbetrifft, bleiben ohne Änderungen die Sätze der im Alten Abkommen bestimmten Steuer. Sollte eine Dividende für die Gesellschaft, die direkt mindestens 10% der Stimme an der die Dividende auszahlenden Gesellschaft besitzt, ausgezahlt werden, so beträgt die Steuer 5% des Brutto-Dividendenbetrags. In sonstigen Fällen beläuft sich die Steuer auf 15% des Brutto-Dividendenbetrags. Das Abkommen schlisst vom Recht zur Nutzung des ermäßigten Steuersatzes amerikanische Fonds U. S. Regulated Investment Company (RIC) und U. S. Real Estate Investment Trust (REIT) sowie polnische Gesellschaften, die durch beide Statten den o.e. Fonds als ähnlich anerkannt wurden, aus.

2 Der Besteuerung wird hingegen nicht die Ausschüttung der Dividende für den Pensionsfonds in dem seine geschäftliche oder wirtschaftliche Tätigkeit nicht umfassenden Bereich unterliegen. Im Neuen Abkommen wurde ebenfalls der Begriff Dividende definiert. Als Dividende gelten Einkünfte aus Anteilen (Aktien) oder anderen Genussrechten, ausgenommen Forderungen. Es wird gleichzeitig angenommen, dass als Dividende auch andere Einkünfte gelten, die im Land der die Dividende auszahlenden Person als Einkünfte aus Anteilen (Aktien) gelten. Eine solche Bestimmung des Begriffs ist ein allgemeiner Ansatz, der bei Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung, deren Partei Polen ist, angewendet wird. Das Alte Abkommen setzte keine Besteuerung der Zinsen von geliehenen Kapitalen voraus. Im Neuen Abkommen sind die Zinsen mit der Steuer i.h.v. 5 % des Bruttobetrags dieser Zinsen belegt. Das neue Abkommen setzt auch eine Reihe von Ausschlüssen voraus. Der Quellensteuer werden nicht Darlehen unterworfen, die für den oder durch den Staat, dessen Satzungsorgan, territoriale Körperschaft, Gebietshoheit, Zentralbank (sog. Regierungs- Staatseinrichtungen) gewährt werden. Im Falle von Zinsen, deren Höhe von der Höhe der Einkünfte, des Umsatzes, des Einkommens, des Gewinns oder anderer Zahlungsströme des Schuldners (oder einer verbundenen Person), der Änderung des Gutwertes des Schuldners, der Dividende, der Auszahlung aus der Personengesellschaft oder von einer ähnlichen durch den Schuldner vorgenommenen Zahlung abhängig ist, wird 15% Steuersatz die Anwendung finden. Im Neuen Abkommen wurde es eindeutig darauf hingewiesen, dass als Zinseinkünfte keine Einkünfte aus gewährten Lieferantenkrediten gelten. Gesenkt wird auch der Steuersatz bei Lizenzgebühren. Der Satz soll 5% des Bruttobetrags der Lizenzgebühren betragen, während er derzeit sich auf 10% dieses Betrags beläuft. Erweitert wird hingegen die Definition der Lizenzgebühren. Als Lizenzgebühren gelten jetzt Vergütungen, die für die Benutzung oder für das Recht auf Benutzung von Urheberrechten an literarischen, künstlerischen, wissenschaftlichen oder anderen Werken (einschließlich kinematographischer Filme sowie Filme und Bänder, die im Radio oder Fernsehen übertragen werden), von Patenten, Warenzeichen, Mustern, Modellen, Plänen, geheimen Technologien oder Produktionsprozessen oder für die Mitteilungen gewerblicher, kaufmännischer oder wissenschaftlicher Erfahrungen ( ) und für die Benutzung oder das Recht aus Benutzung gewerblicher, kaufmännischer oder wissenschaftlicher Ausrüstungen gezahlt werden. Als Lizenzgebühren werden auch Gewinne aus Eigentumsübertragung an o.e. Urheberrechten (unter Ausschluss der gewerblichen, kaufmännischen oder wissenschaftlichen Ausrüstungen) betrachtet, im Bereich, in welchem der Gewinn von der Produktivität, Nutzung oder Verwaltung des Eigentums abhängig wird. Im Neuen Abkommen wird man als Lizenzgebühr wahrscheinlich Zahlungen aus Nutzung von Computerprogrammen anerkennen können (als Zahlungen aus Nutzung eines anderen Urheberrechts), obwohl dieser Begriff direkt im Inhalt des Abkommens nicht erschienen ist. In die Definition der Lizenzgebühren wurden Zahlungen aus Nutzung der gewerblichen, kaufmännischen oder wissenschaftlichen Ausrüstungen einbezogen. Das Alte Abkommen hat die Zahlung aus deren Nutzung als Lizenzgebühr nicht angesehen. Eine solche Definition der Lizenzgebühren kann gewisse steuerliche Probleme im Bereich der Anerkennung einer angegebenen Maschine als eine gewerbliche oder nicht gewerbliche Ausrüstung bewirken. Betriebsstätte Aufgrund des Neuen Abkommens wird als Betriebsstätte eine feste Geschäftseinrichtung betrachtet, durch die vollständig oder teilweise die Geschäftstätigkeit des Unternehmens ausgeübt wird. Überdies, aufgrund der neuen Vorschriften wurde der Sitz der Geschäftsleitung als eine der Geschäftseinrichtungen anerkannt, die die Entstehung der Betriebsstätte besonders konstituiert. Als Betriebsstätte werden Baustellen, Entwicklungs-, Montage- und Installationsarbeiten anerkannt, wenn diese länger als 12 Monate dauern. Das Alte Abkommen hat in einem solchen Fall die Entstehung der Betriebsstätte erst nach Ablauf von 18 Monaten vorgesehen. Außerdem wurde es darauf verzichtet, die Kosten der allgemeinen Verwaltung, die bei der Muttergesellschaft der Betriebsstätte (am Sitz) anfallen, als eine besondere Art

3 von Kosten in Zusammenhang mit der Funktionsweise der Betriebsstätte zu unterscheiden. Zur Anerkennung einer gegebenen Art von Kosten als die in Zusammenhang mit der Funktionsweise der Betriebsstätte stehenden Kosten verlangt der Vertrag deren angemessener Dokumentierung, demgemäß werden die o.g. Kosten weiterhin der Betriebsstätte zugeschrieben können. Immobilienklausel Das neue Abkommen führt ebenfalls die sog. Immobilienklausel ein. Die Klausel rückt darauf zurück, dass die Einkünfte aus Veräußerung der Immobilie im Land, in dem sich die Immobilie befindet, besteuert werden dürfen. Zusätzlich, auch die durch eine in den USA ansässige Person erzielten Gewinne aus Verkauf von Anteilen (Aktien), deren Wert in mehr als 50% direkt oder indirekt aus unbeweglichem Vermögen in Polen kommt, dürfen in Polen besteuert werden. Das Abkommen setzt auch voraus, dass die Gewinne einer in Polen ansässigen Person aus der Eigentumsübertragung einer Immobilie in Vereinigten Staaten da besteuert werden dürfen. Die erwähnten Regulierungen klären jedoch nicht auf, auf welche Weise der Wert der Immobilie zwecks Kalkulation der Erfüllung der o.g. Pflicht berechnet werden soll. Klausel über den vollständigen Auskunftsaustausch Das Neue Abkommen erweitert die Möglichkeit des Auskunftsaustausches zwischen den Staaten. Dank den neuen Aufzeichnungen wird ein Staat vom anderen Staat eine Auskunft erlangen können, selbst wenn er diese Auskunft nicht für eigene steuerliche Zwecke beantragen wird. Überdies wird der Vertragsstaat die Erteilung der Auskunft nicht absagen dürfen, auch wenn diese Auskunft im Besitz der Bank, einer anderen Finanzinstitution, des Vertreters, des Agenten oder des Treuhänders wird oder Eigentumsverhältnisse in einem solchen Subjekt betreffen wird. Die Veröffentlichung der vollständigen Klausel über den Auskunftsaustausch wird die Zusammenarbeit beider Staaten genauer bestimmen. Eine solche Vorgehensweise fällt mit der Politik des Finanzministeriums und den OECD-Standards im Bereich des Auskunftsaustausches zusammen. Klausel über die eingeschränkten Vorteile Die Klausel eingeschränkter Vorteile wird in Doppelbesteuerungsabkommen, deren Partei die Vereinigten Staaten sind, allgemein angewendet. Die Klausel beschränkt die Anwendung des Abkommens ausschließlich auf ansässige Personen, die qualifizierte Personen sind. Es reicht nicht, in einem der Vertragsstaaten ansässig zu sein, um die Bestimmungen der Klausel benutzen zu können. Man muss auch zusätzliche Kriterien erfüllen. Das Neue Abkommen setzt voraus, dass die Klausel im Verhältnis zu qualifizierten (befugten) Personen, d.h. ansässigen Personen der Vertragsparteien angewendet wird, die: natürliche Person, qualifizierte Regierungseinrichtung, bestimmte Voraussetzungen erfüllende Gesellschaft sind. Im Falle von juristischen Personen gibt es eine Reihe von Kriterien und Verschärfungen. Als Beispiel, eine Aktiengesellschaft, deren Aktien der Gegenstand eines regelmäßigen Umsatzes sind, wird eine qualifizierte Person, unter der Bedingung, dass: ihre grundlegende Aktien überwiegend der Umsatzgegenstand an einer anerkannten Wertpapierbörse sind, und die Börse sich im Ansässigkeitsland befindet (im Falle von Polen zulässig ist die Anerkennung der Wertpapierbörse in einem der EU-Land oder EFTA-Land, und im Falle von USA in einem der NAFTA-Länder), oder der Ort der Leitung und Kontrolle der Gesellschaft sich im Ansässigkeitsland befindet, mindestens 50% der gesamten Stimmrechte und Aktienwerte an der Gesellschaft direkt oder indirekt zu fünf oder weniger Gesellschaften gehört, die im Sinne des vorherigen Punkts qualifizierte Personen sind. Polen, ähnlich wie die Mehrheit der EU-Länder, hat die Klausel über die eingeschränkten Vorteile angenommen, obwohl es scheint, dass sie die Rechte der in Polen ansässigen Personen beschränkt. Interessanterweise hat die vorstehende Klausel nicht Brasilien erlaubt, das bis heute das Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung mit USA nicht unterschrieben hat, obwohl Brasilien der größte Wirtschaftspartner der USA ist.

4 Ruhegehälter Das Neue Abkommen regelt die Frage der Einkünfte aus Renten, Kapitalrenten, Sozialversicherungen, Unterhaltsleistungen und Leistungen für Kinder. So wie in anderen Steuerverträgen, deren Partei Polen ist, hat man im Neuen Abkommen auf die Besteuerung der durch den ersten Staat für eine im anderen Staat ansässige Person in diesem anderen Staat ausgezahlten Sozialleistungen verzichtet. Somit wird die in Polen ansässige Person, die das Ruhegehaltsrecht in den USA bekommen hat, mit der Einkommensteuer für die daraus erzielten Einkünfte im Inland nicht belastet. Die vorstehende Zahlung wird gemäß den geltenden Vorschriften des die Leistung auszahlenden Staates besteuert. Sonstige Ruhegehälter und ähnliche Leistungen, die für die im gegebenen Staat ansässige Person ausgezahlt werden, werden vertragsgemäß ausschließlich in diesem Land besteuert. Sonstige Einkünfte Das neue Abkommen hat die Frage sonstiger, dem Abkommen nicht direkt unterliegenden Einkünfte zu regeln. Im Sinne des neuen Abkommens werden die den Vorschriften des Abkommens nicht direkt unterliegenden Einkünfte, die von einer ansässigen Person erlangt werden, und mit der Führung der Betriebsstätte im zweiten Vertragsstaat nicht im Zusammenhang stehen, ausschließlich im Land seiner Ansässigkeit besteuert, unabhängig vom Ort deren Entstehung. Das derzeit geltende Abkommen sieht keine ähnlichen Regelungen vor. Für die sonstigen, den Vorschriften des Abkommens nicht unterliegenden Einkünfte wird das Anrechnungsverfahren die Anwendung finden. Methoden zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Als eine entsprechende Methode zur Vermeidung der Doppelbesteuerung, für jede Art des durch das Abkommen geregelten Einkommens, galt im Alten Abkommen das Anrechnungsverfahren. Das Neue Abkommen differenziert die Methode zur Vermeidung der Doppelbesteuerung in Bezug auf die Quelle des erzielten Einkommens. Die grundlegende Methode zur Vermeidung der Doppelbesteuerung wird Freistellung unter Progressionsvorbehalt sein. In Bezug auf die Einkünfte aus Dividenden, Zinsen, Lizenzgebühren, Gewinnen aus der Übertragung des Vermögenseigentums und sonstige den Bestimmungen des Abkommens nicht unterliegende Einkünfte wird das Anrechnungsverfahren die Anwendung finden. Freie Berufe Im Neuen Abkommen wurde es auf die gesonderte Regelung betreffend die Art der Besteuerung von freien im Art. 15 des Alten Abkommens genannten Berufen verzichtet. Die Besteuerung der freien Berufe wird auf den im Art. 7 des Neuen Abkommens bestimmten Grundsätzen erfolgen. Gewinne der Zweigniederlassung Erzielt die Gesellschaft Einkünfte aus Gewinn der sich im zweiten Land befindlichen Betriebsstätte oder Einkünfte aus einer in diesem Land gelegenen Immobile oder Einkünfte aus Eigentumsübertragung dieses Vermögens, so werden diese Einkünfte der 5 % Quellensteuer unterliegen. Dies wird unabhängig davon, ob solche Einkünfte bereits mit der angemessenen Steuer belegt wurden oder nicht. Diese Steuer soll die Gesellschaften zur Reinvestierung des Kapitals im Land, in dem es ausgearbeitet wurde, ermuntern. Hätten Sie weitere Fragen oder möchten Sie den Einfluss der o.e. Informationen auf ihre Geschäftstätigkeit im Einzelnen besprechen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Ihr RSM Poland KZWS Team Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: Piotr Liss M: Abteilung für Steuerberatung von RSM Poland KZWS

5 RSM Poland KZWS Spółka Doradztwa Podatkowego S.A. Stary Rynek 38-39, Poznań T F Beachten Sie bitte, dass keiner der präsentierten Kommentare als rechtliche Beratung zu verstehen ist, weil jeder individueller Einzelfall einer sorgfältigen, separaten Prüfung bedarf. Aus diesem Grund ist die Haftung von RSM Poland KZWS Spółka Doradztwa Podatkowego S.A. und RSM Poland KZWS Audyt S.A. im Zusammenhang mit der Verwertung der in dieser Publikation enthaltenen Informationen, Ratschläge und Hinweise ausgeschlossen. Redaktion: Steuerberatungsabteilung von RSM Poland KZWS RSM Poland KZWS, 2013 RSM Poland KZWS is an independent member firm of RSM, an affiliation of independent accounting and consulting firms. RSM is the name given to a network of independent accounting and consulting firms each of which practices in its own right. RSM does not exist in any jurisdiction as a separate legal entity.

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 18. September 2013 DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) HI1943541 Kurzbeschreibung HI1943541.1 Systematische Übersicht über

Mehr

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung)

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 15. August 2014 DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) LI723856 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Abkommen Fundstelle

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) Abkommen Fundstelle BStBl I Inkrafttreten BStBl I mit vom Jg. Seite Jg. Seite Italien 8.0.989 990 96 99 7 Besonderheiten: keine Geltungszeiträume

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen Bundesamt für Finanzen Steuern und zentrale Dienste Bundesamt für Finanzen Friedhofstraße 1 53225 Bonn Tel. 01888 406 2669 Fax 01888 406 4264 Gleitende Arbeitszeit Kernzeit: MoDo 9.0015.00 Uhr Fr 9.0013.00

Mehr

beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen

beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen 2 beiträge beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen Mag. Thomas Hosp, LL.M. (International Tax Law), Dipl.-Kfm. Matthias Langer, LL.M. 1 I. Überblick Mit Stand zum 14.02.2011 verfügt

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland

Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland Datum: 18.04.1966 Fundstelle: BStBl 1967 I S. 50, BGBl. 1967 II S. 852 Jahr: 1966 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Griechenland

Mehr

Abkommen zwischen dem Deutschen Institut in Taipeh und der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Abkommen zwischen dem Deutschen Institut in Taipeh und der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Abkommen zwischen dem Deutschen Institut in Taipeh und der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung hinsichtlich

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Singapur. zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Singapur. zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Singapur zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen - 2 - Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DES KÖNIGREICHS BELGIEN UND DER REGIERUNG DER VOLKSREPUBLIK CHINA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DES KÖNIGREICHS BELGIEN UND DER REGIERUNG DER VOLKSREPUBLIK CHINA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DES KÖNIGREICHS BELGIEN UND DER REGIERUNG DER VOLKSREPUBLIK CHINA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERHINTERZIEHUNG AUF DEM GEBIET DER STEUERN

Mehr

Abkommen. zwischen. der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland. und. dem Deutschen Institut in Taipeh

Abkommen. zwischen. der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland. und. dem Deutschen Institut in Taipeh Abkommen zwischen der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland und dem Deutschen Institut in Taipeh zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung hinsichtlich

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit den Vereinigten Staaten von Amerika, einschließlich Protokoll

Doppelbesteuerungsabkommen mit den Vereinigten Staaten von Amerika, einschließlich Protokoll Doppelbesteuerungsabkommen mit den Vereinigten Staaten von Amerika, einschließlich Protokoll Datum: 29.08.1989 Fundstelle: BStBl 1991 I S. 94, BGBl. 1991 II S. 354 Jahr: 1990 Abkommen zwischen der Bundesrepublik

Mehr

AKOMMEN. ARTIKEL 1 Persönlicher Geltungsbereich

AKOMMEN. ARTIKEL 1 Persönlicher Geltungsbereich AKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DER MONGOLEI ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIET DER STEUERN VOM EINKOMMEN UND VOM VERMÖGEN Der Schweizerische Bundesrat und die

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Fachbereich Thematik Abzugsteuerentlastung Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Bitte beachten Sie: - Diese Liste erhebt keinen Anspruch

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2012 Teil I Nr. 46, ausgegeben zu Bonn am 8. Oktober 2012

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2012 Teil I Nr. 46, ausgegeben zu Bonn am 8. Oktober 2012 2079 Gesetz zum Abkommen vom 19. und 28. Dezember 2011 zwischen dem Deutschen Institut in Taipeh und der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur

Mehr

0.672.928.91. Abkommen

0.672.928.91. Abkommen Die Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft 0.672.928.91 Übersetzung 1 Abkommen Für Anregungen und Mitteilungen: Kompetenzzentrum Amtliche Veröffentlichungen Zuletzt generiert: 06.09.2013

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. Kanada. zur

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. Kanada. zur Das Gesetz vom 23. März 2002 zu dem nachfolgenden Abkommen ist im Bundesgesetzblatt 2002 Teil II Seite 670 verkündet worden. Das Abkommen ist am 28. März 2002 in Kraft getreten. Abkommen zwischen der Bundesrepublik

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind. Doppelbesteuerungsabkommen Schweiz - Slowakei Artikel 1-4 Art. 1 Persönlicher Geltungsbereich Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Mehr

Fundstellen Abkommen: BGBl. II Jg. 1988 S. 1060 und BStBl I Jg. 1988 S. 531

Fundstellen Abkommen: BGBl. II Jg. 1988 S. 1060 und BStBl I Jg. 1988 S. 531 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Östlich des Uruguay zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen vom 5. Mai 1987 Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Art. IV Artikel 11 des Abkommens (Zinsen) wird aufgehoben und durch folgende Bestimmung ersetzt:

Art. IV Artikel 11 des Abkommens (Zinsen) wird aufgehoben und durch folgende Bestimmung ersetzt: Protokoll zur Änderung des Abkommens zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Russischen Föderation zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen,

Mehr

Kapitel I Geltungsbereich des Abkommens

Kapitel I Geltungsbereich des Abkommens Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Bulgarien zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Die Bundesrepublik

Mehr

Artikel 1 Persönlicher Geltungsbereich Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Artikel 1 Persönlicher Geltungsbereich Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind. Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Indien zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Vom 19. Juni 1995 (BGBl. 1996 II

Mehr

0.672.913.62. Abkommen

0.672.913.62. Abkommen Originaltext 0.672.913.62 Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Bundesrepublik Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen und vom

Mehr

Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind. Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Österreich zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung von Malaysia zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen

zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung von Malaysia zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen Originaltext Abkommen zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung von Malaysia zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen 0.672.952.71 Abgeschlossen am

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Österreich. zur. Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Österreich. zur. Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Österreich zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen - 2 - Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Gesetz zu dem Abkommen vom 10. Juni 1985 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen:

Gesetz zu dem Abkommen vom 10. Juni 1985 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen: Doppelbesteuerungsabkommen mit China Datum: 10.06.1985 Fundstelle: BStBl 1986 I S. 329, BGBl. 1986 II S. 446 Zitat: 1985 Gesetz zu dem Abkommen vom 10. Juni 1985 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates

Mehr

Art des Rechtes Titel des Werkes c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechtes laut Register bzw. Urheber / originärer Inhaber des Rechtes

Art des Rechtes Titel des Werkes c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechtes laut Register bzw. Urheber / originärer Inhaber des Rechtes 1. Ausfertigung - für die Steuerbehörde des Antragstellers / Kenn-Nummer Hinweis nach 13 des Bundesdatenschutzgesetzes: Die Erhebung der Daten erfolgt nach den 149 ff. der Abgabenordnung Antrag nach 50d

Mehr

Das Fürstentum Liechtenstein und die Republik Singapur,

Das Fürstentum Liechtenstein und die Republik Singapur, ABKOMMEN ZWISCHEN DEM FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN UND DER REPUBLIK SINGAPUR ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND VERMEIDUNG DER STEUERVERKÜRZUNG AUF DEM GEBIET DER STEUERN VOM EINKOMMEN Das Fürstentum

Mehr

- Bitte Kopie beifügen - c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechteslaut Register bzw. Urheber/originärer Inhaber des Rechtes

- Bitte Kopie beifügen - c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechteslaut Register bzw. Urheber/originärer Inhaber des Rechtes 1. Ausfertigung - für die Steuerbehörde des Antragstellers / Kenn-Nummer Hinweis nach 13 des Bundesdatenschutzgesetzes: Die Erhebung der Daten erfolgt nach den 149 ff. der Abgabenordnung Antrag nach 50d

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN DEUTSCHLAND-TÜRKEI 1

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN DEUTSCHLAND-TÜRKEI 1 DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN DEUTSCHLAND-TÜRKEI 1 Artikel 1 Unter das Abkommen fallende Personen Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Mehr

Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Malaysia zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem

Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Malaysia zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Malaysia zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen - 2 Die Bundesrepublik

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Das Taipeh Wirtschafts- und Kulturbüro in Österreich und das Österreich Büro in Taipeh,

Das Taipeh Wirtschafts- und Kulturbüro in Österreich und das Österreich Büro in Taipeh, ABKOMMEN ZWISCHEN DEM TAIPEH WIRTSCHAFTS- UND KULTURBÜRO IN ÖSTERREICH UND DEM ÖSTERREICH BÜRO IN TAIPEH ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERUMGEHUNG AUF DEM GEBIETE DER

Mehr

Unterzeichnete Endfassung

Unterzeichnete Endfassung Unterzeichnete Endfassung Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 0.672.910.22 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1970 Nr. 37 ausgegeben am 10. Dezember 1970 Abkommen zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Republik Österreich zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1998 Ausgegeben am 29. Jänner 1998 Teil III

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1998 Ausgegeben am 29. Jänner 1998 Teil III P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1998 Ausgegeben am 29. Jänner 1998 Teil III 6. Abkommen zwischen der Republik Österreich und

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

1/10. Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragstaat oder in beiden Vertragstaaten ansässig sind.

1/10. Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragstaat oder in beiden Vertragstaaten ansässig sind. 1/10 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Thailand zur Vermeidung der Doppelbesteuerung bei den Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Dieses Abkommen gilt für Personen,

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

ABKOMMEN. Diese haben nach Mitteilung ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten folgendes vereinbart: Artikel 1

ABKOMMEN. Diese haben nach Mitteilung ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten folgendes vereinbart: Artikel 1 ABKOMMEN zwischen der Republik Island und der Bundesrepublik Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen DIE REPUBLIK ISLAND und DIE BUNDESREPUBLIK

Mehr

Vom 22. April 1996 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen:

Vom 22. April 1996 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen: Gesetz zu dem Abkommen vom 3. Juli 1995 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Ukraine zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Vom 22. April

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Vereinigten Arabischen Republik Datum: 17.11.1959 Fundstelle: BStBl 1961 I S. 365, BGBl. 1961 II S.

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Vereinigten Arabischen Republik Datum: 17.11.1959 Fundstelle: BStBl 1961 I S. 365, BGBl. 1961 II S. Doppelbesteuerungsabkommen mit der Vereinigten Arabischen Republik Datum: 17.11.1959 Fundstelle: BStBl 1961 I S. 365, BGBl. 1961 II S. 420 Jahr: 1959 Seit 12. April 1990 ist ein neues Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Ungarn

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Ungarn Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Ungarn zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom

Mehr

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri IMMER NOCH OHNE DBA Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri Vor und nach der Kündigung Ausgewählte Problemkreise Zinsen Das DBA (1975) sah für Brasilien

Mehr

0.672.928.11. Abkommen zwischen der Schweiz und der Republik Korea zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen

0.672.928.11. Abkommen zwischen der Schweiz und der Republik Korea zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen Originaltext 0.672.928.11 Abkommen zwischen der Schweiz und der Republik Korea zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen Abgeschlossen am 12. Februar 1980 Von der Bundesversammlung

Mehr

Double Taxation Avoidance Agreement between Indonesia and Austria

Double Taxation Avoidance Agreement between Indonesia and Austria Double Taxation Avoidance Agreement between Indonesia and Austria Completed on July 24, 1986 This document was downloaded from ASEAN Briefing (www.aseanbriefing.com) and was compiled by the tax experts

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung IVB2-S 1301/13/10009 Stand: 22.August 2013 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Dänemark INHALT

Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Dänemark INHALT INHALT Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen Artikel 1 Ziel des Abkommens Artikel 2 Geltungsbereich des Abkommens Artikel 3 Allgemeine Begriffsbestimmungen Artikel 4 Ansässige Personen Artikel 5 Betriebsstätte

Mehr

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Überblick Einführung Kürzübersicht des neuen DBA NL Sonderthemen: Hybride Gesellschaften / hybride

Mehr

US-Quellensteuer: FATCA

US-Quellensteuer: FATCA US-Quellensteuer: FATCA Auswirkungen auf Finanzinstitute Agenda I. Produkte II. Kundenidentifizierung III. Reporting und Quellensteuer 1 I. Produkte: Was sind withholdable payments? Zinsen (incl. OID),

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China 4. Juni 2014 PwC Tax & Legal WebEx Meeting PwC Team StB Dr. Huili Wang Tax Partnerin, München Phone: +49 89 5790-6214 Mobile: +49 151 12553175

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 1 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 27. August 2009 Teil III 96. Abkommen zwischen der Republik Österreich und der Republik Türkei zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Mehr

ABKOMMEN ZWISCHEN DEM KÖNIGREICH BELGIEN UND DEM KÖNIGREICH BAHRAIN ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERFLUCHT

ABKOMMEN ZWISCHEN DEM KÖNIGREICH BELGIEN UND DEM KÖNIGREICH BAHRAIN ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERFLUCHT ABKOMMEN ZWISCHEN DEM KÖNIGREICH BELGIEN UND DEM KÖNIGREICH BAHRAIN ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERFLUCHT AUF DEM GEBIET DER STEUERN VOM EINKOMMEN UND VOM VERMÖGEN

Mehr

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen.

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen. Kapitel 3 Ertragsteuern 3.1 Einkommensteuer 3.1.1 Vorbemerkungen Steuern, deren (Haupt-)Bemessungsgrundlage eine Ertragsgröße ist, haben wir in Abschnitt 2.4 auf S. 57 als Steuern auf das Einkommen bezeichnet.

Mehr

V O R B L A T T. Allgemeiner Teil. 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5

V O R B L A T T. Allgemeiner Teil. 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5 V O R B L A T T Problem: Die steuerlichen Beziehungen zwischen der Republik Österreich und der Republik Kasachstan werden gegenwärtig noch

Mehr

Vereinbarung. Übersetzung 1

Vereinbarung. Übersetzung 1 Übersetzung 1 Vereinbarung zwischen dem «Trade Office of Swiss Industries, Taipei» und der «Taipei Cultural and Economic Delegation in Switzerland» zur Vermeidung derdoppelbesteuerung auf dem Gebiet der

Mehr

Einführung von CFC-Regeln in Russland. 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014

Einführung von CFC-Regeln in Russland. 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014 Einführung von CFC-Regeln in Russland 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014 Was sind CFC-Regeln? CFC-Gesetzgebung dient dem Ziel Steuerhinterziehung, und zwar die Speicherung

Mehr

Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht

Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht wird. Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Dr. Thomas Wülfing Gliederung I. Das Steuerrecht der VAE II. Grundlegendes

Mehr

ABKOMMEN. Präambel Das Fürstentum Liechtenstein und die Republik Östlich des Uruguay, im Folgenden als "die Vertragsstaaten" bezeichnet,

ABKOMMEN. Präambel Das Fürstentum Liechtenstein und die Republik Östlich des Uruguay, im Folgenden als die Vertragsstaaten bezeichnet, ABKOMMEN zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Republik Östlich des Uruguay zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Präambel Das Fürstentum

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. dem Fürstentum Liechtenstein. der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. dem Fürstentum Liechtenstein. der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Fürstentum Liechtenstein zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen

Mehr

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN UND DER REGIERUNG VON GEORGIEN ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN UND DER REGIERUNG VON GEORGIEN ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN UND DER REGIERUNG VON GEORGIEN ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND DER VERMEIDUNG DER STEUERVERKÜRZUNG AUF DEM GEBIET DER STEUERN VOM

Mehr

Steueroptimierte Markenverwertung. Am Beispiel des Nidwaldner Lizenzbox-Regimes

Steueroptimierte Markenverwertung. Am Beispiel des Nidwaldner Lizenzbox-Regimes Steueroptimierte Markenverwertung Am Beispiel des Nidwaldner Lizenzbox-Regimes 1. Strategische Steuerplanung - Grundlagen Durch die Verlagerung von Wertschöpfungskomponenten in ein tiefer besteuertes Umfeld

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

0.672.965.41. Abschnitt 1 Geltungsbereich des Abkommens. Übersetzung 1

0.672.965.41. Abschnitt 1 Geltungsbereich des Abkommens. Übersetzung 1 Übersetzung 1 0.672.965.41 Abkommen zwischen der Schweiz und Portugal zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Abgeschlossen am 26. September 1974

Mehr

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 Weltweit engagiert De-Offshorization Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 1 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland 02 Aktueller Stand 2 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland

Mehr

Das neue deutsch-spanische Doppelbesteuerungsabkommen

Das neue deutsch-spanische Doppelbesteuerungsabkommen 2012 Das neue deutsch-spanische Doppelbesteuerungsabkommen Kanzlei Frank Dieter Müller & Asociados Autor: Frank Dieter Müller Rechtsanwalt-Abogado (Spanien) Tel. 0034-93-2721282 Fax 0034-93-2370703 Tel.

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Merkblatt Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Stand: Juli 2014 Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Deutschen Botschaft Kopenhagen

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Tax Flash Nr. 01/2015 2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Mitteilungspflicht für bestimmte Honorarzahlungen

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

Neue Impulse für den Immobilienmarkt REITs. Thomas Schnabel

Neue Impulse für den Immobilienmarkt REITs. Thomas Schnabel Neue Impulse für den Immobilienmarkt REITs Thomas Schnabel Einführung Bewegung auf dem deutschen Immobilienmarkt: Ausländische Investoren stehen Schlange Aufholjagd in Deutschland: In rund 20 Ländern sind

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick

Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick ht Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick Dr. jur. hermann thebrath - Abkommen vom 3. Februar 2011 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Spanien zur

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch Steuerquiz Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch 1 Frage 1 In welchem Staat zahlen Bürger keine Steuern? o Schweiz o Namibia o Vereinigte Arabische Emirate Frage 1 In welchem Staat

Mehr

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt. Bescheinigungen: Zuständigkeiten bei den Steuerbehörden Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Mehr

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts,

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, Owner Documented FFI Reporting Statement Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, die professionell

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Australien

Doppelbesteuerungsabkommen mit Australien Doppelbesteuerungsabkommen mit Australien Datum: 24.11.1972 Fundstelle: BStBl 1974 I S. 423, BGBl. 1974 II S. 337 Jahr: 1972 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Australischen Bund

Mehr

Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer

Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer EINKOMMENSTEUER Am 19. Dezember 2008 unterzeichnete der Präsident der

Mehr