Sie, dass die hier aufgeführten Änderungen lediglich eine Auswahl darstellen und nicht alle Änderungen wiedergeben.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sie, dass die hier aufgeführten Änderungen lediglich eine Auswahl darstellen und nicht alle Änderungen wiedergeben."

Transkript

1 Überblick behalten News Flash Steuerrecht Verabschiedete Gesetze 2015 Ausgabe: Juli / In der vorliegenden Übersicht finden Sie die wichtigsten Änderungen im Bereich Steuerrecht, die im ersten Halbjahr 2015 verabschiedet wurden, sowie eine Analyse einzelner Gerichtsbeschlüsse, die zu Steuerstreitigkeiten ergangen sind. Bitte berücksichtigen Sie, dass die hier aufgeführten Änderungen lediglich eine Auswahl darstellen und nicht alle Änderungen wiedergeben. Die wichtigsten Novellen der Steuergesetzgebung betreffen nach wie vor die so genannte De-Offshorisierung der russischen Wirtschaft. Im Rahmen der Erfüllung dieser Aufgabe wurde ein Föderales Gesetz verabschiedet, das umfassende Änderungen in die Besteuerungsvorschriften für kontrollierbare ausländische Unternehmen (KIK) einbringt. Eine weitere wichtige Neuerung ist die Verabschiedung des Kapitalamnestiegesetzes, welches die sichere Kapitallegalisierung in der Russischen Föderation vorsieht. Verabschiedete Gesetze 1) Föderales Gesetz Nr. 150-FZ vom 8.Juni 2015 Über die Eintragung von Änderungen in die Teile 1 und 2 StGB RF in Bezug auf die Besteuerung des Gewinns von kontrollierbaren ausländischen Unternehmen (im Folgenden KIK ) und der Einkünfte ausländischer Organisationen. Vorschriften zur Besteuerung von KIK und ausländischen Organisationen Kontrollierende Personen 1. Das Gesetz bringt die Änderungen ein, die es ermöglichen, eine Person zur eine ausländische Gesellschaft kontrollierenden Person nicht zu erklären, wenn die Beteiligung dieser Person an der ausländischen Gesellschaft über ein russisches börsennotiertes Unternehmen erfolgt. Der Gründer einer ausländischen Struktur die keine juristische Person ist ( ausländische Struktur ) wird generell zur kontrollierenden Person erklärt. Eine Ausnahme bilden die Fälle, in denen eine solche Person über die gesamte Existenzdauer der ausländischen Struktur hinweg gleichzeitig folgende Rechte NICHT genießt: (direkter oder indirekter) Erhalt des Gewinns der ausländischen Struktur; Verfügung über den Gewinn der ausländischen Struktur bzw. Kontrolle darüber; Rechte an Vermögen, das der ausländischen Struktur übergeben wurde (das Vermögen muss unwiderruflich übergeben worden sein); sowie unter der Bedingung, dass er das Recht nicht behält, irgendwelche der oben genannten Rechte auszuüben. Andere Personen (die keine Gründer ausländischer Strukturen sind) werden zu kontrollierenden Personen erklärt, wenn sie das faktische Recht auf Erhalt der Einkünfte der ausländischen Gesellschaft haben (Verfügung über deren Vermögen/Recht auf Erhalt des Vermögens der ausländischen Struktur im Falle ihres Erlöschens).

2 Verabschiedete Gesetze 2015 Befreiung des Gewinns einer KIK von der Besteuerung 2. Das Gesetz sieht vor, dass der Gewinn einer KIK von der Besteuerung befreit werden kann, unter der Bedingung, dass die KIK: eine nichtkommerzielle Organisation ist, die den erwirtschafteten Gewinn nicht ausschüttet; gemäß der Gesetzgebung eines Mitgliedsstaates der Eurasischen Wirtschaftsunion gegründet wurde und dort ihren Sitz hat; der effektive Steuersatz auf die Einkünfte der KIK mindestens 75 Prozent des durchschnittlichen Gewinnsteuersatzes beträgt; eine aktive ausländische Gesellschaft (Holding/Subholding) ist. Das Kriterium zur Einstufung von Unternehmen als aktiv besteht im Anteil ihrer passiven Einkünfte sowie der diesen gleichgestellten Einkünfte am Gesamtbetrag der Einkünfte im Geschäftsjahr; eine Bank oder Versicherungsgesellschaft ist; Emittent von im Umlauf befindlichen Obligationen ist (Organisation, die zum Erhalt von Zinseinkünften berechtigt ist); an Projekten zum Abbau von Bodenschätzen beteiligt ist; Betreiber (Aktionär eines Betreibers) einer neuen unterseeischen Lagerstätte von Kohlenwasserstoffen ist. Zur Befreiung des KIK-Gewinns von der Besteuerung reicht es, nur eine der Bedingungen zu erfüllen. Erfassung des Gewinns 3. Das Gesetz sieht folgende Möglichkeiten zur Minderung des Gewinns vor: für die KIK: um die von der KIK ausgezahlten Dividenden, falls die kontrollierende Person der KIK der Begünstigte dieser Dividenden ist; für die ausländische Struktur: um die Höhe des zugunsten der kontrollierenden Personen der ausländischen Struktur ausgeschütteten Gewinns. Einstufungsverfahren eines ausländischen Unternehmens als Steueransässiger der Russischen Föderation 4. Wesentliche Ansässigkeitskriterien: Eine ausländische Organisation, deren Verwaltungssitz in der Russischen Föderation ist, gilt als russischer Steueransässiger, wenn: das (die) Exekutivorgan(e) der Organisation ihre Tätigkeit in Bezug auf diese Organisation regelmäßig aus Russland ausüben; oder die leitenden Personen der Organisation ihre Leitungsfunktionen in Bezug auf diese Organisation vorwiegend in Russland ausüben. Zusätzliche Ansässigkeitskriterien wie die Führung der handelsrechtlichen Rechnungslegung oder der Verwaltungsrechnungslegung (Geschäftsverkehr), die operative Verwaltung des Personals der Organisation in Russland werden nur angewendet, wenn mindestens eines der wesentlichen Kriterien erfüllt ist. Eine ausländische Organisation kann sich selbst zum russischen Steueransässigen erklären, wenn sie in Russland ihre Tätigkeit über eine feste Geschäftseinrichtung ausübt. Besteuerung von bei Liquidation einer KIK (ausländischen Struktur) erhaltenen Einkünfte mit der Einkommensteuer für natürliche Personen 5. Das Gesetz sieht vor, dass Einkünfte (ausgenommen Geldmittel) von Aktionären (Gründern, kontrollierenden Personen), die bei der Liquidation einer KIK (ausländischen Struktur) erhalten werden, der Besteuerung mit der Einkommensteuer für natürliche Personen nicht unterliegen, wenn gleichzeitig folgende Bedingungen erfüllt sind: der Steuerzahler hat bei der Steuerbehörde einen Antrag auf Befreiung dieser Einkünfte (in freier Form) eingereicht; das Verfahren der Liquidation der KIK (ausländischen Struktur) wird vor dem 1. Januar 2017 abgeschlossen.

3 Ausgabe: Juli 2015 Freiwillige Deklarierung von Vermögen durch natürliche Personen (Kapitalamnestie) 6. Gemäß den neuen Vorschriften gilt die Übertragung von Vermögen durch den nominellen Besitzer an den Begünstigten nicht als Veräußerung. Der Erhalt dieses Vermögens gilt nicht als Einkünfte des Begünstigten. Diese Vergünstigung gilt unter der Bedingung, dass das zu übertragende Vermögen und dessen nomineller Besitzer in einer speziellen Erklärung aufgeführt sind, die bei den Steuerbehörden gemäß dem Gesetz Über die freiwillige Deklarierung von Vermögen und Konten (Einlagen) bei Banken durch natürliche Personen eingereicht wird. Die Einreichung der speziellen Erklärung kann keine Grundlage für die Durchführung einer kameralistischen Steuerprüfung bzw. die Fassung eines Beschlusses über deren Durchführung sein. Die in einer solchen speziellen Erklärung enthaltenen Informationen gelten als Steuergeheimnis. Von natürlichen Personen, die freiwillig eine Erklärung über ihr Vermögen einreichen, werden keine Steuern beigetrieben, unter der Bedingung, dass die Verpflichtung zur Entrichtung dieser Steuer im Ergebnis von vor dem 1. Januar 2015 vorgenommenen Transaktionen im Zusammenhang mit dem Erwerb der deklarierten Vermögenswerte entstanden ist. Vornahme symmetrischer Korrekturen 7. Das Gesetz sieht die Vereinfachung des Verfahrens zur Vornahme symmetrischer Korrekturen durch Parteien kontrollierbarer Rechtsgeschäfte vor. Derzeit ist die Vornahme von solchen Korrekturen durch eine der Parteien eines Rechtsgeschäfts nur dann möglich, wenn die russische Steuerbehörde gegen die andere Partei Steuern nachberechnet hat und der entsprechende Beschluss ausgeführt wurde. Das Gesetz sieht die Möglichkeit vor, der anderen Partei des Rechtsgeschäfts das Recht zu gewähren, eine symmetrische Korrektur auch vorzunehmen, falls die Korrektur der Steuerbeträge vom Steuerzahler selbstständig, ohne Abstimmung mit der russischen Steuerbehörde durchgeführt wurde. Die symmetrische Korrektur wird angewendet, wenn der Steuerzahler, der selbstständig eine Korrektur vorgenommen hat, eine entsprechende Steuererklärung mit Ausweis der Korrektur eingereicht und den Steuerfehlbetrag entrichtet hat. 2) Föderales Gesetz Nr. 85-FZ vom 6.April 2015 Über die Eintragung von Änderungen ins StGB RF in Bezug auf die Besteuerung des Gewinns von KIK und der Einkünfte ausländischer Organisationen 8. Das Gesetz verschiebt die Einreichung von Benachrichtigungen der in Russland ansässigen natürlichen und juristischen Personen über die Beteiligung an ausländischen Organisationen vom 1. April 2015 auf den 15. Juni Falls im Zeitraum vom 1. Januar bis einschließlich 14. Juni 2015 die Beteiligung an einer ausländischen Organisation beendet oder eine ausländische Struktur liquidiert wurde, entfällt die Verpflichtung zur Einreichung einer Benachrichtigung. 3) Föderales Gesetz Nr. 129-FZ vom 23. Mai 2015 Über die Eintragung von Änderungen in einzelne Gesetzgebungsakte der Russischen Föderation (über in Russland unerwünschte ausländische oder internationale Nichtregierungsorganisationen) 9. Gemäß dem Gesetz kann die Tätigkeit einer ausländischen oder internationalen Nichtregierungsorganisation für unerwünscht erklärt werden, falls diese eine Bedrohung der Grundlagen der verfassungsmäßigen Ordnung, der Fähigkeit zur Landesverteidigung oder der staatlichen Sicherheit darstellt. Das Gesetz legt außerdem die strafrechtliche und administrative Verantwortlichkeit für die Ausübung von Tätigkeiten in Russland durch solche Organisationen fest. Kreditinstitute sind verpflichtet, die Ausführung von Finanztransaktionen durch solche Organisationen zu verweigern.

4 Verabschiedete Gesetze ) Föderales Gesetz Nr. 140-FZ vom 8. Juni 2015 Über die freiwillige Deklarierung von Vermögen und Konten (Einlagen) bei Banken durch natürliche Personen 10. Das Gesetz wurde im Rahmen der von Russland verfolgten Politik zur De-Offshorisierung der Wirtschaft verabschiedet. Es sieht die Offenlegung von Angaben über Vermögen, über kontrollierbare ausländische Unternehmen sowie Konten (auch bei ausländischen Banken) durch natürliche Personen durch Einreichung einer Erklärung vom 1. Juli 2015 bis zum 31. Dezember 2015 vor. Eine solche Erklärung kann nur ein Mal eingereicht werden. Eine erneute Deklarierung (Einreichung einer korrigierten Erklärung) ist nicht zulässig. Im Ergebnis der Vorlage dieser Angaben bei der Steuerbehörde erhalten der Deklarant sowie die Personen, über die Informationen in der Erklärung enthalten sind, eine Garantie der Befreiung von der strafrechtlichen und administrativen Verantwortlichkeit sowie von der Verantwortung für Steuervergehen, jedoch nur dann, falls diese Rechtsverstöße: vor dem 1. Januar 2015 begangen wurden; mit dem Erwerb (der Nutzung/Verfügung) von Vermögen (und/oder KIK) zusammenhängen, zu dem Informationen in der Erklärung enthalten sind (die Garantie erstreckt sich auf nicht deklariertes Vermögen nicht). Die Transaktionen zur Übertragung des Vermögens vom nominellen Besitzer an den faktischen Besitzer sind von der Besteuerung befreit. Die Gewährung der Garantie hängt nicht vom Fakt der Rückgabe (Repatriierung) des Vermögens ab, ausgenommen Vermögen, das sich in einem der folgenden Staaten befindet: in einem Staat auf der FATF-Liste (Iran, Nordkorea); in einem Staat, der keinen Informationsaustausch zu Steuerzwecken mit Russland gewährleistet. 5) Föderales Gesetz Nr. 113-FZ vom 2. Mai 2015 Über die Eintragung von Änderungen in das StGB RF zur Verschärfung der Verantwortlichkeit von Steueragenten für Verstöße gegen die gesetzlichen Anforderungen über Steuern und Abgaben 11. Das Gesetz sieht die Verschärfung der Kontrolle über die Beitreibung von Einkommensteuer für natürliche Personen von Steueragenten vor und legt deren Verpflichtung fest, der Steuerbehörde quartalsweise eine Abrechnung der vom Steueragenten berechneten und einbehaltenen Beträge der Einkommensteuer für natürliche Personen vorzulegen. Verantwortung für die Nichteinreichung der Abrechnung: Bußgeld in Höhe von Rubel für jeden angefangenen Verzugsmonat ab dem Tag, der für die Einreichung festgelegt wurde; Möglichkeit der Kontosperre nach 10 Tagen des Verzugs bei der Einreichung der Abrechnung. Die Einreichung einer falschen Abrechnung wird durch ein Bußgeld in Höhe von 500 Rubel für jedes falsche Angaben enthaltende Dokument geahndet. Die Frist zur Einreichung der Abrechnung endet zum letzten Tag des Monats, der auf das erste, zweite bzw. dritte Quartal folgt, für das Gesamtjahr endet die Frist am 1. April. Diese Änderungen treten zum 1. Januar 2016 in Kraft. Aktuelle Gesetzesentwürfe 12. Nr Über die Eintragung von Änderungen in Artikel 5, Teil Eins StGB RF (erste Lesung) Der Gesetzentwurf sieht vor, dass Gesetzesakte über Steuern und Abgaben spätestens bis zum 1. September des laufenden Jahres zu verabschieden sind und zum 1. Januar des Folgejahres in Kraft treten. Gesetze, die neue Steuern und Abgaben einführen, treten zum 1. Januar des Jahres nach dem Jahr der Verabschiedung in Kraft. Die Verabschiedung dieses Gesetzentwurfs ermöglicht es, die Bedingungen und Vorschriften der Steuergesetzgebung für ein ganzes Jahr im Voraus zu fixieren, was die Arbeit der Steuerzahler wesentlich erleichtert.

5 Ausgabe: Juli Nr Über den unbegründeten Steuervorteil (erste Lesung) Der Gesetzentwurf sieht vor, Käufern das Recht auf Vorsteuerabzug und auf gewinnsteuerliche Geltendmachung von Aufwendungen zu entziehen, falls: Faktura-Rechnungen und Ursprungsbelege seitens des Geschäftspartners durch nicht feststellbare oder nicht befugte Personen unterzeichnet wurden; oder falls das grundlegende Ziel des Rechtsgeschäfts in der Nichtentrichtung (unvollständigen Entrichtung) von Steuern oder der Anrechnung (Rückzahlung) von Steuern durch den Fiskus bestand. 14. Nr Über die Eintragung von Änderungen in Artikel 269 StGB RF in Bezug auf die Definition des Begriffs der kontrollierbaren Verbindlichkeit (verabschiedet in erster Lesung) Gemäß Gesetzentwurf gilt eine Verbindlichkeit als kontrollierbar: gegenüber ausländischen Gläubigern, die direkt oder indirekt am russischen Schuldner beteiligt sind; gegenüber Gläubigern, die abhängige Personen von ausländischen Personen sind, die direkt oder indirekt am russischen Schuldner beteiligt sind; außerdem in Bezug auf die Verpflichtung eines russischen Darlehensnehmers, für den die oben genannten Personen als Garanten (Bürgen) auftreten oder sich anderweitig verpflichten, die Erfüllung der betreffenden Verpflichtung sicherzustellen. Eine Verbindlichkeit fällt nicht unter die Geltung der Unterkapitalisierungsvorschriften, wenn folgende Bedingungen gleichzeitig erfüllt werden: die Schuldverpflichtung entstand gegenüber einer unabhängigen Bank (einschließlich ausländische Banken); wenn bei einer solchen Bank Konten von Personen geführt werden, bei denen die Verbindlichkeiten bestehen, die als kontrollierbar gelten, dann: können die auf diesen Konten befindlichen Mittel nicht zur Absicherung der Schuldverpflichtung des russischen Darlehensnehmers verwendet werden; ist das Vorhandensein solcher Geldmittel keine Bedingung für die Gewährung einer Schuldverpflichtung an einen russischen Darlehensnehmer; sind die Beträge, Bedingungen und Fristen zur Platzierung der Geldmittel auf den Konten sowie die Bedingungen zur Gewährung und Laufzeit einer Schuldverpflichtung, zu der eine nicht beglichene Verbindlichkeit eines russischen Darlehensnehmers besteht, nicht vergleichbar. Somit sind Darlehen von ausländischen Schwestergesellschaften kontrollierbar, und Darlehen von unabhängigen Banken wurden der Kontrolle entzogen. Nicht verabschiedete Gesetzesentwürfe 15. Der Gesetzentwurf über ein dreijähriges Moratorium für die Einführung der Handelsgebühr in den Städten föderaler Bedeutung Moskau, St. Petersburg und Sewastopol wurde aufgrund des Fehlens einer Stellungnahme der russischen Regierung nicht verabschiedet. 16. Der Gesetzentwurf über die Erhöhung der Verzugszinsen für den Verzug bei der Erfüllung von Verpflichtungen zur Entrichtung von Steuern (Abgaben) wurde von der Staatsduma abgelehnt. 17. Der Gesetzentwurf über die Einbringung von Änderungen in Teil Zwei StGB RF in Bezug auf die Optimierung der Besteuerung von Arbeitgebern, die ausländische Arbeitskräfte einsetzen, wurde von der Staatsduma abgelehnt. 18. Der Gesetzentwurf, der die Verkürzung des Zeitraums für den Vortrag von Verlusten durch Steuerzahler, die in früheren Steuerperioden erhalten wurden, zur Verringerung der Gewinnsteuerbemessungsgrundlage von zehn auf vier Jahre vorsah, wurde von der Staatsduma abgelehnt. 19. Die russische Regierung hat die Initiative zur Einführung einer Touristengebühr nicht unterstützt.

6 Verabschiedete Gesetze 2015 Schreiben des Russischen Finanzministeriums 20. Das russische Finanzministerium und der Föderale Steuerdienst haben das gemeinsame Schreiben Nr. vom 20. April 2015 herausgegeben, welches die Form der Mitteilung über die Besteuerung von Einkünften empfiehlt, die an ausländische Personen gezahlt werden, die faktisch nicht zum Erhalt dieser Einkünfte berechtigt sind (veröffentlicht auf der offiziellen Internetseite des Föderalen Steuerdienstes im Abschnitt Für die Anwendung durch die Steuerbehörden verbindliche Erläuterungen des Föderalen Steuerdienstes ). Die Form der Mitteilung wurde ausgearbeitet, da seit 1. Januar 2015 bei der Auszahlung von Einkünften zugunsten ausländischer Personen, bei denen der faktische Empfänger in Russland ansässig ist, das für in Russland Ansässige Besteuerungsverfahren angewendet wird, ohne Einbehaltung der Quellensteuer. Dieses Besteuerungsverfahren gilt unter der Bedingung der Benachrichtigung der Steuerbehörde am Registrierungsort der Organisation, die die Quelle der Einkünfte ist. 21. Der Föderale Steuerdienst Russlands hat das Schreiben Nr. vom 23. März 2015 veröffentlicht, dem zufolge die Verbindlichkeiten einer russischen Gesellschaft gegenüber der ausländischen Schwestergesellschaft als kontrolliert eingestuft werden können, wenn die Schwestergesellschaft als Transitgesellschaft für die Überweisung der Geldmittel von der ausländischen Muttergesellschaft verwendet wird. Zur Feststellung dieses Umstands werden die Steuerbehörden die Bedingungen der Darlehensverträge hinsichtlich des Vorhandenseins einer indirekten Abhängigkeit bei den Parteien dieser Verträge, Informationen über den Kapitalfluss sowie die Antworten der zuständigen Behörden der ausländischen Staaten analysieren. Rechtsprechung 22. Fall OOO Nowaja Tabatschnaja Kompanija (Erlass Nr. 09AP-11707/2015 des Neunten Arbitrageberufungsgerichts vom 5. Mai 2015). Das Berufungsgericht hat den Beschluss des Arbitragegerichts der Stadt Moskau aufgehoben, durch welchen festgelegt wurde, dass die formale Übereinstimmung der Verbindlichkeit mit den Merkmalen einer kontrollierbaren Verbindlichkeit bei Fehlen der Bestätigung einer negativen Auswirkung der Verbundenheit der Parteien eines Rechtsgeschäfts auf den Betrag der Zinsen keine Grundlage für den Ausschluss dieser Zinsen aus den Aufwendungen darstellt. Die Berufungsinstanz verwies darauf, dass das StGB RF es gestattet, die Thin-Cap-Vorschriften bei der formalen Übereinstimmung des Darlehens mit den Kriterien einer kontrollierbaren Verbindlichkeit anzuwenden. Derzeit wird die Sache beim Arbitragegericht des Bezirks Moskau (Kassationsinstanz) geprüft. 23. Fall OOO Oriflame Cosmetics (Erlass des Arbitragegerichts des Bezirks Moskau vom 11. Juni 2015 zur Sache Nr. A /14). Die Gerichte dreier Instanzen folgten der Schlussfolgerung der Steuerbehörde, dass die OOO Oriflame Cosmetics keine selbstständige juristische Person ist, sondern eine Betriebsstätte der ausländischen Oriflame Cosmetics S.A. (Luxemburg), die Lizenzgebühren über eine dritte Person, die Oriflame Cosmetics B.V. (Niederlande), auszählt. In diesem Zusammenhang war nach Ansicht der Steuerbehörde die OOO Oriflame Cosmetics nicht berechtigt, den Gesamtbetrag der Lizenzgebühren als gewinnsteuerlichen Aufwand geltend zu machen sowie die von ihr als Steueragent entrichtete Umsatzsteuer abzuziehen, was die Überweisung der Zahlungen an die Oriflame Cosmetics B.V. (Niederlande) betrifft. Der Gesamtbetrag der Steuernachzahlungen belief sich auf über 537 Millionen Rubel. 24. Fall Freshfields Bruckhaus Deringer LLP (Großbritannien) (Erlass Nr. 09AP-1887/2015 des Neunten Arbitrageberufungsgerichts vom 20. April 2015) Nach Ansicht der Steuerbehörde war die russische Repräsentanz der Gesellschaft nicht berechtigt, ihren steuerpflichtigen Gewinn um die von dem Stammhaus in deren Interesse getragenen Aufwendungen zu mindern. Die Gerichte der ersten und der Berufungsinstanz folgten diesem Ansatz und verwiesen darauf, dass die russische Gesetzgebung keine Möglichkeit vorsieht, aus dem Gewinn einer Betriebsstätte Aufwendungen abzuziehen, die außerhalb Russlands getragen wurden, mit Ausnahme von Fällen, in denen eine solche Abzugsmöglichkeit durch ein zwischen Russland und dem jeweiligen Staat geschlossenes Abkommen vorgesehen ist. Es ist im Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Russland und Großbritannien aufgeführt, dass eine Betriebsstätte eines Unternehmens in einem Staat die von dem Stammhaus im anderen Staat getragenen Aufwendungen abziehen kann. Dieses Abkommen ist aber auf Personengesellschaften nicht anwendbar und Freshfields Bruckhaus Deringer wurde in Form einer Personengesellschaft (LLP) registriert. Daher waren die Gerichte mit der Steuerbehörde darüber einig, dass die Betriebstätte von dieser Personengesellschaft nicht berechtigt war, die Aufwendungen abzuziehen, die ihr vom Stammhaus übertragen wurden. Der Gesamtbetrag der Steuernachzahlungen belief sich auf über 95 Millionen Rubel.

7 Ausgabe: Juli Fall OAO Gazprom Neft (Erlass Nr. 6-P des Verfassungsgerichts der Russischen Föderation vom 31. März 2015). Das Verfassungsgericht der Russischen Föderation erklärte die gerichtliche Anfechtung von Akten des Föderalen Steuerdienstes Russlands und anderer föderaler Exekutivbehörden, die formal keine normativen Rechtsakte sind, jedoch normativrechtliche Eigenschaften aufweisen, für zulässig. Jedoch kann in Fällen, in denen Erläuterungen in einem Akt des Föderalen Steuerdienstes enthalten sind, die die Grenzen der angemessenen Interpretation (Auslegung) der Bestimmungen der Steuergesetzgebung nicht überschreiten und nicht zur Änderung der rechtlichen Regulierung der entsprechenden Steuerverhältnisse führen, den interessierten Personen die gerichtliche Prüfung eines solchen Akts in dem für die Anfechtung normativrechtlicher Akte vorgesehenen Verfahren verweigert werden. 26. Fall OOO Neftegasowoje predprijatije Pangodinskoje (Entscheid Nr. 540-O des Verfassungsgerichts der Russischen Föderation vom 24. März 2015). Nach Ansicht des Verfassungsgerichts der Russischen Föderation erhöht sich die für die Erstattung von Umsatzsteuer festgelegte dreijährige Frist nicht um den für die Einreichung der Steuererklärung erforderlichen Zeraum.

8 Rödl & Partner Info Kontakt für weitere Informationen Alexander Yudovich Jurist /Steuerberater (Russland) Associate Partner Tel.: +7 (495) Anna Trifonova Jurist /Steuerberater (Russland) Senior Associate Tel.: +7 (495) Überblick behalten Die geographischen Ausmaße der Russischen Föderation sind gewaltig; erstreckt sie sich doch über zwei Kontinente. Den Überblick über die nahezu unbegrenzten Möglichkeiten zu behalten,erfordert einen verlässlichen Partner, der diese Aufgabe übernimmt. Dieser Partner sind wir seit 20 Jahren beraten wir unsere Mandanten bei ihren Russland-Engagements. Rödl & Partner Man könnte meinen, dass diejenigen die größte Übersicht haben, die an der Spitze eines Castells stehen. Dabei ist es tatsächlich genau umgekehrt. Denn: Der Trainer am Boden hat den Blick für das Wesentliche und kann rechtzeitig korrigieren,wenn einmal etwas nicht nach Plan verläuft. Jeder Einzelne zählt bei den Castellers und bei uns. Menschentürme symbolisieren in einzigartiger Weise die Unternehmenskultur von Rödl & Partner. Sie verkörpern unsere Philosophie von Zusammenhalt, Gleichgewicht, Mut und Mannschaftsgeist. Sie veranschaulichen das Wachstum aus eigener Kraft, das Rödl & Partner zu dem gemacht hat, was es heute ist. Força, Equilibri, Valor i Seny (Kraft, Balance, Mut und Verstand) ist der katalanische Wahlspruch aller Castellers und beschreibt deren Grundwerte sehr pointiert. Das gefällt uns und entspricht unserer Mentalität. Deshalb ist Rödl & Partner eine Kooperation mit Repräsentanten dieser langen Tradition der Menschentürme, den Castellers de Barcelona, im Mai 2011 eingegangen. Der Verein aus Barcelona verkörpert neben vielen anderen dieses immaterielle Kulturerbe. Castellers de Barcelona Impressum News Flash Russland, Ausgabe Juli 2015 Herausgeber: Rödl & Partner Elektrosawodskaja ul. 27, Gebäude Moskau Tel.: +7 (495) Verantwortlich für den Inhalt: Dr. Andreas Knaul Layout/Satz: Christina Meiners Dieser Newsletter ist ein unverbindliches Informationsangebot und dient allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich dabei weder um eine rechtliche, steuerrechtliche oder betriebswirtschaftliche Beratung, noch kann es eine individuelle Beratung ersetzen. Bei der Erstellung des Newsletters und der darin enthaltenen Informationen ist Rödl & Partner stets um größtmögliche Sorgfalt bemüht, jedoch haftet Rödl & Partner nicht für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Informationen. Die enthaltenen Informationen sind nicht auf einen speziellen Sachverhalt einer Einzelperson oder einer juristischen Person bezogen, daher sollte im konkreten Einzelfall stets fachlicher Rat eingeholt werden. Rödl & Partner übernimmt keine Verantwortung für Entscheidungen, die der Leser aufgrund dieses Newsletters trifft. Unsere Ansprechpartner stehen gerne für Sie zur Verfügung. Der gesamte Inhalt des Newsletters und der fachlichen Informationen im Internet ist geistiges Eigentum von Rödl & Partner und steht unter Urheberrechtsschutz. Nutzer dürfen den Inhalt des Newsletters nur für den eigenen Bedarf laden, ausdrucken oder kopieren. Jegliche Veränderungen, Vervielfältigung, Verbreitung oder öffentliche Wiedergabe des Inhalts oder von Teilen hiervon, egal ob on- oder offline, bedürfen der vorherigen schriftlichen Genehmigung von Rödl & Partner.

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 Weltweit engagiert De-Offshorization Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 1 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland 02 Aktueller Stand 2 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland

Mehr

Weltweit engagiert. Aktuelles aus dem Steuerbereich. Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015

Weltweit engagiert. Aktuelles aus dem Steuerbereich. Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015 Weltweit engagiert Aktuelles aus dem Steuerbereich Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015 Rödl & Partner 08.08.2011 1 Aktuelles aus dem Steuerbereich 1. Besteuerung des Geschäftsführers

Mehr

Das Insolvenzverfahren in Polen

Das Insolvenzverfahren in Polen Das Insolvenzverfahren in Polen Besondere Problempunkte beim polnischen Insolvenzverfahren Posen, den 04.11.2013 1 Agenda 01 Umfang des polnischen Insolvenzrechts 02 Geltendmachung der Forderungen im Insolvenzverfahren

Mehr

Einführung von CFC-Regeln in Russland. 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014

Einführung von CFC-Regeln in Russland. 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014 Einführung von CFC-Regeln in Russland 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014 Was sind CFC-Regeln? CFC-Gesetzgebung dient dem Ziel Steuerhinterziehung, und zwar die Speicherung

Mehr

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich Gemeinsam erfolgreich Missglückter internationaler Mitarbeitereinsatz Möglichkeiten der Korrektur Susanne Hierl, Rita Santaniello Forum Going Global Nürnberg 13. Juni 2013 Rödl & Partner 12.Juni 2013 1

Mehr

Expertise transferieren. International Expatriate Consulting. Beratung bei internationalen Mitarbeitereinsätzen. Vereinigte Staaten von Amerika

Expertise transferieren. International Expatriate Consulting. Beratung bei internationalen Mitarbeitereinsätzen. Vereinigte Staaten von Amerika Expertise transferieren International Expatriate Consulting Beratung bei internationalen Mitarbeitereinsätzen Vereinigte Staaten von Amerika Expertise transferieren Experten- und Spezialwissen sind in

Mehr

Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick

Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick Investitionskonferenz Recht in Russland 2012 Patrick Pohlit, Alexander Yudovich Berlin, 11. Oktober 2012 Rödl & Partner 27.09.2011 Erfolg

Mehr

Russian Tax and Legal News

Russian Tax and Legal News www.pwc.de Aktuelle Informationen zu Recht und Steuern in Russland Russian Tax and Legal News Juni 2011 Inhalt Steueraufschub/Ratenzahlung...1 Steuerkredit für Investitionszwecke... 2 Abschreibungsfähige

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

Strukturen schaffen. DefTax

Strukturen schaffen. DefTax Strukturen schaffen DefTax Die Softwarelösung zur Berechnung laufender und latenter Steuern im Einzel- und Konzernabschluss nach HGB, IFRS und US-GAAP sowie zur Übertragung der E-Bilanz Strukturen schaffen

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Fachkundig beraten. Rechtssicherheit in der Cloud Die neuen datenschutzrechtlichen Vorgaben und ihre Umsetzung in der Praxis

Fachkundig beraten. Rechtssicherheit in der Cloud Die neuen datenschutzrechtlichen Vorgaben und ihre Umsetzung in der Praxis Fachkundig beraten Rechtssicherheit in der Cloud Die neuen datenschutzrechtlichen Vorgaben und ihre Umsetzung in der Praxis Dr. Christiane Bierekoven, Rechtsanwältin, Fachanwältin für IT-Recht it-sa Nürnberg

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich Gemeinsam erfolgreich Fallstudie: IPSAK-Anleihe Rödl & berät die Projektgesellschaft Salamander-Areal Kornwestheim mbh bei der Emission einer Unternehmensanleihe am Bondm der Börse Stuttgart München, Kornwestheim

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 18. September 2013 DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) HI1943541 Kurzbeschreibung HI1943541.1 Systematische Übersicht über

Mehr

Überblick>behalten. Newsletter>Russland. > > Neuerungen>im>Verfahren>> der>attestierung>von>arbeitsplätzen. Lesen>Sie>in>dieser>Ausgabe:

Überblick>behalten. Newsletter>Russland. > > Neuerungen>im>Verfahren>> der>attestierung>von>arbeitsplätzen. Lesen>Sie>in>dieser>Ausgabe: Überblick>behalten Newsletter>Russland Steuern>und>Recht>aktuell Ausgabe:>Januar>/>Februar>2013 www.roedl.com/ru Lesen>Sie>in>dieser>Ausgabe: > > Neuerungen>im>Verfahren>> der>attestierung>von>arbeitsplätzen

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) Abkommen Fundstelle BStBl I Inkrafttreten BStBl I mit vom Jg. Seite Jg. Seite Italien 8.0.989 990 96 99 7 Besonderheiten: keine Geltungszeiträume

Mehr

Steuerliche Aspekte bei Montage-, Bauund anderen Dienstleistungen in Russland

Steuerliche Aspekte bei Montage-, Bauund anderen Dienstleistungen in Russland Steuerliche Aspekte bei Montage-, Bauund anderen Dienstleistungen in Russland IHK Gera, 26.11.2013 Betriebsstättenproblematik - weshalb wichtig im Zusammenhang mit Verträgen? (I) relevant im Zusammenhang

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer

Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer EINKOMMENSTEUER Am 19. Dezember 2008 unterzeichnete der Präsident der

Mehr

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und Darlehensvertrag abgeschlossen am 28.12.2007 zwischen (nachstehend Darlehensnehmerin ) und (nachstehend Darlehensgeberin ) 1 Darlehen Die Darlehensgeberin gewährt der Darlehensnehmerin ein Darlehen zum

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie

VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie Quick NEWS (12.NOVEMBER VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung auf Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie Die Mutter-Tochter-Richtlinie (MTR) soll sicherstellen, dass Gewinnausschüttungen

Mehr

Ideen verwirklichen. Einladung. zur Stuttgarter Trainingsreihe. Human Resources für Personaler und Geschäftsleiter

Ideen verwirklichen. Einladung. zur Stuttgarter Trainingsreihe. Human Resources für Personaler und Geschäftsleiter Ideen verwirklichen Einladung zur Stuttgarter Trainingsreihe Human Resources für Personaler und Geschäftsleiter Ideen verwirklichen Unternehmer wie Unternehmen leben von Ideen ohne diese ist innovatives

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich Gemeinsam erfolgreich International Financial & Performance Audit Jahresabschlussprüfung als Instrument der Unternehmenssteuerung für international tätige Unternehmen Gemeinsam erfolgreich Moderne Wirtschaftsprüfung

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Sicherheit schaffen Steuerrecht 2013

Sicherheit schaffen Steuerrecht 2013 Sicherheit schaffen Steuerrecht 2013 Sicherheit schaffen Steuern, Finanzen, Recht unsere Mandanten haben das Vertrauen zu uns, dass wir Ihre Angelegenheiten mit breit aufgestellten Kompetenzen verfolgen

Mehr

Erfolge absichern. Schutz geistigen Eigentums

Erfolge absichern. Schutz geistigen Eigentums Erfolge absichern Schutz geistigen Eigentums Erfolge absichern Ihr unternehmerischer Erfolg basiert auf Ihrer Fantasie und Ihren Ideen. Es ist Ihr geistiges Eigentum. Wir verteidigen es und sichern es

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

Sonderausgabe: German Desk

Sonderausgabe: German Desk Tax Alert Sonderausgabe: German Desk DAS NEUE DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN MIT DEN USA Sehr geehrte Damen und Herren, am 13. Februar 2013 wurde in Warschau zwischen der Republik Polen und den Vereinigten

Mehr

Art. IV Artikel 11 des Abkommens (Zinsen) wird aufgehoben und durch folgende Bestimmung ersetzt:

Art. IV Artikel 11 des Abkommens (Zinsen) wird aufgehoben und durch folgende Bestimmung ersetzt: Protokoll zur Änderung des Abkommens zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Russischen Föderation zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen,

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V.

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, aufgrund der Erfahrung mit dem Verkauf unserer Fairphones der ersten Generation haben wir die Geschäftsbedingungen geändert, um für einen klareren und reibungsloseren

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

VOLLSTRECKUNG IN VERPFÄNDETES VERMÖGEN UND IMMOBILIEN UND DEREN VERWERTUNG

VOLLSTRECKUNG IN VERPFÄNDETES VERMÖGEN UND IMMOBILIEN UND DEREN VERWERTUNG VOLLSTRECKUNG IN VERPFÄNDETES VERMÖGEN UND IMMOBILIEN UND DEREN VERWERTUNG Februar 2009 AM 30. DEZEMBER 2008 WURDE DAS GESETZ NR. 306 ФЗ ÜBER DIE EINTRAGUNG DER ÄNDERUNG IN EINIGE GESETZGEBUNGSAKTE IN

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

ABSCHAFFUNG VON ANONYMEN INHABERAKTIEN IN DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK

ABSCHAFFUNG VON ANONYMEN INHABERAKTIEN IN DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK NEWS ALERT 05/2013 ABSCHAFFUNG VON ANONYMEN INHABERAKTIEN IN DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK 1. Verabschiedung des neuen Gesetzes Am 15. Mai 2013 unterzeichnete der Staatspräsident den Entwurf des sog. Gesetzes

Mehr

Schulterschluss leben

Schulterschluss leben Schulterschluss leben Aktuelle Änderungen im litauischen Steuerrecht www.roedl.lt Sehr geehrte Mandanten, Am 1. Januar 2014 sind in Litauen mehrere wesentliche steuerrechtliche Änderungen in Kraft getreten

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Steuerliche Betriebsprüfung in Litauen. Informationen für Unternehmensinhaber, Geschäftsführer und Investoren

Gemeinsam erfolgreich. Steuerliche Betriebsprüfung in Litauen. Informationen für Unternehmensinhaber, Geschäftsführer und Investoren Gemeinsam erfolgreich Steuerliche Betriebsprüfung in Litauen Informationen für Unternehmensinhaber, Geschäftsführer und Investoren Gemeinsam erfolgreich Viele Faktoren machen Litauen gerade heute zu einem

Mehr

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung)

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 15. August 2014 DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) LI723856 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Abkommen Fundstelle

Mehr

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen PERSONALVERWALTUNG für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen durch die Unsere Erfahrung zeigt: In den letzten Jahren gehen immer mehr deutsche Unternehmen

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag Anleihebedingungen 1 Form und Nennbetrag (1) Die DG BANK Deutsche Genossenschaftsbank AG, Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (nachfolgend die "Emittentin" genannt), begibt Null- Kupon Inhaber-

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49)

NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49) NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49) der Kommunalkredit Austria AG über ein Nachrangkapitai-Darlehen in Höhe von EUR 1 0.000.000,-- (in Worten: EUR zehn Millionen) Die bestätigt hiermit, von

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010

Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010 Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010 1. Einleitung Zum 01.01.2010 wird in der Schweiz ein neues Mehrwertsteuergesetz (im Folgenden: nmwstg) in Kraft treten. Das neue Gesetz

Mehr

Grundlagen bilden Tax Newsletter Italien Die Neuheiten des Gesetzesdekrets Nr. 91/2014 (Wachstumsdekret Renzi)

Grundlagen bilden Tax Newsletter Italien Die Neuheiten des Gesetzesdekrets Nr. 91/2014 (Wachstumsdekret Renzi) Grundlagen bilden Tax Newsletter Italien Die Neuheiten des Gesetzesdekrets Nr. 91/2014 (Wachstumsdekret Renzi) Ausgabe: www.roedl.com/it Themenschwerpunkt: Die Neuheiten des Gesetzesdekrets Nr. 91/2014

Mehr

Weltweit engagiert. HTGF Family Day 2014 EXIT Richtig gemacht Gerhard Wacker 27. Mai 2014

Weltweit engagiert. HTGF Family Day 2014 EXIT Richtig gemacht Gerhard Wacker 27. Mai 2014 Weltweit engagiert HTGF Family Day 2014 EXIT Richtig gemacht Gerhard Wacker 27. Mai 2014 1 Überblick Spannungsfelder beim Exit VC finanzierter Unternehmen Problemfeld 1: Auswahl / Mandatierung M&A Berater

Mehr

Produktionsstandorten

Produktionsstandorten Steuerliche Aspekte beim Aufbau von Vertriebs- und Produktionsstandorten IHK Potsdam, 18. Mai 2011 PROSPEKT GAZETY PRAVDA 11 220116 MINSK BELARUS TEL.: +375 296 619 717 FAX: +375 172 70 72 89 WWW.BBPARTNERS.BY

Mehr

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW)

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) R I C H T L I N I E N für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) Für die Antragstellung, die Bewilligung, den Vertragsschluss, die Auszahlung

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN VON FLEVO TRADER. bezüglich der Dienstleistung hinsichtlich der Lagerung und Lieferung durch einen Versender

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN VON FLEVO TRADER. bezüglich der Dienstleistung hinsichtlich der Lagerung und Lieferung durch einen Versender ALLGEMEINE BEDINGUNGEN VON FLEVO TRADER bezüglich der Dienstleistung hinsichtlich der Lagerung und Lieferung durch einen Versender Artikel 1 - Begriffsbestimmungen Für die vorliegenden allgemeinen Bedingungen

Mehr

Sicherheit schaffen. Betriebsstätte in Russland. Steuerliche und buchhalterische Aspekte

Sicherheit schaffen. Betriebsstätte in Russland. Steuerliche und buchhalterische Aspekte Sicherheit schaffen Betriebsstätte in Russland Steuerliche und buchhalterische Aspekte Sicherheit schaffen Steuern, Finanzen, Recht unsere Mandanten haben das Vertrauen zu uns, dass wir Ihre Angelegenheiten

Mehr

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974.

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. Gemeinnützigkeit in Europa C.O.X. Schweden Vereine Rechtlicher Rahmen 1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. 2. Definition

Mehr

Leistung generieren. Mexiko

Leistung generieren. Mexiko Leistung generieren Mexiko Leistung generieren Wir garantieren unseren Mandanten ein Maximum an Qualität um diesem Anspruch gerecht zu werden, rufen wir stets Höchstleistungen ab. Rödl & Partner Im Team

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

Gesellschafterfinanzierung

Gesellschafterfinanzierung Russland: Aufbau von Vertriebs- und Produktionsstandorten Informationsveranstaltung des Rechtskomitees der Deutsch-Russischen AHK, IHK Potsdam, Potsdam, den 18. Mai 2011 Alexey Kuzmishin, LL.M. 2 Agenda

Mehr

Richtung vorgeben. Polen Business Process Outsourcing Personalberatung Rechtsberatung Steuerberatung Wirtschaftsprüfung

Richtung vorgeben. Polen Business Process Outsourcing Personalberatung Rechtsberatung Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Richtung vorgeben Polen Business Process Outsourcing Personalberatung Rechtsberatung Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Richtung vorgeben Polen, als direktes Nachbarland, gibt deutschen Unternehmen förmlich

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Strukturen schaffen. Tax Accounting. Steuern erfolgreich gestalten

Strukturen schaffen. Tax Accounting. Steuern erfolgreich gestalten Strukturen schaffen Tax Accounting Steuern erfolgreich gestalten Strukturen schaffen Ein Unternehmen atmen und wachsen zu lassen, dynamische Grundhaltungen nicht im Keim zu ersticken und dennoch den oft

Mehr

Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung-

Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung- Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung- 2. Auflage 2013 von Rainer Burkardt Burkardt & Partner Rechtsanwälte Room 2507, 25F, Bund Center 222 Yanan Dong Lu Shanghai 200002 M +86

Mehr

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto 1 Allgemeine Produktbeschreibung... 2 1.1 Gebühren und Kosten... 2 1.2 Wer darf ein Konto beantragen?... 2 1.3 Personalausweis...

Mehr

Kapitalanlage Bahnhöfe Estudor GmbH

Kapitalanlage Bahnhöfe Estudor GmbH Estudor GmbH 1 Hinweis Die Verbreitung des auf folgenden Seiten dargestellten öffentlichen Angebots einer festverzinslichen Kapitalanlage in Form eines Nachrangdarlehens erfolgt ausschließlich in der Bundesrepublik

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland

Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland Datum: 18.04.1966 Fundstelle: BStBl 1967 I S. 50, BGBl. 1967 II S. 852 Jahr: 1966 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Griechenland

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

Erwerb von Beteiligungen an russischen Gesellschaften

Erwerb von Beteiligungen an russischen Gesellschaften Erwerb von Beteiligungen an russischen Gesellschaften Russland: Aufbau von Vertriebs- und Produktionsstandorten 18. Mai 2011 Industrie- und Handelskammer Potsdam Clemens Schlotter LL.M., Partner Based

Mehr

Expertise nutzen. Aktuelle Fragen und Änderungen im Bereich Corporate, Commercial und Compliance

Expertise nutzen. Aktuelle Fragen und Änderungen im Bereich Corporate, Commercial und Compliance Expertise nutzen Aktuelle Fragen und Änderungen im Bereich Corporate, Commercial und Compliance Expertise nutzen Jeder unserer Mandanten steht seinen ganz eigenen Herausforderungen auf den osteuropäischen

Mehr

Expertise nutzen Steuerrecht 2014

Expertise nutzen Steuerrecht 2014 Expertise nutzen Steuerrecht 2014 Expertise nutzen Jeder unserer Mandanten steht seinen ganz eigenen Herausforderungen auf den osteuropäischen Märkten gegenüber. Mit viel Einsatz und Empathie begleiten

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

Verantwortung übertragen

Verantwortung übertragen Verantwortung übertragen Ihr Partner für Geschäftsprozesse im Personalverleih Business Process Outsourcing Rechts- und Steuerberatung Unternehmensberatung Wirtschaftsprüfung Verantwortung übertragen «Die

Mehr

GRÜNDUNG UND VERWALTUNG EINER GMBH IN RUSSLAND

GRÜNDUNG UND VERWALTUNG EINER GMBH IN RUSSLAND GRÜNDUNG UND VERWALTUNG EINER GMBH IN RUSSLAND Newsletter Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (nachfolgend auch OOO ) ist eine durch eine oder mehrere Personen gegründete Gesellschaft, deren Stammkapital

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

Weltweit engagiert. Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Erneuerbare Energien in China. Mathias Müller Wang Jiawei Darmstadt 24.06.

Weltweit engagiert. Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Erneuerbare Energien in China. Mathias Müller Wang Jiawei Darmstadt 24.06. Weltweit engagiert Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Erneuerbare Energien in China Mathias Müller Wang Jiawei Darmstadt 24.06.2015 1 Agenda 01 Fallbeispiel Auftrag aus dem Ausland 02 Die

Mehr

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen Bundesamt für Finanzen Steuern und zentrale Dienste Bundesamt für Finanzen Friedhofstraße 1 53225 Bonn Tel. 01888 406 2669 Fax 01888 406 4264 Gleitende Arbeitszeit Kernzeit: MoDo 9.0015.00 Uhr Fr 9.0013.00

Mehr

Starbucks Corporation Eingeschränkte Aktienzuteilungen (RSUs) Partner-Informationsbeilage. 1. Deutschland 2. Österreich 3. Schweiz

Starbucks Corporation Eingeschränkte Aktienzuteilungen (RSUs) Partner-Informationsbeilage. 1. Deutschland 2. Österreich 3. Schweiz (Zum Prospekt datiert vom 29. September 2014) Eingeschränkte Aktienzuteilungen (RSUs) 1. Deutschland 2. Österreich 3. Schweiz Dieses Dokument bildet einen Teil eines Prospekts, das die unter Börsen- und

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen. - Bewerber -

Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen. - Bewerber - Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen - Bewerber - Die Abgabe der folgenden Eigenerklärungen ist zwingend. Dafür kann dieser Vordruck verwendet werden. Die Eintragungen können leserlich

Mehr

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China 4. Juni 2014 PwC Tax & Legal WebEx Meeting PwC Team StB Dr. Huili Wang Tax Partnerin, München Phone: +49 89 5790-6214 Mobile: +49 151 12553175

Mehr

B. Selbständige und Gewerbetreibende

B. Selbständige und Gewerbetreibende Grundlagen im internationalen Steuerrecht B. Selbständige und Gewerbetreibende Für selbständige Grenzgänger gilt Art. 9, für Gewerbetreibende Art. 5 DBA-Luxemburg. Entscheidend für die Besteuerung ist

Mehr

BESTEUERUNG VON ZINSEN, DIVIDENDEN UND KAPITALERTÄGEN IN ZYPERN GESETZE UND ERLASSE

BESTEUERUNG VON ZINSEN, DIVIDENDEN UND KAPITALERTÄGEN IN ZYPERN GESETZE UND ERLASSE BESTEUERUNG VON ZINSEN, DIVIDENDEN UND KAPITALERTÄGEN IN ZYPERN GESETZE UND ERLASSE Das Einkommenssteuergesetz (Änderung) von 2005 Das Gesetz zu Sonderabgaben für Verteidigung (Änderung) von 2004 Das Gesetz

Mehr