EAM der nächsten Generation: Liefert Ihr EAM wirklich Nutzen für die tägliche Arbeit?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EAM der nächsten Generation: Liefert Ihr EAM wirklich Nutzen für die tägliche Arbeit?"

Transkript

1 EAM der ächste Geeratio: Liefert Ihr EAM wirklich Nutze für die tägliche Arbeit? EAM der ächste Geeratio: Liefert Ihr EAM wirklich Nutze für die tägliche Arbeit? Wurde Sie bei oder ach der Eiführug vo EAM scho eimal ach desse Nutze gefragt ud habe Sie darauf keie überzeugede Atwort gefude? Damit stehe Sie icht allei. Ohe Mehrwert für die wichtige Schlüsselpersoe i Ihrem Uterehme ist EAM icht achhaltig i Ihrer Orgaisatio zu veraker, aber auch die Summe vo kleie Mehrwerte gibt EAM eie Existezberechtigug. EAM muss schlak sei ud geau auf die Kude ausgerichtet werde. EAM der ächste Geeratio ist die kosequete Awedug vo Lea-Prizipie. Eterprise Architecture Maagemet (EAM) (siehe Kaste 1) schafft i der Theorie Trasparez über die IT-Ladschaft im Zusammespiel mit der Geschäftsarchitektur, fördert das Busiess-IT-Aligmet ud uterstützt die strategische Plaug ud Steuerug der IT ud vielleicht sogar der Geschäftsarchitektur. Leider ka EAM dieses Leistugsverspreche i der Praxis icht immer eilöse. Viele EAM-Iitiative scheiter isbesodere aufgrud der Komplexität, des otwedige Veräderugsprozesses im Uterehme ud vor alle Dige aufgrud der fehlede Nutzeorietierug. Die EAM-Datebasis ist außer i de weige wirklich geutzte Bereiche, wie z.b. zum Nachweis der Eihaltug vo Compliace-Vorgabe, ach Jahre häufig ei Dategrab: Die Qualität der Date ist schlecht, die Ergebisse werde kaum geutzt ud die Aufwad-Nutze-Relatio wird ach wie vor i Frage gestellt. Wora liegt das ud wie ädert ma diese Situatio? I diesem Artikel stelle ich eie Visio für das EAM der Zukuft vor ud zeige ahad praktischer Beispiele auf, wie EAM wirklich zum Fliege gebracht werde ka. Der Nutze vo EAM i der Theorie EAM liefert eierseits das Struktur-Backboe für das Uterehme (die Uterehmesarchitektur), i dem alle fachliche ud techische Strukture aufgesammelt ud i Beziehug gebracht werde (siehe Abbildug 1). Adererseits bietet EAM ei Aalyse- ud Plaugsistrumetarium, um auf der Basis der Uterehmesarchitektur die zuküftige IT-Ladschaft ud Geschäftsarchitektur zielgerichtet zu plae ud weiterzuetwickel. EAM schafft damit i dieser volle Ausprägug Trasparez über die IT-Ladschaft im Zusammespiel mit der Geschäftsarchitektur, fördert Eterprise Architecture Maagemet (EAM) ist ei systematischer ud gazheitlicher Asatz für das Verstehe, Kommuiziere, Gestalte ud Plae der fachliche ud techische Strukture im Uterehme. Es hilft dabei, die Komplexität der IT-Ladschaft zu beherrsche ud die IT-Ladschaft strategisch ud busiessorietiert weiterzuetwickel. EAM ist ei wesetlicher Bestadteil des IT-Maagemets ud beihaltet alle Prozesse für die Dokumetatio, Aalyse, Qualitätssicherug, Plaug ud Steuerug der Weiteretwicklug der IT-Ladschaft ud der Geschäftsarchitektur i ihrem Zusammespiel. Kaste 1: Defiitio Eterprise Architecture Maagemet (vgl. [Ha13]). das Busiess-IT-Aligmet ud uterstützt die strategische Plaug ud Steuerug. Trasparez, beispielsweise durch die Visualisierug der Geschäftsuterstützug oder der Schittstelle vo IT-Systeme, ist otwedig, um die Komplexität der IT-Ladschaft zu beherrsche ud die stetig wachsede Aforderuge, z.b. i Compliace oder Sicherheit, zu bewältige. Die Bedeutug davo immt mit der Uterehmesgröße ud der Azahl der Geschäftsprozesse ud IT-Systeme zu. Mit jedem eue Geschäftsprozess, jedem eue Iformatiossystem ud jeder eue Schittstelle oder Techologie wächst die Komplexität ud die Gefahr vo redudate ud ikosistete Date steigt. Die Auswirkuge vo Äderuge werde uvorhersehbar, da Äderuge ur selte a eizele Iformatiossysteme vorgeomme werde köe. Die Etwicklugs-, Wartugsud Betriebskoste steige. Das Busiess-Aligmet der IT wird durch abgestimmte Begriffe, die Verküpfug zwische Busiess- ud IT-Strukture ud eie busiessorietierte Steuerug der IT erreicht. Abgestimmte Begriffe, die gemeisame Sprache für Geschäftsprozesse, fachliche Fuktioe (Capabilities) ud Geschäftsobjekte bilde die Grudlage für die Kommuikatio zwische Busiess ud IT. Die Sematik der Begriffe z.b. vo Vertriebsprozess oder Kudeauftrag wird festgelegt. Durch ei gemeisames Verstädis werde Missverstädisse vermiede. Über die abgestimmte fachliche Strukture ka der Bezug zwische de fachliche ud de IT-Strukture hergestellt werde. So köe Abhägigkeite ud Auswirkuge aalysiert ud auch dargestellt werde. Auf dieser Basis ka die Geschäftsuterstützug optimiert ud die IT busiessorietiert a de Ziele ud Aforderuge des Uterehmes ausgerichtet werde. Die Uterehmesarchitektur liefert das ihaltliche Fudamet für die Weiteretwicklug des Geschäfts. Die Plaug ud Steuerug der IT wird eierseits durch die Erstellug vo Vorschläge für die Soll-Bebauug (Applikatiosladschaft, techische Stadards ud Betriebsifrastruktur) ud die IT-Roadmap uterstützt. Adererseits liefert EAM zeitah ud zielgruppegerecht die relevate Iformatioe als Iput für fudierte Etscheiduge ud ei fudiertes Risikomaagemet, isbesodere für die stetig steigede Aforderuge a Compliace ud Sicherheit. Durch die systematische ud überschaubare Darstellug der Geschäftsarchitektur ud der IT-Ladschaft i ihrem Zusammespiel werde Zusammehäge, Abhägigkeite ud Auswirkuge sichtbar ud letztedlich häufig erst verstade ( Glaube durch Wisse ersetze ). Das 58

2 Abb. 1: EAM als Itegratios-Backboe. Überblickswisse wird allgemei zugäglich (keie Kopfmoopole). Treds werde leichter erkat, Hadlugsbedarf ud Optimierugspotezial sowie Asatzpukte für Tiefebohruge lasse sich ableite. Berichtspflichte z.b. im Kotext vo Sicherheit oder Compliace werde vereifacht. Fudierte Aussage zu Auswirkuge ud zur Machbarkeit vo Busiess- ud IT-Idee werde möglich. Auf dieser Grudlage köe Sie die zuküftige IT-Ladschaft im Zusammespiel mit der Geschäftsarchitektur aktiv gestalte ud die Weiteretwicklug steuer. Ei gut etwickeltes EAM ermöglicht es Ihe, rasch ud effektiv auf die Herausforderuge des sich immer scheller veräderde Markts ud Techologieumfelds zu reagiere. Nur, brauche Sie wirklich die höchste Ausbaustufe eies EAM ud wie komme Sie zu dem für Sie passede EAM? Das Gaze aus der Sicht der Nutzer Um die Frage zu beatworte, was Sie wirklich vo EAM brauche, müsse wir die Perspektive der Nutzer eiehme. Schaue wir us eiige Nutzergruppe äher a. I Abbildug 1 fide Sie skizzehaft i der Mitte das Struktur-Backboe-EAM ud auße verschiedee Aufgabebereiche ud dere Sichte. Nu schaue wir us zwei Beispiele der i Abbildug 1 dargestellte Aufgabebereiche ud Sichte äher a: Busiess Process Maagemet (BPM): BPM ist häufig i eier Stabsabteilug im Orgaisatiosbereich agesiedelt. Die Prozessmaager dokumetiere die Geschäftsprozesse, optimiere diese ud etwickel sie gegebeefalls strategisch weiter. Für die Aufgabe beutze Sie typischerweise ei BPM- Werkzeug. Für die Prozessmaager sid sicherlich gewisse Iformatioe aus dem EAM hilfreich, wie z.b. die Atwort auf diese Frage: Welche Aweduge uterstütze welche Geschäftsprozesse? oder Welche Aweduge gibt es? Diese Ergebisse möchte sie möglichst eifach ud idealerweise i ihrer Werkzeugumgebug erhalte. EAM wird i der Praxis häufig jedoch argwöhisch betrachtet, da dort die Geschäftsprozessiformatioe vielleicht auch i eier adere Graularität ud gegebeefalls uterschiedlich oder icht kosistet gegeüber dem BPM-Werkzeug abgelegt sid. So ist beispielsweise die Verküpfug zwische de Aktivitäte des Geschäftsprozesses ud de Aweduge im BPM-Werkzeug abgebildet, wobei die Awedugsame evetuell vo dee im EAM variiere. Im EAM existiert gegebeefalls auch eie Zuordug zwische de Geschäftsprozesse ud de Aweduge auf eier gröbere Graularität, wobei auch die Geschäftsprozesse icht immer deckugsgleich mit dee im BPM-Werkzeug sid. Zudem stellt sich die Frage der Veratwortlichkeite gerade für die Beziehuge zwische Elemete, z.b. zwische Aktivitäte ud Aweduge. Nicht selte fidet ma i Orgaisatioe och mehr als zwei Versioe der Geschäftsprozesse, etwa i Compliace- oder aber auch i IT-Servicemaagemet-Dokumetatioe. Dies verschärft die Situatio och weiter. Demad Maagemet: Die Busiess- Aalyste auf Fachbereichs- oder IT- Seite oder im Projekt stehe vor der Herausforderug, das Aforderugschaos zu beherrsche ud zudem sicherzustelle, dass mit agemessee Aufwad die richtige Dige geta werde. Für die Busiess-Aalyste sid auch gewisse Aalyseergebisse aus dem EAM für Kotext- ud Auswirkugsaalyse ud i eier hohe Ausbaustufe auch für die fachliche Plaug hilfreich. Für die Busiess- Aalyse-Aufgabe, z.b. im Rahme vo Projekte, wird aber häufig eie detailliertere Aalyse erforderlich. Ei ahtloser Übergag is Detail im Busiess-Aalyse-Istrumetarium ist für die Busiess-Aalyste otwedig. Die separate, sehr grob-graulare Iformatioe aus dem EAM bilde höchstes eie Eistiegspukt. EAM- Strukturdate, wie die Liste der Geschäftsprozesse oder Aweduge, ud ei fachliches Domäemodell sid higege für die Busiess-Aalyste durchaus iteressat. Hierdurch köe die ihaltliche Bewertug ud Priorisierug uterstützt werde. Diese Iformatioe müsse hierfür aber i der Werkzeugumgebug des Busiess- Aalyste eifach zugäglich sei. 01/

3 EAM der ächste Geeratio: Liefert Ihr EAM wirklich Nutze für die tägliche Arbeit? aktuell ud qualitativ hochwertig ist ud dass Aalyse- oder Bebauugsplaugs- Diestleistuge erbracht werde köe. Selbst, we diese KO-Bediguge erfüllt sid, gibt es och eie gaze Reihe weiterer Fallstricke, weshalb EAM sei Leistugsverspreche i der Praxis selte eilöse ka. Abb. 2: Koste-Nutze-Abwägug. Alle mögliche EAM-Nutzer habe etspreched ihre Aufgabegebiete uterschiedliche Aliege. Außer für Uterehmesarchitekte ud strategische IT-Plaer ist EAM i der Regel jedoch icht das primäre Werkzeug. Das Iteresse a reirassige, über ei EAM-Werkzeug bereitgestellte Ergebisse sid da häufig icht so groß. Bedeuteder sid eie möglichst optimale aufgabeorietierte Sicht ud Werkzeuguterstützug für die verschiedee Nutzer. Das Struktur-Backboe, d.h. isbesodere die Verküpfug der uterschiedliche fachliche ud techische Iformatioe, hat für die Nutzer da eie hohe Wert, we für sie kaum Aufwad für die Bereitstellug afällt ud die Date hireiched qualitativ hochwertig ud aktuell sid. Hierfür muss EAM sehr itegrativ sei: Alle Date müsse möglichst automatisch bei Veräderuge i die jeweilige Werkzeugumgebug trasportiert werde, ohe dass umfagreiche Pflege- oder Qualitätssicherugsaktioe afalle. Die verbleibede Aufwäde für Korrekture beispielsweise vo Lücke oder Ikosisteze i Zuorduge sollte durch Routie-Pflegeprozesse bewältigt ud weitestgehed vom eigetliche Nutzer fergehalte werde. Diese admiistrative Prozesse müsse aber klar bezüglich Veratwortlichkeite, Aktualitätsaforderuge ud de erforderliche fachliche Freigabe festgelegt sei. Erfolgskritisch ist also eie möglichst optimale Uterstützug der verschiedee Stakeholder bei der Bewältigug ihrer Aufgabe beziehugsweise bei der Erreichug ihrer Ziele durch idividuelle Sichte, die itegriert das EAM Struktur-Backboe sowie Aalyse- oder Plaugs-Features vo EAM utze. Die verschiedee Sichte ud EAM sollte mit klare Date- ud Prozessveratwortlichkeite möglichst lose etspreched der Taktrate der Prozesse i de Aufgabebereiche gekoppelt sei. So werde z. B. eue Prozessmodelle erst ach eiem etsprechede Freigabeprozess veröffetlicht oder die IT-Strategieetwicklug erfolgt ur eimal im Jahr. Zuorduge zwische de Sichte, z. B. zwische Prozesse ud Aweduge, müsse etspreched de Aktualisierugserforderisse der utzede Aufgabebereiche durch Automatisme oder leichtgewichtige admiistrative Prozesse bereitgestellt werde. Typische Fallstricke Das hört sich i der Theorie gaz eifach a. Hier lauer aber viele Fallstricke beim Aufbau oder Betrieb eies EAM. Häufig fehlt ei gelebtes Maagemet-Commitmet vo Sposore mit Eifluss, die bei der Eiführug ud dem Betrieb eies EAM Rückedeckug gebe. Vielfach fidet ma zwar schriftliche Commitmets, we es aber um Fiazbedarf oder das Überzeuge vo adere Maager geht, gibt es weig Uterstützug. Ohe das Maagemet-Commitmet ud hireiched erfahree Uterehmesarchitekte hat EAM aber letztedlich keie Chace (KO- Bediguge). Zu weige oder uerfahree Uterehmesarchitekte köe ihrer Kümmerer-Rolle icht wirklich gerecht werde ud icht sicherstelle, dass das Struktur-Backboe vo EAM hireiched Fehlede Kude- ud Nutzeorietierug Im Rahme vo EAM-Eiführugsprojekte wird der wirkliche Nutze aus Sicht der verschiedee Beteiligte häufig zu weig hiterfragt. Es wird zu viel bereitgestellt ud vor alle Dige auch icht i eier für de jeweilige Kude zugeschittee Sicht. Dies erhöht die Komplexität ud die Aufwäde für de Betrieb vo EAM, ohe die Bedürfisse wirklich abzudecke. Beispiel: Ei Uterehmesarchitekt fragt eie Awedugsveratwortliche i bester Absicht: Wäre icht eie Iformatiosflussgrafik, i der Sie die Abhägigkeite Ihrer Awedug sehe, hilfreich? Das Ja, das i der Regel auf diese Frage folgt, wird häufig zu weig hiterfragt. Der wirkliche Bedarf des Awedugsveratwortliche köte z.b. eie detaillierte techische Sicht auf seie Awedugskotext i seier Etwicklugsumgebug sei. Ei weiteres Beispiel: Fachliche Domäegrafike werde über geclusterte Grafike geerisch aufgrud eier EAM-Datesammlug bereitgestellt. Alle Domäeiformatioe werde dabei richtig verarbeitet. Der Kude auf der Fachseite wollte aber eigetlich sei Big Picture, geau wie vo ihm gestaltet, als Basis für die Plaug ud Steuerug heraziehe. Mit der geerische Grafik ka er eigetlich gar ichts afage, da z.b. die Aordug der Domäe oder aber das Aussehe für ih icht adäquat ist. Fehlede Agilität Die Umsetzug vo Fragestelluge erfolgt häufig icht schrittweise, soder i große, lag laufede EAM-Eiführugsprojekte, i dee erst wasserfallartig alle mögliche Aforderuge a die Methode ud Werkzeuguterstützug über viele Moate aufgeomme werde ud da im Block umgesetzt werde. Hier ereilt EAM das Movig Target. Die Aforderuge äder sich aber im Verlauf der Zeit ud isbesodere durch das kotiuierliche Lere ifolge vo Feedback aus der Nutzug. So werde z. B. Ergebisdarstelluge i der agebotee Form so vo Stakeholder icht verwedet, da diese icht 1:1 60

4 für ihre tägliche Arbeit passe. Uzureicheder Realitätscheck Bevor eie Zusicherug für die Bereitstellug vo Ergebisse, wie z. B. Iformatiosfluss-Grafike, gegebe wird, muss hiterfragt werde, etlag welcher Prozesse ud Veratwortlichkeite die Date zeitgerecht mit vertretbare Aufwad (im Verhältis zum Nutze) bereitgestellt werde köe. Viele Iformatioe, z. B. Iformatioe über die ausgetauschte Geschäftsobjekte, sid häufig ur sehr schwer, we überhaupt, verlässlich beschaffbar. Orgaisatorische Verakerug oder Werkzeugitegratio fehlt Ursache für eie fehlede, qualitativ schlechte oder icht zeitgerechte Datelieferug ist i der Regel die fehlede orgaisatorische Verakerug i de Plaugs-, Etscheidugs- ud Durchführugsprozesse. So müsse z.b. ach Etscheiduge im Projektportfolio-Maagemet oder zu Quality-Gates i der Projektabwicklug die Ergebisse i das Struktur-Backboe zurückfließe. We dies icht automatisiert itegriert oder über i die Prozesse itegrierte Muss-Schritte erfolgt, müsse die Uterehmesarchitekte häufig de Iformatioe hiterherlaufe. Fehledes Marketig Kommuikatio ist eier der Schlüssel- Erfolgsfaktore. Nachdem die Uterehmesarchitekte ud auch die Sposore die Möglichkeite mit EAM wirklich aufgrud etsprecheder Erfahruge verstehe, köe sie adere davo überzeuge. Auch kleie Erfolge müsse zeitah vermarktet werde, um geüged Rückhalt für de weitere Ausbau zu erhalte. Wesetlich sid hierfür isbesodere die Erfolgsgeschichte aus Sicht der Nutzer. Wie komme Sie aus diesem Dilemma heraus? EAM der ächste Geeratio ist die Atwort auf diese Frage. Aber was verbirgt sich hiter diesem Schlagwort? Kurz gesagt, ist EAM der ächste Geeratio ichts aderes als die Awedug vo Lea-Prizipie (vgl. [Mue12]) bei der Ausgestaltug des spezifische EAMs (vgl. [Ha14]). Vo besoderer Bedeutug ist dabei die Kudeorietierug darum soll es im Folgede gehe. Das spezifisch für ei Uterehme ausgestaltete EAM wird eie auf de Kudeutze hi maßgescheiderte ausbaubare Lösug mit Abb. 3: Nutzeorietierte Vorgehesweise zur EAM-Eiführug. hadhabbare Prozesse ud aufgabebereichsorietierte Sichte. Wesetliche Teilaspekte sid also: Strege Nutzeorietierug Etabliere Sie ur das, was mehr Nutze als Aufwad stiftet. Das heißt aber auch umgekehrt, alles wegzulasse, was keie Nutze stiftet. Nutze, der Wert für die Kude, etsteht aber im Wesetliche durch Nutzug. Nutzug ist letztedlich jedoch ichts aderes als die eifache Bereitstellug vo Iput oder Ergebisse für die tägliche Arbeit der verschiedee Beteiligte i dere Sicht. So ka z. B. für de Projektportfolio- Maager automatisiert ei EAM-Aalyse- Ergebis mit gewisse fachliche Kezahle, wie der Azahl vo Systeme i eiem Bereich, geliefert oder aber Abweichuge vo der Plaug trasparet gemacht werde. Der Projektportfolio-Maager muss diese Iput wirklich wolle ud z.b. für die Portfolio-Bewertug heraziehe. We da och der Aufwad im Verhältis zum Nutze vertretbar ist, ka dieser Baustei i EAM etabliert werde. Nur wie ka ma de Wert ermittel? Mögliche Bausteie fide Sie z.b. i [Seb08] oder [Ha14]. Der Schlüssel ist hier eie persöliche Nutzeeischätzug der Perso, die de Nutze hat. Für jede Fragestellug, die i EAM umgesetzt werde soll, muss der Nutzer de Wert für ih persölich agebe. Der Nutze muss solage hiterfragt werde, bis er wirklich verstade wird. Durch Rückfrage wird der Busiess-Nutze, we überhaupt ei solcher vorhade ist, greifbar. Typische Rückfrage sid: Für welche Zweck?, Wie häufig? ud Welche Eisparug kokret? Falls der Eidruck etsteht, dass der Nutze i keiem Verhältis zum Aufwad steht, muss der Stakeholder auch mit eier grobe Schätzug des Aufwads kofrotiert werde. I der Regel reicht hier eie qualitative Eischätzug. Viele Fragestelluge müsse ach der Aufwad-Nutze-Abwägug icht weiter betrachtet werde. Eie Reihe vo Fragestelluge mit zum Teil auch ur kleie Mehrwerte verbleibt i der Liste der zu berücksichtigede Fragestelluge. Die Summe dieser Mehrwerte etscheidet über die Gestaltug des ächste Ausbauschritts vo EAM. Falls die Bilaz icht positiv sei sollte, müsse Sie ersthaft hiterfrage, ob für die betrachtete Nutzergruppe EAM überhaupt aufgebaut werde sollte. Ohe Mehrwert ka EAM icht achhaltig etabliert werde. Idividuelle aufgabeorietierte Sichte für die verschiedee Beteiligte Die Strukturdate ud Ergebisse aus EAM sid, wie bereits ausgeführt, ur da für de Nutzer für seie tägliche Arbeit sivoll, we er diese i seier Sicht etlag seie Etscheidugs-, Plaugs- ud Durchführugsprozesse ohe zusätzliche Aufwad utze ka. Veräderte Aforderuge ud Rahmebediguge Die Aforderuge a die EAM-Uterstützug veräder sich über die Zeit. Neue Ergebisse sid otwedig ud bestehede Ergebisse köe a Bedeutug verliere. 01/

5 EAM der ächste Geeratio: Liefert Ihr EAM wirklich Nutze für die tägliche Arbeit? EAM der ächste Geeratio muss diese Veräderuge elastisch sowie utze- ud aufgabeorietiert uterstütze. Die Eiführug ud der Ausbau sollte i kleie überschaubare Schritte sowie utzerud aufgabeorietiert i de Phase Kozeptio, Pilotiere ud Ausrolle erfolge. Bevor Sie das EAM-Istrumetarium oder Teile davo i Stei meißel, erprobe Sie es a repräsetative Beispiele ud pilotiere Sie es. Stelle Sie möglichst kurze Feedback-Schleife sicher, um das Kozept gegebeefalls zu justiere. Halte Sie die admiistrative ud Goverace-Aufwäde bei der pilothafte Umsetzug so klei wie möglich. Erst we das Kozept sich bewährt hat, sollte Sie die etsprechede Orgaisatio ud Goverace aufbaue, etabliere ud vermarkte. KISS (Keep It Simple ad Smart) KISS bezeichet die Suche ach eier möglichst eifache, aber passede Lösug für die Kudeprobleme, kozetriert auf de Kudewert, das Busiess-Outcome. Hierzu gibt es viele Tipps, uter aderem: Seie Sie ehrlich: Was ist wirklich otwedig? Was vo dem, was Sie defiiert habe, ka wirklich i vertretbarem Aufwad für eie Etscheidug oder Plaug oder für die Durchführug als Iput geliefert werde? Elimiiere Sie alle Prozessschritte, die icht machbar sid. Ersetze oder veräder Sie diese so schlak wie immer möglich. Verzichte Sie auf alle Rolle ud Orgaisatioseiheite, die Sie icht wirklich beötige. Suche Sie die erfolgversprechedste Stelle ud starte Sie dort. Utersuche Sie isbesodere auch die admiistrative Prozesse. Nutze Sie zudem de Aha-Effekt mit eifache Dige. We die spätere Nutzer erst eimal z.b. eie Prototyp sehe, gewie sie eie Vorstellug vom Ergebis ud gleichzeitig wächst das Vertraue. Pflichttheme, wie z.b. Compliace oder Sicherheit, biete sich ebeso a, da hier Literatur & Liks [Ha13] I. Haschke, Strategisches Maagemet der IT-Ladschaft, Haser-Verlag 2013 [Ha14] I. Haschke, Lea IT-Maagemet eifach & effektiv, Haser-Verlag 2014 [Mue12] A. Müller, H. Schröder, L. vo Thiee, Lea IT-Maagemet: Was die IT aus Produktiossysteme lere ka, Gabler-Verlag 2011 [Seb08] S. Buckl, A.M. Erst, J. Lakes, F. Matthes, Eterprise Architecture Maagemet Patter Catalog, sebis 2008, siehe: Public-Website/Publicatios/Bu08a.pdf der Nutze icht i Frage gestellt wird. Für die Umsetzug vo EAM der ächste Geeratio werde Aforderuge eierseits a die Werkzeuguterstützug ud adererseits a eie utze- ud aufgabeorietierte Eiführugsmethode gestellt. Flexible, ituitive, itegrative ud elastische EAM-Werkzeuge sid otwedig, um aufgabeorietierte Sichte bilde zu köe. Die geforderte Ergebisse müsse überhaupt ud i ausreicheder Aktualität ud Qualität möglichst aufwadsarm bereitgestellt werde köe. Itegratio ud Automatisierug sid ebe schlake EA- Prozesse erfolgsetscheided. Für de Eistieg eige sich pragmatische Lösuge, wie z. B. leaix oder Wiki-basierte Lösuge. So köe schell Erfolge erzielt, der Ler- ud Feedback-Prozess gestartet ud die Lösug da schrittweise ausgebaut werde. Die aufgabe- ud utzeorietierte Kozeptio sowie die Pilotierug ud die Verakerug i der Orgaisatio müsse eifach ud effektiv durch die Eiführugsmethode uterstützt werde. Eie bewährte Stadardvorgehesweise für eie utzeorietierte schrittweise verdauliche Quick-wi-basierte Eiführug i weige Moate ist i Abbildug 3 dargestellt (weitere Iformatioe hierzu fide Sie i [Ha13]). Jeder Ausbauschritt muss i kurzer Zeit erfolgreich bewältigt werde ud die Ergebisse müsse i der Orgaisatio verakert werde. Daher muss sehr sorgfältig ausgewählt werde, für welche Nutzer welcher Mehrwert i welcher Ausbaustufe geliefert werde ka ud soll. Die Summe der Mehrwerte auf dem lage Weg der lerede Umsetzug etscheidet über de achhaltige Erfolg vo EAM. Fazit Stelle Sie durch eie aufgabeorietierte Eiführugsweise vo EAM sicher, dass Sie wirklich Mehrwert für die Beteiligte schaffe. EAM der ächste Geeratio ist eie auf de Kudeutze hi maßgescheiderte ausbaubare Lösug mit hadhabbare Prozesse ud aufgabebereichsorietierte Sichte. Es hat auch für eie Summe vo kleie Mehrwerte eie achhaltige Existezberechtigug. Die Awedug vo Lea-Prizipie ud Techike (vgl. [Ha14]) führt zu eier hadhabbare ud maßgescheiderte EAM-Lösug. Die Autori Ige Haschke verfügt über lagjährige Erfahrug als IT- Maageri bei Awederuterehme, i eiem ERP-Produkthaus ud bei verschiedee IT- Diestleister. Sie ist eie aerkate Autori vo Fachbücher über EAM, BPM, Busiess-Aalyse ud Lea IT-Maagemet. 62

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareetwicklug www.fuehrugskraefte-forum.de Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten Aforderugsspezifikatio i große IT-Projekte sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Str. 42 81739 Müche Telefo 089 63812-0 www.sdm.de A Compay of Dr. Adreas Birk Jahrestreffe der GI-Fachgruppe Requiremets

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Projektmanagement. Changing the way people work together

Projektmanagement. Changing the way people work together Der Projektleiter ist ählich eiem Uterehmer veratwortlich für Mesche, Techik ud Prozesse. Ihre Aforderuge plus usere Kompeteze sid Ihre Erfolgsfaktore Die Führug eies Projekts etspricht im Wesetliche der

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Practice Produktion & SCM

Practice Produktion & SCM Practice Produktio & SCM Lieferateworkshops als Ausgagspukt der Gestaltug uterehmesübergreifeder Teileversorgugssysteme Etwurf eies strukturierte Asatzes zur Aalyse kritischer Erfolgsfaktore der uterehmesübergreifede

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen Fachgerechte Strukturierug vo Plaugsiformatioe auf der Basis vo Gebäudemodelle i Projektkommuikatiossysteme Michael Peterse, Joaquí Díaz CIP Igeieurgesellschaft mbh Robert-Bosch-Str. 7, 64293 Darmstadt

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

Business Intelligence Trends

Business Intelligence Trends Busiess Itelligece Treds Rüdiger Eberlei, 10. Juli 2006 sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Straße 42 81739 Müche ruediger.eberlei@sdm.de 089 63812-867 www.sdm.de Busiess Itelligece Treds Seite

Mehr

Deutschlad räumt auf Aktiostage "Deutschlad räumt auf" zuguste des RTL-Spedemarathos Mitarbeiter optimiere eie Tag lag ihre Arbeitsplatz ud helfe Kider Vom "Volltischler"...... zum leichtere Arbeite. Abschließedes

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling FIBU Betriebswirtschaftliche Plaug & Cotrollig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Cotrollig-Bericht... 4 2.2 Betriebswirtschaftliche Plazahleerfassug... 6 2.3 Kosterechug

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

Projektmanagement Solarkraftwerke

Projektmanagement Solarkraftwerke Projektmaagemet Solarkraftwerke Solar Forum - St. Veit 2013 Mauel Uterweger 1 Ihalt des Impulsvortrages eie Überblick über Projektmaagemet bei Solarkraftwerke zu gebe gewoee Erfahruge aufgrud eies reale

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge BEWERTUNGEN SPEZIALISIERUNG 2 Bewertuge Bewertugsrelevate Fragestelluge ergebe sich i alle Phase eies Uterehmes ud köe gesellschafts-, bilaz- oder steuerrechtlich veralasst sei. Sie trete allerdigs isbesodere

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht

SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht Bei

Mehr

AUF ERFOLG PROGRAMMIERT: ECO!Manager die Software für das Facility Management. PROFESSIONAL ECO!Manager

AUF ERFOLG PROGRAMMIERT: ECO!Manager die Software für das Facility Management. PROFESSIONAL ECO!Manager AUF ERFOLG PROGRAMMIERT: ECO!Maager die Software für das Facility Maagemet. PROFESSIONAL ECO!Maager Wisse, was läuft: ECO!Maager. Für komplexe Aufgabe ud Tätigkeite i Diestleistugsbereiche ist zeitgemäße

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Ein Blick auf den Mitarbeiter von Morgen

Ein Blick auf den Mitarbeiter von Morgen WISSENSCHAFT & FORSCHUNG 55 Product Lifecycle Maagemet (PLM) Ei Blick auf de Mitarbeiter vo Morge Adrea Deger, Dr. Michael Schmeja, Wolfgag Uzeitig, Graz Wolfgag Schlüter, Müche Dr. Friedrich Peschke,

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe Werkstoffe der Zukunft?

Nachwachsende Rohstoffe Werkstoffe der Zukunft? Nachwachsede Rohstoffe Werkstoffe der Zukuft? Clemes Neuma, BMELV VLI-Herbsttagug am 22.10.2009 im Jagdschloss Kraichstei Folie 1 2 Stoffliche Nutzug achwachseder Rohstoffe Etwa 17 Mio. t fossile ud 2,7

Mehr

Digital Dentistry die neue Dimension in der Implantologie

Digital Dentistry die neue Dimension in der Implantologie Digital Detistry die eue Dimesio i der Implatologie Digital Detistry die eue Dimesio i der Implatologie Guided Surgery Digital Detistry CAD/CAM Digitale Lösuge Jede Implatatio sollte problemlos erfolge

Mehr

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit Elektrostatische Lösuge für mehr Wirtschaftlichkeit idustrie für igeieure, profis ud techiker i etwicklug, produktio ud motage. www.kerste.de Elektrostatische Lösuge kerste ist seit über 40 Jahre der führede

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012 Solvecy II Bewertuge, Vorbereituge ud Erwartuge deutscher Versicheruge ud Pesioskasse Studie Oktober 2012 2 Eiordug der Studie Utersuchugssteckbrief Zielsetzug - Die Studie utersucht mit Blick auf Solvecy

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

APO-IT-Weiterbildung in der IT-Branche und Wissensmanagement. Hans Christian Raecke Braunschweig, 2005-10-04

APO-IT-Weiterbildung in der IT-Branche und Wissensmanagement. Hans Christian Raecke Braunschweig, 2005-10-04 APO-IT-Weiterbildug i der IT-Brache ud Wissesmaagemet Has Christia Raecke Brauschweig, 2005-10-04 Überblick Struktur der APO-IT-Weiterbildug Die APO-Methode Der Qualifizierugsprozess APO ud Wissesmaagemet

Mehr

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte Flexibilität beim Lager ud Kommissioiere: Schieegeführte Regalbediegeräte Ei Kozept zwei Baureihe: DAMBACH Regalbediegeräte Seit mehr als 35 Jahre baut die DAMBACH Lagersysteme Regalbediegeräte ud gehört

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

APPENDX 3 MPS Umfragebögen

APPENDX 3 MPS Umfragebögen APPENDX 3 MPS Umfrageböge Iformatio zur Mitarbeiterbefragug Liebe Mitarbeiteri, lieber Mitarbeiter, die Etwicklug eies eiheitliche Produktiossystems für Mercedes-Bez ist abgeschlosse ud seit Jauar 2000

Mehr

System Weiterbildug für die Beste Top-Coach Lea Itesive Lerreise ud Traiig für fortgeschrittee Praxisexperte Kaize-Maager, TPM*-Koordiatore, KVP*-Traier, Lea-Coachs,... Wissestrasfer bei de Beste vor Ort

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität.

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität. Job Coachig Wir schaffe Lebesqualität. 2 Agebot ud Diestleistug2 Agebot ud Diestleistug Agebot ud Diestleistug 3 Kotakt obvita Job Coachig jobcoachig@obvita.ch Tel. 071 246 61 90 obvita Berufliche Itegratio

Mehr

UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE

UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE i Hamburg-Schelse i Hamburg-Niedorf UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE 2 Werer Eisele Haus- ud Grudstücksmakler GmbH Wir kee us seit über 45 Jahre mit Immobilie aus Seit über 45 Jahre ist die Werer Eisele

Mehr

KONE Lösungen für energieeffiziente Aufzüge

KONE Lösungen für energieeffiziente Aufzüge Neubau ud moderisierug KONE Lösuge für eergieeffiziete Aufzüge Eergie- ud Kosteeffiziez für zukuftsorietiertes Baue Nachhaltiges, ressourceschoedes ud umweltfreudliches baue gewit im rahme der weltweite

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Betriebswirtschaftliche Software für Produktiosuterehme. Erfolg besteht dari, dass ma geau die Fähigkeite hat, die im Momet gefragt sid.

Mehr

Tonleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test

Tonleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test INFOGEM AG Iformatiker Gemeischaft für Uterehmesberatug Rütistrasse 9, Postfach 540 Bade, Switzerlad Phoe: +4 56 65 3 Iteret: www.ifogem.ch Toleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test Thomas Haas

Mehr

Evita baut auf leistungsstarkes Daten-Management

Evita baut auf leistungsstarkes Daten-Management Damit Patiete sicherer sid ud Spitäler zu echte Parter werde Evita baut auf leistugsstarkes Date-Maagemet Die ehealth Strategie des Budes sieht vor, dass ab 2015 alle Schweizer Bürger Zugag zu ihre Gesudheitsdate

Mehr

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter r echugswese AuguST-wilhelm Scheer Rechugswese ud wirtschaftsiformatik itegrierte iformatiossysteme etwicklug geht weiter der artikel basiert auf dem festvortrag alässlich des dr.-kausch-preises 2012 am

Mehr

HS Auftragsmanager. Sicherheit in allen Auftragslagen so haben Sie stets den Durchblick.

HS Auftragsmanager. Sicherheit in allen Auftragslagen so haben Sie stets den Durchblick. HS Auftragsmaager Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Sicherheit i alle Auftragslage so habe Sie stets de Durchblick. 2 HS Auftragsmaager HS Auftragsmaager: eimal erfasse, immer

Mehr

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung Fachkudige Stellugahme Beurteilug des Busiessplas zur Tragfähigkeitsbescheiigug Name Datum Has Musterma 7. Oktober 2015 Wilfried Orth Grüdugsberatug Stadort Würzburg: Stadort Stuttgart: Waldleite 9a Möhriger

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations Der Durchbruch i der Zusammearbeit Health Relatios Warum isoft Health Relatios? Der demografische Wadel hat Folge für die Behadlugsbediguge: Es müsse immer mehr Patiete versorgt werde bei gleichzeitig

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

evohome Millionen Familien verfolgen ein Ziel: Energie zu sparen ohne auf Komfort zu verzichten

evohome Millionen Familien verfolgen ein Ziel: Energie zu sparen ohne auf Komfort zu verzichten evohome Eergie spare weiter gedacht Millioe Familie verfolge ei Ziel: Eergie zu spare ohe auf Komfort zu verzichte evohome Nie war es schöer Eergie zu spare Es gibt viele iteressate Möglichkeite, eergie-

Mehr

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung.

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung. t e m u sistr g u r h ü sf l ch* u a b d h c ä ha r p s rbeits e A g d z u e t gse i p i a m r T m Das Ko aus de ge Auszü * Für registrierte Beutzer steht ach dem Eilogge das komplette Hadbuch zur Verfügug.

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Energetisches Feng Shui

Energetisches Feng Shui KONZEPTE CHRISTIANE PAPENBREER Eergetisches Feg Shui Die Welt voller Eergie Die Afäge des Feg Shui liege im Dukel. Bereits vor tausede vo Jahre solle die legedäre chiesische Kaiser Prizipie des Feg Shui

Mehr

Heute Kapitalanlage morgen ein Zuhause

Heute Kapitalanlage morgen ein Zuhause Immobilie Heute Kapitalalage morge ei Zuhause Courtage: Kaufpreis: Preis auf Afrage 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892

Mehr

Analysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Monotonie

Analysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Monotonie Aalysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Mootoie Datei Nr. 40051 Friedrich Buckel Juli 005 Iteretbibliothek für Schulmathematik Ihalt 1 Eiführugsbeispiele 1 Mootoie bei arithmetische Folge Defiitioe 3 3 Welche Beweistechik

Mehr

Meine ersten Erfahrungen in Südkorea

Meine ersten Erfahrungen in Südkorea e -Moder d u o -Tradi3 Zwische -live ch - just-were-i a e -B lli ga a w G Busa's-View-from-oe-o f-its-moutais Meie erste Erfahruge i Südkorea VON Wie hat dich deie Familie aufgeomme? Vor meiem Abflug habe

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

Sicherheitspreis Baden-Württemberg

Sicherheitspreis Baden-Württemberg Sicherheitspreis Bade-Württemberg www.sicherheitsforum-bw.de Bewerbugsuterlage Bitte reiche Sie Ihre vollstädige Bewerbugsuterlage zum Sicherheitspreis bis zum 17.01.2015 (Poststempel) ei: Sicherheitsforum

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Mit Ideen begeistern. Mit Freude schenken.

Mit Ideen begeistern. Mit Freude schenken. Mehr Erfolg. I jeder Beziehug. Mit Idee begeister. Mit Freude scheke. Erfolgreiches Marketig mit Prämie, Werbemittel ud Uterehmesausstattuge. Wo Prämie ei System habe, hat Erfolg Methode. Die Wertschätzug

Mehr

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5" % & " # ( 2 & ' )**+

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5 % &  # ( 2 & ' )**+ !"# $!%& & '( , -%&.& /0 ( 12 3%&45"%&"#( 2 & & &6, #.&- 7%& / -%&0 8 -% 1%& 6 $ 1%&"(!!! "!#$!#$!#%!#% &' %&%&"(9& %&($( :&($ 1(;4( ( ')* *+, &# -5-4 211,4?@?)*) 7 A& %& -.+///(.0+/// 8 B&

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger Foto: DB AG/Max Lauteschläger 6 Deie Bah 1/2014 Leit- ud Sicherugstechik Sigaltechik 4.0 Idustrialisierug der Sigaltechik Dr. Michael Leiig, Leiter Techologiemaagemet Leit- ud Sicherugstechik ud Dr. Berd

Mehr

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen PARTNERIN DER WIRTSCHAFT GEMEINSAM STARTEN IHR ERSTER MITARBEITER ERSTMALS DIENSTNEHMER ANMELDEN DIE E-SERVICES DER OÖGKK BEITRAGSGRUPPE ERMITTELN ELDA DAS ELEKTRONISCHE DATENAUSTAUSCHSYSTEM KRANKENSTANDSBESCHEINIGUNG

Mehr

Die aktuellen Trends bei Mitarbeiterbefragungen Vom Stimmungsbarometer zum strategischen Informationsund Steuerungsinstrument

Die aktuellen Trends bei Mitarbeiterbefragungen Vom Stimmungsbarometer zum strategischen Informationsund Steuerungsinstrument Persoalpraxis " Der aktuelle Bericht Die aktuelle Treds bei Mitarbeiterbefraguge Vom Stimmugsbarometer zum strategische Iformatiosud Steuerugsistrumet Michael Herma, Hewitt Associates, ud Dr. Frak E. P.

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Industrialisierung durch und durch

Industrialisierung durch und durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch Die Idustrialisierug vo IT ud die Eiführug eier SOA wurde jahrelag völlig separat vo uterschiedliche Persoe eies Uterehmes behadelt.

Mehr

Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Integration

Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Integration Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Itegratio Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Itegratio Dieser Artikel zeigt, wie wir typische Best Practices für die Etwicklug

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung Projekt-Beispiel zum Produkt: Uterehmes- ud Strategieetwicklug Ausgagslage ud Aufgabestellug PLASTON Air Treatmet Systems ist Teil der PLASTON Gruppe ud weltweit führeder Abieter vo hochwertige Luftbehadlugssysteme

Mehr

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit Projektübergreifede Geschäftssteuerug mit Der globale Wettbewerb zwigt Uterehme, die strategische Vorgabe immer scheller ud präziser i operative Maßahme umzusetze, um die kurzfristige Ergebiserwartug ud

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Kollaboratives Architekturmanagement

Kollaboratives Architekturmanagement Kristia E. Florea (kristia.florea@de.ibm.com) ist seit 2008 bei der IBM Software Group Ratioal als Cliet Techical Professioal im Bereich Architecture Maagemet tätig. Sie uterstützt Kude i uterschiedliche

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management März 2009 Ausgabe #1-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Vom Artefakt zum lebede Orgaismus Evolutio statt Revolutio: Dokumete-Hadlig bei der NATO Ei Drehbuch

Mehr

Meine erste Goldreserve. Meine erste Bank. Einfach. Übersichtlich. Individuell. Das neue Anlagemodell für Kunden im Ausland.

Meine erste Goldreserve. Meine erste Bank. Einfach. Übersichtlich. Individuell. Das neue Anlagemodell für Kunden im Ausland. Meie erste Goldreserve. Meie erste Bak. Eifach. Übersichtlich. Idividuell. Das eue Alagemodell für Kude im Auslad. Beste Voraussetzuge für eie erfolgreiche Zusammearbeit Im Alagegeschäft dreht sich das

Mehr

VAIO-Link Kundenservice Broschüre

VAIO-Link Kundenservice Broschüre VAIO-Lik Kudeservice Broschüre Wir widme us jedem eizele Kude mit der gebührede Aufmerksamkeit, mit großer Achtug ud Respekt. Wir hoffe damit, de Erwartuge jedes Eizele a das VAIO-Lik Kudeservice-Zetrum

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Christian Bedeschinski

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Christian Bedeschinski Foto: DB AG/Christia Bedeschiski 6 Deie Bah 11/2013 Uterehmesprogramm Next Statio Strategische Weiteretwicklug der DB Statio&Service AG Dr. Adreas Hamprecht, DB Statio&Service AG, Leiter Geschäftsetwicklug,

Mehr

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. BEST-Projekt Hahl Filaments GmbH. Ergebnisbericht Kunststoffverarbeitung 1

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. BEST-Projekt Hahl Filaments GmbH. Ergebnisbericht Kunststoffverarbeitung 1 Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg Abzugsstäder Dampfbad Reckstäder Pos. 1.4 Pos. 1.5 Pos. 1.8 BEST-Projekt Hahl Filamets GmbH Ergebisbericht Kuststoffverarbeitug LUBW Ergebisbericht

Mehr