Aktienemissionen inländischer Emittenten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktienemissionen inländischer Emittenten"

Transkript

1 Aktienemissionen insgesamt davon börsennotiert davon nicht börsennotiert Nominalwert in Mio. Euro Kurswert in Mio. Euro Ø-Emissionskurs in % Nominalwert in Mio. Euro Kurswert in Mio. Euro Ø-Emissionskurs in % Nominalwert in Mio. Euro Kurswert in Mio. Euro Ø-Emissionskurs in % , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,3 Aktienemissionen inländischer Emittenten Quelle: Deutsche Bundesbank, Kapitalmarktstatistik; Statistisches Beiheft zum Monatsbericht 2., S , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,9 September , , , DAI-Factbook, Stand:

2 Nominalwert in Mio. Euro Kurswert in Mio. Euro Aktienemissionen inländischer Emittenten (börsennotierte und nicht börsennotierte Gesellschaften) September September 2012 Quelle: Deutsche Bundesbank, Kapitalmarktstatistik a DAI-Factbook, Stand:

3 Aktienemissionen inländischer Emittenten (börsennotierte Gesellschaften) September Nominalwert in Mio. Euro Kurswert in Mio. Euro September 2012 Quelle: Deutsche Bundesbank, Kapitalmarktstatistik b DAI-Factbook, Stand:

4 Aktienemissionen inländischer Emittenten (nicht börsennotierte Gesellschaften) September Nominalwert in Mio. Euro Kurswert in Mio. Euro September 2012 Quelle: Deutsche Bundesbank, Kapitalmarktstatistik c DAI-Factbook, Stand:

5 Aktienemissionen und Marktkapitalisierung deutscher Unternehmen Aktienemissionen insgesamt davon: Börsennotierte Gesellschaften Neuemissionen Marktkapitalisierung Neuemissionen in % der Marktkapitalisierung Aktienemissionen in % der Marktkapitalisierung Kurswert in Kurswert in Kurswert in Kurswert in Mio. Euro Mio. Euro Mio. Euro Mio. Euro % % ,04 2, ,04 2, ,01 2, ,14 1, ,68 1, ,41 2, ,04 2, ,51 2, ,18 1, ,38 2, ,54 3, ,54 1, ,18 1, ,12 1, ,17 3, ,84 2, ,40 2, ,34 1, ,34 2, ,75 2, ,96 1, ,22 0, ,04 0, ,00 1, ,23 0, ,39 1, ,41 0, ,43 0, ,05 1, ,47 1, ,11 1, ,5 0,09 2, , ,0 Quellen: Deutsche Bundesbank, Kapitalmarktstatistik; Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Wertpapierbörsen; Deutsche Börse AG, Factbook, bzw. Monatsstatistik Kassamarkt; eigene Berechnungen DAI-Factbook, Stand:

6 Neuemissionen in Deutschland September 2012 Kurswert, in Mio. Euro Quellen: Deutsche Bundesbank, Kapitalmarktstatistik; Deutsche Börse AG; Börsen-Zeitung a DAI-Factbook, Stand:

7 5 4 3,9 DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Gesamte Aktienemissionen in Prozent der Börsenkapitalisierung September ,2 2,8 2,4 2, ,6 1,8 1,9 2,1 1,3 1,4 0,7 0,5 1,4 0,7 1,0 0,4 0,5 1,0 1,8 1,7 2, Quelle: Deutsche Bundesbank; Deutsches Aktieninstitut e.v., eigene Berechnungen b DAI-Factbook, Stand:

8 3,0 2,5 2,0 2,4 2,0 Neuemissionen in Prozent der Börsenkapitalisierung September ,5 1,0 0,8 0,8 0,5 0,0 0,5 0,5 0,3 0,4 0,4 0,4 0,5 0,3 0,2 0,2 0,2 0,1 0,2 0,1 0,0 0,0 0,0 0, Quelle: Deutsche Bundesbank; Deutsches Aktieninstitut e.v., eigene Berechnungen c DAI-Factbook, Stand:

9 Börseneinführungen inländischer Unternehmen in ausgewählten Ländern (ohne Investmentfonds) (Main & Parallel Markets) Euro-Länder Deutschland 1) Belgien 2) Euronext 3) Finnland Frankreich 4) Griechenland k.a. k.a Irland 5) k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a Italien 6) Luxemburg Malta* Niederlande 7) Österreich Portugal 8) k.a. k.a Slowenien** Spanien 9) k.a k.a. k.a. k.a Euro-Länder Nicht-Euro-Länder in der EU Dänemark k.a Großbritannien und Nord-Irland Malta* k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a Polen k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a Schweden Slowenien** k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a Ungarn k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a Nicht-Euro-Länder Alle EU-Länder Ausgewählte Nicht-EU-Länder Schweiz 10) Japan Osaka Tokio USA 11) Amex Nasdaq k.a k.a NYSE ) ab 1999: Deutsche Börse AG / ohne Freiverkehrswerte 2) ab 1999 Euronext Brüssel 3) Euronext: Amsterdam, Brüssel, Paris, Lissabon 4) ab 1999 Euronext Paris 5) bis 1995 in London enthalten 6) 1986: Mailand 7) ab 1999 Euronext Amsterdam 8) ab 2002 Euronext Lissabon 9) bis 1989: Barcelona, Madrid; ab 1990: Barcelona, Bilbao, Madrid 10) 1986: Zürich, ab 1987: Basel, Genf, Zürich; ab 1993: Schweiz 11) Summe USA aus Amex, Nasdaq und NYSE * Malta ist seit Euro-Land. ** Slowenien ist seit Euro-Land. Quellen: World Federation of Exchanges, Arbeitsgemeinschaft der deutschen Wertpapierbörsen DAI-Factbook, Stand:

10 Börseneinführungen ausländischer Unternehmen in ausgewählten Ländern (ohne Investmentfonds) (Main & Parallel Markets) Euro-Länder Deutschland 1) Belgien 2) Euronext 3) Finnland Frankreich 4) Griechenland k.a. k.a Irland 5) k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a Italien 6) Luxemburg Malta* Niederlande 7) Österreich Portugal 8) k.a. k.a Slowenien** Spanien 9) k.a k.a. k.a. k.a Euro-Länder Nicht-Euro-Länder in der EU Dänemark k.a Großbritannien und Nord-Irland Malta* k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a k.a. 0 0 Polen k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a Schweden Slowenien** k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a Ungarn k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a Nicht-Euro-Länder Alle EU-Länder Ausgewählte Nicht-EU-Länder Schweiz 10) Japan Osaka Tokio USA 11) Amex Nasdaq k.a k.a NYSE ) ab 1999: Deutsche Börse AG / ohne Freiverkehrswerte 2) ab 1999 Euronext Brüssel 3) Euronext: Amsterdam, Brüssel, Paris, Lissabon 4) ab 1999 Euronext Paris 5) bis 1995 in London enthalten 6) 1986: Mailand 7) ab 1999 Euronext Amsterdam 8) ab 2002 Euronext Lissabon 9) bis 1989: Barcelona, Madrid; ab 1990: Barcelona, Bilbao, Madrid 10) 1986: Zürich, ab 1987: Basel, Genf, Zürich; ab 1993: Schweiz 11) Summe USA aus Amex, Nasdaq und NYSE * Malta ist seit Euro-Land. ** Slowenien ist seit Euro-Land. Quellen: World Federation of Exchanges, Arbeitsgemeinschaft der deutschen Wertpapierbörsen DAI-Factbook, Stand:

11 Börseneinführungen in- und ausländischer Unternehmen in ausgewählten Ländern (ohne Investmentfonds) (Main & Parallel Markets) Euro-Länder Deutschland 1) Belgien 2) Euronext 3) Finnland Frankreich 4) Griechenland k.a. k.a Irland 5) k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a Italien 6) Luxemburg Malta* Niederlande 7) Österreich Portugal 8) k.a. k.a Slowenien** Spanien 9) k.a k.a. k.a. k.a Euro-Länder Nicht-Euro-Länder in der EU Dänemark Großbritannien und Nord-Irland Malta* k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a Polen k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a Schweden Slowenien** k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a Ungarn k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a Nicht-Euro-Länder Alle EU-Länder Ausgewählte Nicht-EU-Länder Schweiz 10) k.a Japan 11) Osaka Tokio USA 12) Amex Nasdaq NYSE ) ab 1999: Deutsche Börse AG / ohne Freiverkehrswerte 2) ab 1999 Euronext Brüssel 3) Euronext: Amsterdam, Brüssel, Paris, Lissabon 4) ab 1999 Euronext Paris 5) bis 1995 in London enthalten 6) 1986: Mailand 7) ab 1999 Euronext Amsterdam 8) ab 2002 Euronext Lissabon 9) bis 1989: Barcelona, Madrid; ab 1990: Barcelona, Bilbao, Madrid 10) 1986: Zürich, ab 1987: Basel, Genf, Zürich; ab 1993: Schweiz 11) Summe Tokio und Osaka 12) Summe USA aus Amex, Nasdaq und NYSE * Malta ist seit Euro-Land. ** Slowenien ist seit Euro-Land. Quellen: World Federation of Exchanges, Arbeitsgemeinschaft der deutschen Wertpapierbörsen DAI-Factbook, Stand:

12 Börseneinführungen in- und ausländischer Aktiengesellschaften in ausgewählten Ländern ( ) Deutschland Großbritannien und Nord-Irland Japan (Osaka, Tokio) USA (Amex, Nasdaq, NYSE) Quelle: World Federation of Exchanges a DAI-Factbook, Stand:

13 Deutschland 817 Großbritannien und Nord-Irland Osaka Tokio Börseneinführungen inländischer Unternehmen 1986 bis 2011 Amex Nasdaq NYSE Quelle: World Federation of Exchanges b DAI-Factbook, Stand:

14 Aktienemissionen in ausgewählten Industrieländern (1): Kapitalerhöhungen (in Mio. US-$)* Euro-Länder Deutschland 9.207, , , , , , , , , , , ,9 k.a ,0 Belgien 3.109,5 226,8 816,5 55,5 597, ,3 300, , , ,8 820,0 59, ,6 Euronext , ,9 Finnland 2.094,1 461,8 178,6 368, , , ,3 536,2 374,2 995, , , , ,0 Frankreich 3.220, , , , , , , , , , , , ,9 Griechenland k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 446,2 231,2 146, , , , ,0 294, ,8 Irland k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 527, , , , , , , ,3 Italien 5,8 6, , , , , , , , , , , , ,6 Luxemburg 666,3 666,3 93,2 183,0 202,1 k.a ,9 173,4 323, ,0 579,8 82,2 19, ,2 Niederlande 9.210, , ,9 746, , , , , , , , , ,8 Österreich 609,1 609,1 726,2 203,2 888,2 445,8 181,3 542,8 553,0 530,0 505,0 403,7 337, ,4 Portugal k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 305,4 877,8 691, , , ,8 k.a ,9 Spanien , , , ,5 0,0 k.a. k.a. k.a , , , , , ,9 Euro-Länder , , , , , , , , , , , , , ,3 Nicht-Euro-Länder in der EU Dänemark 741,5 741, ,5 974,2 206, ,1 457,4 716,5 800, , , ,9 520, ,3 Großbritannien und Nord-Irland 8.105, , , , , , , , , , , , , ,3 Malta k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 0,0 17,4 18,2 0,0 35,6 Polen k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 124,5 298,7 529,3 812,9 255, ,1 k.a ,7 Schweden 462, , ,8 300,3 0, , ,3 270,4 662,2 284, ,9 886,1 471, ,5 Slowenien k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 93,5 68,8 262,9 24,9 99,8 62,4 612,3 Ungarn k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 19,8 11,1 30,9 Nicht-Euro-Länder 9.308, , , , , , , , , , , , , ,4 Alle EU-Länder , , , , , , , , , , , , , ,7 Ausgewählte Nicht-EU-Länder Schweiz 1.098, ,2 432,0 644,9 573,8 0,0 k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a ,6 Japan , , , ,6 66, , , , , , , , , ,2 USA 130,0 24,0 130,0 Amex k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 575,5 550,6 k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a ,1 Nasdaq k.a. k.a , , , , , , , , , , , ,0 NYSE , , , , , , , , , , , , , ,7 Seit 2000 Euronext * ab 2001: vgl. Kapitel Quelle: World Federation of Exchanges DAI-Factbook, Stand:

15 Aktienemissionen in ausgewählten Industrieländern (2): Neuemissionen (in Mio. US-$)* Euro-Länder Deutschland 1.373, , ,5 496,5 557,0 773, , , , , , ,1 k.a ,3 Belgien 701,8 184,1 61,5 0,0 0,0 0,0 82, ,0 546, , , ,7 k.a ,3 Euronext , ,7 Finnland 246,4 0,0 0,5 46,9 0,0 80,7 54,2 118,1 621, ,8 251,7 573,8 0, ,3 Frankreich k.a. k.a , , , ,1 203, , , , , ,1 k.a ,1 Griechenland k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 431,6 89,0 475,6 75,0 553,7 992, ,6 946, ,4 Irland k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 0,0 k.a. 49,6 122,8 k.a. 534,3 145,5 852,2 Italien k.a. k.a ,3 0,0 0, , , ,5 924, , , , , ,7 Luxemburg 100,4 100,4 247,0 800,1 373,9 k.a. 76,1 36,2 287, ,8 107, , , ,3 Niederlande 9.087, , , , , , , , , , , ,3 k.a ,6 Österreich 790,9 790, , ,3 457, , ,1 128, ,4 131,5 643, ,7 446, ,7 Portugal k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 0,0 0,0 0,0 0,0 0, ,1 k.a ,1 Spanien 9.915, ,5 489,0 183, ,0 k.a. k.a. k.a , , , , , ,0 Euro-Länder , , , , , , , , , , , , , ,7 Nicht-Euro-Länder in der EU Dänemark 454,0 273,4 94,0 46,9 4,4 158, ,4 363,9 141,6 424,2 679,4 388,2 78, ,8 Großbritannien und Nord-Irland , , , , , , , , , , , , , ,7 Malta k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 234,8 24,8 139,0 91,0 489,6 Polen k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 414,9 51,6 302,5 242,4 110,9 298,4 k.a ,7 Schweden 872,2 483,5 61,4 14, , , , , ,9 610,5 554, ,5 269, ,1 Slowenien k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 264,3 994,4 0,0 4,6 622,3 93, ,7 Ungarn k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 0,2 1,9 2,1 Nicht-Euro-Länder , , , , , , , , , , , , , ,9 Alle EU-Länder , , , , , , , , , , , , , ,6 Ausgewählte Nicht-EU-Länder Schweiz 2.334, ,9 k.a. k.a. 116,5 511, ,9 915, , , , , , ,8 Japan k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. USA 130,0 24,0 130,0 Amex k.a. k.a. k.a. k.a. k.a , , , ,4 k.a. k.a. k.a. k.a ,9 Nasdaq k.a. k.a , , , , , , , , , , , ,7 NYSE , , , , , , , , , , , , , ,6 Quelle: World Federation of Exchanges Seit 2000 Euronext * ab 2001: vgl. Kapitel DAI-Factbook, Stand:

16 Aktienemissionen in ausgewählten Industrieländern (3): Kapitalerhöhungen und Neuemissionen (in Mio. US-$)* Euro-Länder Deutschland , , , , , , , , , , , ,0 k.a ,4 Belgien 3.811,3 410,8 878,1 55,5 597, ,3 383, , , , , , ,9 Euronext , ,6 Finnland 2.340,5 461,8 179,1 368, , , ,6 654,3 995, , , , , ,4 Frankreich 3.220,8 k.a , , , , , , , , , , ,1 Griechenland k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 877,8 320,3 622, , , , , , ,7 Irland k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 527,8 k.a , ,3 k.a , , ,5 Italien 5, , , , , , , , , , , , , ,4 Luxemburg 766,7 377,0 340,2 983,1 576,0 610, ,0 209,6 610, ,8 687, , , ,6 Niederlande , , , , , , , , , , , , ,8 Österreich 1.400, , , , , , ,4 671, ,4 661, , ,4 783, ,2 Portugal k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 305,4 877,8 691, , , ,9 k.a ,0 Spanien , , , , ,0 k.a. k.a. k.a , , , , , ,6 Euro-Länder , , , , , , , , , , , , , ,2 Nicht-Euro-Länder in der EU Dänemark 1.195, , , ,1 210, , , ,4 942, , , ,1 598, ,1 Großbritannien und Nord-Irland , , , , , , , , , , , , , ,0 Malta k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 234,8 42,2 157,2 91,0 525,2 Polen k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 539,4 350,3 831, ,3 366, ,5 k.a ,4 Schweden 1.334, , ,2 314, , , , , ,1 894, , ,6 741, ,6 Slowenien k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 357, ,2 262,9 29,5 722,1 155, ,0 Ungarn k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 20,0 13,1 33,1 Nicht-Euro-Länder , , , , , , , , , , , , , ,3 Alle EU-Länder , , , , , , , , , , , , , ,5 Ausgewählte Nicht-EU-Länder Schweiz 3.433, ,1 k.a. k.a. 690,3 511,7 k.a. k.a. k.a , , , , ,8 Japan , ,6 k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a , , , , ,9 USA Amex k.a. k.a. k.a. k.a. k.a , ,2 k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a ,7 Nasdaq k.a. k.a , , , , , , , , , , , ,7 NYSE , , , , , , , , , , , , , ,9 Quelle: World Federation of Exchanges Seit 2000 Euronext * ab 2001: vgl. Kapitel DAI-Factbook, Stand:

17 Deutschland Frankreich Großbritannien und Nord-Irland Nasdaq Kapitalerhöhungen und Neuemissionen 1989 bis 2001 in Mio. US-$ NYSE Quelle: World Federation of Exchanges a DAI-Factbook, Stand:

18 Aktienemissionen in ausgewählten Industrieländern (4): Durch Kapitalerhöhungen aufgenommenes Kapital (in Mio. US-$)* Euro-Länder Deutschland 2.573,4 202,7 0,0 7, , , ,6 547,8 134,6 838, , , ,4 Euronext , ,7 682, , , , , , ,2 592,4 214, , ,7 Finnland 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Griechenland 946,4 87,4 69,4 118, ,6 0,0 656,7 46,6 16,0 0,9 0,0 0, ,8 Irland 3.569, ,8 673, , , , ,2 0,0 10,5 0,0 6,9 0, ,5 Italien 9.121, ,9 625, , , , ,9 207,7 210,2 k.a. k.a. k.a ,4 Luxemburg 247,9 405,3 241,1 708, , ,5 265,7 Malta** 93,2 22,6 40,7 0,0 18,9 823,5 Österreich 337, , , , , , ,1 775,1 0,0 24,3 511,9 0, ,9 Slowenien*** 3.068, ,7 0,0 0,0 13,9 0, ,7 Spanien k.a , , , , , , , , , ,7 210, ,5 Euro-Länder , , , , , , , , , , , , ,3 Nicht-Euro-Länder in der EU Dänemark 133,6 601,3 44,2 0,0 779,1 Großbritannien und Nord-Irland 9.498, , , , , , , , ,1 k.a. k.a. k.a. k.a. Malta** 179,8 98,0 4,3 0,0 0,0 383,0 42,6 Polen 0,5 2,2 0, ,5 512, , , , , , , , ,7 Schweden 471, ,1 0, ,4 Slowenien*** 93,1 116,4 40,6 107,2 8, ,1 Ungarn 1,6 0,0 48,3 7,1 6,8 8,0 9,5 21,8 8,2 326,4 39,6 24,9 502,2 Nicht-Euro-Länder , , , , , , , , , , , , ,6 Alle EU-Länder , , , , , , , , , , , , ,9 Ausgewählte Nicht-EU-Länder Schweiz 2.300,6 7,0 0, , , , ,7 k.a , ,0 0, , ,0 Tokyo k.a. k.a. k.a. 271,8 289,7 431,3 604,1 305,9 240, , , , ,5 USA Amex 44,8 66,6 280,3 765,6 Nasdaq 7.840, , , , , , , , , , , , ,1 NYSE , , , , , , ,8 k.a , , , , ,4 Quelle: World Federation of Exchanges * bis 2001: vgl. Kapitel ** Malta ist seit Euro-Land. *** Slowenien ist seit Euro-Land DAI-Factbook, Stand:

19 Aktienemissionen in ausgewählten Industrieländern (5): Durch Börseneinführung bestehender Aktien aufgenommenes Kapital (in Mio. US-$)* Euro-Länder Deutschland k.a. 0,0 0, ,5 1,2 0,0 k.a. k.a. 1,6 0, , , ,9 Euronext , , , , , ,2 k.a , , , , , ,1 Finnland 1.494,8 443,3 82, ,7 Griechenland 294, , ,8 552, , , , , , , ,9 127, ,0 Irland 443,8 38,8 178,5 420,9 115, , ,5 808, , , ,9 571, ,1 Italien 3.913, , , , , , , , , ,9 Luxemburg 2.156, , , ,0 38,4 0, ,0 Malta** 46, ,6 3,3 5,3 0, ,8 Österreich 446,5 51, , , , , , , ,4 980, ,8 643, ,3 Portugal k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 0,0 Slowenien*** 272,8 738,5 5,3 0,8 193,4 12, ,6 Spanien k.a , ,8 k.a , , , , , , , , ,6 Euro-Länder , , , , , , , , , , , , ,0 Nicht-Euro-Länder in der EU Dänemark 520,0 198,9 0,0 718,9 Großbritannien und Nord-Irland , , , , , , , , , ,5 Malta** 0,0 k.a. 106,7 1,9 72,1 1,3 661,6 Polen 716,0 138,9 378, , , , ,2 811, , ,8 805, , ,2 Schweden 269,5 k.a , , ,1 Slowenien*** 62,4 0,0 0,0 0,0 105,6 140,0 Ungarn 21,1 3,1 69,4 77,0 10,9 1,1 36,7 33,8 10,7 50,7 84,1 35,7 434,3 Nicht-Euro-Länder , , , , , , , , , ,5 889, , ,7 Alle EU-Länder , , , , , , , , , , , , ,7 Ausgewählte Nicht-EU-Länder Schweiz k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 0,0 0,0 k.a. Tokyo , , , , , , , , , , , , ,9 USA Amex 1.198, , , ,1 Nasdaq , ,5 0,0 0,0 k.a. k.a , ,1 0, ,4 k.a. 0, ,0 NYSE , , , , , , ,4 k.a , , , , ,6 Quelle: World Federation of Exchanges * bis 2001: vgl. Kapitel ** Malta ist seit Euro-Land. *** Slowenien ist seit Euro-Land DAI-Factbook, Stand:

20 Aktienemissionen in ausgewählten Industrieländern (6): Durch Börseneinführung bestehender Aktien und durch Kapitalerhöhungen aufgenommenes Kapital (in Mio. US-$)* Euro-Länder Deutschland 2.573,4 202,7 0, , , , ,6 547,8 134,6 838, , ,6 Euronext , , , , , ,2 k.a , , , , ,7 Finnland 1.494,8 443,3 82, ,7 Griechenland 1.240, , ,2 671, , , , , , , , ,8 Irland 4.012, ,6 851, , , , ,7 808, , , , ,6 Italien , , , , , , , , , ,5 Luxemburg 2.404, , , , , , , ,8 Malta** 139, ,2 43,9 5, ,5 Österreich 784, , , , , , , , , , , ,5 Portugal k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 0,0 Slowenien*** 3.341, ,2 5,3 0,8 207, ,4 Spanien k.a , , , , , , , , , , ,3 Euro-Länder , , , , , , , , , , , ,4 Nicht-Euro-Länder in der EU Dänemark 653,6 800,2 44, ,0 Großbritannien und Nord-Irland , , , , , , , , , , ,3 Malta** 179,8 98,0 111,0 1,9 72,1 384,3 704,3 Polen 716,5 141,1 378, , , , , , , , , ,2 Schweden 741,0 k.a , , ,0 Slowenien*** 155,5 116,4 40,6 107,2 114, ,1 Ungarn 22,6 3,1 117,7 84,1 17,7 9,1 46,2 55,6 18,9 377,1 123,7 875,8 Nicht-Euro-Länder , , , , , , , , , , , ,5 Alle EU-Länder , , , , , , , , , , , ,9 Ausgewählte Nicht-EU-Länder Schweiz 2.300,6 7,0 0, , , , ,7 k.a. k.a ,0 0, ,7 Tokyo , , , , , , , , , , , ,1 USA Amex 1.243, , , , ,2 Nasdaq , , , , , , , , , , , ,6 NYSE , , , , , , , , , , , ,8 Quelle: World Federation of Exchanges * bis 2001: vgl. Kapitel ** Malta ist seit Euro-Land. *** Slowenien ist seit Euro-Land DAI-Factbook, Stand:

21 Anzahl der Börsengänge nach Börsenplätzen 2001 bis 2004 Europa Börse Q1-Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) London Stock Exchange (GB) Euronext (F, P, B, NL) Deutsche Börse (D) Swiss Exchange (CH) Borsa Italiana (I) Wiener Börse (A) Börse Kopenhagen (DK) 1) Börse Stockholm (SWE) 1) Irish Stock Exchange (IRL) BME (E) Oslo Bors (NOR) Bourse de Luxembourg (LUX) 3 Börse Athen (GR) Börse Warschau (PL) Europa gesamt (**) USA Börse Q1-Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Nasdaq k.a New Stock Exchange (NYSE) k.a American Stock Exchange (AMEX) 3 k.a. k.a. k.a. k.a. 4 k.a. k.a. k.a. k.a. 10 USA gesamt k.a ) In OMX Group aufgegangen (*) Wegen nachträglicher Korrekturen entspricht die Summe der Quartalswerte nicht notwendigerweise der Jahressumme (**) Im Gegensatz zu Angaben bei einzelnen Börsen ohne Doppelnotierungen Quelle: PwC, London Capital Markets Group, IPO Watch Europe, verschiedene Ausgaben DAI-Factbook, Stand:

22 Anzahl der Börsengänge nach Börsenplätzen 2005 bis 2008 DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Europa Börse Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) London Stock Exchange (GB) Main List AIM / PSM Euronext (F, P, B, NL) Eurolist Alternext Marché Libre Deutsche Börse (D) Prime und General Standard Entry Standard Freiverkehr / Open Market Swiss Exchange (CH) Borsa Italiana (I) Wiener Börse (A) OMX Group (S, DK, FIN, EST, LET, LIT) Börse Kopenhagen (DK) 1) Börse Stockholm (SWE) 1) Irish Stock Exchange (IRL) BME (E) k.a Oslo Bors (NOR) Bourse de Luxembourg (LUX) Börse Athen (GR) Börse Warschau (PL) Europa gesamt (**) USA Börse Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Nasdaq New Stock Exchange (NYSE) NSYE Alternext 2) USA gesamt ) In OMX Group aufgegangen 2) vor Oktober 2008 American Stock Exchang (Amex) (*) Wegen nachträglicher Korrekturen entspricht die Summe der Quartalswerte nicht notwendigerweise der Jahressumme (**) Im Gegensatz zu Angaben bei einzelnen Börsen ohne Doppelnotierungen Quelle: PwC, London Capital Markets Group, IPO Watch Europe, verschiedene Ausgaben DAI-Factbook, Stand:

23 Europa Börse Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) London Stock Exchange Group (GB, 1) I) Main List AIM / PSM / SFM NYSE Euronext (F, P, B, NL) Euronext Alternext Marché Libre 3) (3) (5) (13) (7) (28) (27) (14) Deutsche Börse (D) Prime und General Standard Entry Standard First Quotation Board 3) (53) (151) (199) Swiss Exchange (CH) Borsa Italiana (I) 1) Wiener Börse (A) Nasdaq OMX (S, DK, FIN, EST, LET, LIT) Irish Stock Exchange (IRL) BME (E) Oslo Bors (NOR) Bourse de Luxembourg (LUX) Börse Athen (GR) Börse Warschau (PL) Europa gesamt (**) USA Börse Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Nasdaq New Stock Exchange (NYSE) NSYE Amex 2) USA gesamt ) seit Anfang 2010 werden BME und LSE in LSE Group zusammengefast 2) vor Oktober 2008 American Stock Exchang (Amex) 3) ab 2009 werden der Marché Libre und das First Quotation Board nur noch in Jahresstatistik ausgewiesen, daher rückwirkende Korrektur (*) Wegen nachträglicher Korrekturen entspricht die Summe der Quartalswerte nicht notwendigerweise der Jahressumme (**) Im Gegensatz zu Angaben bei einzelnen Börsen ohne Doppelnotierungen DAI-Factbook, Stand:

24 Emissionsvolumina bei Neuemissionen nach Börsenplätzen (in Millionen Euro, ohne Greenshoe) 2001 bis 2004 Europa Börse Q1-Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) London Stock Exchange (GB) Euronext (F, P, B, NL) Deutsche Börse (D) Swiss Exchange (CH) Borsa Italiana (I) Wiener Börse (A) Börse Kopenhagen (DK) 7 k.a. k.a. k.a. k.a Börse Stockholm (SWE) Irish Stock Exchange (IRL) 0 k.a. k.a. k.a. k.a BME (E) Oslo Bors (NOR) Bourse de Luxembourg (LUX) 476 k.a. k.a. k.a. k.a Börse Athen (GR) Börse Warschau (PL) k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a Europa gesamt (**) k.a USA Börse Q1-Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Nasdaq k.a New Stock Exchange (NYSE) k.a American Stock Exchange (AMEX) 24 k.a. k.a. k.a. k.a. 64 k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. 616 USA gesamt k.a (*) Wegen nachträglicher Korrekturen entspricht die Summe der Quartalswerte nicht notwendigerweise der Jahressumme (**) Im Gegensatz zu Angaben bei einzelnen Börsen ohne Doppelnotierungen Quelle: PwC, London Capital Markets Group, IPO Watch Europe, verschiedene Ausgaben DAI-Factbook, Stand:

25 Emissionsvolumina bei Neuemissionen nach Börsenplätzen (in Millionen Euro, ohne Greenshoe) 2005 bis 2008 Europa Börse Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) London Stock Exchange (GB) Main List Alternative Investment Market (incl. PSM) Euronext (F, P, B, NL) Eurolist Alternext Marché Libre Deutsche Börse (D) Prime und General Standard Entry Standard Freiverkehr / Open Market Swiss Exchange (CH) Borsa Italiana (I) Wiener Börse (A) OMX Group (S, DK, FIN, EST, LET, LIT) Börse Kopenhagen (DK) 1) Börse Stockholm (SWE) 1) Irish Stock Exchange (IRL) BME (E) k.a Oslo Bors (NOR) Bourse de Luxembourg (LUX) Börse Athen (GR) Börse Warschau (PL) Europa gesamt (**) USA Börse Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1-Q4 (*) Nasdaq New Stock Exchange (NYSE) NYSE Alternext 2) USA gesamt ) In OMX Group aufgegangen 2) vor Oktober 2008 American Stock Exchange (AMEX) (*) Wegen nachträglicher Korrekturen entspricht die Summe der Quartalswerte nicht notwendigerweise der Jahressumme (**) Im Gegensatz zu Angaben bei einzelnen Börsen ohne Doppelnotierungen Quelle: PwC, London Capital Markets Group, IPO Watch Europe, verschiedene Ausgaben DAI-Factbook, Stand:

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes Handelsplatzliste Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die (Bank) die nachfolgenden Kriterien zur Auswahl der Handelsplätze gemäß den gesetzlichen

Mehr

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Ausländische Beschäftigte in den EU-Staaten nach Nationalität

Mehr

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Kauf und Verkauf von Wertpapieren Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte* Land Eigene Spesen Dev.Prov.** OWLS*** Fremde Spesen Sonstiges

Mehr

andorra - and Fläche : 468 km 2 Einwohner: 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 Hauptstadt: ANDORRA Andorra La Vella 22.

andorra - and Fläche : 468 km 2 Einwohner: 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 Hauptstadt: ANDORRA Andorra La Vella 22. albanien - al Fläche : 29.000 km 2 3,4 Millionen Dichte: 119 Einwohner/km 2 andorra - and Fläche : 468 km 2 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 belgien - b Fläche : 30.500 km 2 10,1 Millionen Dichte:

Mehr

Handelsplatzliste Anlage 1 zu den sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Gültig ab 1. Januar 2010

Handelsplatzliste Anlage 1 zu den sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Gültig ab 1. Januar 2010 Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Gültig ab 1. Januar 2010 Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die Bank die nachfolgenden

Mehr

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Seite 1 Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Abschnitt 2 Clearing von Futures-Kontrakten 2.7 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf Aktien 2.7.2

Mehr

Wie die Europäische Union entstanden ist (1)

Wie die Europäische Union entstanden ist (1) Europa vereinigt sich Wie die Europäische Union entstanden ist () Begonnen hat das Zusammenwachsen Europas bereits am. März mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft

Mehr

Börsenumsätze in Deutschland

Börsenumsätze in Deutschland Deutsche Aktien Ausländische Aktien Aktien insgesamt In- und ausl. Optionsscheine Summe 1953 168 168 168 1954 695 695 695 1955 1.535 1.535 1.535 1956 1.095 1.095 1.095 in Mio. Euro 1957 1.055 1.055 1.055

Mehr

Handelsplatzliste. Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte

Handelsplatzliste. Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Handelsplatzliste Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Handelsplatzliste Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die Bank die nachfolgenden

Mehr

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KAUF UND VERKAUF VON WERTPAPIEREN Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte* Land Eigene Spesen Dev.Prov.** OWLS*** Fremde Spesen Sonstiges

Mehr

Handelsplatzliste. Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Gültig ab 1. Januar 2009

Handelsplatzliste. Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Gültig ab 1. Januar 2009 Handelsplatzliste Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Gültig ab 1. Januar 2009 Handelsplatzliste Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen

Mehr

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 %

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 % HANDELSPLATZLISTE ANLAGE 1 ZU DEN SONDERBEDINGUNGEN FÜR WERTPAPIERGESCHÄFTE Gültig ab 1. Oktober 2013 Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die Bank

Mehr

LUXEMBOURG HANDELSPLATZLISTE

LUXEMBOURG HANDELSPLATZLISTE LUXEMBOURG HANDELSPLATZLISTE Anlage 1 zu den Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Gültig ab 1. März 2012 DZ PRIVATBANK HANDELSPLATZLISTE 3 HANDELSPLATZLISTE Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union Am 8. Dezember 1955 wählte das Ministerkomitee des Europarates als Fahne einen Kreis von zwölf goldenen Sternen auf blauem Hintergrund. Die Zahl zwölf ist seit

Mehr

Die Mitgliedstaaten der EU

Die Mitgliedstaaten der EU Die Mitgliedstaaten der EU Arbeitsaufträge: 1. Trage in die einzelnen EU-Mitgliedstaaten die jeweilige Abkürzung ein! 2. Schlage in deinem Atlas nach, wo die Hauptstädte der einzelnen Länder liegen und

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Dortmunder Volksbank Januar 2014 Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von

Mehr

Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank. Anlage 1: Ausführungsplätze

Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank. Anlage 1: Ausführungsplätze Raiffeisenbank Welling eg Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank Anlage 1: Ausführungsplätze Stand: 31.10.2008 ( WGZ BANK 31.10.2008 - modifiziert) Produkt- Auftrags-

Mehr

Vontobel Handelsplätze

Vontobel Handelsplätze Bank Vontobel AG Vontobel Handelsplätze Die vorliegende Liste umfasst die wichtigsten Handelsplätze, welche zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen berücksichtigt werden. Sie ist nicht vollständig.

Mehr

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen DOWNLOAD Sebastian Barsch Die Europawahl Politik ganz einfach und klar Sebastian Barsch Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen FÖRDER-

Mehr

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Mitten im Leben KAUF UND VERKAUF VON WERTPAPIEREN Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte

Mehr

Vontobel Handelsplätze

Vontobel Handelsplätze Bank Vontobel AG Vontobel Handelsplätze Die vorliegende Liste umfasst die wichtigsten Handelsplätze, welche zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen berücksichtigt werden. Sie ist nicht vollständig.

Mehr

MARKTDATEN. Schuhe in Europa EU 15 JAHRGANG 2011

MARKTDATEN. Schuhe in Europa EU 15 JAHRGANG 2011 MARKTDATEN Schuhe in Europa EU 15 JAHRGANG 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Übersichtsverzeichnis Seite I V Editorial/Methodik 1 Schuhmarkt Europa EU 15 Länder im Überblick 3 1 Belgien 6 2 Dänemark

Mehr

Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen und Ordergültigkeiten

Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen und Ordergültigkeiten Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen und Ordergültigkeiten Börse XETRA Wien / XETRA Frankfurt Xetra-Wien: 09:00 17:45 Uhr Xetra-Frankfurt: 09:00 17:30 Uhr (Ab dem 03. November 2003; bisher 20:00

Mehr

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Mitten im Leben KAUF UND VERKAUF VON WERTPAPIEREN Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Wir sind für Sie da: Bürgerfragen Heidi Heinrich. Projekte Sebastian Kramer. Leitung Barbara Sterl

Wir sind für Sie da: Bürgerfragen Heidi Heinrich. Projekte Sebastian Kramer. Leitung Barbara Sterl Wir sind für Sie da: Bürgerfragen Heidi Heinrich Projekte Sebastian Kramer Leitung Barbara Sterl So erreichen Sie uns: Telefon 0911/231 7676 Telefax 0911/231 7688 europe-direct@stadt.nuernberg.de Was ist

Mehr

Die Bevölkerung der 28 EU-Staaten in Augsburg

Die Bevölkerung der 28 EU-Staaten in Augsburg epaper vom 3. Mai 21 Die Europäische Union Die Bevölkerung der 2 EU-Staaten in Augsburg Der Wunsch nach Frieden und Stabilität in Europa führte nach dem zweiten Weltkrieg zur Schaffung der Europäischen

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Europa: Ländersteckbriefe gestalten. zur Vollversion. Basiswissen Erdkunde einfach und klar. Jens Eggert

DOWNLOAD VORSCHAU. Europa: Ländersteckbriefe gestalten. zur Vollversion. Basiswissen Erdkunde einfach und klar. Jens Eggert DOWNLOAD Jens Eggert Europa: Ländersteckbriefe gestalten Basiswissen Erdkunde einfach und klar auszug aus dem Originaltitel: 32 Persen Verlag, Buxtehude 1. Fläche: Quadratkilometer Deutschland grenzt an

Mehr

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Mitten im Leben. KAUF UND VERKAUF VON WERTPAPIEREN Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte

Mehr

Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011)

Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011) Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011) Produktgruppe Auftragsart Auswahlkriterium Geschäftsart Ausführung über Aktien Inland / Indexzugehörigkeit: DAX

Mehr

Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten

Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten Thomas Schmengler 13. Dezember 2001 Gliederung 1. European Regional Economic Growth Index E-REGI Kurz- und mittelfristige Wachstumschancen europäischer

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Heuschrecken oder Honigbienen Unternehmensfinanzierung durch Finanzinvestoren

Heuschrecken oder Honigbienen Unternehmensfinanzierung durch Finanzinvestoren Heuschrecken oder Honigbienen Unternehmensfinanzierung durch Finanzinvestoren Finanzmarktkrise und KMU Tagung des Arbeitskreis Mittelstand der Friedrich- Ebert-Stiftung Berlin, 15. Juni 2009 Prof. Dr.

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

VATTENFALL-Cyclassics

VATTENFALL-Cyclassics 55km total men women total men women total men women Dänemark Dominica Dominikanische Republik Dschibuti Frankreich Italien Luxemburg Neuseeland Niederlande Österreich Polen Rumänien Schweden Schweiz Vereinigte

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2014 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Unvergleichliche Lebensqualität

Unvergleichliche Lebensqualität Unvergleichliche Lebensqualität Österreich hat EU-weit die höchste Lebensqualität Auf eine lange und bewegte Geschichte zurückblickend, ist Österreich heute eine wohlhabende, stabile und prosperierende

Mehr

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015 Realtime Kursdaten - Europa XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level I Deutschland EUR 15 EUR 56 XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level II Deutschland

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank

Ausführungsgrundsätze der Bank 03/2010 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des Kunden

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die WGZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die WGZ BANK, ein Ausführungsgeschäft Dezember 2012 Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden

Mehr

Internationaler Migrationsausblick 2012

Internationaler Migrationsausblick 2012 Internationaler Migrationsausblick 2012 Pressebriefing im OECD Berlin Centre Berlin, 27. Juni 2012 Thomas Liebig Abteilung für Internationale Migration Direktion Beschäftigung, Arbeit und Sozialfragen

Mehr

Wer lebt in Europa? Die Entstehung der Europäischen Union

Wer lebt in Europa? Die Entstehung der Europäischen Union Wer lebt in Europa? Europa wird von verschiedenen Nationen bewohnt. Die meisten Staaten Nord-, West-, Süd- und Mitteleuropas sind Mitglieder der Europäischen Union. Seit 2004 dehnt sich die EU immer weiter

Mehr

DOWNLOAD. Basiswissen Erdkunde einfach und klar. Jens Eggert Europa: Ländersteckbriefe gestalten. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Basiswissen Erdkunde einfach und klar. Jens Eggert Europa: Ländersteckbriefe gestalten. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Europa: Ländersteckbriefe gestalten Basiswissen Erdkunde einfach und klar auszug aus dem Originaltitel: Name: Ländersteckbrief Deutschland 28a. Fläche: Quadratkilometer Deutschland

Mehr

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien im Jänner 2017 Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich 1. Allgemeines Der Anteil der Frauen in den politischen Spitzenfunktionen der EU-Staaten

Mehr

Preise für Börsendaten & News

Preise für Börsendaten & News Preise für Börsendaten & News Europa Börse Swiss Exchange & Virt-X Level I Schweiz CHF 10.00 25.00 Swiss Exchange & Virt-X Level II Schweiz CHF 50.00 50.00 Scoach (Swiss Structured Products) Level I Schweiz

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft September 2011 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland Afrika Ägypten Kairo Afrika Kenia Nairobi Afrika Libyen Tripolis Afrika Namibia Windhuk Afrika Südafrika Johannesburg Afrika Südafrika Kapstadt Amerika Argentinien Buenos Aires Amerika Brasilien Rio de

Mehr

Anzahl der Einwohner im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg (Stand 12/2013)

Anzahl der Einwohner im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg (Stand 12/2013) Anzahl der Einwohner im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg Einwohner gesamt: 273.517 100,00 % davon Einwohner nichtdeutscher Staatsangehörigkeit 63.644 23,27 % davon Einwohner deutsch mit 42.174 15,42 % Deutsche

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens auf einen Blick Die wirtschaftliche Beziehung Japans mit Nordrhein-Westfalen

Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens auf einen Blick Die wirtschaftliche Beziehung Japans mit Nordrhein-Westfalen Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens auf einen Blick Die wirtschaftliche Beziehung Japans mit Nordrhein-Westfalen August 2013 Japanisches Generalkonsulat Düsseldorf Nordrhein-Westfalen: Gesamtfläche: 34.092

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 687.864 751.373 9.283 10.189 mehr als 300.000

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Unvergleichliche Lebensqualität

Unvergleichliche Lebensqualität Unvergleichliche Lebensqualität Österreich hat weltweit die höchste Lebensqualität Auf eine lange und bewegte Geschichte zurückblickend, ist Österreich heute eine wohlhabende, stabile und prosperierende

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Wir sind Europa Catalina Schröder ZEITLEO Arbeitsblatt 1: Die EU-Länder und ihre Hauptstädte Arbeitsblatt 2: Die Nachbarländer Deutschlands

Wir sind Europa Catalina Schröder ZEITLEO Arbeitsblatt 1: Die EU-Länder und ihre Hauptstädte Arbeitsblatt 2: Die Nachbarländer Deutschlands Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory Wir sind Europa von Catalina Schröder für ZEITLEO ausgelegt. Die Arbeitsblätter festigen das aus der Boardstory

Mehr

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juni 2007

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juni 2007 Arbeitsmarktsituation in Österreich 1. Juni 2007 Eckdaten des österreichischen Arbeitsmarktes I ARBEITSMARKTDATEN - Ende Mai 2007 Veränderung geg. Vorjahr absolut in % UNSELBSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE* 3.345.150

Mehr

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder*

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* In Prozent, nach Frauen und Männern zwischen 25 bis 54 Jahren, Europäische Union **, 2009 Frauen 75,8 71,3 69,2 3 oder mehr 54,7 * Kinder sind all diejenigen

Mehr

Bürger der Europäische Union

Bürger der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, EU-Mitgliedstaaten, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Fühlen Sie sich als Bürger der Europäischen Union? Gesamt Ja = 61 bis 69% Europäische Union

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft Januar 2015 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des Kunden

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank

Ausführungsgrundsätze der Bank Heubach, im Januar 2016 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft September 2011 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des

Mehr

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich Unternehmen nach n im europäischen Vergleich Unternehmen Anzahl Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Europäische Union (28) : : : : : : : : : : : : : Belgien

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

3 Entwicklungsstufen und Modelle der europäischen Integration

3 Entwicklungsstufen und Modelle der europäischen Integration 3 Entwicklungsstufen und Modelle der europäischen Integration 1944/48 Benelux: Zollunion mit Intention zur Wirtschaftsunion 1947/48 Truman Doktrin (containment: George Kennan) Auslandshilfegesetz (Marshall-Plan:

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 %

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 % Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden)

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) 1 Geltungsbereich der Policy Februar 2016 Die in der Best Execution Policy der North Channel Bank festgelegten Grundsätze der Auftragsausführung

Mehr

Unterbeschäftigung (Teil 1)

Unterbeschäftigung (Teil 1) Unterbeschäftigung (Teil 1) Mitgliedstaaten der Europäischen Union, 2010 Stille Reserve * Personen die teilzeitbeschäftigt sind, den Wunsch haben, mehr Stunden zu arbeiten und dafür verfügbar sind in Prozent

Mehr

Hopfen. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom

Hopfen. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Hopfen des Jahresheftes Agrarmärkte 2016 Version vom 10.06.2016 Weltweite Anbaufläche von Hopfen Tab 16-1 Anbaufläche in ha 2004 2010 2011 2012 2013 2014 2014

Mehr

Volkswirtschaft - aktuell Stand

Volkswirtschaft - aktuell Stand Das magische Viereck HOT Volkswirtschaft - aktuell Stand 30.11.2016 Hinweise: vgl. Kopiervorlage und laufende Aktualisierung unter www.unterrichtsthemen-online.de (Hot-Premium-Abo). Einige volkswirtschaftliche

Mehr

Fußball-Europameisterschaft 2016

Fußball-Europameisterschaft 2016 www.dorner-verlag.at MEINE ERSTE WELTREISE. Der Volksschul-Atlas, Buch-Nr. 5 659 Fußball-Europameisterschaft 06 Arbeitsblatt Spielplan Arbeitsblatt Ergebnisprotokoll Arbeitsblatt Die Staaten Europas Allgemeine

Mehr

substaatliche Gebietskörperschaften

substaatliche Gebietskörperschaften 9 200 substaatliche Gebietskörperschaften in der Europäischen Union EDITION 2006 FI SE EE IE UK FR NL BE LU DK DE CZ AT 0,4 SI PL SK HU LV LT PT ES IT GR MT CY Substaatliche Gebietskörperschaften 1. Ebene

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Daten, Zahlen, Fakten. Verkehrszahlen

Daten, Zahlen, Fakten. Verkehrszahlen C Daten, Zahlen, Fakten Verkehrszahlen 2006 2016 H Vorwort Düsseldorf Airport DUS Der Düsseldorfer Airport ist Nordrhein-Westfalens Tor zur Welt und der größte Flughafen des bevölkerungsreichsten Bundeslandes.

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 833.311.160 902.509.053 11.250 12.048 mehr

Mehr

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Beherbergung in Greven nach Betriebsarten im Dezember 2009 Betriebsart Betriebe Betten Stellplätze auf Campingplätzen insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Mittlere Auslastung der

Mehr

DOWNLOAD. Deutschland. und die Welt. Deutschland entdecken und erkunden. Deutschland. Jutta Berkenfeld, Silke Krimphove

DOWNLOAD. Deutschland. und die Welt. Deutschland entdecken und erkunden. Deutschland. Jutta Berkenfeld, Silke Krimphove DOWNLOAD Jutta Berkenfeld, Silke Krimphove Deutschland und die Welt Deutschland entdecken und erkunden Sachunterricht mit Methode Wir entdecken und erkunden: Deutschland Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

KMU Börsen in Europa. Werner Hölzl, Michael Böheim, Klaus Friesenbichler (WIFO) und Thomas Jud (Improveo) Wien 30 Juni 2016

KMU Börsen in Europa. Werner Hölzl, Michael Böheim, Klaus Friesenbichler (WIFO) und Thomas Jud (Improveo) Wien 30 Juni 2016 KMU Börsen in Europa Werner Hölzl, Michael Böheim, Klaus Friesenbichler (WIFO) und Thomas Jud (Improveo) Wien 30 Juni 2016 Warum KMU-Börsen? Unternehmensfinanzierung in Österreich ist stark bankbasiert

Mehr

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für Privatkunden

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für Privatkunden Oktober 2013 Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für Privatkunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden

Mehr

Grundsätze der. Auftragsausführung. (Durchführungspolitik)

Grundsätze der. Auftragsausführung. (Durchführungspolitik) Beilage Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien I. Präambel Unter Wahrung der Kunden- und Anlegerinteressen hat die Apothekerbank folgende

Mehr

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 Bundesminister Alois Stöger Aktuelle Arbeitsmarktentwicklung Veränderung geg. Vorjahr absolut in % Unselbständig Beschäftigte insgesamt* 3.675.000 + 45.000 +1,3% Unselbständig

Mehr

Fußball-Europameisterschaft 2012

Fußball-Europameisterschaft 2012 Fußball-Europameisterschaft 2012 Arbeitsblatt 1: Spielplan Arbeitsblatt 2: Ergebnisprotokoll Arbeitsblatt 3: Die Staaten Europas Allgemeine Hinweise Die Arbeitsblätter können als Einzel-, Partner-, Gruppen-

Mehr

Ab in den Urlaub die Risiken fahren mit

Ab in den Urlaub die Risiken fahren mit Daten und Fakten im Reiseverkehr Ab in den Urlaub die Risiken fahren mit Inhalt Daten und Fakten 1. Unfälle mit Personenschaden... 2 2. Anzahl Freizeitfahrzeuge in Europa... 4 3. REGA Rückführungen von

Mehr

Binnenhandel der EU (Teil 1)

Binnenhandel der EU (Teil 1) Binnenhandel der EU (Teil 1) Anteil der Ex- und Importe innerhalb der EU-27 an den gesamten Ex- und Importen der Mitgliedstaaten Warenimporte insgesamt, in Mrd. Euro 3.963,0 50,2 Anteil der Importe innerhalb

Mehr