Investments in Österreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Investments in Österreich"

Transkript

1 Investments in Österreich Lucie Vorlíčková, LL.M. Andreas Sauer, MAG Prag, am

2 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der Unternehmensbesteuerung 3.2 Besteuerung von Beteiligungen 3.3 Gruppenbesteuerung 4. DBA Österreich Tschechien 4.1 Betriebstätte in Österreich 4.2 Tochtergesellschaft in Österreich 4.3 Beteiligung an Personengesellschaft in Österreich 2/ Entsendung von Arbeitnehmern 5.1 Tschechische Aspekte

3 1. Warum in Österreich investieren? Anerkannter Holdingstandort in Europa insbesondere für CEE/SEE Körperschaftsteuersatz mit 25% unter dem EU-Durchschnitt Umsetzung maßgeblicher EU-Richtlinien und darüber hinaus Grenzüberschreitende Restrukturierungen zulässig Internationales Schachtelprivileg umfasst auch Veräußerungsgewinne Umfassendes Netz an Doppelbesteuerungsabkommen (> 80) Effektives System zur Forschungs- und Unternehmensförderung Direkte Förderungen Steuervorteile (zb Forschungsprämie von 10% bzw Bildungsprämie von 6% der Aufwendungen) Hohe rechtliche Stabilität und Sicherheit 3/

4 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der Unternehmensbesteuerung 3.2 Besteuerung von Beteiligungen 3.3 Gruppenbesteuerung 4. DBA Österreich Tschechien 4.1 Betriebstätte in Österreich 4.2 Tochtergesellschaft in Österreich 4.3 Beteiligung an Personengesellschaft in Österreich 4/ Entsendung von Arbeitnehmern 5.1 Tschechische Aspekte

5 2. Rechtsformwahl Faktoren der Rechtsformwahl Kapital Besteuerung Gewinnverteilung Haftung AG 1,43% Sonstige 5,85% KG 19,02% OG 6,34% Verteilung in Österreich Mehrzahl GmbH (Einzelunternehmen nicht berücksichtigt) GmbH 67,37% KG OG GmbH AG Sonstige Kapitalausstattung Haftung Geschäftsführung/Vertretung Personengesellschaft keine Mindesthöhe OG: alle unbeschränkt KG: nur Komplementär unbeschränkt Kommanditist mit Einlage Gesellschafter-Geschäftsführer Kapitalgesellschaft GmbH: EUR AG: EUR beschränkt auf Nennkapital Gesellschafter-Geschäftsführer in der Regel - Fremdgeschäftsführer 5/

6 2. Rechtsformwahl Kapitalgesellschaften Trennungsprinzip Gesellschaft ist eigenes Körperschaftsteuersubjekt getrennte Besteuerung der Gesellschafter Beispiele: AG, GmbH, SE 43,75% Gesamtsteuerlast Dividende Personengesellschaften Transparenzprinzip Steuersubjekt sind die Gesellschafter Besteuerung je nach Gesellschafter (natürliche vs juristische Person) Beispiele: OG, KG, GmbH & Co KG Bis zu 50% Gesamtsteuerlast 25% Körperschaftsteuer Kapitalgesellschaft 25% Kapitalertragsteuer Kapitalgesellschaft Kapitalgesellschaft Personengesellschaft Gewinn 25% Körperschaftsteuer 6/

7 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der Unternehmensbesteuerung 3.2 Besteuerung von Beteiligungen 3.3 Gruppenbesteuerung 4. DBA Österreich Tschechien 4.1 Betriebstätte in Österreich 4.2 Tochtergesellschaft in Österreich 4.3 Beteiligung an Personengesellschaft in Österreich 7/ Entsendung von Arbeitnehmern 5.1 Tschechische Aspekte

8 3.1 Highlights der Unternehmensbesteuerung Befreiung für nationale und internationale Beteiligungserträge bei AG/GmbH Fremdkapitalzinsen in Zusammenhang mit steuerfreien Beteiligungserwerben grundsätzlich abzugsfähig Zeitlich unbeschränkte Vortragsfähigkeit von Verlusten Auslandsverluste (temporär) im Inland verrechenbar Gruppenbesteuerung (mit Firmenwertabschreibung) Keine gesetzlichen Unterkapitalisierungsregeln (Thin Cap-Rules) Steuerneutrale Restrukturierungen möglich Rechtssicherheit durch Tax Ruling 8/

9 3.2 Besteuerung von Beteiligungen Laufende Beteiligungserträge Inbound Steuerfrei bei Erträgen aus inländischen Kapitalgesellschaften EU (+Norwegen)-Beteiligungen Drittstaatenbeteiligungen, sofern Beteiligung 10% und mind. 1 Jahr Haltedauer Wenn Steuerpflicht in Österreich 25% Körperschaftsteuer Anrechnung ausländischer Quellensteuern möglich Österreich Holding < 10% steuerfrei Österreich 10% Drittstaat steuerpflichtig EU (+Norwegen) steuerfrei Drittstaat steuerfrei 9/

10 3.2 Besteuerung von Beteiligungen Wertänderungen, Veräußerungsgewinne und -verluste Steuerwirksam bei Beteiligungen an österreichischen Kapitalgesellschaften Beteiligungen <10% an ausländischen Gesellschaften Steuerfrei bei internationalen Schachtelbeteiligungen ( 10% und mind. 1 Jahr Haltedauer) Aber: Option zur Steuerwirksamkeit möglich 10/

11 3.2 Besteuerung von Beteiligungen Outbound Sachverhalte Laufende Beteiligungserträge 25% Quellensteuer Reduktion auf DBA-Satz direkt möglich Befreiung (dh 0%) wenn 10% + mind. 1 Jahr Haltedauer; und Empfänger ist EU-Kapitalgesellschaft Substanzgewinne 25% Körperschaftsteuer Im Regelfall hat aber der Ansässigkeitsstaat gemäß DBA alleiniges Besteuerungsrecht steuerfrei EU EU steuerpflichtig steuerfrei Österreich 10% < 10% Drittstaat steuerpflichtig 10% 11/ Österreich- Tochter

12 3.3 Gruppenbesteuerung Key Facts Effekt: Tax Pooling Weitere Vorteile Firmenwertabschreibung auch bei share deal 6% 8% Steuervorteil bei Akquisition Abzugsfähigkeit der Akquisitionszinsen ( debtpush-down) (temporäre) Verlustverwertung auch über die Grenze Berechnung Firmenwertabschreibung Anschaffungskosten Beteiligung Steuerliches Eigenkapital der erworbenen Gesellschaft Firmenwert Basis für Firmenwertabschreibung begrenzt mit 50% der Anschaffungskosten Basis für Firmenwertabschreibung Abschreibung der Basis über 15 Jahre verteilt - Abschreibung pro Jahr Voraussetzungen > 50% Beteiligung mindestens 3 volle Jahre Bestand Antrag 12/

13 3.3 Gruppenbesteuerung Gruppenzugehörigkeit inländische Gesellschaften Keine Beschränkung auf eine Ebene Gruppenzugehörigkeit ausländische Gesellschaften Beschränkung auf erste Auslandsebene Holding Holding Tochter Tochter x Tochter Tochter 13/

14 3.3 Gruppenbesteuerung Steuerliche Folgen Gewinne und Verluste inländischer Kapitalgesellschaften werden dem Gruppenträger zu 100% zugerechnet Ausgleich von Gewinnen und Verlusten (Tax Pooling) Holding Einkünfte Vor Gruppenbildung Nach Gruppenbildung Holding Tochter Tochter % zu versteuerndes Einkommen Steuersatz Steuerlast Steuerersparnis durch Gruppenbildung % 25% /

15 3.3 Gruppenbesteuerung Steuerliche Folgen Verlustzurechnung in X1 Nachversteuerung in X2 Barwerteffekt X 1 Holding Jahr 1 Jahr 2 X 2 Tochter Holding % Holding Einkünfte Tochter Nachversteuerung zu versteuerndes Einkommen Steuersatz Steuerlast Gesamtsteuerlast % 25% % Tochter 15/

16 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der Unternehmensbesteuerung 3.2 Besteuerung von Beteiligungen 3.3 Gruppenbesteuerung 4. DBA Österreich Tschechien 4.1 Betriebstätte in Österreich 4.2 Tochtergesellschaft in Österreich 4.3 Beteiligung an Personengesellschaft in Österreich 16/ Entsendung von Arbeitnehmern 5.1 Tschechische Aspekte

17 4. DBA Österreich - Tschechien Wesentliche Punkte Betriebsstättendefinition Bauausführungen bei > 12 Monaten Dienstleistungsbetriebsstätte bei > 12 Monaten Zinsen keine Quellensteuer Dividenden 10% Quellensteuer 0% bei Beteiligungen von Kapitalgesellschaften 10% Lizenzgebühren 5% Quellensteuer (0% bei Zinsen-Lizenzgebühren-Richtlinie) Gewinne aus der Veräußerung von Beteiligungen Besteuerungsrecht nur im Ansässigkeitsstaat Ö: grundsätzlich Befreiungsmethode CZ: Anrechnungsmethode 17/

18 4. DBA Österreich - Tschechien Vergleich CZ-SRO Dividendeneinkünfte Unternehmensgewinne Unternehmensgewinne CZ Ö 10% Betriebstätte GmbH KG Ö: 25% Körperschaftsteuer CZ: Anrechnung auf 19 % Körperschaftsteuer Differenz = st. Betriebsausgabe Näher hierzu siehe Pkt. 4.1 Ö: keine Quellensteuer CZ: befreite Einnahme, wenn die Behaltedauer länger als 12 Monate ist Näher hierzu siehe Pkt. 4.2 Ö: 25% Körperschaftsteuer CZ:Anrechnung auf 19 % Körperschaftsteuer Differenz = st. Betriebsausgabe Unklar bei Kommanditisten Näher hierzu siehe Pkt /

19 4.1 Betriebstätte in Österreich aus tschechischer Sicht Besteuerung von Welteinkünften in Tschechien 19 % Körperschaftsteuer Bestimmung der Steuerbemessungsgrundlage nach tschechischen Vorschriften doppelte Buchführung oder Datenübertragung in tschechische Buchhaltung Besteuerung von Erträgen in Österreich 25 % Körperschaftsteuer Anrechnungsmethode einfache Anrechnung d.h. Anrechnung nur bis zur Höhe der tschechischen Steuer, die auf die österreichischen Einkünfte entfällt die nicht angerechnete Steuer ist steuerliche Betriebsausgabe des Folgejahres keine Anrechnung im Falle eines Verlustes Beispiel: Gesamteinkünfte (CZ +AT ): 1 000, Körperschaftsteuer: 190 Einkünfte in AT: 100, Körperschaftsteuer: 25 ausländische Einkünfte betragen 100, dem entspricht eine Steuer von können angerechnet werden, 6 sind steuerliche Betriebsausgabe des Folgejahres 19/ keine Anrechnung im Falle eines Verlustes in AT, da nichts anzurechnen ist

20 4.2 Tochtergesellschaft in Österreich aus tschechischer Sicht keine Gruppenbesteuerung keine Anrechnung von Auslandsverlusten steuerneutrale Restrukturierung möglich gesetzliche Unterkapitalisierungsregelung Aufwendungen, die mit der Beteiligung zusammenhängen direkte steuerlich unwirksam indirekte steuerlich unwirksam i.h.v. 5 % der ausgeschütteten Dividenden/Gewinnanteile oder in tatsächlicher Höhe (falls weniger als 5 %) Befreiung von Beteiligungserträgen (Ausschüttung, Veräußerung) zwischen Kapitalgesellschaften Beteiligung <10% länger als 12 Monate (kann auch nachträglich erfüllt werden) alle Aufwendungen, die mit steuerfreien Erträgen zusammenhängen, sind steuerlich nicht wirksam anderenfalls 15 % Körperschaftsteuer (selbständige Bemessungsgrundlage) 20/

21 4.3 Beteiligung an Personengesellschaft in Österreich aus tschechischer Sicht Komplementärbeteiligung Unternehmensgewinn aus AT festgesetzt gemäß tschechischen Vorschriften Körperschaftsteuer 19 % Anrechnung österreichischer Körperschaftsteuer 25 % möglich Unterschied als steuerliche Betriebsausgabe des Folgejahres zu berücksichtigen Gleichbehandlung wie Betriebstätte Schlussfolgerung bestätigt durch Finanzministerium Kommanditbeteiligung unseres Erachtens die gleiche Behandlung wie beim Komplementär aber Risiko der Besteuerung als Dividendeneinkünfte in Höhe von 15 % ohne Anrechnungsmöglichkeit (keine östereichische Quellensteuer) mit Finanzministerium zu klären 21/

22 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der Unternehmensbesteuerung 3.2 Besteuerung von Beteiligungen 3.3 Gruppenbesteuerung 4. DBA Österreich Tschechien 4.1 Betriebstätte in Österreich 4.2 Tochtergesellschaft in Österreich 4.3 Beteiligung an Personengesellschaft in Österreich 5. Entsendung von Arbeitnehmern 5.1 Tschechische Aspekte 22/

23 5. Entsendung von Arbeitnehmern Besteuerung Arbeitnehmer Grundsatz Tätigkeitsort (Ö) Ausnahme (Besteuerung in CZ) < 183 Tage innerhalb von 12 Monaten in Ö + Vergütungen von CZ-Arbeitgeber bezahlt + Vergütungen werden nicht von Betriebsstätte in Ö bezahlt Lohnsteuerpflicht in Österreich Lohnsteuer-Betriebsstätte Assistenzleistung bereits nach 1 Monat Personalgestellung begründet keine Lohnsteuer-Betriebsstätte Sozialversicherung Grundsatz Sozialversicherung nur im Tätigkeitsstaat (Ö) Entsendebestimmung maximal 24 Monate Sozialversicherung in CZ Bezahlung < 183 Tage Arbeitgeber Sozialversicherung Beschäftiger CZ Ö 23/

24 5.1 Tschechische Aspekte der Besteuerung von Steuerresidenten Entsendung nach Österreich AN unterliegt den Weisungen der tschechischen Entsendungsgesellschaft Besteuerung am Tätigkeitsort (Ö) bei Erfüllung mindestens einer der folgenden Bedingungen: Tätigkeit in Ö länger als 183 Tage während 12 Monate Vergütung wird nicht vom AG in CZ getragen Vergütung wird von der Betriebstätte in Ö getragen Antrag auf Aufhebung der Lohnsteuervorauszahlungspflicht in CZ Entsendung bis 24 Monate Zugehörigkeit zum tschechischen Sozialversicherungssystem Internationale Arbeitskräfteüberlassung AN unterliegt den Weisungen der Ö-Gesellschaft Nur aufgrund einer Genehmigung des Sozialministeriums (sonst Strafe bis 2 Mio. CZK) Besteuerung immer nur am Tätigkeitsort (Ö) Ö als wirtschaftlicher AG Antrag auf Aufhebung der Lohnsteuervorauszahlungspflicht in CZ Die int. Arbeitskräfteüberlassung gilt aus Sicht der Sozialversicherung nicht als Entsendung Ausnahmegenehmigung nur gem. Art. 16 der EU-Verordnung 883/2004 möglich 24/

25 5.1 Tschechische Aspekte der Besteuerung von Steuerresidenten Besteuerung des Arbeitnehmers - Steuerresidenten Besteuerung der Welteinkünfte in CZ Anrechnungsmethode nach DBA Anwendung der Freistellungsmethode nach tschechischen Vorschriften möglich (wenn günstiger) 25/

26 Mag. Andreas Sauer Wirtschaftsprüfer Steuerberater T F E Lucie Vorlíčková, LLM Wirtschaftsprüfer Steuerberater T F E 26/

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Update Unternehmenssteuern 2011 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Inhalt 1. Einkünfte aus betrieblichem Kapitalvermögen 2. Gebührenrecht 3. Inbound Dividenden 4. Outbound Dividenden 5.

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung 5. INTERNATIONALER DEUTSCHER STEUERBERATERKONGRESS ITALIEN 2010 Fallstudie zur steuerlichen Optimierung Dr. Robert Frei Mayr Fort Frei Mailand Zivilrechtliche Aspekte Zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit

Mehr

Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Gesetzliche Grundlagen und kritische Würdigung

Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Gesetzliche Grundlagen und kritische Würdigung Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Grenzen der grenzüberschreitenden Verlustverwertung Grenzüberschreitende Verluste im österreichischen Steuerrecht MMag. Dr. Werner C. Haslehner,

Mehr

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz Unbeschränkte Steuerpflicht Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz 1) Die A GmbH unterhält in einer Steueroase eine Tochtergesellschaft (B GmbH), die kein eigenes Personal hat ( Briefkastenfirma ).

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Treaty Shopping Gestaltungen vor dem Aus? Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007

Treaty Shopping Gestaltungen vor dem Aus? Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007 Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007 Veranstalter: Fachakademie für Rechnungslegung und Steuerrecht Dr. Peemöller / Dr. Reis GmbH Vortragender: Prof. Dr. Axel Bader Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Dieses Infoblatt soll österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in Deutschland weder Wohnsitz noch Betriebsstätte

Mehr

Steuerliche Grundprinzipien einzelner Rechtsformen als Grundlage für Steueroptimierungsmodelle. Personengesellschaft Durchgriffsprinzip

Steuerliche Grundprinzipien einzelner Rechtsformen als Grundlage für Steueroptimierungsmodelle. Personengesellschaft Durchgriffsprinzip DER NEUE RECHTSFORMRECHNER Mag. Hannelore Brindl Steuerexpertin, Wirtschaftskammer Wien Mag. Monika Seywald Steuerberaterin, TPA Horwath Steuerliche Grundprinzipien einzelner Rechtsformen als Grundlage

Mehr

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010 Mai/ Juni 2010 Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen Expo 2010 Steuer-News Erlass zum Unternehmensteuergesetz Umsetzungsrichtlinien Berücksichtigung von Einnahmen auf Grund

Mehr

Weltweit engagiert. Aktuelles aus dem Steuerbereich. Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015

Weltweit engagiert. Aktuelles aus dem Steuerbereich. Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015 Weltweit engagiert Aktuelles aus dem Steuerbereich Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015 Rödl & Partner 08.08.2011 1 Aktuelles aus dem Steuerbereich 1. Besteuerung des Geschäftsführers

Mehr

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.)

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.) III. Laufende Besteuerung der Privatstiftung 1. Allgemeines Privatstiftungen unterliegen als juristische Personen des privaten Rechts grundsätzlich der unbeschränkten Körperschaftsteuerpflicht. Im Gegensatz

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 18. September 2013 DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) HI1943541 Kurzbeschreibung HI1943541.1 Systematische Übersicht über

Mehr

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung)

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 15. August 2014 DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) LI723856 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Abkommen Fundstelle

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) Abkommen Fundstelle BStBl I Inkrafttreten BStBl I mit vom Jg. Seite Jg. Seite Italien 8.0.989 990 96 99 7 Besonderheiten: keine Geltungszeiträume

Mehr

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen. Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel.

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen. Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel. Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel. 06251/ 70 19 10 Brauche ich überhaupt eine bestimmte Rechtsform? Neugründungen

Mehr

Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012.

Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012. Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012. Stand: Dezember 2012. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgabenänderungsgesetz

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Go East Polen - Steuerliche Aspekte der Tätigkeit in Polen

Go East Polen - Steuerliche Aspekte der Tätigkeit in Polen Go East Polen - Steuerliche Aspekte der Tätigkeit in Polen Teterow/Teschow, 25. Mai 2011 Dr. Anja Wischermann Rechtsanwältin, Steuerberater Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Übersicht

Mehr

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 Weltweit engagiert De-Offshorization Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 1 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland 02 Aktueller Stand 2 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland

Mehr

Fachtagung GmbH 2014 Aktuelle Fragen zur laufenden Besteuerung einer GmbH

Fachtagung GmbH 2014 Aktuelle Fragen zur laufenden Besteuerung einer GmbH Fachtagung GmbH 2014 Aktuelle Fragen zur laufenden Besteuerung einer GmbH Christian Wilplinger Wien, 29. September 2014 Inhalt Zins- und Lizenzzahlungen im Konzern Gruppenbesteuerung NEU, Änderungen bei

Mehr

Firmengründung in Deutschland für Schweizer Unternehmen

Firmengründung in Deutschland für Schweizer Unternehmen Referent: Dipl. Finanzwirt (FH) Roland Wetzel Vereid. Buchprüfer, Steuerberater Geschäftsführer I.N.T. Treuhand GmbH I.N.T. Treuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft Wiesentalstrasse 74a 79539 Lörrach

Mehr

Investmentfonds in Fallbeispielen

Investmentfonds in Fallbeispielen Investmentfonds in Fallbeispielen Handhabung von in- und ausländischen Investmentfonds in Buchhaltung und Steuererklärung in der Praxis von Ernst Marschner 2006 Investmentfonds in Fallbeispielen Marschner

Mehr

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten.

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Dr. Thomas Scheipers Partner Deloitte München 06.11.2008 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation Inländisches Unternehmen Kapital Deutschland

Mehr

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Merkblatt Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Stand: Juli 2014 Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Deutschen Botschaft Kopenhagen

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Deutschland oder Schweiz: Steuergesetze, ein Faktor in der Firmenstandortwahl?

Deutschland oder Schweiz: Steuergesetze, ein Faktor in der Firmenstandortwahl? Deutschland oder Schweiz: Steuergesetze, ein Faktor in der Firmenstandortwahl? Vortrag I., Peter Muri Steuersituation Schweiz Steuergestaltungsvarianten inkl. Gesellschaftsrecht Cross-Border -Strukturen

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen WP/StB DDr. Klaus Wiedermann Wien, 28. September 2011 Stiftungsbesteuerung, 2. Auflage Stiftungseingangssteuer Finanzanlagen Unternehmensverkauf

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen.

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen. Kapitel 3 Ertragsteuern 3.1 Einkommensteuer 3.1.1 Vorbemerkungen Steuern, deren (Haupt-)Bemessungsgrundlage eine Ertragsgröße ist, haben wir in Abschnitt 2.4 auf S. 57 als Steuern auf das Einkommen bezeichnet.

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Dr. Thomas Wülfing Gliederung I. Das Steuerrecht der VAE II. Grundlegendes

Mehr

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA Nachfolge-Gespräche Recht und Unternehmensbewertung Dienstag, 30. November 2010 Mag. Roman Weiß, MBA Übergabeformen und deren steuerliche Maßnahmen, Unternehmensbewertung Unternehmensnachfolge Überblick

Mehr

Internationale Besteuerung

Internationale Besteuerung Kapitel 6 Internationale Besteuerung 6.1 Einleitung Die bisherige Analyse der Unternehmensbesteuerung blieb beschränkt auf die geschlossene Volkswirtschaft. In den zurückliegenden Jahren sind jedoch auch

Mehr

Unilaterale Entlastungsmaßnahmen bei der Körperschaftsteuer

Unilaterale Entlastungsmaßnahmen bei der Körperschaftsteuer 5. Einseitige Regelungen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Unilaterale Entlastungsmaßnahmen bei der Körperschaftsteuer Verweis auf die Regelungen des EStG ( 26 VI KStG) Direkte Anrechnung mit - Höchstbetragsbelastungsregelung

Mehr

Steuerrechtlich Optimierung von Unternehmenstransaktionen - Donnerstag den 17.07.2014 in München

Steuerrechtlich Optimierung von Unternehmenstransaktionen - Donnerstag den 17.07.2014 in München Steuerrechtlich Optimierung von Unternehmenstransaktionen - Donnerstag den 17.07.2014 in München Dr. Ralph Obermeier Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Inhalt: 1. Unternehmenstransaktionen - Steuern

Mehr

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN Mitten im Leben. KURSGEWINNBESTEUERUNG BEI WERTPAPIERVERANLAGUNGEN FÜR PRIVATANLEGER

Mehr

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben.

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben. Deutscher Bundestag Drucksache 16/4714 16. Wahlperiode 19. 03. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, CarlLudwig Thiele, weiterer

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren

Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren Dr. Huili Wang, Steuerberaterin PwC Agenda 1. Grundlagen und Leitprinzipien der Steuerreform 2. Weitreichende

Mehr

Kapitel VIII. Unternehmensbesteuerung - Körperschaftsteuer. Körperschaftsteuer

Kapitel VIII. Unternehmensbesteuerung - Körperschaftsteuer. Körperschaftsteuer Kapitel VIII Unternehmensbesteuerung - Körperschaftsteuer Kapitel VIII/1 Körperschaftsteuer "Einkommensteuer" für juristische Personen Steuersubjekt: Kapitalgesellschaften Steuerobjekt: Gesamtbetrag der

Mehr

Mandantenbrief. Unternehmenssteuerreform. Februar 2000

Mandantenbrief. Unternehmenssteuerreform. Februar 2000 Mandantenbrief Inhalt: Unternehmenssteuerreform 1 Neue AfA- Sätze nicht vor 2001 2 Reform des Einkommensteuertarifs 3 Steuerliche Absetzbarkeit von Arbeitszimmern 3 Absenkung der Einkunftsgrenzen bei der

Mehr

Mag. Petra Ibounig, WKW

Mag. Petra Ibounig, WKW Hilfestellung: Teamberatung für Betriebsübergabe und übernahme: Berater für Steuerrecht, Gewerberecht, Unternehmensrecht, Sozialversicherungsrecht, Arbeitsrecht bei Bedarf anwesend Dauer: ca. 1 Stunde

Mehr

Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa

Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa Dr. Heinrich Fleischer, Senior Manager, Ernst & Young SCOPE CIRCLES Fachtagung Immobilieninvestments Europa Scope Fachtagung

Mehr

Handbuch der österreichischen

Handbuch der österreichischen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Handbuch der österreichischen Steuerlehre BandV herausgegeben von

Mehr

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Überblick Einführung Kürzübersicht des neuen DBA NL Sonderthemen: Hybride Gesellschaften / hybride

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

Steuerliche Regelungen bei grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnissen und Pensionsbezügen

Steuerliche Regelungen bei grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnissen und Pensionsbezügen Steuerliche Regelungen bei grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnissen und Pensionsbezügen Stand: Dezember 2014 Autorin: Mag. a Vanessa Mühlböck Inhalt Ansässigkeit... 3 Zweitwohnsitzverordnung... 4 Tätigkeitsortprinzip...

Mehr

beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen

beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen 2 beiträge beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen Mag. Thomas Hosp, LL.M. (International Tax Law), Dipl.-Kfm. Matthias Langer, LL.M. 1 I. Überblick Mit Stand zum 14.02.2011 verfügt

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen

Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen Andrea Ruth Gauper a, Roland Mestel b, Stefan Palan b a Institut für Unternehmensrechnung und Steuerlehre b Institut

Mehr

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China 4. Juni 2014 PwC Tax & Legal WebEx Meeting PwC Team StB Dr. Huili Wang Tax Partnerin, München Phone: +49 89 5790-6214 Mobile: +49 151 12553175

Mehr

Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer

Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer EINKOMMENSTEUER Am 19. Dezember 2008 unterzeichnete der Präsident der

Mehr

8.842 Kfz-Steuer 9.622 Kirchensteuer 5) 175.989 Umsatz-, steuer 2) 16.575 Kapitalertragsteuer 4) 32.685 Einkommensteuer

8.842 Kfz-Steuer 9.622 Kirchensteuer 5) 175.989 Umsatz-, steuer 2) 16.575 Kapitalertragsteuer 4) 32.685 Einkommensteuer Steuerspirale 2008 Steuereinnahmen 561,2 Milliarden davon in Mio. 1) Grunderwerbsteuer 5.728 Erbschaftsteuer 4.771 Zölle 4.002 Branntweinsteuer 2.129 Lotteriesteuer 1.524 Kaffeesteuer 1.008 Stromsteuer

Mehr

Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing)

Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing) Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing) Bekanntmachung der Angaben gemäß 5 Abs. 1 Nr. 1 und 2 Investmentsteuergesetz für den Zeitraum vom 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007

Mehr

BESTEUERUNG VON GESELLSCHAFTEN. Körperschaftsteuer

BESTEUERUNG VON GESELLSCHAFTEN. Körperschaftsteuer BESTEUERUNG VON GESELLSCHAFTEN Diese Broschüre beruht auf dem Steuerrecht zum 1. Januar 2014. Sie ist nur als allgemeiner Leitfaden zum angeführten Thema vorgesehen und liegt zwangsläufig in verdichteter

Mehr

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Tax Flash Nr. 01/2015 2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Mitteilungspflicht für bestimmte Honorarzahlungen

Mehr

Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick

Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick ht Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick Dr. jur. hermann thebrath - Abkommen vom 3. Februar 2011 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Spanien zur

Mehr

www.pwc.at Expertengespräch Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich

www.pwc.at Expertengespräch Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich www.pwc.at Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich Thomas Steinbauer Johannes Edlbacher Die Steuerexperten von PwC, Thomas Steinbauer und Johannes Edlbacher, geben Antworten auf die wichtigsten Fragen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Stiftungsrecht

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Stiftungsrecht Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 1. Einleitung... 13 1.1. Ausgangslage... 13 1.2. Aufbau und Inhalt dieser Arbeit... 15 1.3. Musterfall... 15 1.4. Thematische Eingrenzung auf die so genannte Familienstiftung...

Mehr

Die Anwendung des Methodenartikels im DBA USA hier: Art 23 Abs. 3 DBA USA

Die Anwendung des Methodenartikels im DBA USA hier: Art 23 Abs. 3 DBA USA ie Anwendung des Methodenartikels im BA hier: Art 23 Abs. 3 BA Prof. r. Michael Schaden, LL.M, Rechtsanwalt/Steuerberater Attorney at Law (New York), Transaction Tax Partner Art. 23 BA: Überblick Überblick

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Nachstehend eine Übersicht über die wichtigsten Eckdaten des Budgetbegleitgesetzes/Abgabenänderungsgesetzes 2011, mit welchem u.a. die

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 WP Prof Dr Karl Bruckner BDO Austria GmbH Wien, im Oktober 2011 Veräußerung von Beteiligungen isd 31 EStG ALTE RECHTSLAGE vor

Mehr

Steuer aktuell März 2004 Steuerreform 2005

Steuer aktuell März 2004 Steuerreform 2005 A-5020 Salzburg, Fischer von Erlach-Straße 47 Tel. +43 (662) 63 00 36-0, Fax +43 (662) 63 00 36-36 e-mail: mpd@mpd-wt.at Steuer aktuell März 2004 Steuerreform 2005 Im Februar 2004 ist der Entwurf eines

Mehr

Besteuerung von Immobilieninvestments

Besteuerung von Immobilieninvestments Besteuerung von Immobilieninvestments Dr. Bernhard Arming DBA-Treuhand GmbH Mag. Michaela Egger Raiffeisenverband Salzburg Die Unkenntnis von Steuergesetzen befreit nicht von der Pflicht, Steuern zu zahlen.

Mehr

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri IMMER NOCH OHNE DBA Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri Vor und nach der Kündigung Ausgewählte Problemkreise Zinsen Das DBA (1975) sah für Brasilien

Mehr

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Stand: Mai 2013. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgaben änderungsgesetz

Mehr

Recht, Steuern, Wirtschaft. Rechtsformwahl für Gründer und Start-Ups

Recht, Steuern, Wirtschaft. Rechtsformwahl für Gründer und Start-Ups Rechtsformwahl für Gründer und Start-Ups 1 Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande. (J.W.v.Goethe) 2 (Verwirrender) Überblick: Rechtsformen Einzelunternehmen/ e.k. Gesellschaften

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing)

Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) Privatvermögen

Mehr

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption s- und Regelbesteuerungsoption Edeltraud Lachmayer (BMF) Symposium KESt-neu Wien, Juridicum 18.05.2011 Bisherige Rechtslage Unterschiedliche relative sverbote - bei 30 EStG auf Spekulationsgeschäfte eingeschränkt

Mehr

Zukunftsmarkt Tschechien Vöcklabruck 30.09.2008

Zukunftsmarkt Tschechien Vöcklabruck 30.09.2008 Zukunftsmarkt Tschechien Vöcklabruck 30.09.2008 Manfred Stallinger mail: rohrbach@ecc-ecocare.com mobil: 0664/455 84 64 1 Gf. Ges. ecc ECOCARE Wirtschaftsberatung GmbH Westösterreich-Sprecher der WKÖ-AK

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich Gemeinsam erfolgreich Missglückter internationaler Mitarbeitereinsatz Möglichkeiten der Korrektur Susanne Hierl, Rita Santaniello Forum Going Global Nürnberg 13. Juni 2013 Rödl & Partner 12.Juni 2013 1

Mehr

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise 1. Allgemeine Ausführungen: Die Sachsen-High-Tec GmbH (SHT GmbH) ist eine gem. 1 Abs.1 Nr.1 KStG unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaft, da sie ihre

Mehr

NEWS Nr. 4/2007. Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze. Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform)

NEWS Nr. 4/2007. Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze. Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform) Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform) Die Abgeordnetenkammer hat am 21.8.2007 das Gesetz über die Stabilisierung

Mehr

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg Vor- und Nachteile des Einsatzes einer, einer oder einer Genossenschaft als Rückdeckung einer Direktzusage im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge Durchführungsweg U - Kasse Genossenschaftsanteile

Mehr

Internationale Unternehmensbesteuerung.

Internationale Unternehmensbesteuerung. Internationale Unternehmensbesteuerung. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Felix J. Wurm, LL.M. Deloitte & Touche GmbH Kontaktdaten:

Mehr

Die steuerliche Bedeutung der Abgrenzung zwischen Arbeitskräfteüberlassung und Werkvertrag bei der Tätigkeit ausländischer Unternehmer in Österreich

Die steuerliche Bedeutung der Abgrenzung zwischen Arbeitskräfteüberlassung und Werkvertrag bei der Tätigkeit ausländischer Unternehmer in Österreich Quelle: Stefan Haas und Karl Waser in SWI 2013 Die steuerliche Bedeutung der Abgrenzung zwischen Arbeitskräfteüberlassung und Werkvertrag bei der Tätigkeit ausländischer Unternehmer in Österreich Personnel

Mehr

Short-Cuts für Investoren

Short-Cuts für Investoren Fischmeister/Kwauka/Mörtl Short-Cuts für Investoren Am 30. Dezember 2010 wurde das Budgetbegleitgesetz 2011 ( BBG 2011 ), das umfangreiche Änderungen bei der Besteuerung von Kapitalvermögen mit sich bringt,

Mehr

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Seit dem Jahr 2004 haben bilanzierende natürliche Personen, die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft oder aus Gewerbebetrieb beziehen, die

Mehr

Finanzanlagen. Finanzanlagen - Definitionen

Finanzanlagen. Finanzanlagen - Definitionen Finanzanlagen Gliederung lt. UGB III. Finanzanlagen: Anteile an verbundenen Unternehmen; Ausleihungen an verbundene Unternehmen; Beteiligungen; Ausleihungen an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis

Mehr

Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich

Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich Zeile Valorenereignisse Zuordnung Zuordnung Zuordnung Zuordnung Bemessungsgrundlage ZBStA Bemessungs- Nr.1 aus Aktien Ertragsart EStG Ertragsart Abkommen Abgeltungssteuer

Mehr