Installationsanleitung. Netzwerk

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installationsanleitung. Netzwerk"

Transkript

1 Installationsanleitung WIBU-KEY 6.30( Sofwareschutz) GUPTA (Datenbank) Prinance Version 4.89 Netzwerk Führen Sie die Installation als ADMINISTRATOR durch!

2 Anmerkung Im Folgenden wird nur von der Installations/Update-CD die Rede sein, diese ist sowohl für die Installation / das Update von Prinance einsetzbar. Seitlich am Text befinden sich Bilder, die Sie auf besonders wichtige Absätze aufmerksam machen sollen. Hier bedeutet: Achtung! Hinweis der bei Nichtbeachtung zu Funktionsstörungen führen kann Wichtiger allgemeiner Hinweis Verweis auf ein anderes Kapitel innerhalb der Anleitung, in dem weitere Informationen zum gleichen Thema zu finden sind. Lösungsvorschlag In diesem Text verwendete Warenzeichen: Windows, Microsoft und das Microsoft Logo sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation. GUPTA ist ein eingetragenes Warenzeichen der Firma UNIFY. Seite 2 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

3 Inhaltsverzeichnis Hinweise zur Installation sowie Installationsübersicht... 4 Teil I WIBU-KEY auf dem Server... 7 WIBU-KEY auf der Arbeitsstation Teil II GUPTA auf dem Server GUPTA auf der Arbeitsstation Teil III Prinance auf dem Server Prinance auf der Arbeitsstation Teil IV Anhang WIBU-KEY Monitor Betrieb unter Terminalserver Integritätsprüfung Datensicherung ODBC-Anbindung der Datenbank Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 3

4 Hinweise zur Installation sowie Installationsübersicht... Information zum Server unter Prinance: Folgende Serverbetriebssysteme werden unterstützt: Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 R2 Weitere Informationen zur Hardware entnehmen Sie aus der Hardware Empfehlung. (Internet Technik, aktuelle Hardware Empfehlung. Thema Domäne: Prinance benötigt nur dann eine Domäne, wenn das Produkt WebConnect eingesetzt wird! Thema RAID Systeme: Folgende RAID Konfigurationen wurde von der Firma GUPTA für SQLBase zertifiziert: SCSI RAID1 oder SCSI RAID5. SATA-SAS RAID und SAN werden unterstützt. Beim Einsatz einer SAN muss in der Server SQL.INI unter der Serversektion [DBNTSRV] der Eintrag: asyncio=0 hinzugefügt werden! Für Gupta empfehlen wir SSD Laufwerke Arbeitsspeicher für den Server. Wir empfehlen für den GUPTA Server mind. 4 Gigabyte RAM. Der GUPTA SQLBase Server sollte nicht auf einem Server installiert werden wo ein Exchange Server läuft. OFFICE Pakete von Microsoft. Auf den Arbeitsstationen muss Microsoft Word zur Ausgabe der Dokumente installiert sein! Outlook wird für diverse Funktionen benötigt. Bei der Verwendung von Office Add In für Prinance werden Access und Excel benötigt! Folgende OFFICE Versionen werden unterstützt. Office 2007-Office2010/13 /32Bit. Datensicherung: Wir empfehlen eine tägliche Datensicherung durchzuführen. Weitere Informationen finden Sie im Teil IV Datensicherung Adobe Acrobat Reader wird für die Produktvorschau benötigt! Seite 4 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

5 Installationsübersicht - Prinance Netzwerk - Die Installation besteht aus 3 Teilen. Kurzübersicht Installationsablauf.: Teil I WIBUKEY Auf dem Server wird der WIBU-KEY Server Version 6.30 installiert und konfiguriert. Sollte ein USB Dongel zum Einsatz kommen muss zuerst die WIBU-KEY Software installiert werden, erst dann wird das USB Dongel aufgesteckt! Prüfen Sie ob eine Parallelschnittstelle auf dem Server vorhanden ist, wenn nicht, muss ein USB Dongel eingesetzt werden! Auf den Arbeitsstationen wird die WIBU-KEY Software, Version 6.0a installiert und konfiguriert. Teil II GUPTA Auf dem Server wird der GUPTA SQLBase Server sowie die GUPTA Client Software installiert und konfiguriert. Wir empfehlen den SQLBase Server auf einer zweiten Platte oder Partition wenn vorhanden, z.b. D:\ und nicht auf der Systemplatte C:\ des Servers zu installieren. Das Verzeichnis sollte nicht freigegeben werden um ein unbeabsichtigtes Löschen von wichtigen Daten zu verhindern. Der GUPTA SQLBase Server wird als Dienst automatisch installiert und steht nach Serverneustart sofort zur Verfügung. Der Windows Server wird neu gestartet dann wird die GUPTA Client Software,Version auf den Arbeitsstationen installiert und konfiguriert. Für die Installation auf einer Arbeitsstation werden mind. 500 MB freier Plattenplatz benötigt! Ein kurzer Verbindungstest des GUPTA Client auf einer Arbeitsstation zum GUPTA SQLBase Server ( Datenbank Island )schließt Teil II ab. Teil III PRINANCE Prinance wird auf dem Server Installiert. Legen Sie vorher auf einer Datenplatte z.b. D:\ ein Verzeichnis Daten an. Dieses muss dann für die Netzwerkverbindung auf einer Arbeitsstation für die Prinance User freigegeben werden. Unter \Daten wird dann nach Angabe während der Installation ein Verzeichnis \Daten\Prinance angelegt wo Prinance installiert wird. Nach Abschluss der Softwareinstallation wird eine Standard Datenbank FIRMA32.DBS aufgebaut. Auf den Arbeitsstationen wird eine Laufwerksverknüpfung zum Server angelegt, Netzwerklaufwerk verbinden, z.b. P:\Prinance. Unter P:\Prinance gibt es ein Unterverzeichnis Wssetup. Aus diesem Verzeichnis heraus wird die Setup.exe ausgeführt, Prinance installiert dann die benötigten Clientkomponenten über das Netzwerk, es wird auch ein Symbol auf der Arbeitsoberfläche angelegt. Die User die mit Prinance arbeiten müssen in der Freigabe schreib/lese Rechte haben! Hinweis! Bitte verwenden Sie zur Netzwerkverbindung eine Laufwerksverknüpfung mit einem Buchstaben z.b. P. Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 5

6 Schema Netzinstallation Prinance Zum Beispiel :Server Windows 2003 Auf dem Server werden folgende Programme installiert: WIBU-KEY Server ( Mit USB oder LPT WIBU-BOX ). Läuft als Dienst.(Wksvw32.exe) GUPTA Server/Client. Wir empfehlen keine Freigabe im Netzwerk. Der GUPTA Server läuft als Dienst.(Dbntsrv.exe) D:\Gupta ( ist außer C kein weiteres Laufwerk vorhanden wird alles auf C installiert) Das Laufwerk D dient nur als Vorschlag! Prinance Auf dem Server gibt es 3 Prinance Verzeichnisse: D:\Daten\Prinance. ( Das Verzeichnis \Daten wird freigegeben damit die Clients Zugriff auf diverse Verzeichnisse AG-Dots-usw. und Prinance Wssetup haben.) Schreib-Lese Zugriff der User. D:\Programme\Prinance.( Ausführbare Dateien und Dll s, wird nur für den Server benötigt ) D:\Programme\PrinanceServer.( agtdcomserver ) Auf den Arbeitsstationen Win Bit Win 8.1 wird folgendes Installiert: WIBU-KEY Client C:\programme\wibukey GUPTA Client C:\gupta Prinance Client C:\Programme\Prinance ( Ausführbare Dateien und Dll s ) Prinance wird nicht auf der Arbeitsstation von der CD installiert, sondern aus dem gemappten Netzlaufwerk heraus. Gemapptes Laufwerk z.b. P:\Prinance,es wird aus dem Verzeichnis P:\Prinance\WSSETUP die Setup.exe gestartet. Seite 6 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

7 Teil I WIBU-KEY auf dem Server Wichtige Informationen vor Beginn der Installation: 1 Vorwort Für unser Produkt Prinance setzen wir zur Lizenzierung und Schutz eine Softund Hardware der Firma WIBU-Systems ein. WIBU-KEY besteht aus Software für die Verschlüsselung, Treibersoftware und einer Hardwarekomponente, der WIBU-BOX. Mehrplatz Systeme: Bei der Software handelt es sich einmal um eine Server und Client Anwendung. Auf dem Server wird der WIBU-KEY Server installiert, konfiguriert und läuft als Dienst. Auf allen Arbeitsstationen wird die Client Software installiert und in der Systemsteuerung konfiguriert. Die (Hardware) WIBU-Box wird auf den Server gesteckt. Entweder auf dem Parallel Port oder einem USB Port. Hardware: Die Hardware besteht aus einer so genannten grünen WIBU-Box (Dongel). Diese werden entweder auf der Parallel (Druckerport) oder der USB Schnittstelle gesteckt. Die WIBU-Box parallel sollte mit den Rändelmuttern festgeschraubt werden. Besipiele: a) WIBU-Box parallel b) WIBU-Box USB Hinweis. Sollte schon eine alte Version der WIBU-KEY Software installiert sein, so empfehlen wir diese unter Software in der Systemsteuerung zu deinstallieren und anschließend den PC neu zu starten. Bitte schließen Sie vor der Deinstallation von WIBU.KEY das Fenster Systemsteuerung! Zur Installation der WIBU-KEY Software benötigen Sie Administratorrechte auf dem PC. Achtung!! Wird eine USB WIBU-Box verwendet, so ist diese erst nach der Software Installation auf die Schnittstelle zu stecken! Anschließend werden Treiber für die Hardware installiert. S.9 Eine WIBU-Box parallel kann vor der Softwareinstallation aufgesteckt werden! Unter Netzwerk Betrieb! Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 7

8 Bitte beachten Sie, dass im Netzbetrieb alle PC s die gleiche WIBU-KEY Version verwenden! Es kann sonst zu Funktionsstörungen kommen! Installation am Server Nach Einlegen der Update/Installations CD auf dem Server erscheint folgendes Installationsmenü. USB WIBU-BOX erst nach der Installation aufstecken!! a) Klicken Sie auf die Schaltfläche b) Klicken Sie auf die WIBU Installation (Dongle) Schaltfläche WIBU-KEY Server.... c) Klicken Sie auf Weiter > d) Klicken Sie auf Weiter > e) Klicken Sie auf Weiter > f) Um den nicht existierenden Pfad erstellen zu lassen, klicken Sie auf Ja. Seite 8 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

9 g): klicken Sie auf Weiter h) Klicken Sie auf Weiter>. Dieses Fenster kann erscheinen! Muß jedoch nicht! i) Klicken Sie auf NEIN>. j) Klicken Sie auf Weiter>.. K) Klicken Sie auf Weiter>. l) Klicken Sie auf Beenden. m) Klicken Sie auf OK. Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 9

10 Für die Installation mit einem parallelen Dongle (Druckerport) ist der Vorgang abgeschlossen. Für eine USB WIBU-Box beachten Sie bitte das Nächste Kapitel Seite 10 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

11 Zusatzinformation-: Für die Installation mit einem USB Dongle: Stecken Sie jetzt das mitgelieferte USB Dongle auf die USB Schnittstelle. Es erscheint unten in der Taskleiste eine Meldung, dass eine neue Hardware gefunden wurde. Anschließend erscheint folgendes Fenster: Bitte warten Sie bis folgendes Fenster erscheint! Das kann bis zu 10 min. oder länger dauern! a) Klicken Sie auf Weiter. b) Sollte folgendes Fenster erscheinen Klicken Sie auf Weiter. c) Die Treibersoftware wird installiert... d) Klicken Sie auf Fertig stellen. HINWEIS! Die Installation der Treibersoftware kann bis zu 10 min. oder länger dauern! Die Installation mit einem USB Dongle ist abgeschlossen. Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 11

12 Wichtige Zusatzinformation! Konfiguration für Server mit 2 Netzwerkkarten. Der WIBU-KEY Server verwendet die Netzwerkkarte die er zuerst findet. Damit sichergestellt ist das auch die richtige Netzwerkkarte angesprochen wird setzt man in der Registry den WIBU-KEY Server durch den Befehl BindAddress auf die richtige Karte. Gehen Sie auf> Start-ausführen und geben ein: regedit. Es erscheint der Registrieungs-Editor. Bitte stellen Sie folgenden Pfad ein: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\WIBU-SYSTEMS\WIBU- KEY\Server\03.00\Setting Unter der Zeichenfolge BindAddress wird der Wert auf die IP Adresse der Karte gesetzt auf der der WIBU-KEY Server laufen soll. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf BindAddress, es erscheint ein Kontextmenü. Wählen Sie Ändern aus und tragen die IP Adresse ein in diesem Beispiel Schließen und speichern Sie die Änderung im Registrieungs-Editor. Seite 12 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

13 Starten Sie den WIBU-KEY Server neu. Konfiguration der WIBU-KEY Software auf dem Server Das Installationsprogramm richtet in der Systemsteuerung ein WIBU-KEY Symbol ein. Öffnen Sie die Systemsteuerung auf dem Server, um die Treiberkonfiguration zu überprüfen. Starten Sie das WIBU-KEY Symbol. Auf der Registerkarte Inhalt sollte das Symbol für die WIBU-Box mit der entsprechenden Seriennummer unter der oben gewählten parallelen oder USB Schnittstelle wie in der Abbildung dargestellt werden. Sie sehen 4 Registerkarten. Um alle Registerkarten anzeigen zu lassen klicken Sie mit der rechten Maustaste in die obere blaue Statusleiste. Es erscheint ein kleines Kontextmenü wo Sie auf den Punkt Expertenmodus klicken können. Grundeinstellung mit 4 Registerkarten. Expertenmodus: Es erscheinen alle Registerkarten. Wechseln Sie auf die Registerkarte Netzwerk Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 13

14 Stellen Sie in der Auswahl den Eintrag auf Computer. Damit ist sichergestellt dass die Einstellungen für ALLE User gültig sind. Dieselben Einstellungen gelten auch für Benutzer. Nur WkLAN sollte aktiviert sein. Wen nicht: Aktivieren Sie unter WIBU-KEY Subsysteme den Eintrag WkLAN, wie in der ob. Abbildung gezeigt. Sie können auch in der WkLAN Serversuchliste die IP Adresse des Servers eingeben und hinzufügen. Lokal(Kern) und WKNet sollten deaktiviert sein! Klicken Sie auf die Karte Server. Tragen Sie im Feld Timeout den Wert 15 ein, dabei überschreiben Sie den voreingestellten Wert von 1440, Klicken Sie auf übernehmen. Dieser Eintrag bewirkt, dass ungültige WIBU-Box Einträge nach 15 min. gelöscht werden. Zur Aktivierung des WIBU-KEY Servers müssen Sie den WIBU-KEY Serverdienst von Hand starten oder den Server neu starten. Nach Starten des Dienstes erscheint unten in der Taskleiste bei der Uhr folgendes Symbol: Hier kann man durch rechts Klicken auf das Symbol den Status abfragen sowie Logging durch Klicken aktivieren. Das Log File wird unter C:\PROGRAMME\WIBUKEY\SERVER angelegt. Seite 14 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

15 Hiermit ist die WIBU-KEY Konfiguration auf dem Server abgeschlossen! WIBU-KEY auf der Arbeitsstation Installation an den Client-Rechnern für Netzwerk! Sie benötigen eine Laufwerksverknüpfung zu dem am Server freigegebenen Verzeichnis, in dem sich die Prinance-Installation befindet. P:\Prinance. Es wird aus dem Verzeichnis P:\Prinance\WSSETUP die Setup.exe gestartet Die Installation wird vorbereitet... Klicken Sie auf Weiter. Bestätigen Sie die Lizenz mit JA Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 15

16 Klicken Sie auf Installation. Klicken Sie auf 1WIBU Key Client Installation Klicken Sie auf Weiter > Klicken Sie auf Weiter > Um den angegebenen Pfad zu übernehmen, klicken Sie auf Weiter > Um den nicht existierenden Pfad Klicken Sie auf Weiter > erstellen zu lassen, klicken Sie auf Ja Seite 16 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

17 Dieses Fenster muss nicht erschienen! Klicken Sie auf Weiter > Klicken Sie auf Ja, immer. Klicken Sie auf Beenden. Damit ist die WIBU-KEY Software installiert Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 17

18 Konfiguration der WIBU-KEY Software auf dem Client Das Installationsprogramm richtet in der Systemsteuerung ein WIBU-KEY Symbol ein. Öffnen Sie die Systemsteuerung auf der Arbeitsstation um die Treiberkonfiguration zu überprüfen. Starten Sie das WIBU-KEY Symbol. Es erscheint folgendes Fenster. Arbeitsstation im Netz Klicken Sie auf die Karte Netzwerk. Stellen Sie unter dem Register Netzwerk in der Auswahl den Eintrag auf Computer. Damit ist sichergestellt dass die Einstellungen für ALLE User gültig sind. Auch für Benutzer sollte WKLan eingestellt werden. WKLan sollte aktiviert sein! Wenn nicht: Deaktivieren Sie Lokal Kern und Wknet und setzen WkLAN nach oben. Tragen Sie wie in der Abb. gezeigt, die IP Adresse des Servers ein, an dem das Dongle aufgesteckt ist und klicken Sie auf Hinzufügen, anschl. auf Übernehmen. Klicken Sie auf die Karte Inhalt. Markieren Sie in der WIBU-BOX Liste den Eintrag Netzwerk und klicken auf die Schaltfläche Einlesen. Nach einem Suchvorgang wird der WIBU-KEY Server auf dem Server gefunden und abgebildet. Das gefundene Dongle wird dargestellt und im rechten Fenster wird die Lizenz, Firmen: und User Code angezeigt. Damit ist die WIBU-KEY Konfiguration auf einem Arbeitsplatz abgeschlossen. Seite 18 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

19 Teil II GUPTA auf dem Server Sollten Sie auf Laufwerk C: Ihres Servers weniger als 500 MB Speicherplatz haben wird der GUPTA Server nicht installiert auch wenn Sie ein anderes Laufwerk als C: ausgewählt haben! Nach der Installation und Neustart des Servers werden folgende Dienste gestartet: Gupta SQLBase Resource Manager Server1 - Gupta SQLBase Server1 Legen Sie die Installations/Update-CD in das CD-ROM-Laufwerk des Servers ein. Die CD-ROM startet mit Autostart in das Installationsmenü. Sollte die CD nicht starten, öffnen Sie das Symbol Arbeitsplatz und starten Sie das CD-ROM Symbol. Klicken Sie GUPTA Datenbank Installation. Kopieren Sie die Lizenznummer Netzwerk in Ihre Zwischenablage. Markieren Sie die Nummer und drücken STRG+C. Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 19

20 Klicken Sie auf GUPTA Client /Server Installation. Nach Einlegen der CD läuft der Installations Wizard und es erscheint folgendes Fenster: Sollte das Installationsmenü nicht automatisch starten, klicken Sie doppelt auf die Datei : setupwin32.exe. Diese befindet sich auf der CD unter \GUPTA Klicken Sie auf Next. Setzen Sie den Punkt bei I accept. Und dann auf Next Seite 20 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

21 Es erscheint das Fenster mit der Produkt Key Eingabe. Klicken Sie in das leere Feld und drücken STRG+V um die Lizenznummer einzufügen. Nach klicken auf Next erscheint folgendes Fenster: Achtung!!!! Den Pfad auf C:\Gupta ändern! Klicken Sie in die Zeile und ändern den Pfad ab. Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 21

22 Der Pfad sollte C:\Gupta lauten, oder ein anderes Laufwerk. Klicken Sie auf Next Setzen Sie den Punkt auf Custom und klicken auf Next. Es erscheint folgendes Fenster: Seite 22 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

23 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 23

24 Klicken Sie auf Next: Hier klicken Sie auf Next. ( Empfehlung Server1 als Name nicht ändern ) Der Server Name bezieht sich NICHT auf den Namen des Windows Servers, sondern auf den Namen des SQLBase Servers! Seite 24 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

25 In diesem Fenster sehen Sie eine Zusammenfassung der zu installierenden Komponenten. Klicken Sie auf Next. In diesem Bildschirm findet die Installation statt Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 25

26 Klicken Sie auf Next Wenn Sie einen Neustart zulassen klicken Sie auf Finish. Sie können auch auf >No, I will restart my computer at a later time< den Punkt setzen und die weiteren Installationsschritte fortführen. Nach einem Serverneustart müssen Sie Seite 26 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

27 das Installations-Menü manuell neu starten oder die CD nochmals einlegen, damit Autorun das Installations-Menü startet. Bei einem Server mit 4 GB Ram trägt Gupta automatisch einen Cachewert höher 1 GB in die Sql.ini ein. Bitte ändern Sie diese Einstellung auf da sonst der Sqlbase Server mit einer Fehlermeldung den Start abbricht! Hiermit ist die Installation von GUPTA 901 auf dem Server abgeschlossen. Gehen Sie auf Seite 37 um die Prinance Installation auf dem Server durchzuführen! Teil II GUPTA auf der Arbeitsstation Für die Installation der Client Software auf dem Arbeitsplatz wird mind. 500 MB Plattenplatz benötigt! Für die Installation sollten Sie über lokale Administratorrechte verfügen! Sie benötigen eine Laufwerksverknüpfung zu dem am Server freigegebenen Verzeichnis, in dem sich die Prinance-Installation befindet. P:\Prinance. Es wird aus dem Verzeichnis P:\Prinance\WSSETUP die Setup.exe gestartet Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 27

28 Die Installation wird vorbereitet... Klicken Sie auf Weiter. Bestätigen Sie die Lizenz mit JA Klicken Sie auf Installation. Seite 28 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

29 Nach der WIBU Key Installation stehen Sie in diesem Menü. Kopieren Sie den Produkt Media Code für Gupta in Ihre Zwischenablage, durch markieren des Codes und drücken von STRG+C. Klicken Sie auf den Button GUPTA Client installation Es erscheint folgendes Fenster: Klicken Sie auf Next. Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 29

30 Setzen Sie den Punkt bei I accept. und dann auf Next Es erscheint das Fenster mit der Produkt Key Eingabe. Hier kopieren Sie den Produkt Key aus der Zwischenablage und fügen diesen in die vorgegebene Zeile ein. Nach klicken auf Next erscheint folgendes Fenster: Seite 30 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

31 Achtung!!!! Den Pfad auf C:\Gupta ändern! Klicken Sie in die Zeile und ändern den Pfad ab. Der Pfad sollte C:\Gupta lauten, oder ein anderes Laufwerk. Klicken Sie auf Next Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 31

32 Setzen Sie den Punkt auf Custom und klicken auf Next. Es erscheint folgendes Fenster: Hier werden die folgenden Komponenten abgewählt. Win32 Server Klicken Sie auf Next: Seite 32 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

33 In diesem Fenster sehen Sie eine Zusammenfassung der zu installierenden Komponenten. Klicken Sie auf Next. In diesem Bildschirm findet die Installation statt Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 33

34 Klicken Sie auf Next Wenn Sie einen Neustart zulassen klicken Sie auf Finish. Hiermit ist die Installation von GUPTA 901 auf dem Client abgeschlossen. Seite 34 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

35 Überprüfung der Pfadkonfigurationen Dieser Punkt wird während der Prinance Installation automatisch durchgeführt, falls eine automatische Anpassung von Setup nicht durchgeführt werden kann, beachten Sie bitte folgende Seiten. GUPTA trägt während der Installation keinen Pfad in den Umgebungsvariablen ein. Bitte öffnen Sie die Systemsteuerung: Öffnen Sie das Symbol System. Klicken Sie auf die Klappe Erweitert Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 35

36 Klicken Sie auf den Button Umgebungsvariablen Seite 36 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

37 Gupta hat keinen Eintrag in der Path Variable gesetzt. Den muss man jetzt manuell nachtragen. Markieren Sie die Zeile Path und klicken auf Bearbeiten. Fügen Sie am Anfang der Zeile den Pfad nach Gupta ein: c:\gupta; ( mit Semicolon zum Nächsten Eintrag getrennt ein.) Klicken Sie auf OK. Und schließen Sie das Fenster Systemeigenschaften. Dieser Eintrag muss auch auf den Arbeitsstationen nach Installation von Gupta durchgeführt werden! Es erfolgt die Konfiguration der SQL.INI. Die SQL.INI befindet sich im Verzeichnis C:\GUPTA Öffnen Sie diese durch Doppelklick und ändern folgendes ab: Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 37

38 SQL.INI Hier sehen Sie die ursprüngliche SQL.INI hier eine angepasste Sql.ini Seite 38 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

39 I Die markierte Zeile wird angepasst. Tragen Sie hier die IP Adresse Ihres Servers ein, wo der SQLBase Server läuft Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 39

40 Teil III Prinance auf dem Server Voraussetzung für diesen Installationsschritt: Installation sowie Konfiguration des WIBU-KEY Servers auf dem Server Das mitgelieferte Dongel (Parallel oder USB ) muss aufgesteckt sein! Der Dienst WIBU-KEY Server muss gestartet sein. Die Lizenzdatei wird auf einem USB-Stick mitgeliefert Lizenzdatei:Agtshell.wlf Installation sowie Konfiguration des GUPTA SQLBase Servers auf dem Server Der Gupta SQLBase Server muss gestartet sein! Direkt auf dem Server wird Prinance installiert! Bitte installieren Sie Prinance nicht von einer Arbeitstation über das Netz auf den Server! Installationshinweis: Legen Sie vorher auf einer Datenplatte z.b. D:\ ein Verzeichnis Daten an. Dieses wird dann für die Netzwerkverbindung auf einer Arbeitsstation freigegeben. Unter \Daten, kann auch APP lauten, wird dann nach Angabe während der Installation ein Verzeichnis \Daten\ Prinance angelegt wo Prinance installiert wird. Sollte keine Datenplatte vorhanden sein, muss auf Laufwerk C: installiert werden. Das Verzeichnis \Daten ist nur ein Standard Vorschlag, dieser kann auch anders lauten! Seite 40 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

41 Legen Sie die Installations/Update-CD in das entsprechende CD-ROM- Laufwerk des Servers ein. Die CD-ROM startet mit Autostart in das Installationsmenü. Sollte die CD nicht starten, öffnen Sie das Symbol Arbeitsplatz und starten Sie das CD-ROM-Symbol. Es öffnet sich folgendes Fenster: Klicken Sie auf Prinance / Printy Installation. Den Hinweis zur Datensicherung bestätigen Sie mit OK. Es erscheint ein Installationsfenster. Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 41

42 Bitte klicken Sie auf Weiter, wenn Sie mit der Installation beginnen möchten. Es erscheint die Abfrage nach der Lizenzdatei. Die Lizenzdatei befindet sich auf dem USB Stick. Diesen stecken Sie bitte in die USB Schnittstelle und wählen die Datei aus, oder kopieren Sie die Lizenzdatei auf den Desktop des Servers.. Bestätigen Sie mit OK. Seite 42 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

43 Bestätigen Sie die Annahme des Lizenzvertrages mit JA. Programm Verzeichnisse auf dem Server Auf dem Server gibt es eine Freigabe z.b. Daten, unter der Freigabe das Prinance Verzeichnis. Das Home Verzeichnis. Das für das Netzwerk freigegebene Verzeichnis \Daten\Prinance ist das sogenannte Home Verzeichnis. Hier sind alle Verzeichnisse, z. B. Dots, Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 43

44 Handbücher, Listen usw. die alle User im Netz verwenden. Auch die Lizenzdatei AGTSHELL.WLF befindet sich in diesem Verzeichnis. Das Server Verzeichnis Unter c:\programme\prinanceserver befinden sich der agt Dcom-Server, sowie weitere Serverprogramme. Dieses Verzeichnis wird nicht freigegeben! Das Programm Verzeichnis Unter C:\Programme\Prinance werden alle Ausführbaren Dateien und Programm Bibliotheken abgespeichert. Dieses Verzeichnis wird nicht freigegeben! Als nächstes wählen Sie bitte das Installationsverzeichnis aus. Seite 44 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

45 Passen Sie den Installationspfad an wenn erforderlich und klicken auf Weiter In diesem Fenster wird die IP Adresse und der Name des Servers ermittelt. Bitte korrigieren Sie diese Angaben wenn nötig und klicken auf Weiter. Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 45

46 Klicken Sie auf Ja damit die Anpassungen durchgeführt werden können. Hier klicken Sie auf Weiter wenn Sie nur Prinance Hauptdateien installieren. Bei einer Installation auf einem Terminalserver kann die Komponente Alphagraph Office Addin installiert werden. ( Beschreibung siehe Seite 56 ) Seite 46 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

47 Neuinstallation Version Es erscheint eine Zusammenfassung der durchzuführenden Aktionen. Bitte bestätigen Sie auf Weiter. Es wird nun alle erforderlichen Programmdateien kopiert und registriert. Das Setup startet automatisch den Gupta Server und den Wibu-Key Server Dienst! Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 47

48 Während der Installation wird die WIBU-KEY und die GUPTA Software unter das Home Directory von Prinance unter dem Verzeichnis \Wssetup kopiert. Die Datenbank wird erstellt: Nach dem Kopiervorgang erfolgt der Aufbau der Datenbank. Seite 48 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

49 Ist das Setup erfolgreich beendet worden, betätigen Sie die Schaltfläche Fertig stellen. Die Installation von Prinance auf dem Server ist abgeschlossen. Die Install Routine hat auf dem Server automatisch einen Prinance Client installiert. Starten Sie bitte auf keinen Fall aus dem Wssetup Verzeichnis auf dem Server die Setup.exe! Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 49

50 Teil III Prinance auf der Arbeitsstation Auf der Arbeitsstation muss die WIBU-KEY Software installiert und konfiguriert sein. Installation und Konfiguration des GUPTA Client auf der Arbeitsstation muss ausgeführt sein. Ferner benötigen Sie eine Laufwerksverknüpfung zu dem am Server freigegebenen Verzeichnis, in dem sich die Prinance-Installation befindet. Zur Vereinfachung des Supports sollte der vergebene Laufwerksbuchstabe auf allen Arbeitsstationen gleich sein. Für die Installation sollten Sie über lokale Administratorrechte verfügen! Auf der Arbeitsstation Nach der Installation gibt es auf der Arbeitsstation unter C:\Programme\Prinance ein neues Verzeichnis. In diesem Verzeichnis befinden sich ausführbare Dateien und Programm Bibliotheken. Durchführung der Installation Wechseln Sie im Explorer an der Arbeitsstation auf die Laufwerksverknüpfung welche Sie für Prinance eingerichtet haben. Wechseln Sie in das Verzeichnis W:\Prinance\WsSetup und rufen Sie hier die Datei Setup.exe auf. Der Laufwerksbuchstabe ist variabel und kann auch P lauten. Seite 50 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

51 es erscheint folgendes Fenster: Klicken Sie auf Weiter. Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 51

52 Bestätigen Sie die Annahme des Lizenzvertrages mit JA. Klicken Sie für die Installation den Button Installation. Seite 52 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

53 Wählen Sie den Button Printy /Prinance um Prinance auf dem Arbeitsplatz zu installieren. Durch den Eintrag OK rechts erkennt man, das der WIBU-Key und Gupta Client wurde schon installiert wurden. Wählen Sie in diesem Bildschirm die Komponenten aus die Sie installieren möchten und klicken auf Weiter. Beschreibung der Komponente Alphagraph Office Addin siehe nächste Seite. Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 53

54 Kurzbeschreibung der Komponente Alphagraph Office Addin. Die Komponente Alphagraph Office Addin ermöglicht es dem User über die Schnittstelle ODBC ausgewählte Daten aus dem Programm ( Datenbank ) nach folgenden Office Programmen zu übertragen. Prinance Outlook Prinance Excel Prinance Access hier werden Adressdaten nach Outlook übergeben. hier werden selektierte Daten nach Excel übergeben. hier werden selektierte Daten nach Access übergeben. Die Auswahl der Daten wird von dem jeweiligen Script bestimmt. Bitte melden Sie sich beim Support wenn solche Skripte benötigt werden. Hier erhalten Sie auch eine ausführliche Beschreibung zu Alphagraph Office Addin. Es erscheint eine Zusammenfassung der durchzuführenden Aktionen. Bitte bestätigen Sie mit Weiter die Einstellungen. Klicken Sie auf Ja damit die Anpassungen durchgeführt werden können. Seite 54 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

55 Ist das Workstationsetup erfolgreich beendet worden, betätigen Sie die Schaltfläche Fertig stellen. Auf der Arbeitsoberfläche wird ein Prinance Programm Symbol angelegt. Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 55

56 Teil IV Anhang WIBU-KEY Monitor Was ist der WIBU-KEY Monitor? Der WIBU-KEY Monitor ist ein Werkzeug, um WIBU-KEY im Netzwerk zu administrieren. Mit diesem Tool kann man die Anzahl der User erkennen die gleichzeitig mit der Software arbeiten, sowie weitere diverse Informationen. Es können ungültige User entfernt und der Server Status abgefragt werden. Das Programm WkSvMon.EXE wird während der Installation des WIBU-KEY Servers auf dem Windows Server installiert, wenn diese Option angewählt wurde. Er kann unter Start/Programme/WIBUKEY aufgerufen werden. Bedienung des WkSvMon Nach Starten der Datei WkSvMon.EXE erhält man folgendes Fenster. Klicken Sie auf folgendes Symbol. Das Programm sucht den WIBU-KEY Server. Es wird der WIBU-KEY Server angezeigt. Durch Klicken auf das + Symbol werden die User angezeigt die im Programm angemeldet sind. In diesem Seite 56 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

57 Fenster sind Lizenzinformationen. zu erkennen. Der Firmen und User Code und wie viel Lizenzen Max. verfügbar sind und wie viele Lizenzen frei sind. Durch Klicken auf den Button Status erhält man unten stehende Informationen In diesem Fenster wird der Status des WIBU-KEY Servers angezeigt. Durch Klicken auf den User bekommt man weitere Informationen. In diesem Bildschirm kann der User auch gelöscht werden, sollte dieser einen ungültigen Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 57

58 Eintrag belegen. Dieses wird durch einen doppelten Eintrag eines Users angezeigt. Betrieb unter Terminalserver Prinance kann auch unter einem Win 2008R2 oder Win 2012 R2 im Terminalservermodus betrieben werden. Die Installation erfolgt nach den Terminalserver Richtlinien unter Software Integritätsprüfung Der Anwender hat die Möglichkeit die Datenbankintegrität zu überprüfen. Diese kann vom Programm aus gestartet werden. Aus Prinance wechseln Sie in den Prinance-ADMIN - Menüpunkt System- Integritätsprüfung Nach Auswahl des Menüpunktes erscheint ein Anmeldefenster. Geben Sie das Passwort des User Sysadm ein und bestätigen Sie mit OK. Ein Script überprüft die Datenbank. Sollte hier eine Meldung erscheinen setzen Sie sich mit der Kundenbetreuung in Verbindung und dokumentieren Sie diese Meldung mit einem Bildschirmausdruck. Wir empfehlen diese Prüfung täglich vor der Datensicherung durchzuführen! Dieses gewährleistet, dass Sie eine integere Datenbank sichern. Seite 58 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

59 Zusatzinformation zur Datensicherung Wichtiger Hinweis zur Datensicherung. Datensicherung und deren regelmäßige Überprüfung liegen in Ihrer Verantwortung. Bitte stellen Sie immer sicher, dass diese wichtige Einrichtung Ihrer EDV durch entsprechend qualifizierte Mitarbeiter oder Dienstleistungsunternehmen und mit geeigneten Programmen und Datenträgern durchgeführt wird. Mindestens genauso wichtig ist es, dass diese Datenträger und deren Inhalt regelmäßig überprüft werden sowie sicher verwahrt werden. Datensicherungen die durch Brand, Diebstahl oder Vandalismus abhanden kommen oder beschädigt werden, sind keine Seltenheit, daher wird empfohlen, mindestens eine Wochensicherung extern zu verwahren. Tipps zur Datensicherung. Ein Online Backup System benötigen Sie immer dann, wenn Sie z.b. aufgrund von Programmen oder EDV Dienstleistungen, wie beispielsweise Internetanwendungen mit permanenter Verfügbarkeit, oder Produktionsanbindungen via EDV, wie z.b. zur Betriebsdatenerfassung im 3-Schichtbetrieb, anwenden. GUPTA bietet auch die Möglichkeit des Snapshot Verfahrens an. Auf der CD finden Sie unter \PDF\technische_information_snapshot.pdf ein Dokument zur Einrichtung eines Snapshots. Für weitere Infos melden Sie sich bitte bei der technischen Hotline. Symatec Backup Exec (www.symantec.de), Brightstore Arcserve (http://www.ca.com/de/) oder Dantz Retrospect (http://www.dantz.com/de/products/win_business/index.dtml) Diese Hersteller bieten Open File Manager zu ihrer Backup Software an, mit der geöffnete Dateien (Datenbanken) Online gesichert werden können. Die Einrichtung dieser Software sollten Sie nur geschultem Personal oder Serviceunternehmen überlassen. Sollten die o.g. Gründe für ein Online Backup für Sie nicht zutreffen, können Sie Ihre Datenbanken kostengünstiger z.b. mit Backupsoftware sichern, die Bestandteil Ihres Betriebssystems ist. Dazu ist es notwendig, die Datenbank vorher zu schließen, denn nur in diesem Zustand kann die Datenbank mit diesem Verfahren gesichert werden. Beenden Sie dazu den Sqlbase Server Dienst und führen Sie anschließend eine Datensicherung durch. Automatisiert und zeitgesteuert werden kann dieses Verfahren durch den Einsatz der Windows Net Befehle und des Windows Taskplaners. Die anzuwendende Befehlssequenz lautet Net Stop Centura Sqlbase bzw. Net Stop Gupta Sqlbase Server1 (schließt die Datenbank) Net Start Centura Sqlbase bzw. Net Start Gupta Sqlbase Server1 (startet die Datenbank). Viele Datensicherungsprogramme ermöglichen das Starten solcher Programmsequenzen (Batchdatei) vor und nach der Datensicherung. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Systembetreuer oder Administrator. Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 59

60 Datensicherung Die Datenbank muss vor einer Sicherung deinstalliert werden! ( Offline ) Alle Anwender müssen das Programm schließen! Wir empfehlen eine tägliche automatische Sicherung Ihrer Daten insbesondere die Datenbank FIRMA32.DBS. Diese Datei finden Sie unter dem \GUPTA Verzeichnis auf dem Server unter: \GUPTA\FIRMA32\FIRMA32.DBS. Wir empfehlen das ganze Verzeichnis \FIRMA32 zu sichern, damit auch LOG Files mitgesichert werden. Vor der Sicherung muss diese Datenbank deinstalliert werden. Durch den Taskplaner in der Systemsteuerung Mit dem Taskplaner kann man den Start oder Stop Vorgang in einer graphischen Oberfläche konfigurieren. Start-Einstellungen-Systemsteuerung: Durch Geplanten Task hinzufügen gelangt man in den Assistenten für geplante Tasks und configuriert den Task Sqlbase Dienst stoppen und Sqlbase Dienst wieder starten. Der Dienst lautet Gupta SQLBase Server1. Eine weitere Methode wäre der Sicherungssoftware, wenn diese eine solche Funktion unterstützt, mitzuteilen, das der Dienst entsprechend beendet und gestartet wird. Seite 60 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

61 ODBC-Anbindung der Datenbank Vorbemerkung. Diese Einrichtung wird während der Installation automatisch durchgeführt, diese Anleitung dient nur zur Hilfe wenn der ODBC Treiber manuell eingebunden werden muß. Installation des aktuellen ODBC-Treibers Auf der CD befindet sich unterhalb des Menüpunktes Installation SQLBase der Punkt Installation ODBC-Treiber. Die Installation läuft vollautomatisch, ohne Eingriff durch den Benutzer. Anbindung der Datenbank an den ODBC-Treiber Bevor Sie Prinance starten können, müssen Sie die ODBC-Anbindung der Datenbank einrichten. Hierzu rufen Sie die Systemsteuerung auf; doppelklicken auf das Icon Verwaltung und dann auf das Icon Datenquellen (ODBC). Hier wechseln Sie auf die Registerkarte System-DSN. Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 61

62 Klicken Sie auf Hinzufügen und es erscheint folgendes Bild. Wählen Sie die Version 3.6 des Centura SQLBase ODBC-Treibers aus und klicken Sie auf Fertig stellen. Es öffnet sich ein neues Fenster. Seite 62 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

63 Heißt Ihre Datenbank Firma32, geben Sie diesen Namen sowohl in der Zeile Data Source Name als auch in der Zeile Database Name ein. Klicken Sie dann auf den Button Test Connect. Es erscheint folgendes Fenster. Hier müssen Sie in der Zeile Server Name noch den Namen des Datenbankservers eingeben (in der Regel <Server1>). Wenn Sie das Passwort für den User Sysadm nicht geändert haben, brauchen Sie hier keine weiteren Eingaben zu machen. Ansonsten tragen Sie in der Zeile User Name <Sysadm> und in der Zeile Password das entsprechende Passwort ein. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit OK. Nach kurzer Zeit meldet das System den erfolgreichen Aufbau der Testverbindung. Nach Bestätigung obiger Meldung wird die eben eingerichtete ODBC- Anbindung der Datenquelle auf der Registerkarte System-DSN angezeigt. Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 63

64 Schlägt die Testverbindung fehl, überprüfen Sie Ihre Eingaben (Datenbankname, Datenbankservername, Sysadm-Passwort) Aufbau einer Testverbindung zur Datenbank Dieser Test kann nur dann durchgeführt werden, wenn durch das Setup, nach Installation Prinance, die entsprechenden Einträge in der SQl.INI eingefügt wurden. Sie können jetzt eine Testverbindung zum GUPTA SQLBASE SERVER durchführen. Dazu wählen Sie Start Programme GTUPTA- SQLBase SQLTalk Interactive SQL 32 bit. Es erscheint folgender Bildschirm: Hier drücken Sie die Funktionstaste F2 und es erscheint der CONNECT Bildschirm. Geben Sie bei Database <Island> ein und klicken auf Connect. Nach einigen Sekunden sollte unter Current Connections die Datenbank Island erscheinen: Seite 64 Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014)

65 Sie können nun das SQLTALK Programm über das X verlassen. Installationsanleitung Prinance 4.89 Netzwerk (Stand: September 2014) Seite 65

Installationsanleitung. Netzwerk

Installationsanleitung. Netzwerk Installationsanleitung WIBU-KEY 6.30 ( Sofwareschutz) GUPTA 9.0.1 (Datenbank) Printy Version 4.89 Netzwerk Führen Sie die Installation als lokaler ADMINISTRATOR durch! Anmerkung Im Folgenden wird nur von

Mehr

Installationsanleitung. Netzwerk

Installationsanleitung. Netzwerk Installationsanleitung WIBU-KEY 5.20 ( Sofwareschutz) GUPTA 9.0.1 (Datenbank) Printy Version 4.72 Netzwerk Führen Sie die Installation als lokaler ADMINISTRATOR durch! Anmerkung Im Folgenden wird nur von

Mehr

Installationsanleitung. Einzelplatz

Installationsanleitung. Einzelplatz Installationsanleitung WIBU-KEY 6.30 ( Softwareschutz ) GUPTA 9.0.1 ( Datenbank ) Printy Version 4.89 Einzelplatz Führen Sie die Installation als ADMINISTRATOR durch! Seite 2 Installationsanleitung Printy

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Anleitung zur Installation von QuickStep

Anleitung zur Installation von QuickStep Anleitung zur von QuickStep Quickstep Handbuch intersales AG, Köln Seite 1/20 Übersicht Inhalt der CD Die s-cd enthält alle notwendigen Dateien, um die Quickstep inklusive Server installieren zu können.

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

FINGERABDRUCK-SCANNER- INSTALLATION

FINGERABDRUCK-SCANNER- INSTALLATION FINGERABDRUCK-SCANNER- INSTALLATION Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/8 Diese Anleitung gilt ab dem U.are.U 4000 Reader mit dem Treiber OneTouch 1.4.0.1 für Win Vista, Win 7, Win 8.x,

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

TOP Time Management Time ix Personalzeit Installationshandbuch Telefonserver mit TTM PZE

TOP Time Management Time ix Personalzeit Installationshandbuch Telefonserver mit TTM PZE TOP Time Management Time ix Personalzeit Installationshandbuch Telefonserver mit TTM PZE Hotline von Mo bis Fr 08:30 bis 12:30 Uhr, und Mo bis Do 13:30 bis 15:00 Uhr ( außer Feiertage ) Seite 1 / 5 Um

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Diese Anleitung wird Ihnen die nötigen Installationsabläufe erklären. Vorbereitungen am Windows 2000/2003-Server Die Hardwarevoraussetzungen entnehmen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP

Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP Technische Information www.rexrotary.de Technikerforum@rexrotary.de Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP EINSCHRÄNKUNGEN zum Betrieb der

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Bei Vista u. WIN 7 zwingend notwendig Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Benötigte Software: SWX2011 32 bit bzw. 64 bit Version sowie: Microsoft-Office ab Version 2003 (Excel und Access)

Mehr

Hilfen & Dokumentationen

Hilfen & Dokumentationen Hilfen & Dokumentationen 1. WibuKey Konfiguration für camquix In dieser Anleitung erfahren Sie wie Sie Ihren WibuKey updaten und konfigurieren. 1.1. Was ist ein Wibu-Key und wozu wird er verwendet? WibuKey

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x Inhalt: 1. Vorbereitungen... 2 2. Datenbank beenden... 4 3. Datensicherung... 5 4. Update starten... 6 5. Programmstart mit neuen Grundeinstellungen... 10 Installationen

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Voisis Installations-Setup

Voisis Installations-Setup Voisis Installations-Setup Mindest - Systemvoraussetzungen für Voisis PC mit Betriebssystem Windows XP (mindestens SP3), Vista (SP1), Win7 Minimum RAM (Arbeitsspeicher) von 512 MB Minimum 300 MB freier

Mehr

Installation des VMware Players

Installation des VMware Players Installation des VMware Players Die folgende Internetadresse für den Download VMware Player kann markiert, kopiert (Strg+C), im Internet-Browser eingefügt (Strg+V) und aufgerufen oder hier direkt angeklickt

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung PEPS V5.3.x

Installationsanleitung PEPS V5.3.x !! Wichtige Hinweise!! Bitte unbedingt vor der Installation lesen. Installationsanleitung PEPS V5.3.x Achtung: Wenn Sie das System auf Windows 2000 oder Windows XP installieren, müssen Sie sich unbedingt

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Bitte gehen Sie bei der Installation wie folgt vor: Bitte wählen sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Installation Hardlockserver-Dongle

Installation Hardlockserver-Dongle Installation Hardlockserver-Dongle Mit Hilfe des Hardlockservers können Lizenzen im Netzwerk zur Verfügung gestellt und überwacht werden. Der Hardlockserver-Dongle wird auf einem Server im Netzwerk installiert.

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

nut.s nutritional.software INSTALLATION NUT.S PERSONAL

nut.s nutritional.software INSTALLATION NUT.S PERSONAL nut.s nutritional.software INSTALLATION NUT.S PERSONAL nut.s nutritional.software So installieren Sie eine nut.s personal-lizenz Vorbemerkung: nut.s speichert alle Daten in einer Datenbank. Dafür setzt

Mehr

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server Installationsanleitung service OFFICE - Mehrplatz Inhaltsübersicht: Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server II. Installation von

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

Installationshinweise

Installationshinweise Installationshinweise Um OnyxCeph³ korrekt im Client/Server Netzwerk einzurichten, lesen Sie die nachfolgenden Hinweise zum Ablauf der Installation aufmerksam durch und folgen Sie diesen Schritt für Schritt.

Mehr

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit).

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit). Datensicherung Einführung Mit diesem Dokument erhalten Sie eine Schritt für Schritt Anleitung, wie Sie die Datenbanken, die Sie mit ARCO SQL2000 bearbeiten, gesichert werden können. Neben der Datenbank

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Anleitung für die Installation der advoware Einzelplatzversion

Anleitung für die Installation der advoware Einzelplatzversion Anleitung für die Installation der advoware Einzelplatzversion Nur der Form halber möchten wir darauf hinweisen, dass die Installation auf eigene Verantwortung erfolgt. Alternativ bieten wir Ihnen auch

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen Inhaltsverzeichnis 1 Systemvorrausetzungen... 1 2 Wichtige... Bemerkungen zur Installation 1 3 Arbeitsplatzinstallation... 1 Softwareinstallation... 1 Datenbankverbindung... 2 4 Serverinstallation... 2

Mehr

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt:

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt: INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS Inhalt: Seite 2-6 : Hardwareinstallation Seite 7-10: Installation unter Windows XP Seite 11-13: Installation unter Windows 98 Seite 1 von 13 Stand Juni 2003 Hardware-Installation

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer Anschluß an Raiffeisen OnLine für Internet Explorer A. Voraussetzungen Damit Sie mit Raiffeisen OnLine eine Verbindung aufbauen können, müssen in Ihrem System verschiedene Komponenten installiert werden.

Mehr

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Bevor Sie eine CTI-Applikation mit Ihrem neuen T3-IPApparat benutzen können, ist es notwendig, sowohl Ihr Telefon als auch Ihren

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

OSD-Branchenprogramm. OSD-Version 7.1 Installation Update. EDV-Power für Holzverarbeiter

OSD-Branchenprogramm. OSD-Version 7.1 Installation Update. EDV-Power für Holzverarbeiter OSD-Branchenprogramm OSD-Version 7.1 Installation Update EDV-Power für Holzverarbeiter Stand: April 2013 Inhalt 1. OSD-Version 7.1 Installation 3 1.1 Allgemein (Voraussetzungen und Hinweise) 3 1.2 Allgemeine

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Installationsanleitungen

Installationsanleitungen Installationsanleitungen INPA SGBD-Entwicklungsumgebung (EDIABAS) INPA für Entwickler Bevor Sie EDIABAS / INPA installieren können, müssen Sie sich für den Ordner sgref auf smuc0900 freischalten lassen.

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

AGENDA-Software: Installation

AGENDA-Software: Installation Seite 1 AGENDA-Software: Installation Bereich: Technik Gültig ab: 15.11.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweise 2 3.1. Installation als Einzelplatz/Windows-Terminalserver

Mehr

TachiFox 2. Detaillierte Installationsanleitung

TachiFox 2. Detaillierte Installationsanleitung TachiFox 2 Detaillierte Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Systemvoraussetzung (32 oder 64 bits)... 3 3. Installation von TachiFox 2... 3 4. Installationsassistent von TachiFox

Mehr

xdsl Privat unter Windows 98 USB Version

xdsl Privat unter Windows 98 USB Version Installationsanleitung xdsl Privat unter Windows 98 USB Version - 1 - xdsl Privat mit USB unter Windows 98 SE Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - Zyxel USB-Modem - Windows 98 SE Original

Mehr

Einspielen des Updates 10.0 bei Einsatz eines Terminalservers

Einspielen des Updates 10.0 bei Einsatz eines Terminalservers Einspielen des Updates 10.0 bei Einsatz eines Terminalservers Inhalt: Inhalt:... 2 1. Allgemeine Datensicherungs- und Haftungsbestimmungen... 3 2. Allgemeine Vorbereitungen... 4 3. Installation des Updates

Mehr

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Bevor Sie die Platte zum ersten Mal benutzen können, muss sie noch partitioniert und formatiert werden! Vorher zeigt sich die Festplatte

Mehr