Kommentar zur Sächsischen Gemeindeordnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommentar zur Sächsischen Gemeindeordnung"

Transkript

1 Georg Brüggen Kommentar zur Sächsischen Gemeindeordnung 82 Kreditaufnahmen Stand: Tel: Fax:

2 Stand: Seite 2 von Kreditaufnahmen (1) Kredite ( 73 Abs. 4) dürfen nur im Vermögenshaushalt und nur für Investitionen, Investitionsförderungsmaßnahmen und zur Umschuldung aufgenommen werden. (2) Der Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen bedarf im Rahmen der Haushaltssatzung der Genehmigung der Rechtsaufsichtsbehörde (Gesamtgenehmigung). Die Genehmigung soll unter dem Gesichtspunkt einer geordneten Haushaltswirtschaft erteilt oder versagt werden; sie kann unter Bedingungen erteilt oder mit Auflagen verbunden werden. Sie ist in der Regel zu versagen, wenn die Kreditverpflichtungen die dauernde Leistungsfähigkeit der Gemeinde gefährden. (3) Die Kreditermächtigung gilt weiter, bis die Haushaltssatzung für das übernächste Jahr erlassen ist. (4) Die Aufnahme der einzelnen Kredite, deren Gesamtbetrag nach Absatz 2 genehmigt worden ist, bedarf der Genehmigung der Rechtsaufsichtsbehörde (Einzelgenehmigung), soweit kraft Gesetzes Kreditaufnahmen beschränkt sind. (5) Die Begründung einer Zahlungsverpflichtung, die wirtschaftlich einer Kreditaufnahme gleichkommt, bedarf der Genehmigung der Rechtsaufsichtsbehörde. Absatz 2 Satz 2 und 3 gilt entsprechend. Eine Genehmigung ist nicht erforderlich für die Begründung von Zahlungsverpflichtungen im Rahmen der laufenden Verwaltung. (6) Die Gemeinde darf zur Sicherung eines Kredits keine Sicherheiten bestellen. Die Rechtsaufsichtsbehörde kann Ausnahmen zulassen, wenn die Bestellung von Sicherheiten der Verkehrsübung entspricht. (7) Das Staatsministerium des Innern kann Ausnahmen nach Absatz 6 Satz 2 allgemein zulassen. Kommentierung Absatz 1: Kreditaufnahme Ein Kredit ist gemäß Ziff. 21 der Kommunalhaushaltsverordnung das unter der Verpflichtung zur Zahlung von Dritten oder von Sondervermögen mit besonderer Rechnung aufgenommene Kapital mit Ausnahme der Kassenkredite. Kassenkredite sind zwar zivilrechtliche Darlehen, gleichwohl sind sie aber im kommunalen Haushaltsrecht keine Kredite. Zu den Kassenkrediten siehe unten und vgl. 84. Es wird zwischen dem kommunalrechtlichen Kredit und dem zivilrechtlichen Darlehen diffe-.../3

3 Stand: Seite 3 von 10 renziert. Die Gemeindeordnung verwendet den Begriff Kredit für die Fälle, in denen die Gemeinde Schuldnerin eines Darlehens i.s.d. 607 BGB ist. Die umgekehrte Konstellation, dass die Gemeinde einem Dritten ein Darlehen gewährt, regelt die Gemeindeordnung nicht ausdrücklich. Je nach Erscheinungsform kann eine Vermögensanlage i.s.d. 89 oder eine wirtschaftliche Beteiligung i.s.d. 96 vorliegen. Kredite, die Gemeinde oder Gemeindeverbände erhalten, werden als Kommunalkredit bezeichnet. Kommunalkredite werden häufig durch Sparkassen bereitgestellt, dies ist aber nicht konstitutiv für den Kommunalkredit. Jedes andere Geldinstitut kann ebenfalls Kommunalkredite bereitstellen. Die ausschließliche Bindung der Gemeinde an ein Geldinstitut ist weder vorgesehen, noch wäre dies sinnvoll. Entscheidend sind vielmehr die Kreditkonditionen. Von einem kurzfristigen Kredit wird bei Krediten von bis zu vier Jahren gesprochen, mittelfristige Kredite haben i.d.r. eine Laufzeit von 4 bis 10 Jahren und langfristige Kredite haben eine Laufzeit von mehr als 10 Jahren. Die Aufnahme eines kurzfristigen Kredits kann sinnvoll sein, wenn die Gemeinde mit sinkenden Kapitalmarktzinsen rechnet. In diesem Fall bietet es sich an, einen Kredit bis zu einer Laufzeit von einem Jahr dem langfristigen Darlehen vorzuschalten. Entsprechendes gilt, wenn die Gemeinde Zahlungen Dritter erwartet. In der Praxis wird der kurzfristige Kommunalkredit so abgewickelt, dass das Geldinstitut der Gemeinde einen Kontokorrentkreditrahmen (zum Kontokorrentkredit s.u.) oder einen kurzfristigen Kredit mit einer festen Laufzeit von 30 bis 360 Tagen einräumt (Kirchhoff/Müller-Godeffroy, S. 39). Die Finanzierung der kommunalen Investitionen (zu den Alternativen s.o. Rdnr. 260 ff.) erfolgt in der Regel aber über mittel- bzw. langfristige Kredite. Nach 19 ff. StWG kann die Bundesregierung mit Zustimmung des Bundesrates durch Kreditlimitierungsverordnung bestimmen, dass die Aufnahme von Krediten beschränkt wird. Die unterschiedlichen Formen des Kredits sind weiter unten dargestellt. Gem. 20 Abs.3 StWG können auf das durch Verordnung vorgegebene Kreditlimit Kreditaufnahmen Dritter, die wirtschaftlich betrachtet einer Kreditaufnahme der Gemeinde gleichstehen, angerechnet werden. Gem. 19 S. 2 StWG gilt eine solche Kreditlimitierungsverordnung aber nicht für diejenigen Kredite, die von Gemeinden, Gemeindeverbänden oder Zweckverbänden zur Finanzierung von Investitionsvorhaben ihrer wirtschaftlichen Unternehmen (ohne eigene Rechtspersönlichkeit) aufgenommen werden. Für die konkrete Form des Kredits ist nicht die Gemeindeordnung, sondern das Zivilrecht maßgebend. Kredite i.s.d. 82 sind: Anleihen: Eine Anleihe ist ein Darlehen gegen Schuldverschreibung auf den Inhaber. Gem. 795 Abs. l Satz l, 808 Satz 1 BGB müssen Schuldverschreibungen durch den Staat genehmigt werden. Diese Genehmigung ist von der aufsichtsbehördlichen i.s.d. des Gemeinderechts zu unterscheiden. Sie wird vom Bundesminister für Wirtschaft im Einvernehmen mit der zuständigen obersten Landesbehörde erteilt (vgl. Gesetz über die staatliche Genehmigung der Ausgabe von Inhaber- und Orderschuldverschreibungen vom (BGBI. l S. l 47))..../4

4 Stand: Seite 4 von 10 Schuldscheindarlehen: Bei einem Schuldscheindarlehen stellt der Schuldner in Höhe des Darlehens einen Schuldschein aus. Dies ist in der Wirtschaftspraxis heute regelmäßig nicht mehr üblich. Schuldscheindarlehen werden durch die Banken bei Kapitalsammelstellen wie z.b. Versicherungsunternehmen oder Sozialversicherungsträger unter sicherungshalber Abtretung eines Teils der Darlehensforderung refinanziert. Die Transaktionskosten liegen beim Schuldscheindarlehen gegenüber der Anleihe deutlich niedriger. Gegenüber dem reinen Bankdarlehen hat das Schuldscheindarlehen den Vorteil des niedrigeren Zinssatzes. Insbesondere von kleineren Gemeinden wird diese Form des Darlehens auch heute noch praktiziert (vgl. Schmid 82 SächsGemO Rdnr. 32). Bauspardarlehen: Nach Abschluss eines Vertrages über eine bestimmte Bausparsumme leistet der Sparer Einzahlungen an die Bausparkasse. Die nach einem bestimmten Plan ausgewählten Sparer erhalten nach der Ansparzeit außer dem angesammelten Guthaben auch ein zweitrangig gesichertes Hypothekendarlehen; i.d.r. 60 v.h. der Bausparsumme. Weil das Bausparguthaben gem. Anlage l Ziff. 10 Kommunalhaushaltsverordnung als Geldanlage gilt, dürfen zur Finanzierung des Bausparvertrages keine Kredite aufgenommen werden. Die Finanzierung muss vielmehr über Kassenmittel oder über Rücklagen erfolgen. Damit darf aber nicht der vor der Zuteilung des Bausparvertrages in Anspruch genommene Bausparzwischenkredit verwechselt werden. Dieser ist ein Kredit i.s.d. 82, soweit er das noch nicht zugeteilte Bausparguthaben übersteigt. Dieser Kredit bedarf daher auch nur insoweit einer Genehmigung. Bei Zuteilung des Bausparvertrages ist nur noch der Teil des Bauspardarlehens als neue Kreditaufnahme zu behandeln, der den früher als Kredit behandelten Teil des Zwischenkredits übersteigt. Kontokorrentkredite: Diesen Kredit kann der Kreditnehmer innerhalb der festgesetzten Laufzeit durch Verfügung über sein Konto (Girokonto) bis zur vereinbarten Kreditlinie in Anspruch nehmen. Bei Bedarf kann die Gemeinde den Kontokorrentkredit ohne weitere Formalitäten bis zum Limit in Anspruch nehmen. Der Kontokorrentkredit ist aber nur dann ein Kredit i.s.d. 82, wenn er nicht als Kassenkredit i.s.d. 84 aufgenommen wird. Wechselkredite (Akzeptkredit): Beim Wechselkredit räumt das Geldinstitut dem Darlehensnehmer eine bestimmte Kreditlinie ein, bis zu der es Wechsel des Kunden akzeptiert. Eine Beleihung von Wertpapieren kommt aber nach 82 Abs. 6 für die Gemeinde regelmäßig nicht in Betracht (Verbot der Sicherheitenstellung mit Erlaubnisvorbehalt). Lombardkredite: Bei einem Lombardkredit erhält der Darlehensnehmer einen Kredit gegen Verpfändung von Wertpapieren. Die Lombardierung von Wertpapieren kommt nach 82 Abs. 6 für die Gemeinde regelmäßig nicht in Betracht..../5

5 Stand: Seite 5 von 10 Schuldübernahmen: Bei der Schuldübernahme geht eine schuldrechtliche Verbindlichkeit auf einen am Schuldverhältnis nicht beteiligten Dritten über ( BGB). Es ist zu unterscheiden zwischen der befreienden Schuldübernahme und der Schuldmitübernahme. Bei der befreienden Schuldübernahme scheidet der bisherige Schuldner aus der Verbindlichkeit aus. Bei der Schuldmitübernahme tritt neben den alten Schuldner der neue Schuldner; beide haften dem Gläubiger. Um Kredite i.s.d. 82 handelt es sich in beiden Fällen aber nur, wenn die Schuldübernahme rechtsgeschäftlich erfolgt, wenn also die Gemeinde in eine bestehende Kreditverbindlichkeit eines Dritten einsteigt. Schuldumwandlungen: (auch Novation, Schuldersetzung oder Schuldumschaffung genannt). Bei einer Schuldumwandlung wird ein bestehendes Schuldverhältnis durch vertragliche Absprache durch ein anderes neues Schuldverhältnis ersetzt. Wird also eine Kaufpreisschuld in eine Kreditschuld umgewandelt, so liegt ein Kredit i.s.d. 82 vor. Kredite von Sonder- oder Treuhandvermögen, für die eine Sonderrechnung geführt wird: Solche Darlehensaufnahmen sind Kredite i.s.d. 82, weil sie bei einem Vermögen aufgenommen werden, das haushaltsrechtlich ein vom Gemeindevermögen abgesondertes Vermögen, eigenständiges Vermögen, ist. Bei der Betrachtung der Tilgungsarten kann unterschieden werden zwischen: Annuitäten- und Ratenkredit: Beim Ratenkredit bleiben die Tilgungsraten, die monatlich, vierteljährlich oder jährlich entrichtet werden müssen, stets gleich, während die Zinsbelastung mit laufendem Ratenkreditvertrag stetig abnimmt. Anders der Annuitätenkreditvertrag: bei diesem Kredit bleibt die jährliche Schuldendienstlast von Anfang bis zum Ende des Vertrages gleich. Zu Beginn der Laufzeit ist der Zinsanteil höher und sinkt stetig, während der Tilgungsanteil niedriger ist und im Laufe der Vertragszeit stetig ansteigt. Demgegenüber wird beim Gesamtbetragskredit die Tilgung vollständig in einer Zahlung am Ende des Kredites fällig oder ein erheblicher Teil des Kredits wird am Ende fällig (Ballonkredit). Bei einem Gesamtbetragskredit ist 20 Abs. 3 KommHVO zu beachten, wonach die Tilgung eines Gesamtbetragskredits, bei der die voraussichtliche Höhe der Zuführung des Verwaltungshaushalts überschritten wird und die Tilgung nicht anders gedeckt werden kann, bereits vorher der allgemeinen Rücklage rechtzeitig Mittel zugeführt werden müssen. Entsprechendes gilt für Ballonkredite. Keine Kredite i.s.d. 82 sind: Kassenkredite: Zivilrechtlich betrachtet sind diese zwar genauso Darlehen wie die zuvor dargestellten. Sie fallen aber unter die Sonderregelung des 84 (vgl. die Kommentierung zu 84). Kredite kraft Gesetzes: Diese Kreditverpflichtungen werden durch die Gemeinde nicht rechtsgeschäftlich begründet und fallen nicht unter 82. Solche Kredite sind z.b. die Rechtsnachfolge bei Krediten anlässlich einer Gemeindegebietsreform oder die Hypothek, die auf.../6

6 Stand: Seite 6 von 10 einem Grundstück lastet, das die Gemeinde durch Zuschlag bei einer Zwangsversteigerung erwirbt; diese Hypothek bleibt gem. 53 ZVG bestehen. Innere Darlehen: Ein inneres Darlehen ist die vorübergehende Inanspruchnahme von Mitteln der Sonderrücklagen oder der Sondervermögen ohne Sonderrechnung als Deckungsmittel im Vermögenshaushalt (vgl. Ziff. 14 Anlage 1 der KommunalHVO). Da Gläubiger und Schuldner hier identisch sind, liegt kein Kredit i.s.d. 82 vor. Zu den formellen Voraussetzungen für die Kreditaufnahme zählen: die Ausweisung des Gesamtbetrages des Kredits in der Haushaltssatzung, Veranschlagung der Kredite im Vermögenshaushalt und die Entscheidung der Gemeindevertretung über die Kreditaufnahme. Die materiellen Voraussetzungen für die Kreditaufnahme sind: Kredite dürfen nur für Ausgaben im Rahmen des Vermögenshaushaltes und nur für bestimmte Finanzierungsgegenstände aufgenommen werden. Damit scheidet eine Kreditaufnahme zu konsumtiven Verwendungszwecken von vornherein aus. Entsprechendes gilt für Rücklagenzuführungen, ordentliche Schuldentilgungen, Kreditbeschaffungskosten etc. Zulässige Finanzierungsgegenstände sind Investitionen, Investitionsfördermaßnahmen und Umschuldungen. Investitionen sind nach Ziff. 15 Anlage l KommunalHVO Ausgaben für die Veränderung des Anlagevermögens. Das Anlagevermögen besteht aus denjenigen Teilen des Vermögens, die dauernd der Aufgabenerfüllung dienen, das sind: unbewegliche Sachen, bewegliche Sachen mit Ausnahme der geringwertigen Wirtschaftsgüter im Sinne des Einkommensteuergesetzes, dingliche Rechte, Beteiligungen sowie Wertpapiere, die die Gemeinde zum Zweck der Beteiligung erworben hat, Forderungen aus Darlehen, die die Gemeinde aus Mitteln des Haushalts in Erfüllung einer Aufgabe gewährt hat, Kapitalanlagen der Gemeinde in Zweckverbänden oder anderen kommunalen Zusammenschlüssen. Das von der Gemeinde in ihre Sondervermögen mit Sonderrechnung eingebrachte Eigenkapital. Investitionsförderungsmaßnahmen sind gem. Ziff. 16 Anlage KommunalHVO Zuweisungen, Zuschüsse und Darlehen für Investitionen Dritter und für Zuschüsse und Darlehen für Investitionen der Sondervermögen mit Sonderrechnung. Mit "Dritten" sind diejenigen Träger gemeint, die anstelle der Gemeinde gemeindliche Aufgaben wahrnehmen. Eine Umschuldung ist eine außerordentliche Tilgung, in der Form der Ablösung eines Kredites durch einen anderen. Keine Umschuldung liegt vor, wenn ein Kredit lediglich unwesentlich prolongiert (Prolongation: Verlängerungen der Laufzeit) wird, wenn es zu Zinsanpassungen kommt oder wenn der Zwischenkredit durch den endgültigen Kredit abgelöst wird. Eine weitere materielle Voraussetzung ist die Forderung des Abs. 2, dass die Belastung mit der dauernden Leistungsfähigkeit der Gemeinde vereinbar sein muss. Absatz 2: Gesamtgenehmigung.../7

7 Stand: Seite 7 von 10 Gegenstand der Gesamtgenehmigung ist der in der Haushaltssatzung ausgewiesene Kreditbetrag. Die Genehmigung ist Voraussetzung für die Wirksamkeit der Haushaltssatzung, nicht aber für die Wirksamkeit der jeweiligen Kreditverträge. 120 (unwirksame und nichtige Rechtsgeschäfte) kann hier nicht herangezogen werden. Abs. 2 Satz 2 setzt eine geordnete Haushaltswirtschaft voraus. Damit sind alle formellen und materiellen Anforderungen an die Gemeindewirtschaft umfaßt. Ebenso wie Satz 3 handelt es sich um eine Sollvorschrift. Ausnahmen sind zulässig. Nach Satz 3 muss die Belastung i.d.r. mit der dauernden Leistungsfähigkeit der Gemeinde vereinbar sein. Diese Forderung ist eine Ausprägung des Grundsatzes aus 72, der die Gemeinde dazu verpflichtet, die Aufgabenerfüllung auf Dauer zu sichern. Einen allgemeingültigen Prüfungsmaßstab gibt es hierfür nicht. Es kommt auf die individuelle Situation jeder einzelnen Gemeinde an. Die dauernde Leistungsfähigkeit gilt als gesichert, wenn die Gemeinde nach Maßgabe der laufenden mittelfristigen Finanzplanung in der Lage ist, ihren gesetzlichen Ausgabenverpflichtungen nachzukommen, ihr Vermögen pfleglich und wirtschaftlich zu verwalten und die Finanzierungs- und Folgekosten der geplanten Investitionen zu tragen. Entscheidende Beurteilungsfaktoren sind daher die Gesamtfinanzsituation, die mittelfristige Finanzplanung und das Investitionsprogramm. Der Schuldendienst muss für die Gemeinde tragbar sein. Kein Maßstab ist dagegen die absolute Schuldenhöhe, die Einwohnerzahl oder die Schulden-Einwohner-Relation (Schulden pro Kopf der Einwohner). Diese Faktoren sagen nichts über die Finanzkraft der Gemeinde aus. Auch wenn der Faktor immer wieder bemüht wird und im Rahmen von Haushaltsgenehmigungen eine Rolle spielt, so hat er gleichwohl einen lediglich begrenzten, allenfalls tendenziellen Aussagewert. Die Finanzkraft einer Gemeinde mit einer höheren Pro Kopf Verschuldung kann höher liegen, als die einer Gemeinde mit einer niedrigeren Relation. Eine Verschuldung in Höhe der jährlichen Schuldentilgung ist regelmäßig unbedenklich. Im übrigen darf die Schuldendienstbelastung der Gemeinde nicht dazu führen, dass der Haushaltsausgleich gefährdet wird. Aber die geordnete Haushaltswirtschaft und die dauernde Leistungsfähigkeit der Gemeinde sind unbestimmte Rechtsbegriffe, die der Rechtsaufsichtsbehörde einen Beurteilungsspielraum einräumen, der in vollem Umfang gerichtlich nachprüfbar ist. Wenn die formellen Voraussetzungen und die materiellen Voraussetzungen gegeben sind, dann hat die Gemeinde einen Anspruch auf Erteilung der Genehmigung. Deswegen muss die Rechtsaufsichtsbehörde das Nichtvorliegen der formellen oder materiellen Genehmigungsvoraussetzung im konkreten Einzelfall begründen und belegen. Ein allgemeines Haushaltssteuerungsinteresse des Landes ist ebenso wenig für eine Versagung der Genehmigung ausreichend, wie die Berufung auf einzelne Kennziffern und Limits, die durch das Land vorgegeben werden. Entscheidend sind ausschließlich die konkreten Verhältnisse einer Gemeinde in dem zu beurteilenden Einzelfall. Natürlich kann das Land den Rechtsaufsichtsbehörden im Interesse eines einheitlichen Vollzugs Vorgaben, für die Ausfüllung der zuvor genannten unbestimmten Rechtsbegriffe machen. Dies darf aber nicht dazu führen, dass diese Vorgaben.../8

8 Stand: Seite 8 von 10 schematisch angewendet werden, ohne den konkreten Einzelfall zu würdigen und abzuwägen. Absatz 3: Weitergeltung der Kreditermächtigung Die einmal erteilte Kreditermächtigung endet nicht mit dem Haushaltsjahr, für das sie erteilt wurde. Die Kreditermächtigung wirkt vielmehr fort. Diese Regelung ist erforderlich, damit die Gemeinde, wenn sie am Jahresende feststellt, dass sie einen Teil ihres Kreditrahmens nicht in Anspruch genommen hat, weil die Investitionsmaßnahmen sich verzögert haben, für die möglicherweise schon beschlossene neue Haushaltssatzung nicht zu Beginn des Haushaltsjahres sofort mit einer Nachtragssatzung ergänzt werden muss, in der die nicht in Anspruch genommenen Kreditreste des Vorjahres ausgewiesen werden. Gleichzeitig führt aber Absatz 3 auch dazu, dass nicht der im aktuellen Haushalt ausgewiesene und genehmigte Kreditrahmen den tatsächlichen Gesamtkreditsrahmen einer Gemeinde darstellt, sondern dass der Gesamtkreditrahmen aus der Summe des Kreditrahmens des aktuellen Haushaltes und der Kreditreste aus den vorangegangenen Haushaltsjahren gebildet werden muss. Weil die Kreditermächtigung gilt, bis die Haushaltssatzung des übernächsten Jahres erlassen worden ist, kann die Kreditermächtigung für das folgende Haushaltsjahr und im zweiten Haushaltsjahr bis zum Ende der haushaltslosen Zeit genutzt werden. Für Baumaßnahmen bestimmt 19 Abs. 1 KommunalHVO sogar, dass die Haushaltsansätze im Vermögenshaushalt bis zwei Jahre nach dem Haushaltsjahr in Ansatz zu bringen sind, in dem die Nutzung des Gebäudes aufgenommen wurde. Haushaltstechnisch sollte berücksichtigt werden, dass nicht beanspruchte Kredite am Jahresende zur Bildung von Haushaltsausgaberesten führten. Um zu vermeiden, dass deswegen am Ende ein Fehlbetrag entsteht, der die Finanzsituation der Gemeinde völlig falsch wiedergibt, und um klar zu signalisieren, dass diese Kredite noch in Anspruch genommen werden sollen, empfiehlt es sich, in Höhe der nicht in Anspruch genommene Kredite Haushaltseinnahmereste gem. 40 Abs. 2 KommunalHVO auszuweisen. Absatz 4: Einzelgenehmigung Ebenso wie bei Erlass einer Kreditlimitierungsverordnung der Bundesregierung nach 19 StWG bedarf jeder einzelne Kreditvertrag der sog. Einzelgenehmigung, wenn es sich um eine Kreditaufnahme im Rahmen der vorläufigen Haushaltsführung (Abs. 3) handelt. Wird die Einzelgenehmigung versagt, ist das Rechtsgeschäft gem. 120 nichtig. Je nach dem wie der Sachverhalt im konkreten Einzelfall liegt, kann eine Schadensersatzpflicht der Gemeinde in Betracht kommen. Bis zur Erteilung oder Versagung der Genehmigung sind die Darlehensverträge schwebend unwirksam. Wird die Genehmigung erteilt, müssen diese Kredite in die Kreditermächtigung der noch zu erlassenden Haushaltssatzung in Ansatz gebracht werden. Sie unterliegen damit nochmals der Gesamtgenehmigung, die jedoch insoweit nicht mehr versagt werden kann, weil dieser Teil bereits einmal genehmigt wurde. Wenn die Gesamtgenehmigung von der Aufsichtsbehörde nicht erteilt werden kann, weil die dauernde Leistungsfähigkeit der Gemeinde nicht gesichert erscheint, kann die Aufsichts-.../9

9 Stand: Seite 9 von 10 behörde die Gesamtgenehmigung mit dem Vorbehalt der Einzelgenehmigung erteilen (so Seeger SächsGemO 82 Anm ). Wenn es nur zu einer teilweisen Genehmigung der im Haushalt enthaltenen Kreditermächtigung kommt, muss der Gemeinderat erneut über die nunmehr reduzierte Kreditermächtigung beschließen. Dieser Beschluss des Gemeinderats ist keine Nachtragssatzung, sondern ein sogenannter Beitrittsbeschluss. Mit diesem Beitrittsbeschluss muss die Gemeinde zugleich wegen der abgesenkten Kreditermächtigung auch die Ausgaben, die im Vermögenshaushalt vorgesehen sind, entsprechend senken. Der Beitrittsbeschluss bedarf seinerseits keiner weiteren Genehmigungen durch die Rechtsaufsicht oder einer Vorlage bei der Rechtsaufsichtsbehörde (so auch Schmid SächsGemO 82 Rdnr. 113 und Kunze 81 GemOBW Rdnr 37 und 87 GemOBW Rdnr. 48). Absatz 5: Der Kreditaufnahme gleichstehende Zahlungsverpflichtungen Die Regelung soll verhindern, dass unter Ausnutzung der Gestaltungsmöglichkeiten des Privatrechts die kommunalrechtlichen Vorschriften über die Kreditaufnahme umgangen werden können. Eine solche Umgehung liegt vor, wenn das betreffende Rechtsgeschäft bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise zu dem gleichen Erfolg führen würde, wie die Aufnahme eines Kredits. Dies ist insbesondere der Fall beim Leasing. Zum Leasing vgl. die Kommentierung zu 73. Ferner ist hier, der Mietekauf zu nennen. Beim Mietkauf handelt es sich um einen Mietvertrag, bei dem der Mieter das Recht erhält, innerhalb einer bestimmten Frist, die Sache zu einem vorher bestimmten Preis zu kaufen, wobei die bis dahin geleisteten Mietzinszahlungen ganz oder teilweise auf den Kaufpreis angerechnet werden (so Ziff VwV KommInvent des SMI und des SMF vom SächsAmbl. 1997, S. 73). Vom Leasingvertrag unterscheidet sich der Mietkauf dadurch, dass die Sachgefahr und die Verpflichtung zur Unterhaltung der Sache beim Vermieter liegen. Bei einem so genannten Betreibermodell erbringt nach Ziff der VwV KommInvent (a.a.o.) ein Privater, nämlich der Betreiber, für den kommunalen Aufgabenträger Leistungen, die unmittelbar der Erfüllung einer öffentlichen Aufgabe dienen. Häufig handelt es sich um Leistungen im Bereich der öffentlichen Daseinsvorsorge. Der Betreiber tätigt zu Beginn eine Investition (z. B. Kauf oder Errichtung von Kläranlagen, Leitungsnetzen, Kraftwerken etc.), die er dann betreibt. Betreiben heißt in diesem Zusammenhang, dass der Betreiber diese Anlage für die Leistungserbringung einsetzt. Das laufende Entgelt, das der Betreiber erhält, besteht regelmäßig aus einem Grundpreis (in Abhängigkeit von den Gesamtinvestitionskosten) und einem Arbeitspreis (laufende Betriebskosten). Bereits bei Abschluss des Vertragswerks wird die Frage eines späteren Erwerbs dieser Wirtschaftsgüter durch die öffentliche Hand geregelt (fest vereinbarter Ankauf, Andienungsrecht, Kaufoptionen). Für Betreibermodelle gibt es sehr unterschiedliche Erscheinungsformen. Nach Ziff KommInvent (a.a.o) unterscheidet sich ein Kooperationsmodell von einem Betreiber dadurch, dass als Betreiber eine Gesellschaft tätig wird, an der neben dem Privaten auch der Leistungsempfänger, also der kommunale Aufgabenträger, beteiligt ist. Ist der Leasinggeber oder Betreiber eine sogenannte Verlustzuweisungsgesellschaft, liegt ein Fondsmodell vor. Diese Modelle werden nach Ziff KommInventVwV (a.a.o) i. d. R. nur für ein bestimmtes Objekt gebildet und sind regelmäßig als Personenge-.../10

10 Stand: Seite 10 von 10 sellschaften für eine Vielzahl von Anlegern konzipiert. Die Vertragswerke sind so gestaltet, dass die Anleger durch Verlustzuweisungen in den ersten Jahren ihre persönliche Steuerschuld mindern. Verhandlungspartner der öffentlichen Hand sind nicht die Gesellschaften, sondern die Initiatoren derartiger Gesellschaften. Dies sind z. B. Spezialanbieter, Leasinggesellschaften oder Banken. Die Anleger zeichnen ihre Anteile erst nach Vertragsschluss zwischen dem Initiator und dem öffentlichen Aufgabenträger. Die Initiatoren stellen in ihre Kalkulation Beträge für die Entwicklung des Fondskonzepts, für den Vertrieb der Fondsanteile und sonstige modellbedingte Nebenleistungen ein. Keine Investorenvorhaben im Sinne der KommInvestVwV sind Betriebsführungsmodelle oder auch Dienstleistungsmodelle, bei denen der kommunale Aufgabenträger wirtschaftlicher Eigentümer der Anlage bleibt und lediglich die Betriebsführung einem privaten Unternehmer überträgt. Entsprechendes gilt natürlich auch, wenn die Betriebsführung einer Gesellschaft im Rahmen der Kooperation übergeben wird, an der die Gemeinde bzw. der öffentliche Aufgabenträger und ein privater Dritter, der die Dienstleistung übernimmt, beteiligt sind. In allen anderen der vorgenannten Fälle müssen die Vorgaben der KommInventVwV aus dem Jahr 1996 eingehalten werden. Zu den Zahlungsverpflichtungen i.s.d. Absatzes 5 gehören des weiteren mehrjährige Stundungen, Leibrentenverträge und die Übernahme der persönlichen Schuld aus Hypothek. Absatz 6: Kreditsicherungsverbot Während 83 die Gewährung von Sicherheiten für Dritte regelt, erfasst Abs. 7 die Stellung von Sicherheiten für eigene Verbindlichkeiten der Gemeinde. Dabei geht die Regelung davon aus, dass für Kommunalkredite keine Sicherheiten erforderlich sind. Die Gemeinde selbst ist Sicherheit genug. Unter Sicherheit in diesem Sinne ist die rechtsgeschäftliche Bestellung dinglicher Sicherheiten als auch anderer Sicherheiten, wie z.b. die Sicherungsübereignung oder die Verpfändung beweglicher Sachen, zu verstehen. Dies ist der Gemeinde untersagt, sofern die Rechtsaufsichtsbehörde nicht eine Ausnahme zulässt. Voraussetzung für eine solche Ausnahme ist, dass die Bestellung der Sicherheit verkehrsüblich ist. Das ist z.b. bei Kreditaufnahmen für den Wohnungsbau der Fall. Gleichwohl besteht damit aber noch kein Anspruch auf eine Ausnahmegenehmigung im Einzelfall. Die Aufsichtsbehörde entscheidet nach freiem Ermessen und muss daher auch die Geordnetheit der Haushaltswirtschaft der betreffenden Gemeinde mitberücksichtigen. Ausnahmen können aber nicht nur durch Einzelantrag, sondern auch allgemein nach Abs. 7 durch das Staatsministerium des Innern zugelassen werden. /

Verwaltungsvorschrift

Verwaltungsvorschrift I. Geltungsbereich II. III. Hinweise und Empfehlungen Gesamtgenehmigung der Kredite im Rahmen der Haushaltssatzung IV. Übergangsregelung für das Haushaltsjahr 1991 V. Inkrafttreten 1. Kreditbegriff Ein

Mehr

Dritter Teil Gemeindewirtschaft 1. Abschnitt Haushaltswirtschaft

Dritter Teil Gemeindewirtschaft 1. Abschnitt Haushaltswirtschaft Dritter Teil Gemeindewirtschaft 1. Abschnitt Haushaltswirtschaft 90 Allgemeine Haushaltsgrundsätze (1) Die Gemeinde hat ihre Haushaltswirtschaft so zu planen und zu führen, dass die stetige Erfüllung ihrer

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5

H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5 H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5 I. Haushaltssatzung Auf Grund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. März 2005 (GVBl. I S. 142) zuletzt geändert

Mehr

Gemeinde Harsum Datum der Sitzung Organ Der Bürgermeister 23.02.2012 FVSA Az. 27.02.2012 VA vom 08.02.2012 08.03.2012 Rat

Gemeinde Harsum Datum der Sitzung Organ Der Bürgermeister 23.02.2012 FVSA Az. 27.02.2012 VA vom 08.02.2012 08.03.2012 Rat Gemeinde Harsum Datum der Sitzung Organ Der Bürgermeister 23.02.2012 FVSA Az. 27.02.2012 VA vom 08.02.2012 08.03.2012 Rat Vorlage Nr. 01/2012 1. Änderung der Richtlinien für die Aufnahme von Krediten gem.

Mehr

Kleines ABC des kommunalen Haushaltsrechts

Kleines ABC des kommunalen Haushaltsrechts Kleines ABC des kommunalen Haushaltsrechts Gesamtdeckungsprinzip: Alles Geld fließt in einen Topf Die Einnahmen des Verwaltungs- und Vermögenshaushalts sind nicht zur Verwendung für ganz bestimmte Ausgabenzwecke

Mehr

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan Schulverband Schwarzenbek Nordost Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan für das Haushaltsjahr Inhalt des Vorberichtes a) Vorwort ( 8 Abs. 1 Satz 2 GemHVO-Doppik) b) Berechnung der Schullasten c) Berechnung

Mehr

Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Schulden in 1.000

Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Schulden in 1.000 über den voraussichtlichen Stand der Schulden in 1.000 Stadt Arnstadt Haushaltsjahr 2014 Stand zu Stand zu Voraus- Stand nach Beginn Beginn des sichtlicher Ablauf des Art des Haushalts- Zugang Abgang Haushalts-

Mehr

Beispielstexte für notwendige Änderungen der haushaltsrechtlichen Regelungen in den Gemeindeordnungen

Beispielstexte für notwendige Änderungen der haushaltsrechtlichen Regelungen in den Gemeindeordnungen Anlage 5 zum IMK-Beschluss vom 21.11.2003 Arbeitskreis III "Kommunale Angelegenheiten" der Ständigen Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder Den 8./9. Oktober 2003 Beispielstexte für notwendige

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Haushaltssatzung des Landkreises Nordwestmecklenburg für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung des Landkreises Nordwestmecklenburg für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung des Landkreises Nordwestmecklenburg für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss des Kreistages vom 18.12.2014

Mehr

2 Kredite für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen

2 Kredite für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Haushaltssatzung des LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss des Kreistages vom 17.02.2014 und mit

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung Gager vom 20.04.2015

Mehr

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 VOM 05.12.2013

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 VOM 05.12.2013 Der Stadtrat der Stadt Andernach hat aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz in der jeweils gültigen Fassung folgende Haushaltssatzung beschlossen, die nach Genehmigung durch die Aufsichts-

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Seite 313 Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2014 2018 Gemeinde: Barsbüttel Seite 314 Gruppierungs- 0-2 Einnahmen des Verwaltungshaushalts 0 Steuern, steuerähnliche Einnahmen,

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Oderberg für das Haushaltsjahr 2012

Haushaltssatzung. der Stadt Oderberg für das Haushaltsjahr 2012 Haushaltssatzung der Stadt Oderberg für das Haushaltsjahr 2012 Aufgrund des 67 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg wird nach Beschluss-Nr. OD-24/2012 der Stadtverordnetenversammlung Oderberg

Mehr

2013 01 LK Vorpommern-Greifswald. Haushaltssatzung. Stand: 23.04.2013. Seite 1 von 5

2013 01 LK Vorpommern-Greifswald. Haushaltssatzung. Stand: 23.04.2013. Seite 1 von 5 Haushaltssatzung Stand: 23.04.2013 Seite 1 von 5 Haushaltssatzung der LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren 1. Aufgrund der 45 ff. der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung vom 15.03.2010 und mit Genehmigung

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Hochstadt für das Haushaltsjahr 2014 vom 4. Juni 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Haushaltssatzung 2014 der Gemeinde Ostseebad Göhren

Haushaltssatzung 2014 der Gemeinde Ostseebad Göhren BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren Haushaltssatzung 2014 der Gemeinde Ostseebad Göhren Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2015 VOM 16.12.2014

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2015 VOM 16.12.2014 Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2015 VOM 16.12.2014 Der Stadtrat der Stadt Andernach hat aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung

Mehr

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO)

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.101-1 - Die

Mehr

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Bad Karlshafen Nr. 6/2015

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Bad Karlshafen Nr. 6/2015 Amtliche Bekanntmachung der Nr. 6/2015 Haushaltssatzung und Wirtschaftsplan und Bekanntmachung der Haushaltssatzung und des Wirtschaftsplans der für das Haushaltsjahr 2014 1. Haushaltssatzung Aufgrund

Mehr

Ort, Datum: Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag. auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock

Ort, Datum: Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag. auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock Über die Rechtsaufsichtsbehörde Ort, Datum: an das Regierungspräsidium Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock 1. Antragsteller Name,

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz Haushaltssatzung der Gemeinde Lancken-Granitz für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1838 18. Wahlperiode 2014-05-14

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1838 18. Wahlperiode 2014-05-14 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1838 18. Wahlperiode 2014-05-14 Kleine Anfrage des Abgeordneten Tobias Koch (CDU) und Antwort der Landesregierung - Innenminister Genehmigung kommunaler Haushalte

Mehr

Muster 2 (zu 9 ThürKommDoppikG)

Muster 2 (zu 9 ThürKommDoppikG) Nachtragshaushaltssatzung der Gemeinde... für das Haushaltsjahr... Der Gemeinderat hat auf Grund des 9 ThürKommDoppikG in der Fassung vom... zuletzt geändert durch Gesetz vom... folgende Nachtragshaushaltssatzung

Mehr

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 (Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Marlow

Haushaltssatzung der Stadt Marlow Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0006-15 Haushaltssatzung der Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des

Mehr

Haushaltssatzung des Landkreises Rostock für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung des Landkreises Rostock für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Beschluss Nr. 159 18/2014 der Sitzung des Kreistages vom 23.04.2014 Haushaltssatzung des Landkreises Rostock für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 4 vom 24.01.2014

H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 4 vom 24.01.2014 H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 4 vom 24.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund des 95 ff. der Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO)

Mehr

Projektgruppe 11 - Empfehlungen für die Erstellung einer Haushaltssatzung und eines Haushaltsplans -

Projektgruppe 11 - Empfehlungen für die Erstellung einer Haushaltssatzung und eines Haushaltsplans - Haushaltssatzung der Gemeinde... für das Jahr... 1) vom... Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom... zuletzt geändert durch Gesetz vom... folgende Haushaltssatzung

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren Betreff: Haushaltssatzung 2011 BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Göhren für das Haushaltsjahr 2011 1.Aufgrund der 45 ff. der Kommunalverfassung des Landes

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014 Der Gemeinderat Grafschaft hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Muster 1 (zu 6 ThürKommDoppikG)

Muster 1 (zu 6 ThürKommDoppikG) Haushaltssatzung der Gemeinde... für das Haushaltsjahr... 1) Der Gemeinderat hat auf Grund des 6 ThürKommDoppikG in der Fassung vom... zuletzt geändert durch Gesetz vom... folgende Haushaltssatzung beschlossen:

Mehr

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT)

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Konsolidierte Fassung Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Auf Grund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes i. d. F. vom 08.01.1992 (GBl.

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Essingen. für das Haushaltsjahr 2014. vom 24. Juli 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Essingen. für das Haushaltsjahr 2014. vom 24. Juli 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Essingen für das Haushaltsjahr 2014 vom 24. Juli 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung. Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014

Nichtamtliche Lesefassung. Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014 Nichtamtliche Lesefassung Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen Hochtaunuskreis Landratsamt, Ludwig-Erhard-Anlage 1-5 61352 Bad Homburg v.d.h., Telefon 06172 / 99 90

Amtliche Bekanntmachungen Hochtaunuskreis Landratsamt, Ludwig-Erhard-Anlage 1-5 61352 Bad Homburg v.d.h., Telefon 06172 / 99 90 Amtliche Bekanntmachungen Hochtaunuskreis samt, Ludwig-Erhard-Anlage 1-5 61352 Bad Homburg v.d.h., Telefon 06172 / 99 90 Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl.

Mehr

Allgemeine Bedingungen

Allgemeine Bedingungen 1. Verwendung der Mittel 1.1 Die Kreditmittel dürfen nur zur (anteiligen) Finanzierung des im Finanzierungsangebot genannten geförderten Vorhabens eingesetzt werden. 1.2 Nach Abschluss der mitfinanzierten

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 5 vom 18.03.2015

H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 5 vom 18.03.2015 H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 5 vom 18.03.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund des 95 ff. der Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO)

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Der Gemeinderat hat aufgrund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz am 27.01.2015 folgende Haushaltssatzung beschlossen, die nach Genehmigung

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG. Haushaltssatzung und Bekanntmachung der Haushaltssatzung

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG. Haushaltssatzung und Bekanntmachung der Haushaltssatzung AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Haushaltssatzung und Bekanntmachung der Haushaltssatzung 1. Haushaltssatzung für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 Aufgrund des 98 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung

Mehr

- Schwerpunkt: zu den Möglichkeiten der Finanzierung von Anlagen zur Abwasserbeseitigung und den kommunalhaushaltsrechtlichen Anforderungen;

- Schwerpunkt: zu den Möglichkeiten der Finanzierung von Anlagen zur Abwasserbeseitigung und den kommunalhaushaltsrechtlichen Anforderungen; Regionalveranstaltung des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft mit den Landesdirektionen zur Standortbestimmung Abwasserbeseitigung 2007-2015 TOP 3: Finanzierung öffentlicher Abwasserinvestitionen

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Auf der Grundlage von 4 Abs. 1 i.v.m. 91 Abs.1 Nr. 1 und 95 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen SächsGemO in der Fassung

Mehr

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer Meldepflichtige Finanzrechnungskonten für die kommunale Jahresrechnungstatistik Stand 23.06.2015 die Finanzrechnungskonten sind in der dargestellten Tiefe zu melden (nicht gröber und nicht detaillierter);

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0054-14 1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund des 48 i. V. m. 47 Kommunalverfassung

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013 Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013 Der Gemeinderat Grafschaft hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Gruppierungsübersicht

Gruppierungsübersicht 4NA Benutzer Gemeinde Mönchweiler Haushalt 001 4NA3001 Datum / Zeit:02.02.2015 10 : 43 Uhr Mandant 4NA Gruppierungsübersicht Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises für das Haushaltsjahr 2015

Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises für das Haushaltsjahr 2015 Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 52 und 53 der Hessischen Landkreisordnung (HKO) in der derzeit gültigen Fassung

Mehr

Haushaltssatzung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016

Haushaltssatzung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016 Haushaltssatzung der Universitäts und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016 Aufgrund der 45 if. Kommunalverfassung des Landes MecklenburgVorpommern wird nach Beschluss der Bürgerschaft

Mehr

Ministerium für Inneres und Sport Mecklenburg-Vorpommern

Ministerium für Inneres und Sport Mecklenburg-Vorpommern Rechtsaufsichtliche Entscheidungen zur 1. Nachtragshaushaltssatzung 2014 des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte Sehr geehrter Herr Kärger, bezugnehmend auf den per E-Mail vom 16. Dezember 2014 erklärten

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Informationsveranstaltung zum Haushalt 2011 Teil 1 - Grundlagen Stadtkämmerer Matthias Kleinschmidt

Informationsveranstaltung zum Haushalt 2011 Teil 1 - Grundlagen Stadtkämmerer Matthias Kleinschmidt Informationsveranstaltung zum Haushalt 2011 Teil 1 - Grundlagen Stadtkämmerer Matthias Kleinschmidt 9. September 2010 1 Was Sie heute erwartet: Haushaltsrecht: eine demokratische Errungenschaft - Rechtliche

Mehr

1 Haushaltssatzung des Städtebaulichen Sondervermögens Altstadt für das Haushaltsjahr 2015

1 Haushaltssatzung des Städtebaulichen Sondervermögens Altstadt für das Haushaltsjahr 2015 Veröffentlichung: 17.04.2015 Inkrafttreten: 18.04.2015 1 Haushaltssatzung des Städtebaulichen Sondervermögens Altstadt für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Gemeinschaftsprojekt zur Umsetzung des NKHR-MV

Gemeinschaftsprojekt zur Umsetzung des NKHR-MV Gemeinschaftsprojekt zur Umsetzung des NKHR-MV Muster 5a und 5b der Anlage 3 der VV zur GemHVO-Doppik und GemKVO-Doppik Behandlung bestimmter Sachverhalte im Rahmen der Ermittlung der Zusammensatzung und

Mehr

Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014

Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014 Veröffentlichung: 14.07.2013 Inkrafttreten: 15.07.2013 Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G

H A U S H A L T S S A T Z U N G H A U S H A L T S S A T Z U N G der Stadt Mülheim an der Ruhr für das Haushaltsjahr 2008 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

H a u s h a l t 2009

H a u s h a l t 2009 H a u s h a l t 2009 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2009 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009

Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009 Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009 Aktuelle Fassung gültig ab 26.03.2015 Aufgrund der 7, 41 Abs. 1 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli

Mehr

Teil A. Haushaltsrechnung

Teil A. Haushaltsrechnung Teil A Haushaltsrechnung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht für das Haushaltsjahr - 1 -./. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 01 Gebühren, sonstige Entgelte 0,00 101,13 101,13 112 01 Geldstrafen,

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Bornheim. für das Haushaltsjahr 2009. vom 20. Mai 2009

Haushaltssatzung. der Gemeinde Bornheim. für das Haushaltsjahr 2009. vom 20. Mai 2009 Haushaltssatzung der Gemeinde Bornheim für das Haushaltsjahr 2009 vom 20. Mai 2009 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland- Pfalz in der Fassung

Mehr

Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2013 - Altstadt -

Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2013 - Altstadt - Veröffentlichung: 20.12.2013 Inkrafttreten: 21.12.2013 Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2013 - Altstadt - Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014 1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014 vom. Der Stadtrat hat aufgrund des 98 der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), in der

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf Anlage 1 zur Vorlage Nr. 178a/2014 Landkreis Esslingen Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf 2015 - Stand 05.12.2014 - Erläuterungen zu Spalte 10: 1 = Änderungen aufgrund neuer Berechnungen

Mehr

Art. 61 Allgemeine Haushaltsgrundsätze. Art. 61 Allgemeine Haushaltsgrundsätze

Art. 61 Allgemeine Haushaltsgrundsätze. Art. 61 Allgemeine Haushaltsgrundsätze GO a.f. GO n.f. Art. 61 Allgemeine Haushaltsgrundsätze (1) 1 Die Gemeinde hat ihre Haushaltswirtschaft so zu planen und zu führen, dass die stetige Erfüllung ihrer Aufgaben gesichert ist. 2 Dabei ist den

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt geändert durch

Mehr

Beratungsfolge Termin TOP Anw. Für Gegen Enth. Zahl/Vertr. Gemeindevertretung 17.02.2014 10 8 7 1 0 10

Beratungsfolge Termin TOP Anw. Für Gegen Enth. Zahl/Vertr. Gemeindevertretung 17.02.2014 10 8 7 1 0 10 Der Amtsdirektor für die Gemeinde Mühlenberge Beschluss X öffentlich nichtöffentlich Beschluss-Nr. 0005/14 Beratungsfolge Termin TOP Anw. Für Gegen Enth. Zahl/Vertr. Gemeindevertretung 17.02.2014 10 8

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011

Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011 Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011 Der Stadtrat hat auf Grund der 95 ff der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz vom 31.01.1994 (GVBl. S 153), zuletzt geändert durch

Mehr

Verw.Hh. Verm.Hh. Gesamthaushalt 1. 6.921.102,23 1.421.308,58 8.342.410,81

Verw.Hh. Verm.Hh. Gesamthaushalt 1. 6.921.102,23 1.421.308,58 8.342.410,81 Gemäß 95 Abs. 2 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg hat der Gemeinderat der Gemeinde Baindt am 05.07.2010 die Jahresrechnung 2009 der Gemeinde Baindt mit nachstehenden Ergebnissen festgestellt: a)

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014 Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014 Herausgeber: Stadtverwaltung Worms, Bereich 1, Abt. 1.02 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Marktplatz 2, 67547 Worms, Tel.: (06241)

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBI. S.

Mehr

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2015 vom 26.02.2015 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016 1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016 vom 14. Dezember 2015 Der Stadtrat hat aufgrund des 98 der Gemeindeordnung für Rheinland Pfalz in der Fassung vom 31. Januar

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Waldfischbach-Burgalben für die Jahre 2013 und 2014 vom 01.07.2013

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Waldfischbach-Burgalben für die Jahre 2013 und 2014 vom 01.07.2013 Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Waldfischbach-Burgalben für die Jahre 2013 und 2014 vom 01.07.2013 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Haushaltssatzung der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Feststellung des Jahresabschlusses der Vulkanpark GmbH für das Haushaltsjahr 2014 sowie der Auslegungsfrist g Herausgegeben

Mehr

Merkblatt. Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen, Wechseln und Unterbeteiligungen (Januar 2000)

Merkblatt. Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen, Wechseln und Unterbeteiligungen (Januar 2000) Eidgenössische Steuerverwaltung Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben http://www.estv.admin.ch Merkblatt Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen,

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2012 vom 06.11.2012

1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2012 vom 06.11.2012 1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2012 vom 06.11.2012 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 98 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994

Mehr

Die Satzung kann eine größere Kapitalmehrheit und weitere Erfordernisse bestimmen.

Die Satzung kann eine größere Kapitalmehrheit und weitere Erfordernisse bestimmen. 6.Teil. Satzungsänderung. Kapitalbeschaffung u.a. 186 AktG 3 3. die bei einer Kapitalerhöhung mit Sacheinlagen vorgesehenen Festsetzungen und, wenn mehrere Gattungen ausgegeben werden, den auf jede Aktiengattung

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht --

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht -- Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek -- Übersicht -- I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 2 III. Verwertungsbefugnis des Inhabers

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen 2013 Feststellung des Wirtschaftsplanes der Sonderrechnung Wasserversorgung für das Wirtschaftsjahr 2013 Der Gemeinderat der Gemeinde Nufringen

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014 Die Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Haushaltsjahr 2014 wird hiermit öffentlich bekannt gemacht. Die Haushaltssatzung hat folgenden Wortlaut: Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen

Mehr

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Gruppierungs- E i n n a h m e a r t 2005 2006 2007 2008 2009 EINNAHMEN DES VERWALTUNGSHAUSHALTS Steuern, Allgemeine

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluß. Drucksache 12 / 3579. 12. Wahlperiode. des Landtags. Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluß. Drucksache 12 / 3579. 12. Wahlperiode. des Landtags. Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 3579 Gesetzesbeschluß des Landtags Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung Der Landtag hat am 10. Dezember 1998 das folgende Gesetz

Mehr

Kämmerertagung 2014 17.11.2014

Kämmerertagung 2014 17.11.2014 Kämmerertagung 2014 17.11.2014 Verwaltungshaushalt Vermögenshaushalt Einnahmen: Einnahmen: 20.000.000 10.000.000 Ausgaben: Ausgaben: 20.000.000 10.000.000 Darin enthalten: Darin enthalten: Zuführung zum

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung OS 5.06 Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung 1 Rechtsform und Firma 1. Das Unternehmen ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

Mehr

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen (Stand vom 26. April 2007) Ab dem Jahr 2008 können die Kommunen des Landes

Mehr

H a u s h a l t 2015

H a u s h a l t 2015 H a u s h a l t 2015 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2015 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr