Der Massekredit. Der echte und unechte Massekredit im Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Düsseldorf, den 6. März 2014 Rechtsanwalt Daniel Trowski

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Massekredit. Der echte und unechte Massekredit im Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Düsseldorf, den 6. März 2014 Rechtsanwalt Daniel Trowski"

Transkript

1 Der Massekredit Der echte und unechte Massekredit im Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung Düsseldorf, den 6. März 2014 Rechtsanwalt Daniel Trowski

2 Agenda I. Sinn und Zweck des Massekredits II. III. IV. Unterscheidung zwischen echtem und unechtem Massekredit Vertragsparteien des echten und unechten Massekredits Begründung von Masseverbindlichkeiten V. Der (Vertrags-) Aufbau des unechten Massekredits VI. VII. Der (Vertrags-) Aufbau des echten Massekredits Exkurs: Der Lieferantenpool VIII. Exkurs: Die Abgrenzungsvereinbarung [ 2 ]

3 Sinn und Zweck des Massekredits (1/3) Deckung des Liquiditätsbedarfs im Insolvenzverfahren nach Antragstellung: Echter Massekredit Neue Liquidität Unechter Massekredit Sicherstellung der Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs durch Aufrechterhaltung der Verfügungs- und Einzugsermächtigungen über das Umlaufvermögen (Warenbestand und Forderungen). Abschluss eines unechten Massekreditvertrages mit den Banken und (eventuell) dem Lieferantenpool: durch den Abschluss werden die Erlöse aus den absonderungsberechtigten Sicherheiten / Eigentumsvorbehaltsrechten (erweiterter und verlängerter EV), die vor Insolvenzantragstellung begründet wurden, kreditiert. Die Einzugs- bzw. Verfügungsberechtigung über die Vermögensgegenstände wird wiederhergestellt. Aussonderungsrechte (einfacher Eigentumsvorbehalt) sind grds. nicht betroffen. Sinn und Zweck des Massekredits [ 3 ]

4 Sinn und Zweck des Massekredits (2/3) Notwendigkeit des Abschlusses des unechten Massekredits mit Blick auf die Banken: Kein unechter Massekredit > keine Fortführung des Geschäftsbetriebs. Gründe: Kündigung der Kreditlinien durch die Banken und Widerruf der Einzugsermächtigung bzgl. (globalzedierter) Forderungen, sowie Widerruf der Verfügungs- und Verarbeitungsermächtigung bzgl. sicherungsübereignetes Umlaufvermögen. Daraus folgt: Separierung von Zahlungseingängen und keine Verfügungen über Umlaufvermögen. Folge Keine frische Liquidität zur Fortführung des Geschäftsbetriebs. Sinn und Zweck des Massekredits [ 4 ]

5 Sinn und Zweck des Massekredits (3/3) Notwendigkeit des Abschlusses des unechten Massekredits mit Blick auf die Lieferanten und Warenkreditversicherungen ( Lieferantenpool ): Kein unechter Massekredit und keine Abgrenzungsvereinbarung > keine Fortführung des Geschäftsbetrieb. Gründe: Widerruf der Veräußerungs-, Verarbeitungs- und Einzugsermächtigung durch den Lieferantenpoolverwalter. Mögliche Kündigung bzw. Einfrieren der Versicherungslimite durch die Warenkreditversicherungen. Problem: Anrechnungsverzicht erfolgt häufig erst nach Einigung über die oben bezeichneten Vereinbarungen? Alle Zahlungen nach Insolvenzantragstellung durch den Schuldner an den Lieferanten gelten im Verhältnis zu seinem Kreditversicherer als Zahlung auf die versicherte Insolvenzforderung, so dass sich die Versicherungsleistung in entsprechender Höhe reduziert. Folglich wird der Lieferant dadurch gezwungen, keine neuen Bestellungen auszuführen. Daraus folgt: Es erfolgen keine Lieferungen mehr > Vorkasse oder kurze Zahlungsziele können häufig nicht vereinbart werden. Die Lieferanten fordern Separierung und ggfls. Herausgabe der Eigentumsvorbehaltsware bzw. sofortige Zahlung auf bereits gelieferte Ware. Folge Keine frische Liquidität zur Fortführung des Geschäftsbetriebs. Sinn und Zweck des Massekredits [ 5 ]

6 Agenda I. Sinn und Zweck des Massekredits II. III. IV. Unterscheidung zwischen echtem und unechtem Massekredit Vertragsparteien des echten und unechten Massekredits Begründung von Masseverbindlichkeiten V. Der (Vertrags-) Aufbau des unechten Massekredits VI. VII. Der (Vertrags-) Aufbau des echten Massekredits Exkurs: Der Lieferantenpool VIII. Exkurs: Die Abgrenzungsvereinbarung [ 6 ]

7 Unterscheidung zwischen echtem und unechtem Massekredit echte Massekredit neues Geld in Form eines Barkredits Eventuell als Masseverbindlichkeit Eventuell besichert auf Rückzahlung ausgerichtet dokumentiert durch einen normalen Kreditvertrag unter Berücksichtigung der Verfahrensbesonderheiten unechte Massekredit Erlöse aus absonderungsberechtigten Sicherheiten werden kreditiert in Form eines Sach- bzw. Barkredits Eventuell als Masseverbindlichkeit Eventuell besichert auf Rückzahlung unter Verrechnung auf die ursprüngliche Insolvenzforderung ausgerichtet dokumentiert durch einen individuell gestalteten Kreditvertrag unter Berücksichtigung der Verfahrensbesonderheiten Unterscheidung zwischen "echtem" und "unechtem" Massekredit [ 7 ]

8 Agenda I. Sinn und Zweck des Massekredits II. III. IV. Unterscheidung zwischen echtem und unechtem Massekredit Vertragsparteien des echten und unechten Massekredits Begründung von Masseverbindlichkeiten V. Der (Vertrags-) Aufbau des unechten Massekredits VI. VII. Der (Vertrags-) Aufbau des echten Massekredits Exkurs: Der Lieferantenpool VIII. Exkurs: Die Abgrenzungsvereinbarung [ 8 ]

9 Vertragsparteien des echten und unechten Massekredits Vertragspartei des echten und unechten Massekredits in der (vorläufigen) Eigenverwaltung ist der Schuldner unter Zustimmung des (vorläufigen) Sachwalters. (Beschluss des Landgerichts Duisburg vom T 185/12 in ZInsO 2012 Seite 2346 ff. sowie h.m. in der Literatur (Frind, ZInsO 2012, 1099; Undritz BB 2012, 1551)) Mit Blick auf die Ausformung des Umfangs der Zustimmungserfordernisse ( 275 InsO) des vorläufigen Sachwalters ist der Wortlaut des Ermächtigungsbeschlusses des Gerichts zu berücksichtigen. Anders im (vorläufigen) (Regel-)Insolvenzverfahren, in dem der Insolvenzverwalter (isd. 22 Abs. 1 InsO) als Vertreter der Masse Partei des Vertrages wird. Vertragsparteien [ 9 ]

10 Agenda I. Sinn und Zweck des Massekredits II. III. IV. Unterscheidung zwischen echtem und unechtem Massekredit Vertragsparteien des echten und unechten Massekredits Begründung von Masseverbindlichkeiten V. Der (Vertrags-) Aufbau des unechten Massekredits VI. VII. Der (Vertrags-) Aufbau des echten Massekredits Exkurs: Der Lieferantenpool VIII. Exkurs: Die Abgrenzungsvereinbarung [ 10 ]

11 Die Begründung von Masseverbindlichkeiten (1/3) Ermächtigungsbeschluss zur Begründung von Masseverbindlichkeiten durch das zuständige Amtsgericht Adressat des Beschlusses: der Insolvenzschuldner (LG Duisburg, Beschl. V in ZInsO 2012, Seite 2346 ff.; Buchalik/Kraus in ZInsO 2012,Seite 2330 ff.), nicht der vorläufige Sachwalter. Mindestinhalt: Art, Höhe, Laufzeit und Besicherung Verunsicherung der Banken durch die aktuelle Rechtsprechung im Hinblick auf Verfahren nach 270 a InsO Begründung von Masseverbindlichkeiten [ 11 ]

12 Die Begründung von Masseverbindlichkeiten (2/3) Verunsicherung der Banken und der Gerichte durch den Beschluss des BGH v IX ZB 43/12 (LG Fulda) Inhalt / Rechtsweg: Beschluss AG Fulda: Keine Bewilligung von Masseverbindlichkeiten im Eröffnungsverfahren in vorläufiger Eigenverwaltung nach 270 a InsO (Problematik besteht nicht für das Schutzschirmverfahren nach 270 b InsO wegen ausdrücklicher Regelung zur Begründung von Masseverbindlichkeiten in Abs. 3). LG Fulda: Sofortige Beschwerde gegen diesen Beschluss unzulässig. BGH: Rechtsbeschwerde unzulässig. Problem: Zitat : ein Antrag auf Ermächtigung zur Begründung von Masseverbindlichkeiten in 270 a InsO ebenso wenig wie eine sofortige Beschwerde gegen die Ablehnung der Ermächtigung vorgesehen. Es stellt sich Frage, ob sich daraus die generelle Unzulässigkeit der Begründung von Masseverbindlichkeiten im Eröffnungsverfahren in der vorläufigen Eigenverwaltung nach 270 a InsO ergibt, oder ob es sich bei der Entscheidung des BGH nur um eine Entscheidung bzgl. des Rechtsmittels handelt? Begründung von Masseverbindlichkeiten [ 12 ]

13 Die Begründung von Masseverbindlichkeiten (3/3) Verunsicherung der Banken und einzelner Gerichte durch den Beschluss des BGH v IX ZB 43/12 (LG Fulda) Würdigung: Nach der h.m. ist eine Begründung von Masseverbindlichkeiten im Rahmen der vorläufigen Eigenverwaltung möglich. (AG Hamburg in ZIP 2012, 787; LG Duisburg in ZInsO 2012, 2346 ff., Friend in ZInsO 2012, 1099 (1104); Underritz in BB 2012, 1551; Gutmann/Laubereau in ZInsO 2012, 1861, 1864 f.; Buchalik/Kraus in ZInsO 2013, Seite 815 ff.) Der BGH hat in seinem ablehnenden Beschluss allein über die Zulässigkeit des Rechtsmittels entschieden, nicht aber über die Möglichkeit, im Rahmen der vorläufigen Eigenverwaltung Masseverbindlichkeiten zu begründen. Die Möglichkeit der Begründung von Masseverbindlichkeiten ergibt sich aus der Ermächtigungsrechtsprechung des BGH (NZI 2002, 543) bzw. aus der Generalklausel des 21 Abs. 1 Satz 1 InsO (vgl. Marotzke in Der Betrieb 2013, 1283 (1288)). Die Verunsicherung einzelner Gerichte ist ungerechtfertigt, da mangels höchstrichterlicher Entscheidung und gewichtigen Gegenargumenten anderer Gerichte ein Amtshaftungsanspruch mangels Verschulden unwahrscheinlich ist (vgl. dazu Anm. v. Vallender/Weissinger in NZI 2013, 343 ff.). Ergebnis: Der ursprüngliche Beschluss des Amtsgerichts Fulda war unzulässig, aber leider nicht durch Rechtsmittel angreifbar. Dies muss durch die Rspr. bzw. den Gesetzgeber korrigiert werden. Masseverbindlichkeiten können weiterhin durch Gläubiger nach Erlass eines entsprechenden Ermächtigungsbeschlusses durch das zuständige Gericht begründet werden. Begründung von Masseverbindlichkeiten [ 13 ]

14 Agenda I. Sinn und Zweck des Massekredits II. III. IV. Unterscheidung zwischen echtem und unechtem Massekredit Vertragsparteien des echten und unechten Massekredits Begründung von Masseverbindlichkeiten V. Der (Vertrags-) Aufbau des unechten Massekredits VI. VII. Der (Vertrags-) Aufbau des echten Massekredits Exkurs: Der Lieferantenpool VIII. Exkurs: Die Abgrenzungsvereinbarung [ 14 ]

15 Der (Vertrags-)Aufbau des unechten Massekredits Vertragsbestandteile: 1. Art des Darlehens 2. Verwendungszweck 3. Laufzeit und Tilgung 4. Konditionen und Entgelte 5. Inanspruchnahmevoraussetzungen 6. Sicherheiten 7. Auflagen 8. Kündigungsrechte 9. Erklärung des vorl. Sachwalters Vertragsaufbau des "unechten" Massekredits [ 15 ]

16 Der (Vertrags-)Aufbau des unechten Massekredits 1. Art des Darlehens Geld- und/oder Sachdarlehen Bedingtes Darlehen, da abhängig von dem nicht anfechtbaren Bestand der Absonderungsrechte Betragsmäßige Festlegung nicht möglich, deshalb abstrakte Beschreibung des Umfangs unter Zugrundelegung der Ergebnisse der Inventur: Abzug von nachweislich bestehenden Lieferantenrechten Einem Factoring unterfallende Forderungen Erlösbeteiligung der Masse Berechnung ab dem Tag des Widerrufs der Einziehungs- bzw. Verfügungsermächtigung (Bei mehreren Banken und zeitlicher Nähe auch Tag der Antragstellung, da zu diesem Zeitpunkt üblicherweise eine Inventur erfolgt.) Vertragsaufbau des "unechten" Massekredits [ 16 ]

17 Der (Vertrags-)Aufbau des unechten Massekredits 2. Verwendungszweck Aufrechterhaltung des operativen Geschäftsbetriebs Kosten der Eigenverwaltung Keine Finanzierung von defizitären Geschäften, außer diese beruhen auf einer positiven Gesamtkalkulation (z.b. im Falle der notwendigen Belieferung von Kunden mit einer Produktpalette, bei der einzelne Produkte defizitär sein dürfen, die gesamte Kundenverbindung aber positive Erträge generieren muss.) Keine Rückführung von Finanzverbindlichkeiten bei Dritten Alle Kosten müssen sich aus dem Liquiditätsplan ergeben, der regelmäßig zu aktualisieren ist. Vertragsaufbau des "unechten" Massekredits [ 17 ]

18 Der (Vertrags-)Aufbau des unechten Massekredits 3. Laufzeit und Tilgung Bis nach Bestätigung und Rechtskraft des Plans. Feste Laufzeit von mehreren Monaten, längstens aber bis Bestätigung und Rechtskraft des Plans. Vorsicht: Bei kurzen Laufzeiten ohne Prolongationsbereitschaft muss Rückzahlung in der Liquiditätsrechnung aufgeführt sein. Rückführung am Ende der Laufzeit oder durch feste Tilgungen nach Planbestätigung (Tilgungsvereinbarung im Plan oder einer separaten Vereinbarung) oder Fortführung der Kredite durch den Abschluss neuer Kreditvereinbarungen. Verrechnung der Rückzahlung auf die ursprüngliche Insolvenzforderung, da es sich bei der Rückführung de facto um eine Verwertung von für die Insolvenzforderung bestellten Sicherheiten handelt. Vertragsaufbau des "unechten" Massekredits [ 18 ]

19 Der (Vertrags-)Aufbau des unechten Massekredits 4. Konditionen und Entgelte Da der Darlehensbetrag nicht exakt bestimmt werden kann, sollte, wenn die Liquidität des Unternehmens es zulässt, ein fester Betrag als Entgelt und kein prozentuales Entgelt vereinbart werden. Das Entgelt ist auf den Rückzahlungsanspruch anzurechnen, da ansonsten eine Gläubigerbevorzugung stattfinden würde. Fraglich ist, ob auf das Entgelt USt erhoben werden muss, es also den Zinsen oder den einmaligen Entgelten zuzuordnen ist. Dies ist abhängig von der konkreten Ausgestaltung. Vertragsaufbau des "unechten" Massekredits [ 19 ]

20 Der (Vertrags-)Aufbau des unechten Massekredits 5. Inanspruchnahmevoraussetzungen Die Schuldnerin kann mit Zustimmung des vorläufigen Sachwalters das Massedarlehen in Anspruch nehmen, sofern und solange die folgenden Inanspruchnahmevoraussetzungen kumulativ erfüllt sind: Falls aus Sicht der Bank erforderlich: Vorlage eines Gerichtsbeschlusses, wonach die Schuldnerin ermächtigt ist, Masseverbindlichkeiten i.s.d. 55 Abs. 2 InsO durch Aufnahme des Massedarlehens zu begründen. Die Bestellung von Sicherheiten. Vorliegen der Nachweise der Zustimmung des vorläufigen Sachwalters und des vorläufigen Gläubigerausschusses zum Abschluss des Massekreditvertrages und zur Sicherheitenbestellung. Ein wichtiger Grund, welcher die Banken zur außerordentlichen Kündigung dieses Massedarlehens berechtigen würde, liegt zum Zeitpunkt einer Inanspruchnahme nicht vor. Vertragsaufbau des "unechten" Massekredits [ 20 ]

21 Der (Vertrags-)Aufbau des unechten Massekredits 6. Sicherheiten Es kann eine neue Besicherung des unechten Massekredits durch Umlaufvermögen, Drittsicherheiten oder durch freie Vermögensgegenstände stattfinden. Sicherheitenbestellungen durch den Schuldner sind nach Antragstellung grds. anfechtbar. Ausnahmen: Bargeschäft isd. 142 InsO / Sicherheitentausch. Möglichkeit der Erklärung des vorläufigen Sachwalters, im eröffneten Verfahren als Sachwalter oder Insolvenzverwalter nicht von seinem Anfechtungsrecht Gebrauch zu machen. Es entsteht keine rechtliche Verpflichtung des Sachwalters. Im Falle eines (vorläufigen) Insolvenzverwalters (mit Zustimmungsvorbehalt) wurde ein Vertrauenstatbestand bejaht (ZInsO 2005, 88 ff.). Sollten Lieferanten und Banken einen unechten Massekredit bereitstellen, können diese gemeinsam durch die Neusicherheiten der Bank besichert werden. Die Eigentumsvorbehaltsrechte des Lieferantenpools bestehen auf Grund der Vorkasse nur noch in einem unwesentlichen Umfang, wogegen der Wert der Banksicherheiten im Wert ansteigt. Vertragsaufbau des "unechten" Massekredits [ 21 ]

22 Der (Vertrags-)Aufbau des unechten Massekredits 7. Auflagen Verhaltenspflichten, beispielhaft: Keine defizitären Geschäfte (vgl. Verwendungszweck) Informationspflichten, beispielhaft: Übersicht Forderungs- und Warenbestand Einreichung Liquiditätsplanung Anzeige Masseunzulänglichkeit Vertragsaufbau des "unechten" Massekredits [ 22 ]

23 Der (Vertrags-)Aufbau des unechten Massekredits 8. Kündigungsrechte Unbeschadet der Kündigungsmöglichkeiten, die sich aus den AGB der Bank oder dem Gesetz ergeben, hat die Bank das Recht, das Massedarlehen ganz oder teilweise aus wichtigem Grund fristlos zu kündigen, wenn: eine oder mehrere Auflagen durch die Schuldnerin oder den (vorläufigen) Sachwalter nicht erfüllt werden / worden sind oder eine Inanspruchnahmevoraussetzung wegfällt oder der Massekredit zweckwidrig verwendet wurde oder der Insolvenzantrag über das Vermögen der Schuldnerin zurückgenommen wurde, eine Ablehnung der Eröffnung des Insolvenzverfahrens mangels Masse droht oder erfolgt oder die Einstellung des eröffneten Insolvenzverfahrens mangels Masse droht oder erfolgt oder Masseunzulänglichkeit droht oder (auch drohend) angezeigt ist oder Vertragsaufbau des "unechten" Massekredits [ 23 ]

24 Der (Vertrags-)Aufbau des unechten Massekredits 9. Erklärung des vorläufigen Sachwalters Der vorläufige Sachwalter stimmt gemäß 275 Abs. 1 S. 1 InsO den in diesem Vertrag enthaltenen oder aus diesem Vertrag folgenden Verpflichtungen und Verfügungen der Schuldnerin zu. Unter Umständen: Der vorläufige Sachwalter erklärt schon jetzt, dass er nach seiner Bestellung zum Sachwalter oder nach seiner Bestellung zum Insolvenzverwalter die für den Massekredit erfolgten Sicherheitenbestellungen nicht anfechten wird. Der vorläufige Sachwalter erklärt weiter, dass er die Wirksamkeit der aufgrund dieser Vereinbarung mit der Bank getroffenen Abreden auch nach seiner Bestellung zum Sachverwalter oder nach seiner Bestellung zum Insolvenzverwalter anerkennt. Vertragsaufbau des "unechten" Massekredits [ 24 ]

25 Agenda I. Sinn und Zweck des Massekredits II. III. IV. Unterscheidung zwischen echtem und unechtem Massekredit Vertragsparteien des echten und unechten Massekredits Begründung von Masseverbindlichkeiten V. Der (Vertrags-) Aufbau des unechten Massekredits VI. VII. Der (Vertrags-) Aufbau des echten Massekredits Exkurs: Der Lieferantenpool VIII. Exkurs: Die Abgrenzungsvereinbarung [ 25 ]

26 Der (Vertrags-)Aufbau des echten Massekredits Barkredit Ausgestaltbar wie ein üblicher Kreditvertrag Sicherheitenbestellung stellt Bargeschäft dar, deshalb nur eingeschränkt anfechtbar Sicherheitenpool mit Gläubigern der unechten Massekredite Freie Vermögensgegenstände Abtretung von Rückgewähransprüchen durch den Sicherheitengeber Achtung: Bei gleichzeitiger Besicherung des Massekredits und möglicherweise bestehender Altforderungen muss ein Rangverhältnis im Sicherheitenzweck vereinbart werden, da ansonsten das Risiko besteht, dass der Bargeschäftscharakter der Sicherstellung verloren geht. Vertragsaufbau des "echten" Massekredits [ 26 ]

27 Agenda I. Sinn und Zweck des Massekredits II. III. IV. Unterscheidung zwischen echtem und unechtem Massekredit Vertragsparteien des echten und unechten Massekredits Begründung von Masseverbindlichkeiten V. Der (Vertrags-) Aufbau des unechten Massekredits VI. VII. Der (Vertrags-) Aufbau des echten Massekredits Exkurs: Der Lieferantenpool VIII. Exkurs: Die Abgrenzungsvereinbarung [ 27 ]

28 Exkurs: Der Lieferantenpool Was ist ein Lieferantenpool? Ein Lieferantenpool ist der Zusammenschluss der warenkreditversicherten Lieferanten unter Koordination der Warenkreditversicherung unter Federführung eines Lieferantenpoolverwalters (Rechtsanwalt). Wann wird ein Lieferantenpool gegründet? Dies geschieht, wenn feststeht, dass die Lieferanten neben dem Recht auf einen einfachen Eigentumsvorbehalt ( EV ) auch verlängerte und erweitere EV-Rechte innehaben. Wie werden die EV-Rechte festgestellt? Durch Prüfung der AGB der Lieferanten und der Insolvenzschuldnerin. Problem: Widersprechende AGB - Einfache EV-Rechte - Erweitere und verlängerte EV-Rechte - Rahmenvereinbarungen der Warenkreditversicherungen Kapitel [ 28 ]

29 Agenda I. Sinn und Zweck des Massekredits II. III. IV. Unterscheidung zwischen echtem und unechtem Massekredit Vertragsparteien des echten und unechten Massekredits Begründung von Masseverbindlichkeiten V. Der (Vertrags-) Aufbau des unechten Massekredits VI. VII. Der (Vertrags-) Aufbau des echten Massekredits Exkurs: Der Lieferantenpool VIII. Exkurs: Die Abgrenzungsvereinbarung [ 29 ]

30 Exkurs: Die Abgrenzungsvereinbarung Abschluss einer Abgrenzungsvereinbarung zwischen Banken und Lieferantenpool Lieferantenpoolvertreter fordern grds. auf Veranlassung der Warenkreditversicherungen den Abschluss einer Abgrenzungsvereinbarung als Voraussetzung für den Abschluss eines Massekreditvertrags Grund: Aber: Umgehung des Nämlichkeitsnachweises, da ansonsten die Lieferanten ihre EV-Rechte einzeln nachweisen müssten. Nur bei nachgewiesenem Bestand von erweiterten und verlängerten Eigentumsvorbehaltsrechten. Aufteilung: Materialeinsatzquote auf Seiten der Lieferanten Feste Vereinbarung der Erlösverteilung aus Sicherheitenverwertungen. Im Falle des Abschlusses eines unechten Massekreditvertrags handelt es sich bei der quotalen Vereinbarung gleichzeitig um die quotale Aufteilung der Massekredite zwischen Banken und Lieferanten. Besonderheit Eigenverwaltung: Massekostenbeitrag an den Schuldner i.h.v. 5 %. Bestimmte Posten werden bei der Verwertung im Vorfeld abgerechnet (Massekostenbeitrag, EV-Rechte nicht dem Pool beigetretener Lieferanten etc.). Exkurs: Die Abgrenzungsvereinbarung [ 30 ]

31 Ansprechpartner: Rechtsanwalt Daniel Trowski Prinzenallee Düsseldorf T + 49 (0) Westendstraße Frankfurt T + 49 (0) Erfahren Sie mehr über uns auf

Finanzierungsoptionen für ein Kreditinstitut im Insolvenzeröffnungsverfahren unter besonderer Berücksichtigung der unechten Massekredite

Finanzierungsoptionen für ein Kreditinstitut im Insolvenzeröffnungsverfahren unter besonderer Berücksichtigung der unechten Massekredite Finanzierungsoptionen für ein Kreditinstitut im Insolvenzeröffnungsverfahren unter besonderer Berücksichtigung der unechten Massekredite Gliederung 1. Ausgangslage und grundsätzliche Überlegungen 2. Begründung

Mehr

Institut für Insolvenz- und Sanierungsrecht Die Begründung von Masseverbindlichkeiten im Eröffnungsverfahren RA und FA InsRDr. Dirk Andres Mittwoch,

Institut für Insolvenz- und Sanierungsrecht Die Begründung von Masseverbindlichkeiten im Eröffnungsverfahren RA und FA InsRDr. Dirk Andres Mittwoch, Institut für Insolvenz- und Sanierungsrecht Die Begründung von Masseverbindlichkeiten im Eröffnungsverfahren RA und FA InsRDr. Dirk Andres Mittwoch, 5. Februar 2014 Agenda Ablauf des Insolvenzverfahrens

Mehr

Modernes Insolvenzrecht

Modernes Insolvenzrecht Modernes Insolvenzrecht Ausgewählte Aspekte zu Qualitätsanforderungen des Insolvenzgerichts und zur Massemehrung und zur Haftungsvermeidung bei vorläufiger Eigenverwaltung München-Frankfurt-Hamburg-Berlin-Köln

Mehr

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Forderungsinkasso über Schuldnerkonten: Gläubigerbenachteiligung und Bargeschäft 14. Juni 2011 Wolfgang Zenker Übersicht I. Sachverhalt (IX ZR 185/04) II. Rechtlicher

Mehr

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27.

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. JUNI 2013 DAS ESUG HAT DIE SANIERUNG VERÄNDERT Das ESUG ist seit 01.03.2012 in

Mehr

I. Einleitung 1. II. Handlungsalternativen und -strategien im Überblick 5

I. Einleitung 1. II. Handlungsalternativen und -strategien im Überblick 5 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung 1 II. Handlungsalternativen und -strategien im Überblick 5 1. Fortführen und Stillhalten 7 2. Ablösung durch anderes Kreditinstitut 8 3. Kündigen und Abwickeln 8 4. Gewährung

Mehr

Wiederholungsfragen. Erläutern Sie wann ein einfacher/verlängerter/ erweiterter Eigentumsvorbehalt zur Aus- bzw. Absonderung berechtigt!

Wiederholungsfragen. Erläutern Sie wann ein einfacher/verlängerter/ erweiterter Eigentumsvorbehalt zur Aus- bzw. Absonderung berechtigt! Wiederholungsfragen Erläutern Sie wann ein einfacher/verlängerter/ erweiterter Eigentumsvorbehalt zur Aus- bzw. Absonderung berechtigt! Welche Rechtsfolgen kann ein rechtswidriger Eingriff in ein Absonderungsrecht

Mehr

ESUG. Dr. Andreas Schmidt, Insolvenzgericht Hamburg Mannheim, 15. Juni 2012

ESUG. Dr. Andreas Schmidt, Insolvenzgericht Hamburg Mannheim, 15. Juni 2012 ESUG Dr. Andreas Schmidt, Insolvenzgericht Hamburg Mannheim, 15. Juni 2012 1 ESUG Kritik am bisherigen Insolvenzregime Übersicht / ESUG n Teilweise Intransparenz des gerichtlichen Verfahrens und der Verwalterauswahl

Mehr

Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht. Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08.

Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht. Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08. Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08. April 2010 Einführung Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens 1 Insolvenzordnung

Mehr

Gliederung zum Regelinsolvenzverfahren

Gliederung zum Regelinsolvenzverfahren Gliederung zum Regelinsolvenzverfahren Gliederung zum Regelinsolvenzverfahren... 1 I Ziele der Gesetzesreform im Jahre 1999... 1 II Verfahrenziel der InsO...1 III Das Insolvenzverfahren... 1 A) Das Insolvenzeröffnungsverfahren...

Mehr

Insolvenzgeldvorfinanzierung (IGV) Insolvenzgeld und Insolvenzgeldvorfinanzierung

Insolvenzgeldvorfinanzierung (IGV) Insolvenzgeld und Insolvenzgeldvorfinanzierung Insolvenzgeldvorfinanzierung (IGV) Insolvenzgeld und Insolvenzgeldvorfinanzierung Inhaltsangabe A) Grundsätzliches - zeitlicher Ablauf - sonstige Themen B) Was ändert sich durch ESUG? - Risiken für die

Mehr

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK VERFAHRENSABSCHNITTE In der Regel unterteilt sich ein Insolvenzverfahren in 2 Verfahrensabschnitte, das Eröffnungsverfahren und das eigentliche Insolvenzverfahren.

Mehr

Umsatzsteuer im Umbruch

Umsatzsteuer im Umbruch Umsatzsteuer im Umbruch Prof. Dr., Essen Rechtsanwalt FAHuGR FAInsR FAStR StB Berlin, den 16. Juni 2011 Überblick - Einführung - Änderung der Insolvenzordnung durch das Haushaltsbegleitgesetz 2011 + 55

Mehr

Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall

Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall Juni 2012 Dr. Christoph Wäger Fall 1: Fall 2: Fall 3: Fall 4: Fall 5: Steuerberechnung und insolvenzrechtliche Aufteilung des Steueranspruchs Vergütung

Mehr

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen?

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen? Häufig gestellte Fragen der Anleihegläubiger an Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte (HLFP) als Treuhänder der WGF-Hypothekenanleihen (Frequently Asked Questions - FAQs) 1. Wie kann ich mich

Mehr

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 3: - Anfechtung von Kredittilgungen Banksyndikus Arne Wittig, 19. November 2009 Frankfurt am Main 129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Rechtshandlungen,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2010. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2010. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 126/08 BESCHLUSS vom 11. Februar 2010 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 290 Abs. 1 Nr. 5, 97 Abs. 1 Satz 1 a) Die Verpflichtung des Schuldners,

Mehr

Veranstaltung ReTurn in Salzburg

Veranstaltung ReTurn in Salzburg Veranstaltung ReTurn in Salzburg Rechte der Sicherungsgläubiger und deren Durchsetzung - Deutschland Dr. Rainer Riggert Rechtsanwalt Vertragsstruktur in Deutschland bei Sicherheiten - Abstraktionsprinzip

Mehr

Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 Insolvenzordnung

Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 Insolvenzordnung Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 Insolvenzordnung Seite 1 Oktober 2009 Ziele und Eckpunkte der Reform Seite 2 Oktober 2009 Politische Ziele der Reform lt Regierungsprogramm - Zurückdrängung der Konkursabweisung

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09 InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 Berufung auf Unzulässigkeit oder Unbegründetheit eines

Mehr

Köln 30.07.2010. Dr. Andreas Ringstmeier. Dr. Stefan Homann

Köln 30.07.2010. Dr. Andreas Ringstmeier. Dr. Stefan Homann Vorwort Die Abwicklung insolventer Engagements durch die Bank stellt eine Spezialmaterie dar, die sich ganz erheblich vom normalen Bankgeschäft unterscheidet. Der bei der Bank tätige Sachbearbeiter wird

Mehr

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO)

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht zum Schutzschirm ( 270b InsO) Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO) Düsseldorf, den 24.10.2012 Kernelemente des Schutzschirmverfahrens Zweck des Schutzschirms Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen RHEINISCHE FRIEDRICH-WILHELMS- UNIVERSITÄT BONN Fachbereich Rechtswissenschaft Prof. Dr. Moritz Brinkmann, LL.M. (McGill) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, dt. und europ. Zivilverfahrensrecht sowie Insolvenzrecht

Mehr

Zur Begründung von Masseverbindlichkeiten durch den eigenverwaltenden Schuldner im Verfahren nach 270a InsO

Zur Begründung von Masseverbindlichkeiten durch den eigenverwaltenden Schuldner im Verfahren nach 270a InsO ZInsO 18/2013 ZInsO-Aufsätze 815 Zur Begründung von Masseverbindlichkeiten durch den eigenverwaltenden Schuldner im Verfahren nach 270a InsO Zugleich Anmerkung zu BGH, Beschl. v. 7. 2. 2013 IX ZB 43/12,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII. A. Einleitung... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII. A. Einleitung... 1... 1 Rz. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII A. Einleitung... 1... 1 B. Grundlagen des Factoring... 12... 5 I. Funktionen... 13... 5 II. Factoringmodelle und arten... 14... 5 1. Unterscheidung nach

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 14. Januar 2010. in dem Verfahren auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 14. Januar 2010. in dem Verfahren auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 257/09 BESCHLUSS vom 14. Januar 2010 in dem Verfahren auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 287 Abs. 1, 290 Abs. 1 Nr. 3, 4 Nach Ablauf

Mehr

33. Mietrechtstage des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis Mietzahlung in der Insolvenz des Mieters

33. Mietrechtstage des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis Mietzahlung in der Insolvenz des Mieters 33. Mietrechtstage des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis Mietzahlung in der Insolvenz des Mieters Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Überblick: Auswirkungen des Insolvenzverfahrens

Mehr

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen Vortrag von Prof. Manfred Hunkemöller und RA Rolf Weidmann am 28.02.2012 1. Grundlagen Insolvenz

Mehr

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Lastschrift und Insolvenz II 10. Mai 2011 Wolfgang Zenker Übersicht I. Wiederholung: Lastschri7verfahren und XI ZR 236/07 II. Sachverhalt (IX ZR 37/09) III. Lastschri7-

Mehr

Einführung ESUG. I. Eigenverwaltung / Schutzschirmverfahren

Einführung ESUG. I. Eigenverwaltung / Schutzschirmverfahren Einführung ESUG Zum 01.03.2012 trat das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) in Kraft. Diese Änderungen gelten für alle Unternehmens-Insolvenzverfahren, deren Eröffnung

Mehr

Entscheidungen zu einzelnen der InsO:

Entscheidungen zu einzelnen der InsO: Entscheidungen zu einzelnen der InsO: Stand: 09.07.2008 Stichwort Datum Az: Fundstelle 13 GVG Rechtsweg bei insolvenzrechtlicher Anfechtung 13, 17 II Zahlungsunfähigkeit, Beseitigung durch Wiederaufnahme

Mehr

Vergiitung und Kosten im Insolvenzverfahren. von Diplom-Rechtspfleger Ulrich Keller, Leipzig/MeiBen. m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Koln

Vergiitung und Kosten im Insolvenzverfahren. von Diplom-Rechtspfleger Ulrich Keller, Leipzig/MeiBen. m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Koln Vergiitung und Kosten im Insolvenzverfahren von Diplom-Rechtspfleger Ulrich Keller, Leipzig/MeiBen m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Koln Literaturverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. Vergiitung im Insolvenzverfahren

Mehr

Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 Kaution bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz

Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 Kaution bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Fallgestaltungen II. III. Prinzipien Rechte des Mieters in den

Mehr

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Insolvenzantragspflicht Adressaten der rechtlichen Regelung Folgen deren Verletzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 Vorwort V Literaturverzeichnis XVII A. Einführung 1 1 I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 II. Aufbau des ZIP Praxisbuchs 4 1 B. Anordnung der Eigenverwaltung im eröffneten Insolvenzverfahren

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 2. Dezember 2010. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 2. Dezember 2010. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 120/10 BESCHLUSS vom 2. Dezember 2010 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 35, 36; ZPO 765a, 850f Abs. 1 Kündigt der Insolvenzverwalter/Treuhänder

Mehr

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Factoring in Krise und Insolvenz 2. Auflage 2011 von RA Dr. Jan Achsnick, Köln RA Dr. Stefan Krüger, Köln m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Rz. Seite Vorwort V Literaturverzeichnis ~. XIII A.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XVII Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XVII A. Verfahrensziel und Verfahrensbeteiligte... 1... 1 I. Vorüberlegung... 1... 1 II. Ziele des Regelinsolvenzverfahrens... 2... 1 1. Gemeinschaftliche

Mehr

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens win wirtschaft information netzwerk Dr. Roland Püschel Oldenburg, 11. Juni 2013 Inhalt Gesetz zur weiteren Erleichterung

Mehr

Schutzschirmverfahren Ein neuer Weg zur Unternehmenssanierung oder brauchen wir ein vorinsolvenzliches Sanierungsverfahren?

Schutzschirmverfahren Ein neuer Weg zur Unternehmenssanierung oder brauchen wir ein vorinsolvenzliches Sanierungsverfahren? Schutzschirmverfahren Ein neuer Weg zur Unternehmenssanierung oder brauchen wir ein vorinsolvenzliches Sanierungsverfahren? Buchalik Brömmekamp Bankentag Düsseldorf, 6. März 2014 Agenda I. Insolvenz als

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Literaturverzeichnis VII V XIII A. Einleitung 1 1 B. Grundlagen des Factoring 12 4 I. Funktionen 13 4 II. Factoringmodelle und -arten 14 4 1. Unterscheidung nach Finanzierungszweck

Mehr

Qualität von Insolvenzanträgen - Neue Herausforderungen an Berater - 3. Deutscher Gläubigerkongress Köln, den 12.06.2014

Qualität von Insolvenzanträgen - Neue Herausforderungen an Berater - 3. Deutscher Gläubigerkongress Köln, den 12.06.2014 Qualität von Insolvenzanträgen - Neue Herausforderungen an Berater - 3. Deutscher Gläubigerkongress Köln, den 12.06.2014 Die Anforderungen an einen Insolvenzantrag ergeben sich aus 13 InsO Das Verfahren

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

Insolvenzrecht. Wege aus dem modernen Schuldturm Gläubigerrechte trotz Insolvenz

Insolvenzrecht. Wege aus dem modernen Schuldturm Gläubigerrechte trotz Insolvenz Insolvenzrecht Wege aus dem modernen Schuldturm Gläubigerrechte trotz Insolvenz Informationen für Gläubiger, Schuldner und GmbH-Geschäftsführer über die Insolvenzordnung Professor Dr. Wilhelm Uhlenbruck

Mehr

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Insolvenz des Firmenkunden: Rechtssichere und revisionsfeste Handlungsmöglichkeiten

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Insolvenz des Firmenkunden: Rechtssichere und revisionsfeste Handlungsmöglichkeiten Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Insolvenz des Firmenkunden: Rechtssichere und revisionsfeste Handlungsmöglichkeiten Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken Handlungsempfehlungen ableiten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 10. Juli 2008. in dem Insolvenzeröffnungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 10. Juli 2008. in dem Insolvenzeröffnungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 122/07 BESCHLUSS vom 10. Juli 2008 in dem Insolvenzeröffnungsverfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja Insolvenz: Rücknahme eines von dem abberufenen Geschäftsführer gestellten

Mehr

Inhalt. /. Teil: Grundlagen 1 1. 1: Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens l l 2: Die Insolvenzordnung als Reformgesetz 5 8. Seite Rdnr.

Inhalt. /. Teil: Grundlagen 1 1. 1: Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens l l 2: Die Insolvenzordnung als Reformgesetz 5 8. Seite Rdnr. Verzeichnis der Abkürzungen und der abgekürzt zitierten Literatur XV /. Teil: Grundlagen 1 1 1: Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens l l 2: Die Insolvenzordnung als Reformgesetz 5 8 A. Rechtsentwicklung

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr

1. VERBRAUCHER IM SINNE DER INSOLVENZORDNUNG

1. VERBRAUCHER IM SINNE DER INSOLVENZORDNUNG MERKBLATT Recht und Steuern VERBRAUCHERINSOLVENZVERFAHREN: HINWEISE FÜR EHEMALS SELBSTSTÄNDIGE Die Insolvenzordnung räumt Schuldnern die Möglichkeit ein, sich durch ein Insolvenzverfahren mit anschließender

Mehr

Erfahrungen mit dem ESUG aus Bankensicht

Erfahrungen mit dem ESUG aus Bankensicht Erfahrungen mit dem ESUG aus Bankensicht Vortrag beim Berlin/Brandenburger Arbeitskreis für Insolvenzrecht e.v. am 26.03.2014 RA Thomas Kamm, Syndikus UniCredit Bank AG (HypoVereinsbank) Agenda Der vorläufige

Mehr

Das Unternehmen in Krise und Insolvenz

Das Unternehmen in Krise und Insolvenz Das Unternehmen in Krise und Insolvenz Stolpersteine für den Berater Veranstaltungsort: 01. Oktober 2015 in München Manuela Richert Rechtsanwältin, München Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden

Mehr

Teil 7: - Unternehmenssanierung im Insolvenzverfahren

Teil 7: - Unternehmenssanierung im Insolvenzverfahren Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 7: - Unternehmenssanierung im Insolvenzverfahren Banksyndikus Arne Wittig, 18. Dezember 2009 Frankfurt am Main Übertragende Sanierung

Mehr

Insolvenzverwaltung und Umsatzsteuer

Insolvenzverwaltung und Umsatzsteuer Insolvenzverwaltung und Umsatzsteuer -- Eine kritische Bestandsaufnahme der BFH-Rechtsprechung -- von Rechtsanwalt Reinhart Rüsken Richter am Bundesfinanzhof a.d. www.rechtsanwalt-ruesken.de Programm I.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 1. Einleitung... 15 2. Die Eröffnung des Privatkonkurses. 17 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses beantragen?... 17 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Mehr

7. Mannheimer Insolvenzrechtstag Gegenseitige Verträge in der Insolvenz Dogmatik und Beispiele

7. Mannheimer Insolvenzrechtstag Gegenseitige Verträge in der Insolvenz Dogmatik und Beispiele 7. Mannheimer Insolvenzrechtstag in der Insolvenz Dogmatik und Beispiele Prof. Dr. Florian Jacoby Insolvenzgläubiger 87 InsO: Die Insolvenzgläubiger können ihre Forderungen nur nach den Vorschriften über

Mehr

Sanierung durch Insolvenzplan

Sanierung durch Insolvenzplan Berlin/ Brandenburger Arbeitskreis für Insolvenzrecht e.v. 24.11.2010 Sanierung durch Insolvenzplan Dr. Florian Stapper Rechtsanwalt Fachanwalt für Insolvenzrecht Fachanwalt für Steuerrecht A: Allgemeines

Mehr

FRTG GROUP ESUG. Gesetz zur weiteren Erleichterung zur Sanierung von Unternehmen

FRTG GROUP ESUG. Gesetz zur weiteren Erleichterung zur Sanierung von Unternehmen FRTG GROUP ESUG Gesetz zur weiteren Erleichterung zur Sanierung von Unternehmen Inhalt 1. Einführung 2. Neuerungen bei Eigenverwaltung 3. Vorläufiger Gläubigerausschuss 4. Schutzschirmverfahren 5. Bescheinigung

Mehr

Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung

Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung ESUG trifft auf Wirklichkeit Vorl. Gläubigerausschuss (vga) Überblick Einsetzung Aufgaben vga: Überblick EröffnungsA EröffnungsB GlVers

Mehr

Die Rolle des Beraters des Krisenunternehmens unter Einfluss des ESUG Untertitel

Die Rolle des Beraters des Krisenunternehmens unter Einfluss des ESUG Untertitel Obj100 Obj101 Obj102 Obj103 Obj104 Obj105 Obj106 Obj107 Obj108 Obj109 Die Rolle des Beraters des Krisenunternehmens unter Einfluss des ESUG Untertitel Berlin/Brandenburger Arbeitskreis für Insolvenzrecht

Mehr

Überblick über das aktuelle Insolvenzrecht

Überblick über das aktuelle Insolvenzrecht Mönning & Georg Rechtsanwälte Insolvenzverwalter Überblick über das aktuelle Insolvenzrecht Prof. Dr. Martin Dreschers Rechtsanwalt - Insolvenzverwalter Aachen Berlin Cottbus Dortmund Dresden Düsseldorf

Mehr

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die in der Eigenverwaltung Prof. Dr. Florian Jacoby Leitfragen 1. Richtet sich die Organhaftung des Geschäftsführers allein nach 43 GmbHG, so dass sie sich auf

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 254/09 BESCHLUSS vom 7. April 2011 in dem Insolvenzeröffnungsverfahren - 2 - Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch die Richter Vill, Raebel, Prof. Dr. Gehrlein, Grupp

Mehr

Deutscher Mietgerichtstag 2016 Arbeitskreis 4 Insolvenz des Mieters: Die Enthaftungserklärung nach 109 I 2 InsO

Deutscher Mietgerichtstag 2016 Arbeitskreis 4 Insolvenz des Mieters: Die Enthaftungserklärung nach 109 I 2 InsO Deutscher Mietgerichtstag 2016 Arbeitskreis 4 Insolvenz des Mieters: Die Enthaftungserklärung nach 109 I 2 InsO Prof. Dr. Florian Jacoby Beispiele Während des laufenden Mietverhältnisses zwischen Vermieter

Mehr

6. März 2014 Dr. Biner Bähr

6. März 2014 Dr. Biner Bähr Erfahrungen mit dem ESUG aus der Sicht eines (vorläufigen) Sachwalters 6. März 2014 Dr. Biner Bähr Gliederung I. Einleitung II. Vorbereitung des Insolvenzantrags III. Insolvenzeröffnungsverfahren IV. Insolvenzverfahren

Mehr

Die Eigenverwaltung und das Schutzschirmverfahren

Die Eigenverwaltung und das Schutzschirmverfahren Die Eigenverwaltung und das Schutzschirmverfahren Vortrag von Dr. iur. Benjamin Webel, Richter am Amtsgericht Ulm, am 6.5.2013 an der Deutschen Richterakademie in Trier 1 Dr.iur. Webel Vor Einführung des

Mehr

Die Eigenverwaltung nach ESUG

Die Eigenverwaltung nach ESUG Die Eigenverwaltung nach ESUG Prof. Dr. Lucas F. Flöther Hannover 27. Februar 2012 Ist-Zustand: Anordnung der Eigenverwaltung in weniger als 1 % der Verfahren Jahr Verfahren angeordnete Eigenverwaltung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV Einführung... 1 A. Abgrenzung Verbraucher-/Regelinsolvenzverfahren... 41... 13 I. Persönlicher Anwendungsbereich des Verbraucherinsolvenzverfahrens...

Mehr

ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater

ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater ESUG Stärkung der Gläubigerrechte im Insolvenzverfahren Gestaltungsmöglichkeiten durch

Mehr

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Gläubigerbenachteiligung bei Überziehungskredit 7. Juni 2011 Wolfgang Zenker Übersicht I. Sachverhalt (IX ZR 191/05) II. Rechtlicher Rahmen III. Exkurs: Kontenpfändung/Kreditpfändung

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz:

Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz: Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz: Worin liegen die Risiken? KANZLEI NICKERT RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 2 Worin liegen die Risiken? Teilweiser oder vollständiger Ausfall der Forderung Verurteilung

Mehr

Die Änderungen der Insolvenzordnung nach dem ESUG

Die Änderungen der Insolvenzordnung nach dem ESUG Die Änderungen der Insolvenzordnung nach dem ESUG Kanzlei Dr. Beck & Partner GbR Nürnberg Regensburg Hof Ansbach München Würzburg 1 Ihr Referent Joachim Exner Rechtsanwalt Fachanwalt für Insolvenzrecht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. September 2009. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. September 2009. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 284/08 BESCHLUSS vom 17. September 2009 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 290 Abs. 1 Nr. 5 Im Regelinsolvenzverfahren kommt eine Versagung der

Mehr

Praxishandbuch Privatinsolvenz

Praxishandbuch Privatinsolvenz Praxishandbuch Privatinsolvenz von Frank Frind Richter am Amtsgericht, Insolvenzrichter, AG Hamburg 1. Auflage ZAP Verlag 2014 Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V VII

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV A. Einleitung... 1... 1 B. Grundlagen des Leasings... 5... 3 I. Rechtsnatur des Leasingvertrages... 5... 3 II. Leasingarten... 8... 3 1. Finanzierungsleasing...

Mehr

Analoge Anwendung von 498 BGB auf gerichtliche Schuldenbereinigungspläne

Analoge Anwendung von 498 BGB auf gerichtliche Schuldenbereinigungspläne Antragstellung Unzulässiger bedingter oder befristeter Insolvenzantrag Einem Schuldner ist es verwehrt, sich gegen den Antrag eines Gläubigers auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens hauptsächlich mit dem

Mehr

Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln

Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln Christian Becker Warenkreditversicherung Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln 1. EINLEITUNG Lieferanten gewähren ihren Kunden Kredite durch langfristige Zahlungsziele. Die

Mehr

Insolvenzplänen. Ansätze zur Haftungsbegrenzung bei Unternehmen in der Krise. Unternehmenssanierung mit. Insolvenzplänen. Wenn Plan B versagt

Insolvenzplänen. Ansätze zur Haftungsbegrenzung bei Unternehmen in der Krise. Unternehmenssanierung mit. Insolvenzplänen. Wenn Plan B versagt Unternehmenssanierung mit Unternehmenssanierung mit Insolvenzplänen Insolvenzplänen PKL Team Restrukturierung Wenn Plan B versagt Ansätze zur Haftungsbegrenzung bei Unternehmen in der Krise Referenten

Mehr

Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises im Anwendungsbereich von 88 InsO (Rückschlagsperre)

Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises im Anwendungsbereich von 88 InsO (Rückschlagsperre) DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx068_10 letzte Aktualisierung: 20.09.2010 OLG München, 25.08.2010-34 Wx 068/10 GBO 22, 29 Abs. 1; InsO 88, 139 Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises

Mehr

Insolvenz. Guter Rat bei. Beck-Rechtsberater. Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger. Deutscher Taschenbuch Verlag

Insolvenz. Guter Rat bei. Beck-Rechtsberater. Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger. Deutscher Taschenbuch Verlag Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, und Sylvia Wipperfürth LL.M. (Com.) unter Mitarbeit von Christian Stoll,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS IX ZA 5/14. vom. 3. April 2014. in dem Nachtragsverteilungsverfahren. Nachschlagewerk: InsO 35, 203 Abs. 1 Nr.

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS IX ZA 5/14. vom. 3. April 2014. in dem Nachtragsverteilungsverfahren. Nachschlagewerk: InsO 35, 203 Abs. 1 Nr. BUNDESGERICHTSHOF IX ZA 5/14 BESCHLUSS vom 3. April 2014 in dem Nachtragsverteilungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 35, 203 Abs. 1 Nr. 3 Der Nachtragsverteilung unterliegen keine

Mehr

Die neue Regelung der Eigenverwaltung

Die neue Regelung der Eigenverwaltung Deutscher Insolvenzverwalterkongress Berlin 2010 Die neue Regelung der Eigenverwaltung Gliederung I. Die Eigenverwaltung nach geltendem Recht ( 270 ff.) - Voraussetzungen für die Eigenverwaltung II. -

Mehr

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V.

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. Die Themen: 2 Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren Aufrechnung im Insolvenzverfahren Aktuelle Rechtsprechung A. Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren

Mehr

Gläubigerbeteiligung im Licht des neuen Insolvenzrechts

Gläubigerbeteiligung im Licht des neuen Insolvenzrechts Gläubigerbeteiligung im Licht des neuen Insolvenzrechts Fachverband der Kommunalkassenverwalter Landesarbeitstagung Sindelfingen 2012 1 Die Bedeutung der Insolvenzrechtsreform Die Reform des Insolvenzrechts

Mehr

Anfechtbarkeit von Sicherheiten für Gesellschafterdarlehen

Anfechtbarkeit von Sicherheiten für Gesellschafterdarlehen Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Anfechtbarkeit von Sicherheiten für Gesellschafterdarlehen Vortrag beim 9. Mannheimer Insolvenzrechtstag

Mehr

1. Jahrestagung des Hamburger Kreises für Sanierungs- und Insolvenzsteuerrecht

1. Jahrestagung des Hamburger Kreises für Sanierungs- und Insolvenzsteuerrecht 1. Jahrestagung des Hamburger Kreises für Sanierungs- und Insolvenzsteuerrecht Prof. Dr. Godehard Kayser Vorsitzender Richter am BGH Jahrestagung 3.6.2016 Vereinbarung eines qualifizierten Rangrücktritts

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. Juli 2010. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. Juli 2010. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 269/09 BESCHLUSS vom 15. Juli 2010 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 290; ZPO 269 Abs. 3 und 4 a) Der Antrag auf Versagung der Restschuldbefreiung

Mehr

Mietverhältnisse in der Insolvenz

Mietverhältnisse in der Insolvenz Mietverhältnisse in der Insolvenz von Thomas Franken, Michael Dahl 2. Auflage Mietverhältnisse in der Insolvenz Franken / Dahl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Neue Chancen für Unternehmen in der Krise

Neue Chancen für Unternehmen in der Krise Neue Chancen für Unternehmen in der Krise Sanierung unter Insolvenzschutz IHK Ostbrandenburg Frankfurt (Oder), den 24.06.2014 Agenda I. II. Verfahrensvorbereitung [ 2 ] Bei Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 14. Januar in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 14. Januar in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 177/09 BESCHLUSS vom 14. Januar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 14 Abs. 1 Wird der Insolvenzantrag allein auf eine Forderung aus einer vollstreckbaren

Mehr

Berater und Insolvenzverwalter ein Spannungsverhältnis?

Berater und Insolvenzverwalter ein Spannungsverhältnis? Dr. Ulf Martini Rechtsanwalt und Insolvenzverwalter Überblick 1. (Aufgaben-)Stellung des Beraters vor der Insolvenz vs. Stellung des Insolvenzverwalters 2. Der Berater als Anfechtungsgegner 3. Anfechtungsfälle

Mehr

Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz

Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz Gesellschaftersicherheiten, 44a, 135 II InsO, insbesondere: Doppelsicherheiten 19. Juni 2012 Wolfgang Zenker Übersicht I. Überblick 44a InsO II. Anfechtbarkeit

Mehr

Anforderungen an den Schuldner in der Eigenverwaltung

Anforderungen an den Schuldner in der Eigenverwaltung Anforderungen an den Schuldner in der Eigenverwaltung von Dr. Martin Moderegger, Fachanwalt für Insolvenzrecht Hannover/Kassel/Erfurt/Fulda I. Einleitung Nach Einführung der 270a und 270b InsO und der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. März 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. März 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 2/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. März 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS IX Z A 16/14. vom. 18. September 2014. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS IX Z A 16/14. vom. 18. September 2014. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX Z A 16/14 BESCHLUSS vom 18. September 2014 in dem Rechtsstreit - 2 - Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Kayser, den Richter Vill,

Mehr

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung 1 Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung I. Übersicht über den Verfahrensablauf Nach der Insolvenzordnung (InsO) können grundsätzlich alle Personen eine sogenannte Restschuldbefreiung erlangen.

Mehr

Fall 4 Über das Vermögen des Kaufmanns K ist das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Sämtliche Forderungen aus seinen Handelsgeschäften hatte er

Fall 4 Über das Vermögen des Kaufmanns K ist das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Sämtliche Forderungen aus seinen Handelsgeschäften hatte er Fall 4 Über das Vermögen des Kaufmanns K ist das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Sämtliche Forderungen aus seinen Handelsgeschäften hatte er bereits im Juni 2007 an das Factoringunternehmen F im Wege

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 53/08 BESCHLUSS vom 23. Oktober 2008 in dem Verbraucherinsolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 290 Abs. 1 Nr. 6 Ein Versagungsgrund, den der Gläubiger im

Mehr

Das Insolvenzverfahrensrecht - Disziplin oder Disziplinlosigkeit? Ein Plädoyer für eine pragmatische Handhabung des Insolvenzverfahrensrechts

Das Insolvenzverfahrensrecht - Disziplin oder Disziplinlosigkeit? Ein Plädoyer für eine pragmatische Handhabung des Insolvenzverfahrensrechts Das Insolvenzverfahrensrecht - Disziplin oder Disziplinlosigkeit? Ein Plädoyer für eine pragmatische Handhabung des Insolvenzverfahrensrechts Von Dr. Helmut Zipperer Das deutsche Insolvenzrecht ist flexibel,

Mehr