IR Fahrt Analystenpräsentation. ecotel communication ag 29. August 2009

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IR Fahrt 2009 - Analystenpräsentation. ecotel communication ag 29. August 2009"

Transkript

1 IR Fart Analystenpräsentation ecotel communication ag 29. August 2009

2 Disclaimer Diese Präsentation entält ausdrücklic oder implizit in die Zukunft gerictete Aussagen, die die ecotel communication ag, die mit ir verbundenen Unternemen und deren Gescäftstätigkeit betreffen. Diese Aussagen beinalten bestimmte bekannte und unbekannte Risiken, Unsicereiten und andere Faktoren, die dazu füren können, dass die tatsäclicen Ereignisse, finanziellen Bedingungen, Leistungen und Errungenscaften der ecotel communication ag wesentlic von denjenigen zukünftigen Ergebnissen, Leistungen und Errungenscaften der ecotel communication ag abweicen, die in solcen Aussagen explizit oder implizit zum Ausdruck gebract wurden. Die ecotel communications ag mact diese Mitteilungen zum Zeitpunkt der Veröffentlicung der Präsentation und übernimmt auc bei Eralt neuer Informationen oder dem Eintritt künftiger Ereignisse oder aus sonstigen Gründen keinerlei Verpflictung zur Aktualisierung der ierin entaltenen zukunftsgericteten Aussagen. Die ecotel communication ag kann in die Zukunft gerictete Aussagen jedoc in irem freien Ermessen jederzeit anpassen, sollten sic relevante Faktoren verändern. Die in dieser Präsentation wiedergegebenen zukunftsgericteten Aussagen aus Studien Dritter, insbesondere Forscungsbericte und Prognosen von Analysten, können sic als unzutreffend erausstellen. Die Bezugname auf Studien Dritter dient allein Informationszwecken und stellt kein Einverständnis mit oder Zustimmung zu dem Inalt derartiger Studien oder darin entaltenen Beauptungen, Meinungen oder Sclussfolgerungen dar. Die ecotel communication ag übernimmt keine Gewär für die Auswal, Vollständigkeit oder Korrekteit der Studien Dritter. Diese Präsentation stellt kein Angebot zum Verkauf und keine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Kauf oder zur Zeicnung von Aktien der ecotel communication ag dar, sondern dient ausscließlic Informationszwecken. Sämtlice genannten Finanzdaten sind in den Finanzbericten auf unserer Webseite veröffentlict: Tis presentation contains explicit and implicit forward-looking statements concerning ecotel communication AG, its affiliated companies and teir business. Tese statements are subject to various known and unknown risks, uncertainties and oter factors due to wic te actual events, financial conditions, performances and acievements of ecotel communication ag may differ substantially from tose expressed in suc explicit or implicit statements. ecotel communication ag makes tese statements at te time of te publication of te presentation and is under no obligation to update te forward-looking statements in tis presentation including on receipt of new information or on occurrence of future events or for oter reasons. However, ecotel communication ag may cange in its own free discretion any forward-looking statements sould relevant factors cange. Te forward-looking statements from tird parties surveys, in particular witout being limited to researc reports and analysts statements, may prove to be incorrect. Reference to suc tird parties surveys is provided for information only and does not imply any agreement wit or consent to te content of suc surveys or te information, opinions or conclusions contained terein. ecotel communication ag accepts no liability for te selection, completeness or correctness of tird parties studies. Tis presentation is no offer for te sale and no invitation for offers of purcase or for signing of sares of ecotel communication ag but is provided for information only. Financial Data refers to te Reports of ecotel communication ag publised on our website: 2

3 Investment Higligts ecotel ist ein deutsclandweit agierendes Telekommunikationsunternemen Fokus auf Gescäftskunden mit diversifiziertem KMU Kundenstamm Effektive Vertriebsstruktur (Mix aus direktem und indirektem Vertrieb) Komplettes Produktportfolio (Sprace, Daten, Internet und Mobilfunk) Begrenzt eigene Infrastruktur (Recenzentrum, Vermittlungstecnik, IT) Standorte in Düsseldorf (Zentrale), Dreieic, Ratenow und Müncen 200 Mitarbeiter Profitabel seit Juli 2002 Notiert im Prime Standard Zält seit 4 Jaren zu den 50 am scnellsten wacsenden Tecnologieunternemen in Deutscland (Deloitte-Wettbewerb Tecnology Fast , 2006, 2007, 2008) 3

4 Der TK-Markt eute Festnetz (2008: ca. 35,0 Mrd.*) Mobilfunk (2008: ca. 25,6 Mrd.*) Reseller VNO Discounter/ Branded Reseller TK Gesamtumsatz liegt in Deutscland bei ca. 60 Mrd. Euro (leict scrumpfend) Scarfer Preis-Wettbewerb insbesondere seitens DTAG ( Re-Monopolisierung ) Keine ordnungspolitiscen Maßnamen ( Regulierungsferien ) Netzbetreiber Netzbetreiber Service- Provider MVNO Gescäftskunden Privatkunden Gescäftskunden Privatkunden *Quelle: DIALOG CONSULT/VATM *Quelle: DIALOG CONSULT/VATM 4

5 ecotel Unternemensentwicklung in Zalen Umsatz (in Mio ) EBITDA (in Mio ) EBIT (in Mio ) Konzernergebnis (in Mio )

6 Die drei Säulen des ecotel Gescäftsmodells Gescäftsbereic Gescäftskunden Wiederverkäufer New Business Marke Zielgruppe Kleine und mittelständisce Unternemen Großkunden Andere TK-Anbieter Brancenfremde Vermarkter Medienunternemen Privatkunden 6

7 ecotel at ca Gescäftskunden <1% der Kunden 15% des GK Umsatzes Grosskunden Direktvertrieb 32% der Kunden 65% des GK Umsatzes KMU Partnervertrieb + Direktvertrieb 67% der Kunden 20% des GK Umsatzes SoHo Partnervertrieb ~ Kunden national verteilt, diversifizierte Kundenbasis Über 500 aktive Vertriebspartner ~ 20 Vertriebsmitarbeiter im Direktvertrieb, Telesales und Partnervertrieb 7

8 Produktportfolio für Gescäftskunden Sprace Spracanscluss Telefonie Ansclussübername oder entbündelter Teilnemeranscluss (ULL) mit VoIP Minutentarif, Minutenpakete oder Flatrate Merwertdienste Servicerufnummern (0800, 0180x, 0900) Festnetz Datenanscluss via xdsl oder Leased Lines inkl. Flatrate Mobilfunk Daten VPN / Security Hosting / Housing Multimedia Streaming Sprace Daten Sicere Unternemensvernetzung via IP VPN Housing von Serverfarmen sowie Hosting von Sared Services im eigenen Recenzentrum Kodierung und Übertragung von Audio- und Videoinalten über das Internet Attraktive Mobilfunktarife inkl. Konvergenzprodukten (Festnetz zu Mobil) Integration mit Festnetz VPN Lösungen Attraktive B2B Bündelangebote besteend aus Anscluss, Sprac- und Datenprodukten sowie Mobilfunk aus einer Hand

9 Mittlerweile breitgefäcerte B2B Umsatzverteilung Daten 0,03 m (1%) Datenanscluss 0,07 m (2%) Datenanscluss 0,5 m (11%) Hosting 0,25 m (5%) Mobilfunk 0,06 m (1%) Daten 0,2 m (5%) Spracanscluss 0,7 m (15%) Sprace 3,4 m (96%) Sprace 2,6 m (62%) 100% = 3,6m pro Monat (2006) 100% = 4,2m pro Monat (2009) 9

10 Die für ecotel wesentlicen Markttrends Anforderungen Gescäftskunden Value Proposition ecotel Präferenz nac Bundling bei den Basic-Produkten (One-Stop- Sopping bzw. FMC) Steigende Nacfrage nac öeren Bandbreiten durc vermerte Anwendungen Zunemende Nacfrage bei IP-VPN Lösungen zur siceren Anbindung von Home-Offices attraktive Bündelangebote für Sprace, Daten und Mobilfunk Ausbau des DSL-Angebotes und Produktlaunc ecotel eternet zum Integration des nacamar-gescäftes und seit 2008 gezielte Vermarktung von VPNs auc über ecotel Vertriebspartner Zunemende Nacfrage nac Hosting-Lösungen Modernisierung des nacamar Recenzentrums im Jar 2008 Exzellenter Kundendienst im gesamten Lifecycle Exklusiver Kundenservice für Gescäftskunden 10

11 Neu: von Preselection zu Vollansclüssen! Sprace Spracanscluss Telefonie ISDN Ansclüsse alternativer TNBs + AsÜ + TAL mit VoIP Minutentarif, Minutenpakete oder Flatrate Merwertdienste Servicerufnummern (0800, 0180x, 0900) Festnetz Datenanscluss via Eternet Access und x.dsl Mobilfunk Daten VPN / Security Hosting / Housing Multimedia Streaming Sprace Daten Sicere Unternemensvernetzung via IP VPN Housing von Serverfarmen sowie Hosting von Sared Services im eigenen Recenzentrum Kodierung und Übertragung von Audio- und Videoinalten über das Internet Attraktive Mobilfunktarife inkl. Konvergenzprodukten (Festnetz zu Mobil) Integration mit Festnetz VPN Lösungen Wettbewerbsfäige und profitable Bündelangebote besteend aus Anscluss, Spracund Datenprodukten sowie Mobilfunk aus einer Hand 11

12 Neue Umsatzcancen - im Dreiklang zum Erfolg! Eternet & IP VPNs Erfolgsfaktoren ISDN-Vollanscluss & VoIP für GK Mobilfunkservices -> FMC 1. Exklusiver Service für mittelständisce Gescäftskunden 2. Zugriff auf einen der stärksten Vertriebe in Deutscland 3. Hocmotiviertes erfolgsgetriebenes ecotel Team Marktpotenzial liegt bei 3,5 Mio. Gescäftskunden (SoHo ME) 12

13 Bestandskunden (Referenzen)

14 ecotel Wiederverkäuferlösungen Wolesale Voice Trading (Zusammenscaltung mit >100 nationalen + internationalen Carriern) Dienstleistungen für andere TK-Unternemen und Wite Label Dienste für brancenfremde Vermarkter Tecniscer Dienstleister für MNVOs zur Bereitstellung eigener Mobilfunkangebote Mittlerweile > Endkunden Standardisierte Dienstleistungsplattform (CAP) zur Bereitstellung und Abrecnung von TAL- und BSA-Vorleistungsprodukten von versciedenen Netzbetreibern (DTAG, Telefonica, QSC, Arcor etc.) Vertrieb an andere Telcos, ISPs, Reseller und brancenfremde Vermarkter 14

15 Gescäftsmodell der mvneco Gescäftsmodell mvneco Mobilfunkbetreiber Access Core Traffic / Call Control Provisionierung & Billing CDR s IN-MVNO Vertrag MVNO IN BSS Subscription (Prepaid / Postpaid) Provisionierung & Billing Messaging Daten Service platforms Endkunde Traffic / Signalling 15

16 Gescäftsmodell der i-cube Gescäftsmodell i-cube Carrier TAL + VoIP IP Bitstream Provisionierung Billing CDR s Ticketing Carrier Vertrag Reseller Product Mgmt. Order Mgmt. Subscription (Prepaid / Postpaid) Provisionierung Billing Customer Care Reporting Provisioning Ticketing Reporting Customer Portal Endkunde 16

17 New Business (1): nacamar New Media Weitgefäcertes Angebot an Medienapplikationen - Kodierung und Live / On-Demand Streaming von Audio- und Videoinalten - Download von Media Dateien (MP3, Podcast) Vermarktung von Werbung Kooperation mit Inalteanbietern Hosting im eigenen Recenzentrum Weitreicendes Media Delivery Network Verbreitung über versciedene Medien (Internet, Mobile, IP TV) Kunden: SWR, ZDF, über 60 Radiosender in Deutscland Applikationsbeispiel: 17

18 New Business (2): PPRO Plattform für Internetbasierte Zalungsabwicklung Virtuelle prepaid-kreditkarte (paysafecard) Scnittstelle (girogate) für versciedene Online Bezalverfaren Kunden sind Payment Service Provider sowie Reseller PCI Zertifizierung und emoney-lizenz bei der BaFin in Beauftragung New Business (3): easybell Positionierung als no-frills ISP für tecnisc versierte Privatkunden Marktfürer im Bereic Dial-in mit Kunden Produkte: Telefon- und DSL Anscluss, DSL Zugang, Telefonie, Dial-in Spar Call ( ) Kostenfürerscaft durc exzellente Einkaufskonditionen und durcgängig automatisierte Businessprozesse Vertrieb über Online Portal und über Telekommunikations-Preisportale 18

19 Aktueller Gescäftsverlauf 2009 Higligts 2009 Mittlerweile komplettes TK-Produktportfolio (Sprace, Daten, Mobilfunk) Verscmelzung und Restrukturierung der nacamar erfolgreic abgesclossen Refinanzierung der ecotel erfolgreic durcgefürt Lowligts 2009 Rückläufiges Wacstum im Bereic Preselection bei den Gescäftskunden noc nict ausreicend durc Neuumsätze abgefedert Weiterin keine Entsceidung bei den laufenden juristiscen Verfaren Verzögerungen bei ansteenden Regulierungsentsceidungen Scwace Aktienkursentwicklung 19

20 2009 Zalen rückläufig im B2B Bereic [Mio. Euro] Wesentlice Kennzalen (IFRS) M M 2009 Umsatzerlöse 93,2 105,5 52,9 48,4 davon Gescäftskunden 67,4 58,0 29,8 25,8 davon Wiederverkäufer 20,7 31,9 16,0 16,8 davon New Business 5,1 15,6 7,1 5,8 Roertrag 29,6 26,4 13,6 11,8 EBITDA 9,2 * 6,0 ** 3,4 2,5 EBIT 6,0 * -3,7 1,6 0,6 Konzernergebnis 3,3-4,2 0,8 0,1 Ergebnis je Aktie * 0,90-1,07 0,19 0,03 Bilanzsumme 61,6 55,0 59,8 53,4 Eigenkapitalquote 46% 41% 46% 42% Nettofinanzverbindlickeiten 13,9 11,7 12,0 12,2 Liquide Mittel 3,9 3,5 4,3 1,4 * davon 2,2m Einmalerlöse ** davon 0,9m außerordentl. Aufwendungen 20

21 Ausblick geprägt von zalreicen Regulierungsentsceidungen sowie Gerictsentsceidungen Umsatz für 2009 bei ca. 100m EBITDA für 2009 bei 5 5,5m Nettofinanzverbindlickeiten für Ende 2010 bei 0m Vermarktung von Bündelprodukten (Sprace + Anscluss +Daten auf der Infrastruktur von alternativen Marktteilnemern Neuumsätze im B2B Kerngescäft durc Neuprodukte wie Mobilfunk (mvneco) sowie Eternet Wacstum der New Business Sparte (New Media,easybell) 21

22 Die Aktie Kursentwicklung der ecotel Aktie Datum Erstnotierung: Marktsegment: Prime Standard Aktienstückzal: 3,9 Mio (Stückaktien) Marktkapitalisierung: 13,6m * Handelsvolumen Designated Sponsor: Close Broters Seydler Aktionärsstruktur ( ) - P. Zils: 31,1% - Intellect Investment: 25,1% - AvW Gruppe: 10,1% - IQ Martrade: 5,2% - Streubesitz: 28,5% * basierend auf einem Aktienkurs vom (3,5 Euro) 22

23 Vielen Dank für Ire Aufmerksamkeit 23

Analystenpräsentation. Februar 2011

Analystenpräsentation. Februar 2011 Analystenpräsentation ecotel communication ag Februar 2011 Disclaimer Diese Präsentation enthält ausdrücklich oder implizit in die Zukunft gerichtete Aussagen, die die ecotel communication ag, die mit

Mehr

Analystenpräsentation. ecotel communication ag Februar 2008

Analystenpräsentation. ecotel communication ag Februar 2008 Analystenpräsentation ecotel communication ag Februar 2008 Disclaimer Diese Präsentation enthält ausdrücklich oder implizit in die Zukunft gerichtete Aussagen, die die ecotel communication ag, die mit

Mehr

Analystenpräsentation. ecotel communication ag August 2007

Analystenpräsentation. ecotel communication ag August 2007 Analystenpräsentation ecotel communication ag August 2007 Disclaimer Diese Präsentation entält ausdrücklic oder implizit in die Zukunft gerictete Aussagen, die die ecotel communication ag, die mit ir verbundenen

Mehr

Analystenpräsentation. ecotel communication ag November 2006

Analystenpräsentation. ecotel communication ag November 2006 Analystenpräsentation ecotel communication ag November 2006 Disclaimer Diese Präsentation entält ausdrücklic oder implizit in die Zukunft gerictete Aussagen, die die ecotel communications ag, die mit ir

Mehr

Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung 2010! Düsseldorf, 30.Juli 2010 ecotel communication ag

Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung 2010! Düsseldorf, 30.Juli 2010 ecotel communication ag Herzlic Willkommen zur Hauptversammlung 2010! Düsseldorf, 30.Juli 2010 ecotel communication ag 1 Tagesordnung Top 1: Vorlage der Absclüsse 2009 Top 2: Entlastung des Vorstands Top 3: Entlastung t des Aufsictsrats

Mehr

ecotel Unternehmenspräsentation Frankfurt-Egelsbach, 3. Juni 2014

ecotel Unternehmenspräsentation Frankfurt-Egelsbach, 3. Juni 2014 ecotel Unternehmenspräsentation Frankfurt-Egelsbach, 3. Juni 2014 Disclaimer Diese Präsentation enthält ausdrücklich oder implizit in die Zukunft gerichtete Aussagen, die die ecotel communication ag, die

Mehr

ecotel Unternehmenspräsentation Februar 2012

ecotel Unternehmenspräsentation Februar 2012 ecotel Unternehmenspräsentation Februar 2012 Disclaimer Diese Präsentation enthält ausdrücklich oder implizit in die Zukunft gerichtete Aussagen, die die ecotel communication ag, die mit ihr verbundenen

Mehr

ecotel Investorenpräsentation (EKF 2015) Frankfurt am Main, 23. November 2015 Peter Zils

ecotel Investorenpräsentation (EKF 2015) Frankfurt am Main, 23. November 2015 Peter Zils ecotel Investorenpräsentation (EKF 2015) Frankfurt am Main, 23. November 2015 Peter Zils Vorstandsvorsitzender Das ecotel Geschäftsmodell Berichtssegmente Geschäftskunden Wiederverkäufer New Business Marken

Mehr

Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung! ecotel communication ag 31. Juli 2009

Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung! ecotel communication ag 31. Juli 2009 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung! ecotel communication ag 31. Juli 2009 Tagesordnung Top 1: Vorlage der Abschlüsse 2008 Top 2: Entlastung des Vorstands Top 3: Entlastung des Aufsichtsrats Top 4:

Mehr

ecotel Unternehmenspräsentation 13. Prior Kapitalmarktkonferenz Frankfurt-Egelsbach, 16. Juni 2015

ecotel Unternehmenspräsentation 13. Prior Kapitalmarktkonferenz Frankfurt-Egelsbach, 16. Juni 2015 ecotel Unternehmenspräsentation 13. Prior Kapitalmarktkonferenz Frankfurt-Egelsbach, 16. Juni 2015 Disclaimer Diese Präsentation enthält ausdrücklich oder implizit in die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz Dezember Holger Hommes Chief Financial Officer

MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz Dezember Holger Hommes Chief Financial Officer MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz 2016 08. Dezember 2016 Holger Hommes Chief Financial Officer Disclaimer Diese Präsentation enthält ausdrücklich oder implizit in die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

ecotel FlexiFlat Mobile Der flexible Gruppentarif für das gesamte Unternehmen

ecotel FlexiFlat Mobile Der flexible Gruppentarif für das gesamte Unternehmen Der flexible Gruppentarif für das gesamte Unternehmen Warum ecotel? h ecotel bietet ein komplettes Produktportfolio für Ihre Kommunikation: Festnetz- und Mobilfunktelefonie, Daten- und innovative Internetdienste

Mehr

ecotel Investorenpräsentation (EKF 2015) Frankfurt am Main, 23. November 2015 Peter Zils

ecotel Investorenpräsentation (EKF 2015) Frankfurt am Main, 23. November 2015 Peter Zils ecotel Investorenpräsentation (EKF 2015) Frankfurt am Main, 23. November 2015 Peter Zils Vorstandsvorsitzender Das ecotel Geschäftsmodell Berichtssegmente Geschäftskunden Wiederverkäufer New Business Marken

Mehr

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 Agenda 1 Highlights der Transaktion 2 Das Unternehmen «Naville» 3 Finanzierung 10. November 2014 Valora Holding AG Akquisition Naville

Mehr

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München BT Wholesale Voice over IP Jens Glueckert Product Manager Agenda Voice over IP (VoIP) ist überall Zusammenfassung Wachstum Zielgruppen

Mehr

Disclaimer SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved. Public

Disclaimer SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved. Public Disclaimer Die Informationen in dieser Präsentation sind vertraulich und urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Genehmigung von SAP offengelegt werden. Diese Präsentation unterliegt weder Ihrem

Mehr

Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung! ecotel communication ag 25. Juli 2008

Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung! ecotel communication ag 25. Juli 2008 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung! ecotel communication ag 25. Juli 2008 Tagesordnung Top 1: Unternehmenspräsentation & Vorlage der Abschlüsse 2007 Top 2: Entlastung des Vorstands Top 3: Entlastung

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

Vorläufiges Ergebnis für das Geschäftsjahr 2017 Bilanzpressekonferenz. Frankfurt am Main, 21. Februar 2018

Vorläufiges Ergebnis für das Geschäftsjahr 2017 Bilanzpressekonferenz. Frankfurt am Main, 21. Februar 2018 Vorläufiges Ergebnis für das Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, 21. Februar 2018 Deutsche Börse Group 1 Wesentliche vorläufige Kennzahlen für das Jahr Nettoerlöse Konzern-Periodenüberschuss

Mehr

ecotel NGN Portfolio Telekommunikationslösungen - exklusiv für Geschäftskunden ethernetvoice Option SIP-Trunk PBX Hosting

ecotel NGN Portfolio Telekommunikationslösungen - exklusiv für Geschäftskunden ethernetvoice Option SIP-Trunk PBX Hosting ecotel NGN Portfolio Telekommunikationslösungen - exklusiv für Geschäftskunden ethernetvoice Option SIP-Trunk PBX Hosting Kurzportrait Virtueller Netzbetreiber und Internet Service Provider in Deutschland

Mehr

Galenica Gruppe Jahresabschluss 2017

Galenica Gruppe Jahresabschluss 2017 Galenica Gruppe Jahresabschluss 2017 Felix Burkhard CFO Medienkonferenz, 13. März 2018 Galenica - die erste Wahl für Gesundheit, Schönheit und Wohlbefinden 2017: ein einzigartiges Jahr! CHF 1.95 Mrd. Börsengang

Mehr

Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung

Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung Peter Frankenberg QSC AG - Business Unit Wholesale Leiter Vertrieb Großkunden & Neue Geschäftsfelder Absicht und Ziele des Vortrages

Mehr

ecotel Investorenpräsentation (EKF 2014) Frankfurt am Main, 25. November 2014

ecotel Investorenpräsentation (EKF 2014) Frankfurt am Main, 25. November 2014 ecotel Investorenpräsentation (EKF 2014) Frankfurt am Main, 25. November 2014 Peter Zils Vorstandsvorsitzender Short Facts ecotel ist ein seit 1998 deutschlandweit agierendes TK-Unternehmen Umsatz 2013:

Mehr

Haupt versammlung. Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2014. Düsseldorf, 25. Juli 2014 ecotel communication ag

Haupt versammlung. Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2014. Düsseldorf, 25. Juli 2014 ecotel communication ag Haupt versammlung Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2014 Düsseldorf, 25. Juli 2014 ecotel communication ag Tagesordnung Top 1: Vorlage der Abschlüsse 2013 Top 2: Entlastung des Vorstands Top 3:

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Juni 2014 Unternehmenspräsentation Die QSC AG im Überblick Die QSC AG, Köln, zählt zu den führenden mittelständischen Anbietern von ITK-Dienstleistungen in Deutschland QSC bietet Unternehmen und Partnern

Mehr

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung Christian Nebauer Swiss Re Finance Transformation Lead Swiss Re im Überblick "Swiss Re is a leader in wholesale reinsurance, insurance

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016

Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016 Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016 Disclaimer This presentation is not an offer or invitation to subscribe for or purchase any securities. No warranty

Mehr

Wirtschaftsstandort. Augsburg. Dr. Marcus Cieleback, Group Head of Research, PATRIZIA Immobilien AG. 27. Juni PATRIZIA Immobilien AG

Wirtschaftsstandort. Augsburg. Dr. Marcus Cieleback, Group Head of Research, PATRIZIA Immobilien AG. 27. Juni PATRIZIA Immobilien AG Wirtschaftsstandort Augsburg Dr. Marcus Cieleback, Group Head of Research, PATRIZIA Immobilien AG 27. Juni 2016 PATRIZIA Immobilien AG PATRIZIA Bürohaus Fuggerstraße 26 86150 Augsburg T +49 821 50910-000

Mehr

Implenia Basisinformationen. Februar 2013

Implenia Basisinformationen. Februar 2013 Implenia Basisinformationen Februar 2013 Implenia Gruppe Eine rund 150-jährige Erfolgsgeschichte Conrad Zschokke Preiswerk & Cie. Schmalz Bau GmbH Stuag AG 1866 1872 1983 1999 ab1977 1997 2006 2007: Markteintritt

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Die QSC AG im Überblick

Die QSC AG im Überblick Februar 2015 Unternehmenspräsentation Die QSC AG im Überblick Die QSC AG mit Sitz in Köln zählt zu den führenden mittelständischen Anbietern von ITK-Dienstleistungen in Deutschland QSC bietet Unternehmen

Mehr

Access Technologien im Vergleich

Access Technologien im Vergleich TelcoNet 2002 Access Technologien im Vergleich - Ein Marktüberblick - Edgar Schnorpfeil Folie 1 München, 15.03.2000 Seite 1 ! Tätigkeiten: Projektleitung bzw. Projektmitarbeit, Business Development, Produktmanagement,

Mehr

DAS PRODUKTPORTFOLIO DER QSC-GRUPPE

DAS PRODUKTPORTFOLIO DER QSC-GRUPPE PRODUKTBEREICH INTERNET Datendienste für Geschäftskunden (alle Preise zzgl. MwSt.) Unternehmen aller Größenordnungen (mit hohen Qualitätsansprüchen und/oder Bedarf an SDSL) Q-DSL max SHDSL-Internet-Zugang

Mehr

broadnet mediascape communications AG Unternehmenspräsentation Dezember 2003

broadnet mediascape communications AG Unternehmenspräsentation Dezember 2003 broadnet mediascape communications AG Unternehmenspräsentation Dezember 2003 Breitband Internet Carrier auf der Letzten Meile broadnet mediascape überbrückt als Breitband Internet Carrier mit eigener Infrastruktur

Mehr

Flagship Store Eröffnung Berlin Upper East Side

Flagship Store Eröffnung Berlin Upper East Side Flagship Store Eröffnung Berlin Upper East Side Lutz Schüler, Geschäftsführer Marketing & Sales Telefónica O 2 Germany GmbH & Co. OHG 3. Dezember 2008 Telefónica S.A. Unsere starke Mutter Weltweit über

Mehr

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence? Das IBM Leistungsversprechen zum Führungsinformationssystems IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

Mehr

Chart-Technik Indizes. Technical Analysis 03.07.2010

Chart-Technik Indizes. Technical Analysis 03.07.2010 Chart-Technik Indizes Technical Analysis 03.07.2010 Dow Jones Future Letzter Kurs / Last Price: 9596 Strategie / Strategy: Sell 9540 Kursziel / Target: 9380-9310 VK-Signal bei 10160 -> 9000 ausgelöst.

Mehr

Konvergenz der Medien. Kommunikations- Lösungen mit T- Systems.

Konvergenz der Medien. Kommunikations- Lösungen mit T- Systems. Konvergenz der Medien. Kommunikations- Lösungen mit T- Systems. Hans-Jörg Wehner T-Systems Media Broadcast Leiter Streaming Media München, 17. Oktober 2002 MediaBroadcast. Bahn TV - Konvergenz von TV und

Mehr

PARTNER. Partnerprogramm. Gemeinsam mehr erreichen 201408_1.2

PARTNER. Partnerprogramm. Gemeinsam mehr erreichen 201408_1.2 bluesip Partnerprogramm Gemeinsam mehr erreichen 1 Einführung 03 Für wen ist das bluesip Partnerprogramm interessant? Inhalt 2 bluesip Partnerschaft 03 Ihre Vorteile einer Partnerschaft mit bluesip Das

Mehr

Implenia. Zeitreihen

Implenia. Zeitreihen Implenia Zeitreihen Februar 2013 Erfolgsrechnung Konzernumsatz +173 (+7%) Operatives Ergebnis +10,7 (+11%) 2 324 2 280 2 388 2 523 2 696 59,0 67,6 77,7 93,7 104,4 EBIT der Konzernbereiche +10,6 (+11%)

Mehr

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch M&A hoch 2 DSP-Partners I Darmstadt I November 2013 DSP-Partners 2013 Vorbemerkung Fokus dieser Analyse ist der Vergleich der zukünftigen 3 größten

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 24. Juni 2008

Ordentliche Hauptversammlung 24. Juni 2008 Ordentliche Hauptversammlung 24. Juni 2008 Hauptversammlung 2008 Agenda 1 Begrüßung durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Rehnig 2 Tagesordnungspunkte 3 Präsentation des Vorstandsvorsitzenden Dr. Markus

Mehr

Hauptversammlung 2010 Präsentation des Vorstandsvorsitzenden. Frankfurt, 22. Juni 2010

Hauptversammlung 2010 Präsentation des Vorstandsvorsitzenden. Frankfurt, 22. Juni 2010 Hauptversammlung 2010 Präsentation des Vorstandsvorsitzenden Frankfurt, 22. Juni 2010 1 Inhalt 1.! Über Vtion 2.! Geschäftsjahr 2009 CDMA20 00 3.! 1. Quartal 2010 und Ausblick 4.! Wichtige Punkte der Tagesordnung

Mehr

Payroll Control Center

Payroll Control Center Payroll Control Center June 2015 Public Many manual steps necessary towards correct and consistent payroll results No or little transparency over complete end-to-end process No or little transparency over

Mehr

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy Elmar Hassler, Business Transformation Service, SAP Österreich GmbH Public SAP IT Summit 2015, 21. & 22. April, Salzburg

Mehr

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data This image cannot currently be displayed. Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data Howard Stevens, SAP Mobile Services January, 2014 Social: 1B Users Faster Networks: 12+ Mbps Connected Devices: 7.5B

Mehr

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Matthias Beyer-Grandisch, Presales Senior Specialist, SAP Mai, 2015 Public DEMO Die Demo zeigt unter Verwendung von HANA Live

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden PRO IN

VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden PRO IN VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden Lösungsansätze Technologisch IP Telephony Integration in bestehende Systemumgebung Kurzfristige Benefits ohne hohem Aufwand VoIP Telephony

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 A Business Platform for The 21 st Century Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 Industry 4.0 is not about a networked company It is about a networked economy 2 Lotsize

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

connect your business > > modern > > flexibel > > professionell

connect your business > > modern > > flexibel > > professionell connect your business > > modern > > flexibel > > professionell Wer wir sind... Die ESS Group als Dachorganisation vereint mit ihren Tochterfirmen einige der innovativsten IT- und Telekommunikationsunternehmen

Mehr

Geschäftsbericht 2007

Geschäftsbericht 2007 Geschäftsbericht 2007 Sprache Daten Mobilfunk Kennzahlen Angaben in Mio. 2005 2006* 2007 Umsatz 34,8 56,3 93,2 Geschäftskunden 32,0 37,5 67,4 Wiederverkäufer 2,3 18,4 20,7 Sonstiges 0,5 0,4 5,1 Rohertrag

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Haftpflicht. Versicherung von Altlasten AAV Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung Hattingen, 11. Juni 2014

Haftpflicht. Versicherung von Altlasten AAV Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung Hattingen, 11. Juni 2014 Haftpflicht Versicherung von Altlasten AAV Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung Hattingen, 11. Juni 2014 1 Schutz vor unbekannten Umweltaltlasten Für > Käufer und Verkäufer ehemals belasteter

Mehr

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern.

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. DIE PARTNERSCHAFT MIT QSC Ihre Vorteile auf einen Blick: Sie erweitern Ihr Produkt-

Mehr

BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ

BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ 8. APRIL 2008, FRANKFURT AM MAIN WIRECARD BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ AGENDA Höhepunkte 2007 3 Unternehmensüberblick 4 Wachstumsfaktoren 2007/ 2008 5-6 Trends 7-8 Finanz-Kennzahlen 9-19 2008 Wirecard

Mehr

Serienreif: ProSiebenSat.1 im Cyberwar

Serienreif: ProSiebenSat.1 im Cyberwar The power of television Serienreif: ProSiebenSat.1 im Cyberwar Martin Neubauer (CISO) EMR Workshop: "Datenschutz und Datensicherheit für Medienunternehmen" Agenda 1 ProSiebenSat.1 Media SE: Was machen

Mehr

Wertvolle Einblicke in die Gamer-Welt bei ProSiebenSat.1 Games

Wertvolle Einblicke in die Gamer-Welt bei ProSiebenSat.1 Games 10. April, 11:45 12:05 Uhr Wertvolle Einblicke in die Gamer-Welt bei ProSiebenSat.1 Games HMS Analytical-Software GmbH, Rohrbacher Straße 26, 69115 Heidelberg Wertvolle Einblicke in die Gamer-Welt bei

Mehr

Erhebungsbereich: öffentliche Sprachtelefonie an festen Standorten

Erhebungsbereich: öffentliche Sprachtelefonie an festen Standorten 1 von 6 Anlage 1 Umsätze aus Grundentgelten für öffentliche Sprachtelefonie an festen Standorten Umsätze aus Entgelten für die Errichtung von Teilnehmeranschlüssen zum öffentlichen Telefonnetz an festen

Mehr

Die Zufriedenheit des Kunden ist der Maßstab unseres Erfolgs

Die Zufriedenheit des Kunden ist der Maßstab unseres Erfolgs April 2009 Unternehmenspräsentation Abteilung: Unternehmenskommunikation UNSER ANSPRUCH Die Zufriedenheit des Kunden ist der Maßstab unseres Erfolgs bestmögliche Umsetzung der Kundenwünsche aus wirtschaftlicher,

Mehr

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Jens Müller, Dipl.-Ing (FH), MSc QSC AG - Managed Services München, Business Partnering Convention 2011 Agenda Standortvernetzung war gestern

Mehr

DATEN UND FAKTEN DER QSC AG

DATEN UND FAKTEN DER QSC AG Geschäftsfeld QSC ITK-Lösungen für den Mittelstand Die QSC AG, Köln, bietet mittelständischen Unternehmen umfassende ITK-Services von der Telefonie, Datenübertragung, Housing, Hosting bis zu IT-Outsourcing

Mehr

Es lohnt sich immer, genauer hinzusehen. Dr. Bernd Wolschner

Es lohnt sich immer, genauer hinzusehen. Dr. Bernd Wolschner Es lohnt sich immer, genauer hinzusehen. Dr. Bernd Wolschner Linz, am 3. November 2008 Woher wir kommen 1910 Gründung durch Bmst. Josef Stoiser und Arch. Carl Wolschner 1990 Beginn der Aktivitäten in CEE

Mehr

Industrie 4.0 SAP 3D Visual Enterprise Quality Management App

Industrie 4.0 SAP 3D Visual Enterprise Quality Management App Industrie 4.0 SAP 3D Visual Enterprise Quality Management App, Industriestrasse 55, 6312 Steinhausen, Schweiz Benjamin Kaulich, Chief Commercial Officer, Dominik Gempeler, Solution Architect, 3D visuals

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation April 2014 Unternehmenspräsentation Die QSC AG im Überblick Die QSC AG, Köln, zählt zu den führenden mittelständischen Anbietern von ITK-Dienstleistungen in Deutschland QSC bietet Unternehmen und Partnern

Mehr

Swisscom wächst bei Kunden, Umsatz und Gewinn

Swisscom wächst bei Kunden, Umsatz und Gewinn Geschäftsbericht 2014: Swisscom wächst bei Kunden, Umsatz und Gewinn 2013 2014 Änderung Nettoumsatz (in Mio. CHF) 11 434 11 703 2,4% Betriebsergebnis vor Abschreibungen, EBITDA (in Mio. CHF) 4 302 4 413

Mehr

BI vision 2015 Customer Experience Management Reporting mit SAP BusinessObjects. 23.04.2015 / Rainer Dewes / Vodafone GmbH

BI vision 2015 Customer Experience Management Reporting mit SAP BusinessObjects. 23.04.2015 / Rainer Dewes / Vodafone GmbH BI vision 2015 Customer Experience Management Reporting mit SAP BusinessObjects 23.04.2015 / Rainer Dewes / Vodafone GmbH Inhalt Vodafone GmbH CEM Reporting CEM in der Praxis CEM in der Zukunft Vodafone

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Der personalisierte Recommendation-Service für Ihre Website

Der personalisierte Recommendation-Service für Ihre Website Der personalisierte Recommendation-Service für Ihre Website e-contenta We are different Was wir geschaffen haben ist eine Lösung von maximaler Effizienz für Anbieter von Audio- und Video Content, Büchern,

Mehr

Medienmitteilung Rothenburg, 26. April 2013

Medienmitteilung Rothenburg, 26. April 2013 Pistor AG Medienmitteilung Rotenburg, 26. April 2013 Gescäftsjar 2012 Ausblick 2013 Pistor mit gutem Ergebnis Die Pistor ist gut unterwegs. Im Jar 2012 wurde mit dem Bau des neuen Tiefkülcenters erneut

Mehr

Deutschland: 2013 bringt verhaltenen Insolvenzanstieg

Deutschland: 2013 bringt verhaltenen Insolvenzanstieg Deutschland: 2013 bringt verhaltenen Insolvenzanstieg EH Konjunktur- und Insolvenzprognose für Deutschland: Aktualisiert per Ende Q1-2013 (Prognosen abgeschlossen im März 2013) 18. April 2013 Agenda 1

Mehr

Swisscom wächst dank mehr Kunden und steigert den Gewinn

Swisscom wächst dank mehr Kunden und steigert den Gewinn Zwischenbericht zum Geschäftsverlauf von Januar bis September 2007: Swisscom wächst dank mehr Kunden und steigert den Gewinn 1.1.-30.9.06 1.1.-30.9.07 Veränderung Nettoumsatz (in Mio. CHF) 7196 8082 12,3%

Mehr

Hosting & Streaming: Anforderungen an die technische Infrastruktur IHK-Veranstaltung, Köln, 21. September 2011

Hosting & Streaming: Anforderungen an die technische Infrastruktur IHK-Veranstaltung, Köln, 21. September 2011 Hosting & Streaming: Anforderungen an die technische Infrastruktur IHK-Veranstaltung, Köln, 21. September 2011 Uwe Schnepf Geschäftsführer nacamar GmbH 2 Kurzvorstellung nacamar Die nacamar-kompetenzfelder

Mehr

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Identity ist das neue Maß Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Traditionelles Enterprise mit Network Perimeter Network Perimeter Internal Employee Enterprise Apps On Premise

Mehr

All-IP für den Mittelstand

All-IP für den Mittelstand All-IP für den Mittelstand DVPT Managementforum Digital Frankfurt, 04. November 2015 Telefonica Germany GmbH & Co OHG Telefónica in Deutschland Übersicht Größter Mobilfunkanbieter in Deutschland 39% Marktanteil

Mehr

Business Case. Nutzung von LTE durch E-Plus

Business Case. Nutzung von LTE durch E-Plus Business Case Nutzung von LTE durch E-Plus Carsten Snider Johannes Wowra Mousie Fasil Yassin Zribi Vorlesung: TIMES Prof. Dr.-Ing. Heinz Thielmann KOM - Multimedia Communications Lab Prof. Dr.-Ing. Ralf

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS)

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Der Service ermöglicht es Ihnen, das Warehouse Management für Instandhaltungsaufträge, Serviceaufträge

Mehr

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Virtuelle Private Netze Begriffsdefinition Fortsetz. VPNC Definition "A virtual private network (VPN) is a private

Mehr

GoingPublic Media AG 12. MKK - Münchener Kapitalmarkt Konferenz

GoingPublic Media AG 12. MKK - Münchener Kapitalmarkt Konferenz GoingPublic Media AG 12. MKK - Münchener Kapitalmarkt Konferenz München, 7. Dezember 2011 Markus Rieger, Vorstand Inhaltsübersicht 1. 2010 & 2011 in Zahlen 2. Unternehmensziele 3. Aktie & Ausblick 2 1.

Mehr

Cyberlink eine Firma erfindet sich neu

Cyberlink eine Firma erfindet sich neu Cyberlink eine Firma erfindet sich neu 6. Prozessfux Tagung Innovation 9. Juni 2015, Thomas Knüsel, Head of Operation & Engineering 1 eine Firma erfindet sich neu 1995 2000 2005 2010 2015. 2 Innovation

Mehr

Next Generation Network(ing)

Next Generation Network(ing) Next Generation Network(ing) Mobile Outlook 2008 2009 eco Arbeitskreis M-Commerce Dirk Poppen, Innovation & Ventures E-Plus Gruppe Düsseldorf, 30. Mai 2008 E-Plus Mobilfunk GmbH & Co. KG Herausforderer

Mehr

Managementberatung für

Managementberatung für SMC Managementberatung für (TK & IT) Kommunikation, Organisation, Customer Care Ein Netzwerk aus Erfahrung gut Spectrum Management Consultants Ziele Neue Service und Umsatzquellen Verbesserter Kundendienst

Mehr

GEWERBEIMMOBILIENMARKT Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen

GEWERBEIMMOBILIENMARKT Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen Stefan Sachse, Geschäftsführer, BNP Paribas Real Estate GmbH GEWERBEIMMOBILIENMARKT Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen 1. Halbjahr 2014 Inhalt 1. Büromarkt 2. Einzelhandelsmarkt 3. Investmentmarkt 4. Logistikmarkt

Mehr

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 -

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 - Smartphone Benutzung Sprache: Deutsch Letzte Überarbeitung: 25. April 2012-1 - Überblick Smartphones haben unser Leben zweifelsohne verändert. Viele verwenden inzwischen Ihr Smartphone als täglichen Begleiter

Mehr

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8 Password Management Password Management Guide MF-POS 8 MF-POS8 Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Passwortverwaltung des Kassensystems MF-POS 8. Dabei wird zwischen einem Kellner und einem Verwaltungsbenutzer

Mehr

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB Stephan Dohmen Industry Manager Financial Services Microsoft Deutschland GmbH sdohmen@microsoft.com / +49 89 3176-3191

Mehr

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Besserer Einblick in Geschäftsabläufe Business Intelligence ist die Integration von Strategien, Prozessen und Technologien,

Mehr

Wissensbilanzierung bei EnBW

Wissensbilanzierung bei EnBW Wissensbilanzierung bei EnBW Identifizierung von Handlungsfeldern und Optimierung des Ressourceneinsatzes beim Intellektuellen Kapital Karlsruhe, 28. September 2012 Ulrich Schmidt EnBW Energie Baden-Württemberg

Mehr

envia TEL Ihr Telekommunikationsdienstleister Lösungen für Kommunen

envia TEL Ihr Telekommunikationsdienstleister Lösungen für Kommunen Ihr Telekommunikationsdienstleister Lösungen für Unternehmen bietet als Netzbetreiber und Serviceprovider moderne Telekommunikationsprodukte und Kommunikationslösungen für Carrier, Geschäftskunden sowie

Mehr

Haupt versammlung. Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2015. Düsseldorf, 24. Juli 2015 ecotel communication ag

Haupt versammlung. Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2015. Düsseldorf, 24. Juli 2015 ecotel communication ag Haupt versammlung Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2015 Düsseldorf, 24. Juli 2015 ecotel communication ag Tagesordnung Top 1: Vorlage der Abschlüsse 2014 Top 2: Verwendung des Bilanzgewinns Top

Mehr

Der Cloud Point of Purchase. EuroCloud Conference, 18. Mai 2011 (Christoph Streit, CTO & Co-Founder ScaleUp)"

Der Cloud Point of Purchase. EuroCloud Conference, 18. Mai 2011 (Christoph Streit, CTO & Co-Founder ScaleUp) Der Cloud Point of Purchase EuroCloud Conference, 18. Mai 2011 (Christoph Streit, CTO & Co-Founder ScaleUp)" Wer ist ScaleUp Hintergrund Cloud Provider ScaleUp ist ein Spin-Out des 12- Jahre alten MSPs

Mehr

broadnet mediascape communications AG Unternehmenspräsentation Juni 2004

broadnet mediascape communications AG Unternehmenspräsentation Juni 2004 broadnet mediascape communications AG Unternehmenspräsentation Juni 2004 broadnet mediascape broadnet mediascape ist einer der führenden Breitband Internet Carrier in Deutschland und bietet Geschäftskunden

Mehr

Kontakt zu Kunden. Kontakt durch Vertrieb, Marketing, Service und andere Aktivitäten.

Kontakt zu Kunden. Kontakt durch Vertrieb, Marketing, Service und andere Aktivitäten. Kontakt zu Kunden Kontakt durch Vertrieb, Marketing, Service und andere Aktivitäten. Geschäftsprozesse Geschäftsprozesse sorgen für einen konsistenten Informationsfluss und für eine durchgängige Bearbeitung

Mehr

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Leadership in komplexen Projekten SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Kurzvorstellung Armin Singler Principal Project Manager Profil: Armin Singler arbeitet seit 16 Jahren im SAP-Umfeld.

Mehr

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director INTERXION Rechenzentrum & Cloud Volker Ludwig Sales Director AGENDA Kurzvorstellung Interxion Evolution der Rechenzentren bis heute Hybrid Cloud ein Blick in die Zukunft 2 AUF EINEN BLICK FÜHRENDER EUROPÄISCHER

Mehr