Sachverständigenrat der Partei ALFA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sachverständigenrat der Partei ALFA"

Transkript

1 Sachverständigenrat der Partei ALFA Warum der Bundestag dem Dritten Griechenlandpaket nicht zustimmen darf Aktueller Sachstand Die Verhandlungen über ein drittes Griechenlandpaket im Umfang von 86 Mrd. aus dem Europäischen Stabilisierungsmechanismus ESM sind weitgehend abgeschlossen. Bevor die Mittel ausgezahlt werden, ist jedoch noch die endgültige Zustimmung einer Reihe von Länderparlamenten erforderlich. Der internationale Währungsfonds will möglicherweise sich nicht mehr an dem neuerlichen Kredit beteiligen. Dies würde einen weiteren Anstieg des deutschen Haftungsanteils um 4,2 Mrd. auf dann 23,2 Mrd. bedeuten. Dieser ist im Rahmen des ESM auf maximal 190 Mrd. beschränkt. Insgesamt liegt das deutsche Haftungsrisiko aus der Eurorettung (inkl. IWF, bilateraler Kredite und Target-Salden) nach Berechnungen des ifo Instituts bisher bei 533 Mrd.. Eine Nicht-Beteiligung des IWF wiegt nicht nur finanziell schwer. Es fehlt dann künftig auch seine Erfahrung und sein Gewicht bei der Überwachung der Reformzusagen. Zudem würde er faktisch den Rückzug der USA aus der Griechenlandrettung bedeuten. Die USA sind mit rd. 18% der größte Kapitalgeber des IWF (Deutschlands Kapitalanteil beträgt hier nur rd. 6%, verglichen mit 27% Anteil am ESM). Der finanzielle Rückzug ist auch insofern bemerkenswert, als die USA dem Vernehmen nach aus geostrategischen Erwägungen Griechenland unbedingt im Euroraum halten wollen. Die Kosten dafür sollen nun aber voraussichtlich von den Euroländern allein getragen werden. Der ESM wurde im September 2012 gegründet und sollte ursprünglich den EFSF (Europäische Finanzstabilisierungsfazilität) ablösen. Später kam man jedoch überein, beide Fonds nebeneinander bestehen zu lassen. Ihre Aufgabe ist es, auf der Grundlage strenger Auflagen, die dem gewählten Finanzinstrument angemessen sind, Stabilitätshilfe gewähren, wenn dies zur Wahrung der Finanzstabilität des Euro-Währungs-gebiets insgesamt und seiner Mitgliedstaaten unabdingbar ist. Das Gesamtvolumen des ESM beträgt 700 Mrd., von denen 80 Mrd. von den Mitgliedsländern bar eingezahlt wurden und die übrigen 620 Mrd. von ihnen gemäß ihren Kapitalanteilen verbürgt werden. Deutschlands Anteil beträgt 21,7 Mrd. an der Bareinzahlung und 168 Mrd. am abrufbaren Kapital, insgesamt also rd. 190 Mrd.. Jede automatisierte Haftungsausweitung für einen Mitgliedstaat ist ausgeschlossen, was nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 12. September 2012 von den ESM-Mitgliedern nochmals völkerrechtlich verbindlich festgelegt wurde. Maximal ausleihen darf der ESM 500 Mrd., wovon bisher rd. 50 Mrd. tatsächlich ausgeliehen wurden (an Spanien und Zypern). Wenn der ESM Kredite vergibt, refinanziert er diese durch eigene Kreditaufnahme am Kapitalmarkt. Laut ESM-Vertrag sollen die Kosten dieser Refinanzierung durch die Konditionen der vergebenen Kredite mindestens gedeckt werden. Das deutsche ESM-Finanzierungsgesetz sieht in Art. 4 vor, dass die Bundesregierung einer Kreditvergabe durch den ESM nur zustimmen darf, nachdem der Bundestag hierzu einen entsprechenden Beschluss gefaßt hat. Ohne einen solchen Beschluss ist dem deutschen Vertreter im ESM ausdrücklich nicht einmal eine Enthaltung oder ein Fernbleiben gestattet, vielmehr muss er die Kreditvergabe dann ablehnen. Dies bedeutet, dass die Bundesregierung sich bei einer Ablehnung des von ihr mitinitiierten Kreditpaketes für Griechenland durch den Bundestag keineswegs international unglaubwürdig

2 machen würde. Sie könnte und müßte vielmehr darauf verweisen, dass in Deutschland der Souverän eben anders entschieden hat und ihr nach dem Grundgesetz daher die Hände gebunden sind. Voraussetzungen für einen ESM-Kredit sind nicht gegeben Der ESM-Vertrag nennt klare Voraussetzungen für eine Kreditvergabe an ein Mitgliedsland, die zum Teil auch schon in Art 136 AEUV festgelegt sind: Die Finanzhilfen müssen zur Wahrung der Finanzstabilität des Euro-Währungsgebiets insgesamt und seiner Mitgliedstaaten unabdingbar sein (Art. 12 Abs. 1 ESM Vertrag) Sie werden unter strengen, dem gewählten Finanzhilfeinstrument angemessenen Auflagen gewährt (ebenda). Der ESM hat sicherzustellen, dass er jedwede im Rahmen der Stabilitätshilfe fällige Rückzahlungen des ESM-Mitglieds fristgerecht erhält (Art. 13 Abs. 6 ESM-Vertrag) Nach Art. 13 Abs. 1 ESM-Vertrag hat die Europäische Kommission im Benehmen mit der EZB zu bewerten, ob die Staatsverschuldung tragfähig ist. Es wird erwartet, dass diese Bewertung, wann immer dies angemessen und möglich ist, zusammen mit dem IWF durchgeführt wird. Schuldentragfähigkeit wurde bisher vom Finanzministerium ebenfalls als eine zwingende Voraussetzung kommuniziert. Aus dem Wortlaut geht jedoch nicht eindeutig hervor, ob Schuldentragfähigkeit des Nehmerlandes auch tatsächlich vorliegen muss und wie zu verfahren ist, wenn der IWF nicht mehr mit an Bord ist. Klar ist allerdings, dass der IWF Schuldentragfähigkeit bei einer Staatsverschuldung ab 120% des BIP nicht mehr als gegeben ansieht. Da die griechische Verschuldungsquote mit derzeit rd. 175% weit oberhalb dieser Grenze liegt, kann von Tragfähigkeit nach dieser Definition offensichtlich keine Rede sein. Der IWF prognostiziert sogar eine weitere Erhöhung der griechischen Schuldenquote auf 200% in den kommenden zwei Jahren, und selbst die Europäische Kommission erwartet in ihrem günstigsten Szenario noch eine Quote von 150% im Jahr Damit ist auch die Schuldentragfähigkeit als Voraussetzung für eine Kreditvergabe aus ESM- Mitteln an Griechenland offensichtlich nicht erfüllt. Das gleiche gilt auch für die übrigen, oben genannten Bedingungen. So ist eine Gefährdung der Finanzstabilität des Euroraums durch Griechenland mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht gegeben. Mehr als 80% der griechischen Staatschulden liegen inzwischen bei öffentlichen Gläubigern, von ihnen geht daher keine Ansteckungsgefahr auf die Finanzmärkte mehr aus. Es hat auch trotz des zwischenzeitlich ernsthaft diskutierten Ausscheidens Griechenlands aus der Währungsunion keinerlei Unruhe an den Finanzmärkten gegeben. Weder sind die Kapitalmarktzinsen für die anderen Euro- Länder gestiegen, noch kam es zu Kurseinbrüchen an den europäischen Finanzmärkten. Natürlich lassen sich entsprechende Turbulenzen niemals gänzlich ausschließen. Aber die Formulierung in Art. 12 ESM-Vertrag ist wesentlich schärfer, sie spricht von Unabdingbarkeit der Kreditvergabe für die Finanzmarktstabilität. Die bloße Möglichkeit entsprechender Probleme reicht also keineswegs aus. Vielmehr müßte der Nachweis erbracht werden, dass ohne neue Kredite für Griechenland die Finanzmarktstabilität definitiv nicht mehr gegeben wäre. Dass dieser Nachweis gelingen kann, ist derzeit völlig ausgeschlossen. Problematisch ist allerdings, dass der ESM-Vertrag diese Aufgabe der Europäischen Kommission in Kooperation mit der EZB überträgt. Beide sind keine unabhängigen Institutionen, und zumindest die EZB ist als direkter

3 Gläubiger Griechenlands gewissermaßen Partei. So kann es nicht verwundern, dass diese Institutionen in ihrer Bewertung zu einem positiven Ergebnis kamen. Demnach habe die Robustheit des Finanzsystems zwar zugenommen, es seien aber von einem Grexit dennoch beträchtliche Folgen für die Eurozone insgesamt zu erwarten, mit potenziell (!) gravierenden Auswirkungen für eine Reihe von Mitgliedstaaten in der Eurozone. Das sind letztlich beliebig interpretierbare Allgemeinplätze, die von einem Nachweis der im Vertrag geforderten Unabdingbarkeit der Finanzhilfen weit entfernt sind. Auch was die strengen Auflagen betrifft, die als weitere Voraussetzung für eine Kreditvergabe genannt werden, sind größte Zweifel angebracht. Gerade Griechenland hat sich in jüngster Zeit an die bisherigen Auflagen nicht gehalten und diese sogar in einem Volksreferendum ausdrücklich abgelehnt. Zudem wurden Rückzahlungstermine versäumt oder nur mit Hilfe neuer Kredite eingehalten. Die im ESM-Vertrag verlangte Überwachung der neuen, noch strengeren Auflagen steht daher auf tönernen Füßen, zumal unklar ist, wie bei einem weiteren Verstoß verfahren werden soll. Die bisherige Reaktion der Gläubiger bestand darin, nach einigem Theaterdonner nicht nur die bisherigen Kredite zu verlängern, sondern sogar ein weiteres, eben das dritte Kreditpaket zu schnüren. Angesichts dieser Historie mögen die im ESM-Vertrag verlangten Auflagen zwar auf dem Papier stehen, sie sind aber offensichtlich in Griechenland nicht durchsetzbar. Somit ist auch diese Bedingung für einen weiteren Kredit, soll sie tatsächliche Bedeutung haben, nicht erfüllt. Was bisher in der öffentlichen Diskussion noch kaum beachtet wurde, ist das weitere Erfordernis nach Art. 13 Abs. 6 ESM-Vertrag, dass nämlich auch die Rückzahlung der Schulden gewährleistet sein muss. Bisher hat Griechenland fällige Schulden niemals zurückgezahlt, sondern entweder erlassen bekommen oder durch neue Kredite abgelöst. Angesichts der fehlenden Schuldentragfähigkeit ist dies auch in Zukunft nicht zu erwarten. Es ist sogar so, dass die bisherigen Schulden des Landes gestreckt und mit Tilgungsaufschüben und ggfs. noch niedrigeren Zinsen versehen werden sollen, um die Voraussetzungen für eine neue Kreditvergabe zu schaffen. Laut Antragsbegründung von Finanzminister Schäuble für den Beschluss des Bundestags vom 17. Juli unterstützt [die Bundesregierung] diesen Ansatz um die weitere Tragfähigkeitsperspektive auf diesem Wege nach Möglichkeit zu stärken. Dies sind blumige Worte, mit denen das tatsächliche Nicht-Vorliegen der Tragfähigkeit als zwingende Voraussetzung für einen ESM-Kredit kaschiert wird. Bei unvoreingenommener Betrachtung ist somit evident, dass keine der im ESM-Vertrag genannten Voraussetzungen für eine Kreditvergabe an Griechenland erfüllt ist. Dies wird auch von namhaften Staatsrechtlern so gesehen. So spricht Dietrich Murswiek von einer dauerhaften und systematischen Mißachtung des Rechts (FAZ vom , S. 20). Wenn die Abgeordneten des Deutschen Bundestags ihr Mandat ernst nehmen und nicht wissentlich gegen geltendes Recht verstoßen wollen, dürfen sie dem dritten Griechenlandpaket nicht zustimmen. Umgehung der deutschen Schuldenbremse Im Jahr 2009 ist mit Art. 109 Abs. 3 und Änderung des Art. 115 eine neue Schuldenbremse in das deutsche Grundgesetz eingefügt worden. Sie ergänzt und verschärft die bereits bestehende Vorschrift nach Art. 115, wonach die Kreditaufnahme des Bundes die Höhe seiner Investitionen im Regelfall nicht überschreiten darf. Nach der neuen Schuldengrenze darf die konjunkturell bereinigte, jährliche Nettokreditaufnahme des Bundes ab 2016 maximal 0,35% des BIP betragen. Nur bei Naturkatastrophen und außergewöhnlichen Notsituationen darf diese Grenze überschritten werden.

4 Die neue Schuldenbremse wurde auch dadurch geschärft, dass sie nunmehr auch sogen. Schattenhaushalte betrifft. Die Streichung des früheren Absatzes 2 in Art 115 führte zum Verbot der Kreditaufnahme in unselbständigen Sondervermögen. Darauf hat auch der Bundesrechnungshof hingewiesen (Handelsblatt vom ). Der ESM ist nun aber faktisch ein solcher Schattenhaushalt, jedenfalls dann, wenn die Rückzahlung der von ihm vergebenen Kredite in Frage steht. Dass dies im Falle Griechenlands der Fall ist, ist evident. Dies führt dazu, dass aus den Bürgschaften des Bundes für das dritte Kreditpaket faktisch eigene Verschuldung wird, freilich an der offiziellen Kreditaufnahme vorbei. Denn wenn Griechenland nicht zurückzahlen kann oder will, wird die Bürgschaft fällig gestellt. Es zahlen dann die deutschen Steuerzahler der Zukunft für die Kredite, welche heute an Griechenland vergeben werden. Das ist nicht nur ökonomisch und politisch problematisch, sondern nach Art. 115 GG auch offensichtlich rechtswidrig. Der Bund kann sich hier auch nicht auf das Vorliegen einer außergewöhnlichen Notsituation berufen. Denn es gibt andere Möglichkeiten als eine eigene Kreditaufnahme, um Griechenland Geld zu verschaffen. Zu Recht hat Clemens Fuest die Option eines Griechenland-Solis ins Gespräch gebracht, also eines Zuschlags zur Einkommensteuer, um den deutschen Anteil zu finanzieren. Dies wäre ein verfassungskonformer und auch im Sinne der Generationengerechtigkeit angemessener Weg, wenn man denn schon weitere Finanzmittel an Griechenland geben will. Die Kosten dieser Solidarität müßten dann von der gleichen Generation getragen werden, die auch den entsprechenden Beschluss gefaßt hat, und nicht von deren Kindern. Zudem würden sich damit auch die rechtlichen Probleme eines ESM-Kredites erübrigen, denn dieser würde entfallen. Ohnehin wird derzeit über die weitere Verwendung des bereits bestehenden Solidaritätszuschlags von 5,5% diskutiert. Dieser ist und war niemals für den Aufbau Ost zweckgebunden, und er steht allein dem Bund zu. Auch historisch ist er nicht allein zum Zweck der Finanzierung der Wiedervereinigung eingeführt worden, sondern u.a. auch zur Deckung der Kosten des zweiten Golfkriegs. Es liegt somit nahe, das Aufkommen von derzeit rd. 13 Mrd. pro Jahr für die Finanzierung der Griechenland-Hilfe heranzuziehen, jedenfalls wenn man diese Hilfe im Grundsatz überhaupt gewähren will. Alternativ könnte der Soli auch entsprechend erhöht werden, beispielweise für einen begrenzten Zeitraum von drei Jahren auf 8%, wie Fuest es vorschlägt (FAZ vom ). Dies würde ausreichen, um den deutschen Finanzierungsanteil am dritten Griechenlandpaket von rd. 22 Mrd. zu finanzieren. In jedem Fall wäre es ein rechtskonformer Weg, im Gegensatz zur Verschiebung der Kosten auf künftige Generationen im Wege eines ESM-Kredits. Verstoß gegen das Bailout-Verbot Ein drittes Hilfspaket für Griechenland ist noch aus einem anderen Grund rechtswidrig. In Art. 125 Abs. 1 AEUV heißt es: Ein Mitgliedstaat haftet nicht für die Verbindlichkeiten der Zentralregierungen, der regionalen oder lokalen Gebietskörperschaften oder anderen öffentlichrechtlichen Körperschaften, sonstiger Einrichtungen des öffentlichen Rechts oder öffentlicher Unternehmen eines anderen Mitgliedstaats und tritt nicht für derartige Verbindlichkeiten ein. Dies wird allgemein als no-bailout-klausel bezeichnet und als Verbot der gegenseitigen Schuldenübernahme interpretiert. Zwar heißt es im zweiten Absatz von Art. 125: Der Rat kann erforderlichenfalls auf Vorschlag der Kommission und nach Anhörung des Europäischen Parlaments die Definitionen für die Anwendung der in diesem Art. vorgesehenen Verbote näher bestimmen. Aber auch die Bundesregierung hat bisher immer die Auffassung vertreten, ein Schuldenerlaß für Griechenland sei rechtlich wegen der no-bailout-vorschrift nicht möglich. Dies wurde gegenüber der deutschen Öffentlichkeit auch stets so kommuniziert.

5 Anders werden in juristischen Kreisen dagegen Schuldenerleichterungen gesehen, welche Griechenland bereits 2012 in Form von Zinssenkungen und Laufzeitverlängerungen gewährt wurden. Ökonomisch haben sie aber die gleiche Wirkung wie ein (teilweiser) Schuldenerlaß. Statt beispielsweise die Zinsen zu halbieren, wie es 2012 geschah, hätte man genauso gut den Schuldbetrag bei gleichbleibenden Zinsen entsprechend kürzen können. Nach Berechnungen des ifo- Instituts kamen die damaligen Krediterleichterungen für Griechenland einem Schuldenerlaß im Umfang von 43 Mrd. gleich. Nun ist abermals geplant, die Tragfähigkeit der bereits bestehenden griechischen Staatsschulden durch eine Umstrukturierung der Altschulden wiederherzustellen (s.o.). Ökonomisch würde es sich dabei um einen neuerlichen verdeckten Schuldenerlaß handeln. Dieser aber widerspricht Art 125 AEUV, jedenfalls wenn dessen Intention ernst genommen wird. Denn faktisch werden Griechenland durch die Umstrukturierung Altschulden erlassen, um damit die rechtlichen Voraussetzungen (Tragfähigkeit) für eine abermalige Kreditvergabe dem Schein nach zu erfüllen. Der Vorgang belegt zudem abermals, dass mit einer tatsächlichen Rückzahlung der Kredite durch Griechenland nicht wirklich gerechnet wird es wird faktisch sogar darauf verzichtet. Dies ist ein klarer Verstoß sowohl gegen die ESM-Regeln als auch gegen Art 125 AEUV, ganz abgesehen von der bewußten Bilanzverschleierung, welche dadurch betrieben wird. Schlußfolgerung Aus den vorstehenden Überlegungen kann man nur eine Schlußfolgerung ziehen, nämlich die offensichtliche Rechtswidrigkeit eines dritten Kreditpakets für Griechenland, jedenfalls wenn dieses wie vorgesehen aus dem ESM finanziert werden soll. Der Deutsche Bundestag darf nach unserer Auffassung diesem Paket deswegen nicht zustimmen. Für den Fall, dass dies dennoch erfolgt, empfehlen wir eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht und ggfs. die Erwirkung einer einstweiligen Verfügung gegen einen solchen Beschluss. Abgeschlossen am Mitglieder des wiss. Beirats: Prof. Dr. Roland Vaubel., Universität Mannheim (Vorsitzender) Prof. Dr. Charles Blankart, HU Berlin Prof. Dr. Helga Luckenbach, Universität Gießen Prof. Dr. Dirk Meyer, Helmut Schmidt Universität Hamburg Prof. Dr. Ulrich van Suntum, Universität Münster

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Mehr

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015)

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Die wichtigsten Zahlen zu den europäischen Finanzhilfen durch die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF), den Europäischen Finanzstabilisierungsmechanismus

Mehr

Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen 2014/1123040 vom 15. Dezember 2014

Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen 2014/1123040 vom 15. Dezember 2014 Deutscher Bundestag Drucksache 18/3532 18. Wahlperiode 15.12.2014 Antrag* des Bundesministeriums der Finanzen Finanzhilfen zugunsten Griechenlands; technische Verlängerung und Fortführung der Stabilitätshilfe

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Vorlesung WS 2012/13: Wachsende Funktionsschwächen: Finanzausgleich und Aufbau-Ost in Deutschland

Mehr

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm Ulrich Lange Mitglied des Deutschen Bundestages 11011 Berlin Platz der Republik 1 Telefon: 030 / 227-77990 Telefax: 030 / 227-76990 email: ulrich.lange@bundestag.de Internet: www.ulrich-lange.info 86720

Mehr

Der Gerichtshof gibt grünes Licht für den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM)

Der Gerichtshof gibt grünes Licht für den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 154/12 Luxemburg, den 27. November 2012 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-370/12 Thomas Pringle / Government of Ireland, Ireland,

Mehr

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015 Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise Nürnberg, 8.7.2015 Historischer Hintergrund Deutsche Mark im Wechselkurssystem Wiedervereinigung 1990 Vertrag von Maastricht 1992 Kritik der Volkswirte

Mehr

Prof. Dr. Norbert Konegen Gleitet die Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) von einer Haftungs- über eine Transfer- in eine Inflationsgemeinschaft

Prof. Dr. Norbert Konegen Gleitet die Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) von einer Haftungs- über eine Transfer- in eine Inflationsgemeinschaft Prof. Dr. Norbert Konegen Gleitet die Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) von einer Haftungs- über eine Transfer- in eine Inflationsgemeinschaft oder bleibt der Euro eine stabile Weltwährung? Im Netz

Mehr

Die Verhandlungen mit Griechenland. Hintergrundinformationen

Die Verhandlungen mit Griechenland. Hintergrundinformationen Die Verhandlungen mit Griechenland Hintergrundinformationen Die Verhandlungen mit Griechenland Hintergrundinformationen Am 17. Juli 2015 hat der Deutsche Bundestag in einer Sondersitzung der Bundesregierung

Mehr

Finanzhilfe für Spanien

Finanzhilfe für Spanien Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten Hintergrundinformationen zum Beschluss des Deutschen Bundestags vom 19.7.2012 Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten In einer Sondersitzung des Deutschen

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Beteiligungsformen im Bereich der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER SPD-BUNDESTAGSFRAKTION PLATZ DER REPUBLIK 1 11011 BERLIN An alle Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion 21. Juli 2011 Ergebnisse

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Hilfen für Griechenland. Hintergrundinformationen

Hilfen für Griechenland. Hintergrundinformationen Hilfen für Griechenland Hintergrundinformationen Hilfen für Griechenland Hintergrundinformationen Am 19. August 2015 hat der Deutsche Bundestag in einer Sondersitzung ein neues Hilfspaket für Griechenland

Mehr

Griechenland aktuell (03.02.2015) Alternativen für Hellas?

Griechenland aktuell (03.02.2015) Alternativen für Hellas? Prof. em. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Griechenland aktuell (03.02.2015) Alternativen für Hellas? Agenda I. Bisherige Hilfsprogramme

Mehr

FAQs zum Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) Stand 28.06.2012

FAQs zum Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) Stand 28.06.2012 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bundestagsfraktion 11011 Berlin Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen FAQs zum Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) Stand 28.06.2012 Was ist der ESM und wofür brauchen wir

Mehr

So funktionieren die Rettungsschirme

So funktionieren die Rettungsschirme So funktionieren die Rettungsschirme Es gibt zwei Euro-Rettungsschirme den modifizierten vorläufigen Mechanismus EFSF und seinen dauerhaften Nachfolger ESM, der Mitte 2013 in Kraft tritt. Beide Instrumente

Mehr

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Wiesbaden, Juni 2013 1 Warum eine Schuldenbremse? Verschuldung, BIP und Steuern in Deutschland seit 1970 3.500% 3.000% nominales

Mehr

STABILITÄT, WACHSTUM UND VERANTWORTUNG IN EUROPA

STABILITÄT, WACHSTUM UND VERANTWORTUNG IN EUROPA EU / EURO STABILITÄT, WACHSTUM UND VERANTWORTUNG IN EUROPA HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZU DEN BESCHLÜSSEN VOM 29. JUNI 2012 DIE MITTE. Am Freitag, dem 29. Juni 2012, wurden wichtige Weichen für die Stabilität

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Auf den Punkt. EUROPÄISCHER STABILITÄTS- MECHANISMUS. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Auf dem Weg zur Stabilitätsunion

Auf den Punkt. EUROPÄISCHER STABILITÄTS- MECHANISMUS. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Auf dem Weg zur Stabilitätsunion Stand: August 2015 Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. EUROPÄISCHER STABILITÄTS- MECHANISMUS Auf dem Weg zur Stabilitätsunion 1 2 3 4 WEGSTRECKE EDITORIAL Liebe Leserin, lieber

Mehr

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015 1 WEITERE HILFEN FÜR GRIECHENLAND Griechenland hat eine Bewährungsprobe bestanden An diesem Freitag hat der Bundestag in namentlicher Abstimmung einen Antrag der Bundesregierung beschlossen, Griechenland

Mehr

Finanzhilfeinstrumente in der europäischen Schuldenkrise Hintergrund, Rechtsgrundlagen, Inhalte

Finanzhilfeinstrumente in der europäischen Schuldenkrise Hintergrund, Rechtsgrundlagen, Inhalte Finanzhilfeinstrumente in der europäischen Schuldenkrise Hintergrund, Rechtsgrundlagen, Inhalte 1. Einleitung 1992 wurde mit dem Vertrag von Maastricht die Währungsunion beschlossen. Im Vor- feld der Verhandlungen

Mehr

08.04.2011. Europäischer Stabilitätsmechanismus (ESM) - Fakten und Ansichten

08.04.2011. Europäischer Stabilitätsmechanismus (ESM) - Fakten und Ansichten Manuel Sarrazin Sprecher für Europapolitik Stellv. Alexander Bonde Sprecher für Haushaltspolitik Priska Hinz Sprecherin für Bildungspolitik Sven Christian Kindler Stephan Kühn 08.04.2011 Europäischer Stabilitätsmechanismus

Mehr

Kann eine Staatsverschuldung dauerhaft tragfähig sein?

Kann eine Staatsverschuldung dauerhaft tragfähig sein? Kann eine Staatsverschuldung dauerhaft tragfähig sein? Robert Fenge 19.11.2010 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Institut für VWL, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, Prof. Dr. Robert Fenge

Mehr

EURO SUMMIT. Brüssel, den 12. Juli 2015. Erklärung des Euro-Gipfels Brüssel, 12. Juli 2015

EURO SUMMIT. Brüssel, den 12. Juli 2015. Erklärung des Euro-Gipfels Brüssel, 12. Juli 2015 EURO SUMMIT Brüssel, den 12. Juli 2015 Betr.: Erklärung des Euro-Gipfels Brüssel, 12. Juli 2015 Der Eurogipfel betont, dass als Voraussetzung für eine mögliche künftige Vereinbarung über ein neues ESM-Programm

Mehr

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE 13200/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 7 13200/J XXIV. GP Eingelangt am 05.12.2012 ANFRAGE der Abgeordneten Kaufmann-Bruckberger und Kollegen an die Bundesministerin für Finanzen

Mehr

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN Stabilität des Euro sichern - Lehren aus der Krise ziehen 1. Welche europäischen und internationalen Vereinbarungen wurden getroffen,

Mehr

Der riskante Griff nach dem Hebel

Der riskante Griff nach dem Hebel Der riskante Griff nach dem Hebel Diskussion mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages Berlin, 26. Oktober, 2011 Prof. Harald Hau, PhD Universität Genf und Swiss Finance Institute www.haraldhau.com 1

Mehr

Prof. Norbert Konegen IV. Nichtkonjunkturelle Wirkungen der Staatsverschuldung: Die politische Ökonomie der der öffentlichen Verschuldung

Prof. Norbert Konegen IV. Nichtkonjunkturelle Wirkungen der Staatsverschuldung: Die politische Ökonomie der der öffentlichen Verschuldung Prof. Norbert Konegen IV. Nichtkonjunkturelle Wirkungen der Staatsverschuldung: Die politische Ökonomie der der öffentlichen Verschuldung Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1 Gliederung der Vorlesung

Mehr

EUROPÄISCHER RAT Brüssel, den 9. Dezember 2011 ERKLÄRUNG DER STAATS- UND REGIERUNGSCHEFS DES EURO- WÄHRUNGSGEBIETS

EUROPÄISCHER RAT Brüssel, den 9. Dezember 2011 ERKLÄRUNG DER STAATS- UND REGIERUNGSCHEFS DES EURO- WÄHRUNGSGEBIETS EUROPÄISCHER RAT Brüssel, den 9. Dezember 2011 ERKLÄRUNG R STAATS- UND REGIERUNGSCHEFS S EURO- WÄHRUNGSGEBIETS Die Europäische Union und das Euro-Währungsgebiet haben in den letzten achtzehn Monaten viel

Mehr

Die Griechenlandkrise

Die Griechenlandkrise Die Griechenlandkrise Ein Symptom der europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise SS 2012 Inhalt Konvergenzkriterien Griechenlands Weg in die Währungsunion Grundlagen der

Mehr

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Beitrag zum Bad Ischler Dialog 2012 Zukun% Europa Univ.- Prof. Dr. Berthold U. Wigger Lehrstuhl für Finanzwissenscha3 und Public Management

Mehr

1 Euro-Crash: Die Nebelschleier lichten sich, Teil 1

1 Euro-Crash: Die Nebelschleier lichten sich, Teil 1 1 Euro-Crash: Die Nebelschleier lichten sich, Teil 1 Die Wahlen in Frankreich und Griechenland öffnen den Vorhang zum letzten Akt für den Euro. Von Hermann Patzak 1.1 Der Euro und seine Rettungsversuche

Mehr

Der Euro in der Finanzmarktkrise. Über Schulden und die Gefahr des Kollaps DAS THEMA. Margit Schratzenstaller

Der Euro in der Finanzmarktkrise. Über Schulden und die Gefahr des Kollaps DAS THEMA. Margit Schratzenstaller Der Euro in der Finanzmarktkrise Margit Schratzenstaller Über Schulden und die Gefahr des Kollaps Diverse Länder der Euro-Zone sind in eine Staatsschuldenkrise geraten. Neben einem unumgänglichen kurzfristigen

Mehr

Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen

Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen Im ersten Schritt Schlupflöcher beseitigen - auf mittlere Sicht Kreditfinanzierung verbieten Lothar Schemmel Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler

Mehr

Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen

Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen WS 11/12 Zur Wirksamkeit der Euro-Rettungspakete. Versuch einer Bestandsaufnahme, Analyse sowie einer Abschätzung möglicher ökonomischer

Mehr

s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Standpunkt Der Europäische Stabilitätsmechanismus ersetzt den Rettungsschirm, ist aber allein keine Lösung der Chefvolkswirte der Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

INFORMATIONEN & RECHERCHEN

INFORMATIONEN & RECHERCHEN INFORMATIONEN & RECHERCHEN 07.07.2015 Ansprechpartner: Matthias Schäfer Leiter Das Referendum in Griechenland Ein Drehbuch der möglichen Folgen Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Hauptabteilung Klingelhöferstr.

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

2. Was sind die Folgen für die Unabhängigkeit der Geldpolitik, die Budgethoheit des Deutschen Bundestages und die Funktionsfähigkeit des ESM?

2. Was sind die Folgen für die Unabhängigkeit der Geldpolitik, die Budgethoheit des Deutschen Bundestages und die Funktionsfähigkeit des ESM? Prof. Dr. Clemens Fuest Präsident T. +49621/1235-100, -101 F. +49621/1235-222 E-Mail fuest@zew.de Mannheim, 10. Juni 2013 Stellungnahme gegenüber dem Bundesverfassungsgericht anlässlich der mündlichen

Mehr

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN?

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? FACTSHEET WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? Am 11. Juni dieses Jahres verkündeten die Finanzminister der 7 reichsten Nationen (G7) einen neuen Plan für den Erlass der Auslandsschuld

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2014 Kapitel 10: Die Zeiten sind nicht normal: Geldpolitik in der Finanzkrise 10.1 Krisenmanagement 10.2 Die Geldpolitik der EZB 10.3 Reformen des

Mehr

Griechenland: Kritikpunkte der Vergangenheit und der Weg in die Zukunft

Griechenland: Kritikpunkte der Vergangenheit und der Weg in die Zukunft Griechenland: Kritikpunkte der Vergangenheit und der Weg in die Zukunft Von Olivier Blanchard 9. Juli 2015 Alle Augen sind auf Griechenland gerichtet, während die beteiligten Parteien weiterhin um eine

Mehr

KW 9: Griechenlandhilfe Maik Beermann

KW 9: Griechenlandhilfe Maik Beermann Maik Beermann Verlängerung des zweiten Hilfsprogramms 2 Hintergrundinformationen zur Stabilitätshilfe 4 ff. Schlusswort 9 Verlängerung des zweiten Hilfsprogramms für Griechenland Nach schwierigen Verhandlungen

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 15 / 5637 19. 08. 2014. 15. Wahlperiode. der Fraktion der FDP/DVP

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 15 / 5637 19. 08. 2014. 15. Wahlperiode. der Fraktion der FDP/DVP Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5637 19. 08. 2014 Gesetzentwurf der Fraktion der FDP/DVP Gesetz zur Verankerung der Schuldenbremse des Grund - gesetzes in der Landesverfassung

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Gesetz zur Änderung der Verfassung des Landes Brandenburg

Gesetz zur Änderung der Verfassung des Landes Brandenburg Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/1828 Gesetzentwurf der CDU-Fraktion der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesetz zur Änderung der Verfassung des Landes Brandenburg A. Problem Die Verschuldung

Mehr

eurogipfel sichert die stabilität unserer währung

eurogipfel sichert die stabilität unserer währung europa eurogipfel sichert die stabilität unserer währung Bundeskanzlerin angela Merkel setzt zentrale deutsche positionen durch die mitte. Euro-Sondergipfel am 21. Juli 2011 Die Staats- und Regierungschefs

Mehr

Vorlage der Landesregierung

Vorlage der Landesregierung Nr 679 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (5. Session der 13. Gesetzgebungsperiode) Vorlage der Landesregierung Gesetz vom..., mit dem das Salzburger Betriebsfestigungsgesetz

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Chronologie der Finanz- und Euro-Krise Stephan Raabe 7/2015

Chronologie der Finanz- und Euro-Krise Stephan Raabe 7/2015 Chronologie der Finanz- und Euro-Krise Stephan Raabe 7/2015. Sommer 2007: Aus der US-Immobilienkrise wird eine weltweite Finanzkrise Sommer 2008: die Krise wird dramatisch 10/2008: Monat der Rettungspakete

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

Günter Hesse, 18.5.2014

Günter Hesse, 18.5.2014 Ein nüchterner Blick auf die Euro-Zone Griechenland Günter Hesse, 18.5.2014 Kürzlich kehrte Griechenland triumphal an den internationalen Kapitalmarkt zurück. Viele wollten darin das Ende der Griechenlandkrise

Mehr

Bild: http://static.wiwo.de/media/1/euro.jpg. Prof. Dr. Dr.h.c. G. Gabisch

Bild: http://static.wiwo.de/media/1/euro.jpg. Prof. Dr. Dr.h.c. G. Gabisch Bild: http://static.wiwo.de/media/1/euro.jpg Eurokrise II Vortrag Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Göttingen, 20. Juni 2012 Prof. Dr. Dr. h. c. G. Gabisch Prolog Frei nach einer Internetvorlage Ein

Mehr

Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur

Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur - Ausarbeitung - Dr. Matthias Mock, Claudia Weichel 2006 Deutscher Bundestag WD 4-265/06 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen

Mehr

Im Namen des Volkes. In den Verfahren. Promenadeplatz 9, 80333 München, 2. Prof. Dr. Dietrich Murswiek, In der Röte 18, 79104 Freiburg -

Im Namen des Volkes. In den Verfahren. Promenadeplatz 9, 80333 München, 2. Prof. Dr. Dietrich Murswiek, In der Röte 18, 79104 Freiburg - Frei für den nicht gewerblichen Gebrauch. Kommerzielle Nutzung nur mit Zustimmung des Gerichts. BUNDESVERFASSUNGSGERICHT - 2 BvR 1390/12 - - 2 BvR 1421/12 - - 2 BvR 1438/12 - - 2 BvR 1439/12 - - 2 BvR

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik

SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik Kiel, 12.01.2010, Nr.: 006/2009 Ralf Stegner und Birgit Herdejürgen: SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik Die SPD-Landtagsfraktion bringt

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) Ressort Wirtschaft Vernehmlassungsfrist: 31. Januar 2013 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Exkurs: John Law`s System: (I)

Exkurs: John Law`s System: (I) Wechsel, Münzen Exkurs: John Law`s System: (I) (vgl. R. Velde, AER 2007): Tausch (kursgefährdeter) Aktien gegen sichere Staatschuldpapiere Tausch (nur anfangs) in Gold konvertiblen Papiergeldes gegen Münzen

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin

Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin Prof. Dr. Stefan Bajohr: Sparen an oder durch Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin 09.

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Prof. Dr. Kai A. Konrad Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht FES, Berlin, Oktober 2010

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr 80524 München Vorab per E-Mail (anfragen@bayern.landtag.de) Präsidentin des Bayer.

Mehr

René Schneider Seminare

René Schneider Seminare URL: http:///25506.pdf 1 René Schneider Seminare Fortbildung für Fachanwälte für Steuerrecht Telefon (02 51) 3 99 71 61 René Schneider Seminare Breul 16 48143 Münster An die Vorsitzende des Finanzausschusses

Mehr

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Information Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten Eurostaaten Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Europäische Staatsschulden im Blick behalten Eine über Jahre hinweg

Mehr

Veranstaltungsunterlagen. Akademiegespräch: Der Einfluss der EZB zur Lösung der Finanz- und Wirtschaftskrise. Seminar SO 100.01/14 30.01.

Veranstaltungsunterlagen. Akademiegespräch: Der Einfluss der EZB zur Lösung der Finanz- und Wirtschaftskrise. Seminar SO 100.01/14 30.01. Veranstaltungsunterlagen Akademiegespräch: Der Einfluss der EZB zur Lösung der Finanz- und Wirtschaftskrise Seminar SO 100.01/14 30.01.2014 BPA Berlin PD Dr. Friedrich Heinemann Bundesakademie für öffentliche

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober Assoz. Univ.-Prof. Dr. Franz Leidenmühler, Institutsvorstand Europarecht, JKU Linz 24. September 2014 zum Thema Hinkley Point: Die

Mehr

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Vortrag im Rahmen des Forums Wettbewerbsrecht 2013 RA Mag. Isabelle Pellech, LL.M. Akteneinsicht in Kartellakten: Die EuGH-Entscheidung Pfleiderer gebietet eine vom

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2015 Im Rahmen des Projekts Europäische Bankenunion (Teilbereich Bankenaufsicht) hat die Europäische

Mehr

IN IHRER VERPFLICHTUNG zur Wahrung der Finanzstabilität des Euro-Währungsgebiets,

IN IHRER VERPFLICHTUNG zur Wahrung der Finanzstabilität des Euro-Währungsgebiets, VERTRAG ZUR EINRICHTUNG DES EUROPÄISCHEN STABILITÄTSMECHANISMUS ZWISCHEN DEM KÖNIGREICH BELGIEN, DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, DER REPUBLIK ESTLAND, IRLAND, DER HELLENISCHEN REPUBLIK, DEM KÖNIGREICH

Mehr

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz 7300 0 Stammgesetz 106/84 1984-12-06 Blatt 1, 2 7300 1 1. Novelle 124/85 1985-12-09 Blatt 1, 2, 3 7300 2 2. Novelle 102/05 2005-11-30 Blatt 1-3 3. Novelle 27/07

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

Deutscher Bundestag. Sachstand

Deutscher Bundestag. Sachstand Deutscher Bundestag Finanzielle Hilfen für Mitgliedstaaten insbesondere nach Artikel 122 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union Olaf Zehnpfund, Margot Heimbach 2009 Deutscher Bundestag

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen .... Ausfertigung.. ~ - - 16 0 19/12 Beschluss des ln dem Rechtsstreit -Kläger- - Prozessbevollmächtigte; Rechtsanwälte Mietehen & Coll.. Osterbekstraße 90c, 22083 Harnburg gegen - Beklagte - beschließt

Mehr

Der Haftungspegel und die potenziellen Haftungssummen der einzelnen Euroländer 1

Der Haftungspegel und die potenziellen Haftungssummen der einzelnen Euroländer 1 46 Der Haftungspegel und die potenziellen Haftungssummen der einzelnen Euroländer 1 Christoph Zeiner und Wolfgang Meister Das ifo Institut informiert seit Januar 2012 auf einer regelmäßig aktualisierten

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Die EURO-Krise einfach erklärt

Die EURO-Krise einfach erklärt Die EURO-Krise einfach erklärt Inhalt 1. Einleitung 3 2. Die Europäische Währungsunion 4 3. Die Probleme der Eurozone 4 4. Maßnahmen zur Stabilisierung der Eurozone 6 4.1. Der temporäre Rettungsschirm

Mehr