Praktikum. Biologie für Mediziner/innen. WiSe 2013/2014. Praktikumsteil. Lichtmikroskopie. Erreger der Malaria

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktikum. Biologie für Mediziner/innen. WiSe 2013/2014. Praktikumsteil. Lichtmikroskopie. Erreger der Malaria"

Transkript

1 Praktikum Biologie für Mediziner/innen WiSe 2013/2014 Praktikumsteil Lichtmikroskopie Erreger der Malaria Leitung Dr. Kathrin Bolte

2 Teil I: Lichtmikroskopie Das Lichtmikroskop ist immer noch ein wichtiges Hilfsmittel zur Erschließung des Mikrokosmos und hat, durch die Entwicklung neuer Techniken und den Einzug des Computers in die mikroskopische Analyse, eine Renaissance erlebt. Wer moderne Lichtmikroskope optimal nutzen will, muss über die Grundlagen des Aufbaus, die Funktion und den richtigen Gebrauch informiert sein. Aus diesem Grund soll der Aufbau eines einfachen Kursmikroskops und sein Strahlengang besprochen werden. Optische Grundlagen: Wenn man einen Gegenstand genau betrachten will, muss man ihn so nah wie möglich an das Auge heranbringen, da ein großer Sehwinkel zu einer guten Auflösung führt. Zwei dicht nebeneinander liegende getrennte Punkte können dann noch vom Auge aufgelöst werden, wenn der Sehwinkel mindestens eine Bogenminute beträgt. Die Grenze ist allerdings durch die Akkomodationsfähigkeit des Auges gegeben, die minimal bei einem Objektabstand (Betrachtungsabstand) von ca. 10 cm, in Normalfall bei ca. 25 cm liegt. Die Größe des Sehwinkels a nimmt mit Annäherung an das Auge zu; der normale Betrachtungsabstand liegt bei ca. 25 cm. Da die Auflösung des Auges begrenzt ist, müssen wir Hilfsmittel anwenden, um diese Barriere zu überwinden. Gängige Vergrößerungsgeräte sind einfache Lupen oder auch Projektoren (Beamer, Diaprojektoren), deren Optik, vereinfacht dargestellt, aus einem Sammellinsensystem besteht. Lupe und Projektor Befindet sich der abzubildende Gegenstand zwischen der Hauptebene und dem Brennpunkt einer Sammellinse, so wirkt sie als Lupe. Der Gegenstand wird seitenrichtig vergrößert abgebildet; er lässt sich jedoch nicht auf einem Bildschirm abbilden, sodass man von einem virtuellen (scheinbaren) Bild, im Gegensatz zu einem reellen (wirklichen), spricht. Da bei einer Lupe nicht ohne weiteres zur Messung des Abbildungsmaßstabes Abstände bestimmt werden können, rechnet man mit Winkeln (Sehwinkel). Wenn der Gegenstand immer näher an den Brennpunkt herangeführt wird, entfernt sich das Bild immer weiter von der Linse, die Vergrößerung nimmt zu, wobei der Sehwinkel gleich bleibt. Dies bedeutet, dass Abbildungsmaßstab und Vergrößerung völlig verschiedene Begriffe sind. Die Vergrößerung hängt von der Sehweite ab, die man mit 25 cm definiert; d.h. dass das Objekt 25 cm vom Auge entfernt ist. Demnach beträgt die Vergrößerung einer Lupe: V = 25 (cm) / f (cm) f = Brennweite Bei Projektoren befindet sich der Gegenstand (z. B. ein Dia) zwischen der einfachen und doppelten Brennweite der Sammellinse. Es entsteht ein seitenverkehrtes reelles vergrößertes Bild. Dieses ist auf einem Bildschirm abbilden.

3 Das Lichtmikroskop Optisches System Lichtmikroskope sind Kombinationsgeräte aus einem Projektorteil und einem Lupenteil. Betrachten wir den Strahlengang eines typischen Lichtmikroskops: Im Unterteil des Stativs, befindet sich die meist in der Helligkeit elektronisch regelbare Lichtquelle, deren Licht durch den sogenannten Kondensor unter dem Objekttisch, auf das Präparat zentriert wird. Das Präparat (Gegenstand) wird durch das Objektiv, ein Projektorlinsensystem, vergrößert abgebildet; es entsteht im Tubus ein reelles Zwischenbild. Der Abbildungsmaßstab (= Vergrößerungsmaßstab) ist jeweils auf den Objektiven angegeben (z. B. 25:1). Das Zwischenbild wird durch das wie eine Lupe wirkende Okular nachvergrößert, wobei die Nachvergrößerung von der Okularvergrößerung (z.b. 10x) abhängt. Die Gesamtvergrößerung (VM) entspricht dem Produkt aus Maßstabszahl des Objektives (MZ) und der Vergrößerung des Okulars(VO): VM=MZ X VO a) b) 1: Okulare 2: Binokularer Tubus 3: Mikroskopstativ 4: Rändelschraube für Tubusarretierung 5: Beleuchtungsstärkeregler 6: Ein-/Ausschalter mit integrierter Kontrollampe 7: Fokussiertrieb Feinverstellung (beidseitig) 8: Fokussiertrieb Grobverstellung (beidseitig) 9: Triebknopf für Verstellung des Kreuztisches in x-richtung 10: Triebknopf für Verstellung des Kreuztisches in y-richtung 11: Leuchtfeldblende 12: Kondensorträger 13: Hebel für Aperturblendeneinstellung 14: Kondensor 15: Zentrierschraube für Kondensor (beidseitig) 16: Kreuztisch für Objekthalter 17: Objektiv 18: Objektivrevolver 4fach oder 5fach Abbildung 1: a) Vergrößerung eines Objekts durch Sammellinsen, b) Aufbau des Lichtmikroskops

4 Stoffanreicherung in den Vakuolen von Zwiebelzellen nach dem Ionenfallenprinzip Theorie Die Neutralrotmoleküle sind lipophil und können deshalb Membranen durchdringen. Im sauren Milieu der Vakuole bindet das lipophile Neutralrot Wasserstoff-Ionen (H + ) und verliert somit als Neutralrot-Kation seinen lipophilen Charakter. Da die Vakuolenmembran für hydrophile Substanzen nicht durchlässig ist, wird das Neutralrot-Kation in der Ionenfalle der Vakuole gefangen. Es wandern bis zur Einstellung des Konzentrationsgleichgewichtes Moleküle in die Vakuole ein. Mit diesem Versuch lässt sich die Vakuole und ihre Größe recht anschaulich darstellen. Es ist zu erkennen, dass, im Gegensatz zu tierischen Zellen, die Vakuole einen großen Teil der pflanzlichen Zelle einnimmt. Der Versuch verdeutlicht auch den Stofftransport über Membransysteme. Es muss jedoch betont werden, dass normalerweise die meisten Substanzen aktiv durch spezifische Carriersysteme über Membranschranken transportiert werden. Praktischer Teil Handwerkszeug Pinzette, Zeichenmaterialien I. Einstellung der Köhlerschen Beleuchtung 1. Objektiv 10x einschwenken 2. Kondensor auf Hellfeldposition (kein Kontrastelement im Strahlengang), evtl. Kondensorfrontlinse einschwenken 3. bekanntes Präparat fokussieren 4. Leuchtfeldblende schließen bei guter Zentrierung des Kondensors wird das Präparat nur noch aus der Mitte des Sehfelds heraus beleuchtet 5. Kondensor auf- bzw. abwärts drehen, bis scharfe Kanten der Leuchtfeldblende abgebildet werden. 6. Leuchtfeldblende durch Zentrierschrauben am Kondensor in das Bildzentrum bringen 7. Leuchtfeldblende bis knapp über den Sehfeldrand öffnen 8. Anpassung der Aperturblende des Kondensors bis sich hinsichtlich Auflösung und Kontrasteindruck der optimale Bildcharakter einstellt

5 II. Präparation und mikroskopische Betrachtung der Epidermis von Zwiebeln Eine Zwiebel wird geviertelt, der untere Teil, der sogenannte Zwiebelkuchen, und der obere trockene Teil abgeschnitten und die Schuppen getrennt. Die innere Seite einer Schuppe (konkave Oberseite) wird mit der Rasierklinge oder einem scharfen Skalpell in kleine Rechtecke angeschnitten. Mit der Pinzette wird vorsichtig von einer Ecke her die matt aussehende Epidermis abgezogen und in einen Tropfen Wasser auf einen Objektträger gebracht. Man kippt ein Deckglas darauf, damit keine Luftblasen entstehen. Überschüssiges Wasser wird mit dem Filtrierpapier von der Seite abgesaugt. Stellen Sie das Präparat bei schwacher Vergrößerung ein und zeichnen und beschriften Sie: a) das charakteristische Zellmuster der Epidermis. b) bei hoher Vergrößerung eine Zelle im Detail. Der Zellkern ist deutlich zu erkennen, das Cytoplasma vor allem an den Zellenden; bei hoher Vergrößerung und zugezogener Kondensorblende ist auch die Plasmaströmung zu beobachten. Die Vakuole als Ionenfalle Es wird ein neues Epidermispräparat hergestellt, das Epidermishäutchen in einen Tropfen Neutralrot-Lösung auf den Objektträger gebracht und mit einem Deckglas abgedeckt. Alternativ kann in das schon vorhandene Präparat von der Seite Neutralrot-Lösung eingesaugt werden, indem man einen Tropfen Neutralrot-Lösung unmittelbar neben das Deckglas pipettiert und von der anderen Seite mit einem Filtrierpapierstreifen einsaugt. Die Zwiebelepidermis wird unter dem Mikroskop untersucht. Nach Minuten färben sich allmählich die Vakuolen rot und die begrenzenden Vakuolenmembranen sind deutlich zu erkennen. Dabei ist zu beachten, dass die Neutralrotlösung vielfach eine gewisse Vakuolenkontraktion verursacht. Man entfernt überschüssigen Farbstoff durch Spülen mit Wasser (seitl. Einsaugen). Der Versuch zeigt, dass der Farbstoff durch Zellwand, Zellmembran und Vakuolenmembran in die Vakuole eingedrungen und dort angereichert ist. Plasmolyse Durch Plasmolyse kann bewiesen werden, dass die Zellen noch leben. Aus diesem Grund wird ein Tropfen 1M Kaliumnitratlösung (KNO3) unmittelbar neben das Deckglas gesetzt und die Lösung mit einem Filterpapierstreifen durch das Präparat gesaugt. Durch Wasserentzug wird die Plasmolyse der Zellen (Konvexplasmolyse) induziert, die Vakuolen färben sich dadurch noch stärker an. Durch die Plasmolyse und die hervorgerufene Ablösung der Cytoplasmamembran von den festen Zellwänden, sind Plasmamembranen und das Cytoplasma als heller Saum und die Vakuolenmembran als Begrenzungen gut zu erkennen.

6 Materialien Herstellung der Neutralrot-Lösung: 0,1 g Neutralrot ad 1000 ml Leitungswasser Nach Lösen des Farbstoffes ev. filtrieren. Diese Stammlösung wird unmittelbar vor Gebrauch 1:10 mit Leitungswasser verdünnt. 1M KNO3 Lösung Teil II: Erreger der Malaria Theorie Bedeutung: Malaria ist die bei weitem wichtigste tropische parasitische Krankheit. Wenn man einmal von der Tuberkulose absieht, tötet sie mehr Menschen als alle anderen übertragbaren Krankheiten. Erreger der Malaria beim Menschen sind: Plasmodium falciparum, Plasmodium vivax, Plasmodium malariae und Plasmodium ovale. Der wichtigste und letalste Erreger ist Plasmodium falciparum. Heute leben ca. 3,3 Milliarden Menschen in Malariagebieten in Afrika, Asien und Süd/Mittelamerika, dies sind 40 % der Weltbevölkerung. Laut WHO gab es 2012 ca. 219 Mio klinische Fälle; die Todesrate liegt bei mehr als Menschen pro Jahr, wobei der Krankheit vor allem Kinder und Jugendliche in Staaten und Gegenden zum Opfer fallen, in denen keine oder nur eine geringe medizinische und staatliche Infrastruktur besteht (Afrika, südlich der Sahara). Alle 45 Sekunden stirbt ein Kind an Malaria. Risikogruppen sind auch schwangere Frauen, Touristen, Fernreisende aus Europa, Amerika, die nicht immun sind (sog. Airport Malaria), und Arbeiter, die in verseuchte Gebiete geschickt werden. Symptome: Die Symptome beinhalten Fieberanfälle, die oft in bestimmten Rhythmen auftreten und vom Entwicklungszyklus der Erreger abhängen (Tabelle 1). Tabelle 1: Charakteristika der humanpathogenen Plasmodien-Spezies Species Malaria-Art Inkubationszeit Fieberanfälle andere Symptome Mortalität P. vivax M. tertiana 8-16 Tage alle 48 Schüttelfrost, - P. ovale M. tertiana ca. 15 Tage Stunden alle 48 Mattigkeit, Leber-und Milzschwellungen, +/- Stunden Schlafsucht P. malariae M. quartana Tage alle 72 Nierenschädigungen +/- Stunden P. falciparum M. tropica 7-12 Tage unregelmäßig Kapillarverstopfung, insbesondere im Gehirn +

7 Behandlung: Bewährt haben sich als Anti-Malaria-Mittel Chinoline, z.b. Chloroquin. Es treten inzwischen Resistenzen auf, die neue Mittel erforderten, z.b. Amodiaquin, Artemisininderivate oder die Gabe von Kombinationspräparaten; an einer Malaria- Schutzimpfung wird intensiv gearbeitet. Die Plasmodien Plasmodien gehören zum Stamm der Apicomplexa (Ordnung Haemosporidia), die nach ihrem wichtigsten Merkmal, dem Apikalkomplex am vorderen Zellpol, benannt sind. Wesentliche Bestandteile des Apikalkomplexes sind ein Conoid, von einem Polring ausgehende Mikrotubuli, flaschenförmige Rhoptrien und Mikronemen. Rhoptrien sind wohl enzymgefüllte Organellen, die die Penetration der Wirtszelle (Erythrocyten) ermöglichen. Plasmodien enthalten eine komplexe reduzierte Plastide, die den Rest einer degenerierten Rotalge darstellt. E muss sich zeigen, ob diese Eigenschaft einen Ansatzpunkt zur Therapie bietet. Lebenszyklus Der Lebenszyklus von Plasmodium ist komplex (Abbildung 1). Die Protisten führen einen Wirtswechsel zwischen einem Wirbellosen (Anopheles ssp.)- und dem Menschen durch, wobei sexuelle Vermehrung in der Mücke und asexuelle Vermehrung im Menschen stattfindet. Entwicklung im Menschen: Saugt eine infizierte Anopheles-Mücke (nur Weibchen) Blut, so gelangen mit dem Speichel sog. Sporozoiten in die Blutbahn. Sie befallen dann das Leberparenchym, indem sie durch rezeptorvermittelte Endocytose in die Zellen eindringen. Der Apikalkomplex verschwindet, die Sporozoiten werden zu Trophozoiten. Sie ernähren sich vom Cytoplasma der Wirtszelle und vermehren sich durch multiple Teilungen, Schizogenie genannt. Es entstehen Merozoiten, die nach Lyse der Leberzellen ins Blut gelangen und dort die Erythrocyten durch eine Art erzwungene Endocytose befallen (Erythrocyten besitzen alleine keine Fähigkeit zur Endocytose). Der Parasit lebt in den Erythrocyten in einer parasitophoren Vakuole und kommt so mit dem Cytoplasma des Erythrocyten nicht in Kontakt. Die Merozoiten verwandeln sich in Trophozoite und vermehren sich wiederum durch Schizogonie. Wenn die Erythrocyten platzen, werden die Merozoiten freigesetzt und können neue Erythrocyten infizieren. Einige Merozoiten können sich in Erythrocyten zu Makrogamonten und Mikrogamonten entwickeln. Plasmodium ernährt sich von Hämoglobin, wobei Häm in der Nahrungsvakuole zu Hämozoin polymerisiert wird. Die Anhäufung von Hämozoin ist an braunen Bereichen zu erkennen. Chinoline, die in der Nahrungsvakuole angereichert werden, verhindern die Polymerisation von Häm, das in monomerer Form auf den Parasiten toxisch wirkt.

8 Entwicklung in Anopheles ssp.: Wenn Mikro- und Makrogamonten nach einem Stich aus dem Blut des Menschen in den Verdauungstrakt von Anopheles ssp. gelangen, werden sie freigesetzt. Nach Verschmelzung und Oocytenbildung infizieren sie das ganze Insekt und auch die Speicheldrüsen. Von hier werden sie bei einem Stich wieder auf den Menschen übertragen. Abbildung 2: Entwicklungskreislauf von Plasmodien Praktischer Teil Es werden Blutausstrichpräparate verteilt, die Erythrocyten enthalten, die mit Plasmodium falciparum infiziert sind. Gewaschene Erythrocyten der Blutgruppe A wurden in RPMI-Medium/10 % Human-Plasma im Verhältnis 50:1 mit Plasmodium falciparum infiziert. Die Suspension wurde auf Deckgläser ausgestrichen und ca Minuten mit Giemsa gefärbt, Giemsa enthält Eosin, das saure Substanzen anfärbt und Methylenblau, das auf basische Substanzen anspricht. Die Präparate wurden luftgetrocknet, wobei das Human- Plasma der Suspension die Erythrocyten auf dem Objektträger festklebt. Es folgte ein kurzes Methanolbad zur Fixierung.

9 Aufgabe: die Präparate werden im Mikroskop untersucht a) Schätzen Sie durch Zählen grob die Parasitämie in % infizierter Erythrocyten. b) Versuchen Sie folgende Stadien zu unterscheiden und zeichnen Sie die Stadien: - junge ringförmige Trophozoite; Einzelinfektion, Mehrfachinfektion - Trophozoite in Siegelringform, marginaler Form, mit 1 oder 2 Chromatin- Flecken - fast reife Trophozoite mit Pigment im Cytoplasma - reife Trophozoite mit geklumptem Hämozoin-Pigment - Schizontenbildung, reife Schizonten

Physikalisches Praktikum 3. Semester

Physikalisches Praktikum 3. Semester Torsten Leddig 18.Januar 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Hoppe Physikalisches Praktikum 3. Semester - Optische Systeme - 1 Ziel Kennenlernen grundlegender optischer Baugruppen Aufgaben Einige einfache

Mehr

O2 PhysikalischesGrundpraktikum

O2 PhysikalischesGrundpraktikum O2 PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Optik Mikroskop 1 Lernziele Bauteile und Funktionsweise eines Mikroskops, Linsenfunktion und Abbildungsgesetze, Bestimmung des Brechungsindex, Limitierungen in

Mehr

Warum vergrößert ein Mikroskop? Strahlengang durch eine Sammellinse (konvex) (Hilfe unter http://www.scandig.info/linsen.

Warum vergrößert ein Mikroskop? Strahlengang durch eine Sammellinse (konvex) (Hilfe unter http://www.scandig.info/linsen. ZELLBIOLOGIE 1. Bau und Funktion der Zelle 1.1. Das Lichtmikroskop: Bau und Funktion Warum vergrößert ein Mikroskop? Strahlengang durch eine Sammellinse (konvex) (Hilfe unter http://www.scandig.info/linsen.html)

Mehr

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK GRUPPE 19 - SASKIA MEIßNER, ARNOLD SEILER 1 Bestimmung der Brennweite 11 Naives Verfahren zur Bestimmung der Brennweite Es soll nur mit Maÿstab und Schirm die

Mehr

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Version: 27. Juli 2004 Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Stichworte Geometrische Optik, Wellennatur des Lichts, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Auflösungsvermögen, Abbé-Theorie

Mehr

Der Mikroskopierführerschein

Der Mikroskopierführerschein -Eine Stationsarbeit zur Einführung des Mikroskops im NaWi-Unterricht- Alle Versuche und Arbeitsblätter sind im Internet abrufbar unter www.nawi-aktiv.de. Aufbau eines Lichtmikroskops Du brauchst: 1 Lichtmikroskop

Mehr

Geometrische Optik. Versuch: P1-40. - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis

Geometrische Optik. Versuch: P1-40. - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis Physikalisches Anfängerpraktikum Gruppe Mo-6 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert (229929) Versuch: P-40 Geometrische Optik - Vorbereitung - Vorbemerkung Die Wellennatur des Lichts ist bei den folgenden

Mehr

Lichtmikroskopie. 30. April 2015

Lichtmikroskopie. 30. April 2015 Lichtmikroskopie 30. April 2015 1 Gliederung Einführung in die klassische Lichtmikroskopie mechanischer und optischer Aufbau Anwendungsbereiche der Polarisationsmikroskopie Einführung in die Polarisationsmikroskopie

Mehr

Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen

Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen Physikdepartment E3 WS 20/2 Übungen zu Physik für Maschinenwesen Prof. Dr. Peter Müller-Buschbaum, Dr. Eva M. Herzig, Dr. Volker Körstgens, David Magerl, Markus Schindler, Moritz v. Sivers Vorlesung 9.0.2,

Mehr

Instrumenten- Optik. Mikroskop

Instrumenten- Optik. Mikroskop Instrumenten- Optik Mikroskop Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Augenoptikerinnen und Augenoptiker Der mechanische Aufbau Die einzelnen mechanischen Bauteile eines Mikroskops bezeichnen und deren

Mehr

Malaria-Prophylaxe durch Antibiotika

Malaria-Prophylaxe durch Antibiotika Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/malaria-prophylaxe-durchantibiotika/ Malaria-Prophylaxe durch Antibiotika Eine Antibiotika-Behandlung während des

Mehr

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE CHRIS BÜNGER Betreuer: Dr. Enenkel Inhaltsverzeichnis 1. Versuchsbeschreibung 1 1.1. Ziel 1 1.2. Aufgaben 2 1.3. Amplituden- und Phasenobjekte 2 1.3.1. Amplitudenobjekte

Mehr

Tauchen und Malaria Holger Göbel

Tauchen und Malaria Holger Göbel Tauchen und Malaria Holger Göbel Ätiologie Mala Aria = schlechte Luft 100 Millionen Erkrankungen mit 1 Millionen Tote Verbreitung zwischen 40. nördlichen und 30. südlichen Breitengrad Protozoeneninfektion

Mehr

Das Mikroskop. Eine Einführung in die Durchlichtmikroskopie. J. V. Herrmann. Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau.

Das Mikroskop. Eine Einführung in die Durchlichtmikroskopie. J. V. Herrmann. Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau. Fachzentrum Analytik Das Mikroskop Eine Einführung in die Durchlichtmikroskopie J. V. Herrmann März 2006 Mikroskop - Funktionsschema Dia-Projektor Projektionswand Dia Mikroskop = Zweistufige Abbildung

Mehr

Geometrische Optik. Lichtbrechung

Geometrische Optik. Lichtbrechung Geometrische Optik Bei der Beschreibung des optischen Systems des Mikroskops bedient man sich der Gaußschen Abbildungstheorie. Begriffe wie Strahlengang im Mikroskop, Vergrößerung oder auch das Verständnis

Mehr

Unterrichtskonzept zum Themenbereich Licht (NT 5.1.2)

Unterrichtskonzept zum Themenbereich Licht (NT 5.1.2) Staatsinstitut für Schulqualität und ildungsforschung Unterrichtskonzept zum Themenbereich Licht (NT 5.1.2) Lehrplanbezug Ein Teil der Schüler hat möglicherweise bereits in der 3. Jahrgangsstufe der Grundschule

Mehr

Mikroskopie. Kleines betrachten

Mikroskopie. Kleines betrachten Mikroskopie griechisch μικροσ = mikros = klein σκοπειν = skopein = betrachten Kleines betrachten Carl Zeiss Center for Microscopy / Jörg Steinbach -1- Mikroskoptypen Durchlicht Aufrechte Mikroskope Stereomikroskope

Mehr

Versuch P2: Optische Abbildungen und Mikroskop

Versuch P2: Optische Abbildungen und Mikroskop Physikalisches Praktikum für Pharmazeuten Gruppennummer Name Vortestat Endtestat Vorname Versuch A. Vorbereitungsteil (VOR der Versuchsdurchführung lesen!) 1. Kurzbeschreibung In diesem Versuch werden

Mehr

Versuch 18 Das Mikroskop

Versuch 18 Das Mikroskop Grundpraktikum der Fakultät für Physik Georg August Universität Göttingen Versuch 18 Das Mikroskop Praktikant: Joscha Knolle Ole Schumann E-Mail: joscha@zimmer209.eu Durchgeführt am: 08.03.2013 Abgabe:

Mehr

Versuch 22 Mikroskop

Versuch 22 Mikroskop Physikalisches Praktikum Versuch 22 Mikroskop Praktikanten: Johannes Dörr Gruppe: 14 mail@johannesdoerr.de physik.johannesdoerr.de Datum: 28.09.2006 Katharina Rabe Assistent: Sebastian Geburt kathinka1984@yahoo.de

Mehr

Theoretische Grundlagen - Physikalisches Praktikum. Versuch 11: Mikroskopie

Theoretische Grundlagen - Physikalisches Praktikum. Versuch 11: Mikroskopie Theoretische Grundlagen - Physikalisches Praktikum Versuch 11: Mikroskopie Strahlengang das Lichtmikroskop besteht aus zwei Linsensystemen, iv und Okular, die der Vergrößerung aufgelöster strukturen dienen;

Mehr

Mikrokosmos und Makrokosmos mit Hilfsmitteln erschließen

Mikrokosmos und Makrokosmos mit Hilfsmitteln erschließen Mikrokosmos und Makrokosmos mit Hilfsmitteln erschließen Naturwissenschaftliches Arbeiten exemplarisch dargestellt am Thema: Pflanzliche Zelle: Präparate herstellen und mikroskopieren ausgearbeitet von

Mehr

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!)

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) 4. Physikalische Grundlagen 4. Strahlengang Zur Erklärung des physikalischen Lichtverhaltens wird das Licht als Lichtstrahl betrachtet. Als

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M.

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. O0 Optik: Abbildung mit dünnen Linsen (Pr_PhI_O0_Linsen_6, 5.06.04). Name Matr.

Mehr

Physikalisches Praktikum I. Optische Abbildung mit Linsen

Physikalisches Praktikum I. Optische Abbildung mit Linsen Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: Optische Abbildung mit Linsen Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: ruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss

Mehr

zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr

zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr 426 Das Auge n = 1.3 adaptive Linse: Brennweite der Linse durch Muskeln veränderbar hoher dynamischer Nachweisbereich

Mehr

Physikalisches Praktikum 3. Semester

Physikalisches Praktikum 3. Semester Torsten Leddig 11.Januar 2004 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Hoppe Physikalisches Praktikum 3. Semester - Abbésche Theorie - 1 Ziel: Verständnis der Bildentstehung beim Mikroskop und dem Zusammenhang zwischen

Mehr

405 Bilderfassung am Mikroskop

405 Bilderfassung am Mikroskop 405 Bilderfassung am Mikroskop 1. Aufgaben 1.1 Machen Sie sich mit Aufbau und Funktion des Durchlicht-Mikroskops vertraut! 1.2 Bestimmen Sie den Abbildungsmaßstab für vier e. Vergleichen Sie Ihre Ergebnisse

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 1. 5./6. Klasse: Kennzeichen von Lebewesen. Tina Konz/Michaela Seim. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 1. 5./6. Klasse: Kennzeichen von Lebewesen. Tina Konz/Michaela Seim. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Tina Konz/Michaela Seim Vertretungsstunde Biologie 1 5./6. Klasse: auszug aus dem Originaltitel: Das Mikroskop Okular Tubus Triebrad Blende Objektivrevolver Objekttisch Lampe Objektiv Fuß Persen

Mehr

MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973

MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973 MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973 1. Beschreibung Bei MODELOPTIC handelt es sich um eine optische Bank mit deren Hilfe Sie die Funktionsweise der folgenden 3 Geräte demonstrieren können: Mikroskop, Fernrohr,

Mehr

Optische Systeme (5. Vorlesung)

Optische Systeme (5. Vorlesung) 5.1 Optische Systeme (5. Vorlesung) Yousef Nazirizadeh 20.11.2006 Universität Karlsruhe (TH) Inhalte der Vorlesung 5.2 1. Grundlagen der Wellenoptik 2. Abbildende optische Systeme 2.1 Lupe / Mikroskop

Mehr

Bestimmung der Vergrößerung und der Brennweiten eines Mikroskops

Bestimmung der Vergrößerung und der Brennweiten eines Mikroskops Institut f. Experimentalphysik Technische Universität raz Petersgasse 16, A-8010 raz Laborübungen: Elektrizität und Optik 21. Mai 2010 Bestimmung der Vergrößerung und der Brennweiten eines Mikroskops Stichworte

Mehr

Linsen und Linsensysteme

Linsen und Linsensysteme 1 Ziele Linsen und Linsensysteme Sie werden hier die Brennweiten von Linsen und Linsensystemen bestimmen und dabei lernen, wie Brillen, Teleobjektive und andere optische Geräte funktionieren. Sie werden

Mehr

Die kurzen Filme erläutern die Verwendung eines einfachen Lichtmikroskops. Einige wichtige Grundlagen sind in dem begleitenden Text erläutert

Die kurzen Filme erläutern die Verwendung eines einfachen Lichtmikroskops. Einige wichtige Grundlagen sind in dem begleitenden Text erläutert Mikrobiologisches Grundpraktikum (modul B.Bio 118 Einführung in die Benutzung des Lichtmikroskops Die kurzen Filme erläutern die Verwendung eines einfachen Lichtmikroskops. Einige wichtige Grundlagen sind

Mehr

2. Beschrifte das Bild des Mikroskops. 3. Lies den Text noch einmal. Welche Fehler hat Julian gemacht? Antworte schriftlich in ganzen Sätzen.

2. Beschrifte das Bild des Mikroskops. 3. Lies den Text noch einmal. Welche Fehler hat Julian gemacht? Antworte schriftlich in ganzen Sätzen. Das neue Mikroskop Julian hat Geburtstag. Begeistert sitzt er vor seinem neuen Mikroskop. Das hatte er sich schon lange gewünscht! Er will nämlich Naturforscher werden. Das Mikroskop hat eine Lampe. Julian

Mehr

Abb. 2 In der Physik ist der natürliche Sehwinkel der Winkel des Objektes in der "normalen Sehweite" s 0 = 25 cm.

Abb. 2 In der Physik ist der natürliche Sehwinkel der Winkel des Objektes in der normalen Sehweite s 0 = 25 cm. Mikroskop 1. ZIEL In diesem Versuch sollen Sie sich mit dem Strahlengang in einem Mikroskop vertraut machen und verstehen, wie es zu einer Vergrößerung kommt. Sie werden ein Messokular kalibrieren, um

Mehr

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 22-1 Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1. Vorbereitung : Wellennatur des Lichtes, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Fresnelsche und Fraunhofersche Beobachtungsart,

Mehr

Mikroskopie (MIK) Praktikumsskript

Mikroskopie (MIK) Praktikumsskript Mikroskopie (MIK) Praktikumsskript Grundpraktikum Berlin, 15. Dezember 2011 Freie Universität Berlin Fachbereich Physik Ziel dieses Versuchs ist die Einführung in den Umgang mit optischen Komponenten an

Mehr

Mikroskopie: Theoretische Grundlagen

Mikroskopie: Theoretische Grundlagen Mikroskopie: Theoretische Grundlagen Ein Mikroskop ist ein Präzisionsinstrument, der richtige Umgang damit erfordert zuerst theoretisches Grundwissen, damit es richtig bedient werden kann. Für jeden Einstellknopf

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 7. Übungsblatt - 6.Dezember 2010 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (8 Punkte) Optische

Mehr

Versuch 22. Das Mikroskop. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de

Versuch 22. Das Mikroskop. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de Physikalisches Praktikum für das Hauptfach Physik Versuch 22 Das Mikroskop Wintersemester 2005 / 2006 Name: Mitarbeiter: EMail: Gruppe: Daniel Scholz Hauke Rohmeyer physik@mehr-davon.de B9 Assistent: André

Mehr

V 23 Lichtmikroskop, Köhlersches Beleuchtungsprinzip

V 23 Lichtmikroskop, Köhlersches Beleuchtungsprinzip V 23 Lichtmikroskop, Köhlersches Beleuchtungsprinzip A) Stichworte zur Vorbereitung Geometrische Optik, Mikroskop, Fernrohr, Lupe, Vergrößerungsdefinition bei Mikroskop und Fernrohr, Auflösungsgrenze des

Mehr

Versuch GO2 Optische Instrumente

Versuch GO2 Optische Instrumente BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Versuch GO2 Optische Instrumente I. Vorkenntnisse 2.07/10.06 Versuch GO 1, Funktionsprinzip des menschlichen Auges, Sehwinkel, Vergrößerung des Sehwinkels durch optische

Mehr

Man definiert üblicherweise als Vergrößerung (Angular- oder Winkelvergrößerung) eines optischen Instruments das Verhältnis

Man definiert üblicherweise als Vergrößerung (Angular- oder Winkelvergrößerung) eines optischen Instruments das Verhältnis Versuch O1 MIKROSKOP Seite 1 von 6 Versuch: Mikroskop Anleitung für folgende Studiengänge: Physik, L3 Physik, Biophysik, Meteorologie, Chemie, Biochemie, Geowissenschaften, Informatik Raum: Physik.204

Mehr

MALARIA IN DEUTSCHLAND?

MALARIA IN DEUTSCHLAND? MALARIA IN DEUTSCHLAND? Ist aufgrund des Klimawandels Malaria ein mögliches Zukunftsproblem in Deutschland? Seminararbeit im Profil System Erde des Oberstufenverbundes der Schulen Gymnasium Farmsen, Johannes-Brahms-

Mehr

Durch ständige Weiterentwicklung unserer Erzeugnisse können Abweichungen von den Bildern und dem Text dieser Druckschrift auftreten.

Durch ständige Weiterentwicklung unserer Erzeugnisse können Abweichungen von den Bildern und dem Text dieser Druckschrift auftreten. Durch ständige Weiterentwicklung unserer Erzeugnisse können Abweichungen von den Bildern und dem Text dieser Druckschrift auftreten. Die Wiedergabe auch auszugsweise - ist nur mit unserer Genehmigung gestattet.

Mehr

Praktikum MI Mikroskop

Praktikum MI Mikroskop Praktikum MI Mikroskop Florian Jessen (Theorie) Hanno Rein (Auswertung) betreut durch Christoph von Cube 16. Januar 2004 1 Vorwort Da der Mensch mit seinen Augen nur Objekte bestimmter Größe wahrnehmen

Mehr

GRUNDLAGEN (O1 UND O3)... 2 STRAHLENGÄNGE AN LUPE UND MIKROSKOP:... 4 MIKROSKOP: INSTRUMENTELLE GRÖßEN, EXPERIMENTELLE METHODEN...

GRUNDLAGEN (O1 UND O3)... 2 STRAHLENGÄNGE AN LUPE UND MIKROSKOP:... 4 MIKROSKOP: INSTRUMENTELLE GRÖßEN, EXPERIMENTELLE METHODEN... E-Mail: Homepage: info@schroeder-doms.de schroeder-doms.de München den 19. Mai 2009 O2 - Mikroskop GRUNDLAGEN (O1 UND O3)... 2 Bildkonstruktion und Abbildungsgleichung einer Linse:... 2 Brennweite eines

Mehr

DOWNLOAD. Optik: Linsen. Grundwissen Optik und Akustik. Nabil Gad. Downloadauszug. Ethikunterricht anschaulich und handlungsorientiert!

DOWNLOAD. Optik: Linsen. Grundwissen Optik und Akustik. Nabil Gad. Downloadauszug. Ethikunterricht anschaulich und handlungsorientiert! DOWNLOAD Nabil Gad Optik:.2011 12:08 Uhr Seite 1 Die Bergedorfer Produktpalette: Kopiervorlagen Unterrichtsideen Klammerkarten COLORCLIPS Lehrer- und Schülerkarteien Fachbücher Lernsoftware Bücherservice

Mehr

Versuch VM 6 (Veterinärmedizin) Mikroskop

Versuch VM 6 (Veterinärmedizin) Mikroskop Fakultät für Physik und Geowissenschaften Physikalisches Grundpraktikum Versuch VM 6 (Veterinärmedizin) Mikroskop Aufgaben 1. Es sind mit einem der beiden Objektive bei jeweils fünf verschiedenen Bildweiten

Mehr

Thema 6: Mikroskop. 1 Einleitung. Version vom 26. April 2015

Thema 6: Mikroskop. 1 Einleitung. Version vom 26. April 2015 Version vom 26. April 2015 Thema 6: Mikroskop Abbildung 6.1: Das im Versuch zu benutzende binokulare Mikroskop Abbildung 6.2: Die Messlupen-Vorrichtung zur Bestimmung der Spaltbreite: Im Vordergrund die

Mehr

Quelle: Peter Labudde, Alltagsphysik in Schülerversuchen, Bonn: Dümmler.

Quelle: Peter Labudde, Alltagsphysik in Schülerversuchen, Bonn: Dümmler. Projektor Aufgabe Ein Diaprojektor, dessen Objektiv eine Brennweite von 90mm hat, soll in unterschiedlichen Räumen eingesetzt werden. Im kleinsten Raum ist die Projektionsfläche nur 1m vom Standort des

Mehr

3. Beschreibe wie eine Mondfinsternis entstehen kann. + möglichst exakte, beschriftete Skizze

3. Beschreibe wie eine Mondfinsternis entstehen kann. + möglichst exakte, beschriftete Skizze Probetest 1 1. Wann wird Licht für uns sichtbar? (2 Möglichkeiten) 2. Den Lichtkegel eines Scheinwerfers sieht man besser wenn a) Rauch in der Luft ist b) die Luft völlig klar ist c) Nebeltröpfchen in

Mehr

4.5 Strahlengang im Mikroskop (Versuch 75)

4.5 Strahlengang im Mikroskop (Versuch 75) 4.5 Strahlengang im Mikroskop (Versuch 75) 61 4.5 Strahlengang im Mikroskop (Versuch 75) (Fassung 03/2010) Kurze eschreibung der Komponenten eines Mikroskops Das Lichtmikroskop besteht im wesentlichen

Mehr

Das Mikroskop. Physikalisches Grundpraktikum. tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de christian.gass@stud.uni-goettingen.de. Danny Schwarzbach 6

Das Mikroskop. Physikalisches Grundpraktikum. tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de christian.gass@stud.uni-goettingen.de. Danny Schwarzbach 6 Physikalisches Grundpraktikum Versuch 18 Das Mikroskop Praktikant: Tobias Wegener Christian Gass Alexander Osterkorn E-Mail: tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de christian.gass@stud.uni-goettingen.de

Mehr

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks a) Berechnen Sie die Größe eines beugungslimitierten Flecks, der durch Fokussieren des Strahls eines He-Ne Lasers (633 nm) mit 2 mm Durchmesser entsteht.

Mehr

Bedienung des Mikroskops + Zwiebelzelle

Bedienung des Mikroskops + Zwiebelzelle Bedienung des Mikroskops + Zwiebelzelle Durchgeführt in einem 3-Stunden Block Vorbereitung: - Mikroskope bereitstellen - 1 Zwiebel kaufen (Messer bereitstellen oder gleich die Zwiebel teilen) - 1 Mikroskop

Mehr

Physik - Optik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler

Physik - Optik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler Wir unterscheiden: Geometrische Optik: Licht folgt dem geometrischen Strahlengang! Brechung, Spiegel, Brechung, Regenbogen, Dispersion, Linsen, Brillen, optische Geräte Wellenoptik: Beugung, Interferenz,

Mehr

Konfokale Mikroskopie

Konfokale Mikroskopie Konfokale Mikroskopie Seminar Laserphysik SoSe 2007 Christine Derks Universität Osnabrück Gliederung 1 Einleitung 2 Konfokales Laser-Scanning-Mikroskop 3 Auflösungsvermögen 4 andere Konfokale Mikroskope

Mehr

Lichtbrechung an Linsen

Lichtbrechung an Linsen Sammellinsen Lichtbrechung an Linsen Fällt ein paralleles Lichtbündel auf eine Sammellinse, so werden die Lichtstrahlen so gebrochen, dass sie durch einen Brennpunkt der Linse verlaufen. Der Abstand zwischen

Mehr

Seminarunterlagen Optik. Versuchsanleitungen von Mag. Otto Dolinsek BG/BRG Lerchenfeld Klagenfurt

Seminarunterlagen Optik. Versuchsanleitungen von Mag. Otto Dolinsek BG/BRG Lerchenfeld Klagenfurt Seminarunterlagen Optik Versuchsanleitungen von BG/BRG Lerchenfeld Klagenfurt Kernschatten, Halbschatten Die Begriffe Kernschatten und Halbschatten sollen erarbeitet werden und die Unterschiede zwischen

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Protokoll zum 5.Versuchstag: Brechungsgesetz und Dispersion

Protokoll zum 5.Versuchstag: Brechungsgesetz und Dispersion Samstag, 17. Januar 2015 Praktikum "Physik für Biologen und Zweifach-Bachelor Chemie" Protokoll zum 5.Versuchstag: Brechungsgesetz und Dispersion von Olaf Olafson Tutor: --- Einführung: Der fünfte Versuchstag

Mehr

36. Linsen und optische Instrumente

36. Linsen und optische Instrumente 36. Linsen und optische Instrumente 36.. Brechung an Kugellächen Linsen besitzen aus ertigungstechnischen Gründen meist Kugellächen (Ausnahmen sind Spitzenobjektive, z. B. ür Projektionslithographie).

Mehr

Anleitung zum Praktikum Mikroskopie

Anleitung zum Praktikum Mikroskopie Vorbemerkungen Anleitung zum Praktikum Mikroskopie Folgende Kenntnisse werden für das Praktikum vorausgesetzt (siehe Vorlesung Angewandte Optik) - Aufbau des zusammengesetzten Mikroskops - Abhängigkeit

Mehr

Abbildung durch eine Lochblende

Abbildung durch eine Lochblende Abbildung durch eine Lochblende Stand: 26.08.2015 Jahrgangsstufen 7 Fach/Fächer Benötigtes Material Natur und Technik/ Schwerpunkt Physik Projektor mit F, für jeden Schüler eine Lochblende und einen Transparentschirm

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitsblätter für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitsblätter für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Arbeitsblätter für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Thema:

Mehr

Sachinformationen. Einleitung. Smartphone-Mikroskop. Acryllinsen. (Werk-Unterricht) Unterrichtseinheit Smartphone-Mikroskop

Sachinformationen. Einleitung. Smartphone-Mikroskop. Acryllinsen. (Werk-Unterricht) Unterrichtseinheit Smartphone-Mikroskop Einleitung Smartphones und Handys sind in der Schule und vor allem im Unterricht häufig tabu. Dennoch gibt es Möglichkeiten, das Smartphone oder das Handy der SchülerInnen sinnvoll in den Unterricht zu

Mehr

Kapitel 06.01 - Einführung in die Mikroskopie. Kapitel 6.1: Einführung in die Mikroskopie und Wiederholung bekannter Begriffe

Kapitel 06.01 - Einführung in die Mikroskopie. Kapitel 6.1: Einführung in die Mikroskopie und Wiederholung bekannter Begriffe 1 Kapitel 6.1: Einführung in die Mikroskopie und Wiederholung bekannter Begriffe 2 Inhalt Kapitel 6.1: Einführung in die Mikroskopie und Wiederholung bekannter Begriffe...1 Inhalt... 2 Was ist Zellbiologie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 1 Die Technik des Mikroskopierens... 1. 2 Die pflanzliche Zelle... 18. 1.1 Aufbau des Mikroskops und Strahlengang...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 1 Die Technik des Mikroskopierens... 1. 2 Die pflanzliche Zelle... 18. 1.1 Aufbau des Mikroskops und Strahlengang... VII Vorwort... V 1 Die Technik des Mikroskopierens... 1 1.1 Aufbau des Mikroskops und Strahlengang... 1 1.1.1 Okular... 1 1.1.2 Objektive... 2 1.1.3 Kondensor... 2 1.1.4 Strahlengang... 3 1.2 Handhabung

Mehr

Seite. Deckglas 9 INHALTSVERZEICHNIS. Allgemeine Anleitung 2. Aperturblende des Kondensors 13. Technische Ausdrücke in der Ootik 16

Seite. Deckglas 9 INHALTSVERZEICHNIS. Allgemeine Anleitung 2. Aperturblende des Kondensors 13. Technische Ausdrücke in der Ootik 16 '---" INHALTSVERZEICHNIS Seite I. Allgemeine Anleitung 2 II. Die verschiedenen Bausteine des System-Mikroskopes BH-2 3 III. Aufbau 4-5 "- IV. Bedienungsteile und ihre Funktion 6-7 v. Kurzanleitung 8 VI.

Mehr

Mikroskop. Technische Universität Dresden. Inhaltsverzeichnis. Physikalisches Praktikum Versuch: MI. Fachrichtung Physik

Mikroskop. Technische Universität Dresden. Inhaltsverzeichnis. Physikalisches Praktikum Versuch: MI. Fachrichtung Physik Technische Universität Dresden Fachrichtung Phsik M. Lehmann (08/2000, bearbeitet 04/2005) Phsikalisches Praktikum Versuch: MI Mikroskop Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des Versuchs... 2 2 Grundlagen... 2 2.1

Mehr

Physik III Übung 13 - Lösungshinweise

Physik III Übung 13 - Lösungshinweise Physik III Übung 3 - Lösungshinweise Stefan Reutter WiSe 0 Moritz Kütt Stand: 4.0.03 Franz Fujara Konventionen (nach Tipler/Mosca) Spiegel Gegenstandsweite ist positiv, wenn sich der Gegenstand auf der

Mehr

Abbildung 1: Abbildung der Aperturblende in den Objektraum liefert die Eintrittspupille EP

Abbildung 1: Abbildung der Aperturblende in den Objektraum liefert die Eintrittspupille EP Universität Leipzig, Fakultät für Physik und Geowissenschaften Vorlesung zur Experimentalphysik III Wintersemester 2008/2009 Prof. Dr. Josef A. Käs Vorlesungsmitschrift zur Vorlesung vom 04.12.2008 Eintrittspupille

Mehr

Abriss der Geometrischen Optik

Abriss der Geometrischen Optik Abriss der Geometrischen Optik Rudolf Lehn Peter Breitfeld * Störck-Gymnasium Bad Saulgau 4. August 20 Inhaltsverzeichnis I Reflexionsprobleme 3 Reflexion des Lichts 3 2 Bilder am ebenen Spiegel 3 3 Gekrümmte

Mehr

Protokoll. Mikroskopie. zum Modul: Physikalisches Grundpraktikum 2. bei. Prof. Dr. Heyne Sebastian Baum

Protokoll. Mikroskopie. zum Modul: Physikalisches Grundpraktikum 2. bei. Prof. Dr. Heyne Sebastian Baum Protokoll Mikroskopie zum Modul: Physikalisches Grundpraktikum 2 bei Prof. Dr. Heyne Sebastian Baum am Fachbereich Physik Freien Universität Berlin Ludwig Schuster (ludwig.schuster@fu-berlin.de) Florian

Mehr

V9 Mikroskop. 1. Theoretische Grundlagen. 1.1 Stichworte zur Vorbereitung. 1.2. Sehwinkel, Akkomodation, deutliche Sehweite und Auflösungsvermögen

V9 Mikroskop. 1. Theoretische Grundlagen. 1.1 Stichworte zur Vorbereitung. 1.2. Sehwinkel, Akkomodation, deutliche Sehweite und Auflösungsvermögen V9 kroskop Das Lichtmikroskop ist ein unverzichtbares Hilfsmittel in der medizinischen Diagnostik und der medizinischen wie biologischen Forschung, wenn es darum geht, Strukturen von Objekten bis in den

Mehr

Geometrische Optik mit ausführlicher Fehlerrechnung

Geometrische Optik mit ausführlicher Fehlerrechnung Protokoll zum Versuch Geometrische Optik mit ausführlicher Fehlerrechnung Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 13. Oktober 2008 1 Brennweitenbestimmung 1.1 Kontrollieren der Brennweite Wir haben die

Mehr

Mikroskopie. durchgeführt am 03.05.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit

Mikroskopie. durchgeführt am 03.05.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit Mikroskopie durchgeführt am 03.05.200 von Matthias Dräger und Alexander Narweleit PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN Physikalische Grundlagen. Einleitung Ein klassisches optisches ild ist eine Projektion eines Gegenstandes

Mehr

innovation since 1796 Monokularmikroskope Betriebsanleitung Monocular Microscope Operating Manual www.kruess.com MML1200, 1300, 1400 und 1500

innovation since 1796 Monokularmikroskope Betriebsanleitung Monocular Microscope Operating Manual www.kruess.com MML1200, 1300, 1400 und 1500 de en Monokularmikroskope MML1200, 1300, 1400 und 1500 Betriebsanleitung Monocular Microscope MML1200, 1300, 1400 and 1500 Operating Manual innovation since 1796 www.kruess.com Inhaltsverzeichnis / Index

Mehr

Wie funktioniert ein Mikroskop?

Wie funktioniert ein Mikroskop? Unterschied zwischen einem Mikroskop und einer Lupe Die Lupe besteht aus einer Linse und erzielt maximal 25-fache Vergrösserungen. Stärker vergrössernde Linsen müssten so stark gewölbt sein, dass man sie

Mehr

Praktikum I BL Brennweite von Linsen

Praktikum I BL Brennweite von Linsen Praktikum I BL Brennweite von Linsen Hanno Rein, Florian Jessen Betreuer: Gunnar Ritt 5. Januar 2004 Motivation Linsen spielen in unserem alltäglichen Leben eine große Rolle. Ohne sie wäre es uns nicht

Mehr

Auswertung P2-10 Auflösungsvermögen

Auswertung P2-10 Auflösungsvermögen Auswertung P2-10 Auflösungsvermögen Michael Prim & Tobias Volkenandt 22 Mai 2006 Aufgabe 11 Bestimmung des Auflösungsvermögens des Auges In diesem Versuch sollten wir experimentell das Auflösungsvermögen

Mehr

Der Kern des Lebens. Angriff der Viren. Donnerstag, 11.11.2010, 7.30 Uhr Stammnummer 4683928. Der renommierte schwedische Wissenschaftsfotograf

Der Kern des Lebens. Angriff der Viren. Donnerstag, 11.11.2010, 7.30 Uhr Stammnummer 4683928. Der renommierte schwedische Wissenschaftsfotograf Der Kern des Lebens SWR (2) 44 Fächer: Biologie, NWA, MNT ab Klasse 9, alle Schularten 2 Sendungen à 30 Minuten Produktion: SWR/WDR Die Reihe Der Kern des Lebens dringt vor bis in die kleinsten Bausteine

Mehr

Mikroskop. Der Kehrwert des Auflösungsvermögens ist der kleinste Abstand, den zwei Punkte haben dürfen, damit sie noch getrennt wahrgenommen werden.

Mikroskop. Der Kehrwert des Auflösungsvermögens ist der kleinste Abstand, den zwei Punkte haben dürfen, damit sie noch getrennt wahrgenommen werden. Versuch 10 Mikroskop Versuchsziel: Nach dem Modell der geometrischen Optik kann man durch immer stärkeres Heranführen eines Gegenstands an die Brennweite einer Sammellinse beliebig große Bilder auf einem

Mehr

5.8 Optische Geräte Lehrmaterial zur Vorlesung Ingenieurphysik WS 06/07 Version 1.0

5.8 Optische Geräte Lehrmaterial zur Vorlesung Ingenieurphysik WS 06/07 Version 1.0 5.8 Optische Geräte Lehrmaterial zur Vorlesung Ingenieurphysik WS 06/07 Version 1.0 Dr. rer. nat. Bettina Pieper Dipl.-Physikerin, Lehrbeauftragte FH München Optische Geräte Das Auge Die Lupe Das Fernrohr

Mehr

Durch ständige Weiterentwicklung unserer Erzeugnisse können Abweichungen von den Bildern und dem Text dieser Druckschrift auftreten.

Durch ständige Weiterentwicklung unserer Erzeugnisse können Abweichungen von den Bildern und dem Text dieser Druckschrift auftreten. Durch ständige Weiterentwicklung unserer Erzeugnisse können Abweichungen von den Bildern und dem Text dieser Druckschrift auftreten. Die Wiedergabe auch auszugsweise ist nur mit unserer Genehmigung gestattet.

Mehr

3. Physikschulaufgabe

3. Physikschulaufgabe Thema: Optik Lichtausbreitung, Licht und Schatten, Abbildung durch Linsen 1. Skizziere die drei möglichen Verlaufsformen von Lichtbündeln und benenne sie. 2. Gib zwei grundlegende Eigenschaften des Lichts

Mehr

3.8. Optische Instrumente

3.8. Optische Instrumente 3.8 Optische Instrumente 347 3.8. Optische Instrumente Ziel Im Versuch sollen zunächst je ein einfaches Kepler- und Galilei-Fernrohr aufgebaut und untersucht werden. Dabei wird im Wesentlichen die Winkelvergrößerung

Mehr

Brennweite von Linsen

Brennweite von Linsen Brennweite von Linsen Einführung Brennweite von Linsen In diesem Laborversuch soll die Brennweite einer Sammellinse vermessen werden. Linsen sind optische Bauelemente, die ein Bild eines Gegenstandes an

Mehr

Modulbeschreibung. Zellen Grundbausteine des Lebens. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang:

Modulbeschreibung. Zellen Grundbausteine des Lebens. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Gymnasium Biologie (Gym) 8 (Gym) Joachim Drosdzol Acht Stunden Die einzelnen Themenbausteine der Unterrichtseinheit können beliebig ausgewählt

Mehr

Die Leishmaniose des Hundes

Die Leishmaniose des Hundes Informationen für Hundebesitzer Die Leishmaniose des Hundes und wie Sie Ihren Hund schützen 2 Scalibor Protectorband Schutz vor Leishmaniose Professor Robert Killick-Kendrick, Department of Biology, Imperial

Mehr

Frage 55: Erklären Sie das Grundprinzip der Bilderzeugung der Ultraschall-Sonographie?

Frage 55: Erklären Sie das Grundprinzip der Bilderzeugung der Ultraschall-Sonographie? Frage 55: Erklären Sie das Grundprinzip der Bilderzeugung der Ultraschall-Sonographie? Wie andere Verfahren (CT, PET, MRT usw.) findet Ultraschall als bildgebendes Verfahren eine breite Anwendung. Diese

Mehr

Wirksamkeit von Amodiaquin in der Behandlung von Falciparum Malaria in einem Gebiet mit hohem Niveau von Chloroquinresistenz in Nigeria

Wirksamkeit von Amodiaquin in der Behandlung von Falciparum Malaria in einem Gebiet mit hohem Niveau von Chloroquinresistenz in Nigeria Aus der Universitätsklinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektionskrankheiten. Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Häussinger Wirksamkeit von Amodiaquin in der Behandlung von Falciparum Malaria

Mehr

1.5 Färbung und Farbstoffe

1.5 Färbung und Farbstoffe 1.5 Färbung und Farbstoffe Durch das Färben können bestimmte Zell- und Gewebestrukturen deutlich sichtbar gemacht und exakt und kontrastreich abgegrenzt werden. Voraussetzung dafür ist, dass sich die Farbstoffe

Mehr

4 Advanced Techniques

4 Advanced Techniques 4 Advanced Techniques In der Video Mikroskopie nutzt man Videokameras und CCDs für die Verbesserung des konventionellen Lichtmikroskops. Im Kombination mit elektronischen Bild Prozessoren lässt sich die

Mehr

Versuch C: Auflösungsvermögen Einleitung

Versuch C: Auflösungsvermögen Einleitung Versuch C: svermögen Einleitung Das AV wird üblicherweise in Linienpaaren pro mm (Lp/mm) angegeben und ist diejenige Anzahl von Linienpaaren, bei der ein normalsichtiges Auge keinen Kontrastunterschied

Mehr

Staatsexamen im Unterrichtsfach Physik / Fachdidaktik. Prüfungstermin Herbst 1996, Thema Nr. 3. Linsen

Staatsexamen im Unterrichtsfach Physik / Fachdidaktik. Prüfungstermin Herbst 1996, Thema Nr. 3. Linsen Referentin: Carola Thoiss Dozent: Dr. Thomas Wilhelm Datum: 30.11.06 Staatsexamen im Unterrichtsfach Physik / Fachdidaktik Prüfungstermin Herbst 1996, Thema Nr. 3 Linsen Aufgaben: 1. Als Motivation für

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr