Maschinenbau- Barometer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Maschinenbau- Barometer"

Transkript

1 Maschinenbau- Barometer Studie zu den Geschäftsaussichten der Branche, Juli 2014 Rückblick auf das 2. Quartal 2014 Ausblick auf die nächsten zwölf Monate

2

3 Maschinenbau- Barometer Studie zu den Geschäftsaussichten der Branche, Juli 2014 Rückblick auf das 2. Quartal 2014 Ausblick auf die nächsten zwölf Monate

4 Maschinenbau-Barometer Herausgegeben von der PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) Studienkonzeption, Redaktionsleitung: Juliana Milla, M.A. und Dr. Thomas Wolf Durchführung der Befragung: TNS Emnid, Bielefeld Juli 2014, 36 Seiten, 28 Abbildungen, Softcover Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Mikroverfilmung, die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Medien sind ohne Zustimmung des Herausgebers nicht gestattet. Die Inhalte dieser Publikation sind zur Information unserer Mandanten bestimmt. Sie entsprechen dem Kenntnisstand der Autoren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Für die Lösung einschlägiger Probleme greifen Sie bitte auf die in der Publikation angegebenen Quellen zurück oder wenden sich an die genannten Ansprechpartner. Meinungsbeiträge geben die Auffassung der einzelnen Autoren wieder. In den Grafiken kann es zu Rundungsdifferenzen kommen. Juli 2014 PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. PwC bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (PwCIL) ist. Jede der Mitgliedsgesellschaften der PwCIL ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft.

5 Vorwort Vorwort Sehr geehrte Leserinnen und Leser, für die vorliegende zweite Ausgabe des PwC Maschinenbau-Barometers haben wir erneut ein Stimmungsbild der deutschen Maschinen- und Anlagenbaubranche eingeholt. Wie schätzen die befragten rund 100 Führungskräfte die deutsche und globale Wirtschaftslage ein? Welche potenziellen Wachstumshindernisse aber auch -chancen sehen sie? Die aufschlussreichen Ergebnisse haben wir für Sie in dieser Studie zusammengefasst. Festzuhalten bleibt: Auch im 2. Quartal 2014 beurteilen die Befragten die Aussichten für das laufende Jahr positiv. Sie sind besonders für das eigene Unternehmen zuversichtlich gestimmt. Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau bleibt weiterhin stark exportorientiert: 72 Prozent der befragten Unternehmen erwarten mindestens die Hälfte ihres Gesamtumsatzes aus dem Ausland. Digitaler Vertrieb, die Transformation also vom Außen- und Innendienst, technischen Vertrieb und Produktentwicklung in den digitalen Bereich, ist für Maschinen- und Anlagenbauer ein bedeutender Erfolgsfaktor. Wir haben die Studien teilnehmer nach der Relevanz des Themas für ihr Unternehmen befragt. Umsatz- und mitarbeiterstarke Unternehmen so zeigen die Ergebnisse messen den Instrumenten des digitalen Vertriebs eine hohe Bedeutung bei. Kleinere Unternehmen haben anscheinend das Potenzial, das das Thema bietet, noch nicht erkannt. Mein Dank gilt allen Führungskräften, die an der Umfrage teilgenommen haben. Ich wünsche Ihnen eine aufschlussreiche Lektüre und freue mich auf Ihre Fragen und Anregungen. Essen, Juli 2014 Martin Theben Partner und Leiter Industrielle Produktion Maschinenbau-Barometer 5

6 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...7 Hintergrund und Untersuchungsansatz...8 Zentrale Ergebnisse...10 Die wichtigsten Kennzahlen zum Geschäftsausblick...12 Ergebnisse Aktuelle Wirtschaftslage Unternehmensentwicklung Geschäftsausblick auf die nächsten zwölf Monate Aktuelles Thema: Digitaler Vertrieb...28 Teilnehmerstatistik...31 Ihre Ansprechpartner Maschinenbau-Barometer

7 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Die wichtigsten Kennzahlen zum Geschäftsausblick Abb. 1 Geschäftsausblick der Maschinenbauer auf die nächsten zwölf Monate...13 Aktuelle Wirtschaftslage Abb. 2 Aktuelle Wirtschaftslage in Deutschland...15 Abb. 3 Entwicklung der deutschen Wirtschaft in den nächsten zwölf Monaten...15 Abb. 4 Aktuelle globale Wirtschaftslage...16 Abb. 5 Entwicklung der Weltwirtschaft in den nächsten zwölf Monaten...16 Unternehmensentwicklung Abb. 6 Umsatzentwicklung der Branche Abb. 7 Eigene Unternehmensentwicklung Abb. 8 Entwicklung der Gewinnmarge in den letzten drei Monaten...18 Abb. 9 Entwicklung der Kosten in den letzten drei Monaten...19 Abb. 10 Entwicklung der Verkaufspreise in den letzten drei Monaten...19 Abb. 11 Entwicklung der Investitionen in den letzten drei Monaten...20 Abb. 12 Auslastung des Unternehmens in Prozent...20 Abb. 13 Geschäftsentwicklung im Ausland in den letzten drei Monaten...21 Geschäftsausblick auf die nächsten zwölf Monate Abb. 14 Umsatzwachstum des eigenen Unternehmens Abb. 15 Umsatzwachstum des eigenen Unternehmens in den nächsten zwölf Monaten...22 Abb. 16 Auslandsumsatz in den nächsten zwölf Monaten...23 Abb. 17 Entwicklung der FTE-Zahl in den nächsten zwölf Monaten...24 Abb. 18 Investitionsvolumen (Umsatzanteil)...24 Abb. 19 Ausgabenerhöhungen in den nächsten zwölf Monaten...25 Abb. 20 Hindernisse für das Unternehmenswachstum in den nächsten zwölf Monaten...26 Abb. 21 Geplante Aktivitäten in den nächsten zwölf Monaten...27 Aktuelles Thema: Digitaler Vertrieb Abb. 22 Relevanz des Themas Digitaler Vertrieb...28 Abb. 23 Relevante Aspekte von Digitaler Vertrieb...29 Abb. 24 Relevante Aspekte von Digitaler Vertrieb (Unternehmen ab Mitarbeiter)...30 Teilnehmerstatistik Abb. 25 Branchenzugehörigkeit der befragten Unternehmen...32 Abb. 26 Funktion der befragten Zielpersonen in den Unternehmen...32 Abb. 27 Mitarbeiterzahl in den befragten Unternehmen...32 Abb. 28 Jahresnettoumsatz in den befragten Unternehmen...32 Maschinenbau-Barometer 7

8 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund und Untersuchungsansatz 1 8 Maschinenbau-Barometer

9 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund und Untersuchungsansatz Das Maschinenbau-Barometer ist die Auswertung einer Umfrage unter Führungs kräften des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus mit dem Ziel, eine Einschätzung der Befragten hinsichtlich der deutschen und globalen Wirtschaftslage zu erheben. Ferner sind die Bewertung und Entwicklung der Gesamtbranche und des eigenen Unternehmens von großem Interesse in Bezug auf entscheidende Einflussfaktoren wie Umsatz, Kosten, Investitionen und Personalentwicklung. Die Umfrage ist als Panelbefragung konzipiert. Sie wird quartalsweise erhoben und enthält neben einem festen Fragenkatalog auch immer ein Thema von aktueller Relevanz. Die Ergebnisse der Befragung werden zukünftig in zwei Branchen-Indizes für die gegenwärtige Einschätzung sowie für die Prognose einfließen: Der erste Index misst die aktuellen Trends der Preise, Umsätze, Vollzeitbeschäftigung und Investitionen der Maschinenbauer, während der Index für die Prognose einen Hinweis auf die Erwartung der genannten Wirtschaftsfaktoren gibt. Somit wird sich mit der Zeit die Möglichkeit ergeben, die erwartete und tatsächliche Entwicklung der globalen Maschinenbaubranche genau zu analysieren. Um das aktuelle Stimmungsbild der Branche abzurunden, wird in jeder Ausgabe des Barometers auch ein Thema aufgegriffen, das im deutschen Maschinenbau von besonderer Relevanz ist. Die Befragten werden somit in jedem Quartal zu einem neuen zeitgemäßen Thema Stellung nehmen können. Alle Ausgaben des Maschinenbau-Barometers stehen im Internet unter als Download zur Verfügung. Untersuchungsansatz Erhebungsmethode Telefonische CATI-Interviews Zielgruppe Führungskräfte der Unternehmen in der Maschinenbaubranche Erhebungszeitraum Stichprobengröße N = 101 Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Maschinenbau-Barometer 9

10 Zentrale Ergebnisse Zentrale Ergebnisse 2 10 Maschinenbau-Barometer

11 Zentrale Ergebnisse Zentrale Ergebnisse Die befragten deutschen Maschinenbauer bleiben hinsichtlich der aktuellen Wirtschafts lage und der Entwicklung des Wirtschaftswachstums auch weiterhin verhalten optimistisch. Wie im Vorquartal wird auch gegenwärtig die deutsche Wirtschaft und ihre Entwicklung leicht optimistischer gesehen als die Entwicklung der Weltwirtschaft. Die zuversichtliche Grundstimmung spiegelt sich auch in der Wahrnehmung der eigenen Branche wider. Die positivsten Erwartungen verbinden die Befragten allerdings stark mit ihren eigenen Unternehmen. Hierbei sehen 90 Prozent der Befragten die Unternehmensentwicklung mindestens auf Branchenniveau. Im Schnitt erwarten die Unternehmen ein Umsatzwachstum von 3,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Vorquartal lag dieser Wert noch bei 4,6 Prozent. 72 Prozent der Befragten erwarten mindestens die Hälfte ihres Gesamtumsatzes aus dem Ausland. Das Ergebnis spricht für die Exportorientierung der deutschen Maschinenbaubranche. Insgesamt ergibt sich das folgende Stimmungsbild: nach wie vor werden die größten Hindernisse in den kommenden zwölf Monate in der Konkurrenzsituation mit ausländischen Mitbewerbern und der eigenen Kostenstruktur gesehen. Zentrale Maßnahmen zur Stärkung der eigenen Wettbewerbsposition sind Ausgabenerhöhungen in den Bereichen F&E, Produkteinführungen, IT sowie Expansion auf ausländische Märkte. Im Vergleich zum Vorquartal sind die geplanten Ausgabenerhöhungen leicht rückläufig. 50 Prozent der größeren Unternehmen (ab 1 Milliarde Umsatz) und erfolgreiche Unternehmen (gemessen an Wachstums- und Umsatzerwartungen) haben die Bedeutung des Themas Digitaler Vertrieb erkannt. Kleinere Unternehmen haben anscheinend Chancen und Risiken des Themas noch nicht richtig analysiert. Ersatzteil-Online-Shop (68 Prozent), Online-CRM-System (59 Prozent) und Produktkonfiguratoren (55 Prozent) sind die am häufigsten genannten Digitalen Vertriebsinstrumente. Mit offenen Plattformen und Online-Händler-Vertrieb tun sich deutsche Maschinen- und Anlagenbauer noch schwer. Größere Unternehmen (ab Mitarbeiter) messen den Instrumenten des Digitalen Vertriebs bereits heute eine höhere Bedeutung bei als kleinere Unternehmen. Vor allem kundennahe Themen wie Mobile Commerce und Kunden-Produktkonfigurator werden als besonders wichtig angesehen. Maschinenbau-Barometer 11

12 Die wichtigsten Kennzahlen zum Geschäftsausblick Die wichtigsten Kennzahlen zum Geschäftsausblick 3 12 Maschinenbau-Barometer

13 Die wichtigsten Kennzahlen zum Geschäftsausblick Abb. 1 Geschäftsausblick der Maschinenbauer auf die nächsten zwölf Monate 2014 Veränderung Seite 1Q 14 2Q 14 1Q 14 2Q 14 Optimistisch hinsichtlich deutscher Wirtschaftslage 66 % 69 % = 15 Optimistisch hinsichtlich globaler Wirtschaftslage 55 % 54 % = 16 Erwartung eines positiven Umsatzwachstums 80 % 87 % 22 Durchschnittlich erwartete Wachstumsrate 4,6 % 4,5 % = 22 Erhöhung der Anzahl von Vollzeitbeschäftigten 33 % 29 % 24 Durchschnittliche Erhöhung der Personalzahl 0,1 % 0,1 % = 24 Planung größerer Investitionen 51 % 50 % = 24 Anteil des Investitionsvolumens am Gesamtumsatz 6,3 % 7,0 % 24 Erwartete Hindernisse für das Unternehmenswachstum: Konkurrenz aus ausländischen Märkten 68 % 71 % = 26 Mangel an Fachkräften 58 % 60 % = 26 steigende Personalkosten 61 % 54 % 26 Wechselkursschwankungen 38 % 48 % 26 Mitarbeitermangel in Produktion und Service 40 % 45 % 26 sinkende Rentabilität 41 % 43 % = 26 Rohstoff- und Energiekosten 43 % 42 % = 26 gesetzliche Vorschriften 30 % 33 % = 26 schwache Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen 39 % 32 % 26 Finanzierungseinschränkungen 24 % 22 % = 26 Steuerpolitik 27 % 21 % 26 politische Entwicklung im Ausland 21 % 12 % 26 höhere Zinsen 16 % 11 % 26 Anmerkung: Eine Abweichung von bis zu drei Prozentpunkten gegenüber dem Vorquartal wird als unverändertes Stimmungsbild gewertet. Maschinenbau-Barometer 13

14 Ergebnisse Ergebnisse 4 14 Maschinenbau-Barometer

15 Aktuelle Wirtschaftslage 1 Aktuelle Wirtschaftslage Einschätzung der aktuellen Wirtschaftslage in Deutschland, 2. Quartal 2014 Wie schätzen Sie die aktuelle Wirtschaftslage in Deutschland ein? 75 Prozent der Maschinenbauer gehen bezüglich der aktuellen Wirtschaftslage in Deutschland von einem mäßigen bis starken Wachstum aus. Das sind fünf Prozentpunkte weniger als im Vorquartal. Nach wie vor erwarten lediglich fünf Prozent einen Rückgang. Abb. 2 Aktuelle Wirtschaftslage in Deutschland 2Q % 20 % 5 % 1Q % 15 % 5 % wachsend unverändert zurückgehend Einschätzung der deutschen Wirtschaftslage, nächsten zwölf Monate Mit Blick auf die nächsten zwölf Monate, wie bewerten Sie die Entwicklung der deutschen Wirtschaft? 69 Prozent der Befragten sehen der Entwicklung der deutschen Wirtschaft in den kommenden zwölf Monaten optimistisch entgegen. Während im letzten Quartal 27 Prozent in dieser Frage unentschlossen waren, sind es jetzt noch 23 Prozent. Lediglich acht Prozent sind pessimistisch gestimmt. Abb. 3 Entwicklung der deutschen Wirtschaft in den nächsten zwölf Monaten 2Q % 23 % 8 % 1Q % 27 % 7 % optimistisch unentschlossen pessimistisch Maschinenbau-Barometer 15

16 Aktuelle Wirtschaftslage Einschätzung der aktuellen globalen Wirtschaftslage, 2. Quartal 2014 Und wie schätzen Sie die aktuelle globale Wirtschaftslage ein? Bei der Einschätzung der aktuellen globalen Wirtschaftslage ergibt sich ein ähnliches Bild wie im Vorquartal: Die überwiegende Mehrheit der Befragten (69 Prozent) rechnet mit einem Wachstum. Allerdings bewerten lediglich drei Prozent dieses Wachstum als stark, während 66 Prozent das Wachstum als mäßig einstufen. Weiterhin nehmen neun Prozent einen mäßigen Rückgang wahr. Abb. 4 Aktuelle globale Wirtschaftslage 2Q % 22 % 9 % 1Q % 20 % 9 % wachsend unverändert zurückgehend Einschätzung der globalen Wirtschaftslage, nächsten zwölf Monate Und wie schätzen Sie die Entwicklung der Weltwirtschaft, bezogen auf die nächsten zwölf Monate, ein? Knapp mehr als die Hälfte sieht der Entwicklung der Weltwirtschaft zumindest leicht optimistisch entgegen, sechs Prozent sind hingegen pessimistisch gestimmt. 40 Prozent der Befragten sind in dieser Frage unentschlossen. Das entspricht weitestgehend dem Stimmungsbild des Vorquartals. Abb. 5 Entwicklung der Weltwirtschaft in den nächsten zwölf Monaten 2Q % 40 % 6 % 1Q % 39 % 6 % optimistisch unentschlossen pessimistisch 16 Maschinenbau-Barometer

17 Unternehmensentwicklung 2 Unternehmensentwicklung Umsatzentwicklung der Gesamtbranche 2014 Nun zu Ihrer Branche. Wie schätzen Sie die Umsatzentwicklung Ihrer Gesamtbranche für 2014 im Vergleich zum Vorjahr ein? 77 Prozent der Befragten erwarten auch für den Maschinenbausektor eine positive Umsatzentwicklung für 2014 im Vergleich zum Vorjahr. Im Schnitt gehen die Befragten von 0,9 Prozent weniger Wachstum als im Vorquartal aus. Abb. 6 Umsatzentwicklung der Branche 2014 negativ konstant 6 % 4 % < 2 % Wachstum 2 unter 5 % Wachstum 5 % Wachstum keine Angabe 5 % 2 % arithmetischer Mittelwert 1,6 % 2,5 % 13 % 12 % 2Q Q % 16 % 19 % 18 % 40 % 48 % Maschinenbau-Barometer 17

18 Unternehmensentwicklung Unternehmensentwicklung 2014 im Vergleich zur Gesamtbranche Wie schätzen Sie Ihre eigene Unternehmensentwicklung für 2014, im Vergleich zur Gesamtbranche ein? Insgesamt sind die Befragten bezüglich der eigenen Unternehmensentwicklung positiv gestimmt: ganze 90 Prozent gehen 2014 von einer Entwicklung aus, die sich zumindest auf Branchenniveau bewegt. Dieses Ergebnis ist deckungsgleich mit dem aus dem Vorquartal. Abb. 7 Eigene Unternehmensentwicklung Q % 43 % 11 % 1Q % 42 % 10 % besser als die Branche gleich schwächer Gewinnmarge der letzten drei Monate Nun zur jüngsten Geschäftsentwicklung in den letzten drei Monaten. Ist Ihre Gewinnmarge in den vergangenen drei Monaten? In den letzten drei Monaten ist die Gewinnmarge bei mehr als der Hälfte der Unternehmen gleich geblieben und bei 17 Prozent gesunken. 28 Prozent der Befragten geben an, dass ihre Gewinnmarge im fraglichen Zeitraum gestiegen sei. Abb. 8 Entwicklung der Gewinnmarge in den letzten drei Monaten 2Q Q % 27 % gestiegen gesunken 17 % 53 % 2 % 14 % 55 % 4 % gleich geblieben weiß nicht/keine Angabe 18 Maschinenbau-Barometer

19 Unternehmensentwicklung Kosten in den letzten drei Monaten Sind Ihre Kosten in den letzten drei Monaten? Für die Hälfte der Maschinenbauer sind die Kosten im vergangenen Quartal gleich geblieben, während mehr als ein Drittel mit höheren Kosten konfrontiert war. Mit zwölf Prozent geben im Vergleich zum Vorquartal weniger der Befragten einen Kosten rückgang an (minus vier Prozentpunkte). Insbesondere umsatzstärkere Unternehmen geben überdurchschnittlich häufig an, dass ihre Kosten gesunken seien. Abb. 9 Entwicklung der Kosten in den letzten drei Monaten 2Q % 12 % 50% 1 % 1Q % 16 % 47 % 1 % gestiegen gesunken gleich geblieben weiß nicht/keine Angabe Änderungen der Verkaufspreise Und sind Ihre Verkaufspreise für Ihre Produkte oder Dienstleistungen in den letzten drei Monaten? 19 Prozent der Befragten haben im ersten Quartal die Verkaufspreise für ihre Produkte oder Dienstleistungen angehoben. Das sind sechs Prozentpunkte weniger als im Vorquartal. Demgegenüber boten 18 Prozent ihre Leistungen zu einem günstigeren Verkaufspreis an, zwei Prozent weniger als im Vorquartal. Abb. 10 Entwicklung der Verkaufspreise in den letzten drei Monaten 2Q % 18 % 62 % 1 % 1Q % 16 % 59 % gestiegen gesunken gleich geblieben weiß nicht/keine Angabe Maschinenbau-Barometer 19

20 Unternehmensentwicklung Investitionsentwicklung der vergangenen drei Monate Wie würden Sie für die vergangenen drei Monate die Investitionsentwicklung Ihres Unternehmens in Prozent vom Umsatz beschreiben? Sind Ihre Investitionen? Bei mehr als der Hälfte der Befragten blieb die Investitionsentwicklung gemessen am Umsatz konstant. Gegenüber dem Vorquartal haben weniger der befragten Maschinen bauer ihre Investitionen in den letzten drei Monaten gesenkt (minus fünf Prozentpunkte). 22 Prozent geben einen Anstieg an. Abb. 11 Entwicklung der Investitionen in den letzten drei Monaten 2Q % 12 % 57 % 9 % 1Q % 53 % 17 % 9 % gestiegen gesunken gleich geblieben weiß nicht/keine Angabe Aktuelle allgemeine Auslastung Wie hoch in Prozent würden Sie die aktuelle Auslastung Ihres Unternehmens sehen? Bezogen auf die allgemeine Kapazität des Unternehmens liegt die aktuelle Auslastung kaum verändert bei durchschnittlich 87,1 Prozent. Bei 34 Prozent sind die Kapazitäten fast ausgeschöpft. Das sind zehn Prozentpunkte weniger als im Vorquartal. Abb. 12 Auslastung des Unternehmens in Prozent 2Q % 32 % 19 % 34 % 87,1 % 1Q 2014 < 80 % 80 unter 90 % 90 unter 95 % % durchschnittliche prozentuale Auslastung 14 % 31 % 9 % 44 % 87,8 % < 80 % 80 unter 90 % 90 unter 95 % % durchschnittliche prozentuale Auslastung 20 Maschinenbau-Barometer

21 Unternehmensentwicklung Auslandsgeschäft in den letzten drei Monaten Ist Ihr Geschäft im Ausland in den vergangenen drei Monaten? 41 Prozent der befragten Unternehmen geben an, dass ihr Auslandsgeschäft in den vergangenen drei Monaten gestiegen ist. Bei 52 Prozent ist das Geschäft im Ausland gleich geblieben, bei lediglich sieben Prozent gesunken. Die umsatzstärksten Unternehmen (ab 500 Millionen Umsatz) konnten ihren Auslandsgeschäft in den vergangenen drei Monaten überdurchschnittlich häufig steigern. Abb. 13 Geschäftsentwicklung im Ausland in den letzten drei Monaten 2Q % 52 % 7 % 1Q % 42 % 9 % 1 % 1 % gestiegen gleich geblieben gesunken kein Geschäft im Ausland weiß nicht/keine Angabe Maschinenbau-Barometer 21

22 Geschäftsausblick auf die nächsten zwölf Monate 3 Geschäftsausblick auf die nächsten zwölf Monate Umsatzwachstum 2014 Mit welchem Umsatzwachstum rechnen Sie für Ihr Unternehmen 2014 verglichen mit 2013? 80 Prozent der befragten Maschinenbauer rechnen für ihr Unternehmen im Jahr 2014 mit einem Wachstum gegenüber dem Vorjahr. Im Schnitt beläuft sich das geschätzte Umsatzplus auf 3,9 Prozent. Im Vorquartal lag der Durchschnitt noch bei 4,6 Prozent. Abb. 14 Umsatzwachstum des eigenen Unternehmens 2014 negativ 13 % 12 % konstant 6 % 4 % < 2 % Wachstum 13 % 6 % 2 unter 5 % Wachstum 17 % 5 % Wachstum keine Angabe 1 % 4 % arithm. Mittelwert 3,9 % 4,6 % 2Q Q % 50 % 48 % Umsatzwachstum, nächsten zwölf Monate Und mit welcher Umsatzentwicklung rechnen Sie für die nächsten zwölf Monate für Ihr Unternehmen? (Frage wurde erstmals ab 2. Quartal 2014 gestellt.) 87 Prozent der befragten Maschinenbauer rechnen für ihr Unternehmen in den kommenden zwölf Monaten mit einem Wachstum. Im Schnitt beläuft sich das geschätzte Umsatzplus auf 4,5 Prozent. Abb. 15 Umsatzwachstum des eigenen Unternehmens in den nächsten zwölf Monaten 2Q % 6 % 13 % 29 % 45 % 1 % negativ konstant < 2 % Wachstum 2 unter 5 % Wachstum 5 % Wachstum keine Angabe 22 Maschinenbau-Barometer

23 Geschäftsausblick auf die nächsten zwölf Monate Gesamtumsatz aus dem Ausland, nächsten zwölf Monate Wie viel Prozent Ihres Gesamtumsatzes erwarten Sie in den kommenden zwölf Monaten aus dem Ausland? Die befragten Unternehmen erwarten, dass ihr Auslandsgeschäft in den kommenden zwölf Monaten im Schnitt einen Anteil von 57,4 Prozent am Gesamtumsatz ausmachen wird. 72 Prozent der Befragten erwarten mindestens die Hälfte ihres Gesamtumsatzes aus dem Ausland. Im Vorquartal lag dieser Wert bei 68 Prozent. Mit zunehmender Umsatzgröße der Unternehmen steigt auch der durchschnittliche prozentuale Anteil des Auslandsgeschäfts am Gesamtumsatz. Abb. 16 Auslandsumsatz in den nächsten zwölf Monaten 2Q % 16 % 47 % 25 % 1 % 57,4 % < 25 % 25 unter 50 % 50 unter 75 % 75 % weiß nicht/ keine Angabe durchschnittlicher prozentualer Anteil 1Q % 17 % 32 % 36 % 1 % 58,9 % < 25 % 25 unter 50 % 50 unter 75 % 75 % weiß nicht/ keine Angabe durchschnittlicher prozentualer Anteil Maschinenbau-Barometer 23

24 Geschäftsausblick auf die nächsten zwölf Monate Geplante Anzahl Vollzeitbeschäftigter, nächsten zwölf Monate Planen Sie in den nächsten zwölf Monaten die Anzahl der FTEs (rechnerische Vollzeitbeschäftigte) in Ihrem Unternehmen? 61 Prozent der Unternehmen planen keine Veränderung bezüglich des Auf- oder Abbaus ihres Personals (Vollzeitbeschäftigte) in den nächsten zwölf Monaten. Mit acht Prozent liegt der Anteil der Unternehmen, die ihren Personalbestand reduzieren wollen, deutlich unter dem Wert aus dem ersten Quartal. Im Schnitt soll die Personalzahl wie im Vorquartal marginal um durchschnittlich 0,1 Prozent angehoben werden. Abb. 17 Entwicklung der FTE-Zahl in den nächsten zwölf Monaten Arithmetischer Mittelwert 1. Quartal und 2. Quartal 2014: 0,1 % 2Q % 61 % 8 % 2 % 1Q % 52 % 14 % 1 % erhöhen gleichbleibend reduzieren keine Angabe Größere Investitionsplanung, nächsten zwölf Monate Zum Unternehmenswachstum: Planen Sie in den nächsten zwölf Monaten größere Investitionen? Die Hälfte der befragten Maschinenbauer plant in den nächsten zwölf Monaten größere Investitionen. Das durchschnittliche Investitionsvolumen beläuft sich auf sieben Prozent des Gesamtumsatzes. Das ist eine Steigerung gegenüber dem Vorquartal um 0,7 Prozentpunkte. Der Anteil derer, die mindestens zehn Prozent ihres Gesamtumsatzes investieren wollen, ist um elf Prozentpunkte gestiegen. Abb. 18 Investitionsvolumen (Umsatzanteil) 2Q % 38 % 28 % 4 7 % 1Q % 48 % 17 % 10 % 6,3 % < 5 % 5 unter 10 % 10 % weiß nicht/keine Angabe arithmetischer Mittelwert 24 Maschinenbau-Barometer

25 Geschäftsausblick auf die nächsten zwölf Monate Ausgabenerhöhungen nach Bereichen, nächsten zwölf Monate Planen Sie in den nächsten zwölf Monaten, Ihre Ausgaben in den folgenden Bereichen zu erhöhen? Nach wie vor stehen die Bereiche Forschung und Entwicklung (53 Prozent), Produkteinführung (51 Prozent) und IT (51 Prozent) im Fokus der Ausgabenerhöhungen der kommenden zwölf Monate. Die durchschnittliche prozentuale Ausgabenerhöhung liegt bei Forschung und Entwicklung bei 11,3 Prozent und bei IT bei 11,9 Prozent. Diese Werte lagen im Vorquartal bei 10,2 respektive 11,5 Prozent. Abb. 19 Ausgabenerhöhungen in den nächsten zwölf Monaten Forschung und Entwicklung Produkteinführung Informationstechnologie Expansion ins Ausland Anlagenerweiterung Marketing und Vertrieb Werbung Übernahme von Unternehmen 12 % 22 % Internethandel 7 % 10 % andere Bereiche 11 % 11 % 32 % 34 % 38 % 43 % 41 % 50 % 47 % 45 % 53 % 51 % 51 % 48 % 61 % 69 % 2Q Q 2014 Maschinenbau-Barometer 25

26 Geschäftsausblick auf die nächsten zwölf Monate Hindernisse fürs Unternehmenswachstum, nächsten zwölf Monate Sehen Sie in den folgenden Punkten Hindernisse für ihr Unternehmenswachstum in den nächsten zwölf Monaten? Die Konkurrenz aus ausländischen Märkten, der Mangel an Fachkräften und die steigenden Personalkosten stellen für die befragten Maschinenbauer auch im 2. Quartal die größten Hindernisse für das Unternehmenswachstum in den nächsten zwölf Monaten dar. Abb. 20 Hindernisse für das Unternehmenswachstum in den nächsten zwölf Monaten Konkurrenz aus ausländischen Märkten Mangel an Fachkräften steigende Personalkosten Wechselkursschwankungen 48 % 38 % Mangel an Mitarbeitern in Produktion und Service 45 % 40 % sinkende Rentabilität 43 % 41 % Rohstoff- und Energiekosten 42 % 43 % gesetzliche Vorschriften 33 % 30 % schwache Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen 32 % 39 % Finanzierungseinschränkungen 22 % 24 % Steuerpolitik 21 % 27 % politische Entwicklungen im Ausland 12 % 21 % höhere Zinsen 11 % 16 % 2Q Q % 58 % 54 % 61 % 71 % 68 % 26 Maschinenbau-Barometer

27 Geschäftsausblick auf die nächsten zwölf Monate Geplante Aktivitäten, nächsten zwölf Monate Planen Sie die folgenden Aktivitäten in den nächsten zwölf Monaten? Die Expansion auf neue ausländische Märkte, neue Produktions- und Vertriebsanlagen im Ausland und die Aufnahme einer strategischen Allianz sind nach wie vor die am häufigsten geplanten Aktivitäten der befragten Unternehmen in den nächsten zwölf Monaten. Einen deutlichen Zuwachs gab es bei dem Anteil der Unternehmen, die eine Ausgliederung von Unternehmensbereichen planen. Abb. 21 Geplante Aktivitäten in den nächsten zwölf Monaten Expansion auf neue ausländische Märkte neue Produktions- und Vertriebsanlagen im Ausland 37 % 36 % Aufnahme einer strategischen Allianz 24 % 28 % Start eines Joint Ventures mit einem anderen Unternehmen 21 % 22 % Kauf eines anderen Unternehmens 18 % 25 % Reduzierung der Aktivitäten auf bestimmte ausländische Märkte 10 % 6 % Ausgliederung von Unternehmensbereichen 10 % 2 % Reduzierung, Schließung oder Verkauf von bestimmten Produktions- und Vertriebsanlagen im Ausland 3 % 3 % Verkauf von Unternehmensbereichen an andere Unternehmen 1 % 5 % 58 % 59 % 2Q Q 2014 Maschinenbau-Barometer 27

28 Aktuelles Thema: Digitaler Vertrieb 4 Aktuelles Thema: Digitaler Vertrieb Relevanz des Themas Digitaler Vertrieb Wie wichtig ist das Thema Digitaler Vertrieb für Ihr Unternehmen? Würden Sie sagen das Thema Digitaler Vertrieb ist für ihr Unternehmen? 50 Prozent der größeren Unternehmen (ab 1 Milliarde Umsatz) sowie erfolgreiche Unternehmen (gemessen an Einschätzung der eigenen Wachstums- und Unternehmens entwicklung) haben Bedeutung des Digitalen Vertriebs erkannt. Kleinere Unternehmen (nach Anzahl der Mitarbeiter) haben anscheinend Chancen und Risiken noch nicht richtig analysiert bzw. gedeutet. Abb. 22 Relevanz des Themas Digitaler Vertrieb 2Q % 55 % 23 % Unternehmen nach Umsatz < 100 Mio. 16 % 52 % 32 % 100 unter 500 Mio. 500 unter Mio. > 1 Mrd. Umsatz 29 % 17 % 51 % 63 % 50 % 50 % 20 % 20 % Unternehmen nach Mitarbeitern < 500 MA 5 % 68 % 27 % MA 20 % 53 % 28 % > MA 33 % 51 % 16 % Unternehmen nach Einschätzung der eigenen Wachstums- und Unternehmensentwicklung > 5 % Wachstum Entwicklung besser als die Branche 24 % 54 % 22 % 25 % 60 % 15 % wichtig weniger wichtig nicht wichtig 28 Maschinenbau-Barometer

29 Aktuelles Thema: Digitaler Vertrieb Besonders wichtige Aspekte Für diejenigen Unternehmen, denen das Thema Digitaler Vertrieb wichtig ist: Welche Aspekte sind dabei für Ihr Unternehmen besonders wichtig? (Mehrfachnennungen möglich) Ersatzteil-Online-Shop (68 Prozent), Online-CRM-System (59 Prozent) und Produktkonfiguratoren (55 Prozent) sind die am häufigsten genannten Digitalen Vertriebs-Instrumente. Mit offenen Plattformen und Online-Händler-Vertrieb tun sich deutsche Maschinen- und Anlagenbauer hingegen schwer. Abb. 23 Relevante Aspekte von Digitaler Vertrieb Online-Shop für Ersatzteile Online-CRM-System Produktkonfiguratoren für unseren Außendienst auf dem Laptop oder Tablet 55 % komplett digitale Auftragsabwicklung von der Bestellung bis zur Bezahlung 50 % Vertrieb über geschlossene Online-Plattformen, wie z. B. SupplyOn, Ariba, usw. 45 % Online-Shop für Gebrauchtmaschinen Online-Produktkonfigurator für unsere Kunden 27 % Online-Shop für Ersatzteile für Mobile Endgeräte wie Tablets oder Smartphones 27 % Augmented Reality System zum Vorführen neuer Produkte 23 % Vertrieb über Online-Händler 18 % 32 % 59 % Vertrieb über offene Plattformen, wie z. B. amazonsupply.com, alibaba.com, usw. 14 % 68 % Maschinenbau-Barometer 29

30 Aktuelles Thema: Digitaler Vertrieb Besonders wichtige Aspekte (Unternehmen ab Mitarbeiter) Für diejenigen Unternehmen, denen das Thema Digitaler Vertrieb wichtig ist: Welche Aspekte sind dabei für Ihr Unternehmen besonders wichtig? (Mehrfachnennungen möglich) Größere Unternehmen (ab Mitarbeiter) messen den Instrumenten des Digitalen Vertriebs bereits heute eine höhere Bedeutung bei als kleinere Unternehmen. Vor allem kundennahe Themen wie Mobile Commerce und Kunden-Produktkonfigurator werden als besonders wichtig angesehen. Abb. 24 Relevante Aspekte von Digitaler Vertrieb (Unternehmen ab Mitarbeiter) Online-Shop für Ersatzteile 68 % Online-CRM-System 71 % 59 % Produktkonfiguratoren für unseren Außendienst auf dem Laptop oder Tablet 57 % 55 % komplett digitale Auftragsabwicklung von der Bestellung bis zur Bezahlung 50 % 50 % Vertrieb über geschlossene Online-Plattformen, wie z. B. SupplyOn, Ariba, usw. 50 % 45 % Online-Shop für Gebrauchtmaschinen 29 % 32 % Online-Produktkonfigurator für unsere Kunden 36 % 27 % Online-Shop für Ersatzteile für Mobile Endgeräte wie Tablets oder Smartphones 36 % 27 % Augmented Reality System zum Vorführen neuer Produkte 21 % 23 % Vertrieb über Online-Händler 14 % 18 % Vertrieb über offene Plattformen, wie z. B. amazonsupply.com, alibaba.com, usw. 21 % 14 % 79 % > Mitarbeiter total 30 Maschinenbau-Barometer

31 Teilnehmerstatistik Teilnehmerstatistik 5 Maschinenbau-Barometer 31

32 Teilnehmerstatistik Die Umfrage wurde von TNS Emnid vom 4. Juni bis 26. Juni anhand eines strukturierten Fragebogens, der nur einzelne offene Fragen enthielt, telefonisch durchgeführt. Befragt wuden netto 101 Führungspersonen der Maschinen- und Anlagenbaubranche. Abb. 25 Branchenzugehörigkeit der befragten Unternehmen 2Q % 70 % 12 % 1Q % 72 % 9 % Anlagenbau Maschinenbau andere Abb. 26 Funktion der befragten Zielpersonen in den Unternehmen 2Q % 29 % 9 % 16 % 7 % 5 % 1Q % 29 % 7 % 10 % 15 % Geschäftsführung Vertriebsleitung Marketingleitung Stabstelle (von Vorstand, Geschäftsführung) Leitung Finance Sonstiges Abb. 27 Mitarbeiterzahl in den befragten Unternehmen 2Q % 36 % 43 % 1Q % 47 % 30 % < 500 Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter Abb. 28 Jahresnettoumsatz in den befragten Unternehmen 2Q % 35 % 30 % 4 % 1Q % 43 % 15 % 6 % < 100 Mio. 100 unter 500 Mio. 500 unter Mio Mio. 32 Maschinenbau-Barometer

33 Ihre Ansprechpartner Ihre Ansprechpartner Martin Theben Partner und Leiter Industrielle Produktion Tel.: Martin Petry Partner IP Leader Advisory Tel.: Nikolas Beutin Partner Pricing, Sales & Marketing Tel.: Über PwC Unsere Mandanten stehen tagtäglich vor vielfältigen Aufgaben, möchten neue Ideen umsetzen und suchen Rat. Sie erwarten, dass wir sie ganzheitlich betreuen und praxisorientierte Lösungen mit größtmöglichem Nutzen entwickeln. Deshalb setzen wir für jeden Mandanten, ob Global Player, Familienunternehmen oder kommunaler Träger, unser gesamtes Potenzial ein: Erfahrung, Branchenkenntnis, Fachwissen, Qualitätsanspruch, Innovationskraft und die Ressourcen unseres Expertennetzwerks in 157 Ländern. Besonders wichtig ist uns die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Mandanten, denn je besser wir sie kennen und verstehen, umso gezielter können wir sie unterstützen. PwC engagierte Menschen an 28 Standorten. 1,55 Mrd. Euro Gesamtleistung. Führende Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft in Deutschland. Maschinenbau-Barometer 33

34

Maschinenbau-Barometer

Maschinenbau-Barometer www.pwc.de/industrielle-produktion Rückblick auf das 2. Quartal 2014 Ausblick auf die nächsten 12 Monate Agenda 1 Vorwort 2 Hintergrund und Untersuchungsansatz 3 Zentrale Ergebnisse 4 Die wichtigsten Kennzahlen

Mehr

Maschinenbau-Barometer

Maschinenbau-Barometer www.pwc.de/maschinenbau-barometer Rückblick auf das 3. Quartal 2014 Ausblick auf die nächsten zwölf Monate Aktuelles Thema: Service- Innovation Agenda 1 Vorwort 2 Hintergrund und Untersuchungsansatz 3

Mehr

Maschinenbau- Barometer

Maschinenbau- Barometer www.pwc.de/maschinenbau-barometer Maschinenbau- Barometer Studie zu den Geschäftsaussichten der Branche, Oktober 2014 Rückblick auf das 3. Quartal 2014 Ausblick auf die nächsten zwölf Monate Aktuelles

Mehr

Maschinenbau-Barometer

Maschinenbau-Barometer www.pwc.de/maschinenbau-barometer Rückblick auf das 3. Quartal 2015 - Ausblick auf die nächsten zwölf Monate Aktuelles Thema: Kontraktlogistik Inhalt 1 Vorwort 2 Hintergrund und Untersuchungsansatz 3 Zentrale

Mehr

Maschinenbau- Barometer

Maschinenbau- Barometer www.pwc.de/maschinenbau-barometer Maschinenbau- Barometer Studie zu den Geschäftsaussichten der Branche, April 2015 Rückblick auf das 1. Quartal 2015 Ausblick auf die nächsten zwölf Monate Aktuelles Thema:

Mehr

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen www.pwc.de/verantwortung Management und Governance gemeinnütziger Organisationen Ein Praxisleitfaden für Führungs kräfte und Entscheider in gemeinnützigen Organisationen und für Mitglieder der Aufsichtsgremien

Mehr

Maschinenbau-Barometer Rückblick auf das 1. Quartal 2017 und Ausblick auf die nächsten zwölf Monate

Maschinenbau-Barometer Rückblick auf das 1. Quartal 2017 und Ausblick auf die nächsten zwölf Monate www.pwc.de/maschinenbau-barometer Rückblick auf das 1. Quartal 2017 und Ausblick auf die nächsten zwölf Monate Sonderthema: Auswirkungen des Brexit Inhalt 1 Vorwort 2 Hintergrund und Untersuchungsansatz

Mehr

Maschinenbau- Barometer

Maschinenbau- Barometer www.pwc.de/maschinenbau-barometer Maschinenbau- Barometer Rückblick auf das 2. Quartal 2017 und Ausblick auf die nächsten zwölf Monate Sonderthema: Digitalisierungsgrad von Unternehmensbereichen Maschinenbau-

Mehr

Maschinenbau- Barometer

Maschinenbau- Barometer www.pwc.de/maschinenbau-barometer Maschinenbau- Barometer Rückblick auf das 2. Quartal 2016 und Ausblick auf die nächsten zwölf Monate Sonderthema: Digitalisierungsgrad Maschinenbau- Barometer Rückblick

Mehr

Maschinenbau- Barometer

Maschinenbau- Barometer www.pwc.de/maschinenbau-barometer Maschinenbau- Barometer Studie zu den Geschäfts - aussichten der Branche, Juli 2015 Aktuelles Thema: Elektromobilität Maschinenbau- Barometer Studie zu den Geschäfts

Mehr

Supply Chain Leadership-Dialog

Supply Chain Leadership-Dialog www.pwc.de/management_consulting Supply Chain Leadership-Dialog Expertengespräch zu Trendthemen für Innovation im Supply Chain Management in der Praxis 31. Januar 2013, Frankfurt am Main Supply Chain Leadership-Dialog

Mehr

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende www.pwc.de -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende 1 Wärmesektor spielt zentrale Rolle bei Gelingen der Energiewende Langfristig positive Effekte durch

Mehr

Maschinenbau- Barometer

Maschinenbau- Barometer www.pwc.de/maschinenbau-barometer Maschinenbau- Barometer Rückblick auf das 4. Quartal 2017 und Ausblick 2018 Sonderthema: Nachhaltigkeit Maschinenbau- Barometer Rückblick auf das 4. Quartal 2017 und

Mehr

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen www.pwc.de/gesundheitswesen Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen Welchen Herausforderungen müssen sich gesetzliche Krankenversicherungen stellen? Wir fassen die Ergebnisse

Mehr

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I www.pwc.de/de/events Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I Talk & Drinks 6. Oktober 2014, Düsseldorf 13. Oktober 2014, München Compliance und Vorstandshaftung das Urteil

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Pricing, Sales & Marketing-Forum

Pricing, Sales & Marketing-Forum www.pwc.de/management_consulting Pricing, Sales & Marketing-Forum Expertengespräch zu aktuellen Praxisthemen 25. November 2013, Mannheim Pricing, Sales & Marketing-Forum Termin Montag, 25. November 2013

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Maschinenbau-Barometer Rückblick auf das 3. Quartal 2016 und Ausblick auf die nächsten zwölf Monate

Maschinenbau-Barometer Rückblick auf das 3. Quartal 2016 und Ausblick auf die nächsten zwölf Monate www.pwc.de Rückblick auf das 3. Quartal 2016 und Ausblick auf die nächsten zwölf Monate Sonderthema: Digitalisierungshindernisse in der Vertriebssteuerung und Kundenanalyse In Kooperation mit: Ruhr-Universität

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Maschinenbau-Barometer Rückblick auf das 4. Quartal 2016 und Ausblick 2017

Maschinenbau-Barometer Rückblick auf das 4. Quartal 2016 und Ausblick 2017 www.pwc.de/maschinenbau-barometer Rückblick auf das 4. Quartal 2016 und Ausblick 2017 Sonderthema: Bündelung oder Outsourcing von Aktivitäten Inhalt 1 Vorwort 2 Hintergrund und Untersuchungsansatz 3 Zentrale

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag.

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag. CRM 2.0-Barometer 2014 Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren Eine Studie der ec4u expert consulting ag Oktober 2014 ec4u expert consulting ag Zur Gießerei 19-27 B 76227 Karlsruhe

Mehr

Energiesteuern und Energieabgaben. können Sie noch rechnen?

Energiesteuern und Energieabgaben. können Sie noch rechnen? www.pwc.de/de/events www.pwc.de/energiesteuer Energiesteuern und Energieabgaben 2014 und womit können Sie noch rechnen? Business Breakfast 13. Februar 2014, Leipzig Energiesteuern und Energieabgaben 2014

Mehr

MedTechDialog Das Netzwerk in der MRN Smart Innovation im Cubex 41

MedTechDialog Das Netzwerk in der MRN Smart Innovation im Cubex 41 www.pwc-event.com/medtechdialog www.medtech-mannheim.de MedTechDialog Das Netzwerk in der MRN Smart Innovation im Cubex 41 11. März 2015, Mannheim In Zusammenarbeit mit MedTechDialog Das Netzwerk in der

Mehr

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn www.pwc.de Das Mindestlohngesetz verpflichtet Unternehmen seit dem 1. Januar 2015 zur Zahlung des gesetzlich festgelegten Mindestlohns. Hinzu kommen zahlreiche weitere Anforderungen. Wir unterstützen Sie

Mehr

Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen

Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen www.pwc.de/de/events Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen Talk am Nachmittag 28. März 2012, Berlin Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen Termin Mittwoch, 28. März 2012 Veranstaltungsort PricewaterhouseCoopers

Mehr

Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie sie gelingen

Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie sie gelingen www.pwc.de/mannheim www.calliesundschewe.de Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie sie gelingen Business Lunch 7. Mai 2015, Mannheim Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie

Mehr

Maschinenbau- Barometer

Maschinenbau- Barometer www.pwc.de/maschinenbau-barometer Maschinenbau- Barometer Rückblick auf das 3. Quartal 2017 und Ausblick auf die nächsten zwölf Monate Sonderthema: Dynamic Pricing Maschinenbau- Barometer Rückblick auf

Mehr

Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen Seminar

Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen Seminar www.pwc.de/mannheim www.mcon-mannheim.de www.ieca-mannheim.de Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen Seminar 18. Februar 2015, Mannheim Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

Software Analytics Measure to Manage IT-Entscheidungen auf eine valide Basis stellen

Software Analytics Measure to Manage IT-Entscheidungen auf eine valide Basis stellen www.pwc.de/de/events www.castsoftware.com www.iese.fraunhofer.de Software Analytics Measure to Manage IT-Entscheidungen auf eine valide Basis stellen Talk & Drinks 26. Januar 2015, Düsseldorf 27. Januar

Mehr

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB www.pwc.de/de/events www.pwc.de/the_academy HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften für geschlossene Investment vermögen nach KAGB Seminar 25.03.2014, Frankfurt/M. 03.04.2014, München 09.10.2014,

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Corporate Responsibility 2013

Corporate Responsibility 2013 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2013 Ziele und Kennzahlen Markt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend

Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend www.pwc.de/de/events www.gsk.de Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend 29. November 2011, Heidelberg Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Saisonumfrage Tourismus Region Trier

Saisonumfrage Tourismus Region Trier Ansprechpartnerin: Anne Kathrin Morbach Telefon: 6 51/97 77-2 Fax: 6 51/97 77-2 5 E-Mail: morbach@trier.ihk.de Saisonumfrage Tourismus Region Trier Bilanz Wintersaison 215/216, Erwartungen Sommersaison

Mehr

Aktuelle Anforderungen an die ausländische Automobilindustrie in Russland

Aktuelle Anforderungen an die ausländische Automobilindustrie in Russland www.pwc.de/de/events Aktuelle Anforderungen an die ausländische Automobilindustrie in Russland Business Breakfast 30. November 2011, Stuttgart Aktuelle Anforderungen an die ausländische Automobilindustrie

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Bildungsbarometer der beruflichen Erwachsenenbildungseinrichtungen in Oberösterreich

Bildungsbarometer der beruflichen Erwachsenenbildungseinrichtungen in Oberösterreich Bildungsbarometer der beruflichen Erwachsenenbildungseinrichtungen in Oberösterreich Ergebnisse der DREIUNDZWANZIGSTEN Umfrage im HERBST 2011 Linz, 19. Oktober 2011 Sehr geehrte Damen und Herren! Das IBE

Mehr

BVDW: Trend in Prozent

BVDW: Trend in Prozent BVDW: Trend in Prozent Mobile Cloud Christiane Siwek Trend in Prozent BVDW Trend in Prozent (TiP) Die Befragung BVDW Trend in Prozent findet einmal im Quartal zu Themen rund um die digitale Wirtschaft

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Die Wirtschaftslage im deutschen Interaktiven Handel B2C 2014/2015

Die Wirtschaftslage im deutschen Interaktiven Handel B2C 2014/2015 deutschen Interaktiven Handel B2C 2014/2015 Geschäftslage und -erwartungen Social Media Mobile Commerce Ergebnisse der aktuellen Online-Befragung Folie 1 2015 Boniversum & bevh Neuss Berlin, Juni 2015

Mehr

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK 0 Saisonumfrage Tourismus Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK Berichtszeitraum: 1. November 2015 bis 30. April 2016 IHK Oldenburg Ergebnisse

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Konjunkturbild ostdeutscher Maschinenbau

Konjunkturbild ostdeutscher Maschinenbau II. Quartal 2013 Konjunkturbild ostdeutscher Maschinenbau Der ostdeutsche Maschinen- und Anlagenbau zeigt sich zur Jahresmitte stabil. Die Kapazitätsauslastung und Auftragsreichweite bewegten sich im zweiten

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2015 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken 2. Geschäfts- und Auftragslage...

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 Inhalt 1. Einführung Seite 3 2. EPIX Seite 9 3. EPIX - Detailanalysen Seite 12 4. Erlöse im Bereich Elektronisches Publizieren

Mehr

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1)

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Aktuelles Stimmungsbarometer der deutschen High-End-Branche München, Februar 2013 2 ZIELSETZUNGEN MEISTERKREIS-INDEX Der MEISTERKREIS-Index wird halbjährlich über

Mehr

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was nun?

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was nun? www.pwc.de/de/events Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was nun? Business Breakfast 27. Januar 2015, Mannheim Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was

Mehr

www.pwc.de Neue Wege für Finance

www.pwc.de Neue Wege für Finance www.pwc.de 2015 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema dar, die im Auftrag der PricewaterhouseCoopers AG WPG durchgeführt wurde.

Mehr

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v.

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Käufer-Buchmarkt in Deutschland 2010* Umsatz mit E-Books im Käufer-Buchmarkt: 21,2

Mehr

Lünendonk -Studie 2011 Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland

Lünendonk -Studie 2011 Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland Lünendonk -Studie 2011 Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland Umsätze Märkte Strukturen Tendenzen Kaufbeuren, August 2011 Autoren: Hartmut Lüerßen, Lünendonk

Mehr

Energieeffizienz 2012

Energieeffizienz 2012 GBMR BB Tracking Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei BB-Finanzentscheidern id aus mit Umsatz > Mio. Euro Netto: Energieeffizienz mit starkem Stellenwert Bedeutung des

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

CFO Panel Deutschland Umfrage Herbst 2014 Ergebnisse

CFO Panel Deutschland Umfrage Herbst 2014 Ergebnisse CFO Panel Deutschland Umfrage 2014 Ergebnisse CFOs wollen Kosten im Blick behalten Die konjunkturellen Aussichten sind unsicher, und in manchen Unternehmen wackeln die Prognosen. Im Arbeitsalltag hat daher

Mehr

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter)

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Inhaltsübersicht Untersuchungsdesign und -methode F3 Kernbotschaften und Zitate F5 Studienergebnisse

Mehr

Globale Geschäfte abwickeln Potenziale nutzen und Transparenz schaffen mit SAP GTS

Globale Geschäfte abwickeln Potenziale nutzen und Transparenz schaffen mit SAP GTS www.pwc.de/events Globale Geschäfte abwickeln Potenziale nutzen und Transparenz schaffen mit SAP GTS Business Breakfast 14. September 2017, Hamburg 5. Oktober 2017, Frankfurt am Main 8. November 2017,

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Pressemitteilung Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und PriceWaterhouseCoopers veröffentlichen Studie zu Spendenorganisationen

Mehr

Maschinenbau- Barometer

Maschinenbau- Barometer www.pwc.de/maschinenbau-barometer Maschinenbau- Barometer Rückblick auf das 4. Quartal 2015 Ausblick auf 2016 Neu: Branchen- Indizes zur gegenwärtigen und zukünftigen Entwicklung Inhalt 1 Vorwort 2 Hintergrund

Mehr

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 1. Management Summary Im März/April 2010 führte bcm news eine Online Umfrage zur Mitarbeiterkapazität für das BCM durch. Spiegelt

Mehr

PwC-Russia-Club Theorie und Praxis des russischen Wirtschaftsrechts

PwC-Russia-Club Theorie und Praxis des russischen Wirtschaftsrechts www.pwc.de/de/events PwC-Russia-Club Theorie und Praxis des russischen Wirtschaftsrechts Talk am Abend 7. März 2016, Berlin PwC-Russia-Club Theorie und Praxis des russischen Wirtschaftsrechts Termin Montag,

Mehr

INFORMATION ZUR STRATEGIEBERATUNG

INFORMATION ZUR STRATEGIEBERATUNG INFORMATION ZUR STRATEGIEBERATUNG Eine strategische Beratung bedeutet für Sie: Ein Schiff ohne Zielhafen wird niemals ankommen Ziel der angebotenen Beratung ist für Ihre Strategie eine Grundlage zu schaffen,

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Aufschwung mit Risiken

Aufschwung mit Risiken Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln IW-Konjunkturprognose 08.04.2014 Lesezeit 3 Min Aufschwung mit Risiken Weil die Weltkonjunktur wieder Fahrt aufgenommen hat, macht auch die

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

und wann werden Sie gehackt? Aktuelles zur Cybersicherheit für den Thüringer Mittelstand

und wann werden Sie gehackt? Aktuelles zur Cybersicherheit für den Thüringer Mittelstand www.pwc.de und wann werden Sie gehackt? Aktuelles zur Cybersicherheit für den Thüringer Mittelstand 21. April 2016, Jena Bei organisatorischen Fragen für Sie da: Katleen Herzer Tel.: +49 361 5586-114 E-Mail:

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

14.03.2008 Presseinformation

14.03.2008 Presseinformation 14.03.2008 14. März 2008 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Pressestelle Telefon: +49 69 7447-42750 Fax: +49 69 7447-2959 www.dzbank.de

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr