BICC Update 2014: Strategie, Rollen, Organisation und Umsetzung Tom Gansor Dr. Andreas Totok

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BICC Update 2014: Strategie, Rollen, Organisation und Umsetzung Tom Gansor Dr. Andreas Totok"

Transkript

1 BICC Update 2014: Strategie, Rollen, Organisation und Umsetzung Tom Gansor Dr. Andreas Totok

2 Historie T1A Von der Strategie zum Business Intelligence Competency Center (BICC) Tom Gansor / Dr. Andreas Totok 16. Juni 2009, TDWI, München T2A Ein BICC praktisch einführen und steuern Tom Gansor / Dr. Andreas Totok 16. Juni 2010, TDWI, München 2

3 Agenda 1 Strategie 2 Rollen und Organisation 3 Umsetzung 3

4 Agenda 1 Strategie Vorgehen BI-Strategie-Entwicklung Trends Big Data Mobile Cloud Architektur Regulatorik 4

5 Perspektiven einer BI-Strategie Funktionen Rollen Fachliche Inhalte Informationsbedarf Prozesse Kompetenzen Organisation Fachlichkeit Kennzahlen Steuerungssystematik Governance Integrationsgrad Standardisierung Architektur/ Technologie Flexibilität Enterprise Data Warehouse Performance Komplexität 5

6 Vorgehen zur Entwicklung einer BI-Strategie Definition Analyse Bewertung Konzeption Maßnahmen Unternehmens-/IT-Strategie Fachlichkeit Architektur Technologie Organisation Ist-Situation & Anforderungen BI Reifegrad BI Konzept BI Roadmap BI-Strategie? Projektmanagement 6

7 Market Size GULF (Kluft) CHASM (Spalte) Kritische Würdigung Reifegradmodell von 2004 Stage Prenatal Infant Child Teenager Adult Sage Fachlichkeit Org. & Prozesse Architektur Business Value Stage Prenatal Infant Child Teenager Adult Sage Executive Perception "Cost Center" "Inform Executives" "Empower Knowledge Workers" Structure Mgmt Reports Spreadmarts Data Marts "Monitor Business Processes" Data Warehouses "Drive the Business" Enterprise DW "Drive the Market" BI Services Scope System Individual Department Division Enterprise Inter-Enterprise Quelle: Eckerson

8 Agenda 1 Strategie Vorgehen BI-Strategie-Entwicklung Trends Big Data Mobile Cloud Architektur Regulatorik 8

9 Bild: mindscanner - Fotolia.com verändert die Art, wie wir mit Daten umgehen 9

10 Treiber für Big Data* Bessere oder neue Daten- Analysemöglichkeiten Analyse großer Datenvolumen * in Deutschland, Österreich, Schweiz 58% 74% Schnellere Bereitstellung von Daten 54% Analyse polystrukturierter Datenquellen 51% Beschleunigung von Entscheidungen 41% Besseres Kosten-/Nutzenverhältnis 31% Automatisierung von Entscheidungen 21% Keine neue Herausforderung 3% Quelle: Big Data Analytics, BARC-Institut, Würzburg

11 Einfluss auf klassische BI-Architekturen Klassische Datenbanken sowie Analyse- und Reportingwerkzeuge werden um Big-Data-Funktionalität ergänzt Neue architektonische Vorgehensweisen sind notwendig Logische/semantische Integration von Daten Parallelisierung oder Virtualisierung Hauptspeicherbasierte Speicherung Permanentes Screening neuer Technologien empfehlenswert 11

12 Ausblick Big Data Zentrale Frage: Wann soll ich auf den Zug aufspringen, um die Chancen nicht zu verpassen? Viele der Themen sind nicht wirklich neu, sondern müssen in ihren Auswirkungen nur neu durchdacht werden Wirtschaftlichkeit fraglich wie lange dauert die Anlaufphase? Gesetzliche Vorgaben/Datenschutz/Image müssen beachtet werden und limitieren die Möglichkeiten Tiefes Verständnis der Daten notwendig Spezialisten sind rar Datenqualität wichtige Voraussetzung für viele Anwendungszwecke 12

13 Mobile BI Herausforderungen für die BI-Strategie Unternehmenskonzept für mobile Nutzung Grundsätzliche IT-Integration Definition nachhaltiger, mobiler BI-Anwendungsszenarien Integration in die vorhandene BI-Architektur Gekoppelt an die generelle Mobile-Strategie eines Unternehmens Bildquelle: SAS Institute 13

14 Quelle: Unterbörsch, Willms, Gansor: Mobile BI in der Praxis Anwendungsszenarien Mobile BI Integrierte mobile BI Applikationen Integration mit weiteren mobilen Unternehmensapplikationen Zuschneiden der mobile BI Applikation auf das jeweilige Unternehmen Erstellen von mobilen Applikationen im gesamten Unternehmenskontext Mobile BI-Applikationen für Endkunden Mobile Analysen Verknüpfte und angepasste Lösungen Mobiles Explorieren der Unternehmensdaten, Ad-hoc Abfragen von unterwegs Entwickeln von angepassten Analysen Visuell angepasste Berichte Touchscreens erleichtern Bedienung Verknüpfung zu GPS, Kamera, Alarmfunktionen, NFC Die Daten dort analysieren wo und wann man sie benötigt Direktes und besseres Entscheiden vor Ort Attraktive BI-Lösungen durch bekannte Bedienkonzepte Gewinnung von neuen Nutzern Schnell vor Ort reagieren durch on-the-go Werkzeuge BI Mobilisierung Vorhandene BI Daten (Analysen, Reports etc.) mobil verfügbar machen Bestehende BI-Lösung verstärken und ausbauen Potenzial Mobile BI als neuer Informationskanal Nahtloser Übergang in mobiles Unternehmensumfeld Vorteile 14

15 Quelle: Unterbörsch, Willms, Gansor: Mobile BI in der Praxis BI Platform-based App Platform Indep. App Self-Developed App BENUTZUNG AGILITÄT & SIMPLIZITÄT KOSTEN Enterprise/ausgereifte Plattformen: Meisten gängigen Reporting Typen werden unterstützt Mobile Report ist identisch mit dem originalen Report. Ggf. kleinere Anpassungen notwendig. Mobile App Zyklus ist gekoppelt mit dem BI Plattform Versionszyklus Überleben auf dem Markt der Mobile App ist direkt gekoppelt mit dem BI Plattform Hersteller. Läuft auf gängigen Geräten und Standard-Systemen (ios, Android, Windows 8) BI Plattform Lizenzen beinhalten teilw. die Mobile App Lizenz (e.g., SAP BO) e.g. Roambi ES: (1) Report definition is imported (static); data security is dynamically used (2) Source: Gartner (analyst call) (3) Source: Mellmo (vendor of Roambi ES) Plattform-spezifische Reporting Typen werden nicht unterstützt Mobile Reports nicht identisch mit source Reports (1), Verdoppelt Maintenance Aufwand Erhebliche Verzögerung bei BI Plattform Upgrades (2) Überleben auf dem Markt unsicher, da die meisten ausgereiften BI Plattform- Based Apps verbessert werden (2) Läuft nur auf ios Geräten; HTML5 App angekündigt für 2013; Fokus bleibt auf ios (3) Hohe Lizenz-, Report- Maintenance- und Infrastruktur-Kosten (2) (3) App Frameworks: Typischerweise nur Basis Charts, Visualisierung und Funktionen Mobile Reports nicht identisch mit source Reports, Verdoppelt Maintenance Aufwand Ggfs. nicht kompatible mit BI Plattform Upgrades und nicht gekoppelt mit BI Roadmap Überleben unsicher, da hochdynamischen Markt und Plattform-Based Apps stetig verbessert werden. Unterstützt viele Betriebssysteme und Geräte Hohe Report Entwicklungs-/ und Maintenance Kosten. Erfahrung + Framework notwendig. 15

16 BI aus der/ in der Cloud Viele BI-Softwarehäuser haben ein Cloud-Angebot (vor allem im Sinne von Software as a Service) Große Internet-Anbieter bieten inzwischen eigene BI-Lösungen Vorteile Flexibilität, Skalierbarkeit, z.b. durch Ad-hoc-Anbindung neuer Komponenten Hohe Geschwindigkeit in der Bereitstellung Ausgleich von Lastspitzen Möglicherweise Kostenreduktion Herausforderungen Interoperabilität/Integrationsfähigkeit mit der vorhanden Architektur Vertrauenswürdigkeit/ Verlässlichkeit der Angebote Sicherheitsaspekte Vielfalt der Angebote 16

17 BI aus der/ in der Cloud Integrationsszenarien Technologische Insel Punktuelle Integration Mittlere Integration Enge Integration Nutzung des Cloud- Angebots ohne Integration in die eigene IT-Landschaft rein über Frontend Lockere Integration des Cloud- Angebots, z.b. über Web-Service- Anbindung für den automatisierten Datentransfer Permante Einbindung: feste VPN-Verbindung, Single Sign on etc. Nutzung von Cloud- Mechanismen im eigenen Rechenzentrum (auch in Verbünden) Public Cloud. Hybrid Cloud Private Cloud Zunehmender Integrationsgrad 17

18 Visuelle Analyse/Visual Analytics Neue Formen der Visualisierung und interaktiven Analyse Bilder: SAS Institute 18

19 Source: Wayne Eckerson, BI Leadership Research Systematisierung Softwareprodukte zur visuellen Analyse 19

20 Agenda 1 Strategie Vorgehen BI-Strategie-Entwicklung Trends Big Data Mobile Cloud Architektur Regulatorik 20

21 DWH-Referenzarchitektur verändert sich 21

22 Klassische Architektur Cockpit Planung und Hochrechnung Berichts- und Analysesysteme / Prozessintegration Anwendungs- Schicht Verteilen Planung Hochrechnung Bereichsdaten Auswertungsdatenbank Aggregationen OLAP-Würfel Auswertungs-/ Data-Mart- Schicht nach Abschluss Single Point of Truth Core Data Warehouse Operativer Datenspeicher Daten- Speicherungs- Schicht Extraktion, Transformation, Laden Integrations- Schicht Sammeln & Vereinheitlichen System System 1 System 2 Externe Daten, Web Quellsysteme 22

23 Neue Architekturansätze BI-Frontend (Fat Client) Planung Hochrechnung BI-Frontend (Add-in) Data Mart BI-Frontend (Browser) BI-Applikationsserver BI-Frontend (Mobile) OLAP Präsentations- Schicht Auswertungs-/ Anwendungsschicht nach Abschluss Virtuelle Zugriffsschicht Core Data Warehouse Operativer Datenspeicher Sandbox Daten- Speicherungs- Schicht Extraktion, Transformation, Laden Integrations- Schicht Big Data Framework System System 1 System 2 Externe Daten, Web Datenquellen 23

24 Agenda 1 Strategie Vorgehen BI-Strategie-Entwicklung Trends Big Data Mobile Cloud Architektur Regulatorik 24

25 Regulatorische Treiber für die BI-Strategie von Banken Quelle: Neuausrichtung von Data Management und Data Governance Löffler (2013) 25

26 Konsistente Inhalte Aussagekräftige Kennzahlen Flexibilität (Ad-hoc-Abfragen) Datengranularität Zeitnahe Bereitstellung Zuständigkeit & Verantwortung Funktionstrennung Integrität Verfügbarkeit Vertraulichkeit IT-Grundschutz ISO/IEC 27001:2005 ISO/IEC 27002:2005 Berechtigungskonzept Berichtswesen & Analyse IT- Standards BI- Governance Dokumentation Entwicklung / Test Daten/ -modell Dokumentationsstandards Daten/ -verarbeitung / -flüsse Systemveränderungen Verfahrensanweisung Reproduzierbarkeit Konsistente Datenhaltung Angemessenheit Erweiterbarkeit Datenqualität Vollständigkeit Aktuell & Historisch Vergleichbarkeit Metadatenmodell Entwicklungsstandard Angemessene Tests Vier-Augen-Prinzip Fachliche & Technische Abnahme 26

27 Governance & Architektur Cockpit Planung und Hochrechnung Berichts- und Analysesysteme / Prozessintegration 2 3 Anwendungs- Schicht Verteilen Planung Hochrechnung Bereichsdaten Auswertungsdatenbank Aggregationen 4 OLAP-Würfel Auswertungs-/ Data-Mart- Schicht nach Abschluss 1 Single Point of Truth Core Data Warehouse Operativer Datenspeicher Data Speicherungs- Schicht Extraktion, Transformation, Laden 5 Integrations- Schicht Sammeln & Vereinheitlichen Finanzbuchhaltung System ERP- Operative Systeme Produktion 6 Externe Daten, Web Quellsysteme 27

28 Agenda 1 Strategie 2 Rollen und Organisation 3 Umsetzung 28

29 Rekapitulation: BICC-Modell Funktionen Rollen Aufbauorganisation Typen Ablauforganisation/ Prozesse 2. Update Rollen & Organisation 29

30 Rekapitulation: BICC-Modell Funktionen BICC BI-Management BI-Management BI-Standardisierung BI-Unterstützung BI-Personalentwicklung BI-Support BI-Architektur Fachliche Architektur Technische Architektur BI-Umsetzung BI-Entwicklung BI-Betrieb 2. Update Rollen & Organisation 30

31 Rekapitulation: BICC-Modell Rollen BICC-Leiter Repräsentant Fachseite BI-Architekt BI-Modellierer Datenqualitätsverantwortlicher BI-Anwendungsentwickler BI-Projektleiter Trainer BI-Missionar Außenbeauftragter BI-Wissensmanager Kernrollen 2. Update Rollen & Organisation 31

32 Repräsentant Fachseite BI-Architekt Rekapitulation: BICC-Modell Rollen, Zusammenspiel (Unternehmensprozesse) (Architekturschichten) Analysebedarf Auswertung BI Modellierer Datenqualitätsverantwortlicher Informationsverfügbarkeit Datenversorgung Business IT 2. Update Rollen & Organisation 32

33 Funktionen: Trennung Entwicklung Betrieb Produktion BICC BI-Management BI-Management BI-Standardisierung BI-Unterstützung BI-Personalentwicklung BI-Support BI-Architektur Fachliche Architektur Technische Architektur BI-Umsetzung BI-Entwicklung BI-Umsetzung BI-Betrieb BI-Entwicklung BI-Betrieb BI-Betrieb 2. Update Rollen & Organisation 33

34 Funktionen: Trennung Entwicklung Betrieb Produktion BICC BI-Umsetzung BI-Entwicklung (-skoordination) BI-Betrieb (-skoordination) Außerhalb des BICC System- / Anwendungsentwicklung IT-Betrieb Typische Szenarien: System-/Anwendungsentwicklung mit externen Kräften o. als Gewerk IT-Betrieb: Hardware, Netze, Betriebssystem, Datenbanken, Middleware in einer ausgeprägten Organisation für Produktion GGf. Outsourcing / Hosting von großen Teilen der Produktion Herausforderung: Standards + Schnittstellen, SLAs, Feedback 34

35 BICC-Modell Neue Rollen BICC-Leiter Repräsentant Fachseite BI-Architekt BI-Modellierer Datenqualitätsverantwortlicher BI-Anwendungsentwickler BI-Projektleiter Trainer BI-Missionar Außenbeauftragter BI-Wissensmanager Kernrollen Neue Rollen BICC-Analyst Data Scientist Anwendungsverantwortlicher Systemverantwortlicher 2. Update Rollen & Organisation 35

36 Repräsentant Fachseite BI-Architekt Neue Rolle BICC Analyst Funktion Bedeutung Charakteristika Konkurrierende Rollen Komplementäre Rollen Unterstützende Rollen Benötigte Fähigkeiten Fachliche BI-Architektur. Fokus: Optimalen BI-Ansatz aufgrund klarer Anforderungen! Zusätzliche Rolle Unterstützt die fachliche Konsistenz der BI-Architektur Ermittelt die fachlichen Anforderungen für BI-Lösungen Ermittelt fachliche Potenziale für Lösungen, die durch das BICC bereitgestellt oder betrieben werden Vermittelt zw. Fachbereich u./o. Fachseitenrepräsentant und BICC bzw. BI-Projekten BI-Anwendungsentwickler (eher technologieorientierte Fähigkeiten) BI-Architekt (eher technologieorientierte Fähigkeiten) Repräsentant der Fachseite (schätzt Anforderungen, Bedürfnisse, Potenziale anders ein) Ermittlung) Analysebedarf BI-Modellierer Repräsentant der Fachseite (je nach Aufstellung) Datenqualitätsverantwortlicher BI-Projekteiter (Unternehmensprozesse) Betriebswirtschaftliche Kenntnisse Analytische Fähigkeiten, Methodik: Anforderungsanalyse Informationsverfügbarkeit Sozialkompetenz BI Modellierer Repräsentant der Fachseite (orientiert sich auch an Fachbedürfnissen) BI-Modellierer (ebenfalls hohe Affinität zur Fachlichkeit des Unternehmens) BI-Wissensmanager (ebenfalls analytische und methodische Fähigkeiten, unterstützt bei Potenzial- Datenqualitätsverantwortlicher (Architekturschichten) Auswertung Datenversorgung 2. Update Rollen & Organisation 36

37 Neue Rolle Data Scientist Funktion Bedeutung Charakteristika Konkurrierende Rollen Komplementäre Rollen Unterstützende Rollen Benötigte Fähigkeiten BI-Unterstützung, BI-Umsetzung (nur BI-Entwicklung). Fokus: Wert aus Daten schaffen! Zusätzliche Rolle Entwickelt komplexe analytische Lösungen, Modelle, Prognosemodelle Erstellt (im Rahmen eines Service) komplexe analytische Auswertungen, Prognosen Unterstützt Fach-, BI-Architekt, BI-Modellierer und andere Rollen in BICC- und BI-Strategie- Projekten hinsichtlich Fragen der Datenanalyse, Interpretation und Modellbildung Spezialisiert insbes. auf analytische Verfahren (Exploration, Analyse, Modelle und Visualisierung) BI-Modellierer (ebenfalls an Modellen und Daten orientiert: Tendenz, die analytischen Fragestellungen anders/konventionell zu lösen!) BI-Anwendungsentwickler (Tendenz, die analytischen Fragestellungen anders/konventionell zu lösen!) Datenqualitätsverantwortlicher (tiefe und breite Kenntnis der analytischen Datenbasis) BI-Modellierer (ebenfalls an Modellen und Daten orientiert) Datenqualitätsverantwortlicher (stellt die nötige Datenbasis zur Verfügung) BICC-Analyst (ermittelt Anforderungen und Potentiale für den Data Scientist) Spezialisierte und tiefe Kenntnisse analytische Werkzeugen zur Modell- und Hypothesenbildung, Analyse und Visualisierung Kenntnisse der Anwendungs- und Lösungsentwicklung Tiefe Kenntnisse zur fundierten Datenanalyse (nicht nur auf konventionellen wohlstrukt. Daten) Hohe Methodenkompetenz (Mathematik, Statistik, Trendforschung, Mustererkennung) Fachkenntnis: Je nach Unternehmenszweck bspw. BWL, Psychologie, weitere Disziplinen 2. Update Rollen & Organisation 37

38 Neue Rollen Anwendungs- o. Systemverantwortlicher Funktion Bedeutung Charakteristika Konkurrierende Rollen Komplementäre Rollen Unterstützende Rollen Benötigte Fähigkeiten BI-Unterstützung, BI-Entwicklung: Fokus: Hohen Nutzen von Anwendung/System sicherstellen Zusätzliche Rolle Verantwortet die (Weiter-)entwicklung, die Nutzung und den Betrieb einer BI-Anwendung (Anwendungsverantwortlicher) Verantwortet die (Weiter-)entwicklung, die Nutzung und den Betrieb eines BI-Systems (Systemverantwortlicher) Betreut die Anwendung/das System im kompletten Lebenszyklus BI-Architekt (sein IT-Rahmen sieht evtl. andere Nutzung/Nutzungsdauer für Anwendung o. System vor) Repräsentant der Fachseite (aufgrund Erwartungshaltung gegenüber Anwendung / System) BICC-Analyst (gut kombinierbar mit der Rolle Anwendungsverantwortlicher) BI-Anwendungsentwickler (gut kombinierbar mit der Rolle Systemverantwortlicher) BICC-Analyst (unterstützt bei der Anforderungsaufnahme) BI-Anwendungsentwickler (unterstützt bei der Anwendungs- o. Systementwicklung) BI-Missionar (vermittelt den Nutzen von Anwendung/System) Kenntnisse im Application Life Cycle Management Tiefe Kenntnisse des fachliche Funktionsumfangs einer BI-Anwendung (Anwendungsverantw.) Tiefe Kenntnisse des technischen Funktionsumfangs eines BI-Systems (Systemverantw.) Sozialkompetenz/Kommunikation/Methodik, um querschnittlich mit fast Rollen im BICC und der BI- Operationalisierung optimal zusammenarbeiten zu können 2. Update Rollen & Organisation 38

39 Neue Rollen Konflikte / Konkurrenz FB Anwendungsveranwortlicher LEITER BICC! Anwender Anwender Anwender Systemverantwortlicher Repräsentant Fachseite BICC Analyst BI-Architekt Anwender Anwender Anwender BI- Anwendungs -entwickler Anwender Anwender Anwender BICC Analyst Repräsentant Fachseite BI- Modellierer Legende: unmittelbarer Konflikt mittelbarer Konflikt Data Scientist BICC 2. Update Rollen & Organisation 39

40 BICC und die Gesamtorganisation Eingliederung und Führung? Finance IT Operativer Fachbereich Dachorganisation Extern Eingliederung Typisch in DE: IT Alternativ: Finance Untypisch: Im operativen FB BICC NEU: Echter Vorstandsbereich, als Wertschöpfendes BICC, bspw. Business Analytics Center Führung Best Practice: Echte Organisation mit fachlicher und disziplinarischer Führung Fachliche Weisungsbefugnis in IT und angrenzende Bereiche Doppelspitze: Fachlich/Technisch 2. Update Rollen & Organisation 40

41 Effiziente Organisation innerhalb eines BICC Für ein BICC gelten ebenfalls die Grundsätze einer effizienten Organisation, bspw.: Vertretungsregelungen, Klare Prozesse, Klare Verantwortlichkeiten und Ansprechpartner Mittel dafür: Rollenbeschreibungen, Verantwortungsmatrizen, Kommunikation der Abläufe und Services etc. Bsp. RACI Matrix Herausforderung und Widerspruch Insbes. das BICC bedarf einer höherer Agilität und Flexibilität Lösungsansatz: Klare Aufteilung in Effizienzorganisation und Effektivorganisation 2. Update Rollen & Organisation 41

42 BICC und die Gesamtorganisation Projektorganisation Fachbereiche und Anwender IT IT-Entwicklung IT-Governance IT-Betrieb Internes Consulting Bus. Dev. Innov. Mgmt. Unternehmensentwicklung BICC Human Ressources Programme Bspw. MDM BPM ebusiness Market Research (o.a. Analytics) 2. Update Rollen & Organisation 42

43 BICC und die Gesamtorganisation Projektmanagementorganisation Scope Projektmanagement Scope Portfoliomanagement Scope Risikomanagement Scope Ressourcenmanagement Reporting / Transparenz Standardisierungsanspruch BICC Programmmanagement Projektorganisation (bspw. PMO) (Multi-)-Projektmgmt. (alle Projekte in BICC- Verantwortung) Projektportfoliomgmt. (alle BIbezogenen Projekte) Risikomgmt. (BI-Projekte und angrenzende Projekte, BI Landschaft) Ressourcenmanagement (eigene Ressourcen und BI- Ressourcen des Unternehmens) Transparenz über die BI-Projekte und den BI-Einsatz im allgemeinen Methoden / Tools / Standards für BI, tw. Projektmgmt. (bei BI Spezifika), sonstige BI (Architektur, Tools, usw.) (Multi-)-Projektmgmt. (ein Teil der Projekte) Projektportfoliomgmt. (ein Teil der Projekte) Risikomgmt. (ein Teil der Projekte) Ressourcenmanagement (alle Projektressourcen im Programm) Transparenz über den Programmfortschritt (Multi-)-Projektmgmt. (alle Projekte) Projektportfoliomgmt. (alle Projekte) Risikomgmt. (alle Projekte) Ressourcenmanagement (alle Projektressourcen) Transparenz über die Projektlandschaft / Methoden / Tools / Standards für Projektmanagement 2. Update Rollen & Organisation 43

44 BICC und die Gesamtorganisation Projektmanagementorganisation Konfliktpotentiale Projektmanagement in BI-Projekten Projektmanagement in BICC-Projekten Standardisierungsanspruch (bspw. etablieren von Agile BI durch ein BICC) Klärungsbedarf Wer stellt den Projektleiter (BICC, IT, Fachbereich, Projektorganisation) Nach welchem Vorgehen erfolgt die Projektierung? Wie wird ggf. ein Lenkungsausschuss bestückt? Wie können besondere Anforderungen im Projektvorgehen für BI-Projekte im allgemeinen Projektvorgehen berücksichtigt werden? 44

45 BICC und die Gesamtorganisation Projektmanagementorganisation Bsp. Prince 2 Unternehmens- o. Programmmgmt. Lenkungsauschuss Benutzervertreter Projektunterstützung Unternehmens- /Benutzer- /Lieferantensicherung Auftraggeber Projektmanager Teammanager Lieferanten- Vertreter Änderungsausschuss Projektmanagementteam Teammitglieder 45

46 BICC und die Gesamtorganisation Anwenderorganisation Definition BI Power User und BI Key User Power User Arbeitet intensiv mit den zur Verfügung gestellten BI-Werkzeugen Hat in der Regel mehr Rechte und kann mehr Funktionen der Software nutzen Ist mit dem zugrundeliegenden Datenmodell sehr gut vertraut Kennt die fachlichen Zusammenhänge seiner Anwendungsdomäne Arbeitet sehr eigenständig Löst auch Analyseaufgaben für Kollegen Nimmt an Werkzeugschulungen und Anwenderkreisen intern wie extern teil Key User Ein Key User ist in der Regel auch Power User Wird benannt, um die Anforderungen seines Bereichs zu nach innen und nach außen zu bündeln Dient oftmals als First Level Support für seinen Fachbereich Führt Reviews von in seinem Bereich entstandenen Konzepten durch Unterstützt seinen Vorgesetzten in der Formulierung und Durchsetzung der BI-Bedarfe seines Bereichs Nimmt an fachlichen Abstimmkreisen auf Arbeitsebene teil Vorschläge BI Community 46

47 BICC und die Gesamtorganisation BI-Power-User-Organisation Die Power-User-Organisation dient primär dem internen Austausch von Wissen über die Nutzung von BI-Werkzeugen weniger aber dem Austausch von Fachthemen Power User informieren sich beispielsweise gemeinsam über neue Funktionen des eingesetzten Werkzeugs im Zuge eines Release-Wechsels Bei Zusammentreffen präsentieren sich Power User gegenseitig Best Practices in der Nutzung der Software und diskutieren funktionale Verbesserungspotentiale Aus der Organisation heraus können auch gemeinsame Wünsche/Anforderungen an das BICC adressiert werden Das BICC kann die Organisation nutzen, um funktionale Veränderungen oder Standardisierungen an die Power User zu kommunizieren Die Power-User-Organisation wird in der Regel getrennt nach technologischer Plattform organisiert Vorschläge BI Community 47

48 Agenda 1 Strategie 2 Rollen und Organisation 3 Umsetzung 48

49 BICC zur Unterstützung der BI-Agilität BI-Agilität Eigenschaft der BI, auf vorhersehbare und unvorhersehbare Anforderungen aufgrund einer wachsenden Dynamik und Komplexität in Bezug auf Funktionalität oder den Inhalt einer BI-Lösung in einem vorgegebenen Zeitrahmen in angemessener Qualität abzubilden (Zimmer et al., 2012). Betrifft die BI-Architektur, die BI- Organisation und die zugehörigen BI-Prozesse. 3. Umsetzung 49

50 BICC als Treiber der BI-Agilität BI Competency Center BI-Management BI-Management BI-Architektur Fachliche Architektur BI-Unterstützung BI-Personalentwicklung BI-Umsetzung BI-Entwicklung BI-Standardisierung Technische Architektur BI-Support BI-Betrieb Agile BI! 3. Umsetzung 50

51 BICC als Treiber der BI-Agilität Projektorganisation für Agile BI Projekt A B C Anforderungen Frontend Datenbewirtsch. Betrieb / Datenbanken Konzern Dynamisches Business Neue Geschäftsmodelle Zahlreiche umfassende parallele BI Projekte Hauptherausforderungen Time2Market (Projektlaufzeiten) Konkurrenz der Projekte um die Ressourcen Erste Ergebnisse erst ab 80% Fertigstellungsgrad Volatile Anforderungen Z.T. geringe Akzeptanz der Fachabteilungen 3. Umsetzung 51

52 BICC als Treiber der BI-Agilität Projektorganisation für Agile BI Projekt A B C Anforderungen Frontend Datenbewirtsch. Betrieb / Datenbanken BICC Interne Beratung Fokus Methoden Architektur Einführung agile BI Gemischte Projektteams End2End Experten im BICC Spezifische Skills Architektur u. Methodenberatung 3. Umsetzung 52

53 BICC-Tagesgeschäft: Binnenmarketing Grundsatz erfolgreichen Binnenmarketings Tue Gutes und rede drüber! (Walter Fisch) Die 4 Ps des Marketing Product Price Marketing Promotion Place 3. Umsetzung 54

54 BICC-Tagesgeschäft: Binnenmarketing Produkt-, Preispolitik, Vertrieb im BICC BICC BICC Services SLA, Servicekatalog BICC- Rollen Externe Rollen Preise Produkte Vertrieb 3. Umsetzung 59

55 BICC-Tagesgeschäft: Binnenmarketing Vertrieb der BICC-Leistungen Vertrieb BICC- Rollen BICC-Leiter Repräsentant Fachseite BI-Missionar Externe Rollen IT-Leitung Fachbereichskoordinatoren Interne Account Manager Demand-Organisation Einkauf 3. Umsetzung 60

56 BICC-Tagesgeschäft: Binnenmarketing Marketing Medien und Maßnahmen für das BICC Web 2.0 Social Media Fact Sheets BICC-Portal Hausmessen Whitepaper Newsletter Konferenzbeiträge Roadshows PR CI Sponsoring Werbung Markennamen Success Stories 3. Umsetzung 61

57 Ankündigung Von der Strategie zum Business Intelligence Competency Center (BICC) Konzeption Betrieb Praxis Tom Gansor, Andreas Totok 2. überarbeitete und aktualisierte Auflage Erscheinungstermin: Herbst

58 ? Fragen und Diskussion

59 Kontakt Unternehmen Dienstleistungen Gründungsjahr Gesellschafter Dr. Andreas Totok Geschäftsbereichsleiter Enterprise Information Management Finanz Informatik Solutions Plus GmbH, Frankfurt Theodor-Heuss-Allee Frankfurt am Main Software-Entwicklung Projektmanagement Application Management IT-Beratung Bankfachliche Beratung Business-Intelligence-/Data-Warehouse-Systeme 1997 (als 1822 S inform Software GmbH) Finanz Informatik GmbH & Co. KG Kennzahlen 275 Mitarbeiter (01/2014) Standorte Frankfurt am Main Stuttgart München 64

60 Kontakt Unternehmen Dienstleistungen Tom Gansor Head of Solutions, Business Development & Innovation OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Kirchstr Gummersbach Beratung Business-IT-Alignment Business Information Management Business Process Management Anwendungsentwicklung SOA und System-Integration IT-Infrastruktur- Management Managed Services Training Gründungsjahr 1990 Gesellschafter Kennzahlen Standorte In privater Hand Ca. 400 Mitarbeiter Hamburg Berlin Essen Gummersbach Bad Homburg München Nürnberg Krakau (OC PL) Warschau (OC PL) 65

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 xiii 1 Einführung 1 1.1 Gründe für eine BI-Strategie und ein BICC..................... 1 1.1.1 Systemvielfalt und Konsolidierungsbedarf.............. 2 1.1.2 Taktisches Vorgehen..............................

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Self Service BI der Anwender im Fokus

Self Service BI der Anwender im Fokus Self Service BI der Anwender im Fokus Frankfurt, 25.03.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC 1 Kernanforderung Agilität = Geschwindigkeit sich anpassen zu können Quelle: Statistisches

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

BI Organisation und Governance. Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016

BI Organisation und Governance. Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016 BI Organisation und Governance Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016 15.03.2016 BARC 2016 2 Warum eine Organisation für BI? Menschen verursachen mehr Probleme als Technik! 15.03.2016

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP AGENDA HADOOP 9:00 09:15 Das datengetriebene Unternehmen: Big Data Analytics mit SAS die digitale Transformation: Handlungsfelder für IT und Fachbereiche Big

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren Strategie und Self Service BI im Unternehmen Gegensätze miteinander kombinieren Claas Planitzer Düsseldorf Juni 2015 Agenda 5. Herausforderungen 1. Idealbild 2. Realität 3. Self Service 4. BI. Was ist

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Self-Service Business Intelligence Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Agenda Einleitung Self-Service Business Intelligence Definition(en) und Grundlage(n)

Mehr

Integriertes Marketingmanagement 2013

Integriertes Marketingmanagement 2013 Integriertes Marketingmanagement 2013 Schneller sehen, verstehen und entscheiden Dr. Andreas Becks Senior Business Architect SAS Deutschland GmbH Agenda Integriertes Marketingmanagement 2013 Die neue Bank

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts. Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters. inspire IT - Frankfurt 11. 12.05.

Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts. Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters. inspire IT - Frankfurt 11. 12.05. Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters inspire IT - Frankfurt 11. 12.05.2015 Fahmi Ouled-Ali Kabel Deutschland Marian Strüby OPITZ CONSULTING

Mehr

Trends in Business Intelligence

Trends in Business Intelligence Trends in Business Intelligence Patrick Keller Senior Analyst BARC Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement.

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features Seite 2 von 11 1. Übersicht MIK.mobile for ipad ist eine Business Intelligence

Mehr

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel Mediennutzung im Jahre 2012 Seite 2 Business Challenges Vor welchen Herausforderungen stehen Verlage?

Mehr

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Tools Berlin 08.05.2014 14 Jahre Sicherheit im E-Commerce da kommt so einiges zusammen! 200 Mitarbeiter 17.800 Zertifizierte Online-Shops 5.800.000

Mehr

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG VISUAL ANALYTICS

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG VISUAL ANALYTICS HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG VISUAL ANALYTICS AGENDA VISUAL ANALYTICS 9:00 09:30 Das datengetriebene Unternehmen: Big Data Analytics mit SAS die digitale Transformation: Handlungsfelder für IT

Mehr

tdwi E U R D P E OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE HANSER MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN

tdwi E U R D P E OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE HANSER MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN uwehaneke Stephan TRAHASCH tobias HAGEN tobias LAUER (Hrsg.)' tdwi E U R D P E HANSER Vorwort 9 Einführung

Mehr

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen Kunde: Universität Oldenburg, Department für Informatik Ort: Oldenburg, 26.09.2008 Referent: Dirk Vahlkamp Gedruckt: 28.09.2008, [Version 0.1] 2007-2008

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

GOETZFRIED GRUPPE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

GOETZFRIED GRUPPE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION GOETZFRIED GRUPPE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION GOETZFRIED IM VERBUND DER ALLGEIER SE KUNDEN & MARKTPOSITION Führender mittelständischer IT-Beratungsund Systemintegrator Internationaler Anbieter mit mittelständischen

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Name: Michael Welle Funktion/Bereich: Manager Business Intelligence Organisation: Windhoff Software Services Liebe Leserinnen

Mehr

Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform

Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform Lars Erdmann, Leiter Technologie und Innovation SAP Forum 2014, Basel, 21. Mai 2014 www.q-perior.com Agenda 1. Ein Blick auf die Welt, wie wir

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Agile BI - Mehr als ein agiles Vorgehensmodell - TDWI Germany e.v.

Agile BI - Mehr als ein agiles Vorgehensmodell - TDWI Germany e.v. Agile BI - Mehr als ein agiles Vorgehensmodell - Die Arbeitsgruppe Agile BI des TDWI e.v. Agenda Herausforderungen der Business Intelligence BI-Agilität als Lösungsansatz Steigerung der BI-Agilität mit

Mehr

Tom Gansor Dr. Andreas Totok www.dpunkt.de/plus

Tom Gansor Dr. Andreas Totok www.dpunkt.de/plus Tom Gansor ist als Mitglied der Geschäftsleitung bei der OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH unter anderem für die Weiterentwicklung des Portfolios, für Innovation und die Lösungsentwicklung verantwortlich.

Mehr

Drive the Change. SAS Hostanwendungen erfolgreich auf eine zentrale SAS-BI-Plattform migrieren

Drive the Change. SAS Hostanwendungen erfolgreich auf eine zentrale SAS-BI-Plattform migrieren Drive the Change SAS Hostanwendungen erfolgreich auf eine zentrale SAS-BI-Plattform migrieren Konferenz: SAS Forum Deutschland, September 2013, Mannheim Agenda Mehrwert 1 Ausgangslage Zieldesign 2 3 Drive

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

Digital Readiness: Von der Strategie zur mobilen Web-App. Sandro Pfammatter, Leiter Informatik Baden, 6. April 2016

Digital Readiness: Von der Strategie zur mobilen Web-App. Sandro Pfammatter, Leiter Informatik Baden, 6. April 2016 Digital Readiness: Von der Strategie zur mobilen Web-App Sandro Pfammatter, Leiter Informatik Baden, 6. April 2016 Immense Beschleunigung durch Technologisierung Gartner Group Hype Cycle 2008 Gartner Group

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Jochen Heßler, 16.03.2015 2002 Gegründet in Freiburg, Deutschland 2002 Heute Büros in Freiburg, Frankfurt, Düsseldorf, Paris, Boston

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009 Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar 24. September 2009 Unternehmensdarstellung Burda Digital Systems ist eine eigenständige und

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

Der Weg zur neutralen Markübersicht

Der Weg zur neutralen Markübersicht Der Weg zur neutralen Markübersicht ERFOLGREICHE NUTZUNG VON CLOUD-DIENSTEN Wolfgang Schmidt Vorstand für Technologie & Zertifizierungen 2012 SaaS-EcoSystem Agenda Welche Herausforderung stellt die Nutzung

Mehr

BIG DATA... oder doch lieber small data? Dr. Andreas Totok, Finanz Informatik Solutions Plus

BIG DATA... oder doch lieber small data? Dr. Andreas Totok, Finanz Informatik Solutions Plus BIG DATA... oder doch lieber small data? Dr. Andreas Totok, Finanz Informatik Solutions Plus Big Data - FI-TS Management Forum 2014 - Dr. Andreas Totok 1 INHALT + Big Data + Google & Co. + Potentiale für

Mehr

SAP FFRidA Jahrestagung. Controlling 2020 in der Versicherungsindustrie. Dr. Frank Hartmann, Christian Blech Köln, 6. Oktober 2015

SAP FFRidA Jahrestagung. Controlling 2020 in der Versicherungsindustrie. Dr. Frank Hartmann, Christian Blech Köln, 6. Oktober 2015 SAP FFRidA Jahrestagung Controlling 2020 in der Versicherungsindustrie Dr. Frank Hartmann, Christian Blech Köln, 6. Oktober 2015 Sechs Thesen zu Finance und Controlling 1 2 3 4 5 6 2015 Deloitte Consulting

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Self-Service Business Intelligence (SSBI) Nutzenpotenziale für einen verbesserten Austausch von Informationen im Unternehmen

Self-Service Business Intelligence (SSBI) Nutzenpotenziale für einen verbesserten Austausch von Informationen im Unternehmen Fabian Geist, B.Sc. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Torsten Kluin Prof. Dr. Harald Ritz Self-Service Business Intelligence (SSBI) Nutzenpotenziale für einen verbesserten Austausch von Informationen im Unternehmen

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Status Quo und zukünftige Anforderungen in Kooperation mit dem AK BW Prof. Dr. Andreas Seufert (I-BI) Prof. Dr. Thomas Becker (I-BI) Prof. Dr. Peter Lehmann

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

BI-Kongress 2016 COMBINED THINKING FOR SUCCESS - BI & S/4HANA

BI-Kongress 2016 COMBINED THINKING FOR SUCCESS - BI & S/4HANA BI-Kongress 2016 COMBINED THINKING FOR SUCCESS - BI & S/4HANA AUFSTELLUNG OPTIMIEREN. ENTWICKELN SIE IHRE SYSTEMLANDSCHAFT WEITER UND VERKAUFEN SIE DIE CHANCEN IHREN ANWENDERN Yu Chen, Thorsten Stossmeister

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Durchblick im Self-Service-Dschungel Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center (BARC) B Europas führendes IT-Analysten- und -Beratungshaus für Business Software

Mehr

Aktuelle Abschlussarbeiten

Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten 1 Projektmanage- ment- Grundlagen 2 Angewandte Projektmanagement- Methoden 3 Prozessmanagement 4 Potentiale moderner IT-Technologien 5 IT- Lösungen

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Schwierigkeiten bei der Umsetzung eines BI-Systems Schwierigkeiten der Umsetzung 1/13 Strategische Ziele

Mehr

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Customer and Market Strategy, Cloud Business Unit, SAP AG Mai 2013 Geschwindigkeit. Schnelles Aufsetzen neuer Themen

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

Megatrend Process Apps. Mobile, intelligente Prozessanwendungen

Megatrend Process Apps. Mobile, intelligente Prozessanwendungen Megatrend Process Apps Mobile, intelligente Prozessanwendungen Agenda 1. Kurzprofil Scheer Management 2. Von der Strategie zur Umsetzung 3. What s App? 4. Erstellung von Process Apps im Rahmen der Scheer

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

BIG DATA... in der Sparkassen-Finanzgruppe. Dr. Andreas Totok, Finanz Informatik Solutions Plus

BIG DATA... in der Sparkassen-Finanzgruppe. Dr. Andreas Totok, Finanz Informatik Solutions Plus BIG DATA... in der Sparkassen-Finanzgruppe Dr. Andreas Totok, Finanz Informatik Solutions Plus INHALT + Sparkassen-Finanzgruppe + Treiber für Big Data + Potentiale für Banken + Potentiale für Versicherungen

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Trends in Business Intelligence

Trends in Business Intelligence Trends in Business Intelligence Dr. Carsten Bange Business Intelligence (BI) beschreibt die Erfassung, Sammlung und Darstellung von Information zur Planung, Steuerung und Kontrolle der Unternehmensleistung.

Mehr

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Big Data Herausforderungen für Rechenzentren RA Dr. Flemming Moos

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

"Hier kann ich mich weiterentwickeln!"

Hier kann ich mich weiterentwickeln! "Hier kann ich mich weiterentwickeln!" Zur Verstärkung suchen wir für die Standorte München und Dresden einen Reporting Specialist (m/w) Leistungsspektrum der BBF BBF ist ein mittelständisches Unternehmen

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Frühling für iphone-apps

Frühling für iphone-apps Spring-basierte Backends für ios-applikationen Stefan Scheidt Solution Architect OPITZ CONSULTING GmbH OPITZ CONSULTING GmbH 2010 Seite 1 Wer bin ich? Software-Entwickler und Architekt Trainer und Coach

Mehr

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig MANAGED SERVICES Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig Inhalt Kurze Vorstellung Managed Services@ All for One Steeb Die Herausforderungen an die IT unserer

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette Pressemitteilung Hamburg, 05. September 2013 Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette accantec zeigt auf dem SAS Forum in Mannheim vom 11.- 12.09.2013, wie Unternehmen mit SAS Visual Analytics

Mehr