Stand: September ERDGAS.praxis. Gasbeschaffenheit und Thermoprozessanlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stand: September 2015. ERDGAS.praxis. Gasbeschaffenheit und Thermoprozessanlagen"

Transkript

1 Stand: September 2015 ERDGAS.praxis Gasbeschaffenheit und Thermoprozessanlagen

2 Einführung Bei industriellen und gewerblichen Thermoprozessen weist Erdgas einen hohen Marktanteil in Industrie und Gewerbe auf. Dies lässt sich unter anderem durch verfahrenstechnische Vorteile und einem emissionsarmen Anlagenbetrieb beim Einsatz von Erdgas erklären. Erdgas ist ein Naturprodukt und unterliegt bestimmten Schwankungen in seinen gastechnischen Eigenschaften wie beispielsweise Dichte und Brennwert. Die folgende Abbildung zeigt die Schwankung des Brennwertes an den Netzpunkten Deutschneudorf und Steinitz. Das aus russischen Vorkommen stammende Erdgas am NP Deutschneudorf weist eine deutlich geringere Schwankungsbreite auf als das Nordseegas am Netzpunkt Steinitz. Weiter unten im Text wird gezeigt, dass diese Schwankung innerhalb der zulässigen Vorgaben des Regelwerkes des DVGW liegt. (Datenquelle: Transparenztool der ONTRAS Gastransport GmbH Das DVGW-Arbeitsblatt G260 beschreibt die Anforderungen an Brenngase der öffentlichen Gasversorgung und legt fest, in welchen Bereichen bestimmte Eigenschaften liegen müssen und welche örtlichen Schwankungen zulässig sind. Das DVGW-Arbeitsblatt G260 unterscheidet bei Gasfamilien in Erdgas der Gruppe L und H. Die folgenden Aussagen beziehen sich auf Erdgas H, lassen sich aber grundsätzlich auch auf Erdgas L anwenden. Im Allgemeinen haben die auftretenden Schwankungen der Kennwerte von Erdgas keinen Einfluss auf den Betrieb von Thermoprozessanlagen, da diese entweder von vorhandenen Regelsystemen der Thermoprozessanlage ausgeglichen werden oder in einer solchen Größenordnung auftreten, die für diese Anlagen unerheblich sind und weder den Prozess noch das Produkt spürbar beeinflussen. In seltenen Fällen kann jedoch bei Anlagen, die mit vergleichsweise hohen Anforderungen an den Thermoprozess betrieben werden (z. B. eine nahstöchiometrische Fahrweise), eine spürbare Veränderung der Prozessbedingungen beobachtet werden, wenn natürliche Schwankungen der gastechnischen Parameter auftreten. Für solche Thermoprozessanlagen sind Anpassungssysteme vorzusehen, die im Weiteren kurz beschrieben werden. 2 7

3 Wichtige Kennwerte für Erdgas Deutschlands Hauptbezugsquellen für Erdgas H sind Norwegen und Russland. Dementsprechend unterscheidet beispielsweise die VNG-Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft in GUS-Gas und Verbundgas Nord. Die Jahresmittelwerte wichtiger Kennwerte des Jahres 2005 sind in Tabelle 1 aufgeführt. Verallgemeinernd kann gesagt werden, dass Erdgas aus russischen Bezugsquellen eine geringere Schwankungsbreite aufweist als Verbundgas Nord. Das DVGW-Arbeitsblatt G260 definiert eine Reihe von gastechnischen Kennwerten und legt die Rahmenbedingungen für Gaslieferungen der öffentlichen Gasversorgung fest. Im Folgenden wird nur auf die für Thermoprozessanlagen und deren Betrieb wesentlichen Kennwerte eingegangen. Tabelle 1: Typische Kennwerte (Mittelwerte) für Erdgas-H NP Deutschneudorf (russisches Erdgas) NP Steinitz (Nordseegas) Brennwert Hs,n kwh/m³ 11,10 11,50 Heizwert Hi,n kwh/m³ 10,00 10,39 Dichte ρn kg/m³ 0,73 0,81 relative Dichte d - 0,57 0,63 oberer Wobbe-Index Ws,n kwh/m³ 14,75 14,49 Mindestluftbedarf Lmin m³/m³ 9,55 9,89 Das folgende Bild vergleicht die gemäß G 260 zulässigen Bereiche für Wobbe-Index und Brennwert mit den Mittelwerten des von der ONTRAS Gastransport GmbH transportierten Erdgases. Für den Wobbe-Index gibt die G260 zusätzlich eine zulässige Schwankungsbreite von -1,4 kwh/m³ bis +0,7 kwh/m³ vor, die in örtlichen Verteilnetzen nicht überschritten werden darf. 3 7

4 Es zeigt sich, dass Gasverbrauchseinrichtungen, die auf Erdgas H ausgelegt und eingestellt wurden, prinzipiell ohne Einschränkungen zu betreiben sind. Sowohl russisches Erdgas als auch Nordseegas erfüllen die Anforderungen der G 260 deutlich. Einer der wichtigsten Kennwerte für Erdgas überhaupt ist der Brennwert HS. Er beschreibt den Energiegehalt des Produktes Erdgas und wird im Allgemeinen für die Abrechnung herangezogen. Preisangaben bei Erdgas in Cent/kWh beziehen sich üblicherweise ebenfalls auf den Brennwert. Der Brennwert HS gibt die bei voiiständiger Verbrennung eines trockenen Gases in reinem Sauerstoff freiwerdende Wärmemenge an. Dabei wird vorausgesetzt, dass das Abgas lediglich aus den gasförmigen Bestandteilen Kohlenstoffdioxid, Stickstoff und Schwefeldioxid sowie Wasser (flüssig) besteht und diese Komponenten die gleiche Temperatur (25 C) wie die der Ausgangsprodukte Erdgas und Sauerstoff aufweisen. Die Verbrennung findet dabei unter einem konstanten Druck von 1.013,25 mbar statt. Der Brennwert gibt die im Erdgas enthaltene Energie an, Wirkungs- und Nutzungsgrade von Anlagen werden jedoch üblicherweise auf den Heizwert eines Gases bezogen. Der Heizwert Hi, wird unter den gleichen Bedingungen wie der Brennwert ermittelt, nur dass das im Abgas enthaltene Wasser gasförmig vorliegt. Die Dichte ist der Quotient aus Masse und Volumen des Gases im Normzustand nach ISO (p =1.013,25 mbar und T=25 C), wobei in der G260 die relative Dichte Verwendung findet. Diese ist das Verhältnis der Dichte eines Gases zur Dichte von Luft unter gleichen Bedingungen. Die relative Dichte wie auch Druck und Temperatur eines Gases haben wesentlichen Einfluss auf die Messergebnisse bei Stauranddurchflussmessgeräten (Messblenden, Schwebekörperdurchflussmessgeräte). Bei Veränderungen der Dichte des Gases kommt es zu Abweichungen, welche zu korrigieren sind. Der entscheidende Kennwert für den einer Thermoprozessanlage zugeführten Enthalpiestrom ist der Wobbe-Index W, mit dem Index s oder i. Der obere Wobbe-Index WS ist dabei der Quotient aus Brennwert und Wurzel der relativen Dichte eines Gases, der untere Wobbe-Index Wi der Quotient aus Heizwert und der Wurzel der relativen Dichte. Der Wobbe-Index ist ein Kennwert für die Austauschbarkeit von Gasen. Gase unterschiedlicher Beschaffenheit mit gleichem Wobbe-Index können unter gleichen Bedingungen miteinander ausgetauscht werden, ohne dass sich die thermische Belastung einer Thermoprozessanlage verändert. Eine Reihe von Systemen nutzt den Wobbe-Index zur Regelung der zugeführten Energie. Sinkt beispielsweise der Wobbe-Index des Brenngases, so kann dies durch Druckanhebung vor dem Brenner ausgeglichen werden. Dabei wird das Produkt aus Wobbe-Index und der Quadratwurzel des Brennervordruckes, der sogenannte erweiterte Wobbe-Index, auf einen zuvor festgelegten Wert konstant gehalten. Insbesondere Glasschmelzanlagen, bei denen eine Temperaturregelung über die Ofenraumtemperatur nicht ausreichend ist, können mit einer solchen Regelung den der Glaswanne zugeführten Energiestrom sehr genau einstellen. Der Mindestluftbedarf gibt die Luftmenge an, die für eine (theoretisch) vollständige Verbrennung mindestens erforderlich ist. Dieser ist bei Erdgasen der 2. Gasfamilie, Gruppe H, in erster Näherung proportional zum Brennwert. Der Mindestluftbedarf wird in der G260 nicht beschrieben, ist aber ein für die Güte der Verbrennung wichtiger Kennwert. Verändert sich der Mindestluftbedarf, ohne dass das Verhältnis aus zugeführtem Erdgas- und Luftvolumenstrom dieser Änderung angepasst wird, treten Veränderungen in der Abgaszusammensetzung auf, die sich unter Umständen ungünstig auf den Thermoprozess auswirken können. 4 7

5 Einfluss bestimmter Kenngrößen auf Anwendungen in Thermoprozessanlagen RegeIungs- und Anpassungssysteme haben die Aufgabe, Gasbeschaffenheitsschwankungen von Erdgasen auszugleichen. Nachfolgend werden verschiedene Systeme beschrieben und in ihrer Wirksamkeit zur automatischen Anpassung an veränderte Gasbeschaffenheiten betrachtet. In den Beispielen wird von einer Gasversorgung mit russischem Erdgas ausgegangen und die Auswirkungen, die sich bei einem Wechsel auf Nordseegas einstellen, aufgezeigt. Die Berechnungen basieren auf den Werten der Tabelle 1. Weiterhin wird den Berechnungen ein Erdgasvolumenstrom von 100 m³/h, ein Brennervordruck von 18 mbar und eine Luftzahl von 1,05 unterstellt. Regelung der Erdgas- und Luftvolumenströme mit Messblenden in Kombination mit einer Temperaturregelung Die Regelung von Erdgas und Verbrennungsluft auf die gewünschten Sollwerte erfolgt durch Messung mittels Messblenden. Um zu gewährleisten, dass sich die eingestellte Luftzahl bei geänderten Volumenströmen nicht verändert, wird das Verhältnis beider Volumenströme konstant gehalten. Der Wechsel auf Nordseegas bewirkt aufgrund der höheren Dichte eine Verringerung des Erdgasvolumenstromes, da der Differenzdruck an der Messblende konstant gehalten wird (Tabelle 2). Auf Grund des gleichzeitig gestiegenen Heizwertes verringert sich aber die Wärmebelastung nur geringfügig (1,5 Prozent). Da die Messblende trotz verringertem Erdgasvolumenstrom den gleichen Differenzdruck misst, bleibt der Luftvolumenstrom unverändert. Der ebenfalls etwas höhere Mindestluftbedarf bei Verbundgas Nord bewirkt trotz gesunkenem Erdgasvolumenstrom eine nur leicht erhöhte Luftzahl λ. Tabelle 2: Blendendifferenzdruck konstant vor dem Wechsel (russisches Erdgas) nach dem Wechsel (Nordseegas) Relation Erdgasvolumenstrom V E m³/h 100,00 94,85 94,85 % Differenzdruck am Brenner mbar 18,00 18,00 100,00 % Luftzahl λ - 1,050 1, ,83 % Luftvolumenstrom (Ist) m³/h 1.003, ,01 100,00 % minimaler Luftbedarf bezogen auf V E m³/h 955,25 938,10 98,21 % Wärmebelastung Q, bezogen auf H i,n kw 1.000,48 985,20 98,47 % Die Verringerung der Wärmebelastung würde zu einem Sinken der Kessel- oder Ofenraumtemperatur führen. Die Temperaturregelung der Thermoprozessanlage kompensiert dies; es ergeben sich die in Tabelle 3 gezeigten Verhältnisse. Tabelle 3: Blendendifferenzdruckmessung und Temperaturregelung vor dem Wechsel (russisches Erdgas) nach dem Wechsel (Nordseegas) Relation Erdgasvolumenstrom V E m³/h 100,00 96,31 99,31 % Differenzdruck am Brenner mbar 18,00 18,56 103,13 % Luftzahl λ - 1,050 1, ,83 % Luftvolumenstrom (Ist) m³/h 1.003, ,56 101,55 % minimaler Luftbedarf bezogen auf V E m³/h 955,25 952,65 99,73 % Wärmebelastung Q, bezogen auf H i,n kw 1.000, ,00 % 5 7

6 Bei der häufig an Thermoprozessanlagen zu findenden Kombination aus Gleichdruck- und Temperaturregelung sind die Auswirkungen des oben dargestellten Wechsels ähnlich. Die Ergebnisse in Tabelle 2 und 3 verdeutlichen, dass trotz Änderungen der Kennwerte im Rahmen der G 260 keine wesentlichen Auswirkungen auftreten und der Betrieb einer industriellen oder gewerblichen Gasverbrauchseinrichtung ohne Einschränkungen möglich ist. Regelsystem für einen gleichbleibenden, erweiterten Wobbe-Index Bei Anlagen mit sensiblen Thermoprozessen oder bei denen die Regelung anhand der Ofenraumtemperatur auf Grund der Prozessbedingungen nicht möglich ist, kann beispielsweise ein Regelsystem für einen gleichbleibenden erweiterten Wobbe-Index zum Einsatz kommen. Ein solches System beruht auf der Regelung des Gasfließdruckes vor dem Brenner in Abhängigkeit vom Wobbe-Index des anstehenden Erdgases. Hierbei wird der erweiterte Wobbe-Index, das Produkt aus Wobbe-Index und Quadratwurzel des Brennervordruckes, konstant gehalten. Dazu ist es erforderlich, dass Wobbe-Index und Brennervordruck durch Messgeräte erfasst und die Messwerte in einer Regelung verarbeitet werden. Bei einem derartigen System bleibt die Wärmebelastung der Anlage wie gewünscht konstant. Der gestiegene Mindestluftbedarf bei Verbundgas Nord und der etwas geringere Erdgasvolumenstrom ergeben bei gleichem LuftvoIumenstrom eine nahezu konstante Luftzahl λ. Damit erreicht man durch dieses System annähernd konstante Bedingungen im Ofenraum auch bei schwankenden Kennwerten (Tabelle 4). Tabelle 4: Gleichbleibender erweiterter Wobbe-Index vor dem Wechsel (russisches Erdgas) nach dem Wechsel (Nordseegas) Relation Erdgasvolumenstrom V E m³/h 100,00 96,31 99,31 % Differenzdruck am Brenner mbar 18,00 18,56 103,13 % erweiterter Wobbe-Index - 56,42 56,42 100,00 % Luftzahl λ - 1,050 1, ,27 % Luftvolumenstrom (Ist) m³/h 1.003, ,56 100,00 % minimaler Luftbedarf bezogen auf V E m³/h 955,25 952,65 99,73 % Wärmebelastung Q, bezogen auf H i,n kw 1.000, ,00 % Es ist allerdings zu beachten, dass bei diesen Regelsystemen GIeichdruck- und Nulldruckventile sowie nachgelagerte Druckregelungen nicht eingesetzt werden dürfen, da diese die gewollte Druckveränderung am jeweiligen Brenner wieder ausregeln würden. CO2-/O2-Sonden Sind beispielsweise in einem Betrieb empfindliche Thermoprozessanlagen bereits mit einer Sondenmesseinrichtung im Abgasweg ausgestattet, werden die Schwankungen der Beschaffenheit des Erdgases durch die zugehörige Regeltechnik automatisch mit ausgeglichen. Im Normalfall (bei Feuerungsanlagen) wird mit trägheitsarmen O2-Sonden gearbeitet. Bei Industrieöfen, die im unterstöchiometrischen Bereich arbeiten, kann eine Regelungseinrichtung auf CO2- oder Taupunkt-Basis installiert werden. Bei Anlagen mit prozessbedingten Emissionen im Verbrennungsgas sind diese Einrichtungen nicht vorzusehen. Bei einer größeren Anzahl von 6 7

7 Ofenanlagen ergeben sich relativ hohe finanzielle Aufwendungen. Sie sind nur dann gerechtfertigt, wenn auch aus technologischer Sicht eine Sondenregelung Vorteile erwarten lässt. Zusammenfassung Änderungen der Gasbeschaffenheit haben in der Regel keinen spürbaren Einfluss auf den Betrieb von Thermoprozessanlagen. Die bei diesen Anlagen ohnehin vorhandenen Regelsysteme gleichen die im Rahmen der G260 auftretenden Schwankungen nahezu vollständig aus. Bei Anlagen mit sensiblen Thermoprozessen sind gegebenenfalls geeignete Regelsysteme (z. B. Konstanthaltung des erweiterten Wobbe-Index) vorzusehen. Bei Fragen zur Gasbeschaffenheit, besonders im Vorfeld einer Anlagenplanung, ist es empfehlenswert, sich mit dem Erdgaslieferanten sowie dem Betreiber des Erdgastransportnetzes in Verbindung zu setzen. Bei der Auslegung von Anlagen ist zu beachten, dass Erdgas ein Naturprodukt ist und keine konstante Beschaffenheit aufweist. Eine Auslegung auf momentane brenntechnische Kennwerte ist deshalb nicht zu empfehlen. Kontakt Ute Scholz Hauptreferentin Technische Dienstleistungen Telefon: Telefax: VNG Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft Braunstraße Leipzig 7 7

ERDGAS.praxis. Gasbeschaffenheit und Thermoprozessanlagen

ERDGAS.praxis. Gasbeschaffenheit und Thermoprozessanlagen ERDGAS.praxis Gasbeschaffenheit und Thermoprozessanlagen Einführung Bei industriellen und gewerblichen Thermoprozessen weist Erdgas einen hohen Marktanteil in Industrie und Gewerbe auf. Dies lässt sich

Mehr

Gasbeschaffenheit. Siegfried Bajohr. Engler-Bunte-Institut Bereich Gas, Erdöl, Kohle

Gasbeschaffenheit. Siegfried Bajohr. Engler-Bunte-Institut Bereich Gas, Erdöl, Kohle Gasbeschaffenheit Siegfried Bajohr 1 Inhalt Brenntechnische Kenndaten Brennwert H S und Heizwert H i Wobbe-Index W Anwendungsdaten Abgasvolumen Sicherheitskennwerte Zündgrenze Z 2 Brenntechnische Kenndaten

Mehr

Details zur Thermischen Gasabrechnung bei der Stadtwerke Völklingen Netz GmbH

Details zur Thermischen Gasabrechnung bei der Stadtwerke Völklingen Netz GmbH Details zur Thermischen Gasabrechnung bei der Stadtwerke Völklingen Netz GmbH In Deutschland erfolgt die Gasabrechnung auf der Grundlage eichrechtlicher Vorschriften sowie nach den anerkannten Regeln der

Mehr

Gaswärme-Institut e.v. Essen

Gaswärme-Institut e.v. Essen Experimentelle Untersuchung der Integration von Sensoren in die Steuerung industrieller Feuerungsprozesse zum Zweck der Erkennung wechselnder Erdgasbeschaffenheiten Christian Storm Kurzfassung des Abschlussberichts

Mehr

Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004

Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 Vorblatt.doc Technische Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 INHALTSVERZEICHNIS Seite 0. Vorwort...

Mehr

Schnelle Bestimmung von Luftbedarf, Wobbe-Index und Heizwert in industriellen Anfallgasen

Schnelle Bestimmung von Luftbedarf, Wobbe-Index und Heizwert in industriellen Anfallgasen Schnelle Bestimmung von Luftbedarf, Wobbe-Index und Heizwert in industriellen Anfallgasen Dr. Heinrich S. Grienauer AMS Analysen-, Mess- und Systemtechnik GmbH, DE 69234 Dielheim Aus Gründen des Umweltschutzes

Mehr

Physikalisch Technische Bundesanstalt

Physikalisch Technische Bundesanstalt Physikalisch Technische Bundesanstalt Technische Richtlinien Messgeräte für Gas Ausgabe: 11/11 Ersatz für: -- G 15 Herausgegeben von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt im Einvernehmen mit den Eichaufsichtsbehörden.

Mehr

Technische Mindestanforderungen zur Einspeisung von Biogas in das Erdgasversorgungsnetz der WSW Netz GmbH

Technische Mindestanforderungen zur Einspeisung von Biogas in das Erdgasversorgungsnetz der WSW Netz GmbH WSW Netz GmbH Technische Mindestanforderungen zur Einspeisung von Biogas in das Erdgasversorgungsnetz der WSW Netz GmbH 1. Anwendungsbereich Die nachfolgenden Regelungen konkretisieren die technischen

Mehr

Schnelle und hochgenaue Brennwert, Heizwert und Wobbe-Index Messung im Erdgas

Schnelle und hochgenaue Brennwert, Heizwert und Wobbe-Index Messung im Erdgas Schnelle und hochgenaue Brennwert, Heizwert und Wobbe-Index Messung im Erdgas Einleitung Das Precisive Erdgasanalysegerät ist das erste optische System, welches die Unterscheidung von verschiedenen Kohlenwasserstoffen

Mehr

Merkblatt Erdgasabrechnung

Merkblatt Erdgasabrechnung Merkblatt Erdgasabrechnung Ausgabe 016 V1 Gültig ab 01. Januar 016 Zweck und Geltungsbereich Das vorliegende Merkblatt erklärt die Ermittlung und Abrechnung des Erdgasbezuges von Kunden die am Erdgasnetz

Mehr

Heizöl ist ein flüssiger Brennstoff und wird nach Ausgangsprodukt in. - Teeröle

Heizöl ist ein flüssiger Brennstoff und wird nach Ausgangsprodukt in. - Teeröle Zusammenfassung zur Vorlesung Optimierte Gebäudetechnik / Teil Wärmeversorgungssysteme ab 3.KW/00 Heizöl ist ein flüssiger Brennstoff und wird nach Ausgangsprodukt in zwei Hauptgruppen eingeteilt: - Mineralische

Mehr

Allgemeine Preise der Grundversorgung und der Ersatzversorgung gemäß 36 und 38 EnWG

Allgemeine Preise der Grundversorgung und der Ersatzversorgung gemäß 36 und 38 EnWG Allgemeine Preise der Grundversorgung und der Ersatzversorgung gemäß 36 und 38 EnWG für die Belieferung mit Erdgas aus dem Niederdrucknetz (gültig ab 1. Januar 2013) Stadtwerke Garbsen GmbH Tel.: 05137

Mehr

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Merkblatt Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von

Mehr

Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) Oberhausener Netzgesellschaft mbh

Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) Oberhausener Netzgesellschaft mbh Technische Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) der Oberhausener Netzgesellschaft mbh Ausgabe Januar 2014 1/10 INHALTSVERZEICHNIS Seite 0. Vorwort...... 3 1. Geltungsbereich 4 2. Gaskennwerte.. 4 3. Gasnetzanschluss.

Mehr

Literatur. [1] Cerbe, G. / Hoffmann, H.-J. Einführung in die Thermodynamik Carl Hanser Verlag 2002 Preis ca. 29,90

Literatur. [1] Cerbe, G. / Hoffmann, H.-J. Einführung in die Thermodynamik Carl Hanser Verlag 2002 Preis ca. 29,90 Literatur [1] Cerbe, G. / Hoffmann, H.-J. Einführung in die Thermodynamik Carl Hanser Verlag 2002 Preis ca. 29,90 [2] Grigull, U. (Hrsg.) Wasserdampftafeln Springer Verlag 1990 [3] Merker, G.P. / Stiesch,

Mehr

Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer. Brennstoffe. Wir Unterscheiden grundsätzlich Brennstoffe in:

Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer. Brennstoffe. Wir Unterscheiden grundsätzlich Brennstoffe in: Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer Wir Unterscheiden grundsätzlich in: Feste Flüssige Gasförmige Biomasse Feste Torf Holz Kohle Brikett Koks Anthrazit Holz: Anwendung: Kachelofen,

Mehr

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeisiele Inhalt Seite Ventilberechnung bei Flüssigkeiten Ventilberechnung bei Wasserdamf 5 Ventilberechnung bei Gas und Damf 7 Ventilberechnung bei Luft 9 Durchfluss

Mehr

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Dipl.-Ing. R. Wilhelm, TU Dresden, Dresden; Dipl.-Ing. S. Weigl, TU Dresden, Dresden; Prof. Dr.-Ing. M. Beckmann, TU Dresden, Dresden; Kurzfassung

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 6976

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 6976 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 6976 September 2005 X ICS 75.060 Erdgas Berechnung von Brenn- und Heizwert, Dichte, relativer Dichte und Wobbeindex aus der Zusammensetzung (ISO 6976:1995 + Corrigendum 1:1997

Mehr

Ergänzende Bedingungen der Stadtwerke Neu-Isenburg GmbH zur Niederdruckanschlussverordnung (NDAV) vom 01.11.2006

Ergänzende Bedingungen der Stadtwerke Neu-Isenburg GmbH zur Niederdruckanschlussverordnung (NDAV) vom 01.11.2006 Ergänzende Bedingungen der Stadtwerke Neu-Isenburg GmbH vom 01.11.2006 I. Netzanschluss ( 5 9 NDAV) 1. Die Herstellung sowie Veränderungen des Netzanschlusses auf Veranlassung des Anschlussnehmers sind

Mehr

Postbank Essen 51 80-437 (BLZ 360 100 43) IBAN: DE53360100430005180437 BIC: PBNKDEFFXXX

Postbank Essen 51 80-437 (BLZ 360 100 43) IBAN: DE53360100430005180437 BIC: PBNKDEFFXXX 1. 2. 3. 4. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 1. Für Rückfragen finden Sie hier alle Kontakdaten aufgeführt. 2. Die Information zu Nachzahlung oder Rückerstattung wird hier als Rechnungsbetrag oder

Mehr

Betriebsfeld und Energiebilanz eines Ottomotors

Betriebsfeld und Energiebilanz eines Ottomotors Fachbereich Maschinenbau Fachgebiet Kraft- u. Arbeitsmaschinen Fachgebietsleiter Prof. Dr.-Ing. B. Spessert März 2013 Praktikum Kraft- und Arbeitsmaschinen Versuch 1 Betriebsfeld und Energiebilanz eines

Mehr

Verbrennungstechnik. 1. Brennstoffe. 1.Brennstoffe. 2.Heizwert. 2.1 Oberer Heizwert 2.2 Unterer Heizwert. 3.Verbrennungsvorgang

Verbrennungstechnik. 1. Brennstoffe. 1.Brennstoffe. 2.Heizwert. 2.1 Oberer Heizwert 2.2 Unterer Heizwert. 3.Verbrennungsvorgang Verbrennungstechnik 1.Brennstoffe.Heizwert.1 Oberer Heizwert. Unterer Heizwert.Verbrennungsvorgang.1 Verbrennungsgleichungen 4.Ermittlung von Sauerstoff-, Luftbedarf u. Rauchgasmenge 5.Verbrennungskontrolle

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009 Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 27 bis 29 1. Einleitung Im Anschluss an die letzte umfangreiche Auswertung, die in der Arbeit Heizungsüberwachung in Vorarlberg 1997-27 (Internet:

Mehr

Gas-Messanlage. zur eichfähigen Messung mit Umwertung in Normzustand

Gas-Messanlage. zur eichfähigen Messung mit Umwertung in Normzustand Gas-Messanlage zur eichfähigen Messung mit Umwertung in Normzustand Ihre Ansprechpartner Dieter Schulte Kaufm. Betreuung und Geschäftsleitung Markus Schulte Technische Beratung und Geschäftsleitung Bernd

Mehr

Einfach erklärt: Ihre ELE-Gasrechnung.

Einfach erklärt: Ihre ELE-Gasrechnung. Einfach erklärt: Ihre ELE-Gasrechnung. Das Rechnungsschreiben: Ihre wichtigsten Daten und Infos auf einen Blick. Übersichtlich und klar. Das Rechnungsschreiben ist der Teil Ihrer jährlichen Gasrechnung,

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

Brennstoffverbrennung

Brennstoffverbrennung Brennstoffverbrennung Typologisierung der Verbrennungen Verbrennungsreaktionen Globalreaktionen Elementarschritte Reaktion und Dissoziation, Reaktionsrichtung Einführung in die Brennerkonstruktion Flammentemperatur,

Mehr

Erdgasqualitätsentwicklung im Spannungsfeld mehrerer Bezugsquellen

Erdgasqualitätsentwicklung im Spannungsfeld mehrerer Bezugsquellen Erdgasqualitätsentwicklung im Spannungsfeld mehrerer Bezugsquellen Entwicklung eines Vorschlags zur Einstellung eines technischen und wirtschaftlichen Optimums des Brennwertes Bachelorarbeit erarbeitet

Mehr

STADTWERKE KULMBACH. Hofer Str. 14 Tel. 09221/9042-0

STADTWERKE KULMBACH. Hofer Str. 14 Tel. 09221/9042-0 STADTWERKE KULMBACH Hofer Str. 14 Tel. 09221/9042-0 Anlage zur Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Gasversorgung von Tarifkunden (AVBGasV) und Gasgrundversorgerverordnung (GasGVV) 01.10.2015

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

BEW Bergische Energie- und Wasser-GmbH

BEW Bergische Energie- und Wasser-GmbH BEW Bergische Energie- und Wasser-GmbH Technische Installationshinweise Gas - für das Versorgungsgebiet der BEW Gültig ab: 01.10.2008 1. Allgemeines Diese Auslegungskriterien gelten für Netzanschlüsse

Mehr

OXY-THERM LE. Gas- oder Ölbrenner

OXY-THERM LE. Gas- oder Ölbrenner 3-18.1-1 OXY-THERM LE Gas- oder Ölbrenner Extrem niedrige NO x -Werte mit patentierter Sauerstoffstufung. Verbrennt jede Art gasförmiger Brennstoffe, einschließlich Brennstoffe, die durch Verbrennung mit

Mehr

Abschlussbericht Untersuchungen der Auswirkungen von Gasbeschaffenheitsänderungen auf industrielle und gewerbliche Anwendungen

Abschlussbericht Untersuchungen der Auswirkungen von Gasbeschaffenheitsänderungen auf industrielle und gewerbliche Anwendungen Abschlussbericht Untersuchungen der Auswirkungen von Gasbeschaffenheitsänderungen auf industrielle und gewerbliche Anwendungen April 2014 Prof. Dr. Hartmut Krause DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH, Freiberg

Mehr

Regeln für die Zusammenarbeit zwischen Vertragsinstallationsunternehmen (VIU) und den SWG

Regeln für die Zusammenarbeit zwischen Vertragsinstallationsunternehmen (VIU) und den SWG Regeln für die Zusammenarbeit zwischen Vertragsinstallationsunternehmen (VIU) und den SWG Bei der Gasversorgung sind wir ein reines Verteilerunternehmen. Die benötigten Erdgasmengen beziehen wir von verschiedensten

Mehr

Allgemeine Preise. für die Versorgung mit Gas. aus dem Gasniederdrucknetz der Stadtwerke Ahaus GmbH

Allgemeine Preise. für die Versorgung mit Gas. aus dem Gasniederdrucknetz der Stadtwerke Ahaus GmbH Hoher Weg 2 48683 Ahaus Telefon 02561 / 9308-0 Telefax 02561 / 9308-990 Allgemeine Preise für die Versorgung mit Gas aus dem Gasniederdrucknetz der Stadtwerke Ahaus GmbH - - Die Stadtwerke Ahaus GmbH bietet

Mehr

Einsatzgrenzen von Prozessgasen für die Nutzung in Thermoprozessanlagen

Einsatzgrenzen von Prozessgasen für die Nutzung in Thermoprozessanlagen Einsatzgrenzen von Prozessgasen für die Nutzung in Thermoprozessanlagen D. Möntmann, M. Kleingires, H. Pohland vom Schloß, K. Lucka Zusammenfassung Bei vielen industriellen Anwendungen fallen als Nebenprodukt

Mehr

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm Energie bei chemischen Reaktionen Chemische Reaktionen sind Stoffumwandlungen bei denen Teilchen umgeordnet und chemische Bindungen gespalten und neu geknüpft werden, wodurch neue Stoffe mit neuen Eigenschaften

Mehr

Formstücke für Schornsteine sind Bauteile, die einzeln keinen lichten Schornsteinquerschnitt vollständig umschließen. (gemäß DIN 18160-1)

Formstücke für Schornsteine sind Bauteile, die einzeln keinen lichten Schornsteinquerschnitt vollständig umschließen. (gemäß DIN 18160-1) F Feuerraum Feuerraum ist der durch Feuerraumboden, die Feuerraumwände bzw. decke sowie Feuerraumöffnung und gegebenenfalls Feuerraumtür gebildete Raum. Feuerraumboden Der Feuerraumboden dient zum Auflegen

Mehr

NR. 2 FEBRUAR 2015 ISSN 0943-4593 DAS MAGAZIN DES BUNDESVERBANDES DIE ISH 2015 DAS SCHORNSTEINFEGERHANDWERK IST MIT DABEI

NR. 2 FEBRUAR 2015 ISSN 0943-4593 DAS MAGAZIN DES BUNDESVERBANDES DIE ISH 2015 DAS SCHORNSTEINFEGERHANDWERK IST MIT DABEI ISSN 0943-4593 NR. 2 FEBRUAR 2015 DAS MAGAZIN DES BUNDESVERBANDES DIE ISH 2015 DAS SCHORNSTEINFEGERHANDWERK IST MIT DABEI L-H-Gas-Marktraumumstellung Ablauf der Gasverbrauchsgeräteanpassung Autor: Dr.-Ing.

Mehr

Nr. 31. Fachveröffentlichung. Betrieb ohne Pufferspeicher und die Auswirkungen auf das Betriebsverhalten. 1. Wasserkreislauf.

Nr. 31. Fachveröffentlichung. Betrieb ohne Pufferspeicher und die Auswirkungen auf das Betriebsverhalten. 1. Wasserkreislauf. Nr. 31 Fachveröffentlichung Das Fazit vorneweg: Eine moderne Mikroprozessorregelung, die das Totband variabel anpasst, in Kombination mit verbesserten Kompressoren ermöglicht es, mit dem Aquasnap Flüssigkeitskühler

Mehr

UNION CWD. Instruments. Messgeräte-Serie zur Kalorimetrie. MessungvonWobbe-Index undspezifischerdichte. DirekteBestimmungder Reaktionswärme

UNION CWD. Instruments. Messgeräte-Serie zur Kalorimetrie. MessungvonWobbe-Index undspezifischerdichte. DirekteBestimmungder Reaktionswärme UNION Instruments CWD Messgeräte-Serie zur Kalorimetrie MessungvonWobbe-Index undspezifischerdichte DirekteBestimmungder Reaktionswärme Berechnungvonunterem undoberenheizwert EinsatzinEx-Bereichen Zulassungfüreichamtliche

Mehr

WOHLFÜHLKLIMA ERZEUGEN, ENERGIEKOSTEN REDUZIEREN

WOHLFÜHLKLIMA ERZEUGEN, ENERGIEKOSTEN REDUZIEREN LÜFTUNGS- UND KLIMAZENTRALGERÄTE WOHLFÜHLKLIMA ERZEUGEN, ENERGIEKOSTEN REDUZIEREN Vorwort Prof. Dr.-Ing. Rainer Klein Leiter Studiengang Mechatronic BA Mosbach Leiter Steinbeis Transferzentrum Sensorik

Mehr

Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas

Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas Gültig ab 01.01.2015 des Lieferanten Stadtwerke Sindelfingen GmbH, nachfolgend SWS genannt Allgemeines Die SWS bietet die

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Grundlagen des Vergasungsprozesses Die Vergasung von Biomasse ist ein komplexer Prozess. Feste Brennstoffe werden durch einen thermochemischen Prozess

Mehr

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1.

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Versuch 7/1 HYGROMETRIE 04.06.2012 Blatt 1 HYGROMETRIE Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Grundbegriffe Die Luftfeuchtigkeit

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

der Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH:

der Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH: Preisblatt Sondervereinbarung für den Bezug von Wärme aus zentralen Wärmeerzeugungsanlagen der Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH Preisstand: 01.04.2015 Die folgenden Preise beziehen sich auf die im Liefervertrag

Mehr

Richtiges Heizen mit Holz

Richtiges Heizen mit Holz Schornsteinfegerinnung Hannover - Richtig Heizen - Abteilung mit Holz Technik - - Richtiges Heizen mit Holz Heizen mit Holz 05. Dezember 2008 Dipl.Ing. Andreas Barduni, Bezirksschornsteinfegermeister,

Mehr

Abrechnung Gas Die Grundlagen für das Ermitteln der energetischen Menge in kwh

Abrechnung Gas Die Grundlagen für das Ermitteln der energetischen Menge in kwh Abrechnung Gas Die Grundlagen für das Ermitteln der energetischen Menge in kwh Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der Abrechnung Gas 2. Vertriebsabrechnung Gas 2.1 Begrifflichkeiten 2.2 die Anwendung in

Mehr

ENERGIEEINSPARUNG und LEISTUNGSSTEIGERUNG

ENERGIEEINSPARUNG und LEISTUNGSSTEIGERUNG ENERGIEEINSPARUNG und LEISTUNGSSTEIGERUNG durch kostengünstige Brennermodifikation an einem Tunnelofen zur Herstellung von porisierten Hochloch-Ziegeln Ing. Peter Haiböck, EconGas GmbH, Technisches Büro

Mehr

1. SEITE MUSTERRECHNUNG

1. SEITE MUSTERRECHNUNG 1. SEITE MUSTERRECHNUNG 1 1 Anhand der Kunden- und Rechnungsnummer können Ihre persönlichen Daten eindeutig zugeordnet werden. Bitte halten Sie diese stets bei Anfragen bereit. Unsere Mitarbeiter werden

Mehr

Die nachfolgende Zusammenfassung, Analyse und Kommentierung der Richtlinien wurde für cci Wissensportal von Dr.- Ing. Manfred Stahl erstellt.

Die nachfolgende Zusammenfassung, Analyse und Kommentierung der Richtlinien wurde für cci Wissensportal von Dr.- Ing. Manfred Stahl erstellt. Die VDI 4650 Blatt 2: Kurzverfahren zur Berechnung der Jahresheizzahl und des Jahresnutzungsgrads von Sorptionswärmepumpenanlagen. Gas-Wärmepumpen zur Raumheizung und Warmwasserbereitung Die nachfolgende

Mehr

Bruttoreaktionen sagen nichts darüber aus, wie der Umsatz tatsächlich abläuft.

Bruttoreaktionen sagen nichts darüber aus, wie der Umsatz tatsächlich abläuft. 7. Chemische Stoffumwandlungen 7.1 Massenbilanz bei chemischen Stoffumwandlungen Bruttoreaktionen, z. B. die Knallgasreaktion H 2 + ½ O 2 = H 2 O, beschreiben die Mengenverhätnisse beim Umsatz H 2 zu O

Mehr

"Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit"

Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit 22. FGW-Workshop am 06. Mai 1997 "Einfluß der Witterung auf Windenergieanlagen" am Institut für Meteorologie, Leipzig Dipl.-Ing. Berthold Hahn, Institut für Solare Energieversorgungstechnik e.v., Kassel

Mehr

Verbrennung von niederkalorischen Gasen in rekuperativen Brennkammersystemen

Verbrennung von niederkalorischen Gasen in rekuperativen Brennkammersystemen Verbrennung von niederkalorischen Gasen in rekuperativen Brennkammersystemen Internationale Bio und Deponiegas Fachtagung Synergien nutzen und voneinander lernen VIII in Bayreuth 2014 C nox Philosophie

Mehr

4.2 Betriebsbedingungen für Gasverbrauchsapparate

4.2 Betriebsbedingungen für Gasverbrauchsapparate 4. Erdgas 4.2 Betriebsbedingungen für Gasverbrauchsapparate Seite 89 4.2 Betriebsbedingungen für Gasverbrauchsapparate Gesuchte Grössen: 4.2.1 Betriebsheizwert 4.2.2 Nennwärmebelastung Q A 4.2.3 Anschlusswert,

Mehr

Innovative Abgas-Sensorik an elektronischen Feuerungs-Management-Systemen Maximale Flexibilität bei optimaler Brennstoffnutzung

Innovative Abgas-Sensorik an elektronischen Feuerungs-Management-Systemen Maximale Flexibilität bei optimaler Brennstoffnutzung Innovative Abgas-Sensorik an elektronischen Feuerungs-Management-Systemen Maximale Flexibilität bei optimaler Brennstoffnutzung Harald Weber LAMTEC Mess- und Regeltechnik für Feuerungen GmbH Co. KG Industriefeuerungsanlagen

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! 1 Biogas als Treibstoff Rahmenbedingungen für die Schaffung der notwendigen Infrastruktur 2 Übersicht Ausgangssituation Was ist Biogas? Definition; Produktion; Verfahrenstechnik Biogasqualität

Mehr

SVG Informations- und Weiterbildungstagung

SVG Informations- und Weiterbildungstagung SVG Informations- und Weiterbildungstagung Emissionen aus Öl- und Gasfeuerungen Leuenberger Energie- und Umweltprojekte 19. November 2008 SVG Informations- und Weiterbildungstagung 1 Inhalt Zusatznutzen

Mehr

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Wärmeübertragung und Stofftransport VUB4 STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit λ eines Metallzylinders durch Messungen der stationären Wärmeverteilung Gruppe 1 Christian Mayr 23.03.2006

Mehr

Rechnungserläuterung der Gasversorgung Ismaning GmbH

Rechnungserläuterung der Gasversorgung Ismaning GmbH Rechnungserläuterung der Gasversorgung Ismaning GmbH Herr Max Mustermann Musterstraße 1 12345 Musterstadt Max Mustermann Musterstraße 1 12345 Musterstadt (Verb.St 1) 3001234/1 000123456 Herr Mustermann,

Mehr

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS -

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS - Programm Lebensgrundlage Umwelt und ihre Sicherung (BWPLUS) Kurzbericht anlässlich des Statuskolloquiums Umweltforschung Baden-Württemberg 13 am. und 21. Februar 13 im KIT-Campus Nord Entwicklung eines

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Grenzflächen-Phänomene

Grenzflächen-Phänomene Grenzflächen-Phänomene Oberflächenspannung Betrachtet: Grenzfläche Flüssigkeit-Gas Kräfte Fl Fl grösser als Fl Gas im Inneren der Flüssigkeit: kräftefrei an der Oberfläche: resultierende Kraft ins Innere

Mehr

Technische Richtlinie für Biogaseinspeisung

Technische Richtlinie für Biogaseinspeisung Seite: 1 / 10 Technische Richtlinie für Diese Technische Richtlinie wurde im Auftrag des NTK (Netztechnikkreis) der Regionalen Einheit E.ON Deutschland durch die Projektgruppe Biogas in Zusammenarbeit

Mehr

Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnung finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung.

Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnung finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung. Musterverbrauchsabrechnung für Strom, Erdgas, Wasser und Abwasser Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnung finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung.

Mehr

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer Lehmwand mit Vollwärmeschutz Einleitung Durch die Bauherrenschaft wurde gefordert, dass ihr Einfamilienhaus als modernes Fachwerkhaus nach den Kriterien des nachhaltigen

Mehr

Technische Regel Arbeitsblatt. DVGW G 260 (A) März 2013. Gasbeschaffenheit. (mit Korrektur vom April 2013 in Absatz 4.2.1)

Technische Regel Arbeitsblatt. DVGW G 260 (A) März 2013. Gasbeschaffenheit. (mit Korrektur vom April 2013 in Absatz 4.2.1) Technische Regel Arbeitsblatt DVGW G 260 (A) März 2013 Gasbeschaffenheit (mit Korrektur vom April 2013 in Absatz 4.2.1) Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. Technisch-wissenschaftlicher

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011 Informationsblatt Nr. März 0. BImSchV Teil : Öl- und Gasfeuerungsanlagen Vorgehensweise zum Nachweis der Einhaltung der geforderten NOx- Emissionsgrenzwerte, Nutzungsgrade und Kesselwirkungsgrade Die rechtliche

Mehr

PTB-Anforderungen. Messgeräte für Gas PTB-A 7.63. Anforderungen an Kalibriergase für Brennwert- und Gasbeschaffenheitsmessgeräte.

PTB-Anforderungen. Messgeräte für Gas PTB-A 7.63. Anforderungen an Kalibriergase für Brennwert- und Gasbeschaffenheitsmessgeräte. PTB-Anforderungen Physikalisch- Technische Bundesanstalt Messgeräte für Gas PTB-A 7.63 Anforderungen an Kalibriergase für Brennwert- und Gasbeschaffenheitsmessgeräte Mai 2011* Die PTB-Anforderungen (PTB-A)

Mehr

Genauigkeit moderner Kraftmessdosen- Stand der Technik und Anwendungen

Genauigkeit moderner Kraftmessdosen- Stand der Technik und Anwendungen Genauigkeit moderner Kraftmessdosen- Stand der Technik und Anwendungen Thomas Kleckers Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH Product Marketing Im Tiefen See 45 64293 Darmstadt Thomas.kleckers@hbm.com 0. Einführung

Mehr

Der Blowtherm - Sparplan

Der Blowtherm - Sparplan Die Betriebskosten in den griff zu bekommen eine Leichtigkeit mit dem Blow power Energie Sparen Umwelt schützen Effizienz steigern Der Blowtherm - Sparplan PLUS 1 SMART CURE das Schnelltrocknungssystem

Mehr

Berufskunde. 20. Gasversorgung Kap 2 gastechn. Begriffe + Kennwerte von Erdgas Haustechnik Sanitär

Berufskunde. 20. Gasversorgung Kap 2 gastechn. Begriffe + Kennwerte von Erdgas Haustechnik Sanitär Arbeitsblatt 2 Begriffe + Kennwerte Lernziele: Die Normbedingungen zur Gasberechnung nennen. Brennwert, Heizwert und Betriebsheizwert von gasförmigen Brennstoffen beschreiben. Die Herkunft, Eigenschaften

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ (TAB GAS)

TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ (TAB GAS) T TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ (TAB GAS) DER STADTWERKE BAD HOMBURG V.D.HÖHE TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ

Mehr

Flammlose Verbrennung (FLOX ) zur NOx-Minderung Konzept und Anwendung für automatische Holzfeuerungen

Flammlose Verbrennung (FLOX ) zur NOx-Minderung Konzept und Anwendung für automatische Holzfeuerungen Flammlose Verbrennung (FLOX ) zur NOx-Minderung Konzept und Anwendung für automatische Holzfeuerungen Christian Gaegauf 9. Holzenergie-Symposium 2006 FLOX-Technik am Ökozentrum Langenbruck FLOX-Brenner

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

Gas-Gebläsebrenner GM 121 GM 10001.4

Gas-Gebläsebrenner GM 121 GM 10001.4 -Gebläsebrenner GM 121 GM 10001.4 für Kesselleistungen von 25 bis 15.000 kw Kombibrenner GMC 301 GMC 10001.4 für Kesselleistungen von 120 bis 15.000 kw MHG Heiztechnik Einfach besser. -Gebläsebrenner GM

Mehr

1. Dynamische Energiesysteme

1. Dynamische Energiesysteme Optimierung thermischer Solaranlagen durch Simulation Dr.-Ing. Gerhard Valentin Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH www.valentin.de Solar Energy, Tagung für Architekten und Ingenieure 1. Dynamische Energiesysteme

Mehr

Techniken zur Volumenstrommessung

Techniken zur Volumenstrommessung Seite 1/7 Typische Anwendungen zur Volumenstrommessung Volumenstromregelung mit Feedback über tatsächlichen Durchfluss Theoretische Grundlagen zur Volumenstrommessung mittels Wirbelablösung Volumenstrommessung

Mehr

c C 2 K = c A 2 c B 2mol /l 2 0,5mol /l 2 4 mol /l K =4l /mol

c C 2 K = c A 2 c B 2mol /l 2 0,5mol /l 2 4 mol /l K =4l /mol Berechnungen zum Massenwirkungsgesetz 1/13 Jakob 2010 Fall 1a: Gegeben: Gleichgewichtskonzentrationen aller Stoffe; Gesucht: Gleichgewichtskonstante Die Reaktion 2A + B 2C befindet sich im Gleichgewicht.

Mehr

- 1 - Stadtwerke Weinsberg GmbH Allgemeine ergänzende Versorgungsbedingungen Gas (AVG) vom 23. April 1985 in der Fassung vom 1.

- 1 - Stadtwerke Weinsberg GmbH Allgemeine ergänzende Versorgungsbedingungen Gas (AVG) vom 23. April 1985 in der Fassung vom 1. - 1 - STADT WEINSBERG LANDKREIS HEILBRONN Stadtwerke Weinsberg GmbH Allgemeine ergänzende Versorgungsbedingungen Gas (AVG) vom 23. April 1985 in der Fassung vom 1. November 2006 Der Aufsichtsrat der Stadtwerke

Mehr

V.2 Phasengleichgewichte

V.2 Phasengleichgewichte Physikalisch-Chemisches Praktikum II WS 02/03 Josef Riedl BCh Team 4/1 V.2 Phasengleichgewichte V.2.1 Gegenstand des Versuches Als Beispiel für ein Phasengleichgewicht im Einstoffsystem wird die Koexistenzkurve

Mehr

Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnungen finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Verbrauchsabrechnung

Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnungen finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Verbrauchsabrechnung Musterverbrauchsabrechnung für Strom, Gas, Wasser und Abwasser Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnungen finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Verbrauchsabrechnung 1.

Mehr

Übungen zur Thermodynamik (PBT) WS 2004/05

Übungen zur Thermodynamik (PBT) WS 2004/05 1. Übungsblatt 1. Berechnen Sie ausgehend von der allgemeinen Gasgleichung pv = nrt das totale Differential dv. Welche Änderung ergibt sich hieraus in erster Näherung für das Volumen von einem Mol eines

Mehr

BlowerDoor LuftstromBox

BlowerDoor LuftstromBox BlowerDoor LuftstromBox Durchflussmesser zum Einmessen von Abluftventilen BlowerDoor ist eine geschützte Marke der BlowerDoor GmbH. Impressum Herausgeber: BlowerDoor GmbH MessSysteme für Luftdichtheit

Mehr

Erdgas vom Spezialisten. Flexibel Zuverlässig Serviceorientiert

Erdgas vom Spezialisten. Flexibel Zuverlässig Serviceorientiert Erdgas vom Spezialisten Flexibel Zuverlässig Serviceorientiert 2 Erdgas vom Spezialisten Profil der VNG AG Geschäftsfelder Gasbeschaffung 395 Mitarbeiter Gashandel Inland 10 Verkaufsbüros in Deutschland

Mehr

Die MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH entstand im Juli 2000

Die MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH entstand im Juli 2000 MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH MITGAS Die MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH entstand im Juli 2000 durch die Fusion der Erdgas West-Sachsen GmbH (EWS) und der Gasversorgung Sachsen-Anhalt

Mehr

Vereinbarungsbedarf zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber über die Bemessung Raumlufttechnischer Anlagen

Vereinbarungsbedarf zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber über die Bemessung Raumlufttechnischer Anlagen Folgen des Bielefelder Klimaurteils und der Veränderung der Wetterdaten: Vereinbarungsbedarf zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber über die Bemessung Raumlufttechnischer Anlagen Eine Informationsschrift

Mehr

MUSTER. co2online ggmbh Hochkirchstraße 9 10829 Berlin 01.07.2015

MUSTER. co2online ggmbh Hochkirchstraße 9 10829 Berlin 01.07.2015 MUSTER co2online ggmbh Hochkirchstraße 9 10829 Berlin 01.07.2015 www.co2online.de info@co2online.de Tel.: +49 (30) 36 99 61-01 Fax: +49 (30) 767 685-11 Geschäftsführer: Dr. Johannes D. Hengstenberg Tanja

Mehr

Gas-Druckregelgeräte BD-RMG 240 / BD-RMG 241

Gas-Druckregelgeräte BD-RMG 240 / BD-RMG 241 Technische Produktinformation BD 240.00 Ausgabe 08/2002 Sicherheit und Zuverlässigkeit in der Gas-Druckregelung Anwendung Gasversorgung von Gewerbe- und Einzelabnehmern Geeignet für dynamische Regelstrecken

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Bedingungen. Multi-System-Portfolio I - IV

Bedingungen. Multi-System-Portfolio I - IV Bedingungen Multi-System-Portfolio I - IV 1 1 Präambel TS Transaction Services GmbH ( TS ) bzw. die Partner von TS verfügen über software-basierte, geschützte Modelle für den Kassa- bzw. Optionshandel

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 693 (M) Januar 2011

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 693 (M) Januar 2011 Regelwerk Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 693 (M) Januar 2011 Verfahren zur Ermittlung der CO 2 -Emissionen von Erdgasverbrennungsanlagen und deren Unsicherheiten für den Emissionshandel Der DVGW

Mehr

Die moderne Ölheizung

Die moderne Ölheizung Fachtagung altbau plus, 03. September 2010 Die moderne Ölheizung aktuelle Forschungsprojekte am OWI: Untersuchungen zum Stand der Technik und aktuelle Entwicklungsarbeiten Dr.-Ing. Ralph Edenhofer, Gruppenleiter

Mehr