INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung. Dr. Heino Rudolf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung. Dr. Heino Rudolf"

Transkript

1 INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung Dr. Heino Rudolf

2 Inhalte INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung Aufgaben und Themen Ausgangssituation und Herausforderungen Lösungsmethodik Vorgehensmodell INSPIRE: Pflichterfüllung oder Mehrwerte? 7. Thüringer GIS-Forum am in Erfurt 2

3 Aufgabenstellung Mit INSPIRE wird erstmals eine europaweite Geodateninfrastruktur aufgebaut, die den Zugang zu Geodaten vereinfacht und die Interoperabilität in den Mittelpunkt stellt. Drei Ziele hat die EU dabei in ihren Erwägungsgründen formuliert: Vereinfachung der Berichtspflichten die Vereinfachung des Zugangs der Öffentlichkeit zu Geodaten Aktivierung des Wertschöpfungspotenzial von Geodaten der öffentlichen Verwaltung /Streuff 2008/ 7. Thüringer GIS-Forum am in Erfurt 3

4 Themen Annex I Koordinatenreferenzsysteme Geographische Gittersysteme Geographische Bezeichnungen Verwaltungseinheiten Adressen Flurstücke/Grundstücke Verkehrsnetze Gewässernetz Schutzgebiete 7. Thüringer GIS-Forum am in Erfurt 4

5 Themen Annex I Koordinatenreferenzsysteme Geographische Gittersysteme Geographische Bezeichnungen Verwaltungseinheiten Adressen Flurstücke/Grundstücke Verkehrsnetze Gewässernetz Schutzgebiete 7. Thüringer GIS-Forum am in Erfurt 5

6 Themen Annex II Höhe Bodenbedeckung Orthofotografie Geologie 7. Thüringer GIS-Forum am in Erfurt 6

7 Themen Annex III (Teil 1) Statistische Einheiten Gebäude Boden Bodennutzung Gesundheit und Sicherheit Versorgungswirtschaft und staatliche Dienste Umweltüberwachung Produktions- und Industrieanlagen Landwirtschaftliche Anlagen und Aquakulturanlagen Demografie 7. Thüringer GIS-Forum am in Erfurt 7

8 Themen Annex III (Teil 1) Statistische Einheiten Gebäude Boden Bodennutzung Gesundheit und Sicherheit Versorgungswirtschaft und staatliche Dienste Umweltüberwachung Produktions- Umweltüberwachung und Industrieanlagen Standort und Betrieb von Umweltüberwachungseinrichtungen einschließlich Landwirtschaftliche Beobachtung Anlagen und Messung und von Schadstoffen, Aquakulturanlagen des Zustands von Umweltmedien und anderen Parametern des Ökosystems (Artenvielfalt, Demografie ökologischerzustand der Vegetation usw.) durch oder im Auftrag von öffentlichen Behörden. 7. Thüringer GIS-Forum am in Erfurt 8

9 Themen Annex III (Teil 2) Bewirtschaftungsgebiete/Schutzgebiete/ geregelte Gebiete und Berichterstattungseinheiten Gebiete mit naturbedingten Risiken Atmosphärische Bedingungen Meteorologisch-geografische Kennwerte Ozeanografisch-geografische Kennwerte Meeresregionen Biogeografische Regionen Lebensräume und Biotope Verteilung der Arten Energiequellen Mineralische Bodenschätze 7. Thüringer GIS-Forum am in Erfurt 9

10 Ausgangssituation Standards für die Geobasisdaten klar definierte Dateninhalte und -strukturen klar definierte Formate Standards zum Datentransfer ATKIS, ALK, ALKIS, AAA EDBS, NAS, CityGML WMS, WFS, WCS, CSW WFS-G, WFS-T, CityGML Atmosphäre (Luft) Technosphäre (Kultur/Technik) Hydrosphäre (Wasser) Biosphäre (Leben) Lithosphäre (Boden) 7. Thüringer GIS-Forum am in Erfurt 10

11 Ausgangssituation Umweltdatenmanagement Komplexität der Aufgabenstellung, sich ständig verändernde Anforderungen Erhebung und Verwaltung von Umweltzuständen zu konkreten Zeitpunkten Erstellung von verbindlichen Planungen und Bearbeitung von Planungsszenarien neue Betrachtungshorizonte, Bedürfnisse, spezielle (auch individuelle) Sichten Dynamik in den Daten Atmosphäre (Luft) Technosphäre (Kultur/Technik) Hydrosphäre (Wasser) Biosphäre (Leben) Lithosphäre (Boden) 7. Thüringer GIS-Forum am in Erfurt 11

12 Herausforderungen Inkompatibilität Redundanz Beispiel Überblick Beispiel Gewässernetz EU-Berichterstattungen INSPIRE Beispiel Wasserrahmenrichtlinie Atmosphäre (Luft) Technosphäre (Kultur/Technik) Hydrosphäre (Wasser) Biosphäre (Leben) Lithosphäre (Boden) 7. Thüringer GIS-Forum am in Erfurt 12

13 Ausgangssituation Umweltdatenstrukturen File-basierte Grafik- und Sachdaten Fachverfahren mit spezifischen und komplexen Datenstrukturen Datensammlungen einzelner Mitarbeiter Geobasisdaten und dienste Metadaten Atmosphäre (Luft) Technosphäre (Kultur/Technik) Hydrosphäre (Wasser) Biosphäre (Leben) Lithosphäre (Boden) 7. Thüringer GIS-Forum am in Erfurt 13

14 Lösungsmethodik Natur / Landschaft Wasser / Abwasser Weitere Fachverfahren... Einheitliches, zentrales Datenmodell OGC/W3C INSPIRE Internet / Intranet Geoportal Fachauskunft 7. Thüringer GIS-Forum am in Erfurt 14

15 Datenbasis Themenübergreifendes einheitliches Datenmodell Datenmodell spiegelt die Funktionsweise des Ökosystems wider. Struktur ist damit nicht auf EU-Berichtspflichten oder INSPIRE zugeschnitten. Alle Datenbereitstellungen können jederzeit als Sichten konfiguriert werden. Das Datenmodell ist jederzeit inhaltlich um Objekte und Verbindungen erweiterbar. Dynamik in den Daten 7. Thüringer GIS-Forum am in Benutzertreffen Erfurt M.O.S.S./CADMAP am 14. und in München, Wappenhalle 15

16 Versionierte Datenhaltung (Quelle: LCC Consulting AG, Zürich, 2006 ) 7. Thüringer GIS-Forum am in Erfurt 16

17 Versionierte Datenhaltung Verwaltung von Umweltzuständen zu konkreten Analysezeitpunkten, z.b. Wasserrahmenrichtlinie EU-Umgebungslärmrichtlinie Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie Verwaltung von verbindlichen Planungen und Planungsszenarien Über die Versionierung werden die Daten zu einem konkreten Zeitpunkt eingefroren. Die Änderungen werden nur in den entsprechenden Versionen sichtbar. Dynamik in den Daten 7. Thüringer GIS-Forum am in Erfurt 17

18 Vorgehensmodell FACHINFORMATION Umwelt GEOBASISDATEN Verkehr Hydrologie INSPIRE GEO DATEN GEO DATEN GEO DATEN Datentransformation Datenmodell Verkehrsnetze Gewässernetz Flurstücke etc. 7. Thüringer GIS-Forum am in Erfurt 18

19 Vorgehensmodell FACHINFORMATION Umwelt GEOBASISDATEN Verkehr Hydrologie INSPIRE GEO DATEN GEO DATEN GEO DATEN Workflow Automatische Erstbefüllung Automatisches Update Datenmodell Verkehrsnetze Gewässernetz Flurstücke etc. 7. Thüringer GIS-Forum am in Erfurt 19

20 Vorgehensmodell FACHINFORMATION Umwelt GEOBASISDATEN Verkehr Hydrologie INSPIRE GEO DATEN GEO DATEN GEO DATEN Workflow Automatische Erstbefüllung Automatisches Update DATEN DEPOT Verkehrsnetze Gewässernetz Flurstücke etc. 7. Thüringer GIS-Forum am in Erfurt 20

21 Vorgehensmodell Mehrstufige Lösung für Aufbau, Betrieb und Nutzung eines INSPIRE-konformen Geodatenmanagement Datenmodell Datensichtung Datentransformation Automatisierter Datenfluss Datenhaltungskomponente Datenbereitstellungen Thüringer GIS-Forum am in Erfurt 21

22 Mehrwerte Simulation Prognosen Entscheidungsunterstützung Managementinformation Dienste interoperable Datenstrukturen standardisiert Fachdaten, Geodaten unstrukturierte Daten 7. Thüringer GIS-Forum am in Erfurt 22

23 Mehrwerte GIS-gestützte Lösung für fachübergreifendes Datenmanagement, Umweltanalysen und -planungen Flächendeckende und periodisch sich wiederholende Analysen und Planungen Einheitliche, aktuelle und themenübergreifende Datenstruktur Fixierung von berichtspflichtigen Umweltzuständen und Verwaltung von Planungsergebnissen mittels Versionierung Berichte, Verschneidungen und Auswertungen 7. Thüringer GIS-Forum am in Erfurt 23

24 Mehrwerte Web-gestützte Berichte, jederzeit sind neue Berichte konfigurierbar Web-Services zur Information/Beteiligung der Öffentlichkeit Qualifizierte Datenbereitstellung für die Umweltaufgaben der Behörden Interoperable Daten sind Basis neuer Analysen/Simulationen/Wertschöpfungen. INSPIRE wird zum Motor des Umweltdatenmanagements. Atmosphäre (Luft) Technosphäre (Kultur/Technik) Hydrosphäre (Wasser) Biosphäre (Leben) Lithosphäre (Boden) 7. Thüringer GIS-Forum am in Erfurt 24

25 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH Hohenbrunner Weg Taufkirchen Telefon Telefax Thüringer GIS-Forum am in Erfurt 25

INSPIRE Wasserwirtschaft und Abwasserüberwachung, Bereitstellung der INSPIRE-Daten. Dr. Heino Rudolf

INSPIRE Wasserwirtschaft und Abwasserüberwachung, Bereitstellung der INSPIRE-Daten. Dr. Heino Rudolf INSPIRE Wasserwirtschaft und Abwasserüberwachung, Erfahrungsbericht zur Bereitstellung der INSPIRE-Daten Dr. Heino Rudolf Inhalte INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft/Abwasserüberwachung Aufgaben und

Mehr

Geodateninfrastrukturen Lokal bis INSPIRE

Geodateninfrastrukturen Lokal bis INSPIRE Geodateninfrastrukturen Lokal bis INSPIRE Theisselmann/Müller Kundentag 2014 05. Juni 2014 Agenda Webdienste 3A Plus WMS und WFS mit ArcGIS Server (10.0) Einrichtung WMS Einrichtung WFS Absicherung der

Mehr

Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS. Move Your Official Data Organized

Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS. Move Your Official Data Organized Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS Move Your Official Data Organized FME im Kontext von amtlichen Daten Überblick NAS Datenverarbeitung NAS Reader NAS schreiben Lösungsangebot: NAS2SHP-Template

Mehr

INSPIRE in Brandenburg

INSPIRE in Brandenburg INSPIRE in Brandenburg Vergleich INSPIRE-Monitoring von BB 3 Kontaktstelle GDI-DE des Landes Brandenburg Christian Bischoff 4.6.4 Referent: Christian Bischoff Überblick Existenz von Konformität von Zugänglichkeit

Mehr

GDI-SH: Aktuelles, Fachnetzwerke und mehr

GDI-SH: Aktuelles, Fachnetzwerke und mehr GDI-SH Tag 2015 GDI-SH: Aktuelles, Fachnetzwerke und mehr - Koordinierungsstelle INSPIRE, GDI, AAA-Integration - Nicole Ruhe, Marc Lange, André Wunderlich Karl Dichtler / pixelio.de 1 Aktuelles GDI-SH

Mehr

Geodateninfrastruktur - GDI

Geodateninfrastruktur - GDI Aufbau einer Geodateninfrastruktur in Sachsen Dr. Gunnar Katerbaum Koordinierungsstelle gdi.initiative.sachsen GEOforum Leipzig 2009 Geodateninfrastruktur - GDI Als Geodateninfrastruktur (GDI) wird ein

Mehr

Geodateninfrastruktur Rheinland-Pfalz - Konzeption und GeoPortal.rlp Open Source GIS

Geodateninfrastruktur Rheinland-Pfalz - Konzeption und GeoPortal.rlp Open Source GIS Geodateninfrastruktur Rheinland-Pfalz - Konzeption und GeoPortal.rlp Open Source GIS Workshop Nr. 2 beim 12. Workshop EDV in der Stadtplanung http://www.geoportal.rlp kontakt@geoportal.rlp.de Dr.-Ing.

Mehr

Status und Umsetzung von INSPIRE in NRW

Status und Umsetzung von INSPIRE in NRW Status und Umsetzung von INSPIRE in NRW GDI-Forum Nordrhein-Westfalen 19. November 2015 Inhalt Zentrale GDI-Komponenten in NRW INSPIRE-Umsetzung aktuelle Informationen Zentrale Komponenten der GDI-NRW

Mehr

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Jens Opitz, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH InGeoForum, 18.05.2011 Agenda Geodaten und Geodateninfrastruktur Workflow einer GDI novafactory

Mehr

Umweltschutz Wasserrechte digital

Umweltschutz Wasserrechte digital Umweltschutz Wasserrechte digital Eine Datenbank-Applikation und ihre Komponenten Dr. Heino Rudolf Inhalt Aufgabenstellung Gewässerschutz Geschäftsfelder der Umweltverwaltung - Wasserrechte - Wasserbücher

Mehr

GDI-Werkstatt Bodensee: Test-Plattform für Länder und Kommunen

GDI-Werkstatt Bodensee: Test-Plattform für Länder und Kommunen GDI-Werkstatt Bodensee: Test-Plattform für Länder und Kommunen Karl-Otto Funk Leiter der Abteilung Kommunikation, Vertrieb Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg Kommunales

Mehr

Umsetzung der INSPIRE Richtlinie. BAK-Ausschuss für Stadtplanung, Berlin, 18.02.2011 Dr.-Ing. Kai-Uwe Krause, Stadtplaner SRL

Umsetzung der INSPIRE Richtlinie. BAK-Ausschuss für Stadtplanung, Berlin, 18.02.2011 Dr.-Ing. Kai-Uwe Krause, Stadtplaner SRL Umsetzung der INSPIRE Richtlinie BAK-Ausschuss für Stadtplanung, Berlin, 18.02.2011 Dr.-Ing. Kai-Uwe Krause, Stadtplaner SRL Zielsetzung von EU INSPIRE Richtlinie Richtline des europäischen Parlaments

Mehr

Der INSPIRE-Knoten Ein Infrastrukturserver zum automatischen Austausch von INSPIRE- und anderen Daten

Der INSPIRE-Knoten Ein Infrastrukturserver zum automatischen Austausch von INSPIRE- und anderen Daten Titel des Vortrages Titel der Veranstaltung Rochlitz, 5. Juni 2012 Der INSPIRE-Knoten Ein Infrastrukturserver zum automatischen Austausch von INSPIRE- und anderen Daten Marcel Czerny INSPIRE-Knoten V1

Mehr

Kommunale Geodaten auf ihrem Weg nach Europa Ein wichtiger Baustein für die GDI-BW

Kommunale Geodaten auf ihrem Weg nach Europa Ein wichtiger Baustein für die GDI-BW Kommunale Geodaten auf ihrem Weg nach Europa Ein wichtiger Baustein für die GDI-BW Dr. Steffen Volz, Stadtmessungsamt Stuttgart Kommunales GIS Forum 2014 17. November 2014, Neu-Ulm Städtetag Baden-Württemberg

Mehr

Umsetzung von INSPIRE in einer neuen Geodateninfrastruktur für die Wasserwirtschaft in Sachsen

Umsetzung von INSPIRE in einer neuen Geodateninfrastruktur für die Wasserwirtschaft in Sachsen 221 Umsetzung von INSPIRE in einer neuen Geodateninfrastruktur für die Wasserwirtschaft in Sachsen Heino RUDOLF und Marco ZULKOWSKI 1 Einleitung Im Sommer 2011 wurden die Datenspezifikationen zu den INSPIRE-Themen

Mehr

Andreas Schneider Referatsleiter beim Sächsischen Datenschutzbeauftragten

Andreas Schneider Referatsleiter beim Sächsischen Datenschutzbeauftragten Andreas Schneider Referatsleiter beim Sächsischen Datenschutzbeauftragten 4. Workshop der GDI Sachsen 23. September 2014 INSPIRE soll die grenzübergreifende Nutzung von Geodaten in Europa erleichtern.

Mehr

INSPIRE Umsetzung in der Sächsischen Wasserwirtschaft. Abschlussbericht

INSPIRE Umsetzung in der Sächsischen Wasserwirtschaft. Abschlussbericht INSPIRE Umsetzung in der Sächsischen Wasserwirtschaft Abschlussbericht INSPIRE Umsetzung in der Sächsischen Wasserwirtschaft Dr. Uwe Müller, Enrico Pickert (Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie)

Mehr

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasser- ein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Anja Reineke, Bayerisches Landesamt für Umwelt anja.reinekel@fu.bayern.de

Mehr

Geotag Münsterland Geodateninfrastruktur und INSPIRE-Umsetzung. aus Sicht des Landes NRW

Geotag Münsterland Geodateninfrastruktur und INSPIRE-Umsetzung. aus Sicht des Landes NRW Geotag Münsterland 2013 Geodateninfrastruktur und INSPIRE-Umsetzung aus Sicht des Landes NRW Inhalt Kernelemente und Prinzipien einer Geodateninfrastruktur Organisation der GDI in Deutschland und NRW Inhalte

Mehr

Die kommunale Betroffenheit und ihre Auswirkungen. 16. Workshop EDV in der Stadtplanung, , HfT Stuttgart. Geodateninfrastruktur WMS.

Die kommunale Betroffenheit und ihre Auswirkungen. 16. Workshop EDV in der Stadtplanung, , HfT Stuttgart. Geodateninfrastruktur WMS. INSPIRE und GDI-BW Die kommunale Betroffenheit und ihre Auswirkungen Dr. Stephan Königer, Stadtmessungsamt Stuttgart 16. Workshop EDV in der Stadtplanung, 19.02.2013, HfT Stuttgart Dienste?? Bereitstellen

Mehr

INSPIRE auf dem Prüfstand der grenzüberschreitenden Praxistauglichkeit in der Testregion Bodensee

INSPIRE auf dem Prüfstand der grenzüberschreitenden Praxistauglichkeit in der Testregion Bodensee 181 INSPIRE auf dem Prüfstand der grenzüberschreitenden Praxistauglichkeit in der Testregion Bodensee Tatjana KUTZNER, Matthäus SCHILCHER und Bianca ADERHOLD Dieser Beitrag wurde nach Begutachtung durch

Mehr

NSDI-Workshops Kroatien. Zagreb 26. und 27. Mai 2008. Rolf Ueberholz. rolf.ueberholz@lgn.niedersachsen.de

NSDI-Workshops Kroatien. Zagreb 26. und 27. Mai 2008. Rolf Ueberholz. rolf.ueberholz@lgn.niedersachsen.de Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) im Kontext der Europäischen Richtlinie zur Schaffung einer Geodateninfrastruktur in der europäischen Gemeinschaft (INSPIRE) NSDI-Workshops Kroatien Zagreb 26.

Mehr

Dienstearten. Geodatendienst

Dienstearten. Geodatendienst Agenda Dienste Funktionsprinzip & Zweck Dienstearten (Suchdienst, Darstellungsdienst, Downloaddienst) Anforderungen an Dienste (GeoVerm G M-V und INSPIRE-DB) Umsetzungsempfehlung Dienstearten Geodatendienst

Mehr

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA Forum Sinzig 16.09.2009 Markus Lindner, CISS TDI GmbH CITRA-Forum Agenda Einführung GDI Fazit

Mehr

INSPIRE im Überblick

INSPIRE im Überblick INSPIRE im Überblick Fachtagung Aktuelle Projekte im Umfeld der Geodateninfrastruktur Niedersachsen 16./17.09.2010 Hans-Peter Göbel Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport Hans-Peter Göbel

Mehr

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Einsatz von Diensten in der Forschung. Gudrun Ritter

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Einsatz von Diensten in der Forschung. Gudrun Ritter Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Einsatz von Diensten in der Forschung Gudrun Ritter Agenda 2 Einsatz von Geodiensten - Allgemein Einsatz von Geodiensten in der

Mehr

Landesamt für Vermessung und Geoinformation. Geodateninfrastruktur Bayern

Landesamt für Vermessung und Geoinformation. Geodateninfrastruktur Bayern Geodateninfrastruktur Bayern Manuela Sanders, Geschäftsstelle GDI Bayern 18.07.2011 Geodateninfrastruktur Bayern Landesamt für - GDI und INSPIRE - Geodatendienste im Geoportal Bayern - Energieatlas - Grabungsatlas

Mehr

Herzlich willkommen. Folie 1

Herzlich willkommen. Folie 1 Herzlich willkommen Folie 1 Geodaten für alle: Inspiration oder Wirklichkeit Walter Richter Zentrale Stelle GDI-RP Landesamt für Vermesung und Geobasisinformation RP Folie 2 Was erwartet Sie? Geodaten

Mehr

Informationssysteme und elektronische Katasterdienste

Informationssysteme und elektronische Katasterdienste Informationssysteme und elektronische Katasterdienste Dipl.-Ing. Martina Behuliaková Dipl.-Ing. Katarína Leitmannová 27. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen von Kroatien, Österreich, Slowakei, Slovenien,

Mehr

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von:

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von: ArcGIS for INSPIRE Lars Schmitz ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg Unterstützt von: Was ist ArcGIS for INSPIRE? + ArcGIS for INSPIRE bietet eine vollständige Lösung für INSPIRE auf Basis von ArcGIS + ArcGIS

Mehr

Interceptor. Benutzerhandbuch

Interceptor. Benutzerhandbuch Interceptor Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINE BESCHREIBUNG...3 2 ZWECK...3 3 DETAILLIERTE BESCHREIBUNG INTERCEPTOR...4 3.1 AUFRUF DES INTERCEPTORS... 4 3.2 GENERIERUNG EINES TOKENS... 5

Mehr

GDI-DE die Umsetzung einer föderalen E-Government- und IT-Infrastruktur für Geodaten in Deutschland und Europa

GDI-DE die Umsetzung einer föderalen E-Government- und IT-Infrastruktur für Geodaten in Deutschland und Europa GDI-DE die Umsetzung einer föderalen E-Government- und IT-Infrastruktur für Geodaten in Deutschland und Europa Andreas von Dömming Koordinierungsstelle GDI-DE http://www.gdi-de.org Bundesamt für Kartographie

Mehr

Geodateninfrastruktur Südwestfalen

Geodateninfrastruktur Südwestfalen Geodateninfrastruktur Südwestfalen Kommunale Unterstützung beim Aufbau von Geodateninfrastrukturen und erste Realisierungsschritte von INSPIRE 14. Deutschsprachige ESRI Anwenderkonferenz, München Scott

Mehr

Bereitstellung 3D-Plattform für städtische Dienste. Dr. Heino Rudolf

Bereitstellung 3D-Plattform für städtische Dienste. Dr. Heino Rudolf Bereitstellung 3D-Plattform für städtische Dienste Dr. Heino Rudolf Agenda Bereitstellung 3D-Plattform für städtische Dienste Systemaufbau Erzeugung von 3D-Stadtmodellen Datenmanagement Anbinden von Fachapplikationen

Mehr

Geodateninfrastruktur in Thüringen

Geodateninfrastruktur in Thüringen Geodateninfrastruktur in Thüringen 1 Unter Geodateninfrastruktur versteht man ein komplexes Netzwerk zum Austausch von Geodaten. Es besteht aus Geodatenbasis und aus Geodiensten. 2 Grundsatz Problemlose

Mehr

Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele. 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Amt für Bodenmanagement Limburg

Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele. 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Amt für Bodenmanagement Limburg Amt für Bodenmanagement Limburg Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Geoinformationssystem (GIS) - Definition Was ist ein GIS? Software zum -erfassen

Mehr

6. Thüringer GIS-Forum Daten-, Applikations- und Prozessmanagement unter den Vorzeichen von WMS/WFS Diensten und INSPIRE

6. Thüringer GIS-Forum Daten-, Applikations- und Prozessmanagement unter den Vorzeichen von WMS/WFS Diensten und INSPIRE Erfurt 12. Juni 2008 Angelika Pöschl 6. Thüringer GIS-Forum Daten-, Applikations- und Prozessmanagement unter den Vorzeichen von WMS/WFS Diensten und INSPIRE gis@work GIS - Projektzyklen Analyse Haushalt

Mehr

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg. Was gibt es Neues bei den Webdiensten? Gudrun Ritter

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg. Was gibt es Neues bei den Webdiensten? Gudrun Ritter Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Was gibt es Neues bei den Webdiensten? Gudrun Ritter Agenda 2 Aktuelle Geodienste der LGB AAA-Dienste Geschützte AAA-Geodienste Was bringt

Mehr

126. DVW-Seminar. ALKIS im Zusammenspiel von Verwaltung und ÖbVI. Kommunikation in Zeiten der Migration

126. DVW-Seminar. ALKIS im Zusammenspiel von Verwaltung und ÖbVI. Kommunikation in Zeiten der Migration 126. DVW-Seminar ALKIS im Zusammenspiel von Verwaltung und ÖbVI Kommunikation in Zeiten der Migration Zahlen, Daten, Fakten Der : Fläche : 760 km 2 Einwohner : 625.000 (Bevölkerungsreichster Kreis) Anzahl

Mehr

Herzlich wil kommen Fachtagung UIG & GeoZG Umwelt-Campus Birkenfeld, 30.09.2010 Folie 1

Herzlich wil kommen Fachtagung UIG & GeoZG Umwelt-Campus Birkenfeld, 30.09.2010 Folie 1 Herzlich willkommen Folie 1 Fachtagung Umweltinformationsgesetz & Geodatenzugangsgesetz: Stand der Geodateninfrastruktur in Rheinland-Pfalz Walter Richter Kompetenz- und Geschäftsstelle GDI-RP Folie 2

Mehr

3D Geobasisdaten in Thüringen

3D Geobasisdaten in Thüringen 3D Geobasisdaten in Thüringen 1 Geobasisdaten des Amtliche Vermessungswesens in Deutschland 2 Geobasisdaten Geobasisdaten sind alle grundlegenden und amtlichen Geoinformation der Kataster- und Vermessungsverwaltung.

Mehr

Von XPlanung zu INSPIRE

Von XPlanung zu INSPIRE Von XPlanung zu INSPIRE INSTITUT FÜR ANGEWANDTE INFORMATIK KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Gliederung INSPIRE

Mehr

Geodateninfrastruktur Südwestfalen

Geodateninfrastruktur Südwestfalen Geodateninfrastruktur Südwestfalen Kommunale Unterstützung beim Aufbau von Geodateninfrastrukturen und erste Realisierungsschritte von INSPIRE Frühjahrsveranstaltung 2008 des DVW-Landesvereins NRW, 29.

Mehr

Geodateninfrastrukturgesetz für das Land Schleswig-Holstein (GDIG) Vom 15. Dezember 2010

Geodateninfrastrukturgesetz für das Land Schleswig-Holstein (GDIG) Vom 15. Dezember 2010 Gesamtes Gesetz Quelle: Amtliche Abkürzung: GDIG Ausfertigungsdatum: 15.12.2010 Gültig ab: 24.12.2010 Dokumenttyp: Gesetz Fundstelle: Gliederungs-Nr: GVOBl. 2010, 717 2129-44 Geodateninfrastrukturgesetz

Mehr

Wie werden kommunale Geoinformationen bedarfsorientiert bereitgestellt?

Wie werden kommunale Geoinformationen bedarfsorientiert bereitgestellt? Wie werden kommunale Geoinformationen bedarfsorientiert bereitgestellt? Agenda Bestandsaufnahme aus der Sicht einer großen kreisangehörigen Stadt allgemeine Informationen und Anmerkungen zum Aufbau einer

Mehr

Die Einführung von AFIS -ALKIS -ATKIS (AAA) in der Thüringer Kataster- und Vermessungsverwaltung

Die Einführung von AFIS -ALKIS -ATKIS (AAA) in der Thüringer Kataster- und Vermessungsverwaltung Die Einführung von AFIS -ALKIS -ATKIS (AAA) in der Thüringer Kataster- und Vermessungsverwaltung Bedeutung für die kommunalen Nutzer von Geobasisdaten Nutzung des Diensteangebotes des TLVermGeo 1 Zusammenwirken

Mehr

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure Basis-/GIS-Technologie im Vorhaben Decision Support Infrastructure Universitätsclub Bonn http://www.integrative-stadtentwicklung.de Dr.-Ing. Fragestellung Wie wollen wir in der Zukunft arbeiten? Zeitgleiches

Mehr

Potentialkarten, Bedarfskarten & Bürgerkommunikation. Geolösungen für die Gestaltung der Energiewende vor Ort. Daniel Holweg

Potentialkarten, Bedarfskarten & Bürgerkommunikation. Geolösungen für die Gestaltung der Energiewende vor Ort. Daniel Holweg Potentialkarten, Bedarfskarten & Bürgerkommunikation Geolösungen für die Gestaltung der Energiewende vor Ort Daniel Holweg Inhalt Vorstellung Geoinformation und Energiewende Beispiele der Nutzung Zusammenfassung

Mehr

1. Was ist Umweltinformatik - ist eine Teildisziplin der angewandten Informatik und beschäftigt sich interdisziplinär mit der Analyse und Bewertung

1. Was ist Umweltinformatik - ist eine Teildisziplin der angewandten Informatik und beschäftigt sich interdisziplinär mit der Analyse und Bewertung 1. Was ist Umweltinformatik - ist eine Teildisziplin der angewandten Informatik und beschäftigt sich interdisziplinär mit der Analyse und Bewertung von Umweltsachverhalten mit Mitteln der Informatik -

Mehr

Neuentwicklungen bei AED-SICAD

Neuentwicklungen bei AED-SICAD Neuentwicklungen bei AED-SICAD 41. Sitzung der AgA in Hamburg Dipl.-Ing. Elmar Happ 21.09.2004 Das Unternehmen AED-SICAD Aktiengesellschaft! Unternehmensstruktur " Hauptstandorte in Bonn, München, Berlin

Mehr

IuK-Entwicklung in den Landratsämtern. IuK-Klausurtagung des Landkreistags am 05./06. November 2007

IuK-Entwicklung in den Landratsämtern. IuK-Klausurtagung des Landkreistags am 05./06. November 2007 IuK-Entwicklung in den Landratsämtern IuK-Klausurtagung des Landkreistags am 05./06. November 2007 Land-Kommunen Kommunen-Lösung Betriebs- und Betreuungsmodelle des DVV in der Geodatenverarbeitung Dr.-Ing.

Mehr

INSPIRE. Informationen zur Geodateninfrastruktur, INSPIRE und der GDI-SH

INSPIRE. Informationen zur Geodateninfrastruktur, INSPIRE und der GDI-SH INSPIRE Informationen zur Geodateninfrastruktur, INSPIRE und der GDI-SH Version 1.0 12.02.2013 Landesamt für Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein (LVermGeo SH) Koordinierungsstelle INSPIRE,

Mehr

Geodaten und E-Government

Geodaten und E-Government Geodaten und E-Government 5. Workshop der GDI Sachsen Dresden, 26. November 2015 Entwicklung der Internetnutzung in Deutschland Onliner sind: 23 Informationssuchende 63 37 77 Offliner Onliner 2001 2014

Mehr

Cloud Plattform für den Aufbau und die Pflege von 3D-Stadtmodellen. Philipp Willkomm, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH

Cloud Plattform für den Aufbau und die Pflege von 3D-Stadtmodellen. Philipp Willkomm, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH Cloud Plattform für den Aufbau und die Pflege von 3D-Stadtmodellen Philipp Willkomm, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH Motivation Workshop 3D Stadtmodelle, Bonn 19.11.13 2 Agenda Motivation Beispiele

Mehr

INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen

INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen Stephan Künster, Ralf Hackmann Esri Deutschland GmbH con terra GmbH 3. September 2014, Essen 3 2014 Esri Deutschland

Mehr

Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen. Thomas Witke, MLR, Referat 43

Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen. Thomas Witke, MLR, Referat 43 Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen Thomas Witke, MLR, Referat 43 Agenda Rechtliche Grundlagen, Definitionen Digitale Flurbilanz Raumbezogene Aufgabe

Mehr

Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das. Referent: Elmar Schröder Stadt Paderborn

Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das. Referent: Elmar Schröder Stadt Paderborn Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das Referent: Stadt Paderborn 1 Im Gegensatz zu den Anfängen der raumbezogenen Informationsverarbeitung (daten- und outputorientiert)

Mehr

Anwendungsbeispiele für OGC Web Services

Anwendungsbeispiele für OGC Web Services Anwendungsbeispiele für OGC Web Services Leitungsauskunft aus verteilten GIS & Katastrophenschutz bei Hochwasser Dipl. Geogr. Anette Huber TU München / Runder Tisch GIS e.v. Begriffsbestimmung Interoperabilität:

Mehr

Das Kartenportal Umwelt M-V im Kontext des europäischen INSPIRE-Prozesses Dr. Gesine Venebrügge, Roland Völz

Das Kartenportal Umwelt M-V im Kontext des europäischen INSPIRE-Prozesses Dr. Gesine Venebrügge, Roland Völz Das Kartenportal Umwelt M-V im Kontext des europäischen INSPIRE-Prozesses Dr. Gesine Venebrügge, Roland Völz Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie M-V Dezernat Informationstechnik und Umweltinformationssystem

Mehr

Geodienste der Landesver messung und Geobasisinf ormation Brandenburg

Geodienste der Landesver messung und Geobasisinf ormation Brandenburg Geodienste der Landesver messung und Geobasisinf ormation Brandenburg Agenda 2 Geodienste der Landes vermessung Zugang und Nutzung der Geodi enste Beispiele für Nutzung der Geodi enste Quellen und Links

Mehr

Geoinformation und Landentwicklung. Neues -Datenmodell

Geoinformation und Landentwicklung. Neues -Datenmodell Geoinformation und Landentwicklung Neues -Datenmodell Siegfried Engelmeier Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, Referat 52 24.11.2010 Themenübersicht Was heißt? Warum? Was

Mehr

GeoMIS.Sachsen und Basiskarte Sachsen

GeoMIS.Sachsen und Basiskarte Sachsen GeoMIS.Sachsen und Basiskarte Sachsen GIS-Forum, Dresden.0.00 Uwe Zechendorf Einordnung Landesportal: sachsen.de Portal XY GeoPortal e-government- Anwendungen GeoAnwendung X GeoAnwendung Y Kommunikations-BUS

Mehr

Schleswig-Holstein Der echte Norden

Schleswig-Holstein Der echte Norden Schleswig-Holstein Der echte Norden Veranstaltungsreihe des GEOMV am 04.11.2015 "Standortgenaues Management der Energiewende" - Anwendungsbeispiele der Zusammenführung von Geofach- und Geobasisdaten in

Mehr

3D-Gebäudeerhebung, Laufendhaltung und Anwendungsbeispiele. Dr. Heino Rudolf

3D-Gebäudeerhebung, Laufendhaltung und Anwendungsbeispiele. Dr. Heino Rudolf 3D-Gebäudeerhebung, Laufendhaltung und Anwendungsbeispiele Dr. Heino Rudolf Agenda 3D-Gebäudeerhebung, Laufendhaltung und Anwendungsbeispiele Systemaufbau Erzeugung von 3D-Stadtmodellen Datenmanagement

Mehr

Software-Lösungen für den nachhaltigen Aufbau von INSPIRE-Diensten und Portalen

Software-Lösungen für den nachhaltigen Aufbau von INSPIRE-Diensten und Portalen Software-Lösungen für den nachhaltigen Aufbau von INSPIRE-Diensten und Portalen Christoph Uhlenküken con terra GmbH Agenda 1 Anforderungen Metadaten Geodaten Geodienste 2 Technologie ArcGIS sdi.suite FME

Mehr

GeoPortal.Saarland. Umzug der VM-Lösung nach Joomla! - ein Werkstattbericht. Dr. Bettina Barth

GeoPortal.Saarland. Umzug der VM-Lösung nach Joomla! - ein Werkstattbericht. Dr. Bettina Barth GeoPortal.Saarland Umzug der VM-Lösung nach Joomla! - ein Werkstattbericht Dr. Bettina Barth Landesamt für Kataster-, Vermessungs- und Kartenwesen Stabsstelle Geodatenzentrum Bonn, 01.12.2011 Stabsstelle

Mehr

CityGML Ein Standard für virtuelle 3D-Stadtmodelle

CityGML Ein Standard für virtuelle 3D-Stadtmodelle Technische Universität Berlin CityGML Ein Standard für virtuelle 3D-Stadtmodelle Prof. Dr. Thomas H. Kolbe Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Technische Universität Berlin kolbe@igg.tu-berlin.de

Mehr

GIW-Kommission und Geo-Daten Volkswirtschaftlicher Nutzen in der Versicherungswirtschaft

GIW-Kommission und Geo-Daten Volkswirtschaftlicher Nutzen in der Versicherungswirtschaft GIW-Kommission und Geo-Daten Volkswirtschaftlicher Nutzen in der Versicherungswirtschaft DWA Expertengespräch 26.04.2013 Simon Goeden (VdS Schadenverhütung GmbH) Geodaten in der Versicherungswirtschaft

Mehr

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender Olaf Knopp WhereGroup Einführung in Mapbender Aufbau / Architektur Funktionen Lizenz Grundlagen und Standards OSGeo Open Source Geospatial Foundation OGC Open Geospatial

Mehr

Integrierte Geofachdaten im Webangebot der Landesbehörden in M-V

Integrierte Geofachdaten im Webangebot der Landesbehörden in M-V Integrierte Geofachdaten im Webangebot der Landesbehörden in M-V Marco L. Zehner E-Lösungen und Geoinformation 1 Die DVZ M-V GmbH im Profil Gründung der DVZ M-V GmbH im Juli 1990, ca. 315 Mitarbeiterinnen

Mehr

Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg

Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodaten ohne Grenzen Die Geodateninfrastrukturen der Kommunen, der Länder Berlin und Brandenburg, Deutschlands und Europas

Mehr

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

Martin Kofahl DVZ M-V GmbH - Servicebereich Geoinformation

Martin Kofahl DVZ M-V GmbH - Servicebereich Geoinformation Martin Kofahl DVZ M-V GmbH - Servicebereich Geoinformation INSPIRE Infrastructure for??? INSPIRE ist die EU-Richtlinie zur Schaffung einer Geodateninfrastruktur in der Europäischen Gemeinschaft (Infrastructure

Mehr

Hochwasserinformationen im. Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und

Hochwasserinformationen im. Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Hochwasserinformationen im Kontext allgemeiner Infrastrukturen Dr. -Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Agenda Einführung Aktuelle Hochwasserinformationen

Mehr

ATKIS Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem

ATKIS Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem ATKIS Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem Das ATKIS Basis-Landschaftsmodell (Basis-DLM) im AFIS -ALKIS -ATKIS -Modell (AAA-Modell) 1 Das AAA-Modell AFIS -ALKIS -ATKIS -Modell AFIS

Mehr

Die LGB als Geodienstleister

Die LGB als Geodienstleister Die LGB als Geodienstleister Brandenburger Geodätentag 2015 Templin Prof. Christian Killiches, Thomas Rauch Aufgaben der LGB 2 Erheben und Bereitstellen von Geobasisdaten Landesbezugssystem, Landschaft

Mehr

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Martin HÜBEN Einleitung Gegenüber diversen proprietären Metadaten-Softwareprodukten ist als Open Source Lösung in Bezug auf Metadaten derzeit nur GeoNetwork

Mehr

AFIS, ALKIS, ATKIS Geobasisdaten im Angebot

AFIS, ALKIS, ATKIS Geobasisdaten im Angebot AFIS, ALKIS, ATKIS Geobasisdaten im Angebot im Schloss 2009 Sinzig, 15.09.2009 Dr.-Ing. Dierk Deußen, LVermGeo RLP Gliederung 1. Geobasisdaten 2. Neumodellierung der Geobasisdaten (AFIS-ALKIS-ATKIS) 3.

Mehr

Paradigmenwechsel: Webbasierte Geodienste für AFIS -ALKIS -ATKIS -Daten

Paradigmenwechsel: Webbasierte Geodienste für AFIS -ALKIS -ATKIS -Daten Paradigmenwechsel: Webbasierte Geodienste für AFIS -ALKIS -ATKIS -Daten Herbst 2012 ist der anvisierte Start für die Einführung von AFIS, ALKIS und ATKIS (AAA) in Brandenburg. Gleichzeitig werden die aktuellen

Mehr

gis@work solutions Wie ALKIS zukünftig ALK und ALB ersetzt Werner Probst TOPO graphics GmbH g is@ work

gis@work solutions Wie ALKIS zukünftig ALK und ALB ersetzt Werner Probst TOPO graphics GmbH g is@ work gis@work solutions Wie ALKIS zukünftig ALK und ALB ersetzt Werner Probst TOPO graphics GmbH Warum ALKIS? Entwicklung der AdV. Vorteile von ALKIS bzw. Gründe der Neukonzeption ALB und ALK - bundesweit sehr

Mehr

Umstellung der Geobasisdaten ATKIS -DLM/DTK für die GDI-NI

Umstellung der Geobasisdaten ATKIS -DLM/DTK für die GDI-NI Umstellung der Geobasisdaten ATKIS -DLM/DTK für die GDI-NI - Integrierte Bearbeitung von DLM und DTK - Einführung von ETRS89/UTM Ernst Jäger Oldenburg, 24.04.08 DGfK/DGPF-Jahrestagung 1 Komponenten der

Mehr

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI GDI-Initative Initative von Intergraph Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI Warum engagiert sich Intergraph für GDI? Ende 2006 wurde eine Rahmenrichtlinie vom EU- Parlament verabschiedet Bis 2009 muss

Mehr

Intergraph GDI-Fachtagung

Intergraph GDI-Fachtagung Lösungsworkshop Technologie zum Anfassen Martin Hennig, Dr. Uwe Jasnoch Consultant, GDI Programm Manager Intergraph (Deutschland) GmbH Intergraph GDI-Fachtagung 06. November 2008 Leipzig Überblick (technische)

Mehr

Nutzung einer gemeinsamen. Infrastruktur für Geodaten in. Schleswig-Holstein und Hamburg

Nutzung einer gemeinsamen. Infrastruktur für Geodaten in. Schleswig-Holstein und Hamburg Nutzung einer gemeinsamen Infrastruktur in Schleswig-Holstein und Hamburg Cornelia Weber, Schleswig-Holstein Mathias Bock, Freie und Hansestadt Hamburg Karl-Heinz Nerkamp, Freie und Hansestadt Hamburg

Mehr

Kommunale Anwendungsszenarien der Geodienste-Plattform des brain-geocms

Kommunale Anwendungsszenarien der Geodienste-Plattform des brain-geocms Kommunale Anwendungsszenarien der Geodienste-Plattform des brain-geocms Prof. Dr. Ronny Weinkauf Geschäftsleitung brain-scc GmbH 16.04.2013 Überblick GeoFachDatenServer Sachsen-Anhalt E-Government Land-Kommune

Mehr

Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software. Jens Schaefermeyer

Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software. Jens Schaefermeyer Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software Jens Schaefermeyer Agenda Vorstellung der WhereGroup und Projektpartner Motivation und Ziele Systemarchitektur Datenimport

Mehr

Aufbau einer Geodateninfrastruktur Bayern (GDI-BY)

Aufbau einer Geodateninfrastruktur Bayern (GDI-BY) Aufbau einer Geodateninfrastruktur Bayern (GDI-BY) Peter Keller, Robert Roschlaub, Markus Seifert 1 Einleitung Geodaten sind Rohstoff und Infrastrukturleistung, somit unentbehrlicher Bestandteil staatlicher

Mehr

NWSIB und IKS Dienste für das Fachinformationssystem zur Bauqualität. Christoph Dröge, Straßen.NRW Henning Balck, HELLER Ingenieurgesellschaft mbh

NWSIB und IKS Dienste für das Fachinformationssystem zur Bauqualität. Christoph Dröge, Straßen.NRW Henning Balck, HELLER Ingenieurgesellschaft mbh NWSIB und IKS Dienste für das Fachinformationssystem zur Bauqualität Christoph Dröge, Straßen.NRW Henning Balck, HELLER Ingenieurgesellschaft mbh IKS - Internes Kontrollsystem Inhalt Was sind die Ziele

Mehr

Projekt GDI Süd-Westfalen

Projekt GDI Süd-Westfalen Projekt GDI Süd-Westfalen 24. Forum der ArcGIS/ArcView Usergroup NRW Matthias Schürmann Citkomm services GmbH Version 1.0 Status: in Arbeit 1 Hintergrund Der Verwaltungsrat der KDVZ Citkomm hat per Beschluss

Mehr

Bedarfsanalyse, Hydraulik Vermessung Kartenerstellung und Bereitstellung für die Nutzer

Bedarfsanalyse, Hydraulik Vermessung Kartenerstellung und Bereitstellung für die Nutzer Hochwassergefahrenkarten in Baden-Württemberg Erfahrungen bei der Erstellung von Hochwassergefahrenkarten Bedarfsanalyse, Hydraulik Vermessung Kartenerstellung und Bereitstellung für die Nutzer Wolfgang

Mehr

GDI-SH. Geoserver des Landes Schleswig-Holstein und der Freien und Hansestadt Hamburg AGA Hamburg Nicole Ruhe, Landesvermessungsamt

GDI-SH. Geoserver des Landes Schleswig-Holstein und der Freien und Hansestadt Hamburg AGA Hamburg Nicole Ruhe, Landesvermessungsamt GDI-SH Geoserver des Landes und der Freien und Hansestadt Hamburg AGA Hamburg 21.09.2004 Nicole Ruhe, Geoserver- und der Freien und Hansestadt Hamburg 1 Gliederung! Einleitung! GDI in! Geoserver! OGC-konforme

Mehr

Mitteilung des Senats vom 22. August 2006

Mitteilung des Senats vom 22. August 2006 - 1 - Bremische Bürgerschaft Drucksache 16/1110 Landtag 22.08.06 16. Wahlperiode Mitteilung des Senats vom 22. August 2006 "Nutzung von Geoinformationen im Land Bremen" Zwischenbericht der Deputation für

Mehr

Koordinatensysteme vor und nach ALKIS Ein Überblick über die Auswirkungen auf die Versorger

Koordinatensysteme vor und nach ALKIS Ein Überblick über die Auswirkungen auf die Versorger Koordinatensysteme vor und nach ALKIS Ein Überblick über die Auswirkungen auf die Versorger 1 Koordinatensystem UTM/ETRS89 - Definition und Realisierung 2 UTM Definition Quelle: Wikipedia 3 UTM Zonen Quelle:

Mehr

Technische Infrastruktur für die INSPIRE-Dienste

Technische Infrastruktur für die INSPIRE-Dienste Technische Infrastruktur für die INSPIRE-Dienste 3. Informationsveranstaltung INSPIRE-Umsetzung in NRW Andrea Füssel / Christoph Rath IT.NRW 1 Inhalt - Die GDI.NRW lebt - Anforderungen an die technische

Mehr

Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software

Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software Olaf Knopp Die WhereGroup Dienstleister in den Bereichen WebGIS, GDI, Kataster, Datenbanken mit Freier Software rund 20 Mitarbeiter

Mehr

Die Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE)

Die Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) Die Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) DE) 6. Thüringer GIS-Forum am 12.06.2008 in Erfurt Andreas von Dömming Geschäfts und Koordinierungsstelle GDI-DE Andreas.Doemming@bkg.bund.de

Mehr

Migration einer landesweiten Geodatenbank nach Oracle Spatial am Beispiel des räumlichen Informations- und Planungssystems Baden-Württemberg (RIPS)

Migration einer landesweiten Geodatenbank nach Oracle Spatial am Beispiel des räumlichen Informations- und Planungssystems Baden-Württemberg (RIPS) dialog Migration einer landesweiten Geodatenbank nach Oracle Spatial am Beispiel des räumlichen Informations- und Planungssystems Baden-Württemberg (RIPS) Vortrag: Dr. Wassilios Kazakos kazakos@disy.net,

Mehr

Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens. Architektur, Daten und Dienste

Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens. Architektur, Daten und Dienste Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens Architektur, Daten und Dienste von Michael Dreesmann Organisation fachliche Aufgaben führen zu organisatorischen Prozessen werden bearbeitet mit technischen

Mehr

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum (DLZ) Das Dienstleistungszentrum des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie

Mehr

GEOPROXY Geodaten für Thüringer Schulen

GEOPROXY Geodaten für Thüringer Schulen Fortbildung zum Thema GIS im Geographieunterricht GEOPROXY Geodaten für Thüringer Schulen Einführung und Nutzung moderner Formen der Datenbereitstellung Bad Berka, Thillm, 22.03.2010 22.03.2010 1 FREISTAAT

Mehr