FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2015"

Transkript

1 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat Jahr DAX ,32 MDAX ,14 EONIA 0,09 % Umlaufrendite 0,28 % Dow Jones ,95 S&P ,99 EUR/ USD 1,1291 Gold in EUR 1.137,48 Öl in EUR 42,72 Stand :05 Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe ++Aktuelles Wenige Plätze für den traditionellen DVAM-Kapitalmarktausblick 2015 am in Berlin und am in Hamburg frei. Melden Sie sich gern unter an deutsche Zinsen nun auch bei 30 Jahren Laufzeit unter 1 % p. a Griechenland kündigt die Zusammenarbeit mit der Troika aus EU, EZB und IWF auf Russland will Griechenland finanziell helfen + + Die wesentlichen Themen des DVAM-Finanzmarkt-Newsletters Die Finanzmärkte sind aktuell für Überraschungen gut. Trotz des deutlichen Wahlsiegs der linksextremen Kraft Syriza in Griechenland und der Koalition mit Rechtspopulisten hat der Euro leicht an Wert gewonnen und die Aktienmärkte in Europa nicht stark verloren. Mögliche Gründe für diese überraschende Entwicklung versuchen wir, im Allgemeinen Teil zu beleuchten. Während der erste Handelsmonat im Jahr 2015 an den deutschen Aktienmärkten mit Gewinnen zu Ende ging, stehen die US-Aktienmärkte im negativen Bereich. Dazu tragen erstaunlich schwache Zahlen von dem US- Baumaschinenhersteller Caterpillar und vom US-Technologiekonzern Microsoft bei, während Apple mit einem alle Dimensionen sprengenden Gewinn im 4. Quartal 2014 die Kapitalmärkte deutlich positiv überraschte. Auf das weitere Entwicklungspotenzial der Märkte insgesamt gehen wir im Segment Aktienmarkt ein. Die Rentenmärkte kennen im Moment nur eine Richtung: aufwärts. Warum die erneuten Kurssteigerungen in der hinter uns liegenden Woche nur ein eingeschränkter Anlass zur Freude waren, beleuchten wir im entsprechenden Bereich. Die Deflation ist nach aktuellen Zahlen im Januar 2015 auch in Deutschland angekommen. Dazu tragen vor allen Dingen die Preisrückgänge im Energiesektor bei. Aber der Blick auf die aktuellen Preisentwicklungen der Rohstoffe zeigt, dass hier der Tiefpunkt der Deflation bei Weitem noch nicht erreicht sein dürfte. Zusammen mit dem schwächeren US-Wachstum ist dies sicherlich ein Grund für Sorge. In den USA scheint sich das Wirtschaftswachstum abzuschwächen. Neben den teilweise sehr schlechten Unternehmensberichten sorgte das deutlich unter den Erwartungen liegende Wachstum im 4. Quartal 2014 sowie einige aktuelle Nachrichten für kritische Stimmen zur weiteren Entwicklung der globalen Konjunktur.

2 Allgemeines Nach dem Wahlausgang in Griechenland mit dem Sieg der linksextremen Partei Syriza und der darauf aufbauenden Koalition mit rechtspopulistischen Kräften war eigentlich eine heftige Reaktion an den europäischen Aktienmärkten zu erwarten. Mit Ausnahme der griechischen Börse, die über die ganze hinter uns liegende Handelswoche hinweg insgesamt 14 % verlor, waren die Reaktion aber eher entspannt, was fundamental nicht zu erklären ist. Der EUR, dessen Zukunft ungewisser denn je ist, konnte sogar gegenüber nahezu allen anderen Währungen hinzugewinnen. Aus unserer Sicht greifen die Erklärungsversuche mit der abwartenden Handlung der US-Notenbank zu einer Zinserhöhung zu kurz. Da nach der Notenbanksitzung in der Mitte der letzten Woche keine Pressekonferenz stattfand, maß man den dort getroffenen Entscheidungen keine richtungsweise Bedeutung bei. Dies hat sich bestätigt, da keine Änderung der Wortwahl zu einer Leitzinserhöhung festzustellen war. Entsprechend ist ein solcher Schritt frühestens im Mai 2015 denkbar, wird aber nach unserer Einschätzung dann nicht erfolgen, weil die wirtschaftliche Entwicklung in den USA eher rückläufig ist und die Inflationsdaten tendenziell eher weiter sinken als steigen. Die Entscheidung der Notenbank entsprach also genau der Markterwartung. Deswegen war eine Reaktion beispielsweise ein sinkender USD eher unwahrscheinlich, zumal Griechenland momentan alles tut, um die Eurozone zu verunsichern. Eine zumindest verbale Zuwendung zu Russland, die sogar das Unterwandern von Sanktionen möglich zu machen scheint, ist ebenso zu erkennen wie der Wille, mit der bisherigen Sparpolitik zu brechen. Die damit verbundene Rhetorik und die Entscheidung, die Troika aus EU, EZB und Internationalem Währungsfonds (IWF) als Gesprächspartner abzulehnen, mögen zunächst in erster Linie politisch motiviert sein. Die etwas milderen Töne am Wochenende dienen aber nur dem Zweck, die Gespräche der griechischen Regierung in anderen südeuropäischen Staaten in den nächsten Tagen vorzubereiten. Dies gilt auch für den in diesem Zuge vorgestellten Zeitplan, bei dem sich die Frage stellt, wie eine Refinanzierung durch die EZB konform zu den bisherigen Vereinbarungen erfolgen soll. Mit einer ausschließlich aggressiven Linie wird der neue griechische Ministerpräsident keine Mehrheiten für eine neue Schuldenpolitik gewinnen. Er benötigt aber zumindest verbale Unterstützung aus Staaten wie Italien, Spanien oder Frankreich, um ein Gegengewicht gegen die nordeuropäischen Staaten unter der deutschen Führung zu schaffen. Hier kann der neue griechische Finanzminister durch die Ankündigung der Unterstützung aus Frankreich, erste Erfolge verbuchen, auch wenn dort ein Schuldenschnitt ebenfalls abgelehnt wurde. Entsprechend wird die EU sehr schnell politisch gespalten. Damit wird die internationale Bedeutung Europas und der gemeinsamen Währung weiter sinken. Dieser Effekt ist an den Aktienmärkten noch nicht eingepreist, während auf der Anleihenseite angebliche Sicherheit wieder wichtiger als alles andere ist. So rentieren schweizerische Staatsanleihen in der Breite im Minus und für eine 30 Jahre laufende deutsche Staatsanleihe erhält man weniger als 1 % Rendite p. a. Die Risikowahrnehmungen zwischen Renten- und Aktienanlegern fallen also weit auseinander, weil Aktien ja alternativlos erscheinen. Dies ist natürlich Unsinn, aber momentan eher ein europäisches bzw. deutsches Phänomen, weil die US-Märkte auf Jahressicht teilweise deutlich im Minus sind. Hier werden die kritischen Zwischentöne zur weiteren konjunkturellen Entwicklung weltweit wesentlich stärker wahrgenommen als dies in Europa der Fall ist. Hier freut man sich trotz Deflation über die niedrigen Rohstoffpreise und den schwachen EUR, der insbesondere momentan noch deutschen Unternehmen hilft. Einige Marktteilnehmer gehen sogar so weit, dass Turbulenzen von Griechenland ausgehend wie ein Konjunkturpaket wirken, weil dann die europäische Gemeinschaftswährung eher weiter abwertet. Dabei werden sehr stark die Entwicklungen der Jahre 2010 und 2011 ausgeblendet, in denen die Märkte Seite 2 von 7

3 sehr nervös auf die EUR-Schuldenkrise reagierten. Wenn Griechenland hier den aggressiven Kurs fortsetzt, wird sehr schnell deutlich, dass das Grundproblem der immensen Staatsschulden nicht gelöst ist, sondern immer größer wird. Zudem ist das politische Umfeld deutlich unsicherer als vor einigen Jahren. Auch hier sorgt Griechenland für Unruhe, weil die neue Regierung Russland näher steht als dies erwartet wurde. Dies wiegt schwer, da sich der Konflikt in der Ukraine weiter verschärft. Ähnlich wie in der EUR-Rettungspolitik sind dort bislang alle Maßnahmen gescheitert. Bei diesem politischen Konflikt kann aber keine Notenbank für Entspannung sorgen. Daher ist es wichtig, wenn es wieder zu einem breiten politischen Dialog kommt. Da dies momentan nicht zu erkennen ist, droht hier eine weitere Zuspitzung über die aktuell dramatische Verschlechterung der Situation hinaus. Dies ist dann auch mit weiteren wirtschaftlichen Risiken verbunden, die sich neben den wegfallenden Neuinvestitionen im Rohstoffsektor zu einer weiteren konjunkturellen Gefahr entwickeln können. Inflation Konjunktur Nachdem im Januar 2015 die Inflation auch in Deutschland in den negativen Bereich abgerutscht ist und aufgrund der fallenden Energiekosten - 0,3 % betragen hat, stellt sich die Frage, ob man überhaupt noch von Inflationsraten sprechen kann. Tatsächlich ist Deflation in der Breite festzustellen. In der Eurozone sind die Preise im Januar 2015 sogar um 0,6 % zurückgegangen. Erwartet waren lediglich 0,5 % auf Jahressicht. Ähnlich wie in Deutschland waren europaweit die entscheidenden Faktoren für die Preisrückgänge die rückläufigen Energie- und Kraftstoffpreisentwicklung, die im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9 % gesunken sind. In Deutschland fällt insbesondere der Vergleich zum Vormonat extrem aus: Die Preise sanken im Vergleich zum Vormonat um 1 %. Ein Ende ist nicht abzusehen, weil die Rohstoffpreise in der Breite nachgeben. Dies macht sich zunehmend auch wachstumsdämpfend bemerkbar, weil die Nachfrage von Rohstoffunternehmen teilweise dramatisch sinkt bzw. in den USA Zahlungsausfälle von Frackingunternehmen drohen. Entsprechend fiel dort im 4. Quartal 2014 das Wachstum mit 2,6 % auf Jahressicht 0,4 % geringer als erwartet aus. Es bestätigt damit unsere kritische Haltung zu den Wachstumsperspektiven in den USA, die durch die niedrigen Energiepreise signifikant geschmälert werden. Zusammen mit den nachlassenden Wachstumspotenzialen in China wird damit die Entwicklung in den USA zunehmend zu einem globalen Risiko. Daran ändert nun aber auch die Entwicklung nichts, dass die spanische Wirtschaft überraschend stark gewachsen ist und hier vom privaten Konsum profitierte. Dies ist letztendlich bei den extrem hohen Deflationswerten, die Spanien inzwischen aufweist, nur noch ein Zwischenhoch. Nicht ohne Grund gibt es nun politische Überlegungen in Spanien, dem griechischen Vorbild nachzueifern. Auf diese Situation muss Europa Antworten finden, weil eine Abkehr von der Sparpolitik droht, die aber nicht zu mehr Wirtschaftswachstum führen muss. Dies kann Fehlentwicklungen begünstigen, die sich dann wirtschaftlich eher negativ bemerkbar machen. Dies war auch beim deutschen ifo-geschäftsklima-index wahrnehmbar, der zwar deutlich anstiegt. Man profitiert dort aber von der aktuellen Lage, die positiv wahrgenommen wird, während die weitere Entwicklung eher etwas kritischer eingeschätzt wird. Dadurch wird kein Wachstum entstehen. Deswegen erwarten wir hinsichtlich der in den nächsten Tagen zur Veröffentlichung anstehenden Konsumdaten eine erneute Enttäuschung, obwohl der entsprechende GfK- Konsumklima-Index auf den höchsten Stand seit 13 Jahren gestiegen war. Deutliche Impulse an den Aktienmärkten konnten diese Konjunkturindikatoren aber nicht setzen. Seite 3 von 7

4 Geldmarkt Die Entwicklung des Tagesgeldsatz EONIA täuscht, da es im Geldmarkt keine neuen Entwicklungen gibt. Dieser einzige, unter Kreditinstituten im Geldmarkt gehandelte Satz ist zwar deutlich in den positiven Bereich gestiegen. Es ist allerdings ausschließlich auf den Mindestreservestichtag zurückzuführen, bei dem trotz aller Flutungen durch die Notenbanken Liquidität doch etwas knapper wird. Insofern erlebt man im Geldmarkt eine leicht inverse Zinsstruktur. Während das lange Ende mit 12 Monaten und einem Zinssatz von 0,27 % p. a. nun auch deutlich unter der Marke von 0,3 % liegt, wird der 3-Monats-Bereich mit 0,05 % p. a. leicht unter dem Tagesgeldsatz verzinst. Dies wird sich aber bereits zum Wochenbeginn wieder regulieren und EONIA wieder in den negativen Bereich absinken. Auf diesem Niveau gibt es wenig attraktive Angebote, so dass man im Geldmarkt immer wieder durch einzelne Marktchancen für Einnahmen sorgen muss. Hierzu zählen beispielsweise kurzlaufende Anleihen oder von anderen Anlegern kurzfristig zurückgegebene Geldmarktpapiere mit kurzen Restlaufzeiten. Hier gibt es einige Angebote im Bereich der Schuldscheindarlehen, die teilweise Renditeaufschläge bis zu 20 Basispunkten ermöglichten. Allerdings sind kritisch für Geldmarktanlagen Schuldscheindarlehen von Industrieunternehmen zu betrachten, wie aktuell vom Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen emittiert wird. Es handelt sich hierbei mit 2,2 Mrd. EUR um die größte Emission im Bereich der industriellen Schuldscheindarlehen. Während diese Anlageform bei Kreditinstituten einlagengesichert ist und so zusätzlich abgesichert ist wobei man nicht ausschließlich auf diese Absicherung abstellen sollte, ist ein Schuldscheindarlehen eines Industrieunternehmens faktisch eine Anleihe, die für den Anleger lediglich den zweifelhaften Vorteil hat, immer zu 100 % bewertet zu werden. Damit werden also Zinsschwankungen im Kurs ausgeblendet, was fundamental schwierig ist, da bei einem deutlichen Zinsanstieg auch der Wert eines Schuldscheindarlehens geringer wäre. Die statische Notierung zu 100 % suggeriert eine Sicherheit, die nicht gegeben ist. Daher sind aus unserer Sicht Schuldscheindarlehen ausschließlich für kurzfristige Anlagen geeignet. Der Geldmarkt soll aber nicht für risikobehaftete Anlagen genutzt werden, da dort die Zinschance das Verlustrisiko niemals kompensieren kann. Daher sind industrielle Schuldscheindarlehen in diesem Segment i. d. R. nicht attraktiv. Dann sollte man lieber ggf. auch mit längeren Laufzeiten in die höher verzinsten Anleihen des entsprechenden Unternehmens investieren. Rentenmarkt Trotz des vor allem in Deutschland stabilen Aktienmarktumfeldes, das fundamental nicht gerechtfertigt ist, sind die Renditen für die meisten Anleihen weiter gefallen. 10 Jahre laufende deutsche Staatsanleihen rentieren nur noch bei 0,3 % p. a. Selbst für deutsche Staatsanleihen mit einer Laufzeit von 30 Jahren gibt es inzwischen weniger als 1 % p. a. Rendite, obwohl Deutschland bei einer Aufstockung einer entsprechenden Anleihe mit einem Zinssatz von 1,07 % p. a. für 30 Jahre!!! das angestrebte Volumen nicht vollständig platzieren konnte. Wer solche Anleihen kauft, wird garantiert Wert vernichten. In den USA ist das Renditeniveau im Vergleich fast noch attraktiv, obwohl es auf knapp 1,65 % p. a. gesunken ist. In der Schweiz gibt es vom Tagesgeld bis zur 10 Jahre laufenden Staatsanleihe nur noch Negativrenditen. In diesem Umfeld steigen auch die Kurse für die von uns favorisierten Unternehmensanleihen weiter. Selektiv gab es vereinzelte Marktchancen, bei denen man beispielsweise ein kurzlaufendes Bayer-Papier kaufen konnte und dort eine attraktive Renditebeimischung für einen überschaubaren Zeitraum erzielen konnte. Relativ ruhig war es im Segment der Neuemissionen, in dem es in der hinter uns liegenden Handelswoche keine wirklich interessanten Neuemissionen gab. Lediglich eine neuemittierte 7-jährige Anleihe des österreichischen Baukonzerns Strabag, die aber nur ein Volumen von 200 Mio. EUR hatte, war selektiv interessant. Seite 4 von 7

5 Insofern ist man im Rentenmarkt im Moment in einer Situation, in der es sehr wenig Kaufgelegenheiten gibt, Verkäufe zwar grundsätzlich interessanter bleiben, sich dann aber die Frage nach der Wiederanlagemöglichkeit stellt. Mit Nachlassen der Berichtssaison, die gerade in den USA aktuell abebbt, werden Unternehmen verstärkt Refinanzierungen nachfragen, so dass sich dort wieder vermehrt Anlagegelegenheiten ergeben werden. Die große Herausforderung bleibt aber auch hier, die Spreu vom Weizen zu trennen. Vermutlich wird sich das Verhältnis, dass auf zwei für Anleger attraktive Anleihen drei nicht interessante Papiere emittiert werden, eher weiter verschlechtern. Um hier die Chancen und Risiken zu identifizieren, ist unabhängige Expertise unerlässlich. Schließlich haben Kreditinstitute häufig großes Interesse, genau jene Anleihen bei Kunden zu platzieren, die für Anleger nicht interessant sind. Insofern ist der Rentenmarkt momentan für investierte Anleger sehr positiv. Neuanlagen gestalten sich aber schwierig, was sich durch Fremdwährungsbeimischungen jedoch schon jetzt abmildern lässt. Zudem werden wie beschrieben Neuemissionen neue Anlagemöglichkeiten bieten. Aktienmarkt Im Aktienmarkt überraschte die Stabilität, mit der die Werte auf den Wahlausgang in Griechenland und die neuerliche Eskalation der Ukrainekrise reagierten. Im Wochenvergleich konnte der DAX mit 0,4 % leicht hinzugewinnen, während der MDAX mit rund 0,3 % nahezu im identischen Umfang verloren hat. Die US-Indizes, die in ihrer Entwicklung in diesem Jahr ohnehin deutlich hinter den deutschen Märkten liegen, verzeichneten durch die schwächere wirtschaftliche Entwicklung der US-Wirtschaft im 4. Quartal 2014 im Wochenvergleich insbesondere zum Ende der hinter uns liegenden Handelswoche deutlichere Verluste. Der US-Leitindex Dow Jones liegt nun auf Jahressicht mit fast 4 % im Minus. Überraschenderweise wird der Aktienmarkt in den USA auch nicht von herausragenden Apple-Zahlen gestützt. Der Gewinn von umgerechnet rund 16 Mrd. EUR allein im 4. Quartal 2014 übertrifft beispielsweise den Jahresumsatz des deutschen Sportartikelherstellers Adidas deutlich und hat zu steigenden Kursen bei der Apple-Aktie geführt, die aber in der Breite des Marktes nicht angekommen sind. Hier haben die schwachen Zahlen von Microsoft und vor allem vom sehr zyklisch ausgerichteten Baumaschinenhersteller Caterpillar nachhaltig belastet. Gerade bei letzterem macht sich die nachlassende Nachfrage im Rohstoffbereich schon jetzt deutlich bemerkbar. Entsprechend schwach ist der Ausblick insgesamt ausgefallen. Etwas überraschend ist hingegen beim deutschen Leitindex DAX die Betrachtung der starken Werte im Wochenvergleich. Dort wurde der Anstieg sehr stark von den zyklischen Werten wie Lanxess, Infineon, Deutsche Post und HeidelbergCement getragen, während auf der Verliererseite eher die Finanzwerte Commerzbank und Deutsche Bank standen. Dabei überraschte Deutschlands führendes Kreditinstitut mit so guten Zahlen, dass die BaFin prüft, ob nicht eine Vorankündigung der Ergebnisse notwendig gewesen wäre. Statt eines Verlustes im 4. Quartal 2014 wies die Deutsche Bank Gewinne aus, die zu einem Jahresergebnis von 3,1 Mrd. EUR beigetragen haben. Im zyklischer ausgerichteten MDAX überzeugten die Stahlwerte wie Salzgitter und Klöckner&Co, während dort mit Bilfinger und Hochtief zwei Werte aus dem Bausektor zu den schwächsten Aktien in der letzten Woche gehörten. Die relative Stärke der deutschen und teilweise europäischen Märkte überrascht. Insofern ist eine stärkere Korrektur im Laufe der vor uns liegenden Handelswoche wahrscheinlich, zumal in den USA die Aktienmärkte teilweise auf Jahrestiefstständen geschlossen haben. Positive Impulse sind beispielsweise durch anstehende Berichte wie bei Daimler vereinzelt zu erwarten, die den Markt aber nicht in der Breite stützen werden. Seite 5 von 7

6 Währung Die politische Zukunft des EUR ist durch den Wahlausgang in Griechenland ungewisser als jemals zuvor. Daran ändern auch die leichten Entspannungssignale nichts, die wir eher strategisch einordnen. Dennoch hat die europäische Gemeinschaftswährung in Relation zum USD hinzugewonnen. Während im asiatischen Handel am letzten Wochenende noch ein neuer Tiefstkurs erreicht wurde, hält sich der EUR nun relativ konstant oberhalb der Marke von 1,125. Versucht man sich an einer fundamentalen Erklärung, könnte die Entscheidung der US-Notenbank, weiterhin nichts zu tun und auch an der Wortwahl zu einer möglichen Zinserhöhung keine Änderungen vorzunehmen, die leichte Schwäche der US-Währung verursacht haben. Der Einfluss der Notenbanken auf die Finanzmärkte scheint momentan weiterhin größer als realwirtschaftliche oder politische Faktoren zu sein. Schließlich deutet momentan nichts darauf hin, dass der Zinsvorteil der USA, der weiterhin besteht, sich schneller ausweitet. Insofern hilft die vorhandene Liquidität weltweit, die Zinsen niedrig zu halten. Dem kann sich auch die US-Notenbank nicht entziehen. Eine Zinswende wird damit immer unwahrscheinlicher. Es verwundert allerdings etwas, dass bei einer stärker fundamentalen Betrachtung der USD nicht deutlich stärker nachgibt. So sind die konjunkturellen Rahmenbedingungen in den USA bei Weitem nicht so positiv, wie sie an den Kapitalmärkten wahrgenommen werden. Daher ist das fundamental gerechtfertigte Niveau der US-amerikanischen Währung sicherlich eher bei 1,20 als 1,10 zu sehen. Für besondere Währungsturbulenzen sorgte vor rund 2 Wochen die Entscheidung der schweizerischen Notenbank, die Wechseluntergrenze von 1,20 zum EUR aufzugeben. Von diesem Schock haben sich die Märkte nun sukzessive erholt und der CHF schwächt sich sukzessive wieder ab. Wir sehen das fundamental gerechtfertigte Niveau bei 1,1 und damit lediglich 10 % unter der Grenze, die die schweizerische Notenbank aufgegeben hatte. Entsprechend hätte man diesen Schritt seitens der schweizerischen Notenbank deutlich eleganter lösen können. Gerade die Entwicklung dieses Währungspaares zeigt, dass sich Überreaktionen aus dem gerade beschlossenen EZB-Anleihekaufprogramm schnell relativieren. Wenig Beachtung findet bislang die Entwicklung der russischen Währung, obwohl nach den wieder verstärkten kriegerischen Auseinandersetzungen in der Ostukraine die westlichen Staaten mit neuen Sanktionen gegen Russland drohen. Dies hat dazu beigetragen, dass der Wert des RUB in der letzten Handelswoche wieder 12 % an Wert verloren hat. Anders als im Dezember 2014 ist nun ein kontinuierlicher Anstieg und kein einmaliges Überschießen der Märkte zu verzeichnen. Dies lässt die Wahrscheinlichkeit steigen, dass der RUB weiter unter Druck bleibt. Teilweise ist darauf zurückzuführen, dass die russische Notenbank eine Kehrtwende ihrer Politik vollzogen hat und den Leitzins völlig überraschend um 200 Basispunkte auf 15 % p. a. gesenkt hat. Damit wird zwar die Währung weiter geschwächt, aber die Wirtschaft entlastet. Umso interessanter ist es, dass Russland signalisiert hat, Griechenland finanziell zu stützen. Insofern ist die Außenwahrnehmung zur russischen Situation deutlich kritischer, als es in Russland selbst wahrgenommen wird. Die Finanzkraft Russlands wird weltweit deutlich unterschätzt. Dies zeigt auch die Entwicklung der Gold- und Devisenreserven, die zwar um ca. 100 Mrd. EUR zurückgegangen sind, Russland aber die Möglichkeit geben, das derzeitige Preisumfeld im Rohstoffbereich und die Sanktionspolitik der westlichen Staaten noch weitere drei Jahre durchzuhalten. Bleiben die Energierohstoffpreise über einen so langen Zeitraum auf diesem Niveau, brechen südamerikanische Staaten und die gesamte US- Frackingindustrie zusammen. Seite 6 von 7

7 Rohstoffe Betrachtet man die Rohstoffpreisentwicklung in der hinter uns liegenden Handelswoche insgesamt, ist festzustellen, dass von diesem Sektor weiterhin eher deflationäre Tendenzen ausgehen. Bei den industriell benötigten Rohstoffen hat der Ölpreis zwar ungefähr 5 % an Wert gewonnen, was aber ausschließlich auf einen starken Preisanstieg in den letzten drei Handelsstunden in den USA begründet war. Davor stand der Ölpreis auch auf Wochensicht erneut im Minus. Da überzeugende Begründungen für den Anstieg fehlen, ist ein neuerliches Nachlassen der Energiepreise wahrscheinlich. Aber auch die Industriemetalle verzeichnen Preisentwicklungen, die alles andere als ermutigend hinsichtlich der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung sind. So hat Kupfer im Wochenvergleich zwar nur noch leicht verloren und scheint sich auf einem Niveau von rund 250 USD vorerst einzupendeln, aber das Niveau ist so niedrig, dass man sich die Frage stellen muss, wie es um die globale Nachfrage momentan tatsächlich bestellt ist. Der Aluminiumpreis ist sogar währungsbereinigt in EUR um ca. 2 % im Wochenvergleich gefallen, so dass Preissteigerungen auch im Bereich der Industriemetalle Ausnahmen bleiben. Zu diesem Segment ist auch aufgrund der industriellen Verwendungsmöglichkeit Silber hinzuzuzählen, das in EUR mit knapp 7 % mehr als viermal so stark wie Gold gefallen ist. Beim Silber nähert man sich allerdings einem Preisniveau an, in dem man wieder in das Edelmetall investieren kann. Hingegen ist die Wertentwicklung beim Goldpreis etwas überraschend. Weder die deutlich expansivere Geldpolitik der EZB noch der Wahlausgang in Griechenland haben das Edelmetall in seiner Funktion als sicherer Hafen gestützt. Gold bleibt auf dem aktuellen Preisniveau vor allem für Anleger geeignet, die von einem Zusammenbruch des gesamten Systems ausgehen. Es ist allerdings wahrscheinlich, dass man Gold in den nächsten Wochen günstiger erwerben kann. Disclaimer Der DVAM-FINANZMARKT- ist für die Information der Ecclesia-Unternehmensgruppe und deren Kunden vorgesehen. Die DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH hat diese Veröffentlichung auf Basis von Informationen und Auswertungen vorgenommen, die als verlässlich eingeschätzt werden. Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben oder Prognosen wird nicht übernommen. Die Informationen können eine Beratung nicht ersetzen. Die im DVAM FINANZMARKT- enthaltene Analyse genügt nicht allen gespeicherten Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die Analyse unterliegt zudem nicht dem Verbot des Handelns vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Verantwortlich für den DVAM FINANZMARKT- ist Markus Schön, Geschäftsführer der DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH. Die zuständige Aufsichtsbehörde der DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Marie-Curie-Str in Frankfurt am Main. DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH Klingenbergstraße 4 Telefon +49 (0) Detmold 2015 Seite 7 von 7

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 04/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 04/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 10.167,77 MDAX 17.675,42 EONIA - 0,08 % Umlaufrendite 0,35 % Dow Jones 17.511,57 S&P 500 2.019,42 EUR/ USD 1,1552 Gold in EUR 1.108,04 Öl in

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 6.944,56 MDAX 11.054,55 EONIA 0,12% Umlaufrendite 1,11% Dow Jones 13.207,95 S&P 500 1.405,87 EUR/ USD 1,2299 Gold in EUR 1.319,62 Öl in EUR

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.306,48 MDAX 16.205,88 EONIA 0,23 % Umlaufrendite 1,32 % Dow Jones 15.698,85 S&P 500 1.782,59 EUR/ USD 1,3486 Gold in EUR 922,85 Öl in EUR

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 13/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 13/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 12.039,37 MDAX 20.941,43 EONIA - 0,06 % Umlaufrendite 0,14 % Dow Jones 18.127,65 S&P 500 2.108,10 EUR/ USD 1,0821 Gold in EUR 1.092,95 Öl in

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 48/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 48/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.732,55 MDAX 16.840,94 EONIA -0,01 % Umlaufrendite 0,65 % Dow Jones 17.810,06 S&P 500 2.063,50 EUR/ USD 1,2391 Gold in EUR 969,71 Öl in EUR

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 22/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 22/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.815,01 MDAX 20.915,81 EONIA - 0,14 % Umlaufrendite 0,48 % Dow Jones 18.232,02 S&P 500 2.126,06 EUR/ USD 1,1013 Gold in EUR 1.095,25 Öl in

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 49/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 49/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.293,76 MDAX 21.421,20 EONIA - 0,14 % Umlaufrendite 0,31 % Dow Jones 17.798,49 S&P 500 2.090,11 EUR/ USD 1,0593 Gold in EUR 998,15 Öl in

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 24/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 24/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.197,15 MDAX 20.005,52 EONIA - 0,12 % Umlaufrendite 0,68 % Dow Jones 17.849,46 S&P 500 2.092,83 EUR/ USD 1,1114 Gold in EUR 1.054,59 Öl in

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 43/2012

FINANZMARKT- NEWSLETTER 43/2012 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 7.380,64 MDAX 11.476,01 EONIA 0,10% Umlaufrendite 1,31% Dow Jones 13.343,51 S&P 500 1.433,19 EUR/ USD 1,3018 Gold in EUR 1.323,09 Öl in EUR

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 28/2012

FINANZMARKT- NEWSLETTER 28/2012 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 6.410,11 MDAX 10.448,74 EONIA 0,33% Umlaufrendite 1,13% Dow Jones 12.772,47 S&P 500 1.354,68 EUR/ USD 1,2290 Gold in EUR 1.284,70 Öl in EUR

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 30/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 30/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.720,02 MDAX 16.392,39 EONIA 0,04 % Umlaufrendite 0,97 % Dow Jones 17.100,18 S&P 500 1.978,22 EUR/ USD 1,3524 Gold in EUR 969,31 Öl in EUR

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 45/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 45/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.326,87 MDAX 16.134,25 EONIA 0,08 % Umlaufrendite 0,70 % Dow Jones 17.390,52 S&P 500 2.018,05 EUR/ USD 1,2525 Gold in EUR 936,83 Öl in EUR

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 4.12.2015: Hauptszenario (80 %) Niedrigzinsumfeld; lange

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 33/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 33/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.490,83 MDAX 21.114,00 EONIA - 0,12 % Umlaufrendite 0,53 % Dow Jones 17.373,38 S&P 500 2.077,57 EUR/ USD 1,0967 Gold in EUR 997,75 Öl in

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 10/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 10/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.401,66 MDAX 20.092,01 EONIA - 0,06 % Umlaufrendite 0,26 % Dow Jones 18.132,70 S&P 500 2.104,50 EUR/ USD 1,1196 Gold in EUR 1.083,52 Öl in

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Markets Weekly 15.04.2016

Markets Weekly 15.04.2016 Seite 1 von 5 Aktienmärkte DAX erobert die Marke von 10.000 Punkten zurück Es stellt sich die Frage, was die Ursache und was die Wirkung war, aber das Ergebnis fällt positiv aus. Im Wochenverlauf stieg

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 47/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 47/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.252,94 MDAX 16.290,12 EONIA -0,03 % Umlaufrendite 0,65 % Dow Jones 17.634,74 S&P 500 2.039,82 EUR/ USD 1,2538 Gold in EUR 948,15 Öl in EUR

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 14/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 14/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.868,33 MDAX 20.585,68 EONIA - 0,05 % Umlaufrendite 0,17 % Dow Jones 17.712,66 S&P 500 2.061,02 EUR/ USD 1,0889 Gold in EUR 1.100,77 Öl in

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Wie entwickeln sich die Zinsen? Die Zeit wird es uns zeigen.

Wie entwickeln sich die Zinsen? Die Zeit wird es uns zeigen. Juli 2013 Was passiert, wenn die Zinsen steigen? Wird mein Geld seine Kaufkraft behalten? Ist mein Lebensstandard bis in hohe Alter gewährleistet? Die Zeit wird es uns zeigen. Begriffsdefinition Die meisten

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 37/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 37/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.747,02 MDAX 16.343,75 EONIA 0,00 % Umlaufrendite 0,79 % Dow Jones 17.137,36 S&P 500 2.007,71 EUR/ USD 1,2951 Gold in EUR 979,67 Öl in EUR

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Investieren statt Spekulieren

Investieren statt Spekulieren Das richtige Rezept für jede Marktlage Referent : Stephan Albrech, Vorstand Albrech 1 Übersicht 1. Kreditkrise: Ursachen und Verlauf 2. Folgen der Krise für die Realwirtschaft 3. Folgen für die Kapitalmärkte

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die ersten Unternehmensergebnisse der aktuellen

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

Rückblick auf das Anlagejahr 2014

Rückblick auf das Anlagejahr 2014 MLB Vermögensmanagement Januar 2015 Rückblick auf das Anlagejahr 2014 Im Ergebnis war das Börsenjahr 2014 ein gutes Jahr. Die Belebung der Weltwirtschaft fand vor allem in den USA statt. Daher hat die

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 12/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 12/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.901,61 MDAX 20.857,59 EONIA - 0,04 % Umlaufrendite 0,19 % Dow Jones 17.749,31 S&P 500 2.053,40 EUR/ USD 1,0496 Gold in EUR 1.104,00 Öl in

Mehr

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015 Zwischenmitteilung im ersten Halbjahr 2015 Die KREMLIN AG ist ein Unternehmen mit Sitz in Hamburg, das im Februar 1999 gegründet wurde. Die ausstehenden 400.000 Aktien sind im Regulierten Markt Hamburg

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Primus Marktinformation vom 10. März 2011

Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Ausblick Aktienmärkte global Kurzfristig (1 Woche) Mittelfristig (Jahr 2011) 0 Punkte Aktien absolut meiden 3 Punkte neutral 1 Punkt fallende Märkte 4 Punkte leichter

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 36/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 36/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 10.298,53 MDAX 19.657,69 EONIA - 0,13 % Umlaufrendite 0,54 % Dow Jones 16.643,01 S&P 500 1.988,87 EUR/ USD 1,1185 Gold in EUR 1.013,76 Öl in

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 FINANZMARKTREPORT 12/08/2015 ZINSERHÖHUNG IN DEN USA STEHT VOR DER TÜR US-WIRTSCHAFT WIEDER AUF DEM WACHSTUMS- PFAD. ZINSERHÖHUNG

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 51/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 51/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.594,73 MDAX 16.374,36 EONIA - 0,02 % Umlaufrendite 0,55 % Dow Jones 17.280,83 S&P 500 2.002,33 EUR/ USD 1,2462 Gold in EUR 981,21 Öl in EUR

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS 1234567890123456789012345678901234567890123456789012345 1 2 34568901234567890123456789012345678901234567890123456 78901234567890123456789012345678967890 wwwprometheusde 6789012345689012345678901234567890123456789012345689012

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Kurzfassung: Zwei wichtige Fragen beschäftigen die Anleger a) Wie weit werden die Renditen für Staatsanleihen noch steigen? b) Liegt

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 49/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 49/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 6.080,68 MDax 8.987,15 EONIA 0,72% Umlaufrendite 1,77% Dow Jones 12.019,42 S&P 500 1.244,28 EUR/ USD 1,3391 Gold

Mehr

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 7.040,88 MDAX 11.228,42 EONIA 0,11% Umlaufrendite 1,23% Dow Jones 13.275,20 S&P 500 1.418,16 EUR/ USD 1,2333 Gold in EUR 1.313,06 Öl in EUR

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Quartalsabschluss zum 31. März 2016

Quartalsabschluss zum 31. März 2016 Source: Shutterstock [M] 10. Mai 2016 Jörg Schneider Agenda 1 Munich Re (Gruppe) 2 2 ERGO 7 Munich Health 3 11 Rückversicherung 4 13 Ausblick 5 18 2 Munich Re (Gruppe) Überblick Q1 2016 Q1 Ergebnis unterhalb

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 18/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 18/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 7.514,46 MDax 10.740,45 EONIA 1,42% Umlaufrendite 3,05% Dow Jones 12.810,54 S&P 500 1.363,61 EUR/ USD 1,4812 Gold

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Die Fakten liegen auf dem Tisch wie reagiert der Markt? Nun ist es doch passiert! Die Griechen haben gegen die Reformpläne gestimmt. Noch ist

Mehr

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko INSIDER Insider 37/2015 20. Februar 2015 Seite 1/5 Sechs Jahre H2TIME4LIFE Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko Am 15. Dezember

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest AG Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Rückblick Wie gewonnen, so zerronnen! Oktober 2015 Die Finanzmärkte waren im vergangenen

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Entwicklung Rohstoffmärkte

Entwicklung Rohstoffmärkte BTV Marktinformation Firmenkunden 1.9. Entwicklung Rohstoffmärkte Seite 1/5 Entwicklung Rohstoffmärkte Aktuelle Entwicklung an den Rohstoffmärkten Trend ggü. Vormonat Aktuell Kalenderj. Tief/Hoch historische

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Ausgabe Nr. 26 3. August 2011 Seite 1 von 8 Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Unsere Themen: Schwerpunktthema Schwellenländer

Mehr

Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015. [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015

Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015. [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015 [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015 Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015 Der Start in das dritte Viertel dieses Börsenjahres stand noch ganz unter dem Eindruck der griechischen Staatsschuldenkrise.

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 09/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 09/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.656,95 MDAX 16.826,76 EONIA 0,17 % Umlaufrendite 1,35 % Dow Jones 16.103,30 S&P 500 1.836,25 EUR/ USD 1,3740 Gold in EUR 964,70 Öl in EUR

Mehr