Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG"

Transkript

1 Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG und sich daraus ergebende Veränderungen im Verordnungsverhalten von Arztpraxen Frank Meyer, Apotheker Ergebnisse aus dem Projekt BKK Arzneimittelberatung

2 OTC-Markt in Deutschland Entnommen aus: gesehen am

3 OTC-Präparate nach GMG Seit : Verordnungsausschluss von nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln (OTC) Seit : Umsetzung der OTC Ausnahmeliste, April 24: Der Pharmamarkt fährt Achterbahn

4 Einsparungen ja, aber auch mehr Wirtschaftlichkeit? 12. Arzneimittelverordnungen in der GKV je 1 Versicherte (GAMSI) 7. Umsatz je 1. Versicherte in Euro Anzahl Verordnungen je 1. Versicherte 1_23 2_23 3_23 4_23 1_24 2_24 Quartal

5 Reaktionen Zweifelhafte Werbung: Ratiopharm: Metamizol-Natrium statt Paracetamol Unwirtschaftliche Alternativen: AERIUS, XUSAL, u.a. statt Standard-Antihistaminika? Risikoreiche Missverständnisse: Abführmittel bei neurogener Darmlähmung, Opiattherapie, etc. Verwirrung: Misteltherapie bei Krebsleiden?

6 Fragestellung In welchen ATC-Gruppen wurde von OTC-Präparate auf verschreibungspflichtige Medikation gewechselt? 2. Quartal 23 OTC OTC OTC 2. Quartal 24 OTC Rx Keine Verordnung

7 Datenanalyse BKK Arzneimittelberatung Quartal Anzahl Versicherte mit VO Anzahl Packunge n Brutto (Euro) Datenbasis 24_ mind. 1 VO in 1_23 und mind. 1 VO in 2_24 Kohorte: 24_

8 OTC-Verordnungen, die nicht fortgesetzt werden ATC n in 2/23: OTC in 2/24:ohne in 2/23: OTC in 2/24: OTC in 2/23: OTC in 2/24: Rx R6A ANTIHISTAMINIKA ZUR SYSTEMISCHEN ANWENDUNG ,49% 112 1,38% 415 5,13% B1A ANTITHROMBOTISCHE MITTEL ,3% ,57% 115 2,4% G1A ANTIINFEKTIVA UND ANTISEPTIKA, EXKL. KOMBINATIONEN ,7% 9,35% 11 3,95% N2B ANDERE ANALGETIKA UND ANTIPYRETIKA ,24% 112 2,17% 82 1,59% R1A DEKONGESTIVA UND ANDERE RHINOLOGIKA ZUR TOPISCHEN ,5% 38,88% 7 1,62% D1A AKNEMITTEL ZUR TOPISCHEN ANWENDUNG ,3% 1,12% 53 6,58% R5C EXPEKTORANZIEN, EXKL. KOMBINATIONEN MIT ANTITUSSIV ,89% 23,66% 5 1,44% M2A TOPISCHE MITTEL GEGEN GELENK- UND MUSKELSCHMERZEN ,33% 11,35% 41 1,32% D1A ANTIMYKOTIKA ZUR TOPISCHEN ANWENDUNG ,71% 1,27% 38 1,2% G4C MITTEL BEI BENIGNER PROSTATAHYPERPLASIE ,1% 5 1,6% 28 5,93% M1A NICHTSTEROIDALE ANTIPHLOGISTIKA UND ANTIRHEUMATIKA ,14% 2,23% 14 1,63% S1G DEKONGESTIVA UND ANTIALLERGIKA ,91% 15,59% 13,51%

9 OTC-Verordnungen, die fortgesetzt werden ATC n in 2/23: OTC in 2/24: ohne in 2/23: OTC in 2/24: OTC in 2/23: OTC in 2/24: Rx B1A ANTITHROMBOTISCHE MITTEL ,3% ,57% 115 2,4% A12A CALCIUM ,8% 12 8,2%,% N2B ANDERE ANALGETIKA UND ANTIPYRETIKA ,24% 112 2,17% 82 1,59% R6A ANTIHISTAMINIKA ZUR SYSTEMISCHEN ANWENDUNG ,49% 112 1,38% 415 5,13% H3C IODTHERAPIE ,38% 11 5,62%,% A6A LAXANZIEN ,1% 75 4,99%,% B3A EISEN-HALTIGE ZUBEREITUNGEN ,19% 61 2,77% 1,5% R1A DEKONGESTIVA UND ANDERE RHINOLOGIKA ZUR TOPISCHEN ,5% 38,88% 7 1,62% S1X ANDERE OPHTHALMIKA ,98% 37,99% 1,3% B3B VITAMIN B12 UND FOLSÄURE ,29% 24 4,71%,% A9A DIGESTIVA, INKL. ENZYME ,64% 23 4,36%,% R5C EXPEKTORANZIEN, EXKL. KOMBINATIONEN MIT ANTITUSSIV ,89% 23,66% 5 1,44% A12C ANDERE MINERALSTOFFE ,2% 2,69% 3,1% S1G DEKONGESTIVA UND ANTIALLERGIKA ,91% 15,59% 13,51% A2A ANTACIDA ,6% 14,94%,% A12B KALIUM ,76% 14 4,24%,% N6D ANTIDEMENTIVA ,77% 13 1,81% 3,42% M2A TOPISCHE MITTEL GEGEN GELENK- UND MUSKELSCHMERZEN ,33% 11,35% 41 1,32% B5B I.V.-LÖSUNGEN ,37% 1 1,63%,% D1A ANTIMYKOTIKA ZUR TOPISCHEN ANWENDUNG ,71% 1,27% 38 1,2%

10 Diuretika vs. Kalium Kalium Gesamt Kombinationen Kaliumsparende Diuretika High-Ceiling-Diuretika Andere Low -Ceiling-Diuretika Thiazide Anz. Versicherte mit mind. 1 VO

11 Opioide - Laxantien Opioide (N2A) Laxantien (A6A) Anzahl Vers. mit mind. 1 VO

12 OTC-Verordnungen, die auf Rx umgestellt werden ATC n in 2/23: OTC in 2/24: ohne in 2/23: OTC in 2/24: OTC in 2/23: OTC in 2/24: Rx R6A ANTIHISTAMINIKA ZUR SYSTEMISCHEN ANWENDUNG ,49% 112 1,38% 415 5,13% B1A ANTITHROMBOTISCHE MITTEL ,3% ,57% 115 2,4% G1A ANTIINFEKTIVA UND ANTISEPTIKA, EXKL. KOMBINATIONEN ,7% 9,35% 11 3,95% N2B ANDERE ANALGETIKA UND ANTIPYRETIKA ,24% 112 2,17% 82 1,59% R1A DEKONGESTIVA UND ANDERE RHINOLOGIKA ZUR TOPISCHEN ,5% 38,88% 7 1,62% D1A AKNEMITTEL ZUR TOPISCHEN ANWENDUNG ,3% 1,12% 53 6,58% R5C EXPEKTORANZIEN, EXKL. KOMBINATIONEN MIT ANTITUSSIV ,89% 23,66% 5 1,44% M2A TOPISCHE MITTEL GEGEN GELENK- UND MUSKELSCHMERZEN ,33% 11,35% 41 1,32% D1A ANTIMYKOTIKA ZUR TOPISCHEN ANWENDUNG ,71% 1,27% 38 1,2% G4C MITTEL BEI BENIGNER PROSTATAHYPERPLASIE ,1% 5 1,6% 28 5,93%

13 System. Antihistaminika, Anz. Versicherte Desloratadin Mizolastin Azelastin Loratadin 1. Halbjahr Halbjahr 23 Levocetirizin Piperazin-Derivate Doxylamin Clemastin Systemische Antihistaminika Anz. Versicherte

14 Systemische Antihistaminika, Brutto Desloratadin Mizolastin Azelastin Loratadin 1. Halbjahr Halbjahr 23 Levocetirizin Piperazin-Derivate Doxylamin Clemastin Systemische Antihistaminika Brutto in Euro

15 FAZIT Unterversorgung bei Abführmittel Unterversorgung bei Kaliumpräparaten Umstellung von antithrombotischen Mitteln fraglich Switch erkennbar, Ausmass unterschiedlich - systemische Antihistaminika - kleine Analgetika - Antiinfektiva zur vaginalen Anwendung - Expektorantien

Anhang. Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayer

Anhang. Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayer Anhang Tabelle 1: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Tabelle 5 Tabelle 6: Tabelle 7: Tabelle 8: Tabelle 9: Tabelle 10: Tabelle 11: Tabelle 12: Tabelle 13: Tabelle 14: Tabelle 15: Tabelle 16: Anteile verordneter

Mehr

Potenziell inadäquate Medikation: eine alters und indikationsspezifische Routinedatenanalyse

Potenziell inadäquate Medikation: eine alters und indikationsspezifische Routinedatenanalyse Potenziell inadäquate Medikation: eine alters und indikationsspezifische Routinedatenanalyse Jahrestagung der dggö, 11./12. März 2013 in Essen Udo Schneider, Roland Linder, Martina Köthemann, Frank Verheyen

Mehr

Pharmamarkt Schweiz 2007

Pharmamarkt Schweiz 2007 Pharmamarkt Schweiz 2007 IMS HEALTH GMBH Bern, 29. Januar 2008 Thomas Binder Datum manuell eingeben [siehe>kopf- und Fusszeile] Definitionen Pharmamarkt: Heilmittel (Swissmedic Listen A, B, C, D sowie

Mehr

Fragen-und-Antworten-Katalog. zur Anlage III

Fragen-und-Antworten-Katalog. zur Anlage III Fragen-und-Antworten-Katalog der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zur Anlage III der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL) Beilage zu den KVS-Mitteilungen 6/2009 KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Anlage

Mehr

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Berlin Januar bis März 2014 Stand: 25. Juni

Mehr

http://mig.tu-berlin.de

http://mig.tu-berlin.de Implikationen der Aufhebung der Arzneimittelpreisverordnung für den Preiswettbewerb auf dem OTC-Markt Tom Stargardt, Jonas Schreyögg, Reinhardt Busse Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Technische

Mehr

Medikation & Pflege im Rahmen des Projektes IV-Pflege

Medikation & Pflege im Rahmen des Projektes IV-Pflege Medikation & Pflege im Rahmen des Projektes IV-Pflege Pflegekonferenz Salzgitter Sandra Neuhaus Koordinatorin Versorgungsmanagement Integrierte Versorgung Pflege Im Jahr 2010 hat die KBS beschlossen, dass

Mehr

Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten

Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 6/06 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 3 76

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 IMS Health GmbH 2014, IMS HEALTH Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika Summary 2 2014, IMS

Mehr

Arzneimittel und Mikronahrstoffe

Arzneimittel und Mikronahrstoffe Arzneimittel und Mikronahrstoffe Medikationsorientierte Supplementierung UweGrober, Essen Mit 23 Abbildungen und 54 Tabellen Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart IX Inhalt Vorwort Abklirzungen

Mehr

Auswirkungen des Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung auf den GKV- und BKK-Arzneimittelmarkt

Auswirkungen des Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung auf den GKV- und BKK-Arzneimittelmarkt Auswirkungen des Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung auf den GKV- und BKK-Arzneimittelmarkt Analyse aus Arzneimittelverordnungsdaten nach 300 SGB V für die Monate Januar bis

Mehr

AM-RL ARZNEIMITTEL FRAGEN und ggf. BEISPIELE ANTWORTEN und ggf. BEGRÜNDUNG

AM-RL ARZNEIMITTEL FRAGEN und ggf. BEISPIELE ANTWORTEN und ggf. BEGRÜNDUNG Anlage III zu: Allgemeines Kann die Ärztin/der Arzt die nach dieser Richtlinie in ihrer Verordnung eingeschränkten und von der Verordnung ausgeschlossenen Arzneimittel dennoch verordnen? Die Ärztin/der

Mehr

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII Inhalt VII Inhalt Vorwort.... V Inhalt...... VII Abkürzungen....... XIII A Einführung... 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen.... 1 1.1 Transport- und Stoffwechselwege........

Mehr

Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit

Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit e Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit Schnell und sicher beraten Martin Smollich Alexander C. Jansen 3., aktualisierte und erweiterte Auflage Hippokrates Verlag Stuttgart IV Bibliografische

Mehr

Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014

Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014 Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014 Hiltrud von der Gathen Fachapothekerin, AMTS-Managerin, Recklinghausen info@hiltrudvondergathen.de Dr. Hiltrud von

Mehr

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen. Verordnungsmarkt und Selbstmedikation

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen. Verordnungsmarkt und Selbstmedikation Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen Verordnungsmarkt und Selbstmedikation 2013 Hinweise zur Interpretation der Zahlen: Alle Angaben zu Marktanteilen erfolgen in gerundeten Werten. Rechnerische

Mehr

Knappschaft Gesundheitsmanagement 44781 Bochum www.knappschaft.de

Knappschaft Gesundheitsmanagement 44781 Bochum www.knappschaft.de Risikopotential Selbstmedikation:.. und der Beitrag der Krankenkasse zur Verbesserung der AMTS ihrer Versicherten bei Selbstbehandlung mit OTC Medikation Knappschaft Gesundheitsmanagement 44781 Bochum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. 2 Ernährung und Arzneimittel... 7

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. 2 Ernährung und Arzneimittel... 7 XI GeleitwortProf. Dr. med. Klaus Kisters... GeleitwortProf. Dr. med. Michael F. Holick... Vorwortzur 3. Auflage... Vorwortzur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... VII VIII IX X XXI A Allgemeiner Teil

Mehr

TEIL A TEIL B. Mikronährstoffen... 3. Inhaltsverzeichnis

TEIL A TEIL B. Mikronährstoffen... 3. Inhaltsverzeichnis IX Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungen... XVII Mechanismen der Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen... VII XX TEIL A 1 Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen...

Mehr

Symposium der Bundesapothekerkammer Medikamente: Abhängigkeit und Missbrauch. Leitfaden der Bundesapothekerkammer für die apothekerliche Praxis

Symposium der Bundesapothekerkammer Medikamente: Abhängigkeit und Missbrauch. Leitfaden der Bundesapothekerkammer für die apothekerliche Praxis Symposium der Bundesapothekerkammer Medikamente: Abhängigkeit und Missbrauch Berlin, 18. Juni 2008 Leitfaden der Bundesapothekerkammer für die apothekerliche Praxis Prof. Dr. Martin Schulz Geschäftsführer

Mehr

auszug aus dem Analyseplan Schoko Nuss Vanille Sahne Banane Quark Pfirsich-Aprikose Heidelbeer-Cassis Schoko Kirsch Rote Beeren-Joghurt Kaffee Kakao

auszug aus dem Analyseplan Schoko Nuss Vanille Sahne Banane Quark Pfirsich-Aprikose Heidelbeer-Cassis Schoko Kirsch Rote Beeren-Joghurt Kaffee Kakao auszug aus dem Analyseplan (Freigabe und regelmässige Untersuchungen) Schoko Nuss Vanille Sahne Banane Quark Pfirsich-Aprikose Heidelbeer-Cassis Schoko Kirsch Rote Beeren-Joghurt Kaffee Kakao Schoko Nuss

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

Arzneimittelverordnung in der Praxis

Arzneimittelverordnung in der Praxis Arzneimittelverordnung in der Praxis 11. September 2015 Dr. med. Gitta Kudela Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt Themen 1. Arzneimittelverordnung 2. Arzneimittel-Richtlinie 3. Sprechstundenbedarfsvereinbarung

Mehr

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de)

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten Die OTC- Liste (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Allgemeine Informationen zur OTC- Liste Die Abkürzung OTC kommt aus dem Englischen und bedeutet:

Mehr

Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein KVNO Patientenbrief Arzneimittel: Was Sie jetzt wissen müssen! 2 Liebe Patientin, lieber Patient, die Gesundheitsreform bringt in diesem Jahr viele Veränderungen mit sich. Dies gilt besonders für den Bereich

Mehr

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Juli 2015. - Kommentierte Grafiken -

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Juli 2015. - Kommentierte Grafiken - IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Juli 20 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Health Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle Entwicklung im

Mehr

Arzneimittel in der Stillzeit

Arzneimittel in der Stillzeit Dr. Thomas Siebler Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Pädiater Stillen Muttermilch enthält optimal Eiweisse, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine, Immunglobuline Seltener Infektionen Selteneres oder verzögertes

Mehr

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Inhalt Überblick zum Verordnungsgeschehen im BKK-System Tabelle 1a: Umsätze BKK Gesamt* Tabelle 1b: Anzahl Packungen

Mehr

Neue Arzneimittelrichtlinie ab 01.04.2009 Bestehende Regelungen in neuer Form und neuer Formulierung

Neue Arzneimittelrichtlinie ab 01.04.2009 Bestehende Regelungen in neuer Form und neuer Formulierung Nr. 2 März 2009 InVo Information zu Verordnungen in der GKV Stand: März 2009 Neue Arzneimittelrichtlinie ab 01.04.2009 Bestehende Regelungen in neuer Form und neuer Formulierung Der Gemeinsame Bundesausschuss

Mehr

Verbrauchsanalyse von verordneten Arzneimitteln bei Privatversicherten

Verbrauchsanalyse von verordneten Arzneimitteln bei Privatversicherten Verbrauchsanalyse von verordneten Arzneimitteln bei Privatversicherten Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 7/07 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 376 62 5630 (0221)

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. AERIUS 5 mg Filmtabletten Desloratadin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. AERIUS 5 mg Filmtabletten Desloratadin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN AERIUS 5 mg Filmtabletten Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. AERIUS 5 mg Schmelztabletten Desloratadin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. AERIUS 5 mg Schmelztabletten Desloratadin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN AERIUS 5 mg Schmelztabletten Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab November 2014

Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab November 2014 Nr. 126 / Dezember 2014 Änderungen im Erstattungskodex ( ab November 2014 Informationsstand November 2014 ROT GRÜN Aufnahme kostengünstiger Nachfolgepräparate in den Grünen Bereich: C09 MITTEL MIT WIRKUNG

Mehr

[1] Verordnungsausschluss nach 34 Abs. 1 Satz 6 SGB V, 13 AM-RL (verschreibungspflichtige Arzneimittel zur Behandlung sog. Bagatellerkrankungen)

[1] Verordnungsausschluss nach 34 Abs. 1 Satz 6 SGB V, 13 AM-RL (verschreibungspflichtige Arzneimittel zur Behandlung sog. Bagatellerkrankungen) Anlage III - Übersicht über Verordnungseinschränkungen und -ausschlüsse in der versorgung durch die -Richtlinie und aufgrund anderer Vorschriften ( 34 Abs. 1 Satz 6 und Abs. 3 SGB V) sowie Hinweise zur

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

OTC und Apotheke pharmazeutisch und ökonomisch sinnvoll. Prof. Dr. Uwe May May und Bauer GbR. Berlin, 8. Mai 2014

OTC und Apotheke pharmazeutisch und ökonomisch sinnvoll. Prof. Dr. Uwe May May und Bauer GbR. Berlin, 8. Mai 2014 OTC und Apotheke pharmazeutisch und ökonomisch sinnvoll Erkenntnisse aus gesundheitsökonomischer Sicht Prof. Dr. Uwe May May und Bauer GbR Berlin, 8. Mai 2014 Agenda 1. Bedeutung von OTC für die Apotheke

Mehr

Verordnung über die Pflichtlagerhaltung von Arzneimitteln 1

Verordnung über die Pflichtlagerhaltung von Arzneimitteln 1 Verordnung über die Pflichtlagerhaltung von Arzneimitteln 1 531.215.31 vom 6. Juli 1983 (Stand am 1. September 2014) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 8, 27, 52, 55 und 57 des Landesversorgungsgesetzes

Mehr

Multimedikation- Erfahrungsbericht einer 5-jährigen gemeinsamen pharmazeutisch-ärztlichen Arzneimittelvisite

Multimedikation- Erfahrungsbericht einer 5-jährigen gemeinsamen pharmazeutisch-ärztlichen Arzneimittelvisite Multimedikation- Erfahrungsbericht einer 5-jährigen gemeinsamen pharmazeutisch-ärztlichen Arzneimittelvisite Gastager-Tümena-Rohleder-Stiller Geriatriekongreß 2013 Hof Kreisklinik Bad Reichenhall + Kreisklinik

Mehr

und vieles mehr eine Rolle. Die wirkstoff- bzw. arzneimittelbezogene Ausnahmeliste des Gemeinsamen Bundesausschusses

und vieles mehr eine Rolle. Die wirkstoff- bzw. arzneimittelbezogene Ausnahmeliste des Gemeinsamen Bundesausschusses KASSENÄRZTLICHE BUNDESVEREINIGUNG Zum 16. 3. 2004 traten die OTC-Ausnahmeliste nach 34 Abs. 1 Satz 2 SGB V sowie die Übersicht über so genannte Lifestyle -Präparate nach 34 Abs. 1 Satz 6 7 SGB V formal

Mehr

Gedopte Gesellschaft? Segen und Fluch psychoaktiver Substanzen. Arzneimittelversorgung Fakten und Probleme

Gedopte Gesellschaft? Segen und Fluch psychoaktiver Substanzen. Arzneimittelversorgung Fakten und Probleme Gedopte Gesellschaft? 1 Segen und Fluch psychoaktiver Substanzen Dachkampagne Mitdenken Bewußter Umgang mit Medikamenten Dr. med. Robert Stracke Fachkrankenhaus Hansenbarg Alida Schmidt Stiftung Hamburg

Mehr

1 ǀ Gesundheitsreport 2015 Schleswig-Holstein

1 ǀ Gesundheitsreport 2015 Schleswig-Holstein 1 ǀ Gesundheitsreport 2015 Schleswig-Holstein 2 ǀ Gesundheitsreport 2015 Schleswig-Holstein Inhalt Zum TK-Gesundheitsreport... 4 Erwerbspersonen Versichertenstruktur... 4 Arbeitsunfähigkeit... 4 Arzneiverordnungen...

Mehr

TOP 3: Loperamid (flüssige Darreichungsformen)

TOP 3: Loperamid (flüssige Darreichungsformen) TOP 3: Loperamid (flüssige Darreichungsformen) Antrag auf Ausweitung der Ausnahme von der Verschreibungspflicht auch für flüssige Darreichungsformen 1 Historie und aktuell: Seit 1993 D. h. folgende Darreichungsformen

Mehr

DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND. Zahlen und Fakten

DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND. Zahlen und Fakten DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND Zahlen und Fakten Der BAH ist der mitgliederstärkste Branchenverband der Arzneimittelindustrie in Deutschland. Global agierende Arzneimittel-Hersteller werden ebenso

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2008 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2008 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2008 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Dr. Frank Wild WIP Wissenschaftliches Institut der PKV Bayenthalgürtel 40 50968 Köln Telefon 0221/ 99 87-1652 Telefax

Mehr

Anatomisch-therapeutischchemische. Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. WIdO GKV-Arzneimittelindex

Anatomisch-therapeutischchemische. Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. WIdO GKV-Arzneimittelindex Uwe Fricke Judith Günther Anette Zawinell 27. November 2015 Anatomisch-therapeutischchemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V Beschlussfassung

Mehr

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im März 2014. - Kommentierte Grafiken -

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im März 2014. - Kommentierte Grafiken - IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im März 20 - Kommentierte Grafiken - Pharma-Gesamtmarkt Im März 20 erhöht sich der Umsatz mit Arzneimitteln im Pharma-Gesamtmarkt (Apotheke und

Mehr

best for planning t.o.m. pharma Target Group Optimizing for Media im OTC Bereich

best for planning t.o.m. pharma Target Group Optimizing for Media im OTC Bereich Kurzpräsentation b4p 2014 t.o.m. pharma best for planning t.o.m. pharma Target Group Optimizing for Media im OTC Bereich Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung München 08. Dezember 2014 b4p

Mehr

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS Arzneiverordnungssoftware Mai 2012 Einfach und sicher verordnen Arzneiverordnungssoftware ab 1. Juli mit neuen Funktionen Verordnungssicherheit, höhere Wirtschaftlichkeit und

Mehr

Patienten mit PRISCUS-Verordnungen eine regionale Analyse bundesweiter Arzneiverordnungsdaten

Patienten mit PRISCUS-Verordnungen eine regionale Analyse bundesweiter Arzneiverordnungsdaten Patienten mit PRISCUS-Verordnungen eine regionale Analyse bundesweiter Arzneiverordnungsdaten B. Riens, S. Mangiapane, F. Meyer, D. von Stillfried / DKVF2012, 27.9.-29.9.2012 Dresden Zentralinstitut für

Mehr

Merkblatt zur Kostenerstattung

Merkblatt zur Kostenerstattung Merkblatt zur Kostenerstattung Mit Hilfe der nachfolgenden Antworten wollen wir Sie über die Einzelheiten der Kostenerstattung als besonderes Abrechnungsverfahren informieren. Was bedeutet Kostenerstattung?

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

Arzneimittel: Verkehr, Recht, Sicherheit

Arzneimittel: Verkehr, Recht, Sicherheit IX Inhalt Vorwort zur 4. Auflage... Vorwort zur 1. Auflage... Autorenverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... V VII XVII XIX Teil I: Arzneimittel: Verkehr, Recht, Sicherheit 1 Umgang mit Arzneimitteln 1.1

Mehr

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und Jahr 2013. - Kommentierte Grafiken -

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und Jahr 2013. - Kommentierte Grafiken - IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und Jahr 20 - Kommentierte Grafiken - Pharma-Gesamtmarkt Der Umsatz des Pharma-Gesamtmarktes wächst im Dezember 20 um 9% auf 2,9 Milliarden

Mehr

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Management im Gesundheitswesen Industrie Preisbildung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Fachvortrag Medikamente im Strassenverkehr Wechselwirkung Medikamente - Alkohol

Fachvortrag Medikamente im Strassenverkehr Wechselwirkung Medikamente - Alkohol Fachvortrag Medikamente im Strassenverkehr Wechselwirkung Medikamente - Alkohol Nebenwirkung : Unfall Überblick Nebenwirkung Unfall Medikamente, deren Hauptwirkung Medikamente, deren Nebenwirkung fahruntüchtig

Mehr

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Berlin, den 09.06.2010 BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Aerius 5 mg Filmtabletten Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Aerius 5 mg Filmtabletten Desloratadin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Aerius 5 mg Filmtabletten Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

B2 C1 TRAININGSEINHEITEN DEUTSCH MEDIZIN. www.telc.net. 1 Mit Pflegepersonal über Medikamente sprechen. 2 Über Angst sprechen

B2 C1 TRAININGSEINHEITEN DEUTSCH MEDIZIN. www.telc.net. 1 Mit Pflegepersonal über Medikamente sprechen. 2 Über Angst sprechen TRAININGSEINHEITEN DEUTSCH MEDIZIN 1 Mit Pflegepersonal über Medikamente sprechen 2 Über Angst sprechen 3 Über Schmerzen sprechen B2 C1 www.telc.net Trainingseinheiten Inhalt 1 Mit Pflegepersonal über

Mehr

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Eckhard Beubler Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Wirkungen, Nebenwirkungen und Kombinationsmöglichkeiten Unter Mitarbeit von Roland Kunz und Jürgen Sorge 5. Auflage ^ Springer IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Therapeutische Targets und Wirkstoffe zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen

Therapeutische Targets und Wirkstoffe zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen Therapeutische Targets und Wirkstoffe zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen Dr. Ilse Zündorf Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt zuendorf@em.uni-frankfurt.de Neues Lehrbuch

Mehr

Arzneimittellehre. Hans Melzer Monika Walter. 6., überarbeitete Auflage. Urban & Schwarzenberg München-Wien-Baltimore

Arzneimittellehre. Hans Melzer Monika Walter. 6., überarbeitete Auflage. Urban & Schwarzenberg München-Wien-Baltimore Arzneimittellehre Hans Melzer Monika Walter 6., überarbeitete Auflage Urban & Schwarzenberg München-Wien-Baltimore Allgemeiner Teil 1 0. Grundlagen 1 0.1 Begriffe 1 0.2 Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelrechts

Mehr

Medikamentendepot. Jahresbericht 2009. www.roteskreuz.at

Medikamentendepot. Jahresbericht 2009. www.roteskreuz.at Medikamentendepot Jahresbericht 2009 www.roteskreuz.at JAHRESBERICHT DES MEDIKAMENTENDEPOTS 2 2009 wurden 235.731 Packungen Medikamente, Verbandstoffe und Medizinprodukte im Gesamtwert von 2,806.764,95

Mehr

Verwendung von Pharmazentral- und Hilfsmittelnummer

Verwendung von Pharmazentral- und Hilfsmittelnummer Verwendung von Pharmazentral- und Hilfsmittelnummer Ist für ein Hilfsmittel eine Pharmazentralnummer vergeben, wird diese auf das Verordnungsblatt eingetragen. Die Pharmazentralnummer wird auf dem Datenträger

Mehr

Anatomisch-therapeutischchemische. Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V

Anatomisch-therapeutischchemische. Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V Uwe Fricke Anette Zawinell 27. November 2009 Anatomisch-therapeutischchemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V Beschlussfassung der Arbeitsgruppe

Mehr

Anforderungen an eine patientenorientierte Arzneimittelanwendungsforschung

Anforderungen an eine patientenorientierte Arzneimittelanwendungsforschung Anforderungen an eine patientenorientierte Arzneimittelanwendungsforschung Prof. Dr. Marion Schaefer, Sven Hagen Institut für Klinische Pharmakologie / Charité Universitätsmedizin Berlin SIHO - Eisensymposium

Mehr

letzte Änderung in Kraft getreten am 13.05.2014

letzte Änderung in Kraft getreten am 13.05.2014 Anlage III Übersicht über Verordnungseinschränkungen und ausschlüsse in der Arzneimittelversorgung durch die Arzneimittel-Richtlinie und aufgrund anderer Vorschriften ( 34 Absatz 1 Satz 6 und Absatz 3

Mehr

Das richtige Arzneimittel für den richtigen Patienten

Das richtige Arzneimittel für den richtigen Patienten Das richtige Arzneimittel für den richtigen Patienten Sichere Arzneimittel-Therapie in der vertragsärztlichen Versorgung Geschäftsbereichsleiter Verordnungsmanagement Düsseldorf, 18. November 2013 Im Dienst

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin Genericon 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin Genericon 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Desloratadin Genericon 5 mg Filmtabletten Wirkstoff: Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V.

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. Wissenschaftliches Institut der AOK Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. 4. Sitzung der Arbeitsgruppe ATC/DDD

Mehr

Sondernummer Juni 2014 www.wgkk.at. therapie. tipps INFORMATION FÜR VERTRAGSPARTNER. Änderungen im EKO ab Juni 2014. Informationsstand Juni 2014

Sondernummer Juni 2014 www.wgkk.at. therapie. tipps INFORMATION FÜR VERTRAGSPARTNER. Änderungen im EKO ab Juni 2014. Informationsstand Juni 2014 therapie Sondernummer Juni 2014 www.wgkk.at INFORMATION FÜR VERTRAGSPARTNER tipps Änderungen im EKO ab Juni 2014 Informationsstand Juni 2014 therapie tipps Inhalt Aufnahme kostengünstiger Nachfolgepräparate

Mehr

KVNO extra. Arznei- und Heilmittelvereinbarung 2012 VERORDNUNGSMANAGEMENT

KVNO extra. Arznei- und Heilmittelvereinbarung 2012 VERORDNUNGSMANAGEMENT KVNO extra Arznei- und Heilmittelvereinbarung 2012 VERORDNUNGSMANAGEMENT Arzneimittel 2013 Kontakt Machen Sie bei Unsicherheiten von unserem Beratungsangebot Gebrauch, bevor Sie eine Verordnung ausstellen.

Mehr

UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET? Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Quadronal comp. gegen Kopfschmerzen 400 mg Paracetamol und 50 mg Coffein, Tablette Zur Anwendung bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren Wirkstoffe:

Mehr

Weitere Beiträge finden Sie zu den Themen: Lebenszyklus eines Produktes, Apothekenabverkaufsdaten

Weitere Beiträge finden Sie zu den Themen: Lebenszyklus eines Produktes, Apothekenabverkaufsdaten Liebe Leser, liebe Leserinnen, mit dem AMNOG wird es zu einer grundlegenden Neuordnung im Arzneimittelmarkt kommen. Frühbewertung und Nutzen-Dossier spielen dabei eine entscheidende Rolle. Die Anforderungen

Mehr

APOTHEKENPRAXISLETTER 2011 ALLERGIE

APOTHEKENPRAXISLETTER 2011 ALLERGIE APOTHEKENPRAXISLETTER 2011 ALLERGIE 1 Apothekenpraxisletter 1/2011 Liebe Kolleginnen und Kollegen, EIN LEITUNG von Cornelia Bergemann dieses Jahr stellt uns in der Apotheke wieder vor neue Herausforderungen.

Mehr

Sitzung 2: Tätigkeiten mit Arzneimitteln

Sitzung 2: Tätigkeiten mit Arzneimitteln Sitzung 2: Tätigkeiten mit Arzneimitteln Arzneimittel sind Gefahrstoffe? Probleme bei der Gefährdungsbeurteilung Dr. André Heinemann GPR, FB GuT, Köln Arzneimitteleinsatz im Gesundheitsdienst Apotheken

Mehr

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld August 2015

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld August 2015 Unternehmenspräsentation Frauenfeld August 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Rose im Überblick Marktumfeld Unser Geschäft Wachstumstreiber Arzneimitteldistribution August 2015 2 Zur Rose im Überblick August

Mehr

Schleswig-Holsteinischer Landtag. Umdruck 17/3126

Schleswig-Holsteinischer Landtag. Umdruck 17/3126 Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 17/3126 Techniker Krankenkasse, Postfach 4340, 24042 Kiel Schleswig-Holsteinischer Landtag Sozialausschuss Herrn Christopher Vogt, MdL Postfach 7121 24171 Kiel

Mehr

Добро пожаловать HERZLICH WILLKOMMEN. Carmen Gonzalez Pressesprecherin

Добро пожаловать HERZLICH WILLKOMMEN. Carmen Gonzalez Pressesprecherin Carmen Gonzalez Pressesprecherin HERZLICH WILLKOMMEN Добро пожаловать Hölderlinstraße 12 70174 Stuttgart T.: (07 11) 2 23 34-0 F.: (07 11) 2 23 34-97 info@apotheker.de www.apotheker.de 1 Carmen Gonzalez

Mehr

Arzneimittelfälschungen Mehr Sicherheit für Patienten?

Arzneimittelfälschungen Mehr Sicherheit für Patienten? Arzneimittelfälschungen Mehr Sicherheit für Patienten? Mitgliederversammlung INTEGRITAS e.v. 29. November 2011 Dr. Axel Sander 29. November 2011 Dr. Axel Sander 1 Inhalt: A. Derzeitige AMG-Vorschriften

Mehr

Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker!

Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker! Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker! Selbstmedikation Selbstmedikation ist ein weltweiter Trend Selbstmedikation ist praktisch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mikronährstoffe. Abkürzungsverzeichnis... 17 Kurzbiographien... 21

Inhaltsverzeichnis. Mikronährstoffe. Abkürzungsverzeichnis... 17 Kurzbiographien... 21 Inhaltsverzeichnis Dr. Harald Stossier... 11 Der Biogena Mikronährstoff... 13 Die gesundheitsökonomische... 15 Abkürzungsverzeichnis... 17 Kurzbiographien... 21 Mikronährstoffe 5-HTP... 29 Alpha-Linolensäure...

Mehr

Handbuch. zur Packungsgrößenverordnung (PackungsV)

Handbuch. zur Packungsgrößenverordnung (PackungsV) Handbuch zur verordnung (PackungsV) 12. Januar 2010 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einführung und Geltungsbereich... 4 2 Grundregeln für die Festlegung der Messzahlen N1, N2 und N3... 5 2.1 Grundregel zur

Mehr

Medizin_Pharmakologie_ Unterlagen_ Taraz Seite 1

Medizin_Pharmakologie_ Unterlagen_ Taraz Seite 1 Teil 1: Allgemeiner Teil, Seite 1-57 1. Arzneimittel Arzneimittel Negative Einflussfaktoren Arzneimittellagerung Bereitstellen von Arzneimitteln Erkennen von Veränderungen Ampullen Augentropfen Betäubungsmittel

Mehr

Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben

Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 4/2011 Juni 2011 Gustav-Heinemann-Ufer 74c Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968

Mehr

Datenbasierte Qualitätszirkel zur Pharmakotherapie

Datenbasierte Qualitätszirkel zur Pharmakotherapie Datenbasierte Qualitätszirkel zur Pharmakotherapie 4. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Berlin, 27. September 2012 Dr. Petra Kaufmann-Kolle AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

P O L L I N O S I S WIE BEHANDELN..?

P O L L I N O S I S WIE BEHANDELN..? P O L L I N O S I S WIE BEHANDELN..? POLLINOSIS, WIE BEHANDELN..? 1. Allergenkarenz 2. Pharmakotherapie 3. Spezifische Immuntherapie A L L E R G E N K A R E N Z ist bei der Pollenallergie schwierig...

Mehr

Homöopathische Komplexmittel in der PKV - rechtliche Situation, Erstattung, Argumente für die Praxis. 2009 A. Jacoby

Homöopathische Komplexmittel in der PKV - rechtliche Situation, Erstattung, Argumente für die Praxis. 2009 A. Jacoby Homöopathische Komplexmittel in der PKV - rechtliche Situation, Erstattung, Argumente für die Praxis 1 GKV - Kollektivsystem Krankenkassen Verträge Honorar Arzneimittel KV Selektivverträge Ärzte Ärzte

Mehr

Kostenexplosion im CH Gesundheitswesen: Bringen TEVA Generika die Lösung? Handelskammer Schweiz-Israel 30. Januar 2014

Kostenexplosion im CH Gesundheitswesen: Bringen TEVA Generika die Lösung? Handelskammer Schweiz-Israel 30. Januar 2014 Kostenexplosion im CH Gesundheitswesen: Bringen TEVA Generika die Lösung? Handelskammer Schweiz-Israel 30. Januar 2014 Andreas Bosshard General Manager Mepha/Teva Inhalt Generika: Definition, Entwicklung

Mehr

Medikamentenmissbrauch

Medikamentenmissbrauch Medikamentenmissbrauch in Bildungs- und darbeitswelt Symposium Medikamentenmissbrauch in Deutschland: Eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung 3. November 2011, Berlin PD Dr. Katrin Janhsen, LWL-Universitätsklinik

Mehr