Die Anwendung des h-x-diagramms

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Anwendung des h-x-diagramms"

Transkript

1

2 Die Anwendung des h-x-diagramms 1. Mischen zweier Luftmengen 2 2. Lufterwlrmung EHUIOlFHQNOXQJ 3.2.1DVVNOXQJ 4. Luftbefeuchtung Befeuchtung mit Wasser 4.2.=XVWDQGVlQGHUXQJLP['LDJUDPP 4.3.Befeuchtung mit Wasserdampf 5. h-x-diagramm Huber & Ranner GmbH Anwendung des h-x-diagramms Version: 1.0 Stand: Diese Anleitung orientiert sich am Stand der Technik Zum Zeitpunkt der ErstellungbQGHUXQJHQYRUEHDOWHQ 1

3 Als eines der wichtigsten Werkzeuge den limaanlagenbauers erweist sich stets das sogenannte h-x-diagramm. Deshalb soll auch in diesem Produktkatalog der Ihnen ebenso DOV:HUN]HXJGLHQWGLHVHU]HQWUDOH$XVJDQJVSXQNWDOOHU9HUlQGHUXQJHQ GHU/XIW]XVWlQGHQLFWIHOHQ %HLGHU$XIEHUHLWXQJYRQ/XIWLQ/IWXQJVXQG.OLPD]HQWUDOJHUlWHQ NRPPHQIROJHQGH=XVWDQGVlQGHUXQJHQLQ)UDJH 1. Mischen zweier Luftmengen 2. /XIWHUZlUPXQJ 3. /XIWNOXQJ 4. Luftbefeuchtung 5. Luftentfeuchtung %HLDOOHQ%HWUDFWXQJHQGHU=XVWDQGVlQGHUXQJHQLP['LDJUDPP PXVVEHDFWHWZHUGHQGDVVDXIJUXQGGHU+ HQODJH+ H0HHU JHJHEHQHQIDOOV.RUUHNWXUIDNWRUHQEHUFNVLFWLJWZHUGHQPVVHQ,P['LDJUDPPN QQHQDOOHLQ6HTXHQ]DEODXIHQGHQ /XIWEHDQGOXQJV)XQNWLRQHQVHUEHUVLFWOLFGDUJHVWHOOWZHUGHQ 1. Mischen zweier Luftmengen Werden zwei Luftmengen m1 und m2 (kg/s) mit ihren verschiedenen =XVWlQGHQ/1 und L2PLWHLQDQGHUJHPLVFWVRHQWVWHWIUGDV*HPLVF HLQGULWWHU=XVWDQG0GHVVHQ*U HDXVGHP['LDJUDPPHUPLWWHOW werden kann. Der Mischpunkt teilt die Verbindungsgrade L1...L2 in zwei Abschnitte I1 und I2, die sich umgekehrt proportional zu den beiden EHWHLOLJWHQ/XIWPHQJHQYHUDOWHQ)UGLH%HUHFQXQJGHU6WUHFNHJLOW P O oder P O O. P O P O Mischen zweier Luftmengen 'HU lxiljvwh )DOO GHV 0LVFYRUJDQJV VSLHOW VLF LP %HUHLF GHU XQJHVlWWLJWHQ /XIW DE :LUG MHGRF LP :LQWHU NDOWH $XHQOXIW PLW warmer, feuchter Umluft gemischt, so kann der Mischpunkt in das Nebelgebiet fallen. Nebelbildung in der Mischkammer ist allerdings meist belanglos, weil die Luft auf ihrem weiteren Weg in einem /XIWHULW]HU HUZlUPW ZLUG ZREHL GLH VFZHEHQGHQ :DVVHUWU SIFHQ sofort wieder verdampfen und der weitere Vorgang sich dann im Bereich GHUXQJHVlWWLJWHQ/XIWDEVSLHOW %HILQGHWVLFGHU0LVFSXQNWLP1HEHOJHELHWXQGOlVVWPDQGLH/XIWEHL GHU7HPSHUDWXUEHVWHHQVRVFHLGHWVLFGDVEHUVFVVLJH:DVVHULQ GHU0LVFNDPPHUDXVXQGGHU0LVFSXQNWZDQGHUW]XU6lWWLJXQJVOLQLH 2

4 2. Lufterwlrmung 'LH/XIWHUZlUPXQJLQHLQHP/IWXQJVJHUlWLVWGHUHLQIDFVWH)DOOGHU =XVWDQGVYHUlQGHUXQJ'DGHU/XIWZHGHU:DVVHU]XJHIUWQRF HQW]RJHQZLUGYHUOlXIWGHU9RUJDQJLP['LDJUDPPDXIHLQHU senkrechten Linie (x = konstant), wobei aber der Wert der relativen Feuchte geringer wird. 3. hlen ² (Luftabkhlung) 8PGLH/XIWDE]XNOHQJLEWHV]ZHL0 JOLFNHLWHQ %HUUXQJGHU/XIWPLWHLQHUNlOWHUHQ2EHUIOlFH 2EHUIOlFHQNOXQJ (LQVSULW]HQIHLQYHUVSUWHQ:DVVHUVLQGHQ/XIWVWURP 1DVVNOXQJ 3.1 Oberfllchenkhlung %HLP.OHQYRQ/XIWLQ2EHUIOlFHQNOHUQN QQHQZLHGHUXP]ZHL )loohxqwhuvflhghqzhughq 'LH.OIOlFHQWHPSHUDWXUOLHJWEHUGHU7DXSXQNWWHPSHUDWXUGHU ]XEHDQGHOQGHQ/XIWWURFNHQH.OIOlFH GLH.OIOlFHQWHPSHUDWXUOLHJWXQWHUGHU7DXSXQNWWHPSHUDWXUGHU ]XEHDQGHOQGHQ/XIWQDVVH.OIOlFH Trockene hlfllche 8PGLHJHZQVFWH/XIWWHPSHUDWXUzu erhalten, ist je kg Luft die 'DGLH7HPSHUDWXUGHU.OIOlFHW. HUDOVGLH7DXSXQNWWHPSHUDWXU ttpghu]xnohqghq/xiwlvwndqqvlfdxighu.oiolfhnhlq Wasserdampf niederschlagen. Der absolute Feuchtegehalt der Luft bleibt XQYHUlQGHUWLQJHJHQVWHLJWGLHUHODWLYH)HXFWHDQ'LH =XVWDQGVlQGHUXQJLP['LDJUDPPLVWVRPLWHLQH3DUDOOHOH]XU[ Linie, die nach unten gerichtet ist. -HQDF.OOHLVWXQJZLUGGLH/XIWVWlUNHURGHUVFZlFHUDEJHNOW'LH.OIOlFHQWHPSHUDWXUNDQQDEHUQLFWJDQ]HUUHLFWZHUGHQGDQXUHLQ PHURGHUZHQLJHUJURHU7HLOGHU/XIWLQHQJHQWHUPLVFHQ.RQWDNW PLWGHQ.OULSSHQNRPPW%\SDVVHIIHNWVLHH$EELOGXQJ :luphphqjh ]X]XIUHQ [in kj/kg] 'LHEHUHFQHWH:lUPHOHLVWXQJTLQkW kann mit dem Lufterhitzer mit :DUPZDVVHURGHU'DPSI]XJHIUWZHUGHQ 3

5 8PGLHJHZQVFWH/XIWWHPSHUDWXUWzu erhalten, muss je kg Luft mit GHU7HPSHUDWXUWGLH:lUPHPHQJH DEJHIUWZHUGHQ. [in kj/kg] 'LHPLWWOHUH.OHUREHUIOlFHQWHPSHUDWXUW.LVWDElQJLJYRQGHU %DXDUWGHV.OHUVXQGOLHJWLP$OOJHPHLQHQ]ZLVFHQGHUPLWWOHUHQ.OZDVVHU9RUODXIWHPSHUDWXUWVXQGGHU.OZDVVHU 5FNODXIWHPSHUDWXUWR:. W W 9 5 W Nasse hlfllche /LHJWGLH7HPSHUDWXUGHU.OHUIOlFHW. unter dem Taupunkt ttp der zu NOHQGHQ/XIWVRZLUGHLQ7HLOGLHVHU/XIWVRZHLWDEJHNOWGDVV :DVVHUGDPSIDXIGHQ.OULSSHQNRQGHQVLHUW'HQ/XIW]XVWDQGQDF GHP.OHUNDQQPDQVLFGDHUDOV0LVFXQJHQWIHXFWHWHUQXU JHNOWHUXQGSUDNWLVFXQJHNOWHU/XIWYRUVWHOOHQ%\SDVVHIIHNW 'LH=XVWDQGVlQGHUXQJLP['LDJUDPPZLUGIUYHUHLQIDFWH Betrachtungen durch eine Gerade dargestellt, die vom Anfangszustand der Luft t1 ausgehend innerhalb des Dreiecks t1, ttp, t.yhuolxiw$ov +LOIVNRQVWUXNWLRQOlVVWVLFHLQ3XQNWDXIGHUZDDJHUHFWHQGXUFW1 annehmen, der durch den Entfeuchtungsgrad bestimmt wird. Eine zweite Berechnungsart bietet GHU6HQVLEOH:lUPHIDNWRU²6+)'DV *HIlOOHNDQQPLW+LOIHGHU6NDOD4sens/Qtotal und einem Fixpunkt durch 3DUDOOHOYHUVFLHEXQJJUDSLVFHUPLWWHOWZHUGHQ-HQDF.OOHLVWXQJ stellt sich ein Luftzustand t2, der zwischen der Anfangstemperatur t1 XQGGHU.OIOlFHQWHPSHUDWXUW. liegt. 'LH/XIWDXVWULWWVWHPSHUDWXUNDQQMHGRFGLH.OIOlFHQWHPSHUDWXU nicht ganz erreichen (Bypasseffekt). Doch schon bei kleinerer.oohlvwxqjzlugglh/xiwqlfwqxujhnowvrqghuqhvzlugdxf Wasser ausgeschieden. Die absolute Feuchte nimmt also ab, wogegen die relative Feuchte ansteigt. 4

6 'LH.OXQJPLWQDVVHU.OIOlFHEHQ WLJWPHU.OHQHUJLHDOVGLH 7URFNHQNOXQJ%HLQDVVHU.OIOlFHYHUOlXIWGLHZLUNOLFH =XVWDQGVlQGHUXQJMHGRFQLFWHQWODQJHLQHU*HUDGHQVRQGHUQHQWODQJ HLQHUPHURGHUZHQLJHUJHNUPPWHQ.XUYHYRP$XVJDQJVOXIW]XVWDQG nach t.. Diese ennlinie wird durch den Bypasseffekt und durch die Bauart des /XIWNOHUV 4. Luftbefeuchtung Zu trockene Luft kann mit Wasser oder mit Dampf befeuchtet werden. Wird der Luft mit dem Zustand x1, h1 Wasser oder Dampf zugegeben, so YHUlQGHUWVLFQLFWQXUGHUHQDEVROXWH)HXFWHVRQGHUQDXFGLH (QWDOSLHQLPPWXPGLH(QWDOSLHGHV]XJHIUWHQ:DVVHUVRGHU Dampfes zu Nasskhlung 'LH1DVVNOXQJDOV9RUJDQJLP['LDJUDPPHQWVSULFWGHU Befeuchtung mit Wasser. 4.1.Befeuchtung mit Wasser,QGHU:lVFHUNDPPHUHLQHU.OLPD]HQWUDOHZLUG:DVVHUYHUVSUW'LH GXUFVWU PHQGH/XIWQLPPWHLQHQ7HLOGLHVHV:DVVHUVLQ)RUPYRQ 'DPSIDXI'HUZHLWDXVJU HUH7HLOMHGRFIlOOWZLHGHULQGLH $XIIDQJZDQQH]XUFN Das Wasser kann nun aus der Auffangwanne laufend abgesaugt und ZLHGHUXPJJIJHUHLQLJW]XGHQ'VHQJHSXPSWXQGYHUVSUWZHUGHQ Die Anlage arbeitet dann mit Umlaufwasser. Es muss lediglich diejenige Wassermenge ersetzt werden, die verdunstet wurde. 'LH/XIWGLHGXUFGDVYHUVSUWH:DVVHUJHVFLFNWZLUGQLPPW:DVVHU LQ)RUPYRQ'DPSIDXIELVVLHJHVlWWLJWLVW'DIUGDV9HUGXQVWHQGHV :DVVHUVYRQDXHQNHLQH:lUPH]XJHIUWZLUGPXVVGLH 9HUGDPSIXQJVZlUPHDXVGHP:DVVHUVHOEVWHQWQRPPHQZHUGHQZDV ]XU$ENOXQJGHV8PODXIZDVVHUVIUW*OHLF]HLWLJZLUGDEHUDXF YRQGHU/XIWVHQVLEOH:lUPHDQGDV:DVVHUDEJHJHEHQGLUH Temperatur wird ebenfalls geringer'lh$enoxqjghv:dvvhuvjhw DEHUQXUVRZHLWELVJHUDGHVRYLHOIOEDUH:lUPHYRQGHU/XIW]XP Wasser wandert, wie dieses 9HUGXQVWXQJVZlUPHDXIEULQJW Es stellt sich ein Beharrungszustand ein, wobei das Umlaufwasser und GLHJHVlWWLJWH/XIWGLHJOeiche Temperatur annehmen )HXFWNXJHOWHPSHUDWXURGHU.OJUHQ]H Das Umlaufwasser nimmt bei dieser Befeuchtungsart nach einiger Zeit GLH)HXFWNXJHOWHPSHUDWXUDQDXFZHQQHVDP$QIDQJHLQH HUH RGHUDXFWLHIHUH7HPSHUDWXUEHVD 4.2.Zustandslnderung im h-x-diagramm Da beim Befeuchtungsprozess mit Umlaufwasser der Luft von keinem :luphwdxvfhu:luph]xjhiuwrghuhqw]rjhqzlugeohlewghu :luphlqdow(qwdoslhghuehihxfwhwhq/xiwsudnwlvfnrqvwdqw 'LH=XVWDQGVlQGHUXQJLP['LDJUDPPYHUOlXIWVRPLWOlQJVGHUGXUF den Ausgangspunkt P der Luft gegebenen h-linie und strebt auf die Feuchtkugeltemperatur tf]xglhiuglh3ud[lvehlp6fqlwwsxqnwghu /LQLHPLWGHU6lWWLJXQJVOLQLHOLHJW'LH6lWWLJXQJVOLQLHZLUGDOOHUGLQJV QLFWHUUHLFWGDGHU:LUNXQJVJUDGEOLFHU:lVFHUEHIHXFWHUEHL % liegt. 5

7 Soll ein bestimmter Luftzustand P1 auf Zustand P2 befeuchtet werden, so muss zuerst der Befeuchtungswirkungsgrad ermittelt werden. [ [ [ [ (z. B. 0.85) %HLGHU'DPSIEHIHXFWXQJZLUGGLH5LFWXQJGHU=XVWDQGVlQGHUXQJ DOOHLQYRP:lUPHLQDOWDGHV]XJHIUWHQ'DPSIHVEHVWLPPW'HVDOE EHVLW]WGDV'LDJUDPPGHQ5DQGPDVWDE [, an welchem die Richtung GHU=XVWDQGVlQGHUXQJGLUHNWDEJHJULIIHQZHUGHQNDQQ $XIGHP5DQGPDVWDENDQQGHU:lUPHLQDOWDGHV]XJHIUWHQ Dampfes eingetragen werden. Durch Parallelverschiebung der Geraden ]ZLVFHQGHP'LDJUDPP1XOOSXQNWXQGGHP:lUPHLQDOWV:HUWDXI GHP5DQGPDVWDEHUlOWPDQGLH5LFWXQJGHU=XVWDQGVlQGHUXQJEHL Dampfbefeuchtung. $XVGHQ'DWHQEOlWWHUQHLQHV:lVFHUEHIHXFWHU+HUVWHOOHUVNDQQQXQ entnommen werden, dass HLQ%HIHXFWHUPLW]ZHL'VHQVW FNHQHLQHU PLWXQGHLQHUJHJHQGHQ/XIWVWURPVSUHQGGHQJHIRUGHUWHQ Wirkungsgrad von 0,85 ergibt. :HLWHULVWHUVLFWOLFGDVVGLHVHU:lVFHUHLQH:DVVHU/XIW=DO:/ Zahl) von 0,6...0,8 hat, d. h. um den geforderten Befeuchtungswirkungsgrad von 0,85 zu erreichen, muss die Pumpe PDOVRYLHO:DVVHULQNJYHUVSUHQZLH/XIWLQNJGXUFGHQ :lvfhuvwu PW 4.3.Befeuchtung mit Wasserdampf Bei diesem Befeuchtungsverfahren wird Wasserdampf (Sattdampf) in den Luftkanal eingeblasen. 'LH=XIUXQJGHV'DPSIHVEHZLUNWGDVVGLH)HXFWHXQGGHU :luphlqdowghu/xiwdqvwhljhq [ ist das Gewicht und der :luphlqdowghv]xjhiuwhq:dvvhugdpsihv 'HU:lUPHLQDOWYRQ6DWWGDPSILVWLQ)ROJHGHULQLPHQWDOWHQHQ 9HUGDPSIXQJVZlUPHRFXQGEHWUlJWD N-NJIU'DPSIYRQ & 'LH=XQDPHGHU(QWDOSLHGHU/XIWEHL'DPSIEHIHXFWXQJEHWUlJW ' [. 6

8 5. h-x-diagramm 7

9

Das h-x-diagramm: Aufbau und Anwendungen

Das h-x-diagramm: Aufbau und Anwendungen A Aufbau t TTK 6 5 4 3 =% % 4% 6% 8% 5 = % (rho) % r.f. = h TFK 5 TTP 3 5 5-3 4 5 6 t = Temperatur in [ C] = Dichte der Luft in [/m³] = h = absoluter Wassergehalt in [g/] Enthalpie (Wärmeinhalt) in [kj/]

Mehr

Das h,x-diagramm Aufbau und Anwendung

Das h,x-diagramm Aufbau und Anwendung Das h,x-diagramm Aufbau und Anwendung Building Technologies s Inhaltsverzeichnis 1.Thermodynamische Grundlagen 2. Der Aufbau des h,x-diagramms 3. Die Anwendung des h,x-diagramms 4. Berechnungsgrundlagen

Mehr

Zum Beispiel: Außenluft: 1500 m³/h Umluft: 3000 m³/h Daraus ergibt sich eine Gesamtluftmenge von 4500 m³/h.

Zum Beispiel: Außenluft: 1500 m³/h Umluft: 3000 m³/h Daraus ergibt sich eine Gesamtluftmenge von 4500 m³/h. Klimatechnik Umrechnungen 1 kj/s 1 KW 3600 kj/h 1 KW (3600) Mischung von Luft C C kj/kg kj/kg g/kg g/kg Im h, x Diagramm werden die zwei Luftzustände mit einer Linie verbunden. Der Mischpunkt liegt auf

Mehr

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien Willkommen bienvenu welcome Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Dipl.-Ing. Christian Backes backes@howatherm.de Dr.-Ing. Christoph Kaup

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Der Kälteanlagenbauer

Der Kälteanlagenbauer Der Kälteanlagenbauer Band : Grundkenntnisse Bearbeitet von Karl Breidenbach., überarbeitete und erweiterte Auflage. Buch. XXVIII, S. Gebunden ISBN 00 Format (B x L):,0 x,0 cm Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

IGE Institut für GebäudeEnergetik

IGE Institut für GebäudeEnergetik Universität Stuttgart IGE Institut für GebäudeEnergetik Übung Themengebiet: h,x-diagramm Die Ausstellungsräume eines Kunstmuseums mit einer Grundfläche von 800 m 2 sollen klimatisiert werden. Die Aufbereitung

Mehr

Presseinformation. Die richtige Luftfeuchtigkeit im Winter. Trockenheit kann zudem die Heizkosten erhöhen

Presseinformation. Die richtige Luftfeuchtigkeit im Winter. Trockenheit kann zudem die Heizkosten erhöhen Die richtige Luftfeuchtigkeit im Winter Garching-Hochbrück, 15. Februar 2016 - Sie verbringen bis zu 90% Ihrer Zeit in geschlossenen Räumen. Die empfohlenen Richtwerte für die Raumluft werden dabei meist

Mehr

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln Zeichen bei Zahlen entschlüsseln In diesem Kapitel... Verwendung des Zahlenstrahls Absolut richtige Bestimmung von absoluten Werten Operationen bei Zahlen mit Vorzeichen: Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren

Mehr

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM In diesem Kapitel werden kurz einige wichtige Begriffe definiert. Ebenso wird das Beheizen von Anlagen mit Dampf im Vakuumbereich beschrieben. Im Sprachgebrauch

Mehr

Prüfung: Thermodynamik II (Prof. Adam)

Prüfung: Thermodynamik II (Prof. Adam) Prüfung: Thermodynamik II (Prof. Adam) 18.09.2008 Erreichbare Gesamtpunktzahl: 48 Punkte Aufgabe 1 (30 Punkte): In einem Heizkraftwerk (siehe Skizze) wird dem Arbeitsmedium Wasser im Dampferzeuger 75 MW

Mehr

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage HTW Dresden V-SM 5 Lehrgebiet Strömungsmaschinen Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage 1 Ziel des Praktikums Untersuchung des Ventilators einer Klimaanlage im eingebauten Zustand Dazu sind

Mehr

/,x-diagramme feuchter Luft

/,x-diagramme feuchter Luft /,x-diagramme feuchter Luft und ihr Gebrauch bei der Erwarmung Abkiihlung, Befeuchtung, Entfeuchtung von Luft bei Wasserriickkiihlung und beim Trocknen Von Dr.-Ing. Max Grubenmann Z ilrich D rit t e ergn

Mehr

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit Versuch 22 Luftfeuchtigkeit 1 1 Grundlagen Infolge der Verdunstung an der freien Wasseroberfläche der Erde hat die Atmosphäre immer einen gewissen Feuchtigkeitsgehalt. Diese Feuchtigkeit wird gemessen

Mehr

Ratgeber Luftbefeuchten. Mit einem optimalen Raumklima gesund durch den Winter

Ratgeber Luftbefeuchten. Mit einem optimalen Raumklima gesund durch den Winter Ratgeber Luftbefeuchten Mit einem optimalen Raumklima gesund durch den Winter 12'000 Liter Luft Luft ist die Grundlage unseres Lebens. Wir atmen jeden Tag durchschnittlich 20 000 Mal ein und aus. Dies

Mehr

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK LÖSUNGSSATZ WÄRME- UND KÄLTEGERÄTE ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK Kapitel Raumklimatisierung Berechnungen 20 n und en 5. Auflage 1. April 201 Bearbeitet durch: Niederberger Hans-Rudolf

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 200 24. 28. Mai 200 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 6. Luftfeuchtigkeit Gruppenübungen In einer Finnischen Sauna

Mehr

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen Landratsamt Neumarkt i. d. OPf. Gesundheitsamt den Schimmelpilzen Schimmel in Wohnräumen Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? Wie man feuchte Wände verhindert und

Mehr

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig)

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Ideale und Reale Gase Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Wann sind reale Gase ideal? Reale Gase verhalten sich wie ideale Gase

Mehr

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Wie Sie optimal für frische Luft sorgen und dabei noch Heizkosten senken können. Die wichtigsten Tipps. FRISCHE LUFT WÄRME WOHLFÜHLEN Die

Mehr

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1.

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Versuch 7/1 HYGROMETRIE 04.06.2012 Blatt 1 HYGROMETRIE Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Grundbegriffe Die Luftfeuchtigkeit

Mehr

Informationen zum richtigen Heizen und Lüften, insbesondere mit Hilfe eines Schimmelhygrometers

Informationen zum richtigen Heizen und Lüften, insbesondere mit Hilfe eines Schimmelhygrometers - Seite 1 von 5 - Informationen zum richtigen Heizen und Lüften, insbesondere mit Hilfe eines Schimmelhygrometers Jeder will optimal heizen und lüften. Aber das ist nicht so einfach. Warum nicht? Man hat

Mehr

Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer Haustechnik

Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer Haustechnik FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer

Mehr

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 3. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 3. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Thermodynamik I Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 3 Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Kapitel 3, Teil 2: Übersicht 3 Energiebilanz 3.3 Bilanzgleichungen 3.3.1 Massebilanz 3.3.2 Energiebilanz und 1. Hauptsatz

Mehr

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht.

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Diese Meinung herrscht vor seit Jahrhunderten. Frische Luft kann nie schaden. Gerhard Weitmann Bautenschutz Augsburg Jan. 2015 1 Frische

Mehr

WERNER G. K. LANGE IM GINSTERBUSCH HAMBURG INGENIEURBÜRO FÜR MASCHINENBAU - VERFAHRENSTECHNIK - LUFT

WERNER G. K. LANGE IM GINSTERBUSCH HAMBURG INGENIEURBÜRO FÜR MASCHINENBAU - VERFAHRENSTECHNIK - LUFT WERNER G. K. LANGE IM GINSTERBUSCH 7 22457 HAMBURG INGENIEURBÜRO FÜR MASCHINENBAU - VERFAHRENSTECHNIK - LUFT Elektronisches h-x-diagramm Durch Bewegen des Mauszeigers im Gitternetz laufen alle Zustandsgrößen

Mehr

Die Wärmepumpe funktioniert auf dem umgekehrten Prinzip der Klimaanlage (Kühlsystem). Also genau umgekehrt wie ein Kühlschrank.

Die Wärmepumpe funktioniert auf dem umgekehrten Prinzip der Klimaanlage (Kühlsystem). Also genau umgekehrt wie ein Kühlschrank. WÄRMEPUMPEN Wie funktioniert die Wärmepumpe? Die Wärmepumpe funktioniert auf dem umgekehrten Prinzip der Klimaanlage (Kühlsystem). Also genau umgekehrt wie ein Kühlschrank. Die Wärmepumpe saugt mithilfe

Mehr

FI 1 Messblende Gesamtluft FI 2 Messblende Abluft

FI 1 Messblende Gesamtluft FI 2 Messblende Abluft Trocknung Labor für Thermische Verfahrenstechnik bearbeitet von Prof. Dr.-Ing. habil. R. Geike 1. Beschreibung der Anlage und der Versuchsdurchführung Bei diesem Versuch handelt es sich um die Trocknung

Mehr

Enthalpienullpunkt von Luft und Wasser am Tripelpunkt des siedenden Wassers T=T tr = 273,16 K:

Enthalpienullpunkt von Luft und Wasser am Tripelpunkt des siedenden Wassers T=T tr = 273,16 K: 3.3.5 Energiebilanz bei der Mischung feuchter Luft Bezugsgröße: Masse der trockenen Luft m L Beladung: Auf die Masse der Luft bezogene Enthalpie Enthalpienullpunkt von Luft und Wasser am Tripelpunkt des

Mehr

Schimmelprävention & Entfeuchtung

Schimmelprävention & Entfeuchtung Schimmelprävention & Entfeuchtung Dezentrale Wohnraum- & Kellerlüftung Ihr Haus. Ihr Heim. Ihre Wertanlage. Wohnräume Frische Luft für Ihre Räume Feuchte Keller? Schimmelprävention Kellerentfeuchtung Automatische

Mehr

Wenn s draußen kalt wird

Wenn s draußen kalt wird Wenn s draußen kalt wird Mollig warm und gut gelüftet Behaglich durch die Winterzeit Gesundes Raumklima Wie wohl man sich in den vier Wänden fühlt, dafür ist in erster Linie die optimale Raumtemperatur

Mehr

Fachhochschule Flensburg. Institut für Physik

Fachhochschule Flensburg. Institut für Physik Name: Fachhochschule Flensburg Fachbereich Technik Institut für Physik Versuch-Nr.: W 2 Bestimmung der Verdampfungswärme von Wasser Gliederung: Seite Einleitung Versuchsaufbau (Beschreibung) Versuchsdurchführung

Mehr

Wenn s draußen kalt wird

Wenn s draußen kalt wird Wenn s draußen kalt wird Richtig warm und gut gelüftet Behaglich durch die Winterzeit Gesundes Raumklima Wie wohl man sich in den vier Wänden fühlt, dafür ist in erster Linie die optimale Raumtemperatur

Mehr

Konzepte der Informatik

Konzepte der Informatik Konzepte der Informatik Vorkurs Informatik zum WS 2011/2012 26.09. - 30.09.2011 17.10. - 21.10.2011 Dr. Werner Struckmann / Christoph Peltz Stark angelehnt an Kapitel 1 aus "Abenteuer Informatik" von Jens

Mehr

Mollier-hx-Diagramm für feuchte Luft

Mollier-hx-Diagramm für feuchte Luft Dokumentation Berechnungsprogramm feuchte Luft lkr (Luft-Kennwert-Rechner) basierend auf Mollier-hx-Diagramm für feuchte Luft Programmierung: Noah Pflugradt fachl. Beratung: Dr.-Ing. habil. Manfred Lehnguth

Mehr

Technische Thermodynamik. FB Maschinenwesen. Übungsfragen Technische Thermodynamik II. University of Applied Sciences

Technische Thermodynamik. FB Maschinenwesen. Übungsfragen Technische Thermodynamik II. University of Applied Sciences University of Applied Sciences Übungsfragen Technische Thermodynamik II Prof. Dr.-Ing. habil. H.-J. Kretzschmar FB Maschinenwesen Technische Thermodynamik HOCHSCHULE ZITTAU/GÖRLITZ (FH) - University of

Mehr

Absolute Luftfeuchtigkeit Ist die in einem bestimmten Luftvolumen V enthaltene Wasserdampfmasse m W. Übliche Einheit: g/m 3.

Absolute Luftfeuchtigkeit Ist die in einem bestimmten Luftvolumen V enthaltene Wasserdampfmasse m W. Übliche Einheit: g/m 3. Die Luftfeuchtigkeit Die Luftfeuchtigkeit oder kurz Luftfeuchte bezeichnet den Anteil des Wasserdampfs am Gasgemisch der Erdatmosphäre oder in Räumen. Flüssiges Wasser (zum Beispiel Regentropfen, Nebeltröpfchen)

Mehr

Vorlesungsskripte zur Bauphysik Bachelorstudium. Bauklimatik

Vorlesungsskripte zur Bauphysik Bachelorstudium. Bauklimatik HAWK - HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST Baukonstruktion und Bauphysik in der Fakultät Bauwesen Hildesheim Vorlesungsskripte zur Bauphysik Bachelorstudium Bauklimatik Bauklimatik Stand SS

Mehr

Luftfeuchtigkeit im Campingfahrzeug

Luftfeuchtigkeit im Campingfahrzeug Luftfeuchtigkeit im Campingfahrzeug 1 Vorab etwas Theorie... 1 1.1 Absolute Luftfeuchtigkeit... 1 1.2 Relative Luftfeuchtigkeit... 2 1.3 Taupunkttemperatur und Taupunkt... 2 1.3.1 Diagramm Luftfeuchte

Mehr

(für Grund- und Leistungskurse Mathematik) 26W55DLQHU0DUWLQ(KUHQE UJ*\PQDVLXP)RUFKKHLP

(für Grund- und Leistungskurse Mathematik) 26W55DLQHU0DUWLQ(KUHQE UJ*\PQDVLXP)RUFKKHLP .RPELQDWRULN (für Grund- und Leistungsurse Mathemati) 6W55DLQHU0DUWLQ(KUHQE UJ*\PQDVLXP)RUFKKHLP Nach dem Studium dieses Sripts sollten folgende Begriffe beannt sein: n-menge, Kreuzprodut, n-tupel Zählprinzip

Mehr

Gruppe 01: Verbesserung Weißer Zucker... Schwarze Kohle

Gruppe 01: Verbesserung Weißer Zucker... Schwarze Kohle Phillipps- Universität Marburg Isabelle Kuhn Organisch Chemisches Grundpraktikum Lehramt WS 2006/07 Praktikumsleiter: Herr Reiß Gruppe 01: Verbesserung Weißer Zucker... Schwarze Kohle Reaktion: Saccharose

Mehr

Presseinformation Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH

Presseinformation Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH Seite 1 von 8 Weitere Informationen erhalten Sie von: Ingo Wüstemeyer, Produktmanager Oil-free Air Tel. +49 (0)201 2177-170 oder ingo.wuestemeyer@de.atlascopco.com

Mehr

Thermodynamik 2 Klausur 11. März 2011

Thermodynamik 2 Klausur 11. März 2011 Thermodynamik 2 Klausur 11. März 2011 Bearbeitungszeit: 120 Minuten Umfang der Aufgabenstellung: 4 nummerierte Seiten Alle Unterlagen zu Vorlesung und Übung sowie Lehrbücher und Taschenrechner sind als

Mehr

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100 Antikondensvlies Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je höher die Temperatur, desto höher der maximal mögliche

Mehr

Einleitung. Diese Einleitung gibt Ihnen einen kurzen Überblick zum Gebrauch und Aufbau dieses Buches.

Einleitung. Diese Einleitung gibt Ihnen einen kurzen Überblick zum Gebrauch und Aufbau dieses Buches. Einleitung Diese Einleitung gibt Ihnen einen kurzen Überblick zum Gebrauch und Aufbau dieses Buches. Ich habe insgesamt 32 verblüffende Experimente bzw. Kunststücke aus dem Bereich des naturwissenschaftlichen

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

erster Hauptsatz der Thermodynamik,

erster Hauptsatz der Thermodynamik, 1.2 Erster Hautsatz der hermodynamik Wir betrachten ein thermodynamisches System, dem wir eine beliebige Wärmemenge δq zuführen, und an dem wir eine Arbeit da leisten wollen. Werden umgekehrt dem System

Mehr

präsentiert: Ventildeckel lackieren www.e30forum.de

präsentiert: Ventildeckel lackieren www.e30forum.de präsentiert: Ventildeckel lackieren www.e30forum.de DIY/FAQ: --===> Ventildeckel lackieren

Mehr

Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in Wärmeenergie

Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in Wärmeenergie Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in ärmeenergie Verantwortlicher

Mehr

AweSync: Synchronisation Ihrer Google-Kalender und -Kontakte mit Lotus Notes erweiterbar auf Android, iphone usw.

AweSync: Synchronisation Ihrer Google-Kalender und -Kontakte mit Lotus Notes erweiterbar auf Android, iphone usw. AWESYNC Google with Lotus Notes AweSync: Synchronisation Ihrer Google-Kalender und -Kontakte mit Lotus Notes erweiterbar auf Android, iphone usw. Von Roman Romensky, equality Solutions Inc. http://www.awesync.com

Mehr

Bäckerei und Grossbäckerei

Bäckerei und Grossbäckerei Anleitung LP Ziel: Die Schüler lernen die Arbeitsschritte in einer Bäckerei und in einer Grossbäckerei kennen und vergleichen sie miteinander. Arbeitsauftrag: Die Lehrperson verteilt die Texte und das

Mehr

Übungsaufgaben zur Thermodynamik mit Mathcad

Übungsaufgaben zur Thermodynamik mit Mathcad Übungsaufgaben zur Thermodynamik mit Mathcad Bearbeitet von Volker Sperlich 1. Auflage 2002. Buch. 152 S. Hardcover ISBN 978 3 446 21603 7 Format (B x L): 16 x 22,7 cm Gewicht: 288 g Weitere Fachgebiete

Mehr

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3 Lineare Funktionen Inhaltsverzeichnis 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition............................... 3 1.2 Eigenschaften............................. 3 2 Steigungsdreieck 3 3 Lineare Funktionen

Mehr

2.3 Bestimmung des Kältebedarfs

2.3 Bestimmung des Kältebedarfs 2.3 Bestimmung des Kältebedarfs 1 Wärmeeintrag durch Wände, Decken und Fußböden s. Abschn. 1.4 2 Wärmestrom zur Abkühlung des Kühlgutes [ ΔT + r + c Δ ] Q & = m& c1 1 2 T2 m& = Kühlgutmassenstrom in kg/s

Mehr

VOLTmonitor. VOLTmonitor. Schritt 1: Schaltung. file://localhost/users/rainer/xp-exchange/erzeugte%20websites/p... 1 of 10 07.07.

VOLTmonitor. VOLTmonitor. Schritt 1: Schaltung. file://localhost/users/rainer/xp-exchange/erzeugte%20websites/p... 1 of 10 07.07. VOLTmonitor VOLTmonitor LM3914 Voltanzeige Diese Voltanzeige wurde von www.pointofnoreturn.org vorgestellt. Meine Leistung besteht lediglich darin, die Anleitung ins Deutsche zu übersetzen. Schritt 1:

Mehr

Ratgeber Luftbefeuchten. Mit einem ausgeglichenen Raumklima gesund durch den Winter

Ratgeber Luftbefeuchten. Mit einem ausgeglichenen Raumklima gesund durch den Winter Ratgeber Luftbefeuchten Mit einem ausgeglichenen Raumklima gesund durch den Winter 12'000 Liter Luft Luft ist die Grundlage unseres Lebens. Wir atmen jeden Tag 20 000 mal aus und ein, dies entspricht ca.

Mehr

Phone: +49 5151 809555 2-3 650 800-150 150 --- Fax: +49 5151 809557 3-4 650 800-150 150 --- info@opp-tec.de 4-5 650 800-150 150 ---

Phone: +49 5151 809555 2-3 650 800-150 150 --- Fax: +49 5151 809557 3-4 650 800-150 150 --- info@opp-tec.de 4-5 650 800-150 150 --- Ice-bank 12 Hours 6 Hours Time Heat-load Cooling-plant Difference Ice-bank Ice-bank --- Capacity Capacity Capacity Loading Unloading --- kw kw kw kw kw - 1 65 8-15 15 --- 1-2 65 8-15 15 --- Phone: +49

Mehr

BAUPHYSIK Feuchteschutz 1

BAUPHYSIK Feuchteschutz 1 BAUPHYSIK Feuchteschutz 1 Lektion Inhalt Seite Tauwasser an Oberflächen 10 Grundbegriffe Feuchteschutz, Vermeidung von Schimmelbildung an der Oberfläche 2 Tauwasser im Bauteil 11 Dampfdiffusion (Strom,

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

TrueCrypt Anleitung: Datenschutz durch Festplattenverschlüsselung

TrueCrypt Anleitung: Datenschutz durch Festplattenverschlüsselung TrueCrypt Anleitung: Datenschutz durch Festplattenverschlüsselung 1. Installation Seite 2 2. Datenträger mittels Truecrypt verschlüsseln Seite 2 a) Container erstellen Seite 3 b) Normales Volumen Seite

Mehr

= bei hoher Luftfeuchtigkeit im Außenbereich NICHT Lüften. (zb Nebel, Regen usw.) d.h. Fenster NICHT in Kipp-Stellung geöffnet lassen!

= bei hoher Luftfeuchtigkeit im Außenbereich NICHT Lüften. (zb Nebel, Regen usw.) d.h. Fenster NICHT in Kipp-Stellung geöffnet lassen! Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Bauherren, anbei dürfen wir Ihnen einige Tipps und Hinweise zum Thema "Lüften & Feuchtigkeit" nach Estricheinbringung sowie zur Benutzung des Eigenheims übermitteln.

Mehr

Thermodynamik 2 Klausur 19. September 2013

Thermodynamik 2 Klausur 19. September 2013 Thermodynamik 2 Klausur 19. September 2013 Bearbeitungszeit: 120 Minuten Umfang der Aufgabenstellung: 5 nummerierte Seiten Alle Unterlagen zu Vorlesung und Übung sowie Lehrbücher und Taschenrechner sind

Mehr

Vorbereitung einer Grafik zum Druck einer Glotze aus, Stadion an! -Zaunfahne Torsten Bunde, Stand 5. Juli 2014

Vorbereitung einer Grafik zum Druck einer Glotze aus, Stadion an! -Zaunfahne Torsten Bunde, Stand 5. Juli 2014 Vorbereitung einer Grafik zum Druck einer Glotze aus, Stadion an! -Zaunfahne Torsten Bunde, Stand 5. Juli 2014 Wer wie wir beim SV Arminia Hannover eventuell das Problem hat, das sich nicht genügend Leute

Mehr

Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch peter.hakenesch@hm.edu www.lrz-muenchen.de/~hakenesch

Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch peter.hakenesch@hm.edu www.lrz-muenchen.de/~hakenesch herodynaik _ herodynaik Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch eter.hakenesch@h.edu www.lrz-uenchen.de/~hakenesch _ herodynaik Einleitung Grundbegriffe 3 Systebeschreibung 4 Zustandsgleichungen 5 Kinetische Gastheorie

Mehr

Zwischenablage (Bilder, Texte,...)

Zwischenablage (Bilder, Texte,...) Zwischenablage was ist das? Informationen über. die Bedeutung der Windows-Zwischenablage Kopieren und Einfügen mit der Zwischenablage Vermeiden von Fehlern beim Arbeiten mit der Zwischenablage Bei diesen

Mehr

O ber die V e r d a m p fu n g s w ä rm e von L ösu n gen

O ber die V e r d a m p fu n g s w ä rm e von L ösu n gen Akademie d. Wissenschaften Wien; download unter www.biologiezentrum.at 827 O ber die V e r d a m p fu n g s w ä rm e von L ösu n gen O. Tumlirz. (Vorgelegt in der Sitzung am 20. Juni 1895.) Gerade so wie

Mehr

Kapitel 13: Laugen und Neutralisation

Kapitel 13: Laugen und Neutralisation Kapitel 13: Laugen und Neutralisation Alkalimetalle sind Natrium, Kalium, Lithium (und Rubidium, Caesium und Francium). - Welche besonderen Eigenschaften haben die Elemente Natrium, Kalium und Lithium?

Mehr

Darstellende Geometrie Übungen. Tutorial. Übungsblatt: Perspektive - Rekonstruktion

Darstellende Geometrie Übungen. Tutorial. Übungsblatt: Perspektive - Rekonstruktion Darstellende Geometrie Übungen Institut für Architektur und Medien Tutorial Übungsblatt: Perspektive - Rekonstruktion Gegeben sind ein Foto von einem quaderförmigen Objekt sowie die Abmessungen des Basisrechteckes.

Mehr

Menü Macro. WinIBW2-Macros unter Windows7? Macros aufnehmen

Menü Macro. WinIBW2-Macros unter Windows7? Macros aufnehmen Menü Macro WinIBW2-Macros unter Windows7?... 1 Macros aufnehmen... 1 Menübefehle und Schaltflächen in Macros verwenden... 4 Macros bearbeiten... 4 Macros löschen... 5 Macro-Dateien... 5 Macros importieren...

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

3.4 Änderung des Aggregatzustandes

3.4 Änderung des Aggregatzustandes 34 Änderung des Aggregatzustandes Man unterscheidet 3 Aggregatzustände: Fest Flüssig Gasförmig Temperatur: niedrig mittel hoch Molekülbindung: Gitter lose Bindung keine Bindung schmelzen sieden erstarren

Mehr

Wasser in der Luft. Lies den folgenden Text genau durch!

Wasser in der Luft. Lies den folgenden Text genau durch! N_6d_13 Wasser in der Luft Lies den folgenden Text genau durch! In der Luft hat es immer auch Wasser, in Form von Wasserdampf. Je wärmer die Luft ist, desto mehr Wasserdampf kann sie aufnehmen. Je kälter

Mehr

Station 1. Zeitungsstaffelspiel. Das. Aufgabe: Ziel: Wertung: Die Plätze 1 3 erhalten jeweils 10 Punkte, der Rest bekommt jeweils 5 Punkte.

Station 1. Zeitungsstaffelspiel. Das. Aufgabe: Ziel: Wertung: Die Plätze 1 3 erhalten jeweils 10 Punkte, der Rest bekommt jeweils 5 Punkte. Station 1 Zeitungsstaffelspiel Es werden 5 Zeitungen benötigt. Jeder Spieler steht auf einer Zeitung. Die Gruppe steht hintereinander. Die 5. Zeitung bleibt somit frei, sie liegt am Schluss der Gruppe.

Mehr

Klausur zur Vorlesung. Thermodynamik

Klausur zur Vorlesung. Thermodynamik Institut für Thermodynamik 25. August 2010 Technische Universität Braunschweig Prof. Dr. Jürgen Köhler Klausur zur Vorlesung Thermodynamik Für alle Aufgaben gilt: Der Rechen- bzw. Gedankengang muss stets

Mehr

Flüssigkeiten. einige wichtige Eigenschaften

Flüssigkeiten. einige wichtige Eigenschaften Flüssigkeiten einige wichtige Eigenschaften Die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit ist die zur Vergröß ößerung der Oberfläche um den Einheitsbetrag erforderliche Energie (H 2 O bei 20 C: 7.29 10-2 J/m

Mehr

Bedingungen VORBEREITUNG

Bedingungen VORBEREITUNG Verlegeempfehlung Bedingungen GEBRAUCH Starfloor Click ist ausschließlich für den Einsatz im Innenbereich geeignet. * *Beachten Sie die speziellen Empfehlungen AKKLIMATISIERUNG Lagern Sie die Pakete in

Mehr

DECO TEXTURE selbstklebende Tapete

DECO TEXTURE selbstklebende Tapete Seite 1 DECO TEXTURE selbstklebende Tapete Anwendungsleitfaden 1) Vorbereitung des Untergrundes Der Untergrund muss trocken, sauber und ohne Rückstände früherer Tapetenschichten sein. Falls Sie vorher

Mehr

Wie Sie mit Mastern arbeiten

Wie Sie mit Mastern arbeiten Wie Sie mit Mastern arbeiten Was ist ein Master? Einer der großen Vorteile von EDV besteht darin, dass Ihnen der Rechner Arbeit abnimmt. Diesen Vorteil sollten sie nutzen, wo immer es geht. In PowerPoint

Mehr

UserManual. Handbuch zur Konfiguration einer FRITZ!Box. Autor: Version: Hansruedi Steiner 2.0, November 2014

UserManual. Handbuch zur Konfiguration einer FRITZ!Box. Autor: Version: Hansruedi Steiner 2.0, November 2014 UserManual Handbuch zur Konfiguration einer FRITZ!Box Autor: Version: Hansruedi Steiner 2.0, November 2014 (CHF 2.50/Min) Administration Phone Fax Webseite +41 56 470 46 26 +41 56 470 46 27 www.winet.ch

Mehr

Skizze zur Veranschaulichung der Legendretransformation

Skizze zur Veranschaulichung der Legendretransformation 9 Die thermodynamischen Funktionen G und H Ehe das Schema des vorherigen Abschnittes zur Konstruktion weiterer thermodynamischer Potentiale zu Ende gebracht wird, kurz einige Erläuterungen zur Legendretransformation.

Mehr

Hier ist die Anleitung zum Flashen des MTK GPS auf der APM 2.0. Prinzipiell funktioniert es auch auf der APM 2.5 und APM 1.

Hier ist die Anleitung zum Flashen des MTK GPS auf der APM 2.0. Prinzipiell funktioniert es auch auf der APM 2.5 und APM 1. Hier ist die Anleitung zum Flashen des MTK GPS auf der APM 2.0. Prinzipiell funktioniert es auch auf der APM 2.5 und APM 1. Vorweg: Die neue MTK Firmware 1.9 (AXN1.51_2776_3329_384.1151100.5_v19.bin) ist

Mehr

Lösungen Serie 16: Kalorimetrie

Lösungen Serie 16: Kalorimetrie en Serie 16: Kalorimetrie Aufgabe 16.1 A Sie wollen in einem Kochtopf ( =0.6, =0.4 ( =4.182 k K gegeben: =0.6 =0.4 k K ) einen halben Liter Wasser ) von 10 auf 40 erwärmen. Welche Wärmemenge ist dazu notwendig?

Mehr

Besser informiert über das Trockene Auge

Besser informiert über das Trockene Auge Besser informiert über das Trockene Auge Die mit dem Regenbogen Iris Lipidschicht wässrige Schicht Muzinschicht Tränenfilm Linse Pupille Hornhaut Meibom-Drüsen Das Trockene Auge Brennen und jucken Ihre

Mehr

A.2 Feuchteschutz und Tauwasservermeidung

A.2 Feuchteschutz und Tauwasservermeidung A.2 Feuchteschutz und Tauwasservermeidung Verständnisfragen 1. Was sagt die Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl = 1 aus? Sie sagt aus, dass a) der Wasserdampfdiffusionswiderstand einer Bauteilschicht

Mehr

Physik 1 MW, WS 2014/15 Aufgaben mit Lösung 6. Übung (KW 03/04) Aufzugskabine )

Physik 1 MW, WS 2014/15 Aufgaben mit Lösung 6. Übung (KW 03/04) Aufzugskabine ) 6. Übung (KW 03/04) Aufgabe (M 9. Aufzugskabine ) In einem Aufzug hängt ein Wägestück der Masse m an einem Federkraftmesser. Dieser zeigt die Kraft F an. Auf welche Beschleunigung a z (z-koordinate nach

Mehr

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Mehr

1. Eine gleiche Anzahl von Legosteine wird in jeweils einer Reihe angeordnet:

1. Eine gleiche Anzahl von Legosteine wird in jeweils einer Reihe angeordnet: Versuch 1: Materialliste: - Legosteine - (Tüte Gummibärchen) Ablauf: 1. Eine gleiche Anzahl von Legosteine wird in jeweils einer Reihe angeordnet: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- Das Kind wird

Mehr

Projekt:,,Wieso wird Eiweiß und Sahne steif, wenn man es schlägt?

Projekt:,,Wieso wird Eiweiß und Sahne steif, wenn man es schlägt? Projekt:,,Wieso wird Eiweiß und Sahne steif, wenn man es schlägt? von Michelle Mund & Anna-Maria Jung Polytechnische Schule Prutz Inhaltsverzeichnis Datenblatt Einleitung Woraus besteht Eiweiß? Eiweiß

Mehr

Falten regelmäßiger Vielecke

Falten regelmäßiger Vielecke Blatt 1 Gleichseitige Dreiecke Ausgehend von einem quadratischen Stück Papier kann man ohne weiteres Werkzeug viele interessante geometrische Figuren nur mit den Mitteln des Papierfaltens (Origami) erzeugen.

Mehr

Grundlagen der Lüftung. PRÄSENTIERT von der PAL-BULLERMANN GMBH ÜBER DEM VEHNTEICH 2 26169 MARKHAUSEN

Grundlagen der Lüftung. PRÄSENTIERT von der PAL-BULLERMANN GMBH ÜBER DEM VEHNTEICH 2 26169 MARKHAUSEN Grundlagen der Lüftung PRÄSENTIERT von der PAL-BULLERMANN GMBH ÜBER DEM VEHNTEICH 2 26169 MARKHAUSEN Gliederung Physikalische Grundlagen Umsetzung in der Praxis Aktuelle Neuerungen in der Lüftung Physikalische

Mehr

Vom goldenen Schnitt zum Alexanderplatz in Berlin

Vom goldenen Schnitt zum Alexanderplatz in Berlin Vom goldenen Schnitt zum Alexanderplatz in Berlin Mathematik von 1200 bis 2004 Stefan Kühling, Fachbereich Mathematik skuehling @ fsmath.mathematik.uni-dortmund.de Schnupper Uni 26. August 2004 1 1 Goldener

Mehr

Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ

Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ Autoren: Markus Krieger Nicolai Löw Erstellungsdatum: 4. Juni 2000 Disclaimer: Alle von mir im Internet unter http://www.krieger-online.de

Mehr

MMS - Update auf Version 4.4

MMS - Update auf Version 4.4 MMS - Update auf Version 4.4 1. Übersicht Folgende MMS Programmverbesserungen/-neuerungen wurden u. a. vorgenommen: - Die Eingabemaske für Meinungen wurde komplett überarbeitet (siehe Punkt 3). - Der E-Mail-Generator

Mehr

Jetzt wird auf die Zahl 2 geklickt und die Höhe der Zeile 2 eingestellt. Die Vorgehensweise ist wie

Jetzt wird auf die Zahl 2 geklickt und die Höhe der Zeile 2 eingestellt. Die Vorgehensweise ist wie Hergestellt nur für den privaten Gebrauch von Harry Wenzel. w Kopieren Vervielfältigen nur mit Genehmigung des Verfassers! apple Mit Excel einen Kalender für das Jahr 2013 erstellen. Vorab erst noch ein

Mehr

Batterie richtig prüfen und laden

Batterie richtig prüfen und laden Batterie richtig prüfen und laden Vor allem kleine Mopeds, Motorräder und Roller, also 50er und 125er, kämpfen häufig mit Elektrikproblemen. Hauptursache ist meist eine schwache Batterie. Die Licht- und

Mehr

Teiltransparente Bilder

Teiltransparente Bilder Ralf Eberle: Im folgenden eine Anleitung, wie man mit FixFoto teiltransparente Bilder für den Hintergrund von Web-Seiten oder auch Web-Tabellen erstellen kann. Verwendete FixFoto-Werkzeuge: Farbabgleich

Mehr

2.5.2 Primärschlüssel

2.5.2 Primärschlüssel Relationale Datenbanken 0110 01101110 01110 0110 0110 0110 01101 011 01110 0110 010 011011011 0110 01111010 01101 011011 0110 01 01110 011011101 01101 0110 010 010 0110 011011101 0101 0110 010 010 01 01101110

Mehr

Wie kann man die - für das Trocknen wesentlichen - Eigenschaften feuchter Luft quantitativ beschreiben?

Wie kann man die - für das Trocknen wesentlichen - Eigenschaften feuchter Luft quantitativ beschreiben? Wie kann man die - für das Trocknen wesentlichen - Eigenschaften feuchter Luft quantitativ beschreiben? Einige ausgewählte Begriffe zur Einführung Was ist unges ättigte, gesättigte und übersättigte feuchte

Mehr