Datum Durchwahl Frankfurt, den

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt, den 10.7.2014 069 15 40 90 2 57 peggy.steffen@bvi.de"

Transkript

1 BVI Bockenheimer Anlage Frankfurt am Main Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Frau Dr. Ines Hantschel Marie-Curie-Straße Frankfurt Datum Durchwahl Frankfurt, den Liquide Eigenmittel nach 25 Abs. 7 KAGB Sehr geehrte Frau Dr. Hantschel, wir kommen zurück auf Ihre Bitte, Ihnen darüber Auskunft zu geben, wie in der Praxis die von Kapitalverwaltungsgesellschaften vorzuhaltenden Eigenmittel investiert werden. Sie benötigen diese Daten, um sich einen Überblick zu verschaffen, ob und inwieweit die neuen Anforderungen des KAGB an die Anlage in liquide Mittel anhand der bisherigen Praxis eingehalten werden (können). Nach 25 Abs. 7 KAGB hat eine Kapitalverwaltungsgesellschaft ihre Eigenmittel entweder in liquide Mittel oder in Vermögensgegenstände zu investieren, die kurzfristig unmittelbar in Bankguthaben umgewandelt werden können und keine spekulativen Positionen enthalten. Nach unserer Einschätzung beziehen sich diese Anforderungen nur auf die aufsichtsrechtlich vorgeschriebenen Mindesteigenmittel im Sinne von 25 KAGB (d. h. Anfangskapital, Schwellenwertbezogene Eigenmittel bzw. Eigenmittel zur Abdeckung der fixen Kosten, zusätzliche Eigenmittel zur Abdeckung von Riester-/Rürupverträgen und Mindestzahlungszusagen sowie der zur Abdeckung der Berufshaftungsrisiken der AIF-Verwaltung vorzuhaltenden Eigenmittel). Halten Kapitalverwaltungsgesellschaften freiwillig mehr Eigenmittel vor, müssen sie den über den Mindestbetrag hinausgehenden Teil nicht zwangsläufig entsprechend diesen Vorgaben investieren. Ausgehend von dieser Einschätzung haben wir unsere Mitglieder Anfang Juni 2014 anhand des mit Ihnen abgestimmten Fragebogens (Anlage 1) befragt, wie diese ihre Mindesteigenmittel investieren. An dieser Umfrage haben sich insgesamt 56 der 61 im BVI organisierten Kapitalverwaltungsgesellschaften beteiligt. Die Daten bilden den Stand bis Ende April 2014 ab, wobei zu diesem Zeitpunkt noch nicht alle Befragten dem neuen KAGB-Regime und damit den neuen Eigenmittelanforderungen unterlagen. Aus der Umfrage können wir folgende Ergebnisse ableiten: 1. Eigenmittel sind in liquide Mittel investiert Die von uns vertretenen Kapitalverwaltungsgesellschaften legen ihre Eigenmittel bereits heute vollumfänglich in liquide Mittel an. Wie Sie der beigefügten Zusammenfassung entnehmen können (Anlage

2 Seite 2 von 4 2), investieren die meisten Kapitalverwaltungsgesellschaften ihre Eigenmittel überwiegend in Bankguthaben, welche auf Girokonten verbucht sind. Dies gaben 44 Kapitalverwaltungsgesellschaften an, was bei denen insgesamt einen durchschnittlichen Anteil von 59 Prozent, bei einzelnen hiervon sogar bis zu 100 Prozent ausmacht. Hierauf folgen Anlagen in Tagesgeldern mit einem durchschnittlichen Anteil von 63 Prozent bei 18 der befragten Kapitalverwaltungsgesellschaften und Anlagen in Termingeldern mit einer Laufzeit und/oder Kündigungsfrist bis maximal 3 Monaten mit einem durchschnittlichen Anteil von 73 Prozent bei sechs Gesellschaften. Acht Kapitalverwaltungsgesellschaften gaben an, dass sie durchschnittlich 67 Prozent ihrer Eigenmittel in eigene offene Fondsanteile investieren. Lediglich fünf Kapitalverwaltungsgesellschaften legen ihre Eigenmittel mit einem durchschnittlichen Anteil von 37 Prozent in fremde/extern verwaltete offene Fondsanteile an, wobei diese zum großen Teil im Konzern verwaltet werden. Laut unserer Umfrage investiert keine Kapitalverwaltungsgesellschaft ihre Eigenmittel in geschlossene Fondsanteile. In Staatsanleihen investieren sechs der befragten Kapitalverwaltungsgesellschaften durchschnittlich 44 Prozent ihrer Eigenmittel. Eine Kapitalverwaltungsgesellschaft legt mit einem Anteil von 10 Prozent ihre Eigenmittel in Unternehmensanleihen. Sechs Kapitalverwaltungsgesellschaften gaben an, ihre Eigenmittel mit einem durchschnittlichen Anteil von 45 Prozent in Festgelder mit einer Laufzeit und/oder Kündigungsfrist ab mindestens drei Monaten bis maximal ein Jahr zu investieren. Diese Anlagen in Festgelder wurden bislang allesamt von den Abschlussprüfern als zulässig anerkannt. Aktien sind keine typische Anlageform. Hier gab lediglich eine Kapitalverwaltungsgesellschaft an, ihre Eigenmittel mit einem vernachlässigbaren Anteil von 0,69 Prozent in Aktien zu investieren, was bislang vom Abschlussprüfer anerkannt wurde. Sonstige Anlagemöglichkeiten (vgl. Übersicht gemäß Anlage 3) wie beispielsweise gedeckte Schuldverschreibungen, kurzfristige Forderungen, staatsgarantierte Anleihen, Beteiligungen, Zinsansprüche und Kassenbestand werden nur geringfügig von wenigen Kapitalverwaltungsgesellschaften genutzt, wobei auch diese bislang von den Abschlussprüfern jeweils als zulässig anerkannt wurden. Im Konzernverbund nutzen einzelne Kapitalverwaltungsgesellschaften außerdem das Instrument des konzerninternen Poolings derjenigen Cash-Bestände, die nicht als Mindesteigenmittel herangezogen werden. Dabei wird überschüssige Liquidität der Kapitalverwaltungsgesellschaft von einer Stelle im Konzern einheitlich und kostensparend für alle im Konzern befindlichen Unternehmen verwaltet und in Finanzinstrumente investiert. In diesen Fällen hat dann die Kapitalverwaltungsgesellschaft gegenüber der die Cash-Bestände verwaltenden Konzerngesellschaft einen Forderungsanspruch. 2. Keine BaFin-Verlautbarung erforderlich Anhand der klaren Ergebnisse der Umfrage halten wir eine weitere Konkretisierung, was die Aufsicht unter liquiden Eigenmitteln versteht, nicht für erforderlich. Hier stellt sich ohnehin die Frage, ob die BaFin für eine Auslegung und Interpretation der von der AIFM-Richtlinie vorgegebenen EU-Normen zuständig ist. Unabhängig davon besteht auch an einer Klärung auf EU-Ebene nach unserer Einschätzung derzeit kein Bedarf. Insbesondere sind uns keine Initiativen anderer nationaler Aufsichtsbehörden auf EU-Ebene bekannt, die zu dieser Frage Stellung beziehen (wollen).

3 Seite 3 von 4 Wir bitten Sie daher, keinen nationalen Sonderweg zu beschreiten und keine BaFin-Verlautbarung zu veröffentlichen, die ggf. Wettbewerbsnachteile für in Deutschland ansässige Kapitalverwaltungsgesellschaften nach sich ziehen könnte. In diesem Zusammenhang erlauben Sie uns bitte folgende Anmerkungen: a) Begriff liquide Mittel Der Begriff der liquiden Mittel ist ein unbestimmter Rechtsbegriff, der weder in der AIFM-Richtlinie noch im KAGB näher definiert wird. Dessen Auslegung bleibt allein der gerichtlichen Überprüfung vorbehalten und ist an einer Einzelfallprüfung zu messen. Dies zeigt auch, dass dieser Begriff im KAGB in verschiedenen Sachverhalten verwendet wird und sogar unterschiedliche Abstufungen erfährt, z. B. liquide Mittel in 25 Abs. 7, 131 Abs. 2, 156 Abs. 2 KAGB liquide Mittel gemäß 253 Abs. 1 [KAGB] in 257 KAGB andere liquide Mittel in 224 Abs. 2 Nr. 3 KAGB hochliquide Sicherheiten in 27 Abs. 7 DerivateV hochliquide Finanzinvestitionen in Art. 7a) AIFM-Level 2-VO weniger liquide Vermögenswerte bzw. eingeschränkt liquide Vermögenswerte in Erwägungsgrund 40 und Art. 19 AIFM-Level 2-VO außerordentlich liquide Anlagen in Erwägungsgrund 125 AIFM-Level 2-VO illiquide Vermögenswerte in Art. 32 AIFM-Level 2-VO illiquide gewordene Vermögenswerte in Art. 71 Abs. 2b) AIFM-Level 2-VO kurzfristige liquide Anlagen" in Art. 104 Abs. 1a) ii) AIFM-Level 2-VO b) Begriff kurzfristig in Bankguthaben umwandelbar Sie informierten in einem Telefonat mit Frau Steffen, dass nach Ihrer vorläufigen Einschätzung von dem Begriff "kurzfristig in Bankguthaben umwandelbar" Vermögenswerte mit einer Laufzeit/Kündigungsfrist von maximal drei Monaten erfasst sein sollten. Wir halten diesen Ansatz für zu streng und bitten darum, wenn überhaupt, keine derartige allgemeingültige Definition aufzustellen. Vielmehr sollte es auch bei diesem unbestimmten Rechtsbegriff generell von den Umständen des Einzelfalls abhängen, welche Vermögenswerte kurzfristig in Bankguthaben umwandelbar sind. Sollten Sie dennoch eine Auslegung für notwendig erachten, regen wir an, sich bei der Auslegung der Frage an Ihrem Fragenkatalog zu 53 Investmentgesetz vom 1. Dezember 2009 (GZ: WA 41-Wp /0053) zu orientieren. Dort stellen Sie unter Frage 8 klar, dass Kredite, die eine längere Laufzeit als ein Jahr aufweisen, jedenfalls nicht mehr kurzfristig sind. Entsprechend sollten Vermögenswerte, die längere Laufzeiten oder Kündigungsfristen als ein Jahr aufweisen, nicht mehr als kurzfristig in Bankguthaben umwandelbar angesehen werden. c) Eigenes Ermessen der KVG, wie sie ihre Eigenmittel investiert Letztlich sollte es in jedem Fall der Kapitalverwaltungsgesellschaft überlassen bleiben, wie sie ihre Eigenmittel investiert, solange sie die gesetzlichen Vorgaben (insbesondere 25 Abs. 7 KAGB) einhält. Dies bedeutet auch, dass einerseits der der Umfrage zugrunde liegende Katalog der Vermögenswerte keine Einschränkung des Anlageuniversums der Eigenmittel vorgibt und andererseits hieraus auch

4 Seite 4 von 4 keine Diversifizierungspflicht abgeleitet wird. Die im KAGB und unter der OGAW- und AIFM-Richtlinie zulässigen Ermessenspielräume bei der Anlage des eigenen Vermögens sollten in jedem Fall Bestand haben, um auch Wettbewerbsgleichheit mit anderen EU-Verwaltungsgesellschaften zu wahren. Maßgeblich für die Frage, wie die Eigenmittel zu investieren sind, sind neben 25 Abs. 7 KAGB außerdem die von der Kapitalverwaltungsgesellschaft nach 28 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4 KAGB getroffenen internen Regelungen für die Anlage ihres eigenen Vermögens. Beispielsweise spiegeln die von einzelnen Kapitalverwaltungsgesellschaften in der Umfrage angegebenen tatsächlichen Investitionen nicht in jedem Fall das in der internen Richtlinie zulässige mögliche Anlageuniversum der Eigenmittel wieder. Kapitalverwaltungsgesellschaften sollten daher weiterhin flexibel ihre Anlagemöglichkeiten anhand ihrer internen Richtlinien frei bestimmen können, um so ggf. auf bestimmte Marktereignisse reagieren zu können. Für weitere Rückfragen stehen wir Ihnen gerne auch in einem persönlichen Gespräch zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Marcus Mecklenburg Peggy Steffen Anlagen

5 BVI Extranet BVI Umfrage Eigenmittel Seite 1 von FRAGEBOGEN EIGENMITTEL 1. Nähere Angaben zu Ihrer Organisation Gesellschaft MyBVI Abmelden KVG-Nummer (entspricht der Bundesbank-Kenn-Nummer) Ansprechpartner 2. Geben Sie bitte den prozentualen Anteil an, in welcher Höhe Sie ihre Eigenmittel in die einzelnen Instrumente investieren (jeweils gemessen am Gesamtanteil der Mindesteigenmittel im Sinne von 25 KAGB (Zahlenangaben bitte in Prozent). in Bankguthaben (Girokonto) [in Prozent] in Tagesgeld [in Prozent] in Termingelder (Laufzeit und/oder Kündigungsfrist bis max. drei Monate) [in Prozent] in Festgelder (Laufzeit und/oder Kündiungsfrist ab mind. drei Monate bis max. ein Jahr) [in Prozent] Festgeld (Laufzeit und/oder Kündigungsfrist ab mind. einem Jahr) [in Prozent] in eigene offene Fondsanteile [in Prozent] in eigene geschlossene Fondsanteile [in Prozent] in fremde/extern verwaltete offene Fondsanteile [in Prozent] in fremde/extern verwaltete geschlossene Fondsanteile [in Prozent]

6 BVI Extranet BVI Umfrage Eigenmittel Seite 2 von in Staatsanleihen [in Prozent] in Unternehmensanleihen [in Prozent] in Aktien [in Prozent] in Sacheinlagen [in Prozent] in Sachwerte [in Prozent] (jeweils bitte einzeln nennen) in Sonstiges [in Prozent] (jeweils bitte einzeln nennen) 3. Soweit Sie einem Konzern angeschlossen sind, beschreiben Sie bitte, ob und ggf. welche Besonderheiten im Konzernverbund bestehen (z. B. Pooling der Eigenmittel auf Konzernebene). [Antwort bitte, soweit relevant] Beschreibung 4. Welche Anlagen wurden bereits von Ihrem Abschlussprüfer als liquide Mittel bzw. als nicht spekulative Mittel, die kurzfristig in Bankguthaben umwandelbar sind, im Sinne von 25 Abs. 7 KAGB anerkannt? [Antwort bitte, soweit relevant] Als liquide anerkannte Mittel Als liquide anerkannte Mittel Bankguthaben (Girokonto) Tagesgeld Termingeld (Laufzeit und/oder Kündigungsfrist bis max. drei Monate) Festgeld (Laufzeit und/oder Kündigungsfrist ab mind. drei Monate bis max. ein Jahr) Festgeld (Laufzeit und/oder Kündigungsfrist ab mind. einem Jahr) eigene offene Fondsanteile eigene geschlossene Fondanteile fremde/extern verwaltete offene Fondsanteile fremde/extern verwaltete geschlossene Fondsanteile Staatsanleihen Unternehmensanleihen Aktien

7 BVI Extranet BVI Umfrage Eigenmittel Seite 3 von Sacheinlagen Sachwerte (bitte nennen) Sonstiges (bitte nennen): 5. Mit welcher Begründung hat Ihr Abschlussprüfer ggf. einzelne Anlagen Ihrer Eigenmittel bislang schon als nicht liquide bzw. spekulativ oder nicht kurzfristig in Bankguthaben umwandelbar im Sinne von 25 Abs. 7 KAGB angesehen? [Antwort bitte, soweit relevant] Begründung 6. Sind Ihnen Auslegungskriterien anderer nationaler Aufsichtsbehörden innerhalb der EU bekannt, wie diese die Anforderungen von Art. 9 Abs. 8 der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU an die liquiden Anlagen der Eigenmittel konkretisieren? Wenn ja, bitte nennen Sie die Aufsichtsbehörde und beschreiben Sie die Kritieren! Auslegungskriterien Auslegungskriterien Nein Ja, dies sind: 7. Haben Sie weitere Anmerkungen, die wir in den Gesprächen mit der BaFin berücksichtigen sollten? Weitere Anmerkungen Fragebogen absenden

8 HÄUFIGKEIT UND HÖHE VERSCHIEDENER ANLAGEFORMEN VON EIGENMITTELN Form der Eigenmittel (Anzahl Fälle) Anteil an den Eigenmitteln insgesamt (%) Termingelder* (6) 72,62 eigene offene Fondsanteile (8) 66,88 Tagesgeld (18) 62,7 Bankguthaben (Girokonto) (44) 58,84 Festgelder** (6) 45,24 Staatsanleihen (6) 44,1 fremde/extern verwaltete offene Fondsanteile (5) 36,83 Unternehmensanleihen (1) 10,37 Aktien (1) 0, Grundlage: 56 von 61 der im BVI organisierten Kapitalverwaltungsgesellschaften mit Zahlenangaben, Mehrfachnennungen möglich, Stand bis Ende April 2014 * Laufzeit und/oder Kündigungsfrist bis max. drei Monate ** Laufzeit und/oder Kündigungsfrist ab mind. drei Monate bis max. ein Jahr 1

9 SONSTIGE NENNUNG VON EIGENMITTELN Form der Eigenmittel (Anzahl Fälle) Anteil an den Eigenmitteln insgesamt (%) gedeckte Staatsschuldverschreibung (2) 34,93 kurzfristige Forderungen gegenüber Konzernunternehmen (2) 26,51 kurzfristige Forderungen gegenüber Sondervermögen (1) 11,13 Staatsgarantierte Anleihen (2) 8,73 kurzfristige Forderungen gegenüber Dritten (1) 4,63 kurzfristige Forderungen (2) 2,38 Beteiligung (1) 0,44 Zinsansprüche (1) 0,15 Kassenbestand (1) 0, Grundlage: 8 der 56 Gesellschaften, die unter den befragten 61 Kapitalverwaltungsgesellschaften Zahlenangaben zur Anlage von sonstigen Eigenmitteln getroffen haben; Mehrfachnennungen möglich 2

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Einführung Nach 25 Abs. 7 KAGB hat eine Kapitalverwaltungsgesellschaft ihre Eigenmittel entweder in liquiden Mitteln zu halten oder in

Mehr

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser DAs sind FonDs Welche FonDs gibt es? Investmentfonds sammeln das Geld vieler Einzelner in einem Topf und legen es in verschiedene Werte an. Das können

Mehr

Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014)

Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014) Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014) Präambel Als gemeinnützige GmbH obliegt der Muster GmbH eine besondere Verantwortung bei der Verwaltung

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG

Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG Fragen und Antworten (Frequently Asked Questions - "FAQs") zu 37v ff. WpHG nach Inkrafttreten des Gesetzes zur Umsetzung der Transparenzrictlinie-Änderungsrichtlinie

Mehr

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES Dr. Nero Knapp Geschäftsführender Verbandsjustiziar VuV e.v. Agenda 1. Überblick 2. Neuerung bei der Anlageberatung

Mehr

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Sie sind hier: Startseite Daten & Dokumente Merkblätter Merkblatt Ausnahme für

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt, den 03.07.2013 069 15 40 90 257 peggy.steffen@bvi.de

Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt, den 03.07.2013 069 15 40 90 257 peggy.steffen@bvi.de BVI Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main Bundesministerium der Finanzen Herrn Jens Conert Herrn Stefan Mai Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Per Email: VIIA5@bmf.bund.de Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt,

Mehr

Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt, den 04.06.2013 069 15 40 90 257 peggy.steffen@bvi.de

Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt, den 04.06.2013 069 15 40 90 257 peggy.steffen@bvi.de BVI Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat WA 41 Frau Dr. Anahita Sahavi Marie-Curie-Str. 24-28 60439 Frankfurt Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt,

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

BSI Technische Richtlinie 03125 Vertrauenswürdige elektronische Langzeitspeicherung

BSI Technische Richtlinie 03125 Vertrauenswürdige elektronische Langzeitspeicherung An den Präsidenten des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik Herrn Michael Hange Postfach 200363 53133 Bonn Düsseldorf, 11. August 2010 495/550 BSI Technische Richtlinie 03125 Vertrauenswürdige

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Berlin, den 13. Mai 2015 GG 18/2015

Berlin, den 13. Mai 2015 GG 18/2015 Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer zum Entwurf eines Rundschreibens der BaFin zu den Anforderungen bei der Bestellung externer Bewerter für Immobilien Berlin, den 13. Mai 2015 GG 18/2015 Ansprechpartner:

Mehr

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015 Wallenburger Straße 25 83714 Miesbach Ihr Ansprechpartner: Ihr Berater Telefon: 08025 284-0 Telefax: 08025 284-2999 E-Mail: info@oberlandbank.de Internet: www.oberlandbank.de Aufsichtsratsvorsitzender:

Mehr

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1.

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. B A We Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. Februar 1998) Vorbemerkung

Mehr

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

Rundschreiben. Laufende Nummer RS 2010/240

Rundschreiben. Laufende Nummer RS 2010/240 Rundschreiben Laufende Nummer RS 2010/240 Thema: Anlass: Für Fachbereich/e: EU Neue VO (EG) 883/04 und VO (EG) 987/09 Gleichstellung von Leistungen, Einkünften, Sachverhalten oder Ereignissen; Versicherungsrechtliche

Mehr

Fragebogen zur Ersteinschätzung möglicher Schadensersatzansprüche aus fehlerhafter Anlageberatung

Fragebogen zur Ersteinschätzung möglicher Schadensersatzansprüche aus fehlerhafter Anlageberatung Fragebogen zur Ersteinschätzung möglicher Schadensersatzansprüche aus fehlerhafter Anlageberatung Sehr geehrte Mandantin/sehr geehrter Mandant, der vorliegende Fragebogen soll uns bei der Beurteilung helfen,

Mehr

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Das Bundeskabinett hat am 12.12.2012 den mit Spannung erwarteten Entwurf des Gesetzes zur Umsetzung der AIFM-Richtlinie beschlossen. Dabei hat das Kabinett

Mehr

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes Konsultation 9/2008 Stellungnahme zum Entwurf des Rundschreibens 9/2008 (WA) Anwendungsbereich des Investmentgesetzes nach 1 Satz 1 Nr. 3 InvG (Gz: WA 41 WP 2136 2008/0001) Stellungnahme von: LRI Invest

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase

Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Person 1 Person 2 Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014 Geldanlage 2014/2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 2014 Anleger 2014 nach Altersgruppen 57 47 3 55 53 3 alle 18-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59

Mehr

UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds

UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds Stand: August 2015 Hintergrund Der Zweitmarkt für geschlossene Fonds hat sich am veränderten Finanzmarkt etabliert mittlerweile

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

1. Gegenwärtiges Genehmigtes Kapital und Anlass für die Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2015:

1. Gegenwärtiges Genehmigtes Kapital und Anlass für die Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2015: Bericht des Vorstandes zu Tagesordnungspunkt 7 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands, das Bezugsrecht der Aktionäre bei der Ausnutzung des Genehmigten

Mehr

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk E-Mail Outsourcing@bafin.de B30_MaRisk@bundesbank.de Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Herrn Helmut Bauer Erster Direktor Bankenaufsicht Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn Bundesverband

Mehr

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in der heutigen Wissensgesellschaft sind die zentralen Ressourcen erfolgreicher

Mehr

DFP Deutsche Finanz Portfolioverwaltung GmbH Pilotystraße 3 90408 Nürnberg Herrn Max Mustermann Musterstr. 1

DFP Deutsche Finanz Portfolioverwaltung GmbH Pilotystraße 3 90408 Nürnberg Herrn Max Mustermann Musterstr. 1 DFP Deutsche Finanz Portfolioverwaltung GmbH Pilotystraße 3 90408 Nürnberg Herrn Musterstr. 1 DFP Deutsche Finanz Portfolioverwaltung GmbH Pilotystraße 3 90408 Nürnberg 12345 Musterstadt Telefon Telefax

Mehr

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist.

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. IPConcept Fund Management S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg-Strassen Handelsregister:

Mehr

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure Hier finden Sie die Antworten! März 2009 Inhalt 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung?... 3 2. Wann muss auf einem Produkt eine CE-Kennzeichnung

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind nach dem Wertpapierhandelsgesetz

Mehr

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot?

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Name: Dr. Barbara Dörner Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation:

Mehr

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen.

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen. Repräsentative Bevölkerungsumfrage zur Akzeptanz von Photovoltaik und Solarthermie in Deutschland mit Unterstützung des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) im Februar/März 2006 SOKO INSTITUT Sozialforschung

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Frankfurter Investment Verlag GmbH

Frankfurter Investment Verlag GmbH BaFin - Verwaltungspraxis zur Richtlinie 2007/16/EG Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verwaltungspraxis betreffend Erläuterung gewisser Definitionen durch Richtlinie 2007/16/EG und CESR/07-044

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Die Anlagen-Quick-Checkliste

Die Anlagen-Quick-Checkliste Die Anlagen-Quick-Checkliste Herzlichen Glückwunsch! Sie haben soeben den ersten Schritt zu finanzieller Aufgeklärtheit gemacht. Nach einer kleinen Einleitung haben Sie Ihr erstes Teilziel in vier schnellen

Mehr

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974.

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. Gemeinnützigkeit in Europa C.O.X. Schweden Vereine Rechtlicher Rahmen 1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. 2. Definition

Mehr

Risikoanalysebogen Versorgung

Risikoanalysebogen Versorgung Risikoanalysebogen Versorgung Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter von Jahren 1, 2 Jahren bei voller Erwerbsminderung

Mehr

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Standpunkt der Deutschen Bundesbank aus: http://www.bundesbank.de/redaktion/de/faq_listen/faq_zum_thema_geldschoepfung.html?

Mehr

Eine wichtige Entscheidung KVSA Kommunaler Versorgungsverband Sachsen-Anhalt Laut Tarifvertrag beteiligen sich die Beschäftigten an der Finanzierung Ihrer Betriebsrente. Diese Beteiligung nennt sich Arbeitnehmeranteil

Mehr

Stellungnahme im Rahmen der Konsultation 05/2015: Entwurf eines Rundschreibens

Stellungnahme im Rahmen der Konsultation 05/2015: Entwurf eines Rundschreibens Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat WA 41 Marie-Curie-Straße 24-28 60439 Frankfurt Düsseldorf, 18. Mai 2015 598/579 [per-e-mail an: Konsultation-05-15@bafin.de] Stellungnahme im Rahmen

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Uwe Schwarz Inhalt Überblick... 2 Übergangsbestimmungen nach Inkrafttreten des KAGBs... 3 Risikomanagement Anforderungen an

Mehr

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Gemäß 31 Abs. 5 WpHG muß ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen vor der Erbringung anderer als der in 31. Abs. 4 WpHG genannten Wertpapierdienstleistungen

Mehr

Angenommen am 14. April 2005

Angenommen am 14. April 2005 05/DE WP 107 Arbeitsdokument Festlegung eines Kooperationsverfahrens zwecks Abgabe gemeinsamer Stellungnahmen zur Angemessenheit der verbindlich festgelegten unternehmensinternen Datenschutzgarantien Angenommen

Mehr

Alternative Finanzierungsmodelle im Lichte aktueller kapitalmarktrechtlicher Entwicklungen

Alternative Finanzierungsmodelle im Lichte aktueller kapitalmarktrechtlicher Entwicklungen Alternative Finanzierungsmodelle im Lichte aktueller kapitalmarktrechtlicher Entwicklungen János Morlin Rechtsanwalt Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Zert. Börsenhändler Kassamarkt (Börse Frankfurt)

Mehr

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 AktG 237 Abs. 3 Nr. 3, 182 Abs. 2 S. 5 Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital bei Stückaktien: Zeichnung des

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Derivateverordnung

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Derivateverordnung Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Derivateverordnung GZ: WA 41-Wp 2137-2013/0204 Vorblatt A. Problem und Ziel Beim Erlass der auf dem Kapitalanlagegesetzbuch basierenden Verordnung über Risikomanagement

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND. Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren

KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND. Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren IHR PARTNER Die PartnerFonds AG finanziert seit 2003 das Wachstum mittelständischer Unternehmen. Mit einem Gesamtvolumen

Mehr

stars (zuübertragendessondervermögen)und RRAnalysisTopSelectUniversal VerschmelzungsinformationenzudenbeidenOGAW (übernehmendessondervermögen) Sondervermögen ficonglobal stellebeidersondervermögenistdieubsdeutschlandag,frankfurtammain(nachfolgend

Mehr

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN DIE RENTENLÜCKE BRAUCHT RENDITE! Mittlerweile weiß jeder: die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um den jetzigen Lebensstandard im Alter zu erhalten.

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Was muss eigentlich in einer Konkurrentenmitteilung

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Allianz Global Investors informiert

Allianz Global Investors informiert Mai 2015 Allianz Global Investors informiert Sie haben sich vor einiger Zeit für eine Anlage im Allianz Fondirent entschieden. Das war rückblickend, angesichts der positiven Entwicklung der Anleihenmärkte,

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

Petitionsausschus s Die Vorsitzend e

Petitionsausschus s Die Vorsitzend e DEUTSCHER BUNDESTA G Petitionsausschus s Die Vorsitzend e Herrn 11011 Berlin, 21.06.201 1 Jürgen Thorwart Platz der Republik 1 Johann-Sebastian-Bach-Weg 9 Fernruf (030) 227-3525 7 Telefax (030) 227-3602

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

DWS Fondsplattform Frankfurt und Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger

DWS Fondsplattform Frankfurt und Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger DWS Fondsplattform Frankfurt und Luxemburg Die Investmentplattform für professionelle Anleger *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

Service Level Agreements

Service Level Agreements INHOUSE WORKSHOP freshly brewed by NetCo Consulting GmbH 2010 Know How to Go! Seite 1 Die reale Welt sind in aller Munde. Sie sind unverzichtbar für die Steuerung externer Dienstleister und werden zunehmend

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren

Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren Koblenz, im Juni 2011 Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund häufig gestellter Fragen sehen wir die Notwendigkeit, in einem Rundschreiben über das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren

Mehr

Fragebogen für Kapitalanleger

Fragebogen für Kapitalanleger Fragebogen für Kapitalanleger Wenn Sie diesen Fragebogen ausgefüllt per Post an Kanzlei Dr. Ehlers Universitätsallee 5 28359 Bremen schicken bzw. per E-Mail an info@kanzlei-drehlers.de oder per Fax an

Mehr

Muster für den Antrag auf Durchführung eines Gütestellenverfahrens

Muster für den Antrag auf Durchführung eines Gütestellenverfahrens Muster für den Antrag auf Durchführung eines Gütestellenverfahrens vor der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder, Hannover Vorbemerkung: Das nachstehend abgedruckte Muster

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen:

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen: Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 Beschlussfassung über die Aufhebung des bisherigen genehmigten Kapitals II, Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals II gegen Bar- und/oder Sacheinlagen

Mehr

Ausfüllhilfe Anlegerprofil

Ausfüllhilfe Anlegerprofil Ausfüllhilfe Anlegerprofil Bei der Durchführung von Wertpapieraufträgen sind wir per Gesetz (Wertpapieraufsichtsgesetz) verpflichtet, bei Depoteröffnung mittels eines Anlegerprofils von Ihnen Informationen

Mehr

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland Juli 2012 Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland BMF nutzt Umsetzung der AIFMD zu grundlegender Neuregelung Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches bringt einheitlichen und umfassenden Regulierungsrahmen

Mehr

Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften. Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW

Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften. Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW In eine moderne Zukunft investieren Ihre Immobilie ist eine wertvolle Investition. Diese gilt es zu

Mehr

Ein Bezugsrechtsausschluss ist für die vorgesehenen Zwecke aus folgenden Gründen gerechtfertigt:

Ein Bezugsrechtsausschluss ist für die vorgesehenen Zwecke aus folgenden Gründen gerechtfertigt: Bericht des Verwaltungsrats an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 12 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i.v.m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG (Genehmigtes Kapital II) Die Hauptversammlung vom 11. April 2007 hat den

Mehr

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation?

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Panel 1 Rahmenbedingungen für Anlegerinformation und Anlegerschutz beim Wertpapiererwerb Verhältnis zu Beratung, Informationsblatt und Investorenpräsentation

Mehr

FINANZAUFSICHT FÜR FAMILY OFFICES

FINANZAUFSICHT FÜR FAMILY OFFICES FINANZAUFSICHT FÜR FAMILY OFFICES I. NEUE ERLAUBNISPFLICHTEN Früher fielen Family Offices ( FOs ) schon deshalb aus der Finanzaufsicht heraus, weil das BAKred bei der Verwaltung eigenen Vermögens inhaltlich

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig Frau/Herrn MdEP Europäisches Parlament Rue Wiertz 1047 BRÜSSEL BELGIEN E-Mail:.. Abt. Berufsrecht Unser Zeichen: Hu/Di Tel.: +49 30 240087-17 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: europa@bstbk.de 3. Februar 2012

Mehr

Rechtliche Informationen zu LAN-Partys

Rechtliche Informationen zu LAN-Partys Rechtliche Informationen zu LAN-Partys Die folgende Zusammenstellung soll eine Übersicht über die rechtliche Grundlage von LAN-Partys ermöglichen. Sie berücksichtigt bereits das neue Jugendschutzgesetz

Mehr

umfassenden Fonds einer Regulierung im sogenannte dass es bereits Geschlossene So kann faktisch und die

umfassenden Fonds einer Regulierung im sogenannte dass es bereits Geschlossene So kann faktisch und die Zulassung als Kapitalverwaltungsgesellschaft Die AIFM Richtlinie unterwirft die Verwalter alternativer Fonds einer umfassenden Regulierung. Der Entwurf des deutschen AIFM Umsetzungsgesetzes liegt derzeit

Mehr

Kurzanleitung ideas Webinar

Kurzanleitung ideas Webinar Kurzanleitung ideas Webinar Commerzbank AG Corporates & Markets, Equity Markets & Commodities Zertifikate-Webseite der Commerzbank Um sich zu einem Termin von ideas Webinar anzumelden, klicken Sie im Hauptmenü

Mehr

Nachhaltige Beschaffung

Nachhaltige Beschaffung Frank Rumpp Tel. 02843 171 408 Frank.Rumpp@Rheinberg.de Umweltfreundliche und energieeffiziente Beschaffung Abs. 1 neuer Leitsatz ÖAG sind verpflichtet, bei der Vergabe von Aufträgen - Kriterien des Umweltschutzes

Mehr

INFORMATION. INFORMATION (überarbeitet) Warnwirkung von Feuerwehrschutzkleidung

INFORMATION. INFORMATION (überarbeitet) Warnwirkung von Feuerwehrschutzkleidung Bayerischer Gemeindeunfallversicherungsverband INFORMATION INFORMATION (überarbeitet) Abgestimmt mit dem Bayerischen Staatsministerium des Innern und dem LandesFeuerwehrVerband Bayern e.v. Gesetzliche

Mehr

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012 BVI-Anlegerbefragung 20 BVI, Juni 20 BVI-Anlegerbefragung 20 Auftraggeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management Institut forsa - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen Untersuchungszeitraum

Mehr

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden:

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden: Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir in unserer Gemeinde eine Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche unserer Familien konkret kennen, können

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

Bericht über die Prüfung. des Abschlusses für den Zeitraum vom 1. Oktober bis zum 31. Oktober 2007. der. Münchner Investment Club GbR

Bericht über die Prüfung. des Abschlusses für den Zeitraum vom 1. Oktober bis zum 31. Oktober 2007. der. Münchner Investment Club GbR Bericht über die Prüfung des Abschlusses für den Zeitraum vom 1. Oktober bis zum 31. Oktober 2007 der Münchner Investment Club GbR Herterichstr. 101 81477 München Dipl.-Kfm. Georg W. Schön Wirtschaftsprüfer

Mehr

Fidi OG PC Welt Brunner Strasse 43 A 3830 Waidhofen/Thaya Tel.: 02842 / 20499 0 office@pcwelt.org www.pcwelt.org

Fidi OG PC Welt Brunner Strasse 43 A 3830 Waidhofen/Thaya Tel.: 02842 / 20499 0 office@pcwelt.org www.pcwelt.org Fragenkatalog VoIP Telefonanlage Aufgrund dieses Fragenkataloges wird Ihr Angebot erstellt bzw. Ihre Bestellung umgesetzt. Sollten Sie im Nachhinein Änderungswünsche haben, werden diese gesondert verrechnet.

Mehr

Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB. Dr. Anahita Sahavi

Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB. Dr. Anahita Sahavi Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB Dr. Anahita Sahavi Überblick Semiprofessionelle Anleger Beteiligung der externen KVG am AIF Verbleibende Kompetenzen beim extern verwalteten

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr