Das Verbot der Staatsfinanzierung durch die Notenbank DOGMA ODER NOTWENDIGKEIT?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Verbot der Staatsfinanzierung durch die Notenbank DOGMA ODER NOTWENDIGKEIT?"

Transkript

1 Das Verbot der Staatsfinanzierung durch die Notenbank DOGMA ODER NOTWENDIGKEIT?

2 Der rote Faden I. Wortlaut und Reichweite des Verbots 2 II. Was bezweckt das Verbot und wird sein Zweck erreicht? III. Warum wird der Zweck des Verbots nicht erreicht? 1. Der Mechanismus der Staatsfinanzierung durch Giralgeldschöpfung der Geschäftsbanken 2. Kritische Würdigung IV. Dogma oder Notwendigkeit?

3 Art. 123 Abs. 1 AEUV: 3 Überziehungs- oder andere Kreditfazilitäten bei der Europäischen Zentralbank oder den Zentralbanken der Mitgliedstaaten (im Folgenden als nationale Zentralbanken bezeichnet) für Organe, Einrichtungen oder sonstige Stellen der Union, Zentralregierungen, regionale oder lokale Gebietskörperschaften oder andere öffentlichrechtliche Körperschaften, sonstige Einrichtungen des öffentlichen Rechts oder öffentliche Unternehmen der Mitgliedstaaten sind ebenso verboten wie der unmittelbare Erwerb von Schuldtiteln von diesen durch die Europäische Zentralbank oder die nationalen Zentralbanken.

4 Art. 123 Abs. 1 AEUV (Kurzversion für Nichtjuristen): (1) Der EZB und den nationalen Zentralbanken ist es verboten, der öffentlichen Hand der MitgliedstaatenKredite zu gewähren. 4 (2) Der EZB ist es auch verwehrt, Schuldtitel (insbesondere Staatsanleihen) unmittelbarvon der öffentlichen Hand zu erwerben. Dies ist das sog. Verbot von Primärmarktkäufen.

5 Konsequenzen des Verbots von Primärmarktkäufen 5 Ein Staat, der Geld braucht und eine neue Anleihe begibt, kannnichtaufdiehilfederezbhoffen muss sich stattdessen über die Kapitalmärkte finanzieren muss sich dabei den Gesetzen des Marktes unterwerfen und muss ggf. erhebliche Zinsen zahlen, wenn die Märkte Zweifel an seiner Bonität haben.

6 Primärmarkt und Sekundärmarkt Primärmarkt(auch Emissionsmarkt genannt): 6 Markt für den Erstabsatz neu ausgegebener Wertpapiere Sekundärmarkt(auch Umlaufmarkt genannt): Markt für bereits in Umlauf befindliche ( gebrauchte ) Wertpapiere Wichtigster Sekundärmarkt ist die Wertpapierbörse

7 Sekundärmarktkäufe durch die EZB (I) 7 Sekundärmarktkäufe durch die EZB fallen nicht unter das Verbot des Art. 123 Abs. 1 AEUV. Die EZB kann also in das Marktgeschehen eingreifen und (1) den Kurs der betroffenen Staatsanleihen in die Höhe treiben und (2) die Umlaufrenditefür Anleihen des betroffenen Mitgliedstaates senken. Hierdurch sinken auch die Zinsen, die der betroffene Staat auf neue Staatsanleihen zu zahlen hat!

8 Sekundärmarktkäufe durch die EZB (II) Sekundärmarktkäufe der EZB als verbotene Staatsfinanzierung? 8 OMT-Programmder EZB hat kontroverse Diskussionen unter Ökonomen hervorgerufen. EZB will intervenieren, wenn Anleihekurse auf Marktversagenschließen lassen und Refinanzierung von Staaten gefährden. OMT-Programm ebenfalls Thema im Rahmen der laufenden Verfassungsbeschwerden gegen die Ratifikation des ESM-Vertrages.

9 Zur Funktion des Verbots (I) 9 Das Verbot der Staatsfinanzierung durch die Notenbank soll (1) die Unabhängigkeit der EZB sichern (Schutz vor politischem Druck) (2)eine solide Haushaltspolitik fördern(durch Unterwerfung unter die Gesetze des Kapitalmarktes, fraglich) (3)den Einsatz der Notenpresse zur Finanzierung staatlicher Defizite verhindern(dies ist der eigentliche Sinn und Zweck).

10 Zur Funktion des Verbots (II) Wir halten fest: 10 Das Verbot der Staatsfinanzierung durch die Notenbank soll verhindern, dass im Zuge der Finanzierung staatlicherdefizite neue Zahlungsmittel geschöpft werden.

11 11 Die entscheidende Frage lautet jetzt: Lässt sich das eigentliche Ziel des Art. 123 Abs. 1 AEUV -nämlich zu verhindern, dass im Zuge der Finanzierung staatlicher Defizite neue Zahlungsmittel geschöpft werden - im bestehenden Geldsystem überhaupt verwirklichen?

12 12 Nein! Neue Zahlungsmittel entstehen auch dann, wenn Staatsanleihen am Primärmarkt nicht von der EZB, sondern von Geschäftsbanken erworben werden. Statt einer Staatsfinanzierung durch die Notenbank (mit neuem Zentralbankgeld) findet eine Staatsfinanzierungdurch die Geschäftsbanken(mit neuem Giralgeld) statt. Der Sinn und Zweck des Art. 123 AEUV wird so vereitelt.

13 13 Warum entstehen neue Zahlungsmittel auch dann, wenn eine Geschäftsbank am Primärmarkt Staatsanleihen erwirbt? Wie funktioniert der Mechanismus der Staatsfinanzierung durch Giralgeldschöpfung der Geschäftsbanken?

14 14 Platzierung neuer Staatsanleihen stets über einen ausgewählten Kreis großer Banken. Zwei Möglichkeiten der Abwicklung: (1) Abwicklung über ein Girokontodes Staates bei einer Geschäftsbank (2) Abwicklung über ein Zentralbankkonto des Staates

15 Abwicklung von Primärmarktkäufen (I) (1) Abwicklung über ein Girokonto des Staates bei einer Geschäftsbank 15 Verlängerung der Bankbilanz Dem Aktivum Staatsanleihe steht auf der Passivseite ein entsprechendes Sichtguthaben des Staates gegenüber Das neu geschaffene Sichtguthaben (Giralgeld) erhöht die Geldmenge

16 Abwicklung von Primärmarktkäufen (II) (2) Abwicklung über ein Zentralbankkonto des Staates 16 Zunächst nur Aktivtausch in der Bilanz der Geschäftsbank In der Folge aber Zufluss des vereinnahmten Zentralbankgeldes an den Bankensektor Verlängerung der Bankbilanzen (Giralgeldschöpfung)

17 Zwischenfazit (I) Im Zuge von Primärmarktkäufen von Staatsanleihen wird von den Geschäftsbanken neues Geld Giralgeld geschöpft. 17 Damit tun Geschäftsbanken das, was der EZB verboten ist: Sie finanzieren den Staat undschöpfen dabei neue Zahlungsmittel. Die öffentliche Hand kann also trotz Art. 123 AEUV Geld drucken (Giralgeld, kein Zentralbankgeld). Art. 123 AEUV ist ein Trugbild, da er gleichsam durch die Hintertür seiner Funktion beraubt wird.

18 Zwischenfazit (II) Den Service der Staatsfinanzierung lassen sich die Banken in Form von Zinsen vergüten. Der Staat erlaubt also den Geschäftsbanken, Giralgeld zu schöpfen, um sich dann gegen Zahlung von Zinsen in eben diesem Geld zu verschulden. 18

19 Zwischenfazit (III) 19 William F. Hixson(US-amerikanischer Geschäftsmann und Buchautor, gest. 2010): For the government to permit banks to issue money, borrow that money, and pay interest on it is idiotic. ( Dass eine Regierung Banken erlaubt, Geld zu schaffen, sich dann dieses Geld von ihnen leiht und dafür auch noch Zinsen zahlt, ist idiotisch. )

20 Kritische Fragen zur Staatsfinanzierung durch Geschäftsbanken Was ist besser daran, wenn statt der Notenbank Geschäftsbanken das Geld schöpfen, mit dem der Staat seine Defizite finanziert? 20 Was ist besser daran, wenn die Zinsen, die auf aus dem Nichts geschöpftes Geld gezahlt werden, den Geschäftsbanken zufließen? (Merke: Zinszahlungen an die Notenbank würden über den Notenbankgewinn wieder an den Staatshaushalt zurückfließen!)

21 Wie kann der derzeitige idiotische Zustand beendet werden? Möglichkeit1: 21 Direkte Staatsfinanzierung durch die Notenbank wird für zulässig erklärt. Äußerst kontrovers! Möglichkeit 2: Beendigung der Giralgeldschöpfung der Geschäftsbanken (Vollgeldreform). Eleganter und weniger kontrovers, weil eine direkte Staatsfinanzierung unzulässig bleibt. Es würde im Ergebnis der Zustand herbeigeführt werden, den der jetzige Art. 123 AEUV vergeblich zu schaffen versucht.

22 Dogma oder Notwendigkeit? Im derzeitigen Geldsystem ist das Verbot keine Notwendigkeit. 22 Es gibt keinen Grund, eine Staatsfinanzierung durch die Notenbank mit neu geschöpftem (Zentralbank-) Geld zu verbieten, wenn gleichzeitig eine Staatsfinanzierungdurch Geschäftsbanken mit neu geschöpftem (Giral-)Geld erlaubt ist.

23 Dogma oder Notwendigkeit? In einem Vollgeldsystem wäre das Verbot eine Notwendigkeit. Notenbank erhält volle Kontrolle über die Geldmenge. 23 Geldmenge soll ausschließlich nach monetären und nicht nach fiskalischen Aspekten gesteuert werden. Regierung und Parlament haben der unabhängigen Notenbank keine Weisungen zu erteilen. Der Staat darf seine Defizite daher nicht mit Hilfe der Notenbank finanzieren.

24 Dogma oder Notwendigkeit? Aber: 24 Emission neuen Vollgeldes durch die Notenbank keineverbotene Staatsfinanzierung, da rein geldpolitischmotivierte Maßnahme der Geldmengensteuerung. Entsprechende gesetzliche Klarstellung sinnvoll.

25 Ist das Verbot ein Dogma? 25 Dogma= feststehende Definition oder grundlegende, normative (Lehr-)Meinung, deren Wahrheitsanspruch als unumstößlich festgestellt wird. Bereitschaft, die entsprechende Lehrmeinung in Frage zu stellen, nicht vorhanden.

26 Ist das Verbot ein Dogma? 26 Trotz Eurokrise keine Bereitschaft vorhanden, das Verbot infrage zu stellen. Problem: Staaten in finanzieller Bedrängnis haben wegen Art. 123 AEUV keinen lenderoflast resort. EZB muss daher Kunstgriffe erfinden, um Zins für Krisenstaaten zu drücken (z.b. OMT-Programm). Sekundärmarktkäufe ja, Primärmarktkäufe nein: Warum?

27 Was tun? (I) Gebt den Dogmatikern, was sie zur Aufrechterhaltung ihres Dogmas brauchen. Das Dogma des Verbots der Staatsfinanzierung durch die Notenbank lässt sich nur in einer Geldordnung aufrechterhalten, die zum Dogma passt. 27 Die Theorie passt nicht zur Wirklichkeit! Theorie verwerfen oder Wirklichkeit an Theorie anpassen?

28 Was tun? (II) Anpassung der Wirklichkeit an die Theorie: 28 Vollgeldreform würde Staatsfinanzierung durch Giralgeldschöpfung der Geschäftsbanken beenden. Der Staat könnte seine Defizite daher nicht mehr durch Schöpfung neuer Zahlungsmittel finanzieren. Vollgeldreform würde somit den Zustand herbeiführen, den der Art. 123 AEUV vergeblich zu schaffen versucht.

29 Fazit 29 Die ratiolegisdes Art. 123 Abs. 1 AEUV lässt sich im bestehenden Geldsystem nicht verwirklichen: Die Theorie passt nicht zur Wirklichkeit. Das Verbot der Staatsfinanzierung durch die Notenbank käme in einem Vollgeldsystem zu voller Wirksamkeit. Somit kann man das Verbot auch als Aufforderung zur Umsetzung der Vollgeldreform verstehen.

30 30 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!, Hamburg/Lüneburg

Das Verbot der monetären Haushaltsfinanzierung in Art. 123 Abs. 1 AEUV eine kritische Bestandsaufnahme

Das Verbot der monetären Haushaltsfinanzierung in Art. 123 Abs. 1 AEUV eine kritische Bestandsaufnahme Das Verbot der monetären Haushaltsfinanzierung in Art. 123 Abs. 1 AEUV eine kritische Bestandsaufnahme Von Christopher Mensching, Hamburg* (Erschienen in: Europarecht, 49. Jg., Heft 3/2014, 333 345. Reproduktion

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Jean-Marc DecressonniÄre (GeschÅftsleitung Freie Gemeinschaftsbank) Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaftertag 8.

Mehr

Vollgeld: Brauchen wir ein neues Bankensystem?

Vollgeld: Brauchen wir ein neues Bankensystem? Live-Chat im Online-Standard, 9. April 2014 foto: derstandard.at Vollgeld: Brauchen wir ein neues Bankensystem? Eric, Chef vom Dienst des STANDARD, und Publizist Christian diskutierten mit den Usern Vollgeld:

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Maßnahmen der Europäischen Zentralbank zur Bekämpfung der Spannungen an den Finanzmärkten

Maßnahmen der Europäischen Zentralbank zur Bekämpfung der Spannungen an den Finanzmärkten Deutscher Bundestag Maßnahmen der Europäischen Zentralbank zur Bekämpfung der Spannungen an den Finanzmärkten - Vereinbarkeit des Ankaufs von Staatsanleihen von Mitgliedstaaten mit den grundlegenden Verträgen

Mehr

Brauchen wir eine Geldreform?

Brauchen wir eine Geldreform? Ein paar elementare Fragen Was ist Geld? Wie entsteht Geld? Brauchen wir eine Geldreform? Thomas Mayer Gründungsdirektor - Flossbach von Storch Research Institute Gibt es ein stabiles Geldsystem? Wie geht

Mehr

Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter?

Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter? Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter? Ein Beitrag von Dirk Ehnts mit einer Anmerkung von Friederike Spiecker In dem Beitrag von Heiner Flassbeck vom 9. Oktober

Mehr

Die Rolle der EZB in der Euro-Krise Gastvortrag im Rahmen des Master-Seminars Wirtschaft in der Schule, Universität Essen, 19.

Die Rolle der EZB in der Euro-Krise Gastvortrag im Rahmen des Master-Seminars Wirtschaft in der Schule, Universität Essen, 19. Die Rolle der EZB in der Euro-Krise Gastvortrag im Rahmen des Master-Seminars Wirtschaft in der Schule, Universität Essen,, Deutsche Bundesbank, Hauptverwaltung in NRW Die Rolle der EZB in der Euro-Krise

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 5. Oktober 2012 171. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 5. Oktober 2012 171. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 5. Oktober 2012 171. Sitzung / 1 13.52 Abgeordneter Mag. Roman Haider (FPÖ): Herr Präsident! Frau Bundesminister! Hohes Haus! Das ist ein beinhartes Geschäft, ein beinhartes Geschäft

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Standpunkt der Deutschen Bundesbank aus: http://www.bundesbank.de/redaktion/de/faq_listen/faq_zum_thema_geldschoepfung.html?

Mehr

VOM FRAKTIONALEN RESERVESYSTEM ZUR MONETATIVE: EINE DARSTELLUNG IN BILANZFORM

VOM FRAKTIONALEN RESERVESYSTEM ZUR MONETATIVE: EINE DARSTELLUNG IN BILANZFORM VOM FRAKTIONALEN RESERVESYSTEM ZUR MONETATIVE: EINE DARSTELLUNG IN BILANZFORM von Klaus Karwat Der Verein Monetative kritisiert in seiner Initiativerklärung (siehe www.monetative.de) die Geldschöpfung

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Brauchen wir eine neue Geldordnung?

Brauchen wir eine neue Geldordnung? Brauchen wir eine neue Geldordnung? Thomas Mayer Gründungsdirektor - Flossbach von Storch Research Institute www.fvsag-ri.com Ein paar elementare Fragen Was ist Geld? Wie entsteht Geld? Gibt es ein stabiles

Mehr

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins?

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Prof. Dr. Jürgen Kremer 2013 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 1 / 31 Gliederung 1 Geldsysteme 2 Eine andere

Mehr

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Beitrag zum Bad Ischler Dialog 2012 Zukun% Europa Univ.- Prof. Dr. Berthold U. Wigger Lehrstuhl für Finanzwissenscha3 und Public Management

Mehr

Notwendigkeit einer Vollgeldreform

Notwendigkeit einer Vollgeldreform 1 Notwendigkeit einer Vollgeldreform Über uns Die Monetative e.v. gemeinnütziger Verein mit Gründung 2012 Ca. 80 Mitglieder: Professoren, Lehrer, Unternehmens- und Steuerberater, Künstler, Politikwissenschaftler,

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Presseerklärung. 22. Januar 2015. Klage der Bundesregierung gegen das heute verkündete Anleihenkaufprogramm der EZB ist unvermeidlich

Presseerklärung. 22. Januar 2015. Klage der Bundesregierung gegen das heute verkündete Anleihenkaufprogramm der EZB ist unvermeidlich Dr. Peter Gauweiler Mitglied des Deutschen Bundestages Stellvertretender Parteivorsitzender der CSU Vorsitzender des Unterausschusses für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik Bayerischer Staatsminister

Mehr

100%-Reserve 2. Vollgeld. Synopse 100% Reserve versus Vollgeld 1 erstellt von Joseph Huber

100%-Reserve 2. Vollgeld. Synopse 100% Reserve versus Vollgeld 1 erstellt von Joseph Huber Synopse 100% Reserve versus Vollgeld 1 erstellt von Joseph Huber 100%-Reserve 2 ist immer noch ein Reservesystem mit zwei getrennten Geldkreisläufen. Es gibt eine Interbanken-Zirkulation auf Basis von

Mehr

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam Organisation der Finanzmärkte Kristina Brüdigam Gliederung 1. Begriffsklärung 1.1 Definition Finanzmärkte 1.2 Funktionen Finanzmärkte 1.3 Finanzmarktteilnehmer 1.3.1 Geschäftsbanken 1.3.2 Zentralbanken

Mehr

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Der Einfachheit halber betrachten wir zunächst ein Geschäftsbankensystem bei ausschließlich bargeldlosem Zahlungsverkehr. Die Nichtbanken zahlen ausschließlich

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung).

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung). Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

Warum können einzelne Eurostaaten Vollgeld auch ohne Änderung des EU-Rechtes einführen?

Warum können einzelne Eurostaaten Vollgeld auch ohne Änderung des EU-Rechtes einführen? Warum können einzelne Eurostaaten Vollgeld auch ohne Änderung des EU-Rechtes einführen? von Thomas Mayer (thomas.mayer@vollgeld-initiative.ch) Stand September 2013 Zusammenfassung: Eine Überprüfung der

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Veranstaltungsunterlagen. Akademiegespräch: Der Einfluss der EZB zur Lösung der Finanz- und Wirtschaftskrise. Seminar SO 100.01/14 30.01.

Veranstaltungsunterlagen. Akademiegespräch: Der Einfluss der EZB zur Lösung der Finanz- und Wirtschaftskrise. Seminar SO 100.01/14 30.01. Veranstaltungsunterlagen Akademiegespräch: Der Einfluss der EZB zur Lösung der Finanz- und Wirtschaftskrise Seminar SO 100.01/14 30.01.2014 BPA Berlin PD Dr. Friedrich Heinemann Bundesakademie für öffentliche

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Das Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen

Das Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Das Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Der Einfachheit halber betrachten wir zunächst ein Geschäftsbankensystem bei ausschließlich bargeldlosem Zahlungsverkehr. Die Nichtbanken zahlen

Mehr

Das EuGH-Urteil zum OMT-Programm der EZB

Das EuGH-Urteil zum OMT-Programm der EZB MAKROANALYSE 19/6/2015 Das EuGH-Urteil zum OMT-Programm der EZB Norbert F. Tofall Das Bundesverfassungsgericht kommt in seiner Vorlage an den Gerichtshof der Europäischen Union vom März 2014 zu diametral

Mehr

Buchrezension Hans-Werner Sinn, Die Targetfalle. Gefahren für unser Geld und unsere Kinder Timm Gudehus

Buchrezension Hans-Werner Sinn, Die Targetfalle. Gefahren für unser Geld und unsere Kinder Timm Gudehus Buchrezension Hans-Werner Sinn, Die Targetfalle. Gefahren für unser Geld und unsere Kinder Hanser Verlag, München 2012 von Timm Gudehus, Hamburg, 18 März 2013 (TimmGudehus@t-online.de) Das Target-System

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

Der Gerichtshof gibt grünes Licht für den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM)

Der Gerichtshof gibt grünes Licht für den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 154/12 Luxemburg, den 27. November 2012 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-370/12 Thomas Pringle / Government of Ireland, Ireland,

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen

Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen Mathias Binswanger Geld aus dem Nichts Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen WlLEY WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung: Warum wir den Prozess der Geldschöpfung

Mehr

Umlaufgeld / Bargeld (Basisgeld) Eigenkapital der EZB. von Girokonten Verbindlichkeiten gegenüber anderen Zentralbanken/Banken

Umlaufgeld / Bargeld (Basisgeld) Eigenkapital der EZB. von Girokonten Verbindlichkeiten gegenüber anderen Zentralbanken/Banken ANHANG: (1) GELDSCHÖPFUNG DURCH GESCHÄFTSBANKEN: Was ist Geld? BASISGELD (M0): normale Geldscheine / Bargeld dürfen nur von der EZB gedruckt & an Geschäftsbanken in einem speziellen Bieterverfahren verteilt

Mehr

Die Eurokrise. Herausforderung für Deutschland. Februar 2012. Georg Milbradt, TUD

Die Eurokrise. Herausforderung für Deutschland. Februar 2012. Georg Milbradt, TUD Die Eurokrise Herausforderung für Deutschland Februar 2012 Georg Milbradt, TUD 1 Währungsunion Vorteile Geringere Transaktionskosten Keine Wechselkurssicherung, keine Kosten für Kurssicherung besonders

Mehr

Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt

Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt Forum NSW vom 13. Januar 2012 Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt Hansruedi Weber, Präsident des Vereins Monetäre Modernisierung Buchgeldschöpfung der Banken Fraktionale Reserve und multiple Geldschöpfung:

Mehr

Workshop 3 Rechtliche Fragen der Eurokrise am Beispiel Griechenlands

Workshop 3 Rechtliche Fragen der Eurokrise am Beispiel Griechenlands Workshop 3 Rechtliche Fragen der Eurokrise am Beispiel Griechenlands 36. Wirtschaftsphilologentagung Menschen und Märkte 01. und 02. Oktober 2015 Universität Passau RECHTLICHE FRAGEN DER EUROKRISE AM BEISPIEL

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Anleihekäufe der EZB für Dummies

Anleihekäufe der EZB für Dummies Wozu sie dienen, wie sie funktionieren, wer profitiert einfach erklärt. Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat heute beschlossen, für mindestens 1,1 Billionen Euro, das sind 1100 Mrd Euro oder

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte Teil 2 8.1 Grundbegriffe / Seite 218 Abgrenzungsmöglichkeiten Finanzmärkte Systematik Finanzmärkte Lokalisierung Funktion den zugrunde liegenden Anlagen Institutionalisierung dem Zeitpunkt Erfüllung Fristigkeit

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Geld, Zins, Wachstum und Alternativen

Geld, Zins, Wachstum und Alternativen Vortrag im Rahmen des DANACH Symposiums vom 16.10.2012 Geld, Zins, Wachstum und Alternativen Dr. Reinhold Harringer, St.Gallen Meine Damen und Herren Zu Beginn dieses Jahres ist ein neuer Bericht des Club

Mehr

Geld und Spiele. Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen

Geld und Spiele. Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen Geld und Spiele Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de} 1 Geld und die Banken Privatgeld

Mehr

Wirtschaftspolitik. Aufgabe der Zentralbank ist die Versorgung der Wirtschaft mit Geld:

Wirtschaftspolitik. Aufgabe der Zentralbank ist die Versorgung der Wirtschaft mit Geld: Wirtschaftspolitik Staatliche Wirtschaftspolitik(=Fiskalpolitik) Ziele des StaBG Zentralbankpolitik (Geldpolitik) Primäres Ziel: Geldwertstabilität Wenn diese erreicht ist: Unterstützung der Wipol der

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Copyright Cartoons: Karl

Mehr

Akademie Solidarische Ökonomie (Hrsg.) Harald Bender, Norbert Bernholt, Klaus Simon Das dienende Geld Die Befreiung der Wirtschaft vom Wachstumszwang

Akademie Solidarische Ökonomie (Hrsg.) Harald Bender, Norbert Bernholt, Klaus Simon Das dienende Geld Die Befreiung der Wirtschaft vom Wachstumszwang Akademie Solidarische Ökonomie (Hrsg.) Harald Bender, Norbert Bernholt, Klaus Simon Das dienende Geld Die Befreiung der Wirtschaft vom Wachstumszwang 18 Klaus Simon können daher das Kapital als Promotionsfaktor

Mehr

2. Was sind die Folgen für die Unabhängigkeit der Geldpolitik, die Budgethoheit des Deutschen Bundestages und die Funktionsfähigkeit des ESM?

2. Was sind die Folgen für die Unabhängigkeit der Geldpolitik, die Budgethoheit des Deutschen Bundestages und die Funktionsfähigkeit des ESM? Prof. Dr. Clemens Fuest Präsident T. +49621/1235-100, -101 F. +49621/1235-222 E-Mail fuest@zew.de Mannheim, 10. Juni 2013 Stellungnahme gegenüber dem Bundesverfassungsgericht anlässlich der mündlichen

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Geld und

Mehr

Fragen zur Problematik der Giralgeldschöpfung durch Geschäftsbanken

Fragen zur Problematik der Giralgeldschöpfung durch Geschäftsbanken Momentum13 Fragen zur Problematik der Giralgeldschöpfung durch Geschäftsbanken Erhard Glötzl 1. Kernaussagen 1.1. Banken haben durch das Giralgeldschöpfungsmonopol einen monetären Vorteil 1.2. Dieser monetäre

Mehr

Vorlesung Geld- und Währungstheorie und -politik. Dr. Joscha Beckmann

Vorlesung Geld- und Währungstheorie und -politik. Dr. Joscha Beckmann Vorlesung Geld- und Währungstheorie und -politik Dr. Joscha Beckmann Gliederung Part I: Money and credit supply 1. Money and credit: definition, function, origin and aggregates 2. From gold to paper money:

Mehr

Was ist das Problem am OMT-Programm? Wogegen klagen wir?

Was ist das Problem am OMT-Programm? Wogegen klagen wir? Presse-Information Verhandlung vor dem Europäischen Gerichtshof zu Kompetenzen der EZB (OMT- Programm) 14. Oktober 2014 Mehr Demokratie e.v Bundesverband Anne Dänner Pressesprecherin Haus der Demokratie

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

PROF. DR. HANS CHRISTOPH BINSWANGER Money matters! - Goethes Faust und das Prinzip der Geldschöpfung

PROF. DR. HANS CHRISTOPH BINSWANGER Money matters! - Goethes Faust und das Prinzip der Geldschöpfung PROF. DR. HANS CHRISTOPH BINSWANGER Money matters! - Goethes Faust und das Prinzip der Geldschöpfung Money matters! Auf das Geld, auf die Vermehrung des Geldes, auf die Geldschöpfung kommt es in der modernen

Mehr

www.occupymoney.de Occupy Money AK Geldordnung Arbeitshypothesen zur Geldschöpfung durch Privatbanken Stand Juli 2012

www.occupymoney.de Occupy Money AK Geldordnung Arbeitshypothesen zur Geldschöpfung durch Privatbanken Stand Juli 2012 www.occupymoney.de Occupy Money AK Geldordnung Arbeitshypothesen zur Geldschöpfung durch Privatbanken Stand Juli 2012 1. Vorgang der Geldschöpfung 1. Entgegen weitverbreiteter Meinung verleihen Geschäftsbanken

Mehr

Eine monetäre Modernisierung

Eine monetäre Modernisierung Eine monetäre Modernisierung Die Vollgeldreform...schafft krisensicheres Geld!...stoppt Spekulations-Exzesse!...verhindert too big to fail!...stabilisiert die Wirtschaft!...kontrolliert die Geldmenge!...verteilt

Mehr

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse?

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Schülerforum Wirtschaft am 12. Oktober 2011 der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg Prof. Dr. Karl Heinz Hausner (Fachhochschule des Bundes für

Mehr

Fragen zur Problematik der Giralgeldschöpfung durch Geschäftsbanken. Erhard Glötzl. Inhaltsverzeichnis

Fragen zur Problematik der Giralgeldschöpfung durch Geschäftsbanken. Erhard Glötzl. Inhaltsverzeichnis 1 Monetative, 2013 11 10 Version 5.0. Fragen zur Problematik der Giralgeldschöpfung durch Geschäftsbanken Banken haben einen ungerechtfertigter Vorteil im Wettbewerb mit Nichtbanken Erhard Glötzl Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wir müssen im Detail verstehen, wie unser Finanzsektor funktioniert.

Wir müssen im Detail verstehen, wie unser Finanzsektor funktioniert. Kredite entstehen aus Einlagen, Kreditvergabe der Banken durch Geldschöpfung oder Kundeneinlagen? Stellungnahme zur GLS Bank Studie: Kredite entstehen aus Einlagen Arne Pfeilsticker 5.2016 19:00-22:00

Mehr

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Prof. Dr. Clemens Fuest Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Braunkohletag, Köln, 16. Mai 2013 I. Ursachen

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken

Mehr

Geldgipfel 2014. Vortrag im Workshop 1 von Andreas Neukirch Giralgeld, Vollgeld und ihre Bedeutung für die Geschäftsmodelle von Banken

Geldgipfel 2014. Vortrag im Workshop 1 von Andreas Neukirch Giralgeld, Vollgeld und ihre Bedeutung für die Geschäftsmodelle von Banken Geldgipfel 2014 Vortrag im Workshop 1 von Andreas Neukirch Giralgeld, Vollgeld und ihre Bedeutung für die Geschäftsmodelle von Banken In der Diskussion mit Herrn Huber wurden uns einige Schubladen präsentiert,

Mehr

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation Geld / Zahlungsmittel 1 1 Wann gab es in Deutschland eine galoppierende Inflation? 2 Wenn eine Regierung immer mehr Geld druckt, um ihre Importe zu finanzieren, führt das auf lange Sicht zur 3 Wenn die

Mehr

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Geldpolitik

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Geldpolitik 1. Aufgabe Sie erfahren, dass das Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) in seiner letzten Sitzung beschlossen hat, die Leitzinssätze zu erhöhen. Prüfen Sie, welches Ziel die EZB damit verfolgt.

Mehr

Unser Finanzsystem Die Arbeiter arbeiten hart für ihr Geld

Unser Finanzsystem Die Arbeiter arbeiten hart für ihr Geld Unser Finanzsystem Die Arbeiter arbeiten hart für ihr Geld Unser Finanzsystem Die Arbeiter zahlen Steuern Unser Finanzsystem Arbeiter zahlen unter dem Mantel der Steuer Zinsen für die Staatsschulden über

Mehr

Makroökonomie. Der Geldmarkt. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger)

Makroökonomie. Der Geldmarkt. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Makroökonomie Der Geldmarkt Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de 1 / 57 Outline Wiederholung Gütermarkt

Mehr

Geldmenge und Geldpolitik Kritische Anmerkungen zu den gängigen Interpretationen erweiterte Version 2012

Geldmenge und Geldpolitik Kritische Anmerkungen zu den gängigen Interpretationen erweiterte Version 2012 1 Geldmenge und Geldpolitik Kritische Anmerkungen zu den gängigen Interpretationen erweiterte Version 2012 Die geldpolitischen Vorstellungen werden in Deutschland geprägt von der Geldmengentheorie. Diese

Mehr

Warum eine Geldreform dringend notwendig ist

Warum eine Geldreform dringend notwendig ist Warum eine Geldreform dringend notwendig ist von Mark Joób In den letzten Jahren ist das Geldsystem als zentrales Element der Wirtschaft in der Öffentlichkeit wiederentdeckt worden. Als Reaktion auf die

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II Makroökonomie I: Vorlesung # 13 Geldangebot und Geldpolitik II 1 Vorlesung # 13 1. Zusammenfassung 2. Der Geldschöpfungsprozeß (Wiederholung) 3. Logik der Geldpolitik 4. Details: Wie steuert die Zentralbank

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Ökonomische Intuition

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Welche Aufgaben haben Banken? 2. Nennen Sie drei Spezialbanken.

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte)

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) L 139/1 I (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 974/98 DES RATES vom 3. Mai 1998 über die Einführung des Euro DER RAT DER EUROPÄISCHEN UNION gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

Gefahr für den Euro wie eine verfehlte SPD-Finanzpolitik Sparerschutz und Arbeitsplätze angreift

Gefahr für den Euro wie eine verfehlte SPD-Finanzpolitik Sparerschutz und Arbeitsplätze angreift Gefahr für den Euro wie eine verfehlte SPD-Finanzpolitik Sparerschutz und Arbeitsplätze angreift Dabei fing alles so gut an: Die Gemeinschaftswährung Euro beendet die Währungszersplitterung Europas, schützt

Mehr

Thomas Mayer Roman Huber. Das Geldsystem der Zukunft. Unser Weg aus der Finanzkrise. Sachbuch. Tectum

Thomas Mayer Roman Huber. Das Geldsystem der Zukunft. Unser Weg aus der Finanzkrise. Sachbuch. Tectum Tectum Sachbuch Thomas Mayer Roman Huber Das Geldsystem der Zukunft Unser Weg aus der Finanzkrise Thomas Mayer & Roman Huber Vollgeld Das Geldsystem der Zukunft Unser Weg aus der Finanzkrise Tectum Sachbuch

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Geldschöpfung in öffentlicher Hand

Geldschöpfung in öffentlicher Hand Joseph Huber James Robertson Geldschöpfung in öffentlicher Hand Weg zu einer gerechten Geldordnung im Informationszeitalter AUSZUG [Kapitel 1] aus: Joseph Huber James Robertson GELDSCHÖPFUNG IN ÖFFENTLICHER

Mehr

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 V E R M E R K Von: (Abt./Verf.) Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 Betreff: Besteuerung von Kapitalerträgen in der EU Az.: EU-Steuern Am 13. Dezember 2001

Mehr

Thomas Mayer Roman Huber. Das Geldsystem der Zukunft. Unser Weg aus der Finanzkrise. Sachbuch. Tectum

Thomas Mayer Roman Huber. Das Geldsystem der Zukunft. Unser Weg aus der Finanzkrise. Sachbuch. Tectum Tectum Sachbuch Thomas Mayer Roman Huber Das Geldsystem der Zukunft Unser Weg aus der Finanzkrise Thomas Mayer & Roman Huber Vollgeld Thomas Mayer & Roman Huber Vollgeld Das Geldsystem der Zukunft Unser

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

Was ist das Problem am OMT-Programm? Wogegen haben wir geklagt?

Was ist das Problem am OMT-Programm? Wogegen haben wir geklagt? Presse-Information Verhandlung vor dem Europäischen Gerichtshof zu Kompetenzen der EZB (OMT- Programm) 15. Juni 2015 Mehr Demokratie e.v Bundesverband Anne Dänner Pressesprecherin Haus der Demokratie und

Mehr

Konstruktionsseminar

Konstruktionsseminar Geld und Spiele Konstruktionsseminar Konstruieren Sie ein Spiel mit Zentralbank (wie EZB oder FED) Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de}

Mehr

Vom Giralgeld zu Vollgeld

Vom Giralgeld zu Vollgeld Vom Giralgeld zu Vollgeld Übergang zu einer stabilen und gerechten Geldordnung Ringvorlesung Postwachstumsökonomie Oldenburg, 30 Jan 2013 Prof Dr Joseph Huber Lehrstuhl für Wirtschaftsund Umweltsoziologie,

Mehr

Veranstaltungsunterlagen. Akademiegespräch: Der Einfluss der EZB zur Lösung der Finanz- und Wirtschaftskrise. Seminar SO 100.01/14 30.01.

Veranstaltungsunterlagen. Akademiegespräch: Der Einfluss der EZB zur Lösung der Finanz- und Wirtschaftskrise. Seminar SO 100.01/14 30.01. Veranstaltungsunterlagen Akademiegespräch: Der Einfluss der EZB zur Lösung der Finanz- und Wirtschaftskrise Seminar SO 1.1/14 3.1.214 BPA Berlin Dr. Philipp König Bundesakademie für öffentliche Verwaltung

Mehr

Wie machen wir Europa krisenfest. Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25.

Wie machen wir Europa krisenfest. Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25. Wie machen wir Europa krisenfest Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25. März 2013 Europas Reaktion auf die Krise national und auf EU-Ebene 1) Haushaltskonsolidierung

Mehr

Geldordnung II. Reform der Geldschöpfung

Geldordnung II. Reform der Geldschöpfung Geldordnung II Reform der Geldschöpfung Vollgeld-Konzept und Seigniorage Reform Prof Dr Joseph Huber Lehrstuhl für Wirtschaftsund Umweltsoziologie Martin-Luther-Universität Halle an der Saale Reform der

Mehr

Feuer frei! für Draghis Geldkanone

Feuer frei! für Draghis Geldkanone Donnerstag, 2.4.2015 Ausgabe 03/2015 Die EZB druckt 1.140 Milliarden M Euro bis September 2016! Feuer frei! für Draghis Geldkanone Liebe Leserin, lieber Leser, am 26. Juli 2012 sagte der italienische EZB-Präsident

Mehr