Beginn: Uhr. Das Menü der heutigen Stunde: Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beginn: 18.00 Uhr. Das Menü der heutigen Stunde: Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining."

Transkript

1 Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining Gerd Hauer Beginn: Uhr Das Menü der heutigen Stunde: (1) Verkaufen verkaufen verkaufen - alles eine Frage der Einstellung? (2) Der Vertriebsfahrplan (ein Überblick) - an was ich alles denken muss (3) Die Zielgruppenbildung das Fundament für den Erfolg! (4) Die Kundensuche das Zähneputzen der Vertriebler/-in! (5) Der Kundennutzen oder warum kauft ein Kunde mein Produkt bzw. meine Dienstleistung? (6) Verkaufsgespräche wie man/frau sie professionell führt!

2 Welcher Bereich ist der Wichtigste? (Organigramm) Welcher Bereich ist der Wichtigste? Geschäftsführung Gerd Hauer Seminar- Entwicklung Seminar- Durchführung Marketing+ Vertrieb Finanzen + Verwaltung Haben Sie heute mind. 50% Ihrer Zeit für den Vertrieb eingesetzt? Frage: Haben Sie heute mindestens 50 % Ihrer Zeit dafür eingesetzt, um neue Kunden zu finden? wenn ja, dann einen Schönen Feierabend! wenn nein, dann gehen Sie zurück zur Arbeit!

3 Überblick Verkaufsprozess Verkaufsstrategie - Vertriebsfahrplan Produkt- bzw. Dienstleistungsbeschreibung Zielgruppen Vertriebskanäle Zielkunden Bedürfnisse + Wünsche Kommunikationsmittel Datenbank Verkaufsargumente, Lösungen/Angebote Warum zuerst die Zielgruppe und noch nicht der Zielkunde? Definition der Geschäftsidee Welche Produkte bzw. welche Dienstleistungen im Einzelnen möchten Sie Ihren Kunden anbieten?

4 Beispiel einer Zielgruppen- und Zielkundenliste Beispiel einer Zielgruppen- und Zielkundenliste: Kundensuche Kundensuche:! Messen besuchen! Fachzeitungen lesen! Anzeigen schalten! Adressen kaufen! Netzwerke aufbauen und nutzen! Im Internet recherchieren! Empfehlungen erfragen! Telefon (be-)nutzen! erzählen Sie es jedem!!!

5 Netzwerke aufbauen und nutzen Netzwerke aufbauen und nutzen Private informelle Netzwerke Exklusive Business Netzwerke Formelle Berufsnetzwerke Allgemeine, offene Netzwerke Persönliches Umfeld Empfehlungsmanagement Empfehlungsmanagement: Prinzipiell immer (zum richtigen Zeitpunkt) Empfehlungen erfragen!!! 2 VISITENKARTEN!! Ein Beispiel: P.S.: Ganz nach der Vorgehensweise beim Empfehlungsmanagement ;-): Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie in Ihrem beruflichen Umfeld potentielle Partner auf meine Seminare aufmerksam machen könnten. Wie Sie ja wissen, ist die Empfehlung durch einen zufriedenen Kunden eines der überzeugendsten Marketinginstrumente. Vielen Dank schon heute für Ihre Bemühungen!

6 Herstellung von Kontakten; door opener Herstellung von Kontakten - Door opener bei Neukunden Die Einladung Das Arbeiten mit PR-Meldungen Die (sozialen) Netzwerke Die Verbände und Organisationen Der geplante Zufall Der Golf-Club Das Referenzschreiben Das Angebot von Verbesserungsvorschlägen USP: zentrale Fragestellung Kundennutzen und Alleinstellungsmerkmal: Unique Selling Proposition - USP Die zentrale Fragestellung lautet: Warum sollte der Kunde gerade mein Angebot/ Produkt kaufen? Versuchen Sie, Ihr Produkt/Angebot aus Sicht des Käufers zu betrachten nicht: Ich bin toll / mein Produkt ist toll! sondern: Das ist Ihr Nutzen!!!

7 Kaufmotive - neu Unterschiedliche Kaufmotive Wirtschaftlichkeits-Überlegungen Sicherheits-Denken Prestige-Gefühl Bequemlichkeits-Faktor Gesundheits-Denken Freiheits-Gefühl Selbstverwirklichung Sozial-Motiv Gesellschaftliche Verantwortung Die geeignete Wortwahl Geeignete Wortwahl bei der Argumentation Nutzen Sie die Transportfunktion von geeigneten Ausdrücken:... das erlaubt Ihnen das bringt Ihnen dadurch erreichen Sie dies ermöglicht Ihnen das steigert/ verringert Ihnen das garantiert Ihnen dadurch sparen Sie dadurch haben Sie folgenden Vorteil sichert Ihnen erspart Ihnen...

8 Die 4 Phasen des Verkaufsgesprächs Die 4 Phasen des Verkaufsgesprächs Gesprächseröffnung Vertrauensphase Fachliche Phase Abschlussphase Vgl.: Ruhleder, Verkaufen von A-Z, S. 53 Verkaufsgespräche: Gewinnung von Vertrauen Gewinnung von Vertrauen Jede Kommunikation hat einen Inhalts- und einen Beziehungsaspekt. Wobei immer die Beziehung den Inhalt bestimmt! Quelle: Hierhold, E.: Sicher präsentieren wirksamer vortragen

9 Die Anatomie einer Nachricht Die Anatomie einer Nachricht Sachinhalt Sender Selbstoffenbarung Nachricht Appell Empfänger Beziehung Quelle: Schulz von Thun, Friedemann: Miteinander Reden, S. 30 Umgang mit Einwänden generelles Verhalten Verkaufsgespräche: Umgang mit Einwänden 1. Reagieren Sie positiv 2. Hören Sie aktiv zu 3. Stellen Sie Gegenfragen oder machen Sie eine Pause 4. Überlegen Sie, ob rational oder emotional diskutiert wird 5. Antworten Sie knapp und präzise 6. Schließen Sie eine Frage an [ wer fragt der führt der gewinnt ] Vgl.: Ruhleder, Verkaufen von A-Z, S. 37

10 Umgang mit Einwänden 1-6 Verkaufsgespräche: Umgang mit Einwänden 1. Die Plus-Minus-Methode ( stimmt, bitte beachten Sie aber auch die Vorteile ) 2. Die Rückfrage-Methode ( und manchmal erledigt es sich von selbst ;-) 3. Die Verkleinerungs-Methode ( pro Einheit bedeutet das lediglich ) 4. Die Umkehrungs-Methode ( gerade weil wir etwas teurer sind, sprechen wir eine andere Zielgruppe an ) 5. Die Teilungs-Methode ( dieser Teil kostet Sie nur, ferner der Schnitt ) 6. Die Relations-Methode ( im Vergleich zu haben Sie hier ) Vgl.: Ruhleder, Verkaufen von A-Z, S. 109 ff Abschluss-Signale Verkaufsgespräche: Professioneller Abschluss Abschlusssignale: 1. Mehrmaliges zustimmendes Nicken 2. Produkt wird in die Hand genommen 3. Durchbrechen der Distanzzone 3. Weiterer Gesprächspartner wird hinzugerufen 4. Eindeutige Informationsfrage (was kostet das?) 5. Frage nach Details 6. Negative Äußerungen über den Wettbewerb durch Kunden Vgl.: Tom Hopkins: Einfach verkaufen, S. 55

11 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und viel Glück in der Zukunft!! mit Methode zum Erfolg Gerd Hauer Novalisstrasse Berlin-Mitte Telefon: (030) Fax: (030)

Welcher Bereich ist der Wichtigste?

Welcher Bereich ist der Wichtigste? 1 Welcher Bereich ist der Wichtigste? Geschäftsführung Gerd Hauer Seminarentwicklung Seminardurchführung Marketing+ Vertrieb Finanzen + Verwaltung Haben Sie heute mind. 50% Ihrer Zeit für den Vertrieb

Mehr

Trainiere das Verkaufen

Trainiere das Verkaufen Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen zur Veranstaltung: Trainiere das Verkaufen Gerd Hauer, Business Institut International Fotograf: Lukas GYM - Some rights reserved - http://piqs.de/fotos/185054.html

Mehr

Verkaufstraining 1: Grundlagen-Verkaufstraining

Verkaufstraining 1: Grundlagen-Verkaufstraining Verkaufstraining 1: Grundlagen-Verkaufstraining Grundlagen-Verkaufstraining Verkäufer werden nicht geboren, gute Verkäufer werden gemacht! Wir machen das Wissen rund um den Vertrieb anwendbar. Grundlagen

Mehr

Vortrag. Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten. IZMP Erlangen, 27. Januar 2010

Vortrag. Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten. IZMP Erlangen, 27. Januar 2010 Vortrag Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten IZMP Erlangen, 27. Januar 2010 Referent: Frank Radynski 1 Frank Radynski U-exist Institut für Unternehmensentwicklung

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

Marketing Kommunikation (MarCom)

Marketing Kommunikation (MarCom) Marketing Kommunikation (MarCom) Mit diesem Briefingdokument möchten wir Sie unterstützen, Ihren Bedarf und Ihre Anforderungen zu konkretisieren. Auf dieser Basis erarbeiten wir für Sie Lösungen oder Service-Pakete,

Mehr

Wenn Sie sich dieses E-Mail als Internetseite anzeigen lassen wollen, klicken Sie bitte hier. Cognos Performance 2007. Sehr geehrter Herr Pils,

Wenn Sie sich dieses E-Mail als Internetseite anzeigen lassen wollen, klicken Sie bitte hier. Cognos Performance 2007. Sehr geehrter Herr Pils, Wenn Sie sich dieses E-Mail als Internetseite anzeigen lassen wollen, klicken Sie bitte hier. 10. - 11. Oktober 2007 CCN Messe Nürnberg» Übersicht» Agenda» Workshops» Keynotes» Anmeldung Cognos Performance

Mehr

IMMOBILIEN STIFTEN UND IMMOBILIENBEWERTUNG

IMMOBILIEN STIFTEN UND IMMOBILIENBEWERTUNG HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN ZU IMMOBILIEN STIFTEN UND IMMOBILIENBEWERTUNG Stiften.Unternehmen Stiftertag im Rathaus der Stadt Nürnberg 25. September 2015 Bloß & Partner 1 A.-W. Bloß Staatl. geprüfter Betriebswirt/Sachverständiger

Mehr

Erscheinungsbild (Corporate Design)

Erscheinungsbild (Corporate Design) Erscheinungsbild (Corporate Design) mh@ Mit diesem Briefingdokument möchten wir Sie unterstützen, Ihren Bedarf und Ihre Anforderungen zu konkretisieren. Auf dieser Basis erarbeiten wir für Sie Lösungen

Mehr

Werbebriefe erfolgreicher machen

Werbebriefe erfolgreicher machen Werbebriefe erfolgreicher machen Warum kostenlose Vorlagen für Werbebriefe Sie viel Geld kosten Kostenloses PDF zum Download Texte, Marketing, PR und Coaching Warum kostenlose Vorlagen für Werbebriefe

Mehr

Vertiefungsseminar 5 Marketing- und Vertrieb im B2B

Vertiefungsseminar 5 Marketing- und Vertrieb im B2B Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) I I 1 Vertiefungsseminar 5 Marketing- und Vertrieb im B2B Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group I I 2 Wer ist die Guerrilla Marketing Group? Seit

Mehr

Checkliste: Wunschkunden finden

Checkliste: Wunschkunden finden Checkliste: Wunschkunden finden Die Checkliste hilft Ihnen, die Stärken und Schwächen Ihrer eigenen Werbung von Wunschkunden zu erkennen. Sie basiert auf den wichtigsten Erfolgsfaktoren in drei Phasen

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Kundenorientiertes Verkaufen. Erfolgsfaktoren zur Umsatzsteigerung und Kundenbindung

Kundenorientiertes Verkaufen. Erfolgsfaktoren zur Umsatzsteigerung und Kundenbindung Kundenorientiertes Verkaufen Erfolgsfaktoren zur Umsatzsteigerung und Kundenbindung Gemini Personalservice ist ein kompetenter Anbieter von Trainings- und Beratungsleistungen im Einzelhandel und dem handelsnahen

Mehr

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Online Seminare für den technischen Service 1 Liebe Leserin, lieber Leser! Dieser Katalog bietet eine kleine Auswahl und Übersicht zu meinen Webinarangeboten. Weitere

Mehr

Wie erziele ich erste Aufträge?

Wie erziele ich erste Aufträge? Wie erziele ich erste Aufträge? Vom Interessenten zum Neukunden ein systematisches Vorgehen Peter Brandl Beratung Training Coaching Gründerpreis 2014 Peter Brandl Beratung Rosenheim Training Coaching 2014

Mehr

Seminar-Kalender 2015

Seminar-Kalender 2015 Seminar-Kalender 2015 Die Service-Akademie ist eine Einrichtung der Projektgemeinschaft Wir in Müllheim-Kärlich in Inhaltsverzeichnis: VERKAUFSTRAINING - BASISSEMINAR... 3 VERKAUFSTRAINING - AUFBAUSEMINAR...

Mehr

Führungstraining. Modul 5. Argumentations- und Verhandlungstechniken. Ändern unter Menü: [Ansicht] [Master] [Folienmaster]

Führungstraining. Modul 5. Argumentations- und Verhandlungstechniken. Ändern unter Menü: [Ansicht] [Master] [Folienmaster] Führungstraining Modul 5 Argumentations- und Verhandlungstechniken Argumentations- und Verhandlungstechniken - Folie 1 Seminarübersicht Einleitung Die Zwei-Gewinner-Strategie Der Zielkonflikt zwischen

Mehr

Businessplan GESCHÄFTSIDEE. Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift. erstellt am: Datum.

Businessplan GESCHÄFTSIDEE. Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift. erstellt am: Datum. <Hier sollte Ihr Logo stehen > Businessplan GESCHÄFTSIDEE Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift erstellt am: Datum Muster zur Businessplanerstellung von www.steinbauer-strategie.de 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Messepräsenz als vertrieblicher Prozess. Navigator zum Messeerfolg der Wettbewerbsvorteil beim Messeprozess

Die Messepräsenz als vertrieblicher Prozess. Navigator zum Messeerfolg der Wettbewerbsvorteil beim Messeprozess Die Messepräsenz als vertrieblicher Prozess Navigator zum Messeerfolg der Wettbewerbsvorteil beim Messeprozess Berlin, 29.01.2014 Was Messen so effektiv macht Optimales Marketing- und Vertriebsinstrument

Mehr

Strategie USP Seminar Modul A USP201615

Strategie USP Seminar Modul A USP201615 Strategie USP Seminar Modul A USP201615 Kurzbeschrieb Stärken und *USP in Bezug auf Produktesortiment, Dienstleistungen, Marktpräsenz und Wirtschaftlichkeit erarbeiten und trainieren *Als Alleinstellungsmerkmal

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Strategie USP Seminar Modul A USP201615

Strategie USP Seminar Modul A USP201615 Strategie USP Seminar Modul A USP201615 Kurzbeschrieb Stärken und *USP in Bezug auf Produktesortiment, Dienstleistungen, Marktpräsenz und Wirtschaftlichkeit erarbeiten und trainieren *Als Alleinstellungsmerkmal

Mehr

Marketing bei geringem Budget!

Marketing bei geringem Budget! Marketing bei geringem Budget! Ein Kurzvortrag im Auftrag des Netzwerks 40 plus Bonn, 20.01.2004 Referentin: Gabriele vom Feld 1 Marketing bei geringem Budget Inhalt Wie kann ich beim Self-Marketing bereits

Mehr

DAS AKTUELLE PROGRAMM. Schulungen im Handwerk - Wissen, worauf es ankommt

DAS AKTUELLE PROGRAMM. Schulungen im Handwerk - Wissen, worauf es ankommt DAS AKTUELLE PROGRAMM Schulungskonzepte nach Maß - mehr Wissen für mehr Erfolg in Ihrem Handwerksbetrieb Seminare Trainings Beratung Schulungen im Handwerk - Wissen, worauf es ankommt 1 Maßarbeit - im

Mehr

Arbeitshilfe Business Plan (Stand 31. Juli 2012) Wie erstelle ich einen Business Plan?

Arbeitshilfe Business Plan (Stand 31. Juli 2012) Wie erstelle ich einen Business Plan? Arbeitshilfe Business Plan (Stand 31. Juli 2012) Wie erstelle ich einen Business Plan? Inhalt Allgemeines zum Business Plan Warum brauche ich einen Business Plan? Bestandteile eines Business Plans Checkliste

Mehr

2013 Peter Brandl Beratung Training Coaching

2013 Peter Brandl Beratung Training Coaching P Peter Brandl Beratung Training Coaching April 2013 2013 Peter Brandl Beratung Training Coaching Verkaufen für Unternehmensgründer Die Voraussetzungen zum Verkaufen mit System besser verkaufen Werkzeuge

Mehr

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen.

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Profil Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Neukunden gewinnen, Umsatz steigern und den Vertrieb ankurbeln. Gewinnbringende Konzepte vom erfahrenen

Mehr

Vertiefungsseminar 5 Marketing- und Vertrieb im B2B

Vertiefungsseminar 5 Marketing- und Vertrieb im B2B Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) I I 1 Vertiefungsseminar 5 Marketing- und Vertrieb im B2B Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group I I 2 Wer ist die Guerrilla Marketing Group? Seit

Mehr

Viele Wege führen zu Ihren Kunden und werden von Ihnen (noch) nicht begangen!

Viele Wege führen zu Ihren Kunden und werden von Ihnen (noch) nicht begangen! Michael Friedrich Herzlich Willkommen, als neugieriger Hausverwaltung dürfen wir Ihnen gratulieren. Sie haben eine gute Entscheidung getroffen und sind vielen Ihrer Kollegen einen Schritt voraus. Denn

Mehr

Einladung. Interkultureller Training: Erfolgreich Verkaufen in Deutschland. Termin. Zielgruppe 28 /10/ 2014

Einladung. Interkultureller Training: Erfolgreich Verkaufen in Deutschland. Termin. Zielgruppe 28 /10/ 2014 Einladung Interkultureller Training: Erfolgreich Verkaufen in Deutschland Termin 28 /10/ 2014 Ort Gleiwitz / Regionalbüro der AHK Polen / Rynek 6 Sprache Polnisch Kontakt: Joanna Pieczka, Mail: jpieczka@ahk.pl

Mehr

Schlüsselqualifikationen Kommunikation Tobina Brinker & Eva-Maria Schumacher - 24.03.2003

Schlüsselqualifikationen Kommunikation Tobina Brinker & Eva-Maria Schumacher - 24.03.2003 Ideen und Konzepte für das Lernen und Lehren an Hochschulen Seite 1 von 6 Kommunikation 1. Ausmaß der Kommunikation in der Arbeitswelt 50% - 75% der Arbeitszeit besteht für die meisten von uns aus Kommunikation

Mehr

Impulsworkshop Die Unternehmerin als Markenbotschafterin

Impulsworkshop Die Unternehmerin als Markenbotschafterin Seminarangebot und Impulsworkshops für 2013 Impulsworkshop Die Unternehmerin als Markenbotschafterin Entwickeln Sie Ihre eigene unverwechselbare Marke, schärfen Sie Ihr Profil und werden Sie gesehen und

Mehr

TOBA Trainerwochenende 3. 6. Juni 2010 Hamburg. Dokumentation TTT Workshop

TOBA Trainerwochenende 3. 6. Juni 2010 Hamburg. Dokumentation TTT Workshop TOBA Trainerwochenende 3. 6. Juni 2010 Hamburg Dokumentation TTT Workshop Kurzworkshop Grundausstattung Trainerwissen Trainerleben Erfolgsformel LST Best = TOBA (Talent + Wissen + Empathie + Übung) Kommunikations-

Mehr

Copyright LAMBERT AKADEMIE GmbH www.internet-marketing-akademie.de Telefon: 06151-785 780 Fax: 06151-785 789 Email: info@lambert-akademie.

Copyright LAMBERT AKADEMIE GmbH www.internet-marketing-akademie.de Telefon: 06151-785 780 Fax: 06151-785 789 Email: info@lambert-akademie. Copyright LAMBERT AKADEMIE GmbH www.internet-marketing-akademie.de Telefon: 06151-785 780 Fax: 06151-785 789 Email: info@lambert-akademie.de DasOnlineBusiness Coaching 2 Lektion#3 SteigernSiedieEffektivitätIhrerVerkaufs

Mehr

Führungstraining. Modul 2. Gesprächsführung und Konfliktbewältigung. Ändern unter

Führungstraining. Modul 2. Gesprächsführung und Konfliktbewältigung. Ändern unter <Ansicht> <Master> <Folienmaster> Führungstraining Modul 2 Gesprächsführung und Konfliktbewältigung IHK-Führungstraining M2 Gesprächsführung und Konfliktbewältigung - Folie 1 Seminarübersicht (I) Erschwerte Kommunikation in der heutigen

Mehr

Wie kommen Gründer an erste Aufträge? Peter Brandl

Wie kommen Gründer an erste Aufträge? Peter Brandl Wie kommen Gründer an erste Aufträge? Peter Brandl Vortrag StartUp München 13. Mai 2014 2014 Peter Brandl Beratung Training Coaching Verkaufen für Unternehmensgründer Die Voraussetzungen zum Verkaufen

Mehr

Vom Interessenten zum Neukunden ein systematisches Vorgehen

Vom Interessenten zum Neukunden ein systematisches Vorgehen Verkaufen für Unternehmensgründer Vom Interessenten zum Neukunden ein systematisches Vorgehen Peter Brandl Beratung Training Coaching IHK Existenz 2015 2015 Peter Brandl Beratung Training Coaching Verkaufen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! zum Workshop VI

HERZLICH WILLKOMMEN! zum Workshop VI HERZLICH WILLKOMMEN! zum Workshop VI Neukundengewinnung gezielt - nicht mit der Gießkanne Michael A. Heun - INtem Intervallsystem Christoph Reichwein - SellPhone 1 Start: 18:00 Uhr 1. Vorstellung der Referenten

Mehr

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16 2 Inhalt Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? 6 9 Welchen Nutzen hat Akquise? 16 So bereiten Sie sich auf die Akquise vor 19 Legen Sie Ihre Ziele fest 20 Produkt,

Mehr

Der Businessplan. Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009. Gründen. Nachfolgen. Wachsen

Der Businessplan. Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009. Gründen. Nachfolgen. Wachsen Der Businessplan Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009 Gründer-Service: Was ist das? Erste Anlaufstelle für Gründer Linz Hessenplatz und in allen Bezirksstellen Kostenlose Beratung

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

INHALT. Verkaufstraining Basisseminar. Verkaufstraining Aufbauseminar. Teamtraining. Mitarbeitergespräche. Rhetoriktraining.

INHALT. Verkaufstraining Basisseminar. Verkaufstraining Aufbauseminar. Teamtraining. Mitarbeitergespräche. Rhetoriktraining. INHALT Verkaufstraining Basisseminar Verkaufstraining Aufbauseminar Teamtraining Mitarbeitergespräche Rhetoriktraining Telefontraining Stressmanagement - 1 - KAMPS-SERVICES Verkaufstraining Basisseminar

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub Fernseminar Texten! Lektion 2 zu den Text und Arbeitsaufgaben Texterclub L 02 / 01 Alle Informationen aus dem Gespräch müssen nun schriftlich festgehalten werden. Überlegen Sie: Welche Informationen konnten

Mehr

BESCHWERDEMANAGEMENT

BESCHWERDEMANAGEMENT BESCHWERDEMANAGEMENT Vortrag für die Wiener HoteldirektorINNEN am 21. Jänner 2010 Elisabeth Sperk MSc. Gründe für professionelles Beschwerdemanagement Gästeorientiertes Beschwerdemanagement als Wettbewerbsvorteil

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat. Vertriebsoptimierung. Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb!

Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat. Vertriebsoptimierung. Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb! Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb! Gute Vertriebsmitarbeiter/innen sind Ihr entscheidender Erfolgsfaktor denn sie sind die wichtigste Schnittstelle zu Ihren Kunden.

Mehr

Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon

Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon Ziele Die Teilnehmenden (TN) erweitern ihre Kompetenz, um telefonische Gespräche sicher und professionell zu führen. Sie kennen die Grundlagen

Mehr

Jour Fixe Marketing 11

Jour Fixe Marketing 11 Jour Fixe Marketing 11 27. Oktober 2011 Ohne Werbeagentur nichts los? Herzlich Willkommen zum Jour Fixe Marketing Ohne Werbeagentur nichts los? Eigenpositionierung und vermarktung. Clever und kostengünstig

Mehr

Akquise ist keine Krise Akquise sichert Ihr wirtschaftliches Überleben

Akquise ist keine Krise Akquise sichert Ihr wirtschaftliches Überleben Training & Seminar Akquise ist keine Krise Neukunden gewinnen mit System 10. + 11. Dezember 2009 Mallinckrodtstr. 320 44147 Dortmund Das Thema Unternehmen leben nicht von dem was sie produzieren, sondern

Mehr

www.herbert-erbe.de INDUSTRIEVERTRIEB Neukundengewinnung für Hersteller, Handel und Dienstleister mit Zielgruppe Industrie

www.herbert-erbe.de INDUSTRIEVERTRIEB Neukundengewinnung für Hersteller, Handel und Dienstleister mit Zielgruppe Industrie www.herbert-erbe.de INDUSTRIEVERTRIEB Neukundengewinnung für Hersteller, Handel und Dienstleister mit Zielgruppe Industrie EIGENE DATENBANK - PROFESSIONELLES TEAM Für die Zielgruppe Industriekunden verfügen

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

Kommunikationstheorie nach Schulz von Thun

Kommunikationstheorie nach Schulz von Thun Kommunikationstheorie nach Schulz von Thun Seminar Informationsfluss: Kommunikation und Dokumentation im Unternehmen Marc Christoph Vollmer Marc.Vollmer@t-online.de Übersicht 1. Einleitung 2. 3. Vier-Seiten-Modell

Mehr

Corporate Design. Briefing Leitfaden. SimpleThings GmbH Münsterstr 1 53111 Bonn. Fon: (0228) 94 49 20-0 Fax: (0228) 94 49 20-20 info@simplethings.

Corporate Design. Briefing Leitfaden. SimpleThings GmbH Münsterstr 1 53111 Bonn. Fon: (0228) 94 49 20-0 Fax: (0228) 94 49 20-20 info@simplethings. Corporate Design Briefing Leitfaden SimpleThings GmbH Münsterstr 1 53111 Bonn Fon: (0228) 94 49 20-0 Fax: (0228) 94 49 20-20 info@simplethings.de www.simplethings.de Mit diesem Briefingleitfaden möchten

Mehr

So telefonieren Sie sich zu neuen IT-Kunden

So telefonieren Sie sich zu neuen IT-Kunden So telefonieren Sie sich zu neuen IT-Kunden Professionelles Telefonmarketing für IT-Unternehmen Hella Hart Birgit Jordan KARSTEN BÜTTNER VERLAG Wer das Buch lesen sollte Dieses Buch richtet sich an Mitarbeiter

Mehr

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management« Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«Wo stehen wir in drei bis fünf Jahren? 1 Inhaltsangabe 0 Rahmenbedingungen... 3 1. Kernelemente unserer Strategie Die Ist-Situation: Wo stehen

Mehr

Verkaufstraining in Modulen

Verkaufstraining in Modulen I N H O U S E S E M I N A R Verkaufstraining in Modulen MODUL 1 VERKAUFSTRAINING I Der Verkaufsanfänger erhält Motivation und Sicherheit für seine Verkaufstätigkeit. Er ist wohlvorbereitet für den "Sprung

Mehr

Ablauf. 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs. 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer

Ablauf. 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs. 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer Ablauf 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer 9:40 Vorstellung der bisherigen Arbeit der Schulteams 10:20 Kommunikationsspiel

Mehr

Marketing und Vertrieb Kompakt - Erfolgreich verkaufen!

Marketing und Vertrieb Kompakt - Erfolgreich verkaufen! Marketing und Vertrieb Kompakt - Erfolgreich verkaufen! Neuer 4-tägiger Workshop: Die vier Modul-Abende finden am 1. Di., 15.04.08; 2. Do., 17.04.08 3. Di., 22.04.08; 4. Do., 24.04.08 jeweils von 17 21

Mehr

Interaktiver Vortrag CRM perfekt oder Vertrieb so nebenbei Die Wahrheit liegt dazwischen

Interaktiver Vortrag CRM perfekt oder Vertrieb so nebenbei Die Wahrheit liegt dazwischen Beratung & Begleitung im Vertrieb Interaktiver Vortrag CRM perfekt oder Vertrieb so nebenbei Die Wahrheit liegt dazwischen Nürnberg / 18. April 2013 Referent Matthias Bär Gründer / Vertriebsstratege, Trainer

Mehr

4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings!

4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings! 4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings! Quelle: www.rohinie.eu E-Mail-Kampagnen können zu den wirksamsten Werkzeugen im Marketing-Arsenal gehören. Allerdings können sie genauso gut die Quelle großer

Mehr

Fit am Telefon Vortrag dk-computerschule am 14.11.2003

Fit am Telefon Vortrag dk-computerschule am 14.11.2003 Fit am Telefon Vortrag dk-computerschule am 14.11.2003 Was ist anders beim Telefonieren Mit allen Sinnen dabei? Informationsaufnahme: 84 % durch Sehen (Auge für Mimik, Gestik, Kinesik) 11 % durch Hören

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich!

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich! Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.. Und Geld allein macht doch Glücklich! Wir wollen heute mit Ihnen, dem Unternehmer, über Ihre Werbung für Ihr Online-Geschäft sprechen. Haben Sie dafür ein paar Minuten

Mehr

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung Zeitmanagement - kompakt zu einem ausgesuchten Thema Was ist wirklich wichtig und wie plane ich meine Zeit optimal? Wie kann ich meine Aufgaben priorisieren und durch effizientes Zeitmanagement besser

Mehr

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht Das Frühstücksei Der Altmeister des deutschen Humors Loriot nimmt die Problematik des «Aneinander-Vorbei-Redens» zwischen Mann und Frau anhand eines banalen und alltäglichen Vorfalls zwischen Eheleuten

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Die 3 größten Fehler bei der Neukundengewinnung Sind Sie auch betroffen?

Die 3 größten Fehler bei der Neukundengewinnung Sind Sie auch betroffen? Die 3 größten Fehler bei der Neukundengewinnung Sind Sie auch betroffen? In diesem kurzen Ratgeber möchte ich Ihnen die 3 wahrscheinlich größten Fehler aufzeigen, die Sie bei der Neukundengewinnung machen

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

25.10.2010 25.10.2010. A3: Intelligente Neukundengewinnung für Gründer

25.10.2010 25.10.2010. A3: Intelligente Neukundengewinnung für Gründer 25.10.2010 25.10.2010 Businessplan-Aufbauseminar Geschäftsmodell, Vertrieb und Finanzen A3: Intelligente Neukundengewinnung für Gründer 2010 UnternehmerTUM 3.11.2010 1 Agenda und Ausblick 1. Vortrag von

Mehr

Diplom-Psychologin Marketing Die Kunst, von der Kunst zu leben Was macht den Unterschied? Voraussetzungen Eins vorweg große Ziele motivieren aktivieren Hindernis Ziel Voraussetzungen Was sind meine Stärken

Mehr

Angebote schreiben und nachfassen

Angebote schreiben und nachfassen Angebote schreiben und nachfassen Von der Anfrage zum Auftrag Thomas Stahl Marketing- und Verkaufstrainer Von der Anfrage zum Auftrag Wie Sie überzeugende Angebote erstellen und wirkungsvoll nachfassen

Mehr

Workshop 5 Öffentlichkeitsarbeit

Workshop 5 Öffentlichkeitsarbeit Workshop 5 Wie unsere Arbeit Ausstrahlung gewinnt Ute Baumann Kirchenvorsteherin und Öffentlichkeitsbeauftragte in Heilig Geist, Fürth. Gelernte Buchhändlerin, hat Theaterwissenschaft und Germanistik studiert,

Mehr

IHRE VISIONEN NEHMEN GESTALT AN!

IHRE VISIONEN NEHMEN GESTALT AN! IHRE VISIONEN NEHMEN GESTALT AN! Unternehmensberatung Strategisches Marketing Werbeagentur ÜBER UNS Warum beziehungsweise? Am Anfang stand die Idee vom Mensch sein... inmitten einer Gesellschaft, in der

Mehr

IHRE WEBSITE ENTWICKLUNG WICKELN SIE IHRE KUNDEN UM DEN FINGER EINDRUCKSVOLLE UND ÜBERZEUGENDE KOMMUNIKATION

IHRE WEBSITE ENTWICKLUNG WICKELN SIE IHRE KUNDEN UM DEN FINGER EINDRUCKSVOLLE UND ÜBERZEUGENDE KOMMUNIKATION Ihre Agentur für Marketing und Kommunikation für eine Strategie nach Maß. WIRKSAME WERBEKAMPAGNEN AUF GOOGLE ADWORDS SCHLUSS MIT DEN KOPFSCHMERZEN! ENTSCHEIDEN SIE SICH FÜR IHREN ONLINE MARKETING PROJEKTLEITER!

Mehr

Der 2-Ebenen Profi. Vertriebs-Empowerment. für. Ingenieure. Jürgen Antoni Vertriebs-Management & Führungskräfte-Entwicklung

Der 2-Ebenen Profi. Vertriebs-Empowerment. für. Ingenieure. Jürgen Antoni Vertriebs-Management & Führungskräfte-Entwicklung Der 2-Ebenen Profi Vertriebs-Empowerment für Ingenieure Jürgen Antoni Vertriebs-Management & Führungskräfte-Entwicklung Executive Summary Der seit 2009 anhaltende Wirtschaftsaufschwung in Deutschland hat

Mehr

Fotoprotokoll / Zusammenfassung. des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching. Vertriebs- & Management - Training

Fotoprotokoll / Zusammenfassung. des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching. Vertriebs- & Management - Training Fotoprotokoll / Zusammenfassung Vertriebs- & Management - Training des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching Vertriebs- & Management - Training Herzlich Willkommen auf Schloss Waldeck am

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2014 Seminarprogramm Berlin

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2014 Seminarprogramm Berlin Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2014 Seminarprogramm Berlin Webinar: Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group Wer ist die Guerrilla Marketing Group? Seit 1984 in den USA und seit

Mehr

Erfolgreich verkaufen - konsequent zum Abschluss

Erfolgreich verkaufen - konsequent zum Abschluss Erfolgreich verkaufen - konsequent zum Abschluss Nach diesem Vertriebsseminar präsentieren Sie geschickt Ihre eigene Persönlichkeit und es fällt Ihnen leicht das Vertrauen Ihres Kunden zu gewinnen. Sie

Mehr

Fragebogen/Checkliste Businessplan

Fragebogen/Checkliste Businessplan Fragebogen/Checkliste Businessplan 1. Management Summary/Zusammenfassung Geschäftsidee, Zweck (Projekt) und Antrag an den Empfänger. Chancen und Risiken. Produkt/Leistung. Markt. Finanzen. Unternehmer

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

1. Definition. Eine Thrash Metal Band: Event (Band) Quelle Wikipedia

1. Definition. Eine Thrash Metal Band: Event (Band) Quelle Wikipedia Eventmarketing Eventmarketing Was erwartet Sie? 1. Was ist Event- oder Erlebnismarketing 2. Warum Events einsetzen? Wirkungsweisen 3. Kundenbindung / Mitarbeiterbindung 4. Unternehmensinszenierung 5. Produktinszenierungen

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Lernen, Leben, Lachen! MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Wie Sie ihre Firma, ihre Produkte und sich selbst erfolgreicher vermarkten. VORWORT Ich gratuliere Ihnen - Sie sind ein mutiger und ehrgeiziger

Mehr

Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun.

Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun. sitecheck Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun. Goethe, dt. Dichter, 1749-1832 IMS Sitecheck Suchmaschinen wie Google sollen Ihre

Mehr

Schwierige Gesprächssituationen mit Patienten und Angehörigen

Schwierige Gesprächssituationen mit Patienten und Angehörigen Schwierige Gesprächssituationen mit Patienten und Angehörigen Stephan Kutscher Praxis für Psychologische Beratung Fort- und Weiterbildung im Gesundheitswesen Bamberg-Bischberg Kontakt: Stephan Kutscher

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung zum Business-Frühstück für Familienunternehmen 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung Als Referentin spricht Frau Dr. Caroline von Kretschmann, Gesellschafterin Der

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze

Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze Instruktionen, Informationen und Anweisungen. Nennen Sie es,

Mehr

Messe Verkäufer. Check. Kompetenz Potenzial. Entwicklungs-Potentiale in Verkauf und Vertrieb für messbar mehr Erfolg. Firma.

Messe Verkäufer. Check. Kompetenz Potenzial. Entwicklungs-Potentiale in Verkauf und Vertrieb für messbar mehr Erfolg. Firma. Entwicklungs-Potentiale in Verkauf und Vertrieb für messbar mehr Erfolg Worin sind unsere Verkäufer bereits sehr gut? Was beherrschen Sie noch nicht so gut? Was wird bisher noch gar nicht umgesetzt? Firma

Mehr

MEHR ALS E-MAIL MARKETING 5 Tipps zur Optimierung Ihrer E-Mail Kampagnen

MEHR ALS E-MAIL MARKETING 5 Tipps zur Optimierung Ihrer E-Mail Kampagnen MEHR ALS E-MAIL MARKETING 5 Tipps zur Optimierung Ihrer E-Mail Kampagnen Die E-Mail Kampagne Wen spreche ich an? Was haben wir gelernt? Wie spreche ich an? Wie geht es weiter? Womit spreche ich an? Wen

Mehr

Innovation & Growth: Musterstruktur Pitchpräsentation (max. 10 Minuten) Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main 11.

Innovation & Growth: Musterstruktur Pitchpräsentation (max. 10 Minuten) Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main 11. Innovation & Growth: Musterstruktur Pitchpräsentation (max. 10 Minuten) Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main 11. November 2013 Struktur im Überblick 1. Unternehmen auf einen Blick 2. Alleinstellungsmerkmal

Mehr