DEHNsupport Toolbox. Berechnungshilfen DS709/

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DEHNsupport Toolbox. Berechnungshilfen DS709/01.10 1"

Transkript

1 DEHNsupport Toolbox Berechnungshilfen DS709/

2 DEHNsupport Toolbox Berechnungshilfen DEHNsupport Toolbox Kunden- / Projektverwaltung Die Software DEHNsupport bietet als Toolbox eine Vielzahl von Berechnungsmöglichkeiten im Bereich der Blitzschutzthematik. Die Anforderungen aus der Normenreihe EN x bilden die Grundlage. Neben internationalen Anforderungen gibt es länderspezifische Anpassungen, welche in die Software integriert wurden und ständig erweitert werden. Diese Software, mehrsprachig und passend zur internationalen Norm, ist ein Werkzeug zur gezielten Ermittlung und Umsetzung von Blitz- und Überspannungsschutzmaßnahmen. Die Basis der Software DEHNsupport bildet eine Kunden- / Projektverwaltung. Alle Berechnungen können darin strukturiert und dauerhaft abgelegt werden. Um Berechnungen verwalten zu können, muss a) ein Kunde angelegt und b) unter dem Kunden ein Projekt erzeugt werden. Die Berechnungen werden in einer Projektdatei abgespeichert. Zu einem späteren Zeitpunkt können diese aufgerufen und verändert werden. Zu dem jeweiligen Kunden / Projekt können Daten erfasst werden, welche dann auch in den Ergebnisberichten der Berechnungen abgebildet werden. Folgende Berechnungshilfen sind in die Software integriert: Risikoanalyse nach EN ; Seite 3 DEHN Distance Tool Trennungsabstandsberechnung nach EN ; Seite 18 DEHN Earthing Tool Berechnung der Erderlänge nach EN ; Seite 20 DEHN Air-Termination Tool Berechnung der Fangstangenlänge nach EN ; Seite 19 Bereits in der Kunden- / Projektverwaltung kann der Für andere Länder sind Erdblitzdichtekarten für die Risikoanalyse nach EN wichtige Wert integriert. der Erdblitzdichte ausgewählt werden. Um die Erdblitzdichte auswählen zu können, muss In der Software sind Erdblitzdichtedaten für Deutschland, a) das Land ausgewählt und Italien und Österreich hinterlegt. b) die Erdblitzdichteauswahl aktiviert werden. 2 3

3 Risiko Risikoanalyse nach EN Durch die Risikoanalyse kann das Gefährdungspotential bei baulichen Anlagen bewertet und es können gezielt Maßnahmen zur Risikoreduzierung getroffen werden. Das Resultat ist eine wirtschaftlich sinnvolle Auswahl von Schutzmaßnahmen, passend für die vorhandenen Gebäudeeigenschaften und die Art der Gebäudenutzung. Das Ergebnis der Risikobewertung ist nicht nur die Schutzklasse des Blitzschutzsystems (LPS-System), sondern ein komplettes Schutzkonzept inkl. der notwendigen Schirmungsmaßnahmen gegen LEMP. Da die Blitzschutznorm einen EN-Status hat, musste diese auch in die nationalen Normenwerke der Mitgliedsländer von CENELEC, dem Europäischen Komitee für elektrotechnische Normung, überführt werden. Nationale Gegebenheiten und Besonderheiten wurden dabei berücksichtigt. In der Software können neben länderspezifischen Normenbezeichnungen auch die zugehörigen nationalen Berechnungswerte aktiviert werden. Für folgende Länder wurde die Software spezifiziert: Allgemeine Vorgehensweise bei der Risikoanalyse Zu Beginn einer jeden Risikoanalyse muss die Art der Nutzung der baulichen Anlage betrachtet werden. Daraus resultieren die zu betrachtenden Risiken für das zu schützende Objekt. Bei der Risikoanalyse wird zwischen vier verschiedenen möglichen Risiken unterschieden: Risiko R1 Risiko R2 Risiko R3 Risiko R4 Risiko für Verluste von Menschenleben Risiko für Verluste von Dienstleistungen für die Öffentlichkeit Risiko für Verluste von unersetzlichem Kulturgut Risiko für wirtschaftliche Verluste Österreich Deutschland Slowakei International Tschechische Republik Belgien Für bauliche Anlagen können eines oder mehrere Risiken relevant sein. Die Auswahl dieser liegt bei dem Planenden. Kroatien Großbritannien Im Zuge der Auswahl der Risiken wird auch das akzeptierbare Risiko R T definiert. Folgende akzeptierbare Risiken sind normativ vorgegeben, können jedoch von verantwortlichen Stellen mit entsprechendem Kompetenzbereich anders festgelegt werden: Risiko R1 Risiko R2 Risiko R3 Risiko R4 Italien Frankreich Die nächsten Seiten zeigen die Vorgehensweisen bei der Risikoanalyse mit der Software. R T = 10-5 R T = 10-3 R T = 10-3 Bei der wirtschaftlichen Betrachtung ist kein akzeptierbares Risiko festgelegt. Hier wird die wirtschaftliche Wirtschaftliche Betrachtung Sinnhaftigkeit der Schutzmaßnahmen, bezogen auf den Wert der baulichen Anlage, betrachtet. 4 5

4 Akzeptierbares Risiko Schadensquellen Risikokomponenten Die Basis für die Untergliederung der Risikokomponenten bilden die Schadensquellen. Als Schadensquellen werden entsprechend EN unterschiedliche Ziel der Risikoanalyse ist es, das vorhandene Risiko auf ein akzeptierbares (tragbares) Risiko RT zu reduzieren. Ermittlung des Gesamtrisikos Gesamtrisiko der baulichen Anlage Risiko Risiko versichern Risiko beherrschen durch Schutzmaßnahmen Arten von Blitzeinwirkungen beschrieben. Folgende Komponenten werden bei der Risikoanalyse untergliedert nach Schadensquellen betrachtet: Schadensquelle S1, direkter Blitzeinschlag in eine bauliche Anlage R A = Lebewesen (Schritt- und Berührungsspannung außerhalb der baulichen Anlage) RB = Brand RC = Überspannung (LEMP) Schadensquelle S2, Blitzeinschlag neben der baulichen Anlage RM = Überspannung (LEMP) Schadensquelle S3, Blitzeinschlag in eine Versorgungsleitung RU = Lebewesen (Berührungsspannung innerhalb der baulichen Anlage) RV = Brand RW = Überspannung Akzeptierbares Risiko RT Schadensquelle S4, Blitzeinschlag neben eine Versorgungsleitung RZ = Überspannung LEMP Restrisiko bauliche Anlage ungeschützt bauliche Anlage geschützt RA RB RC S1 Bei der Risikoanalyse werden nicht nur die Gesamtrisiken R1 - R4 betrachtet. Viel wichtiger ist die Zusammensetzung dieser. Jedes Risiko wird aus einer Summe von einzelnen Risikokomponenten gebildet. Diese Komponenten sind richtig zu werten um Gefahrenpotentiale für die bauliche Anlage definieren zu können. Im Zuge dessen können gezielt Maßnahmen zur Risikominimierung ergriffen werden. Die Risiken setzen sich aus einer Summe von Risikokomponenten zusammen. Risiko R1 Risiko R2 S4 Rx RZ Risiko R3 Risiko R4 R1 = RA + RB + RC + RM + RU + RV + RW + RZ R2 = RB + RC + RM + RV + RW + RZ R3 = RB + RV R4 = RA + RB + RC + RM + RU + RV + RW + RZ 6 LEMP RM S3 RW R1, R 1 R2, R3, R4 = Summe S Risikokomponenten k k S2 RV RU Jede Risikokomponente setzt sich aus verschiedenen Faktoren zusammen: Rx = Nx Px Risikokomponente k Häufi figkeit k it gefährlicher Ereignisse Lx Wahrscheinlichkeit h i lii (Eigenschaften der baulichen Anlage) Verluste l t 7

5 Häufigkeit gefährlicher Ereignisse N X Erdblitzdichte N g R1, R2, R3, R4 R A, R B, R C, R M, R U, R V, R W, R Z R X = N X P X L X In die Berechnung der Häufigkeit gefährlicher Ereignisse N x fließen eine Vielzahl von Parametern ein. Blitzdichte 1/km 2 /Jahr Einfangflächen A d, A m, A l, A i, A a Standortfaktor C d Umgebungsfaktor C e A d = Einfangfläche für direkte Blitzeinschläge in die bauliche Anlage A m = Einfangfläche für Blitzeinschläge neben der baulichen Anlage A l = Einfangfläche für direkte Blitzeinschläge in eine Versorgungsleitung A i = Einfangfläche für Blitzeinschläge neben einer Versorgungsleitung A a = Einfangfläche für Blitzeinschläge in eine verbundene bauliche Anlage z. B.: Das Gebäude ist umgeben von höheren Objekten (Gebäude, Bäume usw.). Somit besteht eine reduzierte Gefährdung hinsichtlich eines direkten Blitzeinschlags. z. B.: ländlich, vorstädtisch, städtisch Wahrscheinlichkeit P X Durch die Wahrscheinlichkeit P X werden die Gebäudesowie Installationseigenschaften einer baulichen Anlage beschrieben. Brandgefahr r f Blitzschutzsystem P B Spezifischer Erdbodenwiderstand r a Installationsschleifen K S3 Leitungsschirmung innerhalb K S3 Leitungsschirmung außerhalb P LD Räumliche Schirmung K S1, K S2 Koordinierter SPD-Schutz P SPD Spezifischer Fußbodenwiderstand r U Bemessungs- Stehstoßspannung U W, K S4 Besondere Gefährdung h Z Energieversorgung Informationstechnisches System HVT PBX 9 Strom PAS R1, R2, R3, R4 R A, R B, R C, R M, R U, R V, R W, R Z R X = N X P X L X 2 Server Diese Eigenschaften können das Risiko erhöhen oder reduzieren

6 Verluste L X Neben Häufigkeit von gefährlichen Ereignissen sowie Wahrscheinlichkeiten müssen auch mögliche Verluste L x in Form eines Zahlenwertes bestimmt werden. Verluste von Lebewesen (L1) können resultieren aus R1, R2, R3, R4 R A, R B, R C, R M, R U, R V, R W, R Z R X = N X P X L X Verluste werden unterschieden nach den Risiken, welche bei der Analyse betrachtet werden und in Folge dessen nach den Risikokomponenten. Folgende Verluste können bestimmt werden: Verlust einer Dienstleistung (L2) kann resultieren aus Ergebnis Ergebnis richtig bewerten Das jeweils zu betrachtende Risiko wird in Form einer Grafik in der Software dargestellt. Blau steht für Beispiel R1 rot: Schutzmaßnahmen sind zu installieren. das akzeptierbare Risiko, rot oder grün für das berechnete Risiko der zu schützenden baulichen Anlage. Beispiel R1 grün: Risiko sehr gering. Es müssen keine Schutzmaßnahmen installiert werden. Schritt- und Berührungsspannung, L A,/L U Brand, L B /L V LEMP Überspannungen / LEMP, L C /L M /L W /L Z LEMP Brand, Überspannungen / L B /L V LEMP, L C /L M /L W /L Z Um das Gefahrenpotential einer baulichen Anlage richtig bewerten zu können, müssen die Risikokomponenten des jeweiligen Risikos detailliert betrachtet werden. Jede Komponente beschreibt ein Gefahrenpotential. Ziel der Risikoanalyse ist es, mit sinnvoll ausgewählten Maßnahmen Gefahrenschwerpunkte gezielt zu reduzieren. Verluste von Kulturgut (L3) können resultieren aus Wirtschaftliche Verluste (L4) können resultieren aus LEMP R A = Lebewesen R C = Überspannung (LEMP) R U = Lebewesen R B = Brand R M = Überspannung (LEMP) R V = Brand Brand, Schritt- und Brand, Überspannungen / L B /L V Berührungsspannung, L B /L V LEMP, L C /L M /L W /L Z L A,/L U R W = Überspannung R Z = Überspannung 10 11

7 Maßnahmen auswählen Wirtschaftliche Betrachtung Maßnahmen auswählen Jede Risikokomponente kann durch unterschiedliche Parameter beeinflusst (reduziert oder erhöht) werden. Eigenschaften der baulichen Anlage oder der inneren Systeme Schutzmaßnahmen Die nachstehende Tabelle stellt ein Auswahlkriterium dar. R A R B R C R M R U R V R W R Z Einfangfläche X X X X X X X X Spezifischer Erdbodenwiderstand X Spezifischer Fußbodenwiderstand X Absperrungen, Isolation, Warnhinweis, Potentialsteuerung am Boden X X Blitzschutzsystem X 1) X X 2) X 2) X 3) X 3) Überspannungsschutzgeräte-System X X X X Räumliche Schirmung X X Schirmung äußerer Leitungen X X X X Schirmung innerer Leitungen X X Vorkehrungen für Leitungsverlegung X X Potentialausgleichsnetzwerk X Vorkehrung für Brandschutz X X Brandgefährdung X X Besondere Gefährdungen X X Bemessungs-Stehstoßspannung X X X X X X Quelle: EN :2006; Tabelle 5 1) Im Falle von natürlichen oder standardmäßigen Blitzschutzsystemen mit Abständen zwischen den Ableitungen von weniger als 10 m oder Die möglichen Maßnahmen sind in der Software wo Absperrungen bestehen, kann das Risiko, das sich auf Verletzung von Lebewesen durch Berührungs- und Schrittspannungen bezieht, unter folgenden Schaltflächen zu finden: vernachlässigt werden. 2) Nur für gitterartige äußere Blitzschutzsysteme. 3) Aufgrund des Potentialausgleichs. Wirtschaftlichkeit von Schutzmaßnahmen Neben dem technischen ist auch der wirtschaftliche Aspekt ein wichtiger Entscheidungsträger bei der Auswahl und Installation von Schutzmaßnahmen. Mit Erscheinen der Normenreihe EN hat auch die wirtschaftliche Betrachtungsweise Einzug in die Blitzschutznorm gehalten. Kosten in Euro/Jahr Für Gebäudeeigentümer stellt sich häufig die Frage, welche Kosten in Folge von Blitzeinwirkung entstehen können. Daraus resultierend ist auch die Frage, wie hoch die Kosten der Schutzmaßnahmen bezogen auf den Wert der baulichen Anlage angesetzt werden dürfen. Entscheidungshilfe hierfür bietet die wirtschaftliche Betrachtung in der Risikoanalyse nach EN Koordinierter Überspannungsschutz - Schirmung äußerer Leitungen - Schirmung innerer Leitungen - Bemessungs-Stehstoßspannung - Räumliche Schirmung - Blitzschutzsystem - Spez. Erdbodenwiderstand - Spez. Fußbodenwiderstand - Isolation, Potentialsteuerung usw. - Vorkehrungen für Brandschutz Verlust Verlust Einsparung Kosten ohne mit der Verlustkosten der Schutzmaßnahmemaßnahmen Schutz- Schutz- mit maßnahmen Schutzmaßnahmen

8 Dokumentation Kurzanleitung Risk Tool Dokumentation der Ergebnisse Die Ergebnisse aus der Risikoanalyse können als fachlich fundierter Bericht in Kurz- oder Langform ausgegeben werden. Neben der entsprechenden Sprache können auch länderspezifische Normenbezeichnungen im Ausdruck mit ausgewählt und abgebildet werden Kunde anlegen, Projekt anlegen, Erdblitzdichte Ng auswählen, normative Berechnungsgrundlage bestimmen Variante: Istzustand definieren, Gebäudedaten bestimmen, relative Lage auswählen Leitungen anlegen, Eigenschaften der Leitungen definieren, verbundene Anlage festlegen, Eigenschaften innerer Systeme festlegen Schirmungseigenschaften definieren Verluste definieren für jede Risikoart Istzustand kopieren, Sollzustand erzeugen, L1/L2/L3/L4 gezielt Maßnahmen unter Berücksichtigung der Risikokomponenten ergreifen 14 15

9 DEHN Distance Tool DEHN Distance Tool Berechnung Trennungsabstandsberechnung nach EN Um Schäden in Folge von Blitzeinschlag zu vermeiden, sind gezielte Schutzmaßnahmen an den zu schützenden Objekten durchzuführen. Durch die stetig wachsenden wissenschaftlichen Erkenntnisse aus der Blitzforschung wurde auch die Trennungsabstandsberechnung stetig weiter entwickelt. Nach der aktuellen Norm EN sollten Dachaufbauten auf Gebäuden durch Fangstangen oder erhöht geführten Fangeinrichtungen (aufgestellte Ringleitung oder gespannte Seile) unter Einhaltung des errechneten Trennungsabstandes s in den einschlagsgeschützten Bereich gebracht werden. Neben den herkömmlichen Berechnungsformeln zur Bestimmung des Stromaufteilungskoeffizienten k c dürfen normativ auch genauere Berechnungen durchgeführt werden. Die Berechnung des Trennungsabstandes durch die Software Distance Tool basiert auf dem Knotenpunkt- Potential-Verfahren. Die Knotenspannungsanalyse ist ein Verfahren zur Netzwerkanalyse in der Elektrotechnik. Bei der Berechnung wird von einem gleichbleibenden Erdungswiderstand ausgegangen (Typ B Erder). 3D-Gebäudemodellierung durch freie Konstruktion Um auch den stetig wachsenden Anforderungen bei komplexen zusammenhängenden Gebäuden gerecht zu werden, wurde in der Software Distance Tool die Möglichkeit geschaffen, einen Gebäudekomplex nach Wunsch zu modellieren. Neben verschiedenen Anbauten können auch Dachaufbauten eingefügt werden. 3D-Gebäudemodellierung mit automatischer Berechnung des Trennungsabstandes s nach vorgefertigten Gebäudetypen Blitzschutzsystem bearbeiten Da sehr häufig Maschengrößen nicht eingehalten werden können und Anpassungen der Fangeinrichtungen an örtliche Gegebenheiten vorgenommen werden müssen, kann das LPS-System verändert werden. Um dem Anwender die Arbeit zu erleichtern und Zeit zu sparen sind bereits vorgefertigte Gebäudetypen in einer Bildergalerie zur Auswahl hinterlegt. Nach der Aktivierung eines Gebäudetyps können Abmaße festgelegt werden. Nach Auswahl der Schutzklasse werden die Trennungsabstände automatisch berechnet und angezeigt. Für die Berechnung werden die normativen Parameter entsprechend der festgelegten Klasse des LPS-Systems verwendet. Basis hierfür bilden die Kennwerte des Gefährdungspegels (LPL). Folgende Veränderungen sind möglich: - Einfügen von Ringleitungen - Ergänzung der Ableitungen - Einfügen von inneren Ableitungen - Einfügen von Fangstangen - Entfernen von Fang- / Ableitungen - Verschiebung / Anhebung der Nullpotentialebene - Verschieben von Fang- / Ableitungen 16 17

10 DEHN Distance Tool Kurzanleitung Distance Tool Berechnung DEHN Air-Termination Tool Ermittlung der Fangstangenlänge Die Ermittlung der Fangstangenlänge ist ein weiterer Bestandteil von DEHNsupport. Fangstangen bieten die Möglichkeit große Flächen in den Schutzbereich Blitzschutzzone 0 B zu integrieren. Zur Ermittlung der Fangstangenhöhe sind zum Teil zeichnerische Darstellungen notwendig, welche in Abhängigkeit der Schutzklasse des LPS-Systems zu erstellen sind. Um dem Fachmann eine Vereinfachung zu bieten, wurden in der Software DEHNsupport verschiedene Konstellationen in rechnerischer Form nachgebildet. Ziel soll ein technisch korrekt ausgelegtes Äußeres Blitzschutzsystem sein. Wichtig sind hier vor allem die Dimensionierung der Schutzbereiche in Abhängigkeit der Fangstangenhöhe. Berechnungsmodul öffnen, Kunde anlegen, Projekt anlegen Gebäudetyp auswählen Gebäudedaten eingeben, Anbauten festlegen, Dachaufbauten bestimmen Blitzschutzklasse auswählen Kurzanleitung Air-Termination Tool Blitzschutzsystem bearbeiten k m -Faktor festlegen, Blitzsschutzsystem berechnen lassen, Ergebnisse ausdrucken Berechnungsart auswählen, Kunde anlegen, Projekt anlegen Berechnung durchführen, speichern und drucken 18 19

11 DEHN Earthing Tool DEHN Support Berechnung Systembeschreibung Ermittlung der Erderlänge Ein weiteres Tool der Software DEHNsupport dient der Ermittlung der Erderlänge nach EN Hierbei wird unterschieden zwischen der Art des Erders (Fundamenterder, Ringerder oder Tiefenerder). Kurzanleitung Earthing Tool Der spezifische Bodenwiderstand ist ein wichtiger Faktor zur Ermittlung der notwendigen Erderlänge. Systemvoraussetzungen IBM-kompatibler PC (Pentium 1 GHz oder besser) Mindestens 256 MB Arbeitsspeicher (512 MB oder mehr empfohlen) Mindestens 75 MB verfügbarer Festplattenspeicher Monitorauflösung min x 768 Pixel, Farbtiefe min. High Color (16 bit) 32 MB VGA-Grafikkarte (64 MB oder mehr empfohlen) Betriebssysteme: Windows 2000/XP/2003/Vista Internet Explorer 5.0 (oder höher) Internetverbindung (optional) Systempflege/Support Update Eine Software ist ein lebendiges Produkt und bedarf einer ständigen Weiterentwicklung sowie Verbesserung. Diese werden wir Ihnen als Updates zur Verfügung stellen. Bei Erscheinen eines Updates werden wir Sie gezielt informieren. Technischer Support Bei technischen Problemen können Sie sich unter Tel.-Nr / an uns wenden. Gerne können Sie auch eine an mit Ihren Fragen an uns schicken. Anwendungstechnischer Support Bei anwendungstechnischen Fragen können Sie sich unter Tel.-Nr / an uns wenden. Gerne können Sie uns auch eine an mit Ihren Fragen schicken. Seminar In der tägigen Seminarveranstaltung vermitteln wir die Grundlagen zur Verwendung der Software DEHNsupport. In der Schulung werden neben dem theoretischen Wissen auch verschiedene Anwendungsfälle aus der Praxis anhand der Software betrachtet. Für jeden Seminarteilnehmer wird ein Computer für die Schulung zur Verfügung gestellt, um eine direkte Umsetzung des Erlernten zu ermöglichen. Die Seminartermine sowie Details über deren Inhalt finden Sie unter Bestellinformation Die Software DEHNsupport kann bei DEHN + SÖHNE erworben werden. Das Produkt beinhaltet zwei Einzelplatzlizenzen. Eine Serverinstallation ist möglich. Bitte beachten Sie hierzu die Anleitung, welche unter dem Menüpunkt Hilfe in der Software zu finden ist. Die Software DEHNsupport wird in verschiedenen Kombinationen angeboten: Software DEHNsupport Basic Software DEHNsupport Basic mit Risikoanalyse, Erderlängenberechnung, Fangstangenlängenermittlung sowie Trennungsabstandsberechnung (herkömmlich) DEHNsupport Basic kann zu einem Preis von 150,00 Euro erworben werden. DEHNsupport Distance Edition Software DEHNsupport Distance Edition mit Risikoanalyse, Erderlängenberechnung, Fangstangenlängenermittlung sowie Trennungsabstandsberechnung nach dem Knotenpunkt- Potential-Verfahren DEHNsupport Distance Edition kann zu einem Preis von 230,00 Euro erworben werden. Upgrade von Basic auf Distance Edition Bei bereits installierter Basic Version kann das Upgrade zur Trennungsabstandsberechnung nach dem Knotenpunkt-Potential-Verfahren zu einem Preis von 80,00 Euro erworben werden. Mehrplatzinstallation Wird eine Mehrplatzinstallation für mehr als zwei Arbeitsplätze benötigt, kann diese ebenfalls erworben werden. Der Preis richtet sich nach der Useranzahl (z. B. 2 Arbeitsplätze 150,00/230,00 Euro, 4 Arbeitsplätze 300,00/460,00 Euro usw.) Berechnungsart auswählen, Kunde anlegen, Projekt anlegen Berechung durchführen, speichern und drucken (Alle Preise zuzüglich MwSt und Versandkosten.) 20 21

12 Blitzschutz Überspannungsschutz Arbeitsschutz DEHN + SÖHNE GmbH + Co.KG. Hans-Dehn-Str. 1 Postfach Neumarkt Germany Tel Fax Hiermit bestelle ich die Software DEHNsupport Basic zu einem Preis von 150,00 Euro zzgl. MwSt + Versandkosten. Hiermit bestelle ich die Software DEHNsupport Distance Edition inkl. Trennungsabstandsberechnung nach dem Knotenpunkt- Potential-Verfahren zu einem Preis von 230,00 Euro zzgl. MwSt. + Versandkosten. Hiermit bestelle ich das Upgrade von Basic auf Distance Edition, Trennungsabstandsberechnung nach dem Knotenpunkt- Potential-Verfahren für die bereits vorhandene Software DEHNsupport Basic zu einem Preis von 80,00 Euro zzgl. MwSt. + Versandkosten. Hiermit bestelle ich die Software DEHNsupport Distance Edition für eine Mehrplatzinstallation für... Arbeitsplätze zu einem Preis von... x 230,00 Euro zzgl. MwSt. + Versandkosten. Name Firma Straße 22 PLZ/Ort Tel. Fax: Datum Unterschrift Bitte ausfüllen oder faxen! COPYRIGHT 2010 DEHN + SÖHNE

Planung von Blitzschutzsystemen. Software DEHNsupport Toolbox. www.dehn.de

Planung von Blitzschutzsystemen. Software DEHNsupport Toolbox. www.dehn.de Planung von Blitzschutzsystemen Software DEHNsupport Toolbox www.dehn.de 2 Kompliziert war gestern. Heute gibt s die DEHNsupport Toolbox. Die Software zur Planung und Berechnung von Blitzschutzsystemen

Mehr

LEITFADEN BLITZ- UND ÜBERSPANNUNGSSCHUTZ

LEITFADEN BLITZ- UND ÜBERSPANNUNGSSCHUTZ LEITFADEN BLITZ- UND ÜBERSPANNUNGSSCHUTZ für bauliche Anlagen und elektrische Installationen DIN V VDE V 0185 beschreibt in den Teilen 1 4 alle Erfordernisse für die Planung und Errichtung von Blitzschutzanlagen.

Mehr

Die AIXTHOR-Software zur DIN EN 62305-2 / VDE 0185 Teil 305-2: 2006-01. Risk-Management zum Schutz baulicher Anlagen

Die AIXTHOR-Software zur DIN EN 62305-2 / VDE 0185 Teil 305-2: 2006-01. Risk-Management zum Schutz baulicher Anlagen Die AIXTHOR-Software zur DIN EN 62305-2 / VDE 0185 Teil 305-2: 2006-01 Risk-Management zum Schutz baulicher Anlagen AixThor Software Risk-Management Seite 1 Ziele Berechnung des Risikos bei Blitzeinschlag

Mehr

Themenpunkt Risikoanalyse (gemäß DIN V VDE V 0185 Teil 2: 2002) mit Hilfe der im Entwicklungsstadium befindlichen Software von AixThor

Themenpunkt Risikoanalyse (gemäß DIN V VDE V 0185 Teil 2: 2002) mit Hilfe der im Entwicklungsstadium befindlichen Software von AixThor Themenpunkt Risikoanalyse (gemäß DIN V VDE V 0185 Teil 2: 2002) mit Hilfe der im Entwicklungsstadium befindlichen Software von AixThor In einer Sitzung des IEC TC 81 Lightning Protection wurde 1990 der

Mehr

DEHNshield Anwendungsoptimierter Kombi-Ableiter

DEHNshield Anwendungsoptimierter Kombi-Ableiter DEHNshield Anwendungsoptimierter Kombi-Ableiter DS193/0212 DEHNshield hält, was andere versprechen: Endgeräteschutz Der Vergleich von Typ 1-Ableitern auf Funkenstreckenbasis und Typ 1-Ableitern auf Varistorbasis

Mehr

Blitzschutz für Photovoltaik-Anlagen

Blitzschutz für Photovoltaik-Anlagen Blitzschutz für Photovoltaik-Anlagen Neue Norm schafft Klarheit Jürgen Wettingfeld, Krefeld Die Norm DIN EN 62305-3 Beiblatt 5: Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Systeme wurde im Gemeinschafts-Arbeitskreis

Mehr

Blitz- und Überspannungsschutz von PV-Kraftwerken Detaillierte Vorgaben in neuem Beiblatt 5, EN 62305-3

Blitz- und Überspannungsschutz von PV-Kraftwerken Detaillierte Vorgaben in neuem Beiblatt 5, EN 62305-3 Blitz- und Überspannungsschutz von PV-Kraftwerken Detaillierte Vorgaben in neuem Beiblatt 5, EN 62305-3 Dipl.-Ing. Josef Birkl DEHN + SÖHNE GmbH & Co.KG. Hans-Dehn-Str. 1, Germany 92318 Neumarkt Tel.:

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

Das ist neu in ViFlow 5

Das ist neu in ViFlow 5 Das ist neu in ViFlow 5 Unterstützung von Microsoft Visio 2013 Die neueste Version Microsoft Visio 2013 kann verwendet werden. ViFlow 5 arbeitet aber weiterhin auch mit Visio 2007 und 2010 zusammen. Lizenzen

Mehr

PV Blitzschutz ist Brandschutz worauf muss der Installateur achten?

PV Blitzschutz ist Brandschutz worauf muss der Installateur achten? LUMIT -Fachtagung - 18. September 2014 PV Blitzschutz ist Brandschutz worauf muss der Installateur achten? Wolfgang Wegmann DEHN + SÖHNE Blitz-Fotos dieser Präsentation von Michael Bath, www.lightningphotography.com

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SAGE GS-BUCHHALTER 2009 http://de.yourpdfguides.com/dref/1310450

Ihr Benutzerhandbuch SAGE GS-BUCHHALTER 2009 http://de.yourpdfguides.com/dref/1310450 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SAGE GS- BUCHHALTER 2009. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

Abschätzung des Schadensrisikos für bauliche Anlagen

Abschätzung des Schadensrisikos für bauliche Anlagen Abschätzung des Schadensrisikos für bauliche Anlagen Die neue Bestimmung DIN V VDE V 0185 Teil 2:2002 Allgemeines, Abschätzungsverfahren, Berechnungsbeispiele Prof. Dr.-Ing. Alexander Kern Fachhochschule

Mehr

DEHNconcept Planung von Blitzschutzsystemen.

DEHNconcept Planung von Blitzschutzsystemen. DEHNconcept Planung von Blitzschutzsystemen www.dehn.de Erfolgreiche Projekte beginnen mit einer professionellen Planung 2 fotolia.com Unser Engineering-Knowhow für Ihre Projekte Ergänzend zu den weltweit

Mehr

Anmerkungen zur Berechnung des Trennungsabstands nach DIN EN 62305-3 (VDE 0185-305-3): 2006-10

Anmerkungen zur Berechnung des Trennungsabstands nach DIN EN 62305-3 (VDE 0185-305-3): 2006-10 DIN EN 62305-3 (VDE 085-305-3): 2006-0 Dr.-Ing. Wolfgang Zischank, Universität der Bundeswehr, München Prof. Dr.-Ing. Ottmar Beierl, Georg-Simon-Ohm-Hochschule, Nürnberg Prof. Dr.-Ing. Alexander Kern,

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7 Je nach Ihrer Hardware und der aktuellen Edition von Windows Vista können Sie die Option Upgrade bei der Installation von Windows 7 verwenden, um ein Upgrade von Windows Vista auf die entsprechende oder

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

PV-Anlagen vor Blitz und Überspannungen schützen

PV-Anlagen vor Blitz und Überspannungen schützen PV-Anlagen vor Blitz und Überspannungen schützen Photovoltaik-Anlagen sind besonders durch Blitzeinschläge und Überspannungen gefährdet, da sie häufig in exponierter Lage installiert werden. Damit sich

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

DEHN Seminarplan 2012

DEHN Seminarplan 2012 Überspannungsschutz Blitzschutz/ Erdung Arbeitsschutz DEHN Seminarplan 2012 DEHN + SÖHNE GmbH + Co.KG. Hans-Dehn-Str. 1 Postfach 1640 92306 Neumarkt Germany Tel. +49 9181 906-0 Fax +49 9181 906-1100 www.dehn.de

Mehr

BERNINA ArtLink 6 Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink 6 Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink 6 Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* Prozessor Single Core 1 GHz oder höher (ev. Pentium

Mehr

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12 SiriusDataCS Installation 11.11.2013 Seite 1 / 12 Inhalt I. INSTALLATIONSSZENARIEN... 3 II. SYSTEMVORAUSETZUNGEN... 4 1. INSTALLATION MICROSOFT SQL DATENBANK... 5 1.1. ANDERE VERSIONEN DES MICROSOFT SQL

Mehr

Isolierter Blitzschutz mit interessanten Objektbeispielen

Isolierter Blitzschutz mit interessanten Objektbeispielen GmbH Isolierter Blitzschutz mit interessanten Objektbeispielen Mit Sicherheit immer eine Idee voraus! Planungsinformation 2016 Wissenswertes über isolierte Blitzschutzanlagen Grundsätzlich wird zwischen

Mehr

KommunalRegie. Beitragswesen

KommunalRegie. Beitragswesen KommunalRegie Beitragswesen Übersicht Erläuterungen KommunalRegie Beitragswesen Systemanforderungen KommunalRegie ist ein Programm zur Verwaltung und Bearbeitung aller Verwaltungsvorgänge, mit und ohne

Mehr

Time.NET 2 V2.0.4106. Installation

Time.NET 2 V2.0.4106. Installation Time.NET 2 V2.0.4106 Installation Copyright 1 Copyright Copyright 2011 ALGE-TIMING GmbH Alle Rechte vorbehalten. Das Programm Time.NET 2 ist Freeware und darf frei verwendet, kopiert und weitergegeben

Mehr

WWS2004 Warenwirtschaftssystem

WWS2004 Warenwirtschaftssystem WWS2004 Warenwirtschaftssystem Systemvoraussetzungen Betriebssystem: Windows 95/98/Me/NT/2000/XP, empfohlen NT-basiertes Windows (NT/2000/XP) Arbeitsspeicher: >=64MB Prozessor: ab AMD 500/Pentium III Speicherplatz

Mehr

E-QUALI E-QUALI ELEKTRONISCHES QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Stand 01.11.2014. CZ Computer Am Fohlengarten 12B 85764 Oberschleißheim. www.czcomputer.

E-QUALI E-QUALI ELEKTRONISCHES QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Stand 01.11.2014. CZ Computer Am Fohlengarten 12B 85764 Oberschleißheim. www.czcomputer. E-QUALI ELEKTRONISCHES QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM Stand 01.11.2014 VORWORT Ein wirkungsvolles Qualitätssystem bringt mehr als es kostet! Durch höhere Kundenzufriedenheit stabilisieren Sie ihren Marktanteil

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014.

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014. Konfigurationsanleitung v 1.1 30. 07. 2014. wird von der FinalWire GmbH. entwickelt. Copyright 1995-2014 FinalWire GmbH. Diese Konfigurationsanleitung wurde von der ABSEIRA GmbH. verfasst. Alle Rechte

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Installationsanleitung

PC-Kaufmann 2014 Installationsanleitung PC-Kaufmann 2014 Installationsanleitung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Schletter Configurator AluGrid

Schletter Configurator AluGrid Configurator Schletter Configurator AluGrid Kurzanleitung Nachfolgend erhalten Sie einige Informationen zum Gebrauch des Schletter Configurators. Mit dieser Kurzanleitung wollen wir Ihnen helfen, unseren

Mehr

DVGW-Information. Gas Nr. 17 Februar 2013. Blitzschutz an Gas-Druckregel- und Messanlagen. Leitfaden zur Umsetzung der Anforderungen der DIN EN 62305

DVGW-Information. Gas Nr. 17 Februar 2013. Blitzschutz an Gas-Druckregel- und Messanlagen. Leitfaden zur Umsetzung der Anforderungen der DIN EN 62305 DVGW-Information Gas Nr. 17 Februar 2013 Blitzschutz an Gas-Druckregel- und Messanlagen Leitfaden zur Umsetzung der Anforderungen der DIN EN 62305 Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v.

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung

Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung Sehr geehrte Damen und Herren, Sie haben sich für eine Schulung zum RWA-Modulzentralensystem Typ MZ2 angemeldet. Bei diesem System handelt es sich

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2013.1 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware... 3 3.1.2 Software...

Mehr

DEHN prüft und analysiert Das DEHN Prüf- und Testzentrum. www.dehn.de

DEHN prüft und analysiert Das DEHN Prüf- und Testzentrum. www.dehn.de DEHN prüft und analysiert Das DEHN Prüf- und Testzentrum www.dehn.de 2 Leistungsstark: Blitzstromtests bis 400 ka (10/350 μs) DEHN schützt. Schutz vor den Gefahren Blitz und Überspannung für Menschen,

Mehr

Wir gratulieren ihnen zu dem Erwerb dieser hochkomplexen und funktionalen Profisoftware NetChat.

Wir gratulieren ihnen zu dem Erwerb dieser hochkomplexen und funktionalen Profisoftware NetChat. Vorwort Vorwort Wir gratulieren ihnen zu dem Erwerb dieser hochkomplexen und funktionalen Profisoftware NetChat. Unser Grundgedanke war es ein Programm zu entwickeln, dass Ihnen den Alltag am Rechner und

Mehr

Changelog in-step BLUE 5.0.4

Changelog in-step BLUE 5.0.4 Changelog in-step BLUE 5.0.4 Dieses Changelog beschreibt wesentliche Änderungen und Korrekturen, die mit der aktuellen in-step BLUE Version 5.0.4 zur Verfügung gestellt werden. Das Changelog bezieht sich

Mehr

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION Systemvoraussetzungen: Microsoft Windows 7: 32- oder 64-Bit-Prozessor, 2 GHz RAM (Minimum): 2 GB 250 MB verfügbarer Festplattenplatz Microsoft Vista mit installiertem Service Pack 2: 32- oder 64-Bit-Prozessor

Mehr

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Single-User-Version CUBUS 4.1.6, die neue Version des Dialog- Programms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Rezeptverwaltungs-Software: Kurzanleitung

Rezeptverwaltungs-Software: Kurzanleitung Rezeptverwaltungs-Software: Kurzanleitung Die CD des Medienpakets Restaurant & Gast enthält u. a. eine Rezepte-Software inkl. vielen Rezepten des Buches. Die Software berechnet Nährwerte auf Grundlage

Mehr

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown für Windows 32 Bit 98/NT/2000/XP/2003/2008 Der BitByters.WinShutDown ist ein Tool mit dem Sie Programme beim Herunterfahren Ihres Systems ausführen

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

2.1 Lightning herunterladen Lightning können Sie herunterladen über: https://addons.mozilla.org/thunderbird/2313/

2.1 Lightning herunterladen Lightning können Sie herunterladen über: https://addons.mozilla.org/thunderbird/2313/ & Installation der Thunderbird Erweiterung Lightning unter Windows Mozilla Sunbird ist ein freies Kalenderprogramm der Mozilla Foundation. Mozilla Lightning basiert auf Sunbird, wird jedoch als Erweiterung

Mehr

BKI Baukosteninformationszentrum

BKI Baukosteninformationszentrum BKI Energieplaner 12 mit der Kompetenz von: NORMGERECHT PRAXISORIENTIERT ÜBERSICHTLICH Folgende Neuerungen und Verbesserungen wurden im BKI Energieplaner 12 integriert: EnEV-Novelle 2014 aktualisierte

Mehr

NSi Output Manager Fragen und Antworten. Version 3.2

NSi Output Manager Fragen und Antworten. Version 3.2 NSi Output Manager Fragen und Antworten Version 3.2 I. Allgemeine Informationen zum Produkt 1. Welche Neuerungen bietet der Output Manager 3.2? Es wurden zahlreiche serverseitige Verbesserungen vorgenommen,

Mehr

Neue Vorschrift zum Blitz- und Überspannungsschutz Teil 2

Neue Vorschrift zum Blitz- und Überspannungsschutz Teil 2 Fotolia.com Gunnar Assmy ENERGY Neue Vorschrift zum Blitz- und Überspannungsschutz Teil 2 Um Personen und die technischen Einrichtungen zu schützen, wird bei Photovoltaikanlagen ein Blitz- und/oder Überspannungsschutz

Mehr

rekman Reservierungs- und Kundenmanager Die Reservierungssoftware für die Gastronomie Stand: Januar 2008

rekman Reservierungs- und Kundenmanager Die Reservierungssoftware für die Gastronomie Stand: Januar 2008 rekman Reservierungs- und Kundenmanager Die Reservierungssoftware für die Gastronomie Stand: Januar 2008 Gerd Wester GmbH IT-Consulting Reinoldstr. 6 50676 Köln Fon 0221 / 1696759 Fax 0221 / 1696783 Email

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2016.1 Stand 03 / 2015 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Novo Interactive Tools Installationsanleitung

Novo Interactive Tools Installationsanleitung Inhalt RECHTLICHE HINWEISE... 3 1. EINLEITUNG... 4 1.1 Über Novo Interactive Tools... 4 1.2 Systemvoraussetzungen... 5 2. NOVO INTERACTIVE TOOLS INSTALLIEREN... 6 2.1 NIT auf dem PC installieren... 6 2.2

Mehr

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I SOFTWAREVERTEILUNG DER LERNWERK- STATT SEKUNDARSTUFE I IM NETZWERK Die Lernwerkstatt Sekundarstufe I (LWS) unterstützt die automatische Software- Installation über den Windows

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc.

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart,

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Blitzschutz von Biogasanlagen

Blitzschutz von Biogasanlagen WIR SCHAFFEN WISSEN www.bfe.de Blitzschutz von Biogasanlagen Autor/en: Dipl.-Ing. Reinhard Soboll BFE-Oldenburg Verwendung nur für Unterrichtszwecke des BFE-Oldenburg! Nachdruck und Verwendung in elektronischen

Mehr

EMV, Blitz- und Überspannungsschutz 28.2.2013

EMV, Blitz- und Überspannungsschutz 28.2.2013 Sachverständigenbüro Kopecky EMV, Blitz- und Überspannungsschutz 28.2.2013 Themen Neue Normen über EMV, Blitz- und Überspannungsschutzmaßnahmen aus dem Jahr 2012 Übersicht der neuen Normen von Februar

Mehr

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Um die am USB Port des Routers angeschlossenen Geräte wie Drucker, Speicherstick oder Festplatte am Rechner zu nutzen, muss das SharePort Utility auf jedem Rechner

Mehr

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4 Allgemeine Hinweise 1 Verbesserungen in Update 5 2 Simatic Verbesserungen in Update 4 3 Verbesserungen in Update 3 4 Liesmich 11/2012 Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch enthält Hinweise,

Mehr

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Voraussetzungen Kompatibilitätsvoraussetzungen Kompatibilität mit anderen GS-Produkten Die GS-Programme 2011 (GS-Auftrag, GS-Adressen) sind nur mit Applikationen

Mehr

IntMess 3.0. Installationsanleitung

IntMess 3.0. Installationsanleitung IntMess 3.0 Auswertung von Intensivmessungen Installationsanleitung Lizenz: SW Mustergas GmbH 03.02.09 1 IntMess 3.0 Weilekes Elektronik GmbH Wanner Strasse 170 45888 Gelsenkirchen www.weilekes.de info@weilekes

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Überspannungsschutz für Rauch- und Wärmeabzuganlagen

Überspannungsschutz für Rauch- und Wärmeabzuganlagen 927 Überspannungsschutz für Rauch- und Wärmeabzuganlagen Um im Brandfall eine bauliche Anlage gefahrlos verlassen zu können, ist es erforderlich, dass die Rettungswege rauchfrei gehalten werden, denn Rauch

Mehr

Blitzschutz bei Solaranlagen nach neuen Vorschriften. Autor: Stefan Hock Elektrotechniker

Blitzschutz bei Solaranlagen nach neuen Vorschriften. Autor: Stefan Hock Elektrotechniker Blitzschutz bei Solaranlagen nach neuen Vorschriften Autor: Stefan Hock Elektrotechniker Inhaltsverzeichnis 1. Thematik 3 2. Zur Durchführung 3. 3 2.1 Dachaufbau 3 2.1.1 Aufgabenstellung 3 2.1.2 Bestehendes

Mehr

moog Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5

moog Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5 2 Moog DriveAdministrator 5 Dieses Installationshandbuch beschreibt die Installation der PC-Oberfläche Moog DriveAdministrator 5. Die Inbetriebnahme der

Mehr

ESPRIT-Installationsanleitung Version 2014 R2

ESPRIT-Installationsanleitung Version 2014 R2 ESPRIT-Installationsanleitung Unterer Kanalweg 9 Schlachthofstrasse 19 CH-2560 Nidau BE CH-8406 Winterthur ZH Tel. +41 (0)32-332 99 20 www.icam.ch Fax +41 (0)32-333 15 45 support@icam.ch Installationsschritte

Mehr

Willkommen zur Installationsanweisung. Für: Siemens NX 7.5 und Update 7.5.5 über die THM-lizenzen für Immatrikulierte Studierende des Fachbereiches M

Willkommen zur Installationsanweisung. Für: Siemens NX 7.5 und Update 7.5.5 über die THM-lizenzen für Immatrikulierte Studierende des Fachbereiches M Willkommen zur Installationsanweisung Für: Siemens NX 7.5 und Update 7.5.5 über die THM-lizenzen für Immatrikulierte Studierende des Fachbereiches M 24.05.2013 Philipp Rose - Fachschaftsrat M 1 Diese Shared-Licences

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.2 Stand 05 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

AutoCalculator Easy. Den Calculator können Sie über Ihren Desktop oder über das Windows Startmenü öffnen. INHALTSVERZEICHNIS. 1. Konto einrichten 2

AutoCalculator Easy. Den Calculator können Sie über Ihren Desktop oder über das Windows Startmenü öffnen. INHALTSVERZEICHNIS. 1. Konto einrichten 2 AutoCalculator Easy AutoCalculator Easy Kurzanleitung Nachfolgend erhalten Sie einige Informationen zum Gebrauch des Schletter AutoCalculator Easy. Mit dieser Kurzanleitung wollen wir Ihnen helfen, unseren

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Installation und Aktivierung von Norton AntiVirus

Installation und Aktivierung von Norton AntiVirus Installation und Aktivierung von Norton AntiVirus Sie haben sich für die Software Norton AntiVirus PC entschieden. So installieren und aktivieren Sie Norton AntiVirus: Systemvoraussetzungen Bevor Sie die

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

BLITZSCHUTZ. Sicherheitsvorschriften. (8 Seiten) Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 2. 2. Liste der anzuwendenden Normen 3

BLITZSCHUTZ. Sicherheitsvorschriften. (8 Seiten) Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 2. 2. Liste der anzuwendenden Normen 3 GRAND-DUCHE DE LUXEMBOURG Strassen, 2 janvier 2014 BLITZSCHUTZ Sicherheitsvorschriften (8 Seiten) Inhaltsverzeichnis Artikel Seite 1. Allgemeines 2 2. Liste der anzuwendenden Normen 3 3. Abnahme, Wiederholungsprüfungen,

Mehr

GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate

GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle ANWENDERHANDBUCH Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2 ahb_pcitmini_art0010411_1v2.doc 2 06/2005 Inhaltsverzeichnis Übersicht...2 Systemvoraussetzungen...3

Mehr

SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider

SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider ANLEITUNG FÜR INSTALLATION UND BEDIENUNG SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider Produktvorteile Elektronisches Betriebstagebuch automatische Anzeige von: - Schichtdicken - Temperatur

Mehr

GESIMA - Die BAuA-Software zur Gestaltung sicherer Maschinen

GESIMA - Die BAuA-Software zur Gestaltung sicherer Maschinen GESIMA - Die BAuA-Software zur Gestaltung sicherer Maschinen Unterlagen des Seminars vom 13.03.2013 in der BAuA Dresden 13.03.2013 1 Aufbau und Inhalte der Software Arbeitsbereiche in der Software Administrationsbereich

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr