Leistungs- und Ertragsmessung von Solarmodulen und Modultests

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungs- und Ertragsmessung von Solarmodulen und Modultests"

Transkript

1 Leistungs- und Ertragsmessung von Solarmodulen und Modultests Report Dezember 2009

2 2

3 EuPD Research EuPD Research ist ein international tätiger und auf B2B-Marktforschung fokussierter Dienstleister. Wir kombinieren jahrelange Erfahrung in der Photovoltaik-Branche und eine fundierte Marktkenntnis mit methodischem Know-how und bieten unseren Kunden nicht nur profunde Marktdaten, sondern darüber hinaus praktische und zukunftsorientierte Entscheidungshilfen. Durch einen hohen Grad an Kundenorientierung und konsequente Qualitätssicherung bieten wir Ihrem Unternehmen einen deutlichen Mehrwert und verlässliche Planungshilfen für die strategische Entscheidungsfindung. Unsere Forschung umfasst die gesamte Bandbreite quantitativer und qualitativer Methoden und wird von unseren Analysten effizient und kundenorientiert eingesetzt. Die Forschungsdaten werden von einem spezialisierten und multilingualen Interviewercenter erhoben und mittels vielfältiger statistischer Verfahren ausgewertet und analysiert. Abgerundet wird unsere Arbeit durch die Aufbereitung der Daten und die Verdichtung der Informationen, mit dem Ziel, Ihnen und Ihrem Unternehmen eine theoretische Entscheidungshilfe für die strategische Planung und praxisnahe Empfehlungen für die operative Umsetzung an die Hand zu geben. 3

4 INHALT 1. Motivation Ausgangslage Was möchte der Anlagenbetreiber? Begriffsklärung Leistung STC-Leistung Outdoor-Messung Labor-Messung der STC-Leistung Label-Leistung, STC-Leistung laut Flasher-Liste, STC-Messung im Labor Labor-Messwerte Messung durch Hersteller Leistung nach Typenschild (Label-Leistung) Weitere relevante Leistungsangaben Fazit Leistungsbestimmung Ertragsbestimmung Messen vs. Tests Parameter für den Energieertrag Standortspezifische Parameter Systemspezifische Parameter Ausrichtung des Generators und Umgebungseffekte Neigungswinkel und Azimut der Anlage Verschattung Einfluss der Systemkomponenten Abstimmung der Hauptkomponenten Wechselrichter Verkabelung Montagegestell Performance Ratio Servicebezogene Parameter Verfügbarkeit Monitoring Solarmodule STC-Leistung im Zeitverlauf Lebensdauererwartung Wafer und Zellen Modultechnik Temperaturverhalten Fazit: Welche Parameter sind wichtig für den Energieertrag?...39

5 5. Vergleichstests von Solarmodulen Auswahl einiger Tests Stiftung Warentest Zeitschrift Photon Zeitschrift Photovoltaik TEC-Institut und andere Anbieter PV Lab Germany GmbH Vergleich der Tests Fazit...48

6 1. Motivation In Deutschland wurden 2009 mehr als 2,5 GW Solarmodule neu installiert. Davon entfielen mehr als Anlagen auf das Segment der Ein- und Zweifamilienhäuser mit Systemgrößen von unter 10 kwp Leistung und rund Installationen auf das Segment der mittelgroßen Anlagen zwischen 10 und 100 kwp. Eine durchschnittliche 5 kw-anlage auf einem Einfamilienhaus kostet bis zu Euro. Um die Anschaffungskosten wieder einzuspielen, müssen solche Anlagen typischerweise mindestens zwölf Jahre ohne nennenswerte Defekte Strom ins öffentliche Netz einspeisen. Bei nicht optimaler Ausrichtung kann diese Zeitspanne auch deutlich länger sein. Andere investieren in Solarfonds Geldanlagen, die als umweltfreundlich und dennoch renditestark angepriesen werden. Auch hier gilt jedoch: Die Solarparks müssen lange Zeit erfolgreich in Betrieb sein, um in die Gewinnzone zu kommen. Ansonsten endet das Investment mit einer negativen Rendite. Grundsätzlich sind Photovoltaik-Module extrem robuste Erzeugnisse. Auf dem Dach der Technischen Universität Berlin wurden z.b neun Module von Telefunken installiert. Eine Nachmessung in 2007 hat ergeben, dass acht der neun Module hinsichtlich ihrer Leistung noch innerhalb ihrer Anfangs-Spezifikation lagen. Derartige Beispiele gibt es in großer Zahl. Wie ein robustes und zuverlässiges Solarmodul gebaut wird, war schon vor 20 Jahren bekannt. Letztlich sehen unsere heutigen Module ihren Vorfahren noch immer sehr ähnlich. Auch die eingesetzten Materialien haben sich nicht grundlegend geändert. 6

7 Diese Solarmodule sind mit bis zu 70% Kostenanteil die teuersten Einzelkomponenten einer Photovoltaik- Anlage. Die hoch zerbrechlichen Zellen des Solarmoduls sind in Kunststoff eingebettet. Defekte Zellen oder langsames Versagen eines Moduls lassen sich meist nicht beheben. Entweder der Kunde greift zum langlebigen Produkt oder nicht. Viele Graustufen dazwischen gibt es nicht. Obwohl die Investition in eine Solaranlage für die meisten Interessenten eine beträchtliche Summe darstellt, ist das Wissen darüber, welche Produkte denn empfehlenswert sind, wenig verbreitet. Im vergangenen Jahr waren weltweit mehr als 500 Modulhersteller am Markt vertreten. Für ein derartig hochwertiges Investitionsgut eine sehr unüberschaubare Zahl. In dieser Situation gibt es viele Stimmen, die Orientierungshilfe versprechen. Ziel dieses Beitrags ist, verschiedene Mess- und Testansätze vorzustellen und einzuordnen. Abschließend wird versucht, dem investitionsfreudigen Anleger eine Reihe von Handlungsmaximen mitzugeben. 7

8 2. Ausgangslage 2.1 Was möchte der Anlagenbetreiber? Besitzer oder auch Investoren möchten ein langlebiges Photovoltaiksystem mit einem hohen Jahresertrag. Das ist grundsätzlich kein Problem. Mit welchen Erträgen eine gut geplante und gebaute Anlage mit hochwertigen Komponenten in der eigenen Region aufwartet, kann jeder einfach über Internetplattformen herausfinden. Auf der Homepage des Solarenergie-Fördervereins Deutschland e.v.1 kann man sich einen schnellen Überblick verschaffen. Eine kurze Recherche im Internet fördert weitere Vergleichsportale zu Tage. In vielen Portalen wird die Modulmarke nicht genannt bzw. viele der sehr alten Anlagen bestehen aus Modulen von Herstellern, die nicht mehr im Markt aktiv sind, wie Telefunken oder Siemens. Insofern führt ein guter Wert aus einem Internet-Portal nicht zu einer direkten Kaufempfehlung. Davon wäre auch abzuraten, da die Betriebsbedingungen der einzelnen Anlagen nicht aus der Ferne beurteilt werden können. 1 Vgl. 8

9 Die Schlüsselfrage ist nun: Wie wählt man aus zahlreichen Angeboten eine Anlage aus, die über einen sehr langen Zeitraum hohe Erträge liefert? Die Antwort fällt schwer, da die Produkte auch auf den zweiten Blick nahezu identisch aussehen. De facto gibt es aber große Unterschiede hinsichtlich der Ertragsleistung. Sie liegen in den eingesetzten Materialien und in den Verarbeitungsprozessen begründet. Wen könnte man befragen, um diese Unsicherheit zu verringern? Installateur Hersteller Zertifizierer Tests in Fachzeitschriften Stiftung Warentest Simulationprogramme Gutachter Forschungsinstitute Welche neutralen Informationsquellen gibt es? Und, wie glaubwürdig sind sie? Stiftung Warentest Zeitschrift Photon Zeitschrift photovoltaik TEC-Institut nicht öffentliche Studien der Prüfinstitute wie TÜV oder Fraunhofer ISE. Folgende Fragen bestehen jedoch fort: Wer ist ein geeigneter Ansprechpartner? Welche Informationen erhält man wo? Bevor wir darauf eingehen, ist es sinnvoll, im Folgenden einige grundlegende Begriffe zu klären. 9

10 3. Begriffserklärung 3.1 Leistung Leistung wird im Allgemeinen als Momentangröße betrachtet. Leistung (P) ist als Energie pro Zeit definiert. Also P = ΔE/Δt. Die gebräuchliche Einheit für die Leistung ist Watt [W] oder auch Kilowatt, Megawatt etc. [kw, MW]. Die elektrische Leistung kann auch als P = U*I formuliert werden (U = Spannung, I = Strom). Bei unserem Solargenerator beträgt die Leistung zu einem bestimmten Zeitpunkt also jeweils das Produkt aus Strom und Spannung. Im Fall einer kleinen Anlage auf einem Einfamilienhaus also beispielsweise: P = 5 A(mpere) * 300 V(olt) = W(att) = 1,5 kw (Kilowatt) Unter Nicht-Technikern, speziell unter Politikern und Journalisten wird die Leistung gerne mal mit der Energie verwechselt. Die wird oft in der ähnlich klingenden Einheit Kilowattstunden [kwh] angegeben. Eigentlich ist die zugrunde liegende Basis-Einheit das Joule [J], die den meisten eher aus dem Diätplan bekannt ist. Ein Joule entspricht einer Wattsekunde [Ws]. Eine kwh entspricht kj, womit man den Energiegehalt eines Sahneschnittchens einfach in Umdrehungen des Stromzählers umrechnen kann. Energie ist, wie man schon schön an der Einheit sehen kann, Leistung mal Zeit. 10

11 3.1.1 STC-Leistung Um Solarmodule vergleichen zu können, ist es erforderlich, sich auf ein einheitliches Verfahren zur Leistungsmessung zu einigen. Die Leistung eines Solarmoduls wird unter Standard Test Bedingungen, auch Standard Test Conditions (STC), gemessen. Dies ist die Leistung, die auf dem Typenschild angegeben wird. Diese Test-Bedingungen können so praktisch nur im Labor erreicht werden. Mit der Leistung im normalen Betrieb hat diese Zahl nichts zu tun Zahlreiche Parameter bestimmen die tatsächliche Leistung im Betrieb. Die Standard Test Conditions sind definiert als: AM 2,0 60,1 AM 1,5 48,2 Quelle: Sek AM W/m² Einstrahlung Spektrum AM 1,5 (AM=Airmass) und 25 C Zelltemperatur Atmosphäre Erde AM 1,0 Die Strahlungsleistung von W/ m² und das Spektrum von AM 1,5 wurden festgelegt, da diese Kombination auch natürlich vorkommt, und zwar dann, wenn der Azimutwinkel der Sonne 48,2 Grad beträgt (entspricht einem Horizontwinkel von 41,8 ). AM = P/P 0 = O 2 O 2 -Zenitwinkel Das gilt jedoch nur bei einer definierten Atmosphärenzusammensetzung, einem Luftdruck von Millibar (mbar) und auf Meereshöhe. Eine weitere Einschränkung liefert die Entfernung der Erde von der Sonne, durch die jahreszeitliche Schwankung ändert sich das durchschnittliche Strahlungsangebot innerhalb eines Jahres um knapp 7% mit einem Maximum im Januar und dem Minimum im Juli. Das Spektrum AM 1,5 ist in der Norm IEC (1989) tabellarisch dargestellt. Die drei verbreitetsten Methoden, die STC-Leistung zu bestimmen, sind die Outdoor-Messung, die Labormessung mit einem Blitzlicht-Sonnensimulator (Flasher) oder einem Konstantlicht-Sonnensimulator (Steady State). Die genaue STC-Leistung eines Moduls wird in unseren Breiten praktisch nie erreicht. In Deutschland erreicht die Einstrahlung zusammengezählt nur wenige Stunden im Jahr ein Niveau von W/m². Bei einer so hohen Einstrahlung erreicht eine Solarzelle eine Temperatur von 60 bis 70 C. Mit dieser Temperaturerhöhung geht ein Leistungsverlust einher, der leicht 20% betragen kann (siehe Kapitel Temperaturverhalten). 11

12 » 3. Begriffserklärung Outdoor-Messungen Im Prinzip steht bei der Outdoor-Messung sollte es nicht bewölkt sein hinsichtlich des Spektrums die beste Strahlungsquelle zur Verfügung. Allerdings ändert sich das Spektrum von Minute zu Minute, so dass nur zwei Mal am Tag für kurze Zeit AM 1,5 vorliegt. Allerdings nicht überall und zu jeder Zeit: In Berlin wird zur Wintersonnenwende nicht einmal AM 4 erreicht. Wir könnten auf unserer geographischen Breite also nur einen kleinen Teil des Jahres mit einem korrekten Spektrum messen. Horizontwinkel der Sonne im Tagesverlauf zur Monatsmitte in Norddeutschland Quelle: Jürgen Arp Horizontwinkel Uhrzeit Januar Februar März April Mai Juni Juli August September AM 1,5 Oktober November Dezember Hinzu kommt der Fehler durch die Höhe über dem Meeresspiegel und ggf. durch die Luftzusammensetzung. Tatsächlich muss man davon ausgehen, dass das genaue Spektrum bei einer Outdoor-Messung mit einfachem Aufwand nicht ermittelt werden kann. Die zweite große Fehlerquelle liegt in der schwierigen Bestimmung der Zelltemperatur. Unter Norm-Einstrahlung stellt sich eine Zelltemperatur weit über 25 C ein (ca C). Die gewählte Zelltemperatur von 25 C lässt sich, zumindest bei Leistungsmessgeräten, die mit einer Blitzlampe (Flasher) arbeiten, unter Laborbedingungen gut stationär einstellen. Bei einer Freilandmessung muss der Temperatureffekt rechnerisch korrigiert werden. Bei kristallinen Solarmodulen beträgt der Messfehler pro Grad Celsius 0,5%. 12

13 Wie Stefan Krauter und Alexander Preiss vom PhotovoltaikInstitut Berlin zeigen führen unterschiedliche Sen- soren und ihre Anbringung zu stark abweichenden Messwerten (etwas über 15 C bei 875 W/m² Einstrah- lung). 1 Unkorrigiert könnte allein daraus eine Abweichung von über 7% resultieren. Abschließend werden für Outdoor-Messungen, speziell wenn sie über einen langen Zeitraum gehen, aus naheliegenden Gründen oft nicht die hochwertigsten und genauesten Messeinrichtungen verwendet. Zusammengefasst muss bei Leistungsangaben, die auf Outdoor-Messungen basieren, sorgfältig betrachtet werden, wie sie zustande gekommen sind. In den meisten Fällen sollte man vorsichtshalber davon ausgehen, dass sie einen deutlich höheren Messfehler aufweisen als Laborwerte. Um Dünnschichtmodule zu messen gibt es einzelne sehr aufwändige Messaufbauten. Allerdings zeigen die Round-Robin-Messungen 2 im Rahmen des Performance-Projektes 3, dass technologiebedingt trotzdem große Messungenauigkeiten auftreten. Konkret liegen die Abweichungen der Prüflabore für amorphes Silizium etwas über +- 2% um den Mittelwert, für andere Dünnschicht-Technologien steigen die Abweichungen noch weiter an. 4 1 Krauter, S.; Preiss: A Comparison of Module Temperature Measurement, 2 Bei einer Round-Robin-Messung wird ein Prüfling von Labor zu Labor im Kreis geschickt und vermessen. Anschließend werden die Meßergebnisse verglichen. 3 Das Performance Projekt ist ein gefördertes Projekt, in dessen Rahmen verschiedene Prüflabore und Prüfinstitute ihre Ergebnisse für die Leistungsmessung vergleichen und gemeinsam an einer Verbesserung der Messverfahren und einer Angleichung der Ergebnisse arbeiten. 4 Herrmann, W., Kiefer, K.: Cluster-Projekt: Charakterisierung von PV-Modulen. Vortrag auf dem 2. Workshop Photovoltaik Modultechnik in Köln, Dezember

14 » 3. Begriffserklärung Labor-Messung der STC-Leistung Sonnensimulatoren werden hinsichtlich ihres Spektrums, der Homogenität der eingestrahlten Leistung auf der Prüflingsfläche und der zeitlichen Konstanz in Klassen eingeteilt. Die Norm IEC legt für alle drei Kriterien Qualitätsklassen A, B und C fest. Hochwertige Labor-Simulatoren erreichen in allen Kriterien die höchste Klasse A, man spricht von Class AAA-Simulatoren. Einfache Simulatoren, die beispielsweise für die Lichtalterung von Modulen im F&E-Betrieb eingesetzt werden, sind oft Class CCC-Simulatoren. Die höchste Genauigkeit liefert eine Messung mit Berücksichtigung der spektralen Empfindlichkeit des Prüflings in einem Prüflabor. Diese Art der Messung kann den Messfehler auf +-2% reduzieren. Die Kosten für eine solche Messung liegen bei deutlich über EUR. Darunter rangieren die Messungen der Labore mit einfacher Genauigkeit. Hier wird nicht die spektrale Empfindlichkeit der Prüflinge gemessen, sondern anhand von Technologie und Herstellerangabe eine geeignete Referenzzelle ausgewählt bzw. eine rechnerische Korrektur vorgenommen. Die Genauigkeit dieser Messungen wird mit +-3% angegeben. Je nach Stückzahl sind Kosten zwischen 100 und 400 EUR pro Modul üblich. Die akkreditierten Prüflabore gleichen ihre Ergebnisse gegeneinander ab. Akkreditierte Prüflabore werden ihrerseits von dritter Seite überwacht, um eine möglichst enge Verknüpfung der Prüfer gebnisse mit internationalen Standards zu erreichen. Von Zeit zu Zeit werden Round-Robin-Tests durchgeführt, deren Ergebnisse veröffentlicht werden. Spannend sind die Ergebnisse des 2005 abgeschlossenen zweiten internationalen Vergleichstests. 1 Betrachtet man die Ergebnisse für ein monokristallines Silizium-Modul, so liegen die europäischen Institute (TÜV, ISE und ESTI) innerhalb einer Bandbreite von etwa 1% dicht beieinander um den Mittelwert. Das Japan Electrical Safety and Environment Technology Labratories (JET) ist mit einem Ergebnis von 1,2% bis 1,5% über dem Mittelwert etwas optimistischer, was die Leistung des Prüflings angeht. Das amerikanische National Renewable Energy Laboratory (NREL) weicht mit -3,1% stark nach unten ab. Die ebenfalls in den USA beheimateten Sandia National Laboratories weisen mit +3,0% die höchste gemessene Leistung aus. Diese Unterschiede ergeben sich im Vergleich der weltweit anerkannten Prüf- und Forschungslabore. Für andere Technologien driften die Werte noch deutlich weiter auseinander, wobei diese Ergebnisse im Einzelfall sehr differenziert betrachtet werden müssten. Man darf nicht aus den Augen verlieren, dass dies der Stand von 2005 ist und die Ergebnisse ein massives Bemühen um Verbesserung in Gang gesetzt haben. Ein neuer Vergleich steht aber noch aus. 1 Ergebnisse des Second International Module Inter-Comparison Rummel, S.; Anderberg, A.; Emery, K.; King, D.; TamizhMani, G.; Arends, T.; Atmaram, G.; Demetrius, L.; Zaaiman, W.; Cereghetti, N.; Herrmann, W.; Warta, W.; Neuberger, F.; Morita, K.; Hishikawa, Y.: Photovoltaic Energy Conversion, Conference Record of the 2006 IEEE 4th World Conference on Photovoltaic Energy Conversion, S ) 14

15 3.1.2 Label-Leistung, STC-Leistung laut Flasher-Liste, STC-Messung im Labor Labor-Messwerte Wie oben beschrieben weisen die Messwerte der anerkannten Labore die höchste Genauigkeit auf. Aus Kostengründen scheidet die Messung großer Stückzahlen in einem Prüfinstitut aus. Die Hersteller lassen für verschiedene Zelltypen Referenzmodule mit hoher Präzision vermessen. Im Streitfall werden die Prüfinstitute natürlich auch zu Rate gezogen. Die im Labor eingesetzten Flasher haben oft eine beeindruckende Baugröße. Um möglichst parallele Strahlen zu erhalten, ist der Abstand zwischen Strahlungsquelle und Solarmodul größer als bei den Flashern in der Produktion. Verbreitet sind Geräte mit einem Abstand von etwa 8 m. Parallele Strahlen verbessern die Messgenauigkeit, da sich mit dem Einfallswinkel der Reflexionskoeffizient des Frontglases und der zwischen den Schichten des Moduls ändert. In den Prüflaboren kommen sowohl Flasher als auch Steady-State-Simulatoren zum Einsatz. Der Vorteil der Flasher liegt in der kurzen Durchlaufzeit und der stationären Temperatur des Prüflings. In den meisten Flashern stehen nur ca. 10 Millisekunden für die Messung zur Verfügung. Zu wenig, um Module mit Zelltechnologien zu messen, die ein zeitabhängiges Verhalten zeigen oder die eine vorherige Bestrahlung zur Stabilisierung der Leistung benötigen. Dies betrifft vor allem CIS- und CIGS-Module, eingeschränkt auch CdTe-Module. Der Nachteil der Steady-State-Simulatoren ist das aufwändige Handling der Module und die erforderliche exakte Bestimmung der Zelltemperatur. 15

16 » 3. Begriffserklärung Messung durch Hersteller Die Hersteller messen die Leistung jedes produzierten Moduls und stellen diesen Messwert dem Kunden auf Anfrage zur Verfügung. Der Messwert ist für den Hersteller aber auch Ausgangsgröße für die auf dem Typenschild angegebene Leistung. Der Modulhersteller selbst nutzt i.d.r. ein Referenzmodul aus einem Institut, um seine Messeinrichtung zu kalibrieren. Die Flasher in der Fertigung sind auf einen hohen Durchsatz im In- Line-Betrieb optimiert. Sehr beliebt sind sogenannte Sunny-Side-Down Geräte, die einem Leuchttisch ähnlich sehen und nicht viel größer als ein Schreibtisch sind. Der Vorteil dieser Geräte liegt im kleinen Bauraum und in der einfachen Automatisierung. Laut oben zitierter Studie kann sich die Leistung des Referenzmoduls nun aber schon allein aufgrund dessen Herkunft z.b. vom TÜV Rheinland oder vom JET um 1,5% bis 2,2% unterscheiden. Möglicherweise ein Grund dafür, warum Module aus Japan oft im Verhältnis zur Nennleistung etwas höhere Flasherwerte aufweisen. Hinzu kommen dann noch die internen Messfehler des Herstellers. Im vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit geförderten Cluster-Projekt Charakterisierung von PV-Modulen wurden die Messwerte der akkreditierten Labore des TÜV Rheinland und des Fraunhofer ISE mit denen von acht deutschen Modulherstellern verglichen und die Fehlerquellen analysiert. Auch in diesem Projekt wurden Round-Robin-Messungen an Modulen durchgeführt. Interessant ist, dass jedes Institut sowohl Abweichungen nach oben wie nach unten aufweist. 1 Im nächsten Schritt wurden die Messwerte der Modulhersteller mit denen des Fraunhofer ISE verglichen. 0.0% Differenzen in der MPP-Leistung bei STC für 24 Module verschiedener Hersteller (A-H). Je Modultyp wurden Vergleichsmessungen an drei Prüfmustern unternommen (Messgenauigkeit ISE +/- 2%) Quelle: Fraunhofer ISE A B C D E F G H -1.0% -2.0% -3.0% -4.0% -5.0% -6.0% -7.0% -8.0% -9.0% Prüfmuster 1 Prüfmuster 2 Prüfmuster 3 1 Im Programm der EU-PVSEC in Hamburg Ende September 2009 war ein Beitrag über eine erneute Round-Robin-Messung angekündigt, an der eine größere Zahl europäischer Institute beteiligt ist. 16

17 Charakterisierung von PV-Modulen 1 Quelle: Fraunhofer ISE Vergleich der Leistungsmessungen (MPP) von vier Messinstituten für vier PV-Module verschiedener Hersteller. Dargestellt ist die jeweilige Abewichung vom Mittelwert der vier Messungen für jedes Modul. 2,0% Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 1,5% 1,0% 0,5% 0,0% -0,5% -1,0% -1,5% -2,0% -2,5% Institut 1 Institut 2 Institut 3 Institut 4 Es zeigte sich, dass in der Hälfte aller Fälle die Flasher der Hersteller Messwerte lieferten, die über 3%, in Einzelfällen sogar bis zu 7%, über denen des Fraunhofer ISE lagen. Zu den wichtigsten dafür verantwortlichen Fehlerquellen gehören: Starke Abweichung des Flasher-Spektrums von AM 1,5 (oft nur Class C) Temperatur der Prüflinge (da der Messfehler 0,5% pro C beträgt, ist die Temperatur sehr entscheidend) Mangelnde Homogenität der Lichtquelle (oft nur Class B) Initiale Degradation bei monokristallinen Modulen noch nicht abgeschlossen Fehlerhafte Referenzmodule (Dünnschicht degradiert, Microcracks bei kristallinen Modulen) Spektrale Empfindlichkeit der gemessenen Solarzellen nicht ausreichend berücksichtigt An dieser Stelle muss man hervorheben, dass diese Abweichungen im Rahmen eines freiwilligen Forschungsprojektes ermittelt wurden. Es ist also davon auszugehen, dass die Beteiligten sich durchaus Mühe gegeben haben, korrekt zu messen. 1 Herrmann, W.; Kiefer, K.; Cluster-Projekt Charakterisierung von PV-Modulen, 2. Workshop Photovoltaik Modultechnik, 2005 TÜV Rheinland, Köln 17

18 » 3. Begriffserklärung Auf dem Thin-Film-Industrieforum 2009 wurden bereits die Ergebnisse des Round-Robin-Tests von Dünnschicht-Modulen vorgestellt. Ergebnisse von Round-Robin-Tests von Dünnschicht-Modulen 1 Quelle: TÜV Rheinland Abweichung vom Durchschnitt der angegebenen P max -Werte 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% -2% -4% -6% -8% -10% -12% a-si a-si/uc-si a-si/a-si a-si/a-si/a CIGS Die verschiedenen Formen und Farben beziehen sich auf unterschiedliche Testlabore. Die einzelnen Farben stehen für jeweils ein Prüflabor. Dünnschicht-Module aus amorphem Silizium können noch verhältnismäßig genau gemessen werden (+-2 bis +-3%). Bei Modulen mit Stapelzellen gibt es Abweichungen von -6% bis +8%. Als Grundlage für weitergehende Betrachtungen sind solche Messwerte zu ungenau. 1 Quelle: Jahn, U.: Characterization of Thin Film PV Modules - Urgent Need for Research. Vortrag auf der Thin Film Week 2009 in Berlin. 18

19 Leistung nach Typenschild (Label-Leistung) Auf Basis der eigenen Messung teilt der Hersteller den Solarmodulen Leistungsklassen zu. Das Modul erhält eine Nennleistung, zu der eine Leistungstoleranz angegeben wird. Vor dem Hintergrund des bereits Diskutierten wird deutlich, dass Toleranzen von 0 bis +3%, die von manchen Herstellern beworben werden, sehr eng gezogen sind. Ralf Adelhelm hat dies in seinem Beitrag Will we ever measure power correctly eindrucksvoll dargestellt. 1 Tatsächlich ist die Angabe der Nennleistung weniger Naturwissenschaft, als vielmehr Firmenpolitik. Quelle: Adelhelm correct declaration as uncertainly U 95 Additional eror caused by in-line measurement typical x Power in Watt 100 Marketing with Real Power Reference module mesured by Institute Addition? Es gibt Hersteller, die im Ruf stehen, großzügig zu labeln. Andere geben eine Nennleistung an, die unter dem gemessenen Wert liegt. Für manche Hersteller ist die Label-Politik ein Weg, um für die eigenen Produkte den werbewirksamen Ruf von Ertragsstärke aufzubauen. Andere sind weniger weitsichtig und sehen eher die (kurzfristig) positiven Auswirkungen auf den Umsatz, die eine optimistische Interpretation der Fehlertoleranzen mit sich bringt. 1 Ralf Adelhelm: Will we ever measure power correctly, 3rd PV Production Equipment Conference, April 2008, München. 19

20 » 3. Begriffserklärung Weitere relevante Leistungsangaben Um das Verhalten von Solarmodulen zu charakterisieren, sind also die Einstrahlung, das Spektrum und die Zelltemperatur wichtige Größen. Wünschenswert wäre es für den gesamten Betriebsbereich, diese Daten zu kennen. Davon sind wir aber leider weit entfernt. Die spektrale Empfindlichkeit wird heute in Simulationsprogrammen nicht berücksichtigt. Im Zusammenhang mit der Einführung von Stapelzellen wird sich das möglicherweise ändern, noch ist es aber Zukunftsmusik. Die Zelltemperatur wird von allen guten Simulationsprogrammen berücksichtigt. Unterschiedliche Einstrahlungen werden durch Stützpunkte bei verschiedenen Einstrahlungsstärken berücksichtigt. Üblich ist, die Leistung bei 200, 300, 400, 500, 600, 800 und W/m² zu berücksichtigen (z.b. bei jeweils 10, 25 und 65 C) Fazit Leistungsbestimmung Um den tatsächlichen Ertrag einer Anlage zu bewerten, ist die Leistung des Generators eine zentrale Größe. Das gleiche gilt für eine Simulation. Wünschenswert wäre es weiter, nicht nur die normierte STC-Leistung der Module und des Generators zu kennen, sondern über ein Leistungskennfeld zu verfügen, welches die Parameter Einstrahlung, Spektrum und eventuell die Temperatur abdeckt. Leider kann man nach den bisherigen Ausführungen nur zu dem Schluss gelangen, dass die Leistungsbestimmung eines Solarmoduls eine außerordentlich komplexe Messung ist, die selbst unter guten Bedingungen je nach Messgerät und Messaufbau Fehlertoleranzen zwischen +-2% und +- 6% aufweist. Genauigkeiten, die wir bei der Messung vieler physikalischer Größen als selbstverständlich betrachten, sind bei weitem nicht zu erreichen. Ein standardisiertes Leistungskennfeld ist Zukunftsmusik, solange selbst die Ermittlung der STC- Leistung mit erheblichen Messtoleranzen behaftet ist. Insofern kann man nur davon abraten, Leistungsangaben für die reine Wahrheit zu halten oder gar als einziges Entscheidungskriterium heranzuziehen. 3.2 Ertragsbestimmung Der Ertrag einer Photovoltaik-Anlage hängt von einer großen Zahl von Faktoren ab, die im Kapitel Parameter des Energieertrags ausführlich besprochen werden. Den Ertrag einer Anlage kann man in kwh pro Jahr (kwh/a) angegeben. Er ist einfach im Nachhinein zu ermitteln, es genügt ein Blick auf den Zähler. Der Ertrag ist für den Endkunden der entscheidende Wert, da er sich mit dem Energieversorger darauf geeinigt hat, nach diesem Wert abzurechnen. Um Anlagen vergleichbar zu machen, wird der Jahresertrag auf die Anlagenleistung bezogen, also kwh/ kwp*a. Für diesen oft angewandten Vergleichswert ist entscheidend, welchen Wert man für die Leistung einsetzt. Man kann die Nennleistung in die Formel einsetzen oder eine gemessene Leistung. Bei der gemessenen Leistung ist wiederum zwischen den Flasher-Werten des Herstellers und Labor-Messwerten zu unterscheiden. Alle oben beschriebenen Fehler der Leistungsmessung schlagen folglich direkt auf die Angabe der Jahreserträge durch. 20

21 Je nach gewählter Bezugsleistung wird das Ergebnis deutlich abweichen. Mit einer Bandbreite von +- 5% sollte man rechnen. Vor allem darf man nicht aus den Augen verlieren, dass der Ertrag im Verhältnis zum Investment für den Anlageneigentümer wichtig ist. Eine Angabe von kwh/1.000 *a wäre oft hilfreicher. Vor allem wenn sehr unterschiedliche Technologien verglichen werden, wie z.b. Anlagen mit Hochleistungsmodulen (wie die von SunPower oder Sanyo HIT) auf der einen und Anlagen mit preisgünstigen Dünnschichtmodulen auf der anderen Seite. 3.3 Messen vs. Tests Ein Test sollte im Gegensatz zu einer Messung eine größere Zahl von Kriterien heranziehen, um eine Aussage zu einer komplexen Fragestellung zu ermöglichen. Sinnvolle Fragestellungen sind die Ertragsstärke eines Solarmoduls und dessen Qualität im Sinne von Lebensdauererwartung. Manche Tests, die nach dem besten Produkt fragen, versammeln eine lange Liste von Messungen und Prüfungen, die sich oft an die IEC-Normen oder anlehnen. Dazu kommen weiche Kriterien wie Gebrauchsanweisung, Garantiebedingungen, After-Sales-Service etc. Für alle Bereiche werden nach Bedeutung gewichtet Punkte vergeben, die abschließend ein Ranking der Produkte ermöglichen. In Kapitel 5 werden verschiedene Modultests vorgestellt. 21

22 4. Parameter für den Energieertrag Wir gliedern die Parameter für den Energieertrag in vier Gruppen: Standortspezifische Parameter Systemspezifische Parameter Servicebezogene Parameter Parameter des Solarmoduls 4.1 Standortspezifische Parameter Die standortspezifischen Parameter werden vor allem vom Klima und vom Wetter des Standortes bestimmt. Im Wesentlichen sind dies die Einstrahlung, das Spektrum, Temperatur und der Wind. Für Simulationen werden diese Werte auf der Basis von langjährigen Mittelwerten der umliegenden Wetterstationen errechnet. In Einzelfällen kann ein Mikroklima vorliegen, das die Anlage positiv oder negativ beeinflusst. Ein Beispiel dafür ist ein großer Teich, der die unmittelbare Umgebung kühlt oder durch Reflexion die nutzbare Strahlung erhöht. Die standortspezifischen Parameter können als unbeeinflussbare Rahmenbedingungen betrachtet werden Systemspezifische Parameter Im Gegensatz zu den standortspezifischen Parametern können die folgenden systemspezifischen Parameter bei der Anlagenplanung beeinflusst werden Ausrichtung des Generators und Umgebungseffekte Neigungswinkel und Azimut der Anlage Der Azimut, also die Himmelsrichtung, in die die Anlage orientiert ist und der Neigungswinkel beeinflussen den Ertrag einer Anlage. In der folgenden Graphik unten sehen wir das Strahlungsangebot bei unterschiedlicher Ausrichtung einer Ebene. Das Optimum liegt in Berlin bei ca. 30 Neigung und genauer Südausrichtung. Das Strahlungsangebot ist über einen weiten Bereich ähnlich hoch wie im Optimum. Seitlich kann die Ebene von Süd-Ost bis Süd-West gedreht werden, ohne dass sich das Strahlungsangebot um 5% verändern würde. Bei gleicher Ausrichtung lässt sich die Neigung zwischen 20 und 45 variieren, ohne größere Verluste in Kauf nehmen zu müssen. Die Technologie ist sehr robust gegenüber Abweichungen vom Optimum. Dies gilt für kristalline Module. Dünnschichtmodule gelten als noch toleranter gegenüber Abweichungen von den idealen Montagebedingungen. Gut zu erkennen ist auch, dass flach auf dem Dach liegenden Modulen nur ein geringfügig reduziertes Strahlungsangebot zur Verfügung steht, während Module an der Fassade einer deutlich geringeren Einstrahlung ausgesetzt sind. 22

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0 Praxis Power Check Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG Klaus Kiefer August 2003 Fraunhofer ISE Seite 0 Vorbemerkungen 1 Vorbemerkungen Die Solar-Fabrik AG führte zur Sicherstellung der Qualität

Mehr

Photovoltaikanlagen r Investoren

Photovoltaikanlagen r Investoren Photovoltaikanlagen eine Einführung für f r Investoren Photovoltaik in Deutschland 2011 Installierte Nennleistung 24,7 GWp Erzeugte Energie 18500 GWh Anzahl PV-Anlagen > 1 Million Prof. Dr. Wolfgang Siebke,

Mehr

OST/WEST-AUSGERICHTETE PV-ANLAGEN MIT NUR EINEM MPP-TRACKER

OST/WEST-AUSGERICHTETE PV-ANLAGEN MIT NUR EINEM MPP-TRACKER OST/WEST-AUSGERICHTETE PV-ANLAGEN MIT NUR EINEM MPP-TRACKER Die Bereitschaft, Ost/West-ausgerichtete Photovoltaik (PV)-Anlagen zu installieren war in der Vergangenheit eher verhalten. Mittlerweile ist

Mehr

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich?

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Gliederung Einführung Maßstäbe Einflüsse Optimierung Studie PV-Anlagen im Westerwald Gliederung Einführung Photovoltaik in Deutschland Quelle: BSW 2010 8000

Mehr

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Manuel Pezzotti, Leiter Contracting Netzdienstleistungen Rezept: Wie baut man eine Solaranlage 1. Standort 2. Bewilligungen 3. Solarmodule 4. Montagematerial

Mehr

Maximale Erträge bei Solarstromanlagen

Maximale Erträge bei Solarstromanlagen Maximale Erträge bei Solarstromanlagen wie geht das? Dr. Christian Reise Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Freiburg Übersicht Die solare Einstrahlung Erträge und Performance Ratio Tatsächliche

Mehr

Verschattungsmanagement

Verschattungsmanagement Verschattungsmanagement Effizienter Betrieb teilverschatteter PV-Anlagen mit OptiTrac Global Peak Inhalt Nicht immer lässt sich vermeiden, dass Dachgauben, Schornsteine oder Bäume ihre Schatten auf PV-Anlagen

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie

Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie Bavarian Center for Applied Energy Research Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie Ulrike Jahn, Claudia Buerhop, Ulrich Hoyer 4. Workshop PV-Modultechnik, 29./30. Nov. 2007,

Mehr

1. Einleitung 3. 2. Ergebnisse 3

1. Einleitung 3. 2. Ergebnisse 3 Solarpark Pocking II Ertragsgutachten Seite 2 von 11 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Ergebnisse 3 3. Anlagendaten 3 3.1 Standort 3 3.2 Anlagentyp 4 3.3 PV-Modul 4 3.4 Wechselrichter 5 3.5 DC Verkabelung

Mehr

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter.

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter. SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche Delta Fachbeitrag www.solar-inverter.com Waren vor einigen Jahren die garantierten Einspeisetarife für

Mehr

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige?

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt SIMV e.v., Triwalk 1 7 GW Enorme Wachstumsraten der Photovoltaik Zubau 2010 2 Wie komme ich zu (m)einer PV- Anlage?

Mehr

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen (Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen Referent Name: Wohnort: Tätigkeit: Freizeit: Hans Rudolf Münger Wimmis Leiter Technik Kursleiter Feuerwehr Philosophie EM ELECTROCONTROL AG Unabhängiges Kontrollorgan

Mehr

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage Photovoltaikanlagen Photovoltaik - Strom aus Eigenproduktion Vergessen Sie in Zukunft steigende Strompreise! Für jede einzelne Solaranlage sprechen drei gute Gründe: Solarstrom ist die Energie der Zukunft,

Mehr

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK Impressum Das Programm Bauen und Sanieren" ist Teil der vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium)

Mehr

OV Übach-Palenberg, Bündnis90/Die Grünen 12.09.2011

OV Übach-Palenberg, Bündnis90/Die Grünen 12.09.2011 Stellungnahme des OV Übach-Palenberg Bündnis90/ Die Grünen zur Investition in Photovoltaikanlagen auf den Dächern städtischer Gebäude in Übach- Palenberg Die Stadt Übach-Palenberg plant auf statisch geeigneten

Mehr

U 10. Nationale Photovoltaik-Tagung 2012 TRAFO Baden, Schweiz, 23. März 2012 Page 2

U 10. Nationale Photovoltaik-Tagung 2012 TRAFO Baden, Schweiz, 23. März 2012 Page 2 Umweltdumping versus Technikexzellenz - Wie Marktveränderungen und Technologieentwicklung die Ökobilanz von Solarstrom beeinflussen Rolf Frischknecht, Matthias Stucki, Karin Flury ESU-services GmbH, Uster,

Mehr

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen (Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen Herzlich willkommen Die 10 Schritte zur idealen Photovoltaik-Anlage Welche Liegenschaften eignen sich für eine Solaranlage und welche nicht? Welche Kosten entstehen

Mehr

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T März 1 REPORT Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich

Mehr

Leistung von PV-Topologien bei Abschattung

Leistung von PV-Topologien bei Abschattung Leistung von PV-Topologien bei Abschattung DATUM: JULI 2013 ÜBERSICHT Laut einer vom PV Evolutions Lab (PVEL) durchgeführten standardisierten Verschattungsstudie des National Renewable Energy Laboratory

Mehr

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Energieberatung NÖ 1 Energiequellen auf unserem Planeten Die Sonne schickt uns in 3 Stunden soviel Energie, wie die gesamte

Mehr

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting ACO Solar GmbH Energy Consulting Photovoltaik Energie für Ihre Zukunft Willkommen bei ACO Solar GmbH In weniger als 30 Minuten strahlt die Sonne mehr Energie auf die Erde, als die Menschheit in einem ganzen

Mehr

Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee

Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee Projektbetreuer: Jochen Lang, Monitoring, Qualitätsmanagement Autor: Dipl. Ing. (FH) Eberhard Zentgraf Elektroingenieur

Mehr

Monitoring von Photovoltaik- Anlagen mit automatischer Fehlererkennung

Monitoring von Photovoltaik- Anlagen mit automatischer Fehlererkennung Einfach intelligentes Monitoring Smart Monitor mit Satelliten- Überwachung Monitoring von Photovoltaik- Anlagen mit automatischer Fehlererkennung www.smartblue.de Solar-Überwachung mit intelligenter Automatik

Mehr

l Checkliste Fotovoltaik

l Checkliste Fotovoltaik l Checkliste Fotovoltaik l Sie möchten sich eine Fotovoltaikanlage anschaffen? Diese Checkliste bietet Ihnen einen ersten Überblick, worauf Sie bei der Planung, Installation sowie der Kosten- und Ertragskalkulation

Mehr

Informationsblatt für die Leistungsbegrenzung auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen

Informationsblatt für die Leistungsbegrenzung auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen Informationsblatt für die auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen < 30 kwp im Verteilungsnetz der Stromnetz Berlin GmbH Netzanschluss Berlin Puschkinallee 52 12435 Berlin info@stromnetz-berlin.de www.stomnetz-berlin.de

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Funktionalität

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Funktionalität

Mehr

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de Photovoltaik. ILIOTEC...Ihr Partner für Solaranlagen. Mit mehr als 20-jähriger Branchenerfahrung bietet Ihnen die ILIOTEC Solar GmbH alle Schritte zu Ihrer PV-Anlage aus einer Hand. Qualität kennt keine

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen

Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen 22. Symposium Photovoltaische Solarenergie, Kloster Banz, Bad Staffelstein, 7.-9. März 2007, S.134-135 Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen Prof. Dr. Volker Quaschning Fachhochschule

Mehr

D. Kohake, T. Nierhoff, O. Engels, J. Giering*, G. Juen*

D. Kohake, T. Nierhoff, O. Engels, J. Giering*, G. Juen* PV-Anlagen-Monitoring über das Internet an nachgeführten Modulen und Dünnschichtmodulen D. Kohake, T. Nierhoff, O. Engels, J. Giering*, G. Juen* Fachhochschule Gelsenkirchen, Fachbereich Elektrotechnik

Mehr

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt Solarinitiative MV Solarzentrum MV Triwalk/Wietow 1 Gliederung 1. Die Solarzelle 2. Das Solarmodul 3. Was ein Solarmodul alles kann

Mehr

Ertrag, Performance, Wirtschaftlichkeit Parametervariationen zu diesen Größen in der Anlagenoptimierung kleiner und mittlerer PV-Anlagen

Ertrag, Performance, Wirtschaftlichkeit Parametervariationen zu diesen Größen in der Anlagenoptimierung kleiner und mittlerer PV-Anlagen Ertrag, Performance, Wirtschaftlichkeit Parametervariationen zu diesen Größen in der Anlagenoptimierung kleiner und mittlerer PV-Anlagen Björn Hemmann Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie, Landesverband

Mehr

Potential-Check Photovoltaik

Potential-Check Photovoltaik Potential-Check Photovoltaik Objektdaten Gebäude: Wohnheim für Asylsuchende Adresse: Pumpwerkstrasse 27 Eigenschaften Gebäude Eigenschaften Dach-Fläche(n) Das Gebäude hat ein Flachdach. Die Gebäudehauptachse

Mehr

Solartechnik/Photovoltaik

Solartechnik/Photovoltaik Solartechnik/Photovoltaik Was versteht man unter P h o tovo ltaik - Direkte Umwandlung von Sonnenenergie in elektrische Energie mittels Solarzellen - Seit 1958 ist sie zur Energieversorgung der meisten

Mehr

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG Solarkataster Zwischenwasser Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG 1 Zahlen Solarkataster 3 320 Einwohner in Zwischenwasser.

Mehr

Schutzfunktion von Strangsicherungen in PV-Anlagen

Schutzfunktion von Strangsicherungen in PV-Anlagen Schutzfunktion von Strangsicherungen in PV-Anlagen Projektdurchführung: Peter Funtan, IWES, Kassel Projektbetreuung im Auftrag des NH/HH-Recycling e. V. : fusexpert Dr.-Ing. Herbert Bessei, Bad Kreuznach

Mehr

Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014. Stand: Januar 2015

Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014. Stand: Januar 2015 Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014 Stand: Januar 2015 Inhaltsverzeichnis: 1. Installierte Anlagenkapazitäten... 2 2. Stromerträge... 3 3. Spezifische Erträge... 7 4. Stromlieferung... 8 5. Ausblick

Mehr

Gefahren durch Photovoltaikanlagen 24.06.2006 1

Gefahren durch Photovoltaikanlagen 24.06.2006 1 Gefahren durch Photovoltaikanlagen 24.06.2006 1 Inhaltsverzeichnis Überblick über die einzelnen Komponenten Befestigungsverfahren Wechselrichter Vorgehensweise im Schadensfall Gefahr Einschäumen der Anlage

Mehr

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Referent: Dr. Stefan Murza 29.10.10 Energieagentur Regensburg e.v. Regensburg, 28.

Mehr

5. Solartagung Rheinland-Pfalz Datum: 11.09.2009

5. Solartagung Rheinland-Pfalz Datum: 11.09.2009 5. Solartagung Rheinland-Pfalz Datum: 11.09.2009 Solarenergie Eine sichere Geldanlage Referent: Martin Buchholz Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar

Mehr

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Gemeinde BAD HÄRING 16. Mai 2013 Ing. Sepp Rinnhofer, Energie Tirol Was Sie erwartet. Die Kraft der Sonne Das Potential in Tirol Wärme aus der Sonne Thermische Solaranlage

Mehr

Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen

Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen 13. Symposium Photovoltaische Solarenergie Staffelstein 11.-13. März 1998 Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen DR.-ING. VOLKR QUASCHNING UND PROF. DR.-ING. HABIL. ROLF HANITSCH

Mehr

Monokristalline Solarzellen - leistungsstarke Module

Monokristalline Solarzellen - leistungsstarke Module Monokristalline Solarzellen - leistungsstarke Module Monokristalline Solarzellen wurden ursprünglich für die Raumfahrttechnik und für Satelliten entwickelt. Später wurden monokristalline Solarmodule auch

Mehr

Objekt. Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB

Objekt. Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB StadtwerkeSolar Auftraggeber Felix Mustermann Musterstr. 1 44791 Bochum felix.mustermann@kunde.de Objekt Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB Ihr Auftrag wurde wunschgemäß bearbeitet. Sie finden in diesem

Mehr

Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW

Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW Individuelle Photovoltaikanlage jetzt einfach planen und bestellen unter www.lew-solar.de Wie funktioniert eine Photovoltaikanlage? Photovoltaikanlagen

Mehr

Netzgekoppelte Solarstromanlage

Netzgekoppelte Solarstromanlage "Banal gesagt führt nur ein Weg zum Erfolg, nämlich mit dem zu arbeiten, was die Natur hat und was sie bietet. Dabei geht es darum, in einem positiven Kreislauf mit der Umwelt zu wirtschaften. Man nennt

Mehr

Einfach intelligentes Monitoring. Smart Monitor PV-Anlagen-Überwachung. Überwachung von PhotovoltaikAnlagen mit Automatischer.

Einfach intelligentes Monitoring. Smart Monitor PV-Anlagen-Überwachung. Überwachung von PhotovoltaikAnlagen mit Automatischer. Einfach intelligentes Monitoring Smart Monitor PV-Anlagen-Überwachung Überwachung von PhotovoltaikAnlagen mit Automatischer Fehlererkennung www.smartblue.de 1 Kein Monitoring zu haben ist fatal. In Deutschland

Mehr

Photovoltaik. Photovoltaik. DI Katrin Kalss PV-Technikerin. Georg Dollinger MBA Vertriebsleiter. Innsbrucker Kommunalbetriebe AG

Photovoltaik. Photovoltaik. DI Katrin Kalss PV-Technikerin. Georg Dollinger MBA Vertriebsleiter. Innsbrucker Kommunalbetriebe AG Gut versorgt. Tag für Tag! Photovoltaik DI Katrin Kalss PV-Technikerin Georg Dollinger MBA Vertriebsleiter Innsbrucker Kommunalbetriebe AG Photovoltaik Strom Wasser Abwasser Abfall Telekommunikation Krematorium

Mehr

Was Sie schon immer über Wechselrichter wissen wollten

Was Sie schon immer über Wechselrichter wissen wollten Was Sie schon immer über Wechselrichter wissen wollten Aufbau und Bestandteile einer netzgekoppelten PV-Anlage Wichtigste Merkmale von Wechselrichtern Auslegungskriterien und typische Fehler Optimierungsmöglichkeiten

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

25 Jahre Photovoltaik in Berlin

25 Jahre Photovoltaik in Berlin 25 Jahre Photovoltaik in Berlin Vattenfall Langzeitauswertungen Berliner PV-Anlagen Lothar Block, Vattenfall Europe Sales GmbH Energiedienstleistungen Erste PV-Anlage der Bewag Standort: Machnower Straße

Mehr

Fernüberwachung von Photovoltaikanlagen

Fernüberwachung von Photovoltaikanlagen Fernüberwachung von Photovoltaikanlagen 7. Solartagung Rheinland-Pfalz 22. September 2011 Dr. Henrik te Heesen Leiter technische Betriebsführung Grundlage des Know-hows in der Anlagenüberwachung Entwicklung

Mehr

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG Solarkataster Zwischenwasser Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Zahlen Solarkataster 3 320 Einwohner in Zwischenwasser.

Mehr

INDUSTRIE- ÜBERWACHUNGSSYSTEM COMPLETE

INDUSTRIE- ÜBERWACHUNGSSYSTEM COMPLETE INDUSTRIE- ÜBERWACHUNGSSYSTEM COMPLETE PARQUE TECNOLOGICO DE ANDALUCIA Avda. Juan Lopez Peñalver, 21 29590 Campanillas, Málaga Tlf: 952.02.05.84 Movil: 672.11.00.21 Fax: 952.02.05.83 i n f o @ m o n s

Mehr

Photovoltaik-Anlage Newtech drei Dünnschichtzellentechnologien im Vergleich

Photovoltaik-Anlage Newtech drei Dünnschichtzellentechnologien im Vergleich Photovoltaik-Anlage Newtech drei Dünnschichtzellentechnologien im Vergleich Prof. Dr. H. Häberlin und Ch. Renken Berner Fachhochschule, Hochschule für Technik und Architektur (HTA) Burgdorf Labor für Photovoltaik,

Mehr

1 / 23. TÜV Rheinland Immissionsschutz und Energiesysteme GmbH Renewable Energies. Test Bericht

1 / 23. TÜV Rheinland Immissionsschutz und Energiesysteme GmbH Renewable Energies. Test Bericht 1 / 23 TÜV Rheinland Immissionsschutz und Energiesysteme GmbH Renewable Energies Test Bericht Mechanischer Belastungstest entsprechend IEC 61215:2005 TÜV Bericht Nr. 21211216 Köln, Juli 2009 DAT-P-226/06-01

Mehr

Solarstrom vom eigenen Dach

Solarstrom vom eigenen Dach Solarstrom vom eigenen Dach Inhalt Unerschöpfliche Sonnenenergie Verbrauch und Produktion So funktioniert Photovoltaik Die Solarstromanlage Bau und Planung Die Kosten Betrieb und Unterhalt Beispiele Unerschöpfliche

Mehr

Wir finanzieren Ihre. Photovoltaikanlage. LeasingUnion. aus der erwirtschafteten Einspeisevergütung. ohne Eigenkapitaleinsatz

Wir finanzieren Ihre. Photovoltaikanlage. LeasingUnion. aus der erwirtschafteten Einspeisevergütung. ohne Eigenkapitaleinsatz Wir finanzieren Ihre Photovoltaikanlage aus der erwirtschafteten Einspeisevergütung ohne Eigenkapitaleinsatz Heinrich-Welken-Straße 11 59069 Hamm Tel. 0 23 85 / 18 35 info@leasingunion.com www.leasingunion.com

Mehr

Elektro-Bildungs-Zentrum

Elektro-Bildungs-Zentrum Elektro-Bildungs-Zentrum 30 min. 1. Anlageaufbau Dach bis zum Wechselrichter 2. Checkliste Anlagebau 3. Dachanlage Schulhaus 30 kwp / Prinzipschema 4. Einblicke Normen / VKF / EBZ-Kurse 15 min. Herr A.

Mehr

» Innovativer Datenlogger. zur PV-Überwachung. Wechselrichterunabhängig Nachrüstbar Easy Install

» Innovativer Datenlogger. zur PV-Überwachung. Wechselrichterunabhängig Nachrüstbar Easy Install » Innovativer Datenlogger zur PV-Überwachung Wechselrichterunabhängig Nachrüstbar Easy Install » Einfache Funktionalität, höchste Effektivität: PV-Überwachung mit Care Solar Auch wenn Sonnenenergie kostenlos

Mehr

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft Photovoltaik Für eine saubere Zukunft Ihr Dach steckt voller Energie Sie möchten etwas Gutes für die Umwelt tun? Mit einer Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach leisten auch Sie einen Beitrag für eine saubere

Mehr

nanoproofed n a n o t e c h n i c a l I n n o v a t i o n s Mehrertrag von Photovoltaikanlagen

nanoproofed n a n o t e c h n i c a l I n n o v a t i o n s Mehrertrag von Photovoltaikanlagen Mehrertrag von Photovoltaikanlagen Leistungssteigerung von PV-Modulen und Bildung eines USP (unique selling proposition) gegenüber den Mitbewerbern Anlage aufgebaut, was nun? Neue Betätigungsfelder für

Mehr

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Wenn Sie den Solarrechner starten erscheint folgende Eingabemaske: Seite 1 von 7 Es gibt zwei Optionen den Ertragsrechner zu starten: Entweder direkt aus dem

Mehr

Wo Licht ist, ist auch mal Schatten

Wo Licht ist, ist auch mal Schatten Wo Licht ist, ist auch mal Schatten Effiziente Nutzung von PV-Generatoren mit zeitweiliger Verschattung Joachim Laschinski, Stefan Zanger SMA Solar Technology AG, Sonnenallee1, D 34266 Niestetal, www.sma.de

Mehr

ELEKTRA Aufdach Clevere Systeme für Strom vom Dach

ELEKTRA Aufdach Clevere Systeme für Strom vom Dach ELEKTRA Aufdach Clevere Systeme für Strom vom Dach Hochleistungs Solarmodule. Robuste, einfach nivellierbare Unterkonstruktion für schöne und kostengünstige Montage. «Die SOLTOP Aufdachsysteme haben wir

Mehr

Kompatibilität von Wechselrichtern zu Dünnschichtmodulen und speziellen Modultechnologien

Kompatibilität von Wechselrichtern zu Dünnschichtmodulen und speziellen Modultechnologien Kompatibilität von Wechselrichtern zu Dünnschichtmodulen und speziellen Modultechnologien Stand: 22.05.12 Aufgrund der steigenden Anzahl neuartiger Modultechnologien wie z.b. der Dünnschichttechnologie

Mehr

Kurzbericht. Standorteignung, Erträge und Wirtschaftlichkeit. für ein photovoltaisches Solarkraftwerk. zur Netzeinspeisung. Musterstr.

Kurzbericht. Standorteignung, Erträge und Wirtschaftlichkeit. für ein photovoltaisches Solarkraftwerk. zur Netzeinspeisung. Musterstr. Kurzbericht Standorteignung, Erträge und Wirtschaftlichkeit für ein photovoltaisches Solarkraftwerk zur Netzeinspeisung in Musterstr. 111, Stuttgart erstellt für Musterfirma, Stuttgart durch Interplan

Mehr

Technische Anforderungen, Planungs- und Installationshinweise

Technische Anforderungen, Planungs- und Installationshinweise Photovoltaik-Anlagen Technische Anforderungen, Planungs- und Installationshinweise HERAUSGEBER: Hessisches Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Forsten Abteilung Energie und Atomaufsicht Mainzer

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

Hinweise zu Einsätzen an Gebäuden mit Photovoltaikanlagen

Hinweise zu Einsätzen an Gebäuden mit Photovoltaikanlagen www.lfs-bw.de N:\Web\Photovoltaikanlagen\Photovoltaikanlagen.pdf Hinweise zu Einsätzen an Gebäuden mit Photovoltaikanlagen Thema: Baukunde Photovoltaik - Z Ausgabe: 21.05.2010 Finis, Schmid, Koch Urheberrechte:

Mehr

Sieht alles. Und weiß noch mehr. Überwachung und Steuerung von Solaranlagen mit Solar-Log TM

Sieht alles. Und weiß noch mehr. Überwachung und Steuerung von Solaranlagen mit Solar-Log TM Sieht alles. Und weiß noch mehr. Überwachung und Steuerung von Solaranlagen mit Solar-Log TM Solar-Log TM überwacht und steuert Ihre Solaranlage Verschleiß und Schäden treten bei allen technischen Geräten

Mehr

Profitieren Sie von der Kraft der Sonne! Solarstrom

Profitieren Sie von der Kraft der Sonne! Solarstrom 1 Profitieren Sie von der Kraft der Sonne! Solarstrom Inhalt 3 Unsere Welt steckt voller Energie. 4 Die Sonne liefert uns Energie profitabel und umweltfreundlich. 5 Wie wird aus Sonnenlicht Strom? 6 Wie

Mehr

Solaranlage Projer Vella Christian Wolf, MBR Thurgau AG

Solaranlage Projer Vella Christian Wolf, MBR Thurgau AG Solaranlage Projer Vella, Solarbauerntagung, 14. Mai 2011 Anlagebeschrieb Anlagetyp: Aufdach Eternitdach; Neigung 20, Ausrichtung Südwest Modultyp: Schott Poly 230 Wp 200 Stück Modulfläche: 334.6 m2 Leistung:

Mehr

Photovoltaik. Physikalisch-Chemische Praktika

Photovoltaik. Physikalisch-Chemische Praktika Physikalisch-Chemische Praktika Photovoltaik Hinweis. Dieser Versuch wird in diesem Semester erstmals ausgegeben. Die Skripte ist möglicherweise fehlerbehaftet. Die Versuchsdurchführung ist vielleicht

Mehr

Photovoltaik-Großproduktion in Europa

Photovoltaik-Großproduktion in Europa Photovoltaik-Großproduktion in Europa Technologie Optionen für eine Multi-gigawatt Fabrik in Europa Ralf Preu Bereichsleiter Photovoltaik Produktionstechnologie & Qualitätssicherung, Fraunhofer-Institut

Mehr

Wechselspannung TECHNIK. 30 DDH-Edition Solaranlagen. Von Stephan Kellermann

Wechselspannung TECHNIK. 30 DDH-Edition Solaranlagen. Von Stephan Kellermann Wasser,, Wärme, Wechselspannung Von Stephan Kellermann Solarthermische Anlagen wandeln das Licht der Sonne in Wärme um. Dazu gehören Anlagen zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung. Netzgekoppelte

Mehr

PHOTOVOLTAIK DER PREMIUMKLASSE

PHOTOVOLTAIK DER PREMIUMKLASSE PHOTOVOLTAIK DER PREMIUMKLASSE DEUTSCH A CNBM COMPANY PHOTOVOLTAIK DER PREMIUMKLASSE Unsere Erfolgsmarke ist unter dem Namen PowerMax bekannt. Alle PowerMax -Module bieten einen hohen Energieertrag (kwh

Mehr

Solarstrom-Systempakete SOLARMODULE WECHSELRICHTER MONTAGESYSTEM WARMWASSER-WÄRMEPUMPE

Solarstrom-Systempakete SOLARMODULE WECHSELRICHTER MONTAGESYSTEM WARMWASSER-WÄRMEPUMPE Solarstrom-Systempakete SOLARMODULE WECHSELRICHTER MONTAGESYSTEM WARMWASSER-WÄRMEPUMPE Setzen Sie auf höchste Qualität Tragen Sie zur Energiewende bei. Auf die Kombination kommt es an Umweltbewusst denken,

Mehr

Unternehmen. Kunde. Projekt

Unternehmen. Kunde. Projekt Unternehmen SEC SolarEnergyConsult Energiesysteme GmbH Berliner Chaussee 11 39307 Genthin Deutschland Ansprechpartner: Thorsten Wiesel Telefon: +49 3933-82216-0 Telefax: +49 3933-82216-29 E-Mail: info@solar-energy-consult.de

Mehr

Bachelorthesis. Tim Feger. Abweichungsanalyse für Ertragssimulationen von Photovoltaikanlagen

Bachelorthesis. Tim Feger. Abweichungsanalyse für Ertragssimulationen von Photovoltaikanlagen Bachelorthesis Tim Feger Abweichungsanalyse für Ertragssimulationen von Photovoltaikanlagen Fakultät Technik und Informatik Department Informations- und Elektrotechnik Faculty of Engineering and Computer

Mehr

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 06.11.2009 / Stefan Kammermann S.A.L.T., www.salt.ch ist ein Joint-Venture von S.A.F.E., Schaffhauserstrasse 34, 8006, Zürich, www.energieeffizienz.ch

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

B-Halle 8/9. Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar. Messe Hannover, Halle 8/9. Referent: Helmut Remmels, Dipl.-Ing.

B-Halle 8/9. Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar. Messe Hannover, Halle 8/9. Referent: Helmut Remmels, Dipl.-Ing. Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar Dachsanierung mit Photovoltaik am Beispiel flach geneigter Dächer Referent: Helmut Remmels, Dipl.-Ing. B-Halle 8/9 Großflächige Dächer, insbesondere von Industrie-

Mehr

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage Photovoltaik Solarstrom vom Dach 4., aktualisierte Auflage PHOTOVOLTAIK Solarstrom vom Dach Thomas Seltmann 5 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER. Photovoltaik liefert Solarstrom: Die faszinierendste Art, elektrische

Mehr

Feuerwehr lässt Häuser abbrennen

Feuerwehr lässt Häuser abbrennen Solaranlagen Feuerwehr lässt Häuser abbrennen FISO Solaranlagen Nov. 2010 Solaranlagen Zuwachs der Solarstromanlagenleistung bis 2009 Solaranlagen Zuwachs der Solarstromanlagenleistung bis 2009 Solarthermische

Mehr

Planung und Realisierung von Anlagen in der Praxis

Planung und Realisierung von Anlagen in der Praxis Planung und Realisierung von Anlagen in der Praxis Dr.-Ing. Frank Tetzlaff Marten Grau Forschungs- und Beratungszentrum für agrartechnische Systeme e.v. Halle (Saale) Forschungs- und Beratungszentrum für

Mehr

CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung

CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung Würth Solar GmbH & Co KG Schwäbisch Hall www.wuerth-solar.de Pilotproduktion Marbach a.n. Zahlen und Fakten der Pilotfabrik Im ehemaligen Dampfturbinenkraftwerk

Mehr

Ökobilanzen von Energiesystemen

Ökobilanzen von Energiesystemen Ökobilanzen von Energiesystemen Rolf Frischknecht Geschäftsführender Partner ESU-services GmbH ESU Branchengespräch 2012, Uster Energie und Nachhaltigkeit ein breites Spektrum Zero emissions! Page 2 Page

Mehr

Auslegung wirtschaftlich optimierter PV-Anlagen

Auslegung wirtschaftlich optimierter PV-Anlagen Technische Information Auslegung wirtschaftlich optimierter PV-Anlagen Inhalt Die wirtschaftlich interessanteste Auslegung einer PV-Anlage liegt nicht selten in der Nähe der Betriebsgrenzen, z.b. der minimalen

Mehr

ENERGY STORAGE SYSTEM

ENERGY STORAGE SYSTEM ENERGY STORAGE SYSTEM Für Ihr Zuhause Intelligente Eigenheimspeicher von Samsung SDI Warum Sie sich für den Samsung SDI All-in-One entscheiden sollten... Samsung SDI All-in-One Samsung ESS Nutzen Sie den

Mehr

Dünnschicht-Module schwächeln!

Dünnschicht-Module schwächeln! Das Magazin für moderne Landwirtschaft SONDERDRUCK aus top agrar 01/2011 Dünnschicht-Module schwächeln! Solar Dünnschicht-Module schwächeln! Das Lehr- und Versuchs-Zentrum Futterkamp in Schleswig-Holstein

Mehr

Gesicherter Ertrag durch Photovoltaik-Anlagenüberwachung

Gesicherter Ertrag durch Photovoltaik-Anlagenüberwachung Gesicherter Ertrag durch Photovoltaik-Anlagenüberwachung Anlagenüberwachung als Standard bei modernen PV-Anlagen Das Ziel eines jeden Photovoltaikanlagenbetreibers ist es, möglichst viel Strom selbst zu

Mehr

Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung

Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung Von Philipp Assum Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung Bandlücke Elementare Festkörperphysik und Halbleiterelektronik Elementare Festkörperphysik

Mehr

Photovoltaikanlagen. Solarenergie? DI (FH) Hannes Obereder. Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr.

Photovoltaikanlagen. Solarenergie? DI (FH) Hannes Obereder. Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr. Photovoltaikanlagen DI (FH) Hannes Obereder Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr. Stephan Pernkopf Solarenergie? Quelle: www.pvaustria.at Quelle: www.weber-stock.de 1 Warum

Mehr

METHODIK DES SOLARDACHCHECKS

METHODIK DES SOLARDACHCHECKS METHODIK DES SOLARDACHCHECKS Der SolardachCheck ermittelt, ob ein Gebäude für eine Photovoltaik-Anlage und / oder eine Solarthermie-Anlage geeignet ist. Auf Basis der Postleitzahl, Dachgröße, Ausrichtung

Mehr

Technologische Innovationen in der Photovoltaik

Technologische Innovationen in der Photovoltaik Technologische Innovationen in der Photovoltaik Inhalt 1. Gebäudeintegration 2. Solartracking 3. Solare Notstromversorgung 4. Eigenschaften von Solarzellen Vergleich kristalliner Si-Zellen und Dünnschichtzellen

Mehr

Solar-Dachanlagen Fehler finden und beheben

Solar-Dachanlagen Fehler finden und beheben Bo Hanus FRANZIS ENERGIETECHNIK Solar-Dachanlagen Fehler finden und beheben Störungen an Photovoltaik- und thermischen Solaranlagen beseitigen Schwachstellen und Fehler finden und beheben Störungen am

Mehr

Jahresauswertung 2003

Jahresauswertung 2003 Jahresauswertung 2003 Kirchengemeinden für die Sonnenenergie Fraunhofer ISE Seite 0 Inhalt 1 Zusammenfassung 2 2 Auswertung der Stammdaten 4 2.1 Solarthermische Anlagen 4 2.2 Photovoltaik-Anlagen 5 3 Auswertung

Mehr