Pflichtenheft für ICT-Verantwortliche (pädagogisch und technisch)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflichtenheft für ICT-Verantwortliche (pädagogisch und technisch)"

Transkript

1 Pflichtenheft für Verantwortliche (pädagogisch und technisch) Konzept ine zuverlässig funktionierende und gewartete Infrastruktur Schule ermöglicht den die sinnvolle Integration von Medien und ICT (Informations- und Kommunikationstechnologien) im Unterricht. Dazu sind klare Regelungen innerhalb der Schulgemeinde notwendig. Diese werden in einem Konzept und einem Pflichtenheft für die etreuung festgehalten. Dabei ist speziell darauf zu achten, dass der pädagogische Support genauso von edeutung wie der technische Support ist, denn der einsatz soll der dienen und nicht die der. ine nachhaltige Nutzung von ICT wird durch eine hohe Medienkompetenz der erleichtert. Durch geeignete Weiterbildungsmassnahmen können sich die nötige didaktische und technische Kompetenz aneignen. Grundkenntnisse über die vorhandene Hard- und Software helfen, einfachere Probleme (z.. anschliessen von externen Geräten, Tonerkassette wechseln) ohne Support selber zu lösen. ine inbindung aller Computernutzenden unterstützt die vermehrte Verwendung im Unterricht und rechtfertigt die hohen Investitionskosten durch pädagogischen Mehrwert. ei der Konzepterstellung und udgetierung von Neu- oder rsatzbeschaffungen sollten neben Anschaffungskosten (Hardware, Software, Lernsoftware, Verbrauchsmaterialien) auch die Weiterbildungskosten der und der Verantwortlichen sowie die Kosten für den Unterhalt (Verantwortliche, externer Support) kalkuliert werden. Wartung und Support Nur gut betreute inrichtungen werden intensiv genutzt. Die etreuung im pädagogischen und technischen Supportbereich einer Schule verlangt besondere Fachkenntnisse der eingesetzten Verantwortlichen. Mit dem insatz von mehr als einer Person kann der Aufwand verteilt und die Stellvertretung sichergestellt werden. Verantwortliche können ihre Aufgaben zum Nutzen der Schule und des Unterrichts erfüllen, wenn genügend Ressourcen zur Verfügung stehen. Dazu dienen ntlastungsstunden im Rahmen des Pensums oder finanzielle ntschädigungen. ei ntschädigungen ist darauf zu achten, dass auch Sozialleistungen und Pensionsgelder mit berücksichtigt werden. Der oder die Verantwortliche muss entlastet werden, um seine/ihre Funktion effektiv und zum Nutzen des Lehrkörpers wahrnehmen zu können. Pro Arbeitsgerät sind rund 20 Stunden Aufwand im Jahr für den technischen und den pädagogischen Support zu budgetieren. (www.educaguides.ch) Der etreuungsaufwand hängt von zahlreichen Faktoren ab. Ausrüstungsstand der Schule: Anzahl Computer und externer Geräte (Drucker, Speichermedien, Scanner, eamer, Kameras), Systemwahl (Windows, Mac OS X, Linux, Lernstick), inzelgeräte und/oder Server mit Netzwerk, Standort (Klassenzimmer, Computerraum) Ausbildungsstand der Verantwortlichen und der Für spezielle Aufgaben (Netzwerk, Server, Grundinstallationen, Datensicherheit) braucht es professionelle externe Spezialisten, welche für die Lösung grösserer Probleme rasch vor Ort zur Verfügung stehen. Institut Weiterbildung und eratung 1 imedias - eratungsstelle für digitale

2 eteiligte Personen Schulleitung, ehörden, Verantwortliche/r Hauptaufgaben, Zielsetzungen Sie stellen sicher, dass ein Konzept im pädagogischen und technischen ereich vorhanden ist und dass die benötigten Ressourcen zur Umsetzung zur Verfügung gestellt werden. Sie sind für den sinnvollen insatz der ICT im Unterricht verantwortlich und konzentrieren sich auf die pädagogischdidaktischen Ziele. Sie nutzen die vorhandenen Mittel im Unterricht gemäss den Vorgaben des Lehrplanes, bilden sich im Medienbereich weiter und können einfachere Hard- und Softwareprobleme selbstständig lösen. Die Verantwortlichen fördern und unterstützen das Kollegium um sinnvollen insatz von ICT im Unterricht. Sie unterstützen die Schulleitung in der Planung und udgetierung der ICT. Die Verantwortlichen kümmern sich um den etrieb der Informationstechnologien und lösen kleinere technische Probleme selbstständig. ei Problemen technischer Art sind sie die erste Anlaufstelle (1st-Level-Support) in technischer externer Support stellt eine funktionstüchtige Infrastruktur (PCs, Netzwerk) sicher und garantiert die rasche ehebung von grösseren technischen Problemen. Verantwortlichkeiten = asisaufgaben = erweiterte Aufgaben = Hauptverantwortung = Mitverantwortung = Mitsprache, Mithilfe Institut Weiterbildung und eratung imedias - eratungsstelle für digitale 2

3 1. Konzept Verantwortliche/r rarbeiten eines Konzeptes Schulleitung, ehörden rstellen des Konzeptes für die pädagogische Nutzung von ICT Inventar (Hardware, Software) erstellen edarfsabklärung, valuation Anschaffungskonzept und Organisation der rneuerung der Anlagen (Neuanschaffung, rsatz, tappierung) valuation verschiedener Finanzierungsmodelle (einmalige Anschaffung, etappierte Anschaffung, Finanzierung mittels Leasing u.a.) udgetierung enutzungsordnung, Verhaltensregeln erstellen Vereinbarungen (Schülerinnen, Schüler, ltern) erstellen Institut Weiterbildung und eratung imedias - eratungsstelle für digitale 3

4 2. Pädagogische etreuung Verantwortliche/r Schulleitung, ehörden rstellen des Konzeptes für die pädagogische Nutzung von ICT Kanton Solothurn: rarbeitung eines Konzepts zur inführung und Umsetzung der Medienbildung gemäss Weisung des Regierungsrats. beim insatz von ICT beraten und unterstützen Lernsoftware und Software evaluieren, beschaffen, informieren, einführen Aufbauen und erweitern einer Fachkompetenz (Träff, Komm Schau, SFI-Tagung, UNM-Tagung u.a., Fachliteratur) Informationen über aktuelle pädagogische ntwicklungen (Lernen mit ICT) für Lehrerkollegium, Schulleitung, ehörden zusammentragen und aufarbeiten Unterrichtsformen für insatz nutzen, entwickeln, einführen Sich über sinnvolle insatzmöglichkeiten und Gefahren des Internets in der Schule informieren Koordination der enutzung der mittel (Ausleihe, Aufteilung flexibel einsetzbare Geräte auf Klassen, Computerraum, mobiles Computerzimmer) Führen eines Arbeitsjournals Arbeitsplattform (www.educanet2.ch, Wiki oder andere) einrichten, einführen, betreuen, einsetzen Medienprojekte initiieren und koordinieren rstellen eines Weiterbildungskonzeptes für die und Organisation von Weiterbildungskursen in ICT Organisation von schulhausinternen Kursen in Zusammenarbeit mit der Lehrerinnen- und Lehrerweiterbildung Weiterbildungsangebot des Kantons im Lehrerteam bekannt machen Publikation von Projekten und Arbeiten auf der Schulhomepage Institut Weiterbildung und eratung imedias - eratungsstelle für digitale 4

5 3. Anschaffungen, Verwaltung Verantwortliche/r Schulleitung, ehörden Offerten für Hard- und Softwareanschaffungen einholen Anträge für die eschaffung von Hard- und Software zu Handen der Schulleitung und Gemeindebehörden ausarbeiten Submissionsverfahren begleiten Nach Genehmigung Ware bestellen, entgegennehmen, kontrollieren Inventar führen Spezielle Listen (Garantiescheine, Lizenzverträge, Dokumentationen, Vereinbarungen) nachtragen Administration enutzerinnen/enutzer (Logins), Netzwerk, Webplattform (www.educanet2.ch u.a.) Als Ansprechperson den ehörden zur Verfügung stehen Führen eines Arbeitsjournals Umfragen beantworten (z.. Umfrage des Kantons) Institut Weiterbildung und eratung imedias - eratungsstelle für digitale 5

6 4. Wartung, Installationen Verantwortliche/r Technische Wartung und etreuung der Infrastruktur Schulleitung, ehörden Funktionstüchtigkeit der Geräte sicherstellen infache Wartungsaufgaben (Toner ersetzen, u.a.) durchführen Hard- und Softwareprobleme einkreisen, lösen oder an Fachleute weitergeben Defekte Teile (Kabel, ildschirm, Maus) auswechseln Reparaturen veranlassen Verbrauchsmaterialien verwalten (Toner, CDs, DVDs) Neue Software und Updates installieren Regelmässige ackups, ackups überwachen Virenschutz überwachen evtl. Schutzmassnahmen gegen Diebstahl einrichten Konfigurationen planen Netzwerkplanung (Sicherheitsplanung, enutzerrechte) Wenn Serverinfrastruktur: Planung Serverkonfiguration, Installation Serversoftware und Konfiguration Wenn Serverinfrastruktur: Server verwalten (Netzwerkadministration) enutzer und Rechte verwalten Masterkonfiguration Clients erstellen Neue Konfigurationen (Images) vorbereiten und installieren Internetzugang einrichten, Firewall, Anti-Spam ackuplösung betreuen und implementieren (US-Sticks, webbasiert, Server u.a.) einrichten Virenschutz installieren (Server und Clients) rweiterungen und auteile einbauen, ersetzen (RAM, Festplatten, ) Institut Weiterbildung und eratung imedias - eratungsstelle für digitale 6

7 5. Support und Information Verantwortliche/r r Schulleitung, ehörden Lehrerschaft bei Problemen unterstützen ehebung von Gerätestörungen (Papierstau, Systemabsturz) Neue Geräte in den Klassenzimmern anschliessen und einrichten inführung der in die grundsätzliche edienung vorhandener Hard- und Software Öffentlichkeitsarbeit im ereich ICT betreiben Sich über aktuelle ntwicklungen (Hardware, Software und insatzmöglichkeiten im Unterricht) informieren und weiterbilden Relevante Informationen zugänglich machen (ntwicklungen, Anschaffungen, Internet, Fachliteratur, Weiterbildungskurse) Anschaffungen anregen Institut Weiterbildung und eratung imedias - eratungsstelle für digitale 7

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Informatiksupport an der Volksschule

Informatiksupport an der Volksschule Handreichung Informatiksupport an der Volksschule Empfehlungen der Bildungsdirektion Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Bildung und ICT Walchestrasse 21, Postfach 8090 Zürich Telefon 043 259

Mehr

Informatiksupport an der Volksschule. Handreichung. Peter Bucher, Februar 2001, 1/6

Informatiksupport an der Volksschule. Handreichung. Peter Bucher, Februar 2001, 1/6 Informatiksupport an der Volksschule Handreichung Peter Bucher, Februar 2001, 1/6 Empfehlungen der Bildungsdirektion zum Informatiksupport an der Volksschule Ziele und Aufgaben Wartung und Support optimieren:

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

«Gemäss 53 des Schulgesetzes beschaffen und unterhalten die Gemeinden das Mobiliar, die Schuleinrichtungen und die Lehrmittel.»

«Gemäss 53 des Schulgesetzes beschaffen und unterhalten die Gemeinden das Mobiliar, die Schuleinrichtungen und die Lehrmittel.» Empfehlungen für schuleigene Informatikkonzepte 1. Einleitung Der Einsatz und die Integration von Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) im Unterricht aller Oberstufenschulen im Kanton Aargau

Mehr

imedias Beratungsstelle für digitale Medien in Schule und Unterricht

imedias Beratungsstelle für digitale Medien in Schule und Unterricht imedias Beratungsstelle für digitale Medien in Schule und Unterricht imedias Unterricht & Praxis Beratung Weiterbildung Service Medienbildung Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) spielen

Mehr

ANHANG 3: GEMEINDEVERGLEICH

ANHANG 3: GEMEINDEVERGLEICH ANHANG 3: GEMEINDEVERGLEICH 1. Einleitung Im Dezember 2005 wurden alle Schulleitungen des Kantons Aargau über den Stand der Informatik befragt. Am 15. Mai 2006 hatten 81% (= 201) aller Schulleitungen die

Mehr

Empfehlungen zum Support von Computern an der Volksschule im Kanton Schwyz

Empfehlungen zum Support von Computern an der Volksschule im Kanton Schwyz Inhalt Vorwort... 3 1. Drei Support-Ebenen... 4 2. Rahmenempfehlungen des Erziehungsrates... 4 3. Organisation des Supports... 5 3.1 Lehrkräfte als Power-User... 5 3.2 Technischer Support... 5 3.3 Technisches

Mehr

Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg. Administration & Support

Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg. Administration & Support Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg Administration & Support Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg: Administration & Support 2 Vereinbarung zwischen dem Land und den kommunalen Spitzenverbänden

Mehr

Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg

Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg 40/16 eschool - Landeshauptstadt Düsseldorf Schulverwaltungsamt - 40/16 eschool 2015 - Realität Unterhaltung mit meiner Nichte, 13 Jahre

Mehr

Workshop O Von der Planung eines technischen ICT-Konzeptes bis zur Umsetzung von Heinrich Bärtschi

Workshop O Von der Planung eines technischen ICT-Konzeptes bis zur Umsetzung von Heinrich Bärtschi Workshop O Von der Planung eines technischen ICT-Konzeptes bis zur Umsetzung von Heinrich Bärtschi Asinus Asinus Asinus informaticus Esel sind nicht störrischer als Pferde. Sie geben dir nur mehr Zeit

Mehr

Netzwerke bei AS/point

Netzwerke bei AS/point Netzwerke bei AS/point AS/point GmbH http://www.aspoint.de 1 Das Netzwerk ist das Rückgrat von Geschäfts- und Produktionsprozessen im modernen Unternehmen Wir stärken und schützen Ihr Netzwerk! AS/point

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Zertifikatslehrgang Informatikverantwortliche an der Volksschule

Zertifikatslehrgang Informatikverantwortliche an der Volksschule Zertifikatslehrgang Informatikverantwortliche an der Volksschule Certificate of Advanced Studies (CAS) 2011-2012 Inhalt Einleitung 02 Hinweise zur Ausbildung 03 Die Ausbildung im Überblick 06 Modulbeschreibungen

Mehr

KANTON NIDWALDEN EMPFEHLUNGEN ZUM SUPPORT VON COMPUTERN AN DEN VOLKSSCHULEN IM KANTON NIDWALDEN

KANTON NIDWALDEN EMPFEHLUNGEN ZUM SUPPORT VON COMPUTERN AN DEN VOLKSSCHULEN IM KANTON NIDWALDEN $BILDUNGSDIREKTION KANTON NIDWALDEN AMT FÜR VOLKSSCHULEN UND SPORT EMPFEHLUNGEN ZUM SUPPORT VON COMPUTERN AN DEN VOLKSSCHULEN IM KANTON NIDWALDEN STANS, 26. AUGUST 2004 Inhalt Vorwort 2 1 Drei Support-Ebenen

Mehr

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 Agenda Wer ist Nexell? vtiger CRM Open Source Vorteil oder Nachteil? Darstellung Produkte vtiger-crm Fragen Wrap-up 14/03/08 2 14/03/08

Mehr

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel Wir vereinfachen Ihre Geschäftsprozesse Die Bedeutung der elektronischen Datenverarbeitung, insbesondere für Klein- und mittelständische Unternehmen, nimmt ständig

Mehr

Support Center Frankfurt. LANiS. Leichte Administration von Netzwerken in Schulen

Support Center Frankfurt. LANiS. Leichte Administration von Netzwerken in Schulen Leichte Administration von Netzwerken in Schulen Ein des Support-Centers im HeLP zur Einrichtung von intelligenten und wartungsarmen IT-Strukturen in Hessischen Schulen Christian Fink Günther Käberich

Mehr

ThinClients an Schulen

ThinClients an Schulen ThinClients an Schulen Referent: Marcel Felix 26.05.2009 Inhaltsverzeichnis Kurzprofil unseres Unternehmens - es euregio systems GmbH Ist-Zustand der EDV in den Schulen Unsere Konzeptbeschreibung Server-Based-Computing

Mehr

Der Lernstick, ein kostengünstiges und vielseitig einsetzbares Werkzeug für die Schule. Jürg Gasser, Projektleiter

Der Lernstick, ein kostengünstiges und vielseitig einsetzbares Werkzeug für die Schule. Jürg Gasser, Projektleiter Der Lernstick, ein kostengünstiges und vielseitig einsetzbares Werkzeug für die Schule Jürg Gasser, Projektleiter Agenda Was ist der Lernstick Kooperation FHNW / educa.ch Merkmale / Anwendungen / Betrieb

Mehr

Lernstick. Andreas Fehlmann George Streit

Lernstick. Andreas Fehlmann George Streit Lernstick Andreas Fehlmann George Streit «Betriebssystem mit automatischer Hardwareerkennung und Speichermöglichkeit für zusätzliche Programme, persönliche Daten und Einstellungen auf einem physisch kleinen

Mehr

FUNKTIONENDIAGRAMM. 1. Bereich: Pädagogische Führung. 2. Bereich: Qualitätsentwicklung und -sicherung

FUNKTIONENDIAGRAMM. 1. Bereich: Pädagogische Führung. 2. Bereich: Qualitätsentwicklung und -sicherung 1. Bereich: Pädagogische Führung Qualitätsleitbild erarbeiten, überprüfen und anpassen M Schulprogramm erstellen (mittel- und langfristig) Jahresprogramm erstellen Schulinterne Weiterbildung festlegen

Mehr

ICT-Konzept der Stadtschulen Solothurn

ICT-Konzept der Stadtschulen Solothurn ICT-Konzept der Stadtschulen Solothurn Präsentation vor dem Gemeinderat 24.4.01 1. Begrüssung und Einführung Rolf Steiner Warum ein ICT-Konzept für die Stadtschulen? Konzeptziele: UseIT! Integration von

Mehr

I N N O V A T I O N E R L E B E N

I N N O V A T I O N E R L E B E N I N N O V A T I O N E R L E B E N NETZWERK Auf dem Netzwerk baut alles auf Beim Aufbau von Computernetzwerken für Unternehmen haben wir zwei Jahrzehnte Erfahrung. Davon profitieren Sie von Anfang an. Computernetzwerke

Mehr

Zertifikatslehrgang (CAS) Informatikverantwortliche an der Volksschule

Zertifikatslehrgang (CAS) Informatikverantwortliche an der Volksschule Zertifikatslehrgang (CAS) Informatikverantwortliche an der Volksschule Inhalt Einleitung 02 Hinweise zur Ausbildung 03 Die Ausbildung im Überblick 06 Programm 07 Zeitplan 15 2 Einleitung Informatikverantwortliche

Mehr

ICT Konzept der Schule Hombrechtikon

ICT Konzept der Schule Hombrechtikon ICT Konzept der Schule Hombrechtikon Informationsveranstaltung Hombrechtikon, 20. Januar 2014 Computer in der Schule Schulinformatik Kulturtechnik Medienkompetenz - 1 - Einsatz im Bereich Kulturtechnik

Mehr

YOUR Solution Provider. Unser Angebot für Externe Asset Managers (EAM)

YOUR Solution Provider. Unser Angebot für Externe Asset Managers (EAM) YOUR Solution Provider Unser Angebot für Externe Asset Managers (EAM) Version V. 1.1. finconit Consulting GmbH, Gubelstrasse 11, CH-6300 Zug Unsere Leistungen im Ueberblick (all over the world) «I am easily

Mehr

Vereinbarung zum 1st-Level-Support und 2nd-Level-Support

Vereinbarung zum 1st-Level-Support und 2nd-Level-Support Zwischen Vereinbarung zum 1st-Level-Support und 2nd-Level-Support der Stadt Ibbenbüren, Fachdienst Schulen, Sport und Bäder, vertreten durch , Alte Münsterstraße 16, 49477 Ibbenbüren und der ,

Mehr

Vereinbarung zum 1st-Level-Support und 2nd-Level-Support

Vereinbarung zum 1st-Level-Support und 2nd-Level-Support Zwischen Vereinbarung zum 1st-Level-Support und 2nd-Level-Support der Stadt Ibbenbüren, vertreten durch , Alte Münsterstraße 16, 49477 Ibbenbüren und der , vertreten durch die Schulleiterin/den

Mehr

PrivateCloud. für Ihre acriba-lösung

PrivateCloud. für Ihre acriba-lösung PrivateCloud für Ihre acriba-lösung Garantierte 99%ige Verfügbarkeit und eine planbare, attraktive monatliche Pauschale. Verlässlicher und kostensparender IT-Betrieb für Ihr Sanitätshaus Wenn Sie über

Mehr

Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule

Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule Wozu dient dieser Fragebogen? Dieser Fragebogen soll Ihnen helfen: der Kursleitung ein Bild Ihrer Geräte (Computer, Beamer...) zu vermitteln,

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

Der Lernstick. Dein Computer am Schlüsselbund. Dr. Ronny Standtke. MMag. Rene Schwarzinger. http://www.imedias.ch. www.linuxadvanced.

Der Lernstick. Dein Computer am Schlüsselbund. Dr. Ronny Standtke. MMag. Rene Schwarzinger. http://www.imedias.ch. www.linuxadvanced. Der Lernstick Dein Computer am Schlüsselbund Dr. Ronny Standtke MMag. Rene Schwarzinger Fachhochschule Nordwestschweiz Pädagogische Hochschule Institut für Weiterbildung und Beratung imedias, Beratungsstelle

Mehr

Antrag der Primarschulpflege Uster betreffend Kredit von Fr. 175'000 für die Schaffung von Systemadministratorenstellen

Antrag der Primarschulpflege Uster betreffend Kredit von Fr. 175'000 für die Schaffung von Systemadministratorenstellen Uster, 27. März 2007 Nr. Primarschule Zuteilung: KBK/RPK Antrag der Primarschulpflege Uster betreffend Kredit von Fr. 175'000 für die Schaffung von Systemadministratorenstellen an der Primarschule Uster

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung Netzwerk- und PC-Service für Windows Betriebssysteme Fehlerbehebung Reparatur Administration Hardware und Software Beschaffung Fernwartung für Server und Client Unser Service EDV-Konzepte Netzwerk- und

Mehr

HISPRO ein Service-Angebot von HIS

HISPRO ein Service-Angebot von HIS ein Service-Angebot von HIS Juni 2008 Karsten Kreißl kreissl@his.de Was ist? Application Service PROviding (ASP) für alle GX und QIS Module von HIS Bietet Hochschulen die Möglichkeit, den Aufwand für den

Mehr

Fileserver. Projektdokumentation Gruppe Ente Server 2003. TBZ Technikerschule Zürich LT2. Gruppenarbeit 4. Semester 2003

Fileserver. Projektdokumentation Gruppe Ente Server 2003. TBZ Technikerschule Zürich LT2. Gruppenarbeit 4. Semester 2003 Fileserver Projektdokumentation Gruppe Ente Server 2003 TBZ Technikerschule Zürich LT2 Gruppenarbeit 4. Semester 2003 Y. Oezemre, M. Caglak, M. Tritto Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Auftrag...

Mehr

PUBLIS Public Info Service AG epool Informatik Schulen, 30. Mai 2012 Seite 1

PUBLIS Public Info Service AG epool Informatik Schulen, 30. Mai 2012 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG epool Informatik Schulen, 30. Mai 2012 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG die Organisation von Gemeinden für Gemeinden Informatik an den Schulen aus pädagogischer und konzeptioneller

Mehr

PUBLIS Public Info Service AG epool Event Informatik Schulen, 18. Juni 2009 Seite 1

PUBLIS Public Info Service AG epool Event Informatik Schulen, 18. Juni 2009 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG epool Event Informatik Schulen, 18. Juni 2009 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG die Organisation von Gemeinden für Gemeinden Informatik an den Schulen epool-event vom

Mehr

Lernstick oder Der Hosensack-Computer oder Persönliche Arbeitsumgebung auf USB Oder... Jürg Gasser Andreas Fehlmann

Lernstick oder Der Hosensack-Computer oder Persönliche Arbeitsumgebung auf USB Oder... Jürg Gasser Andreas Fehlmann Lernstick oder Der Hosensack-Computer oder Persönliche Arbeitsumgebung auf USB Oder... Jürg Gasser Andreas Fehlmann «Betriebssystem mit automatischer Hardwareerkennung und Speichermöglichkeit für zusätzliche

Mehr

3.12 Neuseeland. Das Schulsystem Neuseelands

3.12 Neuseeland. Das Schulsystem Neuseelands 3.12 Neuseeland Das Schulsystem Neuseelands Das 1989 gegründete Ministry of Education ist für das Bildungssystem in Neuseeland zuständig. In Zukunft soll allerdings die zentrale Verwaltung gelockert werden

Mehr

Arbeitsfelder von imedias

Arbeitsfelder von imedias imedias.ch bewegt: zwei Beratungsstellen - ein Label Aarau (vormals BIAS) und Solothurn, (ICT TOP) Arbeitsfelder von imedias Infrastruktur Bestehende evaluieren Laufende Erneuerung unterstützen Medienlernen

Mehr

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER Ganzheitliche Lösungen für ein effizientes Dokumenten-Management INPUT-MANAGEMENT Scannen, Erfassen, Erstellen, Dokumentieren BERATUNG, PLANUNG, KONZEPTION PRODUKTE VON FÜHRENDEN

Mehr

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER COFOX 0203 So wird Ihr Büro fit für die Zukunft Ordnung, Übersicht und effiziente Abläufe machen die Arbeit in Büros, Verwaltungen, Schulen und Gewerbe viel produktiver, einfacher

Mehr

Strukturierte Informationssicherheit

Strukturierte Informationssicherheit Strukturierte Informationssicherheit Was muss getan werden ein kurzer Überblick. Donnerstag, 16.Juli 2009 Mark Semmler I Security Services I Mobil: +49. 163. 732 74 75 I E-Mail: kontakt_mse@mark-semmler.de

Mehr

Beratungsstelle Digitale Medien. in Schule und Unterricht imedias

Beratungsstelle Digitale Medien. in Schule und Unterricht imedias Beratungsstelle Digitale Medien in Schule und Unterricht imedias Beratungsstelle Digitale Medien in Schule und Unterricht imedias Ein Angebot für Lehrpersonen und Schulleitungen Digitale Medien in Schule

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? Flexibel und sicher mit Förster IT im Rechenzentrum der DATEV Damit die Auslagerung funktioniert......muss der Partner passen!

Mehr

An den Landrat. Glarus, 1. April 2014

An den Landrat. Glarus, 1. April 2014 Regierungsrat Rathaus 8750 Glarus An den Landrat Glarus, 1. April 2014 Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) an der Volksschule; Freigabe eines Kredites über 450 000 Franken für die Fortsetzung

Mehr

Informatik-Projekt 2010+

Informatik-Projekt 2010+ Informatik-Projekt 2010+ der Gemeinde Urdorf Erwin Schleiss Bereichsleiter Finanzen, Gemeinde Urdorf der Gemeinde Urdorf Agenda Ausgangslage Ausschreibungsverfahren Umsetzung / Probleme Fazit Ausgangslage

Mehr

Leistungsspektrum Pluradent Technik. IT-Support. Service und Reparaturen. Instandhaltung und Wartung. Kunde. Wiederkehrende Prüfungen

Leistungsspektrum Pluradent Technik. IT-Support. Service und Reparaturen. Instandhaltung und Wartung. Kunde. Wiederkehrende Prüfungen Läuft alles rund? Leistungsspektrum Pluradent Technik IT-Support Service und Reparaturen Instandhaltung und Wartung Kunde Wiederkehrende Prüfungen Werkstätten und Servicestützpunkte Praxisumzüge und Neumontagen

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

tux4school tux4school Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE)

tux4school tux4school Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE) Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE) Dorfschule mit ca 140 SuS ca. 15 Lehrpersonen und Speziallehrkräfte Altersgemischte Klassen von Kindergarten bis 9. Klasse Real 2 KbF Klassen Matthias

Mehr

Aufbau schulischer edu-ict-teams

Aufbau schulischer edu-ict-teams Bildungsdirektion Kanton Zürich Aufbau schulischer edu-ict-teams Version vom November 2012 Fachstelle Bildung und ICT 2 / 5 Einleitung Wie in Unternehmen oder an (Fach-) Hochschulen sind heute auch an

Mehr

Workshop für ZGV-Mitglieder zum Thema Software as a Service bzw. SOFLEX Software flexibel mieten

Workshop für ZGV-Mitglieder zum Thema Software as a Service bzw. SOFLEX Software flexibel mieten Workshop für ZGV-Mitglieder zum Thema Software as a Service bzw. SOFLEX Software flexibel mieten Claas Eimer Claas Eimer Geschäftsführer comteam Systemhaus GmbH (Unternehmen der ElectronicPartner Handel

Mehr

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Ressort Schulen Informations- und Kommunikationstechnologien ICT an den Volksschulen des Kantons Basel-Stadt Verbindliche ICT- und - für den Unterricht an

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Anfrage Hugo Raemy Nr. 570.02 betreffend die Integration der Informationsund Kommunikationstechnologien im Unterricht

Anfrage Hugo Raemy Nr. 570.02 betreffend die Integration der Informationsund Kommunikationstechnologien im Unterricht Anfrage Hugo Raemy Nr. 570.02 betreffend die Integration der Informationsund Kommunikationstechnologien im Unterricht Anfrage Am 18.9.2001 hat der Grosse Rat das Globalkonzept zur Integration der Informations-

Mehr

IT digitalisiert die Industrie - Wertbeitrag der IT im Maschine-zu-Maschine Umfeld

IT digitalisiert die Industrie - Wertbeitrag der IT im Maschine-zu-Maschine Umfeld IT digitalisiert die Industrie - Wertbeitrag der IT im Maschine-zu-Maschine Umfeld 11. November 2014 Jan Hickisch, Unify VP Global Solution Marketing (@JHickischBiz) IT und NW2W treiben Veränderungen in

Mehr

A u f b a u u n d O r g a n i s a t i o n s- s t r u k t u r I n f o r m a t i o n s s i c h e r- h e i t i n G e m e i n d e n

A u f b a u u n d O r g a n i s a t i o n s- s t r u k t u r I n f o r m a t i o n s s i c h e r- h e i t i n G e m e i n d e n Anleitung A u f b a u u n d O r g a n i s a t i o n s- s t r u k t u r I n f o r m a t i o n s s i c h e r- h e i t i n G e m e i n d e n Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Zweck der Informationssicherheitsorganisation...

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Gemeinsam Schule machen mit Medien!

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Gemeinsam Schule machen mit Medien! paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Gemeinsam Schule machen mit Medien! INHALT Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Editorial Medienkompetenz braucht Flexibilität Eine

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

Informatik im Unterricht der Primarschule

Informatik im Unterricht der Primarschule Informatik im Unterricht der Primarschule Seite 1 von 30 Informatik im Unterricht an der Primarschule Weinfelden Kinder und Internetnutzung Seite 2 von 30 Informatik im Unterricht an der Primarschule Weinfelden

Mehr

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!?

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? Visitenkarte Name: email: Telefon: Funktion: Jürgen Siemon Juergen.Siemon@ekom21.de 0561.204-1246 Fachbereichsleiter

Mehr

IT- Anforderungen in kleinen Unternehmen Welche unterschiedlichen Aspekte sind beim Einsatz von IT zu berücksichtigen?

IT- Anforderungen in kleinen Unternehmen Welche unterschiedlichen Aspekte sind beim Einsatz von IT zu berücksichtigen? IT- Anforderungen in kleinen Unternehmen Welche unterschiedlichen Aspekte sind beim Einsatz von IT zu berücksichtigen? Gabriele Lewandrowski 30.10.2009 30.10.2009 1 IT-Kompetenz für weibliche Führungskräfte

Mehr

Delegieren Sie an intelligente Wartungssysteme

Delegieren Sie an intelligente Wartungssysteme Delegieren Sie an intelligente Wartungssysteme SOS- & DTS-Service plus Wartung - 365 Tage Daten intelligent gespeichert Motivationsschub fur Ihren Speicher: 360 Versorgung aus einer Hand Häufig besteht

Mehr

MCSA (Microsoft Certified Solutions Associate) Windows Server 2012 (70-410, 70-411, 70-412) Individueller Einstieg möglich

MCSA (Microsoft Certified Solutions Associate) Windows Server 2012 (70-410, 70-411, 70-412) Individueller Einstieg möglich MCSA (Microsoft Certified Solutions Associate) Windows Server 2012 (70-410, 70-411, 70-412) Angebot-Nr. 00573960 Angebot-Nr. 00573960 Bereich Preis Berufliche Weiterbildung 1.990,00 (MwSt. fällt Anbieter

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen Zukunftslabor Bildungsnetzwerke (Thematisch) in die selbe Richtung denken Für den Antrieb des Netzwerkes sorgen Kickstarts das erleichtert den Start Die Wirksamkeit und Leistung des Netzwerkes im Blick

Mehr

Aufgabenprofil iscout 2015

Aufgabenprofil iscout 2015 Amt für Volksschule Schulevaluation und Schulentwicklung Schulentwicklung Aufgabenprofil iscout 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Hintergrund... 2 2 Themenhüter/Trendscouting... 4 3 Konzepte Medien und Informatik...

Mehr

Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will

Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will Ein Schwerpunkt in unseren Dienstleistungen ist die Installation, Migration, Konfiguration und Wartung von Unternehmensnetzwerken.

Mehr

Informatikkonzept der Schule Gemeinde Jonen

Informatikkonzept der Schule Gemeinde Jonen Informatikkonzept der Schule Gemeinde Jonen Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Rechtliche Grundlage... 2 1.3 Pädagogische Überlegungen... 2 2. Pädagogische Zielsetzung... 3

Mehr

Medienkonzept. der Schule Zollenspieker

Medienkonzept. der Schule Zollenspieker der Schule Zollenspieker Ziel der Mediennutzung Kinder im Grundschulalter werden in ihrem häuslichen Umfeld mit Computern konfrontiert. Häufig nutzen die Kinder den Computer aber nur als Spielgerät und

Mehr

12.2007-25.07/2008 siehe Weiterbildung (MCSE und ITIL Service Manager)

12.2007-25.07/2008 siehe Weiterbildung (MCSE und ITIL Service Manager) Lebenslauf Persönliche Daten Name: Klatt Vorname: Wilhelm Anschrift: Adolf-Köster-Damm 72, 21035 Hamburg Kontakt: 040 / 73 50 96 05 0176/48601227 wklatt@gmx.de www.klatt.info.ms Geburtsdatum: 30.07.1974

Mehr

professionelle it-lösungen und marketingkonzepte

professionelle it-lösungen und marketingkonzepte professionelle it-lösungen und marketingkonzepte Was wir für Sie tun können? Unser Dienstleistungsspektrum umfasst neben der Planung, der Realisierung und der Inbetriebnahme von IT-Projekten auch den Service

Mehr

Berater-Profil 2515. Windows 95/NT/2000. Ausbildung Maschinenbauer mit Abitur. EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2515. Windows 95/NT/2000. Ausbildung Maschinenbauer mit Abitur. EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2515 Netzwerk- und System-Administrator MCSE Windows 95/NT/2000 Ausbildung Maschinenbauer mit Abitur EDV-Erfahrung seit 1989 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1974 Unternehmensberatung

Mehr

ICT Konzept Abstract

ICT Konzept Abstract Sekundarschulstrasse 10, 4914 Roggwil T 062 929 29 12 stephan.stauffer@schule-roggwil.ch ICT Konzept 2014 - Abstract 03. September 2014 Abstract Die braucht eine neue moderne IT-Anlage um den Anforderungen

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer Anschluß an Raiffeisen OnLine für Internet Explorer A. Voraussetzungen Damit Sie mit Raiffeisen OnLine eine Verbindung aufbauen können, müssen in Ihrem System verschiedene Komponenten installiert werden.

Mehr

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen]

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen] Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office [Datum einfügen] Ingeringweg 49 8720 Knittelfeld, Telefon: 03512/20900 Fax: 03512/20900-15 E- Mail: jebner@icte.biz Web:

Mehr

Informatikpraktiker EBA

Informatikpraktiker EBA Bewerber 105240 Geburtsjahr 1985 8590 Romanshorn TG First Level Support Installation und Unterhalt von Soft- und Hardware Reparaturen, Kundendienst Schulung von Auszubildenden 2015 4 Monate Praktikum in

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

Administration, Dienstleistungen, Roll-out, Technischer Support, Windows. Kommunikationselektroniker der Fachrichtung Informationstechnik

Administration, Dienstleistungen, Roll-out, Technischer Support, Windows. Kommunikationselektroniker der Fachrichtung Informationstechnik QUALIFIKATIONSPROFIL Schwerpunkte: Administration, Dienstleistungen, Roll-out, Technischer Support, Windows ALLGEMEINE DATEN Name: Detlef H.J. Decker Anschrift: Landsberger Str. 4 50997 Köln Kontakt: Tel.:

Mehr

Sperrfrist: 3. Juli, 15.00 Uhr. Abfallunterricht im Einzugsgebiet der KEBAG ABFALLUNTERRICHT ABFALLUNTERRICHT ABFALLUNTERRICHT ABFALLUNTERRICHT

Sperrfrist: 3. Juli, 15.00 Uhr. Abfallunterricht im Einzugsgebiet der KEBAG ABFALLUNTERRICHT ABFALLUNTERRICHT ABFALLUNTERRICHT ABFALLUNTERRICHT Abfallunterricht im Einzugsgebiet der KEBAG Sperrfrist: 3. Juli, 15.00 Uhr Medienorientierung vom 3. Juli 2008 Nadine Ramer, Leiterin Umweltunterricht Stiftung Was ist Abfallunterricht?! Schulbesuche von

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 1. September 2014 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

BSI-Grundschutzhandbuch

BSI-Grundschutzhandbuch IT-Sicherheit trotz Dipl.-Math. Jürgen Jakob Inhalt des Vortrags IT-Sicherheit trotz 1. These: IT-Sicherheit trotz 2. Beispiel AVG Sicherheitssystem 3. So erstellt man eine Policy 4. Sie wissen schon alles,

Mehr

Erhebung IT- und Medienausstattung

Erhebung IT- und Medienausstattung Erhebung IT- und Medienausstattung 1. Ausstattung Unterrichtsbereich Verfügt Ihre Schule über eigene Computer für den Unterrichtseinsatz? J/N 1.1. Unterrichtsräume / Hardware (PC-Ausstattung/Betriebssystem)

Mehr

Geschäftsordnung der Schulhomepage der Deutschen Schule Athen. Verantwortung für die Inhalte und Darstellung der Homepage

Geschäftsordnung der Schulhomepage der Deutschen Schule Athen. Verantwortung für die Inhalte und Darstellung der Homepage Geschäftsordnung der Schulhomepage der Deutschen Schule Athen Stand 08.9.2014 Ziele der Schulhomepage Die Schulhomepage dient der Veröffentlichung von Informationen über die Deutsche Schule Athen durch

Mehr

Unter http://www.h-cs.com/leistungen.htm finden Sie einen Auszug unsere Leistungen.

Unter http://www.h-cs.com/leistungen.htm finden Sie einen Auszug unsere Leistungen. Unser Team hilft Ihnen bei IT-Aufgaben jeglicher Art. Schnell und kompetent. Die H-CS wurde am 01.10.2003 vom Inhaber gegründet. Wir beschäftigen zur Zeit eine Vollzeit- und eine Teilzeitbeschäftigte.

Mehr

Förderung von OSS an Schweizer Schulen

Förderung von OSS an Schweizer Schulen Förderung von OSS an Schweizer Schulen Weiterbildungstagung OSS an Schulen Zürich, 29. März 2014 Fabia Hartwagner, wissenschaftliche Mitarbeiterin SFIB Auftraggebende: SBFI & EDK Genossenschaft SFIB Schweizerische

Mehr

FIREBIRD BETRIEB DER SAFESCAN TA UND TA+ SOFTWARE AUF MEHR ALS EINEM COMPUTER

FIREBIRD BETRIEB DER SAFESCAN TA UND TA+ SOFTWARE AUF MEHR ALS EINEM COMPUTER FIREBIRD BETRIEB DER SAFESCAN TA UND TA+ SOFTWARE AUF MEHR ALS EINEM COMPUTER Diese Anleitung dient dazu, Sie durch den Installations- und Konfigurationsprozess für das gemeinsame Verwenden einer zentralen

Mehr

IT Einführung Herbstsemester 2015. Building Competence. Crossing Borders.

IT Einführung Herbstsemester 2015. Building Competence. Crossing Borders. IT Einführung Herbstsemester 2015 Building Competence. Crossing Borders. ICT Standortleiter: Silvano Marsano silvano.marsano@zhaw.ch 07.09. 11.09.2015 IT Einführung Herbstsemester 2015 Wer wir sind.. 1.

Mehr

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Windows

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Windows IBM SPSS Statistics - ssentials for Python: Installationsanweisungen für Windows Im Folgenden finden Sie die Installationsanweisungen für IBM SPSS Statistics - ssentials for Python auf den Windows -Betriebssystemen.

Mehr

12.2007-25.07/2008 siehe Weiterbildung (ITIL Service Manager, MCSE, Securtity+)

12.2007-25.07/2008 siehe Weiterbildung (ITIL Service Manager, MCSE, Securtity+) Lebenslauf Persönliche Daten Name: Klatt Vorname: Wilhelm Anschrift: Adolf-Köster-Damm 72, 21035 Hamburg Kontakt: 040 / 73 50 96 05 0176/48601227 wklatt@gmx.de www.klatt.info.ms Geburtsdatum: 30.07.1974

Mehr

Wireless Mobile Classroom

Wireless Mobile Classroom Wireless Mobile Classroom +hp Bestnoten für den WMC: Komplett ausgestattetes System An jedem Ort sofort einsetzbar Notebooks, Drucker, Beamer etc. für den Unterricht einsatzbereit Zentrale Stromversorgung

Mehr