Prognose des mittleren Anlagenertrages für die Photovoltaik-Anlage Rüthen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prognose des mittleren Anlagenertrages für die Photovoltaik-Anlage Rüthen"

Transkript

1 ERTRAGSGUTACHTEN Prognose des mittleren Anlagenertrages für die Photovoltaik-Anlage Rüthen im Auftrag von ENTEGRO Photovoltaik-Systeme GmbH Landstraße Fröndenberg erstellt von Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Tabea Obergfell Heidenhofstraße Freiburg

2 Dieses Gutachten umfasst 50 Seiten. Eine Veröffentlichung der Ergebnisse darf nicht unvollständig oder in sinnentstellendem Zusammenhang erfolgen. Die Untersuchung wurde von ENTEGRO Photovoltaik-Systeme GmbH in Fröndenberg in Auftrag gegeben und ist Eigentum des Auftraggebers. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Abteilung Qualitätssicherung PV Module und Kraftwerke Heidenhofstraße Freiburg im Breisgau Tabea Obergfell Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) Freiburg, Laura Hardt Teamleiterin Tabea Obergfell Projektleiterin Seite 2 Fraunhofer ISE /

3 Inhalt 1 Zusammenfassung 4 2 Standort, Anlagenaufbau und Komponenten Angaben zum Standort in Rüthen Angaben des Planers zum Aufbau der PV-Anlage Angaben zu den eingesetzten Komponenten 11 3 Meteorologische Daten Datenquellen Zeitreihe 15 4 Annahmen zur Ertragsprognose 17 5 Verwendete Modelle und Rechenverfahren Einstrahlung in Modulebene Verluste durch Verschattung Verluste durch Verschmutzung und Schnee Abweichungen von Standard-Test-Bedingungen Modulverluste durch Mismatch Leitungsverluste bei den Modulen Verluste am Wechselrichter Verluste durch zusätzliche Verbraucher Verluste durch Transformatoren 26 6 Ertragsprognose für die Photovoltaik-Anlage Anfänglicher Jahresertrag und Performance Ratio Änderung des Jahresertrages durch Degradation Unsicherheiten des Jahresertrages Abweichungen vom mittleren Jahresertrag 43 7 Literaturverzeichnis 44 8 Abkürzungsverzeichnis 45 9 Anhang 46 Fraunhofer ISE / Seite 3

4 1 Zusammenfassung Dieses Gutachten prognostiziert die zu erwartende Stromerzeugung für die Photovoltaik-Anlage in Rüthen, Deutschland. Im Rahmen dieses Projektes wird auf einer Freifläche eine fest aufgeständerte Photovoltaik-Anlage errichtet. Das PV-System ist mit Modulen der Typen BYD 240P6C-30 & BYD 245P6C-30 (Hersteller: BYD Co., Ltd.) sowie mit Modulen der Typen LDK-235P-20 & LDK- 245P-20 (Hersteller: LDK Solar Co, Ltd.) und Wechselrichtern vom Typ SOLIVIA 20 EU G4 TL (Hersteller: Delta Energy Systems GmbH) konzipiert. Die DC- Gesamtleistung der Anlage beträgt 1548,5 kwp. Für diesen Standort wird bei einer mittleren jährlichen Globalstrahlung von 1042 kwh/m² ein mittlerer spezifischer Anfangs-Jahresertrag von 1001 kwh/kwp prognostiziert, was bei der konkreten Anlagengröße zu einer mittleren jährlichen Erzeugung von 1550 MWh pro Jahr führt. Die prognostizierte Performance Ratio der Anlage liegt im ersten Jahr bei 84,4 %. Unter Berücksichtigung der Degradationseffekte bei kristallinen Modulen ergibt sich über eine Betriebsdauer von 20 Jahren ein spezifischer Jahresertrag von 977 kwh/kwp, eine mittlere jährliche Erzeugung von 1512 MWh pro Jahr und eine Performance Ratio von 82,3 %. Die Unsicherheiten der verwendeten Modelle und Rechenschritte in Bezug auf den spezifischen und den gesamten Ertrag werden auf ± 5,5 % geschätzt. Sie gelten für die einfache Standardabweichung. Seite 4 Fraunhofer ISE /

5 2 Standort, Anlagenaufbau und Komponenten 2.1 Angaben zum Standort in Rüthen Dieses Gutachten prognostiziert die zu erwartende Stromerzeugung für die Photovoltaik-Anlage an folgendem Standort: Standort: Koordinaten: Rüthen, Deutschland N, O Standortart: Standortneigung: Freifläche variiert Im Rahmen dieses Projektes wird an diesem Standort eine Photovoltaik-Anlage mit 14 Teilgeneratoren errichtet. Am Standort können gegebenenfalls verschiedene Objekte wie Häuser, Bäume oder Berge (bei Freiflächenanlagen) oder Dachaufbauten (bei Aufdachanlagen) zur Verschattung der Anlage führen. Tabelle 1 stellt dar, welche Verschattungsquellen am betrachteten Standort zu Horizont- und Fremdverschattung führen können. Ein entsprechender Lageplan befindet sich im Anhang. Tabelle 1: Horizont- und Fremdverschattung am Standort Teilgenerator Abstand Höhe Verschattungsquelle Himmelsrichtung Verschattungsart Tisch1-15 Tisch16-17 keine Fremd natürliches Höhenprofil m Horizont Bäume Westen ca Fremd natürliches Höhenprofil Horizont m Fraunhofer ISE / Seite 5

6 2.2 Angaben des Planers zum Aufbau der PV-Anlage Eine Photovoltaik-Anlage wird mit einer bestimmten Neigung und Orientierung der Module gebaut. Neigung und Orientierung der betrachteten Anlage werden in Tabelle 2 beschrieben. Abbildung 1: Orientierung der PV-Anlage Die einzelnen Module der Photovoltaik-Anlage werden entweder hochkant o- der quer montiert. Eine bestimmte Anzahl von Modulen wird dabei übereinander angeordnet. Aus der Höhe bzw. der Breite eines einzelnen Moduls und der Anzahl der übereinander angeordneten Module ergibt sich die Modulreihenhöhe. Als Abstand zwischen einer Reihe und der nächsten wird der lichte Reihenabstand definiert. Durch den lichten Reihenabstand und gegebenenfalls die Geländeneigung ergibt sich der Verschattungswinkel zwischen zwei Reihen. Eine allgemeine Darstellung der Aufstellungsgeometrie ist in Abbildung 2 graphisch dargestellt und wird für die hier betrachtete Anlage in Tabelle 3 beschrieben. Abbildung 2: Aufstellungsgeometrie der PV-Anlage Die Komponenten, die bei der hier betrachteten Photovoltaik-Anlage verwendet werden, sind Tabelle 4 zu entnehmen. Deren Aufteilung und Verschaltung sowie die DC-Gesamtleistung werden in Tabelle 5 dargestellt. Wenn vom Auftraggeber mitgeliefert, befindet sich ein entsprechender Schaltplan im Anhang. Seite 6 Fraunhofer ISE /

7 Ob bei der gegebenen Anlagenauslegung die Module und Wechselrichter (WR) innerhalb der Spezifikationen liegen, wird in Tabelle 6 und Tabelle 7 dargestellt. Es wird geprüft, ob die Leerlaufspannung eines Stranges im Bereich der zulässigen DC-Spannung des entsprechenden Wechselrichters ist und ob die möglichen Strangspannungen innerhalb des MPPT-Bereich des Wechselrichters liegen. Schließlich wird auch der max. Generatorstrom mit dem max. zulässigen Strom des Wechselrichters verglichen. Tabelle 2: Neigung und Orientierung der PV-Anlage Teilgenerator Neigung der Module (gegen horizontal) Orientierung der Module Tisch Tisch Tabelle 3: Montageart und Aufstellungsgeometrie der PV-Anlage Teilgenerator Module übereinander Modulreihenhöhe Lichter Reihenabstand Verschattungswinkel m m Gesamtanlage 5 5,04 4,4-9,3* 21,0 * variiert je nach Hangneigung Der Verschattungswinkel wurde vereinfachend als konstant betrachtet. In Realität variiert er jedoch aufgrund der verschiedenen Geländeneigungen beträchtlich. Für die Simulation wurde der größte vorkommende Winkel gewählt. Dadurch sind die Ergebnisse als konservative Abschätzung zu sehen, da durch die in Realität bei einigen Reihen geringeren Verschattungswinkel mit geringeren Verlusten durch Reihenverschattung zu rechnen ist. Fraunhofer ISE / Seite 7

8 Tabelle 4: Module und Wechselrichter der PV-Anlage Teilgenerator Module Wechselrichter Tisch1 BYD 240P6C-30 SOLIVIA 20 EU G4 TL Tisch2_Ost BYD 245P6C-30 Tisch2_West BYD 240P6C-30 SOLIVIA 20 EU G4 TL Tisch3-5 BYD 245P6C-30 SOLIVIA 20 EU G4 TL Tisch6-9 LDK-235P-20 SOLIVIA 20 EU G4 TL Tisch _West, Tisch _Ost, Tisch15.2_West LDK-245P-20 SOLIVIA 20 EU G4 TL Tisch15.2_Ost LDK-235P-20 Tisch16 LDK-235P-20 SOLIVIA 20 EU G4 TL Tabelle 5: Aufteilung der Teilgeneratoren Teilgenerator Module pro String Strings pro Wechselrichter Wechselrichter pro Teilgenerator Module pro Teilgenerator Installierte Leistung kwp Tisch1_Ost ,0 Tisch1_West_a ,2 Tisch1_West_b ,4 Tisch2_Ost ,0 Tisch2_West_a ,6 Tisch2_West_b ,8 Tisch ,0 Tisch ,0 Tisch _West ,5 Tisch _Ost ,8 Tisch15.2_West ,2 4 Tisch15.2_Ost ,6 Tisch16_West ,4 5 Tisch16_Ost ,0 Gesamt ,5 Seite 8 Fraunhofer ISE /

9 Abweichend von der tatsächlichen Verschaltung wurde für die gesamte Anlage eine horizontale Stringverschaltung angenommen. Die Teilgeneratoren Tisch15.1_West, Tisch15.2_West und Tisch16_West sind zwar laut vorliegenden Plänen vertikal verschaltet. Auch diese Vereinfachung führt zu einer konservativeren Bewertung der Anlage. Tabelle 6: Vergleich: String MPP-Spannung zu MPPT-Bereich Teilgenerator WR min. MPPT- Spannung String MPP- Spannung 70 C String MPP- Spannung 15 C WR max. MPPT- Spannung V V V V Tisch1_Ost Tisch1_West_a Tisch1_West_b Tisch2_Ost Tisch2_West_a Tisch2_West_b Tisch Tisch Tisch _West Tisch _Ost Tisch15.2_West Tisch15.2_Ost Tisch16_West Tisch16_Ost Fraunhofer ISE / Seite 9

10 Tabelle 7: Vergleich: Leerlaufspannung, Wechselrichterstrom zu WR-Grenzwerten Teilgenerator String max. Leerlaufspannung WR max. DC- Spannung Wechselrichterstrom bei 70 C WR max. DC- Strom V V A A Tisch1_Ost Tisch1_West_a Tisch1_West_b Tisch2_Ost Tisch2_West_a Tisch2_West_b Tisch Tisch Tisch _West Tisch _Ost Tisch15.2_West Tisch15.2_Ost Tisch16_West Tisch16_Ost Bei der gegebenen Anlagenauslegung liegen Module und Wechselrichter damit innerhalb der Spezifikationen. Seite 10 Fraunhofer ISE /

11 2.3 Angaben zu den eingesetzten Komponenten Dieser Abschnitt fasst Herstellerangaben aus den Datenblättern und weitere verwendete Angaben zu den eingesetzten Komponenten zusammen. Tabelle 8 gibt die Modul-Eingangsdaten wieder, Tabelle 9 die Wechselrichter- und Tabelle 10 die Transformator-Eingangsdaten. Die entsprechenden Datenblätter befinden sich im Anhang. Tabelle 8: Angaben zu den eingesetzten Modulen Modultyp BYD 240P6C-30 BYD 245P6C-30 Hersteller BYD Co., Ltd. BYD Co., Ltd. Zelltechnologie Poly-Si Poly-Si Nennleistung [Wp] 240,0 245,0 Spannung im MPP UMPP [V] 29,6 29,9 Strom im MPP IMPP [A] 8,12 8,21 Leerlaufspannung UOC [V] 37,1 37,5 Kurzschlussstrom ISC [A] 8,65 8,73 Temperaturkoeffizient der Leistung Tk PMPP [%/K] Temperaturkoeffizient der Spannung Tk UOC [%/K] Temperaturkoeffizient des Stroms Tk ISC [%/K] Toleranz der Nennleistung [W] -0,43-0,43-0,32-0,32 0,06 0, Produktgarantie [Jahre] Leistungsgarantie [Jahre] 25 (linear) 25 (linear) Bauartzulassung IEC Fraunhofer ISE / Seite 11

12 Modultyp LDK-235P-20 LDK-245P-20 Hersteller LDK Solar Co, Ltd. LDK Solar Co, Ltd. Zelltechnologie Poly-Si Poly-Si Nennleistung [Wp] 235,0 245,0 Spannung im MPP UMPP [V] 29,3 30,0 Strom im MPP IMPP [A] 7,88 8,18 Leerlaufspannung UOC [V] 36,9 37,5 Kurzschlussstrom ISC [A] 8,43 8,63 Temperaturkoeffizient der Leistung Tk PMPP [%/K] Temperaturkoeffizient der Spannung Tk UOC [%/K] Temperaturkoeffizient des Stroms Tk ISC [%/K] Toleranz der Nennleistung [W] -0,45-0,45-0,33-0,33 0,06 0, Produktgarantie [Jahre] Leistungsgarantie [Jahre] 25 (linear von 97 auf 80%) 25 (linear von 97 auf 80,2%) Bauartzulassung IEC Seite 12 Fraunhofer ISE /

13 Tabelle 9: Angaben zu den eingesetzten Wechselrichtern Wechselrichtertyp SOLIVIA 20 EU G4 TL Hersteller Delta Energy Systems GmbH AC-Nennleistung [kw] 20,0 Max. DC-Leistung [kwp] 25,0 Max. DC-Spannung [V] 1000 MPPT-Spannungsbereich [V] 350 bis 800 Max. DC-Strom [A] 60 Max. Wirkungsgrad [%] 98,0 Europäischer Wirkungsgrad [%] Teillastwirkunggrad bei 10% der AC-Nennleistung [%] Teillastwirkunggrad bei 50% der AC-Nennleistung [%] 97,8 97,2 * 98,0 * Teillastwirkunggrad bei 100% 97,5 * der AC-Nennleistung [%] * Bezogen auf eine Eingangsspannung von 640 V Tabelle 10: Angaben zum eingesetzten Transformator Nennleistung [kva] 1600,0 Leerlauf-Verlust [kw] 1,2 Kurzschluss-Verlust [kw] 14,0 Die Teillastwirkungsgrade des Transformators wurden aus den Angaben des Auftraggebers abgeleitet. Fraunhofer ISE / Seite 13

14 3 Meteorologische Daten 3.1 Datenquellen Zur Ermittlung der meteorologischen Gegebenheiten am Standort Rüthen (51 29 N, O) wurden verschiedene Datenquellen herangezogen. Deutscher Wetterdienst (DWD) Der Deutsche Wetterdienst betreibt derzeit 40 Bodenmesstationen, die neben vielen anderen Messgrößen auch Stundensummen der solaren Einstrahlung erfassen. An einer deutlich größeren Anzahl von Stationen wird die Sonnenscheindauer erfasst. Für einen beliebigen Standort werden die Messungen umliegender Messstationen sowie verfügbare Satellitenmessdaten interpoliert. Die für dieses Gutachten verwendeten Einstrahlungsdaten beziehen sich auf die Jahre ab Geomodel (GL) Die Firma GeoModel Solar s.r.o. stellt solare Einstrahlungsdaten von Europa, Afrika, Südamerika und Teilen Asiens zur Verfügung. Daneben werden noch weitere klimatische Daten gemessen. Diese Werte werden aus Messungen fünf verschieden positionierter Satelliten ermittelt. Berücksichtigt werden je nach Region Daten ab 1994 mit einer Auflösung von 3 km x 3 km. Die Solarstrahlungsdaten liegen in Form von 15-minütigen Zeitintervallen vor. Ermittelt werden die globale und diffuse Einstrahlung auf horizontaler Ebene sowie die Temperatur. Meteonorm MN (MN) Die Datenbank Meteonorm enthält Werte zur Einstrahlung, der Temperatur und anderer Messgrößen. Die Messwerte beruhen auf Langzeitmessungen (10 Jahre und länger) der nationalen Wetterdienste. Für beliebige weltweite Standorte führt Meteonorm eine räumliche Interpolation der dem gewünschten Standort nächst gelegenen Messwerte durch. Die Interpolation berücksichtigt die Höhe des Zielorts und die Reliefstruktur der Erdoberfläche. Die für dieses Gutachten verwendeten Einstrahlungsdaten beziehen sich auf die Jahre 1981 bis Seite 14 Fraunhofer ISE /

15 Photovoltaic Geographical Information System (PVGIS) PVGIS ist ein internetbasiertes geografisches Informationssystem. Neben Europa werden Afrika und Teile von Südwest-Asien abgedeckt. Für Europa enthält die zugrunde liegende Datenbank ein digitales Höhenmodell und klimatische Daten mit einer Auflösung von 1 km x 1 km. Die Solarstrahlungsdaten liegen in Form von Monatsmittelwerten der täglichen Globalstrahlung und einer Angabe des Verhältnisses von diffuser zu globaler Strahlung vor. Berücksichtigt werden bei dieser Datenquelle die Einstrahlungsdaten der Jahre 1981 bis 1990 (PVGIS classic) bzw bis 2010 (Climate-SAF PVGIS). 3.2 Zeitreihe Für die Ertragsprognose wird eine Zeitreihe der Einstrahlungswerte benötigt, um das Teillastverhalten der einzelnen Komponenten korrekt nachbilden zu können. Als Zeitreihe werden die Daten von Geomodel für diesen Standort verwendet. Zum Vergleich werden die in Kapitel 3.1 genannten Quellen herangezogen. Die entsprechend verwendeten Werte können Tabelle 11 entnommen werden. Mögliche Abweichungen einzelner Jahre zum langjährigen Mittel liegen typischerweise im Bereich von ± 10,0 %. Das Verhältnis von direkter zu diffuser Strahlung sowie die Temperatur am Standort werden gemäß Geomodel-Angaben verwendet. Zum Vergleich werden für diese beiden Parameter auch Meteonormwerte angeführt. Die Temperaturangabe von Meteonorm basiert auf Daten zur mittleren monatlichen Lufttemperatur (1996 bis 2005). Die entsprechenden Größen sind in Tabelle 12 zusammengefasst. Tabelle 11: Globalstrahlung auf die horizontale Empfangsfläche für den Standort Rüthen Datenquelle G_hor kwh/m²a Geomodel 1042 DWD 978 Meteonorm 961 PVGIS classic 971 Climate-SAF PVGIS 1018 verwendeter Wert 1042 Unsicherheit 3% Fraunhofer ISE / Seite 15

16 Tabelle 12: Diffusanteil und Temperatur am Standort Rüthen Datenquelle Diffusanteil Temperatur % C Meteonorm 60 9,9 Geomodel 56 8,2 verwendeter Wert 56 8,2 Seite 16 Fraunhofer ISE /

17 4 Annahmen zur Ertragsprognose Wir gehen in unserem Ertragsgutachten von folgenden grundsätzlichen Annahmen aus: Die vom Auftraggeber gelieferten Unterlagen stellen die Angaben zur Verfügung, die zur Beschreibung des Standortes notwendig sind. Eine unabhängige Bewertung der Installations- und Betriebsbedingungen am geplanten Standort ist nur im Rahmen einer Vor-Ort-Begutachtung möglich, die nicht Gegenstand des vorliegenden Auftrages war. Der realisierte Anlagenaufbau entspricht den vom Auftraggeber gelieferten Unterlagen. Der prognostizierte spezifische Ertrag und die Performance Ratio ergeben sich nur unter Berücksichtigung genau dieser Anlagenauslegung. Zum Abgleichen der geplanten Anlagenauslegung und der tatsächlichen Realisierung kann eine Anlagenprüfung durchgeführt werden. Die eingesetzten Solarmodule erreichen eine Lebensdauer von mindestens 20 Jahren. In dieser Zeit kann es je nach Zelltechnologie zu unterschiedlichem Degradationsverhalten (Leistungsminderung) kommen.untersuchungen des Fraunhofer ISE zeigen, dass Degradationsraten für Module aus kristallinem Silizium auch bei Laufzeiten bis zu 10 Jahren noch im Rahmen der Messunsicherheit der Performance-Ratio- Überwachung liegen. Auf Kraftwerksebene wurde eine mittlere Leistungsabnahme in Höhe von 0,25%/a für mit kristallinen Siliziummodulen ausgestattete Kraftwerke gefunden [1]. Die große Schwankungsbreite und überwiegend kurze Dauer der Ertragsmessungen der in [1] betrachteten PV Kraftwerke bedeuten jedoch, dass die konkrete Degradationsrate von 0,25%/a keinesfalls für die in diesem Gutachten betrachtete PV Anlage gelten muss. Dies zeigt auch die große Streubreite der in wissenschaftlicher Literatur aufgeführten Degradationsraten in Höhe von 0,23%/a bis 0,59%/a (Medianwerte) für kristalline Module [2]. Nach derzeitigem Kenntnisstand rechnen wir deshalb mit einer ausdrücklich exemplarisch genannten Degradationsrate in Höhe von 0,25%/a auf Kraftwerksebene, wenn kristalline Module aus Silizium Verwendung in den Kraftwerken finden. Für Dünnschicht-Module kann eine Degradation von mindestens 0,5 % pro Jahr angenommen werden. Diesen Degradationswert verwenden wir, wenn uns keine anderen Angaben vom Hersteller vorliegen. Die für diese Prognose verwendete Annahme zur Degradation kann Tabelle 13 entnommen werden Die tatsächliche Generatorleistung bzw. die Generatorleistung bei Inbetriebnahme entspricht der Summe der Modulleistungen nach Datenblatt. Eine Überprüfung der Datenblattangaben kann nicht im Rahmen einer Ertragsprognose stattfinden. Zur Sicherstellung dieser Anlageneigenschaft empfehlen wir eine entsprechende vertragliche Verein- Fraunhofer ISE / Seite 17

18 barung mit dem Modulhersteller bzw. -lieferanten, eine Stichprobenmessung einzelner Module und eine Leistungsmessung der Anlage durch ein anerkanntes Messlabor. Für die bewertete Anlage wurden Einzelmessungen von drei Modultypen vom ISE Kalibrierlabor (CalLab PV Modules) unter den Auftragsnummern ENT015004ENT0812-V01, ENT017006ENT1012-V01 und ENT018006ENT1012-V01 durchgeführt. Diese Messungen zeigten, dass es bei den überprüften Modulen keine signifikanten Abweichungen von den Datenblattangaben des Herstellers gibt. In die Simulation des vorliegenden Gutachtens gingen deshalb die Modulparameter laut Datenblatt ein. Angaben zur Verfügbarkeit der Komponenten (insbesondere der Wechselrichter) sind in das vorliegende Gutachten nicht eingegangen. Die prognostizierten Erträge beziehen sich insofern auf eine 100%ige Anlagen- und Netzverfügbarkeit über den gesamten betrachteten Zeitraum. Eine im Zeitablauf nachlassende Leistung anderer Komponenten als gegebenenfalls die Module (z.b. durch Korrosion von Steckverbindungen oder nicht optimal arbeitende Wechselrichter) wird ebenfalls nicht berücksichtigt. Um diese Anlageneigenschaften weitgehend zu gewährleisten, sollte eine qualitativ hochwertige Betriebsüberwachung und eine entsprechende Anlagenwartung durchgeführt werden. Tabelle 13: Annahmen zur Degradation Teilgenerator verwendete Zelltechnologie angenommene Degradation %/Jahr Gesamtanlage Poly-Si 0,25 Seite 18 Fraunhofer ISE /

19 5 Verwendete Modelle und Rechenverfahren Die Berechnung des Ertrages des Solargenerators erfolgt unter Verwendung der am Fraunhofer ISE entwickelten Software zenit Im Folgenden werden die Details des Simulationsprogramms vorgestellt. Jeder Rechenschritt ist mit einer Unsicherheit behaftet, wie in Abschnitt 6.3 detaillierter beschrieben wird. 5.1 Einstrahlung in Modulebene In den ersten Schritten der Berechnung werden der direkte und der diffuse Anteil der Strahlung in Modulebene des PV-Generators getrennt berechnet. Beide Anteile hängen vom Sonnenstand und der Modulausrichtung ab. Als Summe beider Komponenten erhält man die Globalstrahlung auf die Moduloberfläche. Die Berechnung erfolgt bei Winkeln größer oder gleich 15 nach dem Strahlungsmodell von Temps, Coulson und Klucher [3], bei Winkeln unter 15 nach dem Model von Perez [4]. 5.2 Verluste durch Verschattung Horizontverschattung Horizontverschattung entsteht durch Berg- und Hügelzüge, die den Standort der Photovoltaik-Anlage umgeben. Charakteristisch für die Horizontverschattung ist, dass der durch sie verursachte Verlust an allen Stellen des Standorte als gleich angesehen werden kann. Um den Einfluss des Horizontes abzuschätzen, wurde der Horizont mit Hilfe von Meteonorm für die Simulation nachgebildet. Entsprechend geht diese Prognose davon aus, dass es durch Horizontverschattung zu den in Tabelle 14 aufgezählten Verlusten kommt. Reihenverschattung Reihenverschattung auf Module einer Reihe entsteht durch eine vor dieser Reihe aufgestellten Reihe derselben Photovoltaik-Anlage. Bei den Annahmen zur Reihenverschattung werden sowohl die Abschattung der direkten Strahlung als auch die Reduktion des diffusen Strahlungsanteils berücksichtigt. Zur Einschätzung der Reihenverschattung kann wie in Tabelle 15 geprüft werden, ob der Sonnenstandswinkel zur Wintersonnenwende (21. Dezember) mittags größer als der für die Anlage geplante Verschattungswinkel ist. In die Simulation gehen die mit Hilfe von Meteonorm und eigenen Einschätzungen prognostizierten Verluste durch Reihenverschattung gemäß Tabelle 16 ein. Fraunhofer ISE / Seite 19

20 Fremdverschattung Fremdverschattung entsteht durch nahestehende Verschattungsquellen wie z.b. Bäume, Häuser, Gebäudeteile oder Freileitungsmasten. Fremdverschattung betrifft oft nur einzelne Teilbereiche einer Photovoltaik-Anlage. Um den Einfluss der verschiedenen Verschattungsquellen abzuschätzen, wurden diese anhand Höhe, Abstand zu den Modulen und Richtung definiert und für die Simulation nachgebildet. In die Simulation gehen die in Tabelle 17 aufgezählten Verluste durch Fremdverschattung ein. Tabelle 14: Verluste durch Horizontverschattung Teilgenerator Verlust am Direktanteil Verlust am Diffusanteil % % Gesamtanlage 0,4 0,8 Tabelle 15: Sonnenstandswinkel zur Wintersonnenwende und Verschattungswinkel Teilgenerator Geplanter Verschattungswinkel Geplanter Verschattungswinkel in Südrichtung Sonnenhöhenwinkel zur Wintersonnenwende Tisch Tisch2-9 21,0 20,3 15,0 Tisch ,0 21,0 15,0 Für die betrachtete Anlage ist der Sonnenhöhenwinkel zur Wintersonnenwende (21. Dezember) mittags kleiner als der geplante Verschattungswinkel. Zur Mittagszeit wird folglich direkte Verschattung auftreten. Tabelle 16: Verluste durch Reihenverschattung Teilgenerator Verlust an Direktstrahlung Verlust an Diffusstrahlung % % Tisch1 0,0 0,0 Tisch2-9 2,3 3,6 Tisch ,2 3,5 Seite 20 Fraunhofer ISE /

21 Tabelle 17: Verluste durch Fremdverschattung Teilgenerator Verlust an Direktstrahlung Verlust an Diffusstrahlung % % Tisch1-14 0,0 0,0 Tisch15.1&15.2_West 13,5 12,4 Tisch15.1&15.2_Ost 0,2 1,2 Tisch16_West 22,0 18,1 Tisch16_Ost 0,3 1,3 5.3 Verluste durch Verschmutzung und Schnee Ab einem Winkel größer 15 wird davon ausgegangen, dass Regen vorhandene Verschmutzung genügend abwaschen kann. Somit sind Verluste durch Verschmutzung auf 0,5 % begrenzt. Dieser Wert kann sich durch kleinere Winkel, nicht ausreichenden Regenintensität oder -häufigkeit, oder landwirtschaftliche oder sonstige intensive Nutzung des Gebietes um die Photovoltaik-Anlage erhöhen. Nach unserer Erfahrung werden verschmutzungsbedingte Verluste der Leistung von mehr als 2,0 % nur in Extremfällen zu erwarten sein. Die Module sollten in regelmäßigen Intervallen auf besondere Verschmutzungen überprüft werden. In schneereichen Gebieten kann es zu Verlusten durch Schneebedeckung kommen. Als Indikator für die möglichen Verluste durch Schneebedeckung können Schneebedeckungskarten für Deutschland und Europa dienen, die bislang für die Jahre 2005 bis 2008 erhältlich sind [5]. Aufgrund dieser Schneebedeckungskarten kann nur der maximal mögliche Verlust durch Schneebedeckung für horizontale Flächen ermittelt werden. Verluste für geneigte Modulflächen können nur abgeschätzt werden. In schneereichen Gebieten können für Freiflächen jährliche Verluste zwischen 0,0 % und 1,0 %, für Dachanlagen von bis zu 2% berücksichtigt werden. Für die betrachtete Anlage rechnen wir mit Verlusten durch Verschmutzung und Schnee wie in Tabelle 18 angegeben. Tabelle 18: Verluste durch Verschmutzung und Schnee Teilgenerator Verluste durch Verschmutzung Verluste durch Schnee % % Gesamtanlage 0,5 Nicht berücksichtigt Fraunhofer ISE / Seite 21

22 5.4 Abweichungen von Standard-Test-Bedingungen Die im Datenblatt angegebene Leistung eines Solarmoduls wird bei standardisierten Testbedingungen (STC = Standard Test Conditions : Temperatur 25 C, Einstrahlung 1000 W/m², Spektrum: AM 1,5; Strahlungseinfall: senkrecht) ermittelt. Durch Abweichungen der tatsächlichen Umgebungsverhältnisse von diesen spezifizierten Bedingungen ergeben sich zusätzliche Verluste. Reflexionsverluste der Module Die Reflexionsverluste durch nichtsenkrechten Strahlungseinfall werden getrennt für den diffusen und direkten Strahlungsanteil berechnet. Für die Direktstrahlung werden der Einfallswinkel und der winkelabhängige Reflexionsgrad für eine eisenarme Standard-Modulverglasung verwendet. Für den diffusen Anteil werden konstante Reflexionsverluste von 3,5 % angenommen, da vereinfachend davon ausgegangen wird, dass die Diffusstrahlung aus einem generalisierten Winkel zwischen 50 und 60 einfällt. Spektrale Verluste Das während eines Jahres beobachtete Spektrum der Sonnen- und Himmelsstrahlung weicht vom idealen Spektrum für einen klaren Himmel (AM 1,5) ab. Diese Abweichung ist die Ursache für einen für die Zelltechnologie typischen Abschlag von der auf die Module eintreffenden jährlichen Einstrahlungssumme. Einstrahlungsabhängige Gewinne/ Verluste Der Wirkungsgrad von Solarmodulen ist von der Einstrahlung abhängig. Die Simulationssoftware verwendet das am Fraunhofer ISE entwickelte Heydenreich- Modell [6]. Dieses Modell beschreibt die Wirkungsgradcharakteristiken der entsprechenden Zelltechnologie und errechnet dadurch den Ertrag eines im Punkt maximaler Leistung (MPP) arbeitenden 1000 Wp Solargenerators. Zur Bestimmung der Parameter des Modells sind Angaben zu mindestens drei Leistungen oder Wirkungsgrade bei unterschiedlichen Einstrahlungen notwendig. Diese Angaben können entweder den Datenblättern entnommen oder mittels Messungen gewonnen werden. Wenn die notwendigen Angaben nicht dem Datenblatt zu entnehmen sind, bzw. dort nicht mit hinreichender Genauigkeit zur Verfügung stehen [7] und keine Messungen zu den im vorliegenden Projekt verwendeten Modulen vorliegen, verwenden wir für mono- und polykristalline Module Standardparameter. Diese Standardparameter werden aus aktuellen Messungen des Fraunhofer ISE Callabs abgeleitet und sind in der Genauigkeit den Datenblattangaben meist gleichzusetzen. Welche Parameter zum Beschreiben der Zelltechnologie verwendet wurden, ist in Tabelle 19 dargestellt. Seite 22 Fraunhofer ISE /

23 Temperaturabhängige Verluste Die Modulübertemperatur wird aus der Umgebungstemperatur und einer einstrahlungsabhängigen Modulübertemperatur ermittelt. Die Höhe dieser Modulübertemperatur hängt außerdem von der Montageart ab. Entsprechend dem Temperaturkoeffizienten der Leistung des Modultyps und der Abweichung der Modultemperatur von STC weicht die Leistung der Module von der Nennleistung ab. Die Werte, die die Höhe dieser Abweichung bestimmen, sind in Tabelle 20 aufgeführt. Tabelle 19: Einstrahlungsabhängige Wirkungsgrade der Module Einstrahlung Relativer Wirkungsgrad W / m 2 % , , , , ,26 Tabelle 20: Modulübertemperatur und Temperaturkoeffizient Teilgenerator Montageart Modulübertemperatur Tk der Leistung K %/K Gesamtanlage Aufständerung 25-0, Modulverluste durch Mismatch Die Verbindung von Modulen zu Strängen und der Anschluss mehrerer Stränge an einen einzelnen Wechselrichter (mit gemeinsamer MPP Regelung) führt im Vergleich zur Summe der Modul-Einzelleistungen zu Verschaltungsverlusten. Diese hängen sehr stark von der korrekten Spezifikation der Moduldaten ab und werden weiterhin beeinflusst von einer geeigneten Sortierung der Module vor der Installation bzw. Verbindung zu Modulsträngen. Neben den modulspezifischen Mismatchverlusten gibt es noch weitere, zusätzliche Verlustfaktoren, die die Größe des Gesamtverlustes beeinflussen. So können eine unterschiedliche Temperaturverteilung über Modulstränge hinweg o- der verschiedene Kabellängen zu unterschiedlich weit entfernten Generatorteilen ebenfalls zum Mismatchverlust beitragen. Die Verwendung unterschiedlicher Modulleistungsklassen kann zu zusätzlichen Verlusten führen. Ebenso erhöht sich der Mismatch, wenn Module unterschiedlicher Orientierung oder Neigung an einen Wechselrichter geschaltet werden. Fraunhofer ISE / Seite 23

1. Einleitung 3. 2. Ergebnisse 3

1. Einleitung 3. 2. Ergebnisse 3 Solarpark Pocking II Ertragsgutachten Seite 2 von 11 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Ergebnisse 3 3. Anlagendaten 3 3.1 Standort 3 3.2 Anlagentyp 4 3.3 PV-Modul 4 3.4 Wechselrichter 5 3.5 DC Verkabelung

Mehr

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich?

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Gliederung Einführung Maßstäbe Einflüsse Optimierung Studie PV-Anlagen im Westerwald Gliederung Einführung Photovoltaik in Deutschland Quelle: BSW 2010 8000

Mehr

Maximale Erträge bei Solarstromanlagen

Maximale Erträge bei Solarstromanlagen Maximale Erträge bei Solarstromanlagen wie geht das? Dr. Christian Reise Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Freiburg Übersicht Die solare Einstrahlung Erträge und Performance Ratio Tatsächliche

Mehr

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0 Praxis Power Check Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG Klaus Kiefer August 2003 Fraunhofer ISE Seite 0 Vorbemerkungen 1 Vorbemerkungen Die Solar-Fabrik AG führte zur Sicherstellung der Qualität

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Prognose garantierter Erträge von netzgekoppelten PV-Anlagen

Möglichkeiten und Grenzen der Prognose garantierter Erträge von netzgekoppelten PV-Anlagen Möglichkeiten und Grenzen der Prognose garantierter Erträge von netzgekoppelten PV-Anlagen Ursula Eicker 1, Jürgen Schumacher² 1 Fachhochschule Stuttgart, Fachbereich Bauphysik, Schellingstr.24, 70174

Mehr

Photovoltaikanlagen r Investoren

Photovoltaikanlagen r Investoren Photovoltaikanlagen eine Einführung für f r Investoren Photovoltaik in Deutschland 2011 Installierte Nennleistung 24,7 GWp Erzeugte Energie 18500 GWh Anzahl PV-Anlagen > 1 Million Prof. Dr. Wolfgang Siebke,

Mehr

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Manuel Pezzotti, Leiter Contracting Netzdienstleistungen Rezept: Wie baut man eine Solaranlage 1. Standort 2. Bewilligungen 3. Solarmodule 4. Montagematerial

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen

Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen 22. Symposium Photovoltaische Solarenergie, Kloster Banz, Bad Staffelstein, 7.-9. März 2007, S.134-135 Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen Prof. Dr. Volker Quaschning Fachhochschule

Mehr

Photovoltaik-Anlage Newtech drei Dünnschichtzellentechnologien im Vergleich

Photovoltaik-Anlage Newtech drei Dünnschichtzellentechnologien im Vergleich Photovoltaik-Anlage Newtech drei Dünnschichtzellentechnologien im Vergleich Prof. Dr. H. Häberlin und Ch. Renken Berner Fachhochschule, Hochschule für Technik und Architektur (HTA) Burgdorf Labor für Photovoltaik,

Mehr

OST/WEST-AUSGERICHTETE PV-ANLAGEN MIT NUR EINEM MPP-TRACKER

OST/WEST-AUSGERICHTETE PV-ANLAGEN MIT NUR EINEM MPP-TRACKER OST/WEST-AUSGERICHTETE PV-ANLAGEN MIT NUR EINEM MPP-TRACKER Die Bereitschaft, Ost/West-ausgerichtete Photovoltaik (PV)-Anlagen zu installieren war in der Vergangenheit eher verhalten. Mittlerweile ist

Mehr

EIN JAHR PHOTOVOLTAIK-FORSCHUNGSZENTRUM ZWENTENDORF

EIN JAHR PHOTOVOLTAIK-FORSCHUNGSZENTRUM ZWENTENDORF EIN JAHR PHOTOVOLTAIK-FORSCHUNGSZENTRUM ZWENTENDORF Christoph GROISS*1 1 Technische Universität Wien, Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe Gußhausstraße 25/370-1, 1040 Wien, Austria Tel.:

Mehr

Kurzbericht. Standorteignung, Erträge und Wirtschaftlichkeit. für ein photovoltaisches Solarkraftwerk. zur Netzeinspeisung. Musterstr.

Kurzbericht. Standorteignung, Erträge und Wirtschaftlichkeit. für ein photovoltaisches Solarkraftwerk. zur Netzeinspeisung. Musterstr. Kurzbericht Standorteignung, Erträge und Wirtschaftlichkeit für ein photovoltaisches Solarkraftwerk zur Netzeinspeisung in Musterstr. 111, Stuttgart erstellt für Musterfirma, Stuttgart durch Interplan

Mehr

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG Solarkataster Zwischenwasser Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG 1 Zahlen Solarkataster 3 320 Einwohner in Zwischenwasser.

Mehr

Die Globalstrahlung und der Stromertrag. an einem Photovoltaik-Standort bei Bad Mergentheim, PLZ 97980

Die Globalstrahlung und der Stromertrag. an einem Photovoltaik-Standort bei Bad Mergentheim, PLZ 97980 Die Globalstrahlung und der Stromertrag an einem Photovoltaik-Standort bei Bad Mergentheim, PLZ 97980 Auftraggeber: Global Energie GmbH, Bergrheinfeld Abteilung Klima-und Umweltberatung Hamburg, August

Mehr

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK Impressum Das Programm Bauen und Sanieren" ist Teil der vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium)

Mehr

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige?

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt SIMV e.v., Triwalk 1 7 GW Enorme Wachstumsraten der Photovoltaik Zubau 2010 2 Wie komme ich zu (m)einer PV- Anlage?

Mehr

Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen

Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie-, Gebäude- und Solartechnik mbh Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen Wirtschaftlichkeit und Vergabekriterien Dipl.-Ing. Klaus-Peter Heck 18.07.2014 Belegungsplan

Mehr

Verschattungsmanagement

Verschattungsmanagement Verschattungsmanagement Effizienter Betrieb teilverschatteter PV-Anlagen mit OptiTrac Global Peak Inhalt Nicht immer lässt sich vermeiden, dass Dachgauben, Schornsteine oder Bäume ihre Schatten auf PV-Anlagen

Mehr

Objekt. Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB

Objekt. Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB StadtwerkeSolar Auftraggeber Felix Mustermann Musterstr. 1 44791 Bochum felix.mustermann@kunde.de Objekt Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB Ihr Auftrag wurde wunschgemäß bearbeitet. Sie finden in diesem

Mehr

Elektro-Bildungs-Zentrum

Elektro-Bildungs-Zentrum Elektro-Bildungs-Zentrum 30 min. 1. Anlageaufbau Dach bis zum Wechselrichter 2. Checkliste Anlagebau 3. Dachanlage Schulhaus 30 kwp / Prinzipschema 4. Einblicke Normen / VKF / EBZ-Kurse 15 min. Herr A.

Mehr

l Checkliste Fotovoltaik

l Checkliste Fotovoltaik l Checkliste Fotovoltaik l Sie möchten sich eine Fotovoltaikanlage anschaffen? Diese Checkliste bietet Ihnen einen ersten Überblick, worauf Sie bei der Planung, Installation sowie der Kosten- und Ertragskalkulation

Mehr

Ertrag, Performance, Wirtschaftlichkeit Parametervariationen zu diesen Größen in der Anlagenoptimierung kleiner und mittlerer PV-Anlagen

Ertrag, Performance, Wirtschaftlichkeit Parametervariationen zu diesen Größen in der Anlagenoptimierung kleiner und mittlerer PV-Anlagen Ertrag, Performance, Wirtschaftlichkeit Parametervariationen zu diesen Größen in der Anlagenoptimierung kleiner und mittlerer PV-Anlagen Björn Hemmann Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie, Landesverband

Mehr

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG Solarkataster Zwischenwasser Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Zahlen Solarkataster 3 320 Einwohner in Zwischenwasser.

Mehr

Bachelorthesis. Tim Feger. Abweichungsanalyse für Ertragssimulationen von Photovoltaikanlagen

Bachelorthesis. Tim Feger. Abweichungsanalyse für Ertragssimulationen von Photovoltaikanlagen Bachelorthesis Tim Feger Abweichungsanalyse für Ertragssimulationen von Photovoltaikanlagen Fakultät Technik und Informatik Department Informations- und Elektrotechnik Faculty of Engineering and Computer

Mehr

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Energieberatung NÖ 1 Energiequellen auf unserem Planeten Die Sonne schickt uns in 3 Stunden soviel Energie, wie die gesamte

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Funktionalität

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Funktionalität

Mehr

Leistung von PV-Topologien bei Abschattung

Leistung von PV-Topologien bei Abschattung Leistung von PV-Topologien bei Abschattung DATUM: JULI 2013 ÜBERSICHT Laut einer vom PV Evolutions Lab (PVEL) durchgeführten standardisierten Verschattungsstudie des National Renewable Energy Laboratory

Mehr

Jahresauswertung 2003

Jahresauswertung 2003 Jahresauswertung 2003 Kirchengemeinden für die Sonnenenergie Fraunhofer ISE Seite 0 Inhalt 1 Zusammenfassung 2 2 Auswertung der Stammdaten 4 2.1 Solarthermische Anlagen 4 2.2 Photovoltaik-Anlagen 5 3 Auswertung

Mehr

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T März 1 REPORT Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich

Mehr

PV-Anlagen sind wirtschaftlich...

PV-Anlagen sind wirtschaftlich... PV-Anlagen sind wirtschaftlich......aber keine Lizenz zum Gelddrucken! Dipl.-Ing. Christian Dürschner Solarpraxis AG, Berlin Ing.-Büro A 2 & E 2, Erlangen Solarpraxis AG wir kommunizieren Technik Dienstleister

Mehr

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Gemeinde BAD HÄRING 16. Mai 2013 Ing. Sepp Rinnhofer, Energie Tirol Was Sie erwartet. Die Kraft der Sonne Das Potential in Tirol Wärme aus der Sonne Thermische Solaranlage

Mehr

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter.

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter. SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche Delta Fachbeitrag www.solar-inverter.com Waren vor einigen Jahren die garantierten Einspeisetarife für

Mehr

Prognose für den geschätzten Anlagenertrag für eine netzautarke Photovoltaikanlage in Mourdiah, Mali

Prognose für den geschätzten Anlagenertrag für eine netzautarke Photovoltaikanlage in Mourdiah, Mali see sustainable energy engineering www.see4you.eu 79104 Freiburg Stellungnahme Prognose für den geschätzten Anlagenertrag für eine netzautarke Photovoltaikanlage in Mourdiah, Mali Im Auftrag von Bettervest

Mehr

Fernüberwachung von Photovoltaikanlagen

Fernüberwachung von Photovoltaikanlagen Fernüberwachung von Photovoltaikanlagen 7. Solartagung Rheinland-Pfalz 22. September 2011 Dr. Henrik te Heesen Leiter technische Betriebsführung Grundlage des Know-hows in der Anlagenüberwachung Entwicklung

Mehr

Spezifizierung der Anforderungen einen sicheren Anlagenertrag mit der Performance Ratio zu berechnen

Spezifizierung der Anforderungen einen sicheren Anlagenertrag mit der Performance Ratio zu berechnen . Spezifizierung der Anforderungen einen sicheren Anlagenertrag mit der Performance Ratio zu berechnen Inhalt Seite 1.) Die Situation 2 2.) Die Zusammenhänge... 4 3.) Die Ermittlung der Globalstrahlung..

Mehr

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen (Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen Referent Name: Wohnort: Tätigkeit: Freizeit: Hans Rudolf Münger Wimmis Leiter Technik Kursleiter Feuerwehr Philosophie EM ELECTROCONTROL AG Unabhängiges Kontrollorgan

Mehr

Planung von PV-Anlagen

Planung von PV-Anlagen Planung von PV-Anlagen 1. Module, Dachkonstruktion, einige Regeln bei der Planung 2. Stringplan / Wechselrichter 3. Beschriftungen / Messungen / Ertragsüberwachung 4. EBZ-Anlagen 01.07.2014: ewz Planertagung

Mehr

Wo Licht ist, ist auch mal Schatten

Wo Licht ist, ist auch mal Schatten Wo Licht ist, ist auch mal Schatten Effiziente Nutzung von PV-Generatoren mit zeitweiliger Verschattung Joachim Laschinski, Stefan Zanger SMA Solar Technology AG, Sonnenallee1, D 34266 Niestetal, www.sma.de

Mehr

Langzeiterfahrungen mit Photovoltaik-Anlagen. Dr. Rudolf Zauner VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH

Langzeiterfahrungen mit Photovoltaik-Anlagen. Dr. Rudolf Zauner VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH Langzeiterfahrungen mit Photovoltaik-Anlagen Dr. Rudolf Zauner VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH Renewables im Verbund VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH Gründung im Herbst 2007, 100% Tochtergesellschaft

Mehr

Unternehmen. Kunde. Projekt

Unternehmen. Kunde. Projekt Unternehmen SEC SolarEnergyConsult Energiesysteme GmbH Berliner Chaussee 11 39307 Genthin Deutschland Ansprechpartner: Thorsten Wiesel Telefon: +49 3933-82216-0 Telefax: +49 3933-82216-29 E-Mail: info@solar-energy-consult.de

Mehr

SW&W-Cartoon: Michael Hüter Präzision statt Lotterie. Software vielfältig. Dabei ist zunächst eine grundsätzliche

SW&W-Cartoon: Michael Hüter Präzision statt Lotterie. Software vielfältig. Dabei ist zunächst eine grundsätzliche Solarstrom Ertragssimulation SW&W-Cartoon: Michael Hüter Präzision statt Lotterie Ertragsgutachten für große PV-Anlagen sind in ihrer Qualität sehr verschieden. Dabei haben sich Datenquellen, Programme

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

Viele Solaranlagen bekommen schlechte Noten Qualitätssicherung von Photovoltaikanlagen. Prof. Dr. Henrik te Heesen

Viele Solaranlagen bekommen schlechte Noten Qualitätssicherung von Photovoltaikanlagen. Prof. Dr. Henrik te Heesen Viele Solaranlagen bekommen schlechte Noten Qualitätssicherung von Photovoltaikanlagen Prof. Dr. Henrik te Heesen 3,5 Mrd. kwh 800.000 40 % 1 Mrd. 28.10.2012 Anlagenqualität Komponentenqualität Take home

Mehr

D. Kohake, T. Nierhoff, O. Engels, J. Giering*, G. Juen*

D. Kohake, T. Nierhoff, O. Engels, J. Giering*, G. Juen* PV-Anlagen-Monitoring über das Internet an nachgeführten Modulen und Dünnschichtmodulen D. Kohake, T. Nierhoff, O. Engels, J. Giering*, G. Juen* Fachhochschule Gelsenkirchen, Fachbereich Elektrotechnik

Mehr

Schutzfunktion von Strangsicherungen in PV-Anlagen

Schutzfunktion von Strangsicherungen in PV-Anlagen Schutzfunktion von Strangsicherungen in PV-Anlagen Projektdurchführung: Peter Funtan, IWES, Kassel Projektbetreuung im Auftrag des NH/HH-Recycling e. V. : fusexpert Dr.-Ing. Herbert Bessei, Bad Kreuznach

Mehr

Technologische Innovationen in der Photovoltaik

Technologische Innovationen in der Photovoltaik Technologische Innovationen in der Photovoltaik Inhalt 1. Gebäudeintegration 2. Solartracking 3. Solare Notstromversorgung 4. Eigenschaften von Solarzellen Vergleich kristalliner Si-Zellen und Dünnschichtzellen

Mehr

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen (Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen Herzlich willkommen Die 10 Schritte zur idealen Photovoltaik-Anlage Welche Liegenschaften eignen sich für eine Solaranlage und welche nicht? Welche Kosten entstehen

Mehr

Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen

Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen 13. Symposium Photovoltaische Solarenergie Staffelstein 11.-13. März 1998 Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen DR.-ING. VOLKR QUASCHNING UND PROF. DR.-ING. HABIL. ROLF HANITSCH

Mehr

Auslegung wirtschaftlich optimierter PV-Anlagen

Auslegung wirtschaftlich optimierter PV-Anlagen Technische Information Auslegung wirtschaftlich optimierter PV-Anlagen Inhalt Die wirtschaftlich interessanteste Auslegung einer PV-Anlage liegt nicht selten in der Nähe der Betriebsgrenzen, z.b. der minimalen

Mehr

Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee

Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee Projektbetreuer: Jochen Lang, Monitoring, Qualitätsmanagement Autor: Dipl. Ing. (FH) Eberhard Zentgraf Elektroingenieur

Mehr

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage Photovoltaikanlagen Photovoltaik - Strom aus Eigenproduktion Vergessen Sie in Zukunft steigende Strompreise! Für jede einzelne Solaranlage sprechen drei gute Gründe: Solarstrom ist die Energie der Zukunft,

Mehr

25 Jahre Photovoltaik in Berlin

25 Jahre Photovoltaik in Berlin 25 Jahre Photovoltaik in Berlin Vattenfall Langzeitauswertungen Berliner PV-Anlagen Lothar Block, Vattenfall Europe Sales GmbH Energiedienstleistungen Erste PV-Anlage der Bewag Standort: Machnower Straße

Mehr

Photovoltaikanlagen. Solarenergie? DI (FH) Hannes Obereder. Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr.

Photovoltaikanlagen. Solarenergie? DI (FH) Hannes Obereder. Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr. Photovoltaikanlagen DI (FH) Hannes Obereder Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr. Stephan Pernkopf Solarenergie? Quelle: www.pvaustria.at Quelle: www.weber-stock.de 1 Warum

Mehr

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt Solarinitiative MV Solarzentrum MV Triwalk/Wietow 1 Gliederung 1. Die Solarzelle 2. Das Solarmodul 3. Was ein Solarmodul alles kann

Mehr

Ein Großteil der PV-Anlagen im Bund- Im Bund-Länder-1000-Dächer-Photovoltaik-Programm

Ein Großteil der PV-Anlagen im Bund- Im Bund-Länder-1000-Dächer-Photovoltaik-Programm Für die Minderertragsanalysen wurde ein flexibel konfigurierbares Datenerfassungssystem eingesetzt. Dieses speichert 5-Minuten-Mittelwerte und wurde an den untersuchten PV-Anlagen ca. 4 bis 6 Wochen betrieben,

Mehr

Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW

Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW Individuelle Photovoltaikanlage jetzt einfach planen und bestellen unter www.lew-solar.de Wie funktioniert eine Photovoltaikanlage? Photovoltaikanlagen

Mehr

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Wenn Sie den Solarrechner starten erscheint folgende Eingabemaske: Seite 1 von 7 Es gibt zwei Optionen den Ertragsrechner zu starten: Entweder direkt aus dem

Mehr

$EVFKlW]XQJGHVP JOLFKHQ(QHUJLHHUWUDJVHLQHU3KRWRYROWDLNDQODJH

$EVFKlW]XQJGHVP JOLFKHQ(QHUJLHHUWUDJVHLQHU3KRWRYROWDLNDQODJH $EVFKlW]XQJGHVP JOLFKHQ(QHJLHHWDJVHLQH3KRWRYROWDLNDQODJH Bernd Laquai, Stuttgart, 23.02.2003 Verfasst für hbw-solar, ngenieurbüro für Energieberatung und Solarbau, Besigheim 9RZRW Auch wenn heute unbestritten

Mehr

GENESYS Genetische Optimierung eines Europäischen Energieversorgungssystems

GENESYS Genetische Optimierung eines Europäischen Energieversorgungssystems GENESYS Genetische Optimierung eines Europäischen Energieversorgungssystems Eingangsdaten Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft (IAEW) Institute for Power Generation and Storage Systems

Mehr

Potential-Check Photovoltaik

Potential-Check Photovoltaik Potential-Check Photovoltaik Objektdaten Gebäude: Wohnheim für Asylsuchende Adresse: Pumpwerkstrasse 27 Eigenschaften Gebäude Eigenschaften Dach-Fläche(n) Das Gebäude hat ein Flachdach. Die Gebäudehauptachse

Mehr

ENERGY STORAGE SYSTEM

ENERGY STORAGE SYSTEM ENERGY STORAGE SYSTEM Für Ihr Zuhause Intelligente Eigenheimspeicher von Samsung SDI Warum Sie sich für den Samsung SDI All-in-One entscheiden sollten... Samsung SDI All-in-One Samsung ESS Nutzen Sie den

Mehr

Technische Anforderungen, Planungs- und Installationshinweise

Technische Anforderungen, Planungs- und Installationshinweise Photovoltaik-Anlagen Technische Anforderungen, Planungs- und Installationshinweise HERAUSGEBER: Hessisches Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Forsten Abteilung Energie und Atomaufsicht Mainzer

Mehr

Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014. Stand: Januar 2015

Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014. Stand: Januar 2015 Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014 Stand: Januar 2015 Inhaltsverzeichnis: 1. Installierte Anlagenkapazitäten... 2 2. Stromerträge... 3 3. Spezifische Erträge... 7 4. Stromlieferung... 8 5. Ausblick

Mehr

Beitrag vom 29. Symposium Photovoltaische Solarenergie 12. bis 14. März 2014 / Kloster Banz, Bad Staffelstein

Beitrag vom 29. Symposium Photovoltaische Solarenergie 12. bis 14. März 2014 / Kloster Banz, Bad Staffelstein Beitrag vom 29. Symposium Photovoltaische Solarenergie 12. bis 14. März 2014 / Kloster Banz, Bad Staffelstein Bewertung der Wirtschaftlichkeit einer PV-Anlage mit 50% Eigenverbrauch PV-Strom unter Berücksichtigung

Mehr

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Referent: Dr. Stefan Murza 29.10.10 Energieagentur Regensburg e.v. Regensburg, 28.

Mehr

energieertrag unterschiedlicher Solarmodultechnologien ekz-referenzanlage liefert differenzierte Daten

energieertrag unterschiedlicher Solarmodultechnologien ekz-referenzanlage liefert differenzierte Daten energieertrag unterschiedlicher Solarmodultechnologien ekz-referenzanlage liefert differenzierte Daten Was leisten Solarmodule im Kanton Zürich wirklich? Wie viel Solarstrom produzieren Standardmodule,

Mehr

OV Übach-Palenberg, Bündnis90/Die Grünen 12.09.2011

OV Übach-Palenberg, Bündnis90/Die Grünen 12.09.2011 Stellungnahme des OV Übach-Palenberg Bündnis90/ Die Grünen zur Investition in Photovoltaikanlagen auf den Dächern städtischer Gebäude in Übach- Palenberg Die Stadt Übach-Palenberg plant auf statisch geeigneten

Mehr

Grundlagen und Potenziale der Photovoltaik

Grundlagen und Potenziale der Photovoltaik Grundlagen und Potenziale der Photovoltaik 14. Fuldaer Elektrotechnik-Kolloquium 06.11.2009 Thomas Glotzbach Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) Königstor 59, D-34119 Kassel

Mehr

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting ACO Solar GmbH Energy Consulting Photovoltaik Energie für Ihre Zukunft Willkommen bei ACO Solar GmbH In weniger als 30 Minuten strahlt die Sonne mehr Energie auf die Erde, als die Menschheit in einem ganzen

Mehr

» Innovativer Datenlogger. zur PV-Überwachung. Wechselrichterunabhängig Nachrüstbar Easy Install

» Innovativer Datenlogger. zur PV-Überwachung. Wechselrichterunabhängig Nachrüstbar Easy Install » Innovativer Datenlogger zur PV-Überwachung Wechselrichterunabhängig Nachrüstbar Easy Install » Einfache Funktionalität, höchste Effektivität: PV-Überwachung mit Care Solar Auch wenn Sonnenenergie kostenlos

Mehr

Planung und Realisierung von Anlagen in der Praxis

Planung und Realisierung von Anlagen in der Praxis Planung und Realisierung von Anlagen in der Praxis Dr.-Ing. Frank Tetzlaff Marten Grau Forschungs- und Beratungszentrum für agrartechnische Systeme e.v. Halle (Saale) Forschungs- und Beratungszentrum für

Mehr

Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung

Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung Von Philipp Assum Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung Bandlücke Elementare Festkörperphysik und Halbleiterelektronik Elementare Festkörperphysik

Mehr

PHOTOVOLTAIK DER PREMIUMKLASSE

PHOTOVOLTAIK DER PREMIUMKLASSE PHOTOVOLTAIK DER PREMIUMKLASSE DEUTSCH A CNBM COMPANY PHOTOVOLTAIK DER PREMIUMKLASSE Unsere Erfolgsmarke ist unter dem Namen PowerMax bekannt. Alle PowerMax -Module bieten einen hohen Energieertrag (kwh

Mehr

Was Sie schon immer über Wechselrichter wissen wollten

Was Sie schon immer über Wechselrichter wissen wollten Was Sie schon immer über Wechselrichter wissen wollten Aufbau und Bestandteile einer netzgekoppelten PV-Anlage Wichtigste Merkmale von Wechselrichtern Auslegungskriterien und typische Fehler Optimierungsmöglichkeiten

Mehr

Jetzt mit E-Mobilität durchstarten

Jetzt mit E-Mobilität durchstarten Jetzt mit E-Mobilität durchstarten www.solarworld.de Immer eine gute Lösung flexibel und SunCarport Längs Längsneigung 10 Komponenten: > 9 Sunmodule Plus poly > 9 Sunmodule Plus mono black > SMA-Wechselrichter

Mehr

Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie

Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie Bavarian Center for Applied Energy Research Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie Ulrike Jahn, Claudia Buerhop, Ulrich Hoyer 4. Workshop PV-Modultechnik, 29./30. Nov. 2007,

Mehr

Photovoltaik. Physikalisch-Chemische Praktika

Photovoltaik. Physikalisch-Chemische Praktika Physikalisch-Chemische Praktika Photovoltaik Hinweis. Dieser Versuch wird in diesem Semester erstmals ausgegeben. Die Skripte ist möglicherweise fehlerbehaftet. Die Versuchsdurchführung ist vielleicht

Mehr

Zusammenfassender Bericht über die Messungen an der nachgeführten Freiland-PV-Demonstrationsanlage Swemers in Straelen / Niederrhein

Zusammenfassender Bericht über die Messungen an der nachgeführten Freiland-PV-Demonstrationsanlage Swemers in Straelen / Niederrhein Zusammenfassender Bericht über die Messungen an der nachgeführten Freiland-PV-Demonstrationsanlage Swemers in Straelen / Niederrhein G. Krost, A. Gutschek, J. Matics Universität Duisburg-Essen Fachbereich

Mehr

Solartechnik/Photovoltaik

Solartechnik/Photovoltaik Solartechnik/Photovoltaik Was versteht man unter P h o tovo ltaik - Direkte Umwandlung von Sonnenenergie in elektrische Energie mittels Solarzellen - Seit 1958 ist sie zur Energieversorgung der meisten

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power Dokumentation. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power Dokumentation. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Dokumentation Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Zahlen Solarkataster 1 Verbund von Energieversorger:

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

PHOTOVOLTAIK BEI FRONIUS ÖSTERREICH

PHOTOVOLTAIK BEI FRONIUS ÖSTERREICH PHOTOVOLTAIK BEI FRONIUS ÖSTERREICH Andreas Wlasaty Fronius International GmbH Sparte Solarelektronik Froniusplatz 1 4600 Wels SATTLEDT GESAMT Steckbrief / Modulleistung 615 kwpeak / Modulfläche 3823 m²

Mehr

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de Photovoltaik. ILIOTEC...Ihr Partner für Solaranlagen. Mit mehr als 20-jähriger Branchenerfahrung bietet Ihnen die ILIOTEC Solar GmbH alle Schritte zu Ihrer PV-Anlage aus einer Hand. Qualität kennt keine

Mehr

ELEKTRA Flachdach Clevere Systeme für Strom vom Dach

ELEKTRA Flachdach Clevere Systeme für Strom vom Dach ELEKTRA Flachdach Clevere Systeme für Strom vom Dach Hochleistungs Solarmodule. Robuste Unterkonstruktionen für eine einfache, schöne und kostengünstige Montage. «Der Bauherrschaft war die saubere Ausrichtung

Mehr

Monitoring von Photovoltaik- Anlagen mit automatischer Fehlererkennung

Monitoring von Photovoltaik- Anlagen mit automatischer Fehlererkennung Einfach intelligentes Monitoring Smart Monitor mit Satelliten- Überwachung Monitoring von Photovoltaik- Anlagen mit automatischer Fehlererkennung www.smartblue.de Solar-Überwachung mit intelligenter Automatik

Mehr

Photovoltaic Programme

Photovoltaic Programme Energy Research Active Solar Energy Photovoltaic Programme Swiss Federal Office of Energy SFOE Annual Report 2004 PV-ThinFilmTest 6 THIN-FILM TECHNOLOGIES IN 3 DIFFERENT BIPV MODES COMPARED IN A REAL OUTDOOR

Mehr

Sonnenenergie: Photovoltaik. Physik und Technologie der Solarzelle

Sonnenenergie: Photovoltaik. Physik und Technologie der Solarzelle Sonnenenergie: Photovoltaik Physik und Technologie der Solarzelle Von Prof. Dr. rer. nat. Adolf Goetzberger Dipl.-Phys. Bernhard Voß und Dr. rer. nat. Joachim Knobloch Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme

Mehr

Informationsblatt für die Leistungsbegrenzung auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen

Informationsblatt für die Leistungsbegrenzung auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen Informationsblatt für die auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen < 30 kwp im Verteilungsnetz der Stromnetz Berlin GmbH Netzanschluss Berlin Puschkinallee 52 12435 Berlin info@stromnetz-berlin.de www.stomnetz-berlin.de

Mehr

Die Großfläche macht den Unterschied

Die Großfläche macht den Unterschied Die Großfläche macht den Unterschied Die Großfläche Die Großfläche macht den Unterschied macht den Unterschied Die Firma S.S.T. Solar System Technik GmbH produziert Solarkollektoren in allen Größen und

Mehr

In Photovoltaik investieren

In Photovoltaik investieren In Photovoltaik investieren Aktuelle Rahmenbedingungen Herzlich Willkommen! DGS - Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie Dipl.- Ing. (FH) Tatiana Abarzua Wie groß ist der deutsche PV-Markt? EEG- Novelle

Mehr

Monokristalline Solarzellen - leistungsstarke Module

Monokristalline Solarzellen - leistungsstarke Module Monokristalline Solarzellen - leistungsstarke Module Monokristalline Solarzellen wurden ursprünglich für die Raumfahrttechnik und für Satelliten entwickelt. Später wurden monokristalline Solarmodule auch

Mehr

TG Umwelttechnik. Photovoltaik. Jahrgangsstufe 2, LPE14

TG Umwelttechnik. Photovoltaik. Jahrgangsstufe 2, LPE14 TG Umwelttechnik Photovoltaik Jahrgangsstufe, LPE14 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 1 Stoffverteilung... 1.1 Einbettung dieser Lehrplaneinheit in den Gesamtzusammenhang...1. Vorschlag für einen Stoffverteilungsplan

Mehr

PHOTOVOLTAIK Solare Stromversorgung NETZKOPPLUNG

PHOTOVOLTAIK Solare Stromversorgung NETZKOPPLUNG PHOTOVOLTAIK Solare Stromversorgung NETZKOPPLUNG 160 140 120 Was Sie über Sonnenenergie 100 80 60 40 wissen sollten! kwh 20 0 Jän. Feb. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Durchschnittliche

Mehr

Vergleich und Bewertung verschiedener Verfahren zur Solarstrahlungsbestimmung

Vergleich und Bewertung verschiedener Verfahren zur Solarstrahlungsbestimmung 13. Internationales Sonnenforum Berlin 12. bis 14. September 2 Vergleich und Bewertung verschiedener Verfahren zur Solarstrahlungsbestimmung Volker Quaschning Norbert Geuder Winfried Ortmanns Deutsches

Mehr

SOLARSTROM. Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. für Industrie und Gewerbe. JETZT

SOLARSTROM. Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. für Industrie und Gewerbe. JETZT SOLARSTROM für Industrie und Gewerbe. JETZT dauerhaft Stromkosten senken! Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. Mit uns in eine sonnige Zukunft. Kostensteigerungen

Mehr

METHODIK DES SOLARDACHCHECKS

METHODIK DES SOLARDACHCHECKS METHODIK DES SOLARDACHCHECKS Der SolardachCheck ermittelt, ob ein Gebäude für eine Photovoltaik-Anlage und / oder eine Solarthermie-Anlage geeignet ist. Auf Basis der Postleitzahl, Dachgröße, Ausrichtung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. photovoltaikbuero Ternus und Diehl GbR Rüsselsheim Schönauerhofstr. 27 Tel.: 06142 953047-0 Email: info@photovoltaikbuero.

Inhaltsverzeichnis. photovoltaikbuero Ternus und Diehl GbR Rüsselsheim Schönauerhofstr. 27 Tel.: 06142 953047-0 Email: info@photovoltaikbuero. Inhaltsverzeichnis 1. Qualität und Vollständigkeit der Unterlagen...3 2. Standort...3 3. Gebäudeeignung...5 4. Module...12 5. Wechselrichter...13 6. technische Systemauslegung...13 7. Eigenverbrauchsfaktor...13

Mehr

Solarstrahlungskarten und Erträge von PV-Anlagen: Ergebnisvergleich in Sachsen

Solarstrahlungskarten und Erträge von PV-Anlagen: Ergebnisvergleich in Sachsen Solarstrahlungskarten und Erträge von PV-Anlagen: Ergebnisvergleich in Sachsen A. Drews 1, U. Rindelhardt 2, D. Heinemann 1, 1 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Energie- und Halbleiterforschung

Mehr