QUALITÄTSMANAGEMENTHANDBUCH

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "QUALITÄTSMANAGEMENTHANDBUCH"

Transkript

1 DRK Blutspendedienst Baden-Württemberg Hessen gemeinnützige GmbH DRK Blutspendedienst Hessen gemeinnützige GmbH DRK Blutspendedienst Ost gemeinnützige GmbH Zentrum für klinische Transfusionsmedizin Tübingen gemeinnützige GmbH Institut für Klinische Transfusionsmedizin und Zelltherapie Heidelberg gemeinnützige GmbH Institut für Klinische Transfusionsmedizin und Immungenetik Ulm gemeinnützige GmbH Medizinisches Versorgungszentrum DRK Blutspendedienst Frankfurt gemeinnützige GmbH QUALITÄTSMANAGEMENTHANDBUCH Titel: Dokumentennummer: Dokumententyp: alte Dokumenten-Nr.: Geltungsbereich 1: Geltungsbereich 2: ersetzt: QMH-BSD-08A Frankfurt;Baden-Baden;Kassel;Mannheim;Ulm;Tübingen;IKTZ Heidelberg;Berlin;Chemnitz;Plauen;Potsdam;Cottbus;Dresden;Görlitz;Zwickau BSD-alle Bereiche; alle vorherigen Versionen gültig ab: Änderungshinweise: Verteiler: Ersteller: Aktualisierung und Anpassung der Normen, Aufnahme des IKTZ Heidelberg in das Qualitätsmanagementsystem BSD001; Verteiler QMH und VA-BSD-alle Institute Erstellt am: S. Findhammer, T.Müller-Kuller Genehmiger: Genehmigt am: w.sireis Genehmiger: e.seifried;m.stähle;t.tonn;w.ruestig;h.schrezenmeier;s.meuer;h.northoff; Genehmigt am: ; ; ; ; ; ; Gültige Dokumente sind elektronisch signiert und daher ohne Unterschrift gültig.

2 1. Einleitung Für die Sicherstellung, Überwachung und Verbesserung der Qualität und der Sicherheit der Prozesse im Unternehmen werden von der Geschäftsführung Maßnahmen festgelegt, die in allen Abteilungen eingehalten werden müssen. Diese Maßnahmen werden durch den Bereich Qualitätsmanagement Bereich QM - in den Dokumenten der Hierarchieebene I (Qualitätsmanagementhandbuch und Verfahrensanweisungen) festgehalten, von der Geschäftsführung und dem QMB geprüft, genehmigt, freigegeben und allen Mitarbeitern zur Verfügung gestellt. Alle Abteilungen sind verpflichtet diese Maßnahmen umzusetzen. Der Bereich QM ist dafür verantwortlich die Umsetzung dieser Maßnahmen zu überwachen. 2. Struktur des Bereiches QM Der Bereich QM setzt sich aus vier Teilbereichen zusammen: - Teilbereich Qualitätssicherung - Teilbereich Zulassung und Registrierung der Arzneimittel - Teilbereich Arzneimittelsicherheit - Teilbereich Qualitätskontrolle In der folgenden Abbildung ist die Struktur des Bereiches QM dargestellt: Aufgaben und Struktur des Qualitätsmanagements Qualitätssicherung Arzneimittelzulassung Arzneimittelsicherheit Qualitätskontrolle SOPs, Audits, Change Control, Validierung, Schulungen... Registrierung von Arzneimitteln (PEI), Audits, Herstellungserlaubnis Risiko Management, Haemovigilanz, Analyse und Bewertung Sterilitätskontrolle, Qualitätsdaten der Blutprodukte, Prozessanalysen und Vergleiche Status des Dokumentes: Genehmigt gültig ab: Seite:2 von 17

3 Diese von der Geschäftsführung beschlossene Struktur hat das Ziel, die Maßnahmen zur Festlegung der Qualität und Sicherheit der Prozesse durch den Bereich Qualitätsmanagement nicht nur zu überwachen, sondern deren Ergebnisse zentral durch die Sammlung der Daten zu analysieren, zu bewerten und auszuwerten. Die Auswertungen werden der Geschäftsführung vorgelegt und mit dieser besprochen sowie Möglichkeiten von Verbesserungen erörtert. 3. Aufgaben des Bereiches QM 3.1 Aufgaben des Teilbereiches Qualitätssicherung Die Aufgaben des Teilbereiches Qualitätssicherung sind die Struktur und die Rahmenbedingungen für die QM-Dokumente zu schaffen, die Dokumentenlenkung festzulegen und die Aufbewahrung sowie die Archivierung der QM-Dokumente zu gewährleisten. Die QM-Dokumente des Unternehmens sind grundsätzlich in zwei Hierarchieebenen unterteilt: Hierarchie Stufe I Qualitätsmanagementhandbuch QM-Handbuch Verfahrensanweisungen (QMH) (VA) (VA) Hierarchie Stufe II Herstellungsanweisungen (HA) (HA) Arbeitsanweisungen Methoden (AM) Arbeitsanweisungen Methoden (AM) Arbeitsanweisungen Geräte Arbeitsanweisungen Formblätter (FB) Formblätter (FB) (AG) (AA) (AA) Status des Dokumentes: Genehmigt gültig ab: Seite:3 von 17

4 Die Festlegung der Mustervorlagen der Dokumente, deren Erstellung, Genehmigung, Autorisierung und Freigabe gehört zum Teilbereich Qualitätssicherung. Dies gilt für die Dokumente der Hierarchieebenen I und II. Die Dokumente der Hierarchieebene I werden durch die Vorgaben der Geschäftsführung unter Einbeziehung der leitenden Mitarbeiter festgelegt. Die Erstellung sowie die inhaltliche Freigabe diese Dokumente obliegt der Geschäftsführung und dem QMB. Der QMB ist zusätzlich für die formale Freigabe dieser Dokumente verantwortlich. In der nachfolgenden Abbildung ist die Lenkung dieser Dokumente abgebildet: Dokumentenerstellung und Freigabe Hierarchiestufe I QMH, VAs Dokumentenerstellung und Freigabe Hierarchiestufe I: QMH und VA`s Vorschläge Erstellung Geschäftsführung QMB Bereichs- und Institutsleiter QMB Freigabe (inhaltlich und formell) Geschäftsführung und QMB Standorte Original: Kopien: QMB Geschäftsführung Bereichs- und Institutsleiter als PDF für alle Mitarbeiter im Intranet Für die Erstellung sowie für die inhaltliche Prüfung und Freigabe der Dokumente der Hierarchieebene II sind die Instituts-, Bereichs- und Abteilungsleiter verantwortlich. Die formelle Freigabe führt der Teilbereich Qualitätssicherung durch den QM-Operator vor Ort durch. Eine zusätzliche formale Überprüfung erfolgt abschließend durch die QM - Sachbearbeiter in Frankfurt. In der nachfolgenden Abbildung ist die Lenkung dieser Dokumente abgebildet: Status des Dokumentes: Genehmigt gültig ab: Seite:4 von 17

5 Dokumentenerstellung und Freigabe Hierarchiestufe II Arbeitsanweisungen und Formblätter Dokumentenerstellung und Freigabe Hierarchiestufe II: SOP`s und Formblätter Erstellung / Änderung Mitarbeiter der Fachabteilungen Fachlich Vorgesetzter Freigabe (fachlich) AMG-Personen für AMG-Bereiche Abteilungsleiter für andere Bereiche Freigabe (formell) QM-Operator QM-Sachbearbeiter Standorte Original: Kopien: QMB laut Verteiler als PDF für alle Mitarbeiter im Intranet Für die Aufbewahrung, Archivierung sowie die Erstellung aller QM-Dokumente ist die Qualitätssicherung verantwortlich. Weitere Aufgaben des Teilbereiches Qualitätssicherung sind: - regelmäßige Durchführung von Qualitätsaudits (z. B. Selbstinspektionen) - Begleitung von externen Audits (z. B. Regierungspräsidium) - Durchführung von Lieferantenaudits - Durchführung von Schulungen und Fortbildungen für die Mitarbeiter - Beteiligung am Änderungskontrollverfahren - Pflege und Fortentwicklung der Kommunikations- und Präsentationsplattform des QM-Bereiches Status des Dokumentes: Genehmigt gültig ab: Seite:5 von 17

6 3.2 Teilbereich Arzneimittelzulassung Die Blutprodukte gelten in Deutschland als Arzneimittel und unterliegen somit den Vorschriften des AMG. Fertigarzneimittel müssen einem Zulassungsverfahren beim Paul-Ehrlich-Institut unterzogen werden. Blutprodukte, die nicht auf Vorrat, sondern gezielt für einen Patienten hergestellt und in Verkehr gebracht werden Rezepturen -, bedürfen keiner Zulassung. Für diese Blutprodukte ist eine Genehmigung zur Herstellung und zum Inverkehrbringen durch die zuständigen Landesbehörden (Regierungspräsidien) erforderlich. Der Teilbereich Arzneimittelzulassung ist verantwortlich dafür, in Abstimmung mit der Geschäftsführung Entscheidungen für die Zulassungen für die Blutprodukte zu treffen. Für die Koordinierung, Umsetzung und Rückverfolgbarkeit dieser Zulassung ist der QMB verantwortlich. Der QMB koordiniert auch die Gespräche mit dem Paul-Ehrlich- Institut über die zu veranlassenden Maßnahmen. Die Beantragung und Einholung der Genehmigungen für die Herstellung und das Inverkehrbringen von nicht zulassungspflichtigen Blutprodukten liegt in der Verantwortung der Standorte, hier insbesondere den Institutsleitern, den Leitern der Herstellung und der Qualitätskontrolle. Zulassungsunterlagen sowie Duplikate der Herstellungserlaubnisse werden im Bereich QM aufbewahrt und archiviert. 3.3 Teilbereich Arzneimittelsicherheit Die Sicherheit und Qualität der Blutprodukte im Unternehmen ist das oberste Gebot der Unternehmensleitung. Der Teilbereich Arzneimittelsicherheit hat den Auftrag Maßnahmen zu ergreifen, die der Geschäftsführung einen Einblick in die Sicherheitsdaten der Prozesse, Spender und Blutprodukte verschaffen. Um dies zu realisieren werden vom Bereich QM einheitliche Mustervorlagen/Datenblätter zur Erfassung der Daten erstellt und genehmigt. Diese Datenblätter werden von allen Standorten angewandt und an den Bereich QM verschickt. Der Bereich QM wertet die Daten zentral aus und legt diese der Geschäftsführung vor. Status des Dokumentes: Genehmigt gültig ab: Seite:6 von 17

7 Zu den relevanten Daten der Arzneimittelsicherheit gehören insbesondere: - Epidemiologische Daten der Spender - Daten des Look-Back-Verfahrens - Daten des Abweichungs- und Risikomanagements (ARM) - Daten über Reklamationen und Mängeln bei Blutprodukten, Laboranalysen, Prozessen Nachfolgend sind die im Gesamtunternehmen ermittelten Serokonversionen der Jahre dargestellt. Serokonversionen gesamt 3 2 HIV HBV HCV Halbjahr Halbjahr Halbjahr Halbjahr Halbjahr Halbjahr Teilbereich Qualitätskontrolle Der Teilbereich Qualitätskontrolle hat analog zum Teilbereich Arzneimittelsicherheit den Auftrag Maßnahmen zu ergreifen, die der Geschäftsführung einen Einblick in die Qualität der Blutprodukte verschaffen. Status des Dokumentes: Genehmigt gültig ab: Seite:7 von 17

8 Die durchzuführenden Analysen im Rahmen der Qualitätskontrollen sind durch den QMB an allen Standorten zu koordinieren und für alle einheitlich festzulegen. Grundlage dieser Analysen sind insbesondere die in den Zulassungen festgelegten Qualitätsmerkmale. Diese müssen an allen Standorten eingehalten werden. Die Einhaltung wird vom QMB überwacht. Der Teilbereich Qualitätskontrolle ist dafür zuständig Rahmenbedingungen der Datenerfassung und die Datenstruktur in allen Standorten des Unternehmens vorzugeben. Analog zum Teilbereich Arzneimittelsicherheit werden die Ergebnisse der Qualitätskontrolle im Unternehmen zentral in Frankfurt im Bereich QM gesammelt, analysiert und ausgewertet. Die Auswertungen werden der Geschäftsführung vorgelegt. Die Notwendigkeit der Einleitung von Korrekturmaßnahmen zur Verbesserung wird vom QMB geprüft und der Geschäftsführung vorgeschlagen. Nachfolgend sind beispielhaft die in der Muttergesellschaft des DRK Blutspendedienst Baden-Württemberg Hessen zentral gesammelten Qualitätskontrolldaten des Jahres 2009 dargestellt. Es handelt sich hierbei um eine kumulative Darstellung des Thrombozytengehaltes von Thrombozytenkonzentraten. Status des Dokumentes: Genehmigt gültig ab: Seite:8 von 17

9 4. Personelle Struktur des Bereiches Qualitätsmanagement Der zentrale Bereich des Qualitätsmanagement für das Unternehmen ist als Stabstelle der Geschäftsführung in Frankfurt angesiedelt und dieser direkt unterstellt. Dem Bereich steht der Bereichsleiter für alle Mitarbeiter des Qualitätsmanagement in Frankfurt und in allen anderen Standorten vor. Darüber hinaus arbeiten in Frankfurt in diesem Bereich QM - Referenten, QM - Sachbearbeiterinnen, die den QMB in seinen Aufgaben unterstützen. In den einzelnen Ländern sind Qualitätssicherungsbeauftragte (QSB) benannt. Darüber hinaus ist an jedem Standort ein so genannter QM - Operator vorhanden. Die QSB und die QM-Operatoren sind das Bindeglied zum Bereich Qualitätsmanagement und unterstützen diesen Bereich bei Festlegung und Umsetzung seiner Ziele. 4.1 Aufgaben Qualitätsmanagementbeauftragter Verantwortlicher für das Qualitätsmanagement eines Unternehmens (im BSD = Bereichsleiter QM) Stabsstelle, die direkt der Geschäftsführung untersteht trifft strategische Entscheidungen im Rahmen des QM Der QMB ist verantwortlich für: Festlegung und Organisation der Aufgaben und der Arbeitsabläufe im Bereich Qualitätsmanagement Schaffung der Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Umsetzung, Einhaltung und Erfüllung der Aufgaben und der Ziele des Bereiches Qualitätsmanagement Umsetzung der Vorgaben und der Ziele der Geschäftsführung Definition von Zuständigkeitsbereichen bzw. der hierfür jeweils verantwortlichen Mitarbeiter innerhalb des QM - Bereiches Erreichung der definierten Bereichsziele Status des Dokumentes: Genehmigt gültig ab: Seite:9 von 17

10 Schaffung der Rahmenbedingungen für die Erstellung, Lenkung, Verteilung, Archivierung von Dokumenten der Hierarchiestufe I und II und Festlegung, wie im Einzelnen zu verfahren ist Erstellung und inhaltliche Freigabe der Dokumente der Hierarchieebene I gemeinsam mit der Geschäftsführung sowie die formale Freigabe Vorstellung wichtiger Qualitätsaspekte in den Sitzungen der Fachbereiche sowie die Koordination der Qualitätsziele zwischen den Fachabteilungen, Bereichen und den Instituten Festlegung und Koordination der durchzuführenden Methoden im Rahmen der Qualitätskontrollen bei den Blutkomponenten an allen Standorten Überwachung der Einhaltung der in den Zulassungen festgelegten Qualitätsmerkmale und die Prüfung der Notwendigkeit der Einleitung von Korrekturmaßnahmen zur Verbesserung Analyse sowie Auswertung der Daten der Qualitätskontrolle, Präsentation und Publikation der Daten und der Korrekturmaßnahmen, einschließlich Berichterstattung an die Geschäftsführung und die verantwortlichen Mitarbeitern Information der Geschäftsführung und der jeweils betroffenen Mitarbeiter über Strukturen, Änderungen und Neuerungen im QM - Bereich Berichterstattung über wichtige Qualitätsaspekte in der Geschäftsführer- und der Bereichs- und Institutsleitersitzung Festlegung eines Systems der internen Audits, Organisation, Durchführung und Dokumentation der Audits Überwachung und Rückverfolgbarkeit der festgestellten Mängel, deren Behebung und Überprüfung der eingeleiteten Korrekturmaßnahmen Organisation und die Durchführung von Managementreviews Festlegung und Überwachung der Durchführung von QM Schulungen an allen Standorten des Unternehmens Organisation und Begleitung von externen Audits wie Zertifizierungs- und /oder Akkreditierungsstellen, Landes- und Bundesoberbehörden sowie Plasmaverarbeiter Status des Dokumentes: Genehmigt gültig ab: Seite:10 von 17

11 Überwachung und Rückverfolgbarkeit der festgestellten Mängel bei den externen Audits, deren Behebung und Überprüfung der eingeleiteten Korrekturmaßnahmen Teilnahme an den internen Besprechungen, Schulungen und Fortbildungsveranstaltungen sowie wissenschaftlichen Kongressen Einhaltung der von der Geschäftsführung festgelegten Vorgaben 4.2 Aufgaben Qualitätssicherheitsbeauftragter Verantwortlicher für die Qualitätssicherung eines Unternehmensteiles oder Institutes fungiert als Bindeglied der einzelnen Unternehmensteile oder Institute zum Qualitätsmanagementbeauftragten Der QSB ist verantwortlich für: Unterstützung des QMB bei der Festlegung und Organisation der Aufgaben und der Arbeitsabläufe im Bereich Qualitätsmanagement Schaffung der Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Umsetzung, Einhaltung und Erfüllung der Aufgaben und der Ziele des Bereiches Qualitätsmanagement Umsetzung der Vorgaben und der Ziele des QMB und der Geschäftsführung Unterstützung des QMB bei der Schaffung der Rahmenbedingungen für die Erstellung, Lenkung, Verteilung, Archivierung von Dokumenten der Hierarchiestufe I und II und Festlegung, wie im Einzelnen zu verfahren ist Dokumentenrevision in den Fachabteilungen Unterstützung des QMB bei der Erstellung der Dokumente der Hierarchieebene I Vorstellung wichtiger Qualitätsaspekte in den Sitzungen der Fachbereiche sowie die Koordination der Qualitätsziele zwischen den Fachabteilungen und Bereichen Status des Dokumentes: Genehmigt gültig ab: Seite:11 von 17

12 Überwachung der Einhaltung der in den Zulassungen festgelegten Qualitätsmerkmale und die Prüfung der Notwendigkeit der Einleitung von Korrekturmaßnahmen zur Verbesserung Mitwirkung bei der Analyse sowie Auswertung der Daten der Qualitätskontrolle, ggf. Einleitung von Korrekturmaßnahmen, einschließlich Berichterstattung an die Geschäftsführung und die verantwortlichen Mitarbeitern Überwachung der Durchführung von Ringversuchen, Mitwirkung bei der Analyse nicht bestandener Ringversuche und bei der Einleitung von Korrekturmaßnahmen Erstellung von Reklamationsstatistiken und deren Weiterleitung an den QMB Organisation institutsspezifischer und fachspezifischer (sofern erforderlich) Management-Reviews Information der jeweils betroffenen Mitarbeiter über Strukturen, Änderungen und Neuerungen im QM Bereich Organisation, Durchführung und Dokumentation der internen Audits in Abstimmung mit dem QMB Überwachung und Rückverfolgbarkeit der festgestellten Mängel, deren Behebung und Überprüfung der eingeleiteten Korrekturmaßnahmen Durchführung von QM - Schulungen Organisation und Begleitung von externen Audits wie Zertifizierungs- und /oder Akkreditierungsstellen, Landes- und Bundesoberbehörden sowie Plasmaverarbeiter Überwachung und Rückverfolgung der festgestellten Mängel bei den externen Audits, deren Behebung und Überprüfung der eingeleiteten Korrekturmaßnahmen Teilnahme an den internen Besprechungen, Schulungen und Fortbildungsveranstaltungen sowie wissenschaftlichen Kongressen Teilnahme an den abteilungsübergreifenden allgemeinen Schulungen wie Beispielweise Datenschutz, Gefahrstoff, Arbeitssicherheit, erste Hilfe usw. Teilnahme an den externen Fortbildungsveranstaltungen Einhaltung und Umsetzung der jeweils gültigen SOPs der Abteilung Status des Dokumentes: Genehmigt gültig ab: Seite:12 von 17

13 Umsetzung der allgemeinen, abteilungsübergreifenden Vorgaben des Bereiches Qualitätsmanagement Einhaltung der Hygienevorschriften Meldung von besonderen Ereignissen den Vorgesetzten 4.3 Aufgaben QM-Referent Unterstützung des Bereichsleiters QM bei der Erfüllung der Aufgaben und der Ziele des Bereiches Schulung, Beratung und Unterstützung der Mitarbeiter bei der Erstellung, Lenkung, Verteilung und Archivierung von Dokumenten der Hierarchiestufe I und II und Festlegung, wie im Einzelnen zu verfahren ist Unterstützung des Bereichsleiters QM bei der Erstellung und formaler Überprüfung der Dokumente der Hierarchieebene I Vermittlung der Qualitätsziele und der wichtigen Aspekte des QM - Systems den Mitarbeitern Bearbeitung, Analyse und Unterstützung bei der Ergreifung von Maßnahmen anlässlich besonderer Ereignisse, Gefahren oder Zwischenfälle sowie bei der Berichterstattung Bearbeitung und Erfassung der Berichte des Risikomanagementsystems - ARM Berichtwesen Unterstützung bei der Analyse und Auswertung der Risiken und veranlassten Maßnahmen, Vorbereitung und Erstellung von Präsentation und Publikationen der Daten und der Korrekturmaßnahmen Organisation, Durchführung und Begleitung von internen Audits, einschließlich Dokumentation Organisation und Begleitung von externen Audits wie Zertifizierungs- und /oder Akkreditierungsstellen, Landes- und Bundesoberbehörden sowie Plasmaverarbeiter Status des Dokumentes: Genehmigt gültig ab: Seite:13 von 17

14 Überwachung und Rückverfolgbarkeit der festgestellten Mängel bei den internen und externen Audits, deren Behebung und Überprüfung der eingeleiteten Korrekturmaßnahmen Überwachung der Durchführung der Lieferantenbewertungen und ggf. Lieferanten- Audits Organisation und Durchführung von Mitarbeiterschulungen an allen Standorten Teilnahme an den internen Besprechungen, Schulungen und Fortbildungsveranstaltungen sowie wissenschaftlichen Kongressen Zentrale Erfassung und Überprüfung der Daten der Qualitätskontrollen bei den Blutkomponenten an allen Standorten, Vergleich der Daten innerhalb der Institute, einschließlich deren Präsentationen Zentrale Erfassung und Überprüfung der epidemiologischen Daten an allen Standorten, Vergleich der Daten innerhalb der Institute, einschließlich deren Präsentationen Einhaltung der Vorgaben / Vorschriften der Abteilung Teilnahme an den abteilungsinternen Besprechungen, Schulungen und Fortbildungsveranstaltungen Teilnahme an den abteilungsübergreifenden allgemeinen Schulungen wie Beispielweise Datenschutz, Gefahrstoff, Arbeitssicherheit, erste Hilfe usw. Teilnahme an den externen Fortbildungsveranstaltungen und wissenschaftlichen Tagungen im Ermessen des QMB und / oder des Bereichsleiter QM Einhaltung und Umsetzung der jeweils gültigen SOPs des Bereiches QM Umsetzung der allgemeinen, abteilungsübergreifenden Vorgaben des Bereiches Qualitätsmanagement Meldung von besonderen Ereignissen den Vorgesetzten Status des Dokumentes: Genehmigt gültig ab: Seite:14 von 17

15 4.4 Aufgaben QM-Sachbearbeiter Erstellung von Muster-Vorlagen für die Neuerstellung oder Revision von Dokumenten Pflege der Stammdaten des elektronischen Dokumentensystems Formelle Überprüfung aller QM - Dokumente nach den gültigen Vorgaben Einstellung der Dokumente aller Standorte ins Intranet Pflege und Verwaltung der Dokumentenliste Verwaltung der archivierten Originaldokumente aller Standorte Schulung, Beratung und Hilfestellung für die QM - Landesoperatoren, die QM - Operatoren und die Mitarbeiter Die QM - Sachbearbeiterin ist zusätzlich auch eine QM - Operatorin des Standortes Unterstützung des QMB und der QM - Referenten bei der Ausübung ihrer Tätigkeiten Führen der Ringversuchslisten Unterstützung bei der Planung der internen und externen Audits Überwachung und Nachbearbeitung der internen Auditberichte Organisation und Durchführung von QM Operatoren und Landesoperatorenschulungen Organisation und Durchführung von QM - Mitarbeiterschulungen an allen Standorten Einhaltung der Vorgaben / Vorschriften der Abteilung Teilnahme an den abteilungsinternen Besprechungen, Schulungen und Fortbildungsveranstaltungen Teilnahme an den abteilungsübergreifenden allgemeinen Schulungen wie Beispielweise Datenschutz, Gefahrstoff, Arbeitssicherheit, erste Hilfe usw. Teilnahme an den externen Fortbildungsveranstaltungen im Ermessen des Abteilungsleiters Einhaltung und Umsetzung der jeweils gültigen SOPs der Abteilung Status des Dokumentes: Genehmigt gültig ab: Seite:15 von 17

16 Umsetzung der allgemeinen, abteilungsübergreifenden Vorgaben des Bereiches Qualitätsmanagement Meldung von besonderen Ereignissen den Vorgesetzten 4.5 Aufgaben QM-Operator Unterstützung der Mitarbeiter bei der Erstellung und Revision der QM Dokumente formelle Überprüfung der QM - Dokumente Erstellung von autorisierten (gestempelten) Kopien entsprechend des Verteilers und deren Weiterleitung an die Fachabteilungen Schulung, Beratung und Hilfestellung der Mitarbeiter beim Umgang mit den QM - Dokumenten Kommunikation der Struktur und des Aufbaus des Dokumentationssystems Verwaltung von QM - Unterlagen (Schulungsprotokollen, Ringversuchslisten, ARM - Berichte, Unterschriftenliste, Autorisierungslisten und der Geräteliste usw.) Regelmäßige Teilnahme an den QM Operator Schulungen Zusammenarbeit mit den Abteilungsleitern der Institute bei der Erstellung von Auditplänen, Schulungsplänen, Autorisierungslisten Organisation der internen und externen Audits Teilnahme an den internen QM - Besprechungen, QM - Schulungen und QM - Fortbildungsveranstaltungen Einhaltung der Vorgaben des Bereiches Qualitätsmanagement Kommunikation und Austausch von Informationen und / oder Beratungen in QM Fragen mit den Landes Operatoren oder dem zentralen QM Büro Einhaltung der Vorgaben / Vorschriften der Abteilung Teilnahme an den abteilungsinternen Besprechungen, Schulungen und Fortbildungsveranstaltungen Teilnahme an den abteilungsübergreifenden allgemeinen Schulungen wie Beispielweise Datenschutz, Gefahrstoff, Arbeitssicherheit, erste Hilfe usw. Status des Dokumentes: Genehmigt gültig ab: Seite:16 von 17

17 Teilnahme an den externen Fortbildungsveranstaltungen im Ermessen des Abteilungsleiters Einhaltung und Umsetzung der jeweils gültigen SOPs der Abteilung Umsetzung der allgemeinen, abteilungsübergreifenden Vorgaben des Bereiches Qualitätsmanagement Einhaltung der Hygienevorschriften Meldung von besonderen Ereignissen an den Vorgesetzten DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg Hessen gemeinnützige GmbH Geschäftsführung DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg Hessen Geschäftsführung der Tochtergesellschaft IKT-Ulm Geschäftsführung der Tochtergesellschaft ZKT-Tübingen Geschäftsführung der Tochtergesellschaft IKTZ-Heidelberg Bereichsleitung Qualitätsmanagement Qualitätssicherheitsbeauftragter Institut Frankfurt & Kassel Qualitätssicherheitsbeauftragter Institut Mannheim & IKTZ Heidelberg Qualitätssicherheitsbeauftragter Institut Ulm, Baden-Baden & Tübingen QM-Operatoren Frankfurt QM-Operator Kassel QM-Operator Mannheim QM-Operator Heidelberg QM-Operator Ulm QM-Operatoren Baden-Baden QM-Operator Tübingen Prof. Dr. med. H. Northoff - Geschäftsführung ZKT-Tübingen / Datum / Unterschrift Prof. Dr. med. H. Schrezenmeier - Geschäftsführung IKT-Ulm / Datum / Unterschrift Pof. Dr. med. S. Meuer - Geschäftsführung IKTZ-Heidelberg Prof. Dr. med. E. Seifried - Geschäftsführung DRK-Blutspendedienst Baden-Würtemberg-Hessen / Datum / Unterschrift Abbildung: Beispielhaftes Organigramm für den Bereich Qualitätsmanagement im DRK Blutspendedienst Baden-Württemberg Hessen (analoges gilt für den DRK Blutspendedienst Ost) Status des Dokumentes: Genehmigt gültig ab: Seite:17 von 17

QUALITÄTSMANAGEMENTHANDBUCH

QUALITÄTSMANAGEMENTHANDBUCH DRK Blutspendedienst Baden-Württemberg Hessen gemeinnützige GmbH DRK Blutspendedienst Nord - Ost gemeinnützige GmbH Zentrum für klinische Transfusionsmedizin Tübingen gemeinnützige GmbH Institut für Klinische

Mehr

Musterhandbuch Beratung

Musterhandbuch Beratung Musterhandbuch DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978 3 942882 27 9 Auflage 2 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich... 4 2. Normative Verweise... 4 4 Qualitätsmanagementsystem (QMS)... 4 4.1.

Mehr

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Freigabedatum: Freigebender: Version: Referenz: Klassifikation: [Freigabedatum] Leitung 1.0 DSMS 01-01-R-05 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Anwendungsbereich...

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

Qualitätsaudits und Management-Review

Qualitätsaudits und Management-Review Ausgabe 2 Seite 1 von 4 Qualitätsaudits und Management-Review 1 Qualitätsaudits Der Qualitätsmanagement-Beauftragte führt interne Qualitätsaudits durch, bei denen jeder Bereich inklusive der POCT-Beauftragten

Mehr

Lenkung von Dokumenten

Lenkung von Dokumenten Beispiel Verfahrensanweisung Dok.-Nr. 1.8.2 Lenkung von Dokumenten Revision 0 erstellt am 11.02.2010 Seite 1 von 5 Ziel und Zweck: In den betrieblichen Vorgabedokumenten werden Handlungs- oder Verhaltensweisen

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Logo Apotheke Planung, Durchführung und Dokumentation von QM-Audits Standardarbeitsanweisung (SOP) Standort des Originals: Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Nummer der vorliegenden Verfaßt durch Freigabe durch Apothekenleitung

Mehr

Musterhandbuch AZAV & ISO 9001

Musterhandbuch AZAV & ISO 9001 Musterhandbuch AZAV & ISO 9001 DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978-3-942882-28-6 Auflage 2 4.2.3 Liste der Dokumente Dokumentenübersicht Revision vom Ersteller / -in Verteiler Grund der letzten

Mehr

Qualitäts- Management- Handbuch

Qualitäts- Management- Handbuch Qualitäts- Management- Handbuch gem. DIN EN ISO 9001: 2000 Tel.: Fax: Email: Internet: Erstellt durch das Praxisteam Freigegeben durch die Praxisleitung Stand: nur zur Information unterliegt dem Änderungsdienst

Mehr

DIN EN ISO - Normensystem

DIN EN ISO - Normensystem 1 v. 9 DIN EN ISO - Normensystem Nachweisstufen DIN EN ISO 9001 DIN EN ANFORDERUNGEN DIN EN ISO 9000 an das Qualitäts- ISO 9004 Grundlagen managementsystem und in LEITFADEN Begriffe -Qualitätsmanagement-

Mehr

POCT und Akkreditierung

POCT und Akkreditierung POCT und Akkreditierung Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Eberhard & Partner. Dortmund www.labmed.de Seite 1 Inhaltsübersicht DIN EN ISO 22870 Weitergehende Regelungen zur DIN EN ISO 15189 DAkkS Checkliste

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Das Qualitätsmanagementsystem

Das Qualitätsmanagementsystem Das Qualitätsmanagementsystem im Klinischen Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik KIMCL Kosten / Nutzen Aufbau des KIMCL Entwicklung des QM im KIMCL Aufbau des QM Systems Aufgaben des

Mehr

Dokumentenlenkung - Pflicht oder Kür-

Dokumentenlenkung - Pflicht oder Kür- Dokumentenlenkung - Pflicht oder Kür- - QM-Sprengel Württemberg - Sunhild Klöss Stabsabteilung Projekt- und Qualitätsmanagement Klinikum Heidenheim Themenübersicht Forderungen der DIN EN ISO 9001 Was muss

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK gültig ab: 25.11.2008 Version 01 Seite 1 von 6 Es ist ein Fehler passiert und Sie möchten dazu beitragen, dass derselbe Fehler nicht nochmals auftritt. Sie wollen eine Korrekturmaßnahme setzen! Es ist

Mehr

Lenkung der QM-Dokumentation

Lenkung der QM-Dokumentation Datum des LAV-Beschlusses: 08.05.2007 Seite1 von 5 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 1 3 Begriffe, Definitionen... 1 4 Beschreibung... 2 4.1 Struktur der QM-Dokumentation... 2 4.2 Aufbau der

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

QM-System XYZ Trainingsinstitut

QM-System XYZ Trainingsinstitut Qualitätsmanagement-Handbuch Beispiel QM-System XYZ Trainingsinstitut X Qualitätsmanagement-Handbuch HandbuchBeispiel / Status: Vorlage Seite 1 / 7 Impressum Dokumentenname QM Handbuch Version 05-1 Erstellungsdatum

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Planungsbüro Technische Ausrüstung

Planungsbüro Technische Ausrüstung QM Handbuch nach DIN EN ISO 9001:2000 von Technische Autor: W.Walter Version: V 00 Freigabe: 1. Inhaltsübersicht 1. Inhaltsübersicht... 1 2. Vorwort und Benutzerhinweise... 2 3. Vorstellung des Unternehmens...

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch QMH02 Seite 1/6. Qualitätsmanagement-System

Qualitätsmanagement-Handbuch QMH02 Seite 1/6. Qualitätsmanagement-System Qualitätsmanagement-Handbuch QMH02 Seite 1/6 Institut für Werkstoffe im Bauwesen Qualitätsmanagement-System Datum 27.10.09 Version C 1 Ziel Der Aufbau, die Abläufe und die Dokumentation des Qualitätsmanagement-Systems

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale Eingangsstempel (AMA-Marketing) Betriebsdaten Firmenbezeichnung: Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Straße und Hausnummer: PLZ und Ort: Amtliche Zulassungs-/Registrierungsnummer:

Mehr

Interne Audits - klassisch oder softwaregestützt? DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein, 02.11.2010 IHK zu Kiel, Haus der Wirtschaft

Interne Audits - klassisch oder softwaregestützt? DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein, 02.11.2010 IHK zu Kiel, Haus der Wirtschaft Interne Audits - klassisch oder softwaregestützt? DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein, 02.11.2010 IHK zu Kiel, Haus der Wirtschaft Regionalkreis Schleswig-Holstein Programm 14:00 Uhr Begrüßung Dr. Klaus

Mehr

Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes. bbu-unternehmensberatung, Hannover

Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes. bbu-unternehmensberatung, Hannover Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes bbu-unternehmensberatung, Hannover Wie läuft ein Zertifizierungsprojekt ab? Stufe 5 Verbesserung regelmäßige Änderungen (QMH) Q-Zirkel,

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

Qualitätsmanagement. Prozessbeschreibung

Qualitätsmanagement. Prozessbeschreibung Lenkung von Dokumenten Qualitätsmanagement Prozessbeschreibung Inhalt 1. Zweck... 2 2. Geltungsbereich... 2 2. Prozessziel... 2 4. Begriffe... 2 5. Zuständigkeiten... 2 5.1. Unterschriftenregelung... 2

Mehr

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher 1 Prozessdaten 1.1 1.2 Geltungsbereich dienst 2 Zweck 2.1 Zur Verbesserung unserer Dienstleistungen nutzen wir das Potenzial unserer Mitarbeiter. Hierzu haben wir für Mitarbeiter das Ideenmanagement eingeführt.

Mehr

Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen. Studienabteilung

Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen. Studienabteilung gültig ab: 08.08.2011 Version 1.3 Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen Studienabteilung Spitalgasse 23 1090 Wien Funktion Name Datum Unterschrift erstellt Stellv. Mag. Julia Feinig- 27.07.2011 Leiterin

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11.

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11. Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 13.11.2013 Inhaltsübersicht I II III IV V Zweckbestimmung und Geltungsbereich Regulatorische

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch nach DIN EN ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement-Handbuch nach DIN EN ISO 9001:2008 nach DIN EN ISO 9001:2008 Mitglied im Zertifiziert nach DGRL 97/23/EG Schlauchprüfungen BG-RCI konform Herstellung von Qualitätsschlauchleitungen mit Hydraulik Schmitz GmbH - Seelbacher Weg 17-57072 www.schmitz.de

Mehr

AKH-DER-P-5.3. Gültig ab:01.10.2008 Version:1.0.1 Seite 1 von 5

AKH-DER-P-5.3. Gültig ab:01.10.2008 Version:1.0.1 Seite 1 von 5 Gültig ab:01.10.2008 Version:1.0.1 Seite 1 von 5 1. Ziel und Geltungsbereich Diese Prozessbeschreibung regelt die Vorgangsweise zur Beseitigung der Ursachen von bereits aufgetretenen Fehlern bzw. Mängeln

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch 4.0.0.0 Das QM-System 4.1.0.0 Struktur des QM-Systems

Qualitätsmanagement-Handbuch 4.0.0.0 Das QM-System 4.1.0.0 Struktur des QM-Systems s Seite 1 von 5 In diesem Kapitel wird die Struktur des in der Fachstelle eingeführten Qualitätsmanagementsystems (QMS) nach DIN EN ISO 9001:2008 beschrieben, sowie die Vorgehensweise zu seiner Anwendung,

Mehr

AVE92-002 Verfahren Erst-Zertifizierung

AVE92-002 Verfahren Erst-Zertifizierung Start Einleitung des Zertifizierungsverfahren Nach Eingang des Zertifizierungsvertrags wird für das das Verfahren zur Zertifizierung eingeleitet. Auswahl der Auditoren und ggf. Fachexperten Die Auswahl

Mehr

Internes Audit. Medizinische Universität Wien

Internes Audit. Medizinische Universität Wien gültig ab: 25.06.2012 Version 1.2 Internes Audit Medizinische Universität Wien Spitalgasse 23 1090 Wien Funktion Name Datum Unterschrift erstellt Mag. Julia Feinig- 11.05.2011 Freunschlag geprüft Leiterin

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Managementhandbuch des Handbuchkapitel 05 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 05

Managementhandbuch des Handbuchkapitel 05 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 05 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 05 5. QM/UM-Systembewertung 5.1 Umgang mit Fehlern In diesem Abschnitt sind Verfahren beschrieben, die beim Auftreten von Fehlern anzuwenden sind. Hierdurch wird

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich ANKÖ Auftragnehmerkataster Österreich Stand: Oktober 2009 Prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2000 Voraussetzung für die langfristig erfolgreiche Bewältigung der sich aus der Beziehung

Mehr

Muster GmbH. Verfahrensanweisung UMVA 05-02 Lenkung der Dokumente Seite 1 von 15 Revisionsstand 0. Inhaltsverzeichnis

Muster GmbH. Verfahrensanweisung UMVA 05-02 Lenkung der Dokumente Seite 1 von 15 Revisionsstand 0. Inhaltsverzeichnis Lenkung der Dokumente Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Zweck 2 Geltungsbereich 3 Begriffe 4 Zuständigkeiten 5 Beschreibung, Ablauf 5.1 Identifizierung, Festlegung und Gestaltung der erforderlichen Dokumente

Mehr

Dokuart 05-03(-a)(-b) Dokubeschreibung

Dokuart 05-03(-a)(-b) Dokubeschreibung 1 Ziel und Zweck Diese Anweisung soll sicherstellen, dass die benötigten Dokumente und Daten (Doku s) zur Verfügung stehen. Die Anweisung regelt folgende Punkte: Identifikation und Rückverfolgbarkeit Änderung

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Managementhandbuch des Handbuchkapitel 02 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 07. 2. Aufbau und Organisation des Managementsystems

Managementhandbuch des Handbuchkapitel 02 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 07. 2. Aufbau und Organisation des Managementsystems Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 07 2. Aufbau und Organisation des Managementsystems 2.1 Dokumentation Zweck der Dokumentation ist die Beschreibung des Managementsystems für das Schornsteinfegerhandwerk

Mehr

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft?

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? 1. Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? a. Eine einfache Gliederung. b. Möglichst lange und ausführliche Texte. c. Verwendung grafischer

Mehr

BRUNIE ERP.qms. Qualitätsmanagement / Qualitätssicherungs-System. Qualitätsmanagement für BRUNIE ERP Systeme. Meddy Popcorn - Fotolia.

BRUNIE ERP.qms. Qualitätsmanagement / Qualitätssicherungs-System. Qualitätsmanagement für BRUNIE ERP Systeme. Meddy Popcorn - Fotolia. Qualitätsmanagement für BRUNIE ERP Systeme Qualitätsmanagement / Qualitätssicherungs-System Meddy Popcorn - Fotolia.com Reklamationsbearbeitung / C.A.P.A. - System Reklamationsbearbeitung Das Reklamationsmodul,

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Auditbericht Auftragsnummer: 70023529

Auditbericht Auftragsnummer: 70023529 Auditart: Auditgrundlage / Standard / Ausgabedatum: 3. Wiederholungsaudit 9001:2008 (ohne Entwicklung) Handbuch / Revision / Datum Revision 6; 12/2010 Auditzeitraum (vor Ort): 21.1.2011 Antragsteller /

Mehr

Hilfestellung beim Aufbau

Hilfestellung beim Aufbau Neue Anforderungen der RiliBÄK2008 Qualitätssicherung durch den Aufbau eines Qualitätssicherungs-Systems im Labor Hilfestellung beim Aufbau 19.11.2009 Roland Meier - QMB 1 Grundlagen bei der Überarbeitung

Mehr

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Änderungen bezüglich Struktur, Terminologie und Konzepte Struktur und Terminologie Die Gliederung (d. h. Abschnittsreihenfolge) und

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch. 1.4 Qualitätsmanagementsystem

Qualitätsmanagement-Handbuch. 1.4 Qualitätsmanagementsystem Seite 1 von 10 Erstellt: Geprüft: Freigegeben: Dr. Christine Reimann Datum: Datum: Datum: Inhaltsverzeichnis Nr. Abschnitt Seite 1 Ziel / Zweck 2 2 Geltungsbereich 2 3 Beschreibung des Vorgehens und Verantwortlichkeiten

Mehr

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Norbert Sunderbrink Melanie Kintzel Mainz, 28. September 2010 Norbert Sunderbrink, Melanie Kintzel

Mehr

Vorstellung. Referentin: Dr. Monika Raidl

Vorstellung. Referentin: Dr. Monika Raidl 08. Mai 2011-11.00 Uhr bis 12:30 Uhr Der Kampf mit den Formalismen im Qualitätsmanagement Wie bekommt man die Lenkung der Dokumente einfach in den Griff? Workshop für Medizinische Fachangestellte Pneumologie

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Musterhandbuch Mechanik

Musterhandbuch Mechanik Musterhandbuch Mechanik Leseprobe DIN EN ISO 9001:2008 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! ISBN 978-3-935388-48-1 Inhaltsübersicht Index: Vorwort Allgemeine Informationen Benutzerhinweise Verzeichnisstruktur

Mehr

Anforderungen an Umweltmanagement gemäß DIN EN ISO 14001. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Umweltmanagement gemäß DIN EN ISO 14001. Aufbau der Norm und Beratungspreise Anforderungen an Umweltmanagement gemäß Aufbau der Norm und Beratungspreise I. Begriffe (Kapitel 3)... 2 II. Allgemeine Anforderungen (Kapitel 4.1)... 2 0 II. Umweltpolitik (Kapitel 4.2)... 2 1 III. Planung

Mehr

LOGO. QM-Handbuch DIN ISO 17025. IQ Institut für Qualität-Systeme in Medizin und Wissenschaft Version: Januar 2010

LOGO. QM-Handbuch DIN ISO 17025. IQ Institut für Qualität-Systeme in Medizin und Wissenschaft Version: Januar 2010 LOGO QM-Handbuch DIN ISO 17025 IQ Institut für Qualität-Systeme in Medizin und Wissenschaft Version: Januar 2010 1 0 Inhalt und Einführung 0.1 Geltungsbereich des Handbuches Labor des Direktor: Prof. Dr.

Mehr

organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern

organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern Die organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern BDS - Bundesverband Deutscher Schwimmmeister e. V. Vortrag in Köln 29. Oktober 2015 Inhalt dieses Vortrages Wie sind Führungsinstrumente - Beispiel

Mehr

Musterhandbuch Apotheken

Musterhandbuch Apotheken Musterhandbuch Apotheken Leseprobe DIN EN ISO 9001:2008 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! ISBN 978-3-935388-56-6 Inhaltsübersicht Index: Vorwort Allgemeine Informationen Benutzerhinweise Verzeichnisstruktur

Mehr

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Arbeitsschutz in den Werkstätten Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Inhaltsangabe: Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten Vor- und Nachteile

Mehr

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann HANDBUCH Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik Ingenieurbüro Katzschmann Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim EDV-Technische

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit

Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit Wegleitung von sanacert suisse Der Selbstbewertungsbericht bildet eine wichtige Grundlage für die Beurteilung des Qualitätsmanagementsystems anlässlich

Mehr

Gegenüberstellung ISO 9001:2015 ISO 9001:2008

Gegenüberstellung ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 4 Kontext der Organisation 1.0 Anwendungsbereich 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes 1.1 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zu den Normen DIN EN ISO/IEC 17025:05 und DIN EN ISO/IEC 17020:12 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der

Mehr

5 JAHRE EN ISO 13485 bereits Routine?

5 JAHRE EN ISO 13485 bereits Routine? 5 JAHRE EN ISO 13485 bereits Routine? Erfahrungsbericht aus einer zertifizierten AEMP Brigitte Keplinger Krankenhaus Barmherzige Schwestern Linz Akutkrankenhaus mit Schwerpunkt Onkologie Kardiologie Orthopädie

Mehr

357655 QM08 170551985 2012-12-11 2015-12-10 2012-10-23

357655 QM08 170551985 2012-12-11 2015-12-10 2012-10-23 ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass das Unternehmen Immungenetik Ulm gemeinnützige GmbH ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. : durch Erythrozyten-, Granulozyten-, Blutstammzellen-,

Mehr

Bewertung von Abweichungen, Fehlern und Mängeln

Bewertung von Abweichungen, Fehlern und Mängeln Seite 2 von 8 1 Zweck Ziel der Verfahrensanweisung ist es, Kriterien für die Bewertung von Abweichungen festzulegen, die im Zusammenhang mit GMP-Inspektionen festgestellt werden. Diese VAW regelt ferner

Mehr

2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust

2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust STRAHLENTHERAPIE BONN-RHEIN-SIEG 2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust 1 Dipl.-Ing. Hans Piter Managementsysteme Risk Management Unternehmensorganisation Sicherheitsingenieur Ingenieurgesellschaft

Mehr

4.2.2 f Verantwortlichkeiten und Befugnisse

4.2.2 f Verantwortlichkeiten und Befugnisse 4.2.2 f Verantwortlichkeiten und Befugnisse DI Leopold Schneider Verantwortung Operative n Dipl.-Ing. Leopold Schneider Beauftragter des Managements, Leitung Technik Studium Bauingenieurwesen Praxiserfahrung

Mehr

Qualitäts- Management- Handbuch. DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011

Qualitäts- Management- Handbuch. DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011 2011 Qualitäts- Management- Handbuch DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011 Inhalt 1. Inkraftsetzung... 2 2. Verpflichtungserklärung, Geltungsbereich und Ausschuss... 3 3. Firmengeschichte...

Mehr

Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV

Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV Gliederung 1. Einführung 2. Rollen in Qualitätsmanagementsystemen 3. QM-Beauftragter in der Norm 4. QM-Beauftragter

Mehr

Inhaltsverzeichnis eines. QualitÄtsmanagementhandbuch. mit Themenstruktur der Mamma Mustermann Gruppe

Inhaltsverzeichnis eines. QualitÄtsmanagementhandbuch. mit Themenstruktur der Mamma Mustermann Gruppe Achtung dies ist nur ein Muster und hat keine Inhalte. Die Seitenzahlen im Inhaltsverzeichnis sind wahllos eingesetzt. Die Themenstruktur ist ebenfalls nur ein Bespiel wie es sein kann und kann keiner

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

Auf der sicheren Seite mit QEP. QEP KBV Seite 1

Auf der sicheren Seite mit QEP. QEP KBV Seite 1 Auf der sicheren Seite mit QEP QEP KBV Seite 1 RiLi-BÄK Anforderungen in QEP Vorgehensweise bei der Einarbeitung neuer Mitarbeiter und Einarbeitung der Mitarbeiter in neue Analysesysteme festlegen, Schulung

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft

Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft FACHHOCHSCHULE DES MITTELSTANDS (FHM) BIELEFELD Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft Fachbereich Gesundheitswirtschaft MA-MaCo01 Management und Controlling in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems

4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems Einführung eines Qualitätsmanagementsystems 14 4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems Ein Qualitätsmanagementsystem ist ein Managementsystem zum Lenken und Leiten eines Unternehmens bezüglich der

Mehr

Checkliste elektronisch

Checkliste elektronisch Geltungsbereich: 02 Banner GmbH,,,,,,, Gültig ab: 08.01.2013 Kategorie: Norm \ 7. Produktrealisierung \ 7.4. Beschaffung durchführen \ 7.4.1. Beschaffungsprozess \ 7.4.1.2. Lieferantenmanagement,,,, Prozess:

Mehr

1 Welche Veränderungen kann die Umsetzung eines Qualitätsmanagement-Systems in einer Organisation mit sich bringen?

1 Welche Veränderungen kann die Umsetzung eines Qualitätsmanagement-Systems in einer Organisation mit sich bringen? 1 Welche Veränderungen kann die Umsetzung eines Qualitätsmanagement-Systems in einer Organisation mit sich bringen? a) Schulungen von Mitarbeitern und Veränderungen in den Betriebsabläufen sind nach Einführung

Mehr

Dokumentenbewertung (Grundlage der DIN EN ISO 9001)

Dokumentenbewertung (Grundlage der DIN EN ISO 9001) 4 Qualitätsmanagementsystem 4.2 Dokumentationsanforderungen 4.2.3 Handbuch Dokumentierte Verfahren Lenkung der Dokumente und Daten Existiert ein genehmigtes Handbuch, mit einer Prozessübersicht, mit den

Mehr

Prozessorientiertes Qualitätsmanagementhandbuch. nach DIN EN ISO 9001: 2008

Prozessorientiertes Qualitätsmanagementhandbuch. nach DIN EN ISO 9001: 2008 Prozessorientiertes Qualitätsmanagementhandbuch nach D SO 9001: 2008 Kap.3 Unser Qualitätsmanagementsystem Dr. med. dent. Anna-Maria Madlener- Fachzahnärztin für Kieferorthopädie Sollner Str. 65b 81479

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Qualitätsmanagement- Handbuch nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert

Qualitätsmanagement- Handbuch nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert Qualitätsmanagement- nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert Version 0 / Exemplar Nr.: QMH unterliegt dem Änderungsdienst: x Informationsexemplar: Hiermit wird das vorliegende für gültig und verbindlich

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN Revision der 9001:2015 Volker Landscheidt Qualitätsmanagementbeauftragter DOYMA GmbH & Co 28876 Oyten Regionalkreisleiter DQG Elbe-Weser Die Struktur der ISO 9001:2015 Einleitung Kapitel

Mehr

VA-0001: Internes Systemaudit Seite 1 von 5

VA-0001: Internes Systemaudit Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Inhalt 1. Zweck... 2 2. Geltungsbereich... 2 3. Zuständigkeiten... 2 3.1 Geschäftsführung... 2 3.2 Auditleiter... 3 3.3 Auditor... 3 3.4 Leiter des zu auditierenden Bereiches... 3 4. Beschreibung...

Mehr

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 Inhaltsverzeichnis Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 1.1 Genormte Ungereimtheiten...6 1.1.1 Das Qualitätsmanagementsystem einführen?...6 1.1.2

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

DIN EN ISO/IEC 17025 DIN EN ISO 9001:2000. Akkreditierungs- und Qualitätsmanagement Handbuch der. utomotives. Ingenieurgesellschaft mbh

DIN EN ISO/IEC 17025 DIN EN ISO 9001:2000. Akkreditierungs- und Qualitätsmanagement Handbuch der. utomotives. Ingenieurgesellschaft mbh DIN EN ISO/IEC 17025 DIN EN ISO 9001:2000 Akkreditierungs- und Qualitätsmanagement Handbuch der Ingenieurgesellschaft mbh Auszug für Web 2009 Seite 1 von 18 ARI-a Ingenieurgesellschaft mbh 1 Vorwort 4

Mehr

Erstellung von Prozessbeschreibungen. PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen

Erstellung von Prozessbeschreibungen. PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen Seite 1 von 9 PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen 1 Ziel und Zweck Durch Prozessbeschreibungen werden die einzelnen Prozesse des Qualitätshandbuchs detaillierter beschrieben. Sie werden für

Mehr

Luftfahrt-Bundesamt. Managementsysteme. für Approved Training Organizations (ATO) Nikolay Altanov Luftfahrt-Bundesamt Referat L1 - Ausbildung

Luftfahrt-Bundesamt. Managementsysteme. für Approved Training Organizations (ATO) Nikolay Altanov Luftfahrt-Bundesamt Referat L1 - Ausbildung Managementsysteme für Approved Training Organizations (ATO) Nikolay Altanov Luftfahrt-Bundesamt Referat L1 - Ausbildung Folie 0 Überblick Nutzen eines Managementsystems Managementsystemanforderungen Aircrew

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Vergleich ISO 9001:2008 zu ISO/DIS 9001:2014

Vergleich ISO 9001:2008 zu ISO/DIS 9001:2014 1 DIN EN ISO 9001:2008 pren ISO 9001:2014 (ISO/DIS 9001:2014) 4 4.1 Allgemeine Anforderungen 4.4 und dessen Prozesse 4.2. Dokumentationsanforderungen 7.5 Dokumentierte Information 4.2.1 Allgemeines 7.5.1

Mehr

Layered Process Audit

Layered Process Audit Folienauszüge Layered Process Audit Steinbeis-Transferzentrum Managementsysteme Marlene-Dietrich-Straße 5, 89231 Neu-Ulm Tel.: 0731-98588-900, Fax: 0731-98588-902 Mail: info@tms-ulm.de, Internet: www.tms-ulm.de

Mehr

Qualifikation von Sachverständigen im Akkreditierungsverfahren

Qualifikation von Sachverständigen im Akkreditierungsverfahren Qualifikation von Sachverständigen im Akkreditierungsverfahren Inhalt: 1. Allgemeines... 2 2. Einteilung von Sachverständigen... 2 3. Definitionen... 3 4. Allgemeine Anforderungen... 4 4.1 Allgemeine Anforderungen

Mehr

Zertifikatfortbildung

Zertifikatfortbildung Zertifikatfortbildung Pharmazeutisches Qualitätsmanagement Verabschiedet von der Mitgliederversammlung der Bundesapothekerkammer am 25. November 2009 in Berlin TEIL 1 ZIELE Angestrebt wird, dass die Teilnehmer

Mehr

Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken. Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4.

Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken. Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4. Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4.00 INHALT 1 Zielsetzung / Geltungsbereich... 3 2 Erläuterungen und

Mehr

DGR- ZN: 01 202 H/Q 02 3011 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (1.) Überwachung für das Unternehmen. TORUS Acéltermékgyártó Kft.

DGR- ZN: 01 202 H/Q 02 3011 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (1.) Überwachung für das Unternehmen. TORUS Acéltermékgyártó Kft. DGR- ZN: 0 202 H/Q 02 30 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (.) Überwachung für das Unternehmen TORUS Acéltermékgyártó Kft. ZN: 0 202 H/Q 02 30 Seite 2 von 7. Kurzbewertung... 3 2. Zielsetzung, Auditgrundlagen

Mehr

Unterstützung der Träger bei der Umsetzung der Anforderungen aus dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt

Unterstützung der Träger bei der Umsetzung der Anforderungen aus dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt Unterstützung der Träger bei der Umsetzung der Anforderungen aus dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt Oranienburgerstr. 13-14 10178 Berlin Tel. 030 24 636 362 E-Mail: p.qualitaet@paritaet.org

Mehr