1. Einleitung Ergebnisse 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Einleitung 3. 2. Ergebnisse 3"

Transkript

1

2 Solarpark Pocking II Ertragsgutachten Seite 2 von 11 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Ergebnisse 3 3. Anlagendaten Standort Anlagentyp PV-Modul Wechselrichter DC Verkabelung AC Verkabelung Trafostation 7 4. Einstrahlungsdaten Verschattung Reflexion Hinterlüftung 8 5. Ertragsberechnung Grundlagen Ergebnisse Fehlerbetrachtung Gewährleistung 11 2

3 Solarpark Pocking II Ertragsgutachten Seite 3 von Einleitung ELO-consult Elektrofachplanungs-GmbH wurde von der Firma Solarpark Pocking II GmbH Johann-Hammer-Straße 22 D Bad Mergentheim beauftragt, ein Ertragsgutachten für eine PV-Anlage am Standort Pocking bei Kirchham zu erstellen. 2. Ergebnisse Bei einer Anlagenleistung von 12,051 MWp, und einem Anlagenwirkungsgrad (Performance Ratio) von 81,71%, ohne Berücksichtigung einer Degradationsrate ergibt sich für den Betriebszeitraum von 20 Jahren ein mittlerer jährlicher Energieertrag von: kwh/a Das entspricht einem spezifischen, mittleren Energieertrag von E spz = kwh/kwp 3. Anlagendaten 3.1 Standort Standort der Anlage ist eine Freifläche in der Nähe der Ortschaft Kirchham. Die Koordinaten des Standorts sind: N und O 3

4 Solarpark Pocking II Ertragsgutachten Seite 4 von Anlagentyp Bei der Anlage handelt es sich um eine Freiflächenanlage mit optimaler Ausrichtung der Montagegestelle nach Süden und einachsiger Nachführung in vertikaler Ebene. 3.3 PV-Modul Die PV-Anlage wird mit Modulen der Fa. WinErgy vom Typ WSP-230Wp und Modulen vom Typ WSP-220Wp errichtet. Details zu den technischen Daten sind aus beiliegenden Datenblättern zu entnehmen. Die mittlere Modulleistung errechnet sich aus dem Anteilsverhältnis. P mittel = ( * 230Wp * 220Wp) / = 224,93Wp Je nach tatsächlich gelieferter Modulleistung aufgrund der Fertigungstoleranzen von +3%/-1,5% kann die installierte Anlagenleistung von den Angaben abweichen. Grundlage dieses Gutachtens ist die Modulnennleistung laut Datenblatt. 4

5 Solarpark Pocking II Ertragsgutachten Seite 5 von 11 Der Modulwirkungsgrad η PV errechnet sich aus dem Verhältnis der Modul- Nennleistung zur Modulfläche. η PV = P Nenn / (1000 * A) Für den Modultyp WSP-230Wp ergibt sich ein Modulwirkungsgrad von: η PV = 230 Wp / (1000 * 1,663 m 2 )= 13,83% und für den Modultyp WSP-220Wp von: η PV = 220 Wp / (1000 * 1,663 m 2 )= 13,23% Der mittlere Modul-Wirkungsgrad ergibt sich aus dem Verhältnis der Leistungsanteile. η ges = (13,83% * 6,072MWp + 13,23% * 5,979MWp) / 12,051MWP = 13,53% 3.4 Wechselrichter Bei den zum Einsatz kommenden Wechselrichtern handelt es sich um Geräte der Firma Bonfiglioli. Wechselrichteraufteilung - 5 Stationen RPS TL bestückt mit Modultyp WSP-230Wp - 4 Stationen RPS TL bestückt mit Modultyp WSP-220Wp - 17 Wechselrichter RPS TL bestückt mit Modultyp WSP-220Wp Modulverschaltung RPS TL mit WSP-230Wp: Strings mit jeweils 20 Modulen (1.214,4kWp) je Station Für die aus der angegebenen Modulverschaltung resultierenden Herstellerangaben ergibt sich ein Wechselrichter-Wirkungsgrad (Euro-eta) von 98,0%. Modulverschaltung RPS TL mit WSP-230Wp: Strings mit jeweils 20 Modulen (1.214,4kWp) je Station Für die aus der angegebenen Modulverschaltung resultierenden Herstellerangaben ergibt sich ein Wechselrichter-Wirkungsgrad (Euro-eta) von 98,0%. 5

6 Solarpark Pocking II Ertragsgutachten Seite 6 von 11 Modulverschaltung RPS TL mit WSP-220Wp: - 15 Strings mit jeweils 20 Modulen (66kWp) je Station Für die aus der angegebenen Modulverschaltung resultierenden Herstellerangaben ergibt sich ein Wechselrichter-Wirkungsgrad (Euro-eta) von 97,0%. Der mittlere Wechselrichter-Wirkungsgrad errechnet sich aus dem Verhältnis der der Leistungsanteile. η ges = (98% * 10,929MWp + 97% * 1,122MWp) / 12,051MWP = 97,91% 3.5 DC Verkabelung Die Gleichstromverkabelung der Strings zu den Stringmonitoren wird mit einem PV- Kabel und einem Querschnitt von 6mm 2 realisiert. Die DC-Verkabelung von den Stringmonitoren zu den Wechselrichterstationen erfolgt mit einem, der Leitungslänge angepassten Leitungsquerschnitt. Die mittleren Leitungsverluste der Gleichstromverkabelung sind vom Anlagenplaner mit 0,85 % angegeben und bei der Ertragsberechnung so berücksichtigt. 3.6 AC Verkabelung Die AC-Verkabelung der Wechselrichterstationen RPS TL befindet sich innerhalb der Zentral-Wechselrichterstationen. Die Leitungsverluste sind vom Hersteller mit 0,5% angegeben. Die AC-Verkabelung der Wechselrichter RPS TL wird über das 330V IT- Netz mit einem, den jeweiligen Kabellängen angepassten Leitungsquerschnitt, realisiert. Die Leitungsverluste sind vom Anlagenplaner ebenfalls mit 0,85% angegeben. Der mittlere AC-Spannungsfall errechnet sich aus dem Verhältnis der der Leistungsanteile. η ges = (0,5% * 10,929MWp + 0,85% * 1,122MWp) / 12,051MWP = 0,53% 6

7 Solarpark Pocking II Ertragsgutachten Seite 7 von Trafostation Die Energieeinspeisung erfolgt über einen Mittelspannungsanschluss (20kV) in das öffentliche Netz der E.ON Bayern AG. Zur Verringerung der AC-Leitungsverluste wird auf der Niederspannungsebene ein 330V IT-Netz realisiert. Die Trafoverluste werden vom Hersteller wie folgt angegeben: - Leerlaufverluste: 0,136% - Kurzschlussverluste: 0,104% Die im Betrieb zusätzlich entstehenden Trafoverluste sind Leistungsabhängig und wurden für die Berechnungen mit einem Mittelwert von 2,64% angesetzt. 4. Einstrahlungsdaten Als Berechnungsgrundlage für dieses Gutachten sind die Daten für Solareinstrahlung und Temperatur der meteorologischen Datenbank Meteonorm 6.0 herangezogen. Die Meteocontrol-Daten basieren auf Satellitenmessungen, die mittels modernster Verfahren und unter Berücksichtigung aller Einflussfaktoren exakt umgerechnet wurden. Bei der Ertragsberechnung wurden die Einstrahlungsdaten der ca. 20km vom Anlagenstandort entfernten Stadt Passau herangezogen. Die mittlere jährliche Einstrahlung auf die horizontale Fläche für diesen Standort beträgt: kwh/m 2 Daraus ergibt sich eine spezifische Generatoreinstrahlung von kwh/m Verschattung Der minimale Einstrahlungswinkel zum Zeitpunkt der Wintersonnenwende am 21. Dezember um 12:00 Uhr beträgt für diesen Standort 18,3. 7

8 Solarpark Pocking II Ertragsgutachten Seite 8 von 11 Ein verschattungsfreier Betrieb der Anlage ist bei den gegebenen Reihenabständen von 8,80m in den Monaten Dezember und Januar nur während der Mittagszeit bis zu einem Modulneigungswinkel von maximal 35 möglich. Bedingt durch die horizontale Stringanordnung sind von der Teilverschattung allerdings nur 50% der Gesamtanlage betroffen. Da der Anteil am Jahresertrag für die Monate Dezember und Januar im Mittel 6% beträgt, wurden die Ertragsverluste durch Teilverschattung bei der Berechnung demzufolge nur mit berücksichtigt. 6% * 0,5 = 3% Verschattungssimulation Solarpark Pocking II 120% 100% Verschattungsanteil 80% 60% 40% 20% 0% Tageszeit Jan Feb Mrz Okt Nov Dez Verschattungssimulation bei einem Modulneigungswinkel von Reflexion Ertragsbeeinflussende Reflexionen sind überwiegend bei niedrigen Einstrahlungswinkeln in den Morgen- und Abendstunden gegeben und wurden für diese Anlage mit 2% ermittelt. 4.3 Hinterlüftung Konstruktionsbedingt werden die PV-Module sehr gut belüftet, wodurch ein Ertragssteigender Effekt von 2,50% berücksichtigt werden kann. 8

9 Solarpark Pocking II Ertragsgutachten Seite 9 von Ertragsberechnung 5.1 Grundlagen Für die Berechnung und Simulation des Anlagenertrags wurde das Programm PV*SOL der Dr. Valentin Energiesoftware GmbH in der aktuellen Version R5 mit der Versionsnummer herangezogen. Die Berechnungen basieren auf stündlicher Bilanzierung. Der durch eine Jahressimulation ermittelte Ertrag der PV-Anlage beruht auf einem mathematischen Modell, das die exakte Nachbildung der Kennlinie ermöglicht. Damit sind auch die Erträge von Dünnschichtmodulen genau zu berechnen. Wenn in einer Photovoltaik- Anlage unterschiedliche Modultypen oder unterschiedlich ausgerichtete Module vorhanden sind, wird dies durch die Zusammenfassung von Modulgruppen zu Photovoltaik-Teilgeneratoren berücksichtigt. Für ca. 500 Standorte in Europa werden die Klimadaten für Einstrahlung, Lufttemperatur und Windgeschwindigkeit in stündlicher Auflösung für den Zeitraum eines Jahres mitgeliefert. Die Anpassung an die realen Verhältnisse erfolgt durch Minderungsfaktoren, die bei der Berechnung berücksichtigt werden. Nachfolgende prozentuale Einflüsse wurden bei diesen Berechnungen berücksichtigt: Technische Minderungsfaktoren Abweichung Herstellerangaben 1,50% 98,50% Abweichung von AM 1,5 1,00% 99,00% Leitungsverluste DC: 0,85% 99,15% Leitungsverluste AC: 0,53% 99,47% Verluste Wechselrichter (Euro-eta): 2,09% 97,91% Energienutzungsfaktor Wechselrichter 99,93% Trafoverluste 2,64% 97,36% Verluste durch Mismatching: 1,00% 99,00% Verluste durch Verschattung 3,00% 97,00% Verluste durch Freilaufdioden 0,50% 99,50% Eigenverbrauch 0,50% 99,50% Sonstige Abschläge Klimatische Einflüsse: 1,50% 98,50% Reflexionen 2,00% 98,00% Modulverschmutzung: 3,50% 96,50% MPP-Abweichung: 1,00% 99,00% Betriebsstörungen: 0,75% 99,25% Aufschläge Hinterlüftung -2,50% 102,50% Performance Ratio Gesamtanlage: 81,71% Zuschlag Anlagennachführung 25,00% 9

10 Solarpark Pocking II Ertragsgutachten Seite 10 von 11 Abhängig von verschiedenen Umwelteinflüssen können die Verluste durch Modulverschmutzung auch höher ausfallen. Der Abschlag von 3,5% ist daher als Schätzwert zu betrachten. 5.2 Ergebnisse Die standortspezifischen Strahlungsverhältnisse sind abhängig von der geographischen Breite, dem örtlichen Reflexionsgrad, den örtlichen Witterungsverhältnissen (Mikroklima) und dem effektiven Emissionskoeffizienten der technischen Oberflächen. Näherungsweise ergibt sich der Energieertrag durch folgende Beziehung: E = G * A * η PV * PR * Z N E = Energieertrag G = Energieeinstrahlung auf Modulebene A = Fläche PV-Generator η PV = Modulwirkungsgrad PR = Anlagenwirkungsgrad Z N = Zuschlag Nachführung Für diese Anlage ergibt sich damit ein mittlerer jährlicher Energieertrag von: n M = Anzahl Module A M = Modulfläche E = G* n M * A M *η PV * PR * Z N Gesamtertrag der Anlage: kwh/m2 * * 1,66m 2 *13,53% * 81,71% * 125%= kwh/a Dies entspricht einem spezifischen mittleren Jahresertrag von Espez = Eges / Pges kwh / kwp = kwh/kwp 10

11 Solarpark Pocking II Ertragsgutachten Seite 11 von 11 Mittlerer anteiliger Monatsertrag 14,00% 12,00% kwh 10,00% 8,00% 6,00% 4,00% 2,00% 0,00% Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Jahresverlauf für den Standort Solarpark Pocking II 5.3 Fehlerbetrachtung Der relative Fehler dieser Berechnung ergibt sich als Quadratwurzelfehler aus dem mittleren quadratischen Gesamtfehler. Die Einzelfehler: - Berechnung des horizontalen Globalstrahlungswertes +-6% - Umrechnung auf die geneigte und ausgerichtete Fläche +-5% - Leistungstoleranz der Module +-5% - Anlagennutzungsgrad +-2% Vorgenannte Einzelfehler ergeben einen Quadratwurzelfehler von +-9,5% 6. Gewährleistung Das Gutachten wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Es entspricht dem aktuellen Stand der Technik. Irrtümer und Abweichungen sind jedoch nicht vollständig auszuschließen. Gewährleistungen jeglicher Art sind somit ausgeschlossen. 11

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich?

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Gliederung Einführung Maßstäbe Einflüsse Optimierung Studie PV-Anlagen im Westerwald Gliederung Einführung Photovoltaik in Deutschland Quelle: BSW 2010 8000

Mehr

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0 Praxis Power Check Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG Klaus Kiefer August 2003 Fraunhofer ISE Seite 0 Vorbemerkungen 1 Vorbemerkungen Die Solar-Fabrik AG führte zur Sicherstellung der Qualität

Mehr

Maximale Erträge bei Solarstromanlagen

Maximale Erträge bei Solarstromanlagen Maximale Erträge bei Solarstromanlagen wie geht das? Dr. Christian Reise Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Freiburg Übersicht Die solare Einstrahlung Erträge und Performance Ratio Tatsächliche

Mehr

Photovoltaikanlagen r Investoren

Photovoltaikanlagen r Investoren Photovoltaikanlagen eine Einführung für f r Investoren Photovoltaik in Deutschland 2011 Installierte Nennleistung 24,7 GWp Erzeugte Energie 18500 GWh Anzahl PV-Anlagen > 1 Million Prof. Dr. Wolfgang Siebke,

Mehr

Die Globalstrahlung und der Stromertrag. an einem Photovoltaik-Standort bei Bad Mergentheim, PLZ 97980

Die Globalstrahlung und der Stromertrag. an einem Photovoltaik-Standort bei Bad Mergentheim, PLZ 97980 Die Globalstrahlung und der Stromertrag an einem Photovoltaik-Standort bei Bad Mergentheim, PLZ 97980 Auftraggeber: Global Energie GmbH, Bergrheinfeld Abteilung Klima-und Umweltberatung Hamburg, August

Mehr

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige?

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt SIMV e.v., Triwalk 1 7 GW Enorme Wachstumsraten der Photovoltaik Zubau 2010 2 Wie komme ich zu (m)einer PV- Anlage?

Mehr

25 Jahre Photovoltaik in Berlin

25 Jahre Photovoltaik in Berlin 25 Jahre Photovoltaik in Berlin Vattenfall Langzeitauswertungen Berliner PV-Anlagen Lothar Block, Vattenfall Europe Sales GmbH Energiedienstleistungen Erste PV-Anlage der Bewag Standort: Machnower Straße

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Prognose garantierter Erträge von netzgekoppelten PV-Anlagen

Möglichkeiten und Grenzen der Prognose garantierter Erträge von netzgekoppelten PV-Anlagen Möglichkeiten und Grenzen der Prognose garantierter Erträge von netzgekoppelten PV-Anlagen Ursula Eicker 1, Jürgen Schumacher² 1 Fachhochschule Stuttgart, Fachbereich Bauphysik, Schellingstr.24, 70174

Mehr

Unternehmen. Kunde. Projekt

Unternehmen. Kunde. Projekt Unternehmen SEC SolarEnergyConsult Energiesysteme GmbH Berliner Chaussee 11 39307 Genthin Deutschland Ansprechpartner: Thorsten Wiesel Telefon: +49 3933-82216-0 Telefax: +49 3933-82216-29 E-Mail: info@solar-energy-consult.de

Mehr

PV-Anlagen sind wirtschaftlich...

PV-Anlagen sind wirtschaftlich... PV-Anlagen sind wirtschaftlich......aber keine Lizenz zum Gelddrucken! Dipl.-Ing. Christian Dürschner Solarpraxis AG, Berlin Ing.-Büro A 2 & E 2, Erlangen Solarpraxis AG wir kommunizieren Technik Dienstleister

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen

Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen 22. Symposium Photovoltaische Solarenergie, Kloster Banz, Bad Staffelstein, 7.-9. März 2007, S.134-135 Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen Prof. Dr. Volker Quaschning Fachhochschule

Mehr

Jahresauswertung 2003

Jahresauswertung 2003 Jahresauswertung 2003 Kirchengemeinden für die Sonnenenergie Fraunhofer ISE Seite 0 Inhalt 1 Zusammenfassung 2 2 Auswertung der Stammdaten 4 2.1 Solarthermische Anlagen 4 2.2 Photovoltaik-Anlagen 5 3 Auswertung

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Manuel Pezzotti, Leiter Contracting Netzdienstleistungen Rezept: Wie baut man eine Solaranlage 1. Standort 2. Bewilligungen 3. Solarmodule 4. Montagematerial

Mehr

Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen

Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie-, Gebäude- und Solartechnik mbh Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen Wirtschaftlichkeit und Vergabekriterien Dipl.-Ing. Klaus-Peter Heck 18.07.2014 Belegungsplan

Mehr

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T März 1 REPORT Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich

Mehr

CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung

CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung Würth Solar GmbH & Co KG Schwäbisch Hall www.wuerth-solar.de Pilotproduktion Marbach a.n. Zahlen und Fakten der Pilotfabrik Im ehemaligen Dampfturbinenkraftwerk

Mehr

OST/WEST-AUSGERICHTETE PV-ANLAGEN MIT NUR EINEM MPP-TRACKER

OST/WEST-AUSGERICHTETE PV-ANLAGEN MIT NUR EINEM MPP-TRACKER OST/WEST-AUSGERICHTETE PV-ANLAGEN MIT NUR EINEM MPP-TRACKER Die Bereitschaft, Ost/West-ausgerichtete Photovoltaik (PV)-Anlagen zu installieren war in der Vergangenheit eher verhalten. Mittlerweile ist

Mehr

Viele Solaranlagen bekommen schlechte Noten Qualitätssicherung von Photovoltaikanlagen. Prof. Dr. Henrik te Heesen

Viele Solaranlagen bekommen schlechte Noten Qualitätssicherung von Photovoltaikanlagen. Prof. Dr. Henrik te Heesen Viele Solaranlagen bekommen schlechte Noten Qualitätssicherung von Photovoltaikanlagen Prof. Dr. Henrik te Heesen 3,5 Mrd. kwh 800.000 40 % 1 Mrd. 28.10.2012 Anlagenqualität Komponentenqualität Take home

Mehr

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG Solarkataster Zwischenwasser Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG 1 Zahlen Solarkataster 3 320 Einwohner in Zwischenwasser.

Mehr

Verschattungsmanagement

Verschattungsmanagement Verschattungsmanagement Effizienter Betrieb teilverschatteter PV-Anlagen mit OptiTrac Global Peak Inhalt Nicht immer lässt sich vermeiden, dass Dachgauben, Schornsteine oder Bäume ihre Schatten auf PV-Anlagen

Mehr

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG Solarkataster Zwischenwasser Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Zahlen Solarkataster 3 320 Einwohner in Zwischenwasser.

Mehr

Prognose des mittleren Anlagenertrages für die Photovoltaik-Anlage Rüthen

Prognose des mittleren Anlagenertrages für die Photovoltaik-Anlage Rüthen ERTRAGSGUTACHTEN Prognose des mittleren Anlagenertrages für die Photovoltaik-Anlage Rüthen im Auftrag von ENTEGRO Photovoltaik-Systeme GmbH Landstraße 2 58730 Fröndenberg erstellt von Fraunhofer-Institut

Mehr

nanoproofed n a n o t e c h n i c a l I n n o v a t i o n s Mehrertrag von Photovoltaikanlagen

nanoproofed n a n o t e c h n i c a l I n n o v a t i o n s Mehrertrag von Photovoltaikanlagen Mehrertrag von Photovoltaikanlagen Leistungssteigerung von PV-Modulen und Bildung eines USP (unique selling proposition) gegenüber den Mitbewerbern Anlage aufgebaut, was nun? Neue Betätigungsfelder für

Mehr

Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren. Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor

Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren. Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor 1 Vorstellung der WIRSOL 2 Unsere Serviceleistungen 3 Solartestpark Bruhrain Waghäusel Deutschland Installierte

Mehr

prod_info_carbodur.ppt Roofing Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer

prod_info_carbodur.ppt Roofing Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer 1 Solar Dach Systemtechnik Photovoltaik Zelle Gutes Schwachlichtverhalten Hohe Erträge bei hoher Zelltemperatur 2 Solar Dach Systemtechnik Photovoltaik

Mehr

EIN JAHR PHOTOVOLTAIK-FORSCHUNGSZENTRUM ZWENTENDORF

EIN JAHR PHOTOVOLTAIK-FORSCHUNGSZENTRUM ZWENTENDORF EIN JAHR PHOTOVOLTAIK-FORSCHUNGSZENTRUM ZWENTENDORF Christoph GROISS*1 1 Technische Universität Wien, Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe Gußhausstraße 25/370-1, 1040 Wien, Austria Tel.:

Mehr

Wo Licht ist, ist auch mal Schatten

Wo Licht ist, ist auch mal Schatten Wo Licht ist, ist auch mal Schatten Effiziente Nutzung von PV-Generatoren mit zeitweiliger Verschattung Joachim Laschinski, Stefan Zanger SMA Solar Technology AG, Sonnenallee1, D 34266 Niestetal, www.sma.de

Mehr

Spezifizierung der Anforderungen einen sicheren Anlagenertrag mit der Performance Ratio zu berechnen

Spezifizierung der Anforderungen einen sicheren Anlagenertrag mit der Performance Ratio zu berechnen . Spezifizierung der Anforderungen einen sicheren Anlagenertrag mit der Performance Ratio zu berechnen Inhalt Seite 1.) Die Situation 2 2.) Die Zusammenhänge... 4 3.) Die Ermittlung der Globalstrahlung..

Mehr

Kurzbericht. Standorteignung, Erträge und Wirtschaftlichkeit. für ein photovoltaisches Solarkraftwerk. zur Netzeinspeisung. Musterstr.

Kurzbericht. Standorteignung, Erträge und Wirtschaftlichkeit. für ein photovoltaisches Solarkraftwerk. zur Netzeinspeisung. Musterstr. Kurzbericht Standorteignung, Erträge und Wirtschaftlichkeit für ein photovoltaisches Solarkraftwerk zur Netzeinspeisung in Musterstr. 111, Stuttgart erstellt für Musterfirma, Stuttgart durch Interplan

Mehr

SOLAR PV - Photovoltaik

SOLAR PV - Photovoltaik SOLAR PV - Photovoltaik Gibt es Alternativen? Solarentwicklung - Photovoltaik 1980 2004 Aufgeständerte Solarmodule >>> Rahmenkonstruktion Solarmodule parallel zur Dachdeckung >>> Flickenteppich Solarmodule

Mehr

Inhaltsverzeichnis. photovoltaikbuero Ternus und Diehl GbR Rüsselsheim Schönauerhofstr. 27 Tel.: 06142 953047-0 Email: info@photovoltaikbuero.

Inhaltsverzeichnis. photovoltaikbuero Ternus und Diehl GbR Rüsselsheim Schönauerhofstr. 27 Tel.: 06142 953047-0 Email: info@photovoltaikbuero. Inhaltsverzeichnis 1. Qualität und Vollständigkeit der Unterlagen...3 2. Standort...3 3. Gebäudeeignung...5 4. Module...12 5. Wechselrichter...13 6. technische Systemauslegung...13 7. Eigenverbrauchsfaktor...13

Mehr

Informationsblatt für die Leistungsbegrenzung auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen

Informationsblatt für die Leistungsbegrenzung auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen Informationsblatt für die auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen < 30 kwp im Verteilungsnetz der Stromnetz Berlin GmbH Netzanschluss Berlin Puschkinallee 52 12435 Berlin info@stromnetz-berlin.de www.stomnetz-berlin.de

Mehr

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK Impressum Das Programm Bauen und Sanieren" ist Teil der vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium)

Mehr

Fernüberwachung von Photovoltaikanlagen

Fernüberwachung von Photovoltaikanlagen Fernüberwachung von Photovoltaikanlagen 7. Solartagung Rheinland-Pfalz 22. September 2011 Dr. Henrik te Heesen Leiter technische Betriebsführung Grundlage des Know-hows in der Anlagenüberwachung Entwicklung

Mehr

Zusammenfassender Bericht über die Messungen an der nachgeführten Freiland-PV-Demonstrationsanlage Swemers in Straelen / Niederrhein

Zusammenfassender Bericht über die Messungen an der nachgeführten Freiland-PV-Demonstrationsanlage Swemers in Straelen / Niederrhein Zusammenfassender Bericht über die Messungen an der nachgeführten Freiland-PV-Demonstrationsanlage Swemers in Straelen / Niederrhein G. Krost, A. Gutschek, J. Matics Universität Duisburg-Essen Fachbereich

Mehr

Bachelorthesis. Tim Feger. Abweichungsanalyse für Ertragssimulationen von Photovoltaikanlagen

Bachelorthesis. Tim Feger. Abweichungsanalyse für Ertragssimulationen von Photovoltaikanlagen Bachelorthesis Tim Feger Abweichungsanalyse für Ertragssimulationen von Photovoltaikanlagen Fakultät Technik und Informatik Department Informations- und Elektrotechnik Faculty of Engineering and Computer

Mehr

Prognose für den geschätzten Anlagenertrag für eine netzautarke Photovoltaikanlage in Mourdiah, Mali

Prognose für den geschätzten Anlagenertrag für eine netzautarke Photovoltaikanlage in Mourdiah, Mali see sustainable energy engineering www.see4you.eu 79104 Freiburg Stellungnahme Prognose für den geschätzten Anlagenertrag für eine netzautarke Photovoltaikanlage in Mourdiah, Mali Im Auftrag von Bettervest

Mehr

Bauteilkennwerte und thermische Energiegewinne gebäudeintegrierter Photovoltaik

Bauteilkennwerte und thermische Energiegewinne gebäudeintegrierter Photovoltaik Published in the Proceedings of the 11 th Symposium hermische Solarenergie, OI Staffelstein, May 2001 Bauteilkennwerte und thermische Energiegewinne gebäudeintegrierter Photovoltaik U.Eicker, V.Fux, J.Schumacher*

Mehr

GENESYS Genetische Optimierung eines Europäischen Energieversorgungssystems

GENESYS Genetische Optimierung eines Europäischen Energieversorgungssystems GENESYS Genetische Optimierung eines Europäischen Energieversorgungssystems Eingangsdaten Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft (IAEW) Institute for Power Generation and Storage Systems

Mehr

Bedienungsanleitung. PV-CHECKer. -10 opt.: Optimale Ausrichtung. opt. x-y

Bedienungsanleitung. PV-CHECKer. -10 opt.: Optimale Ausrichtung. opt. x-y Bedienungsanleitung 6 7 8 9 5 2 3 4 5 7 5 4 3 2 3 4 5 6 6 7 8 9 5 2 3 4 5 opt. x-y - opt.: Optimale Ausrichtung 2 3 4 5 x-y: 2-Achs Verfolger 5 2 25 3 7 5 2 25 3 4 5 2 5 7 5 8 5 2 25 3 4 5 6 8 5 2 3 4

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power Dokumentation. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power Dokumentation. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Dokumentation Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Zahlen Solarkataster 1 Verbund von Energieversorger:

Mehr

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Energieberatung NÖ 1 Energiequellen auf unserem Planeten Die Sonne schickt uns in 3 Stunden soviel Energie, wie die gesamte

Mehr

PV-Planungssoftware für Profis

PV-Planungssoftware für Profis SOLinvest pro unterstützt Sie bei der Planung und Wirtschaftlichkeitsberechnung von PV-Anlagen. Die Ergebnisse helfen Ihnen bei der Kundenakquisition und stellen die finanzielle Transparenz einer PV-Investition

Mehr

D. Kohake, T. Nierhoff, O. Engels, J. Giering*, G. Juen*

D. Kohake, T. Nierhoff, O. Engels, J. Giering*, G. Juen* PV-Anlagen-Monitoring über das Internet an nachgeführten Modulen und Dünnschichtmodulen D. Kohake, T. Nierhoff, O. Engels, J. Giering*, G. Juen* Fachhochschule Gelsenkirchen, Fachbereich Elektrotechnik

Mehr

Auslegung wirtschaftlich optimierter PV-Anlagen

Auslegung wirtschaftlich optimierter PV-Anlagen Technische Information Auslegung wirtschaftlich optimierter PV-Anlagen Inhalt Die wirtschaftlich interessanteste Auslegung einer PV-Anlage liegt nicht selten in der Nähe der Betriebsgrenzen, z.b. der minimalen

Mehr

Photovoltaik. DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung" DI(FH) Hannes Obereder 1

Photovoltaik. DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung DI(FH) Hannes Obereder 1 Photovoltaik DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung" DI(FH) Hannes Obereder 1 Photovoltaik Entwicklung in Deutschland 1200 1100 MW 1000 800 600 400 600 850 850 200 0 150 78 80 3 3 3 4 7 12 10 12 40

Mehr

B-Halle 8/9. Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar. Messe Hannover, Halle 8/9. Referent: Helmut Remmels, Dipl.-Ing.

B-Halle 8/9. Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar. Messe Hannover, Halle 8/9. Referent: Helmut Remmels, Dipl.-Ing. Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar Dachsanierung mit Photovoltaik am Beispiel flach geneigter Dächer Referent: Helmut Remmels, Dipl.-Ing. B-Halle 8/9 Großflächige Dächer, insbesondere von Industrie-

Mehr

Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee

Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee Projektbetreuer: Jochen Lang, Monitoring, Qualitätsmanagement Autor: Dipl. Ing. (FH) Eberhard Zentgraf Elektroingenieur

Mehr

OV Übach-Palenberg, Bündnis90/Die Grünen 12.09.2011

OV Übach-Palenberg, Bündnis90/Die Grünen 12.09.2011 Stellungnahme des OV Übach-Palenberg Bündnis90/ Die Grünen zur Investition in Photovoltaikanlagen auf den Dächern städtischer Gebäude in Übach- Palenberg Die Stadt Übach-Palenberg plant auf statisch geeigneten

Mehr

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Wenn Sie den Solarrechner starten erscheint folgende Eingabemaske: Seite 1 von 7 Es gibt zwei Optionen den Ertragsrechner zu starten: Entweder direkt aus dem

Mehr

Studie. zum Ertrag von Photovoltaikanlagen. in Deutschland

Studie. zum Ertrag von Photovoltaikanlagen. in Deutschland Studie zum Ertrag von Photovoltaikanlagen 2013 in Deutschland Prof. Dr. Henrik te Heesen Prof. Dr. Volker Herbort Robert Pfatischer Studie zum Ertrag von Photovoltaikanlagen 2013 in Deutschland Herausgegeben

Mehr

Solarstrom vom eigenen Dach

Solarstrom vom eigenen Dach Solarstrom vom eigenen Dach Inhalt Unerschöpfliche Sonnenenergie Verbrauch und Produktion So funktioniert Photovoltaik Die Solarstromanlage Bau und Planung Die Kosten Betrieb und Unterhalt Beispiele Unerschöpfliche

Mehr

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Gemeinde BAD HÄRING 16. Mai 2013 Ing. Sepp Rinnhofer, Energie Tirol Was Sie erwartet. Die Kraft der Sonne Das Potential in Tirol Wärme aus der Sonne Thermische Solaranlage

Mehr

Ertrag, Performance, Wirtschaftlichkeit Parametervariationen zu diesen Größen in der Anlagenoptimierung kleiner und mittlerer PV-Anlagen

Ertrag, Performance, Wirtschaftlichkeit Parametervariationen zu diesen Größen in der Anlagenoptimierung kleiner und mittlerer PV-Anlagen Ertrag, Performance, Wirtschaftlichkeit Parametervariationen zu diesen Größen in der Anlagenoptimierung kleiner und mittlerer PV-Anlagen Björn Hemmann Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie, Landesverband

Mehr

PV Fassadenanlagen Chancen und Risiken

PV Fassadenanlagen Chancen und Risiken PV Fassadenanlagen Chancen und Risiken 1. Warum brauchen wir Fassadenanlagen? Oder anders gefragt: Was sind die Nachteile der heutigen Fotovoltaik? - Auseinanderfallen der Angebots- und Nachfragespitzen

Mehr

SW&W-Cartoon: Michael Hüter Präzision statt Lotterie. Software vielfältig. Dabei ist zunächst eine grundsätzliche

SW&W-Cartoon: Michael Hüter Präzision statt Lotterie. Software vielfältig. Dabei ist zunächst eine grundsätzliche Solarstrom Ertragssimulation SW&W-Cartoon: Michael Hüter Präzision statt Lotterie Ertragsgutachten für große PV-Anlagen sind in ihrer Qualität sehr verschieden. Dabei haben sich Datenquellen, Programme

Mehr

Die Energie AG eröffnete 1989 das größte Solarkraftwerk in den Alpen

Die Energie AG eröffnete 1989 das größte Solarkraftwerk in den Alpen Herzlich Willkmmen Die Energie AG eröffnete 1989 das größte Slarkraftwerk in den Alpen Ft Lser: Phtvltaik Anlage Lser Bauzeit 1988-1989 1.600 Meter Seehöhe am Südhang des Lser/Altaussee Leistung vn 30

Mehr

Alternative Energien für f r Bahnprojekte: Erzeugung von Strom mit Photovoltaikanlagen an Infrastrukturbauvorhaben. von Dipl.-Ing.

Alternative Energien für f r Bahnprojekte: Erzeugung von Strom mit Photovoltaikanlagen an Infrastrukturbauvorhaben. von Dipl.-Ing. Alternative Energien für f r Bahnprojekte: Erzeugung von Strom mit Photovoltaikanlagen an Infrastrukturbauvorhaben von Dipl.-Ing. Johann Herdina Die Idee Orthofoto Entwurfsgrundlage Foto Bestand Ansicht

Mehr

Photovoltaik. Photovoltaik. DI Katrin Kalss PV-Technikerin. Georg Dollinger MBA Vertriebsleiter. Innsbrucker Kommunalbetriebe AG

Photovoltaik. Photovoltaik. DI Katrin Kalss PV-Technikerin. Georg Dollinger MBA Vertriebsleiter. Innsbrucker Kommunalbetriebe AG Gut versorgt. Tag für Tag! Photovoltaik DI Katrin Kalss PV-Technikerin Georg Dollinger MBA Vertriebsleiter Innsbrucker Kommunalbetriebe AG Photovoltaik Strom Wasser Abwasser Abfall Telekommunikation Krematorium

Mehr

PHOTOVOLTAIK IM OLYMPIADORF Kurzstudie

PHOTOVOLTAIK IM OLYMPIADORF Kurzstudie PHOTOVOLTAIK IM OLYMPIADORF Kurzstudie PV-Pilotprojekt im Olympischen Dorf Ziel Ersteinschätzung des PV-Potenzials einiger ausgewählter Gebäude Technische und wirtschaftliche Grundlagenermittlung Erste

Mehr

Potential-Check Photovoltaik

Potential-Check Photovoltaik Potential-Check Photovoltaik Objektdaten Gebäude: Wohnheim für Asylsuchende Adresse: Pumpwerkstrasse 27 Eigenschaften Gebäude Eigenschaften Dach-Fläche(n) Das Gebäude hat ein Flachdach. Die Gebäudehauptachse

Mehr

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting ACO Solar GmbH Energy Consulting Photovoltaik Energie für Ihre Zukunft Willkommen bei ACO Solar GmbH In weniger als 30 Minuten strahlt die Sonne mehr Energie auf die Erde, als die Menschheit in einem ganzen

Mehr

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung Einspeisevergütung für im Kalenderjahr 2015 neu in Betrieb genommene Eigenerzeugungsanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG vom 21.07.2014 (EEG 2014) Grundlage: Zum 1. August 2014 ist das novellierte

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Funktionalität

Mehr

Langzeiterfahrungen mit Photovoltaik-Anlagen. Dr. Rudolf Zauner VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH

Langzeiterfahrungen mit Photovoltaik-Anlagen. Dr. Rudolf Zauner VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH Langzeiterfahrungen mit Photovoltaik-Anlagen Dr. Rudolf Zauner VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH Renewables im Verbund VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH Gründung im Herbst 2007, 100% Tochtergesellschaft

Mehr

Dünnschicht-Module schwächeln!

Dünnschicht-Module schwächeln! Das Magazin für moderne Landwirtschaft SONDERDRUCK aus top agrar 01/2011 Dünnschicht-Module schwächeln! Solar Dünnschicht-Module schwächeln! Das Lehr- und Versuchs-Zentrum Futterkamp in Schleswig-Holstein

Mehr

Solarpark. Angebot zur Bürgerbeteiligung. Neuenbrook

Solarpark. Angebot zur Bürgerbeteiligung. Neuenbrook Solarpark Angebot zur Bürgerbeteiligung Neuenbrook Juli 2014 actensys GmbH INHALT ZUKUNFTSINVESTITION PHOTOVOLTAIK actensys GmbH PROJEKT- VORSTELLUNG Energiebedarf Trend Energie als Basis Energie, die

Mehr

Effizienzhaus Plus. Gefördert durch: Frankfurt Riedberg. Bauherr. Gefördert durch:

Effizienzhaus Plus. Gefördert durch: Frankfurt Riedberg. Bauherr. Gefördert durch: Gefördert durch: Effizienzhaus Plus Frankfurt Riedberg Bauherr Gefördert durch: 1 Standort Frankfurt am Main, Riedberg 2 Riedberg 3 Standort Frankfurt am Main, Riedberg 4 17 Wohneinheiten 4 Geschosse +

Mehr

Gebäudeintegrierte Photovoltaik am Beispiel ENERGYbase

Gebäudeintegrierte Photovoltaik am Beispiel ENERGYbase Gebäudeintegrierte Photovoltaik am Beispiel ENERGYbase Bürohaus der Zukunft ENERGYbase baut auf die Grundsätze.. ENERGIEEFFIZIENZ - extrem niedriger Energiebedarf für den Betrieb ERNEUERBARE ENERGIE -

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Funktionalität

Mehr

Beitrag vom 29. Symposium Photovoltaische Solarenergie 12. bis 14. März 2014 / Kloster Banz, Bad Staffelstein

Beitrag vom 29. Symposium Photovoltaische Solarenergie 12. bis 14. März 2014 / Kloster Banz, Bad Staffelstein Beitrag vom 29. Symposium Photovoltaische Solarenergie 12. bis 14. März 2014 / Kloster Banz, Bad Staffelstein Bewertung der Wirtschaftlichkeit einer PV-Anlage mit 50% Eigenverbrauch PV-Strom unter Berücksichtigung

Mehr

Planung und Realisierung von Anlagen in der Praxis

Planung und Realisierung von Anlagen in der Praxis Planung und Realisierung von Anlagen in der Praxis Dr.-Ing. Frank Tetzlaff Marten Grau Forschungs- und Beratungszentrum für agrartechnische Systeme e.v. Halle (Saale) Forschungs- und Beratungszentrum für

Mehr

Projektnummer 2011-0003 Musterberechnung

Projektnummer 2011-0003 Musterberechnung Projektdaten Projektnummer 2011-0003 Straße PLZ / Ort 47 Kommission Musterberechnung Datum 18.02.2011 Standort - Einstrahlungsdaten Kontinent Land Region Ort Jahressumme der Einstrahlung horizontal Standort

Mehr

PHOTOVOLTAIK BEI FRONIUS ÖSTERREICH

PHOTOVOLTAIK BEI FRONIUS ÖSTERREICH PHOTOVOLTAIK BEI FRONIUS ÖSTERREICH Andreas Wlasaty Fronius International GmbH Sparte Solarelektronik Froniusplatz 1 4600 Wels SATTLEDT GESAMT Steckbrief / Modulleistung 615 kwpeak / Modulfläche 3823 m²

Mehr

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft Photovoltaik Für eine saubere Zukunft Ihr Dach steckt voller Energie Sie möchten etwas Gutes für die Umwelt tun? Mit einer Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach leisten auch Sie einen Beitrag für eine saubere

Mehr

Richtlinie kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) Art. 7a EnG Photovoltaik Anhang 1.2 EnV

Richtlinie kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) Art. 7a EnG Photovoltaik Anhang 1.2 EnV Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Version 1.1 vom 10.05.2010 Richtlinie kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) Art. 7a EnG Photovoltaik

Mehr

Quo vadis Photovoltaik?

Quo vadis Photovoltaik? Quo vadis Photovoltaik? Photovoltaik-Eigenstromnutzung an öffentlichen Gebäuden Dr. Alexander Dörr ARGE SOLAR e. V. 8. Kommunal-Börse MWAEV Saarbrücken, 26 November 2013 Vorbemerkungen Agenda CO2 Bilanz

Mehr

KAPITEL 05 5.0 KONKLUSION - KONKLUSION DER DISSERTATIONSARBEIT - 5.0 KONKLUSION DER DISSERTATION 111 5.1 AUSBLICK IN DIE ZUKUNFT 155

KAPITEL 05 5.0 KONKLUSION - KONKLUSION DER DISSERTATIONSARBEIT - 5.0 KONKLUSION DER DISSERTATION 111 5.1 AUSBLICK IN DIE ZUKUNFT 155 KAPITEL 05 5.0 KONKLUSION - KONKLUSION DER DISSERTATIONSARBEIT - 5.0 KONKLUSION DER DISSERTATION 111 5.0.1 GEWONNENE ERKENNTNISSE [GIPV] 111 Grundlegende Feststellungen 111 - Einfluss des Breitengrades

Mehr

Solaranlage Projer Vella Christian Wolf, MBR Thurgau AG

Solaranlage Projer Vella Christian Wolf, MBR Thurgau AG Solaranlage Projer Vella, Solarbauerntagung, 14. Mai 2011 Anlagebeschrieb Anlagetyp: Aufdach Eternitdach; Neigung 20, Ausrichtung Südwest Modultyp: Schott Poly 230 Wp 200 Stück Modulfläche: 334.6 m2 Leistung:

Mehr

Strom vom eigenen Dach Photovoltaik

Strom vom eigenen Dach Photovoltaik Strom vom eigenen Dach Photovoltaik Günter Wind, Obmann pansol, Technisches Büro für Physik pansol > Klimaschutz : Energie : Umwelt A-7000 Eisenstadt, Marktstraße 3 Tel.: +43 (0)59010/3780 Mobil: 0664/3073148

Mehr

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2011

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2011 JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2011 am 22.09.2011 um 19.30 Uhr Gasthaus Traube in Kreenheinstetten Geschäftsbericht des Vorstandes Rückblick auf das abgelaufene Jahr 09.12.2009 Erste Infoveranstaltung zur Gründung

Mehr

Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen

Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen 13. Symposium Photovoltaische Solarenergie Staffelstein 11.-13. März 1998 Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen DR.-ING. VOLKR QUASCHNING UND PROF. DR.-ING. HABIL. ROLF HANITSCH

Mehr

Fernüberwachung und Alarmverwaltung mit dem Powador-web Portal

Fernüberwachung und Alarmverwaltung mit dem Powador-web Portal Fernüberwachung und Alarmverwaltung mit dem Fernüberwachung mit dem Powador-web Stand: 2014-08-26 Seite 1 von 40 Inhaltsverzeichnis 1 Funktionsprinzip Anlagenüberwachung... 3 1.1 Grundlage für professionelles

Mehr

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de Photovoltaik. ILIOTEC...Ihr Partner für Solaranlagen. Mit mehr als 20-jähriger Branchenerfahrung bietet Ihnen die ILIOTEC Solar GmbH alle Schritte zu Ihrer PV-Anlage aus einer Hand. Qualität kennt keine

Mehr

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter.

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter. SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche Delta Fachbeitrag www.solar-inverter.com Waren vor einigen Jahren die garantierten Einspeisetarife für

Mehr

Rendite, Klimaschutz und Unabhängigkeit Mit Photovoltaik von Schüco profitieren Sie gleich mehrfach

Rendite, Klimaschutz und Unabhängigkeit Mit Photovoltaik von Schüco profitieren Sie gleich mehrfach Rendite, Klimaschutz und Unabhängigkeit Mit Photovoltaik von Schüco profitieren Sie gleich mehrfach 2 Schüco Photovoltaik Inhalt Schüco 3 Inhalt Die Gründe für Photovoltaik 4 Aktiv das Klima schonen 5

Mehr

Technologische Innovationen in der Photovoltaik

Technologische Innovationen in der Photovoltaik Technologische Innovationen in der Photovoltaik Inhalt 1. Gebäudeintegration 2. Solartracking 3. Solare Notstromversorgung 4. Eigenschaften von Solarzellen Vergleich kristalliner Si-Zellen und Dünnschichtzellen

Mehr

Richtlinie kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) Art. 7a EnG Photovoltaik Anhang 1.2 EnV

Richtlinie kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) Art. 7a EnG Photovoltaik Anhang 1.2 EnV Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Version 1.3 vom 1.1.2014 Richtlinie kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) Art. 7a EnG Photovoltaik

Mehr

Stromhamster. Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk ( SHKW )

Stromhamster. Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk ( SHKW ) Stromhamster Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk ( SHKW ) Stromhamster Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk (SHKW) Highlights 100% Photovoltaik Eigennutzung Energiemanagementsystem

Mehr

Stadtumbau. Stadtteilentwicklungskonzept Green Moabit 26.03.2012

Stadtumbau. Stadtteilentwicklungskonzept Green Moabit 26.03.2012 Stadtumbau Stadtteilentwicklungskonzept Green Moabit Solarkraftwerk Moabit Dipl.-Ing. Georg Rodriguez MUTZ Ingenieurgesellschaft mbh - 22. März 2012 Folie 1 Anlagenschema Photovoltaik Folie 2 1 Dachflächen

Mehr

Projekt: Bürgersolarpark Winsen

Projekt: Bürgersolarpark Winsen Projekt: Bürgersolarpark Winsen Foto: Beispiel Doppelhaus mit PV Anlage (Netzanschluss Dez 2012) Visieren Sie Ihre Solarrendite an! Rentabel Sicher Nachhaltig Solarstrom ist die Zukunft Die weltweite Energienutzung

Mehr

Monitoring von Photovoltaik- Anlagen mit automatischer Fehlererkennung

Monitoring von Photovoltaik- Anlagen mit automatischer Fehlererkennung Einfach intelligentes Monitoring Smart Monitor mit Satelliten- Überwachung Monitoring von Photovoltaik- Anlagen mit automatischer Fehlererkennung www.smartblue.de Solar-Überwachung mit intelligenter Automatik

Mehr

Erste Betriebsergebnisse der nachgeführten PV-Anlage am multifunktionalen Technikgebäude in der Solarsiedlung am Ohrberg

Erste Betriebsergebnisse der nachgeführten PV-Anlage am multifunktionalen Technikgebäude in der Solarsiedlung am Ohrberg Erste Betriebsergebnisse der nachgeführten PV-Anlage am multifunktionalen Technikgebäude in der Solarsiedlung am Ohrberg Markus Brand Solar Engineering Decker & Mack GmbH, Vahrenwalder Straße 7, D-3165

Mehr

Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen

Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen Nicolas Heibeck Conergy AG Agenda Conergy auf einen Blick Der Photovoltaik-Markt und seine grundlegenden Veränderungen Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen

Mehr

Zum Stand der Simulation von PV-Systemen. Jürgen Schumacher. Universität Oldenburg Fachbereich Physik Abteilung Energie- und Halbleiterforschung

Zum Stand der Simulation von PV-Systemen. Jürgen Schumacher. Universität Oldenburg Fachbereich Physik Abteilung Energie- und Halbleiterforschung Zum Stand der Simulation von PV-Systemen Jürgen Schumacher Universität Oldenburg Auswahl kommerzieller Photovoltaik Simulationssoftware Solar Pro IISIBAT TRNSYS ILSE PV S SOMBRERO INSEL PV*SOL Ashling

Mehr

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Objekt: Ingenieurbüro für energieeffizientes Bauen, Schwyz VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Passivhaus Spescha Erweiterung zum Plusenergiehaus Bauträger: Christina und Otmar Spescha-Lüönd Ingenieur:

Mehr

www.eigenverbrauchsrechner.ch Dokumentation

www.eigenverbrauchsrechner.ch Dokumentation Datum 12. Mai 2015 Dokument Nr. EVR-20150501 Erstellt von Christof Bucher, Basler & Hofmann AG Verteiler öffentlich www.eigenverbrauchsrechner.ch Dokumentation Basler & Hofmann AG Ingenieure, Planer und

Mehr

Strom selbst erzeugen + verbrauchen. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ

Strom selbst erzeugen + verbrauchen. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Strom selbst erzeugen + verbrauchen DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ genug Sonne in NÖ solares Angebot (Globalstrahlung) solare Nutzung (PV-Liga 2014) Quelle: G. Faninger, IFF-Klagenfurt

Mehr

Objekt. Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB

Objekt. Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB StadtwerkeSolar Auftraggeber Felix Mustermann Musterstr. 1 44791 Bochum felix.mustermann@kunde.de Objekt Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB Ihr Auftrag wurde wunschgemäß bearbeitet. Sie finden in diesem

Mehr