Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen"

Transkript

1 EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie-, Gebäude- und Solartechnik mbh Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen Wirtschaftlichkeit und Vergabekriterien Dipl.-Ing. Klaus-Peter Heck

2 Belegungsplan Übergabestation Wechselrichter / Trafo 2

3 Wechselrichter- / Trafostation Container Gleichspannung von Modulen Wechselrichter Transformator 400 / V Sensoren 3

4 Übergabestation alt neu Netzüberwachung Netz Netz PV Einspeisung 4

5 Belegungsplan 5

6 Belegungsplan Gesamtbelegung: 302 Tische je 60 Module à 160 Wp Gesamtleistung: kwp 6

7 Ertragsgutachten Simulation des Stromertrags Berücksichtigung von: Einstrahlung am Standort Ausrichtung der Teilfelder Neigung der Module Spezifische Ertragswerte der Module Leitungsverluste Wechselrichterverluste u. a. Spezifischer Jahresertrag: Gesamtertrag pro Jahr: kwh/kwp MWh/a 7

8 Entwicklung Einspeisevergütung nach EEG

9 Vergütungskorridore ab Zubau in MW Ab Ab Ab Ab Ab Ab Monatl. Absenkung der Vergütung 2,8 Prozent 2,5 Prozent 2,2 Prozent 1,8 Prozent 1,4 Prozent 1,0 Prozent Regelabsenkung 0,5 Prozent Unter Unter Unter ,25 Prozent 0,0 Prozent - 0,5 Prozent 9

10 Entwicklung Einspeisevergütung nach EEG

11 Berechnung der Wirtschaftlichkeit Wirtschaftlichkeitsberechnung Eingangswerte Anlagenstandort Anlagenleistung Spezifischer Ertrag (Ausrichtung) spezifischer Preis Litzlwalchen 30 Jahre mit Förderung kwp Inbetriebnahme kwh/kwpa /kwp EEG Anteil 100 % Wert Reststrom Einspeisevergütung n.a. ct/kwh 0,0919 /kwh Nebenkosten 165 T Eigenkapital in % 100 % Zins für Darlehen 0,00 % Zins für Fehlbetrag 0,00 % Zins für Guthaben 1,00 % Baugenehmigung (in NK enthalten) Pachtkosten Tilgungsfreie Jahre Jährl. Betriebskosten 0,00 % der Investition 0,00 % des Ertrags 0,00 Jahre Jährl. Ertragsminderung 0,40 % Förderung Maximalförderung ,00 % der Investition 200 /kwp Ertragsgutachten abz. 2% Sicherheit B-Plan, Genehmigungen, Gutachten, Planung, Bauüberwachung Betriebsführung, Anlagenwartung, Erhöhter Pflegeaufwand, Versicherung Förderung 11

12 Wirtschaftlichkeitsberechnung 20 Jahre mit Förderung E U R O Anlagengröße: kwp Inbetriebnahme: 14 Investition spezifisch: /kwp Investition: T davon Nebenkosten inkl. Baugenehmigung: 165 T davon Förderung: T Eigenkapital: 100 % kein Darlehen Zins Wiederanlage Ertrag: 1,00 % Einspeisevergütung: 0,0919 /kwh Vergütung: 20 Jahre 8 Monate Ertrag 20 J. + lfd. Jahr: T Gewinn 20 J. + lfd. Jahr: T Äquivalenter Bankzins des EK: 3,12 % Gewinn: T Äquivalenter Bankzins: 3,12%/a alle Finanzwerte netto vor Steuern Zeitpunkt Einspeisevergütung Versicherung, Wartung, Instandsetzung Verzinsung des Gewinns Kreditzinsen Tilgung kumulierter Saldo des EK 12

13 Ausblick 30 Jahre Betrieb Strom muss ab dem 21. Jahr vermarktet werden. Strompreis an der Strombörse heute: ca. 5 ct/kwh. Angenommene Strompreissteigerung: 2,5%/Jahr. Durchschnittlicher Börsenpreis Jahre 21 bis 30: 9,40 ct/kwh Berechnungsbasis für die Jahre 21 bis 30: 9,19 ct/kwh 13

14 Wirtschaftlichkeitsberechnung 30 Jahre mit Förderung E U R O , , , , , ,00 Anlagengröße: kwp Inbetriebnahme: 14 Investition spezifisch: /kwp Investition: T davon Nebenkosten inkl. Baugenehmigung: 165 T davon Förderung: T Eigenkapital: 100 % kein Darlehen Zins Wiederanlage Ertrag: 1,00 % Einspeisevergütung: 0,0919 /kwh Vergütung: 30 Jahre 8 Monate Ertrag 30 J. + lfd. Jahr: T Gewinn 30 J. + lfd. Jahr: T Äquivalenter Bankzins des EK: 3,37 % Gewinn: T Äquivalenter Bankzins: 3,37%/a alle Finanzwerte netto vor Steuern 0, , , ,00 Zeitpunkt Einspeisevergütung Versicherung, Wartung, Instandsetzung Verzinsung des Gewinns Kreditzinsen Tilgung kumulierter Saldo des EK 14

15 Wirtschaftlichkeitsberechnung 30 Jahre, 50% EK E U R O , , , , ,00 0,00 Anlagengröße: kwp Inbetriebnahme: 14 Investition spezifisch: /kwp Investition: T davon Nebenkosten inkl. Baugenehmigung: 165 T davon Förderung: T Eigenkapital: 50 % Zins Darlehen: 3,00% tilgungsfrei: 0 Jahr(e) Zins Wiederanlage Ertrag: 1,00 % Einspeisevergütung: 0,0919 /kwh Vergütung: 30 Jahre 8 Monate Ertrag 30 J. + lfd. Jahr: T Gewinn 30 J. + lfd. Jahr: T Äquivalenter Bankzins des EK: 4,87 % Darlehenszins: 3%/a Gewinn: T Äquivalenter Bankzins: 4,87%/a alle Finanzwerte netto vor Steuern , , ,00 Zeitpunkt Einspeisevergütung Versicherung, Wartung, Instandsetzung Verzinsung des Gewinns Kreditzinsen Tilgung kumulierter Saldo des EK 15

16 Vergabekriterium in der Ausschreibung Wie kann bei einer VOB-Ausschreibung sichergestellt werden, dass ein Auftrag nur dann vergeben werden muss, wenn die Anlage wirtschaftlich ist? Formulieren eines wirtschaftlichen Vergabekriteriums = Vergabefaktor: Vergabefaktor = Verhältnis des Ertrags über 20 Jahre zur Investitionssumme Zielgröße wird mit Auftraggeber abgestimmt Bei Nichterreichen des vorgegebenen Vergabefaktor muss nicht vergeben werden Außerdem: Genaue Beschreibung der Auswertemethodik im Leistungsverzeichnis Abfragen der Kosten für Betriebsführung und Wartung Abfragen der Kosten für Verlängerung der Wechselrichtergarantie 16

17 Auswertung der Angebote - Vergabekriterium Auswertung erfolgte in 4 Stufen Stufe 1 Bewertung nach spezifischem Preis ( /kwp) Stufe 2 Bewertung nach spezifischem Preis ( /kwp) unter Berücksichtigung von - Betriebsführungs- und Wartungskosten über 20 Jahre - Garantieverlängerungen der Wechselrichter über 20 Jahre Stufe 3 Ermittlung des finanziellen Ertrags über 20 Jahre unter Berücksichtigung von - Ertragssimulation der angebotenen Komponenten - Degradation der Module von 0,4%/Jahr - Einspeisevergütung nach EEG zum Zeitpunkt der geplanten Inbetriebnahme - Berücksichtigung aller Betriebskosten (Versicherung, Pflege) - Keine Berücksichtigung von Finanzierungskosten - Keine Berücksichtigung der Nebenkosten Stufe 4 Berechnung des Vergabekriteriums 17

18 CO 2 Einsparung 30 Jahre Durchschnittlicher CO 2 Ausstoß konventioneller Kraftwerke (Kernkraft, Kohle, Gas, ) 0,65 kg/kwh Fotovoltaik Litzlwalchen: Anlagen Nennleistung: kwp Stromerzeugung je kwp kwh/a Stromerzeugung pro Jahr: kwp * kwh = MWh Stromerzeugung 30 Jahre MWh CO 2 Einsparung PV: MWh * 0,65 t/mwh = t Abzüglich CO 2 Anfall zur Herstellung der Komponenten kwp * 2,5 t/kwp = t Netto CO 2 Einsparung 30 Jahre t Entspricht 200 Millionen Autokilometer 18

19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Gropiusplatz 10 D Stuttgart Tel Fax

Konzept Bürgersolarkraftwerk Wörthsee

Konzept Bürgersolarkraftwerk Wörthsee Konzept Bürgersolarkraftwerk Wörthsee Auf der Südseite des Lärmschutzwalles der A 96 in dem Abschnitt zwischen der Ostseite des Tunnels und der Anschlussstelle Wörthsee findet sich eine geeignete Fläche,

Mehr

- Energieberatung - Solarbau - Photovoltaikanlagen

- Energieberatung - Solarbau - Photovoltaikanlagen - Energieberatung - Solarbau - Photovoltaikanlagen Module Wechselrichter Zubehör Ingenieurbüro für Elektrotechnik und Dipl.-Ing. (BA) Thomas Mielke Tel: 03 43 27 / 51 411 Fax: 03 43 27 / 51 412 Beispiel:

Mehr

2 MWp Solarpark Osterwieck, Sachsen-Anhalt

2 MWp Solarpark Osterwieck, Sachsen-Anhalt 2 MWp Solarpark Osterwieck, Sachsen-Anhalt Photovoltaik-Investment in Deutschland März 2012 MFWR Energie Gruppe GmbH Büchsenstraße 10 D-70173 Stuttgart Tel. +49 (0) 711 6529 0431 E-Mail: info@mfwrenergie.de

Mehr

Expose Solarkraftwerk Wünschendorf, Thüringen

Expose Solarkraftwerk Wünschendorf, Thüringen Expose Solarkraftwerk Wünschendorf, Thüringen Solarpark Wünschendorf Seite 1 Inhalt Das Solarkraftwerk Wünschendorf auf einen Blick...3 Standortbild 4 Belegungsplan.. 4 Wirtschaftliche und Technische Rahmendaten.5

Mehr

Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh

Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh Mit Energie in die Zukunft Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh Generalversammlung der Friedrich-Wilhelm Raiffeisen Energie eg Königreich Flieden am 28. Februar 2013 Dirk Schäfer Projektleiter,

Mehr

Direktinvestition in eine Solaranlage in Zorbau Sachsen- Anhalt / Größe 4,0 MWp. aufgeteilt in einzelne Anlagen ab Euro 79.984,80 plus MwSt.

Direktinvestition in eine Solaranlage in Zorbau Sachsen- Anhalt / Größe 4,0 MWp. aufgeteilt in einzelne Anlagen ab Euro 79.984,80 plus MwSt. Direktinvestition in eine Solaranlage in Zorbau Sachsen- Anhalt / Größe 4,0 MWp aufgeteilt in einzelne Anlagen ab Euro 79.984,80 plus MwSt. Investieren in die Zukunft Stand März 2014 Investitionsobjekt:

Mehr

Business- / Budgetplanung 2015

Business- / Budgetplanung 2015 Gebäude F Business- / Budgetplanung 2015 Offizieller Partner und Berater des: Projektbezeichnung P13 254 Grimmen Gebäude F Direktvermarktung über Marktprämie 2015 Menge Summe 1 Nennleistung Gesamtanlage

Mehr

SOLARDÄCHER in der LANDWIRTSCHAFT

SOLARDÄCHER in der LANDWIRTSCHAFT SOLARDÄCHER in der LANDWIRTSCHAFT 1 Pontius, Abt. Betriebswirtschaft Rahmenbedingungen Garantierte Einspeisevergütung durch EEG über einen Zeitraum von 20 Jahren Große Dachflächen auf landwirtschaftlichen

Mehr

Wirtschaftlichkeitskalkulation eines Photovoltaik-Direktinvestments

Wirtschaftlichkeitskalkulation eines Photovoltaik-Direktinvestments Wirtschaftlichkeitskalkulation eines Photovoltaik-Direktinvestments Investor Max Mustermann Gesamtinvestition 15. Anlage Eckdaten Finanzielle Eckdaten erstes Jahr Anlagentyp Dachanlage Nettoanlagenpreis

Mehr

PV-Anlagen sind wirtschaftlich...

PV-Anlagen sind wirtschaftlich... PV-Anlagen sind wirtschaftlich......aber keine Lizenz zum Gelddrucken! Dipl.-Ing. Christian Dürschner Solarpraxis AG, Berlin Ing.-Büro A 2 & E 2, Erlangen Solarpraxis AG wir kommunizieren Technik Dienstleister

Mehr

1. Die Dachfläche der Realschule Nellingen wird an die Stadtwerke Ostfildern zum Bau und Betrieb einer Photovoltaikanlage verpachtet.

1. Die Dachfläche der Realschule Nellingen wird an die Stadtwerke Ostfildern zum Bau und Betrieb einer Photovoltaikanlage verpachtet. Vorlage 2005 Wasser, Wärme, Tiefgaragen Nr. 125 Geschäftszeichen: 81 09. September 2005 ATU 21.09.2005 nö Beratung GR 05.10.2005 ö Beschluss Thema Photovoltaikanlage Realschule Nellingen Beschlussantrag

Mehr

Dipl.-Ing. Dirk Lorich SunAirgy Ingenieurgesellschaft mbh Leonberger Str. 1 84367 Zeilarn

Dipl.-Ing. Dirk Lorich SunAirgy Ingenieurgesellschaft mbh Leonberger Str. 1 84367 Zeilarn Dipl.-Ing. Dirk Lorich SunAirgy Ingenieurgesellschaft mbh Leonberger Str. 1 84367 Zeilarn Telefon: +49 1777071615 Fax: +49 85729605600 Mail: info@sunairgy.de Web: www.sunairgy.de 2 SOLARENERGIE 970 Billionen

Mehr

Photovoltaikanlagen r Investoren

Photovoltaikanlagen r Investoren Photovoltaikanlagen eine Einführung für f r Investoren Photovoltaik in Deutschland 2011 Installierte Nennleistung 24,7 GWp Erzeugte Energie 18500 GWh Anzahl PV-Anlagen > 1 Million Prof. Dr. Wolfgang Siebke,

Mehr

7. Solartagung Rheinland - Pfalz. Eigenverbrauchoption Energiespeicher. Wir entwickeln Energie und Märkte

7. Solartagung Rheinland - Pfalz. Eigenverbrauchoption Energiespeicher. Wir entwickeln Energie und Märkte 7. Solartagung Rheinland - Pfalz Eigenverbrauchoption Energiespeicher Wir entwickeln Energie und Märkte 18.02.2009 3. Rotenburger Tage der Wohnungswirtschaft 1 Eigenverbrauch bei PV-Anlagen I Eigenverbrauch

Mehr

Dipl.-Ing. Dirk Lorich SunAirgy Ingenieurgesellschaft mbh Leonberger Str. 1 84367 Zeilarn

Dipl.-Ing. Dirk Lorich SunAirgy Ingenieurgesellschaft mbh Leonberger Str. 1 84367 Zeilarn Dipl.-Ing. Dirk Lorich SunAirgy Ingenieurgesellschaft mbh Leonberger Str. 1 84367 Zeilarn Telefon: +49 1777071615 Fax: +49 85729605600 Mail: info@sunairgy.de Web: www.sunairgy.de 2 SOLARENERGIE 970 Billionen

Mehr

Wirtschaftlichkeitsberechnung. Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung

Wirtschaftlichkeitsberechnung. Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung 18.3.29 Wirtschaftlichkeitsberechnung Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung mit einer Nennleistung von 14 kwp Sonnenallee 38315 Musterstadt Shreyn Passivhaus Zum Steigeturm 44 44379 Dortmund Tel. Nr.

Mehr

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE Vorwort: Studien verdeutlichen: Eine ökologische Neuorientierung der Energieversorgung ist machbar und notwendig! Erneuerbare Energiequellen wie Sonne, Wind, Wasser und ein effizienter Energieeinsatz vermeiden

Mehr

Wie rechnen sich BHKW und Photovoltaik ab 2012? Informationsveranstaltung, 18.01.2012 Handwerkskammer Hildesheim Südniedersachsen

Wie rechnen sich BHKW und Photovoltaik ab 2012? Informationsveranstaltung, 18.01.2012 Handwerkskammer Hildesheim Südniedersachsen Wie rechnen sich BHKW und Photovoltaik ab 2012? Informationsveranstaltung, 18.01.2012 Handwerkskammer Hildesheim Südniedersachsen Heiko Hilmer, Dipl.-Ing. (FH) Fachhochschule Braunschweig / Wolfenbüttel

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

Envire Solar AG Sembritzkistr. 26 12169 Berlin Telefon: 030-86397459 Fax: 030-86399605 Mail: info@envire-solar.de Home: www. envire-solar.de.

Envire Solar AG Sembritzkistr. 26 12169 Berlin Telefon: 030-86397459 Fax: 030-86399605 Mail: info@envire-solar.de Home: www. envire-solar.de. Envire Solar AG Sembritzkistr. 26 12169 Berlin Telefon: 030-86397459 Fax: 030-86399605 Mail: info@envire-solar.de Home: www. envire-solar.de.de 2 SOLARENERGIE 970 Billionen Kilowattstunden schickt die

Mehr

SOLAR Direktinvestment Blumenthal 1

SOLAR Direktinvestment Blumenthal 1 Ihr Spezialist für Direktinvestments in laufende Solarkraftwerke SOLAR Direktinvestment Blumenthal 1 Die Sonne kostet uns nichts und sie ist ein Mieter der sich lohnt! Mit einer Investition in Solarkraftwerke

Mehr

Wir freuen uns, Ihnen auf den folgenden Seiten diese Photovoltaikanlage näher zu präsentieren.

Wir freuen uns, Ihnen auf den folgenden Seiten diese Photovoltaikanlage näher zu präsentieren. Photovoltaikanlage Projektverkauf komplett schlüsselfertig zu 1.119,67 Euro/kWp zzgl. Pachtvorfinanzierung einmalig: 130,33 Euro/kWp. Dadurch ist in Folge nur noch eine geringe jährliche Pacht fällig.

Mehr

Erzeugung von Solarenergie in Troisdorf. VDE 6.7.2011 Stadtwerke Troisdorf GmbH Markus Bissel

Erzeugung von Solarenergie in Troisdorf. VDE 6.7.2011 Stadtwerke Troisdorf GmbH Markus Bissel Erzeugung von Solarenergie in Troisdorf VDE 6.7.2011 Stadtwerke Troisdorf GmbH Markus Bissel Stromerzeugung 2010 in Deutschland Quelle: AG Energiebilanzen e.v. Stromerzeugung 2010 aus erneuerbaren Energien

Mehr

Projekt-Kurzbeschreibung. 1. Standort

Projekt-Kurzbeschreibung. 1. Standort Solarstromanlage mit Bürgerbeteiligung LeoSolar6 Haldenkindergarten, Kinderhaus Warmbronn, Regenbogenkindergarten Höfingen, Langbau August-Lämmle-Schule Projekt-Kurzbeschreibung Der Gemeinderat hat am

Mehr

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de Photovoltaik. ILIOTEC...Ihr Partner für Solaranlagen. Mit mehr als 20-jähriger Branchenerfahrung bietet Ihnen die ILIOTEC Solar GmbH alle Schritte zu Ihrer PV-Anlage aus einer Hand. Qualität kennt keine

Mehr

25 Jahre Photovoltaik in Berlin

25 Jahre Photovoltaik in Berlin 25 Jahre Photovoltaik in Berlin Vattenfall Langzeitauswertungen Berliner PV-Anlagen Lothar Block, Vattenfall Europe Sales GmbH Energiedienstleistungen Erste PV-Anlage der Bewag Standort: Machnower Straße

Mehr

EEG-Vergütung soll einen rentablen Anlagenbetrieb ermöglichen

EEG-Vergütung soll einen rentablen Anlagenbetrieb ermöglichen Zusammenhang von Preisentwicklung und Vergütungssätzen in einer EEG-Novelle und ihr Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit von netzgekoppelten Photovoltaikanlagen Berechnungen und Bewertungen mittels PVProfit

Mehr

Wirtschaftlichkeitsprognose. Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung mit einer Nennleistung von 29,61 kwp. Halle Muster

Wirtschaftlichkeitsprognose. Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung mit einer Nennleistung von 29,61 kwp. Halle Muster 02.01.2013 Wirtschaftlichkeitsprognose Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung mit einer Nennleistung von 29,61 kwp Halle Muster Variante mit Solarmodul IBC PolySol 235 DS Wiebach Elektrotechnik Elbinger

Mehr

Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen

Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen Nicolas Heibeck Conergy AG Agenda Conergy auf einen Blick Der Photovoltaik-Markt und seine grundlegenden Veränderungen Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag

Herzlich willkommen zum Vortrag Aktuelles zu Technik und Rendite privater Photovoltaik-Anlagen Herzlich willkommen zum Vortrag Helmut Godard ENERGOSSA GmbH Christaweg 6 79114 Freiburg-Haid Tel. 0761/479763-0 www.energossa.de post@energossa.de

Mehr

Strom, Gas, Wasser und Wärme für die Region. Wir verbinden Menschen mit Energie

Strom, Gas, Wasser und Wärme für die Region. Wir verbinden Menschen mit Energie Strom, Gas, Wasser und Wärme für die Region. Wir verbinden Menschen mit Energie E.ON Mitte in der Fläche Strom 9 Landkreise in Hessen 4 Landkreise in Niedersachsen und Stadt Göttingen 1 Landkreis in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Wenn Sie den Solarrechner starten erscheint folgende Eingabemaske: Seite 1 von 7 Es gibt zwei Optionen den Ertragsrechner zu starten: Entweder direkt aus dem

Mehr

Grundlagen Photovoltaik II: Erträge und Wirtschaftlichkeit. RPE Ludger Hansmann 19./20.09.2009 (überarbeitete Fassung vom 25.09.

Grundlagen Photovoltaik II: Erträge und Wirtschaftlichkeit. RPE Ludger Hansmann 19./20.09.2009 (überarbeitete Fassung vom 25.09. Grundlagen Photovoltaik II: Erträge und RPE Ludger Hansmann (überarbeitete Fassung vom 25.09.2009) Agenda 03 Seite 2 Das Angebot an solarer Agenda 03 Seite 3 lieferung 03 die Sonne liefert jedes Jahr rd.

Mehr

öglichkeiten der nergiewende

öglichkeiten der nergiewende öglichkeiten der nergiewende GSW Gold-SolarWind Strom für 150.000 Menschen Wind: 63 Windenergieanlagen 93 MW Stromertrag: 160.000.000 kwh Investition: 135 Millionen Solar: Freiland-Anlagen: 15 MWp Dach-Anlagen:

Mehr

Photovoltaik am Umwelt- Campus Birkenfeld

Photovoltaik am Umwelt- Campus Birkenfeld Photovoltaik am Umwelt- Campus Birkenfeld Dipl.-Ing. Christian Gutland 28. September 2006 28. September 2006 GA Erneuerbare Energien GmbH 1 Zählerkästen Photovoltaik 28. September 2006 GA Erneuerbare Energien

Mehr

6,50 m. 10,00 m. PV Manager 3.9.1126.4 / 20497. Blatt: 1

6,50 m. 10,00 m. PV Manager 3.9.1126.4 / 20497. Blatt: 1 1 2 3 4 5 6 7 8 A B C 6,50 m D E Dachzeichnung, Schrägdach 1 Modulfeldansicht Muster Projekt-Nr.: 2011_EFH Nennleistung: 5,67 kwp; 27 x IBC PolySol 210 VG; L x B x H: 1650 mm x 951 mm x 46 mm Name Datum

Mehr

Blockheizkraftwerke-ja! Aber wie?

Blockheizkraftwerke-ja! Aber wie? Blockheizkraftwerke-ja! Aber wie? Dipl. Ing. Olaf Ahrens ENERATIO Ingenieurbüro Einsatzmöglichkeiten BHKW Hamburg 03.12.2009 KWK-Potentialstudie Auftrag durch Stadt Hamburg / BSU für Anlagen von 1,0-20

Mehr

Wir freuen uns, dass wir Ihr Interesse an einer Photovoltaikanlage wecken konnten.

Wir freuen uns, dass wir Ihr Interesse an einer Photovoltaikanlage wecken konnten. Photovoltaikanlage Alexander Winde Envire Solar AG Sembritzkistr. 26 12169 Berlin Telefon: +49 30 338 54 44-44 Fax: +49 30 338 54 44-54 Mail: info@envire-solar.de Web: www.envire-solar.de 2 SOLARENERGIE

Mehr

Photovoltaik. Photovoltaik. DI Katrin Kalss PV-Technikerin. Georg Dollinger MBA Vertriebsleiter. Innsbrucker Kommunalbetriebe AG

Photovoltaik. Photovoltaik. DI Katrin Kalss PV-Technikerin. Georg Dollinger MBA Vertriebsleiter. Innsbrucker Kommunalbetriebe AG Gut versorgt. Tag für Tag! Photovoltaik DI Katrin Kalss PV-Technikerin Georg Dollinger MBA Vertriebsleiter Innsbrucker Kommunalbetriebe AG Photovoltaik Strom Wasser Abwasser Abfall Telekommunikation Krematorium

Mehr

Unternehmen. Kunde. Projekt

Unternehmen. Kunde. Projekt Unternehmen SEC SolarEnergyConsult Energiesysteme GmbH Berliner Chaussee 11 39307 Genthin Deutschland Ansprechpartner: Thorsten Wiesel Telefon: +49 3933-82216-0 Telefax: +49 3933-82216-29 E-Mail: info@solar-energy-consult.de

Mehr

Bürgerenergie Hürtgenwald e.g. Saubere Energieproduktion in Bürgerhand

Bürgerenergie Hürtgenwald e.g. Saubere Energieproduktion in Bürgerhand Bürgerenergie Hürtgenwald e.g. Saubere Energieproduktion in Bürgerhand Photovoltaik-Anlagen Ziele der Bürgerenergie Hürtgenwald e.g. Produktionskosten Solarstrom 12 15 ct/kwh Kosten Haushaltsstrom beim

Mehr

6,50 m. 10,00 m. PV Manager 3.8.1103.4 / 20497. Blatt: 1

6,50 m. 10,00 m. PV Manager 3.8.1103.4 / 20497. Blatt: 1 1 2 3 4 5 6 7 8 A B C 6,50 m D E Dachzeichnung, Schrägdach 1 Modulfeldansicht Muster Projekt-Nr.: 2011_EFH Nennleistung: 5,67 kwp; 27 x IBC PolySol 210 VG; Länge x Breite: 1650 mm x 951 mm Name Datum bearbeitet

Mehr

1_Bauabschnitt_klein. Anlagengröße 2,64 kwp 1,00 2,64 kwp Erläuterungen: pro kwp Gesamt Bemerkung

1_Bauabschnitt_klein. Anlagengröße 2,64 kwp 1,00 2,64 kwp Erläuterungen: pro kwp Gesamt Bemerkung 1_Bauabschnitt_klein Wirtschaftlichkeitsberechnung (WB-V2.23_InWEnt_040423.sxc) Projekt Bürger-Solarpark InWEnt-Feldafing, Berechnung mit Zahlen für Mitte 2004 23. April 2004 16 Monokristalline Silizium

Mehr

Exposé zur Erstellung einer Photovoltaik-Aufdachanlage

Exposé zur Erstellung einer Photovoltaik-Aufdachanlage Exposé zur Erstellung einer Photovoltaik-Aufdachanlage Standort Cloppenburg Automobil SE Lorscherstr. 7 69469 Weinheim Ansprechpartner Markus Buortesch Leiter Projektmanagement 90489 Nürnberg phone +49

Mehr

Exposé zur Erstellung einer Photovoltaik-Aufdachanlage

Exposé zur Erstellung einer Photovoltaik-Aufdachanlage Exposé zur Erstellung einer Photovoltaik-Aufdachanlage Standort Großmarkt Nürnberg Leyher Straße 107 90431 Nürnberg Ansprechpartner Markus Buortesch Leiter Projektmanagement 90489 Nürnberg phone +49 (0)

Mehr

2010 in Photovoltaik investieren? RjL Kemnath 10.3.2010

2010 in Photovoltaik investieren? RjL Kemnath 10.3.2010 2010 in Photovoltaik investieren? RjL Kemnath 10.3.2010 Aus- und Fortbildung für Landwirte an der Landmaschinenschule Ausbildung im Gartenbau an der Landmaschinenschule Verwaltung/Seminarräume/Internat

Mehr

Regenerative Energien in Verbindung mit dem EEG

Regenerative Energien in Verbindung mit dem EEG Regenerative Energien in Verbindung mit dem EEG Vortrag bei den Stadtwerken Waren am 18.03.05 Erhard Holtkamp Olaf Ahrens Inhalt Wärmeversorgung Waren (1993 und 2004) Wasserkraft Deponie-Klär-Grubengas

Mehr

Vom Staat gefördert ( 2011 ) Zum Schutz unserer Umwelt

Vom Staat gefördert ( 2011 ) Zum Schutz unserer Umwelt PV5 Solarconcept GmbH Fachgroßhandel für Solarstromanlagen Infos Seite 1 Vom Staat gefördert ( 2011 ) Das EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) garantiert die Abnahme und Bezahlung Ihres Solarstroms mit einer

Mehr

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum Datenaufnahme Datum 9.4.14 letzte Änderung Frau/Herr/Fam: Name: Straße: PLZ / Ort: WEG BHKW-Auswahl 2 Stk. Gas-BHKW 84, kw Deckung 54,15% Wärmeversorgung bisher: Öl Baujahr des bisherigen Kessels: 2 des

Mehr

Solarthermie und/oder Photovoltaik Die Sonne effektiv nutzen für Strom und Warmwasser

Solarthermie und/oder Photovoltaik Die Sonne effektiv nutzen für Strom und Warmwasser Solarthermie und/oder Photovoltaik Die Sonne effektiv nutzen für Strom und Warmwasser Fachvortrag GETEC 1. März 2015 Thomas Kaltenbach Dipl. Phys. Energie Ing. (FH) Honorarberater vz-bw Freiburg i.br.

Mehr

Ihre PV-Anlage, Ihr Strom, Ihre Unabhängigkeit

Ihre PV-Anlage, Ihr Strom, Ihre Unabhängigkeit Ihre PV-Anlage, Ihr Strom, Ihre Unabhängigkeit DIE DIE Von KRAFT A bis Z DER alles SONNE drin IM IM das LEASING Top-Angebot BEI BEI Von A wie VOLLER Aufmaß bis Z wie Zähler BONITÄT setzen bei HANSESUN

Mehr

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Referent: Dr. Stefan Murza 29.10.10 Energieagentur Regensburg e.v. Regensburg, 28.

Mehr

Photovoltaik - Eigenverbrauch. Sinnvolle Alternative zur Einspeisung?

Photovoltaik - Eigenverbrauch. Sinnvolle Alternative zur Einspeisung? Sinnvolle Alternative zur Einspeisung? Max Hendrichs 18.06.2010 Gliederung: 1. Das novellierte EEG PV Vergütung im Überblick 2. Wirtschaftliche Analyse Wann lohnt sich Eigenverbrauch? 3. Auswirkungen auf

Mehr

Nutzung Erneuerbarer Energien in Kliniken

Nutzung Erneuerbarer Energien in Kliniken Nutzung Erneuerbarer Energien in Kliniken Krankenhaus Umwelttag NRW Bochum 15. 09. 2009 Dr. Uwe Hartmann GF LV Berlin BRB, DGS uh@dgs-berlin.de 1 Die DGS in Berlin Leitfäden Photovoltaik und Solarthermie

Mehr

Aktionskreis Energie - 14. April 2015 Dipl.-Ing. Georg Rodriguez

Aktionskreis Energie - 14. April 2015 Dipl.-Ing. Georg Rodriguez Aktionskreis Energie - 14. April 2015 Dipl.-Ing. Georg Rodriguez Stromangebot gesteuerte Verbraucher Photovoltaik-Module Energie-Manager Online-Anlagen-Monitoring Wechselrichter AC-DC Batterie-Wechselrichter

Mehr

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen IHK-Informationsveranstaltung Erneuerbare Energien in Unternehmen Neue Modelle Solarstrom zu nutzen Vertrieb AG. 19.03.2015 Philipp Birkenstock Vertrieb AG 19.03.2015 SEITE 1 Die Struktur der AG AG Power

Mehr

Windkraftberatung im Kontext der aktuellen Rahmenbedingungen. Windenergietagung 2015 Perspektiven für Planung, Finanzierung und Absicherung

Windkraftberatung im Kontext der aktuellen Rahmenbedingungen. Windenergietagung 2015 Perspektiven für Planung, Finanzierung und Absicherung Windkraftberatung im Kontext der aktuellen Rahmenbedingungen Windenergietagung 2015 Perspektiven für Planung, Finanzierung und Absicherung Haus Düsse, 23. April 2015 Theo Remmersmann, Fachbereich 51, Erneuerbare

Mehr

TOOL-Photovoltaik. Gebäudeintegrierte Netzgekoppelte Anlage Vorprojektierung

TOOL-Photovoltaik. Gebäudeintegrierte Netzgekoppelte Anlage Vorprojektierung TOOL-Photovoltaik Gebäudeintegrierte Netzgekoppelte Anlage Vorprojektierung Sonneneinstrahlung Globalstrahlungssumme auf die horizontale Ebene kwh/(m², Jahr) Referenzklima Standort Spezifischer PV-Stromertrag

Mehr

Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen

Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen 12.11.2014 Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen David Muggli Mehr von PRIOGO Vortrag zum Download News Veranstaltungen und mehr: Die Priogo AG Meisterbetrieb und Ingenieur Büro Ihr Ansprechpartner

Mehr

Photovoltaikanlagen Feinplanung für die Stadt Ibbenbüren -Eigenstromverbrauchskalkulation-

Photovoltaikanlagen Feinplanung für die Stadt Ibbenbüren -Eigenstromverbrauchskalkulation- Photovoltaikanlagen Feinplanung für die Stadt Ibbenbüren -Eigenstromverbrauchskalkulation- IP SYSCON GmbH, Dorothea Ludwig GeoForum MV 07./08. April 2014 Hintergrund Photovoltaikanlagen-Feinplanung, Eigenstromverbrauchskalkulation

Mehr

TOP 2: Gliederung: 14.04.2011. Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht. 1. Unsere Investitionen

TOP 2: Gliederung: 14.04.2011. Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht. 1. Unsere Investitionen TOP 2: Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht Seite 1 Gliederung: 1. Unsere Investitionen 2. Jahresabschluss 2010 3. Planzahlen und Aussichten 4. Fazit Seite 2 1 Unsere

Mehr

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Warum sich eine PV-Anlage auch heute noch rechnet Auch nach den letzten Förderungskürzungen sind PV- Anlagen weiterhin eine gewinnbringende

Mehr

Photovoltaik als unternehmerische Chance. Wifo-Veranstaltung am 04.12.2009

Photovoltaik als unternehmerische Chance. Wifo-Veranstaltung am 04.12.2009 Photovoltaik als unternehmerische Chance Wifo-Veranstaltung am 04.12.2009 Globalstrahlung Bei einem wolkenlosen Himmel erreicht die direkte Globalstrahlung während der Mittagszeit in Mitteleuropa eine

Mehr

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige?

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt SIMV e.v., Triwalk 1 7 GW Enorme Wachstumsraten der Photovoltaik Zubau 2010 2 Wie komme ich zu (m)einer PV- Anlage?

Mehr

Nachnutzung von Deponien Firmenzentrale Plauen energetische Nachnutzungsmöglichkeiten glichkeiten für f r Deponien Energie aus Deponien während der Betriebsphase nach Deponieabschluss Deponiegas oben

Mehr

SOLARSTROM. Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. für Industrie und Gewerbe. JETZT

SOLARSTROM. Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. für Industrie und Gewerbe. JETZT SOLARSTROM für Industrie und Gewerbe. JETZT dauerhaft Stromkosten senken! Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. Mit uns in eine sonnige Zukunft. Kostensteigerungen

Mehr

Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren. Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor

Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren. Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor 1 Vorstellung der WIRSOL 2 Unsere Serviceleistungen 3 Solartestpark Bruhrain Waghäusel Deutschland Installierte

Mehr

Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen

Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen 17.07.2015 Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen Benjamin Fritz Information zur online Version des Vortrages Sehr geehrte Interessenten, als besonderen Service und Anregung stellen wir Ihnen

Mehr

Impulsvortrag Effizienz und Wirtschaftlichkeit von Solarstromspeichern für Wohngebäude

Impulsvortrag Effizienz und Wirtschaftlichkeit von Solarstromspeichern für Wohngebäude Impulsvortrag Effizienz und Wirtschaftlichkeit von Solarstromspeichern für Wohngebäude Tjarko Tjaden, Johannes Weniger, Joseph Bergner, Volker Quaschning Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin

Mehr

l Checkliste Fotovoltaik

l Checkliste Fotovoltaik l Checkliste Fotovoltaik l Sie möchten sich eine Fotovoltaikanlage anschaffen? Diese Checkliste bietet Ihnen einen ersten Überblick, worauf Sie bei der Planung, Installation sowie der Kosten- und Ertragskalkulation

Mehr

1. Einleitung 3. 2. Ergebnisse 3

1. Einleitung 3. 2. Ergebnisse 3 Solarpark Pocking II Ertragsgutachten Seite 2 von 11 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Ergebnisse 3 3. Anlagendaten 3 3.1 Standort 3 3.2 Anlagentyp 4 3.3 PV-Modul 4 3.4 Wechselrichter 5 3.5 DC Verkabelung

Mehr

Liquiditätsprognose für PV-Anlage Michaelschule 10 kwp Stand 26.6.2002

Liquiditätsprognose für PV-Anlage Michaelschule 10 kwp Stand 26.6.2002 Hinweise Liquiditätsprognose für PV-Anlage Michaelschule 10 kwp Stand 26.6.2002 Übersicht über die Einnahme- und Kostenstruktur des Projekts WattFair Solarenergie Ibbenbüren GmbH & Co KG. Es wurde versucht,

Mehr

PHOTOVOLTAIK IM OLYMPIADORF Kurzstudie

PHOTOVOLTAIK IM OLYMPIADORF Kurzstudie PHOTOVOLTAIK IM OLYMPIADORF Kurzstudie PV-Pilotprojekt im Olympischen Dorf Ziel Ersteinschätzung des PV-Potenzials einiger ausgewählter Gebäude Technische und wirtschaftliche Grundlagenermittlung Erste

Mehr

Energiepotentiale in Gosau

Energiepotentiale in Gosau Energiepotentiale in Gosau Thema: Potentialanalyse der Photovoltaik 1 FH Wels - Ökoenergietechnik 2 Inhalt Aufgabenstellung Vorgehensweise Potentialanalyse Ergebnisse Dachflächenpotential Freiflächenpotential

Mehr

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0 Praxis Power Check Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG Klaus Kiefer August 2003 Fraunhofer ISE Seite 0 Vorbemerkungen 1 Vorbemerkungen Die Solar-Fabrik AG führte zur Sicherstellung der Qualität

Mehr

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting ACO Solar GmbH Energy Consulting Photovoltaik Energie für Ihre Zukunft Willkommen bei ACO Solar GmbH In weniger als 30 Minuten strahlt die Sonne mehr Energie auf die Erde, als die Menschheit in einem ganzen

Mehr

VR Bürgerenergie Fürth eg

VR Bürgerenergie Fürth eg WILLKOMMEN zur diesjährigen Generalversammlung der Montag, den 01. Juli 2013 VR Bürgerenergie Fürth eg Dipl.-Ing. Elektrotechnik ö.b.v. SV PV-Anlagen Dipl.-Ing. (FH) Energieund Wärmetechnik Björn Hemmann

Mehr

Was bringt das neue EEG 2012? Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft

Was bringt das neue EEG 2012? Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft Was bringt das neue EEG 2012? Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft Veranstalter Landwirtschaftskammer NRW, ZNR Haus Düsse, EnergieAgentur.NRW und FNR in Verbindung BMELV 01.12.2011 auf Haus Düsse Elmar

Mehr

Zur Vorteilhaftigkeit von Photovoltaikanlagen unter Berücksichtigung der Besteuerung

Zur Vorteilhaftigkeit von Photovoltaikanlagen unter Berücksichtigung der Besteuerung Zur Vorteilhaftigkeit von Photovoltaikanlagen unter Berücksichtigung der Besteuerung Prof. Dr. Sebastian Schanz Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

Mehr

Der Nur-Strom-Haushalt. Siebte Niedersächsische Energietage, 08. - 09.10.2014, Marcus Bunk

Der Nur-Strom-Haushalt. Siebte Niedersächsische Energietage, 08. - 09.10.2014, Marcus Bunk Der Nur-Strom-Haushalt Siebte Niedersächsische Energietage, 08. - 09.10.2014, Marcus Bunk Gliederung 1. Einleitung 2. Der Nur-Strom-Haushalt im Überblick 3. Vorstellung des Messkonzeptes und bisherige

Mehr

Herzlich willkommen zum Fachvortrag

Herzlich willkommen zum Fachvortrag Herzlich willkommen zum Fachvortrag Helmut Godard ENERGOSSA GmbH Christaweg 6 79114 Freiburg-Haid Tel. 0761/479763-0 www.energossa.de post@energossa.de Stand 2.2.47 in Halle 2 Folie 1 von 12 Vortragsthemen:

Mehr

PV-Parkstein. Foto: Photovoltaikpark Occhio (Netzanschluss Dezember 2011)

PV-Parkstein. Foto: Photovoltaikpark Occhio (Netzanschluss Dezember 2011) PV-Parkstein Eine vielfach lohnende Investition in Ihre Zukunft! Photovoltaikpark in Italien mit attraktiver Rendite Beteiligungslaufzeit zwischen 4 und 16 Jahren Kein Errichtungsrisiko Anlage speist ins

Mehr

Photovoltaikanlagen mit Selbstverbrauch

Photovoltaikanlagen mit Selbstverbrauch Photovoltaikanlagen mit Selbstverbrauch Neben der Variante der Volleinspeisung des Solarstroms wird seit dem 01.01.2009 auch der Selbstverbrauch des Solarstroms gefördert. Hierbei erhält der Anlagenbetreiber

Mehr

Dezentrale Stromversorgung von Haushalten mit Photovoltaik, Batterie und Netzanschluss

Dezentrale Stromversorgung von Haushalten mit Photovoltaik, Batterie und Netzanschluss Dezentrale Stromversorgung von Haushalten mit Photovoltaik, Batterie und Netzanschluss 22.10.2012 Bund Naturschutz in Bayern e.v., Kreisgruppe Dillingen Dipl.-Ing. Sebastian Eller 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen

für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen Stadtwerke Heidelberg Umwelt 1 für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen 2 Stadtwerke Heidelberg Umwelt Seien

Mehr

Die BürgerEnergie Saale- Holzland eg. Steffen Schneider, Vorstand

Die BürgerEnergie Saale- Holzland eg. Steffen Schneider, Vorstand Die BürgerEnergie Saale- Holzland eg Steffen Schneider, Vorstand Die Entwicklung der erneuerbaren Energien in D Historische Daten Prognose Quelle: 1990-2009: BMU Deutschland: Erneuerbare Energieerzeugung

Mehr

PHOtovoltaik. Umwelt schonen mit garantierter Rendite

PHOtovoltaik. Umwelt schonen mit garantierter Rendite PHOtovoltaik Umwelt schonen mit garantierter Rendite Warum eigentlich Photovoltaik? 7 gute Gründe, in Photovoltaik zu investieren Mittlerweile wird nicht nur die Einspeisung ins öffentliche Stromnetz staatlich

Mehr

Maximale Erträge bei Solarstromanlagen

Maximale Erträge bei Solarstromanlagen Maximale Erträge bei Solarstromanlagen wie geht das? Dr. Christian Reise Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Freiburg Übersicht Die solare Einstrahlung Erträge und Performance Ratio Tatsächliche

Mehr

PV-Eigenstromnutzung für Gewerbe/Kommune -

PV-Eigenstromnutzung für Gewerbe/Kommune - PV-Eigenstromnutzung für Gewerbe/Kommune - Wirtschaftlichkeit und innovative Betreiberkonzepte Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie Landesverband Franken e.v. Landgrabenstrasse 94 90443 Nürnberg Telefon:

Mehr

Mit der Sonne Geld verdienen

Mit der Sonne Geld verdienen Mit der Sonne Geld verdienen Strom und Wärme von der Sonne Dr. Alexander Dörr, ARGE SOLAR gemeinsam mit dem Wfu s Ensdorf, 31 Mai 2010 ARGE SOLAR - Beratungszentrum für Energie und Umwelt www.argesolar-saar.de

Mehr

Netzgekoppelte Solarstromanlage

Netzgekoppelte Solarstromanlage "Banal gesagt führt nur ein Weg zum Erfolg, nämlich mit dem zu arbeiten, was die Natur hat und was sie bietet. Dabei geht es darum, in einem positiven Kreislauf mit der Umwelt zu wirtschaften. Man nennt

Mehr

PV-Planungssoftware für Profis

PV-Planungssoftware für Profis SOLinvest pro unterstützt Sie bei der Planung und Wirtschaftlichkeitsberechnung von PV-Anlagen. Die Ergebnisse helfen Ihnen bei der Kundenakquisition und stellen die finanzielle Transparenz einer PV-Investition

Mehr

Stadtumbau. Stadtteilentwicklungskonzept Green Moabit 26.03.2012

Stadtumbau. Stadtteilentwicklungskonzept Green Moabit 26.03.2012 Stadtumbau Stadtteilentwicklungskonzept Green Moabit Solarkraftwerk Moabit Dipl.-Ing. Georg Rodriguez MUTZ Ingenieurgesellschaft mbh - 22. März 2012 Folie 1 Anlagenschema Photovoltaik Folie 2 1 Dachflächen

Mehr

Eigenstromnutzung Was bringt es dem Bürger?

Eigenstromnutzung Was bringt es dem Bürger? Eigenstromnutzung Was bringt es dem Bürger? Dr. Werner Burkner 26.05.2014 Seite 1 Definition Eigenstromnutzung Privathaushalt wird Betreiber einer dezentralen Stromerzeugungsanlage Vorort erzeugter Strom

Mehr

Einleitung und Überblick

Einleitung und Überblick Netzwerk Photovoltaik Einleitung und Überblick Carl-Georg Buquoy, Themenfeldleiter Photovoltaik, EnergieAgentur.NRW Titel Agenda 1. EnergieAgentur.NRW 2. Situation heute 3. EEG 2014 seit 01.08.2014 Folie

Mehr

Photovoltaikanlagen. Solarenergie? DI (FH) Hannes Obereder. Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr.

Photovoltaikanlagen. Solarenergie? DI (FH) Hannes Obereder. Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr. Photovoltaikanlagen DI (FH) Hannes Obereder Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr. Stephan Pernkopf Solarenergie? Quelle: www.pvaustria.at Quelle: www.weber-stock.de 1 Warum

Mehr

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2011

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2011 JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2011 am 22.09.2011 um 19.30 Uhr Gasthaus Traube in Kreenheinstetten Geschäftsbericht des Vorstandes Rückblick auf das abgelaufene Jahr 09.12.2009 Erste Infoveranstaltung zur Gründung

Mehr

solarstrom selbst verbrauchen aleo

solarstrom selbst verbrauchen aleo solarstrom selbst verbrauchen aleo unabhängigkeit, die sich lohnt Solarstrom selbst zu verbrauchen, ist eine attraktive Alternative zur Einspeisung. Der Eigenverbrauch macht unabhängiger vom Energieversorger,

Mehr