PHOTOVOLTAIKANLAGEN - GRUNDLAGEN UND VERGÜTUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PHOTOVOLTAIKANLAGEN - GRUNDLAGEN UND VERGÜTUNG"

Transkript

1 PHOTOVOLTAIKANLAGEN - GRUNDLAGEN UND VERGÜTUNG ENERGIEEFFIZIENZ IN UNTERNEHMEN IHK TRIER DIPL.-ING. SARAH REUSCH Aufgaben neutrale Erstinformation Vorträge zum Thema Energieeffizienz Messeauftritte Betrieb eines mobilen Beratungsangebotes für das MUFV Energieberaterdatenbank kostenloser Versand von Broschüren und Infomaterial innerhalb von Rheinland-Pfalz 1

2 ANGEBOTE FÜR KMU kostenloses Erstgespräch Fachvorträge Förderberatung Energieeffizienz-Beratertag für KMU Veranstaltungsreihe Energieeffizienz in Unternehmen KWK-Offensive Netzwerkknoten des Effizienznetzes Rheinland-Pfalz Effnet Rheinland-Pfalz Informations- und Beratungsplattform Verknüpfung von Einzelinitiativen Ansprechpartner finden fachübergreifend nichtkommerziell für KMU 2

3 Grundlagen und Aufbau der PV-Anlage Netzgekoppelte PV-Anlage Quelle: Grundlagen und Aufbau der PV-Anlage Erfassung des selbst genutzten Stroms Quelle: 3

4 Planung und Installation Leistung einer netzgekoppelten Photovoltaik-Anlage abhängig von Sonneneinstrahlung Jahreszeit, Tageszeit Wetterlage Ausrichtung Neigungswinkel der Module bzw. Dachneigung Verschattung Wirkungsgrad Angabe der Spitzenleistung als Vergleichswert in kwp Planung und Installation kw p Nennleistung des Solargenerators p steht für engl. peak Spitzenleistung beschreibt die Modulleistung unter genormten Bedingungen von 1000 W/m² Bestrahlungstärke, bei einer Betriebstemperatur von 25 4

5 Grundlagen und Aufbau der PV-Anlage Quelle: Grundlagen und Aufbau der PV-Anlage Quelle: 5

6 Grundlagen und Aufbau der PV-Anlage Monokristalline Silizium-Zellen höchster Wirkungsgrad, bis 18% Polykristalline Silizium-Zellen (Multikristallin) hoher Wirkungsgrad, bis 16% hohe Lebenserwartung (25 40 Jahre) Dünnschicht-Solarzellen (Amorph) Amorphes Silizium Cadmiumtellurid (CdTe)Kupfer-Indium-Diselenid (CIS) mäßiger Wirkungsgrad, bis 14% mittlere Lebenserwartung (15 30 Jahre) höhere Ausbeute bei diffusem Licht flexiblere Formen, Größen (als Folie erhältlich Dacheindeckung) weniger Verluste bei steigenden Systemtemperaturen Planung und Installation Solarzellenmaterial Modulwirkungsgrad Benötigte Fläche für 1 kwp Monokristallin 11 16% 6 9 m² Polykristallin 10 14% 7 10m² Dünnschicht: CIS 8 10% m² CdTe 6 8% m² ASI 4 7% m² Quelle: BINE - Photovoltaik

7 Grundlagen und Aufbau der PV-Anlage Quelle: Grundlagen und Aufbau der PV-Anlage Jahres-Ertrag eines PV-Generators in Deutschland kwh / kw p Erträge für Rheinland Pfalz und Deutschland Region: Kaiserslautern / Ludwigshafen / Neustadt / Speyer / Worms (PLZ-Bereich: ) Jahr 2008 Jahr 2009 Jahr 2010 Regionaler Durchschnitt (kwh pro kwp) Regionaler Anlagen-Durchschnitt (kwh pro kwp pro PV-Anlage) Bundesweiter Durchschnitt (kwh pro kwp) Bundesweiter Anlagen-Durchschnitt (kwh pro kwp pro PV-Anlage) Bild: Deutscher Wetterdienst Quelle:

8 Grundlagen und Aufbau der PV-Anlage Jahres-Ertrag eines PV-Generators in Deutschland kwh / kw p Erträge für Rheinland Pfalz und Deutschland Region: Bitburg / Trier / Wittlich (PLZ-Bereich: ) Jahr 2008 Jahr 2009 Jahr 2010 Jahr 2011 Regionaler Durchschnitt (kwh pro kwp) Regionaler Anlagen-Durchschnitt (kwh pro kwp pro PV-Anlage) Bundesweiter Durchschnitt (kwh pro kwp) Bundesweiter Anlagen-Durchschnitt (kwh pro kwp pro PV-Anlage) Bild: Deutscher Wetterdienst / Quelle Tabelle: Planung und Installation Ausrichtung der PV-Anlage Ausrichtung & Neigung: Optimal bei 30, Süd, verschattungsfrei Einstrahlungsscheibe zur Ermittlung des Stromertrages Quelle: Privater Strom aus der Sonne

9 Planung und Installation Verschattung Ursachen: Bäume, Bepflanzung Weiter entfernte hohe Gebäude Nachbargebäude / Umgebende Bebauung Dachgauben, Dachdurchstöße, Dachaufbauten Gebäudegeometrie, bewegliche oder abgehängte Elemente Schornsteine, Antennen, Blitzableiter, Satellitenschüsseln, Dach- bzw. Fassadenvorsprünge, versetzte Baukörper usw. Ziel: Verschattungsfreiheit der kompletten Anlage Quelle: Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.v. Planung und Installation Auf-Dach-Montage Bilder: EOR 9

10 Planung und Installation In-Dach-Montage Bilder: EOR / Privater Strom aus der Sonne, 03/2005 / EOR Planung und Installation Aufständerung Graphik: Privater Strom aus der Sonne, 03/2005 Bilder: EOR 10

11 Planung und Installation Dünnschicht-Dach-Montage Bilder: EOR Beispiel Photovoltaikanlage Flachdach Anlagengröße: 32,4 kwp Modultyp : Anzahl : 180 polykristallin 1580*808*46 mm 16 kg 180 W p Dachfläche : ca. 700 m² Flachdach Ertrag : 32,4 kw p * 900 kwh / kw p = kwh 11

12 Beispiel Photovoltaikanlage Satteldach Anlagengröße: 136,98 kw p Modultyp 1 : Anzahl : Modultyp 2 : Anzahl : Dachfläche : Ertrag : amorph 1200*600*6,8 mm 75 W p ,58 kw p polykristallin 1650*992*46 mm 220 W p ,4 kw p ca m² pro Seite Satteldach 136,98 kw p * 850 kwh/kw p = kwh Beispiel Photovoltaikanlage Pultdach Anlagengröße: 98,8 kwp Modultyp : Anzahl : 1360 Dachfläche : Ertrag : amorph CdTe 1200*600*6,8 mm 12 kg 72,5 W p ca. 980 m² (1600 m²) Flachdach, Süd, 11 DN 98,8 kw p * 952 kwh / kw p = kwh (berechneter Ertrag) 12

13 Förderung: EEG Einspeisevergütungssätze nach EEG 2012 ( 33) 2012 Jahr der Inbetriebnahme 30kW ab 30 kw ab 100 kw Netzeinspeisung 24,43 23,23 21,98 Eigenverbrauchsanteil < 30% Eigenverbrauchsanteil > 30% (-16,38) 8,05 6,85 5,60 (-12,00) 12,43 11,23 9,98 Eigenverbrauch begrenzt auf Anlagen bis 500 kwp Absenkung gegenüber 2011 um 15% (Zubau: 5200 MW) Graphik: EOR 2011 Förderung: Anreiz Eigenverbrauch Vergütung Netzeinspeisung Anreiz Eigenverbrauch kW ab 30 kw 24,43 23,23 21,98 Vergütung < 30% > 30% < 30% > 30% < 30% > 30% Eigenverbrauch 8,05 12,43 6,85 11,23 5,60 9,98 Eingesparter Strom preis 20,83 Sum m e 28,88 33,26 27,68 32,06 26,43 30,81 Anreizeffekt 4,45 8,83 4,45 8,83 4,45 8,83 Eigenverbrauch begrenzt auf Anlagen bis 500 kwp ab 100 kw Graphik: EOR

14 Grundlagen und Aufbau der PV-Anlage Quelle: EEG-Novellierung des BMU Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (12. April 2011) - Kürzung der Einspeisevergütung ist abhängig von der installierten Leistung (= atmender Deckel ) lagen aber Zubauraten unter den entsprechenden, in 20 Abs. 4 EEG 2009 festgesetzten Schwellenwerten. - Degression solarer Strahlungsenergie ab dem Jahr 2012 bei 9% i. V. mit 32 und 33 EEG Quelle: 14

15 EEG-Novellierung 2012 Neuerungen: Einspeisemanagement - Einbeziehung der Photovoltaik ins Einspeisemanagement - In kritischen Situationen können PV-Anlagen vom Netzbetreiber abgeregelt werden - Im Sinne einer verbesserten Netzintegration unterliegen Anlagen ab 100 kw künftig dem Einspeisemanagement und Anlagen ab 30 kw einem vereinfachten Einspeisemanagement. -Anlagen unter 30 kw können ebenfalls am vereinfachten Einspeisemanagement teilnehmen (techn. Einrichtung zur Abregelung) und werden vom Netzbetreiber entsprechend entschädigt, anderenfalls wird ihre Leistung am Netzanschlusspunkt auf 70 % begrenzt ( Kappung ). Stromspitzen werden nicht eingespeist keine Entschädigung jährliche Verluste zwischen 1% und 3% Beispiel: Berechnung Vergütung Anlage: 30 kwp, Jahresertrag kwh Eigenverbrauchsanteil 20% bzw. 60%, Installation Januar 2011 Einspeisung: kwh / kwh Netto-Vergütung Einspeisung: kWh*0,2874 = 6.207, kWh*0,2874 =3103,92 Eigenverbrauch: kwh / kwh Netto-Vergütung Einspeisung: kwh*0,1236 = 667, kwh*0, *0,1674= 2357,10 Netto Vergütung gesamt: 6875,28 / 5.461,02 Einsparung d. vermiedenen Stromeinkauf (20,83:cent/kWh) : 1124,82 / 3.374, ,10 / 8.835,48 15

16 Beispiel: Berechnung Vergütung Anlage: 100 kwp, Jahresertrag kwh, Eigenverbrauchsanteil 50%, Installation Januar 2011 Einspeisung gesamt: kwh Leistungsanteil bis 30 kwp: 30% * 28,74 cent/kwh Leistungsanteil über 30 kwp: 70% * 27,33 cent/kwh Mischvergütung: 27,753 cent/kwh Netto-Vergütung Einspeisung: kWh*0,27753 = ,85 Eigenverbrauch gesamt: kwh Strommengen bis 30 % vom Jahresertrag: kwh Leistungsanteil bis 30 kwp: 30% * 12,36 cent/kwh Leistungsanteil über 30 kwp: 70% * 10,95 cent/kwh Mischvergütung: 11,373 cent/kwh Netto-Vergütung Einspeisung: kWh*0,11373 = 3.070,71 Strommengen über 30 % vom Jahresertrag : kwh Leistungsanteil bis 30 kwp: 30% * 16,74 cent/kwh Leistungsanteil über 30 kwp: 70% * 15,33 cent/kwh Mischvergütung: 15,753 cent/kwh Netto-Vergütung Einspeisung: kWh*0,15753 = 2.835,54 Netto Vergütung gesamt: ,10 Einsparung durch vermiedenen Stromeinkauf (20,83:cent/kWh) 9.373,50 Bundestagsbeschluss: Anpassung der Fördersätze für Solarstrom im EEG Netzeinspeisung Einspeisevergütungssätze ab Inbetriebnahme 10kW 1000kW 1-10 MW ab ,43 24,43 / 23,23 / 21,98 18,33 ab ,50 16,50 13,50 Kürzung in % 20,20 32,5 / 29,0 / 24,9 26,40 ab ,35 16,35 16,35 ab Mai monatliche Kürzung um 1 % * * Basisdegression Erhöhung um bis zu 1,8% auf max. 2,8% bei Überschreitung des Zielkorridors ( MW), Aussetzung oder Absenkung bei Unterschreitung Graphik: EOR

17 Bundestagsbeschluss: Anpassung der Fördersätze für Solarstrom im EEG - Zusätzliche Einmalabsenkung zum ab 01. Mai 2012 Verstetigung der Degression durch eine monatliche Absenkung der Vergütungssätze - Einführung eines Marktintegrationsmodells Begrenzung der vergüteten Strommenge -Anlagen unter 10 kw : 80% Vergütung - Anlagen über 10 kw: 90% Vergütung - Vergütung von selbst genutzem Strom entfällt Bundestagsbeschluss: Anpassung der Fördersätze für Solarstrom im EEG Übergangsregelung Vergütung nach altem Recht für: - Dachanlagen, die vor dem ein Netzanschlussbegehren gestellt haben und die vor dem in Betrieb gehen 17

18 PV-Rechner: Eigenverbrauch, Vergütung Solarenergie- Förderverein Deutschland e.v. Quelle:http://sfv.de/eigenverbrauch-rechner/eigenverbrauch-rechner.html Quelle: KfW Erneuerbare Energien FÖRDERGEGENSTAND Errichtung, Erweiterung und Erwerb von Photovoltaikanlagen und kombinierter Strom-Wärme-Erzeugung FÖRDERART / FÖRDERHÖHE Darlehen max. 10 Mio. je Vorhaben ANTRAGSTELLUNG Vor Maßnahmenbeginn Über Hausbanken 18

19 MWKEL - Hochenergieeffiziente Gebäude FÖRDERGEGENSTAND Energiegewinnhäuser: Effizienzhäuser (Effizienzhaus 55) (Q P 45% besser als Neubauniveau, H T 30% besser als Referenzgebäude nach EnEV 2009), mit Photovoltaikanlage, die Energiebedarf für Heizung und TWW deckt oder 100% erneuerbare Energien, davon 50% solarer Deckungsanteil Passivhäuser FÖRDERART / FÖRDERHÖHE Zuschuss: Für Nichtwohngebäude wird die Förderhöhe nach Einzelfallprüfung festgelegt ANTRAGSTELLUNG vor Maßnahmenbeginn EffizienzOffensive Energie Rheinland-Pfalz e.v. Wirtschaftliche Betrachtung: Einflussparameter Investitionskosten Module Wechselrichter Montage Erlöse Einspeisevergütung Stromkosteneinsparung Finanzierung Zinskonditionen Förderung Abschreibung Ertrag Technik Wirkungsgrad Lebensdauer Garantien Lage Ausrichtung Verschattung Standort Betriebskosten Versicherung Wartung Instandhaltung Austausch 19

20 Weitere Informationen Geschäftsstelle der EffizienzOffensive Energie Rheinland-Pfalz e.v. im ETA-Zentrum an der TU Kaiserslautern Paul-Ehrlich-Straße Gebäude Kaiserslautern Tel.: Kontaktadressen Informations- und Antragsstelle Bundesnetzagentur in Kassel Weitere Informationen KfW-Förderbank BINE Informationsdienst Deutsche Energieagentur (dena) Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Transferstelle Bingen Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz (Mainz) Solarenergie- Förderverein Deutschland e.v. DGS BSW Solar 20

21 EEG-Vergütung 2012 Degression solarer Strahlungsenergie ab dem Jahr 2012 bei 9% i. V. mit 32 und 33 EEG Prozentsatz erhöht sich, wenn die Leistung der bei der Bundesnetzagentur zum 30. September des jeweiligen Vorjahres innerhalb der vorangegangenen zwölf Monate nach 16 Abs. 2 Satz 2 registrierten Anlagen a) MW überschreitet, um 3,0 Prozentpunkte b) MW überschreitet, um 6,0 Prozentpunkte c) MW überschreitet, um 9,0 Prozentpunkte d) MW überschreitet, um 12,0 Prozentpunkte e) MW überschreitet, um 15,0 Prozentpunkte Verringert sich ab dem Jahr 2012, sobald die Leistung der bei der Bundesnetzagentur zum 30. September des jeweiligen Vorjahres innerhalb der vorangegangenen zwölf Monate nach 16 Abs. 2 Satz 2 registrierten Anlagen a) MW unterschreitet, um 2,5 Prozentpunkte b) MW unterschreitet, um 5,0 Prozentpunkte c) MW unterschreitet, um 7,5 Prozentpunkte Bundesnetzagenturveröffentlichung am 31. Oktober eines jeden Jahres Beispiel Nichtwohngebäude, Neubau: Ausstellungs- und Lagerhalle in Messerich Nutzfläche: 745,4 m² Außenwand: Holzrahmenbauweise mit 24 cm Dämmung (WLG 040) U-Wert = 0,19 W/(m²K) Dach: 14 cm Dämmung (WLG 025) U-Wert = 0,16 W/(m²K) Fenster: Bodenplatte: Holz-Alu-Rahmen, 3-Scheiben-WSV U-Wert = 1,0 W/(m²K) 16 cm Beton 18 cm Dämmung (WLG 025) U-Wert = 0,15 W/(m²K) 21

22 Beispiel Nichtwohngebäude, Neubau: Ausstellungs- und Lagerhalle in Messerich Anlagentechnik: Sole-Wasser-Wärmepumpe für Heizung und TWW Zentrale Lüftungsanlage mit WRG Endenergieb.: QE = 23,1 kwh/m²a Primärenergieb.: 98,9 kwh/(m²a) Transmissions.: PV-Anlage: HT` = 0,323 W/m²K 29,86 kwp Investitionskosten: : Förderung: EEG Einspeisevergütungssätze nach EEG 2009 ( 33) 2011 Jahr der Inbetriebnahme 30kW ab 30 kw ab 100 kw Netzeinspeisung 28,74 27,33 25,86 Eigenverbrauchsanteil < 30% Eigenverbrauchsanteil > 30% (-16,38) 12,36 10,95 9,48 (-12,00) 16,74 15,33 13,86 Eigenverbrauch begrenzt auf Anlagen bis 500 kwp Graphik: EOR

23 Förderung: Anreiz Eigenverbrauch Vergütung Netzeinspeisung Anreiz Eigenverbrauch kW ab 30 kw 28,74 27,33 25,86 Vergütung < 30% > 30% < 30% > 30% < 30% > 30% Eigenverbrauch 12,36 16,74 10,95 15,33 9,48 13,86 Einge s par te r Strom preis 20,83 Summe 33,19 37,57 31,78 36,16 30,31 34,69 Anreizeffekt 4,45 8,83 4,45 8,83 4,45 8,83 Eigenverbrauch begrenzt auf Anlagen bis 500 kwp ab 100 kw Graphik: EOR

STROM VOM EIGENEN DACH - DER WEG ZUR PHOTOVOLTAIKANLAGE ENERGIEMESSE DER VG WÖRRSTADT 29. APRIL 2012 DIPL.-ING. THORSTEN HENKES

STROM VOM EIGENEN DACH - DER WEG ZUR PHOTOVOLTAIKANLAGE ENERGIEMESSE DER VG WÖRRSTADT 29. APRIL 2012 DIPL.-ING. THORSTEN HENKES STROM VOM EIGENEN DACH - DER WEG ZUR PHOTOVOLTAIKANLAGE ENERGIEMESSE DER VG WÖRRSTADT 29. APRIL 2012 DIPL.-ING. THORSTEN HENKES Aufgabenbereiche der EOR Neutrale Erstinformation Messeauftritte Energieberaterdatenbank

Mehr

Photovoltaikanlagen r Investoren

Photovoltaikanlagen r Investoren Photovoltaikanlagen eine Einführung für f r Investoren Photovoltaik in Deutschland 2011 Installierte Nennleistung 24,7 GWp Erzeugte Energie 18500 GWh Anzahl PV-Anlagen > 1 Million Prof. Dr. Wolfgang Siebke,

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung Einspeisevergütung für im Kalenderjahr 2015 neu in Betrieb genommene Eigenerzeugungsanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG vom 21.07.2014 (EEG 2014) Grundlage: Zum 1. August 2014 ist das novellierte

Mehr

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Referent: Dr. Stefan Murza 29.10.10 Energieagentur Regensburg e.v. Regensburg, 28.

Mehr

Unternehmen. Kunde. Projekt

Unternehmen. Kunde. Projekt Unternehmen SEC SolarEnergyConsult Energiesysteme GmbH Berliner Chaussee 11 39307 Genthin Deutschland Ansprechpartner: Thorsten Wiesel Telefon: +49 3933-82216-0 Telefax: +49 3933-82216-29 E-Mail: info@solar-energy-consult.de

Mehr

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting ACO Solar GmbH Energy Consulting Photovoltaik Energie für Ihre Zukunft Willkommen bei ACO Solar GmbH In weniger als 30 Minuten strahlt die Sonne mehr Energie auf die Erde, als die Menschheit in einem ganzen

Mehr

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de Photovoltaik. ILIOTEC...Ihr Partner für Solaranlagen. Mit mehr als 20-jähriger Branchenerfahrung bietet Ihnen die ILIOTEC Solar GmbH alle Schritte zu Ihrer PV-Anlage aus einer Hand. Qualität kennt keine

Mehr

Das Energie Haus Das Haus der Zukunft ist ein kleines Kraftwerk

Das Energie Haus Das Haus der Zukunft ist ein kleines Kraftwerk Das Energie Haus Das Haus der Zukunft ist ein kleines Kraftwerk Eigener Strom hat Zukunft: Sie investieren sicher, bleiben unabhängig von Strompreisen und schützen unsere Umwelt. Eigenverbrauch bei Photovoltaik-Anlagen

Mehr

OV Übach-Palenberg, Bündnis90/Die Grünen 12.09.2011

OV Übach-Palenberg, Bündnis90/Die Grünen 12.09.2011 Stellungnahme des OV Übach-Palenberg Bündnis90/ Die Grünen zur Investition in Photovoltaikanlagen auf den Dächern städtischer Gebäude in Übach- Palenberg Die Stadt Übach-Palenberg plant auf statisch geeigneten

Mehr

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Wenn Sie den Solarrechner starten erscheint folgende Eingabemaske: Seite 1 von 7 Es gibt zwei Optionen den Ertragsrechner zu starten: Entweder direkt aus dem

Mehr

METHODIK DES SOLARDACHCHECKS

METHODIK DES SOLARDACHCHECKS METHODIK DES SOLARDACHCHECKS Der SolardachCheck ermittelt, ob ein Gebäude für eine Photovoltaik-Anlage und / oder eine Solarthermie-Anlage geeignet ist. Auf Basis der Postleitzahl, Dachgröße, Ausrichtung

Mehr

In Photovoltaik investieren

In Photovoltaik investieren In Photovoltaik investieren Aktuelle Rahmenbedingungen Herzlich Willkommen! DGS - Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie Dipl.- Ing. (FH) Tatiana Abarzua Wie groß ist der deutsche PV-Markt? EEG- Novelle

Mehr

Netzgekoppelte Solarstromanlage

Netzgekoppelte Solarstromanlage "Banal gesagt führt nur ein Weg zum Erfolg, nämlich mit dem zu arbeiten, was die Natur hat und was sie bietet. Dabei geht es darum, in einem positiven Kreislauf mit der Umwelt zu wirtschaften. Man nennt

Mehr

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Energieberatung NÖ 1 Energiequellen auf unserem Planeten Die Sonne schickt uns in 3 Stunden soviel Energie, wie die gesamte

Mehr

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich?

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Gliederung Einführung Maßstäbe Einflüsse Optimierung Studie PV-Anlagen im Westerwald Gliederung Einführung Photovoltaik in Deutschland Quelle: BSW 2010 8000

Mehr

Quo vadis Photovoltaik?

Quo vadis Photovoltaik? Quo vadis Photovoltaik? Photovoltaik-Eigenstromnutzung an öffentlichen Gebäuden Dr. Alexander Dörr ARGE SOLAR e. V. 8. Kommunal-Börse MWAEV Saarbrücken, 26 November 2013 Vorbemerkungen Agenda CO2 Bilanz

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

solarstrom selbst verbrauchen aleo

solarstrom selbst verbrauchen aleo solarstrom selbst verbrauchen aleo unabhängigkeit, die sich lohnt Solarstrom selbst zu verbrauchen, ist eine attraktive Alternative zur Einspeisung. Der Eigenverbrauch macht unabhängiger vom Energieversorger,

Mehr

Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW

Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW Individuelle Photovoltaikanlage jetzt einfach planen und bestellen unter www.lew-solar.de Wie funktioniert eine Photovoltaikanlage? Photovoltaikanlagen

Mehr

Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen. 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach

Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen. 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach Gliederung Die EOR und das EffNet Daten und Fakten Historie des KfW-Sonderfonds Energieeffizienzmaßnahmen

Mehr

l Checkliste Fotovoltaik

l Checkliste Fotovoltaik l Checkliste Fotovoltaik l Sie möchten sich eine Fotovoltaikanlage anschaffen? Diese Checkliste bietet Ihnen einen ersten Überblick, worauf Sie bei der Planung, Installation sowie der Kosten- und Ertragskalkulation

Mehr

PV, SPEICHER UND SOLARKREDITE, FÖRDERPROGRAMME FÜR DIE WÄRMENUTZUNG

PV, SPEICHER UND SOLARKREDITE, FÖRDERPROGRAMME FÜR DIE WÄRMENUTZUNG PV, SPEICHER UND SOLARKREDITE, FÖRDERPROGRAMME FÜR DIE WÄRMENUTZUNG 9. Solartagung Rheinland-Pfalz Umwelt-Campus Birkenfeld 11.09.2013 Thorsten Henkes www.energieagentur.rlp.de www.twitter.com/energie_rlp

Mehr

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft Photovoltaik Für eine saubere Zukunft Ihr Dach steckt voller Energie Sie möchten etwas Gutes für die Umwelt tun? Mit einer Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach leisten auch Sie einen Beitrag für eine saubere

Mehr

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Manuel Pezzotti, Leiter Contracting Netzdienstleistungen Rezept: Wie baut man eine Solaranlage 1. Standort 2. Bewilligungen 3. Solarmodule 4. Montagematerial

Mehr

25 Jahre Photovoltaik in Berlin

25 Jahre Photovoltaik in Berlin 25 Jahre Photovoltaik in Berlin Vattenfall Langzeitauswertungen Berliner PV-Anlagen Lothar Block, Vattenfall Europe Sales GmbH Energiedienstleistungen Erste PV-Anlage der Bewag Standort: Machnower Straße

Mehr

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0 Praxis Power Check Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG Klaus Kiefer August 2003 Fraunhofer ISE Seite 0 Vorbemerkungen 1 Vorbemerkungen Die Solar-Fabrik AG führte zur Sicherstellung der Qualität

Mehr

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige?

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt SIMV e.v., Triwalk 1 7 GW Enorme Wachstumsraten der Photovoltaik Zubau 2010 2 Wie komme ich zu (m)einer PV- Anlage?

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Tagung der ASUE 20. August 2009 Dr. Johannes Spruth, Energieberater der Verbraucherzentrale in Arnsberg Dezentrale Energieerzeugung mit KWK

Mehr

Photovoltaik, was gilt es zu beachten!

Photovoltaik, was gilt es zu beachten! Netzwerk Photovoltaik Photovoltaik, was gilt es zu beachten! Titel Agenda 1. EnergieAgentur.NRW 2. Daten zur Photovoltaik 3. Grundlagen zur Photovoltaik Folie 2 4. Komponenten einer Photovoltaikanlage

Mehr

"Miete dir eine Photovoltaikanlage!"

Miete dir eine Photovoltaikanlage! "Miete dir eine Photovoltaikanlage!" Nutzung von PV-Anlagen zur Minderung des Strombezugs aus dem öffentlichen Netz Die Losung der Zukunft Der Ansatz PV mieten! ermöglicht Gebäudeeigentümern ohne Einsatz

Mehr

SOLARSTROM. Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. für Industrie und Gewerbe. JETZT

SOLARSTROM. Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. für Industrie und Gewerbe. JETZT SOLARSTROM für Industrie und Gewerbe. JETZT dauerhaft Stromkosten senken! Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. Mit uns in eine sonnige Zukunft. Kostensteigerungen

Mehr

EEG-Vergütung soll einen rentablen Anlagenbetrieb ermöglichen

EEG-Vergütung soll einen rentablen Anlagenbetrieb ermöglichen Zusammenhang von Preisentwicklung und Vergütungssätzen in einer EEG-Novelle und ihr Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit von netzgekoppelten Photovoltaikanlagen Berechnungen und Bewertungen mittels PVProfit

Mehr

Rendite, Klimaschutz und Unabhängigkeit Mit Photovoltaik von Schüco profitieren Sie gleich mehrfach

Rendite, Klimaschutz und Unabhängigkeit Mit Photovoltaik von Schüco profitieren Sie gleich mehrfach Rendite, Klimaschutz und Unabhängigkeit Mit Photovoltaik von Schüco profitieren Sie gleich mehrfach 2 Schüco Photovoltaik Inhalt Schüco 3 Inhalt Die Gründe für Photovoltaik 4 Aktiv das Klima schonen 5

Mehr

PV-Anlagen sind wirtschaftlich...

PV-Anlagen sind wirtschaftlich... PV-Anlagen sind wirtschaftlich......aber keine Lizenz zum Gelddrucken! Dipl.-Ing. Christian Dürschner Solarpraxis AG, Berlin Ing.-Büro A 2 & E 2, Erlangen Solarpraxis AG wir kommunizieren Technik Dienstleister

Mehr

Objekt. Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB

Objekt. Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB StadtwerkeSolar Auftraggeber Felix Mustermann Musterstr. 1 44791 Bochum felix.mustermann@kunde.de Objekt Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB Ihr Auftrag wurde wunschgemäß bearbeitet. Sie finden in diesem

Mehr

Unabhängigkeit durch Speicherung.

Unabhängigkeit durch Speicherung. Intelligente Speicherlösungen von IBC SOLAR. Unabhängigkeit durch Speicherung. Warum nicht Sonne rund um die Uhr? Allein 2010 wurden in der Bundesrepublik Deutschland etwa 360.000 Solaranlagen installiert.

Mehr

Photovoltaikanlagen. Solarenergie? DI (FH) Hannes Obereder. Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr.

Photovoltaikanlagen. Solarenergie? DI (FH) Hannes Obereder. Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr. Photovoltaikanlagen DI (FH) Hannes Obereder Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr. Stephan Pernkopf Solarenergie? Quelle: www.pvaustria.at Quelle: www.weber-stock.de 1 Warum

Mehr

INFORMATIONEN ZUR FÖRDERUNG VON SOLARSTROM-SPEICHERN

INFORMATIONEN ZUR FÖRDERUNG VON SOLARSTROM-SPEICHERN Informationspapier des BSW-Solar, Stand: 30.08.2013 INFORMATIONEN ZUR FÖRDERUNG VON SOLARSTROM-SPEICHERN Im Mai 2013 ist das Marktanreizprogramm für Batteriespeicher gestartet Gefördert werden Speicher

Mehr

Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen

Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen 12.11.2014 Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen David Muggli Mehr von PRIOGO Vortrag zum Download News Veranstaltungen und mehr: Die Priogo AG Meisterbetrieb und Ingenieur Büro Ihr Ansprechpartner

Mehr

Solarkataster des Rhein-Hunsrück-Kreises: Eigenstromverbrauch lohnt sich!

Solarkataster des Rhein-Hunsrück-Kreises: Eigenstromverbrauch lohnt sich! Solarkataster des Rhein-Hunsrück-Kreises: Eigenstromverbrauch lohnt sich! Informationen zum Solardachkataster und den Erfahrungen der Kreisverwaltung mit der Eigenstromnutzung Übersicht 1. Die Sonne ist

Mehr

QUELLE: SMA. Ein schöner Sommertag

QUELLE: SMA. Ein schöner Sommertag QUELLE: SMA Ein schöner Sommertag EEG Eigenverbrauchsregeln Seit 2009 kann der erzeugte Strom bei Anlagen bis 30 KWp (ab 2010 bis 500kWp, 2012 100KWp) zum Eigenverbrauch genutzt werden. Bis zu einem Anteil

Mehr

Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen

Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie-, Gebäude- und Solartechnik mbh Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen Wirtschaftlichkeit und Vergabekriterien Dipl.-Ing. Klaus-Peter Heck 18.07.2014 Belegungsplan

Mehr

Solartechnik/Photovoltaik

Solartechnik/Photovoltaik Solartechnik/Photovoltaik Was versteht man unter P h o tovo ltaik - Direkte Umwandlung von Sonnenenergie in elektrische Energie mittels Solarzellen - Seit 1958 ist sie zur Energieversorgung der meisten

Mehr

Die All-in-one-Lösung

Die All-in-one-Lösung Die All-in-one-Lösung Schüco SmartKits Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern 2 Schüco Die Gründe für Photovoltaik Die Umwelt schonen und davon profitieren Einmal

Mehr

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage Photovoltaikanlagen Photovoltaik - Strom aus Eigenproduktion Vergessen Sie in Zukunft steigende Strompreise! Für jede einzelne Solaranlage sprechen drei gute Gründe: Solarstrom ist die Energie der Zukunft,

Mehr

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt Solarinitiative MV Solarzentrum MV Triwalk/Wietow 1 Gliederung 1. Die Solarzelle 2. Das Solarmodul 3. Was ein Solarmodul alles kann

Mehr

Dipl.-Kfm. (Univ.) Michael Vogtmann

Dipl.-Kfm. (Univ.) Michael Vogtmann PV-Eigenstromnutzung für Gewerbe und Kommune Wirtschaftlichkeit und innovative Betreiberkonzepte: PV-Stromlieferung an Dritte, PV Anlage Mieten oder teilweise Mieten Dipl.-Kfm. (Univ.) Michael Vogtmann

Mehr

Stadtumbau. Stadtteilentwicklungskonzept Green Moabit 26.03.2012

Stadtumbau. Stadtteilentwicklungskonzept Green Moabit 26.03.2012 Stadtumbau Stadtteilentwicklungskonzept Green Moabit Solarkraftwerk Moabit Dipl.-Ing. Georg Rodriguez MUTZ Ingenieurgesellschaft mbh - 22. März 2012 Folie 1 Anlagenschema Photovoltaik Folie 2 1 Dachflächen

Mehr

öglichkeiten der nergiewende

öglichkeiten der nergiewende öglichkeiten der nergiewende GSW Gold-SolarWind Strom für 150.000 Menschen Wind: 63 Windenergieanlagen 93 MW Stromertrag: 160.000.000 kwh Investition: 135 Millionen Solar: Freiland-Anlagen: 15 MWp Dach-Anlagen:

Mehr

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG [Dipl.-Ing.] Andreas Walter 49661 Cloppenburg Emsteker Str. 11 Telefon: 04471-947063 www.architekt-walter.de - Mitglied der Architektenkammer Niedersachsen - Zertifizierter

Mehr

Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen

Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen Nicolas Heibeck Conergy AG Agenda Conergy auf einen Blick Der Photovoltaik-Markt und seine grundlegenden Veränderungen Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen

Mehr

Wärmepumpe und Photovoltaikanlage Herzlich Willkommen

Wärmepumpe und Photovoltaikanlage Herzlich Willkommen 22.05.2015 Wärmepumpe und Photovoltaikanlage Herzlich Willkommen Benjamin Fritz Information zur online Version des Vortrages Sehr geehrte Interessenten, als besonderen Service und Anregung stellen wir

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Funktionalität

Mehr

AG5 Projekt Photovoltaikanlage 1. Warum Photovoltaik?

AG5 Projekt Photovoltaikanlage 1. Warum Photovoltaik? AG5 Projekt Photovoltaikanlage 1. Warum Photovoltaik? 2. Budget / Status quo Ausgaben: Investition, Betriebskosten Einnahmen: EEG Vergütung, SWe, Betreibermodelle Dachflächen System Status quo PV Kosten

Mehr

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für Energieeffizient Sanieren Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für - die energetische Sanierung von Wohngebäuden - den Einsatz erneuerbarer Energien Die wichtigsten bundesweit

Mehr

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T März 1 REPORT Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Funktionalität

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Jürg Marti Marti Energietechnik 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche in den

Mehr

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Gemeinde BAD HÄRING 16. Mai 2013 Ing. Sepp Rinnhofer, Energie Tirol Was Sie erwartet. Die Kraft der Sonne Das Potential in Tirol Wärme aus der Sonne Thermische Solaranlage

Mehr

Photovoltaik Strom aus Sonnenlicht. Hintergrund. Technik. Wirtschaftlichkeit Zukunft. Licht 0,5V

Photovoltaik Strom aus Sonnenlicht. Hintergrund. Technik. Wirtschaftlichkeit Zukunft. Licht 0,5V Photovoltaik Strom aus Sonnenlicht Hintergrund Licht Technik 0,5V Wirtschaftlichkeit Zukunft Erneuerbare Energien unerschöpflich, umweltverträglich Sonnenenergie Nichtsolare erneuerbare Energien direkt

Mehr

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen IHK-Informationsveranstaltung Erneuerbare Energien in Unternehmen Neue Modelle Solarstrom zu nutzen Vertrieb AG. 19.03.2015 Philipp Birkenstock Vertrieb AG 19.03.2015 SEITE 1 Die Struktur der AG AG Power

Mehr

Technische Vorgaben für die Photovoltaik 6 Erneuerbare- Energien-Gesetz (EEG)

Technische Vorgaben für die Photovoltaik 6 Erneuerbare- Energien-Gesetz (EEG) Neue Entwicklungen auf den Energiemärkten Technische Vorgaben für die Photovoltaik 6 Erneuerbare- Energien-Gesetz (EEG) Vortragende Henriette Müller Modul Energiesysteme Seminar Neue Entwicklungen auf

Mehr

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK Impressum Das Programm Bauen und Sanieren" ist Teil der vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium)

Mehr

Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014. Stand: Januar 2015

Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014. Stand: Januar 2015 Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014 Stand: Januar 2015 Inhaltsverzeichnis: 1. Installierte Anlagenkapazitäten... 2 2. Stromerträge... 3 3. Spezifische Erträge... 7 4. Stromlieferung... 8 5. Ausblick

Mehr

Photovoltaik, Speicher und Wärmepumpe ein starkes Team. Sven Kersten, Wärmepumpen-Marktplatz NRW der EnergieAgentur.NRW

Photovoltaik, Speicher und Wärmepumpe ein starkes Team. Sven Kersten, Wärmepumpen-Marktplatz NRW der EnergieAgentur.NRW Photovoltaik, Speicher und Wärmepumpe ein starkes Team Sven Kersten, Wärmepumpen-Marktplatz NRW der EnergieAgentur.NRW Inhalt: A: Einführung B: Funktion Wärmepumpe C: Funktion Photovoltaik D: Förderung

Mehr

Potential-Check Photovoltaik

Potential-Check Photovoltaik Potential-Check Photovoltaik Objektdaten Gebäude: Wohnheim für Asylsuchende Adresse: Pumpwerkstrasse 27 Eigenschaften Gebäude Eigenschaften Dach-Fläche(n) Das Gebäude hat ein Flachdach. Die Gebäudehauptachse

Mehr

Wir finanzieren Ihre. Photovoltaikanlage. LeasingUnion. aus der erwirtschafteten Einspeisevergütung. ohne Eigenkapitaleinsatz

Wir finanzieren Ihre. Photovoltaikanlage. LeasingUnion. aus der erwirtschafteten Einspeisevergütung. ohne Eigenkapitaleinsatz Wir finanzieren Ihre Photovoltaikanlage aus der erwirtschafteten Einspeisevergütung ohne Eigenkapitaleinsatz Heinrich-Welken-Straße 11 59069 Hamm Tel. 0 23 85 / 18 35 info@leasingunion.com www.leasingunion.com

Mehr

PRODUZIEREN! STROM SELBST STROMKOSTEN SENKEN. www.500-daecher.de

PRODUZIEREN! STROM SELBST STROMKOSTEN SENKEN. www.500-daecher.de KOORDINIERT DURCH: STAND: 04.2014 schleegleixner.de STROMKOSTEN SENKEN. STROM SELBST PRODUZIEREN! 500 DÄCHER FÜR DIE REGION: Eine Initiative der Energieagentur Bayerischer Untermain, der Stadt Aschaffenburg

Mehr

Sie investieren wir finanzieren: KfW!

Sie investieren wir finanzieren: KfW! Sie investieren wir finanzieren: KfW! Denkmalschutz und Erneuerbare Energien Wünsdorf, 3.6.09 Eckard v. Schwerin 1 KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Ä Sitz in Frankfurt, Berlin und Bonn Ä 3.800 Mitarbeiter

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

TEURER STROM? NICHT FÜR UNS! / Photovoltaik lohnt sich dank selbsterzeugtem Solarstrom.

TEURER STROM? NICHT FÜR UNS! / Photovoltaik lohnt sich dank selbsterzeugtem Solarstrom. TEURER STROM? NICHT FÜR UNS! / Photovoltaik lohnt sich dank selbsterzeugtem Solarstrom. Machen Sie sich langfristig frei von Strompreiserhöhungen / Strom wird teurer und teurer. Und für Sie als Verbraucher

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

Strom vom eigenen Dach Photovoltaik

Strom vom eigenen Dach Photovoltaik Strom vom eigenen Dach Photovoltaik Günter Wind, Obmann pansol, Technisches Büro für Physik pansol > Klimaschutz : Energie : Umwelt A-7000 Eisenstadt, Marktstraße 3 Tel.: +43 (0)59010/3780 Mobil: 0664/3073148

Mehr

Eine interessante Sache!? Andreas Caduff, LBBZ Plantahof

Eine interessante Sache!? Andreas Caduff, LBBZ Plantahof Alternativenergien vom Bauernhof Eine interessante Sache!? Andreas Caduff, LBBZ Plantahof Die Wirtschaftlichkeit hängt ab von: Standort/Sonneneinstrahlung Einstrahlung/Ertrag Schweiz Die Wirtschaftlichkeit

Mehr

Sonnenstrom. für. Generationen. Die Sonnenseite der Energie.

Sonnenstrom. für. Generationen. Die Sonnenseite der Energie. Sonnenstrom für Generationen Die Sonnenseite der Energie. wer ist inek? Wie die Zukunft wird, kann Niemand sagen. Wie die Energien der Zukunft aussehen, jedoch schon: Es sind die erneuerbaren Energien

Mehr

Richtlinie kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) Art. 7a EnG Photovoltaik Anhang 1.2 EnV

Richtlinie kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) Art. 7a EnG Photovoltaik Anhang 1.2 EnV Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Version 1.3 vom 1.1.2014 Richtlinie kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) Art. 7a EnG Photovoltaik

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Photovoltaik. DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung" DI(FH) Hannes Obereder 1

Photovoltaik. DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung DI(FH) Hannes Obereder 1 Photovoltaik DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung" DI(FH) Hannes Obereder 1 Photovoltaik Entwicklung in Deutschland 1200 1100 MW 1000 800 600 400 600 850 850 200 0 150 78 80 3 3 3 4 7 12 10 12 40

Mehr

Technologische Innovationen in der Photovoltaik

Technologische Innovationen in der Photovoltaik Technologische Innovationen in der Photovoltaik Inhalt 1. Gebäudeintegration 2. Solartracking 3. Solare Notstromversorgung 4. Eigenschaften von Solarzellen Vergleich kristalliner Si-Zellen und Dünnschichtzellen

Mehr

GROSSE DÄCHER GROSSE CHANCEN

GROSSE DÄCHER GROSSE CHANCEN GROSSE DÄCHER GROSSE CHANCEN Mit Solarenergie bares Geld verdienen und die Umwelt schonen // INHALT Mit Eisele-Photovoltaik produzieren Sie Ihren eigenen Strom, schonen die Umwelt und verdienen auch noch

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Photovoltaik- Wärmepumpen-Systemen zur Erhöhung des Eigenverbrauchs von Solarstrom

Möglichkeiten und Grenzen von Photovoltaik- Wärmepumpen-Systemen zur Erhöhung des Eigenverbrauchs von Solarstrom Möglichkeiten und Grenzen von Photovoltaik- Wärmepumpen-Systemen zur Erhöhung des Eigenverbrauchs von Solarstrom Tjarko Tjaden, Johannes Weniger, Volker Quaschning Hochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG Solarkataster Zwischenwasser Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG 1 Zahlen Solarkataster 3 320 Einwohner in Zwischenwasser.

Mehr

Eigenstromnutzung Photovoltaik 2011

Eigenstromnutzung Photovoltaik 2011 Eigenstromnutzung Photovoltaik 2011 Inhalt 1. Einspeisevergütung 2011 2. Umsatzsteuer bei Eigenstromnutzung 3. Technischer Aufbau Zählerschrank 4. Allgemeine Infos Seite 2 1. Einspeisevergütung 2011 (Stand:

Mehr

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi Energiemanagement Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi 3. Regionalkonferenz Energetische Stadtsanierung am 25. September 2014 in Magdeburg Energiekonzept - Energetische

Mehr

Rechtliche Aspekte der Stromeinspeisung sowie bei Vermietung und Verpachtung

Rechtliche Aspekte der Stromeinspeisung sowie bei Vermietung und Verpachtung bei Vermietung und Fachtagung Solarenergienutzung in der Landwirtschaft Rechtliche Aspekte der Stromeinspeisung sowie bei Vermietung und M A S L A T O N Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Leipzig. München.

Mehr

Ertrag, Performance, Wirtschaftlichkeit Parametervariationen zu diesen Größen in der Anlagenoptimierung kleiner und mittlerer PV-Anlagen

Ertrag, Performance, Wirtschaftlichkeit Parametervariationen zu diesen Größen in der Anlagenoptimierung kleiner und mittlerer PV-Anlagen Ertrag, Performance, Wirtschaftlichkeit Parametervariationen zu diesen Größen in der Anlagenoptimierung kleiner und mittlerer PV-Anlagen Björn Hemmann Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie, Landesverband

Mehr

U 10. Nationale Photovoltaik-Tagung 2012 TRAFO Baden, Schweiz, 23. März 2012 Page 2

U 10. Nationale Photovoltaik-Tagung 2012 TRAFO Baden, Schweiz, 23. März 2012 Page 2 Umweltdumping versus Technikexzellenz - Wie Marktveränderungen und Technologieentwicklung die Ökobilanz von Solarstrom beeinflussen Rolf Frischknecht, Matthias Stucki, Karin Flury ESU-services GmbH, Uster,

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Karlsruhe, den 12. April 2008 Silke Apel Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung Ihrer Energiekosten durch zusätzlich subventionierte

Mehr

Grundlagen Photovoltaik II: Erträge und Wirtschaftlichkeit. RPE Ludger Hansmann 11./12.09.2010

Grundlagen Photovoltaik II: Erträge und Wirtschaftlichkeit. RPE Ludger Hansmann 11./12.09.2010 Grundlagen Photovoltaik II: Erträge und RPE Ludger Hansmann Agenda Seite 2 Das Angebot an solarer Agenda Seite 3 lieferung die Sonne liefert jedes Jahr rd. 6700 mal soviel wie der gesamte bedarf der Menschheit

Mehr

Jahresauswertung 2003

Jahresauswertung 2003 Jahresauswertung 2003 Kirchengemeinden für die Sonnenenergie Fraunhofer ISE Seite 0 Inhalt 1 Zusammenfassung 2 2 Auswertung der Stammdaten 4 2.1 Solarthermische Anlagen 4 2.2 Photovoltaik-Anlagen 5 3 Auswertung

Mehr

Effizienzhaus Plus. Gefördert durch: Frankfurt Riedberg. Bauherr. Gefördert durch:

Effizienzhaus Plus. Gefördert durch: Frankfurt Riedberg. Bauherr. Gefördert durch: Gefördert durch: Effizienzhaus Plus Frankfurt Riedberg Bauherr Gefördert durch: 1 Standort Frankfurt am Main, Riedberg 2 Riedberg 3 Standort Frankfurt am Main, Riedberg 4 17 Wohneinheiten 4 Geschosse +

Mehr

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG Solarkataster Zwischenwasser Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Zahlen Solarkataster 3 320 Einwohner in Zwischenwasser.

Mehr

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Warum sich eine PV-Anlage auch heute noch rechnet Auch nach den letzten Förderungskürzungen sind PV- Anlagen weiterhin eine gewinnbringende

Mehr

Sonne sucht Dach! Werden Sie Stromerzeuger! Aktiv Klima schützen! Garantierte Förderung erhalten! Investieren Sie jetzt!

Sonne sucht Dach! Werden Sie Stromerzeuger! Aktiv Klima schützen! Garantierte Förderung erhalten! Investieren Sie jetzt! LANDESHAUPTSTADT Sonne sucht Dach! Werden Sie Stromerzeuger! Aktiv Klima schützen! Garantierte Förderung erhalten! Investieren Sie jetzt! www.wiesbaden.de Wir investieren in eine saubere Energie, leisten

Mehr

Exposé zur Erstellung einer Photovoltaik-Aufdachanlage

Exposé zur Erstellung einer Photovoltaik-Aufdachanlage Exposé zur Erstellung einer Photovoltaik-Aufdachanlage Standort Cloppenburg Automobil SE Lorscherstr. 7 69469 Weinheim Ansprechpartner Markus Buortesch Leiter Projektmanagement 90489 Nürnberg phone +49

Mehr

Planung und Realisierung von Anlagen in der Praxis

Planung und Realisierung von Anlagen in der Praxis Planung und Realisierung von Anlagen in der Praxis Dr.-Ing. Frank Tetzlaff Marten Grau Forschungs- und Beratungszentrum für agrartechnische Systeme e.v. Halle (Saale) Forschungs- und Beratungszentrum für

Mehr

PHOTOVOLTAIK IM OLYMPIADORF Kurzstudie

PHOTOVOLTAIK IM OLYMPIADORF Kurzstudie PHOTOVOLTAIK IM OLYMPIADORF Kurzstudie PV-Pilotprojekt im Olympischen Dorf Ziel Ersteinschätzung des PV-Potenzials einiger ausgewählter Gebäude Technische und wirtschaftliche Grundlagenermittlung Erste

Mehr

Stromkosten reduzieren durch gewerblichen Eigenverbrauch. Welche Vorteile es bringt, für wen es sich lohnt, wie es funktioniert

Stromkosten reduzieren durch gewerblichen Eigenverbrauch. Welche Vorteile es bringt, für wen es sich lohnt, wie es funktioniert Stromkosten reduzieren durch gewerblichen Eigenverbrauch Welche Vorteile es bringt, für wen es sich lohnt, wie es funktioniert Was ist eigentlich (gewerblicher) Eigenverbrauch? Eigenverbrauch ist der Verbrauch,

Mehr

Mit Hausarbeit Geld verdienen dank des AZUR INDEPENDA. Eigene Energie. Neues Denken.

Mit Hausarbeit Geld verdienen dank des AZUR INDEPENDA. Eigene Energie. Neues Denken. Mit Hausarbeit Geld verdienen dank des Eigene Energie. Neues Denken. Der nachhaltige Weg in die Zukunft AZuR solar innovativ und Kreativ EEG FÖRDERUNG EFFEKTIV NUTZEN Mit unserem Solarunternehmen AZUR

Mehr