Bedienungsanleitung. PV-CHECKer. -10 opt.: Optimale Ausrichtung. opt. x-y

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedienungsanleitung. PV-CHECKer. -10 opt.: Optimale Ausrichtung. opt. x-y"

Transkript

1 Bedienungsanleitung opt. x-y - opt.: Optimale Ausrichtung x-y: 2-Achs Verfolger , Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste 4%(Dachmontage gut hinterlüftet)

2 2

3 Inhalt Vorwort 4. Der Rechenschieber 7 2. Bevor Sie anfangen 8 3. Berechnung einer PV-Anlage 3.. Vorgaben 3.2. Berechnung der Modulanzahl 3.3. Berechnung des Flächenfaktors Berechnung der Globalstrahlung Berechnung des Jahresertrages Korrektur des Jahresertrages mit Korrekturfaktoren Amortisationsrechnung 7 9 Anhang A: Verluste / Korrekturfaktoren 2 Anhang B: Technische Grundlagen 2 Anhang C: Danksagung 2 Anhang D: Globalstrahlungsdaten 22 3

4 ÖÖ Konsumenten nutzen die Energie der Sonne Photovoltaikanlagen erleben einen Boom, denn der Charme der Eigenstromerzeugung weckt das Interesse privater Haushalte und Unternehmen. ÖÖ Ein Tool von Profis für Profis Der - wurde für das Gespräch beim Kunden vor Ort entwickelt, um rasch und seriös darüber Auskunft zu geben, ob eine PV-Anlage für den individuellen Fall in Frage kommt. Sie können auf kürzestem Weg die Eckdaten der Anlage ermitteln und eine Prognose für die Stromernte geben. ÖÖ Zusatzdaten im Online-Dienst inkludiert Beim Kauf ist ein spezieller Online-Dienst inkludiert: Für ein Jahr erhalten Sie als - User exklusives Zugriffsrecht zum - VIP - Bereich, wo Sie noch viele zusätzliche Informationen erhalten. 4

5 Raus aus dem Dschungel - rein in die Transparenz. Oft sind nicht nur Endkunden, sondern auch Energieberater überfordert, stichhaltige Antworten über PV-Anlagen vor Ort in konkrete Zahlen zu fassen. Mit dem ist es uns gelungen, ein Tool zu entwickeln, mit dem der Profi rasch und praxisgerecht Auskunft geben kann und zwar ohne Laptop und ohne Unterbrechung des Kundengespräches. Eine eigene Software liefert Ihnen noch viele Zusatzinformationen, welche Sie unter abrufen können. Viel Erfolg und Freude mit Ihrem mobilen PV-Profi wünscht Herbert Bachler Geschäftsführer von BA-Bachler 3. Auflage, Mai 22 - Alle Rechte reserviert 5

6 Gratulation! Mit dem haben Sie ein hochwertiges Produkt aus der Reihe der CHECKer-TOOLs erworben. Die Box: Auf der Box finden Sie Ihren personalisierten Pincode für den VIP - Webzugang auf In der Box finden Sie das exklusive Lederetui. Darin enthalten sind der Rechenschieber, ein kompakter Minenschreiber und der Rechenblock, auf dem Sie Ihre Rechenergebnisse notieren und auf einfache Weise präsentieren können. Im Lederetui ist ein Sichtfenster, in dem Sie wichtige Daten immer aktuell sichtbar bereithalten können. Weiters finden Sie in der Box diese Beschreibung und einen Prospekt über die weiteren CHECKer-TOOLs. 6

7 . Der Rechenschieber Die Seite dient zur Berechnung des Jahresertrages von PV-Anlagen und hat 3 Rechenskalen und Diagramm: Hilfsskala für die Berechnung der Modulanzahl bei gegebener Fläche Diagramm zur Berechnung des Flächenfaktors. Rechenskala zur Berechnung der Globalstrahlung Rechenskala zur Berechnung des Jahresertrages Flächenfaktor (F Objektlänge/breite m A ) 9 Dachwinkel Modullänge/breite mm 7 Stückzahl opt. x-y 5 Flächenfaktor (F A ) opt.: Optimale Ausrichtung (Beschattung) % x-y: 2-Achs Verfolger 4 Globalstrahlung (G 3 A) kwh m²a Modul Peakleistung (P pk) W Globalstrahlung (G A) kwh m²a Modulanzahl N NO O SO S SW W NW N Jahresertrag (W Azimut (a) A ) kwh a Basis: Wechselrichterverlust 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste 4%(Dachmontage gut hinterlüftet) Neigung (s) % Die Seite 2 dient zur Berechnung des korrigierten Jahresertrages bzw. des Einspeiseertrages: Rechenskala zur Berechnung des korrigierten Jahresertrages Rechenskala zur Berechnung des Einspeiseertrages Tabelle zur Berechnung degressiver Einspeisevergütungen Geschützt beim öster. Patentamt durch Musterschutz % % C Matching % Leitung % Wechselrichter % Fassade 2 C Verschmutzung Verlust Alterung Montage Dach Fassade Dach 2 Wirkungsgrad (η) 2 2,9,8,8,9,9,9,8,9 Modultemperatur 2 C 7 2 C 7 2 C Jahresertrag (W A) kwh/a integriert -schlecht hinterlüftet hinterlüftet -freistehend -gut Einspeisetarif ct/kwh Jahresertrag (W A) kwh/a Einspeiseertrag Ertragsjahre (Degressionsfaktor) Degressionsfaktor Jahre Jahre % 4,7 6,4 8,8,2 2,2 5,2 8, 8% 4,3 5,5 7, 7,9 8,9,,2 3% 3,9 4,8 5,8 6,2 6,7 7,2 7,6 4% 4,6 6,2 8,4 9,7,4 3,9 6,2 9% 4,2 5,4 6,8 7,5 8,4 9,4,3 4% 3,8 4,7 5,6 6, 6,4 6,8 7,2 5% 4,5 6, 8, 9,2,7 2,8 4,7 4, 5,2 6,5 7,2 7,9 8,8 9,5 5% 3,7 4,5 5,4 5,7 6, 6,4 6,7 6% 4,4 5,9 7,7 8,7,,8 3,4 % 4, 5, 6,3 6,8 7,5 8,2 8,8 6% 3,6 4,4 5,2 5,5 5,8 6, 6,3 7% 4,3 5,7 7,4 8,3 9,5,9 2,2 2% 3,9 4,9 6, 6,5 7, 7,7 8,2 7% 3,6 4,3 5, 5,3 5,5 5,7 6, Standard Dünnschicht 7

8 2. Bevor Sie anfangen Der ist ein Rechenschieber. Hier einige Begriffserklärungen und Tipps zum Umgang mit dem PV- CHECKer : Der besteht aus 2 Teilen, dem außenliegenden, fixen Teil: Körper oder Stator und dem innen liegenden, beweglichen Teil: Zunge. Skalenbeschreibung Skaleneinheiten Skalen Körper Zunge Neigung (s) Flächenfaktor (F Objektlänge/breite m A ) 9 Dachwinkel Modullänge/breite mm 7 Stückzahl opt. x-y 5 Flächenfaktor (F 5 A ) opt.: Optimale Ausrichtung (Beschattung) % x-y: 2-Achs Verfolger 4 Globalstrahlung (G kwh 3 A) m²a Modul Peakleistung (P pk) W Globalstrahlung (G A) kwh m²a Modulanzahl N NO O SO S SW W NW N Jahresertrag (W kwh Azimut (a) A) a Basis: Wechselrichterverlust 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste 4%(Dachmontage gut hinterlüftet) % opt. x-y opt.: Optimale Au x-y: 2-Achs Ver 6 Die Skalen 7 auf 8dem 5 können 2 ähnlich 25 3 abgelesen 4 5 werden 7 wie auf einem Maßband. 5 2 Die 25 Skalen 3 sind 4 5 allerdings nicht linear, sondern meist logarithmisch. Machen Sie sich als erstes mit dem Ablesen der Skalen vertraut luste %, er Matchingverluste 2er 2%, Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste er 4%(Dachmontage Teilung Teilung Teilung } } } Schaffen Sie sich einen Überblick über Ihre PV-Module. Sie benötigen für die Berechnung die Größe, den Typ und die Peakleistung. Aufgrund der großen Anzahl verschiedener Hersteller haben wir im Anhang keine exemplarischen Moduldaten angeführt. Sie finden die Werte im VIP-Bereich unter der Seite und können dort auch die Werte für Ihre Bedürfnisse entsprechend ausdrucken. Natürlich finden Sie auch die Werte bei Ihrem Hersteller in den Datenblättern. 8

9 Sie benötigen für die Berechnung die Globalstrahlungsdaten. Über die Werte schaffen Sie sich einen Überblick im VIP- Bereich der Seite Diese können dort auch Ihren Bedürfnissen entsprechend ausdrucken. Der ist auch hervorragend für die Amortisationsrechnung geeignet. Dazu benötigen Sie auch die Daten für die entsprechende Förderung. Auch hier wird Ihnen auf der Seite weitergeholfen. 9

10 3. Berechnung einer PV-Anlage Die Berechnung erfolgt in 6 Schritten:. Berechnung der Modulanzahl 2. Berechnung des Flächenfaktors. 3. Berechnung der Globalstrahlung 4. Berechnung des Jahresertrages 5. Korrektur des Jahresertrages mit Korrekturfaktoren 6. Amortisationsrechnung 3.. Vorgaben 3,2m,6m 2 Süd Es soll auf einem Satteldach eine möglichst große PV-Anlage errichtet werden, und dessen Jahresertrag berechnet werden. Daten: Hausbreite in Firstrichtung,2 m Hauslänge quer zur Firstrichtung,6 m Dachvorsprung ~5 cm Dachneigung 3 Ausrichtung 2 gegen Ost Standort Gröbming: Globalstrahlung 3 kwh/m²a Moduldaten für die möglichen Module: Modulgröße x 64 cm Peakleistung 22 Wp Modultyp polykristallin Montage: dachintegriert Anmerkung: Globalstrahlungsdaten finden Sie ortsgenau im VIP Bereich unter

11 -2 % 3.2. Berechnung der Modulanzahl Nutzbare Fläche: Benötigte Vorgaben: Hausbreite in Firstrichtung:,2 m Hauslänge quer zur Firstrichtung:,6 m Dachneigung: 3 Dachvorsprung:,5 m Ergebnisse: Länge der nutzbaren Fläche: Breite der nutzbaren Fläche: Einstellen: Die Breite der nutzbaren Fläche können Sie in Objektlänge/breite unserem Fall mit der m 2grünen 3 Hilfsskala berechnen. Stellen Sie den grünen Einstellpfeil unter dem 3 Wert 5,8 Dachwinkel 2 (/2 5 Hauslänge) auf der 7 Skala 5 Objektlänge Modullänge/breite ein. mm Flächenfaktor (F Objektlänge/breite m A ) 9 Dachwinkel Globalstrahlung 8 3 (G Modullänge/breite A ) kwh mm 7 m²a Stückzahl opt. x-y -7 5 Flächenfaktor (F Modul Peakleistung (P A) opt.: Optimale Ausrichtung (Beschattung) pk ) W % x-y: 2-Achs Verfolger 4 Globalstrahlung (G 3 A ) kwh m²a Globalstrahlung 2 Modul Peakleistung (P pk) W 3 (G2 A ) kwh m²a5 7 5 Globalstrahlung 3 (G2 A) kwh m²a5 7 5 Modulanzahl Modulanzahl SO S SW W NW N Jahresertrag (W Azimut (a) A ) kwh a % Stückzahl Flächenfaktor (F opt. x-y A ) opt.: Optimale Ausrichtung (Beschattung) % x-y: 2-Achs Verfolger Neigung (s) ,2 m 7,2 m Die Länge der nutzbaren Fläche ergibt sich aus der Hauslänge + 2 * Dachvorsprung =,2 + 2 *,5 m = 2,2 m Basis: Wechselrichterverlust 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste 4%(Dachmontage gut hinterlüftet) Jahresertrag (W A ) kwh a Basis: Wechselrichterverlust 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsverluste % Mit dieser Einstellung können folgenden Wert abgelesen werden: Ablesen: Lesen Sie über dem Wert 3 der grünen Skala Dachneigung Objektlänge/breiteauf der m Skala Objektlänge das Ergebnis ab: 6,7 m. Zu diesem Ergebnis müssen Sie noch 3 den Dachvorsprung Dachwinkel 2 5 addieren (6,7 +,5): Modullänge/breite 7,2 m mm Stückzahl Flächenfaktor (F opt. x-y A ) opt.: Optimale Ausrichtung % Anmerkung: (Beschattung) x-y: 2-Achs Verfolger Diese Skala Globalstrahlung ist als Hilfestellung (G A ) kwh gedacht, um über die Seitenlänge (Ankathete) m²a 5 und die Dachneigung Modul Peakleistung a die (Pschräge pk ) W Länge a (Hypotenuse) zu bestimmen. Globalstrahlung 3 (G2 A ) kwh Seitenlänge m²a Modulanzahl Jahresertrag (W ) kwh schräge Länge

12 Modulanzahl: Benötigte Vorgaben: Länge der nutzbaren Fläche (aus 3.2..): 2,2 m Breite der nutzbaren Fläche (aus 3.2..): 7,2 m Modulgröße (aus 3..): x 64 cm Sicherheitsabstand *):,5 m Ergebnisse: Modulanzahl Hochformat: Modulanzahl Querformat: 2 33 Module 32 Module Technisch wären beide Varianten möglich: 33 Module = 3 Strings a Module 32 Module = 2 Strings a 6 Module oder 4 Strings a 8 Module Einstellen: Stellen Sie Objektlänge/breite den schwarzen Einstellpfeil unter den Wert 6,2 (= Breite der m nutzbaren Fläche - Sicherheitsabstand 2 *,5 m) Dachwinkel auf der Skala Objektlänge 3 2 ein. Modullänge/breite mm Flächenfaktor (F Objektlänge/breite m A) 9 Dachwinkel Modullänge/breite mm 7 Globalstrahlung Stückzahl (G 6 A ) kwh m²a opt. x-y 5 Flächenfaktor (F A ) opt.: Optimale Ausrichtung (Beschattung) % Modul Peakleistung x-y: 2-Achs Verfolger Globalstrahlung (P pk )(G A) W kwh m²a Modul Peakleistung (P pk) W Globalstrahlung Globalstrahlung (G (G A ) Modulanzahl A ) kwh m²a N NO O SO S SW W NW N Modulanzahl Jahresertrag (W Azimut (a) A ) kwh a Basis: Wechselrichterverlust 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste 4%(Dachmontage gut hinterlüftet) -2-7 Neigung (s) Flächenfaktor (F A ) (Beschattung) -7 Stückzahl % opt W NW N 5 Jahresertrag (W A ) kwh Ablesen: a Sie können Basis: nun Wechselrichterverlust Objektlänge/breite die passende 7%, Leitungsverluste Stückzahl in einer Reihe für die Modullänge/ m 2 %, Matchingverluste 3 42%, Verschmutzungsverluste % 9 breite ablesen, indem Sie auf der Skala Stückzahl unter Dachwinkel 8 dem Wert 64 (Modullänge) auf Modullänge/breite der Skala Modullänge/breite das Ergebnis ablesen: 3 mm (Sie müssen den Stückzahl nächst kleineren Wert auswählen). Gleich verfahren Sie bei der Modulbreite - Ergebnis: 6. op 5 Flächenfaktor (F A ) (Beschattung) % 4 Auf gleiche Weise können Sie die Globalstrahlung (G 3 A ) kwh Stückzahl in einer Reihe bei der nutzbaren Länge (2,2m -m =,2m) m²a berechnen: Ergebnis: Stk Modul - der Peakleistung Breite (P nach, pk ) W 6 Stk - der Länge nach gereiht. Die Modulanzahl ergibt sich aus Globalstrahlung (G A ) kwh Stückzahl in der Länge der nutzbaren Fläche x Stückzahl in der Breite m²a der nutzbaren Fläche: Modulanzahl SWVariante W Hochformat: NW N 3 x = 33 Module 2. 5 Variante Querformat: 5 6 x 6 = Jahresertrag (W (a) A ) kwh 32 Module a *) Anmerkung zum Sicherheitsabstand: Basis: Wechselrichterverlust 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsve Grundsätzlich hat man sich als Errichter einer PV-Anlage an die DIN 55 (Teil 4 & 5) zu halten. Darüber hinaus werden in den Mon-

13 tageanweisungen meist ein Mindestabstand zum Dachrand bzw. Giebel vorgegeben. Diese Abstände sind in diesem Beispiel frei gewählt und können entsprechend unterschiedlich sein. Anmerkung zur Modulanzahl: Die Modulanzahl ist die maximale mögliche Modulanzahl für diese Fläche. Wechselrichter und Stringgröße müssen natürlich entsprechend angepasst werden und evtl. dabei die Modulanzahl verkleinert werden. Hindernisse auf Dachflächen reduzieren möglicherweise auch die Modulanzahl. Einstellen: Ziehen Sie die Zunge des Rechenschiebers bis der Wert -2 (Richtung Ost) auf der Skala Azimut sich mit der blauen Einstelllinie deckt. Flächenfaktor (F Objektlänge/breite m A ) 9 Dachwinkel 8 Modullänge/breite Ablesen: mm Lesen Sie unter dem Wert 35 Stückzahl auf der roten Skala Neigung den Flächenfaktor auf dem 5 Flächenfaktor Diagramm (F A ) ab. (Beschattung) Ergebnis: -7 ~+4% -6 % Globalstrahlung (G 3 A ) kwh m²a Modul Peakleistung (P pk ) W Globalstrahlung (G A ) kwh m²a 3 Modulanzahl NO O SO S SW W NW N Jahresertrag (W Azimut (a) A ) kwh a Basis: Wechselrichterverlust 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste Neigung (s) Berechnung des Flächenfaktors Der Flächenfaktor ist ein dimensionsloser Wert, der angibt wie sich die Globalstrahlung auf einer geneigten Fläche im Verhältnis zur Globalstrahlung auf einer horizontalen Fläche verändert. Benötigte Vorgaben: Dachneigung 3 Ausrichtung 2 gegen Ost Ergebnisse: Flächenfaktor: +4 % % Flächenfaktor (F Objektlänge/breite m A) 9 Dachwinkel Modullänge/breite mm 7 Stückzahl opt. x-y 5 Flächenfaktor (F A) opt.: Optimale Ausrichtung (Beschattung) % x-y: 2-Achs Verfolger 4 Globalstrahlung (G kwh 3 A) m²a Modul Peakleistung (P pk ) W Globalstrahlung (G A ) kwh m²a Modulanzahl N NO O SO S SW W NW N Jahresertrag (W kwh Azimut (a) A) a Basis: Wechselrichterverlust 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste 4%(Dachmontage gut hinterlüftet) Neigung (s) %

14 Benötigte Vorgaben: Globalstrahlung 3 kwh/m²a Flächenfaktor (aus.3.) : +4 % bjektlänge/breite Ergebnis: m Globalstrahlung 29 kwh/m²a achwinkel odullänge/breite mm Einstellen: tückzahl Ziehen Sie die Zunge 2 des Rechenschiebers bis der schwarze Einstellpfeil () lächenfaktor auf der (F Skala Flächenfaktor sich mit opt. x-y A ) dem Wert 3 auf der Skala Globalstrahlung deckt. eschattung) -7 % lobalstrahlung (G A ) kwh m²a odul Peakleistung (P pk ) W lobalstrahlung (G A ) kwh m²a odulanzahl Flächenfaktor (F Objektlänge/breite m A) NW 9 N Dachwinkel Modullänge/breite mm 7 ahresertrag (W A ) kwh Stückzahl a 3 opt. x-y 5 Flächenfaktor (F A) opt.: Optimale Ausrichtung (Beschattung) % x-y: 2-Achs Verfolger asis: Wechselrichterverlust 4 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste Berechnung der Globalstrahlung -7 Neigung (s) kwh Globalstrahlung (G A ) m²a Modul Peakleistung (P pk) W 2 Globalstrahlung (G A) kwh SW 5 m m²a 5 25 Modulanzahl NO O SO S N W NW N kwh Jahresertrag (W A) Azimut (a) a Basis: Wechselrichterverlust 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste 4%(Dachmontage gut hinterlüftet) % tückzahl Ablesen: Lesen Sie unter dem Wert 4 (grüne lächenfaktor Zahlen (F opt. x-y = A Gewinn) ) auf der Skala eschattung) Flächenfaktor -7 % das -6Ergebnis -5 auf -4 der Skala Globalstrahlung ab: 29 lobalstrahlung (G A ) kwh m²a odul Peakleistung (P pk ) W lobalstrahlung (G A ) kwh m²a odulanzahl NWAnmerkung: N 5 ahresertrag Sollten (WSie A ) einen kwhglobalstrahlungsverlust durch Beschattung haben (Baum o.ä.), a können 3 4 Sie diesen 5 7 Verlust auf gleicher 5 Weise 2 3 asis: wie Wechselrichterverlust oben einkalkulieren. 7%, Leitungsverluste Allerdings %, Matchingverluste multiplizieren 2%, Verschmutzungsverluste sich die Werte, %, Temperaturverluste d.h. Sie müssen jetzt als Eingangswert das Ergebnis von vorhin (29) heranziehen. -4 bjektlänge/breite achwinkel odullänge/breite -7 mm

15 3.5. Berechnung des Jahresertrages Benötigte Vorgaben: Globalstrahlung (aus.4.) : 29 kwh/m²a breite Modulanzahl m 2 (aus ) 4 : Peakleistung : 22 Wp % -7 breite Ergebnis: mm Jahresertrag 66 kw/a r (F opt. x-y A ) g) % ung Einstellen: (G Ziehen A ) kwh m²asie die 5Zunge 6des 7 Rechenschiebers istung (P bis der 25 Wert auf 5der Skala Globalstrahlung pk ) W sich unter dem Wert 22 auf der Skala Modul Peakleistung ng (G befindet. A ) kwh m²a l NW N 5 (W A ) kwh a ichterverlust 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste 4%(Dachmonta Neigung (s) -6 Objektlänge/breite m Flächenfaktor (F A) 9 Dachwinkel Modullänge/breite mm 7 Stückzahl 2 Flächenfaktor 5(F A) opt. x-y opt.: Optimale Ausrichtung 5 % (Beschattung) x-y: 2-Achs Verfolger 4 kwh Globalstrahlung (G A) m²a Modul Peakleistung (P pk) W 2 Globalstrahlung (G A) kwh 7 5 m²a Modulanzahl NO O SO S SW W NW N opt. x-y Jahresertrag (W kwh Azimut (a) A) a Basis: Wechselrichterverlust 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste N %(Dachmontage gut hinterlüftet) % opt.: Optimale Aus x-y: 2-Achs Verfo Ablesen: Lesen 2 Sie unter 3 dem 4 5Wert auf der Skala Modulanzahl das Ergebnis auf der Skala Jahresertrag ab: 66 kw/a rluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste 4%(Dachmontage gut hinterlüftet) 5

16 3.6. Korrektur des Jahresertrages mit Korrekturfaktoren Berechnung Normalerweise wird es nicht notwendig sein Korrekturfaktoren in die Rechnung einzubeziehen, außer es weicht ein Wert gravierend von den Vorgaben ab (z.b.: wesentlich anderer Wirkungsgrad des Wechselrichters). In unserem Fall benötigen wir eine Korrektur für die dachintegrierte Modulmontage. Benötigte Vorgaben: Jahresertrag (aus.5.) zu korrigierender Wert: Ergebnis: Jahresertrag 66 kw/a integrierte Montage 62 kw/a Einstellen: Geschützt beim öster. Patentamt durch Mustersc Ziehen Sie die Zunge des Rechenschiebers bis Matching der rote Einstellpfeil Leitung auf Wechselrichter der Dach Fa g Korrekturskala Standard 2 / Dachmontage,9 sich % über dem,9 Wert % 66,8(x),9 % 7 2 C 7 % auf der Skala Jahresertrag befindet integriert -schlecht hinterlüftet -gut hinterlüftet Standard Geschützt beim öster. Patentamt durch Musterschutz Verlust % Verschmutzung Alterung Matching Leitung Wechselrichter Dach Fassade Montage Dach Wirkungsgrad (η) 2 2,8,9 % 2 Modultemperatur,8,9 %,9 %,9 %,8,9 % C 7 2 C 7 2 C C Jahresertrag (W A ) kwh/a Einspeisetarif ct/kwh integriert -schlecht hinterlüftet -gut hinterlüftet -freistehend re Jahresertrag 5 (W A ) 7 kwh/a Jahre Einspeiseertrag 8% 4,3 5,5 7, 7,9 8,9,,2 3% 3,9 4,8 5,8 6,2 6,7 Ertragsjahre (Degressionsfaktor) % 4,2 5,4 6,8 7,5 8,4 9,4,3 4% 3,8 4,7 5,6 6, 6,4 3% 4,7 5 6,4 7 8,8,2 2 2,2 5 5,2 2 8, 25 Jahre Jahre % 4,3 5,5 7, 7,9 8,9,,2 4, 4% 4,6 5,26,2 8,46,59,7,4 7,2 3,9 6,2 7,99% 4,28,85,4 6,8 9,5 7,5 8,4 9,4,3 5% 3% 4% 3,9 3,8 3,7 4,8 4,7 5,8 5,64,5 6,2 6, 6,7 6,4 5,4 7,2 6,8 7,6 7,2 5,7 6, 5% 4,5 6, 8, 9,2,7 2,8 4,7 4, 5,2 6,5 7,2 7,9 8,8 9,5 5% 3,7 4,5 5,4 5,7 6, 6,4 6,7 % 4, 6% 4,4 5,5,9 7,76,38,7, 6,8,8 3,4 7,5% 4,8,25, 6,3 8,8 6,8 7,5 8,2 8,8 6% 3,6 3,64,4 5,24,4 5,5 5,8 5,2 6, 6,3 5,5 5,8 7% 4,3 5,7 7,4 8,3 9,5,9 2,2 2% 3,9 4,9 6, 6,5 7, 7,7 8,2 4,3 5, 5,3 5,5 5,7 6, 2% 3,9 4,9 6, 6,5 7, 7,7 8,2 7% 3,6 4,3 5, 5,3 5,5 Degressionsfaktor g Matching Leitung Wechselrichter Dach Fa Ablesen: 2 % Lesen Sie,9 unter % dem,9 roten % Dreieck,8,9 (integriert) auf der Skala Jahresertrag das % 7 2 C 7 5 Ergebnis ab: 2 ~62 ( 25 x) = kWh/a integriert -schlecht hinterlüftet -gut hinterlüftet Standard Standard Dünnschicht Geschützt beim öster. Patentamt durch Mustersc Anmerkung: Sollten Sie einen weiteren Korrekturfaktor berechnen müssen, dann 3können 4 5Sie diesen 7 Verlust 5 auf 2gleicher Weise wie oben einkalkulieren. Allerdings re 5 7 multiplizieren 2 5 sich 2 die 25 Werte, Jahre d.h. 5 Sie müssen 7 jetzt 2 5 8% als Eingangswert 4,3 5,5 7, das 7,9 Ergebnis 8,9, von,2vorhin (62) 3% 3,9 heranziehen. 4,8 5,8 6,2 6,7 9% 4,2 5,4 6,8 7,5 8,4 9,4,3 4% 3,8 4,7 5,6 6, 6,4 4, % 6 4, 5,2 5, 6,5 6,3 7,2 6,8 7,9 7,5 8,8 8,2 9,5 8,8 5% 3,7 6% 3,6 4,5 4,4 5,4 5,2 5,7 5,5 6, 5,8 2% 3,9 4,9 6, 6,5 7, 7,7 8,2 7% 3,6 4,3 5, 5,3 5,5

17 3.7. Amortisationsrechnung Benötigte Vorgaben: Jahresertrag (aus.6.) 62 kw/a Variante : Einspeisevergütung: 5 Ect Laufzeit Jahre Variante 2: degressive Einspeisevergütung: 45 Ect Degression / Jahr 9 % Laufzeit Jahre Ergebnis: Erstattungsgewinn Variante Erstattungsgewinn Variante 2 93 E 9 E faktor st Leitung Wechselrichter Dach Fassade Montage Dach 2,9 % % ngsgrad Variante (η) : ltemperatur,8,9 % C 7 2 C 7 2 C 7 sertrag (W A ) kwh/a Einstellen: eisetarif Ziehen Sie ct/kwh die Zunge des Rechenschiebers bis Wert 62 auf der Skala Jahresertrag sich mit dem Wert 5 auf sertrag der (W 2 Skala A ) 3 kwh/a eiseertrag Einspeisetarif 5 7. deckt sjahre (Degressionsfaktor) 2, Jahre 3% 4,7 6,4 8,8,2 2,2 5,2 8, Alterung 4% 4,6 Matching Verlust 6,2 Leitung8,4 % Wechselrichter 9,7,4 Dach 3,9 6,2 Fassade Geschützt beim öster. Patentamt durch Musterschutz Montage Dach Fassade 2,9 % Wirkungsgrad,9 % (η) Modultemperatur,9 %,8,9 % C 5% 4,5 6, 8, 9,2 7,7 2 C 7 2,8 4,7 2 2 C 2 C 7 2 C 7 6% A ) Jahresertrag 4,4 (W 5,9 kwh/a 7,7 8,7 9,,8 5 3, Einspeisetarif ct/kwh integriert -schlecht hinterlüftet -gut hinterlüftet -freistehend 7% 4,3 5,7 7,4 8,3 9,5,9 2,2 Jahresertrag (W A) kwh/a Einspeiseertrag Standard Ertragsjahre (Degressionsfaktor) Jahre Jahre % 4,7 6,4 8,8,2 2,2 5,2 8, 8% 4,3 5,5 7, 7,9 8,9,,2 3% 3,9 4,8 5,8 6,2 6,7 7,2 7,6 24% 4,66,2 8,4 9,7,4 3,9 6,2 9% 4,2 5,4 6,8 7,5 8,4 9,4,3 4% 3,8 4,7 5,6 6, 6,4 6,8 7,2 5% 4,5 6, 8, 9,2,7 2,8 4,7 4, 5,2 6,5 7,2 7,9 8,8 9,5 5% 3,7 4,5 5,4 5,7 6, 6,4 6,7,86% 4,4,95,9 7,7 % C 8,7,,8 3,4 7 % 4, 5, 6,3 6,8 7,5 8,2 8,8 6% 3,6 4,4 2 C 5,2 5,5 5,8 6, 6,3 7% 4,3 5,7 7,4 8,3 9,5,9 2,2 2% 3,9 4,9 6, 6,5 7, 7,7 8,2 7% 3,6 4,3 5, 5,3 5,5 5,7 6, Degressionsfaktor Standard % 4,3 5,5 7, 7,9 8,9 9% 4,2 5,4 6,8 7,5 8,4 4, 5,2 6,5 7,2 7,9 % 4, 5, 6,3 6,8 7,5 2% 3,9 4,9 6, 6,5 7, eitung Wechselrichter Dach Fassade Montage Dach % % grad (η) peratur 2 C trag (W A ) tarif kwh/a ct/kwh Standard trag Ablesen: (W 2 A ) 3 kwh/a ertrag Lesen Sie über dem Wert auf der Skala Ertragsjahre das Ergebnis auf der re (Degressionsfaktor) Skala Erstattungsgewinn ab: 93 2 E Jahre % 4,7 6,4 8,8,2 2,2 5,2 8, % 4,6 6,2 8,4 9,7,4 3,9 6,2 % 4,5 6, 8, 9,2,7 2,8 4,7 % 4,4 5,9 7,7 8,7,,8 3,4 % 4,3 5,7 7,4 8,3 9,5,9 2,2 Dünnschicht % 4,3 5,5 7, 7,9 8,9, 9% 4,2 5,4 6,8 7,5 8,4 9,4 4, 5,2 6,5 7,2 7,9 8,8 % 4, 5, 6,3 6,8 7,5 8,2 2% 3,9 4,9 6, 6,5 7, 7,7 7

18 Leitung Variante 2: Wechselrichter Verlust Dach Fassade Montage Dach 2,9 %,8,9 % % Wirkungsgrad (η) Modultemperatur 7 C 2 C 7 2 C 7 Jahresertrag (W A ) kwh/a Einstellen: 9 5 Ziehen Sie Einspeisetarif die Zunge des Rechenschiebers bis der Wert 62 auf der Skala ct/kwh Jahresertrag Jahresertrag sich mit (W dem Wert 45 auf der 2 Skala 3 Einspeisetarif 5 7 A ) deckt.. kwh/a Einspeiseertrag % 4,6 Fassade 6,2 Montage Dach 8,4 9,7 Fassade,4 Geschützt beim öster. Patentamt durch Musterschutz 3,9 6,2 Wechselrichter Verlust Dach % ing Leitung 2 % Wirkungsgrad,8,9 % (η) Modultemperatur 2 C 5% 7 4,5 2 C 6, 2 C 8, 7 9,2 2 C,7 2,8 4,7 2,9 7 7 C Jahresertrag (W A) 6% 9 4,4 5,95 7,72 8,7 25 3, ,4 6,8 kwh/a Einspeisetarif ct/kwh integriert 7% 4,3 5,7 7,4 8,3 9,5 Jahresertrag (W A) kwh/a 2 -schlecht hinterlüftet 2,2,9 -gut hinterlüftet -freistehend Einspeiseertrag Ertragsjahre (Degressionsfaktor) Standard Dünnschicht Standard Ertragsjahre (Degressionsfaktor) Jahre 5 3% 4,7 6,4 8,8,2 2,2 5,2 8, 8% 4,3 5, 9% 4,2 5, 4, 5, % 4, 5, 2% 3,9 4, Jahre Jahre % 4,7 6,4 8,8,2 2,2 5,2 8, 8% 4,3 5,5 7, 7,9 8,9,,2 3% 3,9 4,8 5,8 6,2 6,7 7,2 7,6 4% 4,6 6,2 8,4 9,7,4 3,9 6,2 9% 4,2 5,4 6,8 7,5 8,4 9,4,3 4% 3,8 4,7 5,6 6, 6,4 6,8 7,2 5% 4,5 6, 8, 9,2,7 2,8 4,7 4, 5,2 6,5 7,2 7,9 8,8 9,5 5% 3,7 4,5 5,4 5,7 6, 6,4 6,7 6% 4,4 5,9 7,7 8,7,,8 3,4 % 4, 5, 6,3 6,8 7,5 8,2 8,8 6% 3,6 4,4 5,2 5,5 5,8 6, 6,3 7% 4,3 5,7 7,4 8,3 9,5,9 2,2 2% 3,9 4,9 6, 6,5 7, 7,7 8,2 7% 3,6 4,3 5, 5,3 5,5 5,7 6, erlust echselrichter Dach Fassade Montage Dach Fas 8,9 % % irkungsgrad (η) odultemperatur Suchen Sie 7 sich den C Degressionsfaktor (W für A ) 9% kwh/a und Jahre auf der 2 C 7 2 C 7 2 C 7 ahresertrag Tabelle: 6, nspeisetarif ct/kwh Standard Dünnschicht Ablesen: hresertrag Lesen (W 5 7 Sie A ) über. kwh/a nspeiseertrag dem Wert 2. 6,8 3. auf der Skala Degressionsfaktor das Ergebnis auf der Skala Erstattungsgewinn tragsjahre ab: 9 (Degressionsfaktor) E Degressionsfaktor Degressionsfaktor Degressionsfaktor Jahre % 4,7 6,4 8,8,2 2,2 5,2 8, 8% 4,3 5,5 7, 7,9 8, 4% 4,6 6,2 8,4 9,7,4 3,9 6,2 9% 4,2 5,4 6,8 7,5 8, 5% 4,5 6, 8, 9,2,7 2,8 4,7 4, 5,2 6,5 7,2 7, 6% 4,4 5,9 7,7 8,7,,8 3,4 % 4, 5, 6,3 6,8 Sie 7% müssen 4,3 5,7 Ihren 7,4 Erstattungsgewinn 8,3 9,5,9 2,2 den Investitionskosten 2% 3,9 4,9 6, gegen- 6,5 7, 7, überstellen. Gegebenenfalls muss die Rechnung mit einer anderen Laufzeit wiederholt werden. 2 8

19 Mit dem Erwerb des erhalten Sie einen Gutschein für den exklusiven Zugang zum - VIP - Bereich. Unter anderem erhalten Sie dort: Klimadaten Heizgradtage, Gradtagszahlen, Globalstrahlungsdaten Energieträgerpreise ortsgenau für alle gängigen Energieträger Sie können alle gewünschten Werte ausdrucken und im Lederetui hinter dem Klarsichtfenster immer lesebereit halten. 9

20 Anhang A: Verluste / Korrekturfaktoren Verlust Ursache Abhilfe Temperatur Montage, Modulhinterlüftung, je wärmer die Module, desto schlechter der Wirkungsgrad. Freie Montage, sodass die Rückseite gut belüftet und möglichst windumströmt ist. Dünnschichte sind unempfindlicher gegen Temperatureinflüsse. Leitung Matching Alterung Leitung zwischen Modulen und Wechselrichter. Elektrische Toleranzen in der Modulkennlinie bei Serienschaltung. Verschmutzung an der Moduloberfläche mindert den Ertrag. Großer Leitungsquerschnitt, kurze Leitungslänge. Wechselrichter so nahe wie möglich an den Modulen. Geringe elektrische Toleranzen der Module, Parallelschaltung. Verschmutzung Wechselrichter Konstruktionsbedingt. Begrenzte Lebensdauer. Niederschlagsreiches Klima, regelmäßige Reinigung. Siehe Datenblatt, Verbesserung nur durch Austausch des Wechselrichters. Die meisten Hersteller garantieren, dass die Module nach 2-25 Jahren 8-9 der Nennleistung abgeben. 2

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich?

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Gliederung Einführung Maßstäbe Einflüsse Optimierung Studie PV-Anlagen im Westerwald Gliederung Einführung Photovoltaik in Deutschland Quelle: BSW 2010 8000

Mehr

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Energieberatung NÖ 1 Energiequellen auf unserem Planeten Die Sonne schickt uns in 3 Stunden soviel Energie, wie die gesamte

Mehr

Photovoltaikanlagen r Investoren

Photovoltaikanlagen r Investoren Photovoltaikanlagen eine Einführung für f r Investoren Photovoltaik in Deutschland 2011 Installierte Nennleistung 24,7 GWp Erzeugte Energie 18500 GWh Anzahl PV-Anlagen > 1 Million Prof. Dr. Wolfgang Siebke,

Mehr

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG Solarkataster Zwischenwasser Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG 1 Zahlen Solarkataster 3 320 Einwohner in Zwischenwasser.

Mehr

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Manuel Pezzotti, Leiter Contracting Netzdienstleistungen Rezept: Wie baut man eine Solaranlage 1. Standort 2. Bewilligungen 3. Solarmodule 4. Montagematerial

Mehr

1. Einleitung 3. 2. Ergebnisse 3

1. Einleitung 3. 2. Ergebnisse 3 Solarpark Pocking II Ertragsgutachten Seite 2 von 11 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Ergebnisse 3 3. Anlagendaten 3 3.1 Standort 3 3.2 Anlagentyp 4 3.3 PV-Modul 4 3.4 Wechselrichter 5 3.5 DC Verkabelung

Mehr

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG Solarkataster Zwischenwasser Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Zahlen Solarkataster 3 320 Einwohner in Zwischenwasser.

Mehr

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Referent: Dr. Stefan Murza 29.10.10 Energieagentur Regensburg e.v. Regensburg, 28.

Mehr

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK Impressum Das Programm Bauen und Sanieren" ist Teil der vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium)

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Funktionalität

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Funktionalität

Mehr

OV Übach-Palenberg, Bündnis90/Die Grünen 12.09.2011

OV Übach-Palenberg, Bündnis90/Die Grünen 12.09.2011 Stellungnahme des OV Übach-Palenberg Bündnis90/ Die Grünen zur Investition in Photovoltaikanlagen auf den Dächern städtischer Gebäude in Übach- Palenberg Die Stadt Übach-Palenberg plant auf statisch geeigneten

Mehr

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft Photovoltaik Für eine saubere Zukunft Ihr Dach steckt voller Energie Sie möchten etwas Gutes für die Umwelt tun? Mit einer Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach leisten auch Sie einen Beitrag für eine saubere

Mehr

SOLAR PV - Photovoltaik

SOLAR PV - Photovoltaik SOLAR PV - Photovoltaik Gibt es Alternativen? Solarentwicklung - Photovoltaik 1980 2004 Aufgeständerte Solarmodule >>> Rahmenkonstruktion Solarmodule parallel zur Dachdeckung >>> Flickenteppich Solarmodule

Mehr

Unternehmen. Kunde. Projekt

Unternehmen. Kunde. Projekt Unternehmen SEC SolarEnergyConsult Energiesysteme GmbH Berliner Chaussee 11 39307 Genthin Deutschland Ansprechpartner: Thorsten Wiesel Telefon: +49 3933-82216-0 Telefax: +49 3933-82216-29 E-Mail: info@solar-energy-consult.de

Mehr

Langzeiterfahrungen mit Photovoltaik-Anlagen. Dr. Rudolf Zauner VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH

Langzeiterfahrungen mit Photovoltaik-Anlagen. Dr. Rudolf Zauner VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH Langzeiterfahrungen mit Photovoltaik-Anlagen Dr. Rudolf Zauner VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH Renewables im Verbund VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH Gründung im Herbst 2007, 100% Tochtergesellschaft

Mehr

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting ACO Solar GmbH Energy Consulting Photovoltaik Energie für Ihre Zukunft Willkommen bei ACO Solar GmbH In weniger als 30 Minuten strahlt die Sonne mehr Energie auf die Erde, als die Menschheit in einem ganzen

Mehr

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0 Praxis Power Check Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG Klaus Kiefer August 2003 Fraunhofer ISE Seite 0 Vorbemerkungen 1 Vorbemerkungen Die Solar-Fabrik AG führte zur Sicherstellung der Qualität

Mehr

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Gemeinde BAD HÄRING 16. Mai 2013 Ing. Sepp Rinnhofer, Energie Tirol Was Sie erwartet. Die Kraft der Sonne Das Potential in Tirol Wärme aus der Sonne Thermische Solaranlage

Mehr

Stadtumbau. Stadtteilentwicklungskonzept Green Moabit 26.03.2012

Stadtumbau. Stadtteilentwicklungskonzept Green Moabit 26.03.2012 Stadtumbau Stadtteilentwicklungskonzept Green Moabit Solarkraftwerk Moabit Dipl.-Ing. Georg Rodriguez MUTZ Ingenieurgesellschaft mbh - 22. März 2012 Folie 1 Anlagenschema Photovoltaik Folie 2 1 Dachflächen

Mehr

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen (Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen Herzlich willkommen Die 10 Schritte zur idealen Photovoltaik-Anlage Welche Liegenschaften eignen sich für eine Solaranlage und welche nicht? Welche Kosten entstehen

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige?

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt SIMV e.v., Triwalk 1 7 GW Enorme Wachstumsraten der Photovoltaik Zubau 2010 2 Wie komme ich zu (m)einer PV- Anlage?

Mehr

Potential-Check Photovoltaik

Potential-Check Photovoltaik Potential-Check Photovoltaik Objektdaten Gebäude: Wohnheim für Asylsuchende Adresse: Pumpwerkstrasse 27 Eigenschaften Gebäude Eigenschaften Dach-Fläche(n) Das Gebäude hat ein Flachdach. Die Gebäudehauptachse

Mehr

Der Laptop fürs Sakko!

Der Laptop fürs Sakko! Der Laptop fürs Sakko! Das Unternehmen BA-BACHLER Die Firma BA-Bachler wurde im Jahre 1993 gegründet. Herbert Bachler, Gründer und Geschäftsführer, beschäftigt sich seit über 20 Jahren auf dem Gebiet der

Mehr

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T März 1 REPORT Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich

Mehr

Bachelorthesis. Tim Feger. Abweichungsanalyse für Ertragssimulationen von Photovoltaikanlagen

Bachelorthesis. Tim Feger. Abweichungsanalyse für Ertragssimulationen von Photovoltaikanlagen Bachelorthesis Tim Feger Abweichungsanalyse für Ertragssimulationen von Photovoltaikanlagen Fakultät Technik und Informatik Department Informations- und Elektrotechnik Faculty of Engineering and Computer

Mehr

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Wenn Sie den Solarrechner starten erscheint folgende Eingabemaske: Seite 1 von 7 Es gibt zwei Optionen den Ertragsrechner zu starten: Entweder direkt aus dem

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power Dokumentation. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power Dokumentation. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Dokumentation Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Zahlen Solarkataster 1 Verbund von Energieversorger:

Mehr

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen (Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen Referent Name: Wohnort: Tätigkeit: Freizeit: Hans Rudolf Münger Wimmis Leiter Technik Kursleiter Feuerwehr Philosophie EM ELECTROCONTROL AG Unabhängiges Kontrollorgan

Mehr

PV-Anlagen sind wirtschaftlich...

PV-Anlagen sind wirtschaftlich... PV-Anlagen sind wirtschaftlich......aber keine Lizenz zum Gelddrucken! Dipl.-Ing. Christian Dürschner Solarpraxis AG, Berlin Ing.-Büro A 2 & E 2, Erlangen Solarpraxis AG wir kommunizieren Technik Dienstleister

Mehr

Photovoltaikanlagen. Solarenergie? DI (FH) Hannes Obereder. Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr.

Photovoltaikanlagen. Solarenergie? DI (FH) Hannes Obereder. Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr. Photovoltaikanlagen DI (FH) Hannes Obereder Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr. Stephan Pernkopf Solarenergie? Quelle: www.pvaustria.at Quelle: www.weber-stock.de 1 Warum

Mehr

esys photovoltaic modules MGT-esys Ein neues Unternehmen stellt sich vor Ralph Eckstein, Geschäftsführer

esys photovoltaic modules MGT-esys Ein neues Unternehmen stellt sich vor Ralph Eckstein, Geschäftsführer esys photovoltaic modules MGT-esys Ein neues Unternehmen stellt sich vor Ralph Eckstein, Geschäftsführer Inhalt: Wie alles begann und die Zukunft sein wird Auf was muss geachtet werden Aufbau und Leistung

Mehr

Maximale Erträge bei Solarstromanlagen

Maximale Erträge bei Solarstromanlagen Maximale Erträge bei Solarstromanlagen wie geht das? Dr. Christian Reise Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Freiburg Übersicht Die solare Einstrahlung Erträge und Performance Ratio Tatsächliche

Mehr

Solaranlage Projer Vella Christian Wolf, MBR Thurgau AG

Solaranlage Projer Vella Christian Wolf, MBR Thurgau AG Solaranlage Projer Vella, Solarbauerntagung, 14. Mai 2011 Anlagebeschrieb Anlagetyp: Aufdach Eternitdach; Neigung 20, Ausrichtung Südwest Modultyp: Schott Poly 230 Wp 200 Stück Modulfläche: 334.6 m2 Leistung:

Mehr

Technische Vorgaben für die Photovoltaik 6 Erneuerbare- Energien-Gesetz (EEG)

Technische Vorgaben für die Photovoltaik 6 Erneuerbare- Energien-Gesetz (EEG) Neue Entwicklungen auf den Energiemärkten Technische Vorgaben für die Photovoltaik 6 Erneuerbare- Energien-Gesetz (EEG) Vortragende Henriette Müller Modul Energiesysteme Seminar Neue Entwicklungen auf

Mehr

METHODIK DES SOLARDACHCHECKS

METHODIK DES SOLARDACHCHECKS METHODIK DES SOLARDACHCHECKS Der SolardachCheck ermittelt, ob ein Gebäude für eine Photovoltaik-Anlage und / oder eine Solarthermie-Anlage geeignet ist. Auf Basis der Postleitzahl, Dachgröße, Ausrichtung

Mehr

Technologische Innovationen in der Photovoltaik

Technologische Innovationen in der Photovoltaik Technologische Innovationen in der Photovoltaik Inhalt 1. Gebäudeintegration 2. Solartracking 3. Solare Notstromversorgung 4. Eigenschaften von Solarzellen Vergleich kristalliner Si-Zellen und Dünnschichtzellen

Mehr

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de Photovoltaik. ILIOTEC...Ihr Partner für Solaranlagen. Mit mehr als 20-jähriger Branchenerfahrung bietet Ihnen die ILIOTEC Solar GmbH alle Schritte zu Ihrer PV-Anlage aus einer Hand. Qualität kennt keine

Mehr

Wechselspannung TECHNIK. 30 DDH-Edition Solaranlagen. Von Stephan Kellermann

Wechselspannung TECHNIK. 30 DDH-Edition Solaranlagen. Von Stephan Kellermann Wasser,, Wärme, Wechselspannung Von Stephan Kellermann Solarthermische Anlagen wandeln das Licht der Sonne in Wärme um. Dazu gehören Anlagen zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung. Netzgekoppelte

Mehr

Ihre PV-Anlage, Ihr Strom, Ihre Unabhängigkeit

Ihre PV-Anlage, Ihr Strom, Ihre Unabhängigkeit Ihre PV-Anlage, Ihr Strom, Ihre Unabhängigkeit DIE DIE Von KRAFT A bis Z DER alles SONNE drin IM IM das LEASING Top-Angebot BEI BEI Von A wie VOLLER Aufmaß bis Z wie Zähler BONITÄT setzen bei HANSESUN

Mehr

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt Solarinitiative MV Solarzentrum MV Triwalk/Wietow 1 Gliederung 1. Die Solarzelle 2. Das Solarmodul 3. Was ein Solarmodul alles kann

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Jürg Marti Marti Energietechnik 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche in den

Mehr

Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW

Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW Individuelle Photovoltaikanlage jetzt einfach planen und bestellen unter www.lew-solar.de Wie funktioniert eine Photovoltaikanlage? Photovoltaikanlagen

Mehr

PHOTOVOLTAIK IM OLYMPIADORF Kurzstudie

PHOTOVOLTAIK IM OLYMPIADORF Kurzstudie PHOTOVOLTAIK IM OLYMPIADORF Kurzstudie PV-Pilotprojekt im Olympischen Dorf Ziel Ersteinschätzung des PV-Potenzials einiger ausgewählter Gebäude Technische und wirtschaftliche Grundlagenermittlung Erste

Mehr

Solarstrom vom eigenen Dach

Solarstrom vom eigenen Dach Solarstrom vom eigenen Dach Inhalt Unerschöpfliche Sonnenenergie Verbrauch und Produktion So funktioniert Photovoltaik Die Solarstromanlage Bau und Planung Die Kosten Betrieb und Unterhalt Beispiele Unerschöpfliche

Mehr

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2011

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2011 JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2011 am 22.09.2011 um 19.30 Uhr Gasthaus Traube in Kreenheinstetten Geschäftsbericht des Vorstandes Rückblick auf das abgelaufene Jahr 09.12.2009 Erste Infoveranstaltung zur Gründung

Mehr

Exposé zur Erstellung einer Photovoltaik-Aufdachanlage

Exposé zur Erstellung einer Photovoltaik-Aufdachanlage Exposé zur Erstellung einer Photovoltaik-Aufdachanlage Standort Cloppenburg Automobil SE Lorscherstr. 7 69469 Weinheim Ansprechpartner Markus Buortesch Leiter Projektmanagement 90489 Nürnberg phone +49

Mehr

Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen

Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie-, Gebäude- und Solartechnik mbh Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen Wirtschaftlichkeit und Vergabekriterien Dipl.-Ing. Klaus-Peter Heck 18.07.2014 Belegungsplan

Mehr

+ Sonnenbatterie eco Weil eigener Strom unabhängig macht!

+ Sonnenbatterie eco Weil eigener Strom unabhängig macht! + Sonnenbatterie eco Weil eigener Strom unabhängig macht! Dreiphasiger Stromspeicher 10 Jahre Garantie auf alle Teile* 10.000 Ladezyklen Maximaler Eigenverbrauch Werden Sie Ihr eigener Energieversorger

Mehr

Inhaltsverzeichnis. photovoltaikbuero Ternus und Diehl GbR Rüsselsheim Schönauerhofstr. 27 Tel.: 06142 953047-0 Email: info@photovoltaikbuero.

Inhaltsverzeichnis. photovoltaikbuero Ternus und Diehl GbR Rüsselsheim Schönauerhofstr. 27 Tel.: 06142 953047-0 Email: info@photovoltaikbuero. Inhaltsverzeichnis 1. Qualität und Vollständigkeit der Unterlagen...3 2. Standort...3 3. Gebäudeeignung...5 4. Module...12 5. Wechselrichter...13 6. technische Systemauslegung...13 7. Eigenverbrauchsfaktor...13

Mehr

Photovoltaik im Feuerwehreinsatz

Photovoltaik im Feuerwehreinsatz Vorstellung Christian Ellmann Dipl. Ing. (FH) Elektrotechnik Informationstechnikermeister Erstellung von Gutachten und Leistungsmessungen im Bereich Photovoltaik Sechs Jahre Kommandant in Chamerau und

Mehr

Systeme & Lösungen Flash info

Systeme & Lösungen Flash info Systeme & Lösungen Flash info System Module4 by Pflaum Lösung Die unbrennbare, wärmegedämmte modul-fassade Zeitloses Design. Brandschutz bis EI90. Wärmedämmung bis 200 mm. Flash info ARSOLAR PLUS the economic

Mehr

Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee

Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee Projektbetreuer: Jochen Lang, Monitoring, Qualitätsmanagement Autor: Dipl. Ing. (FH) Eberhard Zentgraf Elektroingenieur

Mehr

Kurzbericht. Standorteignung, Erträge und Wirtschaftlichkeit. für ein photovoltaisches Solarkraftwerk. zur Netzeinspeisung. Musterstr.

Kurzbericht. Standorteignung, Erträge und Wirtschaftlichkeit. für ein photovoltaisches Solarkraftwerk. zur Netzeinspeisung. Musterstr. Kurzbericht Standorteignung, Erträge und Wirtschaftlichkeit für ein photovoltaisches Solarkraftwerk zur Netzeinspeisung in Musterstr. 111, Stuttgart erstellt für Musterfirma, Stuttgart durch Interplan

Mehr

Photovoltaik. DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung" DI(FH) Hannes Obereder 1

Photovoltaik. DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung DI(FH) Hannes Obereder 1 Photovoltaik DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung" DI(FH) Hannes Obereder 1 Photovoltaik Entwicklung in Deutschland 1200 1100 MW 1000 800 600 400 600 850 850 200 0 150 78 80 3 3 3 4 7 12 10 12 40

Mehr

INDUSTRIE- ÜBERWACHUNGSSYSTEM COMPLETE

INDUSTRIE- ÜBERWACHUNGSSYSTEM COMPLETE INDUSTRIE- ÜBERWACHUNGSSYSTEM COMPLETE PARQUE TECNOLOGICO DE ANDALUCIA Avda. Juan Lopez Peñalver, 21 29590 Campanillas, Málaga Tlf: 952.02.05.84 Movil: 672.11.00.21 Fax: 952.02.05.83 i n f o @ m o n s

Mehr

ELEKTRA Aufdach Clevere Systeme für Strom vom Dach

ELEKTRA Aufdach Clevere Systeme für Strom vom Dach ELEKTRA Aufdach Clevere Systeme für Strom vom Dach Hochleistungs Solarmodule. Robuste, einfach nivellierbare Unterkonstruktion für schöne und kostengünstige Montage. «Die SOLTOP Aufdachsysteme haben wir

Mehr

Referenzen Netzverbund-Solaranlagen

Referenzen Netzverbund-Solaranlagen Referenzen Netzverbund-Solaranlagen Megasol ist schon seit zwanzig Jahren als Schweizer Hersteller in der Entwicklung und Fertigung im Bereich der Photovoltaik tätig und hat mehrere tausend netzgekoppelte

Mehr

Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung

Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung Von Philipp Assum Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung Bandlücke Elementare Festkörperphysik und Halbleiterelektronik Elementare Festkörperphysik

Mehr

Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen

Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen 13. Symposium Photovoltaische Solarenergie Staffelstein 11.-13. März 1998 Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen DR.-ING. VOLKR QUASCHNING UND PROF. DR.-ING. HABIL. ROLF HANITSCH

Mehr

l Checkliste Fotovoltaik

l Checkliste Fotovoltaik l Checkliste Fotovoltaik l Sie möchten sich eine Fotovoltaikanlage anschaffen? Diese Checkliste bietet Ihnen einen ersten Überblick, worauf Sie bei der Planung, Installation sowie der Kosten- und Ertragskalkulation

Mehr

GENESYS Genetische Optimierung eines Europäischen Energieversorgungssystems

GENESYS Genetische Optimierung eines Europäischen Energieversorgungssystems GENESYS Genetische Optimierung eines Europäischen Energieversorgungssystems Eingangsdaten Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft (IAEW) Institute for Power Generation and Storage Systems

Mehr

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter.

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter. SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche Delta Fachbeitrag www.solar-inverter.com Waren vor einigen Jahren die garantierten Einspeisetarife für

Mehr

Stadtrat. Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung

Stadtrat. Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung Stadtrat Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung Antrag an den Gemeinderat Umbuchung bewilligter Investitionskredit "Kto. 450440 Contracting Hinterdorf,

Mehr

Diagramm: Ertragsminderung bei Abweichung von der Südrichtung

Diagramm: Ertragsminderung bei Abweichung von der Südrichtung Warmwasserbereitung, Warmwassererwärmung Auf dieser Seite Quelle: http://www.energiesparhaus.at/energie/warmwasser.htm finden Sie alles zum Thema Warmwasserbereitung. Welche Möglichkeiten sind energiesparend,

Mehr

Jetzt mit E-Mobilität durchstarten

Jetzt mit E-Mobilität durchstarten Jetzt mit E-Mobilität durchstarten www.solarworld.de Immer eine gute Lösung flexibel und SunCarport Längs Längsneigung 10 Komponenten: > 9 Sunmodule Plus poly > 9 Sunmodule Plus mono black > SMA-Wechselrichter

Mehr

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Objekt: Ingenieurbüro für energieeffizientes Bauen, Schwyz VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Passivhaus Spescha Erweiterung zum Plusenergiehaus Bauträger: Christina und Otmar Spescha-Lüönd Ingenieur:

Mehr

25 Jahre Photovoltaik in Berlin

25 Jahre Photovoltaik in Berlin 25 Jahre Photovoltaik in Berlin Vattenfall Langzeitauswertungen Berliner PV-Anlagen Lothar Block, Vattenfall Europe Sales GmbH Energiedienstleistungen Erste PV-Anlage der Bewag Standort: Machnower Straße

Mehr

Auslegung wirtschaftlich optimierter PV-Anlagen

Auslegung wirtschaftlich optimierter PV-Anlagen Technische Information Auslegung wirtschaftlich optimierter PV-Anlagen Inhalt Die wirtschaftlich interessanteste Auslegung einer PV-Anlage liegt nicht selten in der Nähe der Betriebsgrenzen, z.b. der minimalen

Mehr

Die Globalstrahlung und der Stromertrag. an einem Photovoltaik-Standort bei Bad Mergentheim, PLZ 97980

Die Globalstrahlung und der Stromertrag. an einem Photovoltaik-Standort bei Bad Mergentheim, PLZ 97980 Die Globalstrahlung und der Stromertrag an einem Photovoltaik-Standort bei Bad Mergentheim, PLZ 97980 Auftraggeber: Global Energie GmbH, Bergrheinfeld Abteilung Klima-und Umweltberatung Hamburg, August

Mehr

www.eigenverbrauchsrechner.ch Dokumentation

www.eigenverbrauchsrechner.ch Dokumentation Datum 12. Mai 2015 Dokument Nr. EVR-20150501 Erstellt von Christof Bucher, Basler & Hofmann AG Verteiler öffentlich www.eigenverbrauchsrechner.ch Dokumentation Basler & Hofmann AG Ingenieure, Planer und

Mehr

Objekt. Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB

Objekt. Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB StadtwerkeSolar Auftraggeber Felix Mustermann Musterstr. 1 44791 Bochum felix.mustermann@kunde.de Objekt Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB Ihr Auftrag wurde wunschgemäß bearbeitet. Sie finden in diesem

Mehr

Renninger Sonnendach GbR. Leistungsgarantie in % nach 10 Jahren 25 Jahren. Nennleistung in Wp. Gesamtleistung in Wp.

Renninger Sonnendach GbR. Leistungsgarantie in % nach 10 Jahren 25 Jahren. Nennleistung in Wp. Gesamtleistung in Wp. Renninger Sonnendach GbR Ausschreibung einer Photovoltaikanlage Stand: 21.01.2004 TITEL 1: Module + Montagesystem: mono- oder polykristalline (nicht zutreffendes bitte streichen) Solarmodule mit Einzelvermessungsnachweis

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen

Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen 22. Symposium Photovoltaische Solarenergie, Kloster Banz, Bad Staffelstein, 7.-9. März 2007, S.134-135 Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen Prof. Dr. Volker Quaschning Fachhochschule

Mehr

Elektro-Bildungs-Zentrum

Elektro-Bildungs-Zentrum Elektro-Bildungs-Zentrum 30 min. 1. Anlageaufbau Dach bis zum Wechselrichter 2. Checkliste Anlagebau 3. Dachanlage Schulhaus 30 kwp / Prinzipschema 4. Einblicke Normen / VKF / EBZ-Kurse 15 min. Herr A.

Mehr

prod_info_carbodur.ppt Roofing Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer

prod_info_carbodur.ppt Roofing Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer 1 Solar Dach Systemtechnik Photovoltaik Zelle Gutes Schwachlichtverhalten Hohe Erträge bei hoher Zelltemperatur 2 Solar Dach Systemtechnik Photovoltaik

Mehr

ELEKTRA Flachdach Clevere Systeme für Strom vom Dach

ELEKTRA Flachdach Clevere Systeme für Strom vom Dach ELEKTRA Flachdach Clevere Systeme für Strom vom Dach Hochleistungs Solarmodule. Robuste Unterkonstruktionen für eine einfache, schöne und kostengünstige Montage. «Der Bauherrschaft war die saubere Ausrichtung

Mehr

B-Halle 8/9. Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar. Messe Hannover, Halle 8/9. Referent: Helmut Remmels, Dipl.-Ing.

B-Halle 8/9. Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar. Messe Hannover, Halle 8/9. Referent: Helmut Remmels, Dipl.-Ing. Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar Dachsanierung mit Photovoltaik am Beispiel flach geneigter Dächer Referent: Helmut Remmels, Dipl.-Ing. B-Halle 8/9 Großflächige Dächer, insbesondere von Industrie-

Mehr

Solar-Speicherlösungen

Solar-Speicherlösungen Solar-Speicherlösungen Autarkie vom Netz durch speichergestützte PV-Anlagen Life Needs Power - HMI 2014 10. April 2014 Ingo Ernst Solar Business Unit Inhalt Einleitung Anwendungsfälle Eigenbedarf ROI Großspeicher

Mehr

Viele Solaranlagen bekommen schlechte Noten Qualitätssicherung von Photovoltaikanlagen. Prof. Dr. Henrik te Heesen

Viele Solaranlagen bekommen schlechte Noten Qualitätssicherung von Photovoltaikanlagen. Prof. Dr. Henrik te Heesen Viele Solaranlagen bekommen schlechte Noten Qualitätssicherung von Photovoltaikanlagen Prof. Dr. Henrik te Heesen 3,5 Mrd. kwh 800.000 40 % 1 Mrd. 28.10.2012 Anlagenqualität Komponentenqualität Take home

Mehr

100% Erneuerbare Energien Mögliche Beiträge der Solarenergie

100% Erneuerbare Energien Mögliche Beiträge der Solarenergie E. Waffenschmidt, 100% erneuerbare Energien 1 100% Erneuerbare Energien Mögliche Beiträge der Solarenergie Von Dr. Eberhard Waffenschmidt, 6.4.2007 Die Sonne ist für uns eine unerschöpfliche Energiequelle.

Mehr

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage Photovoltaikanlagen Photovoltaik - Strom aus Eigenproduktion Vergessen Sie in Zukunft steigende Strompreise! Für jede einzelne Solaranlage sprechen drei gute Gründe: Solarstrom ist die Energie der Zukunft,

Mehr

Herzlich Willkommen. zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach. Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen

Herzlich Willkommen. zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach. Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen Herzlich Willkommen zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen Vorstellung Gründung 1996 durch Claus Hochwind anfangs nur Elektro, baldiger Einstieg in erneuerbare Energien

Mehr

Die All-in-one-Lösung

Die All-in-one-Lösung Die All-in-one-Lösung Schüco SmartKits Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern 2 Schüco Die Gründe für Photovoltaik Die Umwelt schonen und davon profitieren Einmal

Mehr

Die Energie AG eröffnete 1989 das größte Solarkraftwerk in den Alpen

Die Energie AG eröffnete 1989 das größte Solarkraftwerk in den Alpen Herzlich Willkmmen Die Energie AG eröffnete 1989 das größte Slarkraftwerk in den Alpen Ft Lser: Phtvltaik Anlage Lser Bauzeit 1988-1989 1.600 Meter Seehöhe am Südhang des Lser/Altaussee Leistung vn 30

Mehr

Duraklick Flachdach Montagesysteme für Solarstrom

Duraklick Flachdach Montagesysteme für Solarstrom Duraklick Flachdach Montagesysteme für Solarstrom Leichte Montagesysteme mit geringer Auflast in den Varianten Süd, Ost / West, Gründach und Eco. Optional mit integrierter Absturzsicherung. «Der Bauherrschaft

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Photovoltaikarchitektonisches. des 21. Jahrhunderts

Photovoltaikarchitektonisches. des 21. Jahrhunderts Photovoltaikarchitektonisches Material des 21. Jahrhunderts www.kaempfen.com 500 000 kwh/a Mont Soleil in der Natur 500 000 kwh/a Mont Soleil in der freien Natur oder Usine Solaire Plans-les-Ouates im

Mehr

Veröffentlicht im Sonderheft "Schulen und Kindertagesstätten IV (April 2012)" des Verlages Ernst & Sohn

Veröffentlicht im Sonderheft Schulen und Kindertagesstätten IV (April 2012) des Verlages Ernst & Sohn Veröffentlicht im Sonderheft "Schulen und Kindertagesstätten IV (April 2012)" des Verlages Ernst & Sohn neue Wege für PV Anlagen auf kommunalen Flachdächern Statische Probleme bei Photovoltaik Anlagen

Mehr

Photovoltaik-Anlage Newtech drei Dünnschichtzellentechnologien im Vergleich

Photovoltaik-Anlage Newtech drei Dünnschichtzellentechnologien im Vergleich Photovoltaik-Anlage Newtech drei Dünnschichtzellentechnologien im Vergleich Prof. Dr. H. Häberlin und Ch. Renken Berner Fachhochschule, Hochschule für Technik und Architektur (HTA) Burgdorf Labor für Photovoltaik,

Mehr

Verschattungsmanagement

Verschattungsmanagement Verschattungsmanagement Effizienter Betrieb teilverschatteter PV-Anlagen mit OptiTrac Global Peak Inhalt Nicht immer lässt sich vermeiden, dass Dachgauben, Schornsteine oder Bäume ihre Schatten auf PV-Anlagen

Mehr

5. Solartagung Rheinland-Pfalz Datum: 11.09.2009

5. Solartagung Rheinland-Pfalz Datum: 11.09.2009 5. Solartagung Rheinland-Pfalz Datum: 11.09.2009 Solarenergie Eine sichere Geldanlage Referent: Martin Buchholz Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar

Mehr

Planung von PV-Anlagen

Planung von PV-Anlagen Planung von PV-Anlagen 1. Module, Dachkonstruktion, einige Regeln bei der Planung 2. Stringplan / Wechselrichter 3. Beschriftungen / Messungen / Ertragsüberwachung 4. EBZ-Anlagen 01.07.2014: ewz Planertagung

Mehr

EIN JAHR PHOTOVOLTAIK-FORSCHUNGSZENTRUM ZWENTENDORF

EIN JAHR PHOTOVOLTAIK-FORSCHUNGSZENTRUM ZWENTENDORF EIN JAHR PHOTOVOLTAIK-FORSCHUNGSZENTRUM ZWENTENDORF Christoph GROISS*1 1 Technische Universität Wien, Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe Gußhausstraße 25/370-1, 1040 Wien, Austria Tel.:

Mehr

nanoproofed n a n o t e c h n i c a l I n n o v a t i o n s Mehrertrag von Photovoltaikanlagen

nanoproofed n a n o t e c h n i c a l I n n o v a t i o n s Mehrertrag von Photovoltaikanlagen Mehrertrag von Photovoltaikanlagen Leistungssteigerung von PV-Modulen und Bildung eines USP (unique selling proposition) gegenüber den Mitbewerbern Anlage aufgebaut, was nun? Neue Betätigungsfelder für

Mehr

Quo vadis Photovoltaik?

Quo vadis Photovoltaik? Quo vadis Photovoltaik? Photovoltaik-Eigenstromnutzung an öffentlichen Gebäuden Dr. Alexander Dörr ARGE SOLAR e. V. 8. Kommunal-Börse MWAEV Saarbrücken, 26 November 2013 Vorbemerkungen Agenda CO2 Bilanz

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Prognose garantierter Erträge von netzgekoppelten PV-Anlagen

Möglichkeiten und Grenzen der Prognose garantierter Erträge von netzgekoppelten PV-Anlagen Möglichkeiten und Grenzen der Prognose garantierter Erträge von netzgekoppelten PV-Anlagen Ursula Eicker 1, Jürgen Schumacher² 1 Fachhochschule Stuttgart, Fachbereich Bauphysik, Schellingstr.24, 70174

Mehr

Eine interessante Sache!? Andreas Caduff, LBBZ Plantahof

Eine interessante Sache!? Andreas Caduff, LBBZ Plantahof Alternativenergien vom Bauernhof Eine interessante Sache!? Andreas Caduff, LBBZ Plantahof Die Wirtschaftlichkeit hängt ab von: Standort/Sonneneinstrahlung Einstrahlung/Ertrag Schweiz Die Wirtschaftlichkeit

Mehr