Bedienungsanleitung. PV-CHECKer. -10 opt.: Optimale Ausrichtung. opt. x-y

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedienungsanleitung. PV-CHECKer. -10 opt.: Optimale Ausrichtung. opt. x-y"

Transkript

1 Bedienungsanleitung opt. x-y - opt.: Optimale Ausrichtung x-y: 2-Achs Verfolger , Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste 4%(Dachmontage gut hinterlüftet)

2 2

3 Inhalt Vorwort 4. Der Rechenschieber 7 2. Bevor Sie anfangen 8 3. Berechnung einer PV-Anlage 3.. Vorgaben 3.2. Berechnung der Modulanzahl 3.3. Berechnung des Flächenfaktors Berechnung der Globalstrahlung Berechnung des Jahresertrages Korrektur des Jahresertrages mit Korrekturfaktoren Amortisationsrechnung 7 9 Anhang A: Verluste / Korrekturfaktoren 2 Anhang B: Technische Grundlagen 2 Anhang C: Danksagung 2 Anhang D: Globalstrahlungsdaten 22 3

4 ÖÖ Konsumenten nutzen die Energie der Sonne Photovoltaikanlagen erleben einen Boom, denn der Charme der Eigenstromerzeugung weckt das Interesse privater Haushalte und Unternehmen. ÖÖ Ein Tool von Profis für Profis Der - wurde für das Gespräch beim Kunden vor Ort entwickelt, um rasch und seriös darüber Auskunft zu geben, ob eine PV-Anlage für den individuellen Fall in Frage kommt. Sie können auf kürzestem Weg die Eckdaten der Anlage ermitteln und eine Prognose für die Stromernte geben. ÖÖ Zusatzdaten im Online-Dienst inkludiert Beim Kauf ist ein spezieller Online-Dienst inkludiert: Für ein Jahr erhalten Sie als - User exklusives Zugriffsrecht zum - VIP - Bereich, wo Sie noch viele zusätzliche Informationen erhalten. 4

5 Raus aus dem Dschungel - rein in die Transparenz. Oft sind nicht nur Endkunden, sondern auch Energieberater überfordert, stichhaltige Antworten über PV-Anlagen vor Ort in konkrete Zahlen zu fassen. Mit dem ist es uns gelungen, ein Tool zu entwickeln, mit dem der Profi rasch und praxisgerecht Auskunft geben kann und zwar ohne Laptop und ohne Unterbrechung des Kundengespräches. Eine eigene Software liefert Ihnen noch viele Zusatzinformationen, welche Sie unter abrufen können. Viel Erfolg und Freude mit Ihrem mobilen PV-Profi wünscht Herbert Bachler Geschäftsführer von BA-Bachler 3. Auflage, Mai 22 - Alle Rechte reserviert 5

6 Gratulation! Mit dem haben Sie ein hochwertiges Produkt aus der Reihe der CHECKer-TOOLs erworben. Die Box: Auf der Box finden Sie Ihren personalisierten Pincode für den VIP - Webzugang auf In der Box finden Sie das exklusive Lederetui. Darin enthalten sind der Rechenschieber, ein kompakter Minenschreiber und der Rechenblock, auf dem Sie Ihre Rechenergebnisse notieren und auf einfache Weise präsentieren können. Im Lederetui ist ein Sichtfenster, in dem Sie wichtige Daten immer aktuell sichtbar bereithalten können. Weiters finden Sie in der Box diese Beschreibung und einen Prospekt über die weiteren CHECKer-TOOLs. 6

7 . Der Rechenschieber Die Seite dient zur Berechnung des Jahresertrages von PV-Anlagen und hat 3 Rechenskalen und Diagramm: Hilfsskala für die Berechnung der Modulanzahl bei gegebener Fläche Diagramm zur Berechnung des Flächenfaktors. Rechenskala zur Berechnung der Globalstrahlung Rechenskala zur Berechnung des Jahresertrages Flächenfaktor (F Objektlänge/breite m A ) 9 Dachwinkel Modullänge/breite mm 7 Stückzahl opt. x-y 5 Flächenfaktor (F A ) opt.: Optimale Ausrichtung (Beschattung) % x-y: 2-Achs Verfolger 4 Globalstrahlung (G 3 A) kwh m²a Modul Peakleistung (P pk) W Globalstrahlung (G A) kwh m²a Modulanzahl N NO O SO S SW W NW N Jahresertrag (W Azimut (a) A ) kwh a Basis: Wechselrichterverlust 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste 4%(Dachmontage gut hinterlüftet) Neigung (s) % Die Seite 2 dient zur Berechnung des korrigierten Jahresertrages bzw. des Einspeiseertrages: Rechenskala zur Berechnung des korrigierten Jahresertrages Rechenskala zur Berechnung des Einspeiseertrages Tabelle zur Berechnung degressiver Einspeisevergütungen Geschützt beim öster. Patentamt durch Musterschutz % % C Matching % Leitung % Wechselrichter % Fassade 2 C Verschmutzung Verlust Alterung Montage Dach Fassade Dach 2 Wirkungsgrad (η) 2 2,9,8,8,9,9,9,8,9 Modultemperatur 2 C 7 2 C 7 2 C Jahresertrag (W A) kwh/a integriert -schlecht hinterlüftet hinterlüftet -freistehend -gut Einspeisetarif ct/kwh Jahresertrag (W A) kwh/a Einspeiseertrag Ertragsjahre (Degressionsfaktor) Degressionsfaktor Jahre Jahre % 4,7 6,4 8,8,2 2,2 5,2 8, 8% 4,3 5,5 7, 7,9 8,9,,2 3% 3,9 4,8 5,8 6,2 6,7 7,2 7,6 4% 4,6 6,2 8,4 9,7,4 3,9 6,2 9% 4,2 5,4 6,8 7,5 8,4 9,4,3 4% 3,8 4,7 5,6 6, 6,4 6,8 7,2 5% 4,5 6, 8, 9,2,7 2,8 4,7 4, 5,2 6,5 7,2 7,9 8,8 9,5 5% 3,7 4,5 5,4 5,7 6, 6,4 6,7 6% 4,4 5,9 7,7 8,7,,8 3,4 % 4, 5, 6,3 6,8 7,5 8,2 8,8 6% 3,6 4,4 5,2 5,5 5,8 6, 6,3 7% 4,3 5,7 7,4 8,3 9,5,9 2,2 2% 3,9 4,9 6, 6,5 7, 7,7 8,2 7% 3,6 4,3 5, 5,3 5,5 5,7 6, Standard Dünnschicht 7

8 2. Bevor Sie anfangen Der ist ein Rechenschieber. Hier einige Begriffserklärungen und Tipps zum Umgang mit dem PV- CHECKer : Der besteht aus 2 Teilen, dem außenliegenden, fixen Teil: Körper oder Stator und dem innen liegenden, beweglichen Teil: Zunge. Skalenbeschreibung Skaleneinheiten Skalen Körper Zunge Neigung (s) Flächenfaktor (F Objektlänge/breite m A ) 9 Dachwinkel Modullänge/breite mm 7 Stückzahl opt. x-y 5 Flächenfaktor (F 5 A ) opt.: Optimale Ausrichtung (Beschattung) % x-y: 2-Achs Verfolger 4 Globalstrahlung (G kwh 3 A) m²a Modul Peakleistung (P pk) W Globalstrahlung (G A) kwh m²a Modulanzahl N NO O SO S SW W NW N Jahresertrag (W kwh Azimut (a) A) a Basis: Wechselrichterverlust 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste 4%(Dachmontage gut hinterlüftet) % opt. x-y opt.: Optimale Au x-y: 2-Achs Ver 6 Die Skalen 7 auf 8dem 5 können 2 ähnlich 25 3 abgelesen 4 5 werden 7 wie auf einem Maßband. 5 2 Die 25 Skalen 3 sind 4 5 allerdings nicht linear, sondern meist logarithmisch. Machen Sie sich als erstes mit dem Ablesen der Skalen vertraut luste %, er Matchingverluste 2er 2%, Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste er 4%(Dachmontage Teilung Teilung Teilung } } } Schaffen Sie sich einen Überblick über Ihre PV-Module. Sie benötigen für die Berechnung die Größe, den Typ und die Peakleistung. Aufgrund der großen Anzahl verschiedener Hersteller haben wir im Anhang keine exemplarischen Moduldaten angeführt. Sie finden die Werte im VIP-Bereich unter der Seite und können dort auch die Werte für Ihre Bedürfnisse entsprechend ausdrucken. Natürlich finden Sie auch die Werte bei Ihrem Hersteller in den Datenblättern. 8

9 Sie benötigen für die Berechnung die Globalstrahlungsdaten. Über die Werte schaffen Sie sich einen Überblick im VIP- Bereich der Seite Diese können dort auch Ihren Bedürfnissen entsprechend ausdrucken. Der ist auch hervorragend für die Amortisationsrechnung geeignet. Dazu benötigen Sie auch die Daten für die entsprechende Förderung. Auch hier wird Ihnen auf der Seite weitergeholfen. 9

10 3. Berechnung einer PV-Anlage Die Berechnung erfolgt in 6 Schritten:. Berechnung der Modulanzahl 2. Berechnung des Flächenfaktors. 3. Berechnung der Globalstrahlung 4. Berechnung des Jahresertrages 5. Korrektur des Jahresertrages mit Korrekturfaktoren 6. Amortisationsrechnung 3.. Vorgaben 3,2m,6m 2 Süd Es soll auf einem Satteldach eine möglichst große PV-Anlage errichtet werden, und dessen Jahresertrag berechnet werden. Daten: Hausbreite in Firstrichtung,2 m Hauslänge quer zur Firstrichtung,6 m Dachvorsprung ~5 cm Dachneigung 3 Ausrichtung 2 gegen Ost Standort Gröbming: Globalstrahlung 3 kwh/m²a Moduldaten für die möglichen Module: Modulgröße x 64 cm Peakleistung 22 Wp Modultyp polykristallin Montage: dachintegriert Anmerkung: Globalstrahlungsdaten finden Sie ortsgenau im VIP Bereich unter

11 -2 % 3.2. Berechnung der Modulanzahl Nutzbare Fläche: Benötigte Vorgaben: Hausbreite in Firstrichtung:,2 m Hauslänge quer zur Firstrichtung:,6 m Dachneigung: 3 Dachvorsprung:,5 m Ergebnisse: Länge der nutzbaren Fläche: Breite der nutzbaren Fläche: Einstellen: Die Breite der nutzbaren Fläche können Sie in Objektlänge/breite unserem Fall mit der m 2grünen 3 Hilfsskala berechnen. Stellen Sie den grünen Einstellpfeil unter dem 3 Wert 5,8 Dachwinkel 2 (/2 5 Hauslänge) auf der 7 Skala 5 Objektlänge Modullänge/breite ein. mm Flächenfaktor (F Objektlänge/breite m A ) 9 Dachwinkel Globalstrahlung 8 3 (G Modullänge/breite A ) kwh mm 7 m²a Stückzahl opt. x-y -7 5 Flächenfaktor (F Modul Peakleistung (P A) opt.: Optimale Ausrichtung (Beschattung) pk ) W % x-y: 2-Achs Verfolger 4 Globalstrahlung (G 3 A ) kwh m²a Globalstrahlung 2 Modul Peakleistung (P pk) W 3 (G2 A ) kwh m²a5 7 5 Globalstrahlung 3 (G2 A) kwh m²a5 7 5 Modulanzahl Modulanzahl SO S SW W NW N Jahresertrag (W Azimut (a) A ) kwh a % Stückzahl Flächenfaktor (F opt. x-y A ) opt.: Optimale Ausrichtung (Beschattung) % x-y: 2-Achs Verfolger Neigung (s) ,2 m 7,2 m Die Länge der nutzbaren Fläche ergibt sich aus der Hauslänge + 2 * Dachvorsprung =,2 + 2 *,5 m = 2,2 m Basis: Wechselrichterverlust 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste 4%(Dachmontage gut hinterlüftet) Jahresertrag (W A ) kwh a Basis: Wechselrichterverlust 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsverluste % Mit dieser Einstellung können folgenden Wert abgelesen werden: Ablesen: Lesen Sie über dem Wert 3 der grünen Skala Dachneigung Objektlänge/breiteauf der m Skala Objektlänge das Ergebnis ab: 6,7 m. Zu diesem Ergebnis müssen Sie noch 3 den Dachvorsprung Dachwinkel 2 5 addieren (6,7 +,5): Modullänge/breite 7,2 m mm Stückzahl Flächenfaktor (F opt. x-y A ) opt.: Optimale Ausrichtung % Anmerkung: (Beschattung) x-y: 2-Achs Verfolger Diese Skala Globalstrahlung ist als Hilfestellung (G A ) kwh gedacht, um über die Seitenlänge (Ankathete) m²a 5 und die Dachneigung Modul Peakleistung a die (Pschräge pk ) W Länge a (Hypotenuse) zu bestimmen. Globalstrahlung 3 (G2 A ) kwh Seitenlänge m²a Modulanzahl Jahresertrag (W ) kwh schräge Länge

12 Modulanzahl: Benötigte Vorgaben: Länge der nutzbaren Fläche (aus 3.2..): 2,2 m Breite der nutzbaren Fläche (aus 3.2..): 7,2 m Modulgröße (aus 3..): x 64 cm Sicherheitsabstand *):,5 m Ergebnisse: Modulanzahl Hochformat: Modulanzahl Querformat: 2 33 Module 32 Module Technisch wären beide Varianten möglich: 33 Module = 3 Strings a Module 32 Module = 2 Strings a 6 Module oder 4 Strings a 8 Module Einstellen: Stellen Sie Objektlänge/breite den schwarzen Einstellpfeil unter den Wert 6,2 (= Breite der m nutzbaren Fläche - Sicherheitsabstand 2 *,5 m) Dachwinkel auf der Skala Objektlänge 3 2 ein. Modullänge/breite mm Flächenfaktor (F Objektlänge/breite m A) 9 Dachwinkel Modullänge/breite mm 7 Globalstrahlung Stückzahl (G 6 A ) kwh m²a opt. x-y 5 Flächenfaktor (F A ) opt.: Optimale Ausrichtung (Beschattung) % Modul Peakleistung x-y: 2-Achs Verfolger Globalstrahlung (P pk )(G A) W kwh m²a Modul Peakleistung (P pk) W Globalstrahlung Globalstrahlung (G (G A ) Modulanzahl A ) kwh m²a N NO O SO S SW W NW N Modulanzahl Jahresertrag (W Azimut (a) A ) kwh a Basis: Wechselrichterverlust 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste 4%(Dachmontage gut hinterlüftet) -2-7 Neigung (s) Flächenfaktor (F A ) (Beschattung) -7 Stückzahl % opt W NW N 5 Jahresertrag (W A ) kwh Ablesen: a Sie können Basis: nun Wechselrichterverlust Objektlänge/breite die passende 7%, Leitungsverluste Stückzahl in einer Reihe für die Modullänge/ m 2 %, Matchingverluste 3 42%, Verschmutzungsverluste % 9 breite ablesen, indem Sie auf der Skala Stückzahl unter Dachwinkel 8 dem Wert 64 (Modullänge) auf Modullänge/breite der Skala Modullänge/breite das Ergebnis ablesen: 3 mm (Sie müssen den Stückzahl nächst kleineren Wert auswählen). Gleich verfahren Sie bei der Modulbreite - Ergebnis: 6. op 5 Flächenfaktor (F A ) (Beschattung) % 4 Auf gleiche Weise können Sie die Globalstrahlung (G 3 A ) kwh Stückzahl in einer Reihe bei der nutzbaren Länge (2,2m -m =,2m) m²a berechnen: Ergebnis: Stk Modul - der Peakleistung Breite (P nach, pk ) W 6 Stk - der Länge nach gereiht. Die Modulanzahl ergibt sich aus Globalstrahlung (G A ) kwh Stückzahl in der Länge der nutzbaren Fläche x Stückzahl in der Breite m²a der nutzbaren Fläche: Modulanzahl SWVariante W Hochformat: NW N 3 x = 33 Module 2. 5 Variante Querformat: 5 6 x 6 = Jahresertrag (W (a) A ) kwh 32 Module a *) Anmerkung zum Sicherheitsabstand: Basis: Wechselrichterverlust 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsve Grundsätzlich hat man sich als Errichter einer PV-Anlage an die DIN 55 (Teil 4 & 5) zu halten. Darüber hinaus werden in den Mon-

13 tageanweisungen meist ein Mindestabstand zum Dachrand bzw. Giebel vorgegeben. Diese Abstände sind in diesem Beispiel frei gewählt und können entsprechend unterschiedlich sein. Anmerkung zur Modulanzahl: Die Modulanzahl ist die maximale mögliche Modulanzahl für diese Fläche. Wechselrichter und Stringgröße müssen natürlich entsprechend angepasst werden und evtl. dabei die Modulanzahl verkleinert werden. Hindernisse auf Dachflächen reduzieren möglicherweise auch die Modulanzahl. Einstellen: Ziehen Sie die Zunge des Rechenschiebers bis der Wert -2 (Richtung Ost) auf der Skala Azimut sich mit der blauen Einstelllinie deckt. Flächenfaktor (F Objektlänge/breite m A ) 9 Dachwinkel 8 Modullänge/breite Ablesen: mm Lesen Sie unter dem Wert 35 Stückzahl auf der roten Skala Neigung den Flächenfaktor auf dem 5 Flächenfaktor Diagramm (F A ) ab. (Beschattung) Ergebnis: -7 ~+4% -6 % Globalstrahlung (G 3 A ) kwh m²a Modul Peakleistung (P pk ) W Globalstrahlung (G A ) kwh m²a 3 Modulanzahl NO O SO S SW W NW N Jahresertrag (W Azimut (a) A ) kwh a Basis: Wechselrichterverlust 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste Neigung (s) Berechnung des Flächenfaktors Der Flächenfaktor ist ein dimensionsloser Wert, der angibt wie sich die Globalstrahlung auf einer geneigten Fläche im Verhältnis zur Globalstrahlung auf einer horizontalen Fläche verändert. Benötigte Vorgaben: Dachneigung 3 Ausrichtung 2 gegen Ost Ergebnisse: Flächenfaktor: +4 % % Flächenfaktor (F Objektlänge/breite m A) 9 Dachwinkel Modullänge/breite mm 7 Stückzahl opt. x-y 5 Flächenfaktor (F A) opt.: Optimale Ausrichtung (Beschattung) % x-y: 2-Achs Verfolger 4 Globalstrahlung (G kwh 3 A) m²a Modul Peakleistung (P pk ) W Globalstrahlung (G A ) kwh m²a Modulanzahl N NO O SO S SW W NW N Jahresertrag (W kwh Azimut (a) A) a Basis: Wechselrichterverlust 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste 4%(Dachmontage gut hinterlüftet) Neigung (s) %

14 Benötigte Vorgaben: Globalstrahlung 3 kwh/m²a Flächenfaktor (aus.3.) : +4 % bjektlänge/breite Ergebnis: m Globalstrahlung 29 kwh/m²a achwinkel odullänge/breite mm Einstellen: tückzahl Ziehen Sie die Zunge 2 des Rechenschiebers bis der schwarze Einstellpfeil () lächenfaktor auf der (F Skala Flächenfaktor sich mit opt. x-y A ) dem Wert 3 auf der Skala Globalstrahlung deckt. eschattung) -7 % lobalstrahlung (G A ) kwh m²a odul Peakleistung (P pk ) W lobalstrahlung (G A ) kwh m²a odulanzahl Flächenfaktor (F Objektlänge/breite m A) NW 9 N Dachwinkel Modullänge/breite mm 7 ahresertrag (W A ) kwh Stückzahl a 3 opt. x-y 5 Flächenfaktor (F A) opt.: Optimale Ausrichtung (Beschattung) % x-y: 2-Achs Verfolger asis: Wechselrichterverlust 4 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste Berechnung der Globalstrahlung -7 Neigung (s) kwh Globalstrahlung (G A ) m²a Modul Peakleistung (P pk) W 2 Globalstrahlung (G A) kwh SW 5 m m²a 5 25 Modulanzahl NO O SO S N W NW N kwh Jahresertrag (W A) Azimut (a) a Basis: Wechselrichterverlust 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste 4%(Dachmontage gut hinterlüftet) % tückzahl Ablesen: Lesen Sie unter dem Wert 4 (grüne lächenfaktor Zahlen (F opt. x-y = A Gewinn) ) auf der Skala eschattung) Flächenfaktor -7 % das -6Ergebnis -5 auf -4 der Skala Globalstrahlung ab: 29 lobalstrahlung (G A ) kwh m²a odul Peakleistung (P pk ) W lobalstrahlung (G A ) kwh m²a odulanzahl NWAnmerkung: N 5 ahresertrag Sollten (WSie A ) einen kwhglobalstrahlungsverlust durch Beschattung haben (Baum o.ä.), a können 3 4 Sie diesen 5 7 Verlust auf gleicher 5 Weise 2 3 asis: wie Wechselrichterverlust oben einkalkulieren. 7%, Leitungsverluste Allerdings %, Matchingverluste multiplizieren 2%, Verschmutzungsverluste sich die Werte, %, Temperaturverluste d.h. Sie müssen jetzt als Eingangswert das Ergebnis von vorhin (29) heranziehen. -4 bjektlänge/breite achwinkel odullänge/breite -7 mm

15 3.5. Berechnung des Jahresertrages Benötigte Vorgaben: Globalstrahlung (aus.4.) : 29 kwh/m²a breite Modulanzahl m 2 (aus ) 4 : Peakleistung : 22 Wp % -7 breite Ergebnis: mm Jahresertrag 66 kw/a r (F opt. x-y A ) g) % ung Einstellen: (G Ziehen A ) kwh m²asie die 5Zunge 6des 7 Rechenschiebers istung (P bis der 25 Wert auf 5der Skala Globalstrahlung pk ) W sich unter dem Wert 22 auf der Skala Modul Peakleistung ng (G befindet. A ) kwh m²a l NW N 5 (W A ) kwh a ichterverlust 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste 4%(Dachmonta Neigung (s) -6 Objektlänge/breite m Flächenfaktor (F A) 9 Dachwinkel Modullänge/breite mm 7 Stückzahl 2 Flächenfaktor 5(F A) opt. x-y opt.: Optimale Ausrichtung 5 % (Beschattung) x-y: 2-Achs Verfolger 4 kwh Globalstrahlung (G A) m²a Modul Peakleistung (P pk) W 2 Globalstrahlung (G A) kwh 7 5 m²a Modulanzahl NO O SO S SW W NW N opt. x-y Jahresertrag (W kwh Azimut (a) A) a Basis: Wechselrichterverlust 7%, Leitungsverluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste N %(Dachmontage gut hinterlüftet) % opt.: Optimale Aus x-y: 2-Achs Verfo Ablesen: Lesen 2 Sie unter 3 dem 4 5Wert auf der Skala Modulanzahl das Ergebnis auf der Skala Jahresertrag ab: 66 kw/a rluste %, Matchingverluste 2%, Verschmutzungsverluste %, Temperaturverluste 4%(Dachmontage gut hinterlüftet) 5

16 3.6. Korrektur des Jahresertrages mit Korrekturfaktoren Berechnung Normalerweise wird es nicht notwendig sein Korrekturfaktoren in die Rechnung einzubeziehen, außer es weicht ein Wert gravierend von den Vorgaben ab (z.b.: wesentlich anderer Wirkungsgrad des Wechselrichters). In unserem Fall benötigen wir eine Korrektur für die dachintegrierte Modulmontage. Benötigte Vorgaben: Jahresertrag (aus.5.) zu korrigierender Wert: Ergebnis: Jahresertrag 66 kw/a integrierte Montage 62 kw/a Einstellen: Geschützt beim öster. Patentamt durch Mustersc Ziehen Sie die Zunge des Rechenschiebers bis Matching der rote Einstellpfeil Leitung auf Wechselrichter der Dach Fa g Korrekturskala Standard 2 / Dachmontage,9 sich % über dem,9 Wert % 66,8(x),9 % 7 2 C 7 % auf der Skala Jahresertrag befindet integriert -schlecht hinterlüftet -gut hinterlüftet Standard Geschützt beim öster. Patentamt durch Musterschutz Verlust % Verschmutzung Alterung Matching Leitung Wechselrichter Dach Fassade Montage Dach Wirkungsgrad (η) 2 2,8,9 % 2 Modultemperatur,8,9 %,9 %,9 %,8,9 % C 7 2 C 7 2 C C Jahresertrag (W A ) kwh/a Einspeisetarif ct/kwh integriert -schlecht hinterlüftet -gut hinterlüftet -freistehend re Jahresertrag 5 (W A ) 7 kwh/a Jahre Einspeiseertrag 8% 4,3 5,5 7, 7,9 8,9,,2 3% 3,9 4,8 5,8 6,2 6,7 Ertragsjahre (Degressionsfaktor) % 4,2 5,4 6,8 7,5 8,4 9,4,3 4% 3,8 4,7 5,6 6, 6,4 3% 4,7 5 6,4 7 8,8,2 2 2,2 5 5,2 2 8, 25 Jahre Jahre % 4,3 5,5 7, 7,9 8,9,,2 4, 4% 4,6 5,26,2 8,46,59,7,4 7,2 3,9 6,2 7,99% 4,28,85,4 6,8 9,5 7,5 8,4 9,4,3 5% 3% 4% 3,9 3,8 3,7 4,8 4,7 5,8 5,64,5 6,2 6, 6,7 6,4 5,4 7,2 6,8 7,6 7,2 5,7 6, 5% 4,5 6, 8, 9,2,7 2,8 4,7 4, 5,2 6,5 7,2 7,9 8,8 9,5 5% 3,7 4,5 5,4 5,7 6, 6,4 6,7 % 4, 6% 4,4 5,5,9 7,76,38,7, 6,8,8 3,4 7,5% 4,8,25, 6,3 8,8 6,8 7,5 8,2 8,8 6% 3,6 3,64,4 5,24,4 5,5 5,8 5,2 6, 6,3 5,5 5,8 7% 4,3 5,7 7,4 8,3 9,5,9 2,2 2% 3,9 4,9 6, 6,5 7, 7,7 8,2 4,3 5, 5,3 5,5 5,7 6, 2% 3,9 4,9 6, 6,5 7, 7,7 8,2 7% 3,6 4,3 5, 5,3 5,5 Degressionsfaktor g Matching Leitung Wechselrichter Dach Fa Ablesen: 2 % Lesen Sie,9 unter % dem,9 roten % Dreieck,8,9 (integriert) auf der Skala Jahresertrag das % 7 2 C 7 5 Ergebnis ab: 2 ~62 ( 25 x) = kWh/a integriert -schlecht hinterlüftet -gut hinterlüftet Standard Standard Dünnschicht Geschützt beim öster. Patentamt durch Mustersc Anmerkung: Sollten Sie einen weiteren Korrekturfaktor berechnen müssen, dann 3können 4 5Sie diesen 7 Verlust 5 auf 2gleicher Weise wie oben einkalkulieren. Allerdings re 5 7 multiplizieren 2 5 sich 2 die 25 Werte, Jahre d.h. 5 Sie müssen 7 jetzt 2 5 8% als Eingangswert 4,3 5,5 7, das 7,9 Ergebnis 8,9, von,2vorhin (62) 3% 3,9 heranziehen. 4,8 5,8 6,2 6,7 9% 4,2 5,4 6,8 7,5 8,4 9,4,3 4% 3,8 4,7 5,6 6, 6,4 4, % 6 4, 5,2 5, 6,5 6,3 7,2 6,8 7,9 7,5 8,8 8,2 9,5 8,8 5% 3,7 6% 3,6 4,5 4,4 5,4 5,2 5,7 5,5 6, 5,8 2% 3,9 4,9 6, 6,5 7, 7,7 8,2 7% 3,6 4,3 5, 5,3 5,5

17 3.7. Amortisationsrechnung Benötigte Vorgaben: Jahresertrag (aus.6.) 62 kw/a Variante : Einspeisevergütung: 5 Ect Laufzeit Jahre Variante 2: degressive Einspeisevergütung: 45 Ect Degression / Jahr 9 % Laufzeit Jahre Ergebnis: Erstattungsgewinn Variante Erstattungsgewinn Variante 2 93 E 9 E faktor st Leitung Wechselrichter Dach Fassade Montage Dach 2,9 % % ngsgrad Variante (η) : ltemperatur,8,9 % C 7 2 C 7 2 C 7 sertrag (W A ) kwh/a Einstellen: eisetarif Ziehen Sie ct/kwh die Zunge des Rechenschiebers bis Wert 62 auf der Skala Jahresertrag sich mit dem Wert 5 auf sertrag der (W 2 Skala A ) 3 kwh/a eiseertrag Einspeisetarif 5 7. deckt sjahre (Degressionsfaktor) 2, Jahre 3% 4,7 6,4 8,8,2 2,2 5,2 8, Alterung 4% 4,6 Matching Verlust 6,2 Leitung8,4 % Wechselrichter 9,7,4 Dach 3,9 6,2 Fassade Geschützt beim öster. Patentamt durch Musterschutz Montage Dach Fassade 2,9 % Wirkungsgrad,9 % (η) Modultemperatur,9 %,8,9 % C 5% 4,5 6, 8, 9,2 7,7 2 C 7 2,8 4,7 2 2 C 2 C 7 2 C 7 6% A ) Jahresertrag 4,4 (W 5,9 kwh/a 7,7 8,7 9,,8 5 3, Einspeisetarif ct/kwh integriert -schlecht hinterlüftet -gut hinterlüftet -freistehend 7% 4,3 5,7 7,4 8,3 9,5,9 2,2 Jahresertrag (W A) kwh/a Einspeiseertrag Standard Ertragsjahre (Degressionsfaktor) Jahre Jahre % 4,7 6,4 8,8,2 2,2 5,2 8, 8% 4,3 5,5 7, 7,9 8,9,,2 3% 3,9 4,8 5,8 6,2 6,7 7,2 7,6 24% 4,66,2 8,4 9,7,4 3,9 6,2 9% 4,2 5,4 6,8 7,5 8,4 9,4,3 4% 3,8 4,7 5,6 6, 6,4 6,8 7,2 5% 4,5 6, 8, 9,2,7 2,8 4,7 4, 5,2 6,5 7,2 7,9 8,8 9,5 5% 3,7 4,5 5,4 5,7 6, 6,4 6,7,86% 4,4,95,9 7,7 % C 8,7,,8 3,4 7 % 4, 5, 6,3 6,8 7,5 8,2 8,8 6% 3,6 4,4 2 C 5,2 5,5 5,8 6, 6,3 7% 4,3 5,7 7,4 8,3 9,5,9 2,2 2% 3,9 4,9 6, 6,5 7, 7,7 8,2 7% 3,6 4,3 5, 5,3 5,5 5,7 6, Degressionsfaktor Standard % 4,3 5,5 7, 7,9 8,9 9% 4,2 5,4 6,8 7,5 8,4 4, 5,2 6,5 7,2 7,9 % 4, 5, 6,3 6,8 7,5 2% 3,9 4,9 6, 6,5 7, eitung Wechselrichter Dach Fassade Montage Dach % % grad (η) peratur 2 C trag (W A ) tarif kwh/a ct/kwh Standard trag Ablesen: (W 2 A ) 3 kwh/a ertrag Lesen Sie über dem Wert auf der Skala Ertragsjahre das Ergebnis auf der re (Degressionsfaktor) Skala Erstattungsgewinn ab: 93 2 E Jahre % 4,7 6,4 8,8,2 2,2 5,2 8, % 4,6 6,2 8,4 9,7,4 3,9 6,2 % 4,5 6, 8, 9,2,7 2,8 4,7 % 4,4 5,9 7,7 8,7,,8 3,4 % 4,3 5,7 7,4 8,3 9,5,9 2,2 Dünnschicht % 4,3 5,5 7, 7,9 8,9, 9% 4,2 5,4 6,8 7,5 8,4 9,4 4, 5,2 6,5 7,2 7,9 8,8 % 4, 5, 6,3 6,8 7,5 8,2 2% 3,9 4,9 6, 6,5 7, 7,7 7

18 Leitung Variante 2: Wechselrichter Verlust Dach Fassade Montage Dach 2,9 %,8,9 % % Wirkungsgrad (η) Modultemperatur 7 C 2 C 7 2 C 7 Jahresertrag (W A ) kwh/a Einstellen: 9 5 Ziehen Sie Einspeisetarif die Zunge des Rechenschiebers bis der Wert 62 auf der Skala ct/kwh Jahresertrag Jahresertrag sich mit (W dem Wert 45 auf der 2 Skala 3 Einspeisetarif 5 7 A ) deckt.. kwh/a Einspeiseertrag % 4,6 Fassade 6,2 Montage Dach 8,4 9,7 Fassade,4 Geschützt beim öster. Patentamt durch Musterschutz 3,9 6,2 Wechselrichter Verlust Dach % ing Leitung 2 % Wirkungsgrad,8,9 % (η) Modultemperatur 2 C 5% 7 4,5 2 C 6, 2 C 8, 7 9,2 2 C,7 2,8 4,7 2,9 7 7 C Jahresertrag (W A) 6% 9 4,4 5,95 7,72 8,7 25 3, ,4 6,8 kwh/a Einspeisetarif ct/kwh integriert 7% 4,3 5,7 7,4 8,3 9,5 Jahresertrag (W A) kwh/a 2 -schlecht hinterlüftet 2,2,9 -gut hinterlüftet -freistehend Einspeiseertrag Ertragsjahre (Degressionsfaktor) Standard Dünnschicht Standard Ertragsjahre (Degressionsfaktor) Jahre 5 3% 4,7 6,4 8,8,2 2,2 5,2 8, 8% 4,3 5, 9% 4,2 5, 4, 5, % 4, 5, 2% 3,9 4, Jahre Jahre % 4,7 6,4 8,8,2 2,2 5,2 8, 8% 4,3 5,5 7, 7,9 8,9,,2 3% 3,9 4,8 5,8 6,2 6,7 7,2 7,6 4% 4,6 6,2 8,4 9,7,4 3,9 6,2 9% 4,2 5,4 6,8 7,5 8,4 9,4,3 4% 3,8 4,7 5,6 6, 6,4 6,8 7,2 5% 4,5 6, 8, 9,2,7 2,8 4,7 4, 5,2 6,5 7,2 7,9 8,8 9,5 5% 3,7 4,5 5,4 5,7 6, 6,4 6,7 6% 4,4 5,9 7,7 8,7,,8 3,4 % 4, 5, 6,3 6,8 7,5 8,2 8,8 6% 3,6 4,4 5,2 5,5 5,8 6, 6,3 7% 4,3 5,7 7,4 8,3 9,5,9 2,2 2% 3,9 4,9 6, 6,5 7, 7,7 8,2 7% 3,6 4,3 5, 5,3 5,5 5,7 6, erlust echselrichter Dach Fassade Montage Dach Fas 8,9 % % irkungsgrad (η) odultemperatur Suchen Sie 7 sich den C Degressionsfaktor (W für A ) 9% kwh/a und Jahre auf der 2 C 7 2 C 7 2 C 7 ahresertrag Tabelle: 6, nspeisetarif ct/kwh Standard Dünnschicht Ablesen: hresertrag Lesen (W 5 7 Sie A ) über. kwh/a nspeiseertrag dem Wert 2. 6,8 3. auf der Skala Degressionsfaktor das Ergebnis auf der Skala Erstattungsgewinn tragsjahre ab: 9 (Degressionsfaktor) E Degressionsfaktor Degressionsfaktor Degressionsfaktor Jahre % 4,7 6,4 8,8,2 2,2 5,2 8, 8% 4,3 5,5 7, 7,9 8, 4% 4,6 6,2 8,4 9,7,4 3,9 6,2 9% 4,2 5,4 6,8 7,5 8, 5% 4,5 6, 8, 9,2,7 2,8 4,7 4, 5,2 6,5 7,2 7, 6% 4,4 5,9 7,7 8,7,,8 3,4 % 4, 5, 6,3 6,8 Sie 7% müssen 4,3 5,7 Ihren 7,4 Erstattungsgewinn 8,3 9,5,9 2,2 den Investitionskosten 2% 3,9 4,9 6, gegen- 6,5 7, 7, überstellen. Gegebenenfalls muss die Rechnung mit einer anderen Laufzeit wiederholt werden. 2 8

19 Mit dem Erwerb des erhalten Sie einen Gutschein für den exklusiven Zugang zum - VIP - Bereich. Unter anderem erhalten Sie dort: Klimadaten Heizgradtage, Gradtagszahlen, Globalstrahlungsdaten Energieträgerpreise ortsgenau für alle gängigen Energieträger Sie können alle gewünschten Werte ausdrucken und im Lederetui hinter dem Klarsichtfenster immer lesebereit halten. 9

20 Anhang A: Verluste / Korrekturfaktoren Verlust Ursache Abhilfe Temperatur Montage, Modulhinterlüftung, je wärmer die Module, desto schlechter der Wirkungsgrad. Freie Montage, sodass die Rückseite gut belüftet und möglichst windumströmt ist. Dünnschichte sind unempfindlicher gegen Temperatureinflüsse. Leitung Matching Alterung Leitung zwischen Modulen und Wechselrichter. Elektrische Toleranzen in der Modulkennlinie bei Serienschaltung. Verschmutzung an der Moduloberfläche mindert den Ertrag. Großer Leitungsquerschnitt, kurze Leitungslänge. Wechselrichter so nahe wie möglich an den Modulen. Geringe elektrische Toleranzen der Module, Parallelschaltung. Verschmutzung Wechselrichter Konstruktionsbedingt. Begrenzte Lebensdauer. Niederschlagsreiches Klima, regelmäßige Reinigung. Siehe Datenblatt, Verbesserung nur durch Austausch des Wechselrichters. Die meisten Hersteller garantieren, dass die Module nach 2-25 Jahren 8-9 der Nennleistung abgeben. 2

Bedienungsanleitung. Klima: sehr kalt / kalt / mild

Bedienungsanleitung. Klima: sehr kalt / kalt / mild Bedienungsanleitung 00 00 00 Klima: sehr kalt / kalt / mild 000 000 000 000 0 0 0 0 0 00 0 00 00 0 0 0 0 0 0 00 0 00 00 00 000 0 6 8 90 0 0 0 0 0 0 0 0 00 00 00 0 0 0 0 0 00 00 00 Inhalt Vorwort. Der

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Energieberatung NÖ 1 Energiequellen auf unserem Planeten Die Sonne schickt uns in 3 Stunden soviel Energie, wie die gesamte

Mehr

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich?

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Gliederung Einführung Maßstäbe Einflüsse Optimierung Studie PV-Anlagen im Westerwald Gliederung Einführung Photovoltaik in Deutschland Quelle: BSW 2010 8000

Mehr

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG Solarkataster Zwischenwasser Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH 9471 Buchs / SG 1 Zahlen Solarkataster 3 320 Einwohner in Zwischenwasser.

Mehr

Photovoltaikanlagen r Investoren

Photovoltaikanlagen r Investoren Photovoltaikanlagen eine Einführung für f r Investoren Photovoltaik in Deutschland 2011 Installierte Nennleistung 24,7 GWp Erzeugte Energie 18500 GWh Anzahl PV-Anlagen > 1 Million Prof. Dr. Wolfgang Siebke,

Mehr

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Manuel Pezzotti, Leiter Contracting Netzdienstleistungen Rezept: Wie baut man eine Solaranlage 1. Standort 2. Bewilligungen 3. Solarmodule 4. Montagematerial

Mehr

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG

Solarkataster Zwischenwasser. Institut für Energiesysteme. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG Solarkataster Zwischenwasser Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Zahlen Solarkataster 3 320 Einwohner in Zwischenwasser.

Mehr

1. Einleitung 3. 2. Ergebnisse 3

1. Einleitung 3. 2. Ergebnisse 3 Solarpark Pocking II Ertragsgutachten Seite 2 von 11 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Ergebnisse 3 3. Anlagendaten 3 3.1 Standort 3 3.2 Anlagentyp 4 3.3 PV-Modul 4 3.4 Wechselrichter 5 3.5 DC Verkabelung

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Funktionalität

Mehr

Zusammenfassung. Projektdaten. Standortdaten. Projektnummer. Photovoltaik_Sorglos_Paket_5kWp_Internat Firma. Kommission Straße PLZ / Ort Datum

Zusammenfassung. Projektdaten. Standortdaten. Projektnummer. Photovoltaik_Sorglos_Paket_5kWp_Internat Firma. Kommission Straße PLZ / Ort Datum Zusammenfassung Projektdaten Projektnummer Kommission Straße PLZ / Ort Datum Photovoltaik_Sorglos_Paket_5kWp_Internat Firma ional Kunde Straße PLZ / Ort 04.02.2015 Mobil Standortdaten Kontinent Land PLZ

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Funktionalität

Mehr

Unternehmen. Kunde. Projekt

Unternehmen. Kunde. Projekt Unternehmen SEC SolarEnergyConsult Energiesysteme GmbH Berliner Chaussee 11 39307 Genthin Deutschland Ansprechpartner: Thorsten Wiesel Telefon: +49 3933-82216-0 Telefax: +49 3933-82216-29 E-Mail: info@solar-energy-consult.de

Mehr

Beispielrechnung mit SUNNY DESIGN www.sunnydesignweb.com

Beispielrechnung mit SUNNY DESIGN www.sunnydesignweb.com Beispielrechnung mit SUNNY DESIGN www.sunnydesignweb.com SMA Solar Technology AG Sonnenallee 1 34266 Niestetal Projektname: Sunny Boy 2.5 kw - Eigenverbrauch --- Netzspannung: 230V (230V / 400V) Systemübersicht

Mehr

Zusammenfassung. Projektdaten. Standortdaten. Photovoltaik_Sorglos_Paket_3kWp_Inter. Projektnummer Kommission Straße PLZ / Ort Datum

Zusammenfassung. Projektdaten. Standortdaten. Photovoltaik_Sorglos_Paket_3kWp_Inter. Projektnummer Kommission Straße PLZ / Ort Datum Zusammenfassung Projektdaten Projektnummer Kommission Straße PLZ / Ort Datum Photovoltaik_Sorglos_Paket_3kWp_Inter 04.02.2015 Firma Kunde Straße PLZ / Ort Mobil Standortdaten Kontinent Land PLZ Ort Längengrad

Mehr

Erläuterungen zur Berechnungsgrundlage des Solarkatasters Landkreis Bernkastel- Wittlich

Erläuterungen zur Berechnungsgrundlage des Solarkatasters Landkreis Bernkastel- Wittlich Erläuterungen zur Berechnungsgrundlage des Solarkatasters Landkreis Bernkastel- Wittlich 1. Datengrundlage Grundlage für die Ableitung der im Solarkataster Bernkastel-Wittlich berechneten Dachflächen sind

Mehr

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Wenn Sie den Solarrechner starten erscheint folgende Eingabemaske: Seite 1 von 7 Es gibt zwei Optionen den Ertragsrechner zu starten: Entweder direkt aus dem

Mehr

2 MWp Solarpark Osterwieck, Sachsen-Anhalt

2 MWp Solarpark Osterwieck, Sachsen-Anhalt 2 MWp Solarpark Osterwieck, Sachsen-Anhalt Photovoltaik-Investment in Deutschland März 2012 MFWR Energie Gruppe GmbH Büchsenstraße 10 D-70173 Stuttgart Tel. +49 (0) 711 6529 0431 E-Mail: info@mfwrenergie.de

Mehr

www.energie-autarkie.at

www.energie-autarkie.at Energie-Autarkie Photovoltaik Windenergie Energieoptimierung BÜRO Paul-Hackhofer Str. 1 9400 Wolfsberg +43 664 5 246 000 g.rampitsch@energie-autarkie.at TESTANLAGE Prebl 71 9461 Prebl +43 664 5 246 000

Mehr

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Referent: Dr. Stefan Murza 29.10.10 Energieagentur Regensburg e.v. Regensburg, 28.

Mehr

OV Übach-Palenberg, Bündnis90/Die Grünen 12.09.2011

OV Übach-Palenberg, Bündnis90/Die Grünen 12.09.2011 Stellungnahme des OV Übach-Palenberg Bündnis90/ Die Grünen zur Investition in Photovoltaikanlagen auf den Dächern städtischer Gebäude in Übach- Palenberg Die Stadt Übach-Palenberg plant auf statisch geeigneten

Mehr

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft Photovoltaik Für eine saubere Zukunft Ihr Dach steckt voller Energie Sie möchten etwas Gutes für die Umwelt tun? Mit einer Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach leisten auch Sie einen Beitrag für eine saubere

Mehr

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0 Praxis Power Check Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG Klaus Kiefer August 2003 Fraunhofer ISE Seite 0 Vorbemerkungen 1 Vorbemerkungen Die Solar-Fabrik AG führte zur Sicherstellung der Qualität

Mehr

Stadtumbau. Stadtteilentwicklungskonzept Green Moabit 26.03.2012

Stadtumbau. Stadtteilentwicklungskonzept Green Moabit 26.03.2012 Stadtumbau Stadtteilentwicklungskonzept Green Moabit Solarkraftwerk Moabit Dipl.-Ing. Georg Rodriguez MUTZ Ingenieurgesellschaft mbh - 22. März 2012 Folie 1 Anlagenschema Photovoltaik Folie 2 1 Dachflächen

Mehr

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting ACO Solar GmbH Energy Consulting Photovoltaik Energie für Ihre Zukunft Willkommen bei ACO Solar GmbH In weniger als 30 Minuten strahlt die Sonne mehr Energie auf die Erde, als die Menschheit in einem ganzen

Mehr

Konzept Bürgersolarkraftwerk Wörthsee

Konzept Bürgersolarkraftwerk Wörthsee Konzept Bürgersolarkraftwerk Wörthsee Auf der Südseite des Lärmschutzwalles der A 96 in dem Abschnitt zwischen der Ostseite des Tunnels und der Anschlussstelle Wörthsee findet sich eine geeignete Fläche,

Mehr

1 MW Sonnenkraftwerk Eberstalzell

1 MW Sonnenkraftwerk Eberstalzell 1 MW Sonnenkraftwerk Eberstalzell Erfahrungen aus einem kompletten Betriebsjahr: 2011 DI. Heinrich Wilk, Energie AG Kraftwerke GmbH Dr. Stefan Pointner, Energie AG Fair Energy GmbH 02.02.2012 Einleitung

Mehr

SOLAR PV - Photovoltaik

SOLAR PV - Photovoltaik SOLAR PV - Photovoltaik Gibt es Alternativen? Solarentwicklung - Photovoltaik 1980 2004 Aufgeständerte Solarmodule >>> Rahmenkonstruktion Solarmodule parallel zur Dachdeckung >>> Flickenteppich Solarmodule

Mehr

Henninger Partner Photovoltaik Lösungen für die Stromerzeugung von Gemeinden www.henninger-partner.at Henninger

Henninger Partner Photovoltaik Lösungen für die Stromerzeugung von Gemeinden www.henninger-partner.at Henninger Photovoltaik Lösungen für die Stromerzeugung von Gemeinden Quelle: Photovoltaik Austria Bundesverband Persönliche Daten Name: Bildungsgang: Position: Dipl.Ing. Martin Henninger HTL für Tiefbau in Krems

Mehr

Konstruktiver Modulaufbau (1)

Konstruktiver Modulaufbau (1) Konstruktiver Modulaufbau (1) Standardmodul Sondermodul Anschlussdose Glasscheibe/ Folienverbund Kleberfolie/Gießharz Zellenverbund Kleberfolie/Gießharz Vorderseitenglas Rahmen Innere Isolierglasscheibe

Mehr

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK Impressum Das Programm Bauen und Sanieren" ist Teil der vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium)

Mehr

Der Partner für Ihre Photovoltaikanlage.

Der Partner für Ihre Photovoltaikanlage. Der Partner für Ihre Photovoltaikanlage. GT-Solar Ihr Gütersloher Photovoltaik Partner Sie besitzen bisher ungenutzte Industriedachflächen, landwirtschaftliche Gebäude oder möchten das Dach Ihres Eigenheims

Mehr

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Gemeinde BAD HÄRING 16. Mai 2013 Ing. Sepp Rinnhofer, Energie Tirol Was Sie erwartet. Die Kraft der Sonne Das Potential in Tirol Wärme aus der Sonne Thermische Solaranlage

Mehr

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T März 1 REPORT Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich

Mehr

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige?

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt SIMV e.v., Triwalk 1 7 GW Enorme Wachstumsraten der Photovoltaik Zubau 2010 2 Wie komme ich zu (m)einer PV- Anlage?

Mehr

Photovoltaik Grundlagen. Falconing Andreas Schröter Beethovenstr. 9 40670 Meerbusch andreas.schroeter@falconing.de 02159 6789-31

Photovoltaik Grundlagen. Falconing Andreas Schröter Beethovenstr. 9 40670 Meerbusch andreas.schroeter@falconing.de 02159 6789-31 Photovoltaik Grundlagen Falconing Andreas Schröter Beethovenstr. 9 40670 Meerbusch andreas.schroeter@falconing.de 02159 6789-31 1 Einleitung Photovoltaik (PV) und Solaranlagen sind inzwischen allgemein

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

Fotovoltaik Strom von der

Fotovoltaik Strom von der Fotovoltaik Strom von der Sonne Impulsreferat beim Energie-Abend Energieautarkes Hochland Groß Gerungs 22.11.2012 DI Simon Klambauer HELIOS Sonnenstrom GmbH Ablauf 1. Vorstellung 2. Fotovoltaik allgemein

Mehr

Der Laptop fürs Sakko!

Der Laptop fürs Sakko! Der Laptop fürs Sakko! Das Unternehmen BA-BACHLER Die Firma BA-Bachler wurde im Jahre 1993 gegründet. Herbert Bachler, Gründer und Geschäftsführer, beschäftigt sich seit über 20 Jahren auf dem Gebiet der

Mehr

Langzeiterfahrungen mit Photovoltaik-Anlagen. Dr. Rudolf Zauner VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH

Langzeiterfahrungen mit Photovoltaik-Anlagen. Dr. Rudolf Zauner VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH Langzeiterfahrungen mit Photovoltaik-Anlagen Dr. Rudolf Zauner VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH Renewables im Verbund VERBUND-Austrian Renewable Power GmbH Gründung im Herbst 2007, 100% Tochtergesellschaft

Mehr

Zusammenfassung. Projektdaten. Standortdaten. Projektnummer. Photovoltaik_Sorglos_Paket_5kWp_Österre ich. Kommission Straße PLZ / Ort Datum

Zusammenfassung. Projektdaten. Standortdaten. Projektnummer. Photovoltaik_Sorglos_Paket_5kWp_Österre ich. Kommission Straße PLZ / Ort Datum Zusammenfassung Projektdaten Projektnummer Kommission Straße PLZ / Ort Datum Photovoltaik_Sorglos_Paket_5kWp_Österre ich 04.02.2015 Firma Kunde Straße PLZ / Ort Mobil Standortdaten Kontinent Land PLZ Ort

Mehr

Photovoltaikanlagen. Solarenergie? DI (FH) Hannes Obereder. Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr.

Photovoltaikanlagen. Solarenergie? DI (FH) Hannes Obereder. Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr. Photovoltaikanlagen DI (FH) Hannes Obereder Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr. Stephan Pernkopf Solarenergie? Quelle: www.pvaustria.at Quelle: www.weber-stock.de 1 Warum

Mehr

Vergleich der Energie-Erträge von kristallinen und Dünnschicht-Modulen, bezogen auf die jeweils gleiche Flächeneinheit von 1 m²

Vergleich der Energie-Erträge von kristallinen und Dünnschicht-Modulen, bezogen auf die jeweils gleiche Flächeneinheit von 1 m² Vergleich der Energie-Erträge von kristallinen und Dünnschicht-Modulen, bezogen auf die jeweils gleiche Flächeneinheit von 1 m² Autor: Dipl. Ing. (FH) Eberhard Zentgraf Elektroingenieur im TEC-Institut

Mehr

Mit der Sonne Geld verdienen

Mit der Sonne Geld verdienen Mit der Sonne Geld verdienen Strom und Wärme von der Sonne Dr. Alexander Dörr, ARGE SOLAR gemeinsam mit dem Wfu s Ensdorf, 31 Mai 2010 ARGE SOLAR - Beratungszentrum für Energie und Umwelt www.argesolar-saar.de

Mehr

für die Planung einer Photovoltaikanlage (Solarstrom) Angebot Wunschtermin Beratung Wunschtermin Besichtigung PV Wunschtermin

für die Planung einer Photovoltaikanlage (Solarstrom) Angebot Wunschtermin Beratung Wunschtermin Besichtigung PV Wunschtermin Solar - Check für die Planung einer Photovoltaikanlage (Solarstrom) NEL NEW ENERGY LTD Birkenstr. 4 34637 Schrecksbach Tel. 06698 / 919199 Angebot Wunschtermin Beratung Wunschtermin Besichtigung PV Wunschtermin

Mehr

Auslegung von PV-Anlagen im Polystring-Betrieb Eigenverbrauchsoptimierung vs. Mismatch-Verlust

Auslegung von PV-Anlagen im Polystring-Betrieb Eigenverbrauchsoptimierung vs. Mismatch-Verlust Auslegung von PV-Anlagen im Polystring-Betrieb Eigenverbrauchsoptimierung vs. Mismatch-Verlust Dr. Thomas Straub, Joachim Laschinski, Matthias Hartmann, Christopher Merz, Andreas Umland, Matthias Walter

Mehr

Photovoltaik Technik. Ing. Leopold Schwarz. Energie- und Umweltagentur NÖ Büro Hollabrunn 02952/4344 leopold.schwarz@enu.at

Photovoltaik Technik. Ing. Leopold Schwarz. Energie- und Umweltagentur NÖ Büro Hollabrunn 02952/4344 leopold.schwarz@enu.at Photovoltaik Technik Ing. Leopold Schwarz Energie- und Umweltagentur NÖ Büro Hollabrunn 02952/4344 leopold.schwarz@enu.at Sonne im Überfluss! Geld im Überfluss? Alternative Atomkraft? Genug Sonne in NÖ

Mehr

PHOTOVOLTAIK & SOLARTHERMIE VERSTEHEN. Helion Solar Ost AG Walter Neff

PHOTOVOLTAIK & SOLARTHERMIE VERSTEHEN. Helion Solar Ost AG Walter Neff PHOTOVOLTAIK & SOLARTHERMIE VERSTEHEN Helion Solar Ost AG Walter Neff Vorstellung Walter Neff Telematiker EFZ Dipl. Informatik Techniker HF Dipl. Energiemanager HF NDS 2005 2012-7 Jahre Abteilungsleiter

Mehr

Potential-Check Photovoltaik

Potential-Check Photovoltaik Potential-Check Photovoltaik Objektdaten Gebäude: Wohnheim für Asylsuchende Adresse: Pumpwerkstrasse 27 Eigenschaften Gebäude Eigenschaften Dach-Fläche(n) Das Gebäude hat ein Flachdach. Die Gebäudehauptachse

Mehr

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen (Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen Referent Name: Wohnort: Tätigkeit: Freizeit: Hans Rudolf Münger Wimmis Leiter Technik Kursleiter Feuerwehr Philosophie EM ELECTROCONTROL AG Unabhängiges Kontrollorgan

Mehr

Herzlich Willkommen! Michael Lommatzsch. Hörmann Solarhybrid Vertriebsleiter. Referent:

Herzlich Willkommen! Michael Lommatzsch. Hörmann Solarhybrid Vertriebsleiter. Referent: Herzlich Willkommen! Referent: Michael Lommatzsch Hörmann Solarhybrid Vertriebsleiter pf die Sonne! Wärme und Strom von der Son Solarhybrid Kompetenz seit 2008 Solarhybrid seit September 2012 Hörmann Solarhybrid

Mehr

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen (Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen Herzlich willkommen Die 10 Schritte zur idealen Photovoltaik-Anlage Welche Liegenschaften eignen sich für eine Solaranlage und welche nicht? Welche Kosten entstehen

Mehr

Solarkataster Gemeinde Muri bei Bern Seite 1 von 5 Erläuterungen

Solarkataster Gemeinde Muri bei Bern Seite 1 von 5 Erläuterungen Solarkataster Gemeinde Muri bei Bern Seite 1 von 5 1 Allgemeine und Abgrenzungen Der Solarkataster ist eine Solarpotenzialanalyse. Es eignet sich, um einen ersten Richtwert zu erhalten, welches Potenzial

Mehr

Bachelorthesis. Tim Feger. Abweichungsanalyse für Ertragssimulationen von Photovoltaikanlagen

Bachelorthesis. Tim Feger. Abweichungsanalyse für Ertragssimulationen von Photovoltaikanlagen Bachelorthesis Tim Feger Abweichungsanalyse für Ertragssimulationen von Photovoltaikanlagen Fakultät Technik und Informatik Department Informations- und Elektrotechnik Faculty of Engineering and Computer

Mehr

Upsolar Smart-Module. optimiert durch Tigo Energy. Höhere Rendite ohne Investitionskosten. Build 30% Longer Strings

Upsolar Smart-Module. optimiert durch Tigo Energy. Höhere Rendite ohne Investitionskosten. Build 30% Longer Strings Upsolar Smart-Module optimiert durch Energy Höhere Rendite ohne Investitionskosten Durch Energy optimierte Smart-Module, liefern mehr Strom und ermöglichen ein aktives Management. Sie bieten mehr Sicherheit

Mehr

MAXIMALE ERTRÄGE VON PV KRAFTWERKEN

MAXIMALE ERTRÄGE VON PV KRAFTWERKEN MAXIMALE ERTRÄGE VON PV KRAFTWERKEN PV Power-Photovoltaik Kraftwerke zur Eigenstromerzeugung Klaus Kiefer Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Weiß-rotes Business Event 23. September 2014

Mehr

Maximale Erträge bei Solarstromanlagen

Maximale Erträge bei Solarstromanlagen Maximale Erträge bei Solarstromanlagen wie geht das? Dr. Christian Reise Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Freiburg Übersicht Die solare Einstrahlung Erträge und Performance Ratio Tatsächliche

Mehr

esys photovoltaic modules MGT-esys Ein neues Unternehmen stellt sich vor Ralph Eckstein, Geschäftsführer

esys photovoltaic modules MGT-esys Ein neues Unternehmen stellt sich vor Ralph Eckstein, Geschäftsführer esys photovoltaic modules MGT-esys Ein neues Unternehmen stellt sich vor Ralph Eckstein, Geschäftsführer Inhalt: Wie alles begann und die Zukunft sein wird Auf was muss geachtet werden Aufbau und Leistung

Mehr

Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen

Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen 13. Symposium Photovoltaische Solarenergie Staffelstein 11.-13. März 1998 Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen DR.-ING. VOLKR QUASCHNING UND PROF. DR.-ING. HABIL. ROLF HANITSCH

Mehr

Ratgeber Stromspeicher kaufen

Ratgeber Stromspeicher kaufen Autor: Dr. Jörg Heidjann Version 1.0 17. Juni 2015 Ratgeber Stromspeicher kaufen Stromspeicher richtig planen, kaufen und installieren. In diesem Ratgeber werden die folgenden Fragen beantwortet: Wie finde

Mehr

Solardach Photovoltaik Vom Schutzdach zum Nutzdach

Solardach Photovoltaik Vom Schutzdach zum Nutzdach Solardach Photovoltaik Vom Schutzdach zum Nutzdach Solarenergie 1 1 1 Die Sonne Oberflächentemperatur ca. 5.600 C Zentraltemperatur ca. 15 Mio C pro Jahr die ca. 10.000-fache Energiemenge entspricht 120

Mehr

Solaranlage Projer Vella Christian Wolf, MBR Thurgau AG

Solaranlage Projer Vella Christian Wolf, MBR Thurgau AG Solaranlage Projer Vella, Solarbauerntagung, 14. Mai 2011 Anlagebeschrieb Anlagetyp: Aufdach Eternitdach; Neigung 20, Ausrichtung Südwest Modultyp: Schott Poly 230 Wp 200 Stück Modulfläche: 334.6 m2 Leistung:

Mehr

Sonnenstromanlagen mit Netzverbund

Sonnenstromanlagen mit Netzverbund Sonnenstromanlagen mit Netzverbund saubere Energie von der Sonne mit der eigenen Sonnenstromanlage Die Sonne liefert saubere Energie Bei der bisherigen Stromversorgung entstehen Belastungen für Mensch

Mehr

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt Solarinitiative MV Solarzentrum MV Triwalk/Wietow 1 Gliederung 1. Die Solarzelle 2. Das Solarmodul 3. Was ein Solarmodul alles kann

Mehr

Ratgeber. Solar Dimensionierung LHDATSOLR. Ratgeber. Alternativenergie für jedes Budget. Unser Service kann sich sehen lassen!

Ratgeber. Solar Dimensionierung LHDATSOLR. Ratgeber. Alternativenergie für jedes Budget. Unser Service kann sich sehen lassen! Ratgeber + Unser Service kann sich sehen lassen! Ratgeber Solar Dimensionierung LHDATSOLR Technische Irrtümer und Änderungen vorbehalten. 2011 (C) by Alternativenergie für jedes Budget Inhalt Was spart

Mehr

Technische Vorgaben für die Photovoltaik 6 Erneuerbare- Energien-Gesetz (EEG)

Technische Vorgaben für die Photovoltaik 6 Erneuerbare- Energien-Gesetz (EEG) Neue Entwicklungen auf den Energiemärkten Technische Vorgaben für die Photovoltaik 6 Erneuerbare- Energien-Gesetz (EEG) Vortragende Henriette Müller Modul Energiesysteme Seminar Neue Entwicklungen auf

Mehr

Nutzung Erneuerbarer Energien in Kliniken

Nutzung Erneuerbarer Energien in Kliniken Nutzung Erneuerbarer Energien in Kliniken Krankenhaus Umwelttag NRW Bochum 15. 09. 2009 Dr. Uwe Hartmann GF LV Berlin BRB, DGS uh@dgs-berlin.de 1 Die DGS in Berlin Leitfäden Photovoltaik und Solarthermie

Mehr

PV-Anlagen sind wirtschaftlich...

PV-Anlagen sind wirtschaftlich... PV-Anlagen sind wirtschaftlich......aber keine Lizenz zum Gelddrucken! Dipl.-Ing. Christian Dürschner Solarpraxis AG, Berlin Ing.-Büro A 2 & E 2, Erlangen Solarpraxis AG wir kommunizieren Technik Dienstleister

Mehr

SOLON SOLraise. Die PV-Lösung für maximale Leistung auch bei teilverschatteten Dächern.

SOLON SOLraise. Die PV-Lösung für maximale Leistung auch bei teilverschatteten Dächern. SOLON SOLraise DE SOLON SOLraise. Die PV-Lösung für maximale Leistung auch bei teilverschatteten Dächern. Ertragssteigerung bis zu 25 % Modulinternes MPP-Tracking Nutzung teilverschatteter Dachflächen

Mehr

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE Vorwort: Studien verdeutlichen: Eine ökologische Neuorientierung der Energieversorgung ist machbar und notwendig! Erneuerbare Energiequellen wie Sonne, Wind, Wasser und ein effizienter Energieeinsatz vermeiden

Mehr

D. Kohake, T. Nierhoff

D. Kohake, T. Nierhoff Langzeit-Betriebsverhalten und Abschattungsproblematik eines 100 kw p PV-Kraftwerks in Berlin 1. Einleitung D. Kohake, T. Nierhoff Fachhochschule Gelsenkirchen, Fachbereich Elektrotechnik Neidenburger

Mehr

Untersuchungen zur Höhe des Energieertrages von Photovoltaik- Modulen unter verschiedenen Neigungswinkeln und Ausrichtungen

Untersuchungen zur Höhe des Energieertrages von Photovoltaik- Modulen unter verschiedenen Neigungswinkeln und Ausrichtungen Untersuchungen zur Höhe des Energieertrages von Photovoltaik- Modulen unter verschiedenen Neigungswinkeln und Ausrichtungen Autor: Dip.-Ing. (FH) Eberhard Zentgraf Elektroingenieur Im Institut für Gravitationsforschung

Mehr

Solare Brauchwassererwärmung und Raumheizung

Solare Brauchwassererwärmung und Raumheizung Solare Brauchwassererwärmung und Raumheizung Beispiel: System mit Kombispeicher Vorteil: gutes Preis-/Leistungsverhältnis! Optimierte Anordnung einer Solaranlage Flachkollektoren gutes Preis- /Leistungsverhältnis

Mehr

[PROJEKT SONNENSTROM PHOTOVOLTAIKANLAGE] Baujahr: August 2012. Photovoltaikanlage

[PROJEKT SONNENSTROM PHOTOVOLTAIKANLAGE] Baujahr: August 2012. Photovoltaikanlage Anlagenbeschreibung Photovoltaikanlage FC Hubertus Spielberg-Pielach Dorferneuerung Spielberg, Pielach und Pielachberg 1 Geografische Ausrichtung Gliederung der PV-Anlage Die gesamte Photovoltaikanlage

Mehr

Ihre PV-Anlage, Ihr Strom, Ihre Unabhängigkeit

Ihre PV-Anlage, Ihr Strom, Ihre Unabhängigkeit Ihre PV-Anlage, Ihr Strom, Ihre Unabhängigkeit DIE DIE Von KRAFT A bis Z DER alles SONNE drin IM IM das LEASING Top-Angebot BEI BEI Von A wie VOLLER Aufmaß bis Z wie Zähler BONITÄT setzen bei HANSESUN

Mehr

Good Practice in der Nachbarschaft zwei energiebewusste Haushalte im Sachsenviertel

Good Practice in der Nachbarschaft zwei energiebewusste Haushalte im Sachsenviertel Sie wollen ihr Haus energietechnisch sanieren und haben schon länger an Solarenergie und Photovoltaik gedacht? Sie wollen gerne sehen, wie solche Anlagen in der Praxis funktionieren und wie sie sich über

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power Dokumentation. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power Dokumentation. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Dokumentation Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Zahlen Solarkataster 1 Verbund von Energieversorger:

Mehr

Projekt-Kurzbeschreibung. 1. Standort

Projekt-Kurzbeschreibung. 1. Standort Solarstromanlage mit Bürgerbeteiligung LeoSolar6 Haldenkindergarten, Kinderhaus Warmbronn, Regenbogenkindergarten Höfingen, Langbau August-Lämmle-Schule Projekt-Kurzbeschreibung Der Gemeinderat hat am

Mehr

Photovoltaik. Dipl.-Ing. Ulrike Tröppel Energieberatung Niederösterreich

Photovoltaik. Dipl.-Ing. Ulrike Tröppel Energieberatung Niederösterreich Photovoltaik Dipl.-Ing. Ulrike Tröppel Energieberatung Niederösterreich Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr. Stephan Pernkopf Service der Energieberatung NÖ Fachberatung

Mehr

Grundlagen Photovoltaik II: Erträge und Wirtschaftlichkeit. RPE Ludger Hansmann 19./20.09.2009 (überarbeitete Fassung vom 25.09.

Grundlagen Photovoltaik II: Erträge und Wirtschaftlichkeit. RPE Ludger Hansmann 19./20.09.2009 (überarbeitete Fassung vom 25.09. Grundlagen Photovoltaik II: Erträge und RPE Ludger Hansmann (überarbeitete Fassung vom 25.09.2009) Agenda 03 Seite 2 Das Angebot an solarer Agenda 03 Seite 3 lieferung 03 die Sonne liefert jedes Jahr rd.

Mehr

Genial einfach. Einfach genial.

Genial einfach. Einfach genial. Genial einfach. Einfach genial. Die von uns geplanten CIS PowerSysteme sind vo llig neue, standardisierte und modulare Komplettlo sungen fu r private Kunden und Unternehmen aus Gewerbe und Industrie. Das

Mehr

D. Kohake, T. Nierhoff

D. Kohake, T. Nierhoff Modulabhängiger Energieertrag und Betriebsverhalten von PV-Kraftwerken zwischen 10 kw P und 100 kw P 1. Einleitung D. Kohake, T. Nierhoff Fachhochschule Gelsenkirchen, Fachbereich Elektrotechnik Neidenburger

Mehr

mecostation // Ladestation für Elektromobilität

mecostation // Ladestation für Elektromobilität mecostation // Ladestation für Elektromobilität ...charging... complete! e-mobility Immer häufiger stellt sich die Frage wie wir in Zukunft mobil sein wollen und sein werden. Schlagworte wie Nachhaltigkeit,

Mehr

Für den Bau meiner Solaranlage Was muss ich wissen?

Für den Bau meiner Solaranlage Was muss ich wissen? Für den Bau meiner Solaranlage Was muss ich wissen? Thermische Sonnenenergie Sonnenkollektoren für Warmwasser und Heizungsunterstützung erzeugen direkt Wärme Ersatz Elektroboiler: 4 bis 6 m2 Kollektoren

Mehr

Wechselspannung TECHNIK. 30 DDH-Edition Solaranlagen. Von Stephan Kellermann

Wechselspannung TECHNIK. 30 DDH-Edition Solaranlagen. Von Stephan Kellermann Wasser,, Wärme, Wechselspannung Von Stephan Kellermann Solarthermische Anlagen wandeln das Licht der Sonne in Wärme um. Dazu gehören Anlagen zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung. Netzgekoppelte

Mehr

Solarenergie. Energieangebot der Sonne. Architektur Photovoltaik Solarthermie

Solarenergie. Energieangebot der Sonne. Architektur Photovoltaik Solarthermie Solarenergie Kostenlose Energie von der Sonne, wie funktioniert das und was bringt es? Energieangebot der Sonne Architektur Photovoltaik Solarthermie Energieangebot der Sonne an einem Beispiel von München

Mehr

Exposé zur Erstellung einer Photovoltaik-Aufdachanlage

Exposé zur Erstellung einer Photovoltaik-Aufdachanlage Exposé zur Erstellung einer Photovoltaik-Aufdachanlage Standort Großmarkt Nürnberg Leyher Straße 107 90431 Nürnberg Ansprechpartner Markus Buortesch Leiter Projektmanagement 90489 Nürnberg phone +49 (0)

Mehr

my f lyer.de Datenblätter für Register DIN A5 mit 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 Blättern Wählen Sie bitte die passende Blattzahl aus.

my f lyer.de Datenblätter für Register DIN A5 mit 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 Blättern Wählen Sie bitte die passende Blattzahl aus. Datenblätter für DIN A mit / / / / 9 / 0 / / Blättern Wählen Sie bitte die passende Blattzahl aus. Din A, Blatt 0 ( ) ( ) (z. B. DIN A, 0 x 9 mm) Sicherheitsabstand von mm zum Rand für Objekte und Sicherheitsabstand

Mehr

Photovoltaik. DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung" DI(FH) Hannes Obereder 1

Photovoltaik. DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung DI(FH) Hannes Obereder 1 Photovoltaik DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung" DI(FH) Hannes Obereder 1 Photovoltaik Entwicklung in Deutschland 1200 1100 MW 1000 800 600 400 600 850 850 200 0 150 78 80 3 3 3 4 7 12 10 12 40

Mehr

Exposé zur Erstellung einer Photovoltaik-Aufdachanlage

Exposé zur Erstellung einer Photovoltaik-Aufdachanlage Exposé zur Erstellung einer Photovoltaik-Aufdachanlage Standort Cloppenburg Automobil SE Lorscherstr. 7 69469 Weinheim Ansprechpartner Markus Buortesch Leiter Projektmanagement 90489 Nürnberg phone +49

Mehr

SOLON SOLraise. Die PV-Lösung für maximale Leistung auch bei teilverschatteten Dächern.

SOLON SOLraise. Die PV-Lösung für maximale Leistung auch bei teilverschatteten Dächern. SOLON SOLraise DE SOLON SOLraise. Die PV-Lösung für maximale Leistung auch bei teilverschatteten Dächern. Ertragssteigerung bis zu 25 % Modulinternes MPP-Tracking Nutzung teilverschatteter Dachflächen

Mehr

INDUSTRIE- ÜBERWACHUNGSSYSTEM COMPLETE

INDUSTRIE- ÜBERWACHUNGSSYSTEM COMPLETE INDUSTRIE- ÜBERWACHUNGSSYSTEM COMPLETE PARQUE TECNOLOGICO DE ANDALUCIA Avda. Juan Lopez Peñalver, 21 29590 Campanillas, Málaga Tlf: 952.02.05.84 Movil: 672.11.00.21 Fax: 952.02.05.83 i n f o @ m o n s

Mehr

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter.

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter. SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche Delta Fachbeitrag www.solar-inverter.com Waren vor einigen Jahren die garantierten Einspeisetarife für

Mehr

Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen

Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie-, Gebäude- und Solartechnik mbh Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen Wirtschaftlichkeit und Vergabekriterien Dipl.-Ing. Klaus-Peter Heck 18.07.2014 Belegungsplan

Mehr

Photovoltaik. Verkauf Privat- und Gewerbekunden 24.04.2008

Photovoltaik. Verkauf Privat- und Gewerbekunden 24.04.2008 Photovoltaik Agenda Grundlagen Prinzip einer Solarzelle, Aufbau einer netzgekoppelten Photovoltaik-Anlage, Wechselrichter Photovoltaik-Anlage in Wohnhäusern: Ausführungsbeispiele, Netzparallelbetrieb DEW21-Contracting,

Mehr

Vorstellung PBEG: Projektplanungs- Beratungs- und Entwicklungs GmbH Ransdorf 20 2813 Lichtenegg. Tel.: +43 2643 70 10 50 Fax: +43 2643 20068

Vorstellung PBEG: Projektplanungs- Beratungs- und Entwicklungs GmbH Ransdorf 20 2813 Lichtenegg. Tel.: +43 2643 70 10 50 Fax: +43 2643 20068 Herzlich Willkommen Vorstellung PBEG: Projektplanungs- Beratungs- und Entwicklungs GmbH Ransdorf 20 2813 Lichtenegg Tel.: +43 2643 70 10 50 Fax: +43 2643 20068 Web: www.pbeg.at Mail: office@pbeg.at PBEG

Mehr

METHODIK DES SOLARDACHCHECKS

METHODIK DES SOLARDACHCHECKS METHODIK DES SOLARDACHCHECKS Der SolardachCheck ermittelt, ob ein Gebäude für eine Photovoltaik-Anlage und / oder eine Solarthermie-Anlage geeignet ist. Auf Basis der Postleitzahl, Dachgröße, Ausrichtung

Mehr

Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee

Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee Untersuchungen zur Erhöhung des Stromertrages von PV-Modulen durch Räumung von Schnee Projektbetreuer: Jochen Lang, Monitoring, Qualitätsmanagement Autor: Dipl. Ing. (FH) Eberhard Zentgraf Elektroingenieur

Mehr

Fragebogen für Photovoltaikanlagen zur Netzeinspeisung

Fragebogen für Photovoltaikanlagen zur Netzeinspeisung Fragebogen für Photovoltaikanlagen zur Netzeinspeisung Wenn Sie Interesse an einer Solaranlage haben, nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit zum Ausfüllen dieses Erfassungsbogens. Die Angaben werden zu

Mehr

PHOTOVOLTAIK IM OLYMPIADORF Kurzstudie

PHOTOVOLTAIK IM OLYMPIADORF Kurzstudie PHOTOVOLTAIK IM OLYMPIADORF Kurzstudie PV-Pilotprojekt im Olympischen Dorf Ziel Ersteinschätzung des PV-Potenzials einiger ausgewählter Gebäude Technische und wirtschaftliche Grundlagenermittlung Erste

Mehr