Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem"

Transkript

1 Leszek Wisniewski / trend.at Markus Bormann / Fotolia Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem Dr. Dag Schulze Kongress 100% Erneuerbare Energie Regionen Kassel, 11. November 015

2 500.org Das heutige Geldsystem

3 Geldkreislauf mit Kreditgeldschöpfung 1 3 Kredit- Geldschöpfung (für Produktion) KREDIT-KREISLAUF Kredit-Tilgung = Geldvernichtung Konsum REAL-KREISLAUF Arbeitslohn 4

4 Die Rolle der Zentralbank Hinterlegung von 1% der Kreditsumme Zentralbankgeld Zentralbankgeld gegen Sicherheiten Kredit- Geldschöpfung (für Produktion) Buchgeld Kredit-Tilgung = Geldvernichtung

5 Stockung des Geldkreislaufs bei Sättigung 1 3 Kredit- Geldschöpfung (für Produktion) KREDIT-KREISLAUF Kredit-Tilgung = Geldvernichtung Konsum REAL-KREISLAUF Arbeitslohn 4

6 Stockung des Geldkreislaufs bei Sättigung 1 3 Kredit- Geldschöpfung (für Produktion) KREDIT-KREISLAUF Kredit-Tilgung = Geldvernichtung Konsum REAL-KREISLAUF Arbeitslohn 4 Deflation und Arbeitslosigkeit

7 Stockung des Geldkreislaufs bei Sättigung 1 3 Kredit- Geldschöpfung (für Produktion) KREDIT-KREISLAUF Kredit-Tilgung = Geldvernichtung Konsum REAL-KREISLAUF Arbeitslohn 4 Deflation und Arbeitslosigkeit

8 Stockung des Geldkreislaufs bei Sättigung 1 3 Kredit- Geldschöpfung (für Produktion) KREDIT-KREISLAUF Kredit-Tilgung = Geldvernichtung Konsum REAL-KREISLAUF Arbeitslohn 4 Der Kreditbedarf / die Verschuldung muss durch (neue) wirtschaftliche Aktivitäten aufrecht erhalten werden, damit die Geldversorgung/Wirtschaft nicht zusammenbricht.

9 Sparen/Anlegen verstärkt Wachstumszwang a Schöpfen KREDIT- KREISLAUF Tilgen Konsumieren REAL- KREISLAUF Arbeiten Sparen SPAR- KREISLAUF Anlagen kündigen/ verkaufen 4 Das (Kredit-)Geld, das für den Sparkreislauf abgezweigt wird, steht nur noch teilweise für die Tilgung zur Verfügung, wenn es immer wieder zum Sparer zurückkehren soll. 3 b

10 Tobias Plettenbacher Kapital Zinsen/Renditen steigern Wachstumsdruck Immer mehr Geld wird im Sparkreislauf gebunden. Immer mehr neue Kredite müssen aufgenommen werden, um die alten zu tilgen. Exponentielles Wachstum durch Zinseszinseffekt. Natürliches Wachstum folgt einer Sättigungskurve. Zeit

11 Kreditspirale Die Kreditspirale führt zu permanent steigenden Geldvermögen, denen Schulden in nahezu gleicher Höhe gegenüberstehen. Deutschland Günter Hannich

12 Wachstumszwänge im heutigen Geldsystem Geld entsteht nur temporär durch spezielle (neue) wirtschaftliche (Einzel-)Aktivitäten (Kreditschöpfung) Arbeitsplätze müssen erhalten oder durch neue ersetzt werden, da die Geldversorgung und Teilhabe großer Bevölkerungskreise hauptsächlich über Erwerbsarbeit, d. h. den Arbeitslohn, erfolgt. Durch vermehrtes Sparen bzw. Anlegen muss immer mehr Geld geschöpft werden, müssen also immer mehr Kredite ausgegeben werden. D. h. die gesamtwirtschaftliche Aktivität muss immer weiter gesteigert werden. Die Zins- und Renditeforderungen der Sparer bzw. Anleger wirken als Beschleuniger und erhöhen den Kredit-/Verschuldungsbedarf immer mehr. Diese Wachstumszwänge müssen überwunden werden, damit ökologische Katastrophen vermieden werden.

13 INWO Tausend je Haushalt und Jahr Umverteilung durch Zinsen und Renditen Haushaltsgruppen nach Vermögen (Dezile)

14 Einkommensentwicklung in Deutschland

15 Hauptprobleme des heutigen Geldsystems Wachstumszwang Umverteilung Ökologie Leszek Wisniewski / trend.at Markus Bormann / Fotolia Soziales

16 Alternative: Gleichgewichtsgeld Das Grundprinzip besteht aus zwei einfachen Regeln: Tägliche Guthabengeldschöpfung mit einem festen Betrag pro Kopf für jede teilnehmende Personen. Geldvernichtung durch tägliche Löschung eines festen Prozentsatzes der Geldmenge. Dr. Dag Schulze 16

17 Geldflüsse beim Gleichgewichtsgeld ZENTRALBANK Geldschöpfung durch Auszahlung von Existenzgeld 1 1 a Geldvernichtung durch Löschung 3 Arbeiten b Anlagen kündigen/ verkaufen Konsumieren Anlegen/ Beteiligen a

18 Geldflüsse beim Gleichgewichtsgeld ZENTRALBANK Geldschöpfung durch Auszahlung von Existenzgeld 1 1 a Geldvernichtung durch Löschung 3 Arbeiten b Anlagen kündigen/ verkaufen Konsumieren Anlegen/ Beteiligen a

19 Geldversorgung auch bei Sättigung ZENTRALBANK Geldschöpfung durch Grundeinkommen 1 1 a Geldvernichtung durch Löschung 3 Arbeiten b Anlagen kündigen/ verkaufen Konsumieren Anlegen/ Beteiligen a

20 Geldversorgung auch bei Sättigung ZENTRALBANK Geldschöpfung durch Grundeinkommen 1 1 a Geldvernichtung durch Löschung 3 Arbeiten b Anlagen kündigen/ verkaufen Konsumieren Anlegen/ Beteiligen a Arbeitslosigkeit bedroht nicht mehr die Existenz.

21 Aufbau der Geldmenge über die Zeit Geldmenge Sättigung der Geldschöpfung Entwicklung eines Privatkontostandes ohne Ausgaben 0 Zeit Zeit Dr. Dag Schulze

22 Privatkonto mit Ausgaben Geldmenge Sättigung der Geldschöpfung Entwicklung eines Privatkontostandes mit drei Ausgaben 0 Zeit Zeit Dr. Dag Schulze

23 Privatkonto mit Einnahmen und Ausgaben Geldmenge Entwicklung eines Privatkontostandes mit Einnahmen und Ausgaben Sättigung der Geldschöpfung 0 Zeit Zeit Dr. Dag Schulze

24 Firmenkonto mit Einnahmen und Ausgaben Geldmenge Entwicklung eines Firmenkontostandes mit Einnahmen und Ausgaben Auf Firmenkonten findet keine Geldschöpfung statt! Sie sind aber von der Geldlöschung betroffen. Zwang zur Realwirtschaft für Firmen! 0 Zeit Zeit Dr. Dag Schulze

25 Eigenschaften des Gleichgewichtsgeldes Geld ist unabhängig von wirtschaftlichen Aktivitäten immer vorhanden. Die Geldversorgung jedes Menschen erfolgt durch Auszahlung eines Existenzgeldes, wodurch die gesellschaftliche Teilhabe für alle sichergestellt ist. Anleger sind zufrieden, wenn sie Verluste durch die tägliche Geldlöschung vermindern. Daher erhalten sie meist weniger Geld zurück, als sie angelegt haben. Die Systemkraft treibt die Geldvermögen in Richtung Sättigungsgeldmenge und wirkt daher scherenschließend. Das Gleichgewichtsgeld ist wachstumsneutral und wirkt solidarisch.

26 Einführungsmöglichkeit als paralleles Wirtschaftssystem Open-Source-Ökonomie Foto: Horst Frank Tauschringe Kapitalismus als derzeit global dominantes Wirtschafts- und Machtsystem Solidarische Marktwirtschaft mit Gleichgewichtsgeld Parallele Wirtschaftssysteme im Wirtschaftspluralismus

27 Tobias Plettenbacher Fotolia Kapital Markus Bormann / Fotolia Das heutige Geldsystem induziert einen Wachstumszwang, der zu ökologischen Katastrophen führt. Zusammenfassung Das heutige Geldsystem erzeugt eine Umverteilung von Fleißig nach Reich. Gleichgewichtsgeld ist wachstumsneutral und wirkt solidarisch. Es kann als paralleles Geld-/Wirtschaftssystem eingeführt werden. Zeit

28 Weitere Informationen:

29 Rebound-Effekt: Effiziente Technik allein genügt nicht! Quelle: Nicolas Gergaud

Gleichgewichtsgeld. Dr. Dag Schulze Anders Wirtschaften Neue Wege der Transformation Heidelberg, 14. Juni 2014

Gleichgewichtsgeld. Dr. Dag Schulze Anders Wirtschaften Neue Wege der Transformation Heidelberg, 14. Juni 2014 Gleichgewichtsgeld Anders Wirtschaften Neue Wege der Transformation Heidelberg, 14. Juni 2014 Markt als Selbstorganisationsprinzip Vorteile (gegenüber Verwaltungsstrukturen): (im Idealfall) hierarchiefrei

Mehr

Gleichgewichtsgeld Funktionales Geldsystem für eine solidarische Marktwirtschaft

Gleichgewichtsgeld Funktionales Geldsystem für eine solidarische Marktwirtschaft Gleichgewichtsgeld Funktionales Geldsystem für eine solidarische Marktwirtschaft Frankfurt am Main, 8. September 2014 Inhalt Grundlagen Zentrale Geldfunktionen für Marktwirtschaften Funktionalität von

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Notwendigkeit einer Vollgeldreform

Notwendigkeit einer Vollgeldreform 1 Notwendigkeit einer Vollgeldreform Über uns Die Monetative e.v. gemeinnütziger Verein mit Gründung 2012 Ca. 80 Mitglieder: Professoren, Lehrer, Unternehmens- und Steuerberater, Künstler, Politikwissenschaftler,

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Warum eine Geldreform dringend notwendig ist

Warum eine Geldreform dringend notwendig ist Warum eine Geldreform dringend notwendig ist von Mark Joób In den letzten Jahren ist das Geldsystem als zentrales Element der Wirtschaft in der Öffentlichkeit wiederentdeckt worden. Als Reaktion auf die

Mehr

Gleichgewichtsgeld. Funktionales Geldsystem für eine Solidarische Marktwirtschaft

Gleichgewichtsgeld. Funktionales Geldsystem für eine Solidarische Marktwirtschaft Gleichgewichtsgeld Funktionales Geldsystem für eine Solidarische Marktwirtschaft Seit der Finanzkrise von 2008 ist weiten Teilen der Bevölkerung klar geworden, dass mit unserem Geld etwas nicht stimmt.

Mehr

Das Ende des Geldes wie wir es kennen (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Nürnberg, 18.02.2012. http://www.franzhoermann.com Dr.

Das Ende des Geldes wie wir es kennen (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Nürnberg, 18.02.2012. http://www.franzhoermann.com Dr. Das Ende des Geldes wie wir es kennen (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Nürnberg, 18.02.2012 http://www.franzhoermann.com Dr. Das Ende des Geldes wie wir es kennen A.) Nullsummenspiel - Realwirtschaft Mein

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Copyright Cartoons: Karl

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 Kapitel 1 Kritik an der gegenwärtigen Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 DieUnternehmenstheorie... 20 1.1.1 Produktionsmengen, Preise und die Nachfragekurve. 21 1.1.2 MonopoleundPolypole...

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins?

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Prof. Dr. Jürgen Kremer 2013 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 1 / 31 Gliederung 1 Geldsysteme 2 Eine andere

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken Durch die Gewährung von Krediten schaffen die Geschäftsbanken neues Geld. Der Anteil von

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Aufbruch in eine neue Gesellschaft (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Wien, 10.03.2012. http://www.franzhoermann.com

Aufbruch in eine neue Gesellschaft (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Wien, 10.03.2012. http://www.franzhoermann.com Aufbruch in eine neue Gesellschaft (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Wien, 10.03.2012 http://www.franzhoermann.com Aufbruch in eine neue Gesellschaft A.) Notwendigkeit Wirtschaftssystem Ökologie und Freiheit

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt

Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt Forum NSW vom 13. Januar 2012 Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt Hansruedi Weber, Präsident des Vereins Monetäre Modernisierung Buchgeldschöpfung der Banken Fraktionale Reserve und multiple Geldschöpfung:

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 3. Dezember 2010 Überblick 1 Das monetäre System (Kapitel 29): Aufgabe 1 und Aufgabe 3

Mehr

VOM FRAKTIONALEN RESERVESYSTEM ZUR MONETATIVE: EINE DARSTELLUNG IN BILANZFORM

VOM FRAKTIONALEN RESERVESYSTEM ZUR MONETATIVE: EINE DARSTELLUNG IN BILANZFORM VOM FRAKTIONALEN RESERVESYSTEM ZUR MONETATIVE: EINE DARSTELLUNG IN BILANZFORM von Klaus Karwat Der Verein Monetative kritisiert in seiner Initiativerklärung (siehe www.monetative.de) die Geldschöpfung

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Die Wachstumsspirale unseres Kreditgeld-Systems in neun Schritten

Die Wachstumsspirale unseres Kreditgeld-Systems in neun Schritten Die Wachstumsspirale unseres Kreditgeld-Systems in neun Schritten von Thomas Mayer (Stand August 2014, thomas.mayer@vollgeld-initiative.ch) Der Zwang zum ständigen Wirtschaftswachstum wird unter anderem

Mehr

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem Sebastian Kunze Geld arbeitet nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem 1 2 Vorwort Seit 2008 sehen wir eine Abfolge von Krisen, die kein Ende zu nehmen scheint. Immobilienkrise, Bankenkrise, Wirtschaftskrise,

Mehr

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Jean-Marc DecressonniÄre (GeschÅftsleitung Freie Gemeinschaftsbank) Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaftertag 8.

Mehr

Warum Wachstum? Gewünscht, erzwungen, gestaltbar?

Warum Wachstum? Gewünscht, erzwungen, gestaltbar? Warum Wachstum? Gewünscht, erzwungen, gestaltbar? Hans Christoph Binswanger Unsere moderne Wirtschaft beruht seit der Einführung der Papiergeldscheine auf einer Art Magie, die das, was zuerst nur Schein

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Thesenpapier zu einer Petition an den deutschen Bundestag. von Peter Braß

Thesenpapier zu einer Petition an den deutschen Bundestag. von Peter Braß Thesenpapier zu einer Petition an den deutschen Bundestag von Peter Braß mailto:peter.brass@t-online.de Informationen zur Petition eingereicht von: Adolf Holland-Cunz Abgabedatum: 14. Oktober 2005 Themenbereich:

Mehr

Monetative Umfrage Frühjahr 2017

Monetative Umfrage Frühjahr 2017 Monetative Umfrage Frühjahr 217 Bildungsarbeit mit gut verständlichen Erklärungen über das Geldsystem (Schulen, Universitäten, Erwachsenenbildung) 2 15 1 5 Kontakte zu Unternehmen der Realwirtschaft aufbauen

Mehr

Thesenpapier Nr. 2. Finanzmarktkrisen

Thesenpapier Nr. 2. Finanzmarktkrisen Thesenpapier Nr. 2 zur Petition an den deutschen Bundestag zum Thema Zinskritik vom 14. Oktober 2005 Finanzmarktkrisen von Peter Braß mailto:peter.brass@t-online.de Themen Zwänge unserer Wirtschaftsordnung

Mehr

Vollgeld: Brauchen wir ein neues Bankensystem?

Vollgeld: Brauchen wir ein neues Bankensystem? Live-Chat im Online-Standard, 9. April 2014 foto: derstandard.at Vollgeld: Brauchen wir ein neues Bankensystem? Eric, Chef vom Dienst des STANDARD, und Publizist Christian diskutierten mit den Usern Vollgeld:

Mehr

Finanz- und Umweltkrise sind ohne Währungs- und Geldreform nicht lösbar

Finanz- und Umweltkrise sind ohne Währungs- und Geldreform nicht lösbar Finanz- und Umweltkrise sind ohne Währungs- und Geldreform nicht lösbar Von Hans Christoph Binswanger, St. Gallen Tagung Schweizer Vollgeldreform, Winterthur, Vortrag 13. Mai 2011 Geldschöpfung und Wertschöpfung

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Helmut Creutz. Das Geld-Syndrom. Wege zu einer krisenfreien Wirtschaftsordnung

Helmut Creutz. Das Geld-Syndrom. Wege zu einer krisenfreien Wirtschaftsordnung Helmut Creutz Das Geld-Syndrom Wege zu einer krisenfreien Wirtschaftsordnung Inhalt Einführung 19 Was stimmt nicht bei unserem Geld? 20 Welche Bedeutung hat das Geld? 21 Teil I - Begriffe, Größen und Funktionen

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Spielanleitung. Ziel des Spiels. Spielmaterialien. Vorbereitung

Spielanleitung. Ziel des Spiels. Spielmaterialien. Vorbereitung Spielanleitung Willkommen beim Spiel Mikro-Eco-Nomy. Bei diesem Spiel geht es darum, dass sich mehrere Spieler in Teams zusammenfinden und ein fiktives Unternehmen führen. Ziel des Spiels Die Spieler der

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Makro-Tutoriums-Blatt 5. Die Geldnachfrage und die LM-Kurve

Makro-Tutoriums-Blatt 5. Die Geldnachfrage und die LM-Kurve Makro-Tutoriums-Blatt 5 Die Geldnachfrage und die LM-Kurve Aufgabe: Teilaufgabe a) Sie hatten riesiges Glück und haben eines der wenigen Praktika bei der EZB ergattert und dürfen nun deren Chef Mario D.

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

Herzlich willkommen! 2010 Copyright GenoUnternehmensGruppe

Herzlich willkommen! 2010 Copyright GenoUnternehmensGruppe . Herzlich willkommen! 2010 Copyright GenoUnternehmensGruppe über 80% aller Bürger in Deutschland haben die eigene Immobilie als Lebenswunsch Nr.1 Wie können Sie das Verwirklichen? 1. Kredit Finanzierung

Mehr

Akademie Solidarische Ökonomie (Hrsg.) Harald Bender, Norbert Bernholt, Klaus Simon Das dienende Geld Die Befreiung der Wirtschaft vom Wachstumszwang

Akademie Solidarische Ökonomie (Hrsg.) Harald Bender, Norbert Bernholt, Klaus Simon Das dienende Geld Die Befreiung der Wirtschaft vom Wachstumszwang Akademie Solidarische Ökonomie (Hrsg.) Harald Bender, Norbert Bernholt, Klaus Simon Das dienende Geld Die Befreiung der Wirtschaft vom Wachstumszwang 18 Klaus Simon können daher das Kapital als Promotionsfaktor

Mehr

Wie Sie das aktuelle Gesetz zur Erneuerbaren Energie von 2014 für Ihr Kapital nutzten könnten! Ingenieurbüro Reinhard Werner, 67482 Altdorf 1

Wie Sie das aktuelle Gesetz zur Erneuerbaren Energie von 2014 für Ihr Kapital nutzten könnten! Ingenieurbüro Reinhard Werner, 67482 Altdorf 1 Wie Sie das aktuelle Gesetz zur Erneuerbaren Energie von 2014 für Ihr Kapital nutzten könnten! 67482 Altdorf 1 Eine gespielte Situation 67482 Altdorf 2 Möglicher Weise Ihr Haus Sie beziehen den Strom von

Mehr

Günter Emde. Fließendes Geld. Ein notwendiger Schritt zu einer menschenwürdigen Lebensordnung

Günter Emde. Fließendes Geld. Ein notwendiger Schritt zu einer menschenwürdigen Lebensordnung Günter Emde Fließendes Geld Ein notwendiger Schritt zu einer menschenwürdigen Lebensordnung 1. Die heutige Situation 2. Wie kann die Situation verbessert werden? 3. Was können wir tun? Vortrag im Inselkreis

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Geld, Zins, Wachstum und Alternativen

Geld, Zins, Wachstum und Alternativen Vortrag im Rahmen des DANACH Symposiums vom 16.10.2012 Geld, Zins, Wachstum und Alternativen Dr. Reinhold Harringer, St.Gallen Meine Damen und Herren Zu Beginn dieses Jahres ist ein neuer Bericht des Club

Mehr

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Was wollen die meisten Sparer und Anleger? à Vermögen aufbauen à Geld so anlegen, dass es rentabel, besichert und kurzfristig wieder verfügbar ist Die

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold

Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold von Günter Hannich, Buchautor und Finanzberater Serptember 2007 Durch das Platzen der Immobilienblase in den USA und damit verbundene Schwierigkeiten

Mehr

Einführung in die Dynamische Analyse

Einführung in die Dynamische Analyse Einführung in die Dynamische Analyse Prof. Dr. Jürgen Kremer 24. Mai 2012 Zusammenfassung In [1] wird ein Verfahren, die Dynamische Analyse, vorgestellt, mit dem die zeitliche Entwicklung einer Ökonomie

Mehr

Das Prinzip der Geldentstehung ist so einfach, dass man in Versuchung gerät, die Einfachheit nicht zu akzeptieren.

Das Prinzip der Geldentstehung ist so einfach, dass man in Versuchung gerät, die Einfachheit nicht zu akzeptieren. Die wurde gegründet, um als politische Partei die Unhaltbarkeit des gegenwärtigen Schuldgeldsystems transparent machen und aufzeigen, dass nicht nur der einzelne Staatsbürger auf Dauer keine Chance hat,

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei:

Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei: Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei: 18% des Bruttoinlandsprodukts (3.960 Mrd) 28% des verfügbaren Einkommens (2.564 Mrd) 31% der Haushaltsausgaben

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Brauchen wir eine Geldreform?

Brauchen wir eine Geldreform? Ein paar elementare Fragen Was ist Geld? Wie entsteht Geld? Brauchen wir eine Geldreform? Thomas Mayer Gründungsdirektor - Flossbach von Storch Research Institute Gibt es ein stabiles Geldsystem? Wie geht

Mehr

STATT. Bürger. Fortwährende Rechtsfragen. Individueller Rechtsanspruch. Steuervereinfachung. Steuerdschungel. gleiche Standards

STATT. Bürger. Fortwährende Rechtsfragen. Individueller Rechtsanspruch. Steuervereinfachung. Steuerdschungel. gleiche Standards Doppelbezug oder Leistungen für Tote bleiben möglich, gelten wieder andere. zur Grundsicherung. Somit vermeidet es Lücken Zeit gesichert. Dies sichert den sozialen Frieden. Jeder Rentner hat das Grundeinkommen

Mehr

10. Übung Makroökonomischen Theorie

10. Übung Makroökonomischen Theorie 10. Übung Makroökonomischen Theorie Grundprinzip der Geldschöpfung: Für die Wirtschaft relevantes Geld gilt nur als Geld in der Verfügungsgewalt von Nichtbanken (Haushalte, Unternehmen ohne Banken, Staat)

Mehr

Version 30. Jan. 2014 KRISENSICHERES GELD IM INTERESSE ALLER: GELDSCHÖPFUNG ALLEIN DURCH DIE NATIONALBANK!

Version 30. Jan. 2014 KRISENSICHERES GELD IM INTERESSE ALLER: GELDSCHÖPFUNG ALLEIN DURCH DIE NATIONALBANK! Version 30. Jan. 2014 KRISENSICHERES GELD IM INTERESSE ALLER: GELDSCHÖPFUNG ALLEIN DURCH DIE NATIONALBANK! BÜRGERINNEN GETÄUSCHT! Umfrage mit 1000 Bürgerinnen und Bürgern: Wer erzeugt und verteilt das

Mehr

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!!

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Inhaltsverzeichnis Inhalt...3 Klären Sie Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Ziele...3 Die Anlagestrategie...4 Finanzwissen aneignen...4 Sparziele setzen und regelmäßig

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Euro-Bonds und EU-Wirtschaftsdiktatur Drucken

Euro-Bonds und EU-Wirtschaftsdiktatur Drucken Euro-Bonds und EU-Wirtschaftsdiktatur Drucken 23.08.2011 Die Schuldenkrise bildet die Drohkulisse, um den nächsten unausweichlichen Schritt hin zu einer politischen Union vom Bürger abzufordern. - Nicht

Mehr

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots?

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Dr. Klaus Abberger ifo Institut München Leiter des Präsidentenbüros Wissenschaftlicher Koordinator ifo Geschäftsklima - Gewerbliche Wirtschaft1)

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Grundbegriffe der VWL und Grundlagen vergleichender Alterspolitik

Grundbegriffe der VWL und Grundlagen vergleichender Alterspolitik Grundbegriffe der VWL und Grundlagen vergleichender Alterspolitik U3L-Seminar SS 2014 Prof. em. Dr. Ulrich Peter Ritter und Alexander Elsas Seite 1 Geldmengen Die Geldmengen M1-M3 werden nach dem Grad

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal D Transmissionsmechanismen i i I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik II. Regelbindung in der Geldpolitik

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte K A P I T E L 4 Geld- und Finanzmärkte Vorbereitet durch: Florian Bartholomae 4-1 Die Geldnachfrage Geld kann für Transaktionen verwendet werden, bringt jedoch keine Zinsen. Es gibt zwei Arten von Geld:

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK In einer arbeitsteiligen Wirtschaft ist das Geld als allgemeines Äquivalent eine Voraussetzung dafür, dass Kauf und Verkauf räumlich und zeitlich

Mehr

Erkenntnis ist die Grundlage guter Veränderungen

Erkenntnis ist die Grundlage guter Veränderungen Erkenntnis ist die Grundlage guter Veränderungen von Prof. Dr. Jürgen Kremer 7. Juli 2013 Wären ökonomische Zusammenhänge in der Gesellschaft besser verstanden, dann wären wir der aktuellen Wirtschaftskrise

Mehr

Zentralbankgeldwirtschaft ohne Ende?

Zentralbankgeldwirtschaft ohne Ende? Zentralbankgeldwirtschaft ohne Ende? Senior Fellow des CFS, Goethe Universität Frankfurt, und Berater der Deutschen Bank 10. September 2013 mayer@ifk-cfs.de tom.mayer@db.com (+49) 69 910 30800 Die Geldsysteme

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz Karl Betz Makro Termin 4: Geld Technisches Worüber reden wir grade (Geld-Definition(en)) Analyseinstrumente: Bilanz / T-Konto Programm Termin 4 Wie funktioniert Geld? Lernziele Technisches Wie funktioniert

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten WS 2014/15, 04.02.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 26 9. Übung zur akroökonomischen Theorie Gehen Sie davon aus, dass es in der Wirtschaft einen Bargeldbestand von 1.000 gibt. Nehmen Sie weiten an, dass das Reserve Einlage Verhältnis der Geschäftsbanken

Mehr

Der Wirtschaftskreislauf

Der Wirtschaftskreislauf Der Wirtschaftskreislauf Definition des Wirtschaftskreislaufes nser Wirtschaftssystem ist unter anderem dadurch gekennzeichnet, dass zahlreiche Wirtschaftssubjekte aufeinander angewiesen sind. Durch regelmäßigen

Mehr

Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang. Prof. Dr. Mathias Binswanger

Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang. Prof. Dr. Mathias Binswanger Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang Prof. Dr. Mathias Binswanger Kontroverse um Wachstum Argumente für Wirtschaftswachstum Wachstum sorgt dafür, dass es den Menschen immer besser geht. Wachstum

Mehr

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 11.12.2014 Jürgen Leibiger, 11.12.2014 Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 1. Die schwäbischen Hausfrau und das Schuldenmanagement des Staates 2. Ursachen der Staatsverschuldung und Euro-Krise

Mehr

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011 Mathematik-Klausur vom 08.07.20 und Finanzmathematik-Klausur vom 4.07.20 Studiengang BWL DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min

Mehr

die große transformation

die große transformation EinE andere wirtschaftsordnung die große transformation die Krise der wirtschaftlichen und politischen grundlagen unseres gemeinwesens berührt inzwischen die demokratie und die staatliche souveränität.

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Aspekte des institutionellen Rahmens der Entwicklungen im 19. Jahrhundert: Monetäres Regime und geldpolitische Kontroversen

Aspekte des institutionellen Rahmens der Entwicklungen im 19. Jahrhundert: Monetäres Regime und geldpolitische Kontroversen Wirtschafts- und Theoriegeschichte Aspekte des institutionellen Rahmens der Entwicklungen im 19. Jahrhundert: Monetäres Regime und geldpolitische Kontroversen 9. / 18. Juni 2008 Geld (1) 1 Monetäres Regime

Mehr

Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität. Y n = C + I (1)

Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität. Y n = C + I (1) 2.1 Konsumverhalten und Multiplikator Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität Die gesamtwirtschaftliche Nachfrage Y n setzt sich aus dem privaten Konsum C und den Investitionen I zusammen

Mehr

Wachstumszwang und Nachhaltigkeit die Feststellung des Konflikts als Voraussetzung seiner Lösung

Wachstumszwang und Nachhaltigkeit die Feststellung des Konflikts als Voraussetzung seiner Lösung Wachstumszwang und Nachhaltigkeit die Feststellung des Konflikts als Voraussetzung seiner Lösung Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung zur Postwachstumsökonomie an der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Mehr

Geld regiert die Welt. wer aber eigentlich regiert das Geld?

Geld regiert die Welt. wer aber eigentlich regiert das Geld? Geld regiert die Welt wer aber eigentlich regiert das Geld? Geld regiert die Welt wer aber eigentlich regiert das Geld? Jeder strebt nach Geld, geht dafür arbeiten, möchte es erlangen und besitzen ein

Mehr

FINANZKRISE HABEN WIR EIN PROBLEM MIT UNSEREM GELD? Chancen der Krise

FINANZKRISE HABEN WIR EIN PROBLEM MIT UNSEREM GELD? Chancen der Krise FINANZKRISE HABEN WIR EIN PROBLEM MIT UNSEREM GELD? Chancen der Krise Pierre Güntert INWO Schweiz Ulrich Thielemann ist Vizedirektor am Institut für Wirtschaftsethik der Universität St. Gallen. 1 Warum

Mehr