Unternehmensinformation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmensinformation"

Transkript

1 Unternehmensinformation Erneuerbare Energieprojekte Energiedienstleistungen Ökologische Geldanlagen Wir machen die Energiewende in Bürgerhand.

2 Editorial 3 Inhalt Editorial Erneuerbare Energie Impuls unserer Zeit Editorial 3 Green City Energy-Gruppe 4 Vision & Mission 6 sbilanz & Unternehmenskennzahlen 8 Solarparks 10 Biogasfonds 13 Wasserkraftfonds 13 Mischfonds 14 Projektgenussrechte 16 Privatplatzierungen (Auszug) 17 Privatplatzierungen Windenergie 18 Windparks 18 Klimakommunen 19 Weitere abgeschlossene Projekte 23 Nachhaltigkeit 25 Was viele Menschen bis vor wenigen Jahren für eine kühne Vision hielten, wird durch den stetigen Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland Schritt für Schritt Realität. Deren Anteil an der Stromerzeugung wuchs in den letzten Jahren kontinuierlich auf über 25 % an und ist zu einer wichtigen Säule unserer Energieversorgung geworden. Die Gründe dafür liegen auf der Hand. Der fortschreitende Klimawandel, die hohe Abhängigkeit von fossilen und atomaren Energieträgern und steigende Energiepreise führen uns täglich vor Augen, wie wichtig der Umbau unserer Energieversorgung auf heimische Energieträger ist. Green City Energy steht seit vielen Jahren für eine zukunftsfähige und klimafreundliche Energieversorgung aus allen erneuerbaren Quellen. Mit unserem interdisziplinären Team und unseren Partnern arbeiten wir jeden Tag mit Leidenschaft und aus Überzeugung für eine neue Energieperspektive. Machen Sie mit uns gemeinsam die Energiewende möglich! Informieren Sie sich über unsere Energieprojekte, profitieren Sie von unseren Dienstleistungen und beteiligen Sie sich an unseren nachhaltigen Geldanlagen. Green City Energy Wir stehen für 100 % Erneuerbare Energien. Beste Grüße Auszeichnungen Unternehmen Jens Mühlhaus Vorstand Green City Energy AG Auszeichnungen Geldanlagen Frank Wolf Vorstand Green City Energy AG

3 4 Green City Energy-Gruppe Green City Energy-Gruppe 5 Green City Energy-Gruppe Von Umweltmachern zu Innovationstreibern Unternehmensentwicklung und strategie Etappe I: Etablierung als Umweltschutzorganisation ( ) Als lokale Initiative wurde der Verein Green City e. V mit dem Ziel gegründet, maßgeblich zu einer ökologischen Stadtgestaltung und zur Verbesserung der Lebensqualität in München beizutragen. Neben den Themen Stadtgestaltung und nachhaltige Mobilität stand für den Verein von Anfang an der Klimaschutz ganz oben auf der Agenda. Durch Informationskampagnen wurden Bürger für den damals noch wenig beachteten Klimawandel sensibilisiert. Etappe II: Wegbereiter für Erneuerbare Energien als Solarpionier ( ) Mit der Initiierung des Solarpark 2000*, wurde der Grundstein für den Einstieg in den Bau regenerativer Energieerzeugungsanlagen gelegt. Die Solarparks 2003, 2004 und Isar 2004 mit einem kumulierten volumen von 1,2 Millionen Euro wurden ebenfalls erfolgreich platziert und errichtet. Die konkrete Umsetzung von Energieprojekten auf Vereinsebene bildete das Sprungbrett vom rein bürgerschaftlichen Engagement zu einem innovativen Unternehmen der Green City Energy GmbH. * Green City e.v. war selbst nicht Anbieterin des Solarparks 2000, aus diesem Grund ist dieser nicht Teil der in Punkt 6. dieses Kapitels dargestellten sbilanz. Etappe III: Professionalisierung durch Gründung der Green City Energy GmbH ( ) Die Green City Energy GmbH wurde am 6. Juni 2005 als hundertprozentige Tochtergesellschaft des Vereins Green City e. V. gegründet. Kernziele des Unternehmens waren von Beginn an die Umsetzung von Erneuerbaren Energieanlagen und der Aufbau von regionalen Wirtschaftskreisläufen. Ausgestattet mit der Vision einer durchgehenden Energieversorgung aus Erneuerbaren Energien und zwei Millionen Euro Genussrechtskapital wurden die Aktivitäten neben der Solarenergie auf die Geschäftsfelder Wasserkraft und Bioenergie ausgedehnt. In diesem Zeitraum wurden vier weitere Photovoltaik-Fonds, die Solarparks 2005, 2006, 2007 und Isar 2007, platziert und damit bis dahin insgesamt 2 MWp installierte errichtet, mit denen rund 550 durchschnittliche Haushalte mit Strom versorgt werden können. Etappe IV: Ausbau zum alternativen Energiedienstleister ( ) Im Zuge der Stärkung der basis durch den Umweltgenussschein II wurde zusätzlich das Geschäftsfeld Windenergie erschlossen. Die kommunale Energieberatung, gegründet im Jahr 2008, erstellt Energie- und Klimaschutzkonzepte für Regionen und Kommunen und hat sich in diesem Bereich zusammen mit dem Beratungsbüro KlimaKom als einer der führenden Anbieter in Bayern etabliert. Der 3 Wetter-Fonds bündelte erstmals drei unterschiedliche Energiearten (Sonne, Wind und Biogas) und wurde mit einem volumen von vier Millionen Euro als bis dahin größter Fonds in der Unternehmensgeschichte erfolgreich am Markt platziert. Die Unternehmensfinanzierung wurde 2009 mit dem Umweltgenussschein III auf insgesamt 8 Millionen Euro aufgestockt und ermöglichte den Zubau von solarer in Höhe von 8,3 MWp durch Green City Energy im Jahr Mit fünf platzierten geschlossenen Bürger-Solarfonds konnten allein im Jahr ,7 Millionen Euro in Photovoltaik-Anlagen investiert werden. Seit der Gründung der Green City Energy France S.a.r.l., Toulouse, Anfang 2010 ist das Unternehmen auf dem französischen Markt aktiv und konzentriert sich dort nach der Realisation eines Photovoltaikprojekts aktuell auf die Markterschließung der Wasserkraft. Etappe V: Aufbau von Kraftwerkskapazitäten und Umwandlung zur Aktiengesellschaft ( ) Die Gründung der Green City Energy Kraftwerke GmbH und die erfolgreiche Platzierung des Genussrechts Kraftwerkspark I mit einem Volumen von 10 Millionen Euro im Jahr 2011 markierte den Grundstein für den Aufbau regenerativer Kraftwerkskapazitäten. Zugleich bedeutete dies auch den aktiven Einstieg des Unternehmens in die Energiegewinnung aus Wasser. Mit dem Praterkraftwerk realisierte Green City Energy ein zukunftsweisendes Energieprojekt: Das unterirdische, völlig geräusch- und emissionslose Laufwasserkraftwerk mit 2,5 MW wurde nach 1,5 Jahren Bauzeit im Sommer 2010 in Kooperation mit den Stadtwerken München im Herzen Münchens in Betrieb genommen. In der Photovoltaik gelang im Jahr 2011 sowohl mit dem Kraftwerkspark I als auch mit dem geschlossenen Fonds Solarpark Deutschland 2011 die Installation einer bislang unerreichten Jahresleistung von 28 MWp. Das Unternehmen konnte seit der Gründung auf rund 75 Mitarbeiter ausgebaut werden, der Umsatz stieg im Jahr 2011 auf rund 60 Millionen Euro. Wie seit der Unternehmensgründung im Jahr 2005 geplant, wurde die Green City Energy GmbH in eine Aktien gesellschaft umgewandelt und damit die Möglichkeit geschaffen, Inhaber von bezugsberechtigten Genussrechten sowie Mitarbeiter am Unternehmen zu beteiligen. Die Aktien werden nicht frei gehandelt. In den Jahren 2012 bis 2014 will das Unternehmen den eingeschlagenen Weg konsequent fortsetzen. Durch die Veränderung der Rahmenbedingungen bei der Solarförderung wird sich die Green City Energy AG auf die Geschäftsfelder Wasserkraft und Windenergie fokussieren. Der Wasserkraftfonds Frankreich ist seit Mai 2012 in der Platzierung und weist als reiner fonds den Weg in die Zukunft. Das Investitionskonzept sieht den Erwerb von bestehenden Kleinwasserkraftwerken und deren Revitalisierung vor. Mit dem Solarpark Weißenfels wurde der 16. Bürgersolarpark im Sommer 2012 platziert. Etappe VI: Ausbau zum alternativen Energieversorger (ab 2015) Seit der Platzierung des Genussrechts Kraftwerkspark I befindet sich Green City Energy in der Aufbauphase eigener regenerativer Kraftwerkskapazitäten und soll mittelfristig zu einem alternativen Energieversorger werden. Green City Energy wird bis 2015 nach Plan rund 500 Millionen Kilowattstunden aus eigenen Sonnen-, Wind- und Wasserkraftwerken erzeugen. Durch die schrittweise einsetzende Netzparität von Strom aus Erneuerbaren Energien, also durch marktfähige Stromgestehungskosten von Ökostrom, bietet das Geschäftsfeld der Direktvermarktung Green City Energy ertragreiche Perspektiven. Die sechs Etappen von Green City Energy ab 2015 Etappe I Etappe II Etappe III Etappe IV Etappe V Etappe VI Etablierung als Umweltschutzorganisation Vereinsgründung von Green City e.v Vielzahl an Projekten werden umgesetzt Wegbereiter für Erneuerbare Energien als Solarpionier Bau von Solaranlagen mit ca. 800 kwp Umsetzung von vier Bürger-Solarparks Professionalisierung durch Gründung Green City Energy GmbH Projektentwicklung in den Bereichen Solar, Bioenergie, Wasserkraft und Contracting Emission der Umweltgenussscheine I und II zur Unternehmensfinanzierung Ausbau zum alternativen Energiedienstleister Etablierung der kommunalen Energieberatung Hinzunahme des Bereichs Windenergie und Emission des Umweltgenussscheins III Aufbau von Kraftwerkskapazitäten Realisierung des ersten Kraftwerksparks mit ca. 20 MWp Emission Umweltgenussschein IV und Umwandlung zur Aktiengesellschaft Schwerpunktwechsel auf Wind- und Wasserkraft Ausbau zum alternativen Energieerzeuger Direktversorgung von Endkunden mit Ökostrom Stromhandel und -vertrieb

4 6 Green City Energy-Gruppe Green City Energy-Gruppe 7 Vision & Mission Ökologie trifft Ökonomie Unsere en Aus einer Hand und gutem Haus Vision: 100 % Erneuerbare Energien Green City Energy steht für den Umbau der Energieversorgung auf 100 % Erneuerbare Energien. Durch unsere Projekte, Dienstleistungen und Geldanlagen leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Energiewende und sorgen für eine ressourcen-unabhängige, preisstabile und klima-freundliche Energieversorgung. Green City Energy Mit 100 % Leidenschaft für Erneuerbare Energien! Am 26. November 2010 zeichnete die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.v. den kommunalen Solarpark Garching von Green City Energy als Top 3 in der Kategorie Deutschlands nachhaltigste Initiativen aus. Mission: Alternativer Energiedienstleister Green City Energy ist der erste alternative Energiedienstleister. Wir bieten die Planung, Umsetzung und Finanzierung von zukunftsweisenden Energieprojekten in den Bereichen Sonnenkraft, Wasserkraft, Windkraft und Bioenergie. Green City Energy... realisiert regenerative Kraftwerke in enger Zusammenarbeit mit lokalen Akteuren, von der ersten Idee zur fertigen Anlage.... bündelt Energieprojekte und bieten sie Anlegern als attraktive ökologische Geldanlage an.... entwickelt mit Partnern integrierte Klimaschutzkonzepte für Kommunen und arbeiten für das Ziel einer ressourcenunabhängigen, dezentralen und zukunftsfähigen Energie versorgung auf regionaler Ebene. Durch finanzielle Bürgerbeteiligungsmodelle schaffen wir eine dezentrale Besitzerstruktur und ermöglichen Bürgern, sich direkt an ökologischen Sachwerten zu beteiligen. Von der ersten Idee über die Vorfinanzierung bis hin zum Bau und Betrieb von schlüsselfertigen Anlagen arbeitet Green City Energy bereichsübergreifend. So decken wir die gesamte Palette der Projektentwicklung ab. Unsere Experten entwickeln individuelle Lösungen Projektakquise Projektentwicklung Projektfinanzierung Anlagenplanung Bauleitung Vorfinanzierung eigener Energieprojekte Emission geschlossener Fonds Emission von Projekt- und Unternehmensgenussrechten Erneuerbare Energieprojekte Ökologische Geldanlagen für jede Herausforderung. Dabei arbeiten wir eng mit Projektpartnern zusammen, die wir am Erfolg beteiligen. Wir erarbeiten wirtschaftlich sinnvolle Handlungsgrundlagen, damit Kommunen ihre Klimaschutzziele und eine unabhängige, sichere und preisstabile Energieversorgung aus regionalen Quellen erreichen. Kommunale Energieberatung Betriebsführung Energie- und Klimaschutzkonzepte Potenzialanalysen Umsetzungsstrategien Bürgerbeteiligungsmodelle Beratung, Workshops und Mediation Wartung, Instandhaltung und Fernüberwachung Gesellschaftsverwaltung und Buchhaltung Anlegerkommunikation Green City Energy in Zahlen (Stand: Dezember 2013) Anzahl umgesetzter Energieprojekte rund 260 der Anlagen ca. 94 MW elektrisch Erzeugte Ökostrommenge 100 Mio. kwh Eingesparte Menge Kohlendioxid ca Tonnen Gesamtinvestitionen in Erneuerbare Energien 225 Mio. Euro Anzahl aufgelegter Energiefonds 24 Ausschüttungen gesamt 8,65 Mio. Euro Unser Ursprung: Green City e.v. Green City macht München zukunftsfähig: durch stadtfreundliche Mobilität und umweltbewussten Umgang mit Energie. Die Gründer und Namensgeber von Green City Energy erobern die Straße als Lebensraum für die Münchner Bürgerinnen und Bürger Stück für Stück zurück: Straßen zum Radfahren, Spazieren und Skaten, Plätze für Kommunikation, Kultur und Spiel. Energie aus Wasser, Wind, Sonne und Biomasse soll Münchens Markenzeichen werden. Frische Luft, mehr Grün, weniger Lärm unser München der Zukunft, ein München für Menschen.

5 8 sbilanz Unternehmenskennzahlen 9 sbilanz & Unternehmenskennzahlen Transparenz mit Brief und Siegel Green City Energy AG 1) sbilanz-auszug Geschlossene Fonds 2) zum 31. Dezember 2012 sbilanz Die Green City Energy hat bisher 21 geschlossene Publikumsfonds aufgelegt; davon haben neun über Plan, sieben unter Plan und drei prognosegemäß ausgeschüttet. Der Solarpark Weißenfels und der Wasserkraftfonds Frankreich wurden im Jahr 2012 platziert und schütten im Jahr 2013 erstmals für 2012 aus. Die Windparks Bayerischer Odenwald und Maßbach sowie der Kraftwerkspark sind in der sbilanz noch nicht berücksichtigt. Der vollständige sbilanz-auszug Geschlossene Fonds zum 31. Dezember 2012 steht auf der Homepage von Green City Energy AG unter zum Download bereit. Nr. Name Emissionskapital Investitionsvolumen Plat zie rung Laufzeit bis 6) Ausschüttung kumuliert (7) IST 3) IST 5) SOLL IST 1 Solarpark ,00% 35,50% 2 Solarpark ,00% 70,33% 9) 3 Solarpark Isar ,00% 62,00% 4 Solarpark ,00% 54,50% 5 Solarpark ,00% 39,00% 6 Seckach (Biogas) ,00% 24,00% 7 Solarpark Isar ,50% 40,00% 8 Solarpark ,00% 26,50% 9 Bio und Solar-Fonds I (Pflanzenöl und Solar) ) ,00% 29,20% 13) 10 3-Wetter-Fonds (Wind, Solar und Biogas) ) 2008/ ,00% 11,00% 14) 11 Solarpark ,00% 38,60% 15) 12 Bio und Solar-Fonds II (Biogas und Solar) / ,00% 18,93% 13 Solarpark Ingolstadt (Audi 2009) ,00% 55,00% 14 Solarpark Garching ,00% 27,00% 16) 15 Solarpark Deutschland ,00% 24,00% 16 Solarpark Vilsbiburg ,00% 42,00% 17 Solarpark Bayern I ,00% 35,81% 18 Solarpark Nittenau ) ) ,00% 14,00% 19 Solarpark Deutschland ,00% 9,00% 20 Solarpark Weißenfels zeitanteilige Ausschüttung für 2012, 21 Wasser Frankreich ) ) 2012/ kumulierte Angabe ab ) Prospektherausgeber ist jeweils die Green City Energy AG oder ein Unternehmen der Green City Energy-Unternehmensgruppe 2) ohne Private Placements i. S. v. 8f Abs. 2 VerkProspG a.f. bzw. 2 Nr. 3 VermAnlG a.f. 3) einschließlich Kapital der Gründungskommanditisten, keine Inanspruchnahme von Platzierungsgarantien 5) Anschaffungskosten für die Anlagen laut Anlagespiegel zum 31. Dezember ) Zeitpunkt der erstmaligen Möglichkeit der Kündigung gemäß Gesellschaftsvertrag 7) kumulierte Angaben beziehen sich auf volle 12-Monats-Zeiträume seit dem 1.1. des in Spalte Platzierung angegebenen Jahres 9) Anlagenportfolio wurde aus freier Liquidität erweitert, die ist höher als prospektiert. Ausschüttung ist aufgrund zusätzlicher Investition niedriger. 13) Die Blockheizkraftwerke wurden zwischenzeitlich veräußert bzw. abgeschaltet, das Investitionsvolumen umfasst noch die bestehenden Solaranlagen. Laut Sanierungsplan wurde der ausschüttungsfähige Liquiditätsüberschuss 2012 zur Tilgung der Bankdarlehen verwendet. 14) Bis Ende 2010 wurden keine Ausschüttungen geleistet, insbesondere weil die prospektierten Ergebnisbeiträge der Biogasanlagen Schönsee und Berthelsdorf nicht realisiert werden konnten. Anstelle des prospektierten Windprojekts Litauen (Investitionsvolumen rd. 9,2 Mio, rd. 2,7 Mio.) wurde das Windprojekt Emsdetten-Veltrup (Investitionsvolumen rd. 3,1 Mio, rd. 1,1 Mio.) realisiert. Zugleich wurde das nicht investierte Kommanditkapital in Höhe von 1 Mio. an die Anleger in 2010 zurückbezahlt. In der sbilanz wird Wichtiger Hinweis Der Auszug aus der sbilanz enthält lediglich eine zusammenfassende Kurzdarstellung der darin genannten unternehmerischen Beteiligungen. Die enthaltenen daher als Emissionskapital der um 1 Mio. reduzierte Betrag von als Emissionskapital (ursprüngliches Emissionskapital: ) ausgewiesen. Die Biogasanlage Schönsee (Investitionsvolumen rd. 2,4 Mio.) wurde im Jahr 2011 für veräußert, sodass das Investitionsvolumen gegenüber dem Vorjahr entsprechend reduziert wurde. 15) geringere Erträge aufgrund eines verspäteten Netzanschlusses im Jahr Daraus resultierende Mindereinnahmen wurden in den Jahren 2010 und 2011 durch niedrigere Ausschüttungen ausgeglichen. Der in den Jahren 2010 bis 2014 erwirtschaftete Mehrertrag verbleibt als Ausgleich zu 100 % (an Stelle von 50 %) dem Fonds, Green City Energy AG als Garantiegeber verzichtet auf seinen Bonus. 16) gegenüber Verkaufsprospekt geringere Ausschüttungen insbesondere zur Finanzierung der nicht prospektierten zusätzlichen Solaranlagen Kinderhaus und Severinstr. 3 17) gegenüber Verkaufsprospekt verringerte installierte von 330 kwp statt prospektierten 478 kwp. Deshalb niedrigerer bedarf von Euro statt der prospektierten Euro und niedrigere Fremdkapitalaufnahme. 18) Emissionskapital zum Platzierungsende Ende Februar 2013; zum beträgt der Platzierungsstand Euro; Investitionsvolumen nach Abschluss der Investitionen. Investitionsvolumen (Soll) bezieht sich auf ein prognostiziertes Emissionskapital von 10 Mio. Euro Angaben stellen keine Anlageberatung bzw. Empfehlung dar, sondern dienen ausschließlich der Information und Produktbeschreibung. Weitere Informationen, insbesondere zur Struktur und den Risiken, enthalten die jeweiligen Verkaufsprospekte. Unternehmenskennzahlen Investitionsvolumen Unternehmen gesamt Green City Energy hat bis Dezember 2013 rund 225 Millionen Euro in Erneuerbare-Energien-Projekte investiert. Davon entfallen 62 Prozent auf Geschlossene Fonds, 18 Prozent auf (Projekt-)Genussrechte und 20 Prozent auf Private Placements. Investitionsvolumen Gesamtunternehmen (kumuliert in Millionen Euro) Platziertes Unternehmen gesamt Bis Dezember 2013 wurde von insgesamt knapp 80 Millionen Euro platziert. Insgesamt entfallen 61 Prozent des platzierten s auf Geschlossene Fonds, 29 Prozent auf Umweltgenussrechte und das Projektgenussrecht Kraftwerkspark I sowie 10 Prozent auf Privatplatzierungen Gesamtunternehmen (kumuliert in Millionen Euro) ,08 4,63 9,64 13,47 18,16 bis * * Investitionsvolumen bis Dezember ,70 79, , ,64 20, , ,63 5,00 6,37 1,20 0 bis * * platziertes bis Dezember ,49 76,88 127,86 175,91 224,85 Investitionsvolumen Geschlossene Fonds Das Investitionsvolumen in Geschlossene Fonds lag im Dezember 2013 bei rund 141 Millionen Euro. Seit dem Schwerpunktwechsel auf Wind- und Wasserkraft nehmen die Investitionsvolumina zu. Investitionsvolumen Geschlossene Fonds (kumuliert in Millionen Euro) ,30 12,66 16,67 2,08 4,63 0 bis * * Investitionsvolumen bis Dezember 2013 Geschlossene Fonds Bis Dezember 2013 wurde mit Geschlossenen Fonds in Höhe von rund 49 Millionen Euro platziert. Die Green City Energy-Fonds investieren von Anfang an und ausnahmslos in Erneuerbare Energien. Geschlossene Fonds (kumuliert in Millionen Euro) ,20 1,60 3,00 4,37 9,61 38,15 12,78 68,23 20,64 79,06 23,87 101,78 38,76 140,92 49,01 bis * * platziertes bis Dezember 2013

6 10 Ökologische Geldanlagen Ökologische Geldanlagen 11 Solarparks Solarparks Solarpark 2000* 256 kwp Inbetriebnahme des Solarparks Herbst kwh/kwp kwh/kwp Euro 6 Wochen Solarpark kwp Inbetriebnahme des Solarparks Sommer kwh/kwp kwh/kwp Euro 7 Wochen Solarpark kwp Inbetriebnahme des Solarparks Herbst kwh/kwp kwh/kwp Euro 4 Wochen Solarpark kwp Inbetriebnahme des Solarparks kwh/kwp kwh/kwp Euro 3 Wochen Solarpark kwp Inbetriebnahme des Solarparks Sommer kwh/kwp 998 kwh/kwp Euro 4 Wochen Solarpark Isar kwp Inbetriebnahme des Solarparks 2007/ kwh/kwp kwh/kwp Euro 6 Wochen Solarpark Isar kwp Inbetriebnahme des Solarparks Frühling kwh/kwp kwh/kwp Euro 6 Wochen Solarpark kwp Inbetriebnahme des Solarparks kwh/kwp kwh/kwp Euro 5 Wochen Solarpark kwp Inbetriebnahme des Solarparks kwh/kwp 971 kwh/kwp Euro 4 Wochen Solarpark Ingolstadt 1,12 MWp Inbetriebnahme des Solarparks Winter kwh/kwp 950 kwh/kwp 1,0 Mio. Euro 1 Woche * Der Solarpark 2000 ist nicht in der sbilanz aufgeführt, da Green City Energy nicht der Prospektherausgeber, sondern nur Kooperationspartner war. Aus diesem Grund ist der Solarpark 2000 nicht in der sbilanz aufgeführt.

7 12 Ökologische Geldanlagen Ökologische Geldanlagen 13 Solarparks Solarparks Solarpark Garching 598 kwp Inbetriebnahme des Solarparks Sommer kwh/kwp 990 kwh/kwp Euro 5 Wochen Solarpark Nittenau 330 kwp Inbetriebnahme des Solarparks Sommer kwh/kwp 969 kwh/kwp Euro 3 Monate Solarpark Deutschland ,15 MWp Inbetriebnahme des Solarparks Sommer kwh/kwp 969 kwh/kwp 4,16 Mio. Euro 4,5 Monate Solarpark Weißenfels 7,6 MWp Inbetriebnahme des Solarparks Winter kwh/kwp kwh/kwp 5,07 Mio. Euro 3 Monate Solarpark Vilsbiburg 511 kwp Inbetriebnahme des Solarparks Sommer kwh/kwp kwh/kwp Euro 2,5 Monate Solarpark Bayern I 1,5 MWp Inbetriebnahme des Solarparks Winter kwh/kwp 937 kwh/kwp 1,14 Mio. Euro 2 Wochen Solarpark Deutschland ,0 MWp Inbetriebnahme des Solarparks Winter kwh/kwp 948 kwh/kwp 3,04 Mio. Euro 6 Monate Biogasanlage Seckach Biogasfonds 0,84 MW elektrisch / 0,8 MW thermisch 6,76 Mio. kwh Inbetriebnahme 2006 / Erweiterung 2009 Wasserkraft Frankreich Inbetriebnahme (Planvolumen) 1,04 Mio. Euro 6 Wochen Wasserkraftfonds 0,4 2,0 MW je Kraftwerk Keine Angaben möglich* Kraftwerksabhängig* 10 Mio. Euro 1 Jahr, ab Mai 2012 *Bestehende Wasserkraftwerke werden sukzessive erworben und laufen im Regelbetrieb oder werden nach erfolgter Modernisierung 2013 wieder in Betrieb genommen. Die Jahresleistung (kwh) der Wasserkraftwerke kann erst nach Emissionsschluss angegeben werden.

8 14 Ökologische Geldanlagen Ökologische Geldanlagen 15 Mischfonds Mischfonds 3-Wetter-Fonds Bio & Solar Fonds I* 3,04 MW 250 kwp ca. 8,5 Mio. kwh 0,24 Mio. kwh Inbetriebnahme der Kraftwerke 2008 / 2009 Inbetriebnahme der Kraftwerke Frühling ,23 Mio. Euro Euro 6 Monate 8 Wochen Solarpark 2008 Bio & Solar Fonds II 0,5 MWp 4,5 MW 0,49 Mio. kwh ca. 7 Mio. kwh Inbetriebnahme Herbst/Winter ,53 Mio. Euro Biogasanlage Berthelsdorf Inbetriebnahme der Kraftwerke Sommer ,25 Mio. Euro 3 Monate 0,54 MW elektrisch / 0,61 MW thermisch 4,0 Mio. kwh Inbetriebnahme Sommer ,88 Mio. Euro Windkraftanlage Emsdetten Solarparks Perl, Sachsensonne, Pfalz 3,9 MWp 2,34 Mio. kwh Inbetriebnahme Herbst/Winter ,0 MW 3,2 Mio. Euro 4,0 Mio. kwh Inbetriebnahme Sommer ,82 Mio. Euro Biogasanlage Hohenau 0,58 MW elektrisch / 0,61 MW thermisch 3,75 Mio. kwh Inbetriebnahme Sommer ,96 Mio. Euro *Der Bio & Solar Fonds I beinhaltete ursprünglich zwei pflanzenölbetriebene Blockheizkraftwerke, diese wurden aufgrund veränderter gesetzlicher Rahmenbedingungen abgeschaltet und aus dem Fonds herausgenommen. Verblieben sind 4 Solaranlagen auf Dächern an Standorten in München und Oberbayern.

9 16 Ökologische Geldanlagen Energieanlagen 17 Projektgenussrechte Privatplatzierungen Solarenergie (Auszug) Kraftwerkspark I 19 MW Inbetriebnahme der Kraftwerke ca. 23 Mio. kwh p.a. Erstes Laufjahr noch nicht vollendet 10,0 Mio. Euro 3 Monate Solarpark Ruttersdorf 2,1 MWp Inbetriebnahme des Solarparks Winter 2011 Spezifischer Jahresertrag 980 kwh/kwp Erstes Laufjahr noch nicht vollendet Investitionsvolumen ca. 4,2 Mio. Euro Praterkraftwerk 2,5 MW 10,0 Mio. kwh Inbetriebnahme Sommer 2010 Investitionen des Kraftwerkspark I 1,35 Mio. Euro Biogasanlage Thiendorf Solarpark Gottmadingen 928 kwp Inbetriebnahme des Solarparks Ende 2009 Spezifischer Jahresertrag 950 kwh/kwp kwh/kwp Investitionsvolumen 3,5 Mio. Euro 0,6 MW elektrisch / 0,6 MW thermisch Solarpark Maxdorf 4,5 Mio. kwh 968 kwp Inbetriebnahme Dezember 2011 Inbetriebnahme des Solarparks Ende 2009 Investitionen des Kraftwerkspark I 1,4 Mio. Euro Spezifischer Jahresertrag 880 kwh/kwp Windpark Unterried 983 kwh/kwp 2 x 2,0 MW Investitionsvolumen 2,3 Mio. Euro 9,0 Mio. kwh Inbetriebnahme Februar 2011 Investitionen des Kraftwerkspark I 1,3 Mio. Euro Solarpark 2011 & Bollberg 4,3 MWp 3,1 Mio. kwh Inbetriebnahme Winter 2010 bzw. Juni 2011 Solarpark Frauenwohnen 39,6 kwp Inbetriebnahme des Solarparks Juni 2010 Spezifischer Jahresertrag 990 kwh/kwp kwh/kwp Investitionsvolumen Euro Investitionen des Kraftwerkspark I Solarpark Delitzsch 2,3 Mio. Euro 7,7 MWp Solarpark Chemnitz 998 KW Inbetriebnahme des Solarparks Frühjahr ,0 Mio. kwh Inbetriebnahme Juni 2011 Investitionen des Kraftwerkspark I 3,25 Mio. Euro Spezifischer Jahresertrag Investitionsvolumen kwh/kwp erstes Betriebsjahr noch nicht vollendet 1,7 Mio. EUR

10 18 Energieanlagen Kommunale Energieberatung 19 Privatplatzierungen Windenergie Klimakommunen Windenergieanlage Jeesewitz gesamt 2,3 MW ca. 6,5 Mio. kwh Inbetriebnahme Ende 2012 Investition 5,5 Mio. Euro Anzahl Anlagen und 1 Enercon E-82 Windenergieanlagen Neunkirchen gesamt 4,8 MW ca. 12 Mio. kwh Inbetriebnahme 2013 Investition ca. 11 Mio. Euro Anzahl Anlagen und 2 Nordex N117 Die kommunale Energieberatung von Green City Energy erarbeitet Klimaschutzkonzepte für Regionen und Kommunen. Zusammen mit unserem Kooperationspartner KlimaKom bieten wir unseren Kunden ein umfassendes Beratungsangebot, auch unabhängig vom Förderprogramm des Umweltministeriums. Aus 10 Jahren Erfahrung und rund 260 umgesetzten Energieprojekten kennen wir die Herausforderungen für Kommunen und lokale Akteure. Wir bringen Zielorientierung und eine effiziente Struktur in die regionalen Klimaschutzaktivitäten und schaffen eine wirkungsvolle Beteiligung der Bürger. Kommunen sind durch unsere Beratung in der Lage, die Abhängigkeit von fossilen Energieressourcen und der Atomkraft zu minimieren, Energiepreise für Verbraucher dauerhaft zu stabilisieren und gesteckte Klimaschutzziele zu erreichen. Attraktive Fördermöglichkeiten entlasten Kommunen von einem Großteil der Kosten für die Konzepterstellung. Unser Kompetenznetzwerk bietet Kommunen ein umfangreiches Angebot, das alle Bereiche im Klimaschutz abdeckt. Unsere Stärke sind handlungsorientierte Konzepte aus einer Hand. Auf Wunsch wird der Prozess durch ein Kommunikationskonzept ergänzt, das alle Beteiligten vor Ort mit einbezieht. Bei unserem stark umsetzungsorientierten Beratungsangebot liegt der Fokus im Aufzeigen von schnell umsetzbaren, ökonomisch und ökologisch sinnvollen Energieprojekten. Gemeinsam mit den Kommunen setzen wir die erarbeiteten Strategien in konkrete Projekte um und machen die Energieunabhängigkeit möglich. Weitere Informationen unter: Windparks Unser Kompetenznetzwerk (Auswahl): Windpark Bayerischer Odenwald gesamt 12 MW ca. 30 Mio. kwh Inbetriebnahme 2013 Investition ca. 27 Mio. Euro Anzahl Anlagen und 5 Nordex N117 Windpark Maßbach gesamt 12 MW ca. 29 Mio. kwh Inbetriebnahme Sommer 2014 Investition ca. 26 Mio. Euro Anzahl Anlagen und 5 Nordex N117 Klimaregion Ansbach Einwohner Zeitraum 04/2009 bis 03/2010 Mit dem Auftrag zur Erstellung eines integrierten kommunalen Klimaschutzkonzepts durch den Stadtrat von Ansbach im Oktober 2008 gelang der Markteintritt von Green City Energy in die kommunale Energieberatung. Das handlungsorientierte Konzept umfasst dabei alle klimarelevanten Bereiche und Sektoren der Stadt. Garching bei München Einwohner Zeitraum 06/2009 bis 03/2010 IIn Garching konnte erstmals bereits während der Konzeptionierungsphase erste Maßnahmen in Form eines Bürgersolarparks mit PV-Anlagen auf örtlichen Dächern umgesetzt werden. Dieser wurde unter die Top 3 Deutschlands nachhaltigster Initiativen gewählt. Eine Machbarkeitsstudie für eine Biogasanlage wird aktuell erstellt.

11 20 Kommunale Energieberatung Kommunale Energieberatung 21 Klimakommunen Klimakommunen Vilsbiburg Einwohner Zeitraum 07/2009 bis 06/2010 Der Bürgersolarpark Vilsbiburg wurde von der Stadt Vilsbiburg im Rahmen eines integrierten Klimaschutzkonzeptes als erstes großes Umsetzungsprojekt in Angriff genommen. So konnten die städtischen Dachpotenziale genutzt und innerhalb von 30 Tagen ein Bürgersolarpark mit rund 500 kwp umgesetzt werden. Wirtschaftsraum A3 Einwohner Zeitraum 11/2010 bis 10/2011 Im bislang größten Projekt wurden Maßnahmen- bzw. Projektideen entwickelt, die sich durch ihren beispielhaften Charakter hervorheben und zur Nachahmung in den 71 Städten und Kommunen der drei beteiligten Landkreise anregen. Über 500 Akteure und Multiplikatoren haben acht Handlungsfelder bearbeitet. Stadt Kehlheim Einwohner Zeitraum 05/2009 bis 04/2010 Die Bürgerbeteiligung spielte bei der Entwicklung des Klimaschutzkonzepts eine große Rolle. Durch zwei öffentliche Veranstaltungen und vier Workshop-Tage mit jeweils 60 Experten aus der Stadt konnte ein konkreter Aktionsplan entwickelt werden. Zur Umsetzung wurde ein Klimaschutzmanager eingestellt. Landkreis Starnberg und die Gemeinde Pähl (15 Gemeinden) Einwohner Zeitraum 05/2009 bis 07/2009 Öffentlichkeitswirksame Aktionen, wie Ausstellungen, Energiesparpreise und Veranstaltungsreihen zu erneuerbaren Energien oder Straßenfeste für eine umweltfreundlichere Mobilität haben das Klimaschutzkonzept begleitet. Jede Gemeinde hat einen Aktionsplan mit Maßnahmen für die nächsten zwei bis drei Jahre verabschiedet. Klimaschutz in Kommunen Südosteuropas Einwohner 8 Kommunen in Südosteuropa Zeitraum 2011 bis 2012 Mit dem Programm Capacity Building zur Nutzung erneuerbarer Energieressourcen (ENR) und Energieeffizienz in Kommunen Südosteuropa werden die Kompetenzen und Kapazitäten von Kommunen in acht Ländern Südosteuropas gestärkt, um deren Energiesysteme wirtschaftlicher und umweltschonender zu gestalten. Stadt Penzberg Einwohner Zeitraum 05/2009 bis 07/2010 Der Fokus der Stadt lag auf einer stadtspezifischen Potentialanalyse zur Nutzung von Einspar-, Effizienz- und regenerativen Energiepotentialen. Im Rahmen des Energie- und Klimaschutzkonzepts wurde so in zwei Energiewerkstätten ein Maßnahmenkatalog erarbeitet, dessen Umsetzung bereits parallel angegangen wurde. Landkreis Miesbach mit 17 Gemeinden Einwohner Zeitraum 11/2010 bis 10/2011 Der Landkreis Miesbach hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2035 die Energieunabhängigkeit zu erreichen. Um den Ausbau Erneuerbarer Energien zu fördern und regionale Potentiale zu nutzen, wurde ein maßnahmenorientiertes Klimaschutzkonzept mit einem Schwerpunkt auf regionale Wertschöpfungseffekte erarbeitet. Stadt Horb a. Neckar Einwohner Zeitraum 01/2010 bis 09/2011 Dieses Klimaschutzkonzept ist Teil des Wettbewerbs Klimaneutrale Kommune des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Baden Württemberg. Hierin wurde untersucht, ob und mit welchen Maßnahmen die Stadt Horb bis zum Jahr 2050 klimaneutral werden kann. Horb wird sich nun um eine Folgeförderung bemühen.

12 22 Kommunale Energieberatung Kommunale Energieberatung 23 Klimakommunen Weitere abgeschlossene Projekte Gemeinde Kirchanschöring Einwohner Zeitraum 10/2011 bis 09/2012 Mit der Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes ist die Gemeinde einen weiteren Schritt in Richtung Energiewende gegangen. Nun gilt es die vielfältigen Projektideen aus dem Prozess umzusetzen und die gute Ausgangssituation zu nutzen um bis zum Jahr % der heutigen CO 2 -Emissionen einzusparen. Stadt Pfaffenhofen an der Ilm Einwohner Zeitraum 10/2011 bis 09/2012 Die Stadt Pfaffenhofen hat sich zum Ziel gesetzt, die CO 2 -Emissionen bis zum Jahr 2030 um 55 % zu reduzieren. Um dieses Ziel zu realisieren erarbeiteten lokale Experten im Laufe des einjährigen Prozesses Leuchtturmprojekte mit großer Hebelwirkung, sowie Sofortmaßnahmen, die schnell umgesetzt werden können. Gemeinde Vaterstetten Energieversorgungskonzept Gewerbegebiet Parsdorf Gemeinde Rohrbach an der Ilm Energienutzungsplan Gemeinde Scheyern Energienutzungsplan Landkreis Landsberg am Lech Landkreis Passau Gemeinde Stephanskirchen Stadt Schwabmünchen Klimaschutzteilkonzepte für Erneuerbare Energien und Wärmenutzung Stadt Garching bei München Machbarkeitsstudie Biogasanlage Dirnismaning Verwaltungsgemeinschaft Reichertshofen Energienutzungsplan Gemeinde Kirchheim unter Teck Gemeinde Ernsgaden Energiekonzept Gemeinde Kottgeisering Energiekonzept Markt Manching Energienutzungsplan Stadt Ebersberg Einwohner Zeitraum 07/2011 bis 06/2012 Freiheit von fossilen Energien bis zum Jahr 2030! Um dieses Ziel zu erreichen, hat die Stadt auf Initiative des Arbeitskreises Energiewende 2030 hin die Erstellung eines Integrierten Klimaschutzkonzeptes in Auftrag gegeben. In einem Aktionsplan 2012 bis 2015 sind umsetzbare und wirksame Maßnahmenvorschläge zusammengefasst. Landkreis Erlangen-Höchstadt Einwohner Zeitraum 11/2011 bis 10/2012 Ziel dieses Klimaschutz-Aktionsprogramms ist es insbesondere, die bestehenden Aktivitäten im Sinne des Klimaschutzes zu vernetzen und zu verstärken sowie den Energieverbrauch im öffentlichen, privaten und wirtschaftlichen Bereich deutlich zu reduzieren. Gemeinde Berngau Energiekonzept Landkreis Dachau CO 2 -Bilanz Stadt Moosburg an der Isar Energie- und Klimaschutzkonzept Stadt Kolbermoor Klimaschutzkonzept Laufende Projekte Stadt Pfarrkirchen Energienutzungskonzept Markt Zellingen Energienutzungsplan Gemeinde Hohenbrunn Klimaschutzkonzept

13 24 Kommunale Energieberatung Nachhaltigkeit 25 Nachhaltigkeit Mehr als nur ein Wort Als Tochter der Münchner Umweltschutzorganisation Green City e. V. verstehen wir bei der Green City Energy AG Nachhaltigkeit als tägliche Herausforderung unseres Handelns. Wir wissen um die große Aufgabe einer nachhaltigen Unternehmensführung und bemühen uns nach Kräften, dieser gerecht zu werden. Nachhaltiges Wirtschaften ist dabei ein integraler Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie. Der Ursprungsgedanke von Green City Energy fußt auf der Überzeugung, wirksamen Klimaschutz durch eine zukunftsfähige Energieversorgung auf Basis von 100 Prozent Erneuerbarer Energien erreichen zu können. Seit der Unternehmensgründung im Mai 2005 leistet das Unternehmen durch seine Energieprojekte, Dienstleistungen und ökologische Geldanlagen einen Beitrag zur Energiewende und regionalen Wertschöpfung. Unser Handlungsauftrag ist die bestmögliche Verbindung von Ökologie und Ökonomie. In folgenden Handlungsfeldern versuchen wir, unserem Anspruch gelebte Nachhaltigkeit gerecht zu werden: Unternehmensführung Verantwortungsbewusstes Personalmanagement Klimaschonende Mobilität unterwegs mit Fahrrad und Bahn Zusammenarbeit mit verantwortungsvollen Banken Ressourcenschonendes Beschaffungsmanagement Green IT und Bezug von Ökostrom Umweltfreundliche Büromaterialien und regional gefertigte Büromöbel Produktion aller Druckerzeugnisse gemäß eng gefasster, firmen eigener Umweltschutzrichtlinien Ökologische Geldanlagen Positive Umweltbilanz durch ausschließliche Realisation von Erneuerbare-Energien-Projekten Transparente Investitionskriterien mit eindeutiger Festlegung auf ökologische Projekte Umfassende Rücksichtnahme auf Natur und Mensch im Rahmen sämtlicher Bautätigkeiten Errichtung von Boden-Photovoltaikanlagen grundsätzlich nur auf Konversions- und Industrieflächen ( Glossar) Sicherstellung des Recyclings sämtlicher verbauter Anlagenkomponenten Auszeichnungen / Awards Deutscher Nachhaltigkeitspreis Nominierung Top 3 in der Kategorie Nachhaltigste Initiativen 2010 für die erfolgreiche Verbindung von Ökonomie und Ökologie durch den Ausbau von Erneuerbaren Energien durch Bürgerbeteiligungsfonds. Sustainability Award 2011 Die Expertenjury des 7. Sustainability Congress in Bonn hat Green City Energy für dessen Geschäftsfelder und aufgrund der Unternehmenshistorie zum Nachhaltigsten Unternehmen 2011 gekürt. Energy Globe Award 2013 Für die Idee der Revitalisierung und Modernisierung von bestehenden französischen Wasserkraftwerken als Bürgerbeteiligungsmodell als bestes Länderprojekt für Frankreich unter Bewerbern ausgewählt. Nachhaltigkeitspreis Neumarkter Lammsbräu Am 4. Juli 2013 wurde den drei Organisationen Green City e. V., Green City Projekt GmbH und Green City Energy AG der Nachhaltigkeitspreis der Neumarkter Lammsbräu in der Kategorie Unternehmen überreicht. Energieprojekte Schaffung von regionalen Wertschöpfungseffekten bei Errichtung und Betrieb der Anlagen Eine ausführliche Darstellung unserer Nachhaltigkeitsgrundsätze und Umweltschutzrichtlinien findet sich im Internet unter

14 26 Impressum Impressum Green City Energy AG Zirkus-Krone-Str München Tel.: 089 / Fax: 089 / Konzept und Gestaltung bioculture umweltbewusstes marketing, Produktion Ulenspiegel Druck GmbH & Co. KG Dieser Werbeprospekt wurde mit Pflanzenölfarben auf 100 % Recyclingpapier gedruckt. Photos Green City e.v., Green City Energy AG, Tobias Hase, Armin Schröer, Matthias Ibeler, Alvise Predieri, Oliver Bodmer, Britta Grimm, EAM Ingénierie, Reinhard Mederer, Designkooperative Nittenau, Christian Barth, Soldeg GmbH, Nordex Energy GmbH Depositphotos

15 28 Green City Energy ist u.a. Mitglied bei:

Bürger- und Kommunale Beteiligungsmodelle

Bürger- und Kommunale Beteiligungsmodelle Energiewende im Landkreis Ebersberg Bürger- und Kommunale Beteiligungsmodelle Ebersberg, 25.06.12 Inhalt 1. Green City Energy stellt sich vor 2. Unsere Bürger- & Kommunalbeteiligungsmodelle Green City

Mehr

NACHHALTIGE VOLLVERSORGUNG

NACHHALTIGE VOLLVERSORGUNG NACHHALTIGE VOLLVERSORGUNG VON KOMMUNEN VDI AK Energietechnik 23. JANUAR 2012 Matthias Heinz Green City Energy Themen Klimaschutz Konzepterstellung Datenbasis schaffen & Energiewende visualisieren Maßnahmenplanung

Mehr

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Gestalten Sie die Energiewende in Ihrer Region Die Energie ist da 02 03 Wirtschaftskraft für die Region Saubere Energiegewinnung und Wertschöpfung lokal verankern

Mehr

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG Auftaktveranstaltung am 24.November 2011 Willi Steincke & Matthias Heinz Unsere Themen. Kurzvorstellung der beiden Fachbüros Warum ein Integriertes Klimaschutzkonzept? Wie läuft

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

INTEGRIERTES KLIMASCHUTZKONZEPT

INTEGRIERTES KLIMASCHUTZKONZEPT INTEGRIERTES KLIMASCHUTZKONZEPT LANDKREIS LANDSBERG KREISTAG AM 25. SEPTEMBER 2012 Doris Möller & Nina Hehn, Klimakom Dr. Martin Demmeler & Pia Bolkart, Green City Energy AG Energiewende & Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Kommunale. Bayerischer Energiekongress, 16. März 2013. Jens Mühlhaus Vorstand GCE AG

Kommunale. Bayerischer Energiekongress, 16. März 2013. Jens Mühlhaus Vorstand GCE AG Kommunale Bürgerbeteiligungsmodelle Bayerischer Energiekongress, 16. März 2013 Jens Mühlhaus Vorstand GCE AG Inhalt 1. Green City Energy stellt sich vor 2. Kommunale Bürgerbeteiligungsmodelle 3. Beispiel:

Mehr

Windenergie als Chance für den Landkreis Starnberg

Windenergie als Chance für den Landkreis Starnberg Auf dem Weg in die Energieautarkie Windenergie als Chance für den Landkreis Starnberg Energiewende Starnberg Starnberg, 30. September 2010 1 Inhalt 1. Vorstellung: Der alternative Energiedienstleister

Mehr

Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008

Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008 Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008 Green City Energy GmbH Goethestraße 34 80336 München Tel.: 089/ 89 06 68 21 www.greencity-energy.de 1 Inhalt 1. Wir stellen uns

Mehr

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0 Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0, Geschäftsführer Allgäuer Überlandwerk GmbH (AÜW) Folie 1 Energieversorgung 2030 Folie 2 Wer ist das AÜW? 30 Mio. Investitionen in Erneuerbare Energien

Mehr

100% Erneuerbare Energien für Kommunen

100% Erneuerbare Energien für Kommunen 100% Erneuerbare Energien für Kommunen Dr. Sandra Hook Projektmanagerin Kommunen Marketing und Vertrieb 100% Erneuerbare Energien juwi Holding AG 28. September 2011 Inhalt 1. juwi Vorstellung 1.1 Überblick

Mehr

ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM

ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM Ohne Energie geht in unserem Alltag nichts. Sie wird erzeugt, umgewandelt, transportiert, gespeichert und verbraucht. Dabei kann man "Energie" selbst nicht sehen, hören,

Mehr

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG - KLIMASCHUTZKONZEPT DES WIRTSCHAFTSRAUMES AUGSBURG 27. MÄRZ 2015 Vortrag in Augsburg Stadtratsfraktion der Grünen Dr. Martin Demmeler, Green City Energy AG

Mehr

Finanzierung Erneuerbarer Energien durch Bürgerfonds Grenoble, 28. Juni 2007

Finanzierung Erneuerbarer Energien durch Bürgerfonds Grenoble, 28. Juni 2007 Finanzierung Erneuerbarer Energien durch Bürgerfonds Grenoble, 28. Juni 2007 Xaver Diermayr Green City Energy GmbH Goethestraße 34 80336 München Tel.: 089/ 89 06 68-54 www.greencity-energy.de Ökologische

Mehr

Green City Familie. Umweltschutz aus einer Hand

Green City Familie. Umweltschutz aus einer Hand Green City Familie Umweltschutz aus einer Hand VORWORT 3 Inhalt Sehr geehrte Damen und Herren, Vorwort...3 Gemeinsame Geschichte... 4 Green City e.v... 6 Green City Projekt GmbH...10 Green City Energy

Mehr

Bürgerenergiegenossenschaft im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm eg Andreas Herschmann, Vorstandsvorsitzender

Bürgerenergiegenossenschaft im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm eg Andreas Herschmann, Vorstandsvorsitzender Bürgerenergiegenossenschaft im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm eg Andreas Herschmann, Vorstandsvorsitzender Windkraftprojektierung mit der BEG Grundlagen der Windkraftnutzung und Finanzierung durch Beteiligungsmodelle

Mehr

DIE ZEIT IST REIF FÜR EINE SAuBERE RENDITE. FÜR SIE und FÜR DIE umwelt. gute Ideen voller energie.

DIE ZEIT IST REIF FÜR EINE SAuBERE RENDITE. FÜR SIE und FÜR DIE umwelt. gute Ideen voller energie. erneuerbare energien für Kommunen, Industrie und gewerbe DIE ZEIT IST REIF FÜR EINE SAuBERE RENDITE. FÜR SIE und FÜR DIE umwelt. gute Ideen voller energie. AUF DEM RICHTIGEN WEG Gewinnen auf ganzer Linie

Mehr

Nachhaltige Kapitalanlagen. Herzlich Willkommen zum 1. Fachkongress Zweitmarkt

Nachhaltige Kapitalanlagen. Herzlich Willkommen zum 1. Fachkongress Zweitmarkt Nachhaltige Kapitalanlagen Herzlich Willkommen zum 1. Fachkongress Zweitmarkt 1 Das Unternehmen Entstehung 1999 gegründet Sitz in Aurich (Verwaltung) und Hilden (Vertrieb) Vorstand Team Spezialisierung

Mehr

EnergieRegion+ Aller-Leine-Tal

EnergieRegion+ Aller-Leine-Tal Das Aller-Leine-Tal Erneuerbare Energien als Wirtschaftsfaktor in einer ländlichen Region Wienhausen, 14. August 2013 1 Vor Ihnen steht: Cort-Brün Voige Bürgermeister der Samtgemeinde Rethem (Aller) seit

Mehr

Windparkprojekt Ottweiler- Lautenbach

Windparkprojekt Ottweiler- Lautenbach Windparkprojekt Ottweiler- Lautenbach Stefan Kuczera juwi Energieprojekte GmbH 10.10.2013 Inhalt 1. juwi Vorstellung 2. Das 100%-Portfolio von juwi 3. Windparkprojekt Ottweiler-Lautenbach 3.1 Stand der

Mehr

Investieren in die Kraft der Natur

Investieren in die Kraft der Natur Investieren in die Kraft der Natur InvestmentClub-Austria Wien, 22. November 2006 oekostrom AG, 22. November 2006 1 KWKW TRIEBENTALBACH oekostrom AG, 22. November 2006 2 Unternehmen Nachhaltige Energiewirtschaft

Mehr

Photovoltaik auf Frei- und Dachflächen

Photovoltaik auf Frei- und Dachflächen Photovoltaik auf Frei- und Dachflächen 2 3 Strukturwandel und Energiewende mitgestalten! Bergbauflächen sind ideal geeignet für Solaranlagen In der gemeinsam mit dem Land entwickelten Zukunftsstrategie

Mehr

Energiewende Herausforderungen und Chancen für Kommunen und kommunale Unternehmen in der Metropolregion

Energiewende Herausforderungen und Chancen für Kommunen und kommunale Unternehmen in der Metropolregion Energiewende Herausforderungen und Chancen für Kommunen und kommunale Unternehmen in der Metropolregion Matthias Rudloff, Leiter Bereich Erneuerbare Energien, enercity Energie-Elektromobilität Überregionale

Mehr

Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand. Greenpeace Energy eg. Rheine, 4.

Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand. Greenpeace Energy eg. Rheine, 4. Greenpeace Energy eg Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand Rheine, 4. Juli 2008 2008 Greenpeace Energy eg Greenpeace Energy eg im Überblick bundesweiter

Mehr

Die Zukunft gestalten. Erfolgreiche Bürgerbeteiligungsmodelle in der Energiewirtschaft. Bürgerbeteiligung. Einfach gemacht.

Die Zukunft gestalten. Erfolgreiche Bürgerbeteiligungsmodelle in der Energiewirtschaft. Bürgerbeteiligung. Einfach gemacht. Die Zukunft gestalten Erfolgreiche Bürgerbeteiligungsmodelle in der Energiewirtschaft Finanzierung & Wirtschaftlichkeit Recht & Beratung Vermarktung & Kommunikation Technologische Abwicklung Der Weg zu

Mehr

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Vera Gäde-Butzlaff; Vorsitzende des Vorstandes der BSR INEP Institut Abfallwirtschaft und Energiewende - Berlin, 23. Oktober 2013 Inhalt I.

Mehr

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das?

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Kurzvorstellung Georg Hetz Gründer UDI 60 Jahre, verheiratet, 3 Kinder 26 Jahre bei verschiedenen Banken tätig Von 1995 bis 1997 Mitbegründung

Mehr

Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau

Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau Wer wir sind... Wir sind die Bürger-Energie-Genossenschaft im Kraichgau, mit ca. 200 Mitgliedern und über 1.000

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Pfalzsolar GmbH eine Tochter des Pfalzwerke Konzerns. Athen, September 2009

Pfalzsolar GmbH eine Tochter des Pfalzwerke Konzerns. Athen, September 2009 Pfalzsolar GmbH eine Tochter des Pfalzwerke Konzerns Athen, September 2009 Ausblick Unsere Ziele Unsere Leistungen Die Pfalzwerke AG Erneuerbare Energien: Konzernbeteiligungen Ausgewählte Referenzen Resümee

Mehr

Bürgerbeteiligung an Windenergieprojekten Regionaltagung der Agenda 21-Akteure Mittelthüringen

Bürgerbeteiligung an Windenergieprojekten Regionaltagung der Agenda 21-Akteure Mittelthüringen Bürgerbeteiligung an Windenergieprojekten Regionaltagung der Agenda 21-Akteure Mittelthüringen Matthias Golle Vorstand Energiegenossenschaft Rittersdorf eg BürgerEnergie Thüringen Sachsen eg i.g. Was sind

Mehr

Dezentrale. Die Energiezukunft liegt in der Region Erzeugung

Dezentrale. Die Energiezukunft liegt in der Region Erzeugung Dezentrale Die Energiezukunft liegt in der Region Erzeugung Mit dem Bayerischen Energiekonzept Energie innovativ hat der Freistaat Bayern den Fahrplan für die Energiezukunft des Landes aufgestellt. Eine

Mehr

HAMBURG WASSER und HAMBURG ENERGIE - Beiträge für die Klimawende in der Hansestadt. Michael Beckereit

HAMBURG WASSER und HAMBURG ENERGIE - Beiträge für die Klimawende in der Hansestadt. Michael Beckereit HAMBURG WASSER und HAMBURG ENERGIE - Beiträge für die Klimawende in der Hansestadt Michael Beckereit Agenda HAMBURG WASSER HAMBURG ENERGIE Maßnahmen eines großen Verbrauchers Perspektiven durch die Entwicklung

Mehr

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das?

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Kurzvorstellung Georg Hetz Gründer UDI 60 Jahre, verheiratet, 3 Kinder 26 Jahre bei verschiedenen Banken tätig Von 1995 bis 1997 Mitbegründung

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Kommunale Energiestrategien

Kommunale Energiestrategien Seite 1 Kommunale Energiestrategien Bedeutung von Bürgerbeteiligung und Planung in der integrierten ländlichen Entwicklung Zellertal Franz Stark & Roland Zink Regensburg, 21. Mai 2012 Inhalt Seite 2 1.

Mehr

Solarpark. Kurz-Info. Bürgerbeteiligungs-Projekt

Solarpark. Kurz-Info. Bürgerbeteiligungs-Projekt Kurz-Info Windund Solarpark Bürgerbeteiligungs-Projekt Treiben Sie die Energiewende voran und machen Sie mit! Entscheiden Sie sich jetzt und sichern sich den Frühzeichner-Bonus. Ein Erfolgsprojekt wird

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung der BürgerEnergiegenossenschaft Attenweiler

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung der BürgerEnergiegenossenschaft Attenweiler Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung der BürgerEnergiegenossenschaft Attenweiler EnBW in der Region verankert 4,09 % EnBW und Streubesitz 45,01 % EDF 45,01 % ZV Oberschwäbische Elektrizitätswerke

Mehr

Expose Solarkraftwerk Wünschendorf, Thüringen

Expose Solarkraftwerk Wünschendorf, Thüringen Expose Solarkraftwerk Wünschendorf, Thüringen Solarpark Wünschendorf Seite 1 Inhalt Das Solarkraftwerk Wünschendorf auf einen Blick...3 Standortbild 4 Belegungsplan.. 4 Wirtschaftliche und Technische Rahmendaten.5

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

Bürgeranlagen Regionale Netzwerke. Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH

Bürgeranlagen Regionale Netzwerke. Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH Bürgeranlagen Regionale Netzwerke Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH Gliederung 1. Rechtlicher Rahmen - Gesellschaftsformen bei Bürgeranlagen -

Mehr

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom?

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? Gliederung 1. juwi eine starker Mittelständler 2. Der Strommarkt im Wandel 3. juwi Bürgerstromprojekte 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? 5. Vorteile für den Bürger juwi ein starker Mittelständler Firmensitz

Mehr

Windenergie in Südafrika

Windenergie in Südafrika Energy Windenergie in Südafrika Erfahrungen der juwi-gruppe www.german-renewable-energy.com Inhalt Die juwi-gruppe Leistungsspektrum Umsatz & Beschäftigung Regional & International Windenergie bei juwi

Mehr

Vom Anliegen und Anlegen. Überzeugung Ansprüche TatSachen Beteiligung Investition Zielsicherheit

Vom Anliegen und Anlegen. Überzeugung Ansprüche TatSachen Beteiligung Investition Zielsicherheit Vom Anliegen und Anlegen Überzeugung Ansprüche TatSachen Beteiligung Investition Zielsicherheit GREEN CITY ENERGY 1 Die Spielarten des Anlegens Überzeugung. Ein Ziel haben. Alles darauf anlegen, es zu

Mehr

www.ms-green-energy.de

www.ms-green-energy.de Murphy&Spitz Green Energy AG Poststraße 30, 53111 Bonn Deutschland Telefon +49 (0)228 96 76 400 Fax +49 (0)228 96 76 402 E-Mail info@ms-green-energy.de www.ms-green-energy.de 1 Prof. Dr. Olaf Müller-Michaels

Mehr

Windpark Bayerischer Odenwald

Windpark Bayerischer Odenwald Werbung Windpark Bayerischer Odenwald Beteiligen Sie sich jetzt an der Energiewende in Bayern! Unverbindliche Kurzinformation Stand: Januar 2013 2 Angebot im Überblick Ausgewählte Eckdaten des Beteiligungsangebotes

Mehr

LIMITED. SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen

LIMITED. SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen LIMITED SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen 2 2 3 Ihre Wünsche sind unser Ansporn für Neues! Daher bieten wir Ihnen jetzt eine limitierte Edition des bewährten Solarfestzins an: den Solarfestzins 2 mit

Mehr

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN Zielgerichtete Lösungen für Ihren Unternehmenserfolg SEITE 1 Was können wir für Sie tun? Effizienz braucht Innovation Unsere Energiedienstleistungen orientieren sich stets an

Mehr

Die Sparkassen als Partner der Energiewende

Die Sparkassen als Partner der Energiewende Die n als Partner der Energiewende Vorstandsvorsitzender der Seite 1 Inhaltsübersicht 1 n - seit 200 Jahren gut für die Region 2 Die n-finanzgruppe als starker Partner bei der Energiewende 3 Energie für

Mehr

Ressourceneffizienz als Aufgabe des Betriebsrats?

Ressourceneffizienz als Aufgabe des Betriebsrats? Ressourceneffizienz als Aufgabe des Betriebsrats? Bernd Jojade 15. Oktober 2012 Gliederung > Windwärts Energie GmbH > Realisierte Projekte > Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Zahlen > Nachhaltige Unternehmenspolitik

Mehr

Energiewende gemeinsam gestalten TRIANEL PROJEKTGESELLSCHAFT ONSHORE WINDKRAFTWERKE

Energiewende gemeinsam gestalten TRIANEL PROJEKTGESELLSCHAFT ONSHORE WINDKRAFTWERKE Energiewende gemeinsam gestalten TRIANEL PROJEKTGESELLSCHAFT ONSHORE WINDKRAFTWERKE TRIANEL ONSHORE WINDKRAFTWERKE Windkraft für kommunale Stadtwerke MIT DER PROJEKTBETEILIGUNGSGESELLSCHAFT TRIANEL ONSHORE

Mehr

Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative

Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative Presseinformation Linz, 17.01.2012 Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative Die Energie AG vereint seit 120 Jahren Tradition und Innovation und zählt

Mehr

Remscheid, 10. Januar 2012 V4 / Herr Seidel

Remscheid, 10. Januar 2012 V4 / Herr Seidel PRESSEINFORMATION mit der Bitte um kurzfristige Veröffentlichung Remscheid, 10. Januar 2012 V4 / Herr Seidel EWR auf dem Weg in eine neue Energiezukunft Energieeffizienz und erneuerbare Energien ließen

Mehr

Arbeitsgruppe II. Finanzierung von EE-Anlagen auf lokaler Ebene Beteiligungskonzepte praxistauglich gestalten

Arbeitsgruppe II. Finanzierung von EE-Anlagen auf lokaler Ebene Beteiligungskonzepte praxistauglich gestalten Arbeitsgruppe II Finanzierung von EE-Anlagen auf lokaler Ebene Beteiligungskonzepte praxistauglich gestalten 1 Modelle finanzieller Beteiligung Modell 1: Zielgruppenspezifische Anlageprodukte Modell 2:

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 01. Oktober 2015 LEW Innovationspreis Klima und Energie 2015: Auszeichnungen für Unternehmen aus Ungerhausen, Ustersbach und Füssen Gemeinde Fuchstal erhält kommunalen Sonderpreis Auszeichnung

Mehr

Bürgerbeteiligung an kommunalen Klimaschutzkonzepten am Beispiel der Stadt Kolbermoor

Bürgerbeteiligung an kommunalen Klimaschutzkonzepten am Beispiel der Stadt Kolbermoor Bürgerbeteiligung an kommunalen Klimaschutzkonzepten am Beispiel der Stadt Kolbermoor Laura Rottensteiner Bürgerengagement ist der zentrale Baustein für den Erfolg der Energiewende in Deutschland. Zum

Mehr

für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen

für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen Stadtwerke Heidelberg Umwelt 1 für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen 2 Stadtwerke Heidelberg Umwelt Seien

Mehr

Mit geplantem Windpark DanTysk erstes Ziel bereits erreicht!

Mit geplantem Windpark DanTysk erstes Ziel bereits erreicht! SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien Mit geplantem Windpark DanTysk erstes Ziel bereits erreicht! Wenn die Offshore-Anlage wie vorgesehen realisiert wird, könnten die SWM bereits alle 800.000 Münchner

Mehr

Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen.

Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen. Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen. So setzt sich der Strompreis zusammen Der größte Anteil: Steuern & Abgaben Kosten für Netz und Versorgungssicherheit Vertrieb und Beschaffung

Mehr

Rehfelde-EigenEnergie

Rehfelde-EigenEnergie Rehfelde-EigenEnergie Das Modell der Energiewende von unten (oder der lange Weg zum Windrad) Veranstaltungsreihe zu Wertschöpfungsmodellen im Zusammenhang mit Windenergienutzung in Prignitz-Oberhavel Nassenheide,

Mehr

Kommunen als Treiber der Energiewende

Kommunen als Treiber der Energiewende Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa 30. Januar 2015 1 / 31 Kommunen als Treiber der Energiewende INTECON-Kommunalseminar Auf Dauer hilft nur Power Miriam Marnich, Referatsleiterin Deutscher

Mehr

4.8 Trianel Onshore Windkraftwerke GmbH & Co. KG (TOW) (ab 06.12.2013)

4.8 Trianel Onshore Windkraftwerke GmbH & Co. KG (TOW) (ab 06.12.2013) 4.8 Trianel Onshore Windkraftwerke GmbH & Co. KG (TOW) (ab 6.12.) 4.8.1 Allgemeine Unternehmensdaten Trianel Onshore Windkraftwerke GmbH & Co. KG Krefelder Straße 23 527 Aachen Telefon: ( 241) 4132 - Telefax:

Mehr

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010 Stadtwerke und Klimaschutz Impulsvortrag Michael König, GmbH, München 20. Mai 2010 Das Unternehmen Seit 1998 am Markt Innovative und marktführende Konzepte Branchenspezialist Energie Fokus Strom, Gas,,

Mehr

Geldanlage bei solarcomplex: regenerativ, regional, konkret. 13 11 2012 Gottmadingen

Geldanlage bei solarcomplex: regenerativ, regional, konkret. 13 11 2012 Gottmadingen Geldanlage bei solarcomplex: regenerativ, regional, konkret 13 11 2012 Gottmadingen Überblick Fernziel: Regionale Energiewende bis 2030 als GmbH gegründet im Jahr 2000 von 20 Bürgern seit 2007 nicht-börsennotierte

Mehr

SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien

SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien Dr. Thomas Meerpohl Leiter Projektentwicklung der Stadtwerke München GmbH Geschäftsführer der Global Tech I Offshore Wind GmbH Geschäftsführer der Marquesado Solar

Mehr

Erneuerbare Energien. enovos.eu

Erneuerbare Energien. enovos.eu Erneuerbare Energien enovos.eu Sonne, Wind und mehr. Wir von Enovos versorgen unsere Kunden mit Strom und Erdgas und haben uns in den letzten Jahren vom reinen Energielieferanten zum umfassend kompetenten

Mehr

Solarenergie an Schulen

Solarenergie an Schulen Solarenergie an Schulen Innovative Finanzierungsmöglichkeiten 19. Februar 2004 Einführung Durch die erhöhte Einspeisevergütung können auch in Niedersachsen Photovoltaik-Großanlagen wirtschaftlich betrieben

Mehr

IN DIE ZUKUNFT INVESTIEREN

IN DIE ZUKUNFT INVESTIEREN IN DIE ZUKUNFT INVESTIEREN ERNEUERBARE ENERGIEN sind die Antwort auf Energie- und Klimakrise. Als einzige Alternative zu fossilen Brennstoffen und Strom aus Kernkraft können diese die Energieversorgung

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe nachhaltig wirtschaftlich professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe WARUM ENERGIEBERATUNG AUCH FÜR IHR UNTERNEHMEN SINN

Mehr

HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie. 17. Juni 2014 Michael Beckereit

HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie. 17. Juni 2014 Michael Beckereit HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie 17. Juni 2014 Michael Beckereit AGENDA 1 HAMBURG ENERGIE 2 AUSBAU DER ENERGIEPRODUKTION 3 NEUARTIGE KONZEPTE 3 HAMBURG

Mehr

Werbung. Windpark Maßbach. Beteiligen Sie sich jetzt an der Energiewende in Bayern!

Werbung. Windpark Maßbach. Beteiligen Sie sich jetzt an der Energiewende in Bayern! Werbung Windpark Maßbach Beteiligen Sie sich jetzt an der Energiewende in Bayern! Unverbindliche Kurzinformation Stand: Juli 2013 2 Angebot im Überblick Editorial 3 Ausgewählte Eckdaten des Beteiligungsangebotes

Mehr

BETREIBERMODELLE BÜRGER, KOMMUNEN UND INVESTOREN ANGEMESSEN AN DER WINDKRAFT BETEILIGEN Markus Jenne, Sterr-Kölln & Partner

BETREIBERMODELLE BÜRGER, KOMMUNEN UND INVESTOREN ANGEMESSEN AN DER WINDKRAFT BETEILIGEN Markus Jenne, Sterr-Kölln & Partner BETREIBERMODELLE BÜRGER, KOMMUNEN UND INVESTOREN ANGEMESSEN AN DER WINDKRAFT BETEILIGEN Markus Jenne, Sterr-Kölln & Partner BERATERGRUPPE ERNEUERBARE ENERGIEN im Jahr 1979 in Freiburg gegründet Büros in

Mehr

Wir bringen Erneuerbare Energien auf die Straßen. Elisabeth Bierbauer 07.07.2011

Wir bringen Erneuerbare Energien auf die Straßen. Elisabeth Bierbauer 07.07.2011 Wir bringen Erneuerbare Energien auf die Straßen Elisabeth Bierbauer 07.07.2011 1 Agenda 1. Juwi 100% Erneuerbare Energien 2. Erneuerbare Energien & Elektromobilität 3. Integration von Elektrofahrzeugen

Mehr

Jetzt Sonne kaufen und für die Zukunft vorsorgen!

Jetzt Sonne kaufen und für die Zukunft vorsorgen! Jetzt Sonne kaufen und für die Zukunft vorsorgen! Photovoltaik Strom aus der Sonne! Die Energie AG zählt seit Jahren zu den Vorreitern im Bereich der erneuerbaren Energien. Mit der Aktion Solarenergie

Mehr

ENERGIEBUNKER von der Kriegsruine zum Kraftwerk für regenerative Energien

ENERGIEBUNKER von der Kriegsruine zum Kraftwerk für regenerative Energien EUROPÄISCHE UNION Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung ENERGIEBUNKER von der Kriegsruine zum Kraftwerk für regenerative Energien Technisches Konzept der Energieerzeugung Ingo Schultz Hamburg, 21.

Mehr

Wärme-Contracting und Energieeffizienz in der Zukunft. 10. März 2011 Stadtmuseum Siegburg

Wärme-Contracting und Energieeffizienz in der Zukunft. 10. März 2011 Stadtmuseum Siegburg Wärme-Contracting und Energieeffizienz in der Zukunft 10. März 2011 Stadtmuseum Siegburg URBANA Teil der KALO Gruppe Unternehmensverbund KALO Gruppe URBANA Planung und Errichtung von Energieanlagen Energiemanagement

Mehr

Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh

Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh Mit Energie in die Zukunft Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh Generalversammlung der Friedrich-Wilhelm Raiffeisen Energie eg Königreich Flieden am 28. Februar 2013 Dirk Schäfer Projektleiter,

Mehr

Kommunale Energieversorger als Vorreiter der Energiewende - Stadtwerke investieren verstärkt in regenerative Energieerzeugung

Kommunale Energieversorger als Vorreiter der Energiewende - Stadtwerke investieren verstärkt in regenerative Energieerzeugung Kommunale Energieversorger als Vorreiter der Energiewende - Stadtwerke investieren verstärkt in regenerative Energieerzeugung Referent: Helmut Hertle, Geschäftsführer der TWS Netz GmbH Weingarten, 22.11.2012

Mehr

Situation der Windenergie in Thüringen

Situation der Windenergie in Thüringen Situation der Windenergie in Thüringen 1. Entwicklung der Windenergie in Deutschland und in Thüringen bis 2014 2. Landesentwicklungsplan 2025 Vorgaben für erneuerbare Energien 3. Landtagswahlen in Thüringen

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

AUSWIRKUNG DER EEG-NOVELLE 2014 AUS SICHT EINES STÄDTISCHEN VERSORGERS Renewables Lounge

AUSWIRKUNG DER EEG-NOVELLE 2014 AUS SICHT EINES STÄDTISCHEN VERSORGERS Renewables Lounge BESONDEREN AUSWIRKUNG DER EEG-NOVELLE 2014 AUS SICHT EINES STÄDTISCHEN VERSORGERS Renewables Lounge 18. Juni 2014 Michael Beckereit AGENDA 1 HAMBURG ENERGIE 2 AUSBAU DER ENERGIEPRODUKTION 3 4 NEUARTIGE

Mehr

Steckbrief der Solaranlage

Steckbrief der Solaranlage Steckbrief der Solaranlage Standort Holzminden Lagerhalle Basisinfo Installierte Nennleistung: Modulfläche: Prognostizierter Ertrag: Vermiedene Schadstoffe: 1196 Kilowattpeak in 2 Bauabschnitten ca. 11470

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

LACUNA ENERGIEPORTFOLIO I WERBUNG

LACUNA ENERGIEPORTFOLIO I WERBUNG LACUNA ENERGIEPORTFOLIO I WERBUNG In was investieren wir? Investitionskriterien Die Lacuna Energie GmbH investiert in Projekte im Bereich Photovoltaik, Windenergieanlagen onshore sowie Wasserkraft und

Mehr

Ausbau Erneuerbarer Energien im Stadtgebiet Bergheim. Volker Mießeler, Geschäftsführer der Stadtwerke Bergheim GmbH

Ausbau Erneuerbarer Energien im Stadtgebiet Bergheim. Volker Mießeler, Geschäftsführer der Stadtwerke Bergheim GmbH Ausbau Erneuerbarer Energien im Stadtgebiet Volker Mießeler, Geschäftsführer der Stadtwerke GmbH Kreisstadt Niederschrift Gremium Rat Vorlage-Nr. 525/2011 Sitzungsdatum 28.11.2011 öffentliche Sitzung TOP

Mehr

SALZBURG AUS ÜBERZEUGUNG: 100 % ÖKOSTROM WWW.SALZBURGOEKO.AT

SALZBURG AUS ÜBERZEUGUNG: 100 % ÖKOSTROM WWW.SALZBURGOEKO.AT SALZBURG AUS ÜBERZEUGUNG: 100 % ÖKOSTROM EIN NEUES KAPITEL DER NACHHALTIGKEIT Die Salzburg Ökoenergie GmbH wurde 2008 als hundertprozentiges Tochterunternehmen der Salzburg AG gegründet. Wir versorgen

Mehr

Neuausrichtung der Energievision im Landkreis München - Herausforderungen und Transferwünsche

Neuausrichtung der Energievision im Landkreis München - Herausforderungen und Transferwünsche Neuausrichtung der Energievision im Landkreis München - Herausforderungen und Transferwünsche Kongress 100 % EE-Regionen am 10./11.11.2015 Landkreis München, Franz Reicherzer, reicherzerf@lra-m.bayern.de

Mehr

Modellprojekt Bürgerwindpark südliche Ortenau. Regierungspräsidium Freiburg 05. November 2014 Jochen Sautter

Modellprojekt Bürgerwindpark südliche Ortenau. Regierungspräsidium Freiburg 05. November 2014 Jochen Sautter Regierungspräsidium Freiburg 05. November 2014 Jochen Sautter 1 Hintergrund und Historie Windpark mit bis 7 x 2,5MW Anlagen (GE 2,5-120) Inbetriebnahme geplant Anfang 2016 Standort: Ettenheim, Schuttertal,

Mehr

Stadtwerke-Beteiligung Green GECCO feiert die Übernahme von drei neuen Windparks

Stadtwerke-Beteiligung Green GECCO feiert die Übernahme von drei neuen Windparks Stadtwerke-Beteiligung Green GECCO feiert die Übernahme von drei neuen Windparks Windkraftprojekte der Anteilsscheine stw Ökoinvest von Kunden der Stadtwerke Willich nach wie vor erfolgreich Joint Venture

Mehr

KLIMASCHUTZTEILKONZEPT STADT AICHACH 1. Kurzfassung

KLIMASCHUTZTEILKONZEPT STADT AICHACH 1. Kurzfassung KLIMASCHUTZTEILKONZEPT STADT AICHACH 1 Kurzfassung KLIMASCHUTZTEILKONZEPT STADT AICHACH 2 COPYRIGHT Die in dieser Studie enthaltenen Informationen, Konzepte und Inhalte unterliegen den geltenden Urhebergesetzen.

Mehr

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Energietechnologien mit Zukunft Erneuerbare Energien dazu gehören Sonnenenergie,

Mehr

Kommunale Energiewende Gemeinde Sankt Wolfgang

Kommunale Energiewende Gemeinde Sankt Wolfgang Kommunale Energiewende Gemeinde Sankt Wolfgang Bürgerinformation Goldachhalle, 17. Oktober 2013 Inhalt Vision und Ziele Modellprojekt Sankt Wolfgang Der Weg zur Energiegenossenschaft 2 Vision und Ziele

Mehr

CFB - Fonds 179 Solar - Deutschlandportfolio IV. Scope General Conference Geschlossene Fonds 2011

CFB - Fonds 179 Solar - Deutschlandportfolio IV. Scope General Conference Geschlossene Fonds 2011 CFB - Fonds 179 Solar - Deutschlandportfolio IV Scope General Conference Geschlossene Fonds 2011 Jörg Milles Partnervertrieb September 2011 0 Die Ausgangslage Wachstum und Wohlstand brauchen Energie Der

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

SMART POWER HAMBURG und der Hamburger Pojektverbund

SMART POWER HAMBURG und der Hamburger Pojektverbund SMART POWER HAMBURG und der Hamburger Pojektverbund Dr. Jan Sudeikat Produktion, IKT HAMBURG ENERGIE Statusseminar Dezentrale Energiesysteme 17.April 2012 Messe Erfurt HAMBURG ENERGIE Energieeffizientes

Mehr

Die Initiative Neustromland

Die Initiative Neustromland Die Initiative Neustromland 1 Gesamtengagement in Erneuerbare Energien der Enovos Deutschland AG und ihrer Partner Schaffung eines losen Netzwerks mit verschiedenen Partnern aus der Region, das in den

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Energiebericht Region Rheinhessen-Nahe 2008

Energiebericht Region Rheinhessen-Nahe 2008 Energiebericht Region Rheinhessen-Nahe 2008 Vorsitzender Landrat Ernst Walter Görisch, Landkreis Alzey-Worms Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd - Abteilung 4, Referat 41 1 Anlass Landesentwicklungsprogramm

Mehr