Online Marketing. Leitfaden. Webdesign

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Online Marketing. Leitfaden. Webdesign"

Transkript

1 04 Webdesign Sprache im Internet Corporate Wording Usability und Stickyness Usability Neue Technik, alte Probleme Die Gestaltung von Onlineshops Gute Suche gewinnt Kunden Nur wer findet, kann auch kaufen Landeseiten im Online-Marketing Content-Syndication mit RSS Barrieren vermeiden Worauf es bei der CMS-Auswahl ankommt Leitfaden Online Marketing

2 T. Schwarz: Leitfaden Online Marketing / Kap. 4 Webdesign Im Web ist die Sprache wichtiger als generell im Marketing. Christoph Fasel begründet warum. Was jemand nicht mühelos versteht, wird ihm nicht gefallen. Klare Leserführung und überschaubare Struktur sind elementar, denn das Lesen am Bildschirm dauert 25 Prozent länger als das Lesen gedruckter Texte. Hans-Peter Förster legt in seinem Beitrag über Corporate Wording dar, warum Online-Texter gute Menschenkenner und exzellente Verkäufer sein sollten. Mario Fischer spinnt den Faden der Verständlichkeit von Webseiten weiter: Das Unterbewusstsein steuert stärker, als uns lieb ist. Menschen machen sich in fünfzig Millisekunden ein erstes Bild einer Webseite. Fischer nennt die wichtigsten Regeln professionellen Webdesigns. So sollten Sie Hirnfaulheit unterstützen und Dinge, die zusammen gehören auch optisch zusammen gruppieren. Frank Puscher stellt Werkzeuge und Tricks für die Seitengestaltung vor. Auch die Tücken neuer Tools wie AJAX werden erwähnt. Im Shop geht es nur um eines: Verkaufen. Arndt Groth erklärt die Grundregeln für die Gestaltung verkaufsstarker Onlineshops. Das Design eines Shops ist zentraler Erfolgsfaktor für Onlinehandel. Bestellabbrüche führen zu Milliardenverlusten. Kunden sollten nie mit irrelevanten Informationen vom Kauf abgelenkt werden. Beim Bestellvorgang soll der Käufer das Gefühl der absoluten Kontrolle haben. Frank Puscher beleuchtet die Rolle der Suchfunktion. Selbst die größten deutschen Websites präsentieren nach wie vor Suchfehler in Serie. Die vier Schritte zur Optimierung der Suchfunktion werden erläutert. Die zehn wichtigsten Regeln für die Gestaltung einer optimalen Suche sind ausführlich beschrieben. Karsten Kraus behandelt die speziellen Anforderungen an die Suchfunktion eines Onlineshops. Wer hier dem Kunden das gesuchte Produkt verweigert, wird mit Umsatzverlust bestraft. Wie lange muss man auf den Aufbau der Ergebnisseite warten? Welches Ergebnis kommt, wenn der Käufer Lederjake oder Jacke aus Nappaleder eingibt? Wer gefunden hat, ist noch kein Käufer. Karsten Büttner erläutert, wie professionelle Landeseiten gestaltet werden. Anders als normale Webseiten verfolgen Landeseiten nur ein einziges Ziel. Sie sollen zielgerichtet wie ein Tunnel und trotzdem variantenreich sein. Zuviel Wahlfreiheit erhöht jedoch die Gefahr, Kunden zu verlieren. Acht Faktoren müssen erfüllt sein, damit eine Landeseite erfolgreich verkauft. Jörg Rensmann beschreibt eine der neueren Funktionen des Internet: RSS. Diese Technik erlaubt es, Inhalte auf Webseiten automatisch zu aktualisieren. Das eigene Layout wird eingehalten, die Inhalte jedoch stammen aus verschiedenen Quellen. Michael Charlier erklärt in seinem Beitrag, warum Barrierefreiheit nur sehr bedingt mit körperlicher Behinderung zu tun hat. Gerade für Suchmaschinen- und Mobile Marketing werden wichtige Punkte angesprochen: Navigation, Sprache und Technik. Wer Online-Marketing betreibt, kommt um ein gutes Content-Management- System nicht herum. Worauf es dabei ankommt, weiß keiner besser als Ulrich Kampffmeyer. Nicht nur die Rechtevergabe und Redaktion sind wichtig, sondern auch Funktionen zur Suchmaschinenoptimierung. 170

3 Sprache im Internet - Texten im Zeitalter von Web 2.0 Christoph Fasel Woran kann man einen guten Text für das Internet erkennen? An seiner Prägnanz in Aufbau und Stil. An der präzisen Sprache, die er benutzt. An einer klaren Struktur, die Verständlichkeit schafft. An seinem Bemühen, dem Rezipienten seine Botschaft mit möglichst wenig Barrieren rüberzubringen. Und an ein paar weiteren Eigenschaften, die ich Ihnen im Folgenden vor Augen führen möchte. Jakob Nielsen, amerikanischer Usability-Forscher, stellt fest: Lesen am Bildschirm ist anstrengender als Lesen von gedruckten Texten. Test: Probanden brauchten 25 Prozent länger am Bildschirm. Deshalb heißt die erste und grundlegende Regel für das Texten im Internet: Bitte stets kurz und knapp schreiben! Das heißt nun wiederum nicht automatisch, dass das Internet ausschließlich ein Medium für kurze Texte sein muss. Lange Texte sollten aber in sinnvolle Abschnitte und eigenständig nutzbare Fragmente unterteilt sein das hilft beim Lesen und verhindert, dass der Leser rasch aussteigt. Nielsens These sagt nämlich auch, dass der Nutzer die Seite, die er vor sich auf dem Bildschirm sieht, überfliegt bevor er sie Wort für Wort liest. Der erste Eindruck einer Seite kann also schon die Entscheidung bedeuten: Bleibe ich dran oder klicke ich die Seite weg? Schlagwörter, eine gute Leserführung, Verlinkungen und klare Struktur führen den Leser und halten ihn an der Seite fest. Und das ist wichtig. Denn der Nutzer ist ein schwer jagbares Wild. Tausende von schnell, mit einem Klick erreichbaren Angeboten, machen es zunehmend schwerer, ihn beim eigenen Angebot festzuhalten. Das schnelle Medium Internet, es leidet unter der wachsenden Gefahr einen immer unberechenbarer sich gebärdenden User genauso schnell zu verlieren, wie er auf die Seite gekommen ist. Deshalb sind neben einer klaren Leserführung auf der Seite, einer überschaubaren Struktur und der Installation von Leseankern noch ein paar andere Dinge wichtig, wenn Internettexte als Qualitätsangebote angenommen werden sollen. So sind zum Beispiel fehlerfreie und leicht zu lesende Texte im Medium Internet noch wichtiger als im Print. Inhaltliche, grammatikalische und orthografische Fehler erscheinen dem Empfänger schnell unseriös und inkompetent und schüren nur seine Virenangst. Hinzu kommt die Zeitnot: Ein Empfänger will kurz und knapp informiert werden, denn der durchschnittliche Mailing-Leser hat nur wenig Zeit. Über all dem aber steht ein Begriff, der im Internet immer wieder diskutiert wird: Vertrauen. Der Text im Internet soll Vertrauen aufbauen, den Zielgruppen, die Lesen am Bildschirm dauert 25 Prozent länger als Lesen von gedruckten Texten Klare Leserführung und überschaubare Struktur 171

4 T. Schwarz: Leitfaden Online Marketing / Kap. 4 Webdesign Was ich nicht mühelos verstehe, kann mir nie gefallen ihn lesen sollen, einen nachvollziehbaren Nutzen bringen und so eine Beziehung zwischen Absender und Empfänger herstellen. Wichtigstes und vornehmstes Ziel im Netz ist also das Thema: Vertrauen schaffen. Denn das Internet ist ein flüchtiges Medium, in dem jeder alles behaupten und dann verschwinden kann. Die Sprache spielt beim Schaffen von Vertrauen eine wichtige Rolle. Sie muss nicht nur Inhalte vermitteln, unterhalten und anregen, sie muss im Web auch Navigieren helfen. Der Nutzer wird durch Schlüsselwörter, Struktur und Hyperlinks an die Hand genommen und durch die Seite geführt. Und diese Sprache muss überzeugen, wenn sie wirken will. Stimmen diese Regeln, dann steht es nicht unbedingt zum Besten um den Stand der meisten Texte im Internet. Ein Blick auf die Form der Darbietung und den Sprachstil, der in vielen Websites und Newslettern geboten wird, belegt die Tristesse gleich dreifach: Erstens: Sülze und Jargon, Blabla und Schwampf, Vernebelung und schlechter Stil, den Wirtschaftler, Wissenschaftler und auch Politiker und schlicht unfähige Schreiber produzieren, erobern immer mehr Sprachterrain im Netz. Davon bleibt selbst der professionelle Journalist nicht verschont, ob als Internetschreiber oder als Übersetzer wissenschaftlicher Erkenntnisse, wirtschaftlicher Entwicklungen oder politischer Entscheidungen. Zweitens: Zunehmend zerfällt die Sprachgemeinschaft der Lese-, Zuhör- und Zuschaukonsumenten in eine wachsende Zahl von Idiominseln. Der Opa kann mit dem Enkel nur noch eingeschränkt kommunizieren, weil die Basis für Verstehen immer schmaler wird: Fach-, Jugend- und Spartenstile beenden den Konsens einer übergreifenden Verständlichkeit gerade im Netz. Drittens: Auf der Strecke bleibt nicht nur die Sprache sondern auch der Zweck, dem sie dient. Denn das neudeutsche Wortgeklingel meuchelt nicht nur Klang und Wohllaut sondern auch den Sinn: Häufig findet sich kein rechter Inhalt, keine richtige Aussage in den Texten des Internets. Sie können so kein Verstehen schaffen. Und erst recht kein Verständnis, das für die rasche Kommunikation gerade im Internet unabdingbar ist. Doch was ist eigentlich ein guter Stil? Sprachlehrer definieren als Eckpfeiler eines guten Stils die Begriffe Verständlichkeit und Gefälligkeit und akzeptieren dabei eine augenfällige Überschneidung: Was ich nicht mühelos verstehe, kann mir nie gefallen, schreibt Wolf Schneider in seinem Werk Deutsch fürs Leben [1]. Und er fährt fort: Aber Verständlichkeit ist nicht alles; es müssen noch ein paar Reize hinzu kommen, die einen Text interessant machen. Diese Gefälligkeit ist es, die aus einem verständlichen Text einen guten macht und die Leser überzeugt, trotz der wachsenden Flut täglichen Wortmülls bei guten Texten immer noch aufzuhorchen, hinzuhören, hineinzulesen kurzum: Qualität zu akzeptieren und zu genießen. Nur: Diese Botschaft hat sich offensichtlich noch nicht überall herumgesprochen. Was meint zum Beispiel ein ehemaliger Bundeskanzler, wenn er von den Menschen im vorpolitischen Raum spricht. Und wie soll der 172

5 Christoph Fasel: Sprache im Internet - Texten im Zeitalter von Web 2.0 Internetredakteur auf einer Nachrichtenseite versuchen, das auch noch verständlich in einen Beitrag über bürgerschaftliches Engagement einzuflechten? Was ist etwa in den Soziologieprofessor gefahren, der in seinem jüngsten Forschungsbericht auf der Website seines Instituts von positiven emotionalen Beziehungsstrukturen schwärmt? Der Internetschreiber muss sich hoffentlich motiviert genug für seine Partnerschaftsseite hinsetzen und dieses Gesülze gnadenlos zurückübersetzen. Denn der Wissenschaftler hat dabei nichts anderes als schlicht Liebe im Sinn. Und wer schließlich bremst den Wirtschaftsboss, der im Web-Interview die Freisetzung von 5oo Arbeitskräften bekannt gibt? Ein Internetschreiber, der beispielsweise unter dem Titel: Job in Gefahr Was kann ich tun? seine Story recherchiert und auf eine solche Aussage stößt, darf sich keinesfalls eine solche verhüllende Umschreibung zu Eigen machen. Alle diese Sprachbeispiele missachten jene elementare Regel, die der Philosoph Georg Christoph Lichtenberg schon vor über 200 Jahren aufstellte. Sie lautet sehr aktuell für die komprimierte und von Flüchtigkeit bedrohte Kommunikation im Internet: Wenn Du einen Ochsen schlachten willst, musst Du ihn mitten vor den Kopf hauen! Also nicht links daneben, nicht rechts vorbei schreiben. Sondern geradeaus darauf zu. Einfach wie das pralle Leben. Lichtenbergs Einsicht ist gerade beim Schreiben für das Internet wichtiger denn je. Denn die Welt um uns wird immer komplizierter. Doch nur derjenige kann auf Dauer Anteil an ihr haben, der die Chance hat, sie zu verstehen, dem die Chance dazu durch Verständlichkeit der Information geboten wird. Drastisch ausgedrückt heißt das nicht weniger als: Nur wer den Text auf der Website oder im -Newsletter begreift, bleibt uns als Nutzer erhalten. An dieser Stelle wird guter Stil also zu mehr als einer Geschmackssache, zu mehr als zum Hort der Verständlichkeit: Hier wird er zum Garanten für das Ziel, wichtige und redlich recherchierte Information an den Websitebesucher zu bringen. Deshalb müssen sich die Autoren im Internet jeden Tag von Neuem um Klartext bemühen. Um eine Sprache, die nichts schönfärbt. Um einen Stil, der mit Klarheit und Brillanz prunkt und nicht mit gelehrter Vernebelung, tönernem Jargon oder Bildungsarabesken. Auf was sollten Internetautoren vor allem achten, wenn Sie ihren Nutzern einen guten Dienst tun wollen? Es sind drei einfache Grundsätze, die im Alltagsgeschäft helfen können, Stilfallen zu entgehen: Nur wer den Text auf der Website begreift, bleibt uns als Nutzer erhalten Grundsatz Nummer Eins Schau dem Volk aufs Maul! Als Luther seine Bibelübersetzung fertigte, tat er genau das: Er ließ sich von der kraftvollen Sprache, die ihn im Alltag umgab, zu den Bildern und Wendungen in seinem Übersetzungstext der Heiligen Schrift inspirieren. In den Stillehren von Reiners über Süßkind bis Schneider findet sich durchgängig der Hinweis auf die Kraft der urtümlichen Sprache. Durchaus bemerkenswert 173

6 T. Schwarz: Leitfaden Online Marketing / Kap. 4 Webdesign ist deshalb die Forderung eines Sprachlehrers, der die Frage stellt, warum man denn nicht am besten in seinen Texten nur solche Worte benutze, wie sie auch in Gedicht und Volkslied gebraucht würden? In der Praxis heißt das schlicht: Weg mit Abstraktionen, Blähungen, Phrasen und her mit klaren, prägnanten Nomen und Verben. Richtig verstanden heißt die These: Wer vor dem Schreiben dem Volk aufs Maul schaut, hat sich zugleich sein Ohr (oder auch Auge) erobert! Grundsatz Nummer Zwei Sei deinem User gegenüber ein treuer Übersetzer! Lass Dich nicht von Lobbyisten- Phrasen einlullen, nicht von hoch gestochenem Fachchinesisch aufs Glatteis führen und vor allem: Tu das auch mit Deinem Leser nicht! Der erwartet vom Journalisten redliche Information und nicht das ungeprüfte Abschreiben einer Pressemitteilung mit vorgestanzten Worthülsen und Jubelinhalt. Nicht den übergeordneten Begriff, sondern immer das noch besser passende Wort suchen Grundsatz Nummer Drei Schreibe präzise, klar und mutig. Präzise heißt: um das richtige Hauptwort kämpfen. Nicht den übergeordneten Begriff, sondern immer das noch besser passende Wort suchen und verwenden. Ist die Ansiedlung kleiner als eine Stadt, dann ist sie vielleicht ein Dorf. Ist sie kleiner als ein Dorf, könnte sie ein Weiler sein. Und wenn selbst der Weiler noch zu groß erscheint, hilft uns immer noch das Wort Einödhof aus der Patsche. Klar wird Sprache durch mutige Bilder, starke Verben, leicht paradoxe Kombinationen, die unsere Vorstellungswelt packen und ein wenig durcheinanderrütteln, ohne zu verstören. So etwas erzeugt Interesse: Sie sommerten und winterten sich in der Welt ein schrieb einst Johann Gottfried Herder über den Anpassungskampf der ersten Menschen auf unserem Planeten. Ein Satz, über 220 Jahre alt. Und dabei so kraftvoll und frisch wie gerade erst geschrieben. Zu diesen drei Grundsätzen guten Schreibstils im Internet tritt das Grundgebot der Kommunikation. Es bedeutet: Ein Autor, der im Internet einen Text veröffentlicht, mit dem er andere Menschen erreichen will, sollte als Minimalanforderung etwas zu sagen haben. Eine Binsenweisheit. Doch sie bestätigt sich vor allem beim Thema Schreiben für das Internet immer wieder. Etwas zu sagen zu haben: Das scheint, wenn man die Seiten des Webs durchblättert, abseits des üblichen Nachrichtengeschäftes oder der journalistischen Marken jedoch nicht immer ganz einfach. Denn das Gesagte oder Geschriebene muss vor allem im Internet gewisse Kriterien erfüllen, damit es für den Rezipienten überhaupt fruchtbar werden kann. Basis journalistischer Tätigkeit bleibt die maßgebliche Kommunikationshaltung des Autors, der etwas zu sagen haben muss - und will. Denn seine Tätigkeit unterscheidet sich ja gerade von der des Literaten oder Lyrikers dadurch, dass er im Sinne einer optimalen Voraussetzungslosigkeit und einer optimalen Verständlichkeit (Michael Haller) versucht, eine größtmögliche Anzahl von Lesern, Hörern oder Zuschauern mit einer Tatsache, einem Hintergrund, einer Schilderung, 174

7 Christoph Fasel: Sprache im Internet - Texten im Zeitalter von Web 2.0 einem Ratschlag oder einer Meinung so zu erreichen, dass er mit seiner Botschaft verstanden wird. Henri Nannen, Gründer und langjähriger Chefredakteur des Stern, hat in der ihm eigenen zupackenden Art schon früh den Anspruch an eine sachgerechte journalistische Aussage pointiert. Ihm verdankt der Journalismus das Konzept des sogenannten Küchenzurufs. Es beschreibt anhand einer zugegebenermaßen biederen Szenerie, wie ein journalistischer Text beschaffen sein muss, wenn er eine Aussage treffen will. Nannen forderte, dass jeder Text, der den Anspruch erheben will, journalistisch zu sein, diesen Küchenzuruf haben müsse. Trotz des altbackenen Rollenschemas, dass sich in diesem Beispiel des Stern-Gründers widerspiegelt, sei es hier im Original wiedergegeben. Wenn am Donnerstag der Hans mit seiner Frau Grete am Arm zum Kiosk pilgert, dort 2 Mark 50 erlegt und den neuen Stern käuflich erwirbt, und sie beide dann mit dem Stern unter dem Arm wieder gemütlich nach Hause wandern; und Grete sich dann in die Küche verfügt, sich die Schürze umbindet, um sich für den Abwasch vorzubereiten; und der Hans nebenan im Esszimmer Platz nimmt, den neuen Stern aufschlägt und mit der Lektüre der ersten Geschichte im neuen Stern beginnt; und wenn der Hans dann nach beendigter Lektüre dieser Geschichte voller Empörung seiner Frau Grete durch die geöffnete Küchentür zuruft: Mensch Grete, die in Bonn spinnen komplett! Die wollen schon wieder die Steuern erhöhen! dann sind diese beiden knappen Sätze der sogenannte Küchenzuruf des journalistischen Textes. Andersherum gesagt: Der Küchenzuruf ist jene unabdingbare Fähigkeit, die jeder nach journalistischen Maßstäben verfasste Beitrag besitzen muss, seinen Leser, Hörer, Zuschauer oder Nutzer in die Lage zu versetzen, nach der ersten Lektüre des Textes oder nach dem ersten Anschauen des TV-Beitrages die Kernbotschaft, das Herz, die zentrale Aussage des Textes in maximal zwei bis drei kurzen Sätzen wiederzugeben. Diese klären für den Rezipienten zugleich die Frage: Warum muss ich das jetzt lesen? Hand aufs Herz: Welcher kritische Konsument von Texten im Internet sieht sich nicht immer wieder vor der fatalen Situation, dass er einen Text liest und am Ende nicht recht weiß, was er damit anfangen soll? Ein ganz einfacher Test hilft in solchen Fällen zu klären, ob ein Küchenzuruf vorhanden ist oder nicht. Er besteht in der Frage: Was will uns der Autor mit diesem Text sagen? Oder, noch ein wenig schärfer: Warum muss ich das jetzt lesen? Gibt es darauf auch nach redlicher Suche keine Antwort, steht fest: Dem Text fehlt der Küchenzuruf er ist im Sinne von Nannens Journalismus und weitergedacht, jeglicher Form von Kommunikation nicht brauchbar. Was aber sind nun die Gebote der guten Schreibe für einen Autor im Internet? Die folgenden Merkpunkte fassen im Überblick zusammen, was Autoren im Web beherzigen sollten, wenn sie einen Beitrag verfassen möchten, der von den Nutzern auch wahrgenommen wird. Diese Gebote lauten: Habe stets einen Küchenzuruf! Denn nur, wer etwas mit Substanz zu sagen hat, wird auch wahrgenommen und gelesen. Wenn Du nichts zu sagen hast, schinde keine Zeilen sondern höre auf zu schreiben! Leser in die Lage versetzen, die zentrale Aussage des Textes in zwei bis drei kurzen Sätzen wiederzugeben 175

8 T. Schwarz: Leitfaden Online Marketing / Kap. 4 Webdesign Optimierung und Beschleunigung in allen Systembereichen Das Nichtbeachten dieser Vorschrift hat Bestrafung zur Folge Isarmetrople und Spree- Athen sind abgelutscht Nicht den allgemeinen Ausdruck, sondern immer den speziellen suchen. Am Brunnen vor dem Tore steht bekanntermaßen im Volkslied eine Linde und nicht: ein botanisches Gewächs. Wo immer möglich, die kleinste und damit anschaulichste Bezeichnung suchen. Also nicht von der Optimierung und Beschleunigung in allen Systembereichen schwadronieren, wie es ein Verkehrsbetrieb tut, wenn er einfach meint, dass seine Busse und Bahnen schneller werden sollen. Echte Pfui-Wörter für alle Texte im Internet sind abgelutschte Abstrakta wie zum Beispiel: Struktur, Ebenen, Bereiche, Kompetenzen und so weiter. Nominalstil wie in einer Kanzlei, der in Hauptwortketten erzählt, vermeiden. Wenn immer möglich, Handlungen in Verben erzählen. Also: erwägen statt in Erwägung ziehen. Hauptwortketten sprengen:. Also schreiben: Wer gegen diese Vorschrift verstößt, wird bestraft statt: Das Nichtbeachten dieser Vorschrift hat Bestrafung zur Folge. Besonders Pfui - die falschen Nomen wie zum Beispiel Inerwägungziehung Kurze Sätze bauen. Nur einen Nebensatz unterordnen, keine Klemmkonstruktionen bauen. Kurze und lange Sätze abwechseln lassen. Längere Sätze, wenn überhaupt nötig, im Notfall mit Hilfe von Gedankenstrichen und Kommata gliedern. Hauptsachen in Hauptsätze schreiben. Den sogenannten Beim-Bruch meiden. Also nicht schreiben: Beim Weltuntergang entstand nur geringer Sachschaden, sondern Die Welt ist untergegangen. Dabei entstand nur geringer Sachschaden. Vorsicht vor Eigenschaftswörtern! Sie machen eine Text langsam, blähen ihn auf und tragen im Gegensatz zur Schulmeinung nichts zum Verständnis des Lesers, Hörers oder Zuschauers bei. Der Grund ist einfach: Adjektive sind in ihrer Bedeutung intersubjektiv nicht vermittelbar. Denn was ist wirklich schön, oder groß oder dick, oder hässlich? Davon hat jeder Rezipient ein individuelles Verständnis. Besser als Adjektive sind Vergleiche, Metaphern, Bilder, Symbole oder Analogien, die eine Schilderung anhand eines konkreten Gegenstandes lebendig vor dem Auge des Rezipienten entstehen lassen. Eine weitere Gefahr von Adjektiven: Sie verführen im Textalltag zu stehenden Redewendungen. Ein Beifall ist immer ein nichtendenwollender, eine Abriegelung immer eine hermetische, ein Ernst immer ein voller, ein Anfänger immer ein blutiger und eine Angst immer eine panische und so weiter. Adjektive sollten Nutzwerttexter nur dann benutzen, wenn sie wirklich etwas Neues hinzufügen, das der Leser wissen muss: Auf dem Parkplatz da draußen stehen drei VW-Golf. Der grüne ist meiner! Oder aber wenn sie etwas Überraschendes, Ungewöhnliches bewirken, wie im Korrespondenzbericht eines Journalisten über eine turbulente Wahlnacht mit ungewissem Ausgang: Es herrscht weiterhin ein stabiles Durcheinander! Ansonsten gilt für den Gebrauch dieser Wortart auch beim Schreiben für das Internet die Verhaltensregel: Beim Durchlesen jedes zweite Adjektiv beziehungsweise Adverb aus dem Manuskript einfach herausstreichen! Blamabel: Falsche Bezüge wie der fettarme Wurstwarenvertriebsleiter. Vorsicht vor der Synonymitis! Die Isarmetrople und das Spree-Athen sind so abgelutscht wie nur irgendwas. Wenn schon Synonyme, dann neue, überraschende 176

9 Christoph Fasel: Sprache im Internet - Texten im Zeitalter von Web 2.0 suchen, etwa Gemeindewiese mit Landeerlaubnis für den alten Flughafen Riem in München, den die Abendzeitung geprägt hat. Blähdeutsch vermeiden: Erwägen statt in Erwägungen eintreten, bearbeiten statt eine Sache in Bearbeitung nehmen. Vorsicht auch vor aufgeplusterten Hauptwörtern: Es heißt Problem oder besser noch Frage statt Problematiken oder gar Problembereiche. Und eigentlich gibt es auch keine Technologie sondern nur eine Technik. Besonders Pfui: Zusammengesetzte Blähungen wie Problembereichslösungsversuche. Tod dem Jargon! Der redliche Nutzwert-Journalist ist Übersetzer. Und zwar ein möglichst guter. Er darf nicht dem Gesülze der Wissenschaftler, Wirtschaftler oder Politiker auf den Leim gehen. Also: Es heißt nicht Havarie sondern Katastrophe - wenn es denn eine war siehe auch die Bemerkung oben. Vorsicht vor Sprachmoden! Geblubber wie kreativ (möglichst noch mit c ) oder innovativ oder einen Wust von Anglizismen ( cool, trendy hip ) mag man schon gar nicht mehr hören. Denn es gilt auch im Nutzwert-Text: Das überraschende Wort fesselt den Leser, nicht das altbackene, formel- und floskelhafte und erst recht nicht das modische. Aktiv schreiben: Passiv und indirekte Rede meiden, keine Füllwörter einflicken, keine unerklärten Abkürzungen benutzen sie verwirren den Leser nur. Hyperlinks bieten dem Leser weitere Leseeinstiege, die er erwartet Den Leser einfangen: Wenn der erste Satz den Leser nicht fesselt, ist er für Sie verloren. Die Überflutung mit Wörtern aller Sorten macht den Einstieg, den Überraschungseffekt auf den Leser immer wichtiger - und schwieriger. Also: Den Vorhang lupfen, mit Posse, oder, wo möglich, mit Witz oder unerwartetem Vergleich einsteigen, dabei den Leser überraschen aber nicht an der Nase herumführen. Hilfreich ist der Merksatz für Zeitungsschreiber von Samuel Goldwyn: Mit einem Erdbeben anfangen und dann ganz langsam steigern! Und schließlich gilt auch im Netz, was für jeden gilt, der über Sprache kommuniziert: Schau Dir stets die Zielgruppe an, für die Du schreibst! Denn nur, wer die Bedürfnisse der Zielgruppe kennt, kann sich auch in seinen Texten im Internet nach ihr ausrichten. Problematiken und Problembereiche Literatur [1]Wolf Schneider: Deutsch fürs Leben. Was die Schule zu lehren vergaß S. Rowohlt,

10 Corporate Wording und die Methoden der 4-Farben-Sprache Hans-Peter Förster Unser neuer CEO wollte eine neue Homepage Diskrepanz zwischen Versprechen und Realität Landauf, landab gießen Unternehmen ihre Identitäts-Bekundungen in edle Hochglanzbroschüren und Websites. Doch Argumente der Beliebigkeiten wie kundenfreundlich oder serviceorientiert entwerten das edle Papier und jede noch so aufwändig programmierte Homepage. Fragt man die Firmenchefs nach der Effizienz, erfährt man, welche Bedeutung diesen Worthülsen beigemessen wird: Unser neuer CEO wollte eine neue Homepage, heißt es hier, oder anderswo: Jedes Unternehmen einer gewissen Größenordnung hat doch heute so etwas.. Richtig: Vielfach verbirgt sich dahinter Einheitsbrei mit ähnlich klingenden Inhalten: Ein Maschinenbau-Unternehmen: Unser Kunde steht im Mittelpunkt. Ein Logistik-Unternehmen: Wir stellen den Kunden in den Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns. Was besonders als Beobachter nachdenklich stimmt: die hohe Diskrepanz zwischen Versprechen und Realität. Zum anderen fällt auf, dass Internetseiten vorwiegend beschreiben, aber selten die handlungsorientierte Ebene erreichen. In der Regel wird einfach nur etwas behauptet: Ein Energieversorger : Wir sind kreativ und innovativ. An welchen Unternehmensleistungen wird das sichtbar? Eine Bank: Wir sind Partner für alle Kunden. Woran merken das die Kunden? Zu sagen, wer man ist und was man tut, ist richtig. Aber wichtiger ist, zu informieren, wie man das realisiert und was man unternimmt. Was ist das Einzigartige einer Unternehmung? Und vor allem: Woran ist dies erkennbar? Es ist wichtig, gemeinsame herausragende Individualitätsmerkmale der einzelnen Bereiche und die verbindenden Ausprägungen für das Internet herauszuarbeiten. Prüfen Sie auf Ihrer Homepage folgende Punkte: Kompetenz: Wurde das Selbstverständnis definiert und dient es als Grundlage für die Qualität der gesamten Arbeit? Ziele: Sind die Ziele eindeutig formuliert und als solche erkennbar? Sie brauchen diese Inhalte, sind sie doch Voraussetzung für das Formulieren aller Teilaufgaben! 178

11 Hans-Peter Förster: Corporate Wording und die Methoden der 4-Farben-Sprache Verantwortung: Kommt das persönliche Einstehen für konkrete Aufgaben zur Sprache? Strategien: Wird etwas über die Planung für das Erreichen der Ziele ausgesagt? Bevor Corporate Identity und Corporate Design erfunden wurden Viele Unternehmen und Institutionen haben hervorragende Programme zur Corporate Identity realisiert. Die Erfahrungen zeigen, dass keinesfalls immer vom Start weg ein komplettes Corporate Identity-Paket installiert werden konnte. Oft war es unumgänglich, mit Einzelmaßnahmen zu beginnen, die aus aktuellem Bedarf - besonders bei Newcomern - entstanden sind. Mit der Größe eines Unternehmens werden seine Strukturen komplexer. Gleichzeitig nehmen für den einzelnen Mitarbeiter Überblick und Vertrauen ab. Er erlebt sein Unternehmen nur noch in Ausschnitten. Folglich fällt es schwer, die Reichweite der eigenen Entscheidungen für das gesamte Unternehmen zu erkennen und die Argumente zu verstehen, die aus anderen Abteilungen oder vom Markt her kommen. Unternehmen haben eine breite und permanent aktualisierte Informationsbasis, um erfolgreich am Markt zu agieren. Stockt dieser Wissensfluss, kommt es bei den Marktpartnern zu einer Wissenslücke. Wird der Wissensfluss, als Ausdruck einer engagiert verfolgten Strategie übersehen, führt dies zu Irritationen und noch schlimmer zur Austauschbarkeit von Angebot und Leistung. Auch für das Internet gilt: Auf jeder einzelnen intern oder extern publizierten Website muss man die besondere Kompetenz des Unternehmens spüren. Intern, um in seiner positiven Vorstellung zum Unternehmen bestätigt zu werden und extern, um die richtige Entscheidung treffen zu können. Erheblich sind die Unterschiede zwischen dem, was ein Unternehmen kommuniziert, und dem, was draußen verstanden wird. was ein Unternehmen kann, und dem, was man im Internet darüber erfährt. Die Informationsflut macht es vielfach unmöglich, dass Unternehmen ihre Zielpersonen über das Internet überhaupt noch erreichen. Das verlangt ganzheitliche Konzepte, welche die Markenidee in der Verkaufsförderung, in der Kundensteuerung und in der Kundenpflege erlebbar machen. Die Markenidee muss in wort- und bildstarken Erlebnissen inszeniert werden. Eine durchgängige Kernbotschaft hilft, die zahlreichen Eindrücke von Anzeigen, Prospekten, Displays, Geschäftsberichten, Kundenbriefen, -Dialogen bis hin zur Homepage auf einem Grundniveau anzugleichen. Markenwerte wie zum Beispiel Sympathie oder Vorsprung fordern Texter gerade dazu auf, dies mit professioneller Unternehmenssprache unter Beweis zu stellen. Stockt der Wissensfluss, kommt es bei Marktpartnern zu einer Wissenslücke Markenidee muss in wortund bildstarken Erlebnissen inszeniert werden 179

12 T. Schwarz: Leitfaden Online Marketing / Kap. 4 Webdesign Ihre Kernbotschaft muss folgende Anforderungen erfüllen: deutlich zur Identität passend einprägsam medienvariabel beständig Online- Texter sollten Grundverhalten des Wahrnehmens, Bedürfnisse sowie Werte der Besucher kennen Rationaler oder emotionaler Internet-Auftritt Die Methode der 4-Farben-Sprache Wer garantiert, dass ein Text, den Sie für gelungen halten, bei Besuchern Ihrer Homepage auch ankommt? Bevor Sie sich mit den Kunden auseinandersetzen, sollten Sie sich per Wording-Typen-Test selbst an die eigene Nase fassen. Am Testergebnis wird eines deutlich: Den Typen gibt es nicht. Gerade für Onlinetexter ist es wichtig, das Grundverhalten des Wahrnehmens, der Bedürfnisse sowie Werte zu kennen. Mit diesem Wissen lässt sich Leserverhalten im positiven Sinne steuern. Ziel jedes Online-Texters sollte es sein, die typologischen Sprachstile zu beherrschen. Denn kein anderes Medium trifft auf derart heterogene Leserschaft wie eine Homepage. Das Corporate Wording Konzept vereinfacht die komplexe Wirklichkeit mit vier Typologien: Blau - die Perfektionisten Grün - die Konservativen Gelb - die Impulsiven Rot - die Emotionalen Bilder, Worte und Töne können den Website-Besucher beim Denken, Empfinden und Handeln beeinflussen. Was die Sache anspruchsvoll macht: Als Texter oder Screen-Designer ( = Sender) müssen Sie mehrere Aspekte berücksichtigen, während der Empfänger entscheiden kann, was er zwischen den Zeilen herauslesen will. Rationaler oder emotionaler Internet-Auftritt? Es gibt nur wenige demoskopische Fragen, bei denen die Bevölkerung so haarscharf in zwei Gruppen auseinander driftet. Fest steht: Empfänger schriftlicher Informationen, die faktenorientiert denken, nehmen emotional gestalteten Inhalt weniger wahr. Gefühlsorientierte Menschen beachten technische Darstellungen und Zahlen kaum. Wörter können Sinne ansprechen. Sie werden als angenehm oder unangenehm empfunden, sie lösen Lust- oder Unlustgefühle aus, sie werden als sympathisch bewertet oder als unsympathisch abgelehnt. Genau so verhält es sich mit Farben. Farben assoziieren Wörter und Wörter sind die Symbolträger vieler Farben. Ideale Werkzeuge für jeden Internetauftritt! Angenehme Adjektive stimulieren emotional positiv, wie zum Beispiel glücklich, frei, verliebt, schön, fantasievoll, warm. Negative Reaktionen lösen Adjektive wie brutal, grausam, bösartig, falsch, heimtückisch oder herzlos aus. Substantive und Verben sind eher Träger bildlicher Assoziationen: Haus, Apfel, Frosch oder springen, rennen, hüpfen. Abstrakt wird es mit Substantiven wie Zweck oder Veranlassung bzw. mit Verben wie unterbleiben oder versachlichen. Selbst jeder Buchstabe gilt 180

13 Hans-Peter Förster: Corporate Wording und die Methoden der 4-Farben-Sprache als Träger von Emotionen und Stimmungen. Volle Vokale wie a und o erreichen die Gefühls- und Bauchwelt, harte Konsonanten können das Gegenteil bewirken. Wer auf Nummer Sicher gehen will kann mit dem Software-Tool WORDINGanalyzer die vier Funktionen der Sprache sichtbar machen. Ein Mittel, das hilft, ein Gespür für die Auswirkungen von Wörtern zu entwickeln. Farbe Funktion Blau Information Zahlen, Daten, Fakten Grün Tradition Garantie, Ordnung, Nachweis Gelb Erlebnis Vision, Idee, Begeisterung Rot Kontakt Sympathie, Emotion, Herz Sprache hat viel mit Verhalten zu tun. Online-Texter müssen daher gute Menschenkenner sein und exzellente Verkäufer, die mit Worten überzeugen und begeistern können. Das elektronisch wiedergegebene Wort steht stellvertretend für ein Gespräch. Es ist weniger die Grammatik, welche die Sprache von Männern und Frauen unterscheidet, als vielmehr die Worte. In der Regel schmücken emotional betonte Frauen ihre Sätze mehr aus und reden weniger einsilbig als rational ausgeprägte Männer. Doch auch umgekehrte Fälle sind bekannt. Ebenso wie von Männern werden Fakten auch von rational betonten Frauen bevorzugt. Und das bedeutet für Online-Texter: präzise, klare Worte und kurze Sätze schreiben. Bemerkenswert sind Unternehmen, die sich schon vor Jahren für gleichgeschlechtliche Sprache eingesetzt und dazu Regeln für das Internet entwickelt haben. Onlinetexter sollten gute Menschenkenner und exzellente Verkäufer sein Die häufigsten Kommunikationsfehler Marken, die im Internet präsent sind und deren Kernwerte sich den stetig ändernden Kundenbedürfnisse anpassen, setzen sich auf einem dicht gedrängten Konkurrenzfeld durch. Darüber hinaus muss eine Erfolg versprechende Position im Wettbewerbsfeld definiert und aufgebaut werden. Und zwar so klar, dass die Wahrnehmung der Website-Besucher darauf fixiert wird. Viele Unternehmen wissen nur vage, was sie im Internet kommunizieren möchten. Etliche Firmen haben in ihren Markenwerten emotionale Attribute, wie nah am Kunden, leidenschaftlich oder sympathisch. Manche glauben, dass mit einem Wort und einem gefühlvollen Bild-Element, wie zum Beispiel eine Frau oder eine Blume, die emotionale Onlinepositionierung schon stattgefunden hat. Selten wird überlegt, wie sachorientierte Produkte oder abstrakte Leistungen, die man nicht sehen und anfassen kann, tatsächlich emotional umgesetzt werden können. Sachorientierte Produkte oder abstrakte Leistungen emotional umsetzen 181

14 T. Schwarz: Leitfaden Online Marketing / Kap. 4 Webdesign Tipp Es lohnt sich, auch bei technischen Booklets, die man als pdf-datei auf einer Serviceseite downloaden kann, darüber nachzudenken. Externe Texter oder Inhaber von Agenturen bemängeln die unklaren Ziel-Vorgaben und die oft niedrigen Ansprüche ihrer Auftraggeber. Emotionale Sprache in Anleitungen? Wozu? Das lesen doch nur Techniker! Ladezeiten, lange Texte zum Scrollen und Reizüberflutungen lösen Blockaden aus Drei Ursachen für Online-Kommunikationsfehler: 1. Kommunikationsziele stehen im Nebel. Organisatorische Hürden, Zuständigkeiten, Konkurrenz- und Abteilungsdenken sowie mangelndes Selbstbewusstsein der Verantwortlichen hindern das Entwickeln und Umsetzen durchgängiger Konzepte im Internet. 2. Anerkannt gültiges Wissen über das Wirken von Bild und Text zum gezielten Beeinflussen der Verbraucher wird selten angewendet. 3. Es werden keine oder meist zu spät viel zu teure Tests und Wirkungskontrollen eingesetzt. Mit nebulösen Zielen geraten strategische Entscheidungen aus dem Ruder. Kommunikation im Internet wird mehr oder weniger dem Zufall überlassen. Kennzeichnend in Meetings ist hierfür die Auswahl ansprechender Möchtegern- Bildchen und Gefällt-mir-Phrasen. Von markenkonformer Maßschneiderei ist selten die Rede. Der fehlende Blick fürs Ganze wird durch Abteilungsegoismus gekennzeichnet. Der persönliche Geschmack dominiert vorbei an Bedürfnissen der Website-Besucher. Internet-Anwender sind einer riesigen Zahl von Informationen ausgesetzt. Die meisten prallen an ihnen ab, ohne auch nur einen kleinen Eindruck zu hinterlassen. Informationen haben nur dann eine Chance, sich durchzusetzen, wenn sie auffällig genug hervorstechen oder Texte so präsentiert werden, dass sie innerhalb kürzester Zeit aufgenommen werden können. Lange Ladezeiten, ellenlange Texte zum Scrollen und Reizüberflutungen lösen Blockaden aus; das Gehirn sperrt sich gegen die Informationsaufnahme. Auf schnelle Kommunikation der Botschaft wird gern verzichtet, obwohl empirische Tests zeigen, dass selbst bei höherem Interesse lediglich mit wenigen Sekunden Aufmerksamkeit gerechnet werden kann. Trotzdem werden häufig Sachverhalte, die keinen wahrnehmbaren Vorteil gegenüber Konkurrenzprodukten darstellen, lang und breit dargeboten. Ich denke da gern an Argumente Minibar und Föhn in Hotel-Präsentationen der Luxusklasse. Dies hat zur Folge, dass Nebensächliches die Informationen unnötig dehnt und das Wesentliche zu kurz kommt oder überhaupt nicht aufgenommen wird. Folge: Ein Hotel wirkt wie das andere. Allerweltsansprachen prallen am Empfänger ab. Fataler Weise finden sich häufig über verschiedene Branchen hinweg die gleichen Bilder und Formulierungen auf einer Website. Sobald Firmenauftritte austauschbar mit anderen Unternehmen sind, kann die Öffentlichkeit die verschiedenen Anbieter kaum noch auseinander halten. 182

15 Hans-Peter Förster: Corporate Wording und die Methoden der 4-Farben-Sprache Sträflich handelt, wer Auffälliges und Einprägsames durch Beliebigkeit ersetzt. Dann koppelt sich die Marke von der Online-Community ab. Das bedeutet, die Informationen werden bestenfalls noch aufgenommen, können aber der Marke und der Domain nicht mehr zugeordnet werden. Ein einheitliches Erscheinungsbild und ein durchgängiges Sprachklima unterstützen die Wirkungen der einzelnen Kommunikationsmittel wechselseitig wie Cross- Selling. Das optimiert die Kontakte mit der Zielgruppe ohne das Budget erhöhen zu müssen. Oder anders: Bisher erzielte Kontakte lassen sich künftig mit einem geringeren Budget erreichen. Corporate Wording ist Chefsache Früher galt in allen unternehmerischen Belangen das Wort des Unternehmers oder der Geschäftsleitung. Inzwischen verfügen die Unternehmen über Mitarbeiter, die im Vergleich zu früheren Jahren ebenso eigenständig wie selbstbewusst die Arbeit in ihrem Verantwortungsbereich erledigen wollen. Mitarbeiter vertreten eine sehr eigene Meinung. Diese gilt es mit den Intentionen des Unternehmens in Einklang zu bringen. Das Problem: Die wenigsten Vorgaben für den Online-Auftritt interpretieren Werte und Ziele, sondern legen Formalien fest. Dazu werden Gestaltungsrichtlinien herausgegeben, die manchmal nach Gutdünken eines Gestalters aufgestellt wurden. Der Formalismus als Sinn wird selten erklärt, weil durch Zufall entstanden. Durch den Kauf eines neuen Anzugs wird niemand ein besserer Mensch. Das gilt auch für das Internet: Aus einem Homepage-Relaunch wird noch lange kein erfolgreicheres Unternehmen! Aussehen ist nicht gleich Identität. Identität hat mit Sprache und Verhalten zu tun. Corporate-Wording im Internet muss folgende drei Punkte erfüllen: 1. es muss klar werden, dass der Absender etwas Besonderes zu sagen hat 2. plausible Benutzerführung statt komplizierter Seitenstrukturen 3. einfache Dialoge statt komplexer Informationen Die Verantwortung für den Auftritt liegt beim Unternehmen selbst. Mitarbeiter müssen helfen, die Identität ihres Unternehmens auf eine Website zu transportieren. Dazu sind einige banal klingende Fragen zu beantworten: Wer sind wir und was wollen wir? Wo liegt unsere Kern-Kompetenz? Wie klar definiert sich das Unternehmen? Wie eindeutig ist sein sprachlicher Auftritt? Wie verständlich sind Produkte und Dienstleistungen beschrieben? Wie konsequent verfolgen wir unsere Markenwerte? Corporate- Wording im Internet muss drei Punkte erfüllen Man brauche gewöhnliche Worte und kommuniziere ungewöhnliche Dinge 183

16 T. Schwarz: Leitfaden Online Marketing / Kap. 4 Webdesign Wie zuverlässig erleben Interessierte unsere Versprechungen? Wie authentisch empfindet der Anwender interaktive Seiten? Identität ist eine Frage des in sich harmonischen Klangs von Verhalten, Leistung, Design und Wording. Am erfolgreichsten sind Internetauftritte, wenn die Unternehmensidentität als exaktes Spiegelbild der Bedürfnisse des Seitenbesuchers erlebt wird. Ein Unternehmen braucht dazu klare Stilelemente, die in der Kommunikationsarbeit individuell, unverwechselbar prägen. Barock oder Gotik? Van Gogh oder Gauguin? Stilelemente müssen markenkonform und bedürfnisgerecht sein. Hier treffen zwei Erwartungen aufeinander, die zu synchronisieren sind! Identity-Check: Welches Vorstellungsbild erreichen wir mit welchen Worten? Mit welchen Attributen vermitteln wir unsere Leistungsqualität? In welchem Sprachklima-Mix kann unser Unternehmen so dargestellt werden, dass dessen Identität eindeutig verstehbar und unverwechselbar ist? Auch die Kommunikation nach innen muss durchleuchtet werden. Keine Frage der Technik, sondern wie Sie mit dem Intranet umgehen. Stichwort Mitarbeiterportal eine Art Wikipedia im eigenen Unternehmen. Themen, die beruflich oder gesellschaftlich von Interesse sind, müssen einfließen. Rezept, frei nach Schopenhauer: Man brauche gewöhnliche Worte und kommuniziere ungewöhnliche Dinge. Schnelltest der wichtigsten Regeln für lesefreundliche Texte Wie produktiv sind Ihre Online-Texte? Lohnt es sich, in bessere Texte zu investieren? Ist das Luxus oder Weitsicht? Gibt es ein Controlling-Instrument, das unbestechlich ist und klare Fakten liefert? Axel Steinborn, der Experte für Word-Textverarbeitung und Word Add-Ons, hat das neueste Wording-Tool entwickelt: den TEXTmentor. Das Programm liefert eine Scorecard, einen virtuellen Lackmusstreifen. Färbt er sich rot, muss nachgebessert werden. Ist alles im grünen Bereich, dann wurden die wichtigsten Regeln für lesefreundliche Texte erfüllt. Bei Nachbesserungen und Feinabstimmungen zeigen Zahlenwerte zwischen plus und minus zwanzig, in welcher Höhe die Texteffizenz gestiegen ist. Auf zwei Messebenen wird der Index ermittelt: 1. Messdaten unabhängig vom Kontext Satzlänge, Wortlänge etc. Anteil der hundert häufigsten einsilbigen Wörter und andere 184

17 Hans-Peter Förster: Corporate Wording und die Methoden der 4-Farben-Sprache 2. Messdaten, die sich auf die Wortwahl beziehen Anteil der Wortgrundformen des deutschen Standardwortschatzes Anteil von Wörtern mit hohem Emotions- und Bildgehalt Floskelanteil, Wortwiederholungen, Buchstabenfrequenz und andere Negative Werte sind Zeichen für Textmängel. Dazu zählen Wortarmut, Buchstabenprozessionen, Endlossätze, abstrakte Begriffe, hoher Anteil an Fremdwörtern und Anglizismen sowie Wörter, die unangenehme Assoziationen auslösen. Die Dos und Don ts sind in zwei mal vier Grundregeln schnell erlernt: Absolutes Muss Kurze Wörter verwenden Kurze Sätze schreiben Abwechslungsreiche Sprache nutzen Aktiv und positiv formulieren Leistungs-Soll Prägnanz: konsistente Terminologie Rechtschreibung: durchgängige Schreibweisen Querdenken: von Normen abweichen Abwechslung: mit Satzzeichen betonen Literatur Hans-Peter Förster: Bestseller Image. 352 Seiten, ISBN , Frankfurter Allgemeine Buch, Hans-Peter Förster: Texten wie ein Profi. 278 Seiten, ISBN , Frankfurter Allgemeine Buch, Hans-Peter Förster: Corporate Wording. Das Strategiebuch. Für Entscheider und Verantwortliche in der Unternehmenskommunikation. 272 Seiten, ISBN , Frankfurter Allgemeine Buch,

18 T. Schwarz: Leitfaden Online Marketing / Kap. 4 Webdesign Checkliste Corporate Wording Dieser Fragebogen hilft bei der Einzelanalyse von Websites. Identität ja nein Entspricht der Text den Unternehmensgrundsätzen? Berücksichtigen Text, Bild, Grafik und Hintergrund das Identity-Ziel? Enthält der Text Argumente und Umschreibungen, die in einem vergleichbaren Text der Konkurrenz nicht enthalten sind? Sprachklima Stehen die vier Funktionen der Sprache im ausgewogenen Verhältnis zu Markenwerten und Erwartungen der Zielgruppen? Nach der Methode der 4-Farben-Sprache: Informationsfunktion Garantiefunktion: Erlebnisfunktion: Kontaktfunktion: Lesetypografie Ist die Typografie lesefreundlich gestaltet? Transportiert die Typografie den Image-Wert des Unternehmens? Begleitet die Typografie die Inhalte? Sind die einzelnen Textblöcke vom Umfang her lesefreundlich (kurze Wörter, kurze Sätze)? Lockern Zwischenüberschriften den Text auf? 186

19 Hans-Peter Förster: Corporate Wording und die Methoden der 4-Farben-Sprache Fragebogen zur Einzelanalyse Bildsprache ja nein Sind die Texte für einen Außenstehenden, der nicht mit der Materie vertraut ist, leicht verständlich? Wurde das Ziel einer ganzheitlichen Kommunikation (rationale und emotionale Ansprache) berücksichtigt? Hinterlassen die Texte klare Gedächtnisbilder (Worte mit hohem Bildgehalt? Lösen bildhafte, konkrete, bedeutungshaltige und angenehme Wörter innere Suchvorgänge nach Gedächtnisbildern aus? Schaffen die Texte ein positives Wahrnehmungsklima? Sinnesreize Wird mit wahrnehmungsnahen, emotionalen Worten kommuniziert? Einstellungen und Erwartungen Wurden die möglichen Einstellungen/Erwartungen des meist heterogenen Zielpublikums in allen Punkten berücksichtigt? Werden Erwartungen erfüllt oder gar übertroffen? Typologische Kommunikation Wurde das Leseinteresse durch spontane, kalkulierende, sensible und traditionelle Themeninhalte für jeden Typus aufgegriffen? Wurden für jeden Typus die typologischen Alleinstellungsmerkmale und der damit jeweils verknüpfte Nutzen ausreichend in den Vordergrund gerückt? 187

20 T. Schwarz: Leitfaden Online Marketing / Kap. 4 Webdesign Tools Hans-Peter Förster Hg., Floskelscanner CD-ROM / Digital Download ISBN #3141, Frankfurter Allgemeine Buch, Hans-Peter Förster Hg., WORDINGmanual - CD-ROM, ISBN , Frankfurter Allgemeine Buch, Hans-Peter Förster Hg., TEXTmentor - Digital Download, Hans-Peter Förster Hg., WORDINGanalyzer - Digital Download, Corporate Wording ist eine registrierte Wortmarke von Hans-Peter Förster. 188

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Design in Funktion »Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Premium. Wir finden die beste Lösung für Sie. Fantasievolle Linienführung. Edle Funktionalität. RED DOT- Design-Award.

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet Mit einfachen Schritten zum neuen Auftritt Professionelles Marketing mit MindRefresher Schulungen und Beratung MindRefresher berät und schult Sie und Ihr Personal rund um das Thema Marketing und Kommunikation.

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile.

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Mehrwert durch Integrierte Kommunikation Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Stefan Vogler www.markenexperte.ch So schwierig kann Kommunikation sein. Vermutlich kennen Sie diese Situation: Eine

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Suchmaschinenoptimierung mit WebsiteBaker - Webmarketing -

Suchmaschinenoptimierung mit WebsiteBaker - Webmarketing - Suchmaschinenoptimierung mit WebsiteBaker - Webmarketing - Erfolgreiches Webmarketing mit einem eigenen Internetauftritt Die Voraussetzung für ein erfolgreiches Webmarketing ist immer eine => benutzer-freundliche

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen?

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Testen Sie Ihre Website in wenigen Schritten doch einfach mal selbst! Hallo! Mein Name ist Hans-Peter Heikens. Als Online Marketing Manager und Social Media

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Effektive Gestaltung von Newsletter - Layouts

Effektive Gestaltung von Newsletter - Layouts Effektive Gestaltung von Newsletter - Layouts Dr. Christian Scheier MediaAnalyzer Schopenstehl 22 20095 Hamburg Fon: 040-866893 - 00 Fax: 040-866893 - 90 www.mediaanalyzer.com email: makontakt@mediaanalyzer.com

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis

Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis Spender finden Spender glücklich machen Spenden erfolgreich akquirieren 11.06.2010 Bildung, Köln 1 Anna Findert GbR Spendenbrief-Aktion Bestandteile

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten Textogen Besser schreiben in 5 Minuten 36 leicht verständliche Tipps Hilft bei Formulierungsproblemen, Schreibstau, schwer verdaulichen Texten und sorgt allgemein für ein grösseres Lesevergnügen. Soweit

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Erfolgsfaktor Usability: Worauf Online-Shops achten sollten

Erfolgsfaktor Usability: Worauf Online-Shops achten sollten Erfolgsfaktor Usability: Worauf Online-Shops achten sollten Usability gehört inzwischen zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren einer Website, denn neben der Auffindbarkeit in Suchmaschinen ist vor allem die

Mehr

ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN

ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN AGENTUR FÜR INBOUND MARKETING AdWords /SEA Apps Content Marketing Conversions Design Inbound Marketing Monitoring SEO Social Media Websites Whitepaper ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN 2 SEO,

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Public Relation & Direct Mailing

Public Relation & Direct Mailing MARKETING WORKSHOP Public Relation & Direct Mailing Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer marketing@me-y-er.de 1 / 7 AGENDA 1. Vorstellung der Teilnehmer 2. Produktthema bestimmen 3. Grundlagen Public Relation 4.

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Chancen kann man nutzen. Oder ungenutzt verstreichen lassen.

Chancen kann man nutzen. Oder ungenutzt verstreichen lassen. Chancen kann man nutzen. Oder ungenutzt verstreichen lassen. Corporate Design BCD I Brotbeck Corporate Design AG Verbandsmitglied SGD, Swiss Graphic Designers Wirtschaftskammer WIBS Biel-Seeland Handels-

Mehr

Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist

Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist Eine einheitliche Corporate Identity (CI) ist ein Schlüssel zum Unternehmenserfolg. In diesem Artikel erfahren

Mehr

4 Schritte 1. INHALTLICHE ÜBERARBEITUNG

4 Schritte 1. INHALTLICHE ÜBERARBEITUNG Vom Textentwurf zum druckreifen Text Leere Blatt Textentwurf druckreifen Text Rohtext Fertiger Online-Text druckreifen Text Textentwurf SEO Struktur & Übersichtlichkeit Sprachlicher Feinschliff Inhaltliche

Mehr

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Kapitel 1: Kapitel 2: Kapitel 3: Kapitel 4: Kapitel 5: Low-Budget-Werbung - mit AHA-Effekt! Sechs goldene Werbetipps fürs kleine

Mehr

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation Thesen Gutes Vortragen ist Begabungssache Gut vortragen! Aber? Institut für Informatik Jeder kann Vortragen lernen! Gutes Vortragen ist Einstellungssache Handwerk Übungssache harte Arbeit Punkt dieser

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Selbst ist die Frau / der Mann: eine eigene Homepage erstellen!

Selbst ist die Frau / der Mann: eine eigene Homepage erstellen! Selbst ist die Frau / der Mann: eine eigene Homepage erstellen! Selbst ist die Frau / der Mann: eine eigene Homepage erstellen! "FIT IM NETZ Eine Vortragsreihe der Stadtbibliothek Ludwigsburg Agenda Warum

Mehr

Dropbox Schnellstart. Was ist Dropbox? Eignet sich Dropbox für mich?

Dropbox Schnellstart. Was ist Dropbox? Eignet sich Dropbox für mich? Dropbox Schnellstart Was ist Dropbox? Dropbox ist eine Software, die alle deine Computer über einen einzigen Ordner verknüpft. Dropbox bietet die einfachste Art, Dateien online zu sichern und zwischen

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Einfach. Gut. Geschützt.

Einfach. Gut. Geschützt. Visual Merchandising Erlebnishandel führt zum Erfolg Tipps und Tricks Das ist Visual Merchandising Als Visual Merchandising bezeichnet man alle sichtbaren Maßnahmen, die Sie in Ihrem Fachgeschäft durchführen,

Mehr

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 1.1. Google Analytics 2 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE TIPP 1: Fügen Sie eine Eintragungsmöglichkeit

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden Gute Werbung Ein kleiner Leitfaden Editorial Inhalt Liebe Kunden, mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Arbeit unserer Agentur geben und zeigen, was gute Werbung ausmacht.

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke MARTS - Mediendesign Meine Marke im Netz Unternehmenskommunikation im Internet MARTS - Mediendesign Mareike Kranz M.A. Kulturwissenschaft Diplom Medienberaterin (ARS) zertifizierte Online-Tutorin www.marts.de

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

SEO für TYPO3 Redakteure

SEO für TYPO3 Redakteure SEO für TYPO3 Redakteure Dass Suchmaschinen-Optimierung - kurz SEO - mittlerweile fester Bestandteil einer guten Webseite ist, steht sicherlich außer Frage. Leider sprechen SEO-Experten oft eine kryptische

Mehr

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind Whitepaper 01 Die Wichtigkeit von Usability-Tests Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Webseite ihr Potential voll ausschöpft? Ob es irgendwelche Stellschrauben gibt, an denen Sie drehen können

Mehr

- Suchmaschinenoptimierung für Original ALATURA Alabasterlampen -

- Suchmaschinenoptimierung für Original ALATURA Alabasterlampen - 1 - Suchmaschinenoptimierung für Original ALATURA Alabasterlampen - Damit Sie Produkte erfolgreich im Internet verkaufen können, müssen diese von Suchmaschinen gefunden werden. In diesem ebook erklären

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

Schritt für Schritt zum Internetauftritt

Schritt für Schritt zum Internetauftritt Schritt für Schritt zum Internetauftritt 1. Vorbereitung 1.1. Recherche 1.2. Besprechung der Vision mit Zielfestlegung 1.3. Zielgruppen bestimmen 1.4. Materialsammlung (Fotos, Text, Tabellen, Prospekte...)

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB de 9/2014 AUDIOVISUELL. EMOTIONAL. VERKAUFSSTARK. DAS MULTIMEDIALE VERKAUFSTALENT UNTERNEHMENSVIDEO Imagefilm Produktvideo 3D-Animation Kugelpanorama Starker Aufmerksamkeitsfaktor,

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Google AdWords Seminar

Google AdWords Seminar Google AdWords Seminar Kampagnen optimieren Erfolge messen! Mittwoch, den 30.09.2015 IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern WIV GmbH seit 1999 Clamecystraße 14-16 63571 Gelnhausen www.wiv-gmbh.de info@wiv-gmbh.de

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Ihre Experten Marketing

Ihre Experten Marketing denkt, kann geradeaus kommunizieren (Tobias Bremshey) Ihre Experten Marketing Nur wer um die Ecke rund um das Thema Work Team Ein engagiertes Team aus Marketingfachleuten, Werbetextern, PR-Profis, Grafikern

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

WordPress SEO von Yoast für Redakteure

WordPress SEO von Yoast für Redakteure SEITE AUTOR 1 von 7 Tim Meyer-Pfauder WordPress SEO von Yoast für Redakteure Inhaltsverzeichnis SEO für Redakteure... 2 a. WordPress SEO Box... 2 b. Generell... 3 c. Seiten-Analyse... 4 d. Erweitert...

Mehr

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING.

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. 1 1. Die Wirkung der Über mich Seite in XING Im neuen XING Layout spielt die Über mich Seite von der Sichtbarkeit und Optik eine zentralere Rolle. Beim

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Mit Texten Emotionen wecken

Mit Texten Emotionen wecken Mit Texten Emotionen wecken Wer? Sandra Arentz-Hildebrandt Marketing- und Kommunikationsberatung Über 11 Jahre Management Supervisor in einer 250 Mitarbeiter starken Werbeagentur Kundenportfolio: Quelle,

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN LORBEER DESIGN GBR KIRCHBERGSTRASSE 24 64625 BENSHEIM WWW.LORBEERDESIGN.DE T (06251) 80 90 413 F (06251) 80 90 742 GESELLSCHAFTER STEPHANIE REICHELT EVA SIMONSEN COMMERZBANK BENSHEIM BLZ 508 400 05 KTO.

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Das Astroprofil kleine Anleitung

Das Astroprofil kleine Anleitung Das Astroprofil kleine Anleitung Bevor ich näher auf das Astroprofil eingehe und die Art und Weise wie man das Optimum für sich daraus erzielt, möchte ich euch noch erzählen, warum ich soo begeistert davon

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business.

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business. Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services Kundenbegeisterung ist unser Business. Eine Beratung, ein Engagement, ein Wissen. Eine Servicequalität, die begeistert. Wenn Wünsche

Mehr

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING Wie Native Ads richtig wirken! MEDIA RESEARCH I DOS AND DON TS BEIM NATIVE ADVERTISING Wir haben die User direkt gefragt 1 QUANTITATIVE BASISBEFRAGUNG (n = 736)

Mehr

DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG

DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG Liebe Unternehmen, careesma.at will Sie nicht nur bei der Suche nach dem richtigen Kandidaten unterstützen, sondern Ihnen auch hilfreiche Tipps geben, die Sie in Ihrem

Mehr

greenpaper 15. rich internet applications zum einsatz bringen.

greenpaper 15. rich internet applications zum einsatz bringen. Marken und Märkte aktivieren. Mit emotionaler Intelligenz als Basis exzellenter Ideen, die durchschlagend Erfolg versprechen com Icons 2011 24 Themen um die Sie sich für nächstes Jahr kümmern sollten greenpaper

Mehr

Die häufigsten Fehler im E-Mail-Marketing

Die häufigsten Fehler im E-Mail-Marketing Aus Fehlern lernen Dipl.-Kff. Sonja Rodenkirchen www.ecc-handel.de 1 Was ist das E-Commerce-Center Handel? Angesiedelt am Institut für Handelsforschung (www.ifhkoeln.de) Projekte, Beratung und Forschung

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

SEO ist keine Zauberei.

SEO ist keine Zauberei. SEO ist keine Zauberei. Eren Kozik, Inhaber und Geschäftsführer Vorwort Mehr als 85 Prozent aller Internetnutzer kaufen auch online ein. Der weitaus größte Teil von ihnen nutzt die Suchmaschine Google,

Mehr

Erfolgreiche Umweltkommunikation im Internet (II)

Erfolgreiche Umweltkommunikation im Internet (II) Erfolgreiche Umweltkommunikation im Internet (II) Workshop IV 1 Vernetzte Kommunikation 1) Corporate Design (CD) 2) Kommunikations-/ Zielgruppenkonzepte 3) Umgang mit Agenturen 1 Erfolgreiche Umweltkommunikation

Mehr

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg E-Business is E-Motional Business Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager bei marc ulrich Die Marketingflotte Bewohner des www, Netzaktivist

Mehr

Regeln für eine bessere Nutzererfahrung: Weshalb sich über mobiles User Interface Design nicht streiten lässt

Regeln für eine bessere Nutzererfahrung: Weshalb sich über mobiles User Interface Design nicht streiten lässt Pressemitteilung Studie zur Nutzererfahrung bei der Navigation und Orientierung auf (mobilen) Websites Regeln für eine bessere Nutzererfahrung: Weshalb sich über mobiles User Interface Design nicht streiten

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft

für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft für junge Unternehmen Einleitung Das CI-Konzept Die CI-Elemente Grundsätze Fallstricke Tipps Literatur Kontakt Einleitung Was

Mehr