AW-Prax ein verlässlicher Begleiter und Berater der Importund Exportwirtschaft wird 20

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AW-Prax ein verlässlicher Begleiter und Berater der Importund Exportwirtschaft wird 20"

Transkript

1 AW-Prax ein verlässlicher Begleiter und Berater der Importund Exportwirtschaft wird 20 Exportkontrolle Olaf Simonsen, Vizepräsident a.d., ehemals Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), Eschborn 20 Jahre AW-Prax, das sind 240 Ausgaben mit durchschnittlich über 400 Seiten im Jahr und noch weitere 230 Seiten in dem diese Zeitschrift begleitenden AW-Prax-Newsticker. Im Jahre 2014 wurden dem Leser also fast 700 Seiten angeboten. Das Gesamtvolumen dieser 20 Jahre beläuft sich auf über Seiten. Viel Sachverstand und viel Energie sind in diese Ausgaben investiert worden. INHALT Märkte nutzen, Risiken vermeiden und Kosten senken - Die Philosophie der AW-Prax Praktiker wollen keine theoretischen Probleme lösen, sondern ihren Alltag unfallfrei bewältigen Schwerpunkte der AW-Prax Die Gründungsgeschichte der AW-Prax Dornröschenschlaf der Exportkontrolle wurde durch die Skandale beendet Meilensteine in der Exportkontrolle 1995 Europäisierung der Exportkontrolle 1996 Plutonium-Skandal 2000 Politische Grundsätze der Bundesregierung für den Export von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgütern Der 11. September 2001 und seine Folgen 2002 Schweizerisches Embargogesetz 2005 Österreichisches Außenhandelsgesetz 2009 Transferrichtlinie für Rüstungsgüter 2013 Die Modernisierung des Außenwirtschaftsrechts Klares Logo und auffälliges Cover: Das Erscheinungsbild der AW-Prax Zur Zukunft der AW-Prax Aber die Frage drängt sich regelrecht auf wer kann das alles lesen, wenn sich die Zielgruppe an die Praktiker und Entscheidungsträger in ex- und importierenden Unternehmen, Speditionen, rechts-, wirtschafts- und steuerberatenden Berufen, Wirtschaftsverbänden, Banken und Versicherungen richtet. Selbst wenn die Entscheidungsträger lesen lassen, erscheint das Volumen immer noch als viel zu hoch. Die Auflösung dieses Phänomens ist aber ganz einfach: Die AW-Prax ist ein Container, der ganz viele Pakete enthält. Jeder sortiert diese Lieferungen und entnimmt nur das, was ihn unmittelbar betrifft. Damit gliedert sich die AW-Prax in so viele Best of AW-Prax als es Interessengebiete auf diesem Sektor gibt. Dieses Prinzip hat der Theaterdirektor in Goethes Faust hervorragend auf den Punkt gebracht: Wer vieles bringt, wird manchem etwas bringen; Und jeder geht zufrieden aus dem Haus. Gebt Ihr ein Stück, so gebt es gleich in Stücken! Solch ein Ragout, es muß Euch glücken; Leicht ist es vorgelegt, so leicht als ausgedacht. 10 www.

2 Was hilft s, wenn Ihr ein Ganzes dargebracht? Das Publikum wird es Euch doch zerpflücken. Märkte nutzen, Risiken vermeiden und Kosten senken Die Philosophie der AW-Prax Märkte nutzen, Risiken vermeiden und Kosten senken, war von Anfang an die Philosophie dieser Zeitschrift. Den Praktikern in Unternehmen und Beratung, in Verwaltung und Rechtsprechung sollten die für die Umsetzung nötigen Informationen, Erläuterungen und Hilfestellungen bei allen mit dem Recht der Außenwirtschaft verbundenen Themen geboten werden. Nur wer das Recht und seine Gestaltungsmöglichkeiten kenne, kann im internationalen Handel mit Waren und Dienstleistungen seine Chancen wahrnehmen. Deshalb, so der bis heute amtierende Schriftleiter, Professor Dr. Hans-Michael Wolffgang, in dem ersten Editorial der AW-Prax (Januar 1995), stehe die schnelle und dennoch gründliche Information für den Praktiker im Vordergrund. Dieser Philosophie ist die Zeitschrift bis heute in bemerkenswertem Maße treu geblieben. Der Praktikerbezug ist wohl auch die Hauptursache für den wirtschaftlichen Erfolg der AW-Prax. Sie zeichnet sich auch dadurch aus, dass überwiegend die Macher neue Gesetze oder Novellierungen erläutern und kommentieren, also die Personen, die die Probleme und Regelungsabsichten ganz genau kennen und sich deshalb nicht in rein theoretischen Erläuterungen verlieren. Dies gilt auch für Praktiker aus der Wirtschaft, wenn sie Empfehlungen für die Vorbereitung einer Betriebsprüfung oder für eine angemessene Aufbau- und Ablauf-Organisation zur Erfüllung der Zuverlässigkeitskriterien geben. Ratschläge aus der Praxis für die Praxis werden gerne angenommen. Praktiker wollen keine theoretischen Probleme lösen, sondern ihren Alltag unfallfrei bewältige Dieser praktischen Ausrichtung entspricht auch die Breite der behandelten Themen, die von der Exportkontrolle über Importbeschränkungen, internationale Handelsabkommen, Zoll und Steuerrecht, Regeln des Kapital- und Zahlungsverkehrs, der Statistikvorschriften, die Exportkreditversicherungen und Kreditbürgschaften bis zum Transportrecht und der Transportversicherung reichen. Geografisch wurde das Verbreitungsgebiet der Zeitschrift nach kurzer Zeit auf die Schweiz und auf Österreich ausgedehnt. Auch für diese Länder wurden die relevanten Themen praxisgerecht aufbereitet. Inhaltlich wurde 1997 eine weitere Redaktion Internationales Handelsrecht eingerichtet, weil ein praxisbezogenes Außenwirtschaftsrecht auch die internationalen zivilrechtlichen Bezüge erfassen müsse. Diesem breiten Spektrum entspricht auch die Aufteilung der Redaktion in verschiedene Fachsparten. Von Anfang an dabei war Professor Dr. Peter Witte für die Redaktion Zollrecht (zugleich stellvertretender Schriftleiter) und Dr. Klaus Pottmeyer für die Redaktion Exportkontrollrecht. Später kam noch Professor Dr. Christoph Graf von Berns torff hinzu, der die Redaktion Außenhandelsrecht übernahm. Zusammen mit dem Schriftleiter Professor Dr. Hans-Michael Wolffgang ist eine bemerkenswerte und in der heutigen Presselandschaft kaum noch vorhandene Kontinuität in der Gesamtredaktion der AW-Prax festzustellen. Die Leistung der Schriftleitung und der Redaktion kann nicht genug gelobt und herausgehoben werden. Sie hat der Zeitschrift zusammen mit dem Verlag nicht nur ein klares Profil und eine gute Struktur gegeben; der Redaktion ist es vor allem gelungen, immer wieder neue Autoren zu gewinnen, relevante Themen zu bringen und die Zeitschrift jung und interessant zu präsentieren. Dabei werden sie von vielen fachkundigen ständigen Mitarbeitern sowie dem Team Außenwirtschaft des Bundesanzeiger Verlags offensichtlich sehr gut unterstützt. Chapeau allen Mitwirkenden! Schwerpunkte der AW-Prax Primär beschäftigte sich die AW-Prax von Anfang an mit dem Außenwirtschafts- und Zollrecht. Das sind die beiden großen Ströme, die die Struktur dieser Zeitschrift bestimmen. Die Zeitschrift beschränkt sich aber nicht auf diese beiden dominierenden Gebiete, vielmehr führen viele Nebenflüsse zu diesen Hauptflüssen, die zugleich Europa miteinander verbinden. Deshalb beschäftigt sie sich auch mit dem internationalen Handelsrecht, dem Steuerrecht, dem Kapital- und Zahlungsverkehr, den Statistikvorschriften, den Exportkreditversicherungen und Kreditbürgschaften bis hin zum Transportrecht und der Transportversicherung. Der interdisziplinäre Aspekt wird groß geschrieben, weil auf ein umfassendes Gesamtverständnis aller außenwirtschaftlichen Aktivitäten eines Unternehmens Wert gelegt wird. Nicht nur die inhaltliche Breite dieser Zeitschrift besticht, sondern auch die Vielfältigkeit der Informationsangebote. Das beginnt mit den Informationen über anstehende Gesetzesvorhaben, der Darstellung und Kommentierung der in Gesetzesform gefassten Novellierungen, geht dann weiter über Praxiserfahrungen mit diesen Normen und setzt sich fort mit kritischen Berichten und Vorschlägen für Änderungsvorhaben. Abgerundet wird dies durch fundierte Beiträge zur Aus- und Weiterbildung sowie über einschlägige Neuerscheinungen, die in Form von Rezensionen vorgestellt werden. Tagesaktuelle Informationen werden durch den AW-Prax-Newsticker als Ergänzung zur AW-Prax praxisgerecht aufbereitet. Die Gründungsgeschichte der AW-Prax Die Gründung der AW-Prax kann noch zu den Spätfolgen der Ausfuhrskandale mit den Stichwörtern Auschwitz in the sands und Händler des Todes gezählt werden. Nach der Aufdeckung der Lieferungen von Giftgas in den Irak sowie einer Fabrik zur Herstellung von Giftgas nach Libyen stand die Bundesrepublik weltweit unter großem Druck. Die Bundesregierung reagierte mit einem Maßnahmenpaket, welches insbesondere aus der Verschärfung von Strafvorschriften, der personellen Aufstockung der zuständigen Behörden sowie der erstmaligen Einführung einer catch all Vorschrift ( 5c AWV, 1991) bestand. Damit galt nicht mehr das einfache Prinzip, dass nur gelistete Güter unter Ausfuhrgenehmigungspflicht standen, vielmehr wurde auf die kriti Januar

3 sche, d.h. militärische Verwendung von Gütern mit doppeltem Verwendungszweck (Dual-Use-Güter) abgestellt. Diese Vorschrift sowie die Betonung der Eigenverantwortlichkeit der Exportunternehmen ( Exportkontrolle ist Chefsache ) durch die Einführung eines Ausfuhrverantwortlichen auf Leitungsebene in Verbindung mit den nunmehr hohen Strafdrohungen führten zu einem wahren Ansturm auf Informationsveranstaltungen über die neue Rechtslage. So wurden allein im Jahre 1991 über Teilnehmer in den verschiedenen Veranstaltungen des damaligen BAW und heutigen BAFA gezählt. Ganze Stadthallen wurden gefüllt und in manchen Fällen wurden die Vorträge mit Lautsprechern übertragen, weil der Platz in dem Saal nicht für alle Interessierten ausreichte. Dieses Informationsbedürfnis hielt auch die folgenden Jahre an und führte zur Gründung verschiedener Anbieter derartiger Schulungsveranstaltungen. In diesen Kontext gehört auch die Gründung der AW-Prax. Da der Dornröschenschlaf der Ausfuhrkontrolle abrupt beendet worden war und die Vorschriften und Regelungen immer umfangreicher wurden, bot es sich regelrecht an, dieses Informationsbedürfnis durch eine eigene Zeitschrift abzudecken. Dornröschenschlaf der Exportkontrolle wurde durch die Skandale beendet Obwohl die AW-Prax nach dem großen Sturm gegründet worden ist, finden sich die Auslöser und die Gründe dieses Paradigmenwechsels in der Ausfuhrkontrolle in dieser Zeitschrift wieder. So wurde im Oktober 1995 über ein Strafverfahren vor dem Landgericht Stuttgart wegen der Lieferung einer Teleperm-Anlage zur elektronischen Steuerung einer automatisierten Herstellungsanlage für die Kampfgase Lost, Sarin und Soman nach Libyen berichtet. Diese Steuerungsanlage sollte in die Chemiewaffenherstellungsanlage in Rabta eingebaut werden. Genau diese Anlage war ein Anlass für den internationalen Skandal (Auschwitz in the sands). Der Unternehmer Jürgen Immhausen-Hippenstiel wurde für diese illegale Ausfuhr später zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Auch über einen neuen Skandal Mitte 1996 wurde berichtet. Angeklagt wurden ein Libanese mit deutschem Pass sowie zwei Manager, Giftgastechnologie nach Libyen geliefert zu haben. In diesem Zusammenhang wurde auch von politischer Seite der Vorwurf erhoben, die Exportkontrollen hätten sich als Papiertiger erwiesen (siehe Editorial Dr. Klaus Pottmeyer, September 1996) Es war eine Zeit sehr scharfer Auseinandersetzungen, die durch den zweiten Golfkrieg (1991) und der später bekannt gewordenen illegalen Ausfuhren durch namentlich genannte deutsche Firmen nicht geringer geworden waren. Die gesamte Exportkontrolle sowohl von der Genehmigung, Überwachungsseite als auch von der Unternehmensseite stand auf dem Prüfstand. Es bedurfte einer sehr langen Aufbauarbeit, bevor das deutsche Exportkontrollsystem auch international anerkannt wurde. In dieser Zeit war es äußerst nützlich, mit Hilfe der AW-Prax zu einem ruhigen und sachlichen Stil zurückzufinden. Meilensteine in der Exportkontrolle Zwar sind die Meilensteine von gestern oft die Selbstverständlichkeiten von heute, trotzdem ist deren Kenntnis wichtig. Es handelt sich nicht nur um Rechtsgeschichte, vielmehr sind sie notwendig, um die geltenden Bestimmungen richtig interpretieren und anwenden zu können. (Der folgende Beitrag konzentriert sich schon aus Gründen der Herkunft des Autors auf das Außenwirtschaftsrecht). Das erste Heft der AW-Prax (1/95) begann mit einem Paukenschlag: der Europäisierung der Exportkontrolle auf dem Dual-use-Sektor: 1995 Europäisierung der Exportkontrolle Durch das Inkrafttreten der ersten Dualuse-Verordnung 3381/94 am wurde die Exportkontrolle europäisiert. Der Verhandlungsführer der deutschen Delegation in Brüssel, Volker Hahn (Ministerialdirigent im BMWi), berichtete über die deutliche Zäsur in der bisherigen Ausfuhrkontrollpraxis. Der nationale Gesetzgeber könne nicht mehr, wie bisher die Ausfuhrkontrollen so uneingeschränkt gestalten, wie er es für politisch erforderlich halte. Die nationalen Genehmigungsbehörden müssten enger zusammenarbeiten und die Ausführer würden in dem europäischen Binnenmarkt mehr Flexibilität erhalten. Eine einmal erteilte Ausfuhrgenehmigung gelte in der gesamten Gemeinschaft; die Ausfuhranmeldung könne gegebenenfalls auch in einem anderen Mitgliedstaat erfolgen. Der Warenverkehr innerhalb der Gemeinschaft werde spürbar liberalisiert. Im gleichen Jahr urteilte der EuGH in den Vorlageverfahren Werner (Rs. 70/94) und Leifer (Rs. 83/94) über die gemeinschaftsrechtliche Zulässigkeit nationaler Ausfuhr-Beschränkungen für Dual-use-Waren. Im Ergebnis dehnte der EuGH zwar die ausschließliche Kompetenz der Gemeinschaft im Bereich der gemeinsamen Handelspolitik (damals Art. 113 EG, heute Art. 207 AEUV) auch auf den außen- und sicherheitspolitischen Bereich aus, gestand aber den Mitgliedstaaten im Bereich der öffentlichen Sicherheit einen sehr weiten Auslegungsspielraum zu. Damit hat der EuGH der Kernvorschrift des deutschen Außenwirtschaftsrechts (damals 7 AWG, heute 4 AWG), die dem Schutz der Sicherheit und der auswärtigen Interessen der Bundesrepublik dient, die gemeinschaftsrechtliche Absolution erteilt (Prof. Dr. Volker Epping, AW-Prax 12/ 1995). Die erste Novellierung der Dual-use- Verordnung erfolgte bereits im Jahre Kern dieser Verordnung 1334/2000 war die erste Allgemeine Genehmigung der Gemeinschaft, mit der nach Einschätzung der Kommission über 70 % des Handels liberalisiert werden konnte. Auch hierüber berichtete die AW-Prax pünktlich und umfassend (durch den Autor in den Heften 7/2000; 8/2000) und im Heft 9/2000 über die Auswirkungen auf die deutsche Exportkontrolle, d.h. die 51. Verordnung zur Änderung der AWV Plutonium-Skandal In die Reihe der Skandalfälle, die ein großes Medienecho hervorriefen, gehört auch eine illegale Lieferung von atomwaffenfähigem Material aus Russland, in der der BND und die Ermittlungsbehörden als agents provoca 12 www.

4 teurs eine nicht ganz rühmliche Rolle spielten. Das Landgericht München verurteilte zwei Spanier und einen Kolumbianer u.a. wegen vorsätzlicher ungenehmigter Einfuhr von Kriegswaffen zu Freiheitsstrafen zwischen drei Jahren sowie vier Jahren und zehn Monaten. Auf eine Revision zum BGH wurde sowohl von den Angeklagten als auch der Staatsanwaltschaft verzichtet. (Dr. Klaus Pottmeyer, AW-Prax 1/96) Politische Grundsätze der Bundesregierung für den Export von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgütern Die politischen Grundsätze der Bundesregierung aus dem Jahre 2000 gelten trotz der parteipolitisch unterschiedlich zusammengesetzten Koalitionen bis heute als (ermessenskonkretisierende) interne Richtlinie. Allerdings ist der Passus keine Waffenlieferungen in Spannungsgebiete für die Unterstützung der kurdischen Peschmerga im Nordirak vom Bundeskabinett 2014 ausgesetzt worden. Dieser Tabubruch ist rechtlich zumindest umstritten. Der 11. September 2001 und seine Folge Das Jahrhundertereignis des 11. September 2001 löste auf mehreren Ebenen Aktivitäten aus. Mit den Resolutionen 1368/2001 vom und 1373/2001 vom wurden terroristische Akte ausdrücklich als Bedrohungen der internationalen Sicherheit nach Kapitel VII der VN-Charta deklariert. Die Resolution 1373/2001 verpflichtete alle Mitgliedstaaten auf einen umfassenden Maßnahmenkatalog zur Terrorismusbekämpfung. Damit begann die Tätigkeit eines fast möchte man sagen, rasenden Gesetzgebers. Wöchentlich werden neue Personen oder Firmen auf die UN- oder EU- Terroristenlisten gesetzt. Die VN-Resolution 1540/2004 vom erklärte dann auch die Proliferation von nuklearen, chemischen und biologischen Waffen, einschließlich ihrer Trägersysteme als abstrakte Gefahr für den Weltfrieden und die internationalen Sicherheit nach Art. 39 der VN- Charta und erließ hierzu in Form dieser VN-Resolution generell abstrakte Regeln. Aufgrund dieser Resolution 1540/2004 wurde der liberale Ansatz der Dualuse-Verordnung aus dem Jahre 2000 eingeschränkt und in der neuen Dualuse-VO 428/2009 die Kontrolle auf die Vermittlung (brokering) sowie auf die Kontrolle der Durchfuhr (transit) erweitert. Auch hierüber wurde zeitnah und präzise aus erster Quelle von dem deutschen Verhandlungsführer in Brüssel, Herrn Dr. Alexander von Portatius (Ministerialrat im BMWi) im Septemberheft 2009 berichtet Schweizerisches Embargogesetz Im März 2002 hat die Bundesversammlung, das schweizerische Parlament, das Bundesgesetz für die Durchführung von internationalen Sanktionen (Embargogesetz, EmbG) angenommen. Dieses Gesetz bildet die Grundlage, um nichtmilitärische, der Einhaltung des Völkerrechts dienende Sanktionen der UNO, der OSZE oder der wichtigsten schweizerischen Handelspartner (insbesondere der EU und ihre Mitgliedstaaten), durch entsprechende Embargomaßnahmen in der Schweiz durchzusetzen. (Dr. Karl Weber, Leiter des Ressorts Recht im Staatssekretariat für Wirtschaft in Bern, AW-Prax 8/2002) Österreichisches Außenhandelsgesetz Am trat das neue Außenhandelsgesetz (AHG 2005) der Republik Österreich in Kraft. Einen Vergleich mit der deutschen Rechtslage entfaltete der leider viel zu früh verstorbene Rechtsanwalt Klaus Bieneck (der frühere Oberstaatsanwalt in Stuttgart) in Zusammenarbeit mit Ministerialrat Dr. Helmut Krehlik, Abteilungsleiter Ausfuhrkontrolle, Einfuhrbewilligungen des österreichischen Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (Heft 5/ 2006). Unter dem Aspekt der Rechtsstaatlichkeit arbeitete Bieneck heraus, dass der Katalog der Beschränkungsmöglichkeiten wesentlich detaillierter ausgearbeitet worden ist, weil die Rechtsexperten des österreichischen Verfassungsdienstes sowie des Völkerrechtsbüros im Interesse der Rechtssicherheit für den Normunterworfenen eine so genau wie mögliche Klarstellung forderten. Diese Schrankenbestimmungen seien in ihrer Differenziertheit weit besser geeignet, die Beschränkungsgrenzen zu verdeutlichen. Der österreichische Gesetzgeber konnte deshalb darauf verzichten, eine so unbestimmte und umstrittene Beschränkungsmöglichkeit zum Schutz der auswärtigen Beziehungen der Bundesrepublik Deutschland ( 7 AWG a.f., nunmehr 4 AWG) zu normieren. Der deutsche Gesetzgeber hätte sich bei der Modernisierung des Außenwirtschaftsrechts im Jahre 2013 klugerweise an dieser Lösung orientieren können Transferrichtlinie für Rüstungsgüte 2009 wurde die Richtlinie 2009/43 des Europäischen Parlaments und des Rates zur Vereinfachung der Bedingungen für die innergemeinschaftliche Verbringung von Verteidigungsgütern (Transferrichtlinie) verabschiedet. Diese soll wesentliche Vereinfachungen innerhalb des Kreises zertifizierter Unternehmen bringen; der Warenverkehr soll im Wesentlichen über Allgemeine Genehmigungen abgewickelt werden. Diese Allgemeinen Genehmigungen sind in der Zwischenzeit durch das BAFA veröffentlicht worden (Nummer 25 und 26) Die Modernisierung des Außenwirtschaftsrechts Ziel dieses Gesetzgebungsvorhabens war es, das Außenwirtschaftsrecht zu entschlacken und zu vereinfachen und deutsche Sondervorschriften aufzuheben. Deshalb wurden bestimmte nationale Sonderregelungen aufgehoben. Auch über dieses Gesetzgebungsvorhaben wurde zeitnah und ausführlich von der zuständigen Referentin im BMWi, Regierungsdirektorin Dr. Katharina Kollmann, informiert (AW-Prax 4/2013). Klares Logo und auffälliges Cover: Das Erscheinungsbild der AW-Prax Die Präsentation der AW-Prax ist einfach gelungen. Sie hat ein klar erkennbares Layout und bietet jeden Monat eine neue, schöne und interessante Grafik. Diese Grafik greift jeweils ein in dem Heft behandeltes Thema auf. Ein Januar

5 echter Eyecatcher, der Lust zum Lesen erzeugt und einen gerne das Heft in die Hand nehmen lässt. Dem unbekannten Grafiker ein großes Lob. Zur Zukunft der AW-Prax Besorgnisse für die Zukunft der AW- Prax sind unbegründet. Die Dynamik des Außenwirtschaftsrechts hat immer weiter zugenommen. Dies zeigen nicht nur die fast täglichen Ergänzungen der Terroristenlisten, sondern auch die Vielzahl der Gesetzesvorhaben und Änderungen. Diese Dynamik hat auch deshalb an Geschwindigkeit zugenommen, weil nicht nur der nationale Gesetz- und Verordnungsgeber aktiv ist, sondern in einem Mehrebenenmodell sowohl die völkerrechtliche Ebene als auch die europäische Ebene tätig ist. Die Themen werden deshalb nicht ausgehen. Das Zitat des preußischen Staatsanwalts Julius von Kirchmann aus dem Jahre 1848 drei berichtigende Worte des Gesetzgebers, und ganze Bibliotheken werden zu Makulatur hat nichts an seiner Aktualität verloren. Da die verschiedenen Gesetz- und Verordnungsgeber mehr als drei berichtigende Worte im Jahr erlassen, müssen die Bücher oder Zeitschriften wie die AW- Prax immer wieder neu geschrieben werden. Ein Ende ist nicht abzusehen. Deshalb Happy birthday AW-Prax ad multos annos! 14 www.

Betriebliche Exportkontrolle: Sanktionslisten, Embargos & Co. Marc Bauer, IHK Region Stuttgart

Betriebliche Exportkontrolle: Sanktionslisten, Embargos & Co. Marc Bauer, IHK Region Stuttgart Betriebliche Exportkontrolle: Sanktionslisten, Embargos & Co. Marc Bauer, IHK Region Stuttgart 1 / 8.7.2015 Marc Bauer Abteilung Außenwirtschaft und Dienstleistungen Zertifizierte Qualität bei Service,

Mehr

Exportkontrolle. Ein Einstieg

Exportkontrolle. Ein Einstieg Exportkontrolle Ein Einstieg Warum Exportkontrolle? Die Sicherheit der Bundesrepublik und ihrer Bündnispartner soll nicht durch konventionelle Waffen oder Massenvernichtungswaffen bedroht werden. Deutsche

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten

Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Exportkontrolle: Vorschriften und Verfahren in Bezug auf genehmigungspflichtige

Mehr

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015 Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Mehr

Zertifizierungsverfahren nach 9 AWG, 2 AWV und Art. 9 der Verteidigungsgüterrichtlinie (2009/43/EG)

Zertifizierungsverfahren nach 9 AWG, 2 AWV und Art. 9 der Verteidigungsgüterrichtlinie (2009/43/EG) Zertifizierungsverfahren nach 9 AWG, 2 AWV und Art. 9 der Verteidigungsgüterrichtlinie (2009/43/EG) Zertifizierungsverfahren 2 Einleitung Am 10. Juni 2009 wurde die Richtlinie zur Vereinfachung der Bedingungen

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 12 (WGG) für die Ausfuhr

Mehr

12. Wahlperiode 16. 11. 99

12. Wahlperiode 16. 11. 99 12. Wahlperiode 16. 11. 99 Antrag der Fraktion Die Republikaner und Stellungnahme des Innenministeriums Stand der Kryptopolitik in Baden-Württemberg Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Merkblatt für den Außenwirtschaftsverkehr mit Embargo-Ländern

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Merkblatt für den Außenwirtschaftsverkehr mit Embargo-Ländern Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Merkblatt für den Außenwirtschaftsverkehr mit Embargo-Ländern BAFA Stand: 01. 03. 2007 Herausgeber: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Frankfurter

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1.

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Dezember 2014 I. Vorbemerkung Vor dem Hintergrund der generellen Bestrebungen,

Mehr

Vorsicht Exportkontrolle

Vorsicht Exportkontrolle Prof. Dr. Hans-Michael Wolffgang 1 Was bezweckt die deutsche Exportkontrolle? Sicherheit Deutschlands und Europas - der Staaten und der Bürger Verhütung von Kriegen weltweit Verhinderung der Störung der

Mehr

Ausfuhrkontrolle. Einstieg in die Exportkontrolle. www.ausfuhrkontrolle.info

Ausfuhrkontrolle. Einstieg in die Exportkontrolle. www.ausfuhrkontrolle.info Ausfuhrkontrolle Einstieg in die Exportkontrolle Text und Redaktion Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Leitungsstab Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Herausgeber Bundesamt für Wirtschaft und

Mehr

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf)

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf) Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in seiner derzeitigen Fassung trägt der gestiegenen und weiter steigenden Bedeutung von Auskunfteien in einer immer anonymer werdenden Geschäftswelt und ihrer Nutzung

Mehr

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern 1. Grundlagen Rechtsquellen Auswahl der wichtigsten Rechtsquellen im Bereich Zoll- und Außenwirtschaftsrecht

Mehr

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig Frau/Herrn MdEP Europäisches Parlament Rue Wiertz 1047 BRÜSSEL BELGIEN E-Mail:.. Abt. Berufsrecht Unser Zeichen: Hu/Di Tel.: +49 30 240087-17 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: europa@bstbk.de 3. Februar 2012

Mehr

Exportgenehmigungen für die Ausfuhr von Gütern mit sowohl zivilem wie militärischem Verwendungszweck (Dual-Use-Güter) seit 2006

Exportgenehmigungen für die Ausfuhr von Gütern mit sowohl zivilem wie militärischem Verwendungszweck (Dual-Use-Güter) seit 2006 Deutscher Bundestag Drucksache 17/3973 17. Wahlperiode 29. 11. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

Exportkontrollrechtliche Genehmigungspflichten/ Verbote

Exportkontrollrechtliche Genehmigungspflichten/ Verbote F:\SOZIA\Vorlagen per 2009\Infoschreiben\110918_Exportkontrolle.doc Exportkontrollrechtliche Genehmigungspflichten/ Verbote Die nachfolgenden Ausführungen sollen einen groben Überblick über den rechtlichen

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/157 04.03.77 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf für ein Abkommen zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der Republik Österreich

Mehr

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38 BUNDESFINANZHOF Die Aufhebung von 36 UStDV 1993 durch Art. 8 Nr. 1 StEntlG 1999/2000/2002 mit Wirkung ab 1. April 1999 und die damit verbundene Abschaffung des pauschalen Vorsteuerabzugs aus Reisekosten

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 17.12.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0230/2006 eingereicht von Michael Reichart, österreichischer Staatsangehörigkeit, betreffend

Mehr

Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV

Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV Jahrestagung der PKF/IVT am 12. Juli 2013 in München Rechtsanwalt Professor Dr. Holger Zuck Anwaltskanzlei Zuck, Stuttgart Lehrbeauftragter

Mehr

Schriftenreihe des Europäischen Forums Für Außenwirtschaft, Verbrauchsteuern und Zoll e.v. An der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Schriftenreihe des Europäischen Forums Für Außenwirtschaft, Verbrauchsteuern und Zoll e.v. An der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Mendel Verlag Schriftenreihe des Europäischen Forums Für Außenwirtschaft, Verbrauchsteuern und Zoll e.v. An der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Band 14 Das Genehmigungsverfahren für Dual-use-Waren

Mehr

Die gemeinschaftliche Ausfuhrkontrolle für Dual-use-Güter

Die gemeinschaftliche Ausfuhrkontrolle für Dual-use-Güter Simone Bermbach Die gemeinschaftliche Ausfuhrkontrolle für Dual-use-Güter - unter besonderer Berücksichtigung ihrer Auswirkungen auf das deutsche Außenwirtschaftsrecht - Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden

Mehr

Praxis Workshop Außenwirtschaft. Elster. 8. September 2015

Praxis Workshop Außenwirtschaft. Elster. 8. September 2015 Praxis Workshop Außenwirtschaft Elster 8. September 2015 AGENDA Warum Exportkontrolle Wer ist betroffen Welche Destinationen sind kritisch Welche Lieferungen sind relevant Was bedeutet Kenntnis Wer ist

Mehr

Fragen und Antworten zur Prüfmöglichkeit für ausländische Investitionen (Änderung des Außenwirtschaftsgesetzes und der Außenwirtschaftsverordnung)

Fragen und Antworten zur Prüfmöglichkeit für ausländische Investitionen (Änderung des Außenwirtschaftsgesetzes und der Außenwirtschaftsverordnung) Fragen und Antworten zur Prüfmöglichkeit für ausländische Investitionen (Änderung des Außenwirtschaftsgesetzes und der Außenwirtschaftsverordnung) 1. Welche Investitionen können geprüft werden? Einer Prüfung

Mehr

Neustart des Iran- Geschäfts

Neustart des Iran- Geschäfts Neustart des Iran- Geschäfts Sanktionen Stand und Ausblick Referent: Stephan Müller Übersicht JCPOA UN-Resolution Zeitplan weiter bestehende Beschränkungen Handlungsoptionen und Risiken US perspective

Mehr

zu Punkt... der 856. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2009

zu Punkt... der 856. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2009 Bundesrat Drucksache 22/1/09 23.02.09 Empfehlungen der Ausschüsse EU - G - Wi zu Punkt.. der 856. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2009 Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des

Mehr

Leitfaden zur Exportkontrolle

Leitfaden zur Exportkontrolle Leitfaden zur Exportkontrolle - mit aktuellen Hinweisen und Praxistipps - - 1 - Das Exportkontrollrecht hat in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen. Dieser Leitfaden Exportkontrolle soll einen

Mehr

Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation. Häufig gestellte Fragen

Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation. Häufig gestellte Fragen Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation Häufig gestellte Fragen Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation 1 Ha ufig gestellte Fragen Nachfolgend werden folgende häufig gestellte

Mehr

Merkblatt. Die neue EG-Dual-Use-Verordnung Nr. 428/2009

Merkblatt. Die neue EG-Dual-Use-Verordnung Nr. 428/2009 Merkblatt Die neue EG-Dual-Use-Verordnung Nr. 428/2009 Impressum Herausgeber Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Frankfurter Straße 29 65760 Eschborn Ansprechpartner Referat 211 Telefon:

Mehr

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin D Dr. iur. Rainer Frank Arbeitsgruppe Hinweisgeber Geschäftsstelle D- Tel.: (49) (30) 54 98 98 0 Tel. (dienstl.): (49) (30) 31 86 853 Fax: (49) (30) 54 98 98 22 E-Mail: rfrank@transparency.de www.transparency.de

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Checkliste und Tools für Ihre sichere Abwicklung.

Checkliste und Tools für Ihre sichere Abwicklung. Wasserdichte im Aussenhandel? und für Ihre sichere Abwicklung. www.znet-group.com Seite 2 Was erwartet Sie heute? > Wer ist die znet group? > Was ist wasserdichte? > Wann ist erst korrekt? > Wie wäre dies

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

DICO Arbeitspapier. A06 Grundlagenpapier Einführung und Hintergrund der Exportkontrolle

DICO Arbeitspapier. A06 Grundlagenpapier Einführung und Hintergrund der Exportkontrolle DICO Arbeitspapier A06 Grundlagenpapier Einführung und Hintergrund der Exportkontrolle Autoren: Arbeitskreis Exportkontrolle Stand: August 2016 Inhaltsverzeichnis I 2 1. EINLEITUNG 4 2. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN

Mehr

Gesetzliche Grundlagen. Indikatoren für eine automatisierte Embargo- Überwachung in Versicherungen und Finanzinstituten

Gesetzliche Grundlagen. Indikatoren für eine automatisierte Embargo- Überwachung in Versicherungen und Finanzinstituten Gesetzliche Grundlagen Indikatoren für eine automatisierte Embargo- Überwachung in Versicherungen und Finanzinstituten Rechtliche Grundlagen Die rechtlichen Grundlagen zur Kontrolle der Kundenbestände

Mehr

Sanktionsmaßnahmen der EU gegenüber Russland

Sanktionsmaßnahmen der EU gegenüber Russland Johannes Kepler Universität Linz 03.12.2014 Sanktionsmaßnahmen der EU gegenüber Russland Matthias Merz Geschäftsführer matthias.merz@awa-austria.at Sanktionen im Überblick Sanktionen angesichts der Lage

Mehr

Matthias Merz Geschäftsführer der AWB Steuerberatungsgesellschaft mbh

Matthias Merz Geschäftsführer der AWB Steuerberatungsgesellschaft mbh Exportkontrolle Aktuelles zum Embargo gegen Russland, Krim und Sewastopol, Ukraine Selbstanzeige im Außenwirtschaftsrecht Enthaftung für die Geschäftsführung? Matthias Merz Geschäftsführer der AWB Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum Handelsregister nicht versichern, dass er nicht unter Betreuung mit Einwilligungsvorbehalt steht

Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum Handelsregister nicht versichern, dass er nicht unter Betreuung mit Einwilligungsvorbehalt steht DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx040_09 letzte Aktualisierung: 17.7.2009 OLG München, 22.4.2009-31 Wx 040/09 GmbHG 67 Abs. 3, 67 Abs. 4; BGB 1903 Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum

Mehr

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 V E R M E R K Betr.: Interpretation des Begriffs Inverkehrbringen im Sinne der Ökodesign-Richtlinie Hinweis: Die nachfolgende Darstellung beinhaltet

Mehr

Dr. Marcin Krzymuski, LL.M.

Dr. Marcin Krzymuski, LL.M. Dr. Marcin Krzymuski, LL.M. Reform der EU-Verordnung über den Europäischen Verbund für territoriale Zusammenarbeit (EVTZ) Stand Inhalt Auswertung Vortrag für IGOB Wspólnota Interesów Kolej Berlin - Gorzów

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

002928/EU XXV. GP. Eingelangt am 21/11/13. Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) RAT DER EUROPÄISCHEN UNION

002928/EU XXV. GP. Eingelangt am 21/11/13. Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) RAT DER EUROPÄISCHEN UNION 002928/EU XXV. GP Eingelangt am 21/11/13 RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) 15993/13 Interinstitutionelles Dossier: 2013/0295 (NLE) RECH 522 ATO 137 COMPET 800 VERMERK Absender:

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Anlage 2 zum Projektvertrag

Anlage 2 zum Projektvertrag 1 Anlage 2 zum Projektvertrag Programmleitfaden über projektbezogene Markterschließungshilfen für KMU im Ausland - BMWi- Exportinitiative Gesundheitswirtschaft 2011 - Auftraggeber Auftraggeber für die

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.6.2010 KOM(2010)280 endgültig 2010/0168 (NLE) Vorschlag für einen BESCHLUSS S RATES über die verbindliche Anwendung der Regelung Nr. 100 der UN-Wirtschaftskommission

Mehr

Urheberrecht im Internet

Urheberrecht im Internet Wissensmanagement mit Neuen Medien Übung Geltungsbereich im Internet Grundsätzlich gilt für das Internet deutsches (Bundes-)Recht im Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland. Dies ergibt sich aus dem

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

Verordnung über Wirtschaftsmassnahmen gegenüber der Republik Irak 1

Verordnung über Wirtschaftsmassnahmen gegenüber der Republik Irak 1 Verordnung über Wirtschaftsmassnahmen gegenüber der Republik Irak 1 946.206 vom 7. August 1990 (Stand am 1. Februar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 2 des Bundesgesetzes vom 22.

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 16 (Telekommunikation und

Mehr

Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive

Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive DialogCamp München 21. Februar 2014 Dr. Volker Schumacher Rechtsanwalt Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Wirtschaftsmediator

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Absatz 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz

Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Absatz 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Absatz 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz (VSchDG) Bericht für das Jahr 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 1 1.1. Einleitung... 1 1.2. Überprüfung

Mehr

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1 BUNDESFINANZHOF Eine zur Gründung einer Kapitalgesellschaft errichtete Personengesellschaft (sog. Vorgründungsgesellschaft), die nach Gründung der Kapitalgesellschaft die bezogenen Leistungen in einem

Mehr

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten.

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische

Mehr

L 25/64 Amtsblatt der Europäischen Union 28.1.2005. (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) KOMMISSION

L 25/64 Amtsblatt der Europäischen Union 28.1.2005. (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) KOMMISSION L 25/64 Amtsblatt der Europäischen Union 28.1.2005 II (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) KOMMISSION ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION vom 20. Januar 2005 zur Änderung der Entscheidung 2003/881/EG

Mehr

Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch

Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch Band 6 JGG (Auszug) Nebenstrafrecht I Strafvorschriften aus: AMG BtMG GÜG TPG TFG GenTG TierSchG BNatSchG VereinsG VersammlG Bandredakteure: Professor Dr. Otto Lagodny

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/506 "Produktion und Kennzeichnung von Bio- Erzeugnissen" Brüssel, den 4. Mai 2011 STELLUNGNAHME des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zu

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES DE DE DE EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.6.2010 KOM(2010)293 endgültig 2010/0161 (NLE) Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES zur Ermächtigung Polens, eine von Artikel 26 Absatz 1 Buchstabe

Mehr

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Kommentar zum FPersG, zur FPersV, zu den Verordnungen (EG) Nr. 561/2006 und (EWG) Nr. 3821/85 sowie zum AETR von Dr. Bernd Andresen Rechtsanwalt

Mehr

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015 Guten Tag Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015 * KMU = kleine und mittelständische Unternehmen Gesetzliche Grundlagen? Die europäische Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Linz Senat 7 GZ. RV/0702-L/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vertreten durch WTM Maass Steuerberatungsges.m.b.H., gegen den Bescheid des

Mehr

Exportgenehmigungen für die Ausfuhr von Dual-use-Gütern seit 2000

Exportgenehmigungen für die Ausfuhr von Dual-use-Gütern seit 2000 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2155 16. Wahlperiode 05. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Monika Knoche, Heike Hänsel, weiterer Abgeordneter

Mehr

ATLAS Etwas Licht im Codierungsdschungel

ATLAS Etwas Licht im Codierungsdschungel MERKBLATT International ATLAS Etwas Licht im Codierungsdschungel Einführung Der richtige Einsatz der Codierungen in den Ausfuhranmeldungen stellt für viele Unternehmen nach wie vor eine Herausforderung

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Neue Anforderungen an die Buch- und Belegnachweise bei Ausfuhrlieferungen und bei innergemeinschaftlichen Lieferungen

Neue Anforderungen an die Buch- und Belegnachweise bei Ausfuhrlieferungen und bei innergemeinschaftlichen Lieferungen FALK GmbH & Co KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft 1 Umsatzsteuer: Neue Anforderungen an die Buch- und Belegnachweise bei Ausfuhrlieferungen und bei innergemeinschaftlichen Lieferungen

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium QUALITY-APPS Applikationen für das Qualitätsmanagement Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium Autor: Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG ist

Mehr

Neue EMV- und Niederspannungsrichtlinie

Neue EMV- und Niederspannungsrichtlinie Neue EMV- und Niederspannungsrichtlinie Neuregelungen für Hersteller, Importeure, und Händler. Mit synoptischer Kommentierung der Richtlinien 2014/30/EU und 2014/35/EU und Experten-Interviews zu den praktischen

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 24 (Vorübergehende Ausfuhren und Verbringungen)

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 24 (Vorübergehende Ausfuhren und Verbringungen) Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 24 (Vorübergehende Ausfuhren und

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

Aktuelle Information Die Ware

Aktuelle Information Die Ware INHALTSVERZEICHNIS Aus dem Inhalt Neues Freihandelsabkommen EG Mexiko Sanktionen bei Ausfuhrerstattungen (BFH-Vorlagebeschluss an den EuGH) Neue EG-Dual-use-Verordnung Änderungen des deutschen Außenwirtschaftsrechts

Mehr

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Innovations @BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Call for Paper Innovations@BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o Als Spezialisten für

Mehr

VBG 4 und VDE 0105. Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb

VBG 4 und VDE 0105. Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb Die Artikel 100 und 100a des EG-Vertrages dienen dem Abbau technischer

Mehr

Embargovorschriften Iran: Status, Perspektiven, Verfahren. IHK-Ausschuss für Außenwirtschaft, 22. Juni 2015 Christine Haux, IHK Darmstadt

Embargovorschriften Iran: Status, Perspektiven, Verfahren. IHK-Ausschuss für Außenwirtschaft, 22. Juni 2015 Christine Haux, IHK Darmstadt Embargovorschriften Iran: Status, Perspektiven, Verfahren IHK-Ausschuss für Außenwirtschaft, 22. Juni 2015 Christine Haux, IHK Darmstadt Die Exportkontrolle in der Praxis 4 Bereiche der Exportkontrolle

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

8. Informationstag Exportkontrolle am 8. Dezember Entwicklungen i. Z. m. Embargos / Iran

8. Informationstag Exportkontrolle am 8. Dezember Entwicklungen i. Z. m. Embargos / Iran 8. Informationstag Exportkontrolle am 8. Dezember 2016 Entwicklungen i. Z. m. Embargos / Iran Thomas Barowski Volker Anders http://www.bafa.de/ Generelle Herangehensweise Besondere Aufmerksamkeit geboten

Mehr

Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen

Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen MEMO/06/151 Brüssel, den 4. April 2006 Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen Zweck der Richtlinie über die Entsendung

Mehr

Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu

Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu Ergänzung zum Merkblatt Finanzdienstleistungen Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu Aktionsplan für Finanzdienstleistungen dieses Stichwort wird häufig zur Begründung von neuen Regelungen im Bereich

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q054 MO (Prüfung) Termin: 03.12.2015 (Prüfung) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige und bereits

Mehr

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 23.9.2009 ARBEITSDOKUMENT über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds Ausschuss für Wirtschaft

Mehr

Projektmanagement. Bern, 15. März 2014. Hans Peter Gächter

Projektmanagement. Bern, 15. März 2014. Hans Peter Gächter Projektmanagement Bern, 15. März 2014 Hans Peter Gächter Projektmanagement konkret Ablauf 5 Vorstellen Autor, Ablauf 5 Aufbau und Philosophie des Buches 15 Inhalt und Hinweise für den Unterricht 20 Diskussion,

Mehr

Unternehmensgeschichte

Unternehmensgeschichte kanzleibroschüre Unternehmensgeschichte Das Steuerbüro hofmeier & janowski hat eine lange Tradition. Das ursprünglich im Jahre 1955 von Herrn Clemens Straub in Titisee-Neustadt gegründete Steuerbüro übernahm

Mehr

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/2028 Sachgebiet 450 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler I/4 (II/2) 350 07 Ze 1/71 Bonn, den 29. März 1971 An den Herrn Präsidenten des Deutschen

Mehr

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren,

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren, Newsletter Spezial Jahresende 2011- OFFENLEGUNGSANFORDERUNGEN Editorial JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater Sehr geehrte Damen und Herren, bei den im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschlussinformationen

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

Compliance-Risiko 2015 - Verpflichtende Energieaudits. Weiterführende Information

Compliance-Risiko 2015 - Verpflichtende Energieaudits. Weiterführende Information www.pwc.de/energiemanagement Compliance-Risiko 2015 - Verpflichtende Energieaudits bis 05.12.2015 Weiterführende Information Große Unternehmen sind gesetzlich verpflichtet, bis zum 05. Dezember 2015 ein

Mehr

Umsatzsteuer; Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz oder von Elektrizität und damit zusammenhängende

Umsatzsteuer; Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz oder von Elektrizität und damit zusammenhängende Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim

Mehr

4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849

4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849 4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849 Mag. Martin Erhold Finanzmarktaufsicht 1. Österreichische Geldwäsche-Tagung Wien, 08.09.2015 Chronologie 02/2012: Veröffentlichung überarbeiteter FATF-Standards 04/2012:

Mehr

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems)

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Vortrag zum öffentlich-rechtlichen Kolloquium der Fakultät III der Universität Bayreuth am 03.11.2015 Prof. Dr. Heinrich Amadeus

Mehr

zu Punkt... der 936. Sitzung des Bundesrates am 25. September 2015

zu Punkt... der 936. Sitzung des Bundesrates am 25. September 2015 Bundesrat Drucksache 340/1/15 14.09.15 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - Wi zu Punkt der 936. Sitzung des Bundesrates am 25. September 2015 Verordnung zur msetzung der novellierten abfallrechtlichen

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- Besonderen Wert legen wir auf ein gebiete spezialisierte s- persönliches Vertrauensverhältnis zu sozietät. Wir bieten Ihnen eine umfas- unseren Mandanten. Ständige

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung. E 1 Die Geschichte des Markenrechts... 1 E 2 Das Markenrecht in der Rechtsordnung... 9

Inhaltsverzeichnis. Einleitung. E 1 Die Geschichte des Markenrechts... 1 E 2 Das Markenrecht in der Rechtsordnung... 9 Vorwort.............................................................. V Bearbeiterverzeichnis.................................................. VII Inhaltsverzeichnis.....................................................

Mehr

Exportkontroll-System

Exportkontroll-System We serve your mission. Exportkontroll-System MHB Chapter 8 ISO 9001 Metallwerk Elisenhütte GmbH Elisenhütte 10 56377 Nassau Deutschland Tel: +49 2604 78 0 Fax: +49 2604 78 115 www.men-defencetec.de DAS

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Vom 20. Dezember 2001, BGBl. I S. 3854 geändert am 4. Dezember 2002, BGBl I S. 4456 zuletzt geändert am 13. Februar 2004, BGBl I S. 216

Mehr