AW-Prax ein verlässlicher Begleiter und Berater der Importund Exportwirtschaft wird 20

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AW-Prax ein verlässlicher Begleiter und Berater der Importund Exportwirtschaft wird 20"

Transkript

1 AW-Prax ein verlässlicher Begleiter und Berater der Importund Exportwirtschaft wird 20 Exportkontrolle Olaf Simonsen, Vizepräsident a.d., ehemals Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), Eschborn 20 Jahre AW-Prax, das sind 240 Ausgaben mit durchschnittlich über 400 Seiten im Jahr und noch weitere 230 Seiten in dem diese Zeitschrift begleitenden AW-Prax-Newsticker. Im Jahre 2014 wurden dem Leser also fast 700 Seiten angeboten. Das Gesamtvolumen dieser 20 Jahre beläuft sich auf über Seiten. Viel Sachverstand und viel Energie sind in diese Ausgaben investiert worden. INHALT Märkte nutzen, Risiken vermeiden und Kosten senken - Die Philosophie der AW-Prax Praktiker wollen keine theoretischen Probleme lösen, sondern ihren Alltag unfallfrei bewältigen Schwerpunkte der AW-Prax Die Gründungsgeschichte der AW-Prax Dornröschenschlaf der Exportkontrolle wurde durch die Skandale beendet Meilensteine in der Exportkontrolle 1995 Europäisierung der Exportkontrolle 1996 Plutonium-Skandal 2000 Politische Grundsätze der Bundesregierung für den Export von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgütern Der 11. September 2001 und seine Folgen 2002 Schweizerisches Embargogesetz 2005 Österreichisches Außenhandelsgesetz 2009 Transferrichtlinie für Rüstungsgüter 2013 Die Modernisierung des Außenwirtschaftsrechts Klares Logo und auffälliges Cover: Das Erscheinungsbild der AW-Prax Zur Zukunft der AW-Prax Aber die Frage drängt sich regelrecht auf wer kann das alles lesen, wenn sich die Zielgruppe an die Praktiker und Entscheidungsträger in ex- und importierenden Unternehmen, Speditionen, rechts-, wirtschafts- und steuerberatenden Berufen, Wirtschaftsverbänden, Banken und Versicherungen richtet. Selbst wenn die Entscheidungsträger lesen lassen, erscheint das Volumen immer noch als viel zu hoch. Die Auflösung dieses Phänomens ist aber ganz einfach: Die AW-Prax ist ein Container, der ganz viele Pakete enthält. Jeder sortiert diese Lieferungen und entnimmt nur das, was ihn unmittelbar betrifft. Damit gliedert sich die AW-Prax in so viele Best of AW-Prax als es Interessengebiete auf diesem Sektor gibt. Dieses Prinzip hat der Theaterdirektor in Goethes Faust hervorragend auf den Punkt gebracht: Wer vieles bringt, wird manchem etwas bringen; Und jeder geht zufrieden aus dem Haus. Gebt Ihr ein Stück, so gebt es gleich in Stücken! Solch ein Ragout, es muß Euch glücken; Leicht ist es vorgelegt, so leicht als ausgedacht. 10 www.

2 Was hilft s, wenn Ihr ein Ganzes dargebracht? Das Publikum wird es Euch doch zerpflücken. Märkte nutzen, Risiken vermeiden und Kosten senken Die Philosophie der AW-Prax Märkte nutzen, Risiken vermeiden und Kosten senken, war von Anfang an die Philosophie dieser Zeitschrift. Den Praktikern in Unternehmen und Beratung, in Verwaltung und Rechtsprechung sollten die für die Umsetzung nötigen Informationen, Erläuterungen und Hilfestellungen bei allen mit dem Recht der Außenwirtschaft verbundenen Themen geboten werden. Nur wer das Recht und seine Gestaltungsmöglichkeiten kenne, kann im internationalen Handel mit Waren und Dienstleistungen seine Chancen wahrnehmen. Deshalb, so der bis heute amtierende Schriftleiter, Professor Dr. Hans-Michael Wolffgang, in dem ersten Editorial der AW-Prax (Januar 1995), stehe die schnelle und dennoch gründliche Information für den Praktiker im Vordergrund. Dieser Philosophie ist die Zeitschrift bis heute in bemerkenswertem Maße treu geblieben. Der Praktikerbezug ist wohl auch die Hauptursache für den wirtschaftlichen Erfolg der AW-Prax. Sie zeichnet sich auch dadurch aus, dass überwiegend die Macher neue Gesetze oder Novellierungen erläutern und kommentieren, also die Personen, die die Probleme und Regelungsabsichten ganz genau kennen und sich deshalb nicht in rein theoretischen Erläuterungen verlieren. Dies gilt auch für Praktiker aus der Wirtschaft, wenn sie Empfehlungen für die Vorbereitung einer Betriebsprüfung oder für eine angemessene Aufbau- und Ablauf-Organisation zur Erfüllung der Zuverlässigkeitskriterien geben. Ratschläge aus der Praxis für die Praxis werden gerne angenommen. Praktiker wollen keine theoretischen Probleme lösen, sondern ihren Alltag unfallfrei bewältige Dieser praktischen Ausrichtung entspricht auch die Breite der behandelten Themen, die von der Exportkontrolle über Importbeschränkungen, internationale Handelsabkommen, Zoll und Steuerrecht, Regeln des Kapital- und Zahlungsverkehrs, der Statistikvorschriften, die Exportkreditversicherungen und Kreditbürgschaften bis zum Transportrecht und der Transportversicherung reichen. Geografisch wurde das Verbreitungsgebiet der Zeitschrift nach kurzer Zeit auf die Schweiz und auf Österreich ausgedehnt. Auch für diese Länder wurden die relevanten Themen praxisgerecht aufbereitet. Inhaltlich wurde 1997 eine weitere Redaktion Internationales Handelsrecht eingerichtet, weil ein praxisbezogenes Außenwirtschaftsrecht auch die internationalen zivilrechtlichen Bezüge erfassen müsse. Diesem breiten Spektrum entspricht auch die Aufteilung der Redaktion in verschiedene Fachsparten. Von Anfang an dabei war Professor Dr. Peter Witte für die Redaktion Zollrecht (zugleich stellvertretender Schriftleiter) und Dr. Klaus Pottmeyer für die Redaktion Exportkontrollrecht. Später kam noch Professor Dr. Christoph Graf von Berns torff hinzu, der die Redaktion Außenhandelsrecht übernahm. Zusammen mit dem Schriftleiter Professor Dr. Hans-Michael Wolffgang ist eine bemerkenswerte und in der heutigen Presselandschaft kaum noch vorhandene Kontinuität in der Gesamtredaktion der AW-Prax festzustellen. Die Leistung der Schriftleitung und der Redaktion kann nicht genug gelobt und herausgehoben werden. Sie hat der Zeitschrift zusammen mit dem Verlag nicht nur ein klares Profil und eine gute Struktur gegeben; der Redaktion ist es vor allem gelungen, immer wieder neue Autoren zu gewinnen, relevante Themen zu bringen und die Zeitschrift jung und interessant zu präsentieren. Dabei werden sie von vielen fachkundigen ständigen Mitarbeitern sowie dem Team Außenwirtschaft des Bundesanzeiger Verlags offensichtlich sehr gut unterstützt. Chapeau allen Mitwirkenden! Schwerpunkte der AW-Prax Primär beschäftigte sich die AW-Prax von Anfang an mit dem Außenwirtschafts- und Zollrecht. Das sind die beiden großen Ströme, die die Struktur dieser Zeitschrift bestimmen. Die Zeitschrift beschränkt sich aber nicht auf diese beiden dominierenden Gebiete, vielmehr führen viele Nebenflüsse zu diesen Hauptflüssen, die zugleich Europa miteinander verbinden. Deshalb beschäftigt sie sich auch mit dem internationalen Handelsrecht, dem Steuerrecht, dem Kapital- und Zahlungsverkehr, den Statistikvorschriften, den Exportkreditversicherungen und Kreditbürgschaften bis hin zum Transportrecht und der Transportversicherung. Der interdisziplinäre Aspekt wird groß geschrieben, weil auf ein umfassendes Gesamtverständnis aller außenwirtschaftlichen Aktivitäten eines Unternehmens Wert gelegt wird. Nicht nur die inhaltliche Breite dieser Zeitschrift besticht, sondern auch die Vielfältigkeit der Informationsangebote. Das beginnt mit den Informationen über anstehende Gesetzesvorhaben, der Darstellung und Kommentierung der in Gesetzesform gefassten Novellierungen, geht dann weiter über Praxiserfahrungen mit diesen Normen und setzt sich fort mit kritischen Berichten und Vorschlägen für Änderungsvorhaben. Abgerundet wird dies durch fundierte Beiträge zur Aus- und Weiterbildung sowie über einschlägige Neuerscheinungen, die in Form von Rezensionen vorgestellt werden. Tagesaktuelle Informationen werden durch den AW-Prax-Newsticker als Ergänzung zur AW-Prax praxisgerecht aufbereitet. Die Gründungsgeschichte der AW-Prax Die Gründung der AW-Prax kann noch zu den Spätfolgen der Ausfuhrskandale mit den Stichwörtern Auschwitz in the sands und Händler des Todes gezählt werden. Nach der Aufdeckung der Lieferungen von Giftgas in den Irak sowie einer Fabrik zur Herstellung von Giftgas nach Libyen stand die Bundesrepublik weltweit unter großem Druck. Die Bundesregierung reagierte mit einem Maßnahmenpaket, welches insbesondere aus der Verschärfung von Strafvorschriften, der personellen Aufstockung der zuständigen Behörden sowie der erstmaligen Einführung einer catch all Vorschrift ( 5c AWV, 1991) bestand. Damit galt nicht mehr das einfache Prinzip, dass nur gelistete Güter unter Ausfuhrgenehmigungspflicht standen, vielmehr wurde auf die kriti Januar

3 sche, d.h. militärische Verwendung von Gütern mit doppeltem Verwendungszweck (Dual-Use-Güter) abgestellt. Diese Vorschrift sowie die Betonung der Eigenverantwortlichkeit der Exportunternehmen ( Exportkontrolle ist Chefsache ) durch die Einführung eines Ausfuhrverantwortlichen auf Leitungsebene in Verbindung mit den nunmehr hohen Strafdrohungen führten zu einem wahren Ansturm auf Informationsveranstaltungen über die neue Rechtslage. So wurden allein im Jahre 1991 über Teilnehmer in den verschiedenen Veranstaltungen des damaligen BAW und heutigen BAFA gezählt. Ganze Stadthallen wurden gefüllt und in manchen Fällen wurden die Vorträge mit Lautsprechern übertragen, weil der Platz in dem Saal nicht für alle Interessierten ausreichte. Dieses Informationsbedürfnis hielt auch die folgenden Jahre an und führte zur Gründung verschiedener Anbieter derartiger Schulungsveranstaltungen. In diesen Kontext gehört auch die Gründung der AW-Prax. Da der Dornröschenschlaf der Ausfuhrkontrolle abrupt beendet worden war und die Vorschriften und Regelungen immer umfangreicher wurden, bot es sich regelrecht an, dieses Informationsbedürfnis durch eine eigene Zeitschrift abzudecken. Dornröschenschlaf der Exportkontrolle wurde durch die Skandale beendet Obwohl die AW-Prax nach dem großen Sturm gegründet worden ist, finden sich die Auslöser und die Gründe dieses Paradigmenwechsels in der Ausfuhrkontrolle in dieser Zeitschrift wieder. So wurde im Oktober 1995 über ein Strafverfahren vor dem Landgericht Stuttgart wegen der Lieferung einer Teleperm-Anlage zur elektronischen Steuerung einer automatisierten Herstellungsanlage für die Kampfgase Lost, Sarin und Soman nach Libyen berichtet. Diese Steuerungsanlage sollte in die Chemiewaffenherstellungsanlage in Rabta eingebaut werden. Genau diese Anlage war ein Anlass für den internationalen Skandal (Auschwitz in the sands). Der Unternehmer Jürgen Immhausen-Hippenstiel wurde für diese illegale Ausfuhr später zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Auch über einen neuen Skandal Mitte 1996 wurde berichtet. Angeklagt wurden ein Libanese mit deutschem Pass sowie zwei Manager, Giftgastechnologie nach Libyen geliefert zu haben. In diesem Zusammenhang wurde auch von politischer Seite der Vorwurf erhoben, die Exportkontrollen hätten sich als Papiertiger erwiesen (siehe Editorial Dr. Klaus Pottmeyer, September 1996) Es war eine Zeit sehr scharfer Auseinandersetzungen, die durch den zweiten Golfkrieg (1991) und der später bekannt gewordenen illegalen Ausfuhren durch namentlich genannte deutsche Firmen nicht geringer geworden waren. Die gesamte Exportkontrolle sowohl von der Genehmigung, Überwachungsseite als auch von der Unternehmensseite stand auf dem Prüfstand. Es bedurfte einer sehr langen Aufbauarbeit, bevor das deutsche Exportkontrollsystem auch international anerkannt wurde. In dieser Zeit war es äußerst nützlich, mit Hilfe der AW-Prax zu einem ruhigen und sachlichen Stil zurückzufinden. Meilensteine in der Exportkontrolle Zwar sind die Meilensteine von gestern oft die Selbstverständlichkeiten von heute, trotzdem ist deren Kenntnis wichtig. Es handelt sich nicht nur um Rechtsgeschichte, vielmehr sind sie notwendig, um die geltenden Bestimmungen richtig interpretieren und anwenden zu können. (Der folgende Beitrag konzentriert sich schon aus Gründen der Herkunft des Autors auf das Außenwirtschaftsrecht). Das erste Heft der AW-Prax (1/95) begann mit einem Paukenschlag: der Europäisierung der Exportkontrolle auf dem Dual-use-Sektor: 1995 Europäisierung der Exportkontrolle Durch das Inkrafttreten der ersten Dualuse-Verordnung 3381/94 am wurde die Exportkontrolle europäisiert. Der Verhandlungsführer der deutschen Delegation in Brüssel, Volker Hahn (Ministerialdirigent im BMWi), berichtete über die deutliche Zäsur in der bisherigen Ausfuhrkontrollpraxis. Der nationale Gesetzgeber könne nicht mehr, wie bisher die Ausfuhrkontrollen so uneingeschränkt gestalten, wie er es für politisch erforderlich halte. Die nationalen Genehmigungsbehörden müssten enger zusammenarbeiten und die Ausführer würden in dem europäischen Binnenmarkt mehr Flexibilität erhalten. Eine einmal erteilte Ausfuhrgenehmigung gelte in der gesamten Gemeinschaft; die Ausfuhranmeldung könne gegebenenfalls auch in einem anderen Mitgliedstaat erfolgen. Der Warenverkehr innerhalb der Gemeinschaft werde spürbar liberalisiert. Im gleichen Jahr urteilte der EuGH in den Vorlageverfahren Werner (Rs. 70/94) und Leifer (Rs. 83/94) über die gemeinschaftsrechtliche Zulässigkeit nationaler Ausfuhr-Beschränkungen für Dual-use-Waren. Im Ergebnis dehnte der EuGH zwar die ausschließliche Kompetenz der Gemeinschaft im Bereich der gemeinsamen Handelspolitik (damals Art. 113 EG, heute Art. 207 AEUV) auch auf den außen- und sicherheitspolitischen Bereich aus, gestand aber den Mitgliedstaaten im Bereich der öffentlichen Sicherheit einen sehr weiten Auslegungsspielraum zu. Damit hat der EuGH der Kernvorschrift des deutschen Außenwirtschaftsrechts (damals 7 AWG, heute 4 AWG), die dem Schutz der Sicherheit und der auswärtigen Interessen der Bundesrepublik dient, die gemeinschaftsrechtliche Absolution erteilt (Prof. Dr. Volker Epping, AW-Prax 12/ 1995). Die erste Novellierung der Dual-use- Verordnung erfolgte bereits im Jahre Kern dieser Verordnung 1334/2000 war die erste Allgemeine Genehmigung der Gemeinschaft, mit der nach Einschätzung der Kommission über 70 % des Handels liberalisiert werden konnte. Auch hierüber berichtete die AW-Prax pünktlich und umfassend (durch den Autor in den Heften 7/2000; 8/2000) und im Heft 9/2000 über die Auswirkungen auf die deutsche Exportkontrolle, d.h. die 51. Verordnung zur Änderung der AWV Plutonium-Skandal In die Reihe der Skandalfälle, die ein großes Medienecho hervorriefen, gehört auch eine illegale Lieferung von atomwaffenfähigem Material aus Russland, in der der BND und die Ermittlungsbehörden als agents provoca 12 www.

4 teurs eine nicht ganz rühmliche Rolle spielten. Das Landgericht München verurteilte zwei Spanier und einen Kolumbianer u.a. wegen vorsätzlicher ungenehmigter Einfuhr von Kriegswaffen zu Freiheitsstrafen zwischen drei Jahren sowie vier Jahren und zehn Monaten. Auf eine Revision zum BGH wurde sowohl von den Angeklagten als auch der Staatsanwaltschaft verzichtet. (Dr. Klaus Pottmeyer, AW-Prax 1/96) Politische Grundsätze der Bundesregierung für den Export von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgütern Die politischen Grundsätze der Bundesregierung aus dem Jahre 2000 gelten trotz der parteipolitisch unterschiedlich zusammengesetzten Koalitionen bis heute als (ermessenskonkretisierende) interne Richtlinie. Allerdings ist der Passus keine Waffenlieferungen in Spannungsgebiete für die Unterstützung der kurdischen Peschmerga im Nordirak vom Bundeskabinett 2014 ausgesetzt worden. Dieser Tabubruch ist rechtlich zumindest umstritten. Der 11. September 2001 und seine Folge Das Jahrhundertereignis des 11. September 2001 löste auf mehreren Ebenen Aktivitäten aus. Mit den Resolutionen 1368/2001 vom und 1373/2001 vom wurden terroristische Akte ausdrücklich als Bedrohungen der internationalen Sicherheit nach Kapitel VII der VN-Charta deklariert. Die Resolution 1373/2001 verpflichtete alle Mitgliedstaaten auf einen umfassenden Maßnahmenkatalog zur Terrorismusbekämpfung. Damit begann die Tätigkeit eines fast möchte man sagen, rasenden Gesetzgebers. Wöchentlich werden neue Personen oder Firmen auf die UN- oder EU- Terroristenlisten gesetzt. Die VN-Resolution 1540/2004 vom erklärte dann auch die Proliferation von nuklearen, chemischen und biologischen Waffen, einschließlich ihrer Trägersysteme als abstrakte Gefahr für den Weltfrieden und die internationalen Sicherheit nach Art. 39 der VN- Charta und erließ hierzu in Form dieser VN-Resolution generell abstrakte Regeln. Aufgrund dieser Resolution 1540/2004 wurde der liberale Ansatz der Dualuse-Verordnung aus dem Jahre 2000 eingeschränkt und in der neuen Dualuse-VO 428/2009 die Kontrolle auf die Vermittlung (brokering) sowie auf die Kontrolle der Durchfuhr (transit) erweitert. Auch hierüber wurde zeitnah und präzise aus erster Quelle von dem deutschen Verhandlungsführer in Brüssel, Herrn Dr. Alexander von Portatius (Ministerialrat im BMWi) im Septemberheft 2009 berichtet Schweizerisches Embargogesetz Im März 2002 hat die Bundesversammlung, das schweizerische Parlament, das Bundesgesetz für die Durchführung von internationalen Sanktionen (Embargogesetz, EmbG) angenommen. Dieses Gesetz bildet die Grundlage, um nichtmilitärische, der Einhaltung des Völkerrechts dienende Sanktionen der UNO, der OSZE oder der wichtigsten schweizerischen Handelspartner (insbesondere der EU und ihre Mitgliedstaaten), durch entsprechende Embargomaßnahmen in der Schweiz durchzusetzen. (Dr. Karl Weber, Leiter des Ressorts Recht im Staatssekretariat für Wirtschaft in Bern, AW-Prax 8/2002) Österreichisches Außenhandelsgesetz Am trat das neue Außenhandelsgesetz (AHG 2005) der Republik Österreich in Kraft. Einen Vergleich mit der deutschen Rechtslage entfaltete der leider viel zu früh verstorbene Rechtsanwalt Klaus Bieneck (der frühere Oberstaatsanwalt in Stuttgart) in Zusammenarbeit mit Ministerialrat Dr. Helmut Krehlik, Abteilungsleiter Ausfuhrkontrolle, Einfuhrbewilligungen des österreichischen Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (Heft 5/ 2006). Unter dem Aspekt der Rechtsstaatlichkeit arbeitete Bieneck heraus, dass der Katalog der Beschränkungsmöglichkeiten wesentlich detaillierter ausgearbeitet worden ist, weil die Rechtsexperten des österreichischen Verfassungsdienstes sowie des Völkerrechtsbüros im Interesse der Rechtssicherheit für den Normunterworfenen eine so genau wie mögliche Klarstellung forderten. Diese Schrankenbestimmungen seien in ihrer Differenziertheit weit besser geeignet, die Beschränkungsgrenzen zu verdeutlichen. Der österreichische Gesetzgeber konnte deshalb darauf verzichten, eine so unbestimmte und umstrittene Beschränkungsmöglichkeit zum Schutz der auswärtigen Beziehungen der Bundesrepublik Deutschland ( 7 AWG a.f., nunmehr 4 AWG) zu normieren. Der deutsche Gesetzgeber hätte sich bei der Modernisierung des Außenwirtschaftsrechts im Jahre 2013 klugerweise an dieser Lösung orientieren können Transferrichtlinie für Rüstungsgüte 2009 wurde die Richtlinie 2009/43 des Europäischen Parlaments und des Rates zur Vereinfachung der Bedingungen für die innergemeinschaftliche Verbringung von Verteidigungsgütern (Transferrichtlinie) verabschiedet. Diese soll wesentliche Vereinfachungen innerhalb des Kreises zertifizierter Unternehmen bringen; der Warenverkehr soll im Wesentlichen über Allgemeine Genehmigungen abgewickelt werden. Diese Allgemeinen Genehmigungen sind in der Zwischenzeit durch das BAFA veröffentlicht worden (Nummer 25 und 26) Die Modernisierung des Außenwirtschaftsrechts Ziel dieses Gesetzgebungsvorhabens war es, das Außenwirtschaftsrecht zu entschlacken und zu vereinfachen und deutsche Sondervorschriften aufzuheben. Deshalb wurden bestimmte nationale Sonderregelungen aufgehoben. Auch über dieses Gesetzgebungsvorhaben wurde zeitnah und ausführlich von der zuständigen Referentin im BMWi, Regierungsdirektorin Dr. Katharina Kollmann, informiert (AW-Prax 4/2013). Klares Logo und auffälliges Cover: Das Erscheinungsbild der AW-Prax Die Präsentation der AW-Prax ist einfach gelungen. Sie hat ein klar erkennbares Layout und bietet jeden Monat eine neue, schöne und interessante Grafik. Diese Grafik greift jeweils ein in dem Heft behandeltes Thema auf. Ein Januar

5 echter Eyecatcher, der Lust zum Lesen erzeugt und einen gerne das Heft in die Hand nehmen lässt. Dem unbekannten Grafiker ein großes Lob. Zur Zukunft der AW-Prax Besorgnisse für die Zukunft der AW- Prax sind unbegründet. Die Dynamik des Außenwirtschaftsrechts hat immer weiter zugenommen. Dies zeigen nicht nur die fast täglichen Ergänzungen der Terroristenlisten, sondern auch die Vielzahl der Gesetzesvorhaben und Änderungen. Diese Dynamik hat auch deshalb an Geschwindigkeit zugenommen, weil nicht nur der nationale Gesetz- und Verordnungsgeber aktiv ist, sondern in einem Mehrebenenmodell sowohl die völkerrechtliche Ebene als auch die europäische Ebene tätig ist. Die Themen werden deshalb nicht ausgehen. Das Zitat des preußischen Staatsanwalts Julius von Kirchmann aus dem Jahre 1848 drei berichtigende Worte des Gesetzgebers, und ganze Bibliotheken werden zu Makulatur hat nichts an seiner Aktualität verloren. Da die verschiedenen Gesetz- und Verordnungsgeber mehr als drei berichtigende Worte im Jahr erlassen, müssen die Bücher oder Zeitschriften wie die AW- Prax immer wieder neu geschrieben werden. Ein Ende ist nicht abzusehen. Deshalb Happy birthday AW-Prax ad multos annos! 14 www.

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015 Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 12 (WGG) für die Ausfuhr

Mehr

Exportkontrolle. Ein Einstieg

Exportkontrolle. Ein Einstieg Exportkontrolle Ein Einstieg Warum Exportkontrolle? Die Sicherheit der Bundesrepublik und ihrer Bündnispartner soll nicht durch konventionelle Waffen oder Massenvernichtungswaffen bedroht werden. Deutsche

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1.

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Dezember 2014 I. Vorbemerkung Vor dem Hintergrund der generellen Bestrebungen,

Mehr

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern 1. Grundlagen Rechtsquellen Auswahl der wichtigsten Rechtsquellen im Bereich Zoll- und Außenwirtschaftsrecht

Mehr

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf)

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf) Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in seiner derzeitigen Fassung trägt der gestiegenen und weiter steigenden Bedeutung von Auskunfteien in einer immer anonymer werdenden Geschäftswelt und ihrer Nutzung

Mehr

Checkliste und Tools für Ihre sichere Abwicklung.

Checkliste und Tools für Ihre sichere Abwicklung. Wasserdichte im Aussenhandel? und für Ihre sichere Abwicklung. www.znet-group.com Seite 2 Was erwartet Sie heute? > Wer ist die znet group? > Was ist wasserdichte? > Wann ist erst korrekt? > Wie wäre dies

Mehr

Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation. Häufig gestellte Fragen

Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation. Häufig gestellte Fragen Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation Häufig gestellte Fragen Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation 1 Ha ufig gestellte Fragen Nachfolgend werden folgende häufig gestellte

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 24 (Vorübergehende Ausfuhren und Verbringungen)

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 24 (Vorübergehende Ausfuhren und Verbringungen) Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 24 (Vorübergehende Ausfuhren und

Mehr

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Software Softwarelieferungen ins Ausland Stand: Januar 2010 Die Behandlung von Softwareverkäufen in andere Länder oder aus anderen Ländern stellt Unternehmen vor zahlreiche Probleme.

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung über die Allgemeine Genehmigung Nr. 16 (Telekommunikation und

Mehr

Merkblatt. Länderunabhängige Embargomaßnahmen zur Terrorismusbekämpfung

Merkblatt. Länderunabhängige Embargomaßnahmen zur Terrorismusbekämpfung Merkblatt Länderunabhängige Embargomaßnahmen zur Terrorismusbekämpfung Impressum Herausgeber Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Frankfurter Straße 29, 65760 Eschborn Internet: www.ausfuhrkontrolle.info

Mehr

VERORDNUNGEN. 29.5.2009 DE Amtsblatt der Europäischen Union L 134/1

VERORDNUNGEN. 29.5.2009 DE Amtsblatt der Europäischen Union L 134/1 29.5.2009 DE Amtsblatt der Europäischen Union L 134/1 I (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte, die in Anwendung des EG-Vertrags/Euratom-Vertrags erlassen wurden) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EG) Nr. 428/2009

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO)

Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) - mit aktuellen Hinweisen und Tipps - - 1 - 1. Grundsätzliches zum AEO Für alle in der Europäischen Gemeinschaft ansässigen Unternehmen, die am grenzüberschreitenden

Mehr

Die CE-Kennzeichnung - Ihr Schlüssel zu Europas Märkten

Die CE-Kennzeichnung - Ihr Schlüssel zu Europas Märkten Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Aussenwirtschaftliche Fachdienste Nichttarifarische Massnahmen Informationsveranstaltung vom 18. November 2011 in Bern

Mehr

Anlage 2 zum Projektvertrag

Anlage 2 zum Projektvertrag 1 Anlage 2 zum Projektvertrag Programmleitfaden über projektbezogene Markterschließungshilfen für KMU im Ausland - BMWi- Exportinitiative Gesundheitswirtschaft 2011 - Auftraggeber Auftraggeber für die

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Die EU-Vermittlerrichtlinie - Einfluß auf die Vermittlerhaftung. Stephan Schöppl Steigerwaldstr. 1 91468 Gutenstetten

Die EU-Vermittlerrichtlinie - Einfluß auf die Vermittlerhaftung. Stephan Schöppl Steigerwaldstr. 1 91468 Gutenstetten Deutsche Versicherungsakademie (DVA) Die EU-Vermittlerrichtlinie - Einfluß auf die Vermittlerhaftung Abschlussarbeit im Rahmen der Prüfung zum Versicherungsbetriebswirt (DVA) Fach: Recht Stephan Schöppl

Mehr

Impressum. Herausgeber. Ansprechpartner. Bildnachweis. Stand

Impressum. Herausgeber. Ansprechpartner. Bildnachweis. Stand Einfuhrfibel Impressum Herausgeber Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Frankfurter Straße 29-35 65760 Eschborn Ansprechpartner Referat 415 - Einfuhr, Satellitendatensicherheit, Berichtswesen

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 2 Ws (Reha) 19/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 004 5410 Ws 23/06 Reha Generalstaatsanwaltschaft des Landes Brandenburg 41 BRH 60/05 Landgericht Frankfurt (Oder) 254 Js 18620/06 Staatsanwaltschaft

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

René Schneider Seminare

René Schneider Seminare URL: http:///25506.pdf 1 René Schneider Seminare Fortbildung für Fachanwälte für Steuerrecht Telefon (02 51) 3 99 71 61 René Schneider Seminare Breul 16 48143 Münster An die Vorsitzende des Finanzausschusses

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q052 MO (2. Modul) Termin: 10.11. 12.11.2015 (2. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Positionspapier. Berlin, 30. Juli 2015

Positionspapier. Berlin, 30. Juli 2015 Positionspapier zum Entwurf für eine Richtlinie über Maßnahmen zur Gewährleistung einer hohen, gemeinsamen Netzwerk- und Informationssicherheit in der Union (NIS-Richtlinie) Berlin, 30. Juli 2015 eco -

Mehr

18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81

18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81 18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81 GEMEINSAME AKTION 2008/230/GASP DES RATES vom 17. März 2008 zur Unterstützung der Maßnahmen der Europäischen Union zur Förderung der Waffenausfuhrkontrolle

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

Softwarelieferungen ins Ausland

Softwarelieferungen ins Ausland Ein Merkblatt Ihrer IHK Softwarelieferungen ins Ausland Einleitung 1 1. Bewertung von Software/Zollrecht 1 2. Außenwirtschaftsrecht/Exportkontrolle 2 3. Intrahandelsstatistik 2 4. Umsatzsteuer 2 5. Meldepflichten

Mehr

Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland Bilanzen 1998-2014 Grafik

Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland Bilanzen 1998-2014 Grafik Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland Bilanzen 1998-2014 Grafik Dänemark Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland (in TJ) Frankreich Niederlande Norwegen

Mehr

Sie tragen die Verantwortung, das Risiko sollten Sie delegieren

Sie tragen die Verantwortung, das Risiko sollten Sie delegieren Sie tragen die Verantwortung, das Risiko sollten Sie delegieren Spezial-Straf-Rechtsschutz als Ergänzung zum Privat-, Berufs- und Verkehrs-Rechtsschutz für Selbstständige Das Risiko, Verantwortung zu tragen

Mehr

Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte. 3. Dezember 2009

Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte. 3. Dezember 2009 Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte 3. Dezember 2009 1 Jens Ullmann 7. Außenwirtschaftskonferenz Berlin-Brandenburg Außenwirtschaftsgesetz 1 Grundsatz (1) Der Waren-, Dienstleistungs-, Kapital-,

Mehr

Merkblatt zur Ausfuhr von Ventilen und Pumpen Was ist zu beachten?

Merkblatt zur Ausfuhr von Ventilen und Pumpen Was ist zu beachten? Merkblatt zur Ausfuhr von Ventilen und Pumpen Was ist zu beachten? Merkblatt zur Ausfuhr von Ventilen und Pumpen 2 A. Einleitung Die Erweiterung der Güterlistennummer 2B350g des Anhang I der Verordnung

Mehr

Exportkontrolle und das BAFA

Exportkontrolle und das BAFA Exportkontrolle und das BAFA Was finde ich wo? Informationsquellen, Ansprechpartner und Grundlagen Impressum Herausgeber Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Presse- und Sonderaufgaben Frankfurter

Mehr

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de Custom & Compliance Service ATLAS und DELT@ Im-/Exportabwicklung EU/US Boykottlistenprüfung Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 Mail: Homepage: info@gtconsulting.de

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

SICHERES COMPLIANCE MANAGEMENT

SICHERES COMPLIANCE MANAGEMENT SICHERES COMPLIANCE MANAGEMENT Nachhaltig und transparent mit Advantage Compliance SANKTIONSLISTENPRÜFUNG. EXPORTKONTROLLE TAGESAKTUELLER CONTENT.. ZOLLTARIFLICHE WARENEINREIHUNG. AUTOMATISIERTE PROZESSABLÄUFE

Mehr

Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV

Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV Jahrestagung der PKF/IVT am 12. Juli 2013 in München Rechtsanwalt Professor Dr. Holger Zuck Anwaltskanzlei Zuck, Stuttgart Lehrbeauftragter

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q053 MO (3. Modul) Termin: 01.12. 02.12.2015 (3. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 25 (für die Ausfuhr und Verbringung

Mehr

Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt?

Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt? DGSV-Kongress 2009 Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt? Sybille Andrée Betriebswirtin für und Sozialmanagement (FH-SRH) Prokuristin HSD Händschke Software

Mehr

+ + Alexander Hohlweck, Wirtschaftsprüfer + + Nicole De Silva, Steuerberaterin + + Markus Baumgärtner, Steuerberater

+ + Alexander Hohlweck, Wirtschaftsprüfer + + Nicole De Silva, Steuerberaterin + + Markus Baumgärtner, Steuerberater wir über uns das sind wir: + + Alexander Hohlweck, Wirtschaftsprüfer + + Nicole De Silva, Steuerberaterin + + Markus Baumgärtner, Steuerberater Die Sozietät Hohlweck + Partner ist eine interdisziplinäre

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05 EU - K Unterrichtung durch die Bundesregierung Vorschlag für eine Empfehlung des Rates über vorrangige Aktionen zur Stärkung der Zusammenarbeit im europäischen Archivwesen

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG)

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmungen 2. Online-Sammelsysteme 3. Überprüfung und Bescheinigung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Dr. Marcin Krzymuski, LL.M.

Dr. Marcin Krzymuski, LL.M. Dr. Marcin Krzymuski, LL.M. Reform der EU-Verordnung über den Europäischen Verbund für territoriale Zusammenarbeit (EVTZ) Stand Inhalt Auswertung Vortrag für IGOB Wspólnota Interesów Kolej Berlin - Gorzów

Mehr

- 2 - Bewertung der Optionen

- 2 - Bewertung der Optionen Stellungnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Bundeskartellamtes zur Mitteilung der der Europäischen Kommission vom 22. Juli 2009 Der künftige wettbewerbliche Rahmen für den

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Merkblatt zum Außenwirtschaftsverkehr. Russischen Föderation

Merkblatt zum Außenwirtschaftsverkehr. Russischen Föderation Merkblatt zum Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation Merkblatt zum Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation 1 Einfu hrung Dieses Merkblatt soll eine erste Übersicht über die

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

GIZ Corporate Design Manual

GIZ Corporate Design Manual GIZ Corporate Design Manual Version März 2013 Sonderregelungen für Auftragnehmer 1. Einleitung Das Corporate Design der GIZ Das Corporate Design der GIZ ist ein festgelegtes Gestaltungssystem, das ein

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

PROFIL DIENSTLEISTUNGEN NEWS KONTAKT. Grenzüberschreitende Rechtsberatung und Projektkoordination für die Schweiz und Deutschland.

PROFIL DIENSTLEISTUNGEN NEWS KONTAKT. Grenzüberschreitende Rechtsberatung und Projektkoordination für die Schweiz und Deutschland. Grenzüberschreitende Rechtsberatung und Projektkoordination für die Schweiz und Deutschland. Mit über 20 Jahren Erfahrung als Rechtsanwalt in Deutschland und in der Schweiz trifft Rechtsanwalt Rolf Lüpke

Mehr

Auf in neue Märkte! Die Exportinitiative Erneuerbare Energien

Auf in neue Märkte! Die Exportinitiative Erneuerbare Energien Auf in neue Märkte! Die Exportinitiative Erneuerbare Energien Rechtssystem in Iran RA Dr. Christian Schultze, LL.M. Rechtsanwalt SES Berlin Rechtsanwälte und Notare Berlin, 09.10.2015 Inhalt 1. Rechtssysteme

Mehr

Kurzdarstellung Exportkontrolle. Genehmigungspflichten, Antragsverfahren, Informationsquellen

Kurzdarstellung Exportkontrolle. Genehmigungspflichten, Antragsverfahren, Informationsquellen Kurzdarstellung Exportkontrolle Genehmigungspflichten, Antragsverfahren, Informationsquellen Vorwort Diese Neuauflage enthält die maßgeblichen Entwicklungen der letzten Jahre. Neben der Darstellung der

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon

Halbtagesseminar. Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon MEHRWERTSTEUER- SEMINAR 1 JAHR MEHRWERTSTEUERGESETZ 2010 Halbtagesseminar Montag, 13. Dezember 2010 (Vormittag) im Swissôtel, Zürich-Oerlikon Dienstag, 14. Dezember 2010 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro,

Mehr

Vorschlag für bzw. anstelle der sog. 3. Seite.

Vorschlag für bzw. anstelle der sog. 3. Seite. Vorschlag für bzw. anstelle der sog. 3. Seite. Für einige Firmen gehört der staatlich geprüfte Betriebswirt noch zu den erklärungsbedürftigen Produkten. Hier gilt es, sein erhöhtes Ausbildungsprofil insbesondere

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/3 III (Vorbereitende Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. November 2013 zu einem Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

Dr. Harald Jatzke Stand November 2010 Richter am Bundesfinanzhof. Schriftenverzeichnis

Dr. Harald Jatzke Stand November 2010 Richter am Bundesfinanzhof. Schriftenverzeichnis Dr. Harald Jatzke Stand November 2010 Richter am Bundesfinanzhof Schriftenverzeichnis Monografien: Das neue Verbrauchsteuerrecht in der Bundesrepublik Deutschland unter besonderer Berücksichtigung der

Mehr

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 VERORDNUNG (EG) Nr. 780/2009 DER KOMMISSION vom 27. August 2009 zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen zu Artikel 28a Absatz 2 Unterabsatz 3 sowie

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Verordnung (EG) Nr. 924/2009 über grenzüberschreitende Zahlungen in der Gemeinschaft (Verordnung zur Gleichheit der Entgelte für Inlandszahlungen und grenzüberschreitende Zahlungen) Häufig gestellte Fragen

Mehr

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Position Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Zehn Forderungen für einen praxisgerechten Beschäftigtendatenschutz Die vbw Vereinigung der

Mehr

hh, den 14.04.2005 Sehr geehrte Damen und Herren, im Folgenden können Sie den Offenen Brief der DGÄPC an die Mitglieder der Koalition gegen den Schönheitswahn nachlesen. Am 13.04.05 hat das Bundeskabinett

Mehr

Grundlagen der Exportkontrolle. Praxisseminar. Aufgaben und Haftung des Managements. 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. Aus der Praxis für die Praxis

Grundlagen der Exportkontrolle. Praxisseminar. Aufgaben und Haftung des Managements. 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. Aus der Praxis für die Praxis Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der Exportkontrolle Aufgaben und Haftung des Managements 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

Steuerstrafrecht Kommentar Fortsetzungsbezug

Steuerstrafrecht Kommentar Fortsetzungsbezug Steuerstrafrecht Kommentar Fortsetzungsbezug Ordnungswidrigkeitenrecht und Verfahrensrecht Kommentar zu den 369-412 AO 1977 von RAin Dr. Brigitte Hilgers-Klautzsch, RA Dr. Marko Matthes, Professor Dr.

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015 Guten Tag Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015 * KMU = kleine und mittelständische Unternehmen Gesetzliche Grundlagen? Die europäische Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung...

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 2 1.1.1 Rechtsnatur und Anwendungsbereich der neuer EU-

Mehr

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Ref.: ECHA-11-FS-05-DE ISBN-13: 978-92-9217-575-7 Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Die REACH-Verordnung wurde nach sieben Jahren intensiver Beratung im Dezember 2006 verabschiedet. Es gibt

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/8548 17. Wahlperiode 06. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Maria Klein-Schmeink, Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, weiterer

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

Aktuelle Seminartermine 2015/2016

Aktuelle Seminartermine 2015/2016 Aktuelle Seminartermine 2015/2016 4. Vergabekongress Sachsen-Anhalt Mit dieser Veranstaltung möchten wir an unsere erfolgreich durchgeführten drei Vergabekongresse in den letzten Jahren anknüpfen. Der

Mehr

Sanktionsklauseln in Versicherungsverträgen - Wirkungsweise und Wirksamkeit

Sanktionsklauseln in Versicherungsverträgen - Wirkungsweise und Wirksamkeit Sanktionsklauseln in Versicherungsverträgen - Wirkungsweise und Wirksamkeit Agenda Beispiele von Sanktionsklauseln Rechtswirkung von Sanktionsrecht - EU-Sanktionsrecht - ausländisches Sanktionsrecht -

Mehr

Oberstaatsanwaltschaft

Oberstaatsanwaltschaft Oberstaatsanwaltschaft Weisung Nr. 5.9 Akteneinsicht I. bei hängigem Verfahren 1. Grundsätzliches (Art. 101 f., Art. 149 Abs. 2 Bst. e StPO) Die Akteneinsicht bei hängigem Verfahren richtet sich nach den

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 421/12 BESCHLUSS vom 25. Oktober 2012 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 25. Oktober 2012

Mehr

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme A. Sicht der Vertragspartner (Werbeträger) I. Werbung/Sponsoring möglich, wenn Sportwettanbieter/Werbender legales Glücksspiel bewerben

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Mehr

Sergey Mashonsky Managing Partner

Sergey Mashonsky Managing Partner Liebe Freunde, Newsletter wir freuen uns unsere Oktoberausgabe vom Newsletter der internationalen juristischen Kanzlei «Arzinger und Partner» zu präsentieren. In dieser Ausgabe können Sie Information über

Mehr

Compliance Tools Zerberus CMC für SAP -Systeme Zerberus Webconnect (on-premise und Cloud)

Compliance Tools Zerberus CMC für SAP -Systeme Zerberus Webconnect (on-premise und Cloud) Compliance Tools Zerberus CMC für SAP -Systeme Zerberus Webconnect (on-premise und Cloud) Würden sie mit Terroristen oder Terrorverdächtigen Geschäfte machen? Wohl Niemand, wenn man denn wüsste, wer diesem

Mehr

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates vom 21. August 2009 Sehr geehrter Herr Bundespräsident, Sehr geehrte Damen

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b IM NAMEN DER REPUBLIK 10 ObS 94/04b 2 10 ObS 94/04b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Bauer

Mehr

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer Online-Recht Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer E-Mail: anwalt@stroemer.de http://www.stroemer.de

Mehr

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 VERORDNUNG (EU) Nr. 584/2010 DER KOMMISSION vom 1. Juli 2010 zur Durchführung der Richtlinie 2009/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

Mediadaten Foto: Photocase juweber2361989 2015 GWEN Magazin Stand 2015

Mediadaten Foto: Photocase juweber2361989 2015 GWEN Magazin Stand 2015 Mediadaten Foto: Photocase juweber2361989 Mediadaten 2 Verlagsangaben: con:text Kommunikation Thomas Kopal Reinbeckstr. 40 70565 Stuttgart www.context-kommunikation.de thomas.kopal@gwen-mag.de Internet:

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Das Blindenmobil Hilfe, die bewegt Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Helfen Sie uns helfen! Mit unserem kostenlosen Blindenmobil Die Zukunft soll man nicht voraussehen

Mehr