Rechenschaftsberichte des StuPa-Präsidiums, des AStA und der moritz-medien; AG Culture BeatZ

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechenschaftsberichte des StuPa-Präsidiums, des AStA und der moritz-medien; AG Culture BeatZ"

Transkript

1 16. Wahlperiode Rechenschaftsberichte des StuPa-Präsidiums, des AStA und der moritz-medien; AG Culture BeatZ Zeitraum: 6. Mai bis 19. Mai 2006 A. StuPa-Präsidium - Vorbereitung und Nachbereitung der 4. Sitzung (11. Mai) - Teilnahme an der FSK-Sitzung am 8. Mai - Teilnahme an der AStA-Sitzung am 8. Mai - Ausschreibung und Entgegennahme der Bewerbungen für offene Stellen - Teilnahme an der AStA-Sitzung am 15. Mai - Aktualisierung der StuPa-Homepage - Vorbereitung der 5. Sitzung (23. Mai) - Teilnahme an der Senatssitzung am 17. Mai - Teilnahme am Segelausflug mit dem OB Dr. Arthur König am 18. Mai - Fassung des einstimmigen Beschlusses über die Aufwandsentschädigung des Präsidiums: Die Aufwandsentschädigung des Präsidiums wird in der Reihenfolge Präsidentin stellv. Präsident stellv. Präsident im Verhältnis 4:3:3 aufgeteilt. B. AStA 1. Vorsitz 1.1. Vorsitzender - Dienst nach Vorschrift - Teilnahme an und Organisation des Nordnetz-/ Ostnetztreffens vom 5. bis 7. Mai - Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung zweier AStA-Sitzung am 8. und 15. Mai und Ausführen entsprechender Beschlüsse - Bewerbungsgespräche mit Interessenten für AStA-Referate geführt - Teilnahme an verschiedenen Sitzungen: FSK am 8. Mai einschließlich Vorstellung, Dienstberatung am 9. Mai, Senatorenvorbesprechung am 15. Mai - Mitarbeit in den AStA-Arbeitsgruppen zur Umzugsbeihilfe und zur AStA- Raumplanung (siehe auch Berichte 2.1., 2.2., 3.1. und 5.1.); zur Umzugsbeihilfe genaueres in der StuPa- Sitzung - Allgemeines: - das vakante autonome Referat für Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheiten wird gemäß AStA-Beschluss vom 15. Mai durch Alexander Schulz-Klingauf durch Wahrnehmung der Grundaufgaben wahrgenommen - der AStA hat seine Geschäftsordnung auf seiner Sitzung am 8. Mai beschlossen - Kristian Kühn ist auf der AStA-Sitzung am 15. Mai zur stellvertretenden AStA- Vorsitzenden

2 gewählt worden - Der AStA hat auf seiner Sitzung am 15. Mai folgendes beschlossen: o Stellungnahmen zu den Landtagswahlprogrammen von SPD, CDU und Linkspartei. PDS o dem Studierendenparlament die Umwandlung der Richtlinie zur Abfassung von Rechenschaftsberichten in einen Beschluss vorzuschlagen o dem Studierendenparlament die Verhinderung der Vorteilnahme durch Amtsträger vorzuschlagen - Ziele der nächsten Wochen: - Treffen mit AStA Rostock und Termin im Bildungsministerium zum Thema Umzugsbeihilfe - die Planung des AStA-Umzugs in die Domstraße 12 weiterführen - Gespräch mit dem Kanzler bezüglich Zusammenarbeit des AStA mit der Verwaltung - Gespräch des AStA mit dem Rektorat (Vorstellung, Austausch) 1.2. Internet und Technik - es erstreckten sich in meiner ersten Woche zunächst viele vereinzelte Erfahrungen das Büro und die Struktur des AStA betreffend. Dazu gehören Dinge, die alle unter Einarbeitung zu verstehen sind, wie z.b.: - Arbeitsweise/ Anforderung während der Sprechzeiten - Überblick zu vorhandenen Arbeitsmitteln (Papierschrank, Kasse, T-Shirts usw.) - Kommunikationsmöglichkeiten - gemeinsame Laufwerke Account-/ Gruppen-Struktur (mehrere Einführungen mit Martin durchgegangen) - Software-Situation im Büro - weiterhin gab es folgende erste Aufgaben für mich: - Treffen mit Vertretern der AG Unijubiläum zur Erstellung einer Internetpräsenz o daraus ergab sich zum einen Diskussionen über das Layout der Seite, welche direkt mit einer Aufklärungen über die technischen Möglichkeiten gekoppelt waren o Ziel ist es, die Seite so schnell wie möglich ans Netz zu bringen o außerdem stellt sich die Frage, inwiefern selbige im Rechenzentrum gehostet werden kann und welche Bedingungen damit an die Präsenz gestellt werden (z.b. einschließlich Forum und Foto-Galerie) o daraus ergab sich folgender Entwurf, der von mir innerhalb der darauf folgenden Tage erstellt wurde: (nur temporär auf eigenem Server, daher kein forum/ gallery.; die Inhalte werden innerhalb kürzester Zeit eingefügt) - mit Martin habe ich eine Überarbeitungen der Gruppen- und Benutzerstrukturen begonnen o in diesem Zusammenhang habe ich mich genauer mit dem Domaincontroller auseinander gesetzt o des weiteren habe ich (bislang leider erfolglos) versucht die Profile der einzelnen Benutzer zentral einigen Änderungen zu unterziehen (genauer: um eine Migration von einem Benutzernamen zum anderen reibungslos zu gewährleisten) 2

3 - nach Vorführung einiger seitenspezifischer Funktionen vom Mambo astagreifswald.de durch Thomas ergaben sich folgende Aufgaben: o Menüstrukturierung einsehen und ggf. erweitern (Anfrage einer Referentin) o neue Fotos und Referatsbeschreibungen einfügen o aktuellen Sprechzeitenplan einfügen (bei größeren Tabellen mit viel Aufwand verbunden) o Fehler korrigieren - aktuelle Ziele für die nächsten Wochen: o Umzug der Seiten von wissen.rockt.de und asta-greifswald.de auf RZ-Server (dauert...) o beim Umzug möglicherweise aktuelles Mambo (bzw. freies Fork Joomla ) installieren o Instant-Messenger-Struktur für die einzelnen Profile einrichten um schnellere Daten- Kommunikation zu ermöglichen (vielleicht sogar eine einfache Groupware installieren dazu brauche ich noch mehr Input) o Ordnung der Account-Struktur 1.3. Partnerkontakte, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Erstkontakt zu Medienpartnern für Podiumsdiskussion am 6. Juli hergestellt (noch keine Rückmeldungen) - Solidaritätserklärung mit München verfasst (gegen Studiengebühren) - Richtigstellung verfasst und OZ gebeten zu veröffentlichen (Anfang Mai war ein Artikel in der OZ über KUS mit falscher Zahl der Studierenden OZ hat nicht reagiert) - mit Mone und Franzi Gespräch mit Vertretern der Uni Stettin über Festival geführt - Vorankündigung GTMN verfasst - PM für ersten Queer-Stammtisch verfasst (Veröffentlichung im Terminteil der OZ) 2. Hochschulpolitischer Bereich 2.1. Hochschulpolitik - Sprechzeit am 9. Mai wegen Exkursion verpasst am 11. Mai nachgeholt - Weiterarbeit am Aufsatz über die Folgen der Änderung des LHG (Nach Rücksprache mit Mitarbeitern von der RSF sind neue Probleme aufgetaucht. Ich bin gerade dabei, diese zu beseitigen. Der Aufsatz kann euch daher erst zur nächsten Sitzung übersandt werden.) - Stellungnahme zu den Wahlprogrammen von CDU, SPD und Linkspartei erstellt der Antrag liegt dem StuPa vor - Antrag zur Aufhebung der Richtlinie für Rechenschaftsberichte und Antrag für ein Genehmigungsverfahren von Vorteilen geschrieben die Anträge liegen dem StuPa vor - Vertragsvorschlag bezüglich der Gewährung von Umzugsbeihilfen durch das Bildungsministerium erstellt und nach einem Gespräch mit Alexander, Kristina, André und Thomas in einigen Punkten verändert - Widerspruchsverfahren vorbereitet, d.h. Vorlage, Aufruf und Bild für den Beamer erstellt. Das Prozedere wird aller Voraussicht nach am 24. Mai beginnen. 3

4 - Einladungen zu zwei Podiumsdiskussionen am 8. Juni (mit den Direktkandidaten aus Greifswald) und 6. Juli (mit den hochschulpolitischen Sprechern der Parteien) versendet; Konzept für Veranstaltung erstellt - Teilnahme an der Redaktionssitzung des moritz am 16. Mai im Ergebnis wird der moritz in der Juniausgabe acht Seiten über die Landtagswahlen berichten; bei der Erstellung dieser Seiten werde ich den moritz unterstützen - Beschäftigung mit der Föderalismusreform und den daraus resultierenden Folgen für die Hochschulpolitik ein infolgedessen formulierter Antrag liegt dem StuPa vor - Mehrere Gespräche mit der Ebert-Stiftung, da der damalige Referent für politische Bildung Teilnehmerlisten nicht an die Stiftung übermittelt hat. Dadurch ist es der Stiftung bislang nicht möglich, Referenten von zwei Veranstaltungen im Februar, an der der AStA beteiligt war, zu bezahlen. Der Vorgang konnte leider bislang nicht gelöst werden Fachschaften und Gremien I. Allgemeines - Mitarbeit in der AStA-Arbeitsgruppe zur Umzugskostenbeihilfe. Diesbezüglich auch Treffen mit den in Frage kommenden Fachschaften. Gespräche mit FSR Erziehungswissenschaften, Sportwissenschaft und Romanistik stehen noch aus. - Mitarbeit in der AStA-Arbeitsgruppe zum Umzug des AStA in die Domstraße - Onlinestellung der Gremienvertreter (Senat, Fakultätsrat, Studentenwerk) sowie entsprechende Beschreibung der Gremienstruktur und Zuständigkeiten. - In Zusammenarbeit mit der AStA-Mitarbeiterin für das Uni-Jubiläum Onlinestellung einer allgemeinen Seite zum Universitätsjubiläum. - Einarbeitung des Co-Referenten für Internet und Technik in die - Accountstruktur und das Contentmanagementsystem der AStA-Homepage. - Nachweise über die Tätigkeit in studentischen Gremien ausgestellt. II. Fachschaften II.1. Wahlen - Prüfung Rechtswissenschaften: Wahl ordnungsgemäß; neuer FSR seit 17. Januar; Wahlunterlagen vollständig seit 8. Mai - Im April wählten die Fachschaften Medizin und Geographie. Bislang liegen keine Unterlagen vor! - Im Mai wählten/ wählen die Fachschaften Anglistik Amerikanistik, Germanistik Kommunikationswissenschaft, Geschichte, Kunstwissenschaften, Slawistik Baltistik Bohemistik Serbokroatistik. - Im Juni und Juli wählen die Fachschaften Biochemie Chemie Umweltwissenschaften, 4

5 Physik, Zahnmedizin, Altertumswissenschaft, Kirchenmusik Musikwissenschaft, Nordistik, Philosophie, Romanistik, Ur- und Frühgeschichte. Auf eine zur Erinnerung an anstehende Wahlen haben nur die Fachschaften Altertumswissenschaft und Nordistik reagiert. II.2. FSK - Unterstützung des FSK-Vorsitzenden bei der Planung und Durchführung der FSK. - Initiierung und Vorbereitung der Sitzung einer FSK-Arbeitsgruppe zur Änderung der Fachschaftsrahmenordnung. Mehrere Vorschläge und Zuarbeiten sind durch die Fachschaften bereits geäußert worden. Die Gruppe trifft sich am 24. Mai. II.3. Ordnungen der Fachschaften - Mehrere Fachschaften haben geänderte, aber noch nicht durch den Rektor bestätigte Ordnungen. Dies setzte eine entsprechende Prüfung durch Rechtsabteilung der Universität voraus. Diesbezüglich fanden Telefonate statt. Gegenwärtig wird für einen Termin mit der Rechtsabteilung eine Übersicht der noch nicht bestätigten Ordnungen erstellt. III. Gremien III.1. Senat - Das Konzil der Universität Rostock wählte am 17. Mai den Magdeburger Professor für Informatik, Thomas Strothotte, zum Rektor. Amtsantritt ist im Oktober Acht der neun Dekane sowie die Senatsvorsitzende traten daraufhin zurück. - Die Kommissionen des Senats haben sich konstituiert. Auch der Rektorwahlausschuss zur Sichtung der eingegangenen Bewerbungen hat seine Tätigkeit aufgenommen. IV. Ziele der nächsten Wochen - Beratung zu und Begleitung der anstehenden FSR-Wahlen - Prüfung von eingereichten Wahlunterlagen der Fachschaften - In der Rechtsabteilung Druck machen um Fachschaftsordnungen absegnen zu lassen. 3. Administrativer Bereich 3.1. Finanzen - Finanzanträge (FA): - FA 14: Antragsteller: FSR Sportwissenschaft (Unterstützung der Fahrradtour am 13. Mai nach Zinnowitz); beantragt und genehmigt: 150 ; ausgezahlt: 102,10 - FA 15: Antragsteller: NMUN 2007 (Projektwoche 2006); beantrag und genehmigt: 151,52 zur Erstellung von Plakaten/ Flyern zur Werbung für die Simulation innerhalb der Projektwoche; ausgezahlt: 139,82 - FA 16: Antragsteller: IKUWO (Lesung von Hans Nieswandt am 10. Juni im IKUWO); beantragt: 300 ; genehmigt FA 17: Antragsteller Klosterspektakel StuPa-Beschluss o zur Bearbeitung der FA gehört die Erstellung des jeweiligen Zuwendungsbescheides - Fachschaftenkontrolle/ Bearbeitung: 5

6 - Die Prüfung der HH-Unterlagen 2005 ergab die folgenden Ergebnisse: - erstes Zusammentreffen mit dem FSR Medizin zur ordentlichen Haushaltsführung und damit zur Aufheben der Kontosperre seit Juni 2005 (weitere Treffen zum Entsperren noch notwendig) - weitere Beratungen bei fünf bis sechs Fachschaften zum Erhalt der positiven Prüfung der HHUnterlagen - Vertretung Technik-Bereich: - Fortführung Arbeit an den Accounts und deren eigenwilligen Fehlermeldungen - Beginn Einarbeitung von Michael - weitere Tätigkeiten/ Informationen: - Einarbeitung von Eric und Christian in ihr neues Co-Referat - weiterhin Planung der Büroeinrichtung Domstraße 12 als neues AStA-Büro - Aufstellung des Darlehensvertrag mit GrIStuF laut StuPa-Beschluss - mehrere Spendenquittungen bei der Uni-Verwaltung beantragt - Gespräch mit Frau Rohde (Haushaltsabteilung der Uni): Wir müssen keinen Nachtragshaushaltsplan erstellen, um die über Deckungsfähigkeit aus dem Titel in den Titel (und dessen Umbenennung in Aufwendung für Chefredaktionen der moritzmedien und Geschäftsführung moritz ) umzuschichten Beschluss ist in Ordnung - Teilnahme an den zwei Treffen des Haushaltsausschusses - Kassenfehlbeträge/Überschüsse: o 4,24 (Überschuss) o 3,41 (Überschuss) o 1,16 (Überschuss) o 0,06 (Fehlbetrag) o 3,94 (Überschuss) o 1,15 (Fehlbetrag) o 8,71 (Überschuss) o 0,25 (Überschuss) o 0,78 (Überschuss) - Ziele/ Projekte für die kommende Zeit: - siehe letzter Bericht 3.2. Buchung und Beschaffung - Buchungen des Monats April nachgeholt; René hat Monate Januar bis März aufgearbeitet - diverse Beschaffungen getätigt (Literatur, Büromaterial) - Anmeldung Kontozugang 3.3. Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit - Teilnahme an AStA Sitzung - Referatsübergabe mit Thomas Maier weitere Treffen in Planung - Sichtung der alten Unterlagen sowie Einarbeitung in vorhandene Literatur - s gesichtet und Festplattenaccount aufgeräumt - Sprechzeiten wahrgenommen - Einarbeitung in das Thema AStA Umzug Zusammenarbeit mit Finanzreferenten, Anträge an Verwaltung bezüglich Mithilfe bei Telefonanschlüssen und Internetzugang - öbi: nächster ist geplant in der Erstsemesterwoche am 11. Oktober von 11 bis 14 Uhr Planung 6

7 wird vom Co-Referenten für Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit in Zusammenarbeit mit der AG für Kultur und Erstsemester durchgeführt 4. Sozialer Bereich 4.1. Soziales, Wohnen und Gleichstellung - Teilnahme an der Sitzung Kita-AG am 10. Mai von 14 Uhr bis 15:30 Uhr im Büro des Kanzlers der Universität. Dort verständigten sich alle Beteiligten darauf, eine gemeinsame Kita zu realisieren. Erörtert wurde darüber hinaus auch die Frage des Standortes der Kita. In Betracht kämen dafür zwei Gebäude in der Schillstraße: 1. die bestehende Kita in der Schillstraße (Nördliche Mühlenvorstadt) bei Übernahme einer bestehenden Kita sowie 2. ein leerstehendes Verwaltungsgebäude gegenüber bei Gründung einer komplett neuen Kita. Mitte der Sitzung berichtete dann Frau Schulz-Jokiel, dass sie diese Kita in Eigeninitiative leiten wolle. Sie arbeitet im Moment mit einer vor dem Abschluss stehenden Studentin der Erziehungswissenschaften ein pädagogisches Konzept aus und legt demnächst auch ein finanzielles Konzept vor. Der Vertreter des Klinikums zeigte sich erfreut über diese Lösungsmöglichkeit. Auf Nachfrage des AStA sicherte Frau Schulz-Jokiel ausreichend Plätze für Studierendenkinder zu. Die Finanzierung würde dann über die Eltern erfolgen. Für den Betriebsstart der Kita fasst Frau Schulz-Jokiel den Januar 2007 ins Auge. Näheres möchte sie auf der nächsten Sitzung der Kita-AG am 29. Juni verlautbaren. - Verfassen einer Richtigstellung der Zahlen der KUS-Nutzer (Kultur- und Sozialpass) in Reaktion auf einen Zeitungsartikel in der OZ (gemeinsam mit Anja und Franziska) - Abhaltung dreier Beratungsgespräche über die Befreiungsmodalitäten von der GEZ. - Kontaktknüpfung mit der Caritas zum Thema sexuelle Belästigung (Treffen für den 19. Juni geplant) und mit dem Mieterbund. Hier ist eine bzw. sind mehrere gemeinsame Veranstaltung( en) zum Mietrecht, Mietverträgen, Kautionen etc. geplant. - Beginn mit der Recherche und Aktualisierung des Sozialteils für den neuen Uni- Führer. - Einarbeitung in den Referatsbereich Gleichstellung mit wertvollen Informationen und Hilfestellungen seitens Patrick Leitholds BAföG und Studienfinanzierung - Beratungen: - Umfangreiche Beratung zum Thema Auslandsbafög und BAföG nach Rückkehr aus dem Ausland dazu intensiver Austausch mit BAföG-Amt sowie Prüfungsamt - Zum Thema Kindergeld und Zusatzverdienste 7

8 - Förderung nach Ende der Förderungshöchstdauer - Über Studienkredit KfW - Vortragsabend Studienstiftungen habe -Kontakt mit Stipendienstiftungen aufgenommen leider erst eine Zusage von Friedrich-Ebert-Stiftung und Cusanus Bischöfliche Studienstiftung erhalten - weitere Akten sortiert und gelichtet - habe recherchiert, ob AStA-Aufwandsentschädigung fürs BAföG anrechenbares Einkommen ist ist es nicht, sagt Hr. Schöppner vom BAföG-Amt Schwule, Lesben und andere sexuelle Ausrichtungen (queer) - Queer-Stammtisch: Am 10. Mai wurde erfolgreich der erste Queer-Stammtisch im Alten Fritz durchgeführt. Es waren sieben Personen mit betreffendem Hintergrund anwesend. In Zukunft wird dieser jeweils am letzten Mittwoch des Monats stattfinden. Nächster Termin ist der 31. Mai, im Café Kontor, ab 20:00 Uhr. Die Vorbereitungen laufen. - CSD Rostock: durch Gespräche mit dem Café Kontor habe ich erreicht, dass sie statt Geld alkoholfreie Getränke für unseren CSD Wagen sponsern. Der genaue Ablauf für die Greifswalder Teilnehmer ist erstellt und verschickt worden. Es wurden 1 x 2 Karten auf dem Mai- GT verlost. Es werden zusätzlich noch 6 x 2 Freikarten auf der nächsten Gender-Trouble Party vergeben. - Gender-Trouble Movie Night: wird wie berichtet stattfinden. Es wurden weitere Absprachen bezüglich der Vortragsart und dessen Umfang mit Frau Bettels vorgenommen. Die Vorbereitungen der nächsten GTMN laufen. Es wird dann zur Abwechslung ein Spielfilm gezeigt. Nähere Infos in der Sitzung des StuPa. - DIMDI: Dokumentensammlung des DIMDI (Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information) angelegt. Speziell zum ICD-10 (Internationale Statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, Version 2006): im Kapitel V werden psychische Störungen und Verhaltensstörungen aufgezählt. Speziell F64.- bis F66.9 werden noch eingehender analysiert von mir. Dazu mehr in einer der nächsten StuPa- Sitzungen. - LPartG und LPartAnpasG M-V: Informationssammlung zum Lebenspartnerschaftsgesetz und zum Lebenspartnerschaftsanpassungsgesetz M-V. Die Auswertung ist im Gange. Zur Information eine Pressemitteilung des Innenministeriums: 8

9 o Bisher 162 Lebenspartnerschaften in M-V geschlossen. Seit Inkrafttreten des Lebenspartnerschaftsausführungsgesetzes des Landes M-V am 29. September 2001 wurden insgesamt 162 Lebenspartnerschaften begründet. Davon entfielen 21 auf das Jahr 2001, 40 auf das Jahr 2002, 33 auf das Jahr 2003 und 29 Lebenspartnerschaften auf das Jahr Im abgelaufenen Jahr 2005 wurden insgesamt 39 Lebenspartnerschaften geschlossen. Dabei handelte es sich um 19 männliche und um 20 weibliche Paare. In Mecklenburg-Vorpommern sind für die Begründung einer Lebenspartnerschaft die Standesämter zuständig. (Quelle: SPD-Landtagsfraktion M-V). Der aktuelle Gesetzentwurf wird in der Juni-Sitzung vom Landtag verabschiedet. - Dienst nach Vorschrift 4.4. Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheiten - Vertretung des autonomen Referates für Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheiten durch den Referenten für Soziales, Wohnen und Gleichstellung: - Treffen mit dem Behindertenbeauftragten der Universität, Herrn Prof. Herbst. Dabei Klärung von organisatorischen Fragen und weiteren Projekten zum und im Behindertenbereich. - Abhaltung von zwei Beratungsgesprächen zu Wohngeld für eine Studierende mit Gehbehinderung sowie zu Informationen über die Möglichkeit der Erlangung von Nachteilsausgleichen bei Klausuren (sehgeschädigter Medizinstudent). - Organisatorisches Treffen mit zwei Mitgliedern der Interessengemeinschaft Ausländerfragen - am Montag, 15. Mai ein Begrüßungsfrühstück für Studierende des Lektorat Deutsch als Fremdsprache organisiert und durchgeführt dabei Erläuterungen zur Arbeit des AStA gegeben, über die Beratungstätigkeit meines Referates informiert, den Studierenden Kontaktdaten gegeben und sie aufgefordert, sich an einigen Veranstaltungen zum Unijubiläum zu beteiligen - am Dienstag, 16. Mai mich bei den anderen Studierenden des Kollegs als neuer Ausländerreferent vorgestellt dabei Erläuterungen zur Arbeit des AStA gegeben sowie erste Beschwerden von Studierenden die Hygiene im Wohnheim Makarenkostr. 47c entgegengenommen daraufhin Kontaktaufnahme mit Herrn Lübeck (Hausmeister vor Ort) Verabredung zur gemeinsamen Begehung des Objekts nächste Woche - ein neues Werbeplakat für das Sprachtandem erstellt - die Mitarbeit in den AGs CultureBeatz und Kultur und Erstsemesterwoche begonnen - D. n. V. versehen - Probleme: 9

10 - Vorstellung im AAA musste leider ausfallen, da der erste Termin geplatzt ist und Frau Roth danach außer Haus war - Ziele: - neue Werbematerialien Sprachtandem (Plakat und Flyer) fertig machen und veröffentlichen - Beratungen intensivieren - AAA-Vorstellung nachholen 5. Studienorganisatorischer Bereich 5.1. Studium und Lehre - Beratung von Studierenden (Probleme mit ZPA, Fachwechsel) - Einsicht in Studien- und Prüfungsordnungen der Uni Rostock in Vorbereitung auf den Termin mit dem Bildungsministerium am 24. Mai in Schwerin) - Treffen mit Simon, André, Thomas und Alexander G.: Absprache über die Vorgehensweise in Schwerin - Treffen mit der Fachschaft Altertum wegen der Umzugskostenbeihilfe - Teilnahme an der konstituierenden Sitzung der Senatsstudienkommission - Zuarbeit für den Uniführer (Auflistung aller ab WS 06/07 möglichen Studienfächer, NC-Werte der letzten Jahre, studienrelevante Termine (Bewerbungsfristen, Einschreibungszeiten) - Treffen mit moritz-redakteuren wegen des Uniführers 5.2. Studierendenaustausch und Internationalisierung - Dienst nach Vorschrift - Beraten von Studenten, die ins Ausland gehen möchten - Vorstellung bei der FSK-Sitzung - Einführung in das Amt des Kassenwarts von André bekommen, Vorstellen bei der Bank, Formalia etc.; Ausführen von Überweisungen - Halten der AG-Sitzung Campus-Europae am 09. Mai: Besprechung der Aktivitäten in nächster Zeit, Suche nach einer Band für ein Festival in Limerick - Treffen mit den polnischen Studenten aus Stettin zwecks Juwenalien und weiteren Aktivitäten, Absprechen des weiteren Vorgehens mit Anja und Franzi, Erstellen einer Liste, Informieren der Fachschaften etc. - Robert bei der Durchführung des DSH-Frühstücks am 15. Mai geholfen - Robert bei der Vorstellung im Studienkolleg am 16. Mai unterstützt - Weitere Zusammenarbeit mit GrIStuF - Zuarbeit für Simons WM-Projekt 5.3. Evaluation und Hochschulentwicklung - Aktualisieren und Systematisieren der Kontakte und verteiler in Outlook - Telefongespräch mit Firma Electric Paper ; die Firma ist ein führender Anbieter von Komplettlösungen (Dokumentenscanner, Software, Support) für die Durchführung von Evaluationen, sowohl papierbasiert als auch onlinebasiert; für die EMAU interessant wäre das Evaluationssystem Eva- 10

11 Sys, die Kosten belaufen sich bei der Standardversion (dozentenorientiert) auf ; zu EvaSys aussagekräftiges Informationsmaterial besorgt, dieses steht zur Verfügung - Anmeldung zu einem Webinar obigen Anbieters am Dienstag, 23. Mai, 11:00 Uhr - Versorgung von interessierten Fachschaften, interessierten StuPa-Mitgliedern & AStA-Referenten und den studentischen Senatoren mit Details zum aktuellen CHE-Ranking; das Ranking ist in der Senatssitzung am 17. Mai kurz thematisiert worden - Versorgung der Fachschaften mit entsprechenden Lehrberichten (Phil. Fak./ Math- Nat. Fak.) - Teilnahme an und fachliche Leitung der 1. Sitzung der AG Evaluation der FSK; es entstand ein umfangreicher Arbeitsplan, dieser sowie auch das Protokoll der Sitzung werden nachgereicht 5.4. Kultur und Erstsemesterwoche - Dienst nach Vorschrift - Teilnahme an der KUS-Sitzung im Sozialamt von aktuell KUS-Inhabern sind 1571 Studenten; das Theater Vorpommern bietet bereits Studentenrabatt an und wird keine weitere Vergünstigungen für studentische KuS-Inhaber anbieten; die Vergünstigungen der VHS werden besonders von Studenten in Anspruch genommen; der Haushalt wird voraussichtlich die Kosten decken - Teilnahme an der FSK - Teilnahme an Clubs-U-Night-Sitzung der Studentenclubs: Ich habe mich vorgestellt und Fragen der Clubs beantwortet. Der Zusammenarbeit wird positiv entgegengesehen. Verlinkung über die AStA-Homepage aktualisiert (mit Micha) - Mithilfe bei der Vorbereitung und Durchführung der Culture Beatz Party am 5. Mai - Gründung eine AG Kultur und Erstsemester; Werbung für das erste Treffen am 17. Mai gemacht; erste Sitzung: ersten Arbeitsplan für Erstiwoche erstellt; Fußballturnier geplant, Karaokeparty mit Kiste geplant. An der Durchführung wird gearbeitet. - Gristuf mit Stadtplänen versorgt - Mitorganisation mit Austausch und Presse bei der Studentenmobilisierung zu den Juwenalien Stettin (Kontakt mit StuThe, Radio 98.1, Hochschulsport, etc. hergestellt), Treffen mit Vertretern aus Stettin, Erstellen von Postern und Flyern sowie deren Verteilung, Radio angeschrieben zwecks Werbung - Teilnahme an der Infoveranstaltung zum Unijubiläum - realcity bei Ausstellungsraumsuche unterstütz: gemeinsames Treffen mit Frau Lenz und Besichtigung der Ausstellungsfläche im Uniklinikum; Kontakt mit der Verwaltung zwecks Konferenzsaal hergestellt; Kontakt mit Innenstadtverein angestrebt 11

12 - Gespräch mit Stefan Plasa: ich würde im Falle einer Stattgabe des Finanzantrages durch das StuPa die Werbung für die Tagung in die Studierendenschaft tragen - Aktualisierung des Veranstaltungskalenders (AStA-Homepage) - Pflege der Kulturplakatwand im Audimax - Auskunft über Kulturveranstaltungen erteilt - Arbeit an den neuen AStA-T-Shirts - Kirchgemeinde St. Nikolai wegen Domführung in der Erstiwoche angeschrieben; es wird eine Domführung am 11. Oktober 20 Uhr gesponsert (im Anschluss Unichorkonzert) - mit Frau Schmidt von der Greifswald-Information wegen Stadtführung Erstiwoche geredet: so wie bisher 30 pro Führung, wahrscheinlich vom OB gesponsert - mit dem Referenten für Nachhaltigkeit über Öbi gesprochen, der nächste soll in der Erstsemesterwoche stattfinden 5.5. Universitätsjubiläum: - Organisation und Durchführung der Infoveranstaltung, für Studenten, Mitarbeiter, Professoren und Vereine sowie für die Stadt und das Organisationsbüro relativ guter Zulauf, Herr Morgenstern vom Gesamtpersonalrat und Fr. Große- Aust vom Organisationsbüro anwesend, zudem einzelne Fachschaften und Vereine aus Greifswald; es wird am 29. Mai eine weitere Infoveranstaltung geben, um den Ablauf zu klären - Erstellung von Finanzanträgen an das Studentenwerk und den Verein Freunde und Förderer der Uni Mai Treffen der Kommission für das Universitätsjubiläum Klärung der einzelnen Programmpunkte des Jubiläums Mai Treffen mit dem Kulturamt Kontrolle des Plakates, Absprache des Programms, Besprechung des Umzuges, Zuteilung der Aufgabengebiete und der Kostüme - Treffen mit dem Kompetenzteam, Klärung einzelner offener Punkte Catering: Studentenwerk; Bühne/ Technik: Soundprojekt Stralsund; Anfrage bei gastronomischen Betrieben für die Verpflegung auf dem Festival - Antragstellung bei zuständigen Ämtern zwecks Genehmigungen - Beratung von einzelnen Fachschaften, Betreuung ihrer Projekte, Hilfestellung - Organisation der Standpunkte - Kontaktierung von Sponsoren, Verantwortlichen, Teilnehmern und Zuständigen - Darstellung der Projekte in der AStA-Sitzung - Planung des Festivals, Zeitplanung, Ablaufplan, grobe Organisation der Einsatzkräfte - Interview und Fototermin mit dem Moritz 12

13 C. moritz-medien 1. GeFü: Finanzbuchhaltung/ Verwaltung: - Rechnungslegung fm 08/06 und moritz Monitor April - Diskussion mit CampusVision um den Umfang der von CampusVision zu liefernden Software; CampusVision ist der Auffassung, dass die Module Kundenverwaltung und Rechnungslegung nicht im Umfang der an den moritz lizenzierten Software enthalten seien, die moritz Geschäftsführung vertritt die Gegenauffassung. Nach Gesprächen mit Mitarbeitern und Professoren der RSF und der endgültigen Verweigerung der Leistung durch CampusVision werden wir die Zahlungen für die Softwarelizenz mindern. Des weiteren hat CampusVision bisher keine akzepatablen Abrechnungsdaten für die selbst erwirtschafteten Umsätze vorgelegt, hierfür wurde eine Frist bis gesetzt. moritz-magazin: - Anzeigenakquise mm Nr. 56, 57, Autragsvolumen mm ,00, mm57 bisher 1252,00 flying moritz: - Verhandlungen mit potentiellen Werbekunden - Layoutarbeiten für den fm 09/06 Uniführer - Anzeigenakquise, Auftragsvolumen bisher 2987,00 (Plan 3500 ) moritz - monitor - Anzeigenakquise, Verhandlungen mit mehreren Unternehmen laufen noch Moritz Webportal - Unternehmensvorstellung und Impressum ergänzt - Domain moritz-magazin.de zum neuen Provider umgezogen Aufgaben für die nächsten Monate: - Anzeigenakquise moritz-magazin Nr. 57, moritz-monitor, Uniführer 2006 und wintermoritz 2006/ Jahresabschluss und Lagebericht Fertigstellung der Homepage 2. moritz-print Nach dem Wechsel der Chefredaktion geschah seit dem 9. Mai 2006 beim Magazin moritz Folgendes: Am 17. Mai ging die neue Ausgabe des moritz in Druck. Sie erscheint voraussichtlich am 26. Mai. Am 12. besuchte eine Gruppe finnischer Germanistikstudentinnnen die Redaktionen von moritz TV und moritz Print. moritz TV stellte sich mit einer Sendung und Print mit der Aprilausgabe vor. Anschließend gaben beide einen Einblick in ihre Redaktionsarbeit. Die Vorbereitungen für die Juni-Ausgabe laufen. Voraussichtlicher Erscheinungstermin ist der 15. Juni Die Redaktion des diesjährigen Uniführers arbeitet. Verantwortlich sind Verena Lilge und Ulrich Kötter. 13

14 Rechenschaftsbericht der AG Culture BeatZ Berichtzeitraum: April 2006 bis 6. Mai Bericht 1.1 AG-Sitzung Am 21. April 2006 fand eine Sitzung der AG statt, zu der fünf Mitglieder erschienen sind. Drei Mitglieder sind nicht erschienen. Es wurde eine für den Monat Mai geplante Culture-BeatZ-Party vorbereitet. Dafür wurden alle anfallenden Aufgaben herausgearbeitet und auf alle Mitglieder verteilt. Besondere Aufmerksamkeit galt der Erstellung von Werbung, um den Erfolg der Party weitestmöglich zu sichern. Die Flyer wurden bei gedruckt. Dabei kam es zu Verzögerungen. Um die Werbung rechtzeitig verbreiten zu können und die Werbung lange genug betreiben zu können, haben Mitglieder selbst Flyer gefertigt, welche verbreitet wurden. Die regelmäßigen Sitzungen der AG sollen am dritten Freitag jeden Monats im Büro des Allgemeinen Studierendenausschusses der Universität Greifswald stattfinden. Eine Zusammenarbeit mit dem Greifswald International Students Festival ( GrIStuF ) wurde besprochen. Es soll eine gemeinsame Party am 2. Juni 2006 im Lokal Das Sofa, Brüggstraße 29, Greifswald stattfinden. GrIStuF wird diese Party im Führer der von ihm veranstalteten Fest-Woche aufführen. Ein Mitglied ist ausgeschieden, will die AG aber weiter unterstützen, wo das möglich ist. 1.2 Party am 5./6. Mai 2006 Die Party am 5. Mai 2006 im Café Caspar wurde von wenigen Mitgliedern betreut. Dies war unerwartet und die Abwesenheit von den meisten fehlenden Mitgliedenr nicht unankündigt. Es waren zu Beginn des Aufbaus drei Mitglieder anwesend, später betreuten vier Mitglieder die Party. Zur Party erschienen insgesamt 25 Gäste. Die allermeisten verließen die Party bald nach ihrer Ankunft. Wegen fehlender Besucher wurde die Party am 6. Mai 2006 um 1:30 Uhr vorzeitig beendet. Musikalischer Gegenstand der Party war Indie-Rock. 2. Ziele in den nächsten Wochen 2.1 Party mit GrIStuF Im Monat Mai ist Ziel der AG, eine von vielen Gästen besuchte Party mit GrIStuF zu organisieren (siehe oben). In die Party sollen vor allem auch ausländische Student/- innen einbezogen werden, wie es Grundanliegen der AG ist. Die Einbeziehung ausländischer Student/-innen soll dem Kennenlernen deutscher und ausländischer Student/-innen sowie verschiedener ausländischer Student/-innen dienen, was die Integration ausländischer Student/-innen fördern soll Mitgliedergewinnung Wichtig ist der AG, Mitglieder zu gewinnen. Derzeit hat die AG Culture BeatZ acht Mitglieder. Diese Zahl ist verhältnismäßig gering, um die Ziele der AG zu erreichen. Da mehrere Mitglieder sich in einem späten Stadium ihres Studiums befinden, ist es möglich, dass vorhandene Mitglieder zukünftig weniger Zeit haben werden, für die AG zu arbeiten oder aus der AG ausscheiden. Die Gewinnung neuer Mitglieder ist daher sehr wichtig. Es ließe sich durch die Zusammenarbeit mit ausländischen Mitgliedern in der AG möglicherweise deren Integration von erreichen. Weiter wäre 14

15 bei einer großen Mitgliederzahl die Arbeit leichter zu bewältigen und die AG könnte durch die größere Mitgliederzahl präsenter werden. Die Mitgliederwerbung soll vor allem auf Parties geschehen und durch spezielle Flyer, die in Greifswald verteilt werden sollen. 15

Protokoll der 16. Sitzung

Protokoll der 16. Sitzung Seite 1 von 8 stura@fh-erfurt.de Protokoll der 16. Sitzung Inhalt A: Begrüßung und Formalia... 1 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Festlegung: ProtokollantIn... 1 3. Beschlussfassung zum Protokoll

Mehr

Rechenschaftsberichte des StuPa-Präsidiums, des AStA und der moritz-medien

Rechenschaftsberichte des StuPa-Präsidiums, des AStA und der moritz-medien Studierendenparlament der Uni Greifswald Drucksache 16/56 16. Wahlperiode 07.07.2006 Rechenschaftsberichte des StuPa-Präsidiums, des AStA und der moritz-medien Berichtzeitraum: 22. Juni bis 7. Juli 2006

Mehr

Rechenschaftsbericht des FSR POP. Legislaturperiode 2009/2010

Rechenschaftsbericht des FSR POP. Legislaturperiode 2009/2010 Rechenschaftsbericht des FSR POP Legislaturperiode 2009/2010 Datum: 27.10.2010 1. ALLGEMEINER TEIL... - 1-1.1 VORSTELLUNG UND ZIELE - 1-1.2 VERBESSERUNGSVORSCHLÄGE (OPTIONAL) - 2-1.3 ANSPRECHPARTNER/INNEN,

Mehr

Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010

Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010 Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010 Begin: 12:15 Uhr Ende: 14:00 Uhr Protokoll: Philipp H. StugA Physik philipp.heyken@uni-bremen.de Anwesende: StugA Kulturwissenschaften StugA Physik StugA English-Speaking-Culture

Mehr

Sitzungsprotokoll des Allgemeinen Studierendenausschuss

Sitzungsprotokoll des Allgemeinen Studierendenausschuss Sitzungsprotokoll des Allgemeinen Studierendenausschuss Datum: 28.10.2013 Ort: Friedrich-Loeffler-Straße 28 Sitzungsbeginn & -Ende : 20:19-22:24Uhr Pause: Sitzungsleiter: Magalene Majeed Protokoll: Tino

Mehr

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014 Beginn: Ende: Raum: Sitzungsleitung: Protokollant: 17:15 Uhr 18:48 Uhr Li112 Martin Penndorf Matthias Kröger Stimmberechtigte Mitglieder André Bogun (SA-B) Anna Augstein (AR-B) Cornelia Günther (SA-B)

Mehr

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013 Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen Protokoll der 39. AStA Sitzung vom 07.05.2013 Beginn der Sitzung: 19:10 Uhr Anwesend: David Müller, Maximilian Seibert,

Mehr

Protokoll der 18. Sitzung

Protokoll der 18. Sitzung Seite 1 von 7 stura@fh-erfurt.de Protokoll der 18. Sitzung Inhalt A: Begrüßung und Formalia... 1 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Festlegung: ProtokollantIn... 1 3. Beschlussfassung zum Protokoll

Mehr

Rechenschaftsberichte des StuPa-Präsidiums, des AStA, der moritz-medien und der AG-Vorsitzenden

Rechenschaftsberichte des StuPa-Präsidiums, des AStA, der moritz-medien und der AG-Vorsitzenden Rechenschaftsberichte des StuPa-Präsidiums, des AStA, der moritz-medien und der AG-Vorsitzenden Präsidium (Berichtszeitraum: 27. Januar bis 13. April): Während der vorlesungsfreien Zeit umfassten unsere

Mehr

Sitzungsprotokoll des Allgemeinen Studierendenausschuss

Sitzungsprotokoll des Allgemeinen Studierendenausschuss Sitzungsprotokoll des Allgemeinen Studierendenausschuss Datum: 25.11.2013 Ort: Friedrich-Loeffler-Straße 28 Sitzungsbeginn & -Ende : 20:15-22:35Uhr Pause: Sitzungsleiter: Johanna Ehlers Protokoll: Tino

Mehr

Protokoll der Sitzung des AStA der FHP am 10.06.2014

Protokoll der Sitzung des AStA der FHP am 10.06.2014 FH Potsdam Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) Protokoll der Sitzung des AStA der FHP am 10.06.2014 Zeit: Ort: 18:00 Uhr Haus 4 1.15, PAP Teilnehmer/innen: Stimmberechtigte Mitglieder: Anwesend:

Mehr

TOP 1 - Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit. TOP 4 - Berichte des AStA, SP und der Fachschaften

TOP 1 - Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit. TOP 4 - Berichte des AStA, SP und der Fachschaften Protokoll 01.FSK Do. 10.06.2010 Protokollführer: Christoph Hüffelmann TOP 1 - Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Eröffnung der Sitzung um 19:15 Uhr durch Andreas Mellein. Es wird mit 23

Mehr

Mitteilungen der Studierendenschaft

Mitteilungen der Studierendenschaft Mitteilungen der Studierendenschaft der Bergischen Universität Wuppertal Jahrgang 2013 Datum: 11.10.2013 Nr. 14 Bekanntgabe des Haushaltes für das Haushaltsjahr 2013/2014 Hiermit gibt der AStA-Vorsitz

Mehr

Protokoll der Sitzung des AStA der FHP am 27.01.2015

Protokoll der Sitzung des AStA der FHP am 27.01.2015 FH Potsdam Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) Protokoll der Sitzung des AStA der FHP am 27.01.2015 Zeit: Ort: 18:00 Uhr Haus 4 1.15, PAP Teilnehmer/innen: Stimmberechtigte Mitglieder: Anwesend:

Mehr

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zum Inhalt a. Zweck b. Umfang 2. Aufgaben und Verantwortungsbereich für den Vorstand a. Vorsitzender b. Stellvertretender Vorsitzender

Mehr

Fachschaftsratssitzung

Fachschaftsratssitzung Fachschaft IMN H T W K L e i p z i g Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Fachschaftsrat IMN Fachschaftsratssitzung Protokoll vom

Mehr

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Datum: 13. Juli 2009 Zeit: Ort: 16.00 bis 18.30 Uhr Büro des Sprachenbeirats Studentenloge K 17b 1. Allgemeines 1.1. Feststellen der Anwesenheit

Mehr

Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012

Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012 Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012 Beginn: 10:15 Ende: ca. 15:00 Anwesende: Abdul, Benni, Ismail, Jule, Frauke, Christian, Georg, Christoph, Nuri, Anna, Redeleitung: Ismail Protokoll: Christian

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

Protokoll der 14. Sitzung Studierendenparlament der Hochschule Heilbronn

Protokoll der 14. Sitzung Studierendenparlament der Hochschule Heilbronn Protokoll der 14. Sitzung Studierendenparlament der Hochschule Heilbronn Datum: 04.05.15 Vorsitzender: Daniel Schmid Ort: Schwäbisch Hall SA304 Protokollant: Alexander Haisch Beginn: 18:54 Uhr Ende: 21:36

Mehr

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin vom Akademischen Senat beschlossen am 25.07.2011 Änderung vom 02.01.2012 Für die Berufung von Professoren an die BEST-Sabel-Hochschule Berlin. 1 Geltungsbereich...

Mehr

Esther Begon, Raphael Braun, Christian Fandel, Mario Kosira, Dagobert Schmidt, Lukas Wawrik, Davina Weintz, Anna-Lena Wölwer

Esther Begon, Raphael Braun, Christian Fandel, Mario Kosira, Dagobert Schmidt, Lukas Wawrik, Davina Weintz, Anna-Lena Wölwer Fachschaft WiSo Universität Trier Raum C335 Universitätsring 15 54286 Trier Sitzungsprotokoll Fachschaft WiSo Datum: 31.10.2013 Uhrzeit: Ort: Anwesend: Abwesend (entschuldigt): Leitung: 14:12 Uhr 15:16

Mehr

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock 2 Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft der Universität Rostock Diese Ordnung tritt mit Beschluss des StuRa am

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf.

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf. Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Düsseldorf 21.11.2011 1 Name 1. Die Gruppierung, ein nicht rechtsfähiger Verein, trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Düsseldorf, kurz LHG Düsseldorf. Ihre Tätigkeit

Mehr

Was tun, wenn es einmal holprig wird?

Was tun, wenn es einmal holprig wird? Was tun, wenn es einmal holprig wird? Mareile Hankeln Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor Sie finden uns im Internet: www.studienberatung.hs-bremen.de Studienberatung STUDIENBERATUNG

Mehr

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Anwesende: 13 Vereinsmitglieder, 4 Nichtmitglieder sowie das Präsidium (4 Mitglieder) Es wird festgestellt, dass

Mehr

7. Sitzung des AStA der XXII.Amtsperiode Zeit: Dienstag, den 30.10.2012 um 18:00 Uhr (c.t.) Ort: AStA-Büro, Große Scharrnstraße 17a

7. Sitzung des AStA der XXII.Amtsperiode Zeit: Dienstag, den 30.10.2012 um 18:00 Uhr (c.t.) Ort: AStA-Büro, Große Scharrnstraße 17a Frankfurt (Oder), den 30.10.2012 7. Sitzung des AStA der XXII.Amtsperiode Zeit: Dienstag, den 30.10.2012 um 18:00 Uhr (c.t.) Ort: AStA-Büro, Große Scharrnstraße 17a Anwesende Referent_innen: Lisa (verspätet),

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund FH Dortmund 1 VorbO Medizinische Informatik Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund Vom 22. August 2001

Mehr

FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012

FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012 FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012 Tagesordnung 1. Genehmigung des Protokolls der Sitzung vom 13.11.2012 2. Kommissionen 3. Wiki- Aktualisierung 4. Antrag über Ausgaben des FSV Etats 5. Bericht von der

Mehr

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden.

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden. Protokoll der Schulkonferenz 08.11.2006 Anwesende: Herr Umlauf (EV GS) Frau Borowy, Frau Przybill (EV Sek I), Herr Pahl (Vorstand), Herr Beese (Förderverein) Nora Jensen (SV, 7/8 D), Silke Hingst (SV,

Mehr

Fachschaftsrat Elektrotechnik HTW Dresden. Sitzungsprotokoll

Fachschaftsrat Elektrotechnik HTW Dresden. Sitzungsprotokoll Fachschaftsrat Elektrotechnik HTW Dresden Datum: 18.03.2014 Sitzungsprotokoll Zeit: Ort: Teilnehmer: Gäste: Leitung: Protokoll: 15:03 Uhr FSR Büro S516 Martin Kühn Christian Dreßler Martin Fertmann Christoph

Mehr

PROTOKOLL STUPA-SITZUNG

PROTOKOLL STUPA-SITZUNG STUDIERENDENPARLAMENT DER KATHOLISCHEN HOCHSCHULE FÜR SOZIALWESEN BERLIN STUPA-PARLAMENTSSITZUNG PROTOKOLL STUPA-SITZUNG Sitzung vom: 29.04.2015 14:00 bis 16:45 Uhr Raum S108 Protokollant*in: Johann-Paul

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06.

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06. Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf vom 06.06.2014 Aufgrund der 2 Absatz 4, 49 Absatz 7, 64 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

Das Studium im Ausland ERFAHRUNGEN UND WISSENSWERTES

Das Studium im Ausland ERFAHRUNGEN UND WISSENSWERTES Das Studium im Ausland ERFAHRUNGEN UND WISSENSWERTES Auslandsstudium und Auslandssemester Will ich ins Ausland? Wohin? Informationen? Voraussetzungen? Kosten? Deadlines? Wann erhalte ich Rückmeldung? Nächste

Mehr

Zwischenbericht Öffentlichkeitsarbeit & Design, August-Oktober 2014. gem. 12 GO AStA

Zwischenbericht Öffentlichkeitsarbeit & Design, August-Oktober 2014. gem. 12 GO AStA Zwischenbericht Öffentlichkeitsarbeit & Design, August-Oktober 2014 gem. 12 GO AStA Am 29.07.2014 wurde ich, Hanno Heinrich Schäfer, durch das Studierendenparlament der Europa-Universität Viadrina zum

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2012

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2012 Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen Nr. 8 / 2012 Hagen, 05. Oktober 2012 Inhalt: 1. Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Politik- und Verwaltungswissenschaft

Mehr

Rechenschaftsberichte des StuPa-Präsidiums, des AStA und der moritz-medien

Rechenschaftsberichte des StuPa-Präsidiums, des AStA und der moritz-medien Rechenschaftsberichte des StuPa-Präsidiums, des AStA und der moritz-medien Berichtszeitraum: 09. Juli bis 16. Oktober 2008 A) Präsidium 09.Juli Präsidiumssitzung 14.Juli Teilnahme AStA-Sitzung 15.Juli

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

Kunst akademie Düsseldorf

Kunst akademie Düsseldorf Kunst akademie Düsseldorf AMTLICHE MITTEILUNGEN INHALT Ordnung für die Besetzung von Professorenstellen an der Kunstakademie Düsseldorf Nr. 29 Düsseldorf, den 11. Dezember 2013 DIE REKTORIN der Kunstakademie

Mehr

Sitzungsprotokoll. Fachschaftsrat Elektrotechnik 14.01.2014. 0 TOP 0 2 0.1 Protokollkontrolle... 2. 1 Interne Sitzung 2.

Sitzungsprotokoll. Fachschaftsrat Elektrotechnik 14.01.2014. 0 TOP 0 2 0.1 Protokollkontrolle... 2. 1 Interne Sitzung 2. Sitzungsprotokoll Fachschaftsrat Elektrotechnik 14.01.2014 Moderation Roy Protokollant Christoph Sitzungsdatum 14.01.2014, 19:38 bis 20:38 Fassung 3 Anwesende Rudi, Lukas, Martin, Theresa, Hendrik, Roy,

Mehr

Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014

Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014 Kapitel 25 Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014 Genehmigungsfassung Einnahmen 11195 Wohlfahrtsgebühren und Beiträge

Mehr

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Zielgruppe / Voraussetzungen für die Teilnahme 2. Ziel / Zweck des Zertifikats 3. Dauer des Programms 4. Anmeldung zum Zertifikat

Mehr

Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen

Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen Trier, im Oktober 2012 Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen Soziale Unterstützungen, Windelstipendien und Freitische können nur insoweit vergeben werden,

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

Finanzsatzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Kiel vom 12. November 2013

Finanzsatzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Kiel vom 12. November 2013 Finanzsatzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Kiel vom 12. November 2013 Aufgrund des 73 Abs. 3 des Hochschulgesetzes (HSG) vom 28. Februar 2007 (GVOBl. Schl.-H. Seite 184), zuletzt geändert

Mehr

Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) Einleitung: Organisation und Funktion der Verwaltung... 2

Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) Einleitung: Organisation und Funktion der Verwaltung... 2 AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Landesmobilitätsagentur PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Agenzia provinciale per la mobilità Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) 2014

Mehr

Entwurf Haushalt der Studierendenschaft der Universität des Saarlandes für das Rechnungsjahr

Entwurf Haushalt der Studierendenschaft der Universität des Saarlandes für das Rechnungsjahr Entwurf Haushalt der Studierendenschaft der Universität des Saarlandes für das Rechnungsjahr 2015 Bewilligt auf der Sitzung des 61. Studierendenparlamentes vom 00.00.2014 Kapitel Verwaltungseinnahmen Titel

Mehr

Telefonkonferenz. 04.08.2008, 11:30 Uhr. Tagesordnung. Simone Probst. Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer:

Telefonkonferenz. 04.08.2008, 11:30 Uhr. Tagesordnung. Simone Probst. Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer: Telefonkonferenz 04.08.2008, 11:30 Uhr Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer: Simone Probst Simone Probst Axel Genschow, Horst Kreuter, Horst Rüter, Christina

Mehr

Campus News. Termine. Wichtig - Kein Sport! HEUTE - Blutspende am RAC. 06.05.2013 Blutspende am RAC. Sozialberatung am RAC 07.05.

Campus News. Termine. Wichtig - Kein Sport! HEUTE - Blutspende am RAC. 06.05.2013 Blutspende am RAC. Sozialberatung am RAC 07.05. Campus News 06.05.2013 Ausgabe 10/13 Termine 06.05.2013 Blutspende am RAC 07.05.2013 Sozialberatung am RAC 21.05.2013 5. ordentliche StuPa-Sitzung 22.05.2013 Beach Masters SpoRAC Wichtig - Kein Sport!

Mehr

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden.

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden. Bischöfliches Generalvikariat Postfach 13 80 49003 Osnabrück An die Herren Pfarrer und Vorsitzenden der Pfarrgemeinderäte in der Diözese Osnabrück Bischöfliches Generalvikariat Stabsabteilung Recht und

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, (gültig für Studierende, die mit ihrer Ausbildung ab dem Studienjahr 01/01 begonnen haben) Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag, den 3. Februar 2015 um 19:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Grünwald ANWESEND: 1. Bürgermeister

Mehr

Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee

Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee Die Genehmigung des Protokolls Herbst 2009 kann dann erst bei der Herbstsitzung erfolgen. Stimmungsbild: Wer wäre für eine zentralisierte

Mehr

Rundschreiben Nr. 7 Köln im Juni 2012

Rundschreiben Nr. 7 Köln im Juni 2012 Postanschrift: Conterganstiftung für behinderte Menschen 50964 Köln HAUSANSCHRIFT Sibille-Hartmann-Str. 2-8 50969 Köln POSTANSCHRIFT 50964 Köln TEL +49 221 3673-3673 FAX +49 221 3673-3636 www.conterganstiftung.de

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Information und Dokumentation Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Fachschaftsratsitzung

Fachschaftsratsitzung Fachschaft IMN H T W K L e i p z i g Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Fachschaftsrat IMN Fachschaftsratsitzung Protokoll vom

Mehr

StuRaMed Protokoll 31.03.2008

StuRaMed Protokoll 31.03.2008 StuRaMed Protokoll 31.03.2008 Anwesende: Gunther, Thomas, Julia D., Martin, Julia H., Babett, Claudia, Karo, Kazim, Mirko, Richard, Janina, Peter, Christoph, Désiré Gast: Johann Protokoll: Gunther Inhaltsverzeichnis

Mehr

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Satzung für das Auswahlverfahren Masterstudiengänge International Business & Intercultural Management (MIBIM) und International Tourism Management (MITM) der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Aufgrund

Mehr

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste P R O T O K O L L der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011 Teilnehmer: 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste Ort: San Lorenzo, Güldenstraße 77, 38100 Braunschweig

Mehr

ALLES RUND UM DAS BAföG! Erstantrag Wiederholungsantrag

ALLES RUND UM DAS BAföG! Erstantrag Wiederholungsantrag MainSWerk Studentenwerk Frankfurt am Main Anstalt des öffentlichen Rechts Postanschrift Postfach 90 04 60 60444 Frankfurt am Main Besucheranschrift: Bockenheimer Landstraße 133 60325 Frankfurt am Main

Mehr

Frequently Asked Questions

Frequently Asked Questions Frequently Asked Questions Büro für Gleichstellung und Familie Thema: Finanzierung des Studiums mit Kind Welche BAföG-Sätze gelten für studierende Eltern? Die Förderung über das BAföG kann bis zu 670 Euro

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Inhalt: Herausgegeben vom Rektor der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49(0)2 51/83-6 40 19 Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen besonderen

Mehr

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Referenten: Referenten: Dr. Gabriele Lau Dr. Christian Petrasch Kosten Studiengebühren Semesterbeitrag kostenpflichtige Berufsausbildung

Mehr

Checkliste Auslandsstudium

Checkliste Auslandsstudium Checkliste Auslandsstudium Vor dem Aufenthalt 1. Kontaktaufnahme mit dem/der Studiengangskoordinator/In In welches Land soll es gehen? -> Bringe ich die Sprachvoraussetzungen mit? 2. Welche Austauschprogramme

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 03/13 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 25 15. Januar 2013 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den postgradualen Masterfernstudiengang

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

Auswahlsatzung. für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time}

Auswahlsatzung. für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time} Auswahlsatzung für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time} Aufgrund von 6 Abs. 2 und des Gesetzes über die Zulassung zum Hochschulstudium in Baden Württemberg (Hochschulzulassungsgesetz

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 Informationsveranstaltung für Studierende zur QIS-Student im Fachbereich 09 Freitag, 09.10.2015, 10:00 Uhr Heute: 1.) Überblick: Was ist QIS-Student und warum

Mehr

Ordnung zum Betrieb von WWW-Servern an der Hochschule Anhalt

Ordnung zum Betrieb von WWW-Servern an der Hochschule Anhalt Bernburg Dessau Köthen Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Rektor Ordnung zum Betrieb von WWW-Servern an der Hochschule Anhalt I. Grundsätze 1 Einsatz von WWW-Servern (1) Der

Mehr

Wohngeld für Studierende als Mieterin/Mieter oder als Eigentümerin/Eigentümer von selbstgenutztem Wohnraum in Düsseldorf

Wohngeld für Studierende als Mieterin/Mieter oder als Eigentümerin/Eigentümer von selbstgenutztem Wohnraum in Düsseldorf Wohngeld für Studierende als Mieterin/Mieter oder als Eigentümerin/Eigentümer von selbstgenutztem Wohnraum in Düsseldorf Was ist Wohngeld? Wohnen kostet Geld oft zuviel für den, der ein geringes Einkommen

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2638 6. Wahlperiode 05.02.2014. Unternehmensberatung der Wirtschaft GmbH und Agentur mv4you

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2638 6. Wahlperiode 05.02.2014. Unternehmensberatung der Wirtschaft GmbH und Agentur mv4you LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2638 6. Wahlperiode 05.02.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Unternehmensberatung der Wirtschaft GmbH und Agentur mv4you

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

file:///home/fsr-user/dokumente/fsr/wiki/fsr-wiki...

file:///home/fsr-user/dokumente/fsr/wiki/fsr-wiki... Diese Ordnung verwendet aus Gründen der Verständlichkeit und Klarheit das generische Maskulinum und umfasst somit Frauen wie Männer. Mit dem Ausdruck gewählte Mitglieder sind nur die durch die Fachschaft

Mehr

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der hochschule 21 ggmbh Ersteller Freigeber Version mbe; redaktionell überarbeitet: uso Senat GeschO/I/15.11.2005 Seite: 1 von 6 1 Einladung 3 2 Protokoll 3 3

Mehr

Arbeitsprogramm des achten Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) der HCU Hamburg

Arbeitsprogramm des achten Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) der HCU Hamburg Arbeitsprogramm des achten Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) der HCU Hamburg Präambel Der AStA der HCU gibt sich dieses Arbeitsprogramm um eine inhaltliche Ausrichtung der Arbeit für die laufende

Mehr

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Nr.10/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 107 18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Finance, Accounting, Corporate

Mehr

Informationen zum Auslandssemester Info-Mails 2. Semester Bachelor BWL

Informationen zum Auslandssemester Info-Mails 2. Semester Bachelor BWL Informationen zum Auslandssemester Info-Mails 2. Semester Bachelor BWL Übersicht Info-Mails im 2. Semester Bachelor BWL 1. Info-Mail: Ansprechpartner Auslandssemester und Übersicht Zeitablauf 2. Info-Mail:

Mehr

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Ordentliche Hauptversammlung der K+S Aktiengesellschaft am Mittwoch, 12. Mai 2015, 10.00 Uhr, im Kongress Palais Kassel Stadthalle, Holger-Börner-Platz

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Stand: 18.03.2010 1 Name (1) Die Gruppierung trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Greifswald, kurz LHG Greifswald. Ihre Tätigkeit erstreckt sich auf

Mehr

Pflichtenheft der MGB

Pflichtenheft der MGB Pflichtenheft der MGB Präsident o Personelle und organisatorische Leitung des Vereins o Kann Aufgaben delegieren o Vertritt den Verein nach aussen o Verantwortlich für sämtliche Anliegen der Vereinsmitglieder

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule Technik und Wirtschaft STUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Name: Vorname: Matrikel-Nr.: SPO-Version:

Mehr

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015 Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart Vom 27. März 2015 Aufgrund von 59 Abs. 1 S. 2 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote Besondere Angebote

Mehr

stimmberechtigt: Nabiha Gahnem, Benno Schick, Thomas Bergen, Pascal Hesse und Jens-Raimer Beuerle

stimmberechtigt: Nabiha Gahnem, Benno Schick, Thomas Bergen, Pascal Hesse und Jens-Raimer Beuerle Protokoll der FSR Sitzung KSW vom 7. Juni 2014 - Entwurf - Anwesende Personen: stimmberechtigt: Nabiha Gahnem, Benno Schick, Thomas Bergen, Pascal Hesse und Jens-Raimer Beuerle nicht stimmberechtigt: Ulrike

Mehr