Der Faktor Mensch. Ist teure Sicherheitssoftware wirkungslos durch soziale Netzwerke?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Faktor Mensch. Ist teure Sicherheitssoftware wirkungslos durch soziale Netzwerke?"

Transkript

1 Unternehmens- und Informations- Management Consultants Der Faktor Mensch Ist teure Sicherheitssoftware wirkungslos durch soziale Netzwerke? Tim Hoffmann Cybercrime Eine Bedrohung auch für kleine und mittlere Unternehmen Starlight Express, Bochum Internet: Nützenberger Straße Wuppertal Telefon: Telefax:

2 Referent Tim Hoffmann (Dipl.-Kfm.) Wirtschaftswissenschaften an der Universität-GH Essen Studien-Schwerpunkte; u. a.» Organisation» Informationsmanagement Seit 2002 als Berater bei der Schwerpunkte Datenschutz und Informationssicherheit/ IT-Sicherheit in KMU Bestellter Datenschutzbeauftragter Leiter des Arbeitskreises Informationssicherheit (networker.nrw) Leiter der Arbeitsgruppe Datenschutz (UNiTS) 2

3 Teure Sicherheitstechnik Sicherheitsmaßnahmen Elektronisches Schließsystem Besucherausweise Berechtigungsverfahren Passworte Virensoftware VPN-und Container- Verschlüsselung Warnhinweise DLP-Systeme Menschliche Schwächen Trägheit Überforderung Unverständnis Unkenntnis Freundlichkeit Profilierungssucht Mögliche Konsequenz? 3

4 Es menschelt in der IT Laut KES Studie sind 70% der Sicherheitsvorfälle im Unternehmen durch die eigenen Mitarbeiter verschuldet. Menschlicher Irrtum, wie z. B.:» Fahrlässige Zerstörung oder Verlust von Geräten oder Daten» Nichtbeachtung von IT-Sicherheitsmaßnahmen» Gefährdung durch Reinigungs- oder Fremdpersonal» Fehlerhafte Administration des IT-Systems» Konfigurations- und Bedienungsfehler» Ungeeigneter Umgang mit Passwörtern» unbedachte Handlungen Technik, so teuer oder gut sie auch ist, kann nie 100%ige Sicherheit erreichen es kommt auch immer auf denjenigen an, der sie bedient! 4

5 Unvorstellbar? 5

6 Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Beste, was es gibt auf der Welt 6

7 Nutzungsformen im Unternehmen Nutzer Aktive Nutzung durch Unternehmen ( Passive ) Nutzung durch Mitarbeiter Art Facebook- Fanpage und -Like- Button Twitter- Kanal Recruiting während der Arbeitszeit in der Freizeit Risiko Datenschutz, Reputation, Social Engineering, Informationsabfluss, (Un-)Kontrollierbarkeit Zeitfresser, Reputation, Informationsabfluss 7

8 Unvorsichtigkeit als Risiko Arbeitsrechtliche Probleme» Von der Kaffeeküche in die Welt-Öffentlichkeit» Stichwort arbeitsvertragliche Nebenpflichten Alte Gefahren in neuem Gewand» (Social) Phishing, Malware, Trojaner, Passwort-Diebstahl» Fehlender Vertraulichkeitsschutz (wer liest mit?) (vermeintliche) Freunde» Gezielte Informationsbeschaffung über soziale Netzwerke» Soziale Netzwerke als Ausgangspunkt für weiteres Social Engineering» Verifikation der Identität des Freunds oft kaum möglich (Die Facebook-Soldatin kann auch zur Wirtschaftsspionage eingesetzt werden) 8

9 Menschliche Schwächen Öffentliche Diskussionen» gefühlte Verpflichtung der Kommunikation» sich wichtig machen mit großem Forum» Vorteil als Nachteil: Mitarbeiter sind kritischer als Kunden» Interna werden öffentlich diskutiert ( statt in Kaffeeküche ) Wettbewerber, Headhunter oder Kunden als Empfänger!? Fehlendes Bewusstsein für Verantwortung? Fotos vom Arbeitsplatz mit ungewollten Begleit- Informationen Apps: noch schneller und Zugriff auf das Adressbuch 9

10 Exkurs: mobile Nutzung / Apps Umfangreiche und z. T. undurchsichtige Rechte» von Apps und» bei Smartphone-Betriebssystemen (ios, Android, Windows Phone etc.) Verfolgung des Aufenthaltsorts (intransparenter) Datentransfer von Inhalten usw.» nicht genehmigtes Outsourcing Abgleich von Adressbüchern mit sozialen Netzwerken Bei Verlust der Hardware auch Zugriff auf soziale Netzwerke 10

11 Superman braucht keinen Gurt! (Muhammed Ali zur Flugbegleiterin) 11

12 Superman braucht auch kein Flugzeug! (Die Antwort der Flugbegleiterin) 12

13 Stufen der Kompetenz Buschmann Unbewusste Inkompetenz Fahrschüler Bewusste Inkompetenz Probezeit Bewusste Kompetenz Routinier Unbewusste Kompetenz 13

14 Was tun? Verlassen Sie sich nicht auf Ihre Technik! Erstellen klarer Regelungen (DOs and DONTs) Bilden Sie Ihre Mitarbeiter fort (Schulungen) Sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter» Darstellung der Bedeutung der Regeln» Transparenz im Hinblick auf mögliche Gefahren Sicherheit ist kein Projekt! Sondern ein Prozess! Leben Sie die Informationssicherheit (dies bedeutet auch, dass Sie kontrollieren müssen!) 14

15 Informationssicherheit und Datenschutz ist? eine Aufgabe der IT-Abteilung ein Wunsch der Geschäftsführung wichtig für den Erhalt des Unternehmens eine Aufgabe für alle! 15

16 Informationssicherheit ist? eine Aufgabe der IT-Abteilung ein Wunsch der Geschäftsführung Führungskräfte wichtig für den Erhalt sind oft wie Zitronenfalter eine Aufgabe für uns alle! des Unternehmens denn die falten auch keine Zitronen! 16 Faktor Mensch Ist teure Sicherheitssoftware wirkungslos durch soziale Netzwerke? Tim Hoffmann Der

17 Fragen?? Fragen? Diskussion?? thoffmann[at]uimc.de (0202)

18 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit UIMC DR. VOSSBEIN GMBH & CO. KG Nützenberger Straße Wuppertal Telefon: (0202) Telefax: (0202) Internet: UIMCert GmbH Moltkestraße Wuppertal Telefon: (0202) Telefax: (0202) Internet: akkreditiert durch: 18

Der Faktor Mensch Ist teure Sicherheitssoftware wirkungslos durch soziale Netzwerke?

Der Faktor Mensch Ist teure Sicherheitssoftware wirkungslos durch soziale Netzwerke? Unternehmens- und Informations- Management Consultants Der Faktor Mensch Ist teure Sicherheitssoftware wirkungslos durch soziale Netzwerke? Tim Hoffmann Cybercrime Eine Bedrohung auch für kleine und mittlere

Mehr

Der Faktor Mensch. Ist teure Sicherheitssoftware ohne Betrachtung des Benutzers (Layer 8) nutzlos?

Der Faktor Mensch. Ist teure Sicherheitssoftware ohne Betrachtung des Benutzers (Layer 8) nutzlos? Der Faktor Mensch Ist teure Sicherheitssoftware ohne Betrachtung des Benutzers (Layer 8) nutzlos? Manfred Beth IT-Tag Saar 2015 15.10.2015 Saarbrücker Messegelände Referent Manfred Beth (Dipl.-Betriebswirt,

Mehr

Der Faktor Mensch. Ist teure Sicherheitssoftware ohne Betrachtung von Layer 8 nutzlos!? Tim Hoffmann IT-Trends Sicherheit 24.04.

Der Faktor Mensch. Ist teure Sicherheitssoftware ohne Betrachtung von Layer 8 nutzlos!? Tim Hoffmann IT-Trends Sicherheit 24.04. Unternehmens- und Informations- Management Consultants Der Faktor Mensch Ist teure Sicherheitssoftware ohne Betrachtung von Layer 8 nutzlos!? Tim Hoffmann IT-Trends Sicherheit 24.04.2013 Bochum Internet:

Mehr

Layer 8 oder: Faktor Mensch

Layer 8 oder: Faktor Mensch Layer 8 oder: Faktor Mensch Der Mitarbeiter als wichtige Säule im Management von Sicherheit und Datenschutz Tim Hoffmann IT-Sicherheitstag NRW 02.12.2015 Mönchengladbach Referent Tim Hoffmann Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Twitter, Facebook, Xing & Co. Mehr Wert oder mehr Gefahr?!

Twitter, Facebook, Xing & Co. Mehr Wert oder mehr Gefahr?! Twitter, Facebook, Xing & Co. Mehr Wert oder mehr Gefahr?! Tim Hoffmann nrw.units trifft Pflege 17.06.2015 Bochum Referent Tim Hoffmann Wirtschaftswissenschaften an der Universität-GH Essen Studien-Schwerpunkte;

Mehr

Missverständnisse, Fehlinterpretationen im Datenschutz bergen Risiken. Tim Hoffmann IT-Trends Sicherheit 22.04.2015 Bochum

Missverständnisse, Fehlinterpretationen im Datenschutz bergen Risiken. Tim Hoffmann IT-Trends Sicherheit 22.04.2015 Bochum Missverständnisse, Halbwahrheiten und Vorurteile Fehlinterpretationen im Datenschutz bergen Risiken Tim Hoffmann IT-Trends Sicherheit 22.04.2015 Bochum Referent Tim Hoffmann Wirtschaftswissenschaften an

Mehr

Aber doch bitte [recht(s-)] sicher! Tim Hoffmann Cybercrime 18. Juni 2015 IHK Bonn/Rhein-Sieg

Aber doch bitte [recht(s-)] sicher! Tim Hoffmann Cybercrime 18. Juni 2015 IHK Bonn/Rhein-Sieg Ohne Dienstleister geht es nicht? Aber doch bitte [recht(s-)] sicher! Tim Hoffmann Cybercrime 18. Juni 2015 IHK Bonn/Rhein-Sieg Referent Tim Hoffmann Wirtschaftswissenschaften an der Universität-GH Essen

Mehr

IT-Trends, aber sicher und datenschutzkonform!? Risikobeherrschung bei Mobile Computing

IT-Trends, aber sicher und datenschutzkonform!? Risikobeherrschung bei Mobile Computing Unternehmens- und Informations- Management Consultants Mobile Computing IT-Trends, aber sicher und datenschutzkonform!? Risikobeherrschung bei Mobile Computing Internet: www.uimc.de E-Mail: consultants@uimc.de

Mehr

Gefahren für die IT-Sicherheit lauern insbesondere intern!

Gefahren für die IT-Sicherheit lauern insbesondere intern! Gefahren für die IT-Sicherheit lauern insbesondere intern! Probleme erkennen, Probleme bannen: IT-Sicherheit effizient und kostengünstig herstellen Bochum, 21. April 2005 Internet: www.uimc.de Nützenberger

Mehr

Datenschutz und Ordnungsmäßigkeit von Programm- sowie von Managementsystemen auf dem Gesundheitssektor

Datenschutz und Ordnungsmäßigkeit von Programm- sowie von Managementsystemen auf dem Gesundheitssektor Unternehmens- und Informations- Management Certification Datenschutz und Ordnungsmäßigkeit von Programm- sowie von Managementsystemen auf dem Gesundheitssektor Eine Studie der UIMCert GmbH Referent: Tim

Mehr

Pragmatischer Umgang mit den wandelnden Anforderungen in KMU

Pragmatischer Umgang mit den wandelnden Anforderungen in KMU Pragmatischer Umgang mit den wandelnden Anforderungen in KMU EU-Datenschutz-Grundverordnung, Safe Harbor und das IT-Sicherheitsgesetz Tim Hoffmann 20. April 2016 Bochum IT-Trends Sicherheit Referent Tim

Mehr

Sicherheit im IT Umfeld

Sicherheit im IT Umfeld Sicherheit im IT Umfeld Eine Betrachtung aus der Sicht mittelständischer Unternehmen Sicherheit im IT Umfeld Gibt es eine Bedrohung für mein Unternehmen? Das typische IT Umfeld im Mittelstand, welche Gefahrenquellen

Mehr

Berechtigungsmanagement und IT-Sicherheit im Gesundheitswesen

Berechtigungsmanagement und IT-Sicherheit im Gesundheitswesen Unternehmens- und Informations- Management Consultants Berechtigungsmanagement und IT-Sicherheit im Gesundheitswesen Best Practice und Vorgehensweise mit ISO 27799 Referent: Tim Hoffmann Internet: www.uimc.de

Mehr

Die Kunst des Krieges Parallelen zu Cybercrime. Michael Simon, Security Consultant

Die Kunst des Krieges Parallelen zu Cybercrime. Michael Simon, Security Consultant Die Kunst des Krieges Parallelen zu Cybercrime Michael Simon, Security Consultant Die größte Verwundbarkeit ist die Unwissenheit. Quelle: Sun Tzu, Die Kunst des Krieges 2 Agenda Kenne Dich selbst Schwachstelle,

Mehr

4Brain IT-Netzwerke IT-Sicherheit

4Brain IT-Netzwerke IT-Sicherheit 4Brain IT-Netzwerke IT-Sicherheit Markus Hannemann Geschäftsführer IT-Counsultant 4Brain IT-Netzwerke IT-Sicherheit Essener Straße 59 46047 Oberhausen 0208 307791-81 info@4brain.de 1 Firmenportrait März

Mehr

Aktuelle Bedrohungen

Aktuelle Bedrohungen Aktuelle Bedrohungen DESY Montag, 28. Mai 2012 Agenda Social Media Social Engineering Cloud Computing Smart Phone Nutzung Hacker und Cracker Tipps 28.05.2012 DESY - Aktuelle Bedrohungen 2 Social Engineering

Mehr

Informationssicherheit in Unternehmen

Informationssicherheit in Unternehmen Informationssicherheit in Unternehmen Risikofaktor Mensch Der Mensch als Risikofaktor im Computerzeitalter? Eine Frage, die man ohne weiteres mit ja beantworten kann. Denn zahlreiche Studien belegen vor

Mehr

IT-Sicherheit. Abteilung IT/2 Informationstechnologie. Dr. Robert Kristöfl. 3. Dezember 2010

IT-Sicherheit. Abteilung IT/2 Informationstechnologie. Dr. Robert Kristöfl. 3. Dezember 2010 IT-Sicherheit Abteilung IT/2 Informationstechnologie Dr. Robert Kristöfl 1 3. Dezember 2010 Begriffsdefinitionen Safety / Funktionssicherheit: stellt sicher, dass sich ein IT-System konform zur erwarteten

Mehr

Smartphones, Pads, Apps, Socialnetworks und Co

Smartphones, Pads, Apps, Socialnetworks und Co @-yet GmbH Wolfgang Straßer Geschäftsführer Dipl.-Kfm. Smartphones, Pads, Apps, Socialnetworks und Co Neue Gefahren für die Informationssicherheit @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49

Mehr

1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen

1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Kompetenz für Ihre Sicherheit Jörg Czeczine, Bereichsleiter Business-Service Neuss, 5. November 2013 Inhaltsverzeichnis Datenschutzprüfgruppen bei BITMARCK Angebote

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit

Richtlinie zur Informationssicherheit Richtlinie zur Informationssicherheit Agenda Einführung Gefahrenumfeld Warum benötige ich eine Richtlinie zur IT-Sicherheit? Grundlagen Datenschutz Best-Practice-Beispiel Vorgehensweise Richtlinie zur

Mehr

Überlegungen zur Effizienz bei der Umsetzung von it-sicherheits-maßnahmen für KMUs

Überlegungen zur Effizienz bei der Umsetzung von it-sicherheits-maßnahmen für KMUs Überlegungen zur Effizienz bei der Umsetzung von it-sicherheits-maßnahmen für KMUs Roadshow: Cybercrime eine Bedrohung auch für kleine und mittlere Unternehmen Tobias Rademann, Bochum, 19. November 2013

Mehr

Mittelstand vs. Konzern Wer ist besser geschützt?

Mittelstand vs. Konzern Wer ist besser geschützt? IT SICHERHEIT: Mittelstand vs. Konzern Wer ist besser geschützt? Mittelstand Konzern Was sind die beiden größten Gefahren für Ihr Unternehmen? Wirtschaftliche Unwägbarkeiten 36,5% 14,2% Wirtschaftliche

Mehr

Trusted Privacy. eprivacyapp. Prüfung von Datensicherheit und Datenschutz von Apps

Trusted Privacy. eprivacyapp. Prüfung von Datensicherheit und Datenschutz von Apps Trusted Privacy eprivacyapp Prüfung von Datensicherheit und Datenschutz von Apps eprivacyconsult GmbH Michael Eckard eprivacyconsult Wir bieten...... Beratungen und Prüfungen in den Bereichen Datensicherheit,

Mehr

INFORMATIONSSICHERHEIT GEFÄHRDUNGEN IN DER ARZTPRAXIS

INFORMATIONSSICHERHEIT GEFÄHRDUNGEN IN DER ARZTPRAXIS INFORMATIONSSICHERHEIT GEFÄHRDUNGEN IN DER ARZTPRAXIS WAS SIND INFORMATIONEN? Informationen sind essentiellen Werte einer Arztpraxis. müssen angemessen geschützt werden. 2 WAS IST INFORMATIONSSICHERHEIT?

Mehr

Lifecycle der IT-Sicherheit Sichern Sie die Existenz Ihres Unternehmens

Lifecycle der IT-Sicherheit Sichern Sie die Existenz Ihres Unternehmens Lifecycle der IT-Sicherheit Sichern Sie die Existenz Ihres Unternehmens Thomas D. Schmidt Consulting IT-Security Enterprise Computing Networking & Security ADA Das SystemHaus GmbH Region West Dohrweg 59

Mehr

Modellierung von Informationsverbünden mit Consumer-Endgeräten und BYOD

Modellierung von Informationsverbünden mit Consumer-Endgeräten und BYOD Modellierung von Informationsverbünden mit Consumer-Endgeräten und BYOD Erfahrungen und Empfehlungen für Zertifizierungen nach ISO 27001 auf der Basis von IT-Grundschutz Jonas Paulzen Bundesamt für Sicherheit

Mehr

Sicherheit und Qualität digitaler Leittechnik eine wesentliche Voraussetzung für Kraftwerke der Zukunft

Sicherheit und Qualität digitaler Leittechnik eine wesentliche Voraussetzung für Kraftwerke der Zukunft Sicherheit und Qualität digitaler Leittechnik eine wesentliche Voraussetzung für Kraftwerke der Zukunft Dr. Guido Rettig Chairman of the Board TÜV NORD AG 1 Vertikale und horizontale Kommunikation in der

Mehr

Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren

Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren Enrico Mahl Information Technology Specialist Infinigate Deutschland GmbH ema@infinigate.de 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones& Tabletserweitern

Mehr

10.15 Frühstückspause

10.15 Frühstückspause 9:00 Begrüßung und Vorstellung der Agenda 9:15 10.15 Datenschutz, Compliance und Informationssicherheit: Wie halten Sie es mit Ihren Daten? Aktuelle Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Thomas

Mehr

IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen

IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen Marc Schober Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Referat 112 Kritische Infrastrukturen und IT-Sicherheitsrevision Bundesamt

Mehr

Lösungsansätze-Nicht allein die Firewall macht Unternehmen sicherer. Dipl.-Ing. Dariush Ansari Network Box Deutschland GmbH

Lösungsansätze-Nicht allein die Firewall macht Unternehmen sicherer. Dipl.-Ing. Dariush Ansari Network Box Deutschland GmbH Lösungsansätze-Nicht allein die Firewall macht Unternehmen sicherer Dipl.-Ing. Dariush Ansari Vertriebsleiter Network Box Deutschland GmbH INHALT 1. Was haben der Kauf von IT Infrastruktur und der Kauf

Mehr

IT kompetent & wirtschaftlich

IT kompetent & wirtschaftlich IT kompetent & wirtschaftlich 1 IT-Sicherheit und Datenschutz im Mittelstand Agenda: - Wieso IT-Sicherheit und Datenschutz? - Bedrohungen in Zeiten globaler Vernetzung und hoher Mobilität - Risikopotential

Mehr

com4con Informationssicherheit und Datenschutz Holger Blume

com4con Informationssicherheit und Datenschutz Holger Blume Informationssicherheit und Datenschutz Holger Blume Das Internet ist toll Spielen Googlen Lernen Netzwerken Einkaufen Bankgeschäfte Teilen!2 Ich bin von den Risiken des Internet nicht betroffen Ich habe

Mehr

IT-Security Awareness. Schulungen. info@brainsecurity.de www.brainsecurity.de Stand: September 2014. Seite 1 von 11

IT-Security Awareness. Schulungen. info@brainsecurity.de www.brainsecurity.de Stand: September 2014. Seite 1 von 11 IT-Security Awareness Schulungen Seite 1 von 11 Schulungen Langatmige PowerPoint-Vorträge gibt s woanders! Unsere Awareness-Schulungen und -Workshops werden frei nach Ihren Wünschen angepasst und beinhalten

Mehr

Aktuelle Bedrohungsszenarien für mobile Endgeräte

Aktuelle Bedrohungsszenarien für mobile Endgeräte Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Aktuelle Bedrohungsszenarien für mobile Endgeräte Ulrich Latzenhofer RTR-GmbH Inhalt Allgemeines Gefährdungen, Schwachstellen und Bedrohungen mobiler Endgeräte

Mehr

Der Schutz Ihrer Daten. Informationssicherheit in der Praxis

Der Schutz Ihrer Daten. Informationssicherheit in der Praxis Der Schutz Ihrer Daten Informationssicherheit in der Praxis Schlagzeilen secriso Consulting - Leistungsspektrum Ermittlung bei IS Sicherheitsvorfällen Risikoanalyse Information Schulungen und Vorträge

Mehr

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Senior Sales Engineer 1 Das Szenario 2 Früher Auf USB-Sticks Auf Netzlaufwerken Auf CDs/DVDs Auf Laptops & PCs 3 Jetzt Im Cloud Storage

Mehr

Social Media Guidelines: Sinnvoll oder überflüssig?

Social Media Guidelines: Sinnvoll oder überflüssig? Social Media Guidelines: Sinnvoll oder überflüssig? 28.02.2012 - DPRG Landesgruppe Berlin/Brandenburg SCHWENKE & DRAMBURG, Berlin Ihr Referent Sebastian Dramburg, LL.M. Studium in Marburg, Berlin & Neuseeland

Mehr

Smartphones in Unternehmen und Behörden

Smartphones in Unternehmen und Behörden Smartphones in Unternehmen und Behörden Gefährdungen für die Informationssicherheit und Gegenmaßnahmen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Referat B21 Grundlagen der Informationssicherheit

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

it-sa 2013 Nürnberg, 08.10.2013 Neue Lösungen für Mobile Security Von Sicherheitskernen zu Work-Life Balance

it-sa 2013 Nürnberg, 08.10.2013 Neue Lösungen für Mobile Security Von Sicherheitskernen zu Work-Life Balance it-sa 2013 Nürnberg, 08.10.2013 Neue Lösungen für Mobile Security Von Sicherheitskernen zu Work-Life Balance Stefan Gieseler Sirrix AG security technologies 2013 ı Classification: Public Neue Lösungen

Mehr

Postfinance Sicherheitsfrühstück 27.3.2013 Unterwegs sicher vernetzt

Postfinance Sicherheitsfrühstück 27.3.2013 Unterwegs sicher vernetzt Postfinance Sicherheitsfrühstück 27.3.2013 Unterwegs sicher vernetzt Bedrohungen Herausforderungen Schutzmöglichkeiten für mobiles E-Banking Cnlab AG Engineering-Firma, Sitz Rapperswil (SG) Schwerpunkte

Mehr

Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen. Networker NRW, 5. Juni 2012, Kreisverwaltung Mettmann

Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen. Networker NRW, 5. Juni 2012, Kreisverwaltung Mettmann Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen Networker NRW, 5. Juni 2012, Kreisverwaltung Mettmann Zur Person Frank Broekman IT-Security Auditor (TÜV) Geschäftsführer der dvs.net IT-Service

Mehr

Social Media - Risiken und Gefahren für B2B-Unternehmen aus informationstechnischer und unternehmerischer Sicht

Social Media - Risiken und Gefahren für B2B-Unternehmen aus informationstechnischer und unternehmerischer Sicht Social Media - Risiken und Gefahren für B2B-Unternehmen aus informationstechnischer und unternehmerischer Sicht Referent: Herr Dipl.-Ing. Thomas Haubner Datum: 26.06.2012 02 INDEX Juli 12 www.haubner.com

Mehr

Whitepaper: Mobile IT-Sicherheit

Whitepaper: Mobile IT-Sicherheit Whitepaper: Mobile IT-Sicherheit Wie sicher sind Ihre Daten unterwegs? Kontaktdaten: Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber Telefon: +49 (0)6103 350860 E-Mail: it-risikomanagement@intargia.com Webseite: http://www.intargia.com

Mehr

Kobil Sicherheitstag 2013 Authentisierung im e-banking

Kobil Sicherheitstag 2013 Authentisierung im e-banking Kobil Sicherheitstag 2013 Authentisierung im e-banking Neue Bedrohungen Neue Herausforderungen Möglichkeiten und Grenzen für mobiles E-Banking Cnlab AG Engineering-Firma, Sitz Rapperswil (SG) Schwerpunkte

Mehr

Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher!

Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher! Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher! Veranstaltung: Mobile B2B, IHK Köln, 18.10.2011 Referent: Dr. Kurt Brand Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas GmbH Hermülheimer

Mehr

Vortrag Social Media Guidelines - Warum Unternehmen und Mitarbeiter klare Richtlinien brauchen -

Vortrag Social Media Guidelines - Warum Unternehmen und Mitarbeiter klare Richtlinien brauchen - Veranstaltung Vortrag Social Media Guidelines - Warum Unternehmen und Mitarbeiter klare Richtlinien brauchen - Referent Markus Schließ Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für IT-Recht Lehrbeauftragter

Mehr

Cloud Computing. Modul im Lehrgang Unternehmensführung für KMU. Daniel Zaugg dz@sdzimpulse.ch

Cloud Computing. Modul im Lehrgang Unternehmensführung für KMU. Daniel Zaugg dz@sdzimpulse.ch Cloud Computing Modul im Lehrgang Unternehmensführung für KMU Daniel Zaugg dz@sdzimpulse.ch Zielsetzungen Die Teilnehmenden verstehen die Bedeutung und die Funktionsweise von Cloud-Computing Die wichtigsten

Mehr

Mobile-Device-Management (MDM)

Mobile-Device-Management (MDM) Mobile-Device-Management (MDM) Mobile-Device-Management (MDM; deutsch Mobilgeräteverwaltung) steht für die zentralisierte Verwaltung und Überwachung der mobilen Infrastruktur eines Unternehmens (Oganisation)

Mehr

IT-Sicherheit. Quelle: https://www.bsi.bund.de/shareddocs/bilder/de/bsi/themen/grundschutzdeutsch/webkurs/pic1120_gif.gif%3f blob%3dnormal%26v%3d3

IT-Sicherheit. Quelle: https://www.bsi.bund.de/shareddocs/bilder/de/bsi/themen/grundschutzdeutsch/webkurs/pic1120_gif.gif%3f blob%3dnormal%26v%3d3 Quelle: https://www.bsi.bund.de/shareddocs/bilder/de/bsi/themen/grundschutzdeutsch/webkurs/pic1120_gif.gif%3f blob%3dnormal%26v%3d3 Wer bin ich? Carsten John Systemadministrator, am MPI seit 2004 seit

Mehr

Sind Sie (sich) sicher?

Sind Sie (sich) sicher? Sind Sie (sich) sicher? Unabhängiger Unternehmensberater für IKT Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger Fachgruppenobmann UBIT WK Steiermark Lektor FH Campus02 Leistungen Als

Mehr

1. Geschäftsführung einbinden

1. Geschäftsführung einbinden Der best practice Stufenplan für mehr IT-Sicherheit im Unternehmen. Hiermit analysieren Sie Schritt für Schritt den individuellen Bedarf und können den Schutz Ihres Unternehmens darauf abstimmen. 1. Geschäftsführung

Mehr

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8 ITIL & IT-Sicherheit Michael Storz CN8 Inhalt Einleitung ITIL IT-Sicherheit Security-Management mit ITIL Ziele SLA Prozess Zusammenhänge zwischen Security-Management & IT Service Management Einleitung

Mehr

Information Security Awareness

Information Security Awareness Information Security Awareness Stärkung des Sicherheitsbewusstseins in deutschen Unternehmen Eva Jost 07. Mai 2009, Iserlohn Agenda Definition Information Security Awareness Interne und externe Unternehmensbedrohungen

Mehr

Data Leakage ein teures Leiden

Data Leakage ein teures Leiden Data Leakage ein teures Leiden Agenda Die C&L Unternehmensgruppe Unterschied zwischen»data Loss Prevention«und»Data Leakage Prevention«Rechtliche Rahmenbedingungen Gefühlte und wirkliche Bedrohung Die

Mehr

Cyberkriminalität und Datendiebstahl: Wie schütze ich mein Unternehmen?

Cyberkriminalität und Datendiebstahl: Wie schütze ich mein Unternehmen? Cyberkriminalität und Datendiebstahl: Wie schütze ich mein Unternehmen? Dienstag, 18. März 2014 Referentin Informationssicherheit IHK für München und Oberbayern Bildnachweis: Fotolia Maksim Kabakou Ihr

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

Datenschutz und Ordnungsmäßigkeit von Programm- sowie von Managementsystemen auf dem Gesundheitssektor

Datenschutz und Ordnungsmäßigkeit von Programm- sowie von Managementsystemen auf dem Gesundheitssektor Datenschutz und Ordnungst von ramm- sowie von Managementsystemen auf dem Gesundhtssektor Eine Studie der UIMCert GmbH Referent: Tim Hoffmann Referent Tim Hoffmann (Dipl.-Kfm.) Wirtschaftswissenschaften

Mehr

WIE SCHÜTZE ICH PERSONENBEZOGENE DATEN IM INTERNET?

WIE SCHÜTZE ICH PERSONENBEZOGENE DATEN IM INTERNET? WIE SCHÜTZE ICH PERSONENBEZOGENE DATEN IM INTERNET? Alternativen, die Selbsthilfeaktive kennen sollten Weiterbildungsveranstaltung Medienkompetenz Heidelberg, 10. Juli 2015 Jutta Hundertmark-Mayser, NAKOS

Mehr

Sichere Kommunikation Angriffe auf Smartphones & Laptops. Volker Schnapp Fink Secure Communication GmbH

Sichere Kommunikation Angriffe auf Smartphones & Laptops. Volker Schnapp Fink Secure Communication GmbH Sichere Kommunikation Angriffe auf Smartphones & Laptops Volker Schnapp Fink Secure Communication GmbH Agenda Entwicklungen in der Kommunikation Trends Gefahren und Angriffe Gegenmaßnahmen Internetuser

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte W A R U M? W E R I S T G E E I G N E T? W O F Ü R? Christoph Süsens & Matthias Holdorf Projekt Agenda Vorstellung Präsentation der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Mehr

Social Media für kleine und mittlere Unternehmen. Konkreter Nutzen oder Verschwendung von Ressourcen?

Social Media für kleine und mittlere Unternehmen. Konkreter Nutzen oder Verschwendung von Ressourcen? Social Media für kleine und mittlere Unternehmen Konkreter Nutzen oder Verschwendung von Ressourcen? Social Media - Übersicht Darstellung von facebook twitter Xing und pinterest Unternehmensbeispiele Gemeinsamkeiten

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co.

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. Sicher unterwegs in Facebook,

Mehr

IT-Security in der Produktion Gefahren und LösungsansL Produktionssysteme

IT-Security in der Produktion Gefahren und LösungsansL Produktionssysteme IT-Security in der Produktion Gefahren und LösungsansL sungsansätze für f Produktionssysteme Alexandra Klawonn ROTON Unternehmensberatung GmbH Consultant Informationssicherheit, Datenschutzbeauftragte

Mehr

Einleitung. Jahrgang 1970 1966. Studium Physikalische Technik Physikalische Technik. Ausbildung Research Ingenieur Technischer Zeichner

Einleitung. Jahrgang 1970 1966. Studium Physikalische Technik Physikalische Technik. Ausbildung Research Ingenieur Technischer Zeichner Einleitung Die itbl GbR bietet Ihnen Beratung und Service rund um Ihre EDV. Dabei gehen wir flexibel, individuell und persönlich auf jedes Unternehmen und jeden Mitarbeiter ein. Wir unterstützen Sie von

Mehr

- Datenschutz im Unternehmen -

- Datenschutz im Unternehmen - - Datenschutz im Unternehmen - Wie schütze ich mein Unternehmen vor teuren Abmahnungen 1 Referenten Philipp Herold TÜV zertifizierter Datenschutzbeauftragter & Auditor Bachelor of Science (FH) 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wolfgang Straßer. Unternehmenssicherheit in der Praxis. www.add-yet.de @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0

Wolfgang Straßer. Unternehmenssicherheit in der Praxis. www.add-yet.de @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 Wolfgang Straßer Unternehmenssicherheit in der Praxis @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 @-yet Daten Zahlen Fakten gegründet: Juni 2002 Mitarbeiter: 25 Umsatz: ca. 2,7

Mehr

Sichere IT-Nutzung durch Aus- und Weiterbildung

Sichere IT-Nutzung durch Aus- und Weiterbildung Stuttgarter Tage der Medienpädagogik Hilfe, Wo bleibt mein Datenschutz Sichere IT-Nutzung durch Aus- und Weiterbildung Stuttgart, 17.03.2006 Workshop Gliederung Referent und UIMC - Eine kurze Vorstellung

Mehr

Awareness-Kampagne zu IT-Sicherheit und Datenschutz. 2014 Mit Sicherheit ein gutes Jahr!

Awareness-Kampagne zu IT-Sicherheit und Datenschutz. 2014 Mit Sicherheit ein gutes Jahr! 14. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen 11./12.09.2014 Kai de Barse Stadt Oldenburg i.o. 1 Awareness-Kampagne zu IT-Sicherheit und Datenschutz 2014 Mit Sicherheit ein gutes Jahr! 14. Kommunales IuK-Forum

Mehr

Neue Technologien sicher nutzen: IT-Sicherheit in der öffentlichen Verwaltung

Neue Technologien sicher nutzen: IT-Sicherheit in der öffentlichen Verwaltung Neue Technologien sicher nutzen: IT-Sicherheit in der öffentlichen Verwaltung Andreas Könen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Memo Tagung 2. und 3. Juni 2014-1- Das BSI... ist eine unabhängige

Mehr

Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter

Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter Informationssicherheit lösungsorientiert Informationssicherheit ist für Unternehmen mit IT-basierten Prozessen grundlegend: Neben dem

Mehr

In unserer Checkliste finden Sie nützliche Tipps und Hinweise, wie Sie ihre Privatsphäre bei der Nutzung von Facebook schützen können.

In unserer Checkliste finden Sie nützliche Tipps und Hinweise, wie Sie ihre Privatsphäre bei der Nutzung von Facebook schützen können. Checkliste Privacy Facebook In unserer Checkliste finden Sie nützliche Tipps und Hinweise, wie Sie ihre Privatsphäre bei der Nutzung von Facebook schützen können. Seite 02 1 Checkliste 1 Datenschutzeinstellungen

Mehr

FileMaker als Kommunikationscenter

FileMaker als Kommunikationscenter FileMaker Konferenz2010 FileMaker Konferenz 2011 Hamburg FileMaker als Kommunikationscenter SMS, Facebook, Twitter, E-Mail, Push-Nachrichten und Co FileMaker Konferenz2010 FileMaker Konferenz 2011 Hamburg

Mehr

Matthias Wörner gepr. IT-Sachverständiger

Matthias Wörner gepr. IT-Sachverständiger Matthias Wörner gepr. IT-Sachverständiger CTO und 100% Anteilseigner Inhaber der IT-Securityfirma Thomas Krauss Initiator und Mitgründer des Netzwerk Prävention IT- Kriminalität mit schriftlicher Genehmigung

Mehr

BYOD Bring your own Disaster?

BYOD Bring your own Disaster? BYOD Bring your own Disaster? Die Sicht des BSI zu Sicherheit in Informationsverbünden mit BYOD Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Referat B21 Grundlagen der Informationssicherheit und

Mehr

Zu meiner Person. 0 Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtschaftsing Jörg Huber 0 Leiter IT-Systems 0 Bankhaus Metzler, Frankfurt, www.metzler.com.

Zu meiner Person. 0 Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtschaftsing Jörg Huber 0 Leiter IT-Systems 0 Bankhaus Metzler, Frankfurt, www.metzler.com. Agenda 0 Zu meiner Person 0 Voraussetzungen schaffen 0 Surfing the web 0 Mail, Chat, Computerspiele 0 Social Networks 0 Kinderschutz 0 Live Demo unter Windows 0 Zusammenfassung 0 Weitere Informationen

Mehr

Überprüfung von Oracle- Datenbanken nach dem BSI Grundschutz- Standard

Überprüfung von Oracle- Datenbanken nach dem BSI Grundschutz- Standard Überprüfung von Oracle- Datenbanken nach dem BSI Grundschutz- Standard Inhalt BSI Grundschutz Datenbanken Überprüfung der Datenbanken mit dem McAfee Security Scanner for Databases (DSS) BSI: B 5.7 Datenbanken

Mehr

Smartphone-Sicherheit

Smartphone-Sicherheit Smartphone-Sicherheit Fokus: Verschlüsselung Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Peter Teufl Wien, 15.03.2012 Inhalt EGIZ Themen Smartphone

Mehr

Neue Konzepte für Mobile Security Von Sicherheitskernen zu Work-Life Balance

Neue Konzepte für Mobile Security Von Sicherheitskernen zu Work-Life Balance 2013 ı Classification: PUBLIC Neue Konzepte für Mobile Security Von Sicherheitskernen zu Work-Life Balance Christian Stüble 13. Deutscher IT-Sicherheitskongress, 14. 16. Mai 2013, Bad Godesberg Was will

Mehr

Informationssicherheit und Compliance beim Outsourcing

Informationssicherheit und Compliance beim Outsourcing Unternehmens- und Informations- Management Consultants Informationssicherheit und Compliance beim Outsourcing Neue Herausforderungen durch die BDSG-Novelle Referent: Tim Hoffmann Internet: www.uimc.de

Mehr

Marc Skupin Werner Petri. Security Appliances

Marc Skupin Werner Petri. Security Appliances There s s a new kid in town! Marc Skupin Werner Petri Security Appliances tuxgate Ein Saarländischer Hersteller Wer ist? Sicherheit, warum? Wieviel Sicherheit? tuxgate Security Appliances tuxgate 1998

Mehr

Mobile Kommunikation: Herausforderung für die Cyber-Sicherheit

Mobile Kommunikation: Herausforderung für die Cyber-Sicherheit Mobile Kommunikation: Herausforderung für die Cyber-Sicherheit Fachkonferenz Cyber-Sicherheit 30. Mai 2012 Überblick Smartphones: Fakten Besondere Gefährdungslage Beispiel: Flexispy Smartphones und Enterprise-Security

Mehr

Mobiles Arbeiten in Verwaltungsnetzen

Mobiles Arbeiten in Verwaltungsnetzen Mobiles Arbeiten in Verwaltungsnetzen Eine Definitionen Mobile Internet Device (MID) = Smartphone oder Tablet Die Agenda für heute Woher wir kommen Einordnung der Geräte Gefährdungen Schutz Woher wir

Mehr

UNSICHER AGGRESSIV UNSICHTBAR & IT-SICHERHEITSRISIKEN 2013 IN GLOBALEN UNTERNEHMEN. Die Herausforderungen der digitalen Welt für Ihr Unternehmen

UNSICHER AGGRESSIV UNSICHTBAR & IT-SICHERHEITSRISIKEN 2013 IN GLOBALEN UNTERNEHMEN. Die Herausforderungen der digitalen Welt für Ihr Unternehmen UNSICHER UNSICHTBAR & AGGRESSIV Die Herausforderungen der digitalen Welt für Ihr Unternehmen und wie Sie sicher arbeiten. Die Kosten für IT-Sicherheitsverletzungen betragen 649.000 $ je Vorfall Kosten

Mehr

MM-2-111-403-00. IT-Sicherheit

MM-2-111-403-00. IT-Sicherheit MM-2-111-403-00 Rev. Nr.: 01 Rev. Datum: 26.03.2014 Nächste Rev.: 26.03.2017 MM-2-111-403-00 IT-Sicherheit Seite: 1 / 8 MM-2-111-403-00 Rev. Nr.: 01 Rev. Datum: 26.03.2014 Nächste Rev.: 26.03.2017 Ziel

Mehr

Die Test-Revolution. On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte. www.testhub.com 1

Die Test-Revolution. On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte. www.testhub.com 1 Die Test-Revolution On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte www.testhub.com 1 Studie Nutzerreaktionen zur WhatsApp-Akquise www.testhub.com 2 Outline 1. Purpose of Research 2. Management Summary

Mehr

Sicherheitshinweise für Administratoren. - Beispiel -

Sicherheitshinweise für Administratoren. - Beispiel - Sicherheitshinweise für Administratoren - Beispiel - Stand: Juni 2004 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 VERANTWORTUNGSBEREICH... 2 3 VERWALTUNG DER IT-DIENSTE... 3 3.1 KONFIGURATION DER IT-DIENSTE...

Mehr

IT-Grundschutz IT-Sicherheit ohne Risiken und Nebenwirkungen

IT-Grundschutz IT-Sicherheit ohne Risiken und Nebenwirkungen IT-Grundschutz IT-Sicherheit ohne Risiken und Nebenwirkungen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz 2. IT-Grundschutz-Tag 2014 20.03.2014

Mehr

IT-Riskmanagement Strategie und Umsetzung. Inhalte. Begriffe. Armin Furter TKH Informationmangement Bern

IT-Riskmanagement Strategie und Umsetzung. Inhalte. Begriffe. Armin Furter TKH Informationmangement Bern IT-Riskmanagement Strategie und Umsetzung Armin Furter TKH Informationmangement Bern Inhalte Einführung Allgemeines Risikomangement IT-Risikomanagement Mögliche Methoden Begriffe Bedrohung Schaden Schadensausmass

Mehr

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts IT-Grundschutz und Datenschutz im Unternehmen implementieren Heiko Behrendt ISO 27001 Grundschutzauditor Fon:

Mehr

Social Media-Nutzung im Unternehmen

Social Media-Nutzung im Unternehmen Social Media-Nutzung im Unternehmen Risiken und Gestaltungsmöglichkeiten 128. Tagung der ERFA-Nord am 31. Oktober 2013 Barbara Broers - [D]aten schutz: Broers Facebook Starter Paket Ihr Facebook Firmen

Mehr

Jugendschutz und Sicherheit am PC und im World Wide Web

Jugendschutz und Sicherheit am PC und im World Wide Web Jugendschutz und Sicherheit am PC und im World Wide Web In der Schule, im Büro oder in der Freizeit, längst sind das Internet und der PC für viele von uns ein fester Bestandteil unseres täglichen Lebens.

Mehr

IT-Sicherheit und Compliance. Dr. Oliver Hornung SKW Schwarz Rechtsanwälte Dr. Michael Kollmannsberger Protea Networks Michael Seele Protea Networks

IT-Sicherheit und Compliance. Dr. Oliver Hornung SKW Schwarz Rechtsanwälte Dr. Michael Kollmannsberger Protea Networks Michael Seele Protea Networks IT-Sicherheit und Compliance Dr. Oliver Hornung SKW Schwarz Rechtsanwälte Dr. Michael Kollmannsberger Protea Networks Michael Seele Protea Networks Agenda 1. Auftragsdatenverarbeitung 2. Änderung Bedrohungsverhalten

Mehr

Penetrationstest Digitale Forensik Schulungen Live-Hacking

Penetrationstest Digitale Forensik Schulungen Live-Hacking M IT S I C H E R H E I T Penetrationstest Digitale Forensik Schulungen Live-Hacking Seien Sie den Hackern einen Schritt voraus. Wir finden Ihre Sicherheitslücken, bevor andere sie ausnutzen. Ethisches

Mehr

DIE 3 SÄULEN DER MOBILEN SICHERHEIT

DIE 3 SÄULEN DER MOBILEN SICHERHEIT DIE 3 SÄULEN DER MOBILEN SICHERHEIT Thomas Uhlemann ESET Deutschland GmbH Thomas.Uhlemann@ESET.de BEDROHUNG: MALWARE MALWARE STATISTIK AV-TEST ESET MALWARE STATISTIK GLOBAL ESET MALWARE STATISTIK Deutschland

Mehr

Mission Critical Mobile Solutions

Mission Critical Mobile Solutions Mission Critical Mobile Solutions Anwendungsmöglichkeiten sowie Sicherheitsaspekte im Bereich Mobility und Situational Awareness Dipl.-Ing. Rainer Halanek Dr. Dan Temmer FREQUENTIS 2012 Datum: 2012-06-05

Mehr

Facebook. Dipl.-Inf. Martin Kunzelnick www.bitspirits.de info@bitspirits

Facebook. Dipl.-Inf. Martin Kunzelnick www.bitspirits.de info@bitspirits Dipl.-Inf. Martin Kunzelnick www.bitspirits.de info@bitspirits Übersicht Vorstellung Facebook Einführung Das eigene Konto Die eigene Fanpage Möglichkeiten & Integration Rechtliches, Datenschutz & Sicherheit

Mehr

Thema wählen WLAN. Smartphone. Selbstdatenschutz. «Sichere» Passwörter. Facebook Check. Quiz

Thema wählen WLAN. Smartphone. Selbstdatenschutz. «Sichere» Passwörter. Facebook Check. Quiz LIHGA 2014 Thema wählen Smartphone WLAN «Sichere» Passwörter Selbstdatenschutz Facebook Check Quiz Facebook Check Kernfragen Welche Angaben sind öffentlich? Was sehen die Freunde, die Freunde der Freunde

Mehr