Virtuelle Netzwerkfunktionen des VMware vsphere Distributed Switch und der Cisco Nexus Switches der Serie 1000V

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Virtuelle Netzwerkfunktionen des VMware vsphere Distributed Switch und der Cisco Nexus Switches der Serie 1000V"

Transkript

1 Virtuelle Netzwerkfunktionen des VMware vsphere Distributed Switch und der Cisco Nexus Switches der Serie 1000V Dieser Lösungsüberblick wurde von Cisco und VMware in Zusammenarbeit erstellt. Inhalte: Seit der Einführung von VMware ESX verwalten viele Virtualisierungsadministratoren virtuelle Switches im Hypervisor. Dieses Dokument soll Virtualisierungs- und Netzwerkadministratoren dabei unterstützen, die verfügbaren Netzwerkfunktionen zu verstehen. Es enthält zudem Verbesserungen, die aus dem Update auf VMware vsphere 5 und Cisco Nexus Switches der Serie 1000V Version 1.4a entstanden sind. Alternativen für virtuelle Netzwerke Die virtuellen VMware Netzwerke bieten sich als Alternativen für virtuelle Netzwerke in vsphere 5 an. In Tabelle 1 finden wir eine Zusammenfassung der Funktionen dieser Alternativen sowie einen Vergleich. VMware vsphere Standard Switch Der VMware vsphere Standard Switch (VSS) ist die grundlegende virtuelle Netzwerkalternative. Er stellt eine Erweiterung der vertrauten Ansicht, Konfiguration und Funktionen des virtuellen Standard Switch (vswitch) in VMware vsphere 5 dar. VMware vsphere Distributed Switch Der VMware vsphere Distributed Switch (VDS) verfügt über ein größeres Funktionsspektrum als der VMware Standard Switch. Gleichzeitig ermöglicht er eine Vereinfachung der Netzwerkbereitstellung, -überwachung und -verwaltung durch die abstrakte Darstellung eines einzelnen verteilten Switches mehrerer VMware ESX- und VMware ESXi -Server in einem VMware Rechenzentrum. VMware vsphere 5 weist deutliche Verbesserungen der virtuellen Switches auf, da diverse Überwachungs-, Fehlerbehebungs- und erweiterte NIOC-Funktionen bereitgestellt werden. Die hohe Flexibilität des VMware vsphere Distributed Switch bei der E/A-Ressourcenzuweisung ergibt sich durch die Einführung benutzerdefinierter Netzwerkressourcenpools. Dank dieser neuen Funktionen können Netzwerkadministratoren die virtuelle Infrastruktur mit vertrauten Tools verwalten und etwaige Fehler beheben. Darüber hinaus bieten sie die Möglichkeit einer präzisen Verwaltung des gesamten Datenverkehrs. Cisco Nexus Switches der Serie 1000V Die Cisco Nexus Switches der Serie 1000V sind das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen Cisco und VMware. Sie basieren auf der VMware vnetwork-vswitch-api von VMware VDS und der branchenweit führenden Switching-Technologie der Cisco Nexus Produktfamilie. Die Cisco Nexus 1000V Serie basiert auf dem Cisco NX-OS Betriebssystem. Damit entsprechen die virtuellen Netzwerkfunktionen denen eines physikalischen Cisco Switches, und die VMware vsphere-umgebung verfügt über erweiterte Netzwerk-, Sicherheits- und betriebliche Funktionen. Die physikalische und virtuelle End-to-End-Netzwerkbereitstellung, -überwachung und -verwaltung erfolgt mit der Präzision virtueller Systeme und unter Verwendung geläufiger und vorhandener Tools und Schnittstellen. Die Cisco Nexus 1000V-Serie wird transparent und nahtlos in die VMware vcenter Server und den VMware vcloud Director integriert. So erhalten wir einen konsistenten Bereitstellungsworkflow im virtuellen System und Funktionen, die sich bestens für Anwendungen der Rechenzentrumsklasse, VMware View und andere geschäftskritische Bereitstellungen im virtuellen System eignen Cisco VMware. Alle Rechte vorbehalten. Seite 1

2 Tabelle 1: Vergleich virtueller Netzwerkfunktionen Switching-Funktionen CISCO NEXUS 1000V DISTRIBUTED STANDARD SWITCH SERIE 1.4a SWITCH (ENTERPRISE) (ENTERPRISE PLUS) Layer 2-Weiterleitung Ja Ja Ja IEEE 802.1Q VLAN-Tagging Ja Ja Ja Multicast-Unterstützung (Internet Group Management Protocol [IGMP] Version 2 und Version 3) Ja Ja Ja IGMPv3 Snooping VMware vsphere vmotion -Unterstützung Ja Ja Ja VMware vsphere Network vmotion Nein Ja Ja Physische Switch-Konnektivität Virtuelles MAC-Pinning Ja Ja Ja EtherChannel Ja Ja Ja Virtuelle Port-Kanäle Link Aggregation Control Protocol (LACP) Load-Balancing-Algorithmen Lastenbasiertes Teaming Nein Ja Nein Virtuelle Port-Quell-ID Ja Ja Ja MAC-Quelladresse Ja Ja Ja Erweiterte Load-Balancing-Optionen* Funktionen zum Datenverkehr-Management Small Computer System Interface over IP (iscsi)-multipathing Ja Ja Ja Unbekannte Unicast Flooding Control Quality-of-Service (QoS) Beschränkung der Rate für ausgehenden Datenverkehr (vom virtuellen System) Beschränkung der Rate für eingehenden Datenverkehr (zum virtuellen System) Ja Ja Ja Nein Ja Ja IEEE 802.1p-Tagging Nein Ja Ja Differentiated Services Code Point (DSCP) Type of Service Klassifizierung mit Zugriffskontrollliste 2011 Cisco VMware. Alle Rechte vorbehalten. Seite 2

3 (Erweiterte Klassifizierung)** CISCO NEXUS 1000V DISTRIBUTED STANDARD SWITCH SERIE 1.4a SWITCH (ENTERPRISE) (ENTERPRISE PLUS) Class-Based Weighted Fair Queuing Sicherheitsfunktionen Port-Sicherheit Ja Ja Ja Private VLANs (PVLANs) Nein Ja Ja Privates VLAN mit Promiscuous Trunks Hostübergreifende PVLAN-Isolation Nein Ja*** Ja Zugriffskontrolllisten (ACLs) DHCP Snooping für virtuelle Desktops IP Source Guard für virtuelle Desktops Dynamische ARP Inspection (Address Resolution Protocol) für virtuelle Desktops Funktionen für Standard-Verwaltungsaufgaben VMware vcenter -Unterstützung Ja Ja Ja APIs mit Drittanbieterzugriff Ja Ja Ja Cisco Discovery Protocol v1 und v2 Ja Ja Ja Link Layer Discovery Protocol (LLDP) Nein Ja Nein Netzwerkrichtliniengruppen Ja Ja Ja Multi-Tier-Richtliniengruppen Konsistenz physikalischer und virtueller Netzwerke RADIUS und TACACS+ IPv6 für Verwaltung Ja Ja Ja Konsole und Schnittstelle Überwachungsfunktionen VMware vsphere-client VMware vsphere-client VMware vsphere- Client und Cisco Kommandozeile (CLI) VMware-Portspiegelung (Promiscuous) Ja Ja Cisco Switched Port Analyzer (SPAN) Nein Ja Ja Encapsulated Remote SPAN (ERSPAN) Cisco NetFlow Nein Version 5 Version 9 Syslog Als VMware vcenter Server-Ereignisse Als VMware vcenter Server-Ereignis ACL-Protokollierung Ja 2011 Cisco VMware. Alle Rechte vorbehalten. Seite 3

4 Simple Network Management Protocol (SNMP) v3 Lese- und Schreibrechte CISCO NEXUS 1000V DISTRIBUTED STANDARD SWITCH SERIE 1.4a SWITCH (ENTERPRISE) (ENTERPRISE PLUS) SNMP-Zugriffskontrollliste Virtualisierte Netzwerk-Services Virtuelle Service-Domäne VMware VMSafe mit virtuellem System für lokale Netzwerk-Services Cisco vpath mit virtuellem System für lokale und Remote-Netzwerk-Services Physisches Gerät für die Netzwerkservice-Auslagerung Virtualisierte Netzwerkservice-Optionen Ja Ja Ja Nein Nein Cisco Nexus 1010 VMware vshield -Anwendung Ja Ja Ja VMware vshield -Edge Ja Ja Ja Cisco Virtual Security Gateway (VSG) Cisco Network Analysis Module (NAM) Lösungen**** Implementierungsleitfaden für Cisco Virtual Multi-Tenant Rechenzentrumdesign Cisco Virtual Experience Infrastructure (VXI) Virtuelle Workload-Migration zwischen Rechenzentren Implementierungsleitfaden für PCI 2.0 Compliance Design K. A. K. A. Ja K. A. K. A. Ja K. A. K. A. Ja K. A. K. A. Ja * Erweitere Load-Balancing-Optionen: MAC-Zieladresse; Layer 4-Quellport; VLAN-ID; MAC-Quell- und - Zieladressen; Layer 4-Quell- und -Zielport; IP-Quelladresse und Layer 4-Quellport; IP-Quelladresse und VLAN; IP-Zieladresse und Layer 4-Zielport; IP-Zieladresse und VLAN; IP-Quelladresse, Layer 4-Quellport und VLAN; IP-Zieladresse, Layer 4-Zielport und VLAN; IP-Quell- und -Zieladressen und VLAN; Quelle und Ziel der IP-Adressen und Layer 4-Ports; Quelle und Ziel der IP-Adressen und Layer 4-Ports plus VLAN. ** ACL-Klassifizierung: Class of Service, IP Precedence, Paketlänge, Real Time Protocol (RTP), QoS-Gruppen, 2-Rate/3-Color-Richtlinien *** Hostübergreifende VMware VDS PVLAN-Isolierung erfordert PVLAN-Unterstützung für den physischen Upstream-Switch. **** Die Lösungskategorie zeigt die validierten und getesteten Lösungen von Cisco. Sie umfasst VMware ESX, die VMware ESXi -Plattform und verschiedene Komponenten von Cisco. VMware hat bereits mit unterschiedlichen Partnern Lösungen entwickelt. Die entsprechenden Leitfäden dazu finden Sie auf der VMware Website und den 2011 Cisco VMware. Alle Rechte vorbehalten. Seite 4

5 Partner-Websites. Es stehen allerdings keine validierten Design-Leitfäden zur Verfügung, die sich auf die Nutzung von vsphere Standard und Distributed Switches konzentrieren. Merkmale und Funktionen In diesem Abschnitt finden Sie zusätzliche Informationen zu einigen in Tabelle 1 aufgelisteten Merkmalen und Funktionen. Switching-Funktionen Multicast: Beide vswitch-alternativen unterstützen Multicast-Datenverkehr und Multicast- Gruppenmitgliedschaften durch IGMP. Die VMware vswitches unterscheiden sich bei der Implementierung leicht voneinander. Die VMware vswitches erhalten die Mitgliedschaft in einer Multicast- Gruppe durch einen Non-Flooding-Registrierungsprozess. Auf ganz ähnliche Weise nutzt die Cisco Nexus 1000V Serie IGMP-Snooping für physische Switches. Network VMware VMotion: Die Netzwerkrichtlinie, die einem VMware VDS-Port zugeordnet ist, wird bei der Migration mit VMware VMotion auf einen anderen Host mit dem virtuellen System übertragen. Zudem hält der Cisco Switch der Nexus 1000V Serie den Netzwerkstatus der Verwaltungs- und Fehlerbehebungsdaten aufrecht, die der Netzwerkschnittstelle eines virtuellen Systems zugeordnet sind. So wird unabhängig vom Standort des virtuellen Systems eine konsistente Ansicht der Netzwerkschnittstellen gewährleistet. Physische Switch-Konnektivität EtherChannel: EtherChannel und PortChannel sind häufig verwendete Begriffe für die IEEE 802.3adund die 802.1AX-Link-Aggregation. Die VMware-vSwitches verwenden und benötigen eine statische Konfiguration auf dem angrenzenden physischen Switch ohne LACP-Aushandlung, während die EtherChannels der Cisco Nexus 1000V Serie vollständig durch LACP ausgehandelt werden können. Die Cisco Nexus 1000V Serie unterstützt zudem virtuelle PortChannels, was präzises Datenverkehr- Load-Balancing über mehrere physische Switches hinweg mit einem einzigen PortChannel ermöglicht. Damit kann die Netzwerkkonfiguration deutlich vereinfacht werden. Die Verfügbarkeit der Netzwerkkonnektivität verbessert sich und damit auch die Betriebszeiten des virtuellen Systems für die EtherChannel-Konfigurationen. Load-Balancing-Algorithmen Virtuelle Port-Quell-ID: Es gibt viele Möglichkeiten, den Datenverkehr innerhalb eines EtherChannels oder LACP zu verteilen. Die virtuelle Port-ID ist nur eine von vielen hier aufgelisteten Techniken. Cisco bietet insgesamt 17 erweiterte Möglichkeiten für das Load Balancing des Datenverkehrs, die konsistent mit den Techniken des physischen Netzwerk-Load-Balancing sind. Lastenbasiertes Teaming: Der VMware vsphere Distributed Switch stellt einen einzigartigen Load- Balancing-Algorithmus bereit, der die physische Port-Bandbreitennutzung einbezieht, während der Datenverkehr auf mehrere aktive Ports verteilt wird. Dieser Algorithmus funktioniert in der Rx- und in der Tx-Richtung. Funktionen zum Datenverkehr-Management iscsi Multipathing: Der iscsi-datenverkehr verwendet mehrere Pfade durch das Netzwerk. Unbekannte Unicast Flooding Control: Diese Funktion reduziert das Unicast Flooding und den CPU- Workload auf dem Server Cisco VMware. Alle Rechte vorbehalten. Seite 5

6 QoS-Funktionen Beschränkung der Rate für ausgehenden Datenverkehr (vom virtuellen System): Die Funktion beschränkt die Geschwindigkeit des Datenverkehrs vom virtuellen System zum Netzwerk. Beschränkung der Rate für eingehenden Datenverkehr (zum virtuellen System): Dank dieser Funktion kann die Geschwindigkeit des Datenverkehrs zum virtuellen System aus dem Netzwerk beschränkt werden. IEEE 802.1p-Tagging: Die Tagging-Funktion führt eine Layer 2 QoS-Markierung des Datenverkehrs durch. DSCP: Es wird eine Layer 3 Differentiated Services QoS-Markierung durchgeführt. ACL-Klassifikation (erweiterte Klassifikation): Cisco bietet acht unterschiedliche Methoden zur Klassifikation, Markierung und richtliniengestützten Steuerung des Datenverkehrs. Sicherheitsfunktionen Lokale PVLAN-Durchsetzung: Diese Funktion ermöglicht den Schutz der virtuellen Infrastruktur mit der PVLAN-Funktion, ohne dabei PVLAN auf dem physischen Netzwerk-Switch zu konfigurieren. Port-Sicherheit: Die Port-Sicherheit mit VMware Switches ist eine Kontrollfunktion für die MAC-Adressen, die die Verwendung des Promiscuous-Modus, MAC-Adressenänderungen durch ein virtuelles System und erzwungene Übertragungen von einem virtuellen System steuert. Die Cisco Nexus 1000V Serie unterstützt auf MAC-Adressen basierende Port-Sicherheit und konfigurierbare Zugriffskontrolllisten (ACLs). PVLANs: PVLANs sind eine neue Funktion in der VMware VDS- und der Cisco Nexus 1000V Serie. PVLANs stellen einen einfachen Mechanismus für die Isolierung einzelner virtueller Systeme in einem VLAN bereit. Der VMware VDS implementiert die PVLAN-Durchsetzung auf dem Zielhost. Die Cisco Nexus 1000V Serie unterstützt einen hocheffizienten Durchsetzungsmechanismus, der Pakete an der Quelle anstatt am Ziel filtert, sodass sichergestellt wird, dass kein unerwünschter Datenverkehr das Netzwerk durchquert und so die für andere virtuelle Systeme verfügbare Netzwerkbandbreite vergrößert wird. Daher kann die Cisco Nexus 1000V Serie PVLAN auf mehreren Hosts ohne Upstream-Switch- Unterstützung implementieren. DHCP Snooping, IP Source Guard und dynamische ARP-Prüfung: Diese drei Funktionen schützen virtuelle Desktop-Bereitstellungen durch die Sicherung der Layer 2-Domäne. Diese Funktionen verhindern nicht autorisierte DHCP-Server und Man-in-the-Middle-Angriffe durch eine Überprüfung der IP- und ARP-Pakete, um sicherzustellen, dass sie der DHCP Snooping-Tabelle entsprechen. Bei der virtuellen Desktop-Bereitstellung ermöglichen diese Funktionen virtuellen Desktops und physikalischen Desktops dieselben Netzwerksicherheitsvorkehrungen. Tägliche Verwaltungsfunktionen Multi-Tier-Richtliniengruppen: Die einzigartigen Portprofil-Funktionen der Cisco Nexus 1000V Serie ermöglichen Netzwerkadministratoren das Erstellen von Multi-Tier-Richtliniengruppen, was die Erstellung und Durchsetzung der Richtlinien vereinfacht. Konsole und Schnittstelle: Virtuelle Netzwerke mit VMware vswitches werden über die VMware vsphere-client-schnittstelle konfiguriert. Für die Verwendung und Konfiguration von VMware VDS ist ein VMware vcenter-server erforderlich. Bei der Cisco Nexus 1000V Serie wird eine Kombination der Cisco Kommandozeile (CLI) verwendet, um dem Netzwerkadministrator die Konfiguration der Netzwerkrichtlinien und des VMware vcenter-server zu ermöglichen, damit der Bereitstellungs-Workflow des virtuellen Systems beibehalten werden kann Cisco VMware. Alle Rechte vorbehalten. Seite 6

7 Überwachungsfunktionen VMware Portspiegelung (Promiscuous): Der VMware vswitch kann Datenverkehr für ein VLAN oder alle VLANs an ein virtuelles System auf einem Promiscuous Port der virtuellen Netzwerkschnittstellenkarte (vnic) senden, der mit Datenverkehrsüberwachung oder Sniffing konfiguriert wurde. Cisco Switched Port Analyzer (SPAN) und Encapsulated Remoted SPAN (ERSPAN): Die VMware VDS und die Cisco Nexus 1000V Serie ermöglichen die Paketaufzeichnung und -analyse durch Unterstützung von Funktionen wie Cisco SPAN. Des Weiteren unterstützt die Cisco Nexus 1000V Serie ERSPAN. Dies ermöglicht eine Kopie des Datenverkehrs an ein Remote-Ziel, was eine gründliche und beschleunigte Behebung von Netzwerkproblemen erlaubt. Syslog: VMware ESX-Server können Syslog-Informationen für den gesamten Server exportieren. Dieser Vorgang erfordert Filter- und Analyseprozesse, mit denen die VMware vswitch-ereignisse extrahiert werden. Die Cisco Nexus 1000V Serie kann umfangreiche netzwerkspezifische Ereignisse auf entsprechende Syslog-Server exportieren, sodass Fehlerberichte, die nicht auf Netzwerkprobleme hinweisen, potenziell eliminiert werden. Diese Funktion ermöglicht Netzwerkadministratoren eine beschleunigte Diagnose potenzieller Probleme. Cisco NetFlow: Der VMware VDS unterstützt Cisco NetFlow Version 5, während Cisco Nexus 1000V Unterstützung für NetFlow Version 9 bereitstellt. Die NetFlow-Funktion virtueller Switches trägt zur Überwachung virtueller Infrastrukturabläufe bei, die in der physischen Switch-Infrastruktur nicht sichtbar sind. Version 9 ist weitaus flexibler und passt die an den NetFlow Collector gesendete Informationsmenge an. Virtualisierte Netzwerk-Services Virtuelle Service-Domäne: Diese Funktion stellt eine Methode zur Definition einer logischen Gruppe virtueller Systeme bereit, die durch eine virtuelle Lösung geschützt wird. Der gesamte Datenverkehr, der in die Gruppe eintritt oder sie verlässt, wird an diese spezielle virtuelle Lösung gesendet. Cisco vpath mit virtuellem System für lokale und Remote-Services: Das virtuelle Service-System kann sich auf demselben Server wie das virtuelle Produktionssystem oder auf einem Remote-Server befinden. Physische Lösung für die Auslagerung von Netzwerkservices: Das virtuelle Service-System kann auf dem Cisco Nexus 1010 gehostet und vom Netzwerkservice-Team verwaltet und ausgelagert werden. Virtualisierte Netzwerkservice-Optionen Cisco Network Analysis Module (NAM): Dieses Modul verwendet Cisco NetFlow und ERSPAN über den Cisco Switch der Nexus 1000V Serie und andere Quellen für umfassende Transparenz über das Rechenzentrums-Netzwerk. Lösungen Implementierungsleitfaden für Cisco Virtual Multi-Tenant Rechenzentrumdesign: Cisco hat den Infrastructure-as-a-Service (IaaS) vollständig getestet und dokumentiert Cisco VMware. Alle Rechte vorbehalten. Seite 7

8 Cisco Virtual Experience Infrastructure (VXI): Mit VMware vsphere und VMware View sowie der Cisco Nexus 1000V Serie verfügt Cisco über ein vollständig getestetes Referenzdesign für die Bereitstellung virtueller Desktops. ide.pdf Virtuelle Workload-Migration zwischen Rechenzentren: Für die VMware vmotion-migration zwischen Rechenzentren steht ein Cisco Validated Design zur Verfügung. EMC: NetApp: Implementierungsleitfaden für PCI 2.0 Compliance Design: In diesem Handbuch finden Sie einen detaillierten Plan für Einzelhandelsunternehmen zur Erreichung der PCI Compliance, darunter virtuelle Workloads mit der Cisco Nexus 1000V Serie Cisco VMware. Alle Rechte vorbehalten. Seite 8

9 2011 Cisco und/oder Partnerunternehmen. Cisco und das Cisco Logo sind Marken von Cisco Systems, Inc. und/oder von Partnerunternehmen in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Eine Liste der Cisco Marken finden Sie unter Die genannten Marken anderer Anbieter sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Die Verwendung des Begriffs Partner impliziert keine gesellschaftsrechtliche Beziehung zwischen Cisco und anderen Unternehmen (1005R). Copyright 2011 VMware, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Produkt wird von US-amerikanischen und internationalen Gesetzen zu Copyright und geistigem Eigentum geschützt. VMware Produkte werden von mindestens einem der Patente abgedeckt, die unter aufgelistet sind. VMware ist eine eingetragene Marke bzw. Marke von VMware, Inc. in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. Alle anderen in diesem Dokument genannten Marken und Namen sind u. U. Marken der jeweiligen Unternehmen Cisco VMware. Alle Rechte vorbehalten. Seite 9

3. AUFLAGE. Praxishandbuch VMware vsphere 6. Ralph Göpel. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo

3. AUFLAGE. Praxishandbuch VMware vsphere 6. Ralph Göpel. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo 3. AUFLAGE Praxishandbuch VMware vsphere 6 Ralph Göpel O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo Inhalt 1 Einführung 1 Visualisierung im Allgemeinen 1 Die Technik virtueller Maschinen 3

Mehr

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Lösungsüberblick Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003

Mehr

CA Access Control for Virtual Environments

CA Access Control for Virtual Environments HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN for Virtual Environments Oktober 2011 Die zehn häufigsten Fragen 1. Was ist for Virtual Environments?... 2 2. Welche Vorteile bietet for Virtual Environments?... 2 3. Welche zentralen

Mehr

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features Präsentation 30. Juni 2015 1 Diese Folien sind einführendes Material für ein Seminar im Rahmen der Virtualisierung. Für ein Selbststudium sind sie nicht

Mehr

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Whitepaper Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Übersicht Als Folge der Konsolidierung von Rechenzentren, fortlaufender Servervirtualisierung und Anwendungen, die schnellerer

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Skalierbare Rechenzentren mit Cisco FabricPath

Skalierbare Rechenzentren mit Cisco FabricPath Whitepaper Skalierbare Rechenzentren mit Cisco FabricPath Inhalte: Traditionelle Netzwerkarchitekturen sind so entworfen, dass sie hohe Verfügbarkeit für statische Anwendungen ermöglichen. Servervirtualisierung

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware Infrastructure 3

Maximalwerte für die Konfiguration VMware Infrastructure 3 VMware-Themen e für die Konfiguration VMware Infrastructure 3 Revision: 20080430 Achten Sie bei Auswahl und Konfiguration Ihrer virtuellen und physischen Geräte darauf, dass Sie die von VMware Infrastructure

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

VM Tracer von Arista technisch erklärt

VM Tracer von Arista technisch erklärt VM Tracer von Arista technisch erklärt Inhalt Thema Überblick über VM Tracer aus technischer und operativer Sicht und ein kurzer erster Blick auf Konfiguration und Funktion Zweck Der wachsende Gebrauch

Mehr

IEEE 802.1x, Dynamic ARP Inspection und DHCP Snooping. von Thorsten Dahm 08.06.2006 t.dahm@resolution.de

IEEE 802.1x, Dynamic ARP Inspection und DHCP Snooping. von Thorsten Dahm 08.06.2006 t.dahm@resolution.de IEEE 802.1x, Dynamic ARP Inspection und DHCP Snooping von Thorsten Dahm 08.06.2006 t.dahm@resolution.de 1) Was Euch hier erwartet 1) Was ist 802.1x Wozu braucht man's? Möglichkeiten Artenreichtum: Authentifizierung

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Einführung in Cloud Managed Networking

Einführung in Cloud Managed Networking Einführung in Cloud Managed Networking Christian Goldberg Cloud Networking Systems Engineer 20. November 2014 Integration der Cloud in Unternehmensnetzwerke Meraki MR Wireless LAN Meraki MS Ethernet Switches

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION SCHUTZ FÜR SERVER, DESKTOPS & RECHENZENTREN Joachim Gay Senior Technical Sales Engineer Kaspersky Lab EXPONENTIELLER ANSTIEG VON MALWARE 200K Neue Bedrohungen pro

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 5.0 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

VMware Software -Defined Data Center

VMware Software -Defined Data Center VMware Software -Defined Data Center Thorsten Eckert - Manager Enterprise Accounts Vertraulich 2011-2012 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. Jedes Unternehmen heute ist im Softwaregeschäft aktiv Spezialisierte

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Network Access Control Betriebssystem und Switch-unabhängig ohne Agenten

Network Access Control Betriebssystem und Switch-unabhängig ohne Agenten 1 Network Access Control Betriebssystem und Switch-unabhängig ohne Agenten IT Trends 2007 Christian Leipner Helmich EDV- Systeme GmbH http://www.helmich.de http://www.insightix.com 2 Die Ausgangssituation

Mehr

QNAP-Plugin für vsphere Client: Eine Bedienungsanleitung. Im Dezember 2012 aktualisiert. 2012, QNAP Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

QNAP-Plugin für vsphere Client: Eine Bedienungsanleitung. Im Dezember 2012 aktualisiert. 2012, QNAP Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. QNAP-Plugin für vsphere Client: Eine Bedienungsanleitung Im Dezember 2012 aktualisiert 2012, QNAP Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1 Hinweis: Die Angaben in diesem Dokument können sich ohne Vorankündigung

Mehr

Angebot. Tel.: Fax: Website: Shop:

Angebot. Tel.: Fax: Website:  Shop: Angebot Geschäftsführer: Markus Lackner & Oliver Heck Inhaltsverzeichnis XS1920-12 - Switch 3 Bestellformular 6 2 XS1920-12 - Switch 938,59 EUR Inkl. MwSt Geschäftsführer: Markus Lackner & Oliver Heck

Mehr

Switch 1 intern verbunden mit onboard NICs, Switch 2 mit Erweiterungs-NICs der Server 1..6

Switch 1 intern verbunden mit onboard NICs, Switch 2 mit Erweiterungs-NICs der Server 1..6 Zuordnung LAN-Verbindungen zu Server Ports und Ports Bei der Netzwerk-Einrichtung der Server im Modular System ist die Frage zu beantworten, welche LAN-Verbindung (gemäß Betriebssystembezeichnung) mit

Mehr

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed)

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) a) unmanaged: Autosensing: stellt sich automatisch auf 10/100/1000 Mbit ein. Autonegotiation: verhandelt mit seinem Gegenüber über

Mehr

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Benjamin Bayer Technical Support Specialist VCP5-DCV certified bbayer@thomas-krenn.com Sebastian Köbke Technical Support VCP5-DCV certified skoebke2@thomas-krenn.com

Mehr

Trend Micro Deep Security. Tobias Schubert Pre-Sales Engineer DACH

Trend Micro Deep Security. Tobias Schubert Pre-Sales Engineer DACH Trend Micro Deep Security Tobias Schubert Pre-Sales Engineer DACH Trends in Datenzentren Schutz von VMs VMsafe Der Trend Micro Ansatz Roadmap Virtual Patching Trends in Datenzentren Schutz von VMs VMsafe

Mehr

ALLNET ALL-SG8950M Layer 2+ FULL Management 48 Port Giga Switch und 2x SFP+ 10G Uplink LWL-/Fiber-Ports

ALLNET ALL-SG8950M Layer 2+ FULL Management 48 Port Giga Switch und 2x SFP+ 10G Uplink LWL-/Fiber-Ports ALLNET ALL-SG8950M Layer 2+ FULL Management 48 Port Giga Switch und 2x SFP+ 10G Uplink LWL-/Fiber-Ports 48-Port Gigabit Copper + 2x 10 Gigabit SFP+ Ports 802.3az Energy Efficient Ethernet 136G Non-Blocking

Mehr

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Agenda Herausforderungen im Rechenzentrum FlexPod Datacenter Varianten & Komponenten Management & Orchestrierung Joint Support

Mehr

Routing und DHCP-Relayagent

Routing und DHCP-Relayagent 16.12.2013 Routing und DHCP-Relayagent Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 Inhalt 1 Aufgabenstellung... 3 2 Umsetzung... 3 3 Computer und Netzwerkkonfiguration... 3 3.1 DHCP-Server berlin... 4 3.2 Router-Berlin...

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server. 1. Dynamic Host Configuration Protocol 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DHCP beschrieben. Sie setzen den Bintec Router entweder als DHCP Server, DHCP Client oder als DHCP Relay Agent

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage Frank Friebe Consultant Microsoft mike.schubert@interface-systems.de

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

_OptiView XG. Konfiguration und Anwendung 05.09.2012

_OptiView XG. Konfiguration und Anwendung 05.09.2012 _OptiView XG Konfiguration und Anwendung Allmos Electronic GmbH, Fraunhoferstr.11a, D-82152 Planegg/Munich, Phone: (+49) 89 / 89 505-0, Fax.: (+49) 89 / 89 505-100, www.allmoselectronic.de 1 Agenda _Einstellungen

Mehr

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate?

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate? NaaS as Business Concept and SDN as Technology How Do They Interrelate? Diederich Wermser, Olaf Gebauer 20. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 07.-08.05.2015 Osnabrück Forschungsgruppe IP-basierte Kommunikationssysteme

Mehr

Endpoint Web Control Übersichtsanleitung

Endpoint Web Control Übersichtsanleitung Endpoint Web Control Übersichtsanleitung Sophos Web Appliance Sophos UTM (Version 9.2 oder höher) Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Stand: Dezember 2013 Inhalt 1 Endpoint Web

Mehr

Herausforderung Multicast IPTV

Herausforderung Multicast IPTV Track 3B Herausforderung Multicast IPTV Stefan Rüeger Leiter Technik, Studerus AG IPTV Agenda Multicast IGMP Konfiguration Netzwerkkomponenten Stolpersteine im Umgang mit IPTV Aktuelle Einsatz-Szenarien

Mehr

ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote

ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Dieser Artikel beschreibt die Einrichtung eines

Mehr

Secure Cloud - "In-the-Cloud-Sicherheit"

Secure Cloud - In-the-Cloud-Sicherheit Secure Cloud - "In-the-Cloud-Sicherheit" Christian Klein Senior Sales Engineer Trend Micro Deutschland GmbH Copyright 2009 Trend Micro Inc. Virtualisierung nimmt zu 16.000.000 14.000.000 Absatz virtualisierter

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr

Einführung in die. Netzwerktecknik

Einführung in die. Netzwerktecknik Netzwerktecknik 2 Inhalt ARP-Prozeß Bridging Routing Switching L3 Switching VLAN Firewall 3 Datenaustausch zwischen 2 Rechnern 0003BF447A01 Rechner A 01B765A933EE Rechner B Daten Daten 0003BF447A01 Quelle

Mehr

ES-3124F Managebarer Layer-2+-Fast-Ethernet-Switch mit 24 freien SFP- Slots für 100FX Module

ES-3124F Managebarer Layer-2+-Fast-Ethernet-Switch mit 24 freien SFP- Slots für 100FX Module ES-3124F Managebarer Layer-2+-Fast-Ethernet-Switch mit 24 freien SFP- Slots für 100FX Module Technische Daten Kompatibilität mit folgenden Standards IEEE 802.3 10Base-T Ethernet IEEE 802.3u 100 Base-Tx

Mehr

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert.

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert. 11.2 Cisco und DHCP.. nur teilweise CCNA relevant DHCP Dynamic Host Configuration Protocol ist der Nachfolger des BOOTP Protokolls und wird verwendet um anfrandenen Hosts dynamisch IP Parameter - i.d.r.

Mehr

Lüfterloser 24 Port Managed Gigabit Layer-2 Switch

Lüfterloser 24 Port Managed Gigabit Layer-2 Switch ALLNET ALL-SG8324M Lüfterloser 24 Port Managed Gigabit Layer-2 Switch 24 Port Gigabit non-blocking Switch Lüfterlose Architektur Link Aggregation ( IEEE802.3ad LACP & Static Trunk) IGMP Snooping (v1/v2/v3)

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

HP USB Virtual Media Interface Adapter Informationen zur Funktionsweise

HP USB Virtual Media Interface Adapter Informationen zur Funktionsweise HP USB Virtual Media Informationen zur Funktionsweise Verwenden von virtuellen Medien HP empfiehlt den HP USB Virtual Media (Modell AF603A) nur für Computer, die keine Unterstützung für eine PS2-Tastatur

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

INFORMATIONEN ZUM SETUP

INFORMATIONEN ZUM SETUP TEG-30284 (V1.0R) INFORMATIONEN ZUM SETUP UPC-Strichcode 710931140200 UPC-Nummer auf Umkarton 10710931140207 Seite des Produkts Weitere Bilder Alternativer Produktname Wesentliche Suchbegriffe Abmessungen

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Endpoint Web Control Übersichtsanleitung

Endpoint Web Control Übersichtsanleitung Endpoint Web Control Übersichtsanleitung Sophos Web Appliance Sophos UTM (Version 9.2 oder höher) Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Inhalt 1 Endpoint Web Control...3 2 Enterprise

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.1

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.1 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 5.1 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 5.1 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

www.uni-math.gwdg.de/linuxuebung

www.uni-math.gwdg.de/linuxuebung 14 Netzwerküberwachung und -steuerung Überblick SNMP Simple Network Management Protocol Datendefinitionen SNMP Implementierungen unter Linux Kommandos zur Datenbeschaffung Konfiguration des Net-SNMP Agenten

Mehr

Prinzipien der Application Centric Infrastructure

Prinzipien der Application Centric Infrastructure Whitepaper Prinzipien der Application Centric Infrastructure Übersicht Eine der wichtigsten Innovationen der Application Centric Infrastructure (ACI) ist die Einführung einer hochabstrakten Schnittstelle

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Monitoring Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 4.1

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 4.1 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 4.1 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 4.1 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

26-Port Gigabit Managed Switch

26-Port Gigabit Managed Switch TL-SG5426 26-Port Gigabit Managed Switch Eigenschaften Elastizität und Verfügbarkeit + Link Gruppierung (LACP) erhöht gruppierte Bandbreite, optimiert den Transport von sensiblen Daten. + IEEE 802.1s Multiple

Mehr

McAfee Data Loss Prevention Discover 9.4.0

McAfee Data Loss Prevention Discover 9.4.0 Versionshinweise Revision B McAfee Data Loss Prevention Discover 9.4.0 Zur Verwendung mit McAfee epolicy Orchestrator Inhalt Informationen zu dieser Version Funktionen Kompatible Produkte Installationsanweisungen

Mehr

Ersetzen Sie Cisco INVICTA

Ersetzen Sie Cisco INVICTA Ersetzen Sie Cisco INVICTA globits Virtual Fast Storage (VFS) Eine Lösung von globits Hat es Sie auch eiskalt erwischt!? Hat es Sie auch eiskalt erwischt!? Wir haben eine echte Alternative für Sie! globits

Mehr

Dell PowerEdge VRTX-Speicher-Subsystem Kompatibilitätsmatrix

Dell PowerEdge VRTX-Speicher-Subsystem Kompatibilitätsmatrix Dell PowerEdge VRTX-Speicher-Subsystem Kompatibilitätsmatrix Dieses Dokument enthält die Treiber- und -Mindestanforderungen für die Komponenten des Dell PowerEdge VRTX-Speicher-Subsystems. Es wird empfohlen,

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware Infrastructure 3

Maximalwerte für die Konfiguration VMware Infrastructure 3 Technischer Hinweis e für die Konfiguration VMware Infrastructure 3 Revisionsdatum: 20080725 Achten Sie bei Auswahl und Konfiguration Ihrer virtuellen und physischen Geräte darauf, dass Sie die von VMware

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SOPHOS ENDPOINT SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die SOPHOS ENDPOINT

Mehr

Mindbreeze InSpire. Management Center ... Support : Tel.:

Mindbreeze InSpire. Management Center ... Support : Tel.: Mindbreeze InSpire... Management Center Support : Tel.: +43 732 606162 620 E-Mail: support@mindbreeze.com 1 Vorbereitung Im Mindbreeze InSpire Management Center werden Administrations- und Managementaufgaben

Mehr

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 IAC-BOX Netzwerkintegration Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird die grundlegende Netzwerk-Infrastruktur der IAC- BOX beschrieben. IAC-BOX Netzwerkintegration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sicherheit als Schlüssel zum Erfolg in der Cloud. Ralph Hasler Territory Sales Manager Region Mitte

Sicherheit als Schlüssel zum Erfolg in der Cloud. Ralph Hasler<ralph_hasler@trendmicro.de> Territory Sales Manager Region Mitte Sicherheit als Schlüssel zum Erfolg in der Cloud Ralph Hasler Territory Sales Manager Region Mitte Trend Micro marktführender Anbieter von Sicherheitslösungen für Rechenzentren

Mehr

Modul 10: Autokonfiguration

Modul 10: Autokonfiguration Lernziele: Modul 10: Autokonfiguration Nach Durcharbeiten dieses Teilkapitels sollen Sie die Aufgabenstellung Autokonfiguration erläutern und die beiden Konzepte SLAAC und DHCPv6 zur automatischen Konfiguration

Mehr

Trend Micro Lösungen im Storage Umfeld

Trend Micro Lösungen im Storage Umfeld Trend Micro Lösungen im Storage Umfeld Version 4, 19.02.2013 Trend Micro White Paper Februar 2013 Inhalt Einführung...3 ServerProtect for NetApp Filer...3 Integration...3 Verwaltung...4 Vorteile...4 Anforderungen...5

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

»Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt

»Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt »Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt André M. Braun Team Lead Sales Germany EMC IONIX 2 Dinge werden komplexer! Junkers G38 grösstes Land Verkehrsflugzeug seiner Zeit 3 Dinge werden

Mehr

Windows Server 2012 Manageability and Automation. Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation

Windows Server 2012 Manageability and Automation. Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation Windows Server 2012 Manageability and Automation Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation Modulhandbuch Autor: Rose Malcolm, Content Master Veröffentlicht:

Mehr

vsphere-netzwerk Update 1 vsphere 6.0 ESXi 6.0 vcenter Server 6.0 DE-001882-00

vsphere-netzwerk Update 1 vsphere 6.0 ESXi 6.0 vcenter Server 6.0 DE-001882-00 Update 1 vsphere 6.0 ESXi 6.0 vcenter Server 6.0 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt wird. Die

Mehr

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud 1 Einleitung Uptime IT bietet seinen Kunden Infrastructure as a Service (IaaS) Leistungen auf Basis der Uptime Cloud an 2 Standorten an. Für

Mehr

CDN SERVICE ICSS ROUTE MANAGED DNS DEUTSCHE TELEKOM AG INTERNATIONAL CARRIER SALES AND SOLUTIONS (ICSS)

CDN SERVICE ICSS ROUTE MANAGED DNS DEUTSCHE TELEKOM AG INTERNATIONAL CARRIER SALES AND SOLUTIONS (ICSS) CDN SERVICE ICSS ROUTE MANAGED DNS DEUTSCHE TELEKOM AG INTERNATIONAL CARRIER SALES AND SOLUTIONS (ICSS) CDN FUNKTION ICSS ROUTE UNSERE LÖSUNG FÜR DIE VERWALTUNG IHRES DOMÄNEN- NAMENSDIENSTES (DNS) Obwohl

Mehr

Cisco SF200-24 24-Port 10/100 Smart Switch

Cisco SF200-24 24-Port 10/100 Smart Switch Textbausteine Produktbeschreibungen für Cisco Switches der Serie 200 mit 25, 50 und 100 Wörtern Cisco Switches der Serie 200 bieten zu günstigen Preisen eine Kombination aus hoher Leistung und Zuverlässigkeit

Mehr

Welche HP KVM Switche gibt es

Welche HP KVM Switche gibt es Mit dieser neuen Verkaufshilfe möchten wir Sie dabei unterstützen, HP KVM Lösungen bei Ihren Kunden zu argumentieren und schnell nach Anforderung des Kunden zu konfigurieren. Die Gliederung: Warum KVM

Mehr

ALLNET ALL-SG8452M 48 Port 10/100/1000Mbps + 4SFP Smart Managed Ethernet Switch FANLESS

ALLNET ALL-SG8452M 48 Port 10/100/1000Mbps + 4SFP Smart Managed Ethernet Switch FANLESS ALLNET ALL-SG8452M 48 Port 10/100/1000Mbps + 4SFP Smart Managed Ethernet Switch FANLESS 48 x 10/100/1000Mbps Auto MDI/MDI-X Ethernet port Switching Capacity up to 104G Store and forward mode operates Support

Mehr

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Multicast & Anycast Jens Link jenslink@quux.de FFG2012 Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Übersicht 1 Multicast 2 Anycast Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 2 / 29 Wer

Mehr

Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung

Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung Frank Barthel, Senior System Engineer Copyright Fortinet Inc. All rights reserved. Architektur der heutigen Datacenter Immer größere

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-646 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr

Managed Switch Solutions

Managed Switch Solutions Managed Switch Solutions - Enhanced - Christoph Becker Senior Consultant Business Development & Product Marketing Inhalte des letzten Webinars Funktionsweise Switches Stack vs. Chassis Port Channels VLANs

Mehr

Neue Features in vsphere 5.1

Neue Features in vsphere 5.1 Neue Features in 5.1 Höher, Weiter, Schneller? Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage mike.schubert@interface-systems.de Motivation VMware bringt in einer regelmäßigen und geplanten

Mehr

MT-1237-2003 D-1188-2009. Lebenswichtige Patientendaten in Ihrem vorhandenen Datennetzwerk übertragen INFINITY ONENET

MT-1237-2003 D-1188-2009. Lebenswichtige Patientendaten in Ihrem vorhandenen Datennetzwerk übertragen INFINITY ONENET MT-1237-2003 D-1188-2009 Lebenswichtige Patientendaten in Ihrem vorhandenen Datennetzwerk übertragen INFINITY ONENET 02 Ein Netzwerk ist besser als zwei MT-1351-2007 Monitoringdaten sind lebenswichtig.

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Lüfterloser 8 Port Managed Gigabit Layer-2 Switch

Lüfterloser 8 Port Managed Gigabit Layer-2 Switch ALLNET ALL-SG8208M Lüfterloser 8 Port Managed Gigabit Layer-2 Switch 8 Port Gigabit non-blocking Switch Lüfterlose Architektur Link Aggregation ( IEEE802.3ad LACP & Static Trunk) IGMP Snooping (v1/v2/v3)

Mehr

Cloud Computing Governance. Thomas Köhler Leiter Public Sector RSA The Security Division of EMC

Cloud Computing Governance. Thomas Köhler Leiter Public Sector RSA The Security Division of EMC Cloud Computing Governance Thomas Köhler Leiter Public Sector RSA The Security Division of EMC Definition Cloud - Wolke Wolke, die; -, -n; Wölkchen: Hoch in der Luft schwebende Massen feiner Wassertröpfchen

Mehr

Höhere Netzwerkgeschwindigkeit

Höhere Netzwerkgeschwindigkeit PCI Express 10 Gigabit Ethernet LWL-Netzwerkkarte mit offenem SFP+ - PCIe x4 10Gb NIC SFP+ Adapter StarTech ID: PEX10000SFP Die 10-Gigabit-Faseroptik-Netzwerkkarte PEX10000SFP ist eine kostengünstige Lösung

Mehr

Angebot. Tel.: Fax: Website: Shop:

Angebot. Tel.: Fax: Website:  Shop: Angebot Geschäftsführer: Michael Swoboda, Mag. Hertha Swoboda Inhaltsverzeichnis ProSAFE M4300-52G-PoE+ - Switch 3 Bestellformular 5 2 ProSAFE M4300-52G-PoE+ - Switch Shop-Navcode 2.117,62 EUR Exkl. MwSt

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Beschreibung: Oracle WebLogic Server ist eine Java EE-Anwendung, welche die Aufgabe

Mehr

Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. Konfiguration der Access Listen 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

Parallels Mac Management 3.5

Parallels Mac Management 3.5 Parallels Mac Management 3.5 Deployment-Handbuch 25. Februar 2015 Copyright 1999 2015 Parallels IP Holdings GmbH und Tochterunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Alle anderen hierin erwähnten Marken und

Mehr

Avira Server Security Produktupdates. Best Practice

Avira Server Security Produktupdates. Best Practice Avira Server Security Produktupdates Best Practice Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Avira Server Security?... 3 2. Wo kann Avira Server Security sonst gefunden werden?... 3 3. Was ist der Unterschied zwischen

Mehr

CISCO SWITCHES DER SERIE 300 Produktbeschreibungen mit 25, 50 und 100 Wörtern

CISCO SWITCHES DER SERIE 300 Produktbeschreibungen mit 25, 50 und 100 Wörtern CISCO SWITCHES DER SERIE 300 Produktbeschreibungen mit 25, 50 und 100 Wörtern CISCO SWITCHES DER SERIE 300 Die Cisco Serie 300 steht für ein umfassendes Portfolio kostengünstiger Managed Switches mit fester

Mehr

vcloud Suite Lizenzierung

vcloud Suite Lizenzierung vcloud Suite 5.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt wird. Die neuesten Versionen dieses Dokuments

Mehr