Leitfaden zur Datensicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden zur Datensicherung"

Transkript

1 Leitfaden zur Datensicherung Dieser Leitfaden soll Ihnen eine Hilfestellung für die Installation und Konfiguration der Backup Clientsoftware geben. Allgemeine Informationen zum zentralen Backup Dienst der Universität finden Sie unter mannheim.de/rum/dienste/backupservice. Inhalt 1. Der zentrale Backup Dienst 2. Organisatorisches zur Nutzung des zentralen Backup Dienstes 3. Basis Installation der Backup Software auf Ihrem System (Windows XP) 4. Konfiguration des Tivoli Clients (Windows XP) 5. Aktivierung und Konfiguration des lokalen Backup Schedulers (Windows XP) 6. Installation und Konfiguration auf einem Unix System (Linux) Seite 1

2 1. Der zentrale Backup Dienst Der zentrale Backup Dienst dient dazu, lokale Festplatten von Servern und Arbeitsplätzen in den Einrich tungen der Universität zu sichern. Damit kann Datenverlusten vorgebeugt werden, die z.b. durch defekte Festplatten oder durch das versehentliche Löschen von Dateien auf Ihrem PC entstehen können. Alle Uni versitäten des Landes kooperieren im Backup Bereich und setzen eine einheitliche Backup Software (Tivoli Storage Manager) zur Datensicherung ein. An der Universität Mannheim wird dieser Dienst seit 1999 im Rahmen einer Kooperation mit dem Rechenzentrum der Universität Heidelberg betrieben. Mannheim nutzt hierbei technische Infrastruktur (Server und Bandroboter) in Heidelberg. Die Datensicherung kann bei Rechnern, die Tag und Nach eingeschaltet sind (i.d. Regel Server), vollauto matisch erfolgen. Bei Rechnern, die nachts ausgeschaltet sind, muss die Datensicherung tagsüber manuell mittels einer grafischen Benutzeroberfläche angestoßen werden. Die nachstehende Abbildung zeigt die graphische Benutzeroberfläche für den Backup Vorgang Im Ernstfall entscheidet die Aktualität der letzten Datensicherung darüber, ob Datenverluste eintreten oder nicht. Bei der vollautomatischen Datensicherung wird jede Nacht eine Sicherung durchgeführt. Bei der manuellen Variante mit Hilfe der grafischen Benutzeroberfläche entscheidet der Nutzer selbst über die Häufigkeit der Datensicherung und damit auch über die Aktualität der gesicherten Daten. Mindestens ein Mal pro Woche sollte eine manuelle Datensicherung erfolgen. Häufiger als täglich einmal ist bei Ar beitsplätzen nicht erforderlich. Neben der Häufigkeit der Durchführung ist die Kontrolle des Erfolges aus schlaggebend. Dazu müssen die Logfiles auf dem betreffenden Client nach jedem Backup auf Fehlermel dungen durchgesehen werden. Auf Mehrbenutzer Systemen kann der Backup Dienst nur vom Systemverwalter installiert und aktiviert werden, da hierzu Administrationsrechte erforderlich sind. Bei Arbeitsplätzen ist der Nutzer in der Regel selbst der Systemverwalter. Seite 2

3 Wie funktioniert der Backup Dienst? Tivoli TSM führt grundsätzlich nur ein einziges Mal eine Vollsicherung durch, nämlich bei der erstmaligen Sicherung eines Clients. Alle weiteren Sicherungen sind inkrementelle Backups, bei denen stets nur die geänderten bzw. neu hinzugekommenen Dateien gesichert werden. Damit dieses Prinzip funktioniert, muss auf dem Backup Server eine umfangreiche Datenbank über sämt liche Dateien aller Clients geführt und ständig aktualisiert werden. Bei der Sicherung vieler Clients über das Netzwerk kommt nur ein inkrementelles Verfahren in Betracht, da die Vollsiche rung mehrerer Hundert Clients mit etlichen Terabytes an Plattenkapazität sowohl den zeitlichen Rahmen als auch die zur Verfügung stehende Netzwerkbandbreite sprengen würde. Wie lange werden die Daten aufbewahrt? von allen Dateien werden grundsätzlich zwei Versionen aufbewahrt, die aktuelle (auf Platte be findliche) und deren Vorläufer. Frühere Versionen sind nicht mehr zugreifbar. Wird eine Datei auf der Platte gelöscht, so wird sie im Backup System noch 60 Tage aufbewahrt ehe sie auch dort endgültig gelöscht wird. Backup ist keine Archivierung! Die Aufbewahrungsdauer gelöschter Dateien beschränkt werden, da ansonsten die Kapazitätsgrenzen des Backupsystems schnell über schritten würden. Derzeit beansprucht die Universität Mannheim ca. 130 Terabytes Bandkapazität in Heidelberg. Archivierung wird nicht als Dienst angeboten. Inaktive Clients werden nach 6 Monaten Inaktivität vollständig vom Backup Server gelöscht, damit die vorhandenen Ressourcen und Lizenzen den tatsächlich aktiven Systemen zur Verfügung stehen. Welche Systeme können gesichert werden? Die erforderliche Client Software steht für alle an den Universitäten gebräuchlichen Betriebssyste me und Hardware Plattformen zur Verfügung (Windows, Linux, MacOs, Solaris, HP UX). Eine ta bellarische Übersicht findet sich auf der Download Seite des Rechenzentrums der Universität Karlsruhe, (http://www.rz.uni karlsruhe.de/backupbw) von der Software und Dokumentation heruntergeladen werden kann. Offiziell werden nur die Linux Distributionen von Suse und Redhat durch IBM unterstützt. Nach unseren Erfahrungen läuft die Software jedoch auch unter anderen aktuellen Linux Distributio nen problemlos. Seite 3

4 2. Organisatorisches Der Backup Service wird seitens des Rechenzentrums zur Zeit von Herrn Müller betreut: Die Kontaktadresse ist mannheim.de. Bei Fragen oder Problemen in Zusammenhang mit der Datensicherung sollten Sie diese Mailadresse als Kontaktadresse nutzen. Wenn Sie Ihren Rechner zur Teilnahme am zentralen Backup Service anmelden möchten, benötigen wir folgende Angaben bzw. Unterlagen: Name und IP Adresse des/der zu sichernden Rechner(s). Betriebssystem und Version des/der zu sichernden Rechner(s). Die Information, ob es sich bei dem Rechner um einen Lehrstuhlserver oder einen Arbeitsplatzrechner handelt. Bei Servern bzw. Mehrbenutzersystemen: Eine schriftliche Bestätigung des Lehrstuhlinhabers mit folgenden Inhalten: Name und IP Adresse des / der Rechner Name, Telefon und Mailadresse des Systemverantwortlichen Die Bestätigung, dass der Systemverantwortliche uneingeschränkte Administrationsrechte auf dem/den Rechner(n) hat. Unterschrift und Stempel des Lehrstuhlinhabers Bei normalen Arbeitsplätzen: Für die Teilnahme von Arbeitsplatzrechnern genügt der Antrag des entsprechenden Mitarbeiters so fern dieser in der IP Datenbank des Rechenzentrums als Eigentümer bzw. Hauptnutzer des betreffen den Rechners eingetragen ist (die Daten in dieser Datenbank entsprechen denen, des letzten Antrags auf Erteilung/Änderung einer Netzadresse). 5. Falls die vollautomatische Datensicherung durchgeführt werden soll, muss mitgeteilt werden, innerhalb wel chen Zeitfensters die Datensicherung erfolgen soll. Um eine gleichmäßige Auslastung der Backup Server über die Tages und Nachtstunden zu erreichen, werden die automatischen Datensicherungen von den Backup Ser vern zwischen 18 Uhr abends und 8 Uhr morgens im 2 Stunden Takt angestoßen. Die Verantwortung für die Überwachung der Datensicherung auf den Client Systemen liegt bei den jeweiligen Systemverantwortlichen, bzw. dem Eigentümer des PCs. Um die Teilnehmer des Backup Service bei Störungen informieren zu können, sind wir darauf angewiesen, dass die genannten Systemverantwortlichen erreichbar sind und wir über Änderun gen der Zuständigkeit auf dem Laufenden gehalten werden. Falls die Rechner von Hilfskräften betreut werden, können diese nur im Auftrag eines fest ange stellten Mitarbeiters handeln (Haftungsgründe). In diesem Fall ist formal dieser Mitarbeiter der Systemverantwortliche. Die aktuellen Versionen der Backup Software bieten die Möglichkeit, die Daten vor der Ablage auf Magnetbändern zu verschlüsseln. Falls Sie dieses Feature nutzen möchten, sollten Sie sich über die damit verbundenen Konsequenzen im Klaren sein. Der Schlüssel zur Verschlüsselung der Daten wird in einer lokalen Datei auf Ihrem PC abgelegt, die mit einem Passwort geschützt ist. Ohne dieses Verschlüsselungs Passwort können im Bedarfsfall weder Sie noch wir Ihre Daten zurückholen! Da nur Sie selbst dieses Passwort kennen, müssen Sie auch selbst sicherstellen, dass Sie das Passwort für die Verschlüsselung nicht vergessen/verlegen. Andernfalls ist Ihre komplette Datensicherung wertlos. Dieses Passwort ist nicht identisch, mit dem Client Passwort, das Sie vom Rechenzentrum nach der Anmeldung zum Backup Dienst erhalten und das wir zurücksetzen können. Beide Passwörter werden bei der generate/save local Option in der Passwort Datei verschlüsselt. Sofern Sie die o.g. Verschlüsselung aktivieren achten Sie bitte darauf, ob der Server Sie nach dem Client Passwort oder nach dem Verschlüsselungspasswort für die Daten fragt. Achten Sie bitte auch darauf, das Initial Passwort für den Zugriff auf den Backup Server nach der Installation zu ändern da dieses nur zur Installation und den Erstzugriff auf den Server gedacht ist. Beim vollautomatischen Backup ist es erforderlich, das der Scheduler mit Systemrechten läuft und das Passwort lokal gesichert wird. Seite 4

5 3. Basis Installation des Tivoli Datensicherungsclients Herunterladen der Backup Software Der Tivoli Client ist zu finden unter : karlsruhe.de/backupbw Unter "load" ist die Basissoftware verfügbar, unter "DEU" zusätzliche Installationsdateien für eine deutsche Client Installation. Speichern Sie die entsprechenden Dateien auf der lokalen Festplatte Ihres Rechners und installlieren Sie danach zunächst die Basissoftware und dann ggfs. die deutschsprachigen Ergänzungen. Ihre Zugangsdaten Die Zugangsdaten Clientname und Zugangs Passwort erhalten Sie auf Anfrage (an mannheim.de) nach der Registrierung des Clients beim Backup Server vom zuständigen Mitarbeiter des Rechenzentrums (Herrn Müller). Seite 5

6 Beispiel Installation des Tivoli Clients Die Software ist erst nach der vollständigen Installation und der Konfiguration der Clienteinstellungen und gegebenenfalls des Schedulers einsatzfähig. Die folgenden Abbildungen verdeutlichen die Installation unter Windows XP. Seite 6

7 Standardmäßig erfolgt die Installation im Verzeichnis c:\programme\tivoli\tsm. Sofern Sie einen davon abweichenden Installationspfad wählen möchten muß das an dieser Stelle geschehen. Seite 7

8 Im nächsten Schritt ist die Installationsform zu wählen. Wählen Sie die angepasste Installation, um auch alle Zusatzoptionen zu installieren Stellen Sie sicher, dass "Dieses Feature und alle Subfeatures werden auf einer lokalen Festplatte installiert" ausgewählt ist. Seite 8

9 Danach starten Sie die eigentliche Installation Anschließend installieren Sie die deutschsprachigen Ergänzungen Nach diesem Schritt ist die Basisinstallation abgeschlossen. In den weiteren Schritten müssen der Client und bei der vollautomatischen Variante der Scheduler konfiguriert werden. Seite 9

10 4. Konfiguration des Tivoli Clients Beim ersten Aufgruf des Backup Clients nach der Installation der Software wird der Assistent zur Konfi guration des Clients automatisch gestartet. Falls dies nicht der Fall sein sollte lässt sich die Konfiguration über den Menüpunkt "Dienstprogramme > Setup Assistent" aufrufen. Im Setup Assistent muss dann "TSM Client für Sichern/Archivieren" ausgewählt werden. Aufruf des Assistenten zur Client Konfiguration über die Menüleiste Seite 10

11 Die Clientkonfiguration beinhaltet die Erstellung einer neuen Optionsdatei (bzw. ihre Übernahme und Anpassungen im Falle einer Aktualisierung) Als erstes ist der vom Rechenzentrum zugeteilte Client Name einzugeben mit dem sich der Client beim Server anmeldet (authentifiziert). Seite 11

12 Dann ist der zwischen Client und Server verwendete Kommunikationsmechanismus (TCP/IP) anzugeben. Nun folgen die Angaben zum Backup Server (backup.uni mannheim.de) und dem Port des Dienstes (1505): Seite 12

13 Als nächstes wird die Einschluss /Ausschlussliste bearbeitet. Mit ihr wird durch include und exclude Anweisungen festgelegt, welche Dateien und / oder Verzeichnisse gesichert bzw. nicht gesichert werden sollen. Übernehmen Sie die Vorgaben und passen sie die Liste gegebenenfalls an lokale Besonderheiten an. Im nächsten Schritt können Sie bestimmte Dateitypen von der Datensicherung ausschließen. Seite 13

14 Damit ist der erste Teil der Clientkonfiguration beendet Seite 14

15 Im nächsten Schritt muss man die grafische Benutzeroberfläche starten, sich am Server authentifizieren und die Feinkonfiguration überprüfen und anpassen. Anmeldung am Server Um die Feinkonfiguration durchzuführen wählen Sie im Menü unter Editieren die Auswahl Vorgaben Seite 15

16 Nun müssen die einzelnen Abschnitte (Reiter) nacheinander durchgegangen werden Zunächst sollten Sie im Abschnitt Allgemein die Größe des Fehlerprotokolls durch die Begrenzung der Einträge auf die letzten Tage einschränken. Wenn Sie sich auf dem Desktop einen Verweis zu dieser Datei anlegen, werden Sie sich leichter an die regelmäßige Überprüfung des Erfolg der Sicherung erinnern. Seite 16

17 Im Abschnitt Sichern Alle lokalen Dateisysteme und Systemobjekte zur Sicherung auswählen. Wählen Sie k eine Netzlaufwerke aus, diese sind stets auf dem Rechner zu sichern, der die Laufwerke bereit stellt. Seite 17

18 Im Abschnitt Zurückschreiben sollte immer nachgefragt werden, ob aktuelle Dateien tatsächlich über schrieben werden sollen Seite 18

19 Für die Einschluss / Ausschlussliste gilt das oben schon gesagte Seite 19

20 Sofern Sie die Konfiguration auf einem Rechner durchführen, der Tag und Nacht eingeschaltet ist und Sie sich für die Vollautomatische Datensicherung entschieden haben, müssen Sie im Reiter Scheduler die TCP/IP Adresse des betreffenden Rechners oder dessen voll qualifizierten DNS Namen eingeben. Tragen Sie hier keinesfalls den Windows Namen des Rechners ein, da dieser nur innerhalb der Windows Welt gültig ist und der Backup Server damit nichts anfangen kann. Auch den Client Port 1501 nicht verändern. Falls eine Firewall aktiv ist, muss dem Backup Server der Zugriff auf diesen Port dauerhaft freigeschaltet werden. Alle anderen Einträge in diesem Reiter können Sie unverändert lassen. Seite 20

21 Begrenzen Sie die Einträge für die Logdatei des Schedulers auf Tage und legen Sie später eine Verknüpfung dazu auf dem Desktop an Seite 21

22 Bei den Regionalen Einstellungen wählen Sie Deutsch aus Seite 22

23 Im Abschnitt Berechtigung müssen die Kennworte für den Zugriff lokal verschlüsselt abgelegt werden, damit der Scheduler später als Systemdienst die Sicherungen selbstständig durchführen kann. Seite 23

24 Sperren des Zugriffs von außen über den WebClient Im Abschnitt Befehlszeile sind keine Einträge erforderlich Seite 24

25 Beim Diagnoseprogramm sind ebenfalls keine Angaben erforderlich Seite 25

26 Seite 26

27 im Abschnitt Übertragung wird die Kommunikationsmethode mit dem Backup Server und deren Einstellungen festgelegt Seite 27

28 Nach diesem Konfigurationsschritt übernehmen Sie die Einstellungen und starten die Grafikoberfläche erneut Danach starten Sie die erste Vollsicherung durch die Auswahl von Sichern manuell, um evtl. noch vorhandene Probleme identifizieren zu können. Wählen Sie die lokalen Laufwerke und Systemobjekte für die Sicherung aus und stellen Sie sicher, dass Sie keine Netzlaufwerke und Wechseldatenträger mit einschließen Seite 28

29 Der Backup Client beginnt nun mit dem Transfer der Daten zum Backup Server. Bei der ersten Datensi cherung kann dies je nach der Größe der Festplatte und der darauf befindlichen Datenmenge und der Aktivität anderer Backup Clients, die gleichzeitig auf den Backup Server zugreifen einige Zeit in An spruch nehmen. Während des Backup Vorgangs liefert die Software eine Fortschrittsanzeige und auf Wunsch einen detaillierten Statusbericht. Anzeige des Sicherungsfortschritts Sofern während der ersten Datensicherung keine Fehler aufgetreten sind und sich auch im Logfile keine Fehlermeldungen finden ist der Backup Client nun einsatzfähig. Seite 29

30 5. Konfiguration und Aktivierung des Schedulers Sofern Sie die Konfiguration auf einem Rechner durchführen, der Tag und Nacht eingeschaltet ist und Sie die vollautomatische Datensicherung aktivieren möchten, müssen Sie den sog. Scheduler als System dienst einrichten. Hierfür steht ein Setup Assistent zur Verfügung, den Sie über die grafische Oberfläche aufrufen können. Aufruf des Assistenten über die GUI Seite 30

31 Geben Sie dem Dienst einen sprechenden Namen, damit Sie ihn später bei Bedarf leicht identifizieren können und richten Sie ihn als lokalen Dienst ein Seite 31

32 Übernehmen Sie den Standardpfad für die Optionsdatei und tragen Sie den Clientnamen zur Authentifizierung am Server ein Seite 32

33 Sorgen Sie dafür, dass der Scheduler als Systemdienst beim Hochfahren des Systems gestartet wird und legen Sie den Standardpfad für die Log Datei des Schedulers und die Fehler Logdatei, zur Kontrolle der Datensicherung fest Seite 33

34 mit dem nachfolgenden Eintrag sorgen Sie dafür, dass der Scheduler nach der Konfiguration gestartet wird damit ist die Konfiguration des Schedulers abgeschlossen Seite 34

35 Sie haben den Schduler im vorigen Abschnitt als Systemdienst eingerichtet. Nun müssen Sie die erweiterten Eigenschaften dieses Dienstes noch über die Systemsteuerung definieren. Dazu wählen Sie im Startmenü folgende Einträge aus: Nachdem das Fenster für die Systemdienste erscheint wählen Sie den TSM Scheduler aus und überprüfen die Einstellungen Seite 35

36 Als Starttyp muss im Abschnitt Allgemein Automatisch eingetragen sein. der Dienst muss sich als lokales Systemkonto anmelden Seite 36

37 im Abschnitt Wiederherstellen müssen unbedingt die hier gezeigten Einstellungen übernommen werden, da der Dienst beim Systemstart sonst nicht zuverlässig gestartet wird Seite 37

38 damit ist die Konfiguration des Systemdienstes abgeschlossen übernehmen Sie die Änderungen und beenden Sie Der Scheduler sollte das Backup nun automatisch und regelmäßig während der Nacht zum vereinbarten Zeitpunkt starten. Überprüfen Sie anhand der Logfiles des Schedulers, dass dies auch tatsächlich geschieht und dass dabei keine Fehler auftreten. Seite 38

39 6. Installation und Konfiguration auf Linux Systemen Die Konfigurations und Optionsdateien werden nach Installation der RPM's unter /opt/tivoli/tsm/client/ba/bin/dsm.opt und /opt/tivoli/tsm/client/ba/bin/dsm.sys erwartet. Wir empfehlen unter /etc ein Verzeichnis /etc/adsm/ anzulegen, in dem die verschlüsselte Passwortdatei und Konfigurationsdateien /etc/adsm/dsm.sys und /etc/adsm/dsm.opt hinterlegt werden. Die entsprechenden Dateien im Verzeichnis /opt/tivoli/tsm/client/ba/bin/ sind sodann durch Symlinks auf die Konfigurations Dateien in /etc/adsm/ zu ersetzen. Die Beispielkonfigurationen gehen von dieser Struktur aus. Die Log Dateien sind /var/log/adsmsched.log und /var/log/adsmerror.log Die lokalisierten Sprachdateien liegen unter /opt/tivoli/tsm/client/lang/ Falls die eingestellte Lokalisie rung nicht en_us oder de_de ist, ist es erforderlich, in den Verzeichnissen /opt/tivoli/tsm/client/lang/ und /opt/tivoli/tsm/client/ba/bin/ Symlinks auf die vorhandene Lokalisierung (en_us oder de_de) an zulegen. Die Sprachdateien in /opt/tivoli/tsm/client/ba/bin sind Symlink auf jene in /opt/tivoli/tsm/client/lang/ Für abweichende Lokale (de_de.isoxxx, de_de.utf 8 etc.) in /opt/tivoli/tsm/client/lang/ z.b. mit "ln snf de_de de_de.iso " und in /opt/tivoli/tsm/client/ba/bin/ dann "ln snf../../lang/de_de de_de.iso " In der Beispielkonfiguration wird der Scheduler über den Wrapper tsm wrapper in der Inittab gestartet und ist ein einfaches Bash Skript in /sbin/. Feinkonfigurationen können später auch in der GUI erfolgen, man sollte dann aber unbedingt darauf achten, dass die Inhalte der Konfigurationsdateien in /etc/adsm/ und /opt/tivoli/tsm/client/ba/ übereinstimmen. In der Version wird von der Download Seite über "load" das tar File TIV TSMBAC LinuxX86.tar und über "DEU" das RPM TIVsm msg.de_de.i386.rpm heruntergeladen. Nach dem Entpacken des Tar Files liegen dann lokal folgende RPM's vor: TIVsm API.i386.rpm TIVsm BA.i386.rpm TIVsm API64.i386.rpm TIVsm HSM.i386.rpm TIVsm msg.de_de.i386.rpm HSM wird überhaupt nicht benutzt, API64 wird nur für 64 Bit Installationen benötigt. Daher vor der In stallation die überflüssigen RPM's löschen und den Rest installieren. Wenn es sich beim lokalen System nicht um eine der offiziell von IBM unterstützen Distributionen handelt, kann es nötig sein, diese mit force oder nodeps Schaltern zu installieren. Gleiches gilt auch bei Konversionen in Distributions eigene Paketformate oder Installationen mit Tools wie z.b. alien oder ähnlichem. Seite 39

40 Möglicherweise muss dann auch noch der Pfad /opt/tivoli/tsm/client/api/bin/ in die Datei ld.so.conf eingetragen werden. Für die Nutzung der GUI dsmj sind ein installiertes X und Java Runtime erforderlich, die Command Line Version dsmc kommt ohne X und Java aus, ist aber weitaus unkomfortabler und zeichnet sich durch eine gewöhnungsbedürftige Syntax und Optionen aus. Wir empfehlen daher grundsätzlich die Nutzung des grafischen Backup Clients. Nachfolgend die Beispielkonfigurationen für ein generisches Linux System mit Kommentaren. Die kon kreten Werte für Ihren Client müssen entsprechend den vom Rechenzentrum mitgeteilten Zugangsdaten angepasst werden. In der Beispielkonfiguration ist der Knotenname für den Zugriff auf den Backup Server "Beispiel.rz.uni mannheim.de". Der zur TCP/IP Adresse dieses Rechners gehörige DNS Name lautet hingegen "pc8 beispiel. rz.uni mannheim.de". Der Knotenname hat gewissermaßen die Funktion einer Benutzer Ken nung für den Zugang des Clients zum Backup Server. Der Backup Server kann netzwerkmäßig jedoch nur über einen auflösbaren DNS Namen oder die numerische TCP/IP Adresse Kontakt zum Client aufbauen. Es ist deshalb wichtig, bei allen Angaben, die sich auf das Netz beziehen die voll qualifizierten DNS Namen anzugeben und nicht nur verkürzte oder unvollständige Namen. Tivoli nutzt für Kommentare in den Konfigurationsdateien einen * am Zeilenanfang, das allgemein übli che # wird nicht als Kommentar erkannt, Groß oder Kleinschreibung ist bei den Optionen gleichwertig und kann auch gemischt zur besseren Lesbarkeit verwendet werden. Seite 40

41 Beispiel für /etc/adsm/dsm.sys * Bezeichnung des Servers SERVERNAME BACKUP MANNHEIM * Verzeichnis, in dem Passwort hinterlegt wird und lokal verschlüsselt speichern PASSWORDDIR /etc/adsm/ PASSWORDACCESS GENERATE * sinnvolle Tuning Parameter TCPWINDOWSIZE 128 TCPBUFFSIZE 512 TXNBYTELIMIT 2048 * Ort der Log Dateien, Logs auf die letzten 10 Tage beschränken ERRORLOGNAME /var/log/adsmerror.log SCHEDLOGNAME /var/log/adsmsched.log ERRORLOGRETENTION 10 D SCHEDLOGRETENTION 10 D * Ausschluss von Dateien EXCLUDE.BACKUP "/swap*" EXCLUDE.BACKUP "/SWAP*" * Ausschluss von Verzeichnissen EXCLUDE.DIR "/sys/" EXCLUDE.DIR "/proc/" EXCLUDE.DIR "/tmp/*" * Dateien unterhalb einen Ausschlusses trotzdem sichern * INCLUDE.BACKUP "/tmp/abc/def" SCHEDMODE PROMPTED * DNS Name des Clients FQDN TCPCLIENTADDRESS pc8 beispiel.rz.uni mannheim.de * DNS Name des Servers FQDN TCPSERVERADDRESS backup.uni mannheim.de * Clientname für Serverzugriff NODENAME beispiel.rz.uni mannheim.de * Port des Server TCPPORT 1505 Seite 41

42 Beispiel für /etc/adsm/dsm.opt * Alle lokalen Dateisysteme sichern DOMAIN ALL LOCAL * Nur bestimmte Dateisysteme sichern, dazu Angabe des Mount Points * DOMAIN "/" * DOMAIN "/boot" * DOMAIN "/home" Beispiel für /sbin/tsm wrapper #!/bin/bash # # Startet lokal einen Scheduler der sich beim Server anmeldet und auf die Aufforderung # zum Sichern wartet und setzt eine Sprachumgebung # Owner root, Mode 700, nur root # export LC_ALL=de_DE /opt/tivoli/tsm/client/ba/bin/dsmc sched >/dev/null 2>&1 Ergänzung der /etc/inittab um folgenden Ausschnitt: # Tivoli Scheduler in den Runleveln 2 5 starten und überwachen tsm:2345:respawn:/sbin/tsm wrapper Weiterführende Links und Dokumentationen: Website IBM Seite 42

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

TSM-Client UNIX. Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1

TSM-Client UNIX. Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1 TSM-Client UNIX Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1 Agenda Allgemeines Installation Konfiguration Test Backup / Archive Restore / Retrieve Epilog 2 Allgemeines Unterstützte

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Installation des TSM-Clienten, Beispiel eines Installations- und Konfigurationsverlaufs für Windows 7 (32-bit), TSM 6.2.1

Installation des TSM-Clienten, Beispiel eines Installations- und Konfigurationsverlaufs für Windows 7 (32-bit), TSM 6.2.1 Installation des TSM-Clienten, Beispiel eines Installations- und Konfigurationsverlaufs für Windows 7 (32-bit), TSM 6.2.1 Schritte 1.) Software downloaden, bei einem deutschen System auch die deutsche

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX TSM-Service 17.11.2014 1 Inhaltsverzeichnis Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX 1 1. Installation des

Mehr

TSM-Client unter Mac OS X einrichten

TSM-Client unter Mac OS X einrichten TSM-Client unter Mac OS X einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER MAC OS X EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 2 2. KONFIGURATION 5 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULERS ZUR AUTOMATISCHEN SICHERUNG

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Windows

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Windows Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Windows TSM-Service 17.11.2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. INSTALLATION 3 2. KONFIGURATION 9 3. EINRICHTUNG DER TSM-DIENSTE ZUR AUTOMATISCHEN SICHERUNG

Mehr

TSM-Client unter Windows einrichten

TSM-Client unter Windows einrichten TSM-Client unter Windows einrichten Michael Pape Seite 1 16.10.2014 Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER WINDOWS EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION 3 2. KONFIGURATION 9 3. EINRICHTUNG DER TSM-DIENSTE ZUR AUTOMATISCHEN

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Wichtige Kommandozeilenbefehle & Handhabung des GUI Tivoli Storage Manager

Wichtige Kommandozeilenbefehle & Handhabung des GUI Tivoli Storage Manager 11. März 2009, Version 1.0 Verwaltungsdirektion Informatikdienste Wichtige Kommandozeilenbefehle & Handhabung des I n haltsverzeichnis...1 I nformationen zu diesem Dokument... 1 Starten der Programme...

Mehr

Backup auf den zentralen TSM-Servern am RRZK

Backup auf den zentralen TSM-Servern am RRZK Backup auf den zentralen TSM-Servern am RRZK Einführung In einem früheren Artikel wurde die Archivierung auf den zentralen TSM-Servern am RRZK besprochen. Dort wurde auch auf den Unterschied zwischen Archivierung

Mehr

Kurzanleitung: Datensicherung mit dem DOKOM21 Online Backup

Kurzanleitung: Datensicherung mit dem DOKOM21 Online Backup Kurzanleitung: Datensicherung mit dem DOKOM21 Online Backup Sehr geehrter Kunde, herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das DOKOM21 Online Backup entschieden haben. Damit haben Sie das Produkt gewählt,

Mehr

Datensicherung am URZ. 2003 Datensicherung mit TSM (ADSM)

Datensicherung am URZ. 2003 Datensicherung mit TSM (ADSM) Datensicherung am URZ 2003 Datensicherung mit TSM (ADSM) Notwendigkeit von Datensicherung Zerstörung von Daten durch Fehler der Hardware Irrtümliches Löschen von Daten oder fehlerhaftes Verändern vorhandener

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Nutzung des zentralen Backups und des Archivservers; Web-Zugriff auf eigene Daten. Tom Rüger, Bernhard Winkler

Nutzung des zentralen Backups und des Archivservers; Web-Zugriff auf eigene Daten. Tom Rüger, Bernhard Winkler Nutzung des zentralen Backups und des Archivservers; Web-Zugriff auf eigene Daten Tom Rüger, Bernhard Winkler Backup mit TIVOLI Storage Manager (TSM) Grundlagen und Installation der Backupsoftware Warum

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

Skyfillers Online Backup. Kundenhandbuch

Skyfillers Online Backup. Kundenhandbuch Skyfillers Online Backup Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Einrichtung... 2 Installation... 2 Software herunterladen... 2 Installation unter Windows... 2 Installation unter Mac OS X... 3 Anmelden...

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER REDHAT/CENTOS-LINUX EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 3 2. KONFIGURATION 4 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULER ZUR

Mehr

UNIX (LINUX) TIVOLI TSM INBETRIEBNAHME. Clientinstallation

UNIX (LINUX) TIVOLI TSM INBETRIEBNAHME. Clientinstallation UNIX (LINUX) TIVOLI TSM INBETRIEBNAHME Clientinstallation Joachim Backes/Heiko Krupp 1. INSTALLATION 1.1. BENÖTIGTE SOFTWARE Sie können die jeweils aktuellste TIVOLI TSM Version über https://tsm.rhrk.uni

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Bitte beachten Sie EBV 3.4 bietet Ihnen die Möglichkeit eine regelmäßige Sicherung der Daten vorzunehmen. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie für

Mehr

Anleitung für Volksbank Office Banking

Anleitung für Volksbank Office Banking Anleitung für Volksbank Office Banking Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund zur Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2. Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2.1. Registrierungsschlüssel

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server WebSolution Version 1.309 TOPIX:8 Ab Version 8.9.3v2 Stand 08/2014 Inhalt 1 Systemvoraussetzungen...3 2 Vorbereitungen für die Installation...4 Die aktuelle

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup airbackup airbackup ist eine komfortable, externe Datensicherungslösung, welche verschiedene Funktionen zur Sicherung, sowie im Falle eines Datenverlustes,

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Quick Install Guide. SEP sesam V4.0/4.2

Quick Install Guide. SEP sesam V4.0/4.2 Quick Install Guide SEP sesam V4.0/4.2 SEP AG c 2011/ SEP AG / Alle Rechte vorbehalten / Änderungen und Irrtümer vorbehalten KH - 20. März 2013 . Hinweise Jegliche Form der Reproduktion, Vervielfältigung

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Mehrplatz/Netzwerk-Installation Bei der Mehrplatzvariante wird die Anwendung einmal im Netzwerk installiert und beliebig viele Clients können darauf

Mehr

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes Robert Hillig 2013/03 1. Vorwort Das Universitätsnetzwerk ist von außen per SSH (Secure SHell) über login.tu-chemnitz.de auf Port 22 erreichbar. SSH ist ein

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

DNS-325/-320 und Ferne Backups

DNS-325/-320 und Ferne Backups DNS-325/-320 und Ferne Backups Die Funktion Ferne Backups erlaubt die Datensicherung von: einem ShareCenter zu einem zweiten (Remote-)ShareCenter bzw. Linux-Server einem anderen (Remote-)ShareCenter bzw.

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe.

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. Change Log: DBB/LX Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. 1. Version 4.5.0.1243 1. AF: Das Tool Datenbank neu aufbauen wurde ergänzt. Damit können Datenbanken,

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows

Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows Installationsanleitung und Schnelleinstieg kabelsafe backup home (kabelnet-acb) unter MS Windows Als PDF herunterladen Diese Anleitung können

Mehr

Backup der Progress Datenbank

Backup der Progress Datenbank Backup der Progress Datenbank Zeitplandienst (AT): Beachten Sie bitte: Die folgenden Aktionen können nur direkt am Server, vollzogen werden. Mit Progress 9.1 gibt es keine Möglichkeit über die Clients,

Mehr

Installationsanleitung Volksbank Office Banking

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Installationsanleitung Volksbank Office Banking Version 4.0 Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG Ing. Hannes Gastl Inhaltsverzeichnis 1) Voraussetzung... 2 1.1) Betriebssystem... 2 1.2) Mindest PC-Ausstattung...

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000

Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000 Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000 1. Download der Software Netbackup2000 Unter der Adresse http://www.ids-mannheim.de/zdv/lokal/dienste/backup finden Sie die Software Netbackup2000.

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle Was tun, vor der Installation? Installieren Sie AlphaCad Pro oder Kalkfero Office nur im Notfall mit Ihrer CD. Diese CD ist in der Regel ein, zwei oder mehrer Jahre alt. Das bedeutet, dass wir alles zuerst

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Installation. data-safe.ch Online Backup Manager

Installation. data-safe.ch Online Backup Manager Installation data-safe.ch Online Backup Manager Seite 2 Installation data-safe.ch Online Backup Manager Installation Falls Sie mit der Installation Probleme haben sollten, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren,

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Installation von Acronis Backup & Recovery 10... 3 1.1. Acronis Backup & Recovery 10-Komponenten... 3 1.1.1.

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Kurzanleitung. Update der KOMPIK-Software auf Version 2.0

Kurzanleitung. Update der KOMPIK-Software auf Version 2.0 Update der KOMPIK-Software auf Version 2.0 Kurzanleitung 1 Installationsupdate am Hauptcomputer... 2 1.1 Sicherung des Datenbestandes von Zusatzcomputern... 2 1.2 Sichern der aktuellen Daten... 2 1.3 Download

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Dieses Dokument ist weder ein Handbuch noch eine Hilfedatei. Es ist ein Leitfaden, der keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, aber trotzdem

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemeines...3 Bedienung der IN-LINE...3 Hinweise zur Installation...4 Installation der auf einem einzelnen PC...4 Installation der im Netzwerk...4 So starten Sie in das Programm IN-LINE...5

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Systemdoku Plattform: Scheduler Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Inhaltsverzeichnis KAPITEL / THEMA: SEITE: 1 Das Kyoto4u Projekt...3 2 Systemanforderungen...3 3 Installation...6

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

PC-Wächter und Microsoft Updates Handhabung + Installation

PC-Wächter und Microsoft Updates Handhabung + Installation Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Vorwort PC-Wächter und Microsoft

Mehr