Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck"

Transkript

1 Digitalisierungsbericht i i i 2010: Daten und Fakten Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck

2 Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte) Verteilung der Übertragungswege g g (Basis: Nur digitale TV-Haushalte) Digitalisierung auf Basis TV-Geräte Regionale Verteilung der Übertragungswege Priorisierung der Empfangswege: Marktanteile Digitalisierung in Europa Exkurs: Bewegtbildangebote im Internet Exkurs: PC-TV 2

3 Methodische Hinweise Daten zur Untersuchung Auftraggeber: Untersuchungsinhalt: Methode: Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK) unter Beteiligung von SES ASTRA und MediaBroadcast Erhebung der Fernsehempfangsart im Hinblick auf die Unterscheidung Kabel, Satellit, DSL-TV, DVB-T inkl. Bestimmung des Digitalisierungsgrades. Computer Assisted Telephone Interviewing (CATI) Feldzeit: Grundgesamtheit: Deutsche und (ab 2007 erstmalig berücksichtigt) ausländische Privathaushalte in Deutschland (2010: 39,117 Mio. Haushalte insgesamt, davon 37,464 Mio. TV- Haushalte); seit 2010 gleiche Definition wie ma: Deutschsprechende Wohnbevölkerung (Deutsche HH plus HH mit EU-26 HV plus HH mit Non EU HV mit abgeschlossener Schulausbildung). Stichprobe / Repräsentative Haushaltsstichprobe auf Basis des ADM Telefonstichprobensystems / Zielperson: Person ab 14 Jahre im Haushalt, die sich am besten mit dem TV- Empfang auskennt ("Person who knows best"). Stichprobengröße: Privathaushalte in gleichmäßiger, also disproportionaler Verteilung auf die Bundesländer. Aufhebung des disproportionalen Ansatzes im Rahmen der Gewichtung, damit repräsentative Aussagen für alle Privathaushalte in Deutschland möglich. 3

4 Methodische Hinweise Daten zur Untersuchung Auftraggeber: Untersuchungsinhalt: Methode: Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK) unter Beteiligung von SES ASTRA und MediaBroadcast Erhebung der Fernsehempfangsart im Hinblick auf die Unterscheidung Kabel, Satellit, DSL-TV, DVB-T inkl. Bestimmung des Digitalisierungsgrades. Computer Assisted Telephone Interviewing (CATI) Feldzeit: Grundgesamtheit: Deutsche und (ab 2007 erstmalig berücksichtigt) ausländische Privathaushalte in Deutschland (2010: 39,117 Mio. Haushalte insgesamt, davon 37,464 Mio. TV- Haushalte); seit 2010 gleiche Definition wie ma: Deutschsprechende Wohnbevölkerung (Deutsche HH plus HH mit EU-26 HV plus HH mit Non EU HV mit abgeschlossener Schulausbildung). Stichprobe / Repräsentative Haushaltsstichprobe auf Basis des ADM Telefonstichprobensystems / Zielperson: Person ab 14 Jahre im Haushalt, die sich am besten mit dem TV- Empfang auskennt ("Person who knows best"). Stichprobengröße: Privathaushalte in gleichmäßiger, also disproportionaler Verteilung auf die Bundesländer. Aufhebung des disproportionalen Ansatzes im Rahmen der Gewichtung, damit repräsentative Aussagen für alle Privathaushalte in Deutschland möglich. 4

5 Methodische Hinweise Hinweise zur Definition der TV-Empfangsarten Fragenprogramm: Bestimmung der TV-Empfangsart: Basis der Berichterstattung: TV-Haushalte: Kabel: Satellit: TV-Geräteausstattung im Haushalt, Art des TV-Empfangs, Pay-TV-Nutzung, PC und Internet, weitere Ausstattungsmerkmale, Demografie. Die Definition der TV-Empfangsart (Kabel / Sat / Terrestrik / DSL-TV) basiert grundsätzlich auf den Angaben der Befragten. Basis der Berichterstattung sind alle privaten TV-Haushalte in Deutschland (37,464 Mio.), d.h. Haushalte mit mindestens einem TV-Gerät. TV-Empfang über PC und TV- Karte ist hier nicht berücksichtigt. t Als Kabelhaushalte zählen nach Definition der ALM / ZAK auch rd. 340 TSD Haushalte mit Satellitenempfang, die keinen eigenen Satellitenreceiver haben. Satellitenhaushalte sind dementsprechend alle Haushalte mit Satellitenempfang mit eigenem Receiver. 5

6 Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte) Verteilung der Übertragungswege g g (Basis: Nur digitale TV-Haushalte) Digitalisierung auf Basis TV-Geräte Regionale Verteilung der Übertragungswege Priorisierung der Empfangswege: Marktanteile Digitalisierung in Europa Exkurs: Bewegtbildangebote im Internet Exkurs: PC-TV 6

7 Digitalisierung in den TV-Haushalten Mitte 2010 Rund 62% der TV-Haushalte empfangen an mindestens einem TV-Gerät digitales Fernsehen: 23,133 Mio. HH 14,331 Mio. 38,3% 51,6% 19,327 Mio. 61,7 % (23,133 Mio.) der TV-Haushalte haben Zugang zu digitalem Fernsehen 10,1% 3,806 Mio. Ausschl. digitaler TV-Empfang Digitaler und analoger Empfang Ausschl. analoger TV-Empfang Basis: 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 7

8 Digitalisierung in den TV-Haushalten 2005 bis 2010 Anteil der digitalen TV-Haushalte steigt auf über 60% 19,1 6,6 74,3 24,8 6,8 68,4 32,3 7,6 60,1 38,6 8,1 53,33 46,4 8,6 45,0 51,6 10,1 38,3 Ausschließlich digitaler TV-Empfang Digitaler und analoger Empfang Ausschließlich h analoger TV-Empfang Angaben in Prozent Basis: 33,904 / 33,904 / 36,981 / 37,277 / 37,412 / 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 8

9 Digitalisierung in den TV-Haushalten 2005 bis 2010 Anteil der digitalen TV-Haushalte steigt auf gut über 60% (= 23,133 Mio.) 25,7 31,6 39,99 46,7 55,0 61,7 Digitaler TV- Empfang (an mind. 1 TV-Gerät im HH) 74,3 68,4 60,1 53,33 45,0 38,3 Ausschließlich analoger TV- Empfang Angaben in Prozent Basis: 33,904 / 33,904 / 36,981 / 37,277 / 37,412 / 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 9

10 Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte) Verteilung der Übertragungswege g g (Basis: Nur digitale TV-Haushalte) Digitalisierung auf Basis TV-Geräte Regionale Verteilung der Übertragungswege Priorisierung der Empfangswege: Marktanteile Digitalisierung in Europa Exkurs: Bewegtbildangebote im Internet Exkurs: PC-TV 10

11 Verteilung der Übertragungswege Insgesamt eher stabile Verteilung der Empfangsarten DSL-TV nimmt Fahrt auf! ,0 0,0 0,3 0,3 1,0 2,3 9 9,7,2 11,5 11,1 11,3 11,1 51,7 51,8 53,7 52,5 52,8 51,4 43 3,1 42 2,0 42 2,5 42 2,0 42 2,1 42 2,8 Kabel Satellit Terrestrik DSL-TV Angaben in Prozent Summe > 100% wegen Mehrfachempfangsart Basis: 33,904 / 33,904 / 36,981 / 37,277 / 37,412 / 37,464 Mio. TV-HH in Deutschland 11

12 Verteilung der Übertragungswege digital vs. analog Digitalisierung des Kabels nimmt weiter deutlich zu Kabel Satellit Digital Ausschließlich analog 51,7 51,8 53,7 52,5 52,8 51,4 5,0 7,2 8,7 11,0 16,2 19,5 46,7 44,6 45,0 41,5 36,6 31,9 43,1 42,0 42,6 42,0 42,1 42,8 16,7 19,5 24,4 27,6 31,2 33,9 26,4 22,5 18,2 14,4 10,9 8, Angaben in Prozent Basis: 33,904 / 33,904 / 36,981 / 37,277 / 37,412 / 37,464 Mio. TV-HH in Deutschland 12

13 Digitalisierung der Übertragungswege Digitalisierung nimmt weiter zu, insbesondere auch im Kabel ,3 65,7 74,1 79,1 9,7 15,2 16,2 21,0 30,6 37,8 38,8 47,2 Kabel Satellit Angaben in Prozent Basis: 17,529 / 17,571 / 19,859 / 19,558 / 19,765 Mio. Kabel-TV-HH // 14,616 / 14,242 / 15,734 / 15,657 / 15,733 Mio. Sat-TV-HH in Deutschland 13

14 Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte) Verteilung der Übertragungswege g g (Basis: Nur digitale TV-Haushalte) Digitalisierung auf Basis TV-Geräte Regionale Verteilung der Übertragungswege Priorisierung der Empfangswege: Marktanteile Digitalisierung in Europa Exkurs: Bewegtbildangebote im Internet Exkurs: PC-TV 14

15 Verteilung der Übertragungswege in digitalen TV-HH Satellitenempfang verliert relativ, Kabel und DSL-TV gewinnen ,6 1,8 3,8 19,4 23,0 21,8 23,6 29,4 31,5 17,2 16,7 24,7 22,5 20,5 18,0 65,0 61,8 61,1 59,1 56,7 54,9 Kabel Satellit Terrestrik DSL-TV Angaben in Prozent Summe > 100% wegen Mehrfachempfangsart Basis: 23,133 Mio. digitale TV-Haushalte in Deutschland 15

16 Verteilung der Übertragungswege in digitalen TV-HH Satellitenempfang verliert relativ, Kabel und DSL-TV gewinnen 0,6 18 1,8 38 3,8 17,2 16,7 24,7 22,5 20,5 18,0 DSL-TV 65,0 61,8 61,11 59,1 56,7 54,9 Terrestik Satellit 19,4 23,0 21,8 23,6 29,4 31,5 Kabel Angaben in Prozent Summe > 100% wegen Mehrfachempfangsart Basis: 23,133 Mio. digitale TV-Haushalte in Deutschland 16

17 Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte) Verteilung der Übertragungswege g g (Basis: Nur digitale TV-Haushalte) Digitalisierung auf Basis TV-Geräte Regionale Verteilung der Übertragungswege Priorisierung der Empfangswege: Marktanteile Digitalisierung in Europa Exkurs: Bewegtbildangebote im Internet Exkurs: PC-TV 17

18 Anzahl TV-Geräte im HH Zwei Drittel der TV-Haushalte hat 1 TV-Gerät, ein Viertel 2 TV-Geräte 3 und mehr TV-Geräte Geräte. 2,979 Mio. 8,0% 2 TV-Geräte 9,613 Mio. 25,7% 66,4% 1 TV-Gerät 24,872 Mio. Basis: 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 18

19 Digitalisierungsgrad nach Anzahl TV-Geräte im HH Digitalisierungsgrad steigt mit Anzahl der TV-Geräte im HH 61,7% 56,4% 70,7% 7% 77,7% 7% 38,3% 43,6% 29,3% 22,3% TV-HH gesamt TV-HH mit 1 TV-Gerät TV-HH mit 2 TV-Geräten TV-HH mit 3+ TV-Geräten 37,464 Mio. 24,872 Mio. 9,613 Mio. 2,979 Mio. Digital Ausschließlich analog Basis: 37,412 / 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 19

20 Digitalisierungsgrad nach Anzahl TV-Geräte im HH Digitalisierungsgrad steigt mit Anzahl der TV-Geräte im HH 55,0% 61,8% 50,0% 56,4% 65,9% 70,7% 66,3% 77,7% 45,0% 38,2% 50,0% 43,6% 34,1% 29,3% 33,7% 22,3% TV-HH in Mio. TV-HH gesamt TV-HH mit 1 TV-Gerät TV-HH mit 2 TV-Geräten TV-HH mit 3+ TV-Geräten 37,412 37,464 25,763 24,872 11,650 9,613 2,597 2,979 Basis: 37,412 / 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland Digital Ausschließlich analog 20

21 Empfangsart insgesamt vs. Empfangsart am 1. TV-Gerät Höherer Anteil an digitalen Empfangsarten am Erstgerät in TV-HH mit mindestens 2 TV-Geräten 33,9 8,9 10,4 19,5 17,0 30,6 37,8 Satellit digital Satellit analog 7,7 Kabel digital Kabel analog 21,8 DVB-T DSL-TV 32,0 34,4 27,5 11,1 8,9 9,6 2,3 2,0 2,5 Alle TV-HH (alle TV-Geräte) TV-HH mit nur 1TV-Gerät TV-HH mit 2 und mehr TV-Geräten 37,464 Mio. 24,872 Mio. 12,592 Mio. Empfang gesamt Empfang am 1. TV-Gerät 21

22 Empfangsart 1. TV-Gerät bei 1 TV-Gerät vs. 2+ TV-Geräten Höherer Anteil an digitalen Empfangsarten am Erstgerät in TV-HH mit mindestens 2 TV-Geräten 28,5 13,3 13,9 39,4 35,0 30,6 37,8 Satellit digital Satellit analog 10,4 Kabel digital 9,6 7,7 Kabel analog 17,0 18,3 21,8 DVB-T DSL-TV 29,7 34,4 27,5 9,9 10,6 8,9 9,6 1,0 2,0 2,5 0,9 TV-HH mit 1 TV-Gerät TV-HH mit 2+ TV-Geräten TV-HH mit 1 TV-Gerät TV-HH mit 2+ TV-Geräten 25,763 Mio. 11,650 Mio. 24,872 Mio. 12,592 Mio

23 Digitalisierung der TV-Geräte in den TV-Haushalten Rund 57% der 54,038 Mio. TV-Geräte in den TV-Haushalten empfangen digitales Fernsehen 0,550 Mio. 1,0% Zum Vergleich: Digitalisierungsgrad der HH (mind. 1 digitales Empfangsgerät im HH) 22,858 Mio. 42,3% 56,7% 30,630 Mio. 38,3% 61,7% Digitalisierungsgrad der TV- Geräte ,8% TV-Gerät mit digitalem Empfang TV-Gerät mit analogem Empfang Nicht eindeutig zuzuordnen 48,8% 8% 50,4% Basis: 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland mit 54,038 Mio. TV-Geräten 23

24 Digitalisierungsgrad der TV-Geräte nach Empfangsart Digitalisierungsbedarf in Kabel-HH bei zwei Drittel der TV-Geräte: 17,7 Mio. In Sat-HH empfangen noch rund 23% analog. Nicht zuzuordnen Digital Ausschließlich analog 1,0% 56,7% 33,6% 77,2% 42,3% 66,4% 22,8% TV-Geräte gesamt TV-Geräte mit Kabelempfang TV-Geräte mit Satellitenempfang TV-Geräte in Mio. 54,038 26,622 22,751 Davon digital 30,630 8,932 17,560 Davon analog*) 23,408 17,690 5,191 *) inkl. 0,550 nicht eindeutig zuordenbar Basis: 37,464 TV-Haushalte in Deutschland 24

25 Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte) Verteilung der Übertragungswege g g (Basis: Nur digitale TV-Haushalte) Digitalisierung auf Basis TV-Geräte Regionale Verteilung der Übertragungswege Priorisierung der Empfangswege: Marktanteile Digitalisierung in Europa Exkurs: Bewegtbildangebote im Internet Exkurs: PC-TV 25

26 Übertragungswege nach Bundesländern TV-HH in Mio. in Proz zent 37,464 4,620 5,463 1,718 1,234 0,341 0,893 2,739 0,811 3,591 8,165 1,791 0,475 2,071 1,167 1,287 1,098 2,3 2,4 3,0 2,7 2,9 1,5 3,3 1,9 1,0 3,0 2,1 1,6 0,9 0,7 3,4 1,0 1,6 11,11 7,1 9,0 10,9 73 4,1 5,4 3,6 25,7 10,5 15,6 2,1 12,3 7, ,6 3,4 23,8 15,6 8,7 40,5 8,9 15,3 43,2 37,2 42,8 51,8 47,9 48,7 42,0 42,4 57,9 59,2 54,5 42,4 50,3 81,6 74,0 68,8 51,4 57,6 56,4 62,3 45,9 45,0 46,7 52,1 47,1 37,6 40,0 43,7 50,7 49,3 BRD gesamt BW BY B BB HB HH HE MV NDS NRW RP SL SN SA SH TH 0, ,112 0,163 0, , , ,030 0, , , ,244 0, , ,044 0, ,012 0, in Mio. 4,167 0,330 0,490 0,442 0,130 0,081 0,140 0,299 0,017 0,442 1,274 0,130 0,016 0,085 0,063 0,188 0,039 16,048 1,871 2,829 0,152 0,591 0,052 0,078 1,333 0,350 1,509 3,463 1,037 0,281 0,770 0,636 0,545 0,552 19,273 2,663 2,510 1,271 0,556 0, ,729 1,280 0,457 1,870 3,844 0,674 0, ,290 0, ,652 0,542 Basis: 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland DSL-TV Terrestik Satellitenempfang Kabelempfang 26

27 Kabel-Empfang nach Bundesländern TV-HH in Mio. 37,464 4,620 5,463 1,718 1,234 0,341 0,893 2,739 0,811 3,591 8,165 1,791 0,475 2,071 1,167 1,287 1,098 in Proz zent 81,6 74,0 68,8 57,6 29,4 51,4 26,6 56,4 52,1 45,9 45,0 31,4 46,7 47,1 19,5 25,1 16,2 17,8 16,5 15,9 22,7 17,7 47,4 52, ,5 37,4 40,2 29,5 29,2 34, ,4 62,3 50,7 15,6 49,3 43,7 37,6 40,0 21,7 15,5 13,4 15,2 22,4 46,7 22,1 26,6 28, ,9 BRD gesamt BW BY B BB HB HH HE MV NDS NRW RP SL SN SA SH TH in Mio. 19,273 2,663 2,510 1,271 0,556 0,234 0,729 1,280 0,457 1,870 3, , , , , , ,542 7,290 1,161 0,899 0,456 0,196 0,107 0,263 0,623 0,131 0,641 1,445 0,277 0,064 0,323 0,178 0,279 0,246 11,983 1,502 1,610 0,815 0,360 0,127 0,466 0,658 0,326 1,229 2,398 0,397 0,127 0,967 0,333 0,373 0,295 Basis: 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland Kabel Gesamt Kabel digital Kabel analog 27

28 Satelliten-Empfang nach Bundesländern TV-HH in Mio. 37,464 4,620 5,463 1,718 1,234 0,341 0,893 2,739 0,811 3,591 8,165 1,791 0,475 2,071 1,167 1,287 1,098 in Proz zent 42,8 40,5 33,9 34,6 8,9 5,9 BRD gesamt 51,8 38,3 13,4 57,9 59,2 54,5 47,9 48,7 50,3 43,2 42,0 42,4 42,4 37,2 47,0 48,3 38,8 37,0 43,5 33,2 32,6 41,5 15,3 34,6 32,9 31,8 8,9 8,7 6,3 13,33 2,6 9,1 5,8 11,6 10,0 2,0 2,9 7,4 9,5 10,9 10,9 5,3 11,0 9,8 8,8 BW BY B BB HB HH HE MV NDS NRW RP SL SN SA SH TH in Mio. 16,048 1,871 2,829 0,152 0,591 0, , ,333 0,350 1,509 3, , , , , , ,552 12,699 1,598 2,094 0,108 0,478 0,045 0,052 1,014 0,270 1,244 2,685 0,841 0,229 0,660 0,507 0,419 0,456 3,349 0,273 0,735 0,045 0,113 0,007 0,026 0,319 0,081 0,265 0,778 0,195 0,052 0,110 0,129 0,126 0,096 Basis: 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland Satellit Gesamt Satellit digital Satellit analog 28

29 DVB-T-Empfang nach Bundesländern DVB-T-Empfang bei mindestens einem TV-Gerät TV-HH in Mio. 37,464 4,620 5,463 1, , ,341 0,893 2, ,811 3,591 8, , , , ,167 1, ,098 in Proz zent 11,1 7,1 9,0 25,7 10,5 23,8 15,6 10,9 2,1 12,3 15,6 7,3 3,4 4,1 5,4 14,6 3,6 in Mio. BRD gesamt BW BY B BB HB HH HE MV NDS NRW RP SL SN SA SH TH 4,167 0,330 0,490 0,442 0,130 0,081 0,140 0,299 0,017 0,442 1,274 0,130 0,016 0,085 0,063 0,188 0,039 Basis: 37,464 TV-Haushalte in Deutschland 29

30 TV-Empfang nach DVB-T-Empfangsregionen Das Angebot bestimmt die Nachfrage nach DVB-T Alle TV-Geräte Alle TV-HH Kernregionen mit Privaten und Ö-R Übrige Verbreitungsgebiete Satellit 43,7% 31,2% 52,2% Kabel 50,6% 57,0% 46,2% DSL-TV 2,3% 3,1% 1,9% DVB-T 11,1% 19,3% 5,6% HH in Mio. 37,464 15,046 22,418 30

31 DVB-T-Empfang am einzigen bzw. meistgenutzten TV-Gerät DVB-T-HH in Mio. 4,167 0,330 0,490 0,442 0,130 0,081 0,140 0,299 0,017 0,442 1,274 0,130 0,016 0,085 0,063 0,188 0, ,0 1 18,3 15,6 9,3 11,4 16,0 13,8 9,8 22,9 17,8 17,7 11,1 25,0 19,2 18,5 32,9 in Proz zent 82,0 81,7 84,4 90,7 88,6 84,0 75,0 77,1 66,7 86,2 80,8 82,2 82,4 90,2 81,5 67,1 88,9 33,3 BRD gesamt BW BY B BB HB HH HE MV NDS NRW RP SL SN SA SH TH in Mio. 0,744 0,064 0,075 0,042 0,015 0,013 0,035 0,069 0,011 0,060 0,246 0,022 0,003 0,009 0,012 0,062 0,004 3,423 0,266 0,415 0,400 0,115 0,068 0,105 0,230 0,006 0,382 1,028 0,108 0,013 0,076 0,051 0,126 0,035 Basis: 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland DVB-T nur an weiteren TV-Geräten DVB-T am 1. TV-Grät 31

32 TV-Empfang nach DVB-T-Empfangsregionen Gut die Hälfte der DVB-T-HH in den Kernregionen mit Privaten und Ö-R empfängt ausschließlich über DVB-T Alle TV-Geräte Alle TV-HH Kernregionen mit Privaten und Ö-R Übrige Verbreitungsgebiete DVB-T 11,1% 1% 19,3% 56% 5,6% Ausschließl. DVB-T 58% 5,8% 11,3% 22% 2,2% DVB-T als weitere Empfangsart 53% 5,3% 80% 8,0% 35% 3,5% HH in Mio. 37,464 15,046 22,418 32

33 Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte) Verteilung der Übertragungswege g g (Basis: Nur digitale TV-Haushalte) Digitalisierung auf Basis TV-Geräte Regionale Verteilung der Übertragungswege Priorisierung der Empfangswege: Marktanteile Digitalisierung in Europa Exkurs: Bewegtbildangebote im Internet Exkurs: PC-TV 33

34 Priorisierung der Übertragungswege Begründung Warum? In einem Haushalt können verschiedene Empfangswege (Kabel, Satellit, terrestrischer Empfang) vorhanden sein, um Fernsehsignale zu empfangen. Mehrere Empfangswege können dabei an einem einzelnen Fernsehgerät oder an verschiedenen Fernsehgeräten im Haushalt anliegen. Addiert man die verschiedenen Empfangswege über alle Haushalte auf, dann übersteigt die Summe 100%, da einige Haushalte über mehrere Empfangswege verfügen. Um Marktanteile darstellen zu können (Gesamtmarkt: 100%), ist die Priorisierung der Empfangsebenen eine bewährte Methode. Dabei wird für die Marktanteilsberechnung jeweils nur die hochwertigste Empfangsebene berücksichtigt. 34

35 Priorisierung der Übertragungswege Methode Wie? Die Reihenfolge der Wertigkeit orientiert sich im Wesentlichen an der Anzahl der Fernsehkanäle, die mit der jeweiligen Empfangsart üblicherweise genutzt werden können. Die hier durchgeführte Priorisierung beruht auf der folgenden Rangfolge: 1) Satellit digital 2) DSL-TV 3) Kabel digital 4) Satellit analog, hier inkl. Gemeinschaftsempfang ohne eigenen Receiver 5) Kabel analog, hier exkl. Gemeinschaftsempfang ohne eigenen Receiver 6) DVB-T 7) Terrestrisch analoger Empfang (bis 2008) 35

36 TV Übertragungswege priorisiert: Hochwertigster Empfang im Haushalt - Marktanteile ,2% 0,3% 0,8% DSL-TV 5,8% 1,9% 34,4% 30,5% 31,2% Satellit digital Satellit analog 33,9% Kabel digital Kabel analog DVB-T 15,5% 11,9% Terrestrik analog 18,3% 9,5% Satellit = Satellit mit eigenem Receiver und Satellit-Gemeinschaftsempfang ohne eigenen Receiver Kabel = Kabel ohne Satellit-Gemeineschaftsempfang ohne eigenen Receiver Basis: 37,412 / 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 36

37 TV Übertragungswege priorisiert: Pauschale Marktanteile ,2% 0,8% ,8% 1,9% DSL-TV 43,0% Satellit Kabel 49,9% Terrestrik 48,8% 43,4% Satellit = Satellit mit eigenem Receiver und Satellit-Gemeinschaftsempfang ohne eigenen Receiver Kabel = Kabel ohne Satellit-Gemeineschaftsempfang ohne eigenen Receiver Basis: 37,412 / 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 37

38 Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte) Verteilung der Übertragungswege g g (Basis: Nur digitale TV-Haushalte) Digitalisierung auf Basis TV-Geräte Regionale Verteilung der Übertragungswege Priorisierung der Empfangswege: Marktanteile Digitalisierung in Europa Exkurs: Bewegtbildangebote im Internet Exkurs: PC-TV 38

39 Digitalisierung in Europa Deutschland mit leicht unterdurchschnittlicher Digitalisierung 100% 80% 11,5 16,6 28,3 29,99 43,8 43,7 40,3 n % aller TV Ha aushalte i 60% 40% 100,0 88,5 83,4 71,7 70,1 56,2 56,3 59,7 Analoges TV Digitales TV 20% 0% Finnland GB Spanien Italien NL Frankreich Deutschland Europa TV HH in Mio ,13 25,49 16,02 23,90 24, ,12 37,43 244,19 Digitale TV HH 2,13 22,56 13,37 17,12 17,25 4,00 21,12 145,75 39

40 Digitalisierung in Europa Deutschland mit leicht unterdurchschnittlicher Digitalisierung n % aller TV Ha aushalte i 100% 1,2 80% 60% 40% 20% 0% 50,6 100,0 44,4 3,7 11,5 1,3 16,6 5,2 34,7 3,3 9,8 88,5 42,7 56,3 35,5 83,4 6,4 15,5 28,3 3 29,99 13,4 31,9 71,7 70,1 32,9 4,1 20,7 43,8 43,7 40,3 37 3,7 4,3 1,7 5,3 10,7 17,1 16,9 9,8 56,2 56,3 59,7 32,7 85 8,5 32,4 29,1 Analoges TV TV Analoges over DSL TV DTT Digitales Kabel Digitales TV DSTV Finnland GB Spanien Italien NL Frankreich Deutschland Europa TV HH in Mio ,13 25,49 16,02 23,90 24, ,12 37,43 244,19 Digitale TV HH 2,13 22,56 13,37 17,12 17,25 4,00 21,12 145,75 40

41 Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte) Verteilung der Übertragungswege g g (Basis: Nur digitale TV-Haushalte) Digitalisierung auf Basis TV-Geräte Regionale Verteilung der Übertragungswege Priorisierung der Empfangswege: Marktanteile Digitalisierung in Europa Exkurs: Bewegtbildangebote im Internet Exkurs: PC-TV 41

42 Zugang zum Internet Knapp drei Viertel aller TV-Haushalte haben Zugang zum Internet, knapp 60% verfügen über einen Breitbandanschluss Telefon-Modem 6,3 Zugang zum Internet 67,6 73,1 ISDN DSL über Telefonnetz Breitbandzugang über TV-Kabelanschluss Breitband Internet via Satellit 6,7 62 6,2 0,4 52,0 58,4% der TV-HH mit Breitbandanschluss (2009: 52,2%) Kein Zugang zum Internet 32,4 26,9 Eine andere Art von Internet-Zugang Weiß nicht 1,3 3, Angaben in Prozent Basis: 37,412 / 37,464 Mio. TV-HH in Deutschland 42

43 Zugang zum Internet Über 40% der TV-Haushalte verfügen wissentlich über einen Anschluss mit einer Bandbreite von mind. 2 MBits Bis 1 MBits, also DSL ,3 Zugang zum Internet 67,6 73,1 2 MBits, also DSL MBits, also DSL MBits, also DSL MBits, also DSL MBits, also DSL ,4 2,5 17,2 07 0,7 9,1 41,7% der TV-HH mit Internetanschluss mit mind. 2MBit MBits (2009: 37,1%) Kein Zugang zum Internet 32,4 26,9 20 MBits oder mehr Weiß nicht / keine Angabe Kein Breitbandanschluss 3,8 12,4 14, Angaben in Prozent Basis: 37,412 / 37,464 Mio. TV-HH in Deutschland 43

44 Bewegtbildangebote im Internet - Nutzung Alle Bewegtbildangebote mit steigender Nutzung, User Generated Content vor Mediatheken Im Haushalt schon einmal genutzt: User Generated Content Mediathek Live-Fernsehen im Internet Video-on-Demand 33,8 28,5 23,1 22,2 14,4 10,00 7,1 5,5 43 4,3 3,3 2,1 15 1, Angaben in Prozent Basis: 37,277 / 37,412 / 37,464 Mio. TV-HH in Deutschland 44

45 Bewegtbildangebote im Internet - Nutzungsfrequenz Auch die Nutzungsfrequenz nimmt zu - User Generated Content wird dabei bei weitem am häufigsten genutzt Mindestens ungefähr einmal pro Woche im Haushalt genutzt: User Generated Content 14,4 11,9 19, Mediathek Live-Fernsehen im Internet Video-on-Demand 5,9 3,7 27 2,7 2,0 1,9 12 1,2 0,4 0,3 03 0,3 Angaben in Prozent Basis: 37,277 / 37,412 / 37,464 Mio. TV-HH in Deutschland 45

46 Bewegtbildangebote Nutzung nach Alter HEB Klarer Zusammenhang zwischen Alter des Haupteinkommensbeziehers und Bewegtbildnutzung im Internet Im Haushalt schon einmal genutzt: User Generated Content 18,2 50,6 71, Jahre Jahre 50+ Jahre Mediathek 15,3 29,1 43,6 Live-Fernsehen im Internet 14,0 9,2 49 4,9 Video-on-Demand 4,3 17 1,7 11,7 Angaben in Prozent Basis: 2,412 / 13,731 / 20,825 Mio. TV-HH in Deutschland 46

47 Bewegtbildangebote Nutzungsfrequenz nach Alter HEB Ähnlich starker Zusammenhang zwischen Alter des HEBs und der Nutzungsfrequenz Mindestens ungefähr einmal pro Woche im Haushalt genutzt: User Generated Content 90 9,0 29,8 52, Jahre Jahre 50+ Jahre Mediathek Live-Fernsehen im Internet Video-on-Demand 6,9 42 4,2 4,7 2,4 13 1,3 1,2 0,6 03 0,3 14,4 Angaben in Prozent Basis: 2,412 / 13,731 / 20,825 Mio. TV-HH in Deutschland 47

48 Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte) Verteilung der Übertragungswege g g (Basis: Nur digitale TV-Haushalte) Digitalisierung auf Basis TV-Geräte Regionale Verteilung der Übertragungswege Priorisierung der Empfangswege: Marktanteile Digitalisierung in Europa Exkurs: Bewegtbildangebote im Internet Exkurs: PC-TV 48

49 Exkurs PC/Laptop-TV 12,8% der HH geben an, am PC oder Laptop normales normales Fernsehen zu empfangen: 5,022 Mio. HH ohne TV und ohne PC-TV: TV-HH mit PC-TV: 4,914 Mio. 1,653 Mio. 4,2% Nicht-TV-HH 12,6% mit PC-TV: 0,108 Mio. 03% 0,3% 5,022 Mio. HH mit PC-TV TV-HH ohne PC-TV: 32,442 Mio. 82,9% Basis: 39,117 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 49

50 Exkurs PC/Laptop-TV Empfangsarten im Vergleich Rund 30% der TV-HH mit PC/Laptop-TV empfangen TV am PC über DVB-T: Mit 1,505 Mio. hier vor Kabel, DSL-TV und Satellit 11,5 42,8 51,4 21,4 30,6 20,2 Satellit Kabel DVB-T DSL-TV Weiß nicht 11,1 2,3 Nur alle TV-Geräte 21,8 Nur alle PC/Laptop-TV-Geräte 37,464 Mio. HH 4,914 Mio. HH Angaben in Prozent Basis: 39,117 Mio. HH in Deutschland 50

51 PC/Laptop-TV Empfangsarten im Vergleich Rund 30% der HH mit PCTV empfangen TV am PC über DVB-T: Mit rund 1,9 Mio. hier weit vor Kabel, DSL-TV und Sat. 11,6 43,7 50,6 21,7 30,8 19,9 Satellit Kabel DVB-T DSL-TV Weiß nicht 11,1 2,3 Nur alle TV-Geräte 21,7 Nur alle PC/Laptop-TV-Geräte 37,464 Mio. TV HH 5,022 Mio. HH mit PCTV Angaben in Prozent Basis: 39,117 Mio. Haushalte in Deutschland 51

52 the sixth sense of business 52

Digitalisierungsbericht 2011: Daten und Fakten. Juli 2011 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck

Digitalisierungsbericht 2011: Daten und Fakten. Juli 2011 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Digitalisierungsbericht 2011: Daten und Fakten Juli 2011 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis:

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2011

Digitalisierungsbericht 2011 Digitalisierungsbericht 2011 Daten und Fakten 6. September 2011 Regina Deck MediaResearch Methodische Hinweise Daten zur Untersuchung Auftraggeber: Die Medienanstalten unter Beteiligung von SES ASTRA und

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011 Digitale Entwicklung in Thüringen September 2011 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege Anzahl digitale

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Niedersachsen und Bremen Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 TNS Infratest Methodische Hinweise Seite 3 Anzahl TV-Haushalte und TV-Geräte Seite 9 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Seite 15 Verteilung und Digitalisierung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 Juli 2015 Digitalisierungsbericht 2015 TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Erhebungsmethode im Überblick Seite 3 Anzahl TV-HH und TV-Geräte Seite 5 Verteilung der Übertragungswege / Stand Digitalisierung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 Juli 2014 Digitalisierungsbericht 2014 TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Erhebungsmethode und Themenübersicht Seite 3 Anzahl TV-HH und TV-Geräte Seite 8 Verteilung der Übertragungswege / Stand Digitalisierung

Mehr

Methodische Hinweise 1 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2013

Methodische Hinweise 1 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2013 Methodische Hinweise 1 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2013 Erhebungsmethode 2013 Telefonische Befragung Grundgesamtheit: Deutsch sprechende Wohnbevölkerung ab 14 Jahre 70,214 Mio. Personen in

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 8. September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 TNS Infratest DVB-T Satellit UKW Chromecast Sky Go DAB+ Smartphone Live-Stream SVOD Selbst aufgezeichnete Sendungen YouTube Themen HD+ IPTV Entertain Amazon

Mehr

Baden-Württemberg. Pressekonferenz der LFK vom 22.12.2009

Baden-Württemberg. Pressekonferenz der LFK vom 22.12.2009 Stand der Digitalisierung Wirtschaftliche h Situation ti von Radio und Fernsehen in Baden-Württemberg Pressekonferenz der LFK vom 22.12.2009 Agenda Entwicklung der Digitalisierung in Baden- Württemberg

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 Juli 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitalradio 2014 Berlin, 8. September 2014 Dr. Oliver Ecke, TNS Infratest Methodische Hinweise 2 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014 Erhebungsmethode 2014

Mehr

Digitalisierungsbericht 2016 Aktueller Stand der digitalen Fernseh- und Videonutzung September 2016

Digitalisierungsbericht 2016 Aktueller Stand der digitalen Fernseh- und Videonutzung September 2016 Digitalisierungsbericht 2016 Aktueller Stand der digitalen Fernseh- und Videonutzung September 2016 TNS Infratest Illustrationen: Rosendahl Berlin Fernseh- und Videonutzung: Nutzungsanteile 71% Klassisches

Mehr

Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen

Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen Oktober 06 Ausstattung TV 25% 8% Ca. ein Drittel der TV Haushalte 11,2 Mio. haben mehr als ein TV Gerät. 8 Prozent - 2,6 Mio. verfügen

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 Berlin, 31.08.2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitalradio 2015 Dr. Oliver Ecke, Senior Director, TNS Infratest Erhebungsmethode 2015 Telefonische Befragung Mit Berücksichtigung von Mobilnummern Grundgesamtheit:

Mehr

Wie mobil ist mobil wirklich? Mobile Bewegtbildnutzung in Berlin

Wie mobil ist mobil wirklich? Mobile Bewegtbildnutzung in Berlin Wie mobil ist mobil wirklich? Mobile Bewegtbildnutzung in Berlin 17.01.2013 Symposium der Technischen Konferenz der Landesmedienanstalten (TKLM) Studiendesign Grundgesamtheit Privathaushalte in Berlin

Mehr

Astra TV-Monitor 2015

Astra TV-Monitor 2015 Astra TV-Monitor 2015 Studiensteckbrief 6.000 computergestützte telefonische Interviews (CATI) auf Basis des Telefonstichprobensystems der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Marktforschungsinstitute (ADM).

Mehr

Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont

Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont Andreas Kunigk Referent digitale Medien 16.06.2011 Informationsveranstaltung "DigitalTV und Perspektiven für die Werbewirtschaft" Seite

Mehr

DER SATELLIT UND DAS INTERNET

DER SATELLIT UND DAS INTERNET Medientage München 2000 Internet in der Weiterentwicklung DER SATELLIT UND DAS INTERNET Thomas MERZ Market Information Manager Société Européenne des Satellites Entbündelung der Begriffe Breitband und

Mehr

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1. I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.1 Anzahl 1) BW BY BE BB HB HH HE MV 2) 3) NI NW RP SL 4) SN ST 2) SH TH BG 1998

Mehr

Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 2013

Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 2013 Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 201 Relevanz, Resonanz und Akzeptanz - Sachsendurchschnitt - Erarbeitet von: INFO GmbH Schönholzer Straße 1a, 1187 Berlin Zentrale Ergebnisse einer Befragung potenzieller

Mehr

Variablen des New Establishment Surveys (NES) 2011

Variablen des New Establishment Surveys (NES) 2011 Variablen des New Establishment Surveys (NES) 2011 1 Haushaltsmerkmale HH-Sprache Schweizerdeutsch Hochdeutsch Französisch Italienisch Rätoromanisch Spanisch Englisch Andere Sprache HH-Grösse Einpersonen-HH

Mehr

Funkanalyse Ostdeutschland 2013. Lokal-TV in Berlin-Brandenburg

Funkanalyse Ostdeutschland 2013. Lokal-TV in Berlin-Brandenburg Funkanalyse Ostdeutschland 2013 in Berlin-Brandenburg Inhalt Untersuchungsdesign Begriffsklärung Auswertungsgruppen Summary Ergebnisse Soziodemographie Funkanalyse Ostdeutschland 2013 Berlin-Brandenburg

Mehr

TNS Convergence Monitor 2011 Das klassische Fernsehen besteht. September 2011

TNS Convergence Monitor 2011 Das klassische Fernsehen besteht. September 2011 TNS Convergence Monitor 011 Das klassische Fernsehen besteht September 011 Studiendesign Grundgesamtheit / Fallzahl Stichprobenanlage Gewichtung / Projektionsbasis Erhebungsmethode/ Interviewmethode Deutschsprachige

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

ASTRA Reichweiten Jahresende 2009 Deutschland, Österreich, Schweiz

ASTRA Reichweiten Jahresende 2009 Deutschland, Österreich, Schweiz ASTRA Reichweiten Jahresende 2009 Deutschland, Österreich, Schweiz 15 Jahre Satelliten Monitor Deutschland, Österreich, Schweiz ASTRA Reichweiten Jahresende 2009 Die Kennzahlen zum Jahresende 2009 > Zum

Mehr

ALM DAB+ Reichweitenerhebung 2015

ALM DAB+ Reichweitenerhebung 2015 ALM DAB+ Reichweitenerhebung 2015 IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Inhalt Methodische Anlage Onlineforschung in Deutschland Tagebuch Radioempfang und ausstattung Reichweiten allgemein

Mehr

DIE LÖSUNG FÜR MEHR FERNSEHEN IN KÄRNTEN!

DIE LÖSUNG FÜR MEHR FERNSEHEN IN KÄRNTEN! (Symbolfoto) Zugestellt durch Post.at V R8 CD T L G STEM! N Y U S EATRE SAMS ME TH MIT HO DIE LÖSUNG FÜR MEHR FERNSEHEN IN KÄRNTEN! www.oesterreich-programmierung.at Liebe TV-Zuseher in Kärnten, jetzt

Mehr

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarkts. Dietmar Schickel, Gründer und Inhaber DSC Consulting

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarkts. Dietmar Schickel, Gründer und Inhaber DSC Consulting Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarkts Dietmar Schickel, Gründer und Inhaber DSC Consulting Salzburg Congress 5. und 6. November 2015 Gut aufgestellt mit starkem Team: DSC Consulting Kronprinzendamm

Mehr

Die Direktübertragung von Programmen via Satellit - der Weg nach vorn. Wilfried Urner Berlin, 3. September 2007

Die Direktübertragung von Programmen via Satellit - der Weg nach vorn. Wilfried Urner Berlin, 3. September 2007 Die Direktübertragung von Programmen via Satellit - der Weg nach vorn Wilfried Urner Berlin, 3. September 2007 HINTERGRUND: DIGITALISIERUNG Deutschland muss aufholen! Digitale Satelliten-TV-Haushalte in

Mehr

2 Fernsehen: Reichweiten in Bayern FUNKANALYSE BAYERN 2013

2 Fernsehen: Reichweiten in Bayern FUNKANALYSE BAYERN 2013 2 Fernsehen: Reichweiten in Bayern FUNKANALYSE BAYERN 213 TNS 213 Entwicklung der TV-Empfangsbedingungen Bevölkerung ab 14 Jahre in TV-Haushalten in Bayern 1% 9% 8% 7% 6% 5% 4% 46,8 12,8 36,2 18,1 29,8

Mehr

IP oder DVB-T Was will der Nutzer? mabb-symposium WebTV statt DVB-T Das Internet als mediale Basisversorgung?, 18.

IP oder DVB-T Was will der Nutzer? mabb-symposium WebTV statt DVB-T Das Internet als mediale Basisversorgung?, 18. IP oder DVB-T Was will der Nutzer? mabb-symposium WebTV statt DVB-T Das Internet als mediale Basisversorgung?, 18. Juni 2013, Berlin Prof. Dr. Klaus Goldhammer Klaus.Goldhammer@Goldmedia.de - Kurzfassung-

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. HbbTV. Nutzerstrukturen. Unterföhring, September 2013

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. HbbTV. Nutzerstrukturen. Unterföhring, September 2013 Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG HbbTV Nutzerstrukturen Unterföhring, September 213 TV und Internet wächst zusammen HbbTV Empfang erfolgt über digitales TV-Signal und DSL-Verbindung Digitaler

Mehr

NEU: DIE LÖSUNG FÜR MEHR FERNSEHEN IN NIEDERÖSTERREICH! www.oesterreich-programmierung.at. Jetzt ein Sender mehr! Zugestellt durch Post.

NEU: DIE LÖSUNG FÜR MEHR FERNSEHEN IN NIEDERÖSTERREICH! www.oesterreich-programmierung.at. Jetzt ein Sender mehr! Zugestellt durch Post. (Symbolfoto) Zugestellt durch Post.at V R8 CD T L G STEM! N Y U S EATRE SAMS ME TH MIT HO DIE LÖSUNG FÜR MEHR FERNSEHEN IN NIEDERÖSTERREICH! www.oesterreich-programmierung.at NEU: Jetzt ein Sender mehr!

Mehr

Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 2015

Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 2015 Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 2015 Relevanz, Resonanz und Akzeptanz - Sachsendurchschnitt - Erarbeitet von: INFO GmbH Schönholzer Straße 1a, 13187 Berlin Zentrale Ergebnisse einer Befragung potenzieller

Mehr

Freie Schulen in der Finanzierungsklemme

Freie Schulen in der Finanzierungsklemme Freie Schulen in der Finanzierungsklemme Helmut E. Klein Senior Researcher Pressekonferenz des Bundes der Freien Waldorfschulen Kiel, 29.09.2011 Agenda Schulstatistische Befunde Öffentliche Finanzierung:

Mehr

ÜBER DIGITALES FERNSEHEN

ÜBER DIGITALES FERNSEHEN Postentgelt bar bezahlt. DIGITALEN TV-GENUSS MIT DEM SAMSUNG PLASMA-TV! ÜBER DIGITALES FERNSEHEN IHR LEITFADEN DURCH DEN DIGITALEN FERNSEHDSCHUNGEL! www.oesterreich-programmierung.at Lieber TV-Zuseher,

Mehr

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland Inhalte und Infografiken dieser Studie können verwendet werden bei Nennung der Quelle: Cornelsen-Trendstudie

Mehr

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung 1. Übertragungswege Kabel, Satellit, Terrestrisch, Internet 2. Was und wann wird abgeschaltet? 3. Warum wird abgeschaltet? 4. Wer ist betroffen?

Mehr

Forschungsfragestellungen

Forschungsfragestellungen Aufstieg aus dem Migrationsmilieu in hochqualifizierte Berufe Stefanie Smoliner, (ZSI) smoliner@zsi.at Mikrozensus-NutzerInnenkonferenz, Mannheim, 9.9.-3.9.11 Forschungsfragestellungen In welchem Ausmaß

Mehr

Nutzungsverhalten von Mediathek Besuchern Erfahrungen des ZDF. Dr. Andreas Bereczky, ZDF

Nutzungsverhalten von Mediathek Besuchern Erfahrungen des ZDF. Dr. Andreas Bereczky, ZDF Nutzungsverhalten von Mediathek Besuchern Erfahrungen des ZDF Verteilung der technische Reichweiten: Kabel Satellit 44,7 50,2 Terrestrik 11,8 DSL-TV 3 0 20 40 60 in Prozent Quelle: TNS Infratest, Digitalisierungsbericht

Mehr

Funkanalyse Thüringen 2012. Ortsnahes Fernsehen in Thüringen

Funkanalyse Thüringen 2012. Ortsnahes Fernsehen in Thüringen Funkanalyse Thüringen 2012 Ortsnahes Fernsehen in Thüringen Inhalt Untersuchungsdesign Begriffsklärung Summary Ergebnisse Funkanalyse Thüringen 2012 2 Untersuchungsdesign Auftraggeber: Institut: Methode:

Mehr

Ostdeutsche Funkanalyse 2012. Ortsnahes Fernsehen in Mecklenburg-Vorpommern

Ostdeutsche Funkanalyse 2012. Ortsnahes Fernsehen in Mecklenburg-Vorpommern Ostdeutsche Funkanalyse 2012 Ortsnahes Fernsehen in Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Untersuchungsdesign Begriffsklärung Stichprobe und Reichweitenermittlung Auswertungsgruppen Summary Ergebnisse Soziodemographie

Mehr

Evaluation Satellitenkanal 2015

Evaluation Satellitenkanal 2015 Evaluation Satellitenkanal 2015 Im Auftrag der Medienanstalt Berlin-Brandenburg und der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern 24. September 2015 Evaluation Satellitenkanal 2015 Inhalt Untersuchungsdesign

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Juli 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland MedienGewichtungsStudie 2015 I TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein

Mehr

ASTRA2Connect. Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit. Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009

ASTRA2Connect. Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit. Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009 ASTRA2Connect Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009 SES ASTRA: Wer wir sind SES ASTRA ist ein 100%iges Tochterunternehmen der global operierenden SES-Gruppe

Mehr

HDTV Mehrwert der Digitalisierung

HDTV Mehrwert der Digitalisierung HDTV Mehrwert der Digitalisierung Andreas Kunigk Fachreferent Digitaler Rundfunk Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Inhalt Digital-TV eine vorteilhafte Geschichte Österreichs TV-Haushalte zeigen sich

Mehr

Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung

Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung Wann erreicht HDTV die breite Masse? München, 18. Oktober 2006 Bisher sieben HDTV Sender und zwei Demokanäle für den deutschen Markt verfügbar, weitere drei in Vorbereitung

Mehr

DATA 4U Das Institut. 20 Jahre ethnische Markt- und Medienforschung in Deutschland und Europa. Market Research Service Center. Berlin, Februar 2010

DATA 4U Das Institut. 20 Jahre ethnische Markt- und Medienforschung in Deutschland und Europa. Market Research Service Center. Berlin, Februar 2010 DATA 4U Das Institut 20 Jahre ethnische Markt- und Medienforschung in Deutschland und Europa Seite 1 Arbeitsschwerpunkte Medienforschung mehrmals jährliche Studien zu den Reichweiten der türkischen TV-Sender

Mehr

Pressemitteilung. Offline auf dem Land?

Pressemitteilung. Offline auf dem Land? Pressemitteilung Offline auf dem Land? infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Friedrich-Wilhelm-Straße 18 D-53113 Bonn Tel. +49 (0)228/38 22-0 Fax +49 (0)228/31 00 71 info@infas.de www.infas.de

Mehr

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach Digitale TV Übertragungssysteme von Eugen Himmelsbach Quellen: Digitale Übertragungsnormen http://www.digitv.de/ Digitale Übertragungsnormen http://de.wikipedia.org/wiki/digital_video_broadcasting Analog

Mehr

Die analoge Satellitenabschaltung in Deutschland

Die analoge Satellitenabschaltung in Deutschland Projekt klardigital 2012 Die analoge Satellitenabschaltung in Deutschland klardigital 2012 ist eine Initiative der Landesmedienanstalten in Zusammenarbeit mit ARD, Mediengruppe RTL Deutschland, ProSiebenSat.1,

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Januar 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein 8 > Informierende Mediennutzung

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

Kann das offene Internet in Ballungsräumen DVB-T als sozial verträgliche Basis- Fernsehversorgung ersetzen?

Kann das offene Internet in Ballungsräumen DVB-T als sozial verträgliche Basis- Fernsehversorgung ersetzen? Studie Kann das offene Internet in Ballungsräumen DVB-T als sozial verträgliche Basis- Fernsehversorgung ersetzen? mediareports Prognos im Auftrag der mabb Berlin Symposium am 18. Juni 2013 Methoden /

Mehr

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Otto Koudelka Institut für Nachrichtentechnik und Wellenausbreitrung koudelka@inw.tugraz.at INHALT Eigenschaften von DVB-T

Mehr

Neue Erkenntnisse aus der Online-Nutzerforschung

Neue Erkenntnisse aus der Online-Nutzerforschung Neue Erkenntnisse aus der Online-Nutzerforschung Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? am 6. Juni 2008 in Bonn Beate Frees, Medienforschung HA Programmplanung Medienforschung

Mehr

Funkanalyse Bayern Fernsehen. TNS Infratest MediaResearch

Funkanalyse Bayern Fernsehen. TNS Infratest MediaResearch Fernsehen Entwicklung der Empfangsbedingungen Bevölkerung ab 14 Jahre in TV-Haushalten in Bayern 100% 80% 60% 40% 46,8 12,8 36,2 29,8 26,3 21,1 16,0 13,7 13,3 11,3 9,2 8,2 8,2 7,2 6,2 18,1 24,5 27,4 31,6

Mehr

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Wirtschaftsrat Deutschland Arbeitsgruppe Staatsfinanzen 4. Oktober 2011 Dr. Gisela Meister-Scheufelen Schuldenstand Deutschland 2010 in Mrd. Euro

Mehr

Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern

Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern Aktuelles aus der Medienforschung Dirk Schulte SUPER RTL 9. Juni 2009 1 Immer weniger Kinder Seit 2000 ist die Zielgruppe um 1,58 Mio. Kinder geschrumpft

Mehr

Digitales TV. Technologie ohne

Digitales TV. Technologie ohne Dr. Hans Hege Digitales TV 3. Bieler Kommunikationstage Technologie ohne Biel, 29. Oktober 2004 Zukunft? 1 Der er s in Prognos 2001: Keine Chancen für DVB-T die Antenne kann bei der Programmzahl nicht

Mehr

Bibel TV. präsentiert ein christlich-werteorientiertes Programm. sendet seit 2002 ein 24-stündiges Free-to-air-Programm

Bibel TV. präsentiert ein christlich-werteorientiertes Programm. sendet seit 2002 ein 24-stündiges Free-to-air-Programm www.bibeltv.de Bibel TV präsentiert ein christlich-werteorientiertes Programm sendet seit 2002 ein 24-stündiges Free-to-air-Programm zeigt das gesamte Spektrum journalistischer und unterhaltender Formate

Mehr

Bedarfserhebung 2008 Markt Scheidegg

Bedarfserhebung 2008 Markt Scheidegg Bedarfserhebung 2008 Markt Scheidegg Impressum Der vorliegende Bericht (Untersuchung) wurde von der Wirtschafts- und Entwicklungsleitstelle Westallgäu (Dipl.-Betriebswirtin Andrea Schneider (BA)) erstellt.

Mehr

Zukunft der TV-Übertragung

Zukunft der TV-Übertragung Zukunft der TV-Übertragung Berlin, August 2007 Goldmedia GmbH Media Consulting & Research Prof. Klaus Goldhammer, Michael Schmid, Christoph Stockbrügger Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin, Germany Tel.

Mehr

Funkanalyse Mecklenburg-Vorpommern 2015

Funkanalyse Mecklenburg-Vorpommern 2015 Funkanalyse Mecklenburg-Vorpommern 2015 in Mecklenburg-Vorpommern 5. Juni 2015 Funkanalyse Mecklenburg-Vorpommern 2015 Inhalt Untersuchungsdesign Begriffserklärung Auswertungsgruppen Summary Ergebnisse

Mehr

Abwicklung großer Baumaßnahmen des Freistaates Bayern. Wegfall der HBFG-Finanzierung

Abwicklung großer Baumaßnahmen des Freistaates Bayern. Wegfall der HBFG-Finanzierung Abwicklung großer Baumaßnahmen des Freistaates Bayern nach Wegfall der HBFG-Finanzierung Referent: Kurt Weigl, Bayer. Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Hochschulbau nach dem Wegfall

Mehr

empirica Einkommen und Vermögensbildung in Deutschland Vermögensbildung und Wohneigentum Sonderauswertung der EVS 2003

empirica Einkommen und Vermögensbildung in Deutschland Vermögensbildung und Wohneigentum Sonderauswertung der EVS 2003 empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin Tel. (030) 88 47 95-0 Fax (030) 88 47 95-17 www.empirica-institut.de berlin@empirica-institut.de Einkommen und Vermögensbildung in eutschland

Mehr

Was muss man Wissen und was ist zu tun?

Was muss man Wissen und was ist zu tun? Was muss man Wissen und was ist zu tun? Analoge Abschaltung am 30.04.2012 Wann & warum wird abgeschaltet? Die Zukunft heißt digitale Fernsehübertragung! Wie schon im Jahre 2009, als die analog-digital

Mehr

Internet via Breitbandkabel die DSL-Alternative.

Internet via Breitbandkabel die DSL-Alternative. Internet via Breitbandkabel die DSL-Alternative. Sebastian Groß Leiter Vertrieb Großkunden / Wohnungswirtschaft Region 1 Hamburg / Schleswig-Holstein / Mecklenburg-Vorpommern Agenda Internet via Breitbandkabel

Mehr

Rundfunkversorgung - Breitbandversorgung

Rundfunkversorgung - Breitbandversorgung Rundfunkversorgung - Breitbandversorgung Konfrontation, Konkurrenz oder Koexistenz PTKO-Presseforum 2015 Berlin, den 04. September 2015 Prof. Dr. Karola Wille Intendantin des Mitteldeutschen Rundfunks

Mehr

Das deutsche Breitbandkabel

Das deutsche Breitbandkabel Unter dieser Wiese laufen in diesem Moment 12.853 Telefonate und 395 Spielfilme. Alles über Kabel. Das deutsche Breitbandkabel Infrastruktur der Zukunft Fakten und Perspektiven 2013 Deutschland ist Europas

Mehr

Gemeinde Scherstetten

Gemeinde Scherstetten Breitbandportal Bayern Gemeinde Scherstetten Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf Erstellt am: 27.05.2009 http://www.breitband.bayern.de 27.05.2009 (Seite 1) Zuständig

Mehr

Stand der Digitalisierung der Bodenschätzung in den Bundesländern

Stand der Digitalisierung der Bodenschätzung in den Bundesländern Stand der Digitalisierung der Bodenschätzung in den Bundesländern Festveranstaltung Digitale Bodenschätzung Hessen am 1. Juli 2015 Dieter Will, Landesamt für Steuern, Rheinland-Pfalz Stand der Digitalisierung

Mehr

Telefonmodem ISDN DSL VDSL. Telekom 1&1 Telefónica/O2. Vodafone Unitymedia HSE Medianet

Telefonmodem ISDN DSL VDSL. Telekom 1&1 Telefónica/O2. Vodafone Unitymedia HSE Medianet Fragenkatalog zur Verbesserung der Breitbandversorgung im Südhessischen Ried I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Ist in Ihrem Haushalt ein Internetanschluss vorhanden? Falls nein, haben Sie

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/3427. Beschlussempfehlung. Ausschuss Hannover, den 28. Mai 2002 für Medienfragen

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/3427. Beschlussempfehlung. Ausschuss Hannover, den 28. Mai 2002 für Medienfragen Beschlussempfehlung Ausschuss Hannover, den 28. Mai 2002 für Medienfragen Entwurf eines Gesetzes zu dem Sechsten Rundfunkänderungsstaatsvertrag und zur Gesetzentwurf der Landesregierung Drs. 14/3360 Berichterstatter:

Mehr

Astra Connect für Gemeinden. Unsere Breitband Internet Lösung für unversorgte Regionen

Astra Connect für Gemeinden. Unsere Breitband Internet Lösung für unversorgte Regionen Astra Connect für Gemeinden Unsere Breitband Internet Lösung für unversorgte Regionen Wer ist SES? Der führende Satelliten Anbieter in Europas Über 50 Satelliten in der globalen Flotte Abdeckung von 99%

Mehr

Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken

Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken 2. TV-Wirkungstag Zukunft fordert Kreativität Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken Dr. Andrea Malgara 01.06.2005 Chancen der digitalen TV-Zukunft Agenda 1. Deutschland digital: Status und

Mehr

Kabelgebundene Netze: Technik, Angebote, Inhalte

Kabelgebundene Netze: Technik, Angebote, Inhalte Kabelgebundene Netze: Technik, Angebote, Inhalte Eine kleine Lagebestimmung Dr. Tilman Lang TKLM-Symposium 2011 Medien bestimmen unsere Lage, die (trotzdem oder deshalb) eine Beschreibung verdient. Friedrich

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

6. Wer ist von der Abschaltung betroffen? Es sind alle Zuschauer betroffen, die ihr Signal analog über Satellit empfangen.

6. Wer ist von der Abschaltung betroffen? Es sind alle Zuschauer betroffen, die ihr Signal analog über Satellit empfangen. Fragen und Antworten zur Abschaltung der analogen Satellitenverbreitung Der Digitalumstieg: Basisinformationen und Hintergründe 1. Warum schalten die Programmveranstalter die analoge Übertragung auf dem

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zur Ermittlung der Wertigkeit der Mediengattungen bei der Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zur Ermittlung der Wertigkeit der Mediengattungen bei der Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zur Ermittlung der Wertigkeit der Mediengattungen bei der Meinungsbildung Berlin, 17. Agenda Studiensteckbrief Mediennutzung allgemein

Mehr

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung August 011 Key Facts Key Facts /-1 Hohe Bedeutung von Screenmedien im Alltagsleben Durchschnittlich

Mehr

Daten und Methoden. zur empirischen Ermittlung der Medienpräferenzen in Deutschland. Dieter K. Müller. Universität zu Köln. www.ard-werbung.

Daten und Methoden. zur empirischen Ermittlung der Medienpräferenzen in Deutschland. Dieter K. Müller. Universität zu Köln. www.ard-werbung. Universität zu Köln Daten und Methoden zur empirischen Ermittlung der Medienpräferenzen in Deutschland Dieter K. Müller www.ard-werbung.de ARD-Werbung SALES & SERVICES GmbH, Januar 2009 1 AGENDA Datenquellen

Mehr

Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer

Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer FACHVERWALTER Immobilien Forum 2011 Rosengarten Mannheim, 2. April 2011 Agenda 1. Vorstellung Wowikom 2. Fernsehen heute & morgen 3. Herausforderungen

Mehr

KfW-Unternehmensbefragung 2015

KfW-Unternehmensbefragung 2015 KfW-Unternehmensbefragung 2015 Branchenspezifische Auswertung für die ITK-Wirtschaft Berlin, Juni 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 2 2. Teilnehmerstruktur Seite 5 3. Unternehmensfinanzierung und

Mehr

Krankenhausstatistik

Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % Index (Jahr 2000 = ) 110 90 80 Krankenhäuser Betten

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Pattensen. Ergebnisse der Umfrage. Ulf Bauer Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen 12.03.2010

Pattensen. Ergebnisse der Umfrage. Ulf Bauer Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen 12.03.2010 Ulf Bauer Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen Pattensen Ergebnisse der Umfrage Projektträger: NETZ Zentrum für innovative Technologie Osterholz GmbH N o 1 Gliederung Statistische Auswertung Kartographische

Mehr

Fragen und Antworten zur Abschaltung der analogen Satellitenverbreitung

Fragen und Antworten zur Abschaltung der analogen Satellitenverbreitung Fragen und Antworten zur Abschaltung der analogen Satellitenverbreitung Der Digitalumstieg: Basisinformationen und Hintergründe 1. Warum schalten die Programmveranstalter die analoge Übertragung auf dem

Mehr

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen DOK.forum 12. Mai 2014, München Thomas Rathgeb (LFK) Studien des mpfs 2-5 Jahre 6-13 Jahre Seit 1998 jährlich 12-19 Jahre 3-19 Jahre KIM

Mehr

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 40% 30% 64,4 Mrd. Euro + 40,61% 20% 10% GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlung

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte

Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte a 1 2 Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte 98 99 69,4 69 82,7 88 74,1 67 59 59,1 88 56,3 77 52,3 72 90 29 30,6 36 30 25 12 8,5 1 3 1 TV Internet Mobiltelefon Satellit digital Breitband

Mehr