Performance Management Benchmarking

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Performance Management Benchmarking"

Transkript

1 Corporate Leadership Council Performance Management Benchmarking BPM Benchmarking Umfrage in Zusammenarbeit mit dem Corporate Leadership Council, Juni 2011

2 Der Corporate Leadership Council (CLC) ist ein weltweites Beratungs- und Wissens-Dienstleistungsunternehmen, das Best Practices, Benchmarking und analytische Werkzeuge anbietet. Basierend auf weltweiten Daten und gründlichen Analysen ermöglichen wir strategische Entscheidungen und eine taktische Projektdurchführung. Unser Netzwerk erstreckt sich über mehr als 50 Länder und Unternehmen; 80% der Fortune 500 und 70% der FTSE 100 sind bei uns Mitglied. DER CORPORATE LEADERSHIP COUNCIL CLC Produkte und Dienstleistungen Research und Benchmarking Best Practices Beratende Unterstützung Entscheidungs- und Diagnostik-Tools Live und Online Lernveranstaltungen Weltweites Executive Networking CLCs Haupt-Beratungsgebiete Arbeitgeberattraktivität Mitarbeiterengagement t Talent Management Nachfolgeplanung Performance Management HR Transformation The Corporate Executive Board GmbH An der Welle Frankfurt am Main Tel.: +49 (0) Einige unserer globalen und deutschen Kunden 2

3 CLCs Performance Management Research Methodisches Vorgehen Wir nutzen quantitative und qualitative Analysen um herauszufinden, welche Taktiken in den besten Unternehmen funktionieren. Interviews mit mehr als 150 Personalleitern weltweit Befragungen von mehr als Arbeitnehmern in Europa, Amerika und Asien Identifizierung von Best Practices und Tools, die Performance Management nachweislich verbessern Die zentrale Frage unserer Mitglieder Ausgewählte Best Practice Profile Wie können wir unser Performance Management im derzeitigen Klima verbessern? 3

4 DER BERICHT IN VIER SCHLUSSFOLGERUNGEN Schlussfolgerung Nr. 1 Weltweit Unzufriedenheit mit Performance Management Systemen Weltweit erklären sich nur ungefähr 30% der teilnehmenden Unternehmen zufrieden mit ihrem Performance Management System, wobei als Grundproblem der Mangel an Talent Management-Fähigkeiten it unter Managern identifiziert i t wird. Schlussfolgerung Nr. 2 Skepsis unter deutschen Unternehmen bezüglich ihrer Effektivität in der Durchführung Deutsche Unternehmen zweifeln im Vergleich zu Firmen im Ausland wesentlich mehr an ihrem Erfolg bei der Implementierung der unterschiedlichen Performance Management Komponenten. Schlussfolgerung Nr. 3 Verbesserungspotential bei Talent Management-Fähigkeiten deutscher Manager Im Vergleich zu Unternehmen weltweit sind deutsche Firmen besonders skeptisch bezüglich der Performance Management-Fähigkeiten ihrer Manager: ihre Effektivität sowohl im formellen Leistungsbeurteilungsgespräch als auch bei informellem Feedback wird als mangelhaft eingestuft. Schlussfolgerung Nr. 4 Deutsche Unternehmen führend in der Ausrichtung der Zielvorgaben für Mitarbeiter an Unternehmenszielen Während nur 38% der Unternehmen weltweit angeben, Mitarbeiter-Zielvorgaben gut an den Unternehmenszielen auszurichten, bewerten 61% der deutschen Firmen sich als effektiv in diesem Aspekt (ein wichtiger Faktor zur Verbesserung von Mitarbeiterleistungen und -Engagement). Hintergrund der Befragung CLC und der Bundesverband der Personalmanager (BPM) arbeiten zusammen, um BPM Mitgliedern den Zugriff auf Highlights aus CLCs Best Practice Analysen zu spezifischen HR Themen zu ermöglichen. Wir haben im Juni 2011 unter BPM Mitgliedern eine kurze Umfrage durchgeführt und die Resultate mit den Ergebnissen einer CLC Umfrage im Frühjahr 2011 mit mehr als 400 Teilnehmern weltweit verglichen. 4

5 Wirksame Performance Management Systeme verbessern Mitarbeiterleistung und - engagement. Untersuchungen des Corporate Leadership Councils basierend auf Analysen von mehr als Umfrageteilnehmern zeigen, dass Unternehmen, die die wichtigsten Komponenten von Performance Management beherrschen, Mitarbeiterleistung und -engagement maßgeblich verbessern können. Wichtige Faktoren für Leistung sind z.b.: gutes informelles Feedback akkurates Verständnis von Leistungsstandards Verknüpfung von Mitarbeiterzielen mit Unternehmensstrategie Manager-Effektivität in der Anerkennung von Leistung. PERFORMANCE MANAGEMENT EINFLUSS AUF ENGAGEMENT UND LEISTUNG Zentrale Komponenten von Performance Management Systemen Maximale Wirkung auf Mitarbeiterleistung 39,1% Fairness und Sorgfalt informellen Feedbacks 36,1% Mitarbeiterverständnis für Leistungsstandards Maximale Wirkung auf Mitarbeiterengagement 11% 7% 5,8% Mitarbeiterverantwortung für "Dinge von Belang" CLCs Talent Management Daten CLC befragt jedes Quartal mehr als Mitarbeiter weltweit in seinem Global Data Panel, um aktuelle Benchmarks zu Talent- Management-Fragen zu sammeln. Mein Manager differenziert Lob und Belohnung sorgfältig Mein Manager differenziert Lob und Belohnung fair 5

6 Mitarbeiterleistung wird durch Manager und Barrieren im Unternehmen behindert. GEMISCHTER ERFOLG FÜR PERFORMANCE MANAGEMENT Die Mehrheit der befragten Personaler ist nicht zufrieden mit ihrem Performance Management System. Fehlender Erfolg von Performance Management Systemen Anteil der Personaler, die den folgenden Aussagen zustimmen Dieses Ergebnis findet sich auch in zwei wichtigen Leistungsfaktoren wieder: Mitarbeiter verstehen Unternehmensziele nicht und Manager werden als ineffektiv im Leistungsmanagement beurteilt. 48% 42% Leistung würde nicht leiden, wenn das Performance Management System des Unternehmens gestrichen würde 29% 29% Wir sind zufrieden mit dem Performance Management Prozess Weltweit Europa Deutschland Daten zeichnen ein sehr ähnliches Bild für Deutschland: nur 28% der teilnehmenden Unternehmen sind mit ihrem Performance Management System zufrieden oder sehr zufrieden. Mitarbeiter verstehen Unternehmensziele nicht Anteil der Mitarbeiter, die die strategische Richtung des Unternehmens verstehen Manager sind ineffektiv in der Leistungserzeugung Anteil der Mitarbeiter, die Manager als effektiv in der Entwicklung von Angestellten beurteilen 36% 30% 45% Effektiv (39% Europa) Weltweit Europa 6

7 Die meisten Unternehmen haben eine begrenzte Anzahl von Zielen für ihren Performance Management Prozess. ÜBEREINSTIMMUNG BEI DEN HAUPTZWECKEN VON PERFORMANCE MANAGEMENT PROZESSEN Weltweit werden Leistungsbeurteilungsprozesse t il meistens dafür genutzt, die Gesamtleistung im Unternehmen zu beobachten, Unternehmenskultur zu kommunizieren und Mitarbeiter zu besserer Leistung anzuspornen. Deutsche Unternehmen konzentrieren sich vornehmlich darauf, individuelle Leistung anzuregen. Zweck von Leistungsbeurteilungen (global) Gesamtleistung im Unternehmen beobachten Unternehmenskultur kommunizieren Leistungsmotivation Prämien zuweisen Workforce Planning 24% Nachfolgeplanung 20% Juristische Risiken managen 16% Entwicklungsmöglichkeiten identifizieren 16% Leistungsdefizite identifizieren 14% 40% 44% 43% 48% Deutschland Die Mehrheit deutscher Unternehmen nennt Leistungsmotivation als den Hauptzweck ihrer Leistungsbeurteilungsprozesse. Unterstützung der Nachfolgeplanung kommt an zweiter Stelle. Beförderungsentscheidungen untermauern 13% Anteil an Unternehmen 7

8 Deutsche Unternehmen sind bezüglich ihres Erfolgs mit der Einführung von Performance Management Systemen skeptischer als Firmen weltweit. Deutsche Personaler sind ihren Leistungsmanagementsystemen gegenüber neutraler eingestellt als globale Unternehmen. Vor allen Dingen im Hinblick auf Beurteilungsgespräche bewerten sich nur 11% der deutschen Unternehmen als effektiv oder sehr effektiv. UNTERNEHMEN GELINGT ZIEL- UND STANDARDSETZUNG AM BESTEN Performance Management Aktivitäten Zielsetzung und Leistungsstandards Vergütungsentscheidungen an der unternehmenseigenen Performance Management-Philosophie ausrichten Qualität des Beurteilungsgesprächs Qualität der schriftlichen formellen Beurteilung Kalibrierung 11% 22% 17% 39% 39% 61% 57% 54% 53% 67% Weltweit Deutschland Häufigkeit informellen Feedbacks Mitarbeiter mit Leistungsdefiziten managen Entwicklungsstrategie am Leistungsbeurteilungsprozess ausrichten 17% 22% 22% 48% 50% 50% Anteil an Unternehmen 8

9 Unternehmen sind zufrieden mit der Ausrichtung von Mitarbeiter-Zielvorgaben an den Unternehmenszielen. 61% der deutschen Unternehmen bewerten sich als effektiv in der Ausrichtung von Zielvorgaben an der Unternehmensstrategie verglichen mit nur 38% der Firmen weltweit. VERKNÜPFUNG VON ZIELVORGABEN UND UNTERNEHMENSSTRATEGIE Ausrichtung individueller Mitarbeiterzielvorgaben an Unternehmenszielen 38% Sehr ausgerichtet (61% Deutschland) 3% Nicht ausgerichtet (6% Deutschland) Verantwortliche für die Festlegung von individuellen Zielvorgaben (global) Manager Mitarbeiter 71% 86% Sorgfältig verknüpfte Unternehmensziele auf den oberen Ebenen und eine konsistente Kommunikation dieser Ziele durch das gesamte Unternehmen hindurch verhindern ziellose Anstrengungen in sich widersprechenden Aktivitäten. Desweiteren sorgt dies dafür, dass Mitarbeiter verstehen, wie ihre Rollen zu den strategischen Zielen beitragen. 59% Etwas ausgerichtet (33% Deutschland) Führungskräfte HR Sonstige 7% 4% 32% Anteil an Unternehmen Deutschland Keines der teilnehmenden deutschen Unternehmen beauftragt Manager damit, Zielvorgaben für ihre Mitarbeiter zu erstellen. Stattdessen ist es dreimal so wahrscheinlich, dass Mitarbeiter ihre eigenen Ziele schreiben, als dass HR dies übernimmt. 9

10 Deutsche Personaler sind wesentlich skeptischer bezüglich der Effektivität ihrer Manager in informellem Feedback. MANAGER EFFEKTIVITÄT IM GEBEN INFORMELLEN FEEDBACKS Coaching und informelles Feedback über das Jahr hinweg ist die einflussreichste Strategie zur Förderung individueller Leistung. Manager Effektivität im Geben informellen Feedbacks Laut HR Laut Mitarbeitern HR muss kontinuierlich Manager dazu ermuntern, Mitarbeitern sofortiges Feedback zu geben, damit diese über das Jahr hin Fähigkeiten entwickeln können. Dadurch kann auch verhindert werden, dass Feedback während des formellen Leistungsgesprächs überraschend kommt. 65% Effektiv (25% Deutschland) 35% Neutral oder Ineffektiv (75% Deutschland) 45% Effektiv 55% Neutral oder Ineffektiv 10

11 Deutsche Unternehmen haben zumeist zwei Leistungsbeurteilungen pro Jahr und beurteilen Mitarbeiter anhand einer Mischung von Zielvorgaben und Kompetenzen. JÄHRLICHE BEURTEILUNGEN KONZENTRIERT AUF ZIELVORGABEN Häufigkeit von formellen Leistungsbeurteilungen (pro Jahr) Anteil der Leistungsbeurteilung basierend auf Erfüllung von Zielvorgaben bzw. belegten Fähigkeiten Die Mehrheit der Firmen weltweit hat entweder ein oder zwei formelle Leistungsbeurteilungen pro Jahr. Einmal Zweimal 41% 51% Führungskräfte 69% 31% Führungskräfte werden häufig anhand von Zielvorgaben Dreimal 4% Manager 67% beurteilt, während Mitarbeiter ohne Managerverantwortung anhand von Kompetenzen beurteilt werden. Viermal Sonstiges Mein Unternehmen führt 1% 2% Nicht-Manager 65% 50% der Unternehmen weltweit keine formellen 1% Leistungsbeurteilungen durch und in Deutschland nutzen zwischen 5 und 10 Kompetenzen Anteil an Unternehmen Erfüllung der Zielvorgaben für Performance Management. Die übrigen Firmen nutzen gleichmäßig entweder weniger Deutschland Deutschland als 5 oder Im Vergleich dazu haben 45% der deutschen Unternehmen zwei Leistungsbeurteilungen pro Jahr und 39% eine. 33% 35% Belegte Kompetenzen Dieser Trend existiert so auch in Deutschland, wo es noch weniger wahrscheinlich ist, dass Mitarbeiter ohne Managementfunktion anhand von Zielvorgaben beurteilt werden als in weltweiten Unternehmen. 11

12 Die Mehrheit der Unternehmen nutzt eine Kombination aus numerischen und qualitativen Bewertungen mit fünf Stufen. NUTZUNG VON FÜNF-STUFIGEN BEURTEILUNGSSKALEN Beinahe die Hälfte der Unternehmen weltweit nutzt eine Kombination aus numerischen und qualitativen Bewertungen. Weltweit nutzt mehr als die Hälfte der Unternehmen 5-stufige Skalen. Skalen mit einer ungeraden Anzahl von Stufen können die Tendenz, eine neutrale Bewertung zu geben, verstärken; geradzahlige Skalen dagegen verhindern dies, indem sie Manager dazu zwingen, Leistung entweder positiv oder negativ zu beurteilen. Weniger als ein Drittel der Unternehmen weltweit und in Deutschland erzwingt eine Art der Bewertungsskala Kombination aus numerisch und qualitativ Nur qualitativ Nur numerisch Sonstiges 1% 1% 17% 28% 23% 17% 48% 61% Weltweit Deutschland Stufen der Skala zur Bewertung von Mitarbeiterleistung oder mehr Unterschiedliche Bewertungsskalen im Unternehmen Verteilung der Mitarbeiter nach Anteil an Unternehmen Anteil an Unternehmen Leistungsstufen ( forced ranking ). 5% 11% 9% 2% 3% 19% 22% 22% 33% 58% Weltweit Deutschland 12

13 HR beurteilt Performance Management Systeme als größtenteils effektiv, was die Erreichung der Ziele des Prozesses angeht. UNTERNEHMEN ERREICHEN DIE MEISTEN IHRER PERFORMANCE MANAGEMENT ZIELE Die meisten Unternehmen finden, dass sie effektiv sind, was die wichtigsten Performance Management Ziele angeht, so wie z.b. Zielsetzung und Bonusentscheidungen. Effektivität in der Erreichung von Performance Management Zielen Ziele setzen 19% 9% Mitarbeiterleistung im Gesamtunternehmen beurteilen 29% 12% 71% 59% Bereiche mit Entwicklungsschwächen identifizieren 18% 8% 74% Beförderungsentscheidungen fällen 22% 17% 61% Vergütungsänderungen durchführen 21% 15% 65% Bonusentscheidungen fällen 18% 10% 72% Entlassungsentscheidungen fällen 23% 25% 52% Ineffektiv Neutral Effektiv Anteil an Unternehmen Deutschland Verglichen mit den Ergebnissen weltweit bewerten deutsche Unternehmen sich als effektiv in der Beurteilung der Mitarbeiterleistung und in Beförderungsentscheidungen (beide bei 76%). Die Hälfte der deutschen Firmen jedoch bewertet sich als ineffektiv, was die Nutzung von Beurteilungen für Entlassungsentscheidungen angeht. 13

14 ZEHN BESTANDTEILE EINER HIGH-PERFORMANCE KULTUR Diese Studie präsentiert zehn Bedingungen für den Aufbau einer High-Performance Culture basierend auf unserem Best Practice Research der vergangenen zehn Jahre zu Recruiting, Performance Management, Mitarbeiterengagement, Mitarbeiterentwicklung und Leadership. 1. Passgenaue Kandidaten einstellen 2. Größere Klarheit zwischen Rollen und Zielen herstellen 3. Verbindung zwischen Vergütung und Leistung verdeutlichen 4. Manager unterstützen, konstruktives Feedback zu geben 5. Möglichkeiten für effektives Lernen-am-Arbeitsplatz anbieten 6. Mitarbeiter ermächtigen, Einfluss auf das Unternehmen zu nehmen 7. Netzwerke aufbauen, die es Mitarbeitern ermöglichen, ihre Arbeit besser zu erledigen 8. Mitarbeiterinteressen mit freien Stellen verknüpfen 9. Barrieren entfernen, die Managereffektivität und Einfluss behindern 10. Handlungsweisen der Führungskräfte auf sich verändernde Geschäftsbedingungen lenken Besuchen Sie unsere Webseite, um eine kostenlose Leseprobe dieser Studie Driving a High-Performance Culture zu erhalten. 14

15 WIE CLC PERFORMANCE MANAGEMENT UNTERSTÜTZT 1 Projektumfang festlegen 2 Gegenwärtige Lage beurteilen 3 Projekt durchführen Sichtung der Performance Management Strategie Bewertung des gegenwärtigen Erfolgs Verknüpfung der Strategie t mit Unternehmenszielen Unterstützung für Manageraufgaben Best Practices: Lernen Sie, welche Taktiken andere Unternehmen erfolgreich angewandt haben, um eine High Performance Kultur aufzubauen Analysen: Identifizieren Sie die wichtigsten Faktoren für Mitarbeiterleistung Benchmarking: Vergleichen Sie Ihren Prozess mit dem anderer Unternehmen Beurteilen Sie die Effektivität Ihres Prozesses mit Hilfe von CLCs Performance Management Organizational Diagnostic Nutzen Sie unsere Talent Management Consumability Umfrage, um die Integration in andere Unternehmensprozesse zu testen Nutzen Sie unsere Kompetenz- modell Bibliothek zum Vergleich mit anderen Firmen Nutzen Sie Standard Chartereds Vorlagen zur Integration von Performance Management mit geschäftlichen Zielen Action Toolkit: Kompetenz- modelle erstellen und erneuern Checkliste zur Zielsetzung und Zielvorgaben-Kommunikation Vorlagen für individuelle Entwicklungspläne Leitfaden für kalibrierte und akkurate Leistungsbeurteilungen Leitfaden für Gespräche über Leistungsschwächen Leitfaden für informelles Feedback E-Learning Module: Leistungsbeurteilungen vorbereiten Leistungsbeurteilungen durchführen Beispiel: Workshop für das HR Team zu den grundlegenden Bedingungen einer High Performance Kultur Beispiel: Präsentation der gegenwärtigen Lage und Best Practice Insights für Führungskräfte Beispiel: Webinar zur Verknüpfung von Performance Management und Unternehmensstrategie Beispiel: Moderation eines Workshops zur Einbeziehung von Linienmanagern 15

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Thomas Lorenz A-M-T Management Performance AG Radevormwald bei Köln Thalwil bei Zürich Wer sind wir: A-M-T A Ausbildung

Mehr

Feedbackprozesse. Leading to Performance

Feedbackprozesse. Leading to Performance Feedbackprozesse Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Sie sind zwar ehrlich, schlau und höflich, aber Sie werden von den anderen als linkisch, dumm und gewissenlos wahrgenommen! Unternehmensprofil

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Talent Management & Employee Experience. Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle

Talent Management & Employee Experience. Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle Talent Management & Employee Experience Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle HRpepper Hoffest, 29. Mai 2015 2 Arbeitsformen der Zukunft 3 Generation Y & Z 4 Auf

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Über viasto viasto GmbH 2010 gegründet heute: 23 Mitarbeiter aus 8 Nationen

Mehr

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Anteil der Mitarbeiter Minimal Standard Top Performer Neuer Exemplarisch Standard

Mehr

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre DG&A Studie Dr. Geke & Associates GmbH Niederkasseler Lohweg 175 40547 Düsseldorf info@gekeassociates.com www.gekeassociates.com

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking Dr. Heiko Lorson Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC *connectedthinking Teilgenommen an der Befragung haben 34 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen Unternehmen Teilnehmer Unternehmensgröße

Mehr

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Wir bei Watson wissen, dass der weltweite Gesamterfolg unseres Unternehmens dadurch

Mehr

!Umfrage!zum!deutschen!Mark!für! Persönlichkeitsdiagnostik!

!Umfrage!zum!deutschen!Mark!für! Persönlichkeitsdiagnostik! Ergebnissberichtzur UmfragezumdeutschenMarkfür Persönlichkeitsdiagnostik InnermetrixDeutschlandundPEpersonalityexpertshabenimJuli2013eineUmfragezum deutschenmarkfürpersönlichkeitsdiagnostikdurchgeführt.

Mehr

Kompetenzbasierte Personalauswahl und entwicklung berufsrelevante Kompetenzen zuverlässig messen -

Kompetenzbasierte Personalauswahl und entwicklung berufsrelevante Kompetenzen zuverlässig messen - Kompetenzbasierte Personalauswahl und entwicklung berufsrelevante Kompetenzen zuverlässig messen - ASSESS Performance Analyse ASSESS Kompetenz Analyse ASSESS SSM-Prozess ASSESS 360 0 Analyse Effektiv,

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Personalarbeit Quo vadis?

Personalarbeit Quo vadis? HR-Roundtable Personalarbeit Quo vadis? ( Organisation der Personalarbeit/des Personalbereichs ) Vortrag Messe Personal 2011 - Hamburg 1 Das Institut für Personalmanagement und Mitbestimmung GmbH ist eine

Mehr

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Hamburg@work HR Group Hamburg, 6.11.2012 Stephan Dahrendorf Inhalt 1. Begriffe 2. Strategien und Instrumente der Personalarbeit im Konzern 3. Vorschläge fürstartups

Mehr

Systematisches Talent Management

Systematisches Talent Management Svea Steinweg Systematisches Talent Management Kompetenzen strategisch einsetzen HOCHSCHULE m LIECHTENSTEIN Bibliothek 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart XIII Inhaltsverzeichnis Geleitwort V Vorwort

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector?

Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector? Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector? Falko Kranz 21. April 2015 Public Agenda 1 Trends und Herausforderungen auch im Public Sector? 2 Was bietet SAP in der Cloud? 3 Hybridmodelle

Mehr

Geleitwort... V Vorwort... XI Zur Autorin... XIX. 1. Was heißt Talent und was bezeichnet Talent Management?... 1 1.1 Ziele des Buches...

Geleitwort... V Vorwort... XI Zur Autorin... XIX. 1. Was heißt Talent und was bezeichnet Talent Management?... 1 1.1 Ziele des Buches... I XIII Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... V Vorwort.................................................... XI Zur Autorin.................................................

Mehr

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser BSO Performance GmbH Ihr Partner, um leistungsfähige, passende und engagierte Teams aufzubauen, auszuwählen und zu betreuen TeamPlayerHR ist eine patentierte

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

COMPETITIVE INTELLIGENCE ACADEMY INDEC START NOW LET S STARTNOW

COMPETITIVE INTELLIGENCE ACADEMY INDEC START NOW LET S STARTNOW INDEC START NOW INDEC Consulting LUNCH & LEARN - WETTBEWERBSANALYSE KOMPAKT Diese Schulung dreht sich rund um das Thema Wettbewerbsanalyse und Benchmarking. Was ist Benchmarking und was bringt es einem

Mehr

Die strategische Bedeutung des Mittelmanagements Juli 2012

Die strategische Bedeutung des Mittelmanagements Juli 2012 Die strategische Bedeutung des Mittelmanagements Juli 2012-1 - Abstract Nicht zuletzt die Wirtschaftskrise 2009 hat gezeigt, dass der Erfolg von Unternehmen entscheidend von der Bereitschaft der Mitarbeiter

Mehr

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche Presseinformation Recruiting Trends 2011 Schweiz Eine Befragung der Schweizer Top-500-Unternehmen Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter Einladung Towers Watson Business Breakfast Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter Am Mittwoch, den 25. Januar 2012, in Düsseldorf Am Donnerstag, den 26. Januar 2012, in Frankfurt

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Kommalpha @ Frankfurt, 11.09.2012 Zum Thema Provisionsmanagement:

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

Talent Management bei Microsoft. Brigitte Hirl-Höfer (Director Human Resources) Andreas Sattler (Businessmanager Human Resources)

Talent Management bei Microsoft. Brigitte Hirl-Höfer (Director Human Resources) Andreas Sattler (Businessmanager Human Resources) Talent Management bei Microsoft Brigitte Hirl-Höfer (Director Human Resources) Andreas Sattler (Businessmanager Human Resources) Situation am Deutschen Arbeitsmarkt Rückgang der Schulabgänger um 30% in

Mehr

Marktstudie. Händlerrabatte und Programmkosten im indirekten Vertrieb von Business Software

Marktstudie. Händlerrabatte und Programmkosten im indirekten Vertrieb von Business Software Marktstudie Händlerrabatte und Programmkosten im indirekten Vertrieb von Business Software Stand: 23.10.2013 Agenda 1 2 3 Unternehmensprofil Hintergrund und Zielsetzung Händlerrabatte 4 Programmkosten

Mehr

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Einladung Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Am Mittwoch, den 10. Oktober 2012, in Frankfurt am Main Am Freitag, den 12. Oktober 2012,

Mehr

Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen. Christiane Bachner

Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen. Christiane Bachner Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen Christiane Bachner Agenda Vorstellung Performancemanagement im Wandel Gehaltsprozesse managen Pay for Performance Kultur

Mehr

ResultsOnDemand PERFORMANCE. Von der Talententwicklung zur Leistungsentfaltung DATENBLATT

ResultsOnDemand PERFORMANCE. Von der Talententwicklung zur Leistungsentfaltung DATENBLATT DATENBLATT ResultsOnDemand PERFORMANCE Von der Talententwicklung zur Leistungsentfaltung ResultsOnDemand Performance ist die SumTotal Performance-Management-Lösung in der Mietversion als Software as a

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Wie man herausragende Kundenerfahrung über den gesamten Kunden-Lebenszyklus erzielt. Albert Bossart, Sales Manager, NICE Systems

Wie man herausragende Kundenerfahrung über den gesamten Kunden-Lebenszyklus erzielt. Albert Bossart, Sales Manager, NICE Systems Wie man herausragende Kundenerfahrung über den gesamten Kunden-Lebenszyklus erzielt Albert Bossart, Sales Manager, NICE Systems Die komplette Voice of the Customer (VoC) DIREKT Echtzeit oder Event-basiertes

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Wir stellen vor Dr. Thomas Raddatz, Head of Management Development, Corporate HR, SGL GROUP Group Head Office Effektives Performance Management mit

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG NICE Performance Management Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG Performance Verbesserung für Mitarbeiter mit Kundenbeziehungen Aussendienst Tele- Sales Interner Verkauf Neuakuisition

Mehr

Ihre Kosten immer im Griff! Erreichung von Produktivitätszielen auf die einfache Art

Ihre Kosten immer im Griff! Erreichung von Produktivitätszielen auf die einfache Art Ihre Kosten immer im Griff! Erreichung von Produktivitätszielen auf die einfache Art ANALYSE ... Ein guter Überblick hilft Ihnen dabei. Die richtigen Daten aus Ihren Personaleinsatzplanungs-, Zeiterfassungs-,

Mehr

Flash Survey Ergebnisse Q1 2010

Flash Survey Ergebnisse Q1 2010 März 2010 Flash Survey Ergebnisse Q1 2010 Mitarbeiter Performance Management (EPM) Humatica Umfrage zeigt eine grosse Diskrepanz zwischen Wichtigkeit und Qualität der EPM e auf Wichtigkeit Entwicklungsgrad

Mehr

Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern.

Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern. Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern. Überblick Ablauf: Analyse der Unternehmenskultur Führungskompetenz und im Training Change Entwicklung

Mehr

Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile

Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile Konflikte sind in unserem Leben unvermeidlich. Selbst wenn wir unser Bestes geben, um Konflikte zu vermeiden, lassen sich Meinungsverschiedenheiten nicht

Mehr

Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center

Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center Herausforderungen an Personalentwickler von Call-Centern 2013 analynomics Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center Page 1 Ausgangslage Der wesentlichste

Mehr

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil ITB Consulting GmbH Firmenprofil Bonn im März 2015 ITB Consulting: Kurzprofil Internationale Kunden aus Industrie, Handel, Finanzdienstleistungen, Hersteller von Pharmazeutik und medizintechnischen Produkten,

Mehr

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG - EINE GLÜCKSBASIERTE UNTERNEHMENSKULTUR - Dreamteam Academy GmbH Leopoldstraße 56 80802 München Tel.: 089 / 890 67 31 77 Fax: 089 / 890 67 31 31 E-Mail: info@corporate-happiness.de

Mehr

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia «Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia YukonDaylight 2014 Inhalt Aufbau und Inhalt Seite 3 Methode und Auswertung Seite 4 Bausteine für

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Wissen und Information integrativ managen

Wissen und Information integrativ managen Wissen und Information integrativ managen ECM Forum 2007 Kongresshaus Zürich 8. Mai 2007 Clemente Minonne-Jenny Management-Researcher Nathaly Wagner Chief Knowledge Officer (CKO) Inhalt I. Der Kontext

Mehr

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014 Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. Strategisches Talentmanagement in China: Qualifizierte Mitarbeiter finden und binden Prof. Dr. Yasmin Mei-Yee Fargel Institut für deutsch-chinesische

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit

Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit Wie zufrieden sind Ihre Kunden? Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit Roland Heß Werkstatt für Innovation (BDU) Berlin Michael Meyer Berlin Ziele der Gemeinschaftsarbeit der DGQ Wir tragen Wissen

Mehr

Reifegradanalyse des Projekt-Portfolio-Managements PPM in der Schweiz

Reifegradanalyse des Projekt-Portfolio-Managements PPM in der Schweiz Reifegradanalyse des Projekt-Portfolio-Managements PPM in der Schweiz Eine Zusammenfassung der Studie durchgeführt von der FHS St. Gallen in Zusammenarbeit mit Project Competence AG Ausgangslage Professionelles

Mehr

Digitalisierung der Personalwirtschaft Techno Summit 2015 02.07.2015. Ralph Kalinke // Senior Sales Manager // P&I AG

Digitalisierung der Personalwirtschaft Techno Summit 2015 02.07.2015. Ralph Kalinke // Senior Sales Manager // P&I AG Digitalisierung der Personalwirtschaft Techno Summit 2015 02.07.2015 Ralph Kalinke // Senior Sales Manager // P&I AG Ich glaube an das Pferd! Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung. Wilhelm

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

WIE ERREICHT MAN EMPLOYEE ENGAGEMENT?

WIE ERREICHT MAN EMPLOYEE ENGAGEMENT? WIE ERREICHT MAN EMPLOYEE ENGAGEMENT? Peter Schoof, SVP HR Performance & Programs, Deutsche Post DHL Group Recruiting Convent 2015 am 23. und 24. Mai 2015 Organisationsstruktur DPDHL Corporate Center Post

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Effektives Personalmanagement und Recruiting in den USA

Effektives Personalmanagement und Recruiting in den USA Effektives Personalmanagement und Recruiting in den USA Egon L. Lacher, Managing Partner JR BECHTLE & Co. Boston Chicago Miami Frankfurt 14. Mai 2014 SelectUSA Workshop 2014 1 Die Geographie des US - Marktes

Mehr

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?!

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! Die Berufsfeldstudie des Bundesverbandes der Personalmanager 2014 26. Juni 2014 Prof. Dr. Jörg K. Ritter & René Seidenglanz 1 Fast 3.500 Teilnehmer aus dem Berufsfeld Eine

Mehr

HR in Sozialen Netzwerken

HR in Sozialen Netzwerken HR in Sozialen Netzwerken Nutzung der neuen Medien für Online-Reputation, Personalmanagement und BewerberInnenauswahl Seite 1 Heute... Die Existenz und die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für viele Nutzer

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

SAP: In Mitarbeiter investieren heißt, in die Arbeitskräfte der Zukunft investieren

SAP: In Mitarbeiter investieren heißt, in die Arbeitskräfte der Zukunft investieren 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. SAP: In Mitarbeiter investieren heißt, in die Arbeitskräfte der Zukunft investieren Bei SAP steht der Mensch im Mittelpunkt. Als der

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN 50% 75% 35% 90% Gute Personalentwicklung ist kein reiner Mitarbeiter zu fördern und damit langfristig HR-Prozess, sie muss vielmehr als Teil der an das Unternehmen zu binden, stellt hohe unternehmerischen

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Studie zu Führungsalltag Die 3 größten Wünsche von Führungskräften

Studie zu Führungsalltag Die 3 größten Wünsche von Führungskräften Studie zu Führungsalltag Die 3 größten Wünsche von Führungskräften von Andrea König Foto: MEV Verlag Seite 1 von 5 Inhalt Wunsch 1: Mehr Zeit für die Mitarbeiter... 4 Wunsch 2: Mehr Freiraum und weniger

Mehr

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen Agenda: Begrüßung / Vorstellung Unternehmenskultur in Organisationen Vertrauenskultur in Unternehmen Diagnose- Instrumente und Werkzeuge Von der Idee zur Innovation Beispiele 1 Unternehmenskultur in Organisationen

Mehr

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Eine Scorecard ist viel mehr als ein Messinstrument und eine Sammlung von Kennzahlen. Ihr eigentlicher Wert liegt in der intensiven Beschäftigung

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, mein Name ist Mathias Fischedick, ich

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Employer Branding für KMU Chancen und Grenzen

Employer Branding für KMU Chancen und Grenzen Chancen und Grenzen Arbeitgeberimage / Arbeitgebermarke Jedes Unternehmen hat ein Arbeitgeberimage. - Inwieweit ist das Arbeitgeberimage bekannt? - Dient es den Zielsetzungen des Unternehmens? Wo Unternehmen

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr