CORPORATE PERFORMANCE MANAGEMENT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CORPORATE PERFORMANCE MANAGEMENT"

Transkript

1 INTERAKTIVER WORKSHOPTAG 29. MÄRZ 2006 ZWEITÄGIGER KONGRESS 30. UND 31. MÄRZ 2006 Kempinski Hotel Gravenbruch Frankfurt Geballte Ladung an Information und Kontakten; viel Kondition mitbringen; guter Mix aus Herstellern und Anwendern. Ulrich Schmidt, Leiter Competence Team Siemens Business Services GmbH & Co. KG Profitieren Sie von den Erfahrungen namhafter Unternehmen, Verbände und Institutionen: Bayer AG Bertelsmann AG Credit Suisse DACHSER GmbH & Co. KG Deutsche Telekom AG Festo AG & Co. KG SPAREN Sie bis zu 270 Euro bei Buchung bis zum 27. Januar 2006! CORPORATE PERFORMANCE MANAGEMENT Ganzheitliche Unternehmenssteuerung Realtime Umsatzund Prozessdaten Aufbau eines Management Cockpits Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH Aachen Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation Henkel KGaA Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität St. Gallen Knorr Bremse AG Linde AG / Linde Gas Division MTU Friedrichshafen GmbH zetvisions AG Informieren Sie sich, wie Sie durch Corporate Performance Management zu einer ganzheitlichen Unternehmenssteuerung gelangen Erfahren Sie, wie Sie relevante Kennzahlen für ein effektives Performance Measurement definieren Lernen Sie die Bedeutung von Management Cockpits für ein effektives Controlling kennen Vergleichen Sie verschiedene IT-Applikationsarchitekturen zur Messung Ihrer Unternehmensleistung Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Bedeutung von Score Cards für Strategie, Planung und operative Umsetzung Key Notes: Über Prozessorientierung zu Business Excellence Dr. Clemens Keil, Chief Information Officer Knorr Bremse AG Wertorientiertes Vertriebscontrolling - Integration von Werttreibern und Performance Measurement Axel Weber, Director Marketing & Sales Controlling MTU Friedrichshafen GmbH Workshops: Integrierte - Balance zwischen strategischer Planung und operativer Leistungsmessung SAP SEM Cockpit Corporate Performance Indicators - Die zielorientierte Steuerung der ertragskritischen Erfolgsfaktoren Effizientes Performance Management durch ein integriertes Berichtswesen Sponsor Medienpartner Recherchiert und produziert von

2 Corporate Performance Management Sehr geehrte Damen und Herren, das Prozessmanagement hat sich zum zentralen Erfolgsfaktor für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen entwickelt. Ob Vertrieb, Supply Chain, Produktion oder Kundenservice - nur wer die Prozesse beherrscht und kontinuierlich optimiert, kann Effizienz- und Effektivitätspotenziale ausschöpfen. Das Ziel von Corporate Performance Management ist ein geschlossener Regelkreis (closed loop) von Planung, Kontrolle und Steuerung. Realtime Daten sollen es ermöglichen, die Geschäftsprozesse kontinuierlich mit den Unternehmenszielen abzugleichen. Welches aber sind die Erfolgsfaktoren für eine ganzheitliche Unternehmenssteuerung? Nutzen Sie die Chance unserer Tagung... Corporate Performance Management vom 29. bis 31. März 2006 in Frankfurt / Kempinski Gravenbruch... und profitieren Sie von den Erfahrungen führender Unternehmen. Folgende Themen stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung: Dieser Kongress wendet sich an Verantwortliche für Process Management und Performance Measurement der Abteilungen: Zentrales Controlling Konzerncontrolling Wie lassen sich geeignete, aus den Prozessen abgeleitete Kennzahlen zur Performance-Messung ermitteln? Wie können Strategie und operative Umsetzung effizienter verzahnt werden? Welche Bedeutung haben Dashboards und Management Cockpits zur globalen Unternehmenssteuerung? Unternehmensplanung IT Informieren Sie sich, wie Sie durch die Einführung von Corporate Performance Management Geschäftsprozesse und Unternehmensziele kontinuierlich aufeinander abstimmen. Erfahren Sie, wie Sie automatisierte, zuverlässige und flexible Prozesse quer über Funktionen und Abteilungen schaffen. Lassen Sie sich Möglichkeiten zur Effizienz- und Effektivitätssteigerung aufzeigen! Nehmen Sie sich die Zeit zum Austausch von Informationen und gewinnen Sie Anregungen und Lösungsansätze! Generieren Sie einen Wissensvorsprung Ihres Unternehmens und lassen Sie auch Ihre Kollegen an diesem Angebot teilnehmen. Wir bieten Ihnen interessante Teamdiscounts! Weitere Informationen erhalten Sie unter +49 (0) , oder Melden Sie sich noch heute an und schicken Sie das ausgefüllte Anmeldeformular per Fax an die +49 (0) ! Wir freuen uns, Sie auf unserem Kongress in Frankfurt/Main zu begrüßen! Controlling Finanzcontrolling Vertriebscontrolling Beteiligungscontrolling Logistikcontrolling/Planung Supply Chain SPAREN Mit freundlichen Grüßen Sie bis zu 270 Euro Berichterstattung Project Management Team der management IQ division Medienpartner bei Buchung bis zum 27. Januar 2006! Der Internationale Controller Verein ev hat über im praktischen Controlling kleiner, mittlerer und großer Unternehmen tätige Mitglieder überwiegend aus dem deutschsprachigen Raum. Der 1975 gegründete Verein führt Controller zusammen, verbreitet Philosophie und Anwendung des Controlling, fördert den Erfahrungsaustausch, hebt die fachliche Qualifizierung seiner Mitglieder. Er versteht sich als Interessenvertreter sowie als Repräsentant der im Verein konzentrierten betriebswirtschaftlichen Kompetenz in der Öffentlichkeit. Erfahrungsaustausch und Kommunikation unter den Mitgliedern sowie Fokussierung auf zukunftsorientierte Themen sind wesentliche Ziele der Vereinsstrategie. Competence Site ist das führende Kompetenzportal für Manager, Experten und Nachwuchskräfte Nutzer monatlich nutzen kostenlos das Know-how von über Experten aus Wissenschaft und Praxis. Mehr als 35 Competence Center bieten hochwertige Artikel, Interviews, Jobs und Termine. Unternehmen, Forschungseinrichtungen und öffentliche Organisationen positionieren effektiv ihre Kompetenzen. Das gemeinnützige Institut für Managementinformationssysteme (IMIS) e. V. ist das renommierteste, neutrale Institut, welches sich mit dem Themengebiet unternehmensweiter Analytik beschäftigt. Teilbereiche dieser Arbeit, in denen IMIS vor allem Anwenderunternehmen unterstützt, sind Business Intelligence, Data Warehousing, Enterprise Reporting, Business Performance Measurement und Corporate Performance Management. Controlling-Portal.de - das Internetportal für Controller. Sie suchen passende Controlling- Software, -Seminare, -Fachinformationen? Wir bieten Ihnen den aktuellen Überblick! Klicken Sie mal rein! Die Fachzeitschrift "is report - Informationssysteme für erfolgreiche Unternehmen" liefert im 9. Jahrgang Entscheidungshilfe für IT-Entscheider in der Geschäftsleitung und den Fachabteilungen. Sponsorship Wir haben eine Vielzahl von Sponsorship- und Ausstellungsmöglichkeiten, um Ihren Ansprüchen gerecht zu werden. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte unser Sponsorshipteam unter Tel.: +49 (0) Besuchen Sie uns im Internet... Auf der Internetseite erfahren Sie mehr über unsere Veranstaltungen. Ein Klick lohnt sich immer!

3 Corporate Performance M KONGRESS AGENDA Workshoptag Mittwoch, 29. März 2006 Workshop A 8:30-12:30 Integrierte - Balance zwischen strategischer Planung und operativer Leistungsmessung Der Workshop vermittelt einen integrierten Managementansatz auf Basis der Prinzipien "wissensbasiert", "anpassungsfähig/adaptiv" und "vernetzt". Unternehmer insbesondere aus dem Mittelstand werden in die Lage versetzt, die strategische Planung mit der operativen Leistungsmessung zu verknüpfen und auszubalancieren. Zielsetzung: Neuer wachstumorientierter Managementansatz und Techniken werden vermittelt und mit Hilfe von praktischen Beispielen angewandt Unternehmensziele aus der strategischen Planung werden heruntergebrochen und erste Erfolgsfaktoren ermittelt und definiert Überführung der Erfolgsfaktoren in Indikatoren und Erstellung eines Kenzahlensystems Einführung des Kennzahlensystems im Managementalltag Hinweise und Best Practices zur Implementierung in Unternehmen Jeroen L.C. Kemp, Leiter Zentrum für Marc Pudlatz, Stellvertr. Leiter Zentrum für, Leiter Bereich Strategie Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) Workshop B 8:30-12:30 SAP SEM Cockpit Viele Unternehmen nutzen SAP SEM als Mess- und Steuerungstool für Ihre Unternehmensprozesse. Welche Möglichkeiten dieses Tool aufweist, um Zielvorgaben mit dem Ist-Zustand abzugleichen und ein ganzheitliches Management Cockpit einzurichten, ist Inhalt dieses Workshops. Nähere Informationen unter: Workshop C 13:30-17:30 Corporate Performance Indicators - Die zielorientierte Steuerung der ertragskritischen Erfolgsfaktoren Die zielorientierte Steuerung von Unternehmen sollte neben den Finanzkennzahlen mittels kundenorientierter, prozessorientierter und innovationsorientierter Indikatoren und Kennzahlen erfolgen. Die Grundfragen, die sich die Architekten des Performance Management Systems stellen müssen, sind: Welche Arten von Performance Indicators gibt es überhaupt? Welche Performance Indicators benötigt unser Unternehmen, um seine Erfolgsfaktoren zu steuern? Wie bekommen wir die Indikatoren, mit denen wir das messen können, was wir messen wollen? Wie kann man sie ableiten? Welche Arten von "Transmissionsriemen" werden benötigt, damit Ziele und Indikatoren ihre Wirkung entfalten können? Welche Führungsinstrumente werden benötigt, damit die Transmission von Vision, Strategie und Zielen in konkretes Verhalten und Handeln bei den Mitarbeitern sichtbar wird? Die Integration von neuen Erkenntnissen und strategischen Schwerpunkten spielt dabei eine zentrale Rolle. Beispielsweise spielt bei wissensbasierten Unternehmen die Wertentwicklung des Intellectual Capital und weiterer Intangible Assets eine zentrale Rolle. Doch wie kann es gemessen werden? Wie findet man die richtigen Kennzahlen? Der Workshop zeigt anhand von Praxisbeispielen mögliche Umsetzungen in Unternehmen und lädt die Teilnehmer zur Diskussion der Ergebnisse und eigener Erfahrungen ein. Ulrich Schnabel, Senior Consultant Performance Management Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) Workshop D 13:30-17:30 Effizientes Performance Management durch ein integriertes Berichtswesen Eine integrierte Reportingstrategie ist die Voraussetzung für ein erfolgreiches Management und Measurement der Unternehmensperformance. Konzernweit harmonisierte Systeme und Prozesse sollen es ermöglichen, eine effiziente Berichterstattung sicherzustellen. Folgende Erfolgsfaktoren einer integrierten Reportingstrategie werden anhand eines Fallbeispiels im Workshop behandelt: Definition der Zielsetzung des Performance Measurement Ausrichtung des Berichtswesens und des operativen Managements auf die strategische Planung unter Berücksichtigung der Performance Measurement Indicators Vereinfachung der Abstimmungs- und Kommunikationsprozesse zwischen den beteiligten Abteilungen Umsetzung und unternehmensweite Kommunikation der Messgrößen für zentrale Unternehmensprozesse. Definition und Umsetzung von Frühwarnindikatoren Mark Schiedel, Teamleiter Konzernhauptbuchhaltung Sie erhalten zum Abschluss des Kongresses von IQPC ein Teilnahmezertifikat IQPC Kongresse sind auch als CD-Rom erhältlich! Sollten Sie einmal nicht an einem IQPC Kongress teilnehmen können: Bestellen Sie einfach unsere CD-Rom!

4 anagement KONGRESS AGENDA Tag 1 Donnerstag, 30. März :30 Empfang mit Kaffee und Tee und Ausgabe der Kongressunterlagen 8:50 Eröffnung des ersten Kongresstages durch die Vorsitzende Dr. Barbara Dinter, Projektleiterin Kompetenzzentrum Enterprise Information Warehousing (CC EIW) Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität St. Gallen Definition & Herausforderungen 9:00 Ganzheitliche Unternehmenssteuerung durch Corporate Performance Management Positionierung und Rolle von CPM in der Unternehmensarchitektur Die Integrationsleistung des CPM Aktuelle Herausforderungen und Einsatzgebiete für CPM-Vorhaben Quo vadis CPM? Dr. Barbara Dinter, Projektleiterin Kompetenzzentrum Enterprise Information Warehousing (CC EIW) Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität St. Gallen 9:45 Über Prozessorientierung zu Business Excellence Das Unternehmen Knorr-Bremse Business Excellence als unternehmerische Zielsetzung Warum ist Prozessorientierung wesentlich zur Zielerreichung? Konzept Realisierung Umsetzungscontrolling und Stand der Umsetzung Lessons learned und Ausblick Dr. Clemens Keil, Chief Information Officer Knorr Bremse AG Key Note 10:30 Herausforderung CPM - Anspruch und Umsetzung Prozessorientierung Abstimmung von Geschäftsprozessen und Unternehmenszielen Realtime Daten - Möglichkeiten und Grenzen Mark Schiedel, Teamleiter Konzernhauptbuchhaltung 11:15 Kaffeepause mit Networking-Gelegenheiten Von Strategie über Prozessplanung zur Umsetzung 11:45 Management der - Strategische Planung und operative Leistungsmessung erfolgreich verbinden Wachstumsorientierter Managementansatz zur Verbindung von strategischen Planungsprozessen und operativer Leistungsmessung Einsatz von Strategie Scorecards Paxisbeispiele aus aktuellen Projekten: Potenziale und Erfahrungen bei der Implementierung Jeroen L.C. Kemp, Leiter Zentrum für Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation 12:30 Von der Strategie zur Praxis: Balanced Scorecard als integratives Managementsystem Balanced Scorecard (BSC): Philosophie und Methode Verknüpfung der strategischen Planung mit den strategischen Initiativen Rolle der Kennzahlen und Ziele Verknüpfung BSC mit Geschäftsprozessmanagement und Business Intelligence Erwin Braumandl, Leiter Organisation (SOO) Linde AG / Linde Gas Division 13:15 Mittagessen mit Networking-Gelegenheit Process Management & Performance Measurement in der Praxis 14:15 Business Process Management und IT: Umsetzung und Erfahrungen in einer Bank Geschäftsprozessmodellierung bei der Credit Suisse Zielgerichtete Automatisierung Herkunft performance-relevanter Daten Substanzielle Prozessoptimierung durch den Einsatz von IT Agile Prozesse mit Hilfe von Geschäftsregeln Dr. Peter Küng, IT-Architekt Credit Suisse 15:00 Service Performance Management - Führen durch Kennzahlen Herausforderung "Messung der Dienstleistungsqualität" Vorgehensweise zur Kennnzahlenentwicklung: Wie finde ich geeignete und messbare Kennzahlen? In der Praxis geteste Kennzahlensysteme - ausgewählte Projekte EDV-Anwendung zur kennzahlenbasierten Führung Nutzen der Analysen für den Vertrieb Andreas Hauser, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Leiter der Arbeitsgruppe Performance Management Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH Aachen 15:45 Kaffeepause mit Networking-Gelegenheiten 16:15 Die Logistik-Bilanz: Erfolgsmessung und Strategieplanung in der Supply Chain Unternehmenswertsteigerung durch Logistikprojekte Ist-Soll-Vergleich von Strategien und Maßnahmen durch die Logistik-Bilanz Performance-Messung in der Supply Chain Anwendung und Beispiele Dr. Andreas Froschmayer, Bereichsleiter DACHSER GmbH & Co. KG 17:00 Abschließende Worte des Vorsitzenden und Ende des ersten Kongresstages

5 KONGRESS AGENDA Tag 2 Freitag, 31. März :30 Empfang mit Kaffee und Tee 9:00 Eröffnung des zweiten Kongresstages durch den Vorsitzenden Mark Schiedel, Teamleiter Konzernhauptbuchhaltung Anspruch und Umsetzung: Wie "corporate" und global lassen sich Unternehmen steuern? 9:15 Auf dem Weg zu globalen Dashboards zur Unternehmensteuerung? Reporting Henkel Organisation, Prozesse und Architektur zur IT Business Intelligence Ausblick auf eine evolutionäre Weiterentwicklung Stefan Rutter, Abteilungsleiter IT Key Account Management Henkel KGaA 10:00 Accounting, Reporting & Performance Measurement in Dualen Organisationen Management Einheiten in den internationalen Rechnungslegungsstandards Wertmanagement auf Ebene strategischer Geschäftseinheiten im Bayer-Konzern Zentrales Reporting: Werkzeuge für die Konsolidierung strategischer Geschäftseinheiten Lokales Accounting: Systemlösungen für die integrierte Profit Center Rechnung Jens Lohmann, Leiter Abteilung Konzernstandards Bayer AG 10:45 Kaffeepause mit Networking-Gelegenheiten 11:15 Performance Management unter Aspekten eines integrierten Chancen- und Risikomanagements Gesetzliche Anforderungen an das unternehmensweite Chancen- und Risikomanagement Konsolidierung der konzernweit verteilten Risiken: Herausforderungen und Lösungen Verzahnung mit den Performance-Instrumenten Zielgenaue Inhalte: Indikatoren für Chancen und Risiken auf aggregierter Ebene Verzahnung mit dem Konzernberichtswesen - intern und extern Bernd Pritzer, Leiter Corporate Risk Management, Insurance Deutsche Telekom AG 12:00 zetcontrol CIM - Beteiligungsmanagement von zetvisions Durchblick im internationalen Beteiligungsgeflecht - Erfüllung von Corporate Governance Regeln Stammdaten, Beziehungen, Verantwortlichkeiten und Meldepflichten im Griff Sponsor zetvisions AG Im Breitspiel Heidelberg Telefon: +49 (0) Volle Integration mit der SAP Konsolidierung (EC-CS, SEM-BCS) Abteilungsübergreifende Transparenz der Prozesse im Beteiligungsmanagement Bernhard Netzer, Vorstand Global Sales und Partnermanagement zet Visions AG 12:45 Mittagessen mit Networking-Gelegenheit Praktische Anwendung: BI, CPM & Cockpits für die Unternehmenssteuerung 14:00 Wertorientiertes Vertriebscontrolling - Integration von Werttreibern und Performance Measurement Wertorientiertes Controlling Welchen Wertbeitrag leistet der Vertrieb? Controlling-Tools im Überblick Value Scorecard mit Anbindung Performance Measurement Axel Weber, Director Marketing & Sales Controlling MTU Friedrichshafen GmbH Key Note 14:45 Zusammenspiel von Budget-, Absatzplanung und Kapazitätsabstimmung in einem globalen Produktionsverbund Vorstellung Firma Festo Steuerung des Konzerns auf Basis der Balanced Scorecard Mittelfristige Budgetplanung Ableitung der globalen Absatzplanung Regularien der Kapazitätsabstimmung Tägliche Steuerung der Produktionswerke über SAP SCM Erreichte Verbesserungen und weitere Schritte zur zentralen Disposition Dr. Markus Berger, Leiter Market Supply Management Festo AG & Co. KG 15:30 Kaffeepause mit Networking-Gelegenheiten 16:00 Cash based Management - Effizientes & effektives Cash Flow Reporting Einleitung Anforderungen IAS 7 Cash Flow Statements Konzeptumsetzung auf Basis von Cartesis Magnitude Zusammenfassung und Fazit Dr. Mark-Ken Erdmann, Abteilungsleiter Konzernberichtswesen - Projekte und Grundsatzfragen / Chief Information Officer Corporate Center Bertelsmann AG 16:45 Abschließende Worte der Vorsitzenden und Ende des Kongresses Sponsorship Wir haben eine Vielzahl von Sponsorship- und Ausstellungsmöglichkeiten, um Ihren Ansprüchen gerecht zu werden. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte unser Sponsorshipteam unter Tel.: +49 (0)

6 Corporate Performance Management Buchungscode INTERAKTIVER WORKSHOPTAG 29. MÄRZ 2006 ZWEITÄGIGER KONGRESS 30. UND 31. MÄRZ 2006 Kempinski Hotel Gravenbruch Frankfurt PDFW Phone: +49 (0) Fax: +49 (0) Post: Online: 5 Wege zur Anmeldung IQPC Gesellschaft für Management Konferenzen mbh Friedrichstraße 94 D Berlin, Germany Congress code DE2492 STIMMT IHRE ADRESSE? BITTE SENDEN SIE UNS IHRE ÄNDERUNGEN: Kongresspakete Wählen Sie Ihren Workshop am Mittwoch, 29. März 2006 Workshop A: 8:30-12:30 Integrierte - Balance zwischen strategischer Planung und operativer Leistungsmessung Workshop B: 8:30-12:30 SAP SEM Cockpit Workshop C: 13:30-17:30 Corporate Performance Indicators - Die zielorientierte Steuerung der ertragskritischen Erfolgsfaktoren Workshop D: 13:30-17:30 Effizientes Performance Management durch ein integriertes Berichtswesen Angaben der Teilnehmer TEILNEHMER Herr Frau Name Position Telefon Firma Anschrift Postleitzahl/Ort Unterschrift PER ÜBERWEISUNG: Zahlungen können unter Angabe der Referenz DE2492 an folgende Bankverbindung geleistet werden: IQPC Gesellschaft für Management Konferenzen mbh, Dresdner Bank Berlin AG, BLZ: , Konto-Nr.: IBAN: DE , SWIFT-BIC: DRES DE BB PER KREDITKARTE: Bitte belasten Sie meine Karten-Nr. Gültig bis Karteninhaber Unterschrift Rechnungs-Anschrift (wenn nicht Karteninhaber) PER SCHECK: auf IQPC Gesellschaft für Management Konferenzen mbh auszustellen PER EINZUGSERMÄCHTIGUNG: Bankleitzahl: Konto-Nr.: Unterschrift Vorname Fax Bitte in Großbuchstaben ausfüllen! Ich erkenne die Zahlungsbedingungen der IQPC Gesellschaft für Management Konferenzen mbh an. Bitte informieren Sie mich regelmäßig mit Ihrem Newsletter. TEILNEHMER 2 Herr Frau Name Position Telefon Vorname Fax TEILNEHMER 3 Herr Frau Name Position Telefon Platin Paket Sparen Sie ,- +MwSt. Zweitägiger Kongress + 1 Workshoptag 2.429,- +MwSt. Gold Paket Sparen Sie ,- +MwSt. Zweitägiger Kongress + 1/2 Workshoptag 2.159,- +MwSt. Bronze Paket 1.999,- +MwSt. Zweitägiger Kongress ICH KANN AN DEM KONGRESS NICHT TEILNEHMEN, BITTE SENDEN SIE MIR: Die CD-ROM 595,- zzgl. MwSt. Zahlungsweise / Frühbucherpreise (Bei Buchung und Zahlung bis zum ) PREISE 1 Workshoptag 1.000,- +MwSt. Vorname Fax Standardpreise Veranstaltungsort Kempinski Hotel Gravenbruch Frankfurt Graf zu Ysenburg und Büdingen Platz 1 D Neu-Isenburg Tel: + 49 (0) Fax: + 49 (0) HOTELUNTERKUNFT: Hotelunterkünfte und Reisekosten sind in der Anmeldegebühr nicht inbegriffen. IQPC Gesellschaft für Management Konferenzen mbh bietet Ihnen als Teilnehmer die Möglichkeit, Zimmer zu einem ermäßigten Preis zu buchen. Geben Sie bei Ihrer Hotelreservierung die Referenz IQPC an. Bitte berücksichtigen Sie bei Ihrer zeitlichen Planung, dass nur eine begrenzte Anzahl dieser Zimmer zur Verfügung steht. Teambuchung Möchten Sie mit 3 Personen oder mehr teilnehmen? Dann erkundigen Sie sich unter +49 (0) über unsere Teamdiscounts! Sponsorship Wir haben eine Vielzahl von Sponsorship- und Ausstellungsmöglichkeiten, um Ihren Ansprüchen gerecht zu werden. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte unser Sponsorshipteam unter Tel.: +49 (0) Dieser Kongress wendet sich an Verantwortliche für Process Management und Performance Measurement der Abteilungen: Zentrales Controlling, Konzerncontrolling,, Unternehmensplanung, IT, Controlling (Finanzcontrolling, Vertriebscontrolling, Beteiligungscontrolling, Logistikcontrolling/Planung), Supply Chain, Berichterstattung Zahlungsbedingungen Der Teilnahmebetrag ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Stornierung STORNIERUNG UND VERTRETUNG: SIE KÖNNEN JEDERZEIT EINE VERTRETUNG ANMELDEN. IQPC GESELLSCHAFT FÜR MANAGEMENT KONFERENZEN MBH GEWÄHRT KEINE RÜCKERSTATTUNG BEI STORNIERUNG. BEI STORNIERUNGEN, DIE IQPC GMBH MEHR ALS SIEBEN (7) TAGE VOR VERANSTALTUNGSBEGINN SCHRIFTLICH ERHALTEN HAT, WIRD DER VOLLE BETRAG ALS GUTSCHEIN MIT EINEM JAHR GÜLTIGKEIT AB DEM TAG DER AUSSTELLUNG FÜR EINE ANDERE IQPC GMBH VERANSTALTUNG ERSTATTET. BEI STORNIERUNGEN, WELCHE DIE IQPC GMBH WENIGER ALS SIEBEN (7) TAGE VOR VERANSTALTUNGSBEGINN ERHÄLT (INKLUSIVE TAG SIEBEN), WERDEN KEINE GUTSCHEINE ERSTELLT. SOLLTE IQPC GMBH EINE VERANSTALTUNG ABSAGEN, WERDEN BEREITS EINGEGANGENE ZAHLUNGEN FÜR EINE ZUKÜNFTIGE IQPC GMBH VERANSTALTUNG FÜR EIN JAHR AB TAG DER AUSSTELLUNG GUTGESCHRIEBEN, ODER BEI EINER TERMINVERSCHIEBUNG AUF DEN NEUEN TERMIN AUSGESTELLT. IQPC GMBH TRÄGT KEINE VERANTWORTUNG, WENN AUSTAUSCH, ABSAGE, VERÄNDERUNG ODER ZEITLICHE VERSCHIEBUNG EINER VERANSTALTUNG AUFGRUND HÖHERER GEWALTEINWIRKUNG ODER UNVORHERGESEHENER EREIGNISSE, WELCHE DIE SINNVOLLE DURCHFÜHRUNG DER VERANSTALTUNG ERHEBLICH BEEINFLUSSEN WÜRDEN, NOTWENDIG SIND. ZUR HÖHEREN GEWALT ZÄHLEN UNTER ANDEREM: KRIEGERISCHE AUSEINANDERSETZUNGEN, UNRUHEN, TERRORISTISCHE BEDROHUNGEN, NATURKATASTROPHEN, POLITISCHE BESCHRÄNKUNGEN, ERHEBLICHE BEEINFLUSSUNG DES TRANSPORTWESENS U.S.W. ÄNDERUNGEN ES KANN AUS GRÜNDEN AUßERHALB UNSERER KONTROLLE NOTWENDIG WERDEN, DEN INHALT ODER ZEITPLAN DER VERANSTALTUNG ZU ÄNDERN ODER EINZELNE REFERENTEN AUSZUTAUSCHEN. ERKLÄRUNG ZUM DATENSCHUTZ IHRE DATEN WERDEN VON DER IQPC GMBH ZUR ORGANISATION DER VERANSTALTUNG VERWENDET. WIR WERDEN SIE GERNE KÜNFTIG ÜBER UNSERE VERANSTALTUNGEN INFORMIEREN. MIT IHRER ANMELDUNG GEBEN SIE IHRE EINWILLIGUNG, DAS WIR SIE AUCH TELEFONISCH, PER FAX ODER KONTAKTIEREN SOWIE IHRE DATEN MIT ANDEREN UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND UND INTERNATIONAL ZU ZWECKEN DER WERBUNG AUSTAUSCHEN DÜRFEN. SOLLTEN SIE DIESE EINWILLIGUNG NICHT IN DIESER FORM GEBEN WOLLEN, SO KREUZEN SIE BITTE DIE ENTSPRECHENDEN OPTIONEN AN: NEIN, ICH MÖCHTE ZUKÜNFTIG NICHT PER FAX TELEFON INFORMIERT WERDEN. ICH MÖCHTE, DAS MEINE DATEN NICHT AN DRITTE WEITERGELEITET WERDEN. DIESE EINWILLIGUNG KANN JEDERZEIT WIDERRUFEN WERDEN. ZU DIESEM ZWECKE UND FALLS SIE WEITERE FRAGEN HABEN, SETZEN SIE SICH BITTE MIT UNSEREM KUNDENSERVICE IN VERBINDUNG: TEL: +49 (0) IQPC GESELLSCHAFT FÜR MANAGEMENT KONFERENZEN MBH

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung Profitieren Sie von praxiserfahrenen Referenten! EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung Ihre Termine: 1. Dezember 2015 in Hannover 19. Januar 2016

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM In Kooperation mit Weiterführende Informationen und Ihre Anmeldung Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Strohstr. 11, 72622 Nürtingen www.ifc-ebert.de Frau Schopf: ch.schopf@ifc-ebert.de Tel.

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Benchmarking im Forderungsmanagement

Benchmarking im Forderungsmanagement neues SemInAR Benchmarking im 12. November 2015 in Berlin 3. Dezember 2015 in Düsseldorf Steuern Sie Ihr Forderungs- und Inkassomanagement effizienter und erfolgreicher durch Benchmarking im! Themen B2C-

Mehr

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM In Kooperation mit Weiterführende Informationen und Ihre Anmeldung Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Strohstr. 11, 72622 Nürtingen www.ifc-ebert.de Frau Schopf: ch.schopf@ifc-ebert.de Tel.:

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Disposition unter SAP

Disposition unter SAP Intensivseminar mit hohem Praxisbezug! 8. und 9. Oktober in Frankfurt/M. 30. November und 1. Dezember in München Disposition unter SAP Vom Disponenten zum Supply Chain Manager unter SAP/R3 Machen Sie Ihre

Mehr

Efficiency Forum I 2012

Efficiency Forum I 2012 PROJEKTSTEUERUNG Bessere Ergebnisse in Ingenieur- und Architekturbüros Wissen, Praxis und Impulse für Projektverantwortliche, Projektcontroller und Entscheider am 10. Mai 2012 in Hamburg Das Efficiency

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Head of Division Utilities, Georg Fischer Rohrleitungssysteme AG, Schaffhausen. Chief Procurement Officer, OC Oerlikon Management AG, Pfäffikon SZ

Head of Division Utilities, Georg Fischer Rohrleitungssysteme AG, Schaffhausen. Chief Procurement Officer, OC Oerlikon Management AG, Pfäffikon SZ m a n a g e m e n t t a l k Der Einkauf als Werttreiber im Unternehmen n Datum I Ort 27. MÄrz 2012 Seminarhotel Bocken, Horgen n Referenten STEFAN GAUTSCHI Head of Division Utilities, Georg Fischer Rohrleitungssysteme

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Ziel- und Kennzahlensystem für die öffentliche Verwaltung

Ziel- und Kennzahlensystem für die öffentliche Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Ziel- und Kennzahlensystem für die öffentliche Verwaltung 12. 13. September 2013, Bonn Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

Service Netzwerke erfolgreich managen So sichern Sie durch die Steuerung von internen und externen Partnern Qualität und Effizienz.

Service Netzwerke erfolgreich managen So sichern Sie durch die Steuerung von internen und externen Partnern Qualität und Effizienz. Service Netzwerke erfolgreich managen So sichern Sie durch die Steuerung von internen und externen Partnern Qualität und Effizienz. - ein zweitägiges Seminar Ziele des Seminars Das Outsourcing von Services

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Transformation des Informationsmanagements. Stefan Stark Dirk Knauer

Transformation des Informationsmanagements. Stefan Stark Dirk Knauer Transformation des Informationsmanagements Stefan Stark Dirk Knauer Agenda Einleitung und Vorstellung Transformation der SOKA-BAU Exkurs, Ausblick und Lösungsansätze Vision und Realisierung eines umfassenden

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Nürnberg, April 2014 Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Schnellere AHA-Effekte aus Small Data. Big Data. All Data - Online wie Offline. Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende

Mehr

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 Einleitung IT Service Management (ITSM) bezeichnet die Gesamtheit von Maßnahmen und Methoden, die nötig sind, um die bestmögliche Unterstützung

Mehr

Tagung. Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen

Tagung. Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen Tagung - begrenzte Teilnehmerzahl - Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen Produkte - Prozesse Systeme Mitarbeiter der Dienstag, 1. April 2014 in Düsseldorf, Lindner Airport Hotel

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

Wertbeiträge durch schlagkräftige Einkaufsorganisation

Wertbeiträge durch schlagkräftige Einkaufsorganisation M A N A G E M E N T T A L K Wertbeiträge durch schlagkräftige Einkaufsorganisation Leistung Kosten Kapital Nachhaltigkeit Datum I Ort 15. MÄRZ 2016 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten

Mehr

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE)

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) C E N T R A L & E A S T E R N E U R O P E C O N F E R E N C E Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) Datum I Ort 8. SEPTEMBER 2015 Courtyard by Marriott Zürich

Mehr

Effizientes IT-Risikomanagement

Effizientes IT-Risikomanagement Der langfristige Erfolg eines Unternehmens wird durch das Wert- und Risikomanagement bestimmt, weil der Unternehmenswert als Erfolgsmaßstab erwartete Erträge und Risiken miteinander verbindet und in eine

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis

der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis EINLADUNG 3. 3.Deidesheimer Vertriebstagung der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis 20./21. April 2004 Steigenberger Maxx Hotel (Am Paradiesgarten 1 67146

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Controlling im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Controlling im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Global Supply Chain Management

Global Supply Chain Management SCM Academy Global Supply Chain Management Aufbau von World-Class Supply Chains 9./10. September 2008 Al Porto, Lachen SZ Referenten Patrick Denzler, Senior Consultant, Zellweger Management Consulting

Mehr

Projektmanagement für Führungskräfte

Projektmanagement für Führungskräfte Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen Verfahrenstechnische Maschinen und Apparate Workshopreihe Projektmanagement für Führungskräfte Kick-off 22. April 2016, Frankfurt am Main Was ist Projektmanagement?

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

E C G Management Consulting GmbH

E C G Management Consulting GmbH Seminar-Ankündigung: Aus der Serie IT Boot Camp: Eintägiges Seminar: Entwicklung einer IT-Strategie Datum und Ort Termin: Ort: - Fr., den 21. August 2009 von 9.15 Uhr bis 18.00 Uhr (Berlin) ECG Management

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Agenda qskills Security Summit 10. Oktober 2011, Nürnberg

Agenda qskills Security Summit 10. Oktober 2011, Nürnberg 9:00 9:25 Anmeldung 9:25 9:35 Begrüßung 9:35 10:35 Das neue Spionageabwehrkonzept der Deutschen Telekom AG Formen der Wirtschafts- und Konkurrenzspionage Herausforderungen im Hinblick auf die Spionage-Abwehr

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

C4B Benchmarking Circle 2015

C4B Benchmarking Circle 2015 C4B Benchmarking Circle 2015 Themen und Termine Großkonzerne in Hamburg... 2 Mittelständische Konzerne in Hamburg... 3 Mittelständische Konzerne in Berlin... 4 Mittelständische Konzerne in Dortmund...

Mehr

Die Balanced Scorecard kommt!

Die Balanced Scorecard kommt! Veröffentlicht auf CFOworld.de (http://www.cfoworld.de) Startseite > Die Balanced Scorecard kommt! Die Balanced Scorecard kommt! Von salexander Erstellt 30.11.2009-14:53 Autor: Sascha Alexander Dachzeile:

Mehr

BUSINESS PARTNER STATT ZAHLENKNECHT

BUSINESS PARTNER STATT ZAHLENKNECHT UPDATE 4 CONTROLLER BUSINESS PARTNER STATT ZAHLENKNECHT Die Anforderungen an Controller haben sich in den letzten Jahren merklich gewandelt. Statt einer Konzentration auf die Aufbereitung und Analyse von

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen m a n a g e m e n t t a l k Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen Traum, Widerspruch oder Realität? n Datum I Ort 25. NOVEMBER 2014 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten DIEGO IMBRIACO

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Business Case für Projektmanagement

Business Case für Projektmanagement ist Global Registered Education Provider des Project Management Institute PMI ist Licensed Affiliate ist Global Registered Education Provider der ATO CONSENSUS Consulting GmbH des Project Management Institute

Mehr

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Agenda Logistik-Begriff Controlling-Begriff Logistikcontrolling Instrumente des LC Strategisch Operativ Praxisbeispiel

Mehr

Lean Production - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Lean Production - Kennzahlen für die effiziente Produktion Praxisseminar Lean Production - Kennzahlen für die effiziente Produktion am 09. März 2016 im Signal Iduna Park in Dortmund am 07. April 2016 in der Allianz Arena in München Das Praxisseminar für mehr Transparenz

Mehr

Auszug aus dem Seminarkatalog. an alliance of entrepreneurial experts. ist Global Registered Education Provider. des Project Management Institute PMI

Auszug aus dem Seminarkatalog. an alliance of entrepreneurial experts. ist Global Registered Education Provider. des Project Management Institute PMI ist Global Registered Education Provider des Project Management Institute PMI ist Licensed Affiliate ist Global Registered Education Provider der ATO CONSENSUS Consulting GmbH des Project Management Institute

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Weiterbildung zum Prozessmanagement Fachmann

Weiterbildung zum Prozessmanagement Fachmann Weiterbildung zum Prozessmanagement Fachmann 09.09.2010 / 10.09.2010 30.09.2010 / 01.10.2010 in den Räumlichkeiten der Worum geht es Infos zu der Veranstaltung Unternehmenserfolg mit dem richtigen Prozessmanagement

Mehr

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs.

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs. EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT Symposium 2016 28. & 29.1.2016 Linz Sicher auf Kurs. CRISAM RISIKOMANAGEMENT Das CRISAM Risikomanagement Symposium findet am 28.1.2016 in den Repräsentationsräumen der Johannes

Mehr

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken.

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. Exzellenz im Finanzwesen mit Finance und Enterprise Performance Lösungen von SAP 2013 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Exzellenz im

Mehr

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 Einleitung Alle Geschäftsprozesse sind heute abhängig von der Verfügbarkeit der IT Services. Ein Teil- oder auch Komplettausfall der notwendigen

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung

Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung Vorgehensweise bei der Umsetzung von Data Warehouse Projekten Agenda Problemstellung Reportingbeispiele Grundlage

Mehr

Dr. Jung & Partner Software & Consulting AG

Dr. Jung & Partner Software & Consulting AG -------------------------------------------------------------------- Antwortbrief oder Fax an +49 (0)30 / 29 04 90 92 oder E-Mail an a.janker@jpsc.de --------------------------------------------------------------------

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

onspot Event bei Griesser AG

onspot Event bei Griesser AG Veranstaltungsort: onspot Event bei Griesser AG Lean Supply Chain Management & Kaizen Dienstag, 18. November 2014 Aadorf www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen Hauptsponsor onspot Event bei Griesser AG Lean

Mehr

Handbuch Business Intelligence

Handbuch Business Intelligence Handbuch Business Intelligence BERNHARD SÖLLNER Vorwort 15 [l. Geschäftspotenziale von Business Intelligence OLAF JACOB Der Wertbeitrag von Business Intelligence 19 Ziele und Erwartungen an Business Intelligence

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

UNTERNEHMER SEMINAR. Das Unternehmens- Cockpit. Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling. In Kooperation mit

UNTERNEHMER SEMINAR. Das Unternehmens- Cockpit. Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling. In Kooperation mit UNTERNEHMER SEMINAR Das Unternehmens- Cockpit Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling In Kooperation mit Unternehmerseminar 10. April 2014 Münster DAS UNTERNEHMENS- COCKPIT Die richtige

Mehr

Certified Service Management Kompakt (ISS)

Certified Service Management Kompakt (ISS) Certified Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität!

Mehr

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung zum Business-Frühstück für Familienunternehmen 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung Als Referentin spricht Frau Dr. Caroline von Kretschmann, Gesellschafterin Der

Mehr

ZEITGERECHTER ZERTIFIKATE VERTRIEB IM AKTUELLEN REGULATORISCHEN UMFELD

ZEITGERECHTER ZERTIFIKATE VERTRIEB IM AKTUELLEN REGULATORISCHEN UMFELD PERSÖNLICHE EINLADUNG HAMBURG FRANKFURT DÜSSELDORF MÜNCHEN ZEITGERECHTER ZERTIFIKATE VERTRIEB IM AKTUELLEN REGULATORISCHEN UMFELD SEMINAR FÜR PRAKTIKER PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Lean Leadership - KPI, KATA & Co.

Lean Leadership - KPI, KATA & Co. Praxisseminar Lean Leadership - KPI, KATA & Co. am 12. November 2015 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit von Lean Management mit Praxisvorträgen

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management»

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Impulsseminar für Mitglieder von Aufsichtsorganen «Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Lehrstuhl für Logistikmanagement Universität St.Gallen (LOG-HSG), Schweiz Kommunikations- und Wirtschaftsberatung

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels M A N A G E M E N T T A L K «Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels Datum I Ort 21. MAI 2015 Hotel Bocken, Bockenweg 4, 8810 Horgen Referenten ANDREAS BERTAGGIA Vice-President Worldwide Purchasing

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Profitieren Sie von den Erfahrungen namhafter Unternehmen und Institutionen: GE-Healthcare, UK Deutsche Post World Net KIA Motors Europe GmbH Syngenta Crop Protection AG Deutsche Telekom AG ABB AG ZWEITÄGIGER

Mehr

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Matthias Fellersmann / Geschäftsführer Mail: fellersmann@pst.de PST Software & Consulting GmbH Seit 1980 auf

Mehr

Patrick Bartsch. Verbesserung. der Patientensicherheit. im Krankenhaus

Patrick Bartsch. Verbesserung. der Patientensicherheit. im Krankenhaus Patrick Bartsch Verbesserung der Patientensicherheit im Krankenhaus Entwicklung eines prototypischen Fachkonzeptes anhand einer Bl-orientierten und weiterentwickelten Balanced Scorecard Verlag Dr. Kovac

Mehr

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance Click to edit Master title style 1 Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance München, 7.10.2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 Themen im Finanzbereich

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

Einladung. BESTANDSOPTIMIERUNG MIT mysap SCM. 20. September 2005, Bensheim 22. September 2005, Köln

Einladung. BESTANDSOPTIMIERUNG MIT mysap SCM. 20. September 2005, Bensheim 22. September 2005, Köln Einladung BESTANDSOPTIMIERUNG MIT mysap SCM 20. September 2005, Bensheim 22. September 2005, Köln WILLKOMMEN GUTE AUSSICHTEN FÜR DIE BESTANDSPLANUNG Liefertreue wird durch hohe Bestände erreicht. Diese

Mehr

Innovationsschauplatz R+V Versicherung

Innovationsschauplatz R+V Versicherung BME-Thementag Innovationsschauplatz 7. Mai 2015, Wiesbaden Das Erfolgskonzept des BME-Innovationspreisträgers 2014 Der Einkauf als Marke: Kundenorientierte Neupositionierung des Konzerneinkaufs Intensive

Mehr

Das Advanced-Controlling-Handbuch

Das Advanced-Controlling-Handbuch Jürgen Weber Das Advanced-Controlling-Handbuch Alle entscheidenden Konzepte, Steuerungssysteme und Instrumente rtley-vch Verlag GmbH & Co. KGaA Inhalt I Konzepte 17 1 Was machen Controller wann warum?

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Das ist ja interessant. Können Sie etwas näher beschreiben, wie ich mir das vorstellen kann? Jens Gräf: In einem Technologieunternehmen mit

Mehr

Operational Excellence in China

Operational Excellence in China Operational Excellence in China Management Talk 24. Oktober 2008 Hotel Hilton, Zürich Airport Talkgäste: Andreas B. Ryser, Senior Key Account Manager, Schindler Elevator Ltd., Top Range Division, Ebikon

Mehr

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 1 novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 2 novem business applications GmbH novem Perspektiven Mehr Performance für unsere Kunden Niederlassungen

Mehr